Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Hamburger SVHSVHamburger SV2:01. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
13:30Karlsruher SCKSCKarlsruher SC4:11. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
13:30SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 070:0Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden
20:30Jahn RegensburgSSVJahn Regensburg2:3FC St. PauliSTPFC St. Pauli

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 3:2 setzt sich St. Pauli in Regensburg durch und kehrt mit dem ersten Sieg nach fünf sieglosen Ligaspielen zumindest über Nacht an die Tabellenspitze zurück. Nach dominanter erster Hälfte ließen die Kiezkicker auch im zweiten Durchgang zunächst nichts anbrennen, ehe der Jahn durch den Anschlusstreffer nach einem Eckball spät im Spiel ankam. Inmitten eines Sturmlaufs der Oberpfälzer glückte Kyereh zwar das Joker-Tor. Nach kurzem Durchhänger gaben die Rothosen aber dennoch nicht auf, erzielten erneut den Anschlusstreffer und hatten auch dank dem Chancenwucher der Hamburger mehrere gute Gelegenheiten, um sogar noch den Ausgleich zu erzielen. Mit Blick auf das ganze Spiel ist der Sieg der Norddeutschen zwar verdient. Insgesamt hat der FCSP sich das Leben im zweiten Durchgang aber unnötig selbst schwer gemacht.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Meyer kommt bei Regensburger Eckball in der inzwischen bereits 96. Spielminute mit nach vorne, aber die Kiezkicker können sich auch bei dieser Situation befreien. Das dürfte es wohl gewesen sein.
  • 90'
    :
    Auf der anderen Seite hat St. Pauli die Chance auf die Vorentscheidung. Anstatt im Drei-gegen-Zwei aber einen freien Mitspieler zu postieren, legt sich Igor Matanović die Kugel fahrlässig einen Meter zu weit vor, sodass Alexander Meyer rauskommen und klären kann.
  • 90'
    :
    Die Oberpfälzer ziehen jetzt Powerplay im und um den gegnerischen Strafraum auf, agieren aber eine Spur zu aggressiv. Weil sowohl Breitkreuz als auch Otto ihren Gegnern im Luftduell ins Kreuz springen, bleibt dem Unparteiischen keine andere Wahl, als auf Offensivfoul zu entscheiden.
  • 90'
    :
    Dicke Chance für den SSV! Nach einem langen Ball von Beste ist Albers in der Box der Kiezkicker völlig blank, kann das Zuspiel mit dem Oberschenkel aber nicht mehr entscheidend aufs Tor drücken. Knapp geht die Kugel links am Kasten der Norddeutschen vorbei. Glück für den FCSP.
  • 90'
    :
    Fünf Minuten gibt es noch on top. Ein Ruck geht durchs Jahnstadion. Die Regensburger sind klar am Drücker und glauben nach wie vor an den Ausgleich.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Auch Mersad Selimbegović schöpft sein Wechselkontingent voll aus. Mit Yildirim und Caliskaner kommen weitere Offensivspieler aufs Feld. Der Jahn geht jetzt All-In.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Kaan Caliskaner
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Benedikt Gimber
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Aygün Yildirim
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Leon Guwara
  • 87'
    :
    Die Hamburger kommen zu einem Entlastungsangriff. Nach Seitenverlagerung kann Daniel Kyereh aus 14 Metern abschließen. Sein Dropkick klatscht allerdings nur ans Außennetz. Abstoß Regensburg.
  • 85'
    :
    Nach Paqarada-Foul bekommt der Jahn einen vielversprechenden Freistoß aus 23 Metern. Besuschkow jagt das Leder zwar nur in die Mauer, aber St. Pauli tut sich schwer, den Ball resolut zu klären, sodass der Jahn immer wieder nachsetzen kann. Mit dem Rücken zum Tor kann Breitkreuz ein Zuspiel in den Sechzehner aber nicht gegen Beifus behaupten.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Leart Paqarada (FC St. Pauli)
  • 82'
    :
    Derweil schickt Mersad Selimbegović für die Schlussoffensive noch Jan-Niklas Beste aufs Feld.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Jan-Niklas Beste
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Carlo Boukhalfa
  • 81'
    :
    Dreifachwechsel bei den Gästen. Timo Schultz schöpft sein Wechselkontingent voll aus und bringt gleich drei groß gewachsene Akteure, um bei etwaigen Standards und hohen Bällen besser abgesichert zu sein.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Marcel Beifus
  • 81'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marcel Hartel
  • 81'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Igor Matanović
  • 81'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Guido Burgstaller
  • 81'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Simon Makienok
  • 81'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Max Dittgen
  • 79'
    :
    Max Besuschkow wird von Jackson Irvine nicht richtig attackiert und knallt die Kugel aus 16 Metern einfach mal hoch aufs lange Eck. Mit einer starken Flugeinlage lenkt Nikola Vasilj das Geschoss gerade noch über die Latte, ehe seine Vorderleute beim anschließenden Eckball wieder alles im Griff haben.
  • 77'
    :
    Die Kiezkicker stehen defensiv jetzt gehörig unter Druck. Regensburg wirft noch einmal alles hinein und drückt auf den Ausgleich. St. Pauli kommt kaum noch zu Entlastungsangriffen.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Kyereh (FC St. Pauli)
  • 74'
    :
    Glanzparade Meyer! Wahnsinn! Auf der anderen Seite ist Burgstaller nach hohem Ball in die Tiefe völlig frei durch. Aus sechs Metern gibt der Österreicher einen Gewaltschuss aufs linke obere Eck ab. Meyer bekommt irgendwie die Faust nach oben gefahren und kann das Ding über die Latte lenken. Sensationelle Parade!
  • 73'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 2:3 durch David Otto
    Die Regensburger glauben wieder an sich und kommen erneut zum Anschlusstreffer. Nach langem Ball von Meyer leitet Albers einfach per Kopf in die Tiefe weiter. Otto ist im richtigen Moment gestartet und kann von Medić nicht mehr gestoppt werden. Cool versenkt er im Eins-gegen-Eins gegen Vasilj die Kugel dann im linken unteren Eck.
  • 72'
    :
    Die Rothosen bekommen ihren Frust noch einmal abgeschüttelt und spielen wieder mutiger nach vorne. Immer wieder rutschen beim FCSP die Bälle nun durch, ohne dass die Jahnelf zu klaren Gelegenheiten kommt.
  • 69'
    :
    Der erneute Zwei-Tore-Rückstand trifft den Jahn mitten ins Herz. War zehn Minuten lang sämtlicher Glaube an den Punktgewinn zurückgekehrt, fehlt jetzt wieder jeglicher Zug zum Gästetor.
  • 66'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:3 durch Daniel Kyereh
    Humorlos ziehen die Kiezkicker dem wiedererstarkten SSV den Stecker. Mit einem Konter erhöht der FCSP sehenswert auf 3:1. Kyereh dringt im Dribbling selbst in den Sechzehner ein und passt dann auf Burgstaller, der zwei Gegenspieler auf sich zieht und zurück auf Kyereh legt. Der Joker legt in die Direktabnahme dann all sein Gefühl und chippt den Volley aus sieben Metern elegant in die Maschen. Nur neun Minuten braucht der Joker für seinen sechsten Saisontreffer im Ligabetrieb.
  • 65'
    :
    Regensburg ist jetzt voll da. Nach Flanke von rechts schraubt sich Singh im Zentrum nach oben, bekommt den Kopfball aber nicht aufs Tor gedrückt.
  • 62'
    :
    Trotz Gegentor verändert St. Pauli die Spielweise nicht. Die Gäste konzentrieren sich weiterhin aufs Verteidigen. Derweil lässt der Anschlusstreffer den Jahn zunehmend auftauen. Der SSV spielt jetzt mit deutlich mehr Schwung nach vorne.
  • 59'
    :
    Erneut muss Timo Schultz wechseln - dieses Mal allerdings unfreiwillig. Kapitän Philipp Ziereis muss verletzt runter. Adam Dźwigała übernimmt. Damit hat der FCSP nur noch eine Gelegenheit, das Spiel für weitere Wechsel zu unterbrechen.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Adam Dźwigała
  • 59'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Philipp Ziereis
  • 57'
    :
    Schultz reagiert auf den Rückstand mit seinem ersten Wechsel. Kyereh soll bei den Kontern jetzt für mehr Gefahr sorgen.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Daniel Kyereh
  • 57'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Etienne Amenyido
  • 56'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:2 durch Andreas Albers
    Beim anschließenden Regensburger Eckball kann Vasilj gerade noch mit einer Glanzparade klären. Dann aber führt die zweite Ecke zum Anschlusstreffer der Regensburger. Präzise kommt die Kugel am zweiten Pfosten in den Rückraum, wo Besuschkow sofort scharf abzieht. Geistesgegenwärtig wirft sich Albers noch entscheidend dazwischen und macht die Kugel per Kopf dermaßen scharf, dass Vasilj nicht mehr den Hauch einer Chance hat, den Einschlag noch zu verhindern.
  • 55'
    :
    Konrad Faber schiebt im rechten Halbfeld an und flankt dann scharf in den Sechzehner. Zunächst sieht es so aus, als käme der Ball direkt auf Nikola Vasilj, dann aber wird die Kugel immer länger, sodass der Gästekeeper sich strecken und das Leder mit den Fingerspitzen noch über die Latte lenken muss.
  • 52'
    :
    Insgesamt tut sich vergleichsweise wenig im Jahnstadion. Die Norddeutschen halten den Gastgeber konsequent fern vom eigenen Strafraum und den Oberpfälzern mangelt es weiterhin an Kreativität, um mal irgendwie gefährlich in die gegnerische Box zu kommen. Ereignisarm plätschert das Spiel somit gerade vor sich hin.
  • 49'
    :
    Bislang zeigt sich das gleiche Bild wie in den ersten 45 Minuten: Die Hamburger stehen defensiv kompakt und lassen wenig zu, bleiben derweil nach Balleroberungen aber immer wieder giftig und lauern auf Konterchancen.
  • 46'
    :
    Die Mannschaften kehren aufs Feld zurück und bei den Rothosen bleiben Saller und Shipnoski in der Kabine. Faber und Otto übernehmen. Der FCSP macht unverändert weiter. Der Ball rollt wieder.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: David Otto
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Nicklas Shipnoski
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Konrad Faber
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Benedikt Saller
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit 2:0 führt St. Pauli zur Pause in Regensburg. Die Kiezkicker legten los wie die Feuerwehr und überrollten die Oberpfälzer in der Anfangsphase der Partie in aller Form. Dass der Jahn über weite Strecke der ersten Hälfte fahrig und bisweilen sogar leichtsinnig verteidigte, ermöglichte den Hamburgern die frühe 2:0-Führung, die in der 14. Spielminute bei ausgelassener 100%iger Torchance eigentlich sogar noch das 3:0 hätte nach sich ziehen müssen. Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken zogen die Gäste sich dann allerdings zurück, verdichteten das Zentrum und lauerten auf Konter. Die Rothosen fanden keinerlei Mittel gegen die gut postierte gegnerische Abwehr und liefen immer wieder in gefährliche Gegenangriffe, sodass der FCSP dem dritten Treffer bis zum Schluss deutlich näher war als der SSV dem Anschlusstor.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Alexander Meyer (Jahn Regensburg)
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Kurz vor der Pause gelingt der Jahnelf der erste Torschuss. Der Rechtsschuss von Sarpreet Singh aus 17 Metern kommt nicht schlecht aufs linke untere Eck, hat aber bei freier Schussbahn einfach zu wenig Power. Nikola Vasilj hat keine Mühe, das Leder sicher unter sich zu begraben.
  • 44'
    :
    Wieder findet ein einfacher und hoher Ball in die Tiefe ungestört seinen Weg zu Burgstaller, dem nur noch Gimber im Weg steht. Im Zweikampf schüttelt der Österreicher seinen Gegenspieler ab, was ihm allerdings als Offensivfoul ausgelegt wird.
  • 41'
    :
    Immer wieder verteidigen die Rothosen zu schwerfällig. Bei einem kurz ausgeführten Paqarada-Freistoß lässt Hartel abtropfen, woraufhin Paqarada sofort Maß aufs kurze Eck nimmt. Meyer ist zwar zur Stelle, aber die Regensburger Defensive lässt in dieser Szene den direkten Weg zum Tor fast schon leichtsinnig offen.
  • 38'
    :
    Hartel tankt sich links bis zur Grundlinie vor und flankt dann hoch ins Zentrum, wo Burgstaller zum Kopfball kommt. Meyer ist zur Stelle. Allerdings hält er das Leder nicht fest, das von seiner rechten Hand aus gefährlich in Richtung Tor fliegt. Der Regensburger Keeper hechtet hinterher und kann die Kugel gerade noch auf der Torlinie unter sich begraben.
  • 37'
    :
    Nach hohem Ball in die Tiefe arbeitet sich Shipnoski mal in den Sechzehner. So richtig kommt er beim Kopfballversuch aus zwölf Metern aber nicht ans Leder, das deutlich rechts ins Aus geht. Abstoß St. Pauli.
  • 35'
    :
    Der SSV ist bemüht, findet aber im Spiel nach vorne keine Lücke. Derweil lauern die Gäste aus dem Norden immer wieder auf Konterchancen, was die Oberpfälzer zusätzlich verunsichert, die im Spiel nach vorne zumeist zu zaghaft vorgehen, wodurch keinerlei Überzahlsituationen entstehen.
  • 32'
    :
    Was für eine kuriose Szene! Nach Abwehrfehler der Regensburger ist Amenyido über rechts durch. Meyer kommt blitzschnell raus und kann den Ball, den Amenyido als Lupfer aufs lange Eck spielen will, wegwischen. Aus der zweiten Reihe kommt dann Irvine zum Nachschuss. Heraus kommt allerdings nur ein Schüsschen, das überdies direkt auf Elvedi zufliegt. Der Regensburger könnte die Kugel einfach wegschlagen, tritt allerdings ein Luftloch. Zu seinem Glück geht der Irvine-Ball allerdings am langen Eck vorbei.
  • 31'
    :
    Eine halbe Stunde ist vorbei und der FCSP verwaltet die komfortable Führung souverän. Offensiv machen die Kiezkicker zwar nicht mehr allzu viel für die Partie. Defensiv stehen die Hamburger aber absolut tadellos, wodurch die Regensburger nicht zu zwingenden Abschlüssen kommen.
  • 28'
    :
    Weil im Hamburger Sechzehner einfach kein Durchkommen ist, versucht Max Besuschkow es einfach mal aus der Distanz. Die Bogenlampe aus 28 Metern wirkt zwar zunächst so, als sei sie ein Fall für die Tribüne. Dann senkt sich das Leder aber noch brutal aufs lange Eck. Am Ende fehlen dennoch ein paar Zentimeter. Abstoß St. Pauli.
  • 26'
    :
    Den Oberpfälzern fehlt im Spiel nach vorne die zündende Idee. Bis zum gegnerischen Drittel kommt der Jahn jetzt zwar immer wieder, weil St. Pauli erst sehr spät ins Pressing geht. Mit starker Abwehrarbeit bieten die Gäste rund um den eigenen Strafraum herum allerdings weiterhin nichts an.
  • 23'
    :
    Und die Chance zum Konter bietet sich auch direkt. Amenyido ist über rechts durch und könnte auf den freien Burgstaller ablegen. Stattdessen versucht er einen Beinschuss bei Meyer, der die Beine aber rechtzeitig zusammen bekommt und den Einschlag damit verhindert. Dann geht allerdings auch die Fahne nach oben. Ein möglicher Treffer hätte also mindestens überprüft werden müssen. Dennoch leichtfertig vom 23-Jährigen, der sich von Burgstaller auch entsprechende Worte anhören muss.
  • 23'
    :
    Die Kiezkicker ziehen sich zurück und überlassen der Jahnelf das Feld. Die Elf von Mersad Selimbegović findet gegen defensiv sehr kompakte Gäste allerdings keine Lücken. St. Pauli verdichtet das Zentrum, stellt die Räume gut zu und lauert auf Kontergelegenheiten.
  • 20'
    :
    Der FCSP nimmt erstmals ein wenig Tempo aus der Partie, wodurch die Regensburger immerhin mal kurze Ballbesitzphasen haben. So richtig im Spiel angekommen ist der SSV aber weiterhin nicht. Die Gäste haben alles im Griff.
  • 17'
    :
    Die Oberpfälzer laufen dem Geschehen hinterher und lassen sich immer wieder mit leichten Bällen überwinden. Umgekehrt ist der Ball bei einer zerfahrenen Spieleröffnung gegen konzentrierte Kiezkicker immer wieder sofort weg.
  • 14'
    :
    Das muss eigentlich das 3:0 sein! Die Gäste drücken das Gaspedal durch, lassen jetzt aber eine 100%ige Chance liegen. Dieses Mal landet ein Pass in die Tiefe im Lauf von Dittgen, der Meyer austanzt, dann aber ein Stück zu weit nach links getrieben wird. Der Winkel ist spitz, aber nicht unmöglich. Statt aber aufs leere Tor zu schießen, passt er ins Zentrum, wo die Kugel durch den holprigen Platz unglücklich verspringt. Burgstaller kommt trotzdem dran, setzt das Leder aus sieben Metern aber über die Querlatte hinweg. Glück für den bislang defensiv sehr anfälligen Jahn.
  • 11'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:2 durch Guido Burgstaller
    Guido Burgstaller übernimmt beim Strafstoß die Verantwortung. Bei seinem gemächlichen Antritt guckt er dabei ganz cool den Regensburger Keeper aus und schiebt den Ball locker flach in die rechte Ecke, als Meyer sich für die andere Seite entscheidet. Die Gäste erhöhen damit auf 2:0.
  • 10'
    :
    Elfmeter für St. Pauli! Wieder findet Leart Paqarada mit einem Zuckerpass den erneut sträflich freien Etienne Amenyido, der die Kugel geistesgegenwärtig am herauslaufenden Alexander Meyer vorbeilegt. Der Torwart packt die Grätsche aus, erwischt aber nur seinen Gegenspieler damit. Unstrittiger Strafstoß.
  • 8'
    :
    Der VAR schaut sich das Tor noch einmal in Hinblick auf eine mögliche Abseitssituation an, allerdings ist alles regelkonform. Die Kiezkicker klettern damit zumindest vorübergehend wieder auf Platz eins. Weiter geht's.
  • 7'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:1 durch Etienne Amenyido
    Die Hamburger gehen mit 1:0 in Führung. Nach einer butterweichen Paqarada-Flanke aus dem linken Halbfeld hat Amenyido alle Zeit der Welt. Er nimmt die Kugel in Ruhe mit der Brust an und zieht dann ab. Zwar erwischt er das Leder mit dem Linksschuss nicht perfekt, aber fünf Meter vor dem Tor reicht auch Präzision. Unten rechts zappelt der Ball unhaltbar für Alexander Meyer im Netz.
  • 5'
    :
    Jackson Irvine unterläuft bei einem hohen Ball seinen eigenen Torwart. Nikola Vasilj lässt die Kugel zwar nicht mehr los, knallt aber heftig mit dem Kopf auf den Rasen. Ein Wunder, dass er sich nur kurz schüttelt und dann direkt weiterspielt. Das sah übel aus.
  • 3'
    :
    Dicke Chance für die Kiezkicker! Burgstaller jagt die Kugel per Dropkick aus 17 Metern auf den Regensburger Kasten und Meyer muss bei der Flugeinlage sein ganzes Können beweisen. Der Keeper der Jahnelf klärt zur Ecke, die dann nichts weiter einbringt.
  • 1'
    :
    Anpfiff im Jahnstadion Regensburg. Die Hausherren laufen in weißen Trikots über roten Hosen auf. Die Gäste aus Hamburg sind ganz in Braun gekleidet. Der Ball rollt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Elf Mal standen sich beide Mannschaften bislang gegenüber und bei jeweils vier Siegen und drei Remis ist die Bilanz zwischen Regensburg und St. Pauli völlig ausgeglichen. Im Hinspiel setzte sich derweil am 29. August 2021 der heimstarke FCSP mit 2:0 durch. Ohnehin war bislang in diesem Duell für das Auswärtsteam herzlich wenig zu holen. In keiner der bisherigen elf Partien gab es bislang einen Auswärtssieg.
  • :
    Am vergangenen Wochenende ging der Jahn auf Schalke trotz 1:0-Führung am Ende noch mit 1:2 als Verlierer vom Platz. Mersad Selimbegović verändert seine Mannschaft heute Abend auf drei Positionen: Benedikt Saller, Scott Kennedy und Winterneuzugang Nicklas Shipnoski rücken in die Startelf. Draußen bleiben dafür Erik Wekesser, Konrad Faber und Jan Elvedi (alle drei Bank).
  • :
    Auch Jahn Regensburg bekleckerte sich in den letzten Wochen nicht gerade mit Ruhm. Die Rothosen starteten zwar mit einem 3:0-Auswärtssieg in Sandhausen erfolgreich ins neue Jahr. Anschließend wurden jedoch wieder zwei Ligaspiele in Folge verloren. Insgesamt stehen bei den Oberpfälzern somit fünf Niederlagen unter den letzten sechs Partien zu Protokoll.
  • :
    Zuletzt verspielten die Kiezkicker gegen den SC Paderborn gleich zwei Führungen (Endstand: 2:2). Auswärts gab es in Kiel (0:3) und beim HSV (1:2) überdies zwei Niederlagen in Serie. Trotzdem bleibt Timo Schultz seiner Linie treu. Nicht eine einzige Veränderung an der Startformation gibt es im Vergleich zum letzten Wochenende. Der FCSP-Trainer entsendet die gleiche Elf erneut aufs Feld.
  • :
    Beide Teams führten im Verlauf der Saison 2021/22 bereits die Tabelle der 2. Liga an. Zuletzt beendete der FCSP, der der Jahnelf den Platz an der Sonnenseite am neunten Spieltag abnahm, den 19. Spieltag als Spitzenreiter. Weil die Kiezkicker inzwischen allerdings seit fünf Ligaspielen in Folge sieglos sind, rutschten die Norddeutschen nach den Siegen von Bremen und dem HSV vorübergehend auf den vierten Platz ab. Mit einem Auswärtssieg in der Oberpfalz würden die Braun-Weißen aber zumindest über Nacht wieder auf Platz eins klettern, ehe morgen dann Darmstadt 98 nachlegen könnte.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 4:1 schlägt der KSC den 1. FC Nürnberg im heimischen Wildpark. Der überragende Goller kann kurz nach der Pause einen Eckstoß zur 2:1-Führung über die Linie drücken, wenig später erhöht Hoffmann auf 3:1. In der Folge ist die Partie beinahe schon entschieden, weil den Gästen in Strafraumnähe nur wenig einfällt, einzig Standards können die Nürnberger gefährlich vor den Kasten bringen. Weil in den wenigen Aktionen aber die Effizienz fehlt, bleibt der Anschluss aus und Wanitzek kann kurz vor dem Ende sogar per Elfmeter noch auf 4:1 erhöhen. Das bedeutet für Karlsruhe einen beruhigteren Blick nach unten, die Franken müssen die träumenden Blicke ins Aufstiegs-Rennen nach 9 Gegentreffern in zwei Spielen einstellen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend in der Benteler-Arena, die Begegnung zwischen dem SC Paderborn 07 und der SG Dynamo Dresden endet 0:0. Im zweiten Durchschnitt war über weite Strecken nichts Spannendes zu sehen. Beide Teams standen defensiv kompakt, was insbesondere die Offensivreihe des SCP vor Probleme stellte. Bis kurz vor Schluss konnten sich die Kwasniok-Männer praktisch keine Chancen erarbeiten. Die beste Gelegenheit vergab Platte in der 86. Minute gegen eine Sachsen-Elf, die um nicht mehr als das Unentschieden kämpfte. Dieses geht insgesamt auch völlig in Ordnung. Für die Ostwestfalen geht es am Freitag beim FC Schalke 04 weiter. Dynamo empfängt zeitgleich den 1. FC Heidenheim.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV gewinnt mit 2:0 gegen den 1. FC Heidenheim 1846 und erobert durch den dritten Sieg in Serie den zweiten Tabellenplatz. Nach dem torlosen Pausenunentschieden erwischten die Ostwürttemberger den besseren Wiederbeginn und schrammten durch Mohr (49.) und Kleindienst (55.) jeweils nur hauchdünn an der Führung vorbei. Erst um die 60. Minute herum wurden die Hanseaten wieder aktiver und nutzten prompt ihre erste Möglichkeit, um die Führung an sich zu reißen; Kittel staubte nach einem von Müller parierten Schuss Alidous aus kurzer Distanz ab (63.). Auch in der Folge brachten die Gäste einige gefährliche Angriffe auf den Rasen und ließen durch Sessa eine sehr gute Gelegenheit zum Ausgleich ungenutzt (75.). Wenig später verursachte Föhrenbach mit einem Foul an Jatta einen Strafstoß, den Kittel verwandelte (78.) und den Hausherren damit eine ruhige Schlussphase bescherte. Der Hamburger SV reist in sieben Tagen zum SV Sandhausen. Für den 1. FC Heidenheim 1846 geht es am Freitag mit einem Gastspiel bei der SG Dynamo Dresden weiter. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Stiepermann versucht es, sein Schuss von halbrechts aus 19 Metern saust aber drüber. Das dürfte es gewesen sein.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die letzten Sekunden laufen. Schaffen die Gastgeber noch den Lucky Punch?
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Kilian Jakob
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Philip Heise
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Malik Batmaz
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Philipp Hofmann
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Das Walter-Team spielt die Uhr mittlerweile clever herunter und ist nur noch 180 Sekunden vom sechsten gegentorlosen Match der Saison entfernt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Heinz Mörschel
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
    Der Nachschlag im Volksparkstadion soll satte fünf Minuten betragen.
  • 90'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 4:1 durch Marvin Wanitzek
    Wanitzek verwandelt eiskalt! Er jagt den Ball hoch in den linken Winkel, Mathenia hat keine Chance, obwohl er im Eck ist.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Julius Kade
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Asger Sørensen (1. FC Nürnberg)
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Jonas David
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Ludovit Reis
  • 89'
    :
    Sørensen tritt Schleusener auf den Fuß. Nach VAR-Einsatz wird der Schiedsrichter auf die verpasste Szene aufmerksam gemacht. Es gibt den Strafstoß!
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Mikkel Kaufmann
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Robert Glatzel
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Konstantin Kerschbaumer
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Kleindienst
  • 87'
    :
    Castrop kann sich am rechten Flügel mit etwas Glück durchsetze und in die Mitte flanken. Da kommt Schäffler aber knapp nicht an das Zuspiel, weil der Verteidiger mehr Zug zur Flanke hat. Es riecht nicht gerade nach sensationellem Comeback.
  • 87'
    :
    Wieder Schwarz-Blau. Pröger zieht aus 17 Metern von halblinks aus der Drehung ab. Mitryushkin ist auf dem Posten.
  • 86'
    :
    Platte! Der Ex-Schalker hält in eine Außenrist-Hereingabe von Pröger von links am Fünfer den Fuß rein. Bedrängt von Löwe wuchtet er das Leder haarscharf drüber.
  • 87'
    :
    Die Blau-Roten glauben noch an eine späte Aufholjagd, drängen mit aller Macht auf den Anschlusstreffer. Dass dennoch alles auf die sechste Auswärtspleite hindeutet, liegt vor allem an der schlechten Chancenverwertung.
  • 84'
    :
    Während Goller mit Sprechchören gefeiert wird, darf Schleusener gegen seinen Ex-Club Minuten sammeln. Er ist der Relegationsheld der Nürnberger, der in den Abstiegs-Endspielen gegen Ingolstadt den Last-Minute Rettungs-Treffer für den FCN erzielen konnte.
  • 85'
    :
    Da wäre mehr drin gewesen. Eine Flanke von links rutschts bis an den langen Pfosten durch. Platte ist davon aber komplett überrascht und befördert das Spielgerät rechts am Kasten vorbei.
  • 84'
    :
    Auch Kwasniok tauscht nochmal aus. Für Thalhammer kommt Carls.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Tim Kleindienst (1. FC Heidenheim 1846)
    Kleindienst reißt Chakvetadze im Mittelfeld zu Boden, um einen schnellen Gegenstoß der Rothosen zu stoppen. Für dieses taktische Vergehen kassiert er seine fünfte Verwarnung in der laufenden Saison und wird damit am Freitag in Dresden fehlen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Maximilian Thalhammer
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Jonas Carls
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Fabian Schleusener
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Kyoung-rok Choi
  • 83'
    :
    Hamburgs mutmaßlicher Matchwinner Kinsombi holt sich seinen verdienten Einzelapplaus ab. Kinsombi, der für ihn weichen musste, betritt den Rasen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Fabio Kaufmann
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Benjamin Goller
  • 82'
    :
    Auch aufgrund der Wechsel herrscht momentan etwas Stillstand in der Partie. Nach vorne geht auf beiden wenig - die Ostwestfalen machen aber wenigstens ein bisschen Druck.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Jens Castrop
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Tom Krauß
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
  • 80'
    :
    Das Spiel bleibt auch nach dem großen Aufreger ruhig, die Menschen im Stadion feuern ihren KSC nochmal an, um in der anstrengenden Schlussphase die letzten Kräfte freizusetzen.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Sonny Kittel
  • 81'
    :
    Die Walter-Auswahl ist dem dritten Ligaerfolg in Serie und dem damit verbundenen Sprung auf den zweiten Tabellenplatz ganz nahe. Nach der Gala der Vorwoche winkt heute ein echter Arbeitssieg.
  • 77'
    :
    Und aus dem Standard schöpfen die Gäste nochmal Gefahr. Die Hereingabe wird vom Verteidiger zwar fünf Meter vor dem Tor geblockt, der Ball fällt aber fast senkrecht wieder herunter. Schäffler hat aus sechs Metern dadurch einen freien Abschluss, doch er entscheidet sich etwas überhastet für den Kopfball. Er drückt mit der rechten Seite seiner Stirn ins rechte Eck, doch aus der kurzen Distanz zielt er minimal neben den linken Pfosten, wo Hofmann vielleicht noch hätte eingreifen können. Den muss er aber aufs Tor bringen, vielleicht mit etwas mehr Ruhe sogar mit dem Fuß.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
  • 79'
    :
    Wechsel auf beiden Seiten. Bei der SGD kommen Mai und Will für Drchal und Batista-Meier. Der SCP bringt Stiepermann für Muslija.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Sebastian Mai
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Václav Drchal
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Paul Will
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Oliver Batista-Meier
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Marco Stiepermann
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Florent Muslija
  • 78'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 2:0 durch Sonny Kittel
    Doppelpacker Kittel beruhigt die Nerven der Heimfans! Der Hamburger mit der zehn auf dem Rücken befördert den Ball vom Elfmeterpunkt in die obere rechte Ecke. Heidenheims Schlussmann Müller hat sich zwar für die richtige Seite entschieden, kommt aber nicht an den Ball heran.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Benjamin Goller (Karlsruher SC)
    Handwerker spritzt in einen Querpass der Gastgeber und nimmt über den linken Flügel Fahrt auf. Bevor er in Strafraumnähe kommt, hält ihn Goller taktisch von hinten fest.
  • 77'
    :
    Es gibt Strafstoß für den HSV! Jatta tankt sich über rechts in den Sechzehner, kreuzt den Weg Föhrenbachs und wird dann wohl vom Heidenheimer in den Hacken getroffen. Schiedsrichter Dingert zeigt sofort auf den Punkt.
  • 75'
    :
    Zweiter Tausch von Schmidt. Becker kommt, Schröter geht.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Robin Becker
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Morris Schröter
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Miro Muheim (Hamburger SV)
    Nach einem Zusammenprall mit Hüsing, bei dem sich der Hamburger Abwehrmann selbst leicht verletzt hat, kassiert Muheim für sein riskantes Einsteigen die Gelbe Karte.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Uwe Hünemeier (SC Paderborn 07)
    Taktische Foul von Hünemeier. Gelb.
  • 73'
    :
    Tempelmann treibt den Ball weit über das Mittelfeld, nur um dann aus 25 Metern völlig überhastet weit über den Kasten zu schießen - Kategorie Verzweiflungsschuss.
  • 73'
    :
    Die Schlussphase bricht heran. Es deutet aktuell nicht allzu viel darauf hin, dass eine Mannschaft hier wirklich noch ein Tor erzielt. Allerdings soll niemals nie gesagt werden.
  • 75'
    :
    Sessa scheitert freistehend an Heuer Fernandes! Durch einen Doppelpass mit Kleindienst gelangt der Joker auf der rechten Strafraumseite hinter die gegnerische Abwehrkette. Er will den herauslaufenden Keeper Heuer Fernandes mit einem Schuss per Pieke überwinden, bleibt mit diesem aber am Hamburger Schlussmann hängen.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Malone
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 70'
    :
    Goller hat sich nach seinem 1. Saisontreffer in einen Rausch gespielt. Einen steilen Steckpass erreicht er kurz vor der Grundlinie und lässt den heranrauschenden Verteidiger auch noch ins Leere grätschen. Dann verliert er aber doch das Gleichgewicht und fällt ohne Treffer zu Boden.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kevin Sessa
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dženis Burnić
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Mohr
  • 71'
    :
    Die Ostwürttemberger haben das Gegentor noch nicht wirklich verdaut, laufen Ball und Gegner in diesen Minuten meist hinterher. In Kürze wird FCH-Trainer Frank Schmidt einen Dreifachwechsel vornehmen, um seiner Mannschaft frische Impulse zu verleihen.
  • 70'
    :
    Justvan rennt auf links bis zur Torauslinie vor. Mit einem Haken nach innen lässt er Akoto aussteigen, seine Flanke fälscht Ehlers mit der Hüfte zur Ecke ab. Die verpufft.
  • 67'
    :
    Krauß gibt zumindest mal wieder einen Schuss ab. Aus etwa 20 Metern zieht sein Rechtsschuss aber knapp über die Latte im rechten Eck.
  • 68'
    :
    So richtig brenzlig wird es derzeit vor keinem der beiden Gehäuse. Weder Huth noch Mitryushkin haben wirklich viel Arbeit.
  • 69'
    :
    Schöppner verpasst aus guter Lage! Föhrenbachs flachen Pass von der tiefen linken Außenbahn vor den kurzen Pfosten erreicht der Heidenheimer zwar vor Bewacher Schonlau, doch der kann einen Schuss mit einer sauberen Grätsche doch nicht abwenden.
  • 66'
    :
    Eine kuriose Aktion: Während der KSC über den rechten Flügel angreift, fliegt von außen plötzlich ein zweiter Ball herein - und trifft genau den Spielball.
  • 67'
    :
    Der inoffizielle Vorlagengeber Alidou verabschiedet sich als erster Akteur in den vorzeitigen Feierabend. Er macht Platz für den im Winter aus Gent ausgeliehenen Chakvetadze.
  • 62'
    :
    Klauß muss reagieren, weil das Spiel inzwischen völlig gekippt ist.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 65'
    :
    Dynamo erkämpft sich aktuelle eine Vielzahl an Ecken. Nur so wirklich gefährlich wird es danach nie. Zu vorhersehbar sind die Varianten.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Giorgi Chakvetadze
  • 62'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Erik Shuranov
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Faride Alidou
  • 62'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Taylan Duman
  • 62'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Johannes Geis
  • 63'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:0 durch Sonny Kittel
    Kittel schießt den HSV in Führung! Glatzels Zwischenlinienpass in die offensive Mitte leitet Jatta auf die linke Strafraumseite zu Alidou weiter. Dessen Flachschuss aus gut 15 Metern kann Gästekeeper Müller zwar stoppen, legt aber unfreiwillig für Kittel ab. Der muss aus mittigen zehn Metern nur noch in den halbleeren Kasten einschieben.
  • 62'
    :
    Doppelwechsel von Kwasniok. Er bringt Schuster und Platte für Yalcin und Srbeny.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Felix Platte
  • 61'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 60'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Marco Schuster
  • 62'
    :
    Da fehelte nicht viel! Nachdem er über halblinks in den Sechzehner eingedrungen ist, legt Mohr flach zurück für Burnić. Dessen Direktabnahme aus 18 Metern per linkem Innenrist rauscht knapp an der langen Ecke vorbei.
  • 60'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Robin Yalcin
  • 61'
    :
    Reis wird auf der linken Außenbahn durch Alidou in Richtung Grundlinie geschickt. Der junge Niederländer wird wegen einer unsauberen Annahme problemlos von Routinier Theuerkauf abgelaufen.
  • 59'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 3:1 durch Philipp Hofmann
    Was für eine Aktion von Hofmann! Eine Flanke von rechts rutscht eigentlich an allen vorbei durch, doch vor der linken Eckfahne erläuft Heise den Ball noch. Er gibt flach zu Hofmann, der links im Strafraum fünf Meter vor der Grundlinie mit dem Rücken zum Gegenspieler abschirmt. In einer ruckartigen Bewegung schafft es der Mittelstürmer aber sich umzudrehen und auch gleich mit links abzufeuern. Aus diesem spitzen Winkel kann es eigentlich gar keine Chance geben, doch der Strahl hämmert ins kurze Eck. Von dieser blitzschnellen Aktion ist Mathenia völlig überrascht und reagiert gar nicht erst, als der Ball zwischen ihm und dem kurzen Pfosten einschlägt.
  • 57'
    :
    Schröter kommt mit links aus mittigen 16 Metern zum Abschluss. Den zu unplatzierten Versuch kann Huth aber sicher parieren.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Johannes Geis (1. FC Nürnberg)
    Geis erwischt Torschütze Goller im Zweikampf und wird folgerichtig verwarnt.
  • 58'
    :
    Die Rothosen sind nach fast einer Viertelstunde noch überhaupt nicht im zweiten Abschnitt angekommen, leisten sich viele Ungenauigkeiten im Zusammenspiel. In dieser Phase haben sie Glück, dass sie noch keinem Rückstand hinterherlaufen.
  • 55'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 2:1 durch Benjamin Goller
    Irgendwann musste eine Ecke dann ja mal zu einem Treffer führen! Von rechts wird der Ball in den Rückraum gebracht, wo Hofmann leicht links versetzt auf den rechten Pfosten köpft. Von hinten eilt Goller heran und kann aus vier Metern mit rechts ins linke Eck ablenken. Er ist mit seiner Direktabnahme ganz knapp vor dem Verteidiger dran, der vom Pfosten nach vorne rückt.
  • 55'
    :
    Kleindienst verlangt Heuer Fernandes alles ab! Heidenheims Angerifer nimmt einen langen Schlag aus dem Mittelkreis an der halbrechten Sechzehnerkante perfekt mit und feuert aus gut 15 Metern wuchtig auf die halbhohe linke Ecke. Heuer Fernandes verhindert den Einschlag mit einer starken Parade.
  • 52'
    :
    Schäffler beschäftigt die Innenverteidigung. Einen Einwurf von links aus 20 Metern schirmt er kurz vor der Grundlinie am Strafraum so ab, dass er sich um den Verteidiger herumdrehen kann. Es folgt dann aber keine Abschluss-Aktion.
  • 53'
    :
    Pröger bekommt rechts im Strafraum einen Ball zugespielt und probiert es gegen den weit aufgerückten Mitryushkin mit einem Heber aus vollem Lauf. Der Keeper fängt das Ding aber noch ab.
  • 54'
    :
    Den Gästen gelingt der deutlich schwungvollere Wiederbeginn; sie halten den Schwerpunkt des Geschehens in den letzten Minuten fast durchgängig in der gegnerischen Hälfte.
  • 51'
    :
    In den ersten Augenblicken nach der Pause geht es erstmal recht ausgeglichen los. Beide Teams begegnen sich auf Augenhöhe.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Michael Akoto (Dynamo Dresden)
  • 48'
    :
    O'Shaughnessy rutscht als linker Innenverteidiger ein Rückpass beim unsauberen Stoppen unter der Sohle durch. Schäffler kann aus 16 Metern frei vor dem Keeper einfach an den freien Ball laufen, doch sein Abschluss von halbrechts trifft genau Gersbeck, der sich gekonnt groß macht.
  • 51'
    :
    Weder Tim Walter noch Frank Schmidt haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 47'
    :
    Personell unverändert geht es weiter. Auf dem Rasen dagegen das gleiche Bild: Natürlich geht es nach nichteinmal zwei Minuten schon mit der nächsten Ecke weiter.
  • 49'
    :
    Die erste Chance nach der Pause gehört dem Gast! Gegen eine aufgerückte Hamburger Abwehr steckt Burnić aus der Mitte nach halblinks zu Mohr durch. Der hat freie Bahn in Richtung des herauslaufenden Keepers Heuer Fernandes und überwindet ihn per halbhohem Lupfer. Deutlich vor der Linie kann Muheim klären.
  • 47'
    :
    Mit einem Wechsel geht es weiter. Königsdörffer kommt für Borrello.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Ransford-Yeboah Königsdörffer
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Brandon Borrello
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Volksparkstadion! Nach dem jüngsten Kantersieg bei Spitzenreiter Darmstadt, bei dem den Rothosen vor der Pause fast alles gelang, haben es diese heute mit einem deutlich unangenehmeren Widersacher zu tun, dessen offensive Nadelstiche sich zwar in Grenzen halten, die in der Abwehr aber sehr konzentriert arbeiten. Ringt der HSV den FCH noch nieder?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit 1:1 geht es in die Kabinen. Auch wenn es von Beginn an Ecken hagelte, gab das Spiel zunächst wenig her. Dementsprechend folgerichtig fiel das überraschende 0:1 der Gäste durch einen schlitzohrigen Geis-Freistoß aus über 25 Metern, als er Gersbeck überrumpelte. Nachdem die Franken beinahe gleich erhöht hätten, kam auch der KSC im Strafraum ihrer Kontrahenten an. Erst verpasste Wanitzek mit einem Latten-Kopfball knapp den Ausgleich, den Hofmann dann in Mittelstürmer-Manier kurz darauf erzielen konnte. Es bleibt also spannend in Durchgang Zwei und es darf gehofft werden, dass sich die turbulente Schlussphase auch über die Halbzeit bis zum Wiederanpfiff trägt.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Paderborn, zwischen dem SCP und Dynamo Dresden steht es noch torlos. Nach ausgeglichenen und weitgehend unspannenden ersten 20 Minuten kamen zunächst die Ostdeutschen etwas besser auf. Die letzten zehn Zeigerumdrehungen der ersten Abschnitts dominierten wiederum die Ostwestfalen, die zahlreiche Abschlüsse - meist aus der Distanz - verbuchen konnten. Mit dem Tempo der letzten 25 Minuten darf es gerne weitergehen, dann dürften hier auch Tore fallen. Es bleibt jedenfalls spannend. Bis gleich!
  • 43'
    :
    Der nächste gefährliche Freistoß für Geis! Aus knapp über 25 Metern zieht er aus zentraler Position wieder mit viel Mut ab. Der Spannschuss rauscht nur Zentimeter am linken Pfosten vorbei, auch wenn Gersbeck dieses Mal wohl da gewesen wäre.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es zur Pause der Zweitligapartie zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Heidenheim 1846. In einer temporeichen, aber an Strafraumszenen armen Anfangsphase bewegten sich die Mannschaften hinsichtlich der Spielanteile auf Augenhöhe. Daraufhin steigerten die Hanseaten ihre offensive Durchschlagskraft und erarbeiteten sich durch Jatta eine Großchance; Gästekeeper Müller parierte den unbedrängten Schuss aus kurzer Distanz (22.). Die Ostwürttemberger hielten ihr Niveau in der Arbeit gegen den Ball hoch und waren so in der Lage, trotz abnehmender Ballbesitzanteile weitere klare Abschlüsse der Norddeutschen zu verhindern. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Seit dem Außennetz-Treffer haben die Hausherren die Angelegenheit klar im Griff. Ein 1:0 wäre gar nicht so unverdient.
  • 41'
    :
    Eine Ecke sorgt gleich für die nächste Chance der Gastgeber, die damit das Publikum wieder zum Kochen bringen.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Tobias Mohr (1. FC Heidenheim 1846)
    Heidenheims Doppeltorschütze der Vorwoche zieht gegen den passenden Jatta durch und bringt ihn dadurch unnötigerweise zu Fall. Referee Dingert ahndet das Vergehen mit der ersten Gelben Karte der Partie.
  • 41'
    :
    Fast eine Kopie dieser Szene! Diesmal probiert es Klement nach Srbeny-Ablage von halblinks aus 17 Metern - wieder nur knapp rechts daneben.
  • 39'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 1:1 durch Philipp Hofmann
    Der Ausgleich! Goller hat am rechten Flügel nach einem Steckpass viel Grün vor sich. Er zündet den Turbo und legt an der Grundlinie in den Rückraum. Wanitzek kann sich zwar nicht sauber vorlegen, vom Verteidiger springt das Leder dann aber direkt zu Hofmann. Von rechts muss der Mittelstürmer aus fünf Metern mit dem ersten Kontakt nur noch ins kurze Eck zielen. Mathenia hat keine Chance aus der Distanz.
  • 38'
    :
    Geis sorgt schon wieder per Standard für Gefahr! Eine weitere Ecke zirkelt er von links in die Box. Aus knapp fünf Metern kann Sørensen sich durchsetzen, doch der Keeper kann den zu zentralen Versuch gerade noch abwehren.
  • 39'
    :
    Klement fasst sich einfach mal ein Herz. Aus ähnlicher Distanz wie zuvor Muslija schießt er aus halblinker Position knapp am langen Eck vorbei.
  • 40'
    :
    ... Kittel probiert es aus spitzem Winkel mit dem rechten Innenrist direkt. Er zirkelt den Ball gut einen Meter über die kurze Ecke des Heidenheimer Kastens hinweg.
  • 39'
    :
    Jatta wird durch Busch unweit der linken Strafraumlinie ganz in der Tiefe zu Fall gebracht...
  • 35'
    :
    Gelbe Karte für Philip Heise (Karlsruher SC)
    Im Konter stoppt Heise Møller Dæhli unsanft. Nach einem schmerzhaften Sturz muss der behandelt werden.
  • 34'
    :
    Wanitzek an die Latte! Thiede gibt von rechts eine scharfe Flanke an den Fünfer, wo am kurzen Eck der Mittelfeldspieler hereinläuft. Er drückt den Ball mit der Stirn an die Querstange des Tores im kurzen Eck. Gegen den wuchtigen Kopfstoß aus sieben Metern hätte es sonst keine Abwehrchance gegeben.
  • 37'
    :
    Von den direkten Konkurrenten Hamburgs und Heidenheims spielt übrigens keiner zeitgleich. Bedeutet für Hanseaten und Ostwürttemberger: Mit einem Dreier ist der Weg in Richtung zweitem Tabellenplatz offen.
  • 36'
    :
    Ganz feines Ding von Muslija! Nach einer abgewehrten Flanke von links landet das Leder halbrechts vor dem Strafraum beim ehemaligen Freiburger. Ansatzlos haut er einen Flatterball aus 20 Metern aus dem Fußgelenk aufs linke Eck. Mitryushkin muss sich ganz lang machen, um zu parieren.
  • 31'
    :
    Dass der Treffer nach einem Standard fällt ist beinahe logisch. Aus dem Spiel geht fast nichts zusammen, wohingegen es immer wieder ruhende Bälle gibt.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Enrico Valentini (1. FC Nürnberg)
  • 34'
    :
    Die Schmidt-Truppe hat in dieser Phase Mühe, den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten und es sauber über die Mittellinie zu schaffen. Sie steht in ihrer Abwehr aber weiterhin sehr gefestigt und lässt nur wenig zu.
  • 33'
    :
    Außennetz! Löwe zieht aus 21 Metern von halblinks einfach mal ab. Huth fliegt los, muss aber nicht eingreifen, weil das Rund an der Außenseite des Netzes anschlägt.
  • 32'
    :
    ...schwach. Muslijas Ball bleibt am ersten Pfosten hängen.
  • 31'
    :
    Muslija hat am linken Sechzehnmeterraumeck etwas zu viel Platz. Seine Hereingabe klärt Ehlers zur Ecke von rechts...
  • 31'
    :
    Glatzel steht erstmals im Mittelpunkt! Der Viererpacker der Vorwoche ist am Elfmeterpunkt Adressat eines Querpasses Kittels. Mit dem zweiten Kontakt kann der Angreifer mit dem rechten Fuß abziehen, doch Busch steht dem Schuss im Weg und blockt ihn.
  • 29'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 0:1 durch Johannes Geis
    Schlitzohr Geis belohnt sich für seinen mutigen Freistoß! Aus gut 25 Metern gibt es halbrechts einen eigentlich ungefährlichen Freistoß für die Gäste. Alle rechnen mit einer Flanke, so auch Gersbeck, der weit vor dem Kasten steht, wo er die herunterkommende Flanke erwartet. Geis bemerkt das aber und zieht den weiten Freistoß mit dem Innenspann gleich ins kurze Eck. Der Karlsruher Keeper muss zurückeilen und erwischt im rechten Eck die Kugel nicht mehr entscheidend. Was für eine schlaue Aktion von Johannes Geis, der zudem mit der zugehörigen Schusstechnik glänzen kann.
  • 27'
    :
    Die fünfte Ecke für den Club bringt zumindest mal einen Torschuss. Die Geis-Flanke von links fällt erst am zweiten Pfosten herunter, wo Tempelmann viel Platz hat. Er bekommt aus sechs Metern aber überhaupt keinen Druck hinter den Kopfball, sodass Gersbeck einfach im langen Eck fangen kann.
  • 25'
    :
    Rechts bekommt Valentini etwas zu viel Zeit zum Flanken eingeräumt. Im Zentrum steht Shuranov mit dem Rücken zum Gegenspieler und wagt den Fallrückzieher. Er tritt auf Hüfthöhe aber mit dem rechten Fuß an der Flanke vorbei.
  • 28'
    :
    In den letzten Minuten übernehmen die Sachsen ein wenig die Initiative. Sie generieren mehr Ballbesitz und suchen den schnellen Weg nach vorne.
  • 28'
    :
    Alidou hat auf der tiefen linken Seite zwar klare Tempovorteile gegenüber Burnić. Er schafft es zwar in den Sechzehner, wird unweit der Grundlinie aber doch noch vom Heidenheimer Mittelfeldmann abgelaufen.
  • 25'
    :
    ...am kurzen Pfosten verlängert Borrello die Murmel nicht ungefährlich in Huths Arme.
  • 25'
    :
    Heidenheim kommt durch Leipertz und Hüsing zu zwei aussichtsreichen Schüssen aus kurzer Distanz; diesen steht HSV-Schlussmann Heuer Fernandes jeweils im Weg. Die Wiederholung zeigt dann allerdinsg, dass ein Treffer wegen einer Abseitsstellung im Vorfehld nicht gezählt hätte.
  • 24'
    :
    Da war wesentlich mehr drin! Borrello rast bei einem Konter über halbrechts nach vorne. Auf links läuft Batista-Meier in den Freiraum, bekommt die Kugel aber nicht ideal zugespielt. Erst über Umwege kommt Schröter aus halblinken neun Metern zum Schuss, wird aber zur Ecke geblockt...
  • 22'
    :
    Gelbe Karte für Tim Handwerker (1. FC Nürnberg)
    Handwerker kommt im Zweikampf einen Tick zu spät und trifft nur den Gegenspieler.
  • 21'
    :
    Kobald tritt bei einem etwas zu harten Rückpass an der Kugel vorbei, sodass es kurz nach Gefahr aussieht. Vor dem heranstürmenden Schäffler kann sich Gersbeck aber 15 Meter vor seinem Kasten auf den durchgerutschten Ball schmeißen.
  • 22'
    :
    Mal so etwas wie eine Angriffsbemühung der SGD: Löwe wird per Hackentrick auf links an die Grundlinie geschickt. Seine Flanke landet aber im Nichts.
  • 19'
    :
    Im Anlaufverhalten gibt es große Unterschiede: Die Gastgeber rücken in eigenen Angriffen mit allen Spielern weit auf, um nach Ballverlust gleich für Stress zu sorgen. Selbst hat es der KSC dagegen deutlich einfacher über die Mittellinie zu kommen.
  • 22'
    :
    Jatta mit der Großchance für den HSV! Der Hamburger mit der 18 auf dem Rücken setzt sich infolge eines weiten Einwurfs auf die rechte Strafraumseite robust gegen Föhrenbach durch und hat dann nur noch FCH-Keeper Müller vor sich. Der kann Jattas Schuss aus gut acht Metern mit dem rechten Fuß abwehren.
  • 20'
    :
    Burnić dribbelt durch die Mitte vor die gegnerische Abwehrkette. Er will den mitgelaufenen Mohr auf der freien linken Sechzehnerseite bedienen. Vušković hat den Pass vorausgeahnt und fängt den Ball ab.
  • 19'
    :
    Andererseits geht bei den Gästen auch nicht viel nach vorne. Offensiv sind sie völlig abgemeldet.
  • 16'
    :
    Kurz darauf gibt es auf der Gegenseite dann wieder einen Eckstoß. Damit haben wir im Schnitt fast alle 2 Minuten eine Hereingabe von den Seitenrändern. Eine sehr ungewöhnliche Statistik, doch leider kommt zwischen den Eckfahnen wenig von der Gefahr an.
  • 17'
    :
    Die Walter-Auswahl steigert ihre Genauigkeit im offensiven Zusammenspiel und kommt immer häufiger in die Tiefe. Ein Traumstart wie vor sechs Tagen in Darmstadt gelingt ihr aber nicht. Zu diesem Zeitpunkt lag sie am Böllenfalltor bereits mit 3:0 vorne.
  • 15'
    :
    Durch einen weiteren abgewehrten Schuss der Franken ist das Eckenverhältnis von 2:0 auf 2:4 gekippt. Insgesamt ist das bezeichnend für das Spiel, in dem die Gäste immer besser hereinfinden.
  • 16'
    :
    So richtig viel Produktives bekommen wir dennoch nicht zu sehen. Abgesehen von dem Klement-Abschluss steht die Dynamo-Abwehr äußerst kompakt.
  • 12'
    :
    Schäffler kann die Kugel im Strafraum behaupten, indem er seinen kräftigen Körper zwischen Verteidiger und Ball stellt. Mit dem Rücken zum Tor bleibt aus acht Metern aber nur die Ablage und Krauß' Schuss wird über die Latte abgefälscht.
  • 13'
    :
    Die erste Chance gehört den Paderbornern! Yalcin bringt von rechts eine flache Flanke nach innen. Klement leitet zu Srbeny weiter, der wiederum nach halbrechts für Klement klatschen lässt. Dessen Direktabnahme mit dem linken Fuß aus acht Metern stellt Mitryushkin aber nicht vor Probleme.
  • 14'
    :
    Jatta ist an der rechten Strafraumlinie Adressat einer halbhohen Verlagerung aus dem Zentrum. Er gibt flach und hart vor den kurzen Pfosten. Trotz enger Bewachung bringt Reis den Ball mit der rechten Hacke in Richtung Kasten. Er verfehlt aber die kurze Ecke aus gut sechs Metern.
  • 10'
    :
    Auf der anderen Seite bringt Geis zweimal von links einen scharfen Eckstoß in die Mitte, doch im Pulk vor dem Tor ist jeweils ein Verteidiger an der Flanke.
  • 11'
    :
    Die Gelb-Schwarzen kontern auf dem rechten Flügel. Schröter findet mit seiner Hereingabe aber keinen Abnehmer.
  • 8'
    :
    Auch die erste Ecke nach einem abgefälschten Hackenpass wird von den Rängen bejubelt. Die Hereingabe von Heise wird aber vom Verteidiger herausgeköpft. In der Folge entsteht der nächste Aufschrei, weil der folgende Schuss mit der Hand geblockt worden sein soll, doch da war nur der Kopf des Nürnbergers im Weg.
  • 11'
    :
    ... Kittel will den Ball aus gut 18 Metern per rechtem Innenrist rechts an der Mauer vorbei halbhoch in den Kasten schlenzen. Seine sanfte Ausführung verfehlt den Heidenheimer Kasten allerdings deutlich.
  • 10'
    :
    Nach Burnićs Foul an HSV-Kapitän Schonlau bekommt das Heimteam unweit der halbrechten Sechzehnerkante einen Freistoß zugesprochen...
  • 6'
    :
    Einen ersten hohen Flankenball aus dem Halbfeld empfängt Gondorf am linken Fünfereck. Der schwierige Kopfball geht aber deutlich links am kurzen Pfosten vorbei.
  • 8'
    :
    Ein langer Ball in die Spitze soll Thalhammer erreichen. Mitryushkin schirmt aber clever ab - Abstoß.
  • 5'
    :
    Angetrieben von den gut 8.000 Zuschauenden im Stadion geht der KSC früh drauf. Mathenia wird so aus seinem Fünfer im Aufbau zum hohen Schlag ins Seitenaus gezwungen, was frenetisch gefeiert wird.
  • 7'
    :
    Gegen sehr hoch attackierende Ostwürttemberger lassen sich die Rothosen auf Passkombinationen im eigenen Sechzehner ein. Ein ungenaues Anspiel von Torhüter Heuer Fernandes fängt Leipertz ab und legt es für Kleindienst ab. Dessen Schuss aus gut zwölf Metern kann Schonlau in höchster Not blocken.
  • 6'
    :
    Gelbe Karte für Robin Yalcin (SC Paderborn 07)
    Yalcin räumt Löwe von hinten ab, der Dresdner nimmt das Foul aber auch gerne an. Gelb ist richtig.
  • 6'
    :
    Alidou zieht vom linken Flügel in den Halbraum ein und gibt aus gut 22 Metern einen ersten Schuss ab. Sein Versuch mit dem rechten Spann ist in der langen Ecke mangels erhöhtem Tempo keine echte Prüfung für Gästekeeper Müller. Derweil ist Heidenheim wieder vollzählig.
  • 4'
    :
    Zerfahrener Beginn. Der SCP wirkt etwas aggressiver und hat mehr Ballbesitz. Noch ergibt sich aber nichts Nennenswertes.
  • 2'
    :
    Karlsruhe stößt in blau an und greift sofort über den rechten Flügel. Es folgt aber ein schneller Ballverlust mit anschließendem Foul am in weiß gekleideten Nürnberger Spieler.
  • 3'
    :
    Nachdem ihm Schonlau unfreiwillig einen "Pferdekuss" verpasst hat, liegt Heidenheims Routinier Theuerkauf außerhalb des Feldes am Boden und muss behandelt werden. Vorerst müssen die Blau-Roten mit neun Feldspielern auskommen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Bevor es losgehen kann, bilden die Spieler der Gastgeber lange einen Kreis. Das verzögert den Anpfiff.
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Spieler betreten den Rasen. Auf der Baustelle des Wildparkstadions kann es in wenigen Momenten losgehen.
  • 1'
    :
    Hamburg gegen Heidenheim – Durchgang eins im Volksparkstadion ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften vor 10000 Zuschauern den Rasen betreten.
  • :
    Vom Aufstieg können die Sachsen dagegen nur träumen. Sie befinden sich mit vier Zählern Vorsprung auf Position 16 im Tabellenmittelfeld, mussten zuletzt aber einen heftigen Rückschlag einstecken. Im Duell mit Mitaufsteiger Hansa Rostock kassierten Sie zuhause eine ordentliche Packung (1:4). Um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel hineinzugeraten, muss heute optimalerweise ein Dreier her.
  • :
    Bei den Ostwürttembergern, die im Hinspiel Ende August in der Voith-Arena ein torloses Unentschieden ergatterten und die in der Fremde fünf ihrer sechs Ligapleiten der laufenden Saison kassierten, stellt Coach Frank Schmidt nach dem 3:1-Heimsieg gegen Hannover 96 zweimal um. Anstelle von Siersleben und Sessa (beide auf der Bank) beginnen Busch und Hüsing.
  • :
    Im Vergleich zum Nachholspiel nimmt Christian Eichner zwei Wechsel vor: Kobald beginnt für Gordon, Breithaupt startet für Lorenz.
  • :
    Unter der Woche bekam es der KSC dann auch mit den Sandhäusern zu tun, die im Nachholspiel auswärts ein 2:0 einfahren konnten. Während Sandhausen damit einen wichtigen Satz von den Abstiegsrängen machen konnte, wurde die Position der Karlsruher im Mittelfeld zementiert. Weil die Spitzengruppe immer weiter punktet, muss der Blick nach zwei Niederlagen in Folge sogar erstmal eher nach unten gerichtet werden. Der Vorsprung auf Rang 16 beträgt sechs Zähler.
  • :
    Auf Seiten der Hanseaten, die keine ihrer bisherigen elf Heimspiele der aktuellen Spielzeit verloren und die mit 20 Gegentoren über die mit Abstand beste Defensivabteilung des nationalen Fußball-Unterhauses verfügen, hat Trainer Tim Walter im Vergleich zum 5:0-Auswärtserfolg beim SV Darmstadt 98 eine personelle Änderung vorgenommen. Kittel kehrt nach Gelbsperre zurück und verdrängt Kinsombi auf die Bank.
  • :
    In der Pressekonferenz vor dem Spiel sprach der Nürnberger Coach über die Auswirkungen der überraschenden Klatsche gegen den SVS. Zu Beginn der Woche habe man auf dem Trainingsplatz noch Auswirkungen gespürt, sodass es eine intensive Auseinandersetzung gab. Ab Mitte der Woche habe man sich aber auf den KSC fokussiert. "Die Jungs hatten Redebedarf, wir hatten Redebedarf" fasst es Klauß zusammen.
  • :
    Der Trend zeigt nach oben bei den Ostwestfalen. Nachdem sie zum Jahresabschluss noch zwei Niederlagen am Stück kassierten, sind sie 2022 noch ungeschlagen. Sowohl beim 1. FC Nürnberg (2:1) als auch zuletzt beim FC St. Pauli (2:2) konnten Sie Zählbares einfahren. Im Rennen um den Aufstieg mussten sie allerdings aufgrund der mageren Resultate vor dem Jahreswechsel Federn lassen. Sieben Punkte trennen sie vom Relegationsplatz, ein weiterer zu den direkten Aufstiegsrängen.
  • :
    Auch der 1. FC Heidenheim 1846 erarbeitete sich in letzter Zeit den Status eines Aufstiegskandidaten, gewann er doch sechs seiner letzten acht Begegnungen. Nachdem er bei Aufsteiger FC Hansa Rostock nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen war, überflügelte er am letzten Freitag Hannover 96 dank eines gegnerischen Eigentors (4.) sowie eines Doppelpacks Mohrs (33., 48.) mit 3:1.
  • :
    Für dieses Unterfangen nimmt Gäste-Trainer Robert Klauß drei Veränderungen im Vergleich zum enttäuschenden 0:5 gegen Sandhausen vor: Sørensen ersetzt den verletzten Schindler, Geis und Schäffler rücken für Dovedan und Nürnberger in die Startelf.
  • :
    Der Hamburger SV, mittlerweile seit fünf Partien ungeschlagen, hat am vergangenen Sonntag ein dickes Ausrufezeichen gesetzt, indem er Spitzenreiter SV Darmstadt 98 an dessen Böllenfalltor mit 5:0 abfertigte. Überragender Mann beim Gastspiel im Süden Hessens war Angreifer Glatzel, der gleich vier Tore beisteuerte (5., 10., 13., 88.). Knüpfen die Rothosen heute auch nur zu Teilen an diese starke Leistung an, stehen die Chancen auf den nächsten Dreier sehr gut.
  • :
    Im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga mischen nach vier Rückrundenpartien sechs Vereine mit. Die außerhalb der oberen drei Ränge positionierten Mannschaften haben die Lücken nach dem Jahreswechsel beinahe geschlossen, so dass zwischen dem Tabellenführer und dem Rangsechsten vor dem Beginn des Wochenendes nur noch zwei Zähler lagen.
  • :
    Im Verfolger-Duell empfangen die Karlsruher, die in den vergangenen Wochen den Anschluss an die Spitzengruppe nicht halten konnten und nur noch den elften Rang belegen die Gäste aus Franken. Der 1.FCN liegt auf Rang Sieben zwar nur vier Plätze und fünf Punkte vor den heutigen Kontrahenten. Mit einem Sieg befände man sich aber weiterhin dicht an der Spitzengruppe aus sechs Temas, die vor dem Spieltag nur unglaubliche zwei Zähler trennte.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Der Hamburger SV empfängt in einem Aufstiegsduell des 22. Spieltags den 1. FC Heidenheim 1846. Hanseaten und Ostwürttemberger stehen sich ab 18:30 Uhr auf dem Rasen des Volksparkstadions gegenüber.
  • :
    Guten Abend und herzlich willkommen aus dem Jahnstadion Regensburg. Hier empfängt der SSV Jahn Regensburg heute um 20:30 Uhr den FC St. Pauli im Rahmen des 22. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga.
  • :
    Herzlich willkommen zum Spiel SC Paderborn 07 - Dynamo Dresden! Rechtzeitig vor Anpfiff geht es los mit dem Liveticker der Partie vom 22. Spieltag der 2. Bundesliga.
  • :
    Herzlich willkommen zum Liveticker der Begegnung Karlsruher SC - 1. FC Nürnberg! Es geht los mit dem Liveticker der Partie vom 22. Spieltag der 2. Bundesliga.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.