Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
StadionAn der Alten Försterei
Zuschauer17.082
Schiedsrichter
Sascha Stegemann
39.
76.
78.
73.
85.
90.
24.
46.
71.
  • 90
    Fazit:
    Die Berliner fahren den wichtigen Heimdreier gegen den Lieblingsgegner FSV Frankfurt ein und kassieren dabei - wie sollte es im Duell mit den Hessen auch anders sein - wieder einmal keinen Gegentreffer. Nachdem die Gäste die erste Halbzeit fast komplett abschenkten, war nach dem Seitenwechsel zumindest phasenweises Bemühen zu erkennen. Offensiv konnten die Hessen allerdings überhaupt nicht gefährlich werden. Union kontrollierte die Partie über weite Strecken souverän. Schönheim sorgte nach genialer Vorarbeit von Mattuschka schließlich für die Entscheidung (76.).
    Die Gastgeber schieben sich damit mindestens bis morgen auf den Relegationsplatz vor und sind derzeit punktlich mit dem Tabellenzweiten Greuther Fürth. Frankfurt hingegen muss sich nach zwei Siegen zu Rückrundenbeginn nun wieder nach unten orientieren. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt nach wie vor fünf Zähler. Das war´s von hier, einen schönen Abend weiterhin!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Wie schon im ersten Durchgang, macht Schir Stegemann auch nun pünktlich Schluss.
  • 90
    Uwe Neuhaus nimmt ein paar Sekunden von der Uhr und wechselt Kopplin anstelle von Pfertzel ein. Es sieht nach wie vor nicht danach aus, dass hier noch irgendetwas anbrennt für die Eisernen.
  • 90
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Björn Kopplin
  • 90
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Marc Pfertzel
  • 88
    Der blutjunge Abdallah Gomaa führt sich auf seiner rechten Offensivseite gleich mal ganz gut ein mit zwei Dribblings. Die Effizienz eines Torsten Mattuschka kann er dabei aber natürlich noch nicht haben und so führen beide Szenen nicht zu Torchancen.
  • 87
    Die Sekunden ticken unerbittlich gegen den FSV Frankfurt, der sich aber immer noch nicht anschickt, eine Schlussoffensive zu starten. Das ist insgesamt ein ziemlich blutleerer Auftritt der Möhlmann-Elf heute Abend.
  • 85
    Treffen der Generationen Wechsel der Berliner: Kapitän Mattuschka verlässt nach einem Treffer und einer Vorlage das Geläuf. Das 18-jährige ägyptische Talent Gomaa ist nun drauf.
  • 85
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Abdallah Gomaa
  • 85
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Torsten Mattuschka
  • 83
    ... Schwach getreten, keine Gefahr. Momentan sieht es nicht aus, als könnten die Gäste noch mal zurückkommen in die Partie.
  • 82
    Wir schreiben die 82. Spielminute und registrieren die erste Ecke für den FSV. Von links kommt sie...
  • 80
    Erster guter Angriff der Frankfurter nach langer, langer Zeit: Teixeira bricht links im Sechzehner durch und zieht die Kugel mit dem Außenrist sehenswert an den langen Pfosten. Dort rauscht Nikita Rukavytsya heran, verfehlt mit seiner Grätsche den Ball unmittelbar vor der Linie aber knapp. Union-Torwart Haas war da schon längst geschlagen.
  • 78
    Gelbe Karte für Fabian Schönheim (1. FC Union Berlin)
    Nun ist der Torschütze von eben wieder in seinem eigentlichen Hoheitsgebiet, der Defensive unterwegs. Dabei begeht er allerdings ein Foulspiel und wird dafür verwarnt. Das wird ihm im Moment herzlich egal sein nach seinem wichtigen Treffer.
  • 76
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Fabian Schönheim
    Union stellt auf 2:0! Das geht nach dem Spielverlauf natürlich komplett in Ordnung. Mattuschka setzt Schönheim links am Sechzehner mit einem wunderbaren Hackentrick ein. Der Defensivmann macht es im Stile eines echten Stürmers, geht noch ein paar Schritte, ist dann frei vor dem Tor und versenkt eiskalt am machtlosen Klandt vorbei. Das dürfte mindestens die Vorentscheidung sein.
  • 75
    Knifflige Situation für Schiri Stegemann! Und eigentlich hätte er hier den zweiten Elfer für Union pfeifen müssen - tut er aber nicht! Terodde und FSV-Keeper Klandt gehen beide zum freiliegenden Ball im Sechzehner und der Schlussmann bringt den Angreifer zu Fall. Glück für die Gäste!
  • 73
    Erster Wechsel bei den Gastgebern: Sören Brandy hat in der Spitze gearbeitet wie ein Ackergaul und wird von Trainer Neuhause nun erlöst. Dausch kommt in die Partie.
  • 73
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Martin Dausch
  • 73
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Sören Brandy
  • 71
    Der US-Amerikaner ersetzt Görlitz auf der linken Seite. Der Tausch soll das doch sehr harmlose Offensivspiel des FSV nun beleben.
  • 71
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Andrew Wooten
  • 71
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Michael Görlitz
  • 69
    Bei den Gästen deutet sich der erste Wechsel an: Winter-Neuzugang Andrew Wooten macht sich am Spielfeldrand bereit.
  • 67
    Kruska kommt gegen Köhler in einem Mittelfeldzweikampf viel zu spät und zieht durch. Das ist schmerzhaft für den Berliner - und man kann hier auch über eine Gelbe Karte für den Frankfurter reden. Aber der heute insgesamt starke Schiedsrichter Stegemann lässt den Karton noch in der Brusttasche.
  • 66
    Wieder der sehr agile Terodde! Brandy tankt sich rechts mit viel Kämpferherz durch und flankt die Kugel in Bedrängnis zu Terodde am Fünfer. Der nimmt das Zuspiel direkt, aber der Schuss flattert einen Meter links vorbei. Union schnuppert am zweiten Treffer.
  • 64
    Frankfurt steht insgesamt deutlich höher als vor dem Seitenwechsel und ist auch in den Zweikämpfen präsenter. Offensivgefahr strahlen die Gäste allerdings nur wenig aus. Dennoch: Sie liegen weiterhin nur 0:1 zurück und haben demnach noch alle Chancen.
  • 62
    Terodde enteilt einmal mehr seinen Bewachern und kommt rechts am Fünfer aus allerdings sehr spitzem Winkel zum Schuss. Aufs kurze Eck gezielt, ist dieser kein Problem für den heute äußerst souveränen Patric Klandt im Kasten der Hessen.
  • 61
    Klandt verhindert den zweiten Gegentreffer! Starke Szene vom Keeper - aber auch von Unions Sören Brandy! Der schnappt sich zentral am Sechzehner der Gäste den Ball, zieht mit viel Tempo nach links in den Strafraum und schlenzt dann aufs lange Eck. Der FSV-Schlussmann ist mit den Fingerspitzen dran. Der Schuss wäre sonst wohl rechts oben eingeschlagen.
  • 60
    Aufregung an der Alten Försterei! Pfertzel reklamiert nach einer unübersichtlichen Situation rechts an der Grundlinie Eckball, bekommt diesen aber zu Recht nicht. Der Berliner war zuletzt am Ball. Die Zuschauer auf den Rängen sehen das naturgemäß anders.
  • 58
    Der FSV zieht sein Spiel nun immer wieder über die Außen auf und fährt damit nicht schlecht. Huber kommt rechts fast von der Grundlinie zum Flanken. Am zweiten Pfosten überspringt Kapllani zwar seinen Gegenspieler, nickt den Ball aber über den Querbalken. Hinter ihm beschwert sich Kollege Epstein, der die Hereingabe ebenfalls gerne verwertet hätte.
  • 57
    ... Hoch fliegt der Ball nach innen. Brandy kommt zwar zum Kopfball aus sieben Metern Entfernung, ist dabei aber vom Tor weg unterwegs. So bekommt der Offensivmann keinen Druck hinter die Kugel.
  • 56
    Parensen holt links an der Seite eine Ecke für die Berliner heraus...
  • 55
    Frankfurt kommt! Der neue Mann Teixeira setzt Epstein links am Strafraumeck ein. Der hat unglaublich viel Platz, zieht den Sprint in Richtung Grundlinie an und bringt die Kugel dann flach vors Tor. Dort lauert kein Gästespieler und Haas kann den Ball sichern.
  • 53
    Aber auch Frankfurt besinnt sich jetzt und tut mehr fürs Spiel. Das könnte noch ein interessanter Schlagabtausch werden in den kommenden 37 Minuten, denn komplett gefestigt wirken die Gastgeber nicht.
  • 51
    Die zweite Halbzeit ist ein Spiegelbild der ersten: Union ist haushoch überlegen und drückt den FSV tief hinten rein. Die Berliner wollen den zweiten Treffer, der ihnen etwas Ruhe verschaffen würde.
  • 48
    In der ersten Halbzeit brauchte Union deutlich mehr als eine halbe Stunde für seine erste Chance, jetzt sind es nur zwei Minuten! Terodde lässt sich zentral am Sechzehner von Heitmeier nicht abschütteln, setzt sich mit dem Körper ein und schlenzt den Ball dann im Fallen aufs rechte untere Eck. Der FSV-Abwehrspieler bekommt noch eine Fußspitze an die Kugel, die am Tor vorbei holpert. Die folgende Ecke bringt nichts ein.
  • 46
    Das Spiel läuft wieder an der Alten Försterei und die Gäste haben einmal gewechselt in der Pause: Der defensiv oft überforderte und bereits verwarnte Leckie macht Platz für Teixeira.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Nils Teixeira
  • 46
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Mathew Leckie
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Hochverdient führt Union mit 1:0 zur Pause gegen den FSV Frankfurt. Aber diese Führung der Gastgeber war eine schwere Geburt: Fast 38 Minuten spielten eigentlich nur die Eisernen gegen erschreckend passive Gäste, waren aber vor dem Tor immer wieder zu unpräzise und insgesamt harmlos. Dann legte Frankfurts Kapitän Schlicke im Strafraum Terodde. Mattuschka ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den fälligen Strafstoß souverän. Somit belegt Union zumindest nach 45 Minuten in der Live-Tabelle den Relegationsplatz. Eingetütet ist der Heimsieg allerdings natürlich noch lange nicht. Gleich geht´s weiter mit dem zweiten Abschnitt!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Auf die Sekunde genau schickt Schiri Stegemann die Teams in die Kabinen. Pause in Berlin.
  • 43
    ... Und tatsächlich wird Epstein Hereingabe nicht gefährlich. Zwar bekommen die Berliner die Kugel nicht auf Anhieb weg, aber auch die Gäste sind in dieser Szene zu schlafmützig im Nachsetzen.
  • 43
    Kurz vor Ende der Halbzeit hat der FSV noch einmal einen Freistoß. Aber der Ball liegt sicherlich 35 Meter halbrechts vor dem Union-Kasten...
  • 40
    Frankfurt kurz nach dem Gegentreffer mit seiner gefährlichsten Offensivszene bislang: Die Abwehr der Berliner ist nicht nah genug bei Kapllani und der schlitzohrige Angreifer lügt die Kugel von rechts im Strafraum aufs lange Eck. Das Spielgerät holpert einen halben Meter am Pfosten vorbei.
  • 39
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Torsten Mattuschka
    Vom Punkt ist der Kapitän einfach eine Bank! Mattuschka versenkt rechts und lässt Klandt nicht den Hauch einer Abwehrchance. Nun hat sich das stetige Anrennen und der viele Ballbesitz kurz vor der Pause also doch noch bezahlt gemacht. Hochverdient ist diese Führung.
  • 38
    Elfmeter für Union! Schlicke bringt Terodde rechts im FSV-Strafraum zu Fall. Von hinten mit der Fußspitze in die Hacke - keine Diskussion.
  • 36
    Terodde an den Außenpfosten! Da ist die erste Hundertprozentige der Gastgeber! Endlich, möchte man aus Sicht der Berliner sagen! Der lange Stürmer steht nach einer Flanke von rechts wunderbar in der Luft am Fünfer und nickt die Kugel mustergültig auf die Kiste. Der Balken steht dem Torerfolg im Weg. Dusel für den FSV!
  • 35
    Nur noch gut zehn Minuten bis zur Pause und es bietet sich immer noch das gleiche Bild: Union hat deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner, ist ständig im Vorwärtsgang, aber kommt dann am und im Sechzehner so gut wie nie in gute Abschlusspositionen. Und wenn doch, dann machen sie es nicht gut.
  • 33
    ... Aber so stark ist der in dieser Szene dann doch nicht. Der angelupfte und seltsam lasch geschossene Ball segelt einen Meter links am Tor der Berliner vorbei.
  • 32
    Freistoß für den FSV, wenige Meter vom rechten Strafraumeck entfernt. Epstein macht das mit seinem starken Linken...
  • 31
    Immerhin mal wieder der Hauch vor Torgefahr von Union! Eine Brandy-Flanke von rechts wird lang und länger und jenseits des zweiten Pfostens bringt Kreilach den schwer zu nehmenden Ball aus spitzem Winkel noch vors Tor. Klandt muss eine Hand ausfahren und hat die Kugel.
  • 29
    Daniel Haas muss nach einem Freistoß aus gut und gerne 30 Meter zum ersten Mal in dieser Partie eingreifen. Der Keeper der Hausherren schnappt sich links im Eck ganz sicher die Kugel.
  • 28
    Epstein gewinnt nach einem Steilpass aus dem Union-Mittelfeld kurz vorm eigenen Sechzehner das Laufduell mit Terodde und wird dann von diesem zu Fall gebracht. Freistoß gibt´s für den FSV, der damit die nächste Offensivszene der Gastgeber leicht und locker entschärft hat. Rächt sich dieses wenig zielstrebige Spiel der Berliner bald?
  • 25
    ... Torsten Mattuschka hat das Visier noch nicht richtig eingestellt. Der Top-Scorer der Liga macht auch aus diesem Freistoß nichts sonderlich erwähnenswertes. Ohne Sinn und Verstand feuert er die Kugel flach vor den Kasten. So kann das nichts werden mit einem Treffer für die Gastgeber!
  • 24
    Gelbe Karte für Mathew Leckie (FSV Frankfurt)
    Foul des Australiers rechts am eigenen Sechzehner. Das ist die erste Verwarnung der Partie. Und eine ganz gute Freistoßposition für Union...
  • 23
    Mattuschka ist links an der Sechzehnerkante auf der Reise und hat Platz und Zeit zum Flanken. Aber die Hereingabe verunglückt dann total. Flach, unplatziert, mit einem Wort: mies. Union rennt an, macht aber herzlich wenig daraus.
  • 20
    Auf der Gegenseite sind die vereinzelten Nadelstiche noch weitaus schwächer. Kauko setzt sich nach einer weiten Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld rechts im Sechzehner Unions unfair ein. Der Finne bekommt das Offensivfoul gegen sich gepfiffen.
  • 18
    Fast im Minutentakt halten die Berliner auf die Kiste, aber qualitativ hochwertige Chancen bleiben immer noch aus. Mattuschka versucht es flach von der Sechzehnermarkierung. Das war mehr eine Rückgabe für Klandt. Sehr harmloses Schüsschen.
  • 17
    ... Aber der war nicht gefährlich. Der Kapitän pöhlt den Ball in die Mauer und hat dann noch Glück, dass er dennoch abgefälscht durchrutscht. Für Patric Klandt im FSV-Tor ist das aber kein Problem, er hält die Kugel fest.
  • 16
    Freistoß für Union, zentral, gut 25 Meter vor dem Tor liegt der Ball...
  • 15
    Nächster Versuch der Eisernen, aber noch stimmt die Präzision nicht. Terodde schleicht sich nach hohem Zuspiel rechts im Sechzehner in den freien Raum und legt dann die Kugel blind zurück zu Mattuschka. Der Kapitän hält direkt drauf, verzieht aber etwas. So ist auch das keine hundertprozentige Möglichkeit.
  • 13
    Die Hauptstädter ziehen die Zügel wieder an. Nach einer Köhler-Ecke von der rechten Seite kommt Brandy am ersten Pfosten zum Abschluss. Ein Abwehrbein ist im letzten Moment dazwischen und blockt. Der FSV kommt nicht mehr hinten raus aktuell.
  • 12
    Schusschance für Simon Terodde! Aber wie fahrlässig verdaddelt FSV-Kapitän Schlicke da direkt am eigenen Strafraum die Kugel?! Der Querschläger des Defensivmannes landet beim Berliner Stürmer, der völlig überrascht ist, viel zu überhastet abzieht und den Ball einen guten Meter rechts an der Kiste vorbei haut. Da war mehr drin!
  • 10
    Die Berliner haben etwas abgebaut nach ihrer stürmischen Anfangsphase und jetzt entwickelt sich langsam ein Spiel auf Augenhöhe. Auch die Gäste suchen nun immmer wieder ihr Heil im Vorwärtsgang.
  • 7
    Aber nun doch das erste offensive Lebenszeichen der Hessen: Union verliert die Kugel in der eigenen Hälfte und dann geht es schnell beim FSV. Rukavytsya steckt die Kugel aber zu ungenau rechts in den Sechzehner hinein, wo Huber sie nicht erreichen kann. Da wirkten die Eisernen erstmals etwas wacklig.
  • 6
    Hier spielt nach wie vor nur Union Berlin! Unfassbar, wie unsicher und zaghaft die Gäste hier nach ihren beiden Siegen zum Rückrundenstart agieren. Und den Hausherren sieht man in keiner Sekunde an, dass die Ergebnisse in den letzten Wochen alles anders als optimal waren. Die haben eine richtig breite Brust.
  • 4
    Jetzt brennt´s zum ersten Mal etwas im Sechzehner des FSV! Leckie rutscht im eigenen Strafraum nach einem hohen Ball weg und eröffnet Pfertzel so fast die Chance zum Abschluss aus zehn Metern. Doch in allerhöchster Not stört der nachsetzende Australier den Gegenspieler doch noch von hinten. Der bekommt die Kugel nicht aufs Tor.
  • 2
    Die ersten Sekunden gehören eindeutig Union: Die Gastgeber spielen forsch nach vorne und kommen durch Özbek nun erstmals zum Abschluss. Aber der Schuss von der Strafraumgrenze wird geblockt.
  • 1
    Die Kugel rollt an der Alten Försterei. Union spielt in rot-weiß, der FSV in schwarz-blau. Schiedsrichter der Partie ist Sascha Stegemann. Auf geht´s!
  • 1
    Spielbeginn
  • Uwe Neuhaus vertraut derselben Startelf wie zuletzt in Düsseldorf. Eine erzwungene Änderung hingegen beim FSV: Oumari wird nach seiner Roten Karte beim Sieg gegen Dresden in der Innenverteidigung durch Heitmeier ersetzt.
  • Leistungssteigerung - das ist auch das Stichwort bei Union. Die Berliner liegen zwar immer noch nur drei Zähler hinter dem direkten Aufstiegsplatz zwei, profitieren dabei aber mehr von den Patzern der Konkurrenz als den eigenen durchwachsenen Darbietungen. Gegen den Lieblingsgegner soll heute unbedingt ein Dreier her. Alle vier Zweitliga-Heimspiele gegen den FSV gewannen die Berliner bisher und kassierten dabei kein einziges Gegentor.
  • Somit kam der FSV bestmöglich aus der Winterpause. Dennoch sieht Möhlmann sein Team noch nicht bei 100 Prozent. „Ich denke schon, dass wir uns individuell noch steigern können: im Zweikampfverhalten, in der Effektivität, in der Minimierung der Fehlerquote“, so der erfahrene Trainer.
  • Die Gäste aus Hessen hingegen sind als Zehnter zwar Spitzenreiter der zweiten Tabellenhälfte, haben aber nur fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Zuletzt lief es für das Team von Coach Benno Möhlmann jedoch gut: Seit vier Partien ist Frankfurt ohne Niederlage. Die letzten beiden Auftritte in Bochum (2:1) und gegen Dynamo Dresden (3:2) konnte man für sich entscheiden.
  • „Unser Ziel ist Aufstieg“, formulierte Union-Trainer Uwe Neuhaus nach dem 1:1 zuletzt in Düsseldorf offensiv wie noch nie das Saisonziel der „Eisernen“. Wollen die Hauptstädter aber tatsächlich am Ende der Saison in die Bundesliga, müssen endlich mehr Punkte her. Von den letzten acht Spielen gewannen sie nur zwei.
  • Herzlich willkommen zum Freitagabendspiel zwischen Union Berlin und dem FSV Frankfurt am 22. Spieltag der 2. Bundesliga!
Anzeige