Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18463:4FC St. PauliSTPFC St. Pauli
13:30VfL BochumBOCVfL Bochum1:2Karlsruher SCKSCKarlsruher SC
13:30SV SandhausenSVSSV Sandhausen2:01. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss in der Voith-Arena! Der 1. FC Heidenheim unterliegt in einem extrem spannenden Match dem FC St. Pauli mit 3:4. Die Ostwürttemberger schlugen nach der Pause blitzschnell zu und egalisierten den zwischenzeitlichen Rückstand. Anschließend gab es ein bisschen Leerlauf, ehe die Partie zum Rundumschlag ausholte. Becker brachte seine Farben in Front, Kleindienst glich zum dritten Mal aus Heidenheimer Sicht aus. Kurz vor Feierabend war es Zalazar, der den Braun-Weißen die wichtigen drei Zähler sicherte. Verdient oder nicht - das lässt sich aufgrund des offenen Spiels kaum beantworten. Am Ende waren die Kiezkicker die effektivere Mannschaft. Sie verlassen zunächst einmal den 16. Platz und empfangen am Freitag den SV Sandhausen. Heidenheim gastiert in einer Woche beim SC Paderborn.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Karlsruher SC gewinnt mit 2:1 beim VfL Bochum und schnuppert damit im Aufstiegskampf nochmal Morgenluft! Nach einem interessanten ersten Durchgang verflachte die Partie nach der Pause. Doch auf ihre Standards konnten die Gäste sich weiterhin verlassen. Wie schon vor dem Wechsel war der KSC, diesmal durch Gondorf, nach einer Ecke erfolgreich. Bochum wirkte in der gesamten zweiten Hälfte etwas kraftlos und konnte nach dem Rückstand nicht mehr zulegen. Damit zieht der HSV an der Tabellenspitze auf vier Punkte weg. Für den VfL geht es gleich mit der nächsten englischen Woche weiter, denn am Mittwoch steht das DFB-Pokal-Achtelfinale bei RB Leipzig an. Die Karlsruher hingegen dürfen eine ganze Woche pausieren bevor es in der Liga gegen Jahn Regensburg weitergeht. Tschüss aus Bochum und noch einen schönen Sonntag.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Sandhausen besiegt den 1. FC Nürnberg mit 2:0 und verschafft sich im Abstiegskampf Luft, in dem die Franken bei nur einem Punkt aus den letzten sechs Ligaspielen nun endgültig voll angekommen sind. Dabei hätten die Nürnberger durchaus einen Punkt verdient gehabt. Nach schmeichelhafter Pausenführung der Kurpfälzer spielte im zweiten Durchgang ausnahmslos nur noch der FCN, der sich mehrere Großchancen erarbeitete, die Kugel aber einfach nicht über die Linie gedrückt bekam. Einmal rettete sogar nur die Unterkante der Latte für den SVS, der sehr konzentriert verteidigte und in der ersten Minute der Nachspielzeit dann mit einem Konter den Deckel auf die Partie machte.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Nürnberger sucht noch einmal den Abschluss aus 19 Metern, aber der Club hat heute einfach kein Spielglück. Der abgefälschte Schuss geht knapp links am Kasten vorbei.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Riemann (VfL Bochum)
    Riemann meckert und wir ebenfalls verwarnt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Armel Bella-Kotchap (VfL Bochum)
    Bella-Kotchap grätscht dann noch einen Karlsruher um und holt sich eine Karte ab.
  • 90'
    :
    Dittgen läuft bei einem letzten Konter nochmal über links auf und davon, scheitert mit seinem Schuss aus 17 Metern und vollem Lauf aufs lange Eck aber an Müller.
  • 90'
    :
    Riemann geht mit nach vorne! Der Keeper treibt selbst an und es gibt tatsächlich nochmal die Riesenchance! Ganvoula taucht plötzlich frei vor Gersbeck auf, doch der KSC-Torhüter pariert bärenstark und hält den Sieg fest.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Christian Kühlwetter (1. FC Heidenheim 1846)
  • 90'
    :
    Pantović chippt das Leder nochmal in die Box, doch die KSC-Abwehr steht sicher und klärt problemlos. Es geht in die letzte Minute.
  • 90'
    :
    Drei der fünf angezeigten Nachspielzeit-Minuten sind durch. Die Hausherren haben also noch deren zwei Zeit, um den Rekord Fortuna Düsseldorfs doch noch einzustellen. 21 Heimspiele haben sie nacheinander nicht verloren. Nun droht, dass diese Serie kippt.
  • 90'
    :
    180 Sekunden bleiben dem VfL noch, um hier noch was Zählbares zu ergattern.
  • 90'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 2:0 durch Daniel Keita-Ruel
    Mit einem Konter macht der SVS gegen weit aufgerückte und drückend überlegene Nürnberger den Deckel drauf. Klingmann treibt das Leder über rechts nach vorne und findet mit einer Spielverlagerung Zhirov, der Esswein über links schickt. Dieser hat dann das Auge für den freien Keita-Ruel, der aus 14 Metern überlegt Maß aufs linke untere Eck nimmt und den Rechtsschuss dort versenkt. Mathenia ist bei diesem eigentlich durchaus haltbaren Schuss noch dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Unglaublich! Der eingewechselte Margreitter tankt sich vorne drin durch, aber ehe er aus neun Metern abschließen kann, grätscht Kister dazwischen und kann zur Ecke klären, die dann erneut verpufft.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Lukas Fröde
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Marvin Wanitzek
  • 88'
    :
    Die Gäste haben es nun natürlich gar nicht mehr eilig und sind über jede Sekunde dankbar, die sie von der Uhr nehmen können.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 88'
    :
    Nach einem weiteren Wechsel führt Geis den Freistoß aus 20 Metern direkt aus. Das Leder kommt gefährlich aufs kurze Eck, ist aber nicht platziert genug. Kapino geht auf Nummer sicher und faustet den Ball zur Seite weg. Auch diese Situation ist damit entschärft.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Soma Novothny
  • 86'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Robert Tesche
  • 86'
    :
    Kommt nochmal eine Antwort vom VfL? Zuletzt schienen den Gastgebern die Kräfte auszugehen. Thomas Reis wird nochmal wechseln.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Georg Margreitter
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Enrico Valentini
  • 87'
    :
    Nürnberger vernascht gleich drei Gegenspieler und wird dann von Röseler gelegt. Das gibt gleich einen vielversprechenden Freistoß für den Club.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marnon Busch
  • 85'
    :
    Unfassbar! Dovedan macht einen Ball im Sechzehner fest und hat aus fünf Metern nur noch Kapino vor sich. Er trifft den Ball dann nicht optimal, der an Kapino vorbei gemächlich dem langen Eck entgegen kullert. Zu langsam jedoch, denn Kister ist schneller und kratzt die Kugel von der Linie. So langsam aber sicher wäre der Ausgleich wirklich hochverdient.
  • 87'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 3:4 durch Rodrigo Zalazar
    Und da fällt tatsächlich der siebte Treffer des Tages! Dittgen findet mit einem feinen Steilpass aus dem Zentrum Zalazar links in der Box. Der 21-Jährige behält die Übersicht und überwindet Müller im kurzen Eck aus neun Metern.
  • 84'
    :
    Ein Geis-Freistoß wird weit in Richtung Toraus abgefälscht, aber Schäffler erarbeitet sich das Leder noch und legt es direkt auf Møller Dæhli, dessen Direktabnahme aus sechs Metern zur Ecke abgefälscht wird. Der Druck ist jetzt enorm, aber Sandhausen hält ihm weiter Stand und verteidigt auch die Ecke mustergültig.
  • 84'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 1:2 durch Jérôme Gondorf
    Wahnsinn! Der KSC trifft zum zweiten Mal nach einer Ecke und geht in Front. Die Hereingabe von Wanitzek wird zunächst abgewehrt, doch der 27-Jährige darf gleich nochmal ran und schlägt die Pille scharf flach an den Fünfer. Da Danilo Soares vorbeigrätscht, darf Jérôme Gondorf den Ball in Ruhe annehmen und hämmert ihn dann aus sieben Metern unter die Latte!
  • 86'
    :
    Gelingt einem Team noch der Lucky Punch? Die Gäste scheinen noch ein paar mehr Kräfte zu haben und wirken so, als seien sie dem 4:3 etwas näher.
  • 82'
    :
    Dicke Möglichkeit für die Hausherren! Thomas Eisfeld verlängert eine Flanke von links perfekt in den Lauf von Miloš Pantović, der im Strafraum aus vollem Lauf und mit hohem Risiko volley abzieht. Marius Gersbeck wäre wohl geschlagen gewesen, doch der Ball rauscht links vorbei.
  • 83'
    :
    Schäffler nimmt einen hohen Ball in den Sechzehner mit der Fußspitze an, ist dann aber erneut die Millisekunde zu langsam. Zhirov haut das Leder energisch aus der Gefahrenzone.
  • 83'
    :
    Die Hamburger schöpfen ihr Wechselkontingent aus. Marmoush und Paqarada gehen, Dittgen und Buballa kommen.
  • 81'
    :
    Zehn Minuten bleiben den Franken noch, die allerdings partout nicht durchkommen gegen aggressive und tiefstehende Kurpfälzer.
  • 80'
    :
    Es geht in die letzten zehn Minuten! Im Moment plätschert die Partie ein wenig vor sich hin und die beiden Torhüter dürfen sich ausruhen. Startet hier noch ein Team eine Schlussoffensive?
  • 82'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Max Dittgen
  • 82'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Omar Marmoush
  • 82'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Daniel Buballa
  • 82'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Leart Paqarada
  • 80'
    :
    Das verspricht, eine richtig spannende Schlussphase zu werden. Beide Mannschaften haben ihr Visier heruntergeklappt und sind offensiv unterwegs.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Simon Zoller (VfL Bochum)
    Zoller holt sich im Mittelkreis eine unnötige Verwarnung ab.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Keita-Ruel (SV Sandhausen)
    Keita-Ruel verzögert das Spiel, indem er verhindert, dass der Club einen Einwurf schnell ausführt. Der Schiedsrichter zeigt ihm für dieses unfaire Verhalten die berechtigte Gelbe Karte.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Thomas Eisfeld
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Robert Žulj
  • 76'
    :
    Für die Schlussviertelstunde bringt Schiele nun noch drei weitere frische Kräfte. Der Fokus auf die Defensive bleibt aber natürlich bestehen.
  • 76'
    :
    ...und zimmert den Spielball dann voll in die Bochumer Mauer. Im Anschluss an die folgende Ecke kommt Hofmann mal zum Abschluss, wird aber geblockt.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Alexander Esswein
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Besar Halimi
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Ivan Paurević
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Denis Linsmayer
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Daniel Keita-Ruel
  • 75'
    :
    Gute Freistoßposition für den KSC! Danilo Soares zieht Kyoung-rok Choi zwei Meter vor der Strafraumgrenze das Standbein weg. Marc Lorenz steht zur Ausführung bereit...
  • 77'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 3:3 durch Tim Kleindienst
    Kleindienst knipst zum zweiten Mal! Kühlwetter hat links im Sechzehner zu viel Raum und schickt den Ball einfach mal flach an den langen Pfosten. Dort pennt Paqarada komplett. So hat Kleindienst leichtes Spiel und schiebt völlig blank stehend aus kurzer Distanz ein.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Patrick Schmidt
  • 77'
    :
    Wechselfestspiele: FCH-Coach Schmidt bringt Schnatterer und Theuerkauf für Burnić und Sessa. FCST-Trainer Schultz hingegen tauscht Burgstaller und Zander gegen Matanović und Dźwigała aus.
  • 75'
    :
    Latte für Nürnberg! Handwerker setzt sich über links durch und findet Schäffler am kurzen Pfosten, der das Leder sofort aufs Tor bringt. Die Direktabnahme überwindet Kapino, kracht allerdings nur an die Unterkante der Latte und von dort ins Feld zurück. Glück für den SVS!
  • 76'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Igor Matanović
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Malik Batmaz
  • 76'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Guido Burgstaller
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Benjamin Goller
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Adam Dźwigała
  • 73'
    :
    Über die rechte Bahn kombinieren die Gäste dann mal wieder sehenswert in die Box und erzwingen einen weiteren Eckball. Seit dem Tor beim ersten Versuch kam da aber auch nichts Spannendes mehr bei rum.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Luca Zander
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dženis Burnić
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kevin Sessa
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Behrens (SV Sandhausen)
    Nürnberger will mit dem Ball direkt nach vorne arbeiten, aber Behrens heißt den neuen Mann mit einem harten Tackling willkommen. Klare Gelbe Karte.
  • 72'
    :
    Robert Klauß muss reagieren und wechselt doppelt.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Mainka (1. FC Heidenheim 1846)
    Mainka stellt seinen Körper taktisch in einen Gegner. Auch er sieht den gelben Karton.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Hanno Behrens
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Dennis Borkowski
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Robin Hack
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Marnon Busch (1. FC Heidenheim 1846)
    Busch meckert zu heftig. Er will ein Handspiel Burgstallers gesehen haben.
  • 72'
    :
    Jetzt hat Sandhausen beim ersten Vorstoß im zweiten Durchgang richtig viel Platz, aber der Club passt defensiv auf und kann das Zuspiel von Behrens auf Halimi abfangen und zur Ecke klären, die nichts weiter einbringt.
  • 70'
    :
    Insgesamt ist in der zweiten Hälfte deutlich weniger drin als vor der Pause. Das liegt vor allem daran, dass der KSC wesentlich defensiver eingestellt ist und kaum noch eigene Akzente nach vorne setzt.
  • 72'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:3 durch Finn Becker
    Becker bringt Pauli in Führung! Burgstaller verlängert eine Paqarada-Flanke von links mit der Schulter nach rechts in den Strafraum. Dort zieht Becker mit links ab und visierte die lange Ecke an. Müller kommt an den Aufsetzer noch ran, kann ihn aber nicht mehr entschärfen.
  • 69'
    :
    Sandhausen kommt kaum noch über die Mittellinie hinaus und konzentriert sich ausschließlich aufs Verteidigen. Der Plan scheint aufzugehen. Die Gäste kommen bei allem Ballbesitz einfach nicht zu klaren Torchancen.
  • 68'
    :
    Die Gäste holen immerhin mal wieder einen Eckball heraus. Der kommt wieder von Lorenz und landet diesmal auf dem Kopf von Hofmann, der aber keinen Druck hinter den Ball bekommt und klar verfehlt.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Dženis Burnić (1. FC Heidenheim 1846)
    Burnić holt Kyereh im Mittelfeld von den Beinen. Gelb ist eine harte Entscheidung.
  • 66'
    :
    Wirklich zwingend ist das wiederum aber auch nicht, was die Gastgeber hier produzieren. Gegen tiefer stehende Karlsruher fällt dem VfL trotz viel Ballbesitz wenig ein.
  • 66'
    :
    Møller Dæhli schickt Behrens, der mit seiner flachen Hereingabe von rechts Schäffler findet. Erneut bekommt der FCN-Angreifer den Ball bei der Annahme nicht richtig verarbeitet. Das wirkt alles in allem doch schon extrem unglücklich, was die Gäste offensiv veranstalten.
  • 67'
    :
    Wir nähern uns der Schlussphase. Beiden Teams ist anzumerken, dass die bisherige, intensive Spielanweise Körner kostete. Wer schafft es hier, mehr Kräfte in die letzten 20 Minuten zu nehmen?
  • 64'
    :
    Hack spielt einen starken Steckpass für Schäffler, der zur Grundlinie vorstößt und dann im Zentrum Valentini sucht, allerdings nicht findet. Immer wieder fehlen den Franken die entscheidenden Schritte und das letzte Quäntchen an Präzision gegen tiefstehende Hardtwälder.
  • 63'
    :
    Der KSC ist in dieser Phase ein bisschen zu passiv und überlässt das Spiel größtenteils dem VfL. Die Konterversuche der Gäste werden im keim erstickt und das Spiel wird immer weiter in die Karlsruher Hälfte verlagert.
  • 64'
    :
    Mehr als einer Stunde ist durch. Derzeit gibt es keine Mannschaft, die hier deutlich überlegen ist. Zwar hat Heidenheim ein paar Spielanteile mehr. Dennoch sind auch die Kiezkicker weiter voll im Rennen.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Alexander Rossipal
  • 63'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Diego Contento
  • 62'
    :
    Wenn etwas geht, dann nur aus der Distanz. Dieses Mal ist es Hanno Behrens, der zentral aus 22 Metern zum Abschluss kommt. Der stramme Rechtsschuss setzt unangenehm für Stefanos Kapino auf, der das Leder dann aber mit einer starken Parade um den Pfosten lenkt. Die anschließende Ecke verpufft dann wieder.
  • 61'
    :
    Auch Thomas Reis wechselt jetzt erstmals und bringt Silvère Ganvoula, der auf dem Flügel vermutlich gegen den unerfahrenen Jannis Rabold Druck machen soll.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Silvère Ganvoula
  • 61'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Gerrit Holtmann
  • 60'
    :
    Nach einer Stunde ist die Partie also wieder völlig offen und der VfL Bochum nun mit dem Momentum auf eigener Seite wieder am Drücker. 13 Punkte haben die Gastgeber in dieser Spielzeit schon nach Rückständen geholt. Kommen heute drei weitere dazu?
  • 59'
    :
    Mats Møller Dæhli setzt sich sehenswert über rechts durch und flankt dann in den Sechzehner. Auch dieser hohe Ball findet aber keinen Abnehmer. Kevin Behrens springt am höchsten und köpft das Spielgerät entschlossen aus der Gefahrenzone.
  • 61'
    :
    Nach Pass von Pick taucht Kühlwetter rechts in der Box auf. Mit einer Körpertäuschung nimmt er Ziereis raus, wird bei seinem Linksschuss aus 13 Metern aber geblockt.
  • 57'
    :
    Die Gäste waren eigentlich besser in die zweite Hälfte gestartet und hatten Bochum unter Kontrolle. Und dann fangen die Badener sich tatsächlich in Führung liegend einen Konter. Christian Eichner kann es immer noch nicht glauben und schimpft an der Seitenlinie weiter vor sich hin.
  • 60'
    :
    Neuer Mann bei den Gästen. Aremu ersetzt Smith.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Afeez Aremu
  • 59'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Eric Smith
  • 56'
    :
    Geis bringt einen ruhenden Ball aus dem linken Halbfeld nach Linsmayer-Foul in Richtung gegnerischer Strafraum. Auch dieser Versuch ist aber viel zu unplatziert und zudem zu nah aufs gegnerische Tor gezogen. Kapino muss sich nicht einmal merklich bewegen, um die Kugel sicher aus der Luft pflücken und festmachen zu können. Der Club hat zwar den Ballbesitz auf seiner Seite, weiß damit aber praktisch gar nichts anzustellen.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Eric Smith (FC St. Pauli)
  • 56'
    :
    Da war deutlich mehr drin. Pick setzt sich nahe des linken Sechzehnerecks durch und passt in die Zentrale zu Kühlwetter. Der Torschütze des 2:2 gibt mit viel Übersicht zum rechts völlig freistehenden Busch. Dessen flache Hereingabe ist aber zu unplatziert. Kleindienst kommt nicht zum Abschluss.
  • 55'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 1:1 durch Anthony Losilla
    Der VfL kontert sich zum Ausgleich! Hofmann kommt für den KSC am Fünfer nicht zum Abschluss und dann geht die Post ab. Robert Žulj macht auf links ordentlich Meter und schlägt dann von der Grundlinie eine scharf Flanke nach innen, die Keeper Gersbeck nur mit einer Hand leicht ablenken kann. Am zweiten Pfosten ist Losilla mitgelaufen und grätscht die Kugel über die Linie.
  • 53'
    :
    Nach einem Geis-Freistoß behält der SVS schon wieder die Lufthoheit, aber Behrens klärt dieses Mal zu fahrig in die Füße von Hack, der aus 18 Metern direkt mit rechts abzieht. Denkbar knapp rauscht dieser stramme Schuss gut einen Meter über die Querlatte hinweg.
  • 53'
    :
    Nicht ungefährlich: Marmoush zirkelt einen Freistoß aus 25 Metern halblinker Position über die Mauer hinweg, allerdings auch über die Querlatte.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Jannis Rabold
  • 52'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Philip Heise
  • 50'
    :
    Heise fasst sich nach einem Sprint auf der linken Seite an den Oberschenkel und humpelt vom Platz. Das sieht nicht gut aus, offenbar muss der KSC gleich nochmal wechseln.
  • 50'
    :
    Geis bringt einen Eckball von rechts scharf in den Strafraum, wo die Kurpfälzer aber erneut nichts anbrennen lassen. Sandhausen verteidigt weiterhin sehr giftig und lässt nichts zu.
  • 50'
    :
    Auf der Gegenseite scheitert Burgstaller mit einem Flachschuss aus zwölf Metern rechts in der Box an Müllers Fußabwehr. Eine gute Chance für die Nordlichter.
  • 48'
    :
    Und Pantović hat gleich die dicke Chance! Nach herrlichem Steilpass von Žulj sprintet der Serbe von rechts in die Box, spitzelt den Ball an Gersbeck vorbei, verfehlt aber auch das Tor knapp.
  • 47'
    :
    Kevin Behrens legt per Kopf für Patrick Schmidt ab, der aus extrem spitzem Winkel sein Glück versucht. Der Rechtsschuss ist allerdings ein Fall für die Tribüne.
  • 48'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:2 durch Christian Kühlwetter
    Heidenheim gleicht wieder aus! Von rechts passt Sessa auf Höhe der Mittellinie wunderbar durch die halbrechte Angriffsspur nach vorne. Dort entwischt Kühlwetter und lässt sich auch von der Grätsche Ziereis' nicht irritieren. Der Ex-Lauterer wird zwar nach rechts abgedrängt, überlupft den herauseilenden Stojanović aus acht Metern aber überragend und netzt ein.
  • 46'
    :
    Weiter gehts! Beim VfL ersetzt Pantović zur zweiten Halbzweit den gelb-rot-gefährdeten Gamboa.
  • 46'
    :
    Ohne Wechsel geht es in Sandhausen weiter. Auch der angeschlagene Schäffler beißt weiter die Zähne zusammen. Weiter geht's.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Miloš Pantović
  • 47'
    :
    Mit zwei personellen Veränderungen bei den Rot-Blau-Weißen geht es weiter. Schöppner und Pick kommen für Geipl und Thomalla.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Cristian Gamboa
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Jan Schöppner
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Andreas Geipl
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Florian Pick
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einer schmeichelhaften 1:0-Führung geht Sandhausen gegen Nürnberg in einem sehr körperbetonten Abstiegsfight in die Pause. Vom Niveau her war es ein unterdurchschnittliches Zweitligaspiel, in dem beiden Teams spielerisch wenig bis gar nichts einfiel. Für den Unterschied sorgte bislang nur ein schlampig verteidigter Standard der Franken, bei dem erst Mathenia und dann Mühl zu fahrig klärten, was Röseler, dem der Ball glücklich über den Rücken von Zhirov vor die Füße fiel, gedankenschnell bestrafte. Die Franken, deren Vorsprung auf einen Abstiegsplatz mit diesem Resultat auf zwei Punkte schrumpfen würde, müssen sich ganz dringend steigern, um sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 intensiven und temporeichen Minuten führt der Karlsruher SC beim VfL Bochum mit 1:0! Beide Mannschaften spielen erfrischenden Offensivfußball und kommen immer wieder zu Chancen. das einzige Tor erzielte Bormuth per Kopf nach einer Ecke. Lorenz hätte für die Gäste fast nachgelegt, traf aber nur den Pfosten. Bochum hat etwas mehr vom Spiel und 57% Ballbesitz, konnte aber weniger zwingende Abschlüsse kreieren als die Gäste. Auch stattliche acht Ecken brachten keine einzige Torchance hervor. Dass sie einen Rückstand drehen können, haben die Hausherren in dieser Spielzeit allerdings schon mehrfach gezeigt. Wir dürfen uns also sicher noch auf spannende 45 Minuten freuen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Beinahe fällt vor dem Pausenpfiff noch der Ausgleich. Schäffler behauptet mit all seiner Körperlichkeit die Kugel im gegnerischen Strafraum gegen drei Gegenspieler, lässt sich aber entscheidend abdrängen, sodass ihm nur noch die Möglichkeit bleibt, das Leder mit dem Außenrist am rauskommenden Kapino vorbeizuspitzeln. Der Kunstschuss gelingt ihm nicht.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in der Voith-Arena, der FC Heidenheim liegt mit 1:2 gegen St. Pauli zurück. In einer kurzweiligen Partie mit großem Unterhaltungswert legten die Kiezkicker durch Burgstaller blitzschnell vor. Mitten in die sich anschließende Drangphase der Hamburger stach Kleindienst zu und brachte seine Truppe ins Match. Als die Ostwürttemberger langsam die Oberhand gewannen, war es ein flacher Kyereh-Freistoß, der wiederum den FCSP in Front brachte. Seitdem ist es eine zumeist ausgeglichene Kiste. Die Führung ist der großen Effektivität der Schultz-Elf zuzuschreiben. Es bleibt in jedem Fall spannend - bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Insgesamt geht es in dieser Partie ordentlich zur Sache. Vier Gelbe Karten hat Schiri Günsch schon verteilt und es knallt weiterhin regelmäßig. Bochums Gamboa wandelt bereits am Rande eines Platzverweises.
  • 45'
    :
    Vier Minuten gibt es wegen der zahlreichen Behandlungspausen im ersten Durchgang noch obendrauf.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 42'
    :
    Nach einem Foul von Holtmann an Heise gibt es Freistoß für die Gäste von der linken Seite. Lorenz überlässt für Wanitzek, der die Kugel mit Rechts zum Tor hin und genau in die Arme von Riemann zieht.
  • 43'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 1:0 durch Nils Röseler
    Nürnberg verteidigt einen Eckball viel zu fahrig und Sandhausen geht mit 1:0 in Führung. Erst faustet Mathenia einen Ball auf den kurzen Pfosten zu schlampig weg, ehe Mühl die Kugel zu mittig und zu kurz nach vorne köpft. Über den Rücken von Zhirov landet die Kugel vor den Füßen von Röseler, der geistesgegenwärtig aus zwölf Metern mit links abzieht und das Leder unten rechts im Kasten der Franken versenkt.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Leart Paqarada (FC St. Pauli)
    Paqarada foult auf der linken Defensivseite taktisch und wird verwarnt.
  • 39'
    :
    Im Anschluss an einen verlängerten Einwurf hat Goller auf dem rechten Flügel viel Raum und schmeißt den Turbo an. Seine flache Hereingabe kratzt Armel Bella-Kotchap mit dem langen Bein gerade noch raus, bevor es gefährlich wird. Bei der anschließenden Ecke steht die VfL-Abwehr diesmal sicher.
  • 41'
    :
    Bis zur Pause sind nur noch wenige Zeigerumdrehungen zu absolvieren. Hier kann gefühlt zu jedem Zeitpunkt ein Tor fallen. Es ist so oder so noch alles drin - für beide Mannschaften.
  • 41'
    :
    Offensiv bleiben die Franken zu fahrig. Møller Dæhli findet den freien Hack rechts im Sechzehner, dem allerdings bei der Ballannahme ein Stockfehler unterläuft.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Nils Röseler (SV Sandhausen)
    Hack will den Ball an Röseler vorbeispitzeln, der das Leder kurzerhand unter Zuhilfenahme der Hand aufhält. Klare Gelbe Karten wegen absichtlichen Handspiels.
  • 37'
    :
    Karlsruhe schaltet immer wieder schnell um und strahlt vor allem über den agilen Lorenz stets Gefahr aus. Diesmal jagt der Linksfuß das Spielgerät knapp über den Querbalken.
  • 38'
    :
    Nach dem neuerlichen Rückschlag lassen die Gastgeber diesmal nicht die Köpfe hängen. Sie sind weiter das aktivere Team und suchen den Weg nach vorne.
  • 37'
    :
    Schäffler ist scheinbar unsanft auf der Hand aufgekommen. Der Angreifer hat sichtliche Schmerzen, will aber die Zähne zusammenbeißen. Nachdem die Betreuer sein Handgelenk auf dem Platz tapen, was gut zwei Minuten von der Uhr nimmt, kann es jetzt weitergehen.
  • 36'
    :
    Auch Nauber hat sich verletzt und kann nicht weitermachen. Sandhausen muss wechseln.
  • 35'
    :
    Die achte Ecke der Hausherren bringt ebenso wenig Spannung wie die sieben zuvor. Da hat Bochum wahrlich noch Luft nach oben.
  • 36'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Tim Kister
  • 36'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Gerrit Nauber
  • 34'
    :
    Der VfL hat sich mittlerweile vom Gegentreffer erholt und rennt pausenlos an. Gerrit Holtmann zieht jetzt mal über links in die Box, bleibt aber mit seinem Abschluss an Bormuth hängen.
  • 35'
    :
    Gefährlich! Nach Pass von Hüsing aus dem Mittelfeld gelangt die Pille ans rechte Strafraumeck. Dort rauscht Busch heran und wemmst sie mit Volldampf durch den Sechzehner vorbei.
  • 34'
    :
    Nach einem Querschläger von Nauber landet die Kugel bei Møller Dæhli, der allerdings keine Anspielstation findet. Über Umwege kommt die Kugel dann zu Mühl, der hoch in den Sechzehner flankt, wo Schäffler aus der Drehung heraus einen halben Fallrückzieher versucht, allerdings ein Luftloch tritt. Der Ball landet im Aus, aber der FCN-Angreifer bleibt verletzt liegen. Scheinbar hat er sich beim Sturz auf den Rücken wehgetan.
  • 32'
    :
    Da war mehr drin! Robert Žulj schlägt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld perfekt auf den langen Pfosten zu Robert Tesche. Der hätte bei dieser einstudierten Variante in die Mitte auf den völlig freien Simon Zoller querlegen sollen, nickt das Ding aber zu Keeper Marius Gersbeck.
  • 32'
    :
    Schäffler zieht nach einer Ablage aus 17 Metern einfach mal direkt ab. Den Ball erwischt er bei diesem Rechtsschuss allerdings nicht optimal. Der Aufsetzer hoppelt gut zwei Meter links am Kasten vom nach wie vor nicht geprüften Kapino vorbei. Abstoß Sandhausen.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Denis Thomalla (1. FC Heidenheim 1846)
    Thomalla senst im Mittelfeld Kyereh um. Gelb.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Wanitzek (Karlsruher SC)
    Wanitzek spielt in der gegnerischen Hälfte zunächst einen Fehlpass, geht dann hinterher und ergrätscht sich eine Verwarnung.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Cristian Gamboa (VfL Bochum)
    Karlsruhe will einen Freistoß schnell ausführen und kontern. Gamboa verhindert das, indem er den Ball einfach in die Hand nimmt und wegrennt.
  • 29'
    :
    Linsmayer schickt Behrens über rechts in die Tiefe, der es aus relativ spitzem Winkel einfach mal direkt versucht. Der nicht übermäßig platzierte Rechtsschuss aus 13 Metern stellt Mathenia allerdings vor keine größeren Probleme. Der Keeper der Franken ist rechtzeitig am Boden und kann die Kugel sicher festhalten.
  • 30'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:2 durch Daniel Kyereh
    ...was für ein Kullertor für den FCSP! Kyereh nimmt sich der Angelegenheit an und zwirbelt den Freistoß unter der Mauer hindurch ins rechte Eck. Der ist so gut platziert, dass Müller nicht mehr entscheidend hinkommt.
  • 28'
    :
    Das könnte interessant werden. Marmoush wird halbrechts 18 Meter vor des Gegners Gehäuse von Thomalla zu Fall gebracht...
  • 26'
    :
    Bochum lässt sich von den vielen Fehlern der letzten Minuten nicht beirren und spielt weiter mit hohem Tempo nach vorne. Die Hausherren holen bereits ihre sechste Ecke heraus, haben aber mit allen zusammen nicht soviel Gefahr entfacht wie der KSC mit einer einzigen.
  • 27'
    :
    Nachdem eine Hack-Hereingabe von rechts zur Ecke geklärt wird, bringt Geis den ruhenden Ball hoch in den Strafraum, wo allerdings die Kurpfälzer rein gar nichts anbrennen lassen und energisch per Kopf klären.
  • 23'
    :
    Der Pfosten rettet für den VfL! Keeper Riemann lädt die Gäste mit einem katastrophalen Fehlpass ein und wenig später geht Lorenz auf links in den Strafraum. Aus spitzem Winkel zieht der Karlsruher einfach mal ab und hämmert die Kugel an den kurzen Pfosten!
  • 25'
    :
    Zurzeit agiert beinahe ausschließlich der FCH. Der Ausgleichstreffer hat St. Pauli offenbar ordentlich durchgeschüttelt. Nun gilt es aber, langsam wieder aufzuwachen.
  • 22'
    :
    Spätestens seit dem Gegentor ist bei den Hausherren der Wurm drin. Bochum macht im Offensivspiel zu viele Fehler und kommt überhaupt nicht mehr in die Nähe des gegnerischen Tores. Der KSC ist in dieser Phase das aktivere Team.
  • 24'
    :
    Møller Dæhli, Hack und Valentini finden keine Anspielstation am gegnerischen Sechzehner. Handwerker probiert es dementsprechend aus 18 Metern einfach mal direkt. Sein Rechtsschuss geht aber deutlich am Kasten vom bislang noch nicht geforderten Kapino vorbei ins Aus. Abstoß Sandhausen.
  • 23'
    :
    Klingmann findet die Lücke und schickt Behrens mit einem sehenswerten Pass in die Tiefe. Sørensen ist aber zur Stelle und klärt mit einem sauberen Tackling zur Ecke, die dann völlig verpufft. Mathenia kann den zu nah aufs Tor gezogenen Ball problemlos aus der Luft pflücken.
  • 22'
    :
    Die Geschichte hat sich hier komplett gedreht. Bis zum 1:1 hatten die Elbstädter über 60 Prozent Ballbesitz, gewannen genauso viele Zweikämpfe und standen bei 6:1 in Sachen Torschüssen. Jetzt sind es dagegen die Süddeutschen, die eine Möglichkeit nach der anderen haben. Ganz komisches, wenngleich extrem spannendes Spiel in der Voith-Arena.
  • 21'
    :
    Viel Mittelfeldgeplänkel, viele Fehlpässe im Spiel nach vorne und viel Klein-Klein. Der intensiv geführte Abstiegsfight ist spielerisch bislang alles andere als ein Leckerbissen.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Robert Žulj (VfL Bochum)
    Žulj verfolgt Gondorf, kommt aber einfach nicht näher und senst den Karlsruher daraufhin von hinten plump um.
  • 19'
    :
    Robin Bormuth knipst vorne und verhindert hinten den Ausgleich! Einen wuchtigen Abschluss von Bochums Robert Žulj blockt der Innenverteidiger der Gäste zur Ecke. Diese bringt keine Gefahr ein.
  • 19'
    :
    Beim folgenden Standard drückt wiederum Kleindienst die Murmel per Kopf drüber. Den Stürmer haben die Kiezkicker noch nicht richtig auf dem Schirm.
  • 17'
    :
    Den fälligen Freistoß zieht Lorenz von rechts mit seinem starken linken Fuß direkt aufs Tor, landet aber exakt in den Armen von Riemann.
  • 18'
    :
    Beide Teams kommen nicht wirklich zwingend ins gegnerische Drittel. Gerade im Mittelfeld schenken sie schließlich rein gar nichts. Das Engagement ist enorm. Sowohl Sandhausen als auch Nürnberg fightet um jeden einzelnen Ball, was allerdings auch viele harte Zweikämpfe und kleine Unterbrechungen zur Folge hat.
  • 18'
    :
    Sessa! Aus leicht halblinken 22 Metern schlenzt der 20-Jährige das Spielgerät gefühlvoll auf den Kasten. Stojanović ist offensichtlich überraschten und lenkt es über den Querbalken.
  • 15'
    :
    Gelbe Karte für Maxim Leitsch (VfL Bochum)
    Der KSC drückt gleich weiter und macht auf Rechts Dampf. Leitsch unterbindet kurz vor dem Strafraum eine Großchance per Trikotzupfer.
  • 15'
    :
    Auch die Hardtwälder verteidigen aber konzentriert. Nach Handwerker-Zuspiel kann erst ein von zwei Gegenspielern bedrängter Schäffler die Kugel nicht behaupten, ehe Handwerker dann beim Versuch, den zweiten Ball festzumachen, gegen Contento zu spät kommt. Wegen eines Offensivfouls endet dieser Angriff.
  • 14'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 0:1 durch Robin Bormuth
    Die Eckballkönige der Liga haben wieder zugeschlagen! Lorenz schlägt den Ball von links mit links hoch in den Fünfer und da Keeper Riemann zögert, landet der Ball auf dem Kopf von Bormuth. Der setzt sich robust gegen zwei Gegenspieler durch und nickt den Ball per Aufsetzer ins linke Eck.
  • 15'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:1 durch Tim Kleindienst
    Aus dem Nichts der Ausgleich! Das bisher völlig indisponierte Heidenheim kommt nach einer Ecke zurück. Eine Ecke von links landet im Fünfmeterraum auf dem Schädel Kleindiensts. Der Neuzugang nickt aus kurzer Distanz ein. Da hätte Stojanović zwingend herauskommen und den Ball abfangen müssen.
  • 14'
    :
    Sandhausen drückt, findet aber noch keine entscheidende Lücke in der gut postierten Nürnberger Hintermannschaft. Erst klären die Franken eine Klingmann-Flanke von rechts souverän und dann landet eine Hereingabe von Contento aus dem linken Halbfeld im Toraus.
  • 12'
    :
    Die Gäste haben sich in den letzten Minuten reingearbeitet in die Partie und werden nun mutiger. So mutig, dass Torhüter Gersbeck weit aus seinem Kasten kommt und dann aber nur unzureichend in die Füße eines Bochumers klärt. Der VfL kann daraus allerdings kein Kapital schlagen.
  • 13'
    :
    Die nächste große Gelegenheit für Braun-Weiß! Kyereh steckt aus der Zentrale nach rechts zu Marmoush durch. Der Angreifer läuft frei auf Müller zu, schießt den Keeper aber einfach an. Außerdem stand er im Abseits.
  • 9'
    :
    Karlsruhe schaltet erstmal schnell um und gleich wird es gefährlich. Lorenz legt auf links perfekt in den Lauf von Heise, der in die Box zieht und das Leder scharf nach innen bringt. VfL-Keeper Riemann pariert mit dem Fuß, Hofmann stochert nach und bringt den Ball zu Wanitzek, der aus 15 Metern knapp verzieht.
  • 11'
    :
    Møller Dæhli erobert im Zentrum den Ball und treibt die Kugel mit viel Tempo nach vorne. Mit einem sehenswerten Diagonalpass findet er Behrens, dessen Ballannahme aber zu fahrig ist, was der Sandhäuser Hintermannschaft die nötige Zeit verschafft, um energisch dazwischen zu gehen und zu klären.
  • 10'
    :
    Wieder Burgstaller! Nach Vorarbeit von rechts von Becker knallt der Ex-Schalker das Leder aus halbrechter Position und 20 Metern direkt drauf. Nur knapp saust das Ding über die Latte.
  • 9'
    :
    Beide Teams werfen alles rein, wodurch es eine sehr körperbetonte Partie ist. Das schlägt sich auch in vielen harten Zweikämpfen nieder, die ihren Tribut fordern. Gerade erwischt es Röseler, der nach einem Luftduell gegen Schäffler hart aufprallt und kurz behandelt werden muss.
  • 6'
    :
    Wenig später ist es dann auch eine Ecke, die fast zur Führung führt. Der aufgerückte Armel Bella-Kotchap nickt aus zehn Metern knapp über die Latte.
  • 7'
    :
    Jetzt mal die Gegenseite. Nach einer abgewehrten Ecke schießt Hüsing aus mittigen 17 Metern aus dem Stand - aufs Tordach.
  • 6'
    :
    Jetzt wagt sich auch der Gast erstmals gefährlich nach vorne. Handwerker macht einen zweiten Ball fest und zieht aus 20 Metern flach ab. Schäffler steht direkt in der Schussbahn und versucht den strammen Schuss zu kontrollieren, der ihm aber leicht verspringt, sodass der SVS zur Ecke klären kann. Der ruhende Ball bringt dann nichts weiter ein.
  • 5'
    :
    Die Gäste sind defensiv noch nicht auf der Höhe und wirken unsortiert. Vor allem Gerrit Holtmann hat auf der rechten Bochumer Seite wiederholt zu viel Platz und zwingt Keeper Marius Gersbeck zur ersten Flugeinlage, bevor Marco Thiede in höchster Not zur Ecke klärt.
  • 6'
    :
    Pauli macht hier einen richtig guten Eindruck. Die Schultz-Truppe ist extrem aggressiv, setzt die Hausherren heftig unter Druck und generiert Chancen. Ein toller Auftakt.
  • 3'
    :
    Der VfL drückt gleich aufs Tempo und jagt von beiden Seiten Flanken in den Karlsruher Strafraum. Die Feinjustierung fehlt aber noch und der KSC lässt vorerst keine Abschlüsse zu.
  • 3'
    :
    Die erste dicke Chance der Partie gehört den Hausherren. Contento ist auf dem linken Flügel völlig frei, bekommt den Ball und verzögert dann, ehe die Box entsprechend besetzt ist. Bei seinem hohen Zuspiel kommt Klingmann zum Kopfball, kann das Spielgerät drei Meter vor dem gegnerischen Tor aber nicht entscheidend drücken. Mathenia pflückt den Ball sicher aus der Luft.
  • 3'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:1 durch Guido Burgstaller
    Die ganz frühe Führung für den FCSP! Kyereh wird auf der rechten Seite an die Torauslinie geschickt. Der 24-Jährige flankt direkt auf den zweiten Pfosten, wo Burgstaller den Ball mit der Brust herunterpflückt und aus leicht spitzem Winkel abnimmt. Seinen Schuss kratzt Föhrenbach erst hinter der Linie raus. Schiedsrichter Winter bekommt ein Signal auf seinen Arm und gibt den Treffer.
  • 1'
    :
    Auf gehts! Bei strahlendem Sonnenschein kicken die Hausherren ganz in Blau und die Gäste in Weiß.
  • 2'
    :
    Der erste Abschluss gehört den Gästen. Kyereh zieht aus 28 Metern mittiger Position ab. Flach rechts unten vorbei.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in der Kurpfalz. Die Hausherren treten ganz in Weiß an. Die Gäste aus Franken sind in Rot-Schwarz gekleidet. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Langsam aber sicher steigt die Spannung an der Castroper Straße! Die 22 Akteure haben den Rasen ebenso bereits betreten wie das Unparteiischengespann aus Schiedsrichter Christof Günsch und seinen Assistenten Florian Lechner und Julius Martenstein. In wenigen Augenblicken gehts zur Sache!
  • :
    Statistisch gesehen stehen die Chancen heute vor allem für ein Unentschieden gut. Sechs der letzten Heimspiele des VfL gegen den KSC endeten mit einem Remis. In der letzten Saison gab es ein wildes 3:3 mit fünf Toren in der ersten halben Stunde. Anton Fink rettete den Gästen dann in der Nachspielzeit den Punkt.
  • :
    Anderes im Sinn haben die Norddeutschen. Bei ihnen ging es in den letzten Wochen nach dem katastrophalen Saisonstart nach oben. Den Remis in Würzburg und zuhause gegen Holstein Kiel (jeweils 1:1) folgten zwei Siege in Serie (3:2 in Hannover, 2:0 gegen den SSV Jahn Regensburg). Diese schöne Formkurve erhielt jüngst gegen den VfL Bochum (2:3) einen Dämpfer und soll jetzt wieder ausgebügelt werden, um die Abstiegszone zu verlassen.
  • :
    Die Bilanz spricht derweil klar für die Franken. Elf Mal standen sich beide Teams bislang in Punktspielen in der 2. Bundesliga gegenüber und acht Mal verlor der SV Sandhausen. Gegen keinen anderen Zweitligisten haben die Hardtwälder mehr Niederlagen einstecken müssen. Der einzige Hoffnungsschimmer: Zwei der drei Zweitligasiege gegen den FCN glückten den Kurpfälzern zuhause.
  • :
    Gästecoach Christian Eichner nimmt derweil drei personelle Änderungen vor. Robin Bormuth rückt nach Gelb-Sperre zurück in die Innenverteidigung und verdrängt Daniel Gordon auf die Bank. Dort landen zunächst auch Dominik Kother und Alexander Groiß, dafür starten in der Offensive Benjamin Goller und Marc Lorenz.
  • :
    Auf der anderen Seite nimmt Robert Klauß nach der 0:1-Heimpleite gegen Regensburg vom Mittwochabend vier Wechsel vor: Asger Sørensen, Johannes Geis, Robin Hack und Mats Møller Dæhli erhalten heute den Vorzug vor Fabian Nürnberger, Georg Margreitter, Tim Latteier (alle drei Bank) und Tom Krauß (Gelbsperre).
  • :
    Zum Personal: Bei den Bei den Hausherren gibt vertraut Thomas Reis trotz der hohen Belastung in dieser englischen Woche auf die gleiche Elf, die zuletzt beim FC St. Pauli gewann. Auf der Bank sind Patrick Drewes und Soma Novothny zurück im Kader. Bei Tarsis Bonga und Danny Blum hat es hingegen noch nicht gereicht.
  • :
    Coach Michael Schiele, unter dem in zehn Ligaspielen gerade einmal sieben Punkte geholt wurden, macht dabei Tabula rasa und verändert seine Aufstellung gegenüber dem 1:2 in Darmstadt auf sage und schreibe sechs Positionen. Diego Contento, Denis Linsmayer, Gerrit Nauber, Philipp Klingmann sowie die Neuzugänge Patrick Schmidt (Heidenheim) und Janik Bachmann (Kaiserslautern) rücken in die erste Elf. Draußen bleiben dafür Daniel Keita-Ruel, Tim Kister, Alexander Rossipal, Ivan Paurević (alle vier Bank), Emanuel Taffertshofer und Dennis Diekmeier (beide nach fünfter Gelber Karte gesperrt).
  • :
    Es ist eine Achterbahnfahrt bei den Ostwürttembergern. Sie kriegen in ihre Ergebnisse keine rechte Stabilität. In den letzten acht Ligapartien reihten sich Sieg, Unentschieden und Niederlage in beinahe abwechselnder Reihenfolge aneinander. Zuletzt zeigte der Trend mit dem Remis beim Karlsruher SC (1:1) und der Pleite bei Eintracht Braunschweig (0:1) wieder etwas nach unten. Demgemäß müsste es heute eigentlich wieder drei Punkte geben.
  • :
    Auch der Karlsruher SC war nach schwierigem Saisonstart zuletzt sehr stabil und holte aus den vergangenen fünf Partien satte 13 Zähler. Dabei wurden sogar die Topteams aus Kiel und Fürth jeweils mit 3:2 niedergerungen. Unter der Woche gelang dann ein 1:0-Erfolg gegen Hannover 96. Mit einem Auswärtsdreier könnte man in der Tabelle an Düsseldorf vorbeiziehen und den Rückstand auf den Relegationsplatz auf vier Punkte verkürzen. "Wir müssen wieder dagegenhalten und so lange wie möglich die Null halten", forderte Christian Eichner von seiner Mannschaft und versprach: Wir werden wie immer unseren Teil dazu beitragen, dass es hoffentlich ein gutes Spiel wird."
  • :
    Allerdings lief es auch für die Hardtwälder in den letzten Wochen alles andere als gut. Sandhausen glückte zwar am 8. Januar 2021 ein 4:0-Heimsieg über Beinahe-Aufsteiger Heidenheim, bei dem viele der Beteiligten glaubten, dass der Knoten endlich geplatzt sei. Aus den anschließenden drei Ligaspielen gegen Regensburg, Bochum und Darmstand holten die Schwarz-Weißen dann aber wiederum nur einen von neun möglichen Punkten. Nach wie vor bekleidet der SVS damit einen Abstiegsplatz.
  • :
    Die Bochumer haben in den letzten Wochen einen Lauf. Seit sieben Pflichtspielen ist der VfL ungeschlagen, hat fünf der letzten sechs Ligaspiele gewonnen. Mit einem Heimsieg könnte man wieder bis auf einen Zähler an den Tabellenführer aus Hamburg heranrücken. Allerdings geht der Blick auch in den Rückspiegel, denn mit Kiel und Fürth haben zwei Aufstiegskonkurrenten an diesem Spieltag bereits gewonnen. Für den Gegner aus Karlsruhe hatte Thomas Reis im Vorfeld lobende Worte übrig. "Die Truppe kann Fußball spielen und steht verdient da oben", befand der VfL-Coach, stellte aber auch klar: "Wir wollen unser Spiel durchziehen und den Abstand zu ihnen vergrößern."
  • :
    Dabei geht es vor allem für die Franken darum, die jüngste Talfahrt in er Kurpfalz zu stoppen. Nur einen von 15 möglichen Punkten holte der 1. FC Nürnberg aus den fünf Ligaspielen im Kalenderjahr 2021. Nicht nur hat der neunmalige Deutsche Meister damit in der Jahrestabelle 2021 die rote Laterne inne, sondern die Auswahl von Robert Klauß steckt außerdem wieder Hals über Kopf in der Abstiegszone. Nur fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf Rang 17, auf dem bekanntlich der SVS steht, der mit einem Heimsieg auf zwei Zähler an den „Club“ heranrücken könnte.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Sonntag in Liga zwei! Im Topspiel des 19. Spieltags empfängt der VfL Bochum heute den Karlsruher SC. Um 13:30 Uhr rollt der Ball im Ruhrstadion!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 19. Spieltag in der 2. Bundesliga! Heute gastiert der FC St. Pauli beim 1. FC Heidenheim. Anstoß in der Voith-Arena ist um 13:30 Uhr.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen aus dem BWT-Stadion am Hardtwald. Hier empfängt der SV Sandhausen heute um 13:30 Uhr den 1. FC Nürnberg im Rahmen des 19. Spieltags der 2. Bundesliga.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.