Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:001. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18464:1Jahn RegensburgREGJahn Regensburg
13:00VfL OsnabrückOSNVfL Osnabrück0:2VfL BochumBOCVfL Bochum
13:001. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg0:1SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth
13:00Holstein KielKIEHolstein Kiel1:2SV Wehen WiesbadenSWWSV Wehen Wiesbaden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Wehen Wiesbaden gewinnt die Abwehrschlacht im Holstein-Stadion mit 2:1 und siegt im sechsten Anlauf zum ersten Mal überhaupt auswärts beim KSV. Dabei spielte im zweiten Durchgang praktisch nur noch der KSV, der allerdings im gegnerischen Drittel gleichermaßen Präzision und Ideen vermissen ließ. Gefährlich wurde es praktisch nur aus der Distanz, während die Wehener immer wieder mit guten Umschaltmomenten gefährlich vors gegnerische Tor kamen. Aigner vollstreckte dabei nach starker Schäffler-Vorarbeit zum goldenen 2:1-Treffer, ehe spätestens mit dem Platzverweis gegen Chato jeder Wiesbadener mit Defensivaufgaben betraut war. Damit klettert der SVWW zumindest über Nacht auf den Relegationsplatz und gibt den Druck an Karlsruhe und Dresden weiter. Die Störche verpassen bei acht Punkten Vorsprung auf Rang 16 den vorzeitigen Klassenerhalt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Im 266. Frankenderby unterliegt der 1. FC Nürnberg im heimischen Max-Morlock-Stadion der SpVgg Greuther Fürth mit 0:1. In der Summe geht der Erfolg des Kleeblatts in Ordnung. Die Gäste hatten lange Zeit mehr vom Spiel, blieben vor der Pause aber weitgehend harmlos. Torgefahr strahlten die Jungs von Stefan Leitl erst nach dem Seitenwechsel aus – und belohnten sich dann auch. In der Folge begaben sich die Fürther in den Verwaltungsmodus, überließen dem Gegner häufiger den Ball – in dem Wissen, sich das erlauben zu können. Der FCN verlor mit Wiederbeginn die im ersten Durchgang durchaus vorhandene Zielstrebigkeit. Gefährlich wurde der Club lange Zeit gar nicht. Eine ernsthafte Reaktion auf den Rückstand fand nicht statt, weil den Hausherren die spielerische Finesse fehlte. In die Nähe eines Torerfolgs kam das Team von Jens Keller erst in der Nachspielzeit. Nach dieser Heimniederlage wird Nürnberg vermutlich bis zum Ende der Saison um den Erhalt der Klasse bangen müssen, während die Spielvereinigung jetzt endgültig aller Sorgen ledig ist.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Glück für den SVWW! Thesker bringt die Kugel von der Grundlinie aus scharf ins Zentrum. Lindner muss das schnelle Geschoss passieren lassen, allerdings steht am zweiten Pfosten kein Kieler, der ins verwaiste Tor einschieben könnte.
  • 90'
    :
    Gerade einmal drei Minuten gibt es im zweiten Durchgang on top. Die Gäste sind in Ballbesitz und lassen sich den Umständen entsprechend natürlich viel Zeit.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Bochum setzt den Aufwärtstrend fort und gewinnt in Osnabrück verdient mit 2:0. Die Gäste gingen in einer temporeichen Partie durch ein Eigentor von Gugganig in Führung und zeigten immer wieder ihre individuelle Klasse im Spiel nach vorne. Gut zwanzig Minuten vor dem Ende erhöhte Wintzheimer auf 2:0, ehe Ouahim in der Schlussphase einen Elfmeter vergab und den Anschlusstreffer verpasste. Alles in allem kontrollierte die Elf von Thomas Reis eine souveräne Vorstellung und spielte variabler und ideenreicher nach vorne als der Gegner. Osnabrück kämpfte zwar leidenschaftlich, im letzten Drittel fehlte aber die Durchschlagskraft. Wir bedanken uns und wünschen einen schönen Samstag!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Es bleibt dabei: Der KSV findet im Strafraum der Gäste keine Anspielstation. Abermals muss es also ein Schuss aus der Distanz sein. Erneut ist es der starke Porath, der aus knapp 20 Metern stramm mit rechts abschließt. Lindner ist allerdings auf der Hut und faustet den glitschigen Ball auf Nummer Sicher zur Ecke, die nichts weiter einbringt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Somit gibt es noch einen Eckstoß. Mathenia mischt weiter vorn mit. Dann macht Tim Handwerker die Sache von links noch einmal scharf. Den folgenden Kopfball von Hanno Behrens hält Sascha Burchert fest.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Heidenheim schlägt Jahn Regenburg am Ende deutlich mit 4:1 und hält den Traum von der 1. Bundesliga weiter am Leben. Die Hausherren legten direkt mit einem Traumstart los und schenkten dem Jahn bereits in der 2. Minute nach einem Torwartfehler das 1:0 durch Leipertz ein. Die Regensburger schüttelten den Fehlstart daraufhin erstmal gut ab und erarbeiteten sich im 1. Durchgang noch einige gute Offensivaktionen. In der 2. Halbzeit rissen die Heidenheimer die Partie wieder an sich und legten in der 65. Minute im Stile einer Spitzenmannschaft das 2:0 nach. Regensburg stand mit dem Rücken zur Wand und durfte durch das überraschende 1:2 durch Seydel (75.) nochmal kurz hoffen. Nur sechs Minuten später machte Kleindienst jedoch seinen zweiten Treffer und bewirkte damit die Vorentscheidung. Danach brach der Jahn deutlich ein und schluckte auch noch das 1:4 von Schimmer (86.).
  • 89'
    :
    Auch Rüdiger Rehm wechselt nun dreifach. Natürlich hat es keiner seiner Spieler sonderlich eilig, weshalb diese Unterbrechung knappe zwei Minuten von der Uhr nimmt. Das dürfte sich bei der Nachspielzeit allerdings wohl auch bemerkbar machen.
  • 90'
    :
    Auf dem linken Flügel erläuft Michael Frey einen langen Ball, flankt dann in die Mitte. Dort kommt Felix Lohkemper zum Kopfball. Dieser senkt sich oben aufs rechte Eck. Sascha Burchert streckt sich nach Kräften und rettet für die Spielvereinigung.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Phillip Tietz
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Manuel Schäffler
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Dominik Franke
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Tobias Schwede
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marvin Ajani
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Daniel Kyereh
  • 87'
    :
    Bei diesem Hundswetter und nassen Rasen schwimmt der SV Wehen Wiesbaden in dieser Phase des Spiels im wahrsten Sinne des Wortes. Den Hessen gelingt praktisch gar nichts Befreiendes mehr. Der KSV bekommt aber einfach keine klare Torchance.
  • 90'
    :
    Eine Ecke bietet sich dem Gastgeber noch. Keeper Christian Mathenia eilt mit nach vorn. Dessen Torwartkollege Sascha Burchert behält trotz der vielen Spieler am und im Torraum alles im Griff und wischt die Kugel mit einer Hand aus der Gefahrenzone.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 84'
    :
    Ole Werner wechselt nun dreifach und nimmt unter anderem den eingewechselten Dehm wieder vom Feld. Nur drei Spieler sollen nun hinten absichern. Der Rest soll irgendwie den Ausgleich erzwingen. Die Störche blasen zum Sturmlauf.
  • 90'
    :
    Die Gäste lassen die Kugel clever durch die eigenen Reihen laufen und machen das Spiel breit. Die Uhr tickt für die Elf von Thomas Reis. 60 Sekunden verbleiben.
  • 90'
    :
    Wo bleibt die Nürnberger Schlussoffensive? Selbst die Brechstange hilft den Hausherren nicht weiter. Das Kleeblatt verteidigt alles weg, hat dabei keine sonderlich große Mühe.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Dominik Schmidt
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Jannik Dehm
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: David Atanga
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Fabian Reese
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Makana Baku
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Emmanuel Iyoha
  • 89'
    :
    Fast noch das 5:1! Die Regensburger brechen auseinander und müssen jetzt aufpassen, nicht noch weitere Einschläge zu kassieren. Am linken Alu kopiert Schimmer sein Tor von eben, steht bei seinem Grätsch-Torschuss diesmal aber im Abseits.
  • 90'
    :
    ...und Henning bringt das Spielgerät flach in den Strafraum. Dort erkennt die Schiedsrichterin ein Foulspiel und unterbricht die Szene.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Eckball für den VfL Osnabrück...
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit beträgt vier Minuten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 82'
    :
    Spätestens mit dem Platzverweis muss der SVWW jetzt alles in die Defensive packen. Dementsprechend nimmt Rüdiger Rehm den starken Stefan Aigner vom Feld und bringt mit Jakov Medić einen zusätzlichen Abwehrspieler. Inklusive Nachspielzeit müssen die Gäste noch um die zehn Minuten überstehen.
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für David Otto (1. FC Heidenheim 1846)
    Otto hat beim Kampf um den Ball nur das Leder im Blick und fährt daher Correia seinen Arm ins Gesicht. Nicht ungefährlich und zu Recht Gelb.
  • 88'
    :
    Da Stefan Leitl stets nur einen Spieler getauscht hat, wird es auf Fürther Seite bei vier Wechseln bleiben. Damit also sind wir für heute durch.
  • 90'
    :
    Die Schützlinge von Daniel Thioune kämpfen aufopferungsvoll und hauen nochmal alles rein. Sie kämpfen leidenschaftlich um jeden Meter Rasen und wollen unbedingt den Anschlusstreffer erzielen. Die letzte Minute läuft.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Jakov Medić
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Stefan Aigner
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jamie Leweling
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota
  • 86'
    :
    Dem Club fällt nicht allzu viel ein. Offenbar ist es jetzt der FCN, der auf Standards hoffen muss. Aus dem Spiel heraus fehlt es an Qualität, um Torgefahr zu generieren.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Wintzheimer (VfL Bochum)
  • 86'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 4:1 durch Stefan Schimmer
    Jetzt wird es deutlich! Heidenheim legt noch das 4:1 obendrauf und spielt es wieder clever aus. Otto schickt Dorsch an die rechte Torauslinie und der Querpass in den Rückraum folgt. Schimmer, eben erst gekommen, grätscht zum Ball und trifft!
  • 84'
    :
    Derzeit wirkt die Partie ziemlich zerfahren. Zahlreiche Unterbrechungen prägen das Geschehen, stören immer wieder den Spielfluss. Das kommt dem Kleeblatt natürlich gelegen.
  • 79'
    :
    Gelb-Rote Karte für Paterson Chato (SV Wehen Wiesbaden)
    Der mit Gelb vorbelastete Chato verliert den Ball im Zweikampf und möchte seinen Fehler selbst wieder ausbügeln. Er geht allerdings deutlich zu ungestüm in die Grätsche, mit der er ausschließlich seinen Gegenspieler erwischt. Sven Jablonski hat überhaupt keine Wahl und stellt den 23-Jährigen vom Platz.
  • 85'
    :
    Nochmal ein Zucken der Gäste! Andreas Albers erwartet am rechten Pfosten den Flankenball und köpft dann, ohne großes Tempo, aufs Tor. Müller macht einen Sidestep und nimmt den Ball im Vorbeigehen sicher auf.
  • 79'
    :
    Schwede mit einer wichtigen Balleroberung im Zentrum. Kyereh bietet sich an und gemeinsam versuchen die beiden Wiesbadener einen Konter einzuleiten. Weil allerdings kein einziger Mitspieler zur Stelle ist, gerät Kiel sofort wieder in Ballbesitz.
  • 87'
    :
    Hätte Ouahim den Elfer verwandelt, wäre es nochmal eng geworden für die Gäste aus dem Ruhrpott. So aber laufen die letzten vier Minuten und die Bochumer haben weiterhin einen komfortablen Vorsprung.
  • 82'
    :
    Trotz des Kopfverbandes geht Daniel Keita-Ruel mutig in jedes Kopfballduell. In dieser Szene geht ihm der Turban flöten. Da die Blutung aber offenbar gestillt ist, tut das nichts zur Sache. Weiter geht's!
  • 86'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Stefano Celozzi
  • 78'
    :
    Porath schlägt die nächste Kieler Ecke von rechts mit rechts vom Tor weg. Abermals ist kein Kicker der Störche zur Stelle, die aber den zweiten Ball festmachen. Lindner rückt heraus, um eine Iyoha-Hereingabe zu klären, faustet sich das nasse Spielgerät aber um ein Haar in den eigenen Kasten. Nur Zentimeter geht das Leder links an seinem Kasten vorbei, ehe auch die anschließende KSV-Ecke verpufft.
  • 86'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Cristian Gamboa
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Vassilios Lambropoulos (VfL Bochum)
  • 81'
    :
    Im Anschluss an die Ecke von der linken Seite kommt Hanno Behrens mittig im Strafraum unter Bedrängnis zum Abschluss. Sonderlich gezielt gerät der Rechtsschuss nicht.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Maurice Multhaup (1. FC Heidenheim 1846)
    Multhaup fightet am Mittelkreis um den Ball und wird dann mit seinem langen Bein etwas zu grob.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 83'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Kleindienst
  • 85'
    :
    Elfmeter verschossen von Anas Ouahim, VfL Osnabrück
    Der 22-Jährige visiert die untere rechte Ecke an, aber Riemann spekuliert richtig, macht sich lang und hält!
  • 83'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Strauß
  • 76'
    :
    Eine Viertelstunde ist noch auf der Uhr und der SVWW hat jedweden Zugriff auf die Partie verloren. Es spielt ausnahmslos der KSV, der mit aller Macht auf den Ausgleich drückt, während die Kicker aus dem Taunus mit Mann und Maus verteidigen und den so überlebenswichtigen Dreier für den Klassenerhalt über die Zeit zu bringen versuchen.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marnon Busch
  • 85'
    :
    Elfmeter für den VfL Osnabrück! Bibiana Steinhaus zeigt auf den Punkt! Richtige Entscheidung der Unparteiischen.
  • 84'
    :
    Klaas geht im Sechzehner zu Boden! Der 21-Jährige erläuft einen Pass von Ajdini und geht in einen Zweikampf mit einem Bochumer Verteidiger. Der tritt ihm auf den Fuß und Klaas geht zu Boden. Bibiana Steinhaus schaut sich die Szene in der Review Area an!
  • 75'
    :
    Der KSV erhöht die Schlagzahl, bleibt aber nur aus der Distanz gefährlich. Erst ist ein Reese-Schuss aus der Ferne ein gefundenes Fressen für Lindner, der zu einer weiteren ergebnislosen Ecke klären kann, ehe eine hohe Hereingabe in den Strafraum ebenfalls in den sicheren Armen des Wehener Rückhalts landet.
  • 81'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 3:1 durch Tim Kleindienst
    Kleindienst will das Tor und kriegt es! Kleindienst bedient zunächst Otto im Sechzehner, der dann trotz feiner Drehung knapp am herauseilenden Weidinger scheitert. Kurz drauf erhält Kleindienst eine zweite Chance und drückt den Nachschuss ganz cool und mit Übersicht ins leere Tor!
  • 80'
    :
    Auf dem linken Flügel liefert sich Adam Zreľák einen rasanten Zweikampf mit David Raum. Vorbei kommt der Nürnberger nicht, holt aber eine Ecke raus.
  • 80'
    :
    Beide Trainer bringen für die finalen zehn Minuten nochmal frische Beine!
  • 82'
    :
    Ceesay nimmt links neben dem Strafraum einen langen Ball klasse runter und lässt dann einen Gegenspieler stehen. Er spielt einen langen Diagonalball rechts rüber auf Weilandt. Der geht ins Dribbling und verliert das Ding.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Multhaup
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Marc Lais
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Benedikt Gimber
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Andreas Geipl
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Max Besuschkow
  • 78'
    :
    Der Jahn glaubt dran! Besuschkow löffelt den Ball von links ins Zentrum und Stolze kommt mit dem Kopf ans Leder. Müller muss hechten und pariert halbrechts.
  • 78'
    :
    Den Hausherren aber läuft so langsam die Zeit davon. Minute um Minute verstreicht und der Club bringt zu wenig Bälle zum Tor. Es muss mehr Risiko her.
  • 72'
    :
    Der Starkregen hat übrigens etwas nachgelassen. Das Feld hat dennoch unter dem Wetterumbruch gelitten. Aigner rutscht am gegnerischen Sechzehner auf dem nassen Untergrund weg, was einen vielversprechenden Konter der Gäste beendet.
  • 77'
    :
    Wackelt der Heimsieg der Heidenheimer jetzt nochmal? Das Tor vom Seydel war die erste richtig heiße Szene der Regensburger im zweiten Durchgang und beschert direkt den Treffer.
  • 77'
    :
    Damit schöpft Jens Keller sein Wechselkontingent restlos aus.
  • 79'
    :
    Dreifach-Wechsel von Thomas Reis. Der Bochumer Trainer bringt mit Weilandt, Eisfeld und Janelt drei frische Kräfte für die Schlussphase.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Oliver Sorg
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Enrico Valentini
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Vitaly Janelt
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Robert Tesche
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Sebastian Kerk
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Thomas Eisfeld
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Robin Hack
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Robert Žulj
  • 75'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 2:1 durch Aaron Seydel
    Der Jahn darf nochmal hoffen! Nach einem Einwurf leitet Albers mit dem Hinterkopf in den Fünfer weiter. Seydel löst sich von Beermann und erzielt dann mit dem links den Anschlusstreffer aus kurzer Distanz! Müller ist noch dran, kann das 2:1 aber nicht verhindern!
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Tom Weilandt
  • 69'
    :
    Kyereh stoppt den Freistoß für Schäffler, der es mit einem Direktschuss aufs kurze Eck probiert. Der ist allerdings deutlich drüber.
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Jordi Osei-Tutu
  • 75'
    :
    Dorsch tritt beim nachfolgenden Freistoß aus 23 Metern an und ist der Mann für den ruhenden Ball. Das Leder geht über die Mauer hinweg und landet dann relativ ungefährlich in den Armen von Weidinger.
  • 77'
    :
    Aktuell läuft alles auf einen Auswärtssieg der formstarken Bochumer hinaus. Die Qualitätsunterschiede sind vor allem in der Offensive zu erkennen.
  • 75'
    :
    Fürth geht dosiert zu Werke, verbucht nicht mehr ganz so viel Spielanteile, tut aber weiterhin regelmäßig etwas für die Partie. Jetzt entspringt den Bemühungen ein Freistoß in halblinker Position. Paul Seguin schießt direkt mit dem rechten Fuß, zielt dabei aber zu hoch.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Salih Özcan (Holstein Kiel)
    Özcan benutzt im Zweikampf knapp vor dem eigenen Sechzehner etwas zu plump beide Arme. Das bringt den Gästen die nächste tolle Chance aus 18 Metern.
  • 68'
    :
    Auch Rüdiger Rehm zieht nun seine erste Wechseloption und nimmt den recht blassen Titsch-Rivero vom Feld, der gegen Jonas Meffert heute kaum einen Akzent setzen konnte.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Nachreiner (Jahn Regensburg)
    Nachreiner will Otto im Rückraum stoppen und schlägt bei seiner Zweikampfführung etwas über die Stränge. Klare Gelbe.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Max Dittgen
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marcel Titsch-Rivero
  • 66'
    :
    Und noch mal Porath, der nun zunehmen auffälliger wird. Der Youngster probiert es einfach mal trocken aus der Distanz. Sein Geschoss aus ca. 23 Metern geht erneut nur denkbar knapp am linken Pfosten von Lindner vorbei.
  • 72'
    :
    Die Heidenheimer haben ihren Sechzehner im Griff! Jahn-Joker Seydel betritt auf der rechten Seite erstmals die Gefahrenzone des Gegners und prallt chancenlos an der Viererkette der Gastgeber ab.
  • 74'
    :
    Gut gespielt von den Hausherren! Assan Ceesay läuft clever in den Strafraum der Gäste und wird mit einem feinen Pass durch die Schnittstelle der Abwehr in Szene gesetzt. Der Stürmer nimmt den Ball gekonnt mit, schießt aus halbrechter Position aber links am Tor vorbei. Das kann er besser.
  • 65'
    :
    Die Gäste überlassen den Störchen nun zunehmend den Ballbesitz und fokussieren sich auf eine stabile Defensivarbeit und gelegentliche Umschaltmomente. Der KSV lässt auf dem nassen Rasen allerdings im gegnerischen Drittel die Präzision vermissen. Iyoha passt in den Rücken von Porath ins Seitenaus.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Felix Lohkemper
  • 72'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Schleusener
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Håvard Nielsen
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Sebastian Ernst
  • 71'
    :
    Von links bringt Tim Handwerker eine weitere Ecke hoch in die Mitte. Konstantinos Mavropanos trotzt allen zuvor erlittenen Zusammenstößen und steigt zum Kopfball hoch. Den setzt der griechische Innenverteidiger rechts am Kasten von Sascha Burchert vorbei.
  • 70'
    :
    Auch FCH-Trainer Frank Schmidt wechselt zweifach und gibt mit den Wechselspielern auch so ein wenig die Richtung für die letzten 20 Minuten vor: Ergebnissicherung!
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
  • 63'
    :
    Kiel kommt dem Ausgleich aber näher! Finn Porath hat am zweiten Pfosten keinen Gegenspieler und kann bei einer hohen Flanke von der rechten Seite den Kopf hinhalten. Der 23-Jährige will es aber womöglich etwas zu platziert machen. Sein wuchtiger Kopfstoß rauscht nur wenige Zentimeter links am Pfosten von Lindner vorbei, der hier sicherlich keine Abwehrchance gehabt hätte.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Armel Bella-Kotchap
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 72'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Danilo Soares
  • 70'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Mohr
  • 70'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Konstantin Kerschbaumer
  • 70'
    :
    Zumindest hat der Club jetzt wieder in die Spur gefunden, entwickelt mehr Nachdruck. Nun steht ein Eckstoß von der rechten Seite an. Damit setzen sich die Hausherren am gegnerischen Strafraum fest.
  • 71'
    :
    Kann der Aufsteiger nochmal zurückkommen? Der VfL Bochum scheint hier alles im Griff zu haben und scheint sich jetzt auch nicht hinten einigeln zu wollen. Die Elf von Thomas Reis spielt weiter konzentriert nach vorne und läuft im Spiel gegen den Ball weiter mutig an.
  • 68'
    :
    Mit dem 2:0 auf der Anzeigetafel wird das Auswärtsspiel der Regensburger so langsam zur Herkulesaufgabe. Trainer Mersad Selimbegovic reagiert und wechselt doppelt.
  • 62'
    :
    Özcan probiert sich an einer Kopie des Kieler Führungstores. Dieses Mal ist er es persönlich, der eine hohe Hereingabe am linken Pfosten per Kopf in die Mitte ablegt, wo allerdings kein Mannschaftskamerad mitgerückt ist. Der SVWW gelangt somit erneut in Ballbesitz.
  • 68'
    :
    Zudem gibt es einen Freistoß in sehr aussichtsreicher Position für den FCN, dessen Ausführung auf sich warten lässt. Dann versucht sich Tim Handwerker aus etwa 19 Metern. Den gezielten Linksschuss aufs linke untere Eck blockt Sebastian Ernst ab.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Aaron Seydel
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Jann George
  • 60'
    :
    Ole Werner will heute natürlich am liebsten den Klassenerhalt feiern. Er nimmt mit Neumann einen Außenverteidiger raus und bringt mit Lauberbach einen Stürmer. Die Message dahinter ist unmissverständlich.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Julian Derstroff
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Charalambos Makridis
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Lion Lauberbach
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Phil Neumann
  • 68'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:2 durch Manuel Wintzheimer
    Bochum erhöht auf 2:0! Danilo Soares spielt den Ball auf der linken Seite auf den durchstartenden Torschützen. Der zieht im Strafraum aus halblinker Position ab und nagelt das Ding in die lange Ecke!
  • 59'
    :
    Die Störche kontrollieren zwar weiterhin das Spiel, die Gäste bleiben aber bei ihren raren Vorstößen brandgefährlich.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Sebastian Klaas
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Marco Caligiuri (SpVgg Greuther Fürth)
    Fabian Schleusener legt den Ball zentral nahe des Strafraums am schlecht stehenden Marco Caligiuri vorbei, der den Gegenspieler trifft und sich seine siebte Gelbe Karte in dieser Saison einfängt.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: David Blacha
  • 65'
    :
    Mittlerweile wirkt Nürnberg sehr verunsichert. Da läuft nicht mehr viel zusammen. Eine Reaktion auf den Rückstand bleibt bislang aus. Gefühlt hat das Kleeblatt die Angelegenheit derzeit gut im Griff.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Anas Ouahim
  • 65'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:0 durch Tim Kleindienst
    Ist das die Entscheidung? Heidenheim präsentiert einen Angriff nach Lehrbuch und erhöht auf 2:0. Dorsch öffnet das Spiel und bedient auf dem rechten Flügel Busch, der direkt die Seite wechselt. Am linken Pfosten legt Thomalla mit dem Kopf quer und Kleindienst nickt sicher ein!
  • 67'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Marcos Álvarez
  • 66'
    :
    Robert Žulj trifft den eigenen Mann! Der 28-Jährige zieht aus 16 Metern ab und visiert die linke Ecke an. Er trifft aber einen Mitspieler und die Chance ist vertan.
  • 63'
    :
    Daniel Keita-Ruel bekommt jetzt einen Kopfverband angelegt. Dann kann das Spiel fortgesetzt werden - und beide Protagonisten spielen weiter. Harte Jungs! Vor allem Konstantinos Mavropanos war ja nun bereits zum zweiten Mal in einen derartigen Zusammenprall verwickelt. Da muss der Schädel doch gewaltig brummen.
  • 63'
    :
    Geht noch was für den Jahn beim FCH? Regensburg prallt weiter erfolglos am Heidenheimer Defensivverbund ab und muss so langsam auch auf Konter der Hausherren Acht geben. Wechselt Mersad Selimbegovic gleich erstmals?
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Maurice Trapp (VfL Osnabrück)
    Eine Gelbe Karte mit Folgen: Maurice Trapp kommt gegen Jordi Osei-Tutu zu spät und kassiert die fünfte Verwarnung der laufenden Saison. Damit fehlt er am nächsten Spieltag.
  • 56'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 1:2 durch Stefan Aigner
    Der SV Wehen Wiesbaden dreht das Spiel und stellt auf 2:1. Schäffler schaltet bei einem abgeblockten Kyereh-Schuss am schnellsten und hat im Strafraum der Störche die Übersicht. Per Hacke legt er das Spielgerät für den herbeirauschenden Aigner auf, der nur noch zwei Schritte zu gehen braucht und dann aus fünf Metern die freie Wahl für den Abschluss hat. Cool schiebt er den Ball mit links durch die Beine von Störche-Keeper Gelios zur Führung ins Tor ein.
  • 64'
    :
    Der Daumen geht hoch! Osei-Tutu muss kurz das Spielfeld verlassen, kann dann aber wohl wieder mitwirken.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Jaeckel
  • 61'
    :
    Feine Fußballkunst! Busch rast im Vollsprint die rechte Linie herunter und flankt flach und hart. Otto nimmt den Ball mit der Hacke und leitet so nach links weiter. Am Pfosten wirft sich Kleindienst zum Ball und stochert fast das 2:0 in die Maschen!
  • 62'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Julian Green
  • 63'
    :
    Jordi Osei-Tutu scheint sich verletzt zu haben. Er liegt nach einem Zweikampf mit Miloš Pantović mit schmerzverzerrtem Gesicht im gegnerischen Strafraum und muss behandelt werden. Dem Gegenspieler war bei der Szene aber keine Schuld zuzusprechen.
  • 61'
    :
    Daniel Keita-Ruel und Konstantinos Mavropanos prallen ganz übel zusammen und bleiben liegen. Beide müssen eine ganze Zeit lang behandelt werden. Beim Fürther gilt es sogar, eine offene Wunde zu verarzten.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Michael Frey
  • 54'
    :
    Kurios: Reese flutscht das pitschnasse Spielgerät bei einem Einwurf aus der Hand. Eigentlich ist hier auf falscher Einwurf zu entscheiden, was die Wiesbadener auch entsprechend reklamieren. Sven Jablonski lässt angesichts des Ausnahmewetters aber Gnade vor Recht ergehen. Es bleibt beim Einwurf für die Norddeutschen.
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Mikael Ishak
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Adam Zreľák
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Philip Heise
  • 60'
    :
    So könnte es gehen! Charalambos Makridis löst sich mal auf der linken Flügelseite und wuchtet die Kugel auf Verdacht durch den Sechzehner. Am zweiten Alu schafft es Stolze fast an den Ball.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Julian Green (SpVgg Greuther Fürth)
  • 52'
    :
    Im direkten Gegenstoß findet Kyereh Aigner am zweiten Pfosten, der die Kugel allerdings nicht mehr aufs KSV-Tor gedrückt bekommt. Der SVWW lauert und spielt weiterhin bei eigenem Ballbesitz mutig nach vorne.
  • 62'
    :
    Der VfL Bochum bestimmt zu großen Teilen die Partie. 56 Prozent Ballbesitz belegen die leichte Überlegenheit des Ruhrpottvereins.
  • 58'
    :
    Erst nach der Pause verzeichneten die Fürther nennenswerte Torabschlüsse. Und mit dieser steigenden Gefahr ging die Spielvereinigung verdient in Führung. Jetzt ist der FCN gefordert, muss eindeutig mehr fürs Spiel tun und die vorhandenen Chancen auch mal nutzen.
  • 59'
    :
    Zu viele Aussetzer! Regensburg fehlt die Geschwindigkeit aus Durchgang eins, um die FCH-Defensive zu überlisten. Nun läuft Stolze mit großen Schritten in die Spitze und baut dann einen Fehlpass ein.
  • 51'
    :
    Der für den verletzten Lee ins Spiel gekommene Porath spielt erst eine schwache Ecke von rechts, die keinen Mitspieler findet, ehe er selbst den zweiten Ball festmacht und einen zu steilen Pass in die Tiefe spielt, der ins Toraus geht. Bislang spielte der 23-Jährige noch in keinem Ligaspiel der Saison 2019/20 durch und mit diesen Aktionen gibt er nicht gerade eine Bewerbung dafür ab, heute erstmals von Anfang bis Ende auf dem Platz zu stehen.
  • 57'
    :
    Ein Schritt fehlt! Dorsch saugt den Ball im Rückraum auf und hat dann das Auge für den Nebenmann. Es folgt der feine Steilpass zu Otto, der am rechten Alu ganz knapp verpasst!
  • 59'
    :
    Das Spiel ist weiterhin von viel Tempo und hoher Intensität geprägt. Bochum hat sichtbar mehr individuelle Qualität in der Offensive und zeigt sich variabler und ideenreicher. Osnabrück bleibt aber in der Partie, weil es eine kämpferische Einstellung zeigt und immer mal wieder Nadelstiche setzt.
  • 55'
    :
    Die zweiten 45 Minuten laufen bislang nach dem Geschmack von Frank Schmidt. Regensburg schafft es nicht mehr flüssig in die Offensive und tut sich zunehmend schwer. Heidenheim hat das 1:0 auf dem Konto und kontrolliert!
  • 56'
    :
    Kühn macht sich lang! Robert Žulj erobert in der gegnerischen Hälfte den Ball, geht ein paar Meter und visiert die rechte Ecke an. Kühn ist mit den Fingerspitzen dran - Ecke. Die landet direkt im Toraus und es gibt Abstoß.
  • 48'
    :
    Die erste auffällige Situation gehört den Gästen. Lorch nimmt einen Ball in den Raum auf der rechten Flanke volley mit rechts und bringt das Spielgerät scharf an den zweiten Pfosten. Titsch-Rivero schaltet dort am schnellsten, kann die Kugel mit links aber nicht mehr entscheidend kontrollieren. Das Leder geht knapp links am Tor der Störche vorbei.
  • 56'
    :
    Tooor für die SpVgg Greuther Fürth, 0:1 durch David Raum
    Mit einem sehr konstruktiven Angriff kommen die Gäste zum Erfolg. Auf der rechten Seite hat Marco Meyerhöfer viel Platz, passt flach rechts in den Sechzehner zu Julian Green. Dieser schlägt eine kluge Flanke in Richtung des zweiten Pfostens. Dort lauert David Raum völlig frei und köpft aus kurzer Distanz ein. Für den gebürtigen Nürnberger ist es der erste Saisontreffer.
  • 53'
    :
    Leipertz! Der Torschütze vom 1:0 nimmt nach einem Fehler von Correia den freien Ball auf und probiert es aus mittigen 20 Metern. Weidinger wirft sich nach rechts und landet auf der Kugel.
  • 54'
    :
    Zwei dicke Chancen für die Bochumer! Erst versucht es Wintzheimer aus der Distanz, dann wird ein strammer Schuss von Žulj von einem Mitspieler abgefälscht - Abstoß.
  • 46'
    :
    Der Schiedsrichter gibt den Ball wieder frei, obschon das Wetter sich noch nicht wesentlich gebessert hat. Es regnet weiterhin Bindfäden und mit lautem Grummeln tobt mittlerweile zusätzlich noch ein Gewitter im Norden der Republik. Die vermutete Wasserschlacht bahnt sich damit zunehmend an.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Max Besuschkow (Jahn Regensburg)
    Max Besuschkow sieht Gelb nach einem taktischen Vergehen im Mittelfeld.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Enrico Valentini (1. FC Nürnberg)
    Dann steigt Enrico Valentini gegen David Raum unfair ein und wird ebenfalls zum dritten Mal in dieser Spielzeit verwarnt.
  • 52'
    :
    Auch in der Defensive sind die Heidenheimer schnell wieder auf Betriebstemperatur. Mainka ist bei einem Dribbling von George gefordert und stellt sich dann im richtigen Moment in den Passweg.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Philip Heise (1. FC Nürnberg)
    Wegen eines Fouls an Julian Green verbucht Philip Heise seine dritte Gelbe Karte in dieser Saison.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 50'
    :
    Auf der anderen Seite bekommen die Fürther meist nur bei Standards etwas auf die Reihe. Und jetzt eröffnet sich Sebastian Ernst nach einem Eckball von der rechten Seite, getreten von Julian Green, die größte Chance des Spiels - die mit Abstand beste Szene der Gäste. Der Mittelfeldspieler setzt seinen Kopfball an den linken Außenpfosten.
  • 52'
    :
    Álvarez findet den eingewechselten Ceesay mit einem gefühlvollen Ball aus dem Halbfeld im Strafraum. Der will das Zuspiel mit dem Kopf verlängern, nickt die Kugel aber ins Toraus.
  • 49'
    :
    Der FCH beginnt mit Lust auf Offensive und setzt sich vor dem Jahn-Sechzehner fest. Eine Flanke von Föhrenbach landet in den armen vom weiterhin aufmerksamen Weidinger.
  • 49'
    :
    Auf rechts behauptet sich Fabian Schleusener gegen Maximilian Wittek. Über Umwege landet die Kugel auf halbrechts bei Enrico Valentini, der da plötzlich freie Bahn in den Sechzehner hat. Sein Rechtsschuss zischt haarscharf am langen Eck vorbei.
  • 50'
    :
    Die Hausherren übernehmen die Initiative und pressen tief in der gegnerischen Hälfte. Die Osnabrücker wirken entschlossen und wollen zum Ausgleich kommen.
  • 47'
    :
    Aus dem linken Halbfeld bringt David Raum gleich eine Flanke an, die auf den Kopf von Daniel Keita-Ruel findet. Unter Bedrängnis vermag dieser seinen Abschluss nicht zu kontrollieren.
  • 48'
    :
    Klasse Schuss von Ajdini! Der eingewechselte Rechtsverteidiger zieht vom rechten Strafraumeck ab. Riemann macht sich ganz lang und lenkt das Leder über die Querlatte. Die Ecke bringt nichts ein.
  • 46'
    :
    Ab sofort laufen in der Voith-Arena die zweiten 45 Minuten!
  • 45'
    :
    Wiederanpfiff verschoben! Wegen des starken Regens beschließt der Unparteiische Sven Jablonski, den Anpfiff zur zweiten Halbzeit zunächst einmal um fünf Minuten zu verschieben.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 47'
    :
    Weiter geht's! Osnabrück-Coach Daniel Thioune wechselt zum Wiederanpfiff doppelt. Konstantin Engel und Ulrich Taffertshofer werden ersetzt durch Bashkim Ajdini und Assan Ceesay.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schickt Jens Keller seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: David Raum
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Kenny Redondo
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Assan Ceesay
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Ulrich Taffertshofer
  • 46'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Bashkim Ajdini
  • 46'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Konstantin Engel
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    In einem insgesamt temporeichen und unterhaltsamen Zweitligaspiel steht es nach 45 Minuten 1:1. Nachdem Aigner früh die Führung der mutig aufspielenden Gäste liegenließ (5.), erzielten die Hausherren mit ihrer ersten richtigen Torchance das erste Tor der Partie, als bei den Gästen aus dem Taunus bei einer Standardsituation die Zuordnung nicht stimmte (21.). Ein Freistoß war es dann auch, der den Wiesbadenern den Ausgleich bescherte (40.). Unmittelbar nach diesem Tor brachen im Kieler Mittagshimmel jedwede Dämme. Es schüttet inzwischen aus Eimern im Holstein-Stadion, was sich auf die Art und Weise, wie die zweite Hälfte geführt wird, durchaus auswirken könnte.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Noch sind keine Tore gefallen im 266. Frankenderby. Zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth steht es zur Pause 0:0. In der Summe geht das Ergebnis so in Ordnung. Torgefahr strahlte allenfalls der Gastgeber einmal aus. Der Club wirkte in seinem Tun etwas zielgerichteter. Dafür hatte das Kleeblatt insgesamt optische Vorteile, investierte mehr in die Partie. Allerdings hielt sich der Ertrag in Grenzen. Bei den wenigen Torabschlüssen war noch gar nichts gefährliches dabei. Der Ball hat noch nicht einmal den Weg auf den gegnerischen Kasten gefunden. Da muss also deutlich mehr Zug her. Zugleich darf sich der FCN als Hausherr durchaus aktiver einbringen. Beide Teams also haben noch Luft nach oben.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Heidenhein und Jahn Regensburg liefern sich ein enges Zweiliga-Spiel auf hohem Niveau, bei dem der FCH mit einer knappen 1:0-Führung in die Halbzeit geht. Die Heidenheimer erwischten zunächst einen Blitzstart und bejubelten bereits in der 2. Minute das frühe Tor von Leipertz nach einem Torwartfehler der Gäste. Regensburg schüttelte die kalte Dusche sofort ab und erspielte sich auf der Ostalb vor allem in der Anfangsphase einige Gelegenheiten. Heidenheim steigerte sich wieder gegen Ende des ersten Durchgangs und ist bei den Offensivaktionen bislang etwas klarer.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der VfL Bochum führt zur Pause verdient mit 1:0 in Osnabrück. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahmen die Gäste zunehmend die Kontrolle und gingen nach gut zwanzig Minuten durch ein Eigentor von Gugganig in Führung. Die Bochumer hatten die bessere Spielanlage und spielten sich immer wieder mit sauberem Passspiel bis in die Gefahrenzone. Osnabrück hielt zwischenzeitlich gut mit, vorne agierte die Elf von Daniel Thioune aber meist zu ungenau und ideenlos. Gleich geht's weiter!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Schlitzohr Mockenhaupt entfesselt auf dem klitschnassen Rasen noch einmal einen Distanzschuss aus ca. 23 Metern. Das flache Geschoss ist aber zu zentral. Gelios taucht ab und kann das Leder unter sich begraben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    In den letzten Sekunden der 1. Halbzeit drehen die Heidenheimer nochmal auf. Dorsch schlägt eine Ecke von links und Kleindienst scheitert an einem Kopfball aus ganz kurzer Distanz!
  • 45'
    :
    Der Nachschlag auf Durchgang eine beträgt zwei Minuten. Mit dem heftigen Regen ebbt allerdings derzeit auch das Tempo der Partie ab. Sieht nicht so aus, als würde vor dem Pausenpfiff noch eine gefährliche Situation entstehen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Im Fürther Strafraum rutscht Mërgim Mavraj beim Klärungsversuch aus und säbelt dabei Robin Hack um. Das schaut verdächtig nach Elfmeter aus, doch der Abwehrspieler streift da wohl noch ganz knapp den Ball. Und Hack macht mit seiner übertriebenen Flugshow zu viel daraus. Weiter geht's!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 43'
    :
    Derweil öffnet sich der Himmel über Kiel. Es beginnt nicht einfach nur zu regnen, sondern hier kommt gerade wirklich explosionsartig das Wasser aufs Feld geschossen. Regnet es sich in diesem Stil jetzt fest, droht in Durchgang zwei eine echte Wasserschlacht.
  • 44'
    :
    Zwei Minuten reguläre Spielzeit bleiben den Hausherren noch, um in der ersten Hälfte zum 1:1 zu kommen. Die Mannschaft von Daniel Thioune kommt gegen die Defensive der Ruhrpott-Elf nicht entscheidend durch. Die Fernschüsse sind zu ungenau und die Flanken werden allesamt vom VfL Bochum geklärt.
  • 43'
    :
    ...und wird richtig gefährlich! Besuschkow befördert die Kugel in den Sechzehner und findet den Kopf von Stolze. FCH-Keeper Müller hat kaum Reaktionszeit und wirft seine Beine irgendwie in den Weg!
  • 42'
    :
    Um ein Haar gelingt den Störchen die direkte Antwort. Einmal mehr ist allerdings der hellwache Lindner zur Stelle, vergrößert seine Körperfläche und wehrt einen weiteren Wahl-Schuss, den der Störche-Stürmer allerdings nicht optimal trifft, vor der Linie ab.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Wittek (SpVgg Greuther Fürth)
    Maximilian Wittek steigt gegen Hanno Behrens zu heftig ein und kassiert seine siebte Verwarnung dieser Saison.
  • 39'
    :
    Nun steht mal wieder eine Standardsituation für das Kleeblatt an. Die Ecke von der rechten Seite tritt Julian Green, der damit den Schädel von Marco Caligiuri findet. Dessen Torabschluss fliegt knapp über die Querlatte.
  • 41'
    :
    Die Lila-Weißen setzen sich jetzt in der gegnerischen Hälfte fest und wollen noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich erzielen. Die Bochumer Elf hat aber im eigenen Sechzehner die Lufthoheit und steht stabil.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Timo Beermann (1. FC Heidenheim 1846)
    Beermann opfert sich für sein Team und nimmt die Gelbe in Kauf! Der FCH-Veteidiger kann bei einem Konter der Gäste nur auf das taktische Foul zurückgreifen und stoppt damit Makridis. Der dazugehörige Freistoß aus 30 Metern führt zu einer Ecke von links...
  • 40'
    :
    Gutes Dribbling! David Otto zeigt seine Qualitäten am Ball und stoppt bei einem Sprint in den Sechzehner abrupt ab. Nach einem weiteren Haken verliert der FCH-Kicker den Ball jedoch aus den Augen und greift zum Foul.
  • 40'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 1:1 durch Jeremias Lorch
    Und dieser Freistoß bringt dem SVWW den Ausgleich! Kühn haut die Kugel direkt aufs Tor. Wahl lenkt die Kugel allerdings zur Seite ab, wo Kyereh schnell schaltet und sofort flach ins Zentrum legt. Dort landet ein missglückter Blockversuch der Störche bei Lorch, der aus vier Metern direkt mit links abzieht. Zwar erwischt der Wehener das Leder nicht richtig, allerdings trudelt das Schüsschen entgegen der Laufrichtung von Gelios in Richtung langes Eck. Im Schneckentempo findet das Leder seinen Weg ins Tor - 1:1!
  • 40'
    :
    Auch die kommt hoch vor das Tor und diesmal ist Riemann zur Stelle. Der Schlussmann faustet die Kugel weit hinten raus.
  • 37'
    :
    Im Anschluss konzentrieren sich die Akteure wieder auf die Zweikampfführung. Darüber hinaus bleibt Fürth optisch tonangebend.
  • 39'
    :
    Eckball für Osnabrück. Bochum klärt per Kopf und es gibt die zweite Ecke in Folge.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Thesker (Holstein Kiel)
    Kyereh geht mit unfassbarem Tempo ins Dribbling. Nachdem er den ersten Gegenspieler stehenlässt, langt Thesker mit einer Grätsche heftig zu. Das gibt neben der Gelben Karte auch einen Freistoß aus gerade einmal 18 Metern zum KSV-Tor.
  • 38'
    :
    Chato spielt in höchster Bedrängnis einen absoluten Zuckerpass auf Titsch-Rivera, der allerdings noch nicht so richtig im Spiel ist. Seine flache und viel zu unplatzierte Hereingabe von der rechten Seite ist ein gefundenes Fressen für die KSV-Abwehr.
  • 37'
    :
    Nach fünf Minuten kehrt Schäffler aufs Feld zurück, der nun über seinem knallgelben Dress einen blauen Turban trägt. Sofort wird er mit einer hohen Flanke aus dem rechten Halbfeld gesucht, zieht im anschließenden Duell mit Keeper Gelios allerdings den Kürzeren. Der KSV-Keeper packt sicher zu und pflückt seinem Gegenspieler die Kugel über dem Kopf weg.
  • 35'
    :
    Kurz darauf schreitet nicht Julian Green sondern Maximilian Wittek beim Freistoß im linken Halbfeld zur Tat und tritt die Pille hoch in den Sechzehner. Dort ergattert Daniel Keita-Ruel den Kopfball, setzt diesen aber über die Kiste.
  • 37'
    :
    Wenige Minuten vor dem Seitenewechsel hat die Spielkontrolle seinen Besitzer gewechselt: Momentan ist die Elf von Frank Schmidt wieder auf der Kommandobrücke.
  • 37'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Felix Agu
  • 37'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Niklas Schmidt
  • 37'
    :
    Die Bochumer wollen einen Elfmeter haben! Wintzheimer erläuft einen langen Ball und nimmt ihn mit der Hand mit. Er dringt verfolgt von einem Gegenspieler in den Strafraum ein und geht zu Boden. Bibiana Steinhaus lässt aber richtigerweise weiterlaufen, hätte sogar das Handspiel abpfeifen können.
  • 36'
    :
    Das ist einfach zu verteidigen. Wiederholt versuchen es die Lila-Weißen mit Hereingaben aus dem Halbfeld. Den Bochumern bereiten die keine Probleme.
  • 34'
    :
    Einzig über Standardsituationen entwickelt sich bei der Spielvereinigung etwas Zug zum Tor. Da trifft es sich gut, dass Patrick Erras gegen Branimir Hrgota etwas zu forsch zu Werke geht und sich Julian Green die Kugel zurechtlegen darf.
  • 35'
    :
    Der Mann hat seinen Luftraum im Griff! Weidinger muss direkt nach seiner Tat erneut klären und entschärft bei einer weiteren Ecke genau auf die gleiche Art und Weise. Der kaltgestartete Keeper macht seinen Job gut!
  • 34'
    :
    Die Bochumer Mannschaft macht das im Spiel nach vorne sehr gut und strahlt immer wieder Gefahr aus. Die Mannschaft in den weißen Trikots spielt sich oftmals über die Flügel durch und kommt frei zum Flanken.
  • 34'
    :
    Während die Wehener Betreuer Schäffler einen Turban basteln, zimmert Porath einen von Iyoha herausgeholten Freistoß mit Gewalt aus ca. 28 Metern aufs Torwarteck. Lindner streckt sich und lenkt das halbhohe Geschoss um den Pfosten herum zur Ecke, die nichts weiter einbringt.
  • 31'
    :
    In der Folge verschafft sich das Kleeblatt weiteren Ballbesitz. Wirklich durch aber kommen die Gäste inzwischen gar nicht mehr. Einmal mehr wird Branimir Hrgota beim Schussversuch abgeblockt.
  • 34'
    :
    Der Ersatzkeeper ist zur Stelle! Alexander Weidinger muss bei der Ecke von Niklas Dorsch aus seinem Kasten und klärt am ersten Alu resolut mit beiden Fäusten.
  • 33'
    :
    Nachreiner passt auf! Der Jahn-Verteidiger verfolgt Kleindienst und klärt bei einer Hereingabe von rechts zur Ecke.
  • 31'
    :
    Das geht zu einfach! Danilo Soares setzt sich auf Linksaußen durch, spielt in den Strafraum auf Wintzheimer, der den Gegenspieler mit einem Haken stehen lässt und aus spitzem Winkel abzieht. Kühn wehrt den strammen Schuss nach vorne ab und Wintzheimers Nachschuss kann letztlich geklärt werden.
  • 32'
    :
    Heidenheim sichert sich das Leder und sucht in der Defensive der Donaustädter nach Lücken. Der Jahn steht gut und gewährt dem FCH nicht viel Platz.
  • 31'
    :
    Schäffler wird im Zweikampf erwischt und muss mit einer Platzwunde abseits des Spielfeldes behandelt werden. Für den Stürmer ist das heutige Gastspiel im Holstein-Stadion durchaus etwas Besonderes. Der Toptorjäger der Hessen schnürte zwischen 2014 und 2016 das Trikot der Norddeutschen.
  • 30'
    :
    Die Szene zeigt die Kräfteverhältnisse ganz gut: Regensburg ist trotz des 0:1 absolut in Reichweite des Ausgleichs. Findet die Heidenheimer Offensive jedoch mal zusammen, hat der Jahn schnell Probleme.
  • 28'
    :
    2:0? Abseits! Der FCH überzeugt im Konterspiel und wird mit zwei Pässen brandgefährlich: Dorsch legt rechts für Kleindienst auf, der dann mit einem Flachschuss an Weidinger scheitert. Nach der Fußbabwehr des Keepers vollendet Dorsch selbst, wird dabei aber gleichzeitig zurückgepfiffen.
  • 29'
    :
    Amenyido lässt Osei-Tutu nahe der Seitenlinie mit einem sehenswerten Dribbling zunächst alt aussehen. Dann zündet der Bochumer aber den Turbo und holt sich die Kugel mit einer sauberen Grätsche.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Mikael Ishak (1. FC Nürnberg)
    Mikael Ishak hält den startenden Maximilian Wittek fest und sorgt mit diesem taktischen Foul für die erste Gelbe Karte der Begegnung. Für den Schweden ist es die zweite Verwarnung der laufenden Spielzeit.
  • 28'
    :
    Dann bringt der FCN über links mit Tim Handwerker Zug rein. Dessen Flanke in die Mitte ist nicht ungefährlich. Fürths Abwehrchef Mërgim Mavraj geht zum Ball, der ihm beim Klärungsversuch über den Schlappen rutscht. Die Kugel springt zur Ecke ins Toraus.
  • 25'
    :
    Weitere Bemühungen der Gäste, etwas in Richtung Tor zu unternehmen, tragen keine Früchte. Branimir Hrgota wird bei seinem Abschlussversuch abgeblockt.
  • 28'
    :
    Wehen bleibt bissig, während Kiel die Anspielstationen gut zustellt. Defensivmann Mockenhaupt findet keinen Mitspieler und läuft mit dem Ball über 50 Meter bis zur Grundlinie vor, wo er letztlich einen Eckball herausholt. Dieser bleibt allerdings ohne Wirkung. Defensiv haben die Störche das Geschehen ziemlich gut im Griff.
  • 24'
    :
    Optisch etwas mehr vom Spiel verzeichnen insgesamt die Fürther. Dagegen wirkt Nürnberg eine Spur zielstrebiger. Noch aber ist das in der Summe eher eine Angelegenheit auf Augenhöhe.
  • 26'
    :
    ...und die kommt hoch auf den Elfmeterpunkt, wo Robert Tesche geschubst wird. Bibiana Steinhaus pfeift und es gibt Freistoß für das Auswärtsteam.
  • 26'
    :
    Gewagter Ausflug von Müller! Der FCH-Keeper rast, etwas überraschend, aus seiner Kiste und klärt auf der rechten Torauslinie mit einer Grätsche gegen Besuschkow. Um den Elfmeterpfiff aus dem Weg zu gehen, zieht Müller im letzten Augenblick etwas zurück.
  • 26'
    :
    Cristian Gamboa klärt per Kopf zur Ecke...
  • 22'
    :
    Mit einem Steilpass wird Tim Handwerker über links in den Sechzehner geschickt. Marco Meyerhöfer ist aufmerksam und bereinigt die Situation mit einem fairen Tackling. Handwerker geht zu Boden, aber natürlich ist das kein Elfmeter.
  • 25'
    :
    Aigner schraubt sich bei einer hohen Flanke im Strafraum der Störche nach oben und gewinnt das Luftduell. Sein anschließender Kopfstoß geht allerdings mehrere Meter über das KSV-Tor drüber.
  • 25'
    :
    Aus Bochumer Sicht kam der Führungstreffer genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Hausherren kamen nach einer dominanten Phase der Gäste wieder besser ins Spiel. Mit dem Führungstreffer aus Sicht der Elf von Thomas Reis stoppen die Bochumer die mutige Phase aber prompt.
  • 24'
    :
    Entlastung der Heidenheimer! Die Hausherren setzen auf Hereingaben von den Außen: Busch zieht eine hohe Flanke in den Fünfer und Kleindienst bewirkt eine weitere Ecke. Diese bleibt dann ereignislos.
  • 23'
    :
    Und schon wieder brennt es im Strafraum der Mannen von Rüdiger Rehm. Dieses Mal ist allerdings Lindner rechtzeitig vor Wahl zur Stelle und klärt die Reese-Hereingabe zur Ecke, die nichts weiter einbringt.
  • 22'
    :
    Aber Regensburg bleibt griffig! Gimber unterbindet einen Vorstoß von Föhrenbach und leitet damit einen Freistoß vor dem FCH-Strafraum ein. Okoroji tritt an, bleibt jedoch in der Mauer hängen. In den Zweikämpfen sind die Regensburger hellwach!
  • 20'
    :
    Nach einer Flanke von Tim Handwerker sucht Fabian Schleusener den Abschluss. Der Kopfstoß verfehlt das Gehäuse von Sascha Burchert deutlich.
  • 22'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:1 durch Lukas Gugganig (Eigentor)
    Die Gäste gehen in Führung! Osei-Tutu kommt mit Tempo über die rechte Seite, dringt in den Strafraum ein und marschiert bis zur Grundlinie durch. Er bringt das Leder scharf vor den Kasten der Osnabrücker und Gugganig schiebt das Spielgerät beim Klärungsversuch ins eigene Tor!
  • 21'
    :
    Die gastgebende Mannschaft wird jetzt stärker und die Partie gestaltet sich wieder ausgeglichener als zuvor.
  • 21'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 1:0 durch Hauke Wahl
    Mit einem Standard gehen nun die Hausherren in Führung. Özcan schlägt einen Freistoß aus ca. 38 Metern hoch auf den zweiten Pfosten, wo erst kein Wehener bei Phil Neumann steht, der per Kopf überlegt in die Mitte legt. Dort wiederum hat Kapitän Hauke Wahl keinen Gegenspieler und kann das Spielgerät aus nicht mal zwei Metern mit der rechten Innenseite über die Linie drücken. Das haben die Gäste schwach verteidigt.
  • 20'
    :
    Lindner passt auf! Der KSV spielt einen bärenstarken Pass direkt in die Tiefe. Dehm ist zum perfekten Zeitpunkt auf gleicher Höhe gestartet und wäre frei durch gewesen. Wäre eben nicht der aufmerksame Rückhalt der Wehener zur Stelle und hätte die Kugel per Grätsche noch vor dem Einwechselspieler der Störche aus der Gefahrenzone befördert.
  • 20'
    :
    Heidenheim meldet sich mit der Gelegenheit von Kleindienst erstmals nach dem 1:0 wieder zu Wort und schafft es nun wieder öfter in die gegnerische Zone.
  • 19'
    :
    In halblinker Position fackelt Robin Hack nicht lange, zieht mit dem rechten Vollspann ab. Jetzt ist erstmals ein Torwart richtig gefordert. Sascha Burchert muss sich strecken, um dieses Geschoss zu parieren und den Ball über die Latte zu lenken. Die folgende Ecke für den FCN bleibt ohne Ertrag.
  • 20'
    :
    Trapp aus der zweiten Reihe! Amenyido legt die Kugel mit der Brust ab auf den aufgerückten Verteidiger. Der fackelt nicht lange und zieht aus knapp 20 Metern ab. Der Schuss ist aber zu unplatziert und Riemann hat keine Probleme.
  • 19'
    :
    Gelbe Karte für Paterson Chato (SV Wehen Wiesbaden)
    Der KSV geht nach Balleroberung ins schnelle Umschaltspiel, das Chato mit einem Trikotzupfer unterbindet. Das ist per Definition ein taktisches Foul und zieht die erste Gelbe Karte nach sich.
  • 17'
    :
    Mërgim Mavraj inszeniert einen Angriff, schickt Branimir Hrgota mit einem guten Pass in den freien Raum. Links im Sechzehner hält der nach einem Mitspieler Ausschau, passt zurück an die Strafraumgrenze. In zentraler Position steht Julian Green schlecht zum Ball und bekommt keinen gezielten Direktschuss hin.
  • 18'
    :
    Gelbe Karte für Robert Žulj (VfL Bochum)
  • 18'
    :
    Da fehlt nicht viel! Tim Kleindienst schleicht sich bei einer Hereingabe von Dorsch davon und köpft am linken Pfosten aus kurzer Distanz nur Zentimeter vorbei!
  • 18'
    :
    Žulj setzt Pantović mit einem gechippten Ball rechts in den Strafraum wunderbar in Szene. Der 23-Jährige nimmt das Leder klasse mit und haut das Spielgerät stramm ins Zentrum. Dort wird der Ball zur Ecke geblockt. Aber auch die bringt nichts ein.
  • 16'
    :
    Mit Gewalt! Niklas Dorsch krallt sich den Standard und zieht den Freistoß einfach mit Volldampf aufs Tor. Regensburg wirft sich in die Schussbahn und verhindert den Einschlag im Verbund.
  • 16'
    :
    Die Hausherren müssen sich neu sortieren - auch, weil der verletzungsbedingte Wechsel nicht so ganz positionsgetreu war. Der KSV bemüht sich in dieser Phase des Spiels um eine defensive Kompaktheit und überlässt den Gästen zunehmend das Leder, die ungebrochen alles nach vorne werfen, hoch pressen, früh stören, und aggressiv in die Zweikämpfe gehen.
  • 16'
    :
    Amenyido mit dem Schussversuch! Der 22-Jährige Offensivakteur zieht vom linken Strafraumeck wuchtig ab und prüft Riemann. Der Bochumer Schlussmann ist aber zur Stelle.
  • 14'
    :
    Nach einem leichtfertigen Fürther Ballverlust von Wittek nehmen die Nürnberger Fahrt auf. Zunächst fehlt es an der Konsequenz, den Angriff zielstrebig auszuspielen. Im zweiten Anlauf spielt Robin Hack die Pille von links diagonal durch die Box. Für Fabian Schleusener wird dann aber der Winkel zu spitz. Zudem rutscht der Ball über die Torauslinie.
  • 15'
    :
    Clever gemacht! Föhrenbach läuft geschwind vor Nachreiner und holt so einen gefährlichen Freistoß aus linken 18 Metern heraus.
  • 15'
    :
    Die Mannschaft aus dem Ruhrpott übernimmt mehr und mehr die Kontrolle und spielt zielstrebiger nach vorne als der Gegner und hat das Geschehen derzeit im Griff.
  • 14'
    :
    Auf der Ostalb bleibt es weiter sehr intensiv. Die Hedenheimer verteidigen das 1:0 bislang souverän, müssen aber stets auf die spielstarken Regensburger aufpassen. Aktuell ist der Jahn stärker.
  • 13'
    :
    Frech gemacht von Pantović! Wieder kommt Bochum über rechts durch und wieder kann Bochum flanken. In der Mitte versucht es der Serbe vor dem kurzen Pfosten mit der Hacke. Der Ball wird zur Ecke abgefälscht. Die bleibt ungefährlich.
  • 12'
    :
    Hrgota steckt den Zusammenprall schneller weg und dann kehrt auch Mavropanos zurück, setzt das Spiel erst einmal fort.
  • 13'
    :
    Alexander Mühling kann mit dem rechten Fuß überhaupt nicht mehr auftreten und muss dementsprechend raus. Für ihn übernimmt nun Jannik Dehm.
  • 13'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Jannik Dehm
  • 13'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Alexander Mühling
  • 11'
    :
    Nahe der Mittellinie prallen Konstantinos Mavropanos und Branimir Hrgota im Luftduell zusammen. Vor allem bei Ersterem scheint der Schädel gewaltig zu brummen. Da ist eine Behandlungspause vonnöten.
  • 12'
    :
    Das Bällchen läuft! Regensburg trifft im Offensivspiel die richtigen Entscheidungen und überzeugt mit Kombinationsstärke. Vor allem George und Besuschkow treten immer wieder in Erscheinung.
  • 10'
    :
    Nun bekommt die Spielvereinigung erneut einen Freistoß zugesprochen. Paul Seguin macht das aus mehr als 20 Metern direkt. Der Rechtsschuss senkt sich gefährlich - aber eine Spur zu spät. Das Kunstleder landet oben auf dem Tornetz.
  • 11'
    :
    Eine Behandlungspause von Mühling nimmt das Tempo kurzzeitig raus. Der Wirbelwind verliert einen Zweikampf gegen Chato, verliert darüber das Gleichgewicht und knallt voll in die Bande. Die Störche spielen zurzeit in Unterzahl. Es scheint sich der erste Wechsel anzubahnen.
  • 10'
    :
    Nach einer Ecke von der linken Seite legt ein Bochumer die Kugel am langen Pfosten zurück auf Pantović. Der nagelt das Ding von der Strafraumkante recht deutlich drüber.
  • 9'
    :
    Der Jahn lebt! Die Gäste von der Donau nehmen den Fight an und wollen schnell die prompte Antwort herbeizaubern. Bei einem Freistoß von rechts stochert Nachreiner im Fünfer nach und George hat fast freie Schussbahn.
  • 7'
    :
    Dann sind wieder die Hausherren am Zug. Auf der rechten Seite erobert Enrico Valentini mit viel Einsatz den Ball, hat in der Folge etwas Wiese vor sich und Zeit für eine Flanke. Auf Höhe des zweiten Pfostens holt sich Robin Hack den Kopfball, schafft es aber nicht, diesen gut genug gegen die Laufrichtung von Sascha Burchert zu platzieren. Fürths Keeper hält sicher.
  • 9'
    :
    Gute Möglichkeit für die Gäste! Die Bochumer spielen sich klasse auf der rechten Seite durch. Osei-Tutu sucht Tesche mit einer Flanke ins Zentrum, die von den Osnabrückern aber noch rechtzeitig geklärt wird. Die anschließende Ecke bringt nichts ein.
  • 8'
    :
    Was für ein Tempo! Der SVWW ist nicht in den hohen Norden gekommen, um sich hier zu verstecken. Die Kicker aus dem Taunus wollen den Dreier und pressen unfassbar hoch. Der KSV hält allerdings voll dagegen und sucht ebenfalls den direkten Weg zum gegnerischen Tor. Der Ball wechselt praktisch permanent vom Drittel der Gäste ins Drittel der Hausherren und wieder zurück. Bislang hält sich keiner hier mit Mittelfeldgeplänkel auf.
  • 6'
    :
    Insgesamt gestaltet sich die Partie recht offen, denn auch die Gäste beteiligen sich jetzt am Spielgeschehen. Über eine Standardsituation von der rechten Seite kann das Kleeblatt keine Gefahr heraufbeschwören.
  • 7'
    :
    Ein Nachmittag zum Vergessen: Jahn-Keeper Alexander Meyer hat sich beim unglücklichen 0:1 sogar verletzt und kann nicht weiterspielen. Für die Nummer eins der Donaustädter kommt nun Ersatzmann Alexander Weidinger.
  • 4'
    :
    Dann gibt es die erste Torszene zu bestaunen. Halbrechts an der Strafraumgrenze fällt der Kopfball von Hanno Behrens vor die Füße von Robin Hack. Dessen Rechtsschuss zischt links am Kasten von Sascha Burchert vorbei.
  • 6'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Alexander Weidinger
  • 5'
    :
    Großchance Wehen! Unfassbar! Das muss eigentlich das 1:0 für die Gäste sein! Kyereh leitet glücklich die Kugel weiter, die bei Aigner landet, der aus vier Metern nur noch vollstrecken müsste. Irritiert von dem Zufallsprodukt, das ihm hier vor die Füße fällt, schießt er allerdings aus vier Metern links am Tor der Störche vorbei. Glück für den KSV.
  • 6'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Alexander Meyer
  • 5'
    :
    Fast das 1:1! Der Jahn zeigt sich unbeeindruckt von der kalten Dusche und macht in der gegnerischen Hälfte Tempo. Stolze spielt mit der Brust (!) einen Steipass ans rechte Alu, wo George im Fallen hauchzart verzieht.
  • 6'
    :
    Wir sehen eine temporeiche und intensive Anfangsphase, in der beide Mannschaften aggressives Pressing zeigen und sich überhaupt nicht verstecken.
  • 3'
    :
    Mit Marco Meyerhöfer langt dann ein Spieler mal etwas heftiger hin, was Tim Handwerker einige Schmerzen beschert. Der Nürnberger Linksverteidiger kann aber nach kurzer Zeit weitermachen.
  • 5'
    :
    Özcan lässt Mockenhaupt stehen und bringt die Kugel von der Torlinie aus noch ins Zentrum geflankt. Lindner hat aber aufgepasst und fängt das Spielgerät sicher ab.
  • 4'
    :
    Danilo Soares auf der Gegenseite! Der Linksverteidiger hat in halblinker Position und elf Metern Torentfernung jede Menge Platz und zieht flach ab. Sein Schuss ist aber zu unplatziert und Keeper-Kühn hat keine Probleme.
  • 2'
    :
    Gleich in der Anfangsphase geht es sehr zweikampfbetont zur Sache. In den Duellen Mann gegen Mann wird nicht zurückgesteckt. Schiedsrichter Tobias Reichel ist gleich gefordert und muss sehr wachsam sein.
  • 2'
    :
    Die erste Offensivaktion gehört den Schwänen, bei denen der neu reingekommene Finn Porath eine scharfe Hereingabe von links nur knapp verpasst. Erwischt er die Kugel mit seiner Grätsche, steht es hier früh 1:0. Allerdings hätte der Treffer wegen einer Abseitsstellung von Passgeber Özcan wohl nicht gezählt.
  • 3'
    :
    Erster Abschluss der Lila-Weißen. Niklas Schmidt fasst sich zentral 25 Meter vor dem Kasten ein Herz und zieht einfach mal ab. Die Kugel rauscht aber deutlich über das Tor.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt im Holstein-Stadion. Die Hausherren spielen in ihren gewohnten Farben: Blau-Weiß-Rot. Die Gäste aus Hessen sind heute komplett in Gelb gekleidet.
  • 2'
    :
    Die Hausherren spielen mutig nach vorne und setzen Álvarez kurz vor dem Sechzehner der Bochumer in Szene. Der Stürmer wird mit dem Rücken zum Tor stehend zu Fall gebracht, Schiedsrichterin Steinhaus lässt aber weiterlaufen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Robert Leipertz
    Der Traumstart für den FCH! Nach einer unglücklichen Kopfball-Abwehr rennt Jahn-Schlussmann Meyer bei einem Freistoß aus dem Fünfer und kann einen Ball nicht sauber genug klären. Der Keeer faustet die Kugel vor die Füße von Leipertz, der dann aus kurzer Distanz nur noch einschieben muss. Perfekter Beginn für die Elf von Frank Schmidt!
  • 1'
    :
    Schiri Dr. Felix Brych pfeift und dann ist das Duell auf der Ostalb auf dem Weg. Die Heidenheimer treten in rot-weißen Jerseys an, Regensburg trägt dunkelgrau.
  • 1'
    :
    Los geht's! Der Ball rollt.
  • 1'
    :
    Im Frankenland herrscht allerbestes Derby-Wetter. Mit mehr als 25 Grad ist es sommerlich warm, die Sonne strahlt vom blauen Himmel. Und mit Gewittern wird allenfalls am Abend gerechnet. Da fehlen jetzt eigentlich nur noch die 50.000 Zuschauer im Max-Morlock-Stadion. Auf die allerdings müssen die Profis natürlich verzichten.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die beiden Mannschaften betreten den Rasen. In wenigen Augenblicken kann es losgehen!
  • :
    Kann der FCH nochmal Druck auf die ersten Drei machen oder bleibt der Jahn der Angstgegner der Heidenheimer? Bald wissen wir mehr, gleich geht's los!
  • :
    Das Hinspiel im November endete 1:1-Unentschieden. Nach dem frühen Führungstreffer der Bochumer durch Blum, der schon nach nicht einmal zwei Minuten einnetzte, verschoss Álvarez einen Elfmeter - und das sollte nicht der einzige bleiben. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit machte es Schmidt besser und besorgte vom Punkt den Ausgleich der Lila-Weißen. Eine knappe halbe Stunde vor dem Ende pfiff der Schiedsrichter wieder Strafstoß - und wieder versagte der Schütze. Ganvoula verpasste den Siegtreffer und so blieb es letztlich beim 1:1.
  • :
    Während Fürth dank der jüngst so mäßigen Ergebnisse die drittschlechteste Rückrundenmannschaft ist, gelten die Nürnberger als heimschwach. Im Max-Morlock-Stadion verbuchte der Club gerade einmal drei Siege, was von keinem anderen Zweitligisten unterboten wird. Gleiches gilt für die 15 erzielten Tore. Der letzte Sieg auf eigener Wiese gelang Anfang Februar gegen Sandhausen (2:0). Daran schlossen sich zwei Niederlagen und zuletzt die Unentschieden gegen Aue (1:1) und Bochum (0:0) an. Insgesamt ist der FCN sechs Pflichtspiele lang sieglos. Den letzten Dreier gab es im Februar in Karlsruhe (1:0). Zuletzt spielte das Team von Jens Keller viermal in Folge unentschieden – so auch vor einer Woche bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld (1:1). Die Punkte teilte man übrigens auch beim fränkischen Derby im Verlauf der Hinrunde. Im Fürther Ronhof hieß es Ende November 0:0.
  • :
    Im Blickpunkt des 31. Spieltages der 2. Liga steht also vor allem das 266. Frankenderby. Die Vorzeichen dafür sind allerdings eher kriselnder Natur. Der FCN kämpft gegen den Abstieg, steht als Fünfzehnter geradeso über dem Strich. Das Polster zum Relegationsplatz ist drei Zähler schmal. Auch nur sechs Punkte mehr weist die Spielvereinigung auf. Das reicht immerhin fürs Mittelfeld und Rang 10. Aller Sorgen ledig ist das Kleeblatt allerdings nicht. Die Männer von Stefan Leitl sind seit sechs Partien ohne Sieg. Den letzten Dreier gab es Ende Februar zu Hause gegen den VfB Stuttgart. Ihren letzten Auswärtssieg feierten die Fürther im Januar in Regensburg (2:0). Doch insbesondere in der Fremde gibt es auch etwas Positives zu vermelden. Von den letzten fünf Gastspielen brachte man immer etwas mit nach Hause, zuletzt viermal in Folge ein 1:1 – so auch am Dienstag aus Dresden. Die letzte Auswärtsniederlage fing man sich Ende 2019 in Aue ein (1:3).
  • :
    Beim SSV Jahn gibt es in der Startelf zwei Veränderungen: Sebastian Nachreiner kehrt in die Verteidigung zurück und Charalambos Makridis ersetzt den gesperrten Erik Wekesser.
  • :
    Die zuletzt so erfolgreichen Bochumer treten mit den gleichen elf Akteuren an wie schon im Spiel gegen den FC St. Pauli. Die Viererkette bestehend aus Danilo Soares, Leitsch, Lambropoulos und Gamboa soll weiterhin für die notwendige defensive Stabilität sorgen. Vorne wirbeln Osei-Tutu, Žulj und Pantović hinter Stürmer Wintzheimer. Torjäger Ganvoula ist verletzungsbedingt nicht im Kader.
  • :
    FCH-Coach Frank Schmidt nimmt heute vier Änderungen im Vergleich zur Niederlage in Hannover vor. Jonas Föhrenbach, Robert Leipertz, David Otto und Stürmer Denis Thomalla beginnen wieder von Anfang an. Mittelfeldspieler Sebastian Griesbeck fehlt gelbgesperrt.
  • :
    Im Vergleich zum letzten Pflichtspiel nimmt Jens Keller eine Änderung vor. Anstelle von Oliver Sorg, der mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen muss, rückt Enrico Valentini in die Nürnberger Startelf. Auf Seiten der Gäste gibt es in Folge des Nachholspiels am Dienstag vier Umstellungen. Paul Jäckel wird auf der Bank Platz nehmen. Hans Nunoo Sarpei fehlt wegen einer Gelbsperre, Marvin Stefaniak und Maximilian Bauer gehören heute gar nicht zum Kader. Dafür rutschen Mergim Mavraj, Marco Caligiuri, Julian Green und Kenny Prince Redondo in die Fürther Anfangsformation.
  • :
    Die Gäste aus dem Taunus stehen dabei heute gehörig unter Zugzwang und brauchen einen Dreier, um sich zumindest über Nacht auf den Relegationsplatz zu retten. Die Bilanz bei den Störchen spricht allerdings nicht gerade für den Auswärtssieg der Hessen. Bei fünf Gastspielen im Holstein-Stadion gab es noch nie einen Dreier und überhaupt lediglich zwei Wehener Tore. Dafür, dass es heute aber etwas torreicher wird, macht durchaus das Hinspiel vom 23. November 2019 Hoffnung. In einem der spektakulärsten Zweitligaspiele der gesamten Saison gewannen die Kieler auswärts in der hessischen Landeshauptstadt mit 6:3.
  • :
    Auf der Gegenseite wechselt Ole Werner im Vergleich zum jüngsten 3:3 gegen den HSV nur auf einer Position. Den verletzten Jae-sung Lee ersetzt heute Finn Porath, der im Nord-Duell mit seinem ehemaligen Arbeitgeber noch die gesamten 90 Minuten auf der Bank schmorte.
  • :
    Der Osnabrücker Coach Daniel Thioune verändert seine Startformation im Vergleich zum Spiel in Stuttgart einmal. Ajdini nimmt zunächst auf der Bank Platz, Álvarez rückt in die Startelf. Die Gastgeber werden voraussichtlich in einem 4-2-3-1-System agieren. Vor der Viererkette bilden Taffertshofer und Blacha die Doppel-Sechs, vorne ist Álvarez die einzige echte Spitze.
  • :
    Damit es mit dem ersten Punktgewinn nach vier Niederlagen in Serie klappt, nimmt Coach Rüdiger Rehm drei Veränderungen an der Startaufstellung vor. Jeremias Lorch, Benedikt Röcker und Gökhan Gül spielen heute von Anfang an. Auf der Bank nehmen dafür zunächst Dominik Franke und Moritz Kuhn Platz. Niklas Dams steht derweil wegen einer Verletzung am Sprunggelenk nicht im Kader.
  • :
    Dieser Überlebenskampf bekam zuletzt jedoch eher tragische Züge. Nachdem die Hessen mit einem sensationellen 2:1 gegen den VfB Stuttgart aus der Corona-Pause starteten, setzte es in der Folge vier Niederlagen am Stück - allesamt mit jeweils nur einem Treffer Unterschied. Der SVWW ist also vielleicht nicht hoffnungslos unterlegen, aber was am Ende zählt, sind und bleiben nun mal Punkte. Und ebensolche müssen schon heute ganz dringend her, wenn das rettende Ufer in Sichtweite bleiben soll.
  • :
    Nach zuvor zwei Niederlagen konnten die Störche zuletzt einen Achtungserfolg feiern und beim 3:3 in Hamburg nebenbei den übermächtigen Nordrivalen im Aufstiegskampf gehörig ärgern. Heute steht dann der denkbar größte Kontrast für die Schlesweig-Holsteiner auf dem Programm, wenn mit Wehen Wiesbaden ein Team anreist, das ums nackte Überleben kämpft.
  • :
    Herzlich willkommen zum Zweitligaduell zwischen Holstein Kiel und dem SV Wehen Wiesbaden! Anstoß im hohen Norden ist um 13:00 Uhr.
  • :
    Wenig Mut machendes hatte die Spielvereinigung zuletzt zu bieten. Kein einziger Sieg steht seit der Corona-Pause auf der Habenseite. In den beiden Heimspielen gegen die (zumindest z.T.) seinerzeitigen Kellerkinder Osnabrück und Sandhausen setzte es gar zwei Niederlagen. Da trifft es sich also vielleicht ganz gut, heute wieder in der Fremde antreten zu dürfen. Und wenn die Anreise so kurz ist, ist die Frische vielleicht umso größer. Zu verlieren haben die Kleeblätter jedenfalls nichts - außer natürlich der Derbyehre.
  • :
    Ausgerechnet das Derby gegen den innig geliebten Lokalrivalen ist ein richtungsweisendes Spiel für den Club im Kampf um den Klassenerhalt. Ein Sieg heute ist eigentlich absolute Pflicht, wenn man sich die größten Sorgen weiterhin vom Leibe halten will. Dafür wollen die Clubberer den guten Auftritt in der zweiten Halbzeit und den Punktgewinn bei Spitzenreiter Bielefeld als Mutmacher in dieses mit Spannung erwartete Duell mitnehmen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum fränkischen Derby zweichen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth! Anstoß im Max-Morlock-Stadion ist um 13:00 Uhr.
  • :
    Die Aufgabe dürfte jedoch keine leichte werden: Die Regensburger sind in den Geisterspielen noch ungeschlagen und am vergangenen Wochenende konnten die Donaustädter nach vier Remis in Serie auch erstmals wieder einen Dreier feiern. Zugleich bedeutete das klare 3:0 gegen Darmstadt den fast sicherern Klassenerhalt. Ein Anlass für Nervenflattern ist vor dem Gastspiel in Heidenheim also nicht mehr gegeben...
  • :
    Sie sind noch dran: Trotz der 1:2-Niederlage in Hannover blieb der Rückstand der Heidenheimer auf den HSV vor diesem Spieltag mit zwei Punkten überschaubar. Heute gilt es gegen Jahn Regensburg aber wieder dreifach zu punkten und die nach der Corona-Pause im eigenen Stadion noch blütenweiße Weste weiterhin sauber zu halten.
  • :
    Willkommen zum 31. Spieltag der 2. Bundesliga und dem Duell zwischen dem 1. FC Heidenheim 1846 und Jahn Regensburg.
  • :
    Dort wo der lila-weiße VfL hinwill, ist der blau-weiße bereits. Keiner Mannschaft scheint die Corona-Pause so gut getan zu haben wie der Truppe von der Castroper Straße: Drei Siege aus fünf Spielen ohne Niederlage bei nur einem einzigen Gegentor bedeuten nicht nur Platz eins in der "Geistertabelle", sondern auch den vorzeitig gesicherten Klassenerhalt! Ob die Westdeutschen ihren Höhenflug an der Bremer Brücke fortsetzen können?
  • :
    Mühsam, aber stetig wie das sprichwörtliche Eichhörnchen hat sich der VfL Osnabrück seit dem Re-Start Punkt um Punkt erkämpft. Nur eine Niederlage kassierten die Lila-Weißen in den letzten fünf Partien und holten u.a. je einen Zähler bei den Spitzenteams aus Bielefeld und Stuttgart. Weniger sicher wirkte die Thioune-Elf in den letzten Monaten im eigenen Stadion. Das zu ändern ist heute das kleine Ziel. Das große heißt Klassenerhalt und wäre mit einem Sieg gegen formstarke Bochumer schon fast in trockenen Tüchern.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen an der Bremer Brücke in Osnabrück, wo der hier heimische VfL um 13:00 Uhr seinen Namensvetter aus Bochum empfängt.
Anzeige