Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30Eintracht BraunschweigBNSEintracht Braunschweig0:2Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue
18:30Karlsruher SCKSCKarlsruher SC2:2Würzburger KickersFWKWürzburger Kickers

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend im Wildpark! Ein später Fauxpas von KSC-Keeper Marius Gersbeck sorgt dafür, dass es ein Remis gibt, das beide Teams überhaupt nicht weiterbringt. Der Abstieg der Kickers ist trotz des späten Punktgewinns kaum noch aufzuhalten, die Aufstiegschancen der Karlsruher ebenfalls auf ein Minimum gesunken. Nach einer interessanten ersten Hälfte, aus der die Hausherren mit einer glücklichen 2:1-Führung hervorgegangen waren, passierte im zweiten Durchgang vor beiden Toren wenig. Die Kickers erspielten sich kaum Möglichkeiten, die Gastgeber nutzten ihre wenigen nicht konsequent genug. So war es letztlich ein individueller Patzer, der für den Endstand sorgte. Für den KSC geht es schon am Montag mit dem Nachholspiel gegen Erzgebirge Aue weiter, die Kickers treten erst 08.05. gegen den VfL Osnabrück an. Tschüss aus Karlsruhe und noch einen schönen Abend!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Würzburger Kickers, 2:2 durch Lars Dietz
    Unglaublich! Ist das gerade wirklich passiert? Würzburg schiebt den Ball einfach nochmal lang nach vorne und genau zu Gersbeck, der das Ding knapp außerhalb seines Strafraums einfach nur wegschlagen müsste. Stattdessen will er aber einen anlaufenden Würzburger mit einem Hackentrick aussteigen lassen und legt dabei perfekt für Dietz vor. Der schießt aus 13 Metern ins leere Tor ein.
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt es obendrauf. Den so wichtigen Dreier wird es für die Gäste wohl nicht mehr geben. Aber reicht es noch zu einem Punkt?
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Erzgebirge Aue gewinnt bei Eintracht Braunschweig mit 2:0 und macht am 31. Spieltag den Klassenerhalt endgültig perfekt. Nach dem torlosen Pausenremis nutzten die Sachsen durch Nazarov ihren ersten Angriff, um sich die Führung zu sichern (49.). Gegen weiterhin äußerst spielschwache kamen sie durchschlagskräftiger als vor dem Seitenwechsel daher, trafen im gegnerischen Sechzehner aber häufig falsche Entscheidungen. So reichte es zunächst nur für einen erfolgreichen Abschluss Krügers, der wegen einer Abseitsstellung in der Entstehung zurückgenommen werden musste (67.). Der BTSV wurde im gesamten Match nur ein einziges Mal gefährlich: Diakhité köpfte nach einem Aussetzer des ansonsten fehlerfreien Gästekeepers Männel neben das leere Tor (76.). In Minute 82 erzielte der Gast dann durch den eingewechselten Zulechner den beruhigenden zweiten Treffer. Eintracht Braunschweig tritt nach dem Pokalwochenende in 15 Tagen bei Fortuna Düsseldorf an. Der FC Erzgebirge Aue bestreitet am Montag eine Nachholpartie beim Karlsruher SC. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Eine Minute ist von der angezeigten Nachspielzeit noch übrig. Braunschweig wird wohl zum dritten Mal in Serie ohne Tor bleiben. Schon übermorgen ist der Absturz auf den 16. Tabellenplatz möglich.
  • 90'
    :
    Karlsruhe setzt sich vorne fest und nimmt mit ein paar Einwürfen Zeit von der Uhr.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Malik Batmaz
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Philipp Hofmann
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Zulechner (Erzgebirge Aue)
    Tief in der gegnerischen Hälfte verhindert der Österreicher die Ausführung eines schnellen Freistoßes. Dies bringt ihm seine erste Gelbe Karte in der laufenden Saison ein.
  • 88'
    :
    Die Minuten verrinnen, ohne dass die Kickers in die Nähe einer Torchance kommen.
  • 86'
    :
    Die letzten fünf Minuten sind angebrochen. Würzburg stemmt sich jetzt gegen die Niederlage, hat aber vorne überhaupt keine Durchschlagskraft.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag im Eintracht-Stadion soll 240 Sekunden betragen.
  • 89'
    :
    Riese kommt einen Schritt zu spät! Hochscheidt dribbelt entlang der linken Grundlinie in den Sechzehner und passt flach vor den Kasten. Vor dem langen Pfosten verpasst der grätschende Riese knapp.
  • 84'
    :
    Feltscher holt auf dem rechten Flügel einen weiteren Freistoß heraus. Daraus wiederum entwickelt sich der nächste Eckstoß für die Gäste. Der kommt dann in den Fünfer gesegelt, wo Gersbeck klar behindert wird und den Pfiff bekommt.
  • 88'
    :
    Kobylański fällt an der halbrechten Strafraumkante ein aufspringender Ball vor die Füße. Er verarbeitet ihn zu einem Seitfallzieher. Den kann Männel in der halblinken Ecke problemlos stoppen.
  • 83'
    :
    Würzburg erhöht nun doch noch das Risiko und agiert quasi ohne Konterabsicherung. Fast ergibt sich sogar nochmal ein Abschluss für die Gäste, doch die Fahne des Assistenten geht hoch, bevor er gefährlich wird.
  • 87'
    :
    Die Meyer-Truppe geht noch einmal voll ins Risiko, attackiert nun mit einer Wucht, die schon viel früher nötig gewesen wäre. Die Niederlage wird aber wohl nicht mehr abzuwenden sein.
  • 81'
    :
    Der KSC hätte den Sack hier mittlerweile zumachen können, spielt seine Möglichkeiten vorne aber nicht konsequent genug aus.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Ognjen Gnjatić
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Louis Samson
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Steve Breitkreuz
  • 83'
    :
    Männel verhindert das schnelle Anschlusstor! Kobylański gelangt über halbrechts hinter die Auer Abwehrkette und passt flach und hart an die Fünferkante. Vor dem einschussbereiten Proschwitz rettet Gästekeeper Männel mit der rechten Hand.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Chris David
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Patrick Sontheimer
  • 78'
    :
    Marc Lorenz hat sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzt als er mit einem Fuß im Rasen hängengeblieben ist. Offenbar versucht es der Karlsruher aber nochmal.
  • 82'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 0:2 durch Philipp Zulechner
    Joker Zulechner besorgt die Entscheidung! Hochscheidt kann einen Flugball auf der tiefen linken Strafraumseite gegen zwei Braunschweiger festmachen. Er spielt von der Grundlinie flach zurück zum nahen Fünfereck. Dort ist Zulechner vor Fejzić zur Stelle und vollendet unten rechts.
  • 77'
    :
    In der ersten Hälfte fanden die Kickers durch eine Standardsituation auf die Tafel. Diesmal nicht. Rolf Feltscher bringt einen Freistoß von rechts nach innen und da Karlsruhe unzureichend klärt landet das Ding vor den Füßen von Lotrič. Der schießt aus 18 Metern aber mehr als deutlich drüber.
  • 81'
    :
    Kroos' Freistoßhereingabe von der rechten Mittelfeldseite findet den Weg zu Proschwitz. Der bringt allerdings keinen kontrollierten Kopfball zustande; das Spielgerät segelt weit links am Auer Gehäuse vorbei.
  • 75'
    :
    Sollten die drei Zähler im Wildpark bleiben, würde der KSC den Rückstand auf die Aufstiegsränge auf fünf Zähler verkürzen. Und man hat nach wie vor ein Spiel weniger als die Konkurrenz.
  • 79'
    :
    Die Gastgeber scheinen sich doch noch einmal steigern zu können, geben nun erstmals die Richtung vor. Im letzten Felddrittel sind Flanken das Mittel der Wahl.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Jannis Rabold
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Philip Heise
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Alexander Groiß
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Tim Breithaupt
  • 72'
    :
    Da Karlsruhe weiter offensiv spielt, bekommt Würzburg hin und wieder sowas wie Konterchancen, macht daraus aber gar nichts. Da die Gäste ansonsten kaum nach vorne spielen, bleibt fraglich, wie es hier zu etwas Zählbarem reichen soll.
  • 76'
    :
    Diakhité mit der besten Chance der Eintracht! Der Senegalese ist nach Schlüters scharfe Flanke aus dem linken Halbfeld am rechten Fünfereck vor Aues Keeper Männel am Leder. In Bedrängnis nickt er es links am leeren Kasten vorbei.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Mitja Lotrič
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Daniel Hägele
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Vladimir Nikolov
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: David Kopacz
  • 73'
    :
    Mit den Einwechslungen von Kobylański und Bär will BTSV-Coach Meyer seinem Team noch einem neues Leben einhauchen. Der verwarnte Ben Balla und Abdullahi nehmen auf der Bank Platz.
  • 67'
    :
    In manchen Situationen merkt man den Hausherren die fehlende Spielpraxis weiterhin an. Marvin Wanitzek hat am Strafraum viel Platz und muss eigentlich nur durchstecken um eine Riesenchance zu kreieren, hält den Ball aber zu lange und passt ihn dann ins Seitenaus.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Marcel Bär
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Suleiman Abdullahi
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Martin Kobylański
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Yassin Ben Balla
  • 71'
    :
    Testroet, der mit dem Vorarbeit des bisher einzigen Treffers einen Scorerpunkt eingefahren hat, trottet angeschlagen vom Feld. Zulechner ist der zweite Gästejoker.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Benjamin Goller
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Kyoung-rok Choi
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Marc Lorenz
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Philipp Zulechner
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Dominik Kother
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Pascal Testroet
  • 65'
    :
    Da war mehr drin! Nach einem feinen Diagonalball von rechts bekommt Pieringer die Pille zentral vor dem Tor, lässt zwei Karlsruher aussteigen und will dann aus 14 Metern halblinker Position abschließen. Allerdings rutscht er dabei weg und trifft den Ball kaum.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Yassin Ben Balla (Eintracht Braunschweig)
    Ben Balla trifft Riese im Mittelfeld mit dem gestreckten Bein. Auch hier ist eine Gelbe Karte fällig.
  • 67'
    :
    Die Veilchen bejubeln zunächst den zweiten Treffer, nachdem Krüger am Ende eines Konters Testroets Querpass aus gut sieben Metern in den halbleeren Braunschweiger Kasten eingeschoben hat. Wenig später meldet sich aber der VAR: Beim Anspiel auf Vorbereiter Testroet hat eine Abseitsstellung vorgelegen.
  • 62'
    :
    Ralf Santelli bringt zwei frische Kräfte. Martin Hašek startet auch gleich mal durch in den Strafraum, erreicht ein Hackenzuspiel von Sontheimer aber nicht vor Keeper Gersbeck.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Martin Hašek
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Dominik Meisel
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Frank Ronstadt
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Arne Feick
  • 59'
    :
    Würzburg geht die zweite Hälfte ähnlich vorsichtig an wie die erste und spielt kaum nach vorne. dabei brauchen die Gäste unbedingt Tore, wenn sie auch am nächsten Spieltag sicher noch eine Chance auf den Klassenerhalt haben wollen.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Steve Breitkreuz (Erzgebirge Aue)
    Mit einem Foul an Ben Balla bremst Breitkreuz einen Braunschweiger Konter tief in der gegnerischen Hälfte aus. Referee Lechner ahndet das Vergehen mit einer Verwarnung.
  • 63'
    :
    Gästetrainer Schuster bringt mit dem erfahrenen Hochscheidt einen ehemaligen Braunschweiger: Fünf Jahre lang hat der gebürtige Trierer an der Hamburger Straße gespielt, war im Bundesligajahr mit dabei. Er ersetzt Zolinski.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Ben Zolinski
  • 57'
    :
    Karlsruhe hat die erste gute Möglichkeit! Kyoung-rok Choi lässt am Strafraum einen Würzburger ins Leere fliegen und visiert aus halbrechter Position das lange Eck an. Das verfehlt er so deutlich, dass sein Schuss fast zur Vorlage für Kother wird, der am Fünfer knapp vorbeigrätscht.
  • 61'
    :
    BTSV-Coach Meyer reagiert auf den schwachen Vortrag seines Teams mit der Hereinnahme von Kaufmann und Kammerbauer. Die unauffälligen Ji und Wydra haben den Rasen verlassen.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Patrick Kammerbauer
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Dominik Wydra
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Fabio Kaufmann
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Dong-won Ji
  • 58'
    :
    Ein Aufwärtstrend im Braunschweiger Offensivspiel ist auch kurz vor der Stundenmarke zu erkennen. Die Blau-Gelben sind nicht in der Lage, einen kompletten Angriff auf den Rasen zu bringen, können heute nur über den Kampf und den Zufall erfolgreich sein.
  • 54'
    :
    Schiri Dr. Robert Kampka bleibt seiner lockeren Linie treu und ahndet auch ein klar gelbwürdiges Foul von Breithaupt im Mittelkreis nicht mit einer Karte.
  • 52'
    :
    Feltscher reißt Kother ohne Not nahe der Eckfahne mehr als plump um und schenkt den Gastgebern einen Freistoß. Wanitzek will die Kugel direkt aufs kurze Eck ziehen, schafft das aber nicht ansatzweise.
  • 55'
    :
    Männel ist zur Stelle! Abdullahi wird durch Kroos aus dem Mittelfeld mit einem Flugball hinter den zentralen Bereich der Auer Abwehrkette geschickt. Kurz vor der Sechzehnerkante wird der Nigerianer durch Gästekeeper Männel gestoppt; der nickt souverän zu Vordermann Gonther.
  • 50'
    :
    Während Munsy mit schmerzverzerrtem Gesicht zurückkommt und es nochmal versucht, schiebt Karlsruhe erstmals ein wenig an, kommt aber nicht ins letzte Drittel.
  • 53'
    :
    Die Schuster-Truppe schafft es nun fast mit jedem Vorstoß in den gegnerischen Sechzehner, hat es mit einer äußerst ungeordneten Defensivreihe zu tun. Sie ist dem zweiten Treffer in dieser Phase ganz nahe.
  • 48'
    :
    Die zweite Hälfte beginnt mit vielen Fehlpässen und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. Munsy landet nach einem Duell mit Heise unglücklich auf der Schulter und muss behandelt werden.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Wydra (Eintracht Braunschweig)
    Wydra hat Zolinski im Mittelfeld über die Klinge springen lassen, einen Auer Konter damit aber nicht stoppen können Bei der nächsten Unterbrechung kassiert er eine Verwarnung.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 49'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 0:1 durch Dimitrij Nazarov
    Nazarov bringt Aue in Führung! Ein langer Schlag aus der eigenen Hälfte gelangt über Zolinski zu Testroet. Der steckt im halblinken Raum steil in den Sechzehner zum Kollegen mit der zehn auf dem Rücken durch. Nazarov vollendet aus gut zehn Metern mit dem rechten Innenrist in den rechten Winkel.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48'
    :
    Weder Daniel Meyer noch Dirk Schuster haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Eintracht-Stadion! Die Niedersachsen, die einen Sieg deutlich nötiger haben als die beinahe geretteten Auer, zeigen in spielerischer Hinsicht eine erschreckende Leistung. Aue hat zwar deutlich mehr kombinatorisch ordentliche Momente, lässt aber im letzten Felddrittel Durchschlagskraft vermissen, um über eine nennenswerte Chance hinauszukommen. Kann sich der BTSV nach der Pause steigern oder bleibt der FCE überlegen?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Dank einer Treffers in der Nachspielzeit führt der Karlsruher SC gegen die Würzburger Kickers zur Pause mit 2:1! In einem abwechslungsreichen Spiel hatten beide Seiten ihre guten Phasen und einige Möglichkeiten. Die Hausherren knipsten zuerst und waren danach feldüberlegen, doch eine Standardsituation brachte die Gäste zurück. Als es schon danach aussah, dass es mit einem leistungsgerechten Remis in die Pause geht, schlug der KSC aber nochmal zu. Somit muss der FWK nach der Pause hier zulegen und mindestens einmal treffen, um nicht an diesem Wochenende schon abzusteigen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 2:1 durch Dominik Kother
    Gersbeck schlägt den Ball nochmal nach vorne und findet zufällig Gondorf, der antreibt und vor der Box für Breithaupt ablegt. Dessen Schuss pariert Bonmann nicht allzu stark genau vor die Füße von Kother, der locker einschiebt. Es wird noch kurz auf Abseits gecheckt, doch der Torschütze stand beim Abschluss von Breithaupt auf gleicher Höhe mit dem letzten Würzburger.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Beide Defensivreihen spielen nun vor allem klare Dinger, um nicht vor der Pause nochmal in Bedrängnis zu bringen. der Ball verbringt ganz viel zeit in der Luft und überhaupt keine in den Strafräumen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es zur Pause der Zweitligafreitagspartie zwischen Eintracht Braunschweig und dem FC Erzgebirge Aue. Die Veilchen gaben in der Anfangsphase klar den Takt an, kamen aber zunächst nur zu harmlosen Abschlüssen. Ein Pfostentreffer Ballas‘ war in Minute 17 die erste ernsthafte Annäherung. Die Sachsen verzeichneten auch in der Folge Feldvorteile, doch leistete der BTSV im Mittelfeld etwas mehr Gegenwehr und verhinderte weitere brenzlige Szenen im eigenen Strafraum. Da er gleichzeitig im Vorwärtsgang überhaupt nichts zustande brachte, gelangen in einem zerfahrenen Duell weder hüben wie drüben auch nur im Ansatz aussichtsreiche Möglichkeit. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 40'
    :
    Nächste Chance für den KSC! Die Gastgeber dürfen im Strafraum erstaunlich ungestört kombinieren und Hofmann kann aus 15 Metern abziehen, hämmert den ball aber deutlich über den Kasten.
  • 38'
    :
    Somit haben nun beide Teams zu einem Zeitpunkt getroffen, als damit gerade eigentlich nicht zu rechnen war. Unter dem Strich geht das Remis bis hierher voll in Ordnung.
  • 42'
    :
    Proschwitz ist in der Strafraummitte Adressat einer hohen Hereingabe Schlüters von der linken Außenbahn. Der Ex-England-Legionär produziert mit der Stirn nur eine Bogenlampe, die sich weit hinter Männels Gehäuse senkt.
  • 39'
    :
    Abdullahi tankt sich über die halblinke Offensivspur mit hohem Tempo in den Sechzehner. Während des Zweikampfes mit Ballas geht der Leihspieler vom 1. FC Union Berlin zu Boden, doch ein nennenswerter Kontakt hat nicht stattgefunden, so dass der Strafstoßpfiff ausbleibt.
  • 36'
    :
    Tooor für Würzburger Kickers, 1:1 durch Marvin Pieringer
    Eine Standardsituation bringt den Ausgleich! Feltscher schlägt einen Eckball von links mit rechts an den Fünfer und serviert eigentlich perfekt für Keeper Gersbeck. Der fliegt aber unter dem Ball durch und muss es deshalb auf seine Kappe nehmen, dass Pieringer dahinter problemlos einköpft. Gersbeck ist da zwar leicht berührt worden, aber wenn er rauskommt, muss er das Ding eben haben.
  • 32'
    :
    Mit der Führung im Rücken spielen die Badener es jetzt auch wieder deutlich sicherer und souveräner. Der Ball läuft gut bei der Mannschaft von Christian Eichner und immer wieder wird über die Außen gespielt.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Riese (Erzgebirge Aue)
    Aues Mittelfeldmann arbeitet im Luftduell gegen Abdullahi mit dem linken Ellenbogen und erwischt den Nigerianer an dessen Hals. Referee Lechner zückt die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 35'
    :
    Aue lässt Ball und Gegner fast durchgängig laufen, doch innerhalb des gegnerischen Strafraums gelingt der Schuster-Auswahl seit dem Pfostentreffer durch Ballas kaum noch etwas. Fast jeder Angriff läuft über die linke Seite.
  • 29'
    :
    Mitten in die beste Phase der Würzburger herein geht der KSC in Front. Da war die Gästeabwehr komplett nicht auf der Höhe. Wie reagiert die leidgeprüfte Kickers-Truppe auf den erneuten Rückschlag?
  • 32'
    :
    Zolinski treibt die Kugel über die linke Außenbahn nach vorne und flankt mit dem rechten Innenrist vor den langen Pfosten. BTSV-Schlussmann Fejzić ist rechtzeitig vorgerückt und pflückt das Spielgerät sicher aus der Luft.
  • 29'
    :
    Diakhité bewirbt sich mit einer seitlichen Grätsche bei erhöhtem Tempo für eine erste Gelbe Karte. In einem ansonsnten weitgehend fairen Match belässt es Schiedsrichter Lechner jedoch bei einer Ermahnung.
  • 26'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 1:0 durch Kyoung-rok Choi
    Der KSC geht in Führung! Hofmann muss das Tor eigentlich schon machen, als er 15 Meter vor dem Tor freie Bahn hat, schießt aber genau auf Bonmann. Anschließend befreien die Gäste sich aber nicht gut und geben den Ball gleich wieder her. Thiedes Flanke von rechts findet keinen Abnehmer, rutscht aber durch zu Heise, der vom linken Strafraumeck nochmal nach innen gibt. Am zweiten Pfosten steht Choi nicht im Abseits, entwischt seinem Gegenspieler und netzt volley mit links ins kurze Eck ein.
  • 26'
    :
    Karlsruhe agiert in dieser Phase fahrig und läuft viel hinterher. Die Kickers haben längst realisiert, dass hier was geht und spielen nun deutlich engagierter nach vorne.
  • 26'
    :
    Auf fünf Punkte würde der BTSV den Tabellen-16. SV Sandhausen im Falle eines Sieges distanzieren. Nach dem heutigen Match haben die Kurpfälzer gegenüber den Niedersachsen aber drei Partien weniger absolviert.
  • 23'
    :
    Die Rothosen werden immer mutiger und schalten vor allem gut um. Nach Ballgewinn im Mittelfeld geht es schnell und Arne Feick bekommt die Kugel nach links rausgelegt, wartet mit seinem Abschluss dann aber so lange, bis ein KSC-Bein zum Blocken da ist.
  • 23'
    :
    Braunschweig kann die Kräfteverhältnisse mittlerweile etwas ausgeglichener gestalten. In Sachen Passsicherheit hat die Meyer-Truppe allerdings immer noch sehr viel Luft nach oben.
  • 21'
    :
    Dominik Meisel versucht es für den FWK mal aus der Distanz und macht das ganz ordentlich. Marius Gersbeck muss schnell abtauchen und sich ordentlich strecken, um den 22-Meter-Schuss des Würzburgers festzumachen.
  • 20'
    :
    Nun trauen sich auch die Gäste mal wieder nach vorne. Feltscher macht rechts mit und flankt dann gut an den Fünfer, wo Kobald aber auch hinten mit dem Kopf zur Stelle ist.
  • 18'
    :
    Nach einem Foul von Feltscher an Kother gibt es Freistoß für die Hausharren im linken Halbfeld. Heise zieht die Pille mit links scharf auf den Elfer, wo Kobald viel Platz hat und in Ruhe hochsteigt. Seinen Kopfballaufsetzer setzt er dann knapp rechts vorbei.
  • 20'
    :
    Fandrich wird aus dem Mittelfeld per Steilpass auf die linke Außenbahn geschickt. Er zieht kurz vor dem Sechzehner nach innen und visiert mit dem rechten Innenrist die lange Ecke an. Fejzić hat keine Mühe, den unplatzierten Versuch zu stoppen.
  • 15'
    :
    Optisch überlegen sind die Badener dennoch, da Würzburg so gut wie gar nichts nach vorne macht. Die Kickers lauern ausschließlich auf Konter und konzentrieren sich ansonsten auf die Defensive.
  • 17'
    :
    ... Ballas scheitert am Pfosten! Infolge der Flanke vor den kurzen Pfosten nickt Diakhité die Kugel unfreiwillig vor die Füße des Ex-Dresdners, der aus halblinken 13 Metern mit dem rechten Spann abnimmt. Der Ball fliegt gegen die rechte Stange.
  • 16'
    :
    Rieses Freistoßflanke vom linken Flügel fälscht Diakhité zur ersten Ecke ab...
  • 12'
    :
    Den Gastgebern merkt man die fehlende Matchpraxis nach der langen Quarantäne durchaus an. Es mangelt noch an Tempo und Präzision im Karlsruher Spiel.
  • 13'
    :
    Mit einem Dreier würde der FCE den Klassenerhalt rechnisch eintüten und zudem auf den zehnten Tabellenplatz vorrücken. Aue darf im Saisonendspurt noch auf eine einstellieg Endplatzierung hoffen.
  • 9'
    :
    Die erste Schusschance der Franken hat dann David Kopacz. Der 21-Jährige wird vor dem Sechzehner nicht attackiert und zieht einfach mal ab, jagt seinen Versuch aber drüber.
  • 7'
    :
    Würzburg kombiniert sich gegen die aufgerückten Hausherren gut durch und Marvin Pieringer bekommt den Ball an der Mittellinie durchgesteckt. Auf seinem Weg Richtung KSC-Tor wird er aber von zwei Verteidigern noch locker abgelaufen.
  • 10'
    :
    Nach einem Zusammenprall mit Diakhité bleibt Zolinski kurz liegen. Er steht aber schnell wieder auf und scheint ohne medizinische Unterstützung weitermachen zu können.
  • 6'
    :
    Hofmann holt über rechts den ersten Eckball der Partie für den KSC heraus. Wanitzek bringt den Ball nach innen, landet aber auf einem Würzburger Kopf und die Gäste starten einen Konter.
  • 8'
    :
    Nachdem die Niedersachsen schon in Fürth die Anfangsphase verschlafen hatten, kommen sie auch heute bisher überhaupt nicht in die Gänge. Sie sind fast durchgängig in der Arbeit gegen den Ball gefordert.
  • 3'
    :
    Patrick Sontheimer kriegt von Christoph Kobald gleich mal ordentlich was auf die Knochen, kann nach kurzer Behandlung aber weitermachen. Karlsruhe fährt dann den ersten Angriff über links, Dominik Kother kriegt die Kugel aber nicht an den Mitspieler.
  • 5'
    :
    Die Veilchen erwischen den besseren Start, halten den Schwerpunkt des Geschehens früh jenseits der Mittellinie. Nach einer halbherzig geklärten Freistoßhereingabe Rieses probiert sich Fandrich aus mittigen 18 Metern mit einem linken Spannschuss. Auch der ist viel zu hoch angesetzt.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Karlsruhe spielt bei strahlendem Sonnenschein im Wildpark in Grau, Würzburg trägt Rot.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Nazarov mit einem schnellen Abschluss! Krüger legt vom linken Strafraumeck für den Auer Zehner ab. Der nimmt aus gut 15 Metern mit dem linken Innenrist direkt ab, schlägt die Kugel wegen starker Rücklage auf die Laufbahn.
  • 1'
    :
    Braunschweig gegen Aue – auf geht's im Eintracht-Stadion!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Vor wenigen Augenblicken haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Dr. Robert Kampka, der an den Seitenlinien von Jonas Weickenmeier und Marcel Gasteier unterstützt wird. Für den Videobeweis ist Günter Perl verantwortlich.
  • :
    Die Gäste aus Unterfranken müssen diese Partie zwingend gewinnen, wenn sie überhaupt noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt haben wollen. Mit Ralf Santelli konnte auch der bereits vierte Coach in dieser Saison nicht die erhoffte Wende bringen und nur vier Zähler aus fünf Partien einfahren. Der Rückstand aufs rettende Ufer beträgt bereits zehn Punkte, bei einer Pleite könnte ein Abstieg schon am Sonntag besiegelt sein. Aufgegeben hat man beim FWK aber noch lange nicht. "Wir werden uns zu 100 Prozent reinhauen, um zu gewinnen", versprach Santelli vor dem Kurztrip nach Baden.
  • :
    Bei den Veilchen, die das Hinspiel Anfang Januar im Erzgebirgsstadion nach Rückstand (17.) dank der Treffer Krügers (42., 67.) und Testroet (88.) mit 3:1 für sich entschieden und die auswärts nur drei ihrer bisherigen 14 Matches gewannen, hat Trainer Dirk Schuster im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen den 1. FC Nürnberg ebenfalls drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Bussmann, Hochscheidt und Gnjatić (allesamt auf der Bank) beginnen Ballas, Riese und Zolinski.
  • :
    Vor ihrer zweiwöchigen Zwangspause konnte Karlsruhe die letzten vier Spiele allesamt nicht gewinnen. Mittlerweile beträgt der Rückstand auf die Aufstiegszone acht Punkte. Allerdings haben die Badener zwei Partien weniger absolviert als der schwächelnde HSV auf dem Relegationsplatz und haben zudem noch das direkte Duell mit dem einstigen Bundesliga-Dino vor sich. Der Zug Richtung Aufstieg ist also noch lange nicht abgefahren. "Jeder lechzt darum, wieder um Punkte zu spielen", verkündete Coach Christian Eichner vor der Partie, warnte jedoch auch vor dem Tabellenletzten aus Würzburg: "Sie waren in vielen Spielen in der Lage Punkte zu holen. Sie haben zum Beispiel den HSV geschlagen."
  • :
    Auf Seiten der Blau-Gelben, die in sechs ihrer jüngsten neun Begegnungen ohne Gegentor blieben und die in der Rückrunde mittlerweile schon mehr Punkte geholt haben (16) als während der gesamten Hinserie (14), stellt Coach Daniel Meyer nach der 0:3-Auswärtspleite bei der SpVgg Greuther Fürth dreimal um. Nikolaou, Abdullahi und Proschwitz verdrängen Kessel, Bär, und Kammerbauer auf die Bank.
  • :
    Der FC Erzgebirge Aue hätte den rechnerischen Klassenerhalt bereits unter der Woche eintüten können, unterlag dem 1. FC Nürnberg vor heimischer Kulisse aber durch ein spätes Gegentor (85.) mit 0:1. Obwohl die Lila-Weißen seit Februar in sieben Spielen lediglich einen Sieg holten, ist nicht nur die Situation in Sachen Abstiegskampf sehr entspannt; die einstelligen Tabellenregionen sind bei nur drei Punkten Rückstand immer noch in Sichtweite.
  • :
    Ein Blick aufs Personal: Bei den Gastgebern gibt es im Vergleich zur letzten Partie vor drei Wochen drei Änderungen. In der Innenverteidigung startet Philip Heise für Robin Bormuth, der vorsorglich vom Team isoliert ist, weil er ebenso wie Lukas Fröde Kontakt zu einem infizierten Betreuer hatte. Zudem beginnen in der Offensive Dominik Kother und Tim Breithaupt anstelle von Benjamin Goller und Marc Lorenz (beide Bank). Bei den Gästen gibt es nur drei Tage nach dem letzten Spiel nur eine Veränderung. David Kopacz vertritt den gelb-rot-gesperrten Rajiv van La Parra.
  • :
    Nach dem Befreiungsschlag beim VfL Osnabrück (4:0) hat Eintracht Braunschweig aus der Englischen Woche bisher nur einen Punkt gezogen. So folgte dem torlosen Heimunentschieden gegen den SC Paderborn 07 eine 0:3-Niederlage beim Spitzenteam SpVgg Greuther Fürth. In Mittelfranken war das Rennen um die Punkte früh entschieden; schon in Minute 33 musste Torhüter Fejzić den Ball zum dritten Mal aus dem Netz holen.
  • :
    Am viertletzten Spieltag der 2. Bundesliga kommt es lediglich zu einem direkten Duell zweier abstiegsbedrohter Teams. Im Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellen-15. Eintracht Braunschweig und dem -zwölften FC Erzgebirge Aue wollen die Niedersachsen den gestern erfolgreich aus der Quarantäne zurückgekehrten SV Sandhausen, der noch zwei weitere Nachholpartien in der Hinterhand hat, wieder auf fünf Zähler distanzieren, während die Sachsen mit einem Sieg den Ligaverbleib auch rechnerisch perfekt machen können.
  • :
    Das Spiel zwischen dem KSC und dem FWK steht mal wieder ganz im Zeichen von Corona. Die Hausherren dürfen nach zweiwöchiger Quarantäne endlich zurück auf den Platz und dennoch wäre auch diese Begegnung fast abgesagt worden. Bei den Kickers, die selbst schon in Team-Quarantäne waren, wurden am Donnerstagabend erneut zwei Spieler positiv getestet. Eine weitere Testreihe am Freitagmorgen sorgt dann aber für Entwarnung. Es wird gespielt!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Freitagabend in Liga zwei! Der Karlsruher SC und die Würzburger Kickers eröffnen gleich den 31. Spieltag im Unterhaus. Um 18:30 Uhr ist Anpfiff im Wildparkstadion!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Auftakt des 31. Spieltags der 2. Bundesliga! Eintracht Braunschweig empfängt am frühen Freitagabend den FC Erzgebirge Aue. Blau-Gelbe und Veilchen stehen sich ab 18:30 Uhr auf dem Rasen des Eintracht-Stadions gegenüber.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.