Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18462:0Eintracht BraunschweigBNSEintracht Braunschweig
13:30Holstein KielKIEHolstein Kiel1:0SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
13:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth1:1VfL OsnabrückOSNVfL Osnabrück

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein Spiel, das Fürth nach drückender Dominanz im ersten Durchgang eigentlich zwingend hätte gewinnen müssen, endet mit 1:1. Die Niedersachsen, die im ersten Durchgang defensiv gar keinen Zugriff auf das Spiel bekamen und mit der einzigen nennenswerten Offensivaktion zum schmeichelhaften Ausgleich kamen, konnten sich im zweiten Durchgang vor allem defensiv zunehmend stabilisieren. Am Ende geht der gewonnene Punkt auch deswegen klar, weil Fürth am Ende die Körner fehlten und Osnabrück auf einmal wieder kam. Hintenraus hatte das Kleeblatt sogar großes Glück, keinen Handspielelfmeter gegen sich zu bekommen, als Mavraj einen Heider-Kopfball unsauber mit dem rechten Oberarm annahm (72.). Somit starten beide Kontrahenten mit einem Punkt in die neue Saison.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Kiel gewinnt am Ende verdient mit 1:0 gegen Paderborn und fährt die ersten drei Punkte zum Auftakt in die Saison ein. Nach einer ausgeglichenen Hälfte kamen die Paderborner besser in den zweiten Abschnitt, ohne sich wirkliche Großchancen herauszuspielen. In der 59. Minute brachte Mühling seine Männer nach einem schönen Angriff in Front. Nach dem Tor war von den Gästen vorne fast nichts mehr zu sehen. Im letzten Drittel agierten die Paderborner viel zu ängstlich, sodass Schlussmann Dähne zu keinem Zeitpunkt eingreifen musste. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Marc Heider (VfL Osnabrück)
    Jetzt wird es wieder fahrig. Heider hält gegen Raum den Fuß drauf. Glasklare Gelbe Karte.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Heidenheim 1846 schlägt Eintracht Braunschweig am 1. Spieltag der 2. Bundesliga mit 2:0. Nach ihrer 1:0-Pausenführung konzentrierten sich die Ostwürttemberger auf die Defensive und überließen die Niedersachsen weite Teile des Feldes. Dem Aufsteiger mangelte es weiterhin an der offensiven Zielstrebigkeit; erst in der 67. Minute verzeichneten sie durch Abdullahi eine Ausgleichschance der gefährlichsten Sorte. Der FCH behielt seine passive Spielweise bei und schlug dann bei einem der seltenen Vorstöße eiskalt zu: Joker Sessa baute den Vorsprung der Hausherren aus (75.). Durch den eingewechselten Proschwitz schrammten die Löwen in der Schlussphase am Anschlusstor vorbei (83.). Am Ende schnappt sich mit dem Vorjahresdritten das abgeklärtere und effizientere Team die drei Zähler. Der 1. FC Heidenheim 1846 ist am 2. Spieltag zu Gast beim FC St. Pauli. Eintracht Braunschweig empfängt zur Heimpremiere die KSV Holstein. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Dickson Abiama (SpVgg Greuther Fürth)
    Der eingewechselte Abiama will einen ungenauen hohen Ball in die Spitze festmachen, erwischt dabei aber seinen Gegenspieler mit gestrecktem Bein. Klare Gelbe Karte für den neuen Mann.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Sebastian Klaas
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Sebastian Kerk
  • 90'
    :
    Wahnsinn! Beinahe der "Lucky Punch" für Fürth! Kerk findet Mavraj im Zentrum, der aus sechs Metern zum Abschluss kommt, das Leder aber einen halben Meter über die Querlatte hinweg köpft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Das Publikum ist allerdings da. Leweling rüttelt die Ränge mit einem starken Einsatz an der rechten Grundlinie wach, mit der er noch einen Eckball rausholt.
  • 90'
    :
    Von der linken Seite flankt Führich den Ball vor den zentralen Fünfer. Dort steigt Srbeny nach oben, der das Leder knapp am rechten Pfosten vorbeiköpft.
  • 90'
    :
    Nach einem VfL-Eckball packt allerdings Sascha Burchert sicher zu. Das nimmt wertvolle Zeit von der Uhr.
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Während die Kleeblätter nicht mehr können und nur noch über den Platz traben, wittert der VfL die Chance, dass hier vielleicht der "Lucky Punch" noch drin sein könnte.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag in der Voith-Arena soll 180 Sekunden betragen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Thalhammer (SC Paderborn 07)
  • 89'
    :
    Der emsige Hrgota ist platt. Neuzugang Dickson Abiama übernimmt.
  • 90'
    :
    Schnatterer hat das 3:0 auf dem Fuß! Im Rahmen eines Gegenstoßes treibt der Routinier das Leder über halbrechts nach vorne und visiert bei freier Schussbahn aus gut 19 Metern die flache linke Ecke an. Dornebusch sichert den Versuch im Nachfassen.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Dickson Abiama
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Pascal Steinwender
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Christopher Antwi-Adjei
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Uwe Hünemeier
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Sebastian Vasiliadis
  • 89'
    :
    Der angeschlagene Schultz macht in den letzten Momenten Platz für Kessel.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Benjamin Kessel
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Michael Schultz
  • 88'
    :
    Was geht noch für Paderborn? Die Kieler lassen Ball und Gegner abgeklärt laufen. Nach vorne kommt vom Absteiger einfach viel zu wenig, um etwas Zählbares mitzunehmen.
  • 86'
    :
    Ein Osnabrücker Konter verpufft, weil keiner sich den Abschluss zutraut. Der bislang so sichere Sarpei lässt sich im Zweikampf düpieren und Taffertshofer und Amenyido starten. Anstatt den Konter aber auszuspielen, warten die Niedersachsen auf weitere Mitspieler. Bryan Henning rückt nach, bekommt die Kugel und setzt den Schuss aus 15 Metern deutlich rechts am Kasten der Franken vorbei.
  • 87'
    :
    Proschwitz aus der Drehung! Der 1,92m-Angreifer wird auf der linken Strafraumseite mit einem hohen Anspiel bedient und zieht dann schnell mit dem rechten Spann ab. Müller stoppt das Leder in der halblinken Ecke sicher.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Jannik Dehm
  • 85'
    :
    Braunschweig hat sich noch nicht aufgegeben und verfügt nun mit Proschwitz über einen Zielspieler, der noch einmal frischen Wind in die Partie bringt.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Fin Bartels
  • 85'
    :
    Erste Unsicherheit bei Dähne! Eine Ecke kommt von der rechten Fahne nach innen geflogen. Dort segelt Schlussmann Dähne am Ball vorbei. Die Kieler haben Glück, dass die Murmel knapp am Pfosten vorbeispringt.
  • 84'
    :
    Tatsächlich ist die über eine gute Stunde lang gänzlich einseitige Partie nun noch einmal vollkommen offen, weil den Franken zunehmend die Körner fehlen, während die Gäste aus Niedersachsen nach mehreren taktischen Umstellungen auf einmal die passenden Antworten haben.
  • 83'
    :
    Proschwitz braucht nur Sekunden zur ersten Chance! Der Angreifer schraubt sich nach Bärs Flanke von der rechten Außenbahn aus zentralen neun Metern hoch und nickt wuchtig auf die obere halbrechte Ecke. Müller lenkt die Kugel mit einer Glanztat über den Querbalken.
  • 82'
    :
    Paderborn kann sich mal im letzten Drittel festsetzen, doch vor dem Strafraum sind die Pässe viel zu langsam und ungenau. Momentan hat Kiel keine wirklichen Probleme, die Angriffe der Gäste zu verteidigen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Leon Bürger
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Yassin Ben Balla
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Nick Proschwitz
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Danilo Wiebe
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jamie Leweling
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Sebastian Ernst
  • 80'
    :
    Schnatterer und Schöppner sind Schmidts Joker Nummer vier und fünf. Letzterer wurde im Sommer aus Verl geholt.
  • 80'
    :
    Vielversprechende Freistoßposition für die Osnabrücker, nachdem Mavraj vor der eigenen Strafraumgrenze das Foulspiel begeht. Kerk haut die Kugel aus 18 Metern über die Mauer hinweg scharf auf die Torwartecke, wo allerdings Bauer im Weg steht und per Kopf den Rückstand verhindern kann. Starke Defensivaktion!
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Jan Schöppner
  • 79'
    :
    Starker Schuss! Von der linken Sechzehnerkante zieht Bartels nach innen und visiert mit der rechten Innenseite den rechten Winkel an. Schlussmann Zingerle muss sich ganz lang machen, um den Einschlag im Knick zu verhindern.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Andreas Geipl
  • 78'
    :
    Auch bei der anschließenden Ecke bekommt die Spielvereinigung den Ball nicht aus der Gefahrenzone heraus. Die Niedersachsen können aus der Unordnung im Strafraum aber keinen Profit schlagen. Einmal rettet erneut Burchert und dann werden zwei Nachschüsse abgeblockt.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Konstantin Kerschbaumer
  • 77'
    :
    Schon wieder der VfL, der in der Schlussphase nun deutlich aufdreht. Erneut ist es der Taffertshofer, der links perfekt in Szene gesetzt wird und aus acht Metern einen Gewaltschuss abfeiert, den Burchert gerade noch so an die Latte lenken kann, von der aus die Kugel ins Aus geht. Das gibt Eckball.
  • 78'
    :
    Ist der BTSV in der Lage, noch einmal zurückzukommen oder ist das Lehrgeld schon unwiderruflich bezahlt? Der Vorjahresdritte scheint heute nicht unbedingt fußballerisch besser, aber das abgeklärtere Team zu sein.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Julian Justvan
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Sven Michel
  • 76'
    :
    Für Seguin ist nun auch Schluss. Trainer Stefan Leitl reagiert nun erstmals und bringt mit Neuzugang Anton Stach einen frischen Mann.
  • 76'
    :
    Am zentralen Fünfer rutscht Lee knapp an einer Hereingabe von der rechten Seite vorbei. Ein mögliches Anspiel hätte sowieso nicht gezählt, da der Kieler im Abseits stand.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Anton Stach
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Seguin
  • 75'
    :
    Den Fürthern gehen offensiv vollends die Ideen aus. Seguin will Hrgota in die Tiefe schicken, schlägt den Ball aber viel zu scharf nach vorne, sodass dieser ins Toraus geht. Abstoß Osnabrück.
  • 72'
    :
    Wahnsinn! Das hätte durchaus Elfmeter für Osnabrück geben können, wenn nicht sogar müssen. Mavraj will einen verunglückten Kopfball von Heider ins Zentrum mit der Brust annehmen, bekommt die Kugel auf Höhe des Elfmeterpunktes aber an den Oberarm. Der Schiedsrichter entscheidet auf Weiterspielen. Der VAR schaut ebenfalls genauer hin, kippt die Momententscheidung allerdings nicht. Glück für das Kleeblatt!
  • 75'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:0 durch Kevin Sessa
    Joker Sessa besorgt das zweite Heimtor! Nach einer Flanke von der rechten Grundlinie nickt Kühlwetter aus halblinken zwölf Metern wenig druckvoll vor den rechten Pfosten. Verteidiger Schultz übersieht Sessa in seinem Rücken; der 20-Jährige drückt den Ball aus zwei Metern in die Maschen.
  • 74'
    :
    Kobylańskis Freistoßflanke von der linken Außenbahn ist zu niedrig angesetzt, um die gegnerischen Verteidiger ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Auch eine wenig später erfolgende Flanke aus dem laufenden Spiel heraus ist keine echte Herausforderung der Heimabwehr.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Finn Porath
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Fabian Reese
  • 72'
    :
    Heidenheim investiert auch zwanzig Minuten vor dem Ende kaum noch Kräfte in das Offensivspiel, rückt in Ballbesitz nur sehr vorsichtig nach. Bisher ist diese Vorgehensweise von Erfolg gekrönt.
  • 70'
    :
    Der vor allem defensiv richtig starke Sarpei muss auf dem Platz behandelt werden, kann dann aber vorerst doch weitermachen.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Johannes van den Bergh (Holstein Kiel)
    Auch van den Bergh kassiert Gelb, da er Dörfler bei einem Konter mit einem Trikotzupfer zu Fall bringt.
  • 69'
    :
    Kroos und Bär sind die beiden ersten Joker auf Seiten der Niedersachsen. Ersterer wurde kürzlich von Union Berlin verpflichtet und feiert sein Pflichtspieldebüt im BTSV-Dress.
  • 68'
    :
    Da ist auf einmal der VfL! Taffertshofer macht die Kugel im halblinken Strafraum fest und probiert es einfach mal direkt. Sein Schuss aufs lange Eck geht allerdings knapp am Pfosten vorbei. Es ist die erste Duftmarke, die der VfL im zweiten Durchgang setzen kann.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Hauptmann (Holstein Kiel)
    Unglückliche Szene! Bei einem Anspiel auf Hauptmann steht Schiri Dankert im Weg. Der Kieler schnauzt den Referee lautstark an und bekommt sofort Gelb ins Gesicht gedrückt.
  • 68'
    :
    Marco Grote nimmt bereits seinen vierten Wechsel vor. Bei der Spielvereinigung steht derweil noch die erste Elf auf dem Feld.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kevin Sessa
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Florian Pick
  • 68'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Bryan Henning
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Marcel Bär
  • 68'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: David Blacha
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Fabio Kaufmann
  • 67'
    :
    Zu mannschaftsdienlich! Srbeny zieht halbrechts in den Strafraum und könnte aus etwa zehn Metern abdrücken. Der Stürmer entscheidet sich dagegen und passt das Leder ins verwaiste Zentrum.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Felix Kroos
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Robin Ziegele
  • 66'
    :
    Green aus der Distanz. Der Schuss aus 18 Metern ist allerdings gar kein Problem für Kühn, der das Leder dieses Mal wieder sehr sicher unter sich begraben kann. Den Franken gehen gegen eine inzwischen besser postierte Hintermannschaft der Lila-Weißen aber so langsam aber sicher die Ideen aus. Die Strafraumszenen sind inzwischen deutlich weniger zwingend als noch in Durchgang eins. Trotzdem bleibt Fürth am Drücker.
  • 67'
    :
    Abdullahi mit der Topchance zum 1:1! Wiebes Flanke vom rechten Flügel ist für den zweiten Pfosten bestimmt und segelt über alle Verteidiger hinweg. Abdullahi will aus vier Metern in die rechte Ecke einnicken, verfehlt den Pfosten aber.
  • 65'
    :
    Nach der Ecke von der rechten Fahne landet die Kugel bei Ignjovski vor dem Sechzehner. Aus 20 Metern drückt der Kieler mit dem linken Schlappen ab und verfehlt das Tor nur hauchzart.
  • 65'
    :
    Kobylański setzt aus mittigen 21 Metern einen Linksschuss ab. Der hat nur eine geringe Geschwindigkeit und ist zudem unplatziert. FCH-Schlussmann Müller greift sicher zu.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Chris Führich
  • 64'
    :
    Dafür klingelt es um ein Haar bei dieser Ecke. Green schlägt den Ball von rechts nun auf den zweiten Pfosten, wo Nielsen das Kopfballduell gewinnt, die Kugel allerdings knapp links am Kasten von Kühn vorbeisetzt.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Kai Pröger
  • 64'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Johannes Dörfler
  • 64'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Frederic Ananou
  • 63'
    :
    Ping-Pong im Sechzehner der Paderborner! Von mehreren Akteuren springt das Leder zu Reese, der mit seinem Schuss allerdings hängen bleibt.
  • 63'
    :
    Hoppla! Hrgota lässt erst Reichel mit einem Übersteiger stehen, schließt dann aber zu überhastet aufs kurze Eck ab. Eigentlich ein gefundenes Fressen für Kühn, dem die Kugel durch die Hände flutscht. Glück im Unglück für den Keeper, dass das Spielgerät nicht über die eigene Torlinie zum Slapstick-Rückstand trudelt, sondern ins Toraus.
  • 63'
    :
    Für die Schmidt-Truppe ergeben sich bisher kaum Gelegenheiten zum schnellen Umschalten. Das Rückzugsverhalten bei den Löwen kommt bisher sehr ordentlich daher.
  • 60'
    :
    Grote bringt für den Torschützen zum Ausgleich mit Etienne Amenyido nun einen frischen Mann für das Spiel nach vorne.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Marco Komenda (Holstein Kiel)
    Komenda trifft Ananou mit offener Sohle an der Wade. Da hat der Kieler Glück, dass sich Dankert die Szene nicht nochmal an der Seite anschaut.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Etienne Amenyido
  • 60'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Christian Santos
  • 60'
    :
    Nach einer knappen Stunde bringt FCH-Coach schmidt mit Theuerkauf und Kühlwetter zwei frische Spieler. Letzterer wurde im Sommer aus Kaiserslautern verpflichtet.
  • 59'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 1:0 durch Alexander Mühling
    Schöner Spielzug der Kieler! Von der linken Grundlinie passt Lee den Ball unter größter Bedrängnis zu Reese. Der Angreifer spielt das Leder mit Übersicht flach an den zweiten Pfosten, wo Mühling das Runde aus kürzester Distanz ins Eckige schiebt.
  • 58'
    :
    Green setzt sich im Zweikampf sehenswert durch, tankt sich zur Grundlinie vor und macht dann bei der flachen Hereingabe alles richtig. In letzter Sekunde spitzelt der eingewechselte Taffertshofer das Leder aber vor dem einschussbereiten Nielsen zur Ecke, die dann nichts weiter einbringt.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 58'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
  • 58'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 58'
    :
    ... Kobylańskis Ausführung ist für die Fünferkante bestimmt. Steurer ist dort mit dem Kopf zur Stelle und befördert die Kugel aus der Gefahrenzone.
  • 57'
    :
    Ein Freistoß kommt von der rechten Seite in den Strafraum gesegelt. Dort fühlt sich keiner der Protagonisten für den Ball verantwortlich. Am Ende feuern die Hausherren das Spielgerät aus der Gefahrenzone.
  • 57'
    :
    Abdullahi holt über links einen Eckball heraus...
  • 55'
    :
    Hauptmann flankt die Kugel aus dem linken Offensivkorridor genau auf den Elferpunkt. Dort drückt Mühling volley ab und schießt die Kugel in die Arme von Schlussmann Zingerle.
  • 55'
    :
    Heidenheim scheint sich zuvörderst auf die Verteidigung des knappen Vorsprungs zu besinnen. Die Ostwürttemberger akzeptieren in dieser Phase eine niedrige Ballbesitzquote.
  • 56'
    :
    Die Partie flacht im Moment wegen der vielen kleine Foulspiele und Reklamationen beider Mannschaften etwas ab. Das spielt den Osnabrückern, die mit ähnlich wackliger Defensive aus der Kabine kamen, natürlich klar in die Karten. Im Moment spielt sich das Match vorwiegend im Mittelfeld und damit weit weg vom Tor der Niedersachsen ab.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Andre Mijatović (SpVgg Greuther Fürth)
    Die Ruppigkeit und die ungleiche Bewertung zweier identischer Situationen durch den Schiedsrichter stößt nun auch der Fürther Bank sauer auf. Co-Trainer Mijatović fängt sich für seine Beschwerden ebenfalls die Gelbe Karte ein.
  • 54'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Niklas Hauptmann
  • 54'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Janni-Luca Serra
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Ulrich Taffertshofer (VfL Osnabrück)
    Taffertshofer sieht dafür nun die Gelbe Karte, weil er den Ball in die Hand nimmt, als er in einem harmlosen Zweikampf zu Boden geht.
  • 52'
    :
    Grenzwertig! Auf der anderen Seite gibt es exakt die gleiche Situation, nur dass dieses Mal Blacha seinen Gegenspieler über die Klinge springen lässt. Der Osnabrücker sieht dafür allerdings nicht die Gelbe Karte, was nicht wirklich nachvollziehbar ist.
  • 52'
    :
    Von der linken Außenbahn flankt Antwi-Adjei den Ball etwas ungenau an den zweiten Pfosten, wo Srbeny noch irgendwie an die Kugel kommt. Im Zentrum wartet kein Kollege, im Zuge dessen die Störche die Szene bereinigt bekommen.
  • 52'
    :
    Die Niedersachsen kommen ein bisschen besser aus der Kabine, haben hinsichtlich ihrer Präzision im Zusammenspiel unweit des Heimkastens aber immer noch viel Luft nach oben.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Bauer (SpVgg Greuther Fürth)
    Osnabrück startet über den linken Flügel einen Entlastungsangriff über den emsigen Kerk. Ehe daraus mehr entsteht, rennt Bauer den 26-Jährigen kurzerhand um und sieht dafür die klare Gelbe Karte.
  • 49'
    :
    Paderborn kommt etwas besser aus der Halbzeit und ist vor allem in den Zweikämpfen deutlich griffiger. Immer wieder kommen die Gäste leicht ins letzte Drittel, wo die Genauigkeit Großchancen weiterhin verhindert.
  • 49'
    :
    Weder Frank Schmidt noch Daniel Meyer haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 48'
    :
    Raum kommt auf dem linken Flügel frei zur Flanke und findet Hrgota am zweiten Pfosten, der allerdings in Bedrängnis deutlich am Tor der Niedersachsen vorbeiköpft. Abstoß VfL.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder in Fürth. Marco Grote, der mit dem ersten Durchgang definitiv nicht zufrieden sein konnte, zieht derweil Konsequenzen und wechselt doppelt. Die Franken kehren unverändert aufs Feld zurück.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Marc Heider
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Luc Ihorst
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Ulrich Taffertshofer
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Niklas Schmidt
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Katakomben zurück.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der Voith-Arena! Der Vorjahresdritte hat es mit einem strukturierten Aufsteiger zu tun, der vorne noch nicht über die nötige Zielstrebigkeit verfügt, um sich mit einer entsprechenden Anzahl an klaren Abschlüssen zu belohnen. Der FCH hat den ersten Sieg im ersten Ligaspiel noch lange nicht sicher und könnte sich später noch über Schimmers vergebene Riesenchance ärgern.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem 1:1 gehen beide Teams in die Kabine und vor allem für die Gäste ist dieser Zwischenstand absolut schmeichelhaft. Fürth hatte ausreichend viele Chancen, um hier problemlos schon vier oder fünf Treffer zu erzielen. Einerseits fehlte aber in vielen Situationen nur eine Haaresbreite, während andererseits auch Philipp Kühn in mehreren Szenen bärenstark parierte und sein Team, das beim einzigen nennenswerten Vorstoß eiskalt zum 1:1-Ausgleich traf, im Spiel hielt. Die Kleeblätter zeigten sich allerdings auch vom Gegentor aus dem Nichts unbeeindruckt und spielten weiter munter nach vorne. Lässt sich ein defensiv schlecht eingestellter VfL nichts einfallen, ist das nächste Tor der Franken eigentlich nur eine Frage der Zeit.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten steht es 0:0 zwischen Holstein Kiel und dem SC Paderborn. Die Hausherren kamen besser in die Partie und hätten nach zehn Minuten bereits führen können. Serra traf mit seinem Schuss jedoch nur den rechten Innenpfosten. Ab der 25. Minute wurden die Paderborner besser und drückten die Störche in deren Hälfte. Wirkliche Großchancen konnte sich die Baumgart-Truppe allerdings nicht herausspielen. Die meisten Schüsse aus der Distanz waren zu ungefährlich. Im zweiten Abschnitt muss von den Kielern offensiv wieder mehr kommen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Christian Santos (VfL Osnabrück)
    Santos will im Zweikampf per Hacke die Kugel klären, tritt aber seinem Gegenspieler ins Gesicht. Das ist zwar keine Absicht, aber mit der Gelben Karte ist der Torschütze zum Ausgleich hier dennoch sehr gut bedient.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Heidenheim 1846 führt zur Pause des Ligaauftakts gegen Eintracht Braunschweig mit 1:0. Nach einer Anfangsphase ohne nennenswerte Strafraumszenen bekamen die Ostwürttemberger einen Handelfmeter zugesprochen, den Schmidt verwandelte (17.). Auch in der Folge fand die intensive Begegnung zu weiten Teilen im mittleren Felddrittel statt. Im Anschluss an eine ordentliche Ausgleichsmöglichkeit durch Kobylański (25.) ließ Schimmer auf der Gegenseite eine hundertprozentige Chance zum zweiten FCH-Treffer ungenutzt (29.). In der jüngsten Viertelstunde blieben die Kräfteverhältnisse ohne weitere Gelegenheiten ausgeglichen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Paul Seguin (SpVgg Greuther Fürth)
    Nach Ballverlust erstickt Seguin einen Osnabrücker Konter unfair im Keim. Für solch ein taktisches Foul gibt es natürlich die Gelbe Karte.
  • 45'
    :
    Bei diesem ruhenden Ball stimmt dann aber die Zuordnung der Lila-Weißen endlich mal. Osnabrück kann die Kugel aus dem Strafraum köpfen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Hrgota wirbelt auf dem rechten Flügel und setzt sich alleine gegen Kerk und Gugganig durch. Kerk reicht es dann aber. Er tritt den Fürther kurzerhand von der Seite um. Der Schiedsrichter lässt eine eigentlich fällige Gelbe Karte zwar stecken, es gibt aber noch einmal Freistoß aus vielversprechender Position.
  • 42'
    :
    Hoppla! Burchert spielt im eigenen Strafraum einen Doppelpass mit Bauer, der von der Osnabrücker Sturmspitze ins Pressing genommen wird. Das kann schnell mal in die Hose gehen. Glück für den unaufmerksamen Burchert, dass der VfL daraus keinen Profit schlagen kann. Der Hintermann der Franken entschuldigt sich auch direkt bei seinen Mitspielern.
  • 43'
    :
    Mit einem langen Ball schickt Pröger Michel auf die Reise, doch der Pass gerät deutlich zu weit. Dähne kommt aus seinem Kasten und klärt die Kugel.
  • 42'
    :
    Kobylański mit dem Kopf! Kijewskis Flanke von der linken Außenbahn senkt sich im Strafraum unweit der rechten Grundlinie. Aus spitzem Winkel nickt Kobylański unbedrängt nur knapp an der kurzen Ecke vorbei.
  • 40'
    :
    David Raum hat sich im Zweikampf leicht verletzt und muss auf dem Feld behandelt werden. Das gibt den dauerhaft unter Druck stehenden Gästen einen kurzen Moment, um mal durchzuschnaufen. Dann steht Raum wieder und es kann weitergehen.
  • 40'
    :
    Die Kieler gönnen sich weiterhin ein Pause, sodass sich Paderborn in der gegnerischen Hälfte festsetzen kann. Aktuell sieht es so aus, als würden die Störche einfach gerne in die Halbzeit kommen.
  • 37'
    :
    Beim anschließenden Eckball hat der VfL erneut Glück. Green bringt die Kugel scharf auf den ersten Pfosten, wo Hrgota sich perfekt bewegt, zum Abschluss kommt, allerdings rechts am Kasten vorbeiköpft. Abstoß Osnabrück.
  • 39'
    :
    ... deren Ausführung leitet bei Kobylański, der direkt einen Konter einleitet. Die Hausherren kommen aber rechtzeitig mit genügend Spielern hinter den Ball und stoppen den Gegenstoß.
  • 36'
    :
    Glanzparade Kühn! Fürth stört das Osnabrücker Aufbauspiel entscheidend. Sarpei schickt Hrgota in die Tiefe, der aus 14 Metern zum Abschluss kommt und nur noch den Gästekeeper zwischen sich und dem 2:1 hat. Mit einem bärenstarken Reflex hält Kühn seine Mannschaft im Spiel und wehrt per Fuß stark ab.
  • 38'
    :
    ... Busch visiert mit dem rechten Spann die obere linke Ecke an. Die gelb-blaue Mauer fälscht den wuchtigen Versuch zur Ecke ab...
  • 37'
    :
    Von der linken Seite darf Okoroji unbedrängt nach innen flanken. Die Hereingabe landet auf dem Schädel von Srbeny, der die Kugel aus 13 Metern genau in die Arme von Dähne wuchtet.
  • 37'
    :
    Nach Ben Ballas Foul an Pick bekommen die Ostwürttemberger unmittelbar an der halblinken Strafraumkante einen Freistoß zugesprochen...
  • 35'
    :
    Braunschweig hat in dieser Phase Feldvorteile, lässt hinsichtlich der finalen Pässe im letzten Felddrittel aber noch die nötige Cleverness vermissen. Der Aufsteiger macht beim Vorjahresdritten aber im Großen und Ganzen eine ordentliche Partie.
  • 34'
    :
    Paderborn kommt! Von der zentralen Sechzehnerkante fasst sich Thalhammer ein Herz und jagt den Ball mit dem linken Fuß etwa einen Meter über den Querbalken.
  • 33'
    :
    Die nächste Riesenchance für Fürth. Meyerhöfer bekommt die Kugel in den Lauf serviert und macht es im Alleingang. Er lässt Reichel stehen und kann aus zehn Metern halbrechts zum Tor das lange Eck anvisieren. Denkbar knapp geht auch dieser Flachschuss aber am Tor vorbei.
  • 33'
    :
    Aus der eigenen Hälfte spielt Schonlau einen überragenden langen Ball auf den gegnerischen Elferpunkt. Dort kommt Pröger mit dem rechten Fuß an das Leder und verliert dann das Gleichgewicht. In höchster Not fängt Schlussmann Dähne das Spielgerät auf.
  • 32'
    :
    Abdullahi wird zum zweiten Mal mit einem Flugball auf der linken Sechzehnerseite in Szene gesetzt. Nach Brustannahme feuert er mit dem linken Spann aus 14 Metern in Richtung Heimkasten. Die Kugel fliegt weit drüber.
  • 31'
    :
    Eine halbe Stunde ist vorbei und gemessen an den Spielanteilen könnten sich die Gäste auch über einen 0:3-Rückstand nicht beschweren, obschon Osnabrück durch das Tor neues Selbstvertrauen gewinnt. Gerade die Defensive ist von dem schnellen Spiel der Hausherren aber durchgehend überfordert. Die Hintermannschaft der Lila-Weißen ist zu weit weg vom Gegner und zumeist auch einen Schritt zu langsam. Trotzdem steht es 1:1.
  • 30'
    :
    Naja! Von der rechten Seite zieht Srbeny nach halblinks und lässt zwei Gegenspieler mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen. Sein folgender Rechtsschuss rauscht dann aus dem Stadion.
  • 28'
    :
    Santos setzt sich nun im Kopfballduell gegen Mavraj durch und kann das Leder aus sechs Metern erneut aufs Tor der Hausherren bringen. Allerdings viel zu unpräzise. Burchert muss sich nicht einmal aus dem Zentrum wegbewegen, um das Leder sicher aus der Luft pflücken zu können.
  • 29'
    :
    Schimmer mit der Riesenchance zum 2:0! Leipertz gelangt infolge eines weiten Einwurfs auf rechts hinter die gegnerische Abwehrkette und legt im richtigen Moment quer für den blanken Schimmer, der aus fünf Metern eigentlich nur noch einschieben muss. Er setzt das Leder mit dem rechten Fuß aber weit über das Gästegehäuse.
  • 28'
    :
    Diesmal ist Antwi-Adjei auf dem rechten Flügel zu finden. Der Paderborner sucht seine Kollegen im Zentrum und bleibt mit seiner Hereingabe an der Grätsche von Bartels hängen.
  • 26'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 1:1 durch Christian Santos
    Da ist der Ausgleich aus dem Nichts! Inmitten des Fürther Sturmlaufs kommt Osnabrück zu einem Entlastungsangriff über die linke Seite. Kerk haut die Kugel flach auf die rechte Seite, wo Santos sich von seinem Gegenspieler absetzt und den Ball im Fallen mit rechts aufs kurze Eck zirkelt. Burchert ist zwar zur Stelle, kann das Spielgerät allerdings erst hinter der Linie abwehren. Damit steht es 1:1, was angesichts der letzten gut zehn Minuten, in denen nur das Kleeblatt spielte, äußerst schmeichelhaft ist.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Fabio Kaufmann (Eintracht Braunschweig)
    Kaufmann beschwert sich lautstark und gestenreich über eine Entscheidung des Unparteiischen. Der bestraft dieses Verhalten daraufhin mit einer Verwarnung.
  • 25'
    :
    Auf der rechten Seite gewinnt Mühling das Spielgerät. Sofort folgt der Pass in die Spitze, wo Bartels ausrutscht. Insgesamt machen die Hausherren aktuell einen deutlich besseren Eindruck.
  • 24'
    :
    Fürth rennt nun entfesselt aufs Gästetor an und drückt auf das 2:0. Nielsen sieht Green anrauschen und legt für seinen Mitspieler ab, der aus 15 Metern halblinker Position Maß aufs rechte untere Eck nimmt, selbiges aber um Haaresbreite verfehlt. Dem VfL entgleitet diese Partie vollumfänglich. Ein weiteres Tor der Franken liegt deutlich in der Luft.
  • 25'
    :
    Kobylański hat den Ausgleich auf dem Fuß! Nach Kaufmanns Flachpass von der rechten Außenbahn kommt der gebürtige Berliner aus zentralen zwölf Metern in leichter Bedrängnis zum Abschluss. Das Spielgerät rauscht nicht weit am linken Winkel vorbei.
  • 23'
    :
    Die nächste strittige Entscheidung. Hrgota marschiert die rechte Grundlinie entlang und steckt auf Ernst durch, der im Strafraum im Zweikampf zu Boden geht. Der Schiedsrichter entscheidet auch hier sofort auf Weiterspielen.
  • 24'
    :
    ... FCH-Torhüter Müller zeigt erneut Präsenz und ist am kurzen Pfosten mit der rechten Pfosten zur Stelle.
  • 23'
    :
    Oha! Plötzlich kehrt Reese zurück auf den Platz und zieht sogar sofort einen Sprint an. Am Ende holt der Angreifer einen Eckball raus und will erstmal auf die Zähne beißen.
  • 23'
    :
    Ben Balla holt auf der linken Sechzehnerseite einen ersten Eckstoß für die Löwen heraus...
  • 21'
    :
    Osnabrück schwimmt gerade ein wenig. Green geht aggressiv ins Pressing und spitzelt seinem Gegenspieler die Kugel vom Fuß. Alleine marschiert er auf Kühn zu, lässt sich dabei etwas zu viel Zeit und wird von Ajdini sogar noch im Sechzehner gefoult. Der Unparteiische pfeift die Situation aber schon vorher ab, da Green die Kugel bei der Balleroberung mit der Hand mitnahm.
  • 22'
    :
    Das sieht überhaupt nicht gut aus! Rechts neben dem Sechzehner krachen Correia und Reese zusammen. Der Kieler fällt unglücklich hin, schreit laut auf und zeigt sofort, dass er ausgewechselt werden muss.
  • 20'
    :
    Pokalheld Kobylański wird von der linken Außenbahn auf der ballnahen Strafraumseite mit einem hohen Anspiel bedient. In guter Lage scheitert eine aussichtsreiche Situation an einer unsauberen Annahme durch den Braunschweiger mit der zehn auf dem Rücken.
  • 19'
    :
    Dickes Ding für Kiel! Auf der linken Seite spielen sich Lee und Bartels mit einem schönen Doppelpass nach vorne. Am Sechzehner passt Bartels die Kugel auf Serra, der das Leder nach rechts zu Reese weiterleitet. Reese visiert das linke obere Eck an und schießt die Murmel in Rücklage über das Tor.
  • 18'
    :
    Hrgota löst sich bei hohem Zuspiel auf den zweiten Pfosten von Trapp und kommt aus vier Metern per Grätsche noch an den Ball. Er erwischt die Kugel allerdings nicht mehr optimal, die aus nächster Nähe über die Querlatte rauscht. Glück für den VfL.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Mërgim Mavraj (SpVgg Greuther Fürth)
    Mavraj rennt Ihorst im Zweikampf kurzerhand um. Klare Gelbe Karte.
  • 17'
    :
    Ananou marschiert den rechten Offensivkorridor entlang und flankt das Leder flach nach innen. Am Fünfer rauscht der Ball an Freund und Feind vorbei, sodass es mit Abstoß für den Gastgeber weitergeht.
  • 17'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Patrick Schmidt
    Heidenheim geht nach einer guten Viertelstunde in Führung! Rückkehrer Schmidt befördert das Spielgerät in die obere rechte Ecke, während Gästekeeper Dornebusch die falsche Seite wählt.
  • 16'
    :
    ... und der Unparteiische zeigt auf den Punkt: Es gibt Handelfmeter für Heidenheim!
  • 15'
    :
    Auf der rechten Seite kombinieren sich die Störche sehenswert nach vorne. Am Ende will Reese an Okoroji vorbeigehen, bleibt am Paderborner allerdings hängen.
  • 15'
    :
    War das ein strafstoßwürdiges Handspiel? Nach Picks Schuss aus mittigen 17 Metern wirft sich Ziegele in die Flugbahn und berührt die Kugel mit dem hochgerissenen rechten Arm. Refereee Winter lässt zunächst weiterspielen, geht nach Hinweis des VAR dann aber in die Review-Area...
  • 15'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Paul Seguin
    Fürth geht mit 1:0 in Führung und es ist ein sensationeller Spielzug, den die Kleeblätter hier aufs Feld zaubern! Ernst chippt ein Zuspiel aus dem rechten Halbfeld über die gesamte Osnabrücker Abwehr hinweg auf den völlig freistehenden Seguin, dessen Abseitsposition um Zentimeter aufgehoben wird. Der Fürther bleibt anschließend im Eins-gegen-Eins gegen Kühl cool und tunnelt den Gästekeeper zur Führung.
  • 14'
    :
    Abdullahi ist auf der linken Sechzehnerseite Adressat einer hohen Wiebe-Verlagerung aus dem halbrechten Offensivraum. Nach der Annahme zieht der Leihspieler aus Berlin aus spitzem Winkel ab und verfehlt den kurzen Pfosten deutlich.
  • 13'
    :
    Julian Green fasst sich ein Herz und zieht nach Tempodribbling aus 19 Metern einfach mal direkt aus der Distanz ab. Allerdings erwischt er die Kugel nicht so richtig, die gut zwei Meter am linken Pfosten vorbei ins Toraus rauscht. Abstoß VfL.
  • 13'
    :
    Die Paderborner versuchen nach dem Pfostentreffer wieder etwas Ruhe in die Partie zu bringen und lassen das Leder durch die eigenen Reihen laufen. Nach vorne geht für die Gäste noch nicht allzu viel.
  • 11'
    :
    Sascha Burchert ist auf der Höhe und fängt einen cleveren Osnabrücker Pass in die Tiefe gut 30 Meter vor seinem eigenen Kasten ab. Diese Klärung leitet in einem sehr temporeichen Spiel prompt auch den direkten Gegenstoß ein. Es geht hin und her.
  • 10'
    :
    Pfosten! Serra empfängt den Ball an der zentralen Sechzehnerkante und dreht sich einmal um die eigene Achse. Der Stürmer fackelt nicht lange und hämmert die Kugel auf das flache rechte Eck. In seinem Kasten streckt sich Zingerle vergeblich. Er hat aber das Glück, dass der Schuss des Kielers nur an den Pfosten klatscht.
  • 11'
    :
    Schimmer tankt sich über rechts unweit der Grundlinie in den Sechzehner. Seine halbhohe Hereingabe rauscht vor dem Gästekasten an Freund und Feind vorbei.
  • 8'
    :
    In der Anfangsphase ist richtig viel Tempo drin. Beide Teams fackeln nicht lange und suchen den direkten Weg zum gegnerischen Tor.
  • 8'
    :
    Kobylańskis effetreiche Ausführung des fälligen Freistoßes ist etwas zu hoch angesetzt. FCH-Keeper Müller ist rechtzeitig vorgerückt und faustet den Ball mit beiden Händen aus der Gefahrenzone.
  • 8'
    :
    Von der linken Seite zieht Antwi-Adjei nach innen und drückt aus 20 Metern mit dem rechten Schlappen ab. Der Schuss des Angreifers rauscht deutlich über den Kasten der Kieler.
  • 7'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Mainka (1. FC Heidenheim 1846)
    Mainka lässt Ben Balla auf der rechten Abwehrseite bei erhöhtem Tempo über die Klinge springen. Er sieht bereits in Minute sieben die Gelbe Karte.
  • 5'
    :
    Auch Osnabrück kommt aber früh zur ersten guten Chance. Nach einem Kerk-Freistoß bekommen die Franken das Leder nicht weg. Die Kugel landet schließlich bei Ajdini, der aus 15 Metern das lange Eck anvisiert. Denkbar knapp rauscht der abgefälschte Schuss links am Pfosten vorbei. Die anschließende Ecke verpufft dann.
  • 6'
    :
    Nach einer Bundesliga-Saison, in der der SC Paderborn meist chancenlos blieb, geht es nun also erneut in der zweiten Liga um die Wurst. Die Fans dürfen sich auf Spektakel freuen, sind die Baumgart-Männer doch Spezialisten darin, entweder auf- oder abzusteigen.
  • 5'
    :
    Daniel Meyer tauscht nach dem Cup-Triumph über Hertha BSC nur auf der Position des Torhüters: Neuzugang Dornebusch verdrängt Fejzić auf die Bank.
  • 3'
    :
    Auf der halbrechten Seite wird Serra das erste Mal auf die Reise geschickt. Der Angreifer zieht in den Sechzehner ein und wird vom Unparteiischen zurückgepfiffen, da er beim Anspiel knapp im Abseits stand.
  • 2'
    :
    Die erste Torchance der Partie gehört den engagierten Hausherren. Hrgota macht die Kugel im Strafraum fest und kann nach kurzem Dribbling aus 14 Metern das lange Eck anvisieren. Kühn ist aber rechtzeitig am Boden und kann die Kugel zur Seite abwehren, wo dann ein Mitspieler das Leder aus der Gefahrenzone schlägt.
  • 3'
    :
    Frank Schmidt hat im Vergleich zur DFB-Pokalpleite in Wiesbaden sechs personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Eicher, Schöppner, Biankadi, Mohr, Theuerkauf und Thomalla beginnen Müller, Föhrenbach, Geipl, Schimmer, Leipertz und Pick.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in Fürth! Die Hausherren treten in ihren gewohnten grün-weißen Farben an. Die Gäste aus Osnabrück treten heute fast komplett in Schwarz an. Lediglich dezente lilafarbene Kästchen auf der Front der Trikots verweisen auf die markanten Vereinsfarben der Lila-Weißen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's in Kiel! Die Hausherren agieren in hellblauen Trikots von links nach rechts, während Paderborn im schwarzen Dress gastiert.
  • 1'
    :
    Heidenheim gegen Braunschweig – Durchgang eins in der Voith-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Beide Mannschaften betreten das grüne Parkett in Kiel und werden von den Fans empfangen. Leiter des heutigen Geschehens ist Bastian Dankert, der in den kommenden 90 Minuten von seinen zwei Assistenten René Rohde sowie Steven Greif unterstützt wird.
  • :
    Soeben haben die Mannschaften vor 3000 Zuschauern den Rasen betreten.
  • :
    Auch Kollege Baumgart äußerte sich vor dem Auftakt in die neue Saison: Holstein Kiel hat eine hohe Einzelqualität im Kader. Sie sind für mich eine Mannschaft, die oben mitspielen wird. Wir müssen wachsam sein und unser Spiel durchziehen! Sport lebt von Emotionen und deswegen sind Zuschauer so wichtig! Ich freue mich, dass wieder eine gewisse Anzahl zugelassen ist." Des Weiteren darf sich Zingerle auf sein 100. Spiel im Paderborn-Kasten freuen.
  • :
    KSV-Trainer Ole Werner zum Gegner: "Paderborn ist sehr offensivstark, wir werden gegen den Ball bis an unsere Grenze verteidigen müssen. Paderborn spielt in beide Spielrichtungen einen sehr intensiven Fußball und hatte nach dem Abstieg nicht den ganz großen Umbruch zu verkraften. Am Ende des Tages müssen wir den Fokus aber auf uns legen." Personell müssen die Gastgebe auf Stefan Thesker (Aufbautraining nach Mittelhandbruch), Makana Baku (muskuläre Probleme), Jonas Sterner (Bandverletzung der Fußwurzel) verzichten. Phil Neumann fehlt nach seiner Roten Karte im letzten Saisonspiel gegen Nürnberg.
  • :
    Bei den Niedersachsen, die von bisher zwölf Pflichtspielvergleichen mit dem FCH nur eines verloren und acht gewinnen konnten und die die Rückkehr in das nationale Fußball-Unterhauses durch einen beeindruckenden Schlussspurt schafften (23 Zähler in elf Partien nach der Corona-Pause), setzt der neue Trainer Daniel Meyer in seiner Startelf mit Dornebusch (1. FC Nürnberg), Nikolaou (Dynamo Dresden), Schultz (Waldhof Mannheim), Wydra (Erzgebirge Aue), Ben Balla (MSV Duisburg), Kaufmann (Würzburger Kickers) und Abdullahi (1. FC Union Berlin) auf sieben im Sommer verpflichtete Akteure.
  • :
    Auf Seiten der Ostwürttemberger, die in die vergangene Saison mit einem 3:1-Auswärtssieg beim damaligen Aufsteiger VfL Osnabrück starteten und die 37 ihrer 55 Punkte im heimischen Stadion holten, schickt Coach Frank Schmidt mit Steurer (Preußen Münster), Geipl (Jahn Regensburg), Pick (1. FC Kaiserslautern) und Schmidt (Dynamo Dresden) vier Neuzugänge von Anfang an ins Rennen.
  • :
    Dabei feierte Osnabrück seinen bis dato letzten Auswärtssieg in der 2. Fußball-Bundesliga überhaupt ausgerechnet hier im Sportpark Ronhof. Nach zuvor sieben sieglosen Auswärtsspielen in Serie in Fürth, von denen sechs Partien sogar verloren wurden, war es zudem der erste Auswärtsdreier für die Lila-Weißen überhaupt bei der Spielvereinigung, an den die Niedersachsen heute liebend gerne anknüpfen würden.
  • :
    Trotz dem wackligen Weiterkommen im Pokal gegen einen Oberligisten sieht Stefan Leitl bei den Kleeblättern deutlich weniger Handlungsbedarf. Lediglich zwei neue Männer rücken in die Startformation. Mërgim Mavraj und Paul Seguin spielen von Beginn an für Jamie Leweling und Abdourahmane Barry.
  • :
    Dementsprechend justiert Thioune-Nachfolger Marco Grote an der Startaufstellung nach. Im Vergleich zum glanzlosen Pokalsieg nimmt er vier Veränderungen vor. Ein Wechsel ist dabei notgedrungen: Moritz Heyer folgte seinem Ex-Coach nun doch zum Hamburger SV und wird heute vom ehemaligen Fürther Lukas Gugganig ersetzt. Ebenfalls neu rein kommen Christian Santos, Niklas Schmidt und Maurice Trapp. Draußen bleiben dafür Marc Heider, Sebastian Klaas und Bryan Henning (alle drei Bank).
  • :
    Osnabrück hat in der Vorsaison den Klassenerhalt relativ souverän perfekt gemacht. Allerdings ist Daniel Thioune, der Erfolgstrainer der Lila-Weißen, zum HSV gewechselt. Neuer Mann an der Seitenlinie ist Marco Grote, der den positiven Weg des VfL weitergehen soll. Das Pflichtspiel-Debüt des 47-Jährigen ist beim 1:0-Sieg im Pokal zwar geglückt, aber gegen den Oberligisten aus Todesfelde hatten sich die Niedersachsen mit Sicherheit ein klareres Ergebnis erhofft.
  • :
    Nach dem neunten Rang in der Vorsaison haben die Kleeblätter eine erfolgreiche Vorbereitung hingelegt. Unter anderem konnte Fürth einen 2:0-Sieg über Borussia Mönchengladbach bejubeln. Im DFB-Pokal folgte allerdings ein wenig die Ernüchterung. Der 6:1-Sieg ist nämlich nur auf den ersten Blick ein sicherer Einzug in die nächste Runde gewesen. Gegen den tapfer kämpfenden Oberligisten aus Meinerzhagen taten sich die Jungs von Stefan Leitl lange extrem schwer und retteten sich nach einem 1:0-Rückstand noch in die Verlängerung. Dort schwanden beim Underdog dann die Kräfte und die Spielvereinigung machte es doch noch deutlich.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga! Die SpVgg Greuther Fürth empfängt am ersten Spieltag den VfL Osnabrück.
  • :
    Nach dem einjährigen Ausflug ins Oberhaus ist der SC Paderborn zurück in Liga zwei. Dabei ist es den Ostwestfalen gelungen den Kern der Mannschaft beisammen zu halten und selbstverständlich steht auch Steffen Baumgart weiterhin an der Seitenlinie. Dementsprechend ist beim SCP auch in dieser Saison mit spektakulärem Offensivfußball zu rechnen. Im Pokal hat der SC Wiedenbrück das bereits zu spüren bekommen. Beim 5:0 hatte der Regionalligist nicht den Hauch einer Chance.
  • :
    Die Störche haben eine Vorbereitung mit Siegen gegen St. Pauli und Rostock hinter sich. Allerdings setzte es gegen Wolfsburg und Ajax auch jeweils eine Niederlage. Dennoch scheinen die Norddeutschen gut in Form zu sein. Das zeigt auch der Auftritt im DFB-Pokal. Gegen den Oberligisten FC Rielasingen-Arlen geriet die Truppe von Ole Werner nur kurz ins Straucheln. Nach dem frühen Rückstand drehte Kiel richtig auf und sicherte sich am Ende einen souveränen 7:1-Sieg.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntag! Absteiger Paderborn ist zum Auftakt bei Holstein Kiel zu Gast.
  • :
    Aufstieg – für die Eintracht ein angenehmeres Thema. Diesen schafften sie nämlich in der abgelaufenen Saison ohne Umweg über die Relegation. Nach zwei Jahren Drittklassigkeit mit Fast-Abstieg in den Amateurbereich darf nun endlich wieder Zweitligafußball bestaunt werden. Und auch im Pokal ging es für die Löwen richtig gut los. Gegen Hertha BSC setzten sie sich in einem famosen Fight knapp durch (5:4).
  • :
    Das haben sich die Brenzstädter sicherlich anders vorgestellt. In der ersten Runde des DFB-Pokals schied der Beinahe-Bundesligist beim abgestiegenen SV Wehen Wiesbaden knapp aus (1:0) und vergeigten damit den Pflichtspielauftakt. Nun soll zumindest der Start in den Ligabetrieb gelingen. Dort mussten sich die Baden-Württemberger in der vergangenen Spielzeit erst in der Relegation dem SV Werder Bremen geschlagen geben (0:0 und 2:2) und verpassten damit den Aufstieg.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 1. Spieltag in der 2. Bundesliga. Der 1. FC Heidenheim hat Eintracht Braunschweig zu Gast. Anstoß ist um 13:30 Uhr.
Anzeige