Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Nürnberg stößt den Bock um feiert den ersten Saisonsieg gegen den SV Sandhausen. Und dieser geht vollkommen in Ordnung, denn die Clubberer investierten vor allem im zweiten Spielabschnitt weitaus mehr in das Spiel als die zu passiven Gäste. Das wilde Anrennen der Franken schien dabei zunächst zu kopflos für die gut organisierten Kurpfälzer zu sein, bis Mühl seine Farben nach einer Ecke erlöste und das Tor des Tages köpfte. Der SVS hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen und muss punktlos die Heimreise antreten, während der FCN auf dieser Leistung heute aufbauen kann und nun mit vier Punkten nach zwei Spielen ganz gut dasteht.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Bochum hält dem Dauerdruck der Karlsruher stand und gewinnt mit 1:0 in der Fremde. Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt gingen die Bochumer dank eines wunderschönen Treffers von Zoller mit einer Führung in die Katakomben. Gueye scheiterte zudem am Lattenkreuz. In der zweiten Hälfte drückten die KSC-Männer auf den Ausgleich, ohne sich wirkliche Chancen zu erspielen. Von Bochum kam in der Offensive nichts mehr. Holtmann erwies seiner Mannschaft einen Bärendienst und kassierte wegen Zeitspiels bei seiner Auswechslung zweimal Gelb. In Unterzahl wurde der VfL an den eigenen Sechzehner getackert, doch außer unzähligen Flanken und unglücklichen Aktionen von Gueye kam nichts mehr. Bochum feiert den ersten Sieg in der Saison.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Nürnberg konter nochmal über Singh, aber der Neuseeländer behält nach dem Steckpass hinter die Abwehr nicht die Ruhe und legt sich den Ball zu weit vor, sodass Fraisl ihn entscheidend stören kann.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Immer dasselbe Bild! Diesmal kommt die Flanke von links. Riemann weiß schon was passiert, kommt aus seinem Kasten und fängt den Ball sicher auf.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Cristian Gamboa (VfL Bochum)
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC St. Pauli gewinnt den Heimspielauftakt gegen den 1. FC Heidenheim 1846 mit 4:2. Nach ihrer schmeichelhaften 2:0-Pausenführung benötigten die Braun-Weißen im zweiten Durchgang nur 16 Sekunden, um durch Wieckhoff den dritten Treffer zu erzielen. Mit fünf frischen Spielern glaubten die Ostwürttemberger trotzdem noch an ihre Chance und erarbeiten sich zahlreiche Abschlüsse, konnten Himmelmann aber zunächst nicht überwinden. Ganz anders die Kiezkicker: In der 70. Minute schlugen sie durch Dittgen ein weiteres Mal aus heiterem Himmel zu und sahen damit trotz Nachteilen hinsichtlich der Kräfteverhältnisse wie der sichere Sieger aus. Die Gäste belohnten sich mit Kühlwetters (78.) und Mohrs (80.) Doppelschlag erst spät für ihre ansprechende offensive Leistung und brachten das Schultz-Team noch einmal ins Zittern, doch zu mehr reichte es dann nicht mehr.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Otto nimmt nach Rittmüllers hoher Hereingabe von rechts am Elfmeterpunkt direkt mit dem rechten Fuß ab. Der Ball fliegt gut einen Meter über den Heimkasten.
  • 90'
    :
    Drei Minuten sind noch auf der Uhr und bis auf zahlreiche Flanken ins Zentrum fällt dem KSC nicht ein. Gelingt noch der Lucky Punch?
  • 87'
    :
    Nürnberg nutzt sein Wechselkontingent und nimmt dadurch geschickt Zeit von der Uhr. Uwe Koschinat treibt sein Team indessen nach vorne und hofft auf den Lucky Punch.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Tom Krauß
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für David Otto (1. FC Heidenheim 1846)
    Otto räumt Ohlsson im Mittelfeld rücksichtslos ab und holt sich noch eine Gelbe Karte ab.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 86'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Robin Hack
  • 86'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 86'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Georg Margreitter
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Robin Hack (1. FC Nürnberg)
  • 82'
    :
    Sandhausen muss sich jetzt nochmal aufrichten in der Schlussphase - tatsächlich konnten sie sich im zweiten Durchgang bisher kaum offensiv auszeichnen und müssten noch einige Körner in der Reserve haben.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag im Millerntor-Stadion soll 240 Sekunden betragen.
  • 89'
    :
    Karlsruhe lässt zu viel liegen! Vor dem Sechzehner chipt Kother den Ball mit Übersicht nach innen. Vor dem Tor agiert Batmaz zu nervös und nickt das Spielgerät genau zu Riemann.
  • 87'
    :
    Vom rechten Flügel schlägt Kother die nächste Flanke nach innen. Wieder kommt die Hereingabe zu nah ans Tor, im Zuge dessen Riemann sicher zupackt.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Robin Scheu
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Gerrit Nauber
  • 88'
    :
    Schimmer ist unweit des Elfmeterpunkts Adressat einer Flanke vom linken Flügel. In Bedrängnis köpft er das Leder weit links an Himmelmanns Kasten vorbei.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Alexander Groiß
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Jérôme Gondorf
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Simon Makienok
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Daniel Kyereh
  • 86'
    :
    Flach und Becker sollen mithelfen, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Ersterer feiert sein Debüt in der 2. Bundesliga.
  • 85'
    :
    Die Zeit rennt dem KSC gnadenlos davon. Wegen der Überzahl kommen die Hausherren immer wieder vor den Sechzehner, doch weiterhin sind die Hereingaben zu ungenau. Auch im Strafraum fehlt es an der letzten Kaltschnäuzigkeit.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Finn Becker
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Pascal Köpke
  • 85'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Jannes Wieckhoff
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Philip Heise (Karlsruher SC)
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Schleusener
  • 85'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Leon Flach
  • 83'
    :
    Es fehlen immer wieder ein paar Kleinigkeiten! Kother setzt sich gegen drei Bochumer im Strafraum durch. Kurz vor dem Tor geht Gueye zum Ball und bleibt zum x-ten Mal hängen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Adam Zreľák
  • 85'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marvin Knoll
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Felix Lohkemper
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Erik Zenga
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Nikolas Nartey
  • 83'
    :
    St. Pauli wackelt bedenklich und droht tatsächlich, einen4:0-Vorsprung noch aus der Hand zu geben. Heidenheim schnuppert am Anschlusstreffer.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Tarsis Bonga
  • 81'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Silvère Ganvoula
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Malik Batmaz
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Robin Bormuth
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Afeez Aremu (FC St. Pauli)
    Aremu räumt Mainka im Mittelfeld unsanft ab und kassiert die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 81'
    :
    Kother versucht sich von der linken Strafraumecke. Sein Schuss rauscht haarscharf am linken Pfosten vorbei. An der Seitenlinie stehen die nächsten Spieler bereit.
  • 77'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:0 durch Lukas Mühl
    Da ist der verdiente Treffer für den Club! Nach einer Ecke von Geis steht Mühl am zweiten Pfosten sträflich frei und muss ohne groß hochzuspringen nur noch einnnicken, hanebüchen verteidigt von den Gästen.
  • 75'
    :
    Wieder Chaos im SVS-Strafraum! Nach einer Ecke kommt Lohkemper mit dem Schädel heran, leitet den Ball an den zweiten Pfosten weiter, wo allerdings Keita-Ruel auf der Linie hoch und weit klärt.
  • 79'
    :
    Nach einem Kopfball kurz vor dem Tor hätte Gondorf gerne Elfmeter. Außer einem normalen Zweikampf war da allerdings gar nichts.
  • 80'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 4:2 durch Tobias Mohr
    Darf der FCH etwa doch noch auf einen Punktgewinn hoffen? Schimmer legt das Leder infolge eines Anspiels vom linken Flügel auf der ballnahen Sechzehnerseite für Mohr ab, der es mit dem linken Spann aus 15 Metern in die halbhohe rechte Ecke knallt.
  • 78'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 4:1 durch Christian Kühlwetter
    Der Ehrentreffer für den FCH! Nach Föhrenbachs Pass vom linken Flügel tankt sich der Ex-Pfälzer aus dem linken Halbraum in den Sechzehner und feuert aus 13 Metern trocken in die flache rechte Ecke.
  • 76'
    :
    Kein Glück für Gueye heute! Der nächste lange Ball landet von der rechten Seite kurz vor dem linken Pfosten. Der Angreifer springt zum Ball und bugsiert das Leder knapp am Aluminium vorbei.
  • 72'
    :
    Schon 23 Torschüsse aufseiten der Clubberer - das spricht einerseits für die Offensive der Franken, anderseits aber für die Ineffizienz vor dem Kasten. Nürnberg braucht ein Erfolgserlebnis.
  • 76'
    :
    Nach einem ungenauen Pass von Abwehrmann Mainka geraten die Gäste im eigenen Sechzehner in Bedrängnis, doch können die Hausherren dies ausnahmsweise nicht bestrafen. Am Ende wird Knolls Schuss aus mittigen 17 Metern geblockt.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Sarpreet Singh
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Jérôme Gondorf (Karlsruher SC)
    Gondorf hält im Mittelfeld gegen Blum den Schlappen drauf und bekommt ebenfalls Gelb.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Danny Blum (VfL Bochum)
  • 73'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Danny Blum
  • 73'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Robert Žulj
  • 73'
    :
    Heidenheim droht im Millerntor-Stadion eine echte Klatsche, obwohl es hier und heute maximal einen Treffer schlechter als die unfassbar effizienten Hanseaten war.
  • 68'
    :
    Der FCN presst weiter! Tim Handwerker setzt sich erneut mit seinem linken Fuß durch und setzt einen Hammer in die kurze Ecke, aber Martin Fraisl bleibt trotz des Druckes auf sein Tor aufmerksam und kann erneut abwehren, der Keeper rettet bis dato den Punkt für den SVS.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Miloš Pantović
  • 72'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Simon Zoller
  • 71'
    :
    An der Seitenlinie werden derweil die nächsten Auswechslungen vorbereitet. Die Unterzahl der Bochumer hat die Taktik von Reis komplett über Bord geworfen.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Fröde (Karlsruher SC)
  • 68'
    :
    Gelb-Rote Karte für Gerrit Holtmann (VfL Bochum)
    Was für eine unfassbar dumme Aktion von Holtmann! Der Bochumer soll ausgewechselt werden und könnte direkt rechts rausgehen. Holtmann entscheidet sich für den langen Weg, um Zeit zu schinden und bekommt Gelb. Referee Fritz zeigt ihm an, bitte direkt den kurzen Weg zu gehen. Holtmann zeigt sich unbeirrt und kassiert Gelb-Rot. Das dürfte noch einige Gespräche geben, wenn das für den VfL heute in die Hose geht.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Gerrit Holtmann (VfL Bochum)
  • 65'
    :
    Über Lohkemper läuft ein Konter bei den Gastgebern, bis Dovedan das Ding von links verzieht und weit über den Kasten setzt, da war mehr drin für den Österreicher.
  • 70'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 4:0 durch Max Dittgen
    Die Kiezkicker bejubeln ihren vierten Treffer! Dittgen scheitert nach einem langen Knoll-Schlag auf die linke Sechzehnerseite zunächst aus spitzem Winkel am herauslaufenden Keeper Müller. Der Abpraller springt ihm jedoch an die Brust und bewegt sich dann von dort aus etwa fünf Metern auf die kurze Ecke. Busch will noch klären, erwischt das Leder aber erst hinter der Linie.
  • 64'
    :
    Aus dem Nichts die Chance für die Kurpfälzer, die aber gleich wieder von Nürnberg in die Defensive gedrängt werden. Es ist ein munteres Spiel in Franken, es fehlen nur noch die Treffer.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Afeez Aremu
  • 69'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Rico Benatelli
  • 69'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Lukas Daschner
  • 68'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Rodrigo Zalazar
  • 62'
    :
    Keita-Ruel an die Stange! Sandhausen kontert, über Biada in der Mitte rollt der Ball an den zweiten Pfosten zu Keita-Ruel, der den Ball aber auch nur mit der Picke an Mathenia vorbei spitzelt, damit aber nur den rechten Innenpfosten trifft.
  • 68'
    :
    Rittmüller gegen Himmelmann! Nachdem eine Flanke von der linken Außenbahn auf die rechte Strafraumseite durchgerutscht ist, zieht der Joker aus gut 13 Metern mit dem rechten Spann ab. St. Paulis Torhüter lenkt das Spielgerät in der kurzen Ecke mit den Fingerspitzen über die Latte.
  • 66'
    :
    Fast der Ausgleich! Diesmal flankt Wanitzek den Ball von der rechten Seite an den Elferpunkt. Wieder steht Gueye in der Luft und wuchtet das Leder mittig auf das Tor. Riemann taucht ab und hat das Spielgerät im Nachfassen sicher.
  • 65'
    :
    Busch schaltet sich auf halbrechts mit nach vorne ein und probiert sein Glück mit einem Rechtsschuss aus gut 20 Metern. Wegen starker Rücklage segelt der Ball weit drüber.
  • 63'
    :
    Wieder schraubt sich Gueye vor dem Tor am höchsten. Sein Kopfball landet erneut abgefälscht genau in den Armen von Riemann.
  • 59'
    :
    Höchststrafe für Taffertshofer, der als Eingewechselter den Rasen wieder verlassen muss - auch offenbar nicht verletzungsbedingt. Ouahim und Stürmer Bouhaddouz kommen für die Offensive herein.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Marc Lorenz
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Marco Djuricin
  • 58'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Anas Ouahim
  • 58'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Emanuel Taffertshofer
  • 58'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Aziz Bouhaddouz
  • 62'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Armel Bella-Kotchap
  • 58'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Kevin Behrens
  • 62'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Danilo Soares
  • 62'
    :
    Mohr trifft nur das Außennetz! Infolge einer hohen Verlagerung aus dem rechten Halbfeld zieht der Heidenheimer mit der 29 auf dem Rücken aus halblinken 14 Metern mit dem linken Spann ab. Das Leder rauscht nur knapp an der Stange vorbei.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Felix Lohkemper (1. FC Nürnberg)
  • 59'
    :
    Soares scheint es beim rüden Tackling von Djuricin schlimmer erwischt zu haben. Der Bochumer sitzt auf dem Boden und hält sich das rechte Knie. Fürs Erste will der Außenverteidiger auf die Zähne beißen.
  • 55'
    :
    Der Traditionsverein aus Franken betreibt hohen Aufwand, rennt immer wieder an, aber die Abschlüsse sind zu ungenau oder werden geblockt, Sandhausen kann mittlerweile von Glück reden, dass die Null hinten noch steht.
  • 61'
    :
    Otto mit dem Flugkopfball! Nach Föhrenbachs scharfer Hereingabe von der linken Außenbahn nickt der Joker aus mittigen zwölf Metern auf die linke Ecke. Das Spielgerät rauscht nicht weit am Aluminium vorbei.
  • 59'
    :
    Kerschbaumer mit der Chance! Auf der rechten Sechzehnerseite wird der Österreicher per Flachpass vom Flügel bedient. Er will aus gut 13 Metern in die flache kurze Ecke einschieben, doch der grätschende Avevor kann dies verhindern.
  • 53'
    :
    Die Fans der Gastgeber spüren, dass jetzt was drin ist und ein Tor in der Luft liegt - sie unterstützen ihr Team so gut es geht, aber letztlich müssen es die Clubberer selbst auf dem Rasen richten.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Marco Djuricin (Karlsruher SC)
    Djuricin hat auf der linken Seite die Faxen dick und holt Soares auf der Außenbahn rustikal von den Beinen. Dafür gibt es die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marvin Rittmüller
  • 57'
    :
    Auch nach der Halbzeit investieren die Karlsruher extrem viel nach vorne, doch es fehlt weiterhin an der letzten Genauigkeit. Immer wieder ist ein Bein der Gäste dazwischen.
  • 57'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Florian Pick
  • 57'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: David Otto
  • 50'
    :
    Der FCN gibt im zweiten Durchgang Gas und will das schnelle Tor erzwingen, Sandhausen muss sich erstmal zurückziehen und dem Druck der Gastgeber standhalten.
  • 57'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Oliver Steurer
  • 54'
    :
    Naja! Von der linken Außenbahn flankt Heise die Kugel nach innen, doch die Hereingabe ist viel zu ungenau, sodass die Bochumer klären. Aus den Flanken muss einfach mehr werden.
  • 55'
    :
    Mit der lautstarken Unterstützung der 2200 Heimfans spielen sich die Braun-Weißen gerade in einen kleinen Rausch, zeigen sich erstmals über eine längere Phase als sehr ballsicher.
  • 52'
    :
    Es wird ereignisreicher! An der zentralen Sechzehnerseite legt Wanitzek für Thieder ab. Der Schuss gerät zu hoch und rauscht über die Kiste.
  • 51'
    :
    Ab auf die andere Seite! Holtmann empfängt halblinks im Sechzehner einen Ball und feuert das Leder aus zwölf Metern auf das lange Eck. Das Spielgerät rauscht knapp am Pfosten vorbei.
  • 47'
    :
    Starke Einzelaktion von Handwerker, der sich über links gut durchsetzt und Fraisl flach im kurzen Eck prüft, aber letztlich wird zur Ecke abgefälscht. Diese bringt nichts ein.
  • 50'
    :
    Von der rechten Seite flankt Gueye die Kugel auf den Elferpunkt, wo Wanitzek völlig blank steht. Der Karlsruher erweist sich nicht als Kopfballspezialist und nickt die Kugel deutlich links am Kasten vorbei.
  • 46'
    :
    Weiter geht's erstmal ohne Wechsel auf beiden Seiten.
  • 52'
    :
    Der FCH macht kein schlechtes Auswärtsspiel und liegt nach nicht einmal einer Stunde mit 0:3 hinten. Kann sich der Vorjahresdritte noch einmal aufrichten oder geht es nur noch darum, die Höhe der Niederlage in Grenzen zu halten?
  • 49'
    :
    Schafft es der VfL den Sieg ins Ziel zu bringen, oder werden wie im letzten Duell drei Punkte hergeschenkt. Der KSC kommt zumindest wieder schwungvoll aus den Katakomben.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 49'
    :
    Mit Schimmer, Kühlwetter und Mohr hat Gästecoach Schmidt drei frische Akteure für die Offensive eingewechselt. Schmidt, Thomalla und Schnatterer sind in der Kabine geblieben.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Beide Mannschaften kehren unverändert zurück.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 3:0 durch Jannes Wieckhoff
    Nur 16 Sekunden nach Wiederbeginn jubeln die Kiezkicker zum dritten Mal! Nachdem ein weiterer Distanzschussversuch durch Kyereh abgefälscht worden ist, landet die Kugel vor Wieckhoffs Füßen auf der rechten Sechzehnerseite. Der 20-Jährige knallt es aus gut 14 Metern mit voller Wucht in die obere linke Ecke.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Mohr
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Patrick Schmidt
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Nürnberg, der 1. FCN kommt noch nicht über ein torloses Remis gegen den SV Sandhausen hinaus. Alles in allem geht dieses Unentschieden in Ordnung, denn nach dem besseren Start der Kurpfälzer legten die Gastgeber ein paar Prozent zu und konnten das Spiel in die Hand nehmen. Chancen gab es in der Folge auf beiden Seiten, aber sowohl Mathenia als auch Fraisl haben ihren Job zwischen den Pfosten bis dato fehlerlos gemacht und einige Einschussmöglichkeiten vereitelt. Nürnberg will den Heimsieg und wird den Druck weiter erhöhen, aber der SVS wird auf seine Gelegenheiten lauern.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Halbzeit führt Bochum mit 1:0 in Karlsruhe. Beide Mannschaften wollten den Ball in den eigenen Reihen haben und setzten die Gegner früh unter Druck. Für das Highlight des ersten Abschnitts sorgte Zoller bereits nach 14 Minuten. Nach einem langen Abschlag lupfte der Bochumer die Murmel sehenswert in den Winkel. Anschließend kam vom VfL zu wenig, im Zuge dessen wurde der KSC besser. Vorne fehlte es bei den zahlreichen Flanken an der letzten Genauigkeit. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Gueye, der den Ball mit etwas Pech ans Lattenkreuz nickte. Im zweiten Abschnitt ist noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Kläglich abgeschlossen von Contento! Nach einer Flanke von rechts ist der Ex-Bayer vollkommen frei am zweiten Pfosten, nimmt die Pille aber irgendwie unbeholfen mit der Fußsohle und bringt ihn nicht auf den Kasten.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der FC St. Pauli liegt zur Pause des Heimspielauftakts gegen den 1. FC Heidenheim 1846 mit 2:0 vorne. In einer temporeichen Anfangsphase tauchte Schnatterer nach einem individuellen Fehler in der Heimabwehr frei vor Himmelmann auf, schloss aber zu unplatziert ab (11.). Die Ostwürttemberger übernahmen nach einer Viertelstunde die Kontrolle, wandelten ihre spielerische Überlegenheit jedoch nicht in weitere klare Abschlüsse um. Die leidenschaftlichen kämpfenden Hausherren waren hingegen hocheffizient und gingen nicht nur durch Kyerehs Distanzschuss in Führung (26.), sondern legten in der 34. Minute durch ein Eigentor den zweiten Treffer nach. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Es gibt ganze vier Minuten oben drauf - wir hatten in der Tat so einige Verletzungsunterbrechungen in den ersten 45 Minuten.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Uwe Koschinat dirigiert wie immer lautstark an der Seitenlinie und ist auch trotz gut 10000 Fans im Stadion seht gut zu hören. Der Sandhäuser Trainer hat ein wohl einzigartiges Organ im deutschen Profifußball.
  • 44'
    :
    ... nach Knolls halbhoher Ausführung probiert sich Ziereis aus halblinken zwölf Metern pragmatisch mit der rechten Hacke. Das Leder segelt weit links am Ziel vorbei.
  • 43'
    :
    Alle 30 Sekunden segeln die Flanken von links und rechts in den Sechzehner der Bochumer. Die Hereingaben sind bislang allerdings meist zu ungenau. Daran müssen die Hausherren im zweiten Abschnitt arbeiten.
  • 43'
    :
    Seit August 2017 haben die Braun-Weißen Heidenheim nicht mehr schlagen können. Kann diese Negativserie heute durchbrochen werden? Zalazar erzwingt über links gegen Steurer einen Eckball...
  • 41'
    :
    Gute Möglichkeit jetzt wieder für die Gäste! Nach einer Ecke steigt Kevin Behrens am höchsten, kann das Ding aber nicht platzieren und nur links neben das Gehäuse setzen.
  • 41'
    :
    Auf der linken Seite legt sich Kother die Kugel an Gamboa vorbei. Allerdings reißt der Karlsruher seinen Gegenspieler zu Boden, sodass es mit Freistoß für den VfL weitergeht.
  • 40'
    :
    Heidenheim zeigt sich unbeeindruckt vom zweiten Gegentreffer, weiß mit einem sehr ordentlichen Aufbauspiel zu überzeugen. In der Offensive geht der Schmidt-Truppe aber auch kurz vor dem Kabinengang das letzte Fünkchen Zielstrebigkeit ab.
  • 39'
    :
    Nürnberg ist nun im Spiel und kann die Kurpfälzer nun immer besser in die eigene Hälfte drängen. Gefährlich wird es beim Club aber dennoch meist nur aus der Distanz, es fehlen doch die Kombinationen.
  • 39'
    :
    Von der rechten Seite flankt Thiede den Ball nach innen, wo Riemann und Gueye zur Kugel gehen. Der Keeper hat Probleme, das Leder aus der Luft zu pflücken und hat Glück, dass das Spielgerät bei seinen Kollegen landet.
  • 37'
    :
    Von Bochum kommen seit der 20. Minute viel zu wenig Entlastungsangriffe. Karlsruhe zeigt sich dagegen vor dem Tor der Gäste zu ideenlos, um Riemann in Bedrängnis zu bringen.
  • 36'
    :
    Wieder gefährlich aus der zweiten Reihe! Fabian Nürnberger nimmt einen Abpraller aus der Distanz flach, aber den leichten Aufsetzer kann Sandhausens Nummer Eins sicher entschärfen.
  • 37'
    :
    Kerschbaumer hat den Anschlusstreffer auf dem Fuß! Durch einen Pass von halblinks in Szene gesetzt, packt der Österreicher aus mittigen 17 Metern einen wuchtigen Linksschuss aus, der nur knapp über den linken Winkel rauscht.
  • 34'
    :
    Aus knapp 23 Metern halblinker Position schießt Tesche das Leder mit dem linken Schlappen Richtung Tor. Der Versuch ist zu hoch angesetzt und fliegt ungefährlich über das Gehäuse des KSC.
  • 33'
    :
    Aktuell ist das Spiel unterbrochen, da Thiede mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden liegt. Nach einem Luftzweikampf scheint der Karlsruher unglücklich aufgekommen zu sein. Bleibt abzuwarten, ob er nochmal zurückkommt.
  • 34'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:0 durch Patrick Schmidt (Eigentor)
    ... und mit fälligen Freistoß legen die Braun-Weißen nach! Nach Knolls effetreicher Ausführung mit dem linken Innenrist verlängert der Heidenheimer Schmidt den Ball Zentrum des Fünfmeterraums unglücklich in die lange Ecke des eigenen Kastens.
  • 33'
    :
    Mathenia muss nach einer SVS-Ecke kurz behandelt werden, weil er mit Kister zusammenprallte - aber es kann für den heute bis dato makellosen Tormann der Franken weitergehen.
  • 33'
    :
    Der aufgerückte Ohlsson wird auf dem rechten Flügel unweit der Grundlinie durch Steurer niedergestreckt...
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Aleksandr Zhirov (SV Sandhausen)
  • 30'
    :
    Einen langen Ball von rechts nimmt Hack zunächst mit dem Außenrist direkt, woraufhin Fraisl nach vorne abwehren kann, sodass Hack erneut zum Abschluss kommt. Aber wieder ist Fraisl zur Stelle und kann halb mit dem Arm, halb mit dem Kopf parieren.
  • 30'
    :
    Lattenkreuz! Von der linken Seite schlägt Heise eine butterweiche Flanke genau an den zentralen Fünferraum. Dort schraubt sich Gueye am höchsten und nickt das Spielgerät ans rechte Lattenkreuz.
  • 31'
    :
    Geipl probiert sein Glück aus mittigen 21 Metern mit einer Direktabnahme, zieht aus der Luft mit dem rechten Spann ab. Erneut fliegt das Spielgerät weit über Himmelmanns Gehäuse.
  • 28'
    :
    Viele Fouls in diesen Minuten, der Spielfluss kommt kaum noch zustande. Eine wie erwartet umkämpfte Partie, beide Teams schenken sich hier nichts im Max-Morlock-Stadion.
  • 29'
    :
    Zweifellos ist die Führung der Kiezkicker schmeichelhaft und der Weg zum ersten Saisonsieg noch ein weiter. Für die Moral gegen einen spielerisch starken Gast ist der Treffer aber enorm wichtig.
  • 29'
    :
    Aktuell ziehen sich die Bochumer weiter zurück, im Zuge dessen der KSC leichter ins letzte Drittel kommt. Dort fehlt es den Gastgebern noch an der Genauigkeit, um wirkliche Großchancen zu kreieren.
  • 26'
    :
    Linsmayer bekommt eine Halskrause und muss vom Platz getragen werden, ihn scheint es doch schlimmer erwischt zu haben. Emanuel Taffertshofer rückt für ihn auf die Sechs.
  • 26'
    :
    Von der linken Seite zieht Soares nach innen und chipt die Murmel nach innen. Der Ball gerät etwas zu weit und landet in den Armen von Gersbeck.
  • 26'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Emanuel Taffertshofer
  • 26'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Denis Linsmayer
  • 26'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Daniel Kyereh
    Kyereh trifft auch gegen Heidenheim! Nach einem etwas wackeligen Doppelpass mit Benatelli feuert der Doppelpacker vom Montag den aufspringenden Ball aus zentralen 20 Metern mit dem linken Spann in Richtung flacher linker Ecke. Der wuchtige Versuch ist sehr platziert, so dass FCH-Keeper Müller den Einschlag nicht verhindern kann.
  • 24'
    :
    Starker Konter der Hausherren! Nach einer Ecke der Bochumer setzt sich Kother auf der rechten Seite stark durch und spielt die Kirsche diagonal zu Heise, der mit seinem Schuss abgeblockt wird.
  • 25'
    :
    Pick hat unweit der mittigen Sechzehnerkante nur noch Ohlsson vor sich, nachdem er von der rechten Außenbahn per Flachpass bedient worden ist. Der Angreifer lässt sich das Spielgerät vom Schweden viel zu einfach abnehmen.
  • 22'
    :
    Aus dem Sechzehner passt Gondorf den Ball auf die rechte Außenbahn zu Djuricin, der das Leder direkt nach innen flankt. Riemann kommt aus seinem Kasten und lenkt das Spielgerät mit den Fingerspitzen am lauernden Gueye vorbei.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Nikola Dovedan (1. FC Nürnberg)
    Dovedan geht bei einem hohen Ball paar Schritte zurück und trifft Linsmayer unglücklich - der muss behandelt werden.
  • 23'
    :
    St. Pauli präsentiert sich sehr leidenschaftlich und kann so die spielerischen Defizite gegenüber dem FCH ein bisschen kompensieren. Der Schmidt-Truppe fehlt noch ein wenig die Präzision im letzten Felddrittel.
  • 20'
    :
    An der zentralen Sechzehnerkante bietet sich Wanitzek die Schusschance. Der KSC-Akteur wartet viel zu lange mit seinem Abschluss und verstolpert das Leder zu den gegnerischen Innenverteidigern.
  • 20'
    :
    Artistisch! Valentini bringt die Pille hoch an die Strafraumgrenze, wo Fabian Schleusener einen Seitfallzieher in Richtung Tor befördert - aber zu harmlos springt der Ball vorbei.
  • 19'
    :
    Während Bochum am Drücker bleibt, wird Zoller bei jedem Kontakt gnadenlos ausgepfiffen. Die KSC-Anhänger nehmen es dem ehemaligen Karlsruher anscheinend übel, nach seinem Treffer gejubelt zu haben.
  • 20'
    :
    Wieckhoff findet Kyereh auf der tiefen rechten Strafraumseite. Der Ex-Wiesbadener setzt zum Pass in Richtung Elfmeterpunkt an, wird dann aber durch Föhrenbach gestoppt.
  • 17'
    :
    Aus dem Nichts der Hammer von Geis! Der Zauberfuß nimmt einen Pass aus 30 Metern direkt und jagt ihn flach und hart in die rechte untere Ecke, aber Keeper Fraisl ist zur Stelle und lenkt zur Seite ab.
  • 17'
    :
    Wieder kombinieren sich die Bochumer sehenswert über die rechte Außenbahn nach vorne. Am Ende flankt Zoller den Ball nach innen. Im Sechzehner stehen allerdings nur Karlsruher, die die Situation entspannt bereinigen.
  • 17'
    :
    Infolge eines weiteren hohen Ballgewinns rennt Thomalla von halblinks in den Strafraum bis zur Grundlinie durch. Seine halbhohe Hereingabe in den Fünfmeterraum ist für Schmidt bestimmt, doch Keeper Himmelmann rückt vor und fängt die Kugel ab.
  • 14'
    :
    Das Spiel beruhigt sich in dieser Phase, die Offensivaktionen nehmen nach der wilden Anfangsphase ab. Die Gäste lassen den Ball nun auch zunehmend in ihren Reihen laufen.
  • 14'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:1 durch Simon Zoller
    Überragendes Tor von Zoller! Riemann donnert einen Abschlag tief in die gegnerische Hälfte, wo Ganvoula die Kugel mit dem Hinterkopf perfekt in den Lauf von Zoller verlängert. Der Bochumer sieht, dass Gersbeck zu weit vor dem Tor steht und lupft das Spielgerät von der zentralen Sechzehnerkante sensationell in den rechten Winkel.
  • 14'
    :
    Die Anfangsphase im Millerntor-Stadion kommt sehr hektisch daher, ist von vielen Ungenauigkeiten im Passspiel auf beiden Seiten geprägt. So kommt es zu einer Vielzahl von Situationen, in denen schnell umgeschaltet werden kann.
  • 11'
    :
    Vom rechten Flügel kommt der nächste Freistoß nach innen gesegelt. Kurz vor dem Fünfer steigt Bormuth am höchsten und nickt die Kugel Richtung Tor. Der Kopfball ist nicht platziert genug und landet in den Armen von Schlussmann Riemann.
  • 11'
    :
    Sandhausen macht den besseren und konsequenteren Eindruck in der Anfangsphase, Nürnberg versucht die meisten Situationen spielerisch zu lösen, ist aber noch zu ungenau im Passspiel.
  • 9'
    :
    Plötzlich die Chance für Bochum! An einer Flanke von der rechten Seite tritt Kobald leichtfertig vorbei. Aus zehn Metern drückt Zoller direkt ab und bleibt mit seinem Schuss am heranrauschenden Thiede hängen.
  • 11'
    :
    Schnatterer mit der Riesenchance zum 0:1! Nachdem Paqarada das Leder im Mittelfeld als letzter Verteidiger verstolpert hat, ist der Weg für den Routinier auf halbrechts offen. Aus dem Vollsprint heraus will er aus 17 Metern unten links vollenden, doch Himmelmann kann abwehren.
  • 8'
    :
    Über die rechte Seite versuchen sich Ganvoula und Losilla nach vorne zu kombinieren. Am Ende werden die zwei VfL-Akteure souverän abgeblockt.
  • 8'
    :
    Diego Contento geht bei einem Konter der Nürnberger robust mit dem Körper gegen Nürnberger rein, was ein Pfeifkonzert provoziert. Da hätte man auch gut und gerne unterbrechen können.
  • 9'
    :
    Steurer arbeitet im Luftduell mit Kyereh im Mittelkreis mit dem linken Ellenbogen, erwischt den braun-weißen Helden von Montag am Nacken. Referee Jablonski entscheidet unverständlicherweise nicht einmal auf Foulspiel.
  • 6'
    :
    Ganz dickes Ding für den SVS! Kevin Behrens setzt sich von der rechten Seite stark bis an die Grundlinie durch, findet Nartey im Rückraum, der direkt weiter auf Linsmayer leitet, aber der kann im Fallen nicht mehr genau platzieren - erneut pariert Mathenia reaktionsschnell!
  • 5'
    :
    Beide Mannschaften wollen das Spiel machen und die Kugel in den eigenen Reihen halten. Dementsprechend werden die ballführenden Akteure gepresst, um Ballverluste zu provozieren.
  • 6'
    :
    Wieckhoff tankt sich über die rechte Außenbahn in den Strafraum und sucht Zalazar per Querpass nach innen. Abwehrmann Steurer hat den Braten gerochen und ist vor dem Leihspieler aus Frankfurt zur Stelle.
  • 4'
    :
    ... nachdem die Braun-Weißen am ersten Pfosten etwas halbherzig vor den Sechzehner geklärt haben, zieht Geipl mit dem rechten Spann direkt ab. Er jagt das Leder weit über Himmelmanns Kasten.
  • 3'
    :
    Erster Schuss der Gäste! Nikolas Nartey bekommt die Pille auf der linken Seite, dribbelt sich bis an den Strafraum heran und versucht es aus der zweiten Reihe, doch Mathenia ist da und kann parieren.
  • 3'
    :
    Schnatterer holt über den rechten Flügel den ersten Eckball heraus...
  • 2'
    :
    Gute erste Chance! Aus dem linken Halbraum kommt der erste Freistoß nach innen geflogen. Am Elferpunkt kommt Gueye relativ unbedrängt zum Abschluss, doch der Ball rauscht rechts am Kasten vorbei.
  • 1'
    :
    Los geht's! Karlsruhe agiert im ersten Durchgang in blauen Trikots, während der VfL im roten Dress gastiert.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt, Nürnberg wie gewohnt in Rot und Schwarz, der SVS ganz in Weiß.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    St. Pauli gegen Heidenheim – Durchgang eins im Millerntor-Stadion läuft!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Vor knapp über 2200 Zuschauern haben die Mannschaften soeben den Rasen betreten.
  • :
    Beide Mannschaften stehen im Spielertunnel bereit, sodass es in wenigen Minuten losgehen kann. Unparteiischer der Partie ist der erfahrene Marco Fritz, der von Arno Blos und Roman Potemkin unterstützt wird.
  • :
    Auch der VfL will die ersten drei Punkte der noch jungen Saison einfahren. Nach dem bitteren 2:2 gegen St. Pauli sieht Trainer Reis kein Handlungsbedarf und schickt dieselbe Startelf ins Rennen. Bochum zeigte eine starke Vorstellung zum Saisonauftakt, belohnte sich am Ende allerdings nicht mit drei Zählern. Das letzte Aufeinandertreffen zwischen den zwei Kontrahenten endete in der vergangenen Spielzeit 0:0.
  • :
    Auch bei den Sandhäusern gibt es zwei Änderungen im Vergleich zum Auftaktspieltag. Kevin Behrens und Denis Linsmayer beginnen für Aziz Bouhaddouz und Emanuel Taffertshofer. Ansonsten bleiben die beiden prominenten Außen Dennis Diekmeier und Diego Contento in der Startelf - vor allem für ersteren wird das ein besonderes Spiel werden, denn Diekmeier schaffte einst in Nürnberg den Durchbruch im Profibereich. In der Sturmspitze soll erneut Neuzugang und Dreifachtorschütze gegen Darmstadt Daniel Keita-Ruel für die nötigen Buden sorgen.
  • :
    Robert Klauß stellt im Vergleich zum 1:1 im bayrischen Derby gegen den Jahn Regensburg zweimal um und bringt mit Felix Lohkemper und Nikola Dovedan zwei neue Offensivspieler ins Team, dafür müssen Sarpreet Singh und Tom Krauß erstmal weichen. Mit Relegationsheld Schleusener und Hack kommen nach wie vor zwei gefährliche Spieler über die Außen, Johannes Geis organisiert das defensive Mittelfeld.
  • :
    Nach der Auftaktpleite will der KSC im heimischen Stadion die ersten Punkte einfahren. Im Vergleich zur 2:0-Schlappe bei Hannover verändert Coach Eichner seine Mannschaft lediglich auf einer Position. Kother darf von Beginn an ran und soll für frischen Wind in der Offensive sorgen. Goller ist dafür heute nicht mit dabei.
  • :
    "Was wir in der Woche im Training gesehen haben, stimmt uns positiv, dass wir im Offensivspiel einen Schritt nach vorne gemacht haben. Aber das bleibt ein Prozess, der noch länger dauern wird. Sandhausen ist stark besetzt und hat sich gut verstärkt. Sie haben eine gewachsene Struktur in der Mannschaft. Sie spielen sehr direkt und zielstrebig", gibt FCN-Coach Robert Klauß die Marschrichtung vor. Vor allem die Statistik spricht heute für die Franken: Gegen kein Team der aktuellen 2. Liga hat Sandhausen eine so schlechte Bilanz wie gegen den Club - 7 von 10 Partien im Unterhaus gingen für die Kurpfälzer verloren.
  • :
    Bei den Ostwürttembergern, die im vergangenen Jahr trotz Rang drei in der Endabrechnung in der Fremde lediglich vier Matches gewannen und die in den letzten drei Partien gegen die Kiezkicker ohne Gegentor blieben, stellt Coach Frank Schmidt im Vergleich zum Heimerfolg gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig zweimal um. Anstelle von Schimmer und Leipertz (beide auf der Bank) beginnen Schnatterer und Thomalla.
  • :
    Auf Seiten der Hanseaten, die in der vergangenen Saison 30 ihrer 39 Zähler im eigenen Stadion holten und die keinen der jüngsten fünf Vergleiche mit dem heutigen Widersacher für sich entscheiden konnten, hat Trainer Timo Schultz nach dem Unentschieden beim VfL Bochum eine personelle Änderung vorgenommen. Ziereis übernimmt in der Innenverteidigung den Platz des angeschlagen fehlenden Buballa.
  • :
    Sandhausen hat mit zwei Siegen aus zwei Begegnungen den perfekten Saisonstart gefeiert. Allerdings macht es der SVS dabei anscheinend gerne spannend. Gegen Darmstadt siegte die Truppe von Uwe Koschinat mit 3:2 und im DFB-Pokal entschied Julius Biada das Duell mit dem TSV Steinbach Haiger zu Gunsten der Schwarz-Weißen.
  • :
    Der Club hat in der jungen Saison noch keinen Pflichtspielsieg einfahren können. Im Pokal scheiterte der FCN an RB Leipzig und in der ersten Ligapartie reichte es in Regensburg nur zu einem 1:1-Unentschieden. Nun soll endlich der erste Erfolg unter Robert Klauß her.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Spieltag der 2. Bundesliga. Der 1. FC Nürnberg empfängt den SV Sandhausen im Max-Morlock-Stadion.
  • :
    Die Bochumer standen kurz vor dem perfekten Saisonbeginn. Im Montagabend-Spiel führte die Truppe von Thomas Reis verdient mit 2:0 gegen den FC St. Pauli und schien der verdiente Gewinner zu sein. In den Schlussminuten drehten die Gäste allerdings nochmal auf und sorgten mit einem Doppelschlag doch noch für Ernüchterung im Ruhrgebiet. Im Duell mit dem KSC will der VfL jetzt den ersten Dreier.
  • :
    In der letzten Saison hat der KSC nur knapp die Klasse gehalten. So knapp soll es für die Badener nicht erneut werden. Zum Auftakt stimmen zwar die Einstellung und die Leistung, aber die Ergebnisse lassen noch zu wünschen übrig. Nach einer sensationellen Vorbereitung folgten in den ersten zwei Pflichtspielen jeweils Niederlagen. Im Pokal hieß es nach Verlängerung 1:0 für Union und in Hannover setzte es eine 2:0-Pleite. Nun sollen die Mühen endlich belohnt werden.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Spieltag der 2. Bundesliga. Der Karlsruher SC hat den VfL Bochum zu Gast.
  • :
    Auch die Heidenheimer sind überraschend aus dem Pokal geflogen. In Wiesbaden mussten Schnatterer und Co. eine 1:0-Niederlage verkraften. Der Auftakt in der Liga verlief hingegen reibungslos. In der heimischen Voith-Arena besiegte der FCH den Aufsteiger aus Braunschweig souverän mit 2:0 und spielt somit von Beginn an wieder oben mit.
  • :
    Nach dem blamablen Ausscheiden aus dem DFB-Pokal mussten die Kiezkicker am Montag eine Reaktion zeigen. Beim VfL Bochum sah es allerdings geraume Zeit nicht viel besser aus. Die Mannschaft von Timo Schultz lag lange hinten und schien als Verlierer schon festzustehen. Das hätte einen katastrophalen Saisonstart bedeutet. Mit seinem Doppelpack sicherte Daniel Kyereh den Hamburgern im Schlussspurt dann aber noch einen Punkt. Dadurch spricht man jetzt von der guten Moral der Mannschaft und nicht von einem Fehlstart. Die Leistung muss allerdings bestätigt werden.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Spieltag der 2. Bundesliga. Der FC St. Pauli empfängt im Millerntor-Stadion den 1. FC Heidenheim.
Anzeige