Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
07.12.2012 18:00
VfR AalenVfR Aalen0:1DuisburgMSV Duisburg
StadionOstalb Arena
Zuschauer4.555
Schiedsrichter
Thorsten Schriever
74.
58.
66.
78.
84.
73.
76.
78.
86.
59.
90.
  • 90
    Fazit:
    Duisburg gewann etwas glücklich im Schnee von Aalen und konnte damit zum ersten Mal in der Saison zwei Siege nacheinander feiern, und das zudem auf des Gegners Plätzen. Nachdem die erste Halbzeit unter schwierigen Platzbedingungen noch ansehnlich war und überlegene Hausherren zu bieten hatte, die unberechtigterweise ein reguläres Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt bekamen, versackte die zweite Halbzeit im Boden und den kreativen Hilflosigkeit beider Teams. Letztlich hatten dann die Gäste das Quäntchen Glück und eben diese eine Situation, in der Jovanović clever vorbereitet und Wolze vollendet und so entführt der MSV drei Punkte aus dem Süden des Landes und sichert sich zum Beispiel gegenüber Sandhausen, die im Parallelspiel nicht punkten konnten, ein kleines Polster im Abstiegskampf. Das war es von hier aus, einen schönen Abend noch!
  • 90
    Spielende
  • 90
    Nein, die langen Bälle kommen nicht mehr durch. Schiedsrichter Schriever beendet die Partie und der Jubel bei den Roten ist groß!
  • 90
    30 Sekunde, einen Angriff haben die Hausherren noch.
  • 90
    Lang nach vorne, Kister verlängert, Müller hat die Pille. Der lässt sich natürlich nun Zeit.
  • 90
    Wieder nach vorne das Leder bei den weißen, aber so ganz ohne Struktur kommt der Ball schnell zurück, 90 Sekunden sinds noch.
  • 90
    ... scharf an de Fünfer, doch Duisburg klärt. Der Konter läuft, doch Pamić allein auf weiter Flur.
  • 90
    Drei Minuten gibt es obendrauf, der Wechsel soll natürlich nur noch Zeit bringen und es gibt Ecke für die Hausherren...
  • 90
    Einwechslung bei MSV Duisburg: Tanju Öztürk
  • 90
    Auswechslung bei MSV Duisburg: Ranisav Jovanović
  • 89
    Den Hausherren fällt wie im gesamten Abschnitt nicht viel ein. Kister geht mit nach vorne, soll als kopfballstarker Abwehrspieler irgendwie noch etwas reißen.
  • 87
    ... in der Mitte verpasst Lechleiter.
  • 86
    Gelbe Karte für Daniel Brosinski (MSV Duisburg)
    Jetzt kommt Aalen natürlich noch einmal wütend, Brosinski weiß sich auf links nur mit einem Foul zu helfen. Freistoß...
  • 85
    Verdient ist das nicht unbedingt, aber so richtig unverdient irgendwie auch nicht, weil unterm Strich beide Teams sehr wenig zeigen in diesem Abschnitt. So entscheidet vielleicht dieser eine Konter und das damit verbundene Quäntchen Glück die Partie.
  • 84
    Tooor für MSV Duisburg, 0:1 durch Kevin Wolze
    Ranisav Jovanović schirmt vor dem Sechzehner einen Steilpass super gegen Benjamin Hübner ab, wartet lange und bedient dann im rechten Moment den Torschützen, der den Ball an Jasmin Fejzić ins Tor schiebt.
  • 83
    Die zuschauer kommen auch noch mal, feuern ihre Truppe an, die jetzt aber nicht mehr so wirklich nach vorne kommt.
  • 82
    Wer hat jetzt hier noch die Kraft, den Willen oder den Mut etwas nach vorne zu probieren?
  • 81
    Haller hat die beste Chance seit langem: Aalen spielt sich mal rechts bis zur Grundlinie durch, bei der Rückgabe wird der offensive Mittelfeldmann jedoch ausreichend bedrängt und kann den Ball nicht mehr aufs Tor bringen.
  • 79
    Ralph Hasenhüttl wechsel weiter strikt offensiv: Er hat jetzt die komplette Mittelfeldreihe ausgetauscht.
  • 78
    Einwechslung bei VfR Aalen: Michael Klauß
  • 78
    Auswechslung bei VfR Aalen: Enrico Valentini
  • 78
    Gelbe Karte für Julian Koch (MSV Duisburg)
    Jetzt sitzen die Karten locker, Koch mit dem taktischen Foul in der gegnerischen Hälfte nach dem Ballverlust.
  • 77
    Lustige Anekdote am Rande: Ein Ordner fuchtelt nach dem Foul von Bajić wütend mit einer wohl mitgebrachten roten Karte am Seitenrand rum, kann den Schiedsrichter aber natürlich nicht beeinflussen. Witzig.
  • 77
    Derweil landet der Freistoß von der rechten Seite in den Armen von Müller.
  • 76
    Gelbe Karte für Branimir Bajić (MSV Duisburg)
    Es wird heftiger: Der Bosnier geht mit gestreckten Beinen an der Seitenlinie voran, spielt viel Ball, aber so darfst du da nicht reingehen. Der Kapitän entschuldigt sich auch sofort bei Cidimar.
  • 75
    Die folgende Standard aus dem Halbfeld ist aber erneut nicht wirklich zu gebrauchen.
  • 74
    Gelbe Karte für Benjamin Hübner (VfR Aalen)
    Und der Innenverteidiger muss es ausbaden, kann den Konter nur per taktischem Rempler stoppen.
  • 74
    Ist das schlecht! Der Freistoß wird von der Mittellinie fahrlässig zum Gegner gespielt und der Konter läuft...
  • 73
    Gelbe Karte für Kevin Wolze (MSV Duisburg)
    In dieser intensiven, aber insgesamt fairen Partie bekommt Wolze nach einem harten Einsteigen im Mittelfeld die erste Verwarnung.
  • 72
    In diesen Spielen sind die Standards wichtig: Kern serviert aus dem Halbfeld, allerdings ungefährlich.
  • 69
    Auf der Gegenseite verstolpert Haller, auch hier ging ein Fehler der Abwehr voraus. Die Kräfte schwinden offensichtlich, darauf wird es jetzt auch ankommen.
  • 67
    Und sowas muss dann eben rein! Fehler Traut im Mittelfeld und dann schaltet Duisburg mal schnell um: Pamićs Flanke kommt über links zu Sören Brandy durch, der aus 14 Metern aber amtlich verzieht.
  • 67
    Junglas war im ersten Durchgang noch einer der Aktivposten, war wie viele aber im Zweiten nicht mehr zu sehen.
  • 66
    Einwechslung bei VfR Aalen: Marco Haller
  • 66
    Auswechslung bei VfR Aalen: Manuel Junglas
  • 65
    Und alles aus das Geläuf schieben ist auch zu einfach: Dass insgesamt nicht mal jeder dritte Pass den Mitspieler findet, ist richtig schlecht.
  • 63
    Es wird leider kaum besser: Viel Kampf im Mittelfeld, doch nach vorne geht sehr wenig bis nichts.
  • 61
    Können die Wechsel denn jetzt vielleicht noch einmal etwas Schwung in die Hütte bringen?
  • 60
    Die ersten Wechsel bei beiden Teams: Dauschs Schuss war auch dessen letzte Aktion und Cidimar rückt als zweite Spitze vorne rein. Aalen also nun im 4-4-2. Auf der Gegenseite hat es für Perthel nach der langen Verletzungspause heute nur für eine Stunde gereicht, Wolze ersetzt ihn auf links.
  • 59
    Einwechslung bei MSV Duisburg: Kevin Wolze
  • 59
    Auswechslung bei MSV Duisburg: Timo Perthel
  • 58
    Einwechslung bei VfR Aalen: Cidimar
  • 58
    Auswechslung bei VfR Aalen: Martin Dausch
  • 57
    Und dann Traut aus dem Hintergrund! Der Außenspieler nimmt von der Strafraumgrenze den abgewehrten Ball volley und zielt nur Zentimeter rechts daneben. Müller wäre ohne Chance gewesen, guckt dem Strahl nur bange nach.
  • 57
    ... wieder der Keeper mit den Fäusten.
  • 56
    Robert Lechleiter kommt über links, seine Flanke ist aber zu nah an den Kasten und Müller wehrt zur Ecke ab...
  • 55
    In die Situation spielt sicher auch mit herein, dass letztlich dann beide auch mit einem Unentschieden leben könnten. Duisburg mit einem Punkt auf fremden Platz sowieso, aber auch Aalen würde mit einem Teilerfolg in die Rückrunde starten. Dazu die schwierigen Bedingungen und schon wird ein Schuh draus. Aber gut, noch ist Zeit.
  • 54
    Es deutet sich nun leider das befürchtete Ringen an: Beide Teams schaffen es kaum, den Ball über mehrere Stationen in den eigenen Reihen zu halten.
  • 53
    Und auch das ist eher Zufall: Robert Lechleiter mit einem völlig verkorkstem Schuss, den fast noch der eingelaufene Valentini am Fünfer erreicht. 'Immerhin' möchte man sagen.
  • 52
    Uff! Die Teams kommen ziemlich zerfahren aus der Kabine, im Moment geht gar nichts.
  • 49
    Der Platz wird natürlich im Verlauf jetzt auch nicht unbedingt besser.
  • 48
    Es fängt zäh an, Fehlpäse hüben wie drüben.
  • 47
    Ohne Wechsel geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    In der ersten halben Stunde zeigt sich die Partie ausgeglichen, doch dann übernimmt der VfR Aalen die Initiative und leitet eine offensive Schlussviertelstunde mit vielen Halbchancen ein. Insgesamt hätten die Hausherren die Führung durchaus verdient gehabt, nicht zuletzt weil der Assistent an der Linie Lechleiter in der 15. Spielminute einen regulären Kopfballtreffer aberkennt. Großchancen gibt es darüberhinaus kaum, das ist allerdings zu Teilen auch dem Platz geschuldet, der zwar bespielbar ist, flüssige Kombinationen aber nur bedingt zulässt. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Das Geschehen bleibt aber in der letzten Minute der Halbzeit in der Hälfte des Gastgebers, eine Chance sehen de Zuschauer aber nicht mehr und so geht es pünktlich in die Pause.
  • 44
    Duisburg zeigt sich seit langem mal wieder vorne, spielt aber nur eine Abseitsposition heraus.
  • 43
    Das Ergebnis der Überlegenheit ist aber deutlich: 8:1 Torschüsse und deutlich mehr Ballbesitz für den Aufsteiger.
  • 42
    Vor der Pause legen die Hausherren also noch einmal ein kleines Powerplay hin, aktuell rennt sich Dausch aber an der Strafraumgrenze fest.
  • 41
    Und erneut muss Müller eingreifen, erläuft mit hohem Risiko einen Ball in die Spitze und kommt so gerade eben vor dem Gegenspieler an den Ball. Die resultierende Ecke faustet der Keeper dann aus der Gefahrenzone. Branimir Bajić leitet de Szene mit einem Riesenfehler ein.
  • 39
    ... Freund und Feind verpassen.
  • 38
    Und weiter geht es mit den Hausherren, Lechleiter verliert den Zweikampf nach Flachflanke von rechts am Fünfer. Bomheuer zur Ecke...
  • 37
    Aalen wird besser, Brandy auf Dausch, doch dessen Volleyschuss verunglückt.
  • 36
    Trotzdem gelingt es den Weißen über rechts noch eine Flanke scharf an den Fünfer zu bringen, dort stehen dann aber nur drei Rote vor Müller und somit entsteht null Gefahr.
  • 35
    Und dann leider immer wieder so etwas: Gute Kontergelegenheit, aber dann ist der Pass auf die Flanke sauschlecht bei den Hausherren.
  • 34
    Enrico Valentini knapp! Ein abgeblockter Ball landet beim Außenspieler am Sechzehner, der den Ball dann über das Tor zirkelt. Die Hausherren wollen einen Eckball, den gibt es aber nicht.
  • 32
    Und auch auf der Gegenseite ein super Anspiel, dieses lang auf Junglas, der den anspruchsvoll zu verarbeitenden Ball dann per Flugkopfball links am Tor vorbei buchsiert. Den hätte er vielleicht versuchen sollen, runter zu nehmen.
  • 32
    Schönes Direktspiel am Strafraum von Duisburg, Sören Brandy steckt auf den Stoßstürmer durch, doch Jovanović fehlt ein Schritt zum Glück.
  • 31
    Aalen schaltet nicht gut um, zum wiederholten Male ist Lechleiter auf sich alleine gestellt, versucht noch die Ecke herauszuholen, doch das klappt dann auch nicht.
  • 30
    Plötzlich sorgt Daniel Brosinski dann für Gefahr, haut aus relativ spitzem Winkel und in Bedrängnis einen gefährlichen Ball von rechts an den Fünfer, hinten lauert Jovanović, doch die Abwehr kann gerade noch vor ihm klären.
  • 29
    Und dann fehlt auf beiden Seiten auch immer mal wieder ein wenig die Klasse, den letzten Pass an den Mann zu bringen.
  • 27
    Kaum will man der Partie ein vernünftiges Niveau attestieren, geht es mit unattraktivem Mittelfeldgeplänkel los. Der Boden läd natürlich zu einem echten K(r)ampfspiel ein.
  • 24
    Junglas hat auf rechts ganz viel Schnee vor sich, kann die Flanke aber in der Mitte noch an den Mann bringen.
  • 24
    Vor allem die langen Bälle ins Zentrum kommen auf beiden allerdings noch zu selten an.
  • 23
    Mitte der ersten Halbzeit sind die Spielanteile ausgeglichen und obwohl die Frequenz an Chancen noch zu wünschen übrig lässt, hatte das Spiel schon einige strittige Szenen zu bieten. Weiß wie die Unschuld ist das Spiel längst nicht mehr.
  • 22
    Dustin Bomheuer bleibt im eigenen Sechzehner liegen, doch auch hier ist es halb so wild.
  • 19
    Wieder knifflig für Schriever! Ranisav Jovanović wird in den linken Sechzehner geschickt, liefert sich ein Laufduell mit Jasmin Fejzić, kommt vor dem Torhüter an den Ball, tritt diesem dann auf die Hand und kommt zu Fall. Dem bosnischen Schlussmann kann man eigentlich keinen Vorwurf machen, aber strenggenommen bringt er den Stürmer zu Fall. Auch hier bleibt der Pfiff aber aus.
  • 17
    Und wir erinnern uns: Schon letzte Woche hatte Aalen Pech, Benjamin Lauth hätte wegen eines Ellenbogeneinsatzes in der ersten Halbzeit gegen 1860 vom Platz gestellt werden müssen, der Schiedsrichter hatte die Situation aber übersehen. Lauth wurde dann vom DFB im Nachhinein für vier Spiele gesperrt.
  • 16
    Und auch jetzt agiert der Unparteiische unglücklich, pfeift den Hausherren den Vorteil ab.
  • 15
    Abseitstor! Robert Lechleiter köpft nach Flanke von links am Fünfer in die kurze Ecke ein, doch der Linienrichter hebt die Fahne. Die Zeitlupe beweist: Fehlentscheidung! Pech für den Gastgeber, es hätte 1:0 stehen müssen.
  • 14
    Auf der Gegenseite geht Sascha Traut über rechts mal mit, seine Flanke ist aber nicht zu gebrauchen.
  • 13
    Ranisav Jovanović spielt einen Konter schlecht aus, hat links den mitgelaufenen Julian Koch frei, doch versucht den schwierigen Ball in die Gasse anstatt den einfachen nach draußen. Und dann ist das Leder weg.
  • 13
    ... zum Glück geht es rasch weiter bei dem Außenspieler, der ja erst letzte Woche von einer Verletzung zurückgekehrt ist.
  • 12
    Timo Perthel dribbelt sich auf den Strafraum zu und rutscht dann beim Passversuch unglüchlich in Kister und verdreht sich wohl das Knie. Hoffentlich nichts schlimmes...
  • 10
    Erst gute Chance! Daniel Buballa setzt sich über links super durch, legt am Fünfer zurück auf Robert Lechleiter, dessen Schuss aus zehn Metern dann aber noch geblockt wird. Aalen setzt nach, es gibt dann aber Abstoß.
  • 8
    Noch kommt der Unparteiische hier ohne Karton aus, aber die Gäste langen jetzt mittlerweile zum zweiten Mal ordentlich im Mittelfeld hin und da sind mahnende Worte fällig.
  • 6
    Der Boden fordert seine ersten Opfer, Junglas rutscht beim Einwurf weg, darf es aber noch einmal versuchen. Solange sich niemand verletzt, hat das Unterhaltungswert.
  • 4
    Auf der Gegenseite testen die Hausherren Robert Müller mit einem Fernschuss. Die Bälle werden auf diesem Untergrund zwar schnell, aber aus 27 Metern hat der Keeper dann erstmal keine Probleme.
  • 3
    Ranisav Jovanović gleich mal mit der ersten guten Chance. Ein Billard-Bal flippert zurück zu dem Stürmer im Strafraum, nachdem die Situation schon geklärt schien, doch er bekommt nur noch die Fußspitze an den Ball und verzieht dann aus zehn Metern auch deutlich links am Kasten vorbei.
  • 2
    Roland Müller fängt einen Steilpass zu seinem ersten Ballkontakt ab.
  • 2
    Trotz allem sieht der Rasen gut bespielbar aus, die Kugel bleibt nirgends hängen.
  • 1
    Der rote Ball rollt! Im Schnee treten die Aalener winterlich in weiß an, der MSV im adventlichen rot.
  • 1
    Spielbeginn
  • Wir dürfen also gespannt sein, ob Duisburg das Ergebnis aus Paderborn bestätigen, sich gleichzeitig für die Hinspiel-Schmach rächen und damit den Verbleib auf einem Nichtabstiegsplatz an diesem Spieltag sichern kann, oder ob Aalen die Rückrunde gleich wieder mit einem Sieg über die Zebras einläuten kann. Der Unparteiische ist wie bereits erwähnt Thorsten Schriever, an den Seiten assistieren Malte Dittrich und Sascha Thielert.
  • Ralph Hasenhüttl stellt bei den Hausherren ebenfalls auf ein 4-2-3-1 um, nimmt den zweiten Stürmer Marcel Reichwein raus und bringt dafür den Offensivzentralen Manuel Junglas hinter der dan einzigen echten Spitze Robert Lechleiter. Über die Außen feuern Enrico Valentini und Martin Dausch und der einzige defensive Wechsel betrifft die Innenverteidigung, in der neben Benjamin Hübner heute Tim Kister für Oliver Barth aufläuft. Mit dieser Elf will man also in den selbstformulierten Auftrag starten, das bisher Geleistete zu bestätigen.
  • Auftrieb gibt dem Team von Kosta Runjaic immerhin, dass man mit dem Sieg am vergangenen Wochenende endlich die Abstiegsränge verlassen hat. Dort wolle man auch zum Jahresende stehen, um so mit einem guten Gefühl über die Feiertagen Kraft tanken zu können. Immerhin lichtet sich allmählich das Lazarett beim Traditionsclub, welches auch nicht unwesentlich zu missglückten Rückrunde beigetragen hat. Timo Perthel, der gegen Paderborn schon zu einem Kurzeinsatz kam und gleich traf, ersetzt dann heute auch gleich auf Linkaußen Maurice Exslager. Im 4-2-3-1 gibt es sonst im Gegensatz zum letzten Spieltag keine Änderungen: Vorne sollen neben dem Rückkehrer Pamić, Brandy und Jovanović für die Tore sorgen, die Viererkette und Doppelsechs bleibt unverändert und im Tor steht auch heute der philippinische Nationalkeeper Müller.
  • Nachdem der Wintereinbruch auch Aalen erreicht hat, mussten heute noch viele freiwillige Helfer den Platz räumen, Schiedsrichter Thorsten Schriever gab das Spielfeld aber bereits am Vormittag frei und so steht der Flutlichtpartie nichts im Wege. Dass es heute gegen angeschlagene Zebras ein Spaziergang werde, davon wollen die Verantwortlichen des Gastgebers nichts wissen. Im Gegenteil: Man erwarte ein schwieriges Spiel, in dem der Gegner mit Messern zwischen den Zähnen auflaufen wird. Etwas provokant wurde sogar behauptet, die MSV-Akteure müssten sich schließlich auch für andere Vereine präsentieren, weil die Zukunft im Pott Ungewiss sei.
  • Auf der Gegenseite sieht die Welt ganz anders aus, denn die Hausherren gehen als erfolgreichster Aufsteiger mit 25 Punkten und Rang fünf in diese Rückrunde und kämpfen darum, Anschluss an die Aufstiegsränge zu halten. Dafür müsste allerdings auch zu Hause mal wieder ein Dreier her, denn aus den letzten vier Heimspielen konnte nur eines gewonnen werden und das ist dann unterm Strich etwas zu wenig, um wirklich ganz oben mitzumischen. An den Aufstieg denkt aber im Süden des Landes niemand, es gehe vielmehr darum, die positive Entwicklung in der zweiten Bundesliga weiter fortzuführen.
  • Nachdem es unter der Woche ja aus deutscher Sicht fast perfekt in den internationalen Bewerben gelaufen ist, starten heute wieder die nationalen Bewerbe und den Anfang macht wie gewohnt die zweite Spielklasse am frühen Freitagabend. Mit dem Glanz der Europa- und Champions-League hat diese Partie zugegeben wenig zu tun, denn besonders bei den Gästen geht es ums nackte Überleben, sportlich und finanziell. Der angeschlagene Ruhrpottverein konnte immerhin zuletzt auswärts gegen den FC Paderborn einen Dreier verbuchen und möchte diesen Aufwärtstrend heute fortsetzen, zumal man auch noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hat, welches die Ostwürttemberger deutlichst mit 4:1 für sich entscheiden konnten.
  • Herzlich Willkommen zum Rückrundenauftakt der zweiten Liga! In der Scholz Arena zu allen empfängt der VfR den MSV Duisburg. Um 18:00 ist Anstoß!
Anzeige