Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
22.02.2014 13:00
Karlsruher SCKarlsruhe2:1SandhausenSV Sandhausen
StadionWildparkstadion
Zuschauer13.322
Schiedsrichter
Christian Leicher
51.
79.
59.
45.
84.
90.
86.
13.
26.
72.
73.
46.
76.
76.
  • 90
    Fazit
    Nach einer rasanten und höchst ereignisreichen zweiten Halbzeit feiert der Karlsruher SC einen verdienten 2:1-Sieg gegen den SV Sandhausen. So langweilig das Spiel in der ersten Hälfte war, so unterhaltsam war der zweite Durchgang. Nach der Führung durch Peitz hätten die Gastgeber drei Minuten später auf 2:0 erhöhen müssen, doch Alibaz vergab die Konterchance kläglich. Dann drehten plötzlich die Gäste auf und hatte ihre Möglichkeit zum 1:1. Der etwas harte Platzverweis und der zumindest diskussionswürdige Elfmeter-Pfiff entschieden schließlich das Spiel. Sandhausen kämpfte sich noch auf 1:2, mit nur neun Feldspielern war aber nicht mehr möglich.
  • 90
    Spielende
  • 90
    Wahnsinn! Kister bekommt die Chance zum 2:2. Irgendwie hat ihn überhaupt niemand auf der Rechnung und die Nummer 14 der Gäste darf von halblinks aus rund 18 Metern draufhalten. Sein Schuss hoppelt am langen Pfosten vorbei ins Aus.
  • 90
    Das gibt es doch gar nicht! Die Hausherren lassen sich von neun gegnerischen Feldspielern hinten reindrängen. Noch drei Minuten...
  • 90
    Hoch und weit und irgendwie da vorne rein - das ist in dieser Schlussphase das Rezept der dezimierten Gäste. Was bleibt ihnen auch anderes übrig?
  • 90
    Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Satte fünf (!) Minuten gibt es obendrauf. Angesichts der Roten Karte, des Elfmeters und der Verletzung von Adler sicher berechtigt.
  • 90
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Gaetan Krebs
  • 90
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Manuel Torres
  • 87
    Au weia, Adler prallt bei der Aktion hart auf den Boden auf und kann nicht mehr weiterspielen. Damit muss der SVS die letzten Minuten in doppelter Unterzahl zu Ende bringen.
  • 86
    Tooor für SV Sandhausen, 2:1 durch Nicky Adler
    Dirk Orlishausen bringt Sandhausen zurück ins Spiel! Der Torhüter lässt einen harmlosen Schuss von David Ulm nach rechts zur Seite abklatschen. Dort kommt Nicky Adler angerauscht und köpft den Ball neben den linken Pfosten ins Netz.
  • 85
    Der umtriebige Alibaz geht und macht Platz für das Geburtstagskind. Der Koreaner Jung-Bin Park hat heute die 20 geknackt und bekommt sein Geschenk in Form eines Kurzeinsatzes.
  • 84
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Jung-Bin Park
  • 84
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Selcuk Alibaz
  • 82
    Man muss kein Prophet sein, um zu sagen: dieses Spiel ist entschieden. Die letzten zehn Minuten laufen und die Gäste müssen jetzt nur noch aufpassen, dass es kein Debakel wird.
  • 79
    Tooor für Karlsruher SC, 2:0 durch Rouwen Hennings
    Hennings lässt sich die Chance vom Punkt nicht nehmen, verlädt Manuel Riemann und schiebt den Ball eiskalt in die rechte untere Ecke. Warum Riemann nicht mit Gelb-Rot vom Platz muss, ist das Geheimnis von Schiedsrichter Christian Leicher. Der Keeper hatte schon Gelb und wenn er diesen Elfmeter pfeift, muss er Riemann unter die Dusche schicken.
  • 78
    Elfmeter für den KSC! Torres ist durch, legt sich den Ball rechts im Sechzehner an Riemann vorbei und geht zu Boden. Lag da überhaupt eine Berührung vor? Es sah nicht danach aus! Knifflig, knifflig.
  • 76
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Daniel Schulz
  • 76
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Stefan Kulovits
  • 76
    Einwechslung bei SV Sandhausen: David Ulm
  • 76
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Marco Thiede
  • 75
    Was haben die Gäste in Unterzahl noch zu bieten? Für einen Sieg spricht jetzt natürlich nicht mehr viel.
  • 73
    Gelbe Karte für Manuel Riemann (SV Sandhausen)
    Der Keeper schimpft wie ein Rohrspatz und sieht obendrein auch noch Gelb. Jetzt läuft die Sache aus Sicht der Sandhäuser ein wenig aus dem Ruder.
  • 72
    Rote Karte für Florian Hübner (SV Sandhausen)
    Jetzt wird es natürlich brutal schwer für den SVS! Das Comeback von Hübner ist nach nur 27 Minuten schon wieder beendet. Hübner setzt im Zweikampf gegen Micanski entschlossen nach und stochert nach dem Ball. Dabei trifft er den Karlsruher zwar leicht am Bein, aber das als Tätlichkeit auszulegen, ist schon ziemlich hart. Nach Absicht sah das zumindest nicht aus.
  • 72
    Den Gästen fällt aktuell nur wenig ein, um die Abwehr des KSC in Verlegenheit zu bringen. Das Bollwerk steht und hält die knappe Führung.
  • 69
    Klingmann spielt den Ball von rechts hoch in die Mitte und sucht Alibaz im Strafraum. Julian Schauerte springt in letzter Sekunde dazwischen und klärt.
  • 69
    In der ersten Halbzeit sind uns die beiden Teams vieles, wenn nicht sogar alles schuldig geblieben. Das holen sie jetzt zum Glück nach. Es ist eine tolle, packende und rasante zweite Hälfte. Weiter so!
  • 66
    Orlishausen hält die Führung fest! Was für eine Riesenchance für Sandhausen! Adler ist rechts auf und davon, hat das feine Auge für den in den Strafraum einlaufenden Marco Thiede und schiebt den Ball quer rüber. Thiede hält direkt aus acht Metern drauf, doch Orlishausen packt eine sensationelle Fußabwehr aus und pariert dann auch noch den Nachschuss aus kürzester Distanz.
  • 63
    In dieser Phase läuft bei den Karlsruhern alles über die Flügel. Damit haben die Sandhäuser so ihre Probleme. Beim ersten Entlastungs-Angriff nach langer Zeit gibt es mal wieder eine Ecke für den SVS, doch auch diese bringt keine Gefahr für den Kasten von Dirk Orlishausen. Das Schüsschen von Adler pariert der KSC-Keeper mühelos.
  • 60
    Die Hausherren haben zwei, wenn nicht sogar drei Gänge höher geschaltet. Der aktuelle Tabellenvierte agiert mit wesentlich mehr Tempo und Zug in die Tiefe. Die Gäste haben den Gegentreffer noch nicht verdaut und hängen ein wenig in den Seilen.
  • 59
    Gelbe Karte für Dominic Peitz (Karlsruher SC)
    Peitz holt sich nach einem Textilvergehen seine elfte Gelbe Karte in dieser Saison ab.
  • 57
    Endlich kommt hier Leben rein! Der Treffer hat dem Spiel sichtlich gut getan. Sandhausen geht jetzt mehr Risiko und rückt entschlossener nach. Der KSC lauert auf Konter und hätte einen davon eigentlich schon zum 2:0 nutzen müssen.
  • 54
    ...das MUSS das 2:0 sein! Die Ecke wird zum Boomerang. Reinhold Yabo nimmt die missglückte Hereingabe auf, zündet den Turbo und läuft und läuft und läuft! Kurz vor dem gegnerischen Strafraum spielt er den cleveren Pass nach links zu Alibaz. Der umkurvt Manuel Riemann, schlägt noch einen Haken und bringt es fertig, den Ball aus sechs Metern nicht im fast leeren Tor unterzubringen und an Stieflers Bein hängen zu bleiben.
  • 53
    War das jetzt der Wachmacher, auf den wir 50 Minuten gewartet haben? Den Fans wäre es zu wünschen. Sandhausen ist um eine schnelle Antwort bemüht und erarbeitet sich einen Eckstoß...
  • 51
    Tooor für Karlsruher SC, 1:0 durch Dominic Peitz
    Das Tor fällt im Gegenzug auf der anderen Seite! Hennings gewinnt das entscheidende Duell im Mittelfeld und schickt Torres im Zentrum auf die Reise. Der geht mit Ball am Fuß bis zum Sechzehner, schiebt rechts raus zum mitgelaufenen Peitz und der hämmert das Leder mit seiner rechten Klebe aus elf Metern in die Maschen.
  • 49
    Dicke Chance für die Gäste! Eine Flanke von rechts wird lang und länger. Dirk Orlishausen zögert zu lange und unterläuft den Ball. Hinter ihm köpft Nicky Adler das Leder aus drei Metern und ganz spitzem Winkel an den Außenpfosten.
  • 49
    ...einmal mehr findet Selcuk Alibaz mit seiner Hereingabe keinen Abnehmer.
  • 48
    Die Hausherren kommen mit Schwung aus der Halbzeit und setzen sich vorne fest. Die Belohnung gibt es in Form einer Ecke...
  • 47
    Bei den Gästen gibt es einen Wechsel zu vermelden. Der mit einer Knöchelverletzung lange außer Gefecht gesetzte Florian Hübner ersetzt Seyi Olajengbesi. Der KSC kommt unverändert aus der Kabine.
  • 46
    Weiter geht´s im Wildpark! Die zweite Halbzeit läuft.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Florian Hübner
  • 46
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Seyi Olajengbesi
  • 45
    Halbzeitfazit
    Keine Tore, keine Chancen, keine Aufreger! Mit dem einzig möglichen Ergebnis geht es in die Pause. Das Spiel findet ausnahmslos zwischen den Strafräumen statt und wird von den beiden Abwehrreihen dominiert. Die Offensivkräfte beider Mannschaften lassen sich herzlich wenig einfallen und sorgen für null Torgefahr. Selbst aus den unzähligen Freistößen konnte kein Team Kapital schlagen. Man kann nur hoffen, dass in der zweiten Halbzeit endlich mehr Schwung rein kommt. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Zwei Minuten gibt es in diesem ersten Durchgang obendrauf. Schwer vorzustellen, das ausgerechnet in diesen 120 Sekunden etwas passieren wird.
  • 45
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Ilian Micanski
  • 45
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Koen van der Biezen
  • 45
    Für Koen van der Biezen geht es nicht mehr weiter! Er saß gerade schon auf dem Boden und hat sich behandeln lassen. Jetzt winkt er ab und deutet an: Nichts geht mehr.
  • 44
    Die Fans machen es genau richtig und vertreiben sich die Zeit mit lauten Wechselgesängen. Wenn sich einer die Bestnote verdient, dann die Damen und Herren auf der Tribüne.
  • 42
    Schade! Klingmann spielt rechts den Pass in die Gasse. Koen van der Biezen startet einen Hauch zu früh und ruckzuck geht die Fahne des Assistenten hoch. Abseits! Da wäre der Niederländer frei durch gewesen, die Entscheidung ist allerdings korrekt.
  • 40
    16000 Zuschauer schauen auf die Uhr und warten sehnsüchtig auf den Halbzeitpfiff, damit endlich Zeit für die wichtigen Dinge im Leben ist: Bratwurst und Bier. In fünf Minuten ist es so weit!
  • 38
    Es soll einfach nicht sein! Achenbach nimmt Tempo auf, rast die linke Außenlinie entlang und spielt Peitz den Ball genau in den Fuß. Der KSC würde gerne einen Konter starten, doch da steht eine Wand in Rot. Schon geht´s wieder hinten rum.
  • 35
    Sandhausen führt! 10:5 Fouls weist die Statistik zu Gunsten der Gäste auf. Im Schnitt liegt hier alle zwei Minuten jemand auf dem Boden.
  • 34
    Alles, wirklich alles läuft über die ruhenden Bälle. Die Defensivabteilungen gehen resolut zur Sache und verursachen immer wieder Freistöße 30, 35 Meter vor dem eigenen Tor. Solange die Flanken auf diesem Niveau bleiben, ist das auch genau die richtige "Taktik".
  • 31
    Fast das 0:1! Urplötzlich kommt hier Leben rein. Nicky Adler nimmt das Leder 20 Meter vor dem Kasten der Gastgeber an und schlenzt die Murmel wunderschön auf die rechte obere Ecke. Orlishausen hebt spektakulär ab und kratzt diesen Kunstschuss aus dem Winkel. Starke Aktion von beiden!
  • 30
    Das "Badenderby" ist nichts für Feinschmecker. Puristen kommen dagegen voll auf ihre Kosten. Nach 30 Minuten sind die beiden Viererketten noch fehlerfrei, wobei ihnen das Leben auch sehr leicht gemacht wird. Der erste kreative Moment lässt immer noch auf sich warten.
  • 27
    Peitz versucht sein Glück! Aus rund 25 Metern zieht der Karlsruher einfach mal ab. Sein Schuss hoppelt über den Rasen und fällt Manuel Riemann in die Arme.
  • 26
    Gelbe Karte für Manuel Stiefler (SV Sandhausen)
    Stiefler ist gegen Dennis Kempe gefühlte zehn Sekunden zu spät dran, sennst ihn auf Höhe der Mittellinie um und wird verwarnt.
  • 25
    Die letzten drei Minuten im Wildpark: Freistoß, Fehlpass, Freistoß, Flanke ins Nichts, Freistoß, Rückpass. Ganz schön schwere Kost.
  • 23
    Kläglich! Peitz zaubert sich einen tollen Lupfer aus dem Fußgelenk und schickt Manuel Torres rechts in den Strafraum. Die Nummer 18 des KSC wartet mit seinem Schuss zu lange, semmelt dann auch noch unter dem Ball durch und jagt ihn aus spitzem Winkel in Richtung Tribüne. Da war viel, viel mehr drin.
  • 23
    Peitz kommt im Mittelfeld gegen Stefan Kulovits einen Schritt zu spät und mäht den Sandhäuser um. Schiri Leicher drückt beide Augen zu und lässt die Gelbe Karte stecken.
  • 21
    In der Gefahrenzone passiert hüben wie drüben leider schrecklich wenig. Olajengbesi verursacht an der eigenen Eckfahne den x-ten Freistoß der Partie, doch auch dieser verpufft. Die Zuschauer sind nicht zu beneiden und können sich glücklich schätzen, das zumindest das Wetter stimmt.
  • 18
    ...Timo Achenbach wählt die unkreative Lösung und probiert es mit einem Flachschuss durch 15 Spieler hindurch. Das Ergebnis können wir getrost verschweigen.
  • 17
    Ungeschickt! Dominic Peitz hat weit und breit keinen Gegenspieler um sich und berührt die Kugel 30 Meter vor dem eigenen Kasten mit der Hand. Ruhender Ball für den SVS...
  • 15
    Da ist der erste Abschluss! Philipp Klingmann hat rechts viel Wiese vor sich, sprintet in die Lücke und bekommt den langen Pass. Seine Flanke tickt im Strafraum auf und landet dann auf der Rübe von Rouwen Hennings. Der köpft das Leder aus sieben Metern allerdings genau in die Arme von Manuel Riemann.
  • 14
    ...wieder schlägt ihn Alibaz hoch an den Fünfmeterraum. Jan Mauersberger befördert die Kugel mit seinem Hinterkopf deutlich über den Querbalken.
  • 13
    Gelbe Karte für Tim Kister (SV Sandhausen)
    Der erste Aufreger das Spiels ist das "Mecker-Gelb" gegen Tim Kister. Obendrein gibt es auch noch Freistoß für die Gastgeber von halbrechts...
  • 12
    Es ist weder ein Offensivfeuerwerk noch eine Abwehrschlacht. Aktuell erinnert das Geschehen auf dem Platz eher an Rasenschach. Beide Teams loten den Gegner aus und wagen sich nur sehr zaghaft nach vorne.
  • 10
    ...Ranisav Jovanović hilft hinten aus, gewinnt in der Mitte das Kopfballduell gegen Dennis Kempe und klärt. Das Warten auf den ersten Abschluss geht weiter.
  • 10
    Endlich geht der KSC mal mit Tempo nach vorne. Das Solo von Hennings wird immerhin mit einem Eckstoß belohnt. Alibaz wird ihn bringen...
  • 8
    ...mit der harmlosen Hereingabe von Alibaz hat die SVS-Abwehr überhaupt keine Probleme. Sie entschärfen die Situation und prügeln den Ball raus.
  • 7
    Jetzt geht vielleicht was: Olajengbesi legt Kempe an der linken Außenlinie. Das gibt den ersten Freistoß für die Hausherren...
  • 5
    Sandhausen empfängt die Gastgeber mit einer gut organisierten Viererkette und zwei tief stehenden Sechsern. Die Suche nach der Lücke läuft.
  • 3
    Die ersten Minuten werden - welch Überraschung - von den Abwehrreihen bestimmt. Bislang kann sich keine Mannschaft vorne in Szene setzen. Spätestens am Sechzehner ist Endstation.
  • 1
    Und damit rein in die erste Halbzeit! Die Gäste laufen von Kopf bis Fuß in Rot auf, die Hausherren ganz in Weiß.
  • 1
    Spielbeginn
  • Die Sonne strahlt, das Stadion ist gut gefüllt und die 22 Hauptdarsteller betreten den Platz! Freuen wir uns auf 90 Minuten packenden Zweitligafußball. Hoffentlich mit ein paar Toren!
  • In rund 15 Minuten rollt im Wildpark der Ball. Chef im Ring ist der 35-jährige Christian Leicher. Seine Assistenten Karl Valentin und Eduard Beitinger behalten das Geschehen an den Seitenlinien im Auge.
  • Ein Blick auf das Personal:
    Die Hausherren müssen auf den rotgesperrten Dima Nazarov verzichten, können dafür wieder auf die Dienste von Dominic Peitz zurückgreifen. Die Gäste reisen ohne Radoslav Zabavník, Danny Blum, Matthias Zimmermann und Denis Linsmayer an.
  • Ganze 40 km trennen Sandhausen und Karlsruhe voneinander. Und trotzdem ist es erst das dritte Duell zwischen den beiden badischen Rivalen. Die Premiere fand 1993 in der ersten Runde des DFB-Pokals statt und ging mit 4:1 an den KSC. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison endete 1:1.
  • Gäste-Trainer Alois Schwartz sieht die Sache ähnlich, glaubt aber fest an sein Team: "Wir fahren zwar mit großem Respekt nach Karlsruhe, was aber nicht heißen soll, dass wir nichts Zählbares holen wollen. Auch im Wildpark ist vieles machbar, wenn wir Disziplin, Teamgeist, Zweikampf, Laufbereitschaft und Spaß am Fußball zeigen."
  • KSC-Coach Kauczinski erwartet ein hartes Stück Arbeit für seine Mannschaft und warnt vor der Defensivstärke der Gäste: "Sandhausen ist ein sehr unbequemer Gegner, der sehr viel Willen zeigt und viel Ordnung und Struktur in seinen Reihen hat. Wir müssen schnell spielen und die Lücken, die sich bieten, nutzen." Was nötig ist, um heute zu gewinnen? "Herz und Leidenschaft."
  • Auch die Badener setzen in erster Linie auf das Konzept "die Null muss stehen". In neun von 21 Spielen blieb die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski ohne Gegentreffer. Das Resultat: elf Spiele in Folge ohne Niederlage. Will man ein Haar in der Suppe finden, dann höchstens die Flut an Unentschieden (9), die den Sprung unter die Top Drei bisher verhindert hat.
  • Die Gäste sind in dieser Spielzeit die Minimalisten der Liga. Mit nur 18 geschossenen Toren holten die Sandhäuser acht Siege und sechs Unentschieden. Möglich macht es die Defensive, die mit nur 18 Gegentoren nach dem 1. FC Köln (11) das zweitbeste Bollwerk der Liga bildet. Die letzten vier Ergebnisse des SVS (0:0; 1:0; 1:0; 0:1) fassen die bisherige Saison eigentlich perfekt zusammen.
  • 33 Punkte und Platz sechs für den KSC, 30 Zähler und Rang acht für den SVS - in der Tabelle stehen beide Mannschaften zu diesem Zeitpunkt überraschend gut da. Aber: So vermeintlich kurz der Weg zu den Aufstiegsplätzen ist, so schnell kann es in dieser Saison in die andere Richtung gehen. Zwei, drei Niederlagen in Folge und schon müssten beide Klubs den Blick nach unten richten. Dementsprechend wichtig ist ein Dreier im heutigen Duell.
  • Hallo und herzlich willkommen zum 22. Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga und dem Heimspiel des Karlsruher SC gegen den SV Sandhausen!
Anzeige