Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30SV Wehen WiesbadenSWWSV Wehen Wiesbaden2:1VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart
13:30FC St. PauliSTPFC St. Pauli1:01. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
13:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth2:2Hamburger SVHSVHamburger SV
13:30Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld1:1VfL OsnabrückOSNVfL Osnabrück

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit einer echten Energieleistung schlägt der SV Wehen Wiesbaden den VfB Stuttgart auch im Rückspiel mit 2:1 und sammelt immens wichtige drei Zähler im Kampf um den Klassenerhalt! Die Schwaben begannen stark, bestimmten anfangs klar das Spiel und hatten in Halbzeit eins die besseren Chancen. Nach der torlosen ersten Hälfte war es Torjäger Schäffler, der den SVWW früh in Halbzeit zwei in Führung brachte. Der VfB rannte anschließend an, Wehen konzentrierte sich auf diszipliniertes Verteidigen und gefährliche Nadelstiche. Sieben Minuten vor Ende der regulären Spielzeit war es dann González, der für den umjubelten Ausgleich sorgte. Anschließend ging es nochmal temporeich hin und her, die Entscheidung brachte dann aber ein umstrittener Handelfmeter, den Tietz in der siebten Minute der Nachspielzeit verwandelte! Ein alles in allem etwas glücklicher Last Minute-Sieg für den SVWW. Wir bedanken uns und wünschen noch einen schönen Sonntag!
  • 90'
    :
    Fazit:
    St. Pauli erkämpft sich in Überzahl einen knappen Heimsieg. Damit bleiben die Norddeutschen zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und verabschieden sich allmählich endgültig vom Abstiegskampf. Nürnberg steckt hingegen weiterhin tief drin und hat die Chance verpasst sich ein wenig Luft zu verschaffen. Besonders in der ersten Hälfte haben die Clubberer einen hohen Aufwand betrieben und hatten in Person von Dovedan die riesige Möglichkeit auf die Führung. Die blieb allerdings ungenutzt und nach der Roten Karte für Mathenia war es dann schwer in Unterzahl noch etwas zu reißen. Defensiv ließen die Franken dennoch lange wenig zu. Doch der eingewechselte Gyökeres nutzte die einzige Unordnung der FCN-Hintermannschaft eiskalt aus und sicherte seinen Farben dadurch den Sieg. Für den Kiezklub geht es als nächstes nach Darmstadt und Nürnberg erwartet Aue.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Über 90 Minuten gesehen waren die Hamburger die dominantere Mannschaft, die am Ende einmal zu viel schläft und nach dem 2:2 bei Greuther Fürth erneut zwei wichtige Punkte herschenkt. Nach einem verdienten 1:1 zum Pausentee spielten im zweiten Abschnitt nur noch die Norddeutschen, die allerdings alle Chancen gnadenlos liegen ließen. Am Ende waren die Kleeblätter komplett am Ende, erkämpften sich allerdings noch einmal eine Ecke, die zum 2:2 durch Nielsen führte. Kurioserweise lassen alle Aufstiegskandidaten um Bielfeld, Hamburg und Stuttgart Punkte in der Nachspielzeit liegen, sodass es in den nächsten Wochen in der Spitze spannend wird, wenn der HSV erst die Arminia empfängt und anschließend nach Stuttgart reißt. Fürth liegt nach der Punkteteilung weiterhin auf einem sicheren fünften Rang. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Osnabrück entführt in buchstäblich letzter Sekunde einen mehr als schmeichelhaften Punkt von der Bielefelder Alm, bleibt damit allerdings auch im neunten Pflichtspiel in Serie ohne Sieg. Dennoch muss sich Bielefeld hier an die eigene Nase fassen. Die Hausherren kontrollierten das Spiel praktisch über die gesamte Distanz, ließen nach der Führung durch den verdienten Elfmeter allerdings jedweden Zug zum Gästetor vermissen. Dass sich das mitunter rächen kann, ist im Fußball nun einmal nicht nur eine Floskel. Nun gilt es für die Lila-Weißen, Selbstvertrauen aus diesem Last-Minute-Punkt zu ziehen, während die Arminia sich immerhin über Schützenhilfe aus den anderen Stadien freuen darf, den Sieben-Punkte-Vorsprung behält und auf Rang drei sogar einen Punkt gewinnt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 2:1 durch Phillip Tietz
    Tietz behält die Nerven und trifft! Der 22-Jährige haut das Ding humorlos oben links in die Maschen und gibt dem Keeper nicht den Hauch einer Chance!
  • 90'
    :
    Es gibt Elfmeter! Al Ghaddioui wird von Chato aus kürzester Distanz angeköpft und ist klar mit der Hand am Ball. Sascha Stegemann reicht das, um Strafstoß zu pfeifen!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Bei einem weiteren hohen Ball in den Strafraum der Gastgeber sind zwei Spieler zusammengeprallt und müssen jetzt behandelt werden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 2:2 durch Håvard Nielsen
    Das kann einfach nicht wahr sein! In letzer Sekunde schenken die Hamburger mal wieder zwei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen her. Von der rechten Seite kommt eine Ecke nach innen geflogen, wo zahlreiche Akteure am Ball rumstochern. Am Ende will van Drongelen das Leder klären, bugsiert die Murmel allerdings genau zu Nielsen, der das Spielgerät aus sechs Metern halblinker Position in den linken Winkel donnert. Danach ist Schluss!
  • 90'
    :
    Den weiten Standard können die Hausherren locker klären. Es bleibt aber noch knapp über eine Minute.
  • 90'
    :
    Noch tief in der eigenen Hälfte bekommen die Nürnberger einen Freistoß zugesprochen. Alle Clubberer gehen jetzt aber nach vorne und warten auf den langen Schlag.
  • 90'
    :
    Die Fürther haben noch zwei Minuten, um einen Punkt zu retten, sind allerdings auch mit den Kräften am Ende, während die Norddeutschen Uhr runterlaufen lassen.
  • 90'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 1:1 durch Marcos Álvarez
    Unfassbar! Ausgerechnet Marcos Álvarez besorgt in der vierten Minute der Nachspielzeit doch noch den Ausgleich - und was für ein Zufallstor das ist! Manuel Farrona-Pulido flankt von der linken Außenbahn, wobei ihm der Ball über den Fuß rutscht. Aus der verunglückten Hereingabe wird allerdings ein scharfer Torschuss. Ortega streckt sich und kann die Kugel an die Latte lenken. Von dort aus prallt sie Marcos Álvarez vor die Füße, der sich aus ca. sieben Metern nicht zwei Mal bitten lässt und trocken mit rechts ins leere Bielefelder Tor einschiebt. Wahnsinn!
  • 90'
    :
    Knöll hat den Siegtreffer auf dem Fuß! Tietz legt eine Titsch-Rivero-Flanke clever per Kopf ab auf Knöll. Der hält aus etwa zehn Metern drauf, aber sein Schuss wird zur Ecke abgefälscht. Die kommt hoch in den Strafraum und ein Stuttgarter ist im Kopfballduell wohl mit der Hand am Ball. Schiedsrichter Stegemann überprüft die Szene am Spielfeldrand!
  • 90'
    :
    Drei Minuten Nachspielzeit gibt es noch, von denen Uwe Neuhaus die erste Minute mit seinem letzten Wechsel direkt von der Uhr nimmt.
  • 90'
    :
    Die Hereingaben der Stuttgarter sind allesamt zu ungenau und bringen nichts ein. Da fehlt es letztlich an Präzision und Konzentration.
  • 90'
    :
    Fünf Minuten bleiben den Gästen, um einen Treffer zu erzielen. Ansonsten gelingt St. Pauli ein ganz wichtiger Sieg und kann sich weiter vom Tabellenkeller absetzen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Stephan Salger
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Martin Harnik
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Marcel Hartel
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Aaron Hunt
  • 90'
    :
    Alle Räume sind dicht. Die Osnabrücker bekommen keinen Zugriff. Heyer bleibt an der Strafraumgrenze somit nur der Distanzschuss, der aber gut zwei Meter über den Kasten hinwegsegelt.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Louis Schaub
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt es obendrauf.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Joel Pohjanpalo
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Der Club versucht nochmal alles, um irgendwie den Ausgleich zu erzielen.
  • 90'
    :
    Immerhin erzwingt der VfL noch einmal einen Eckball. Nilsson muss eine flache Hereingabe von Álvarez zur Ecke klären. Es ist bereits der sechste Eckstoß der Lila-Weißen, die allerdings auch hier keinerlei Gefahr ausstrahlen.
  • 88'
    :
    Von der halblinken Seite passt Redondo die Kugel an die zentrale Sechzehnerseite. Dort wartet bereits Hrgota, der mit seinem Schuss allerdings nur die Arme von Heuer Fernandes findet.
  • 87'
    :
    Jos Luhukay spielt jetzt natürlich nochmal auf Zeit und nutzt sein komplettes Wechselkontingent aus.
  • 89'
    :
    Es sieht nicht so aus, als würde noch etwas anbrennen. Osnabrück agiert bei Ballbesitz zu überhastet und zu unüberlegt. Die Lila-Weißen hoffen mit weiten Bällen auf eine Zufallschance, die bislang ausbleibt. Bielefeld kontrolliert weiter die Partie.
  • 88'
    :
    Beide Mannschaften hauen nochmal alles rein und fighten um jeden Meter Rasen. Wird es am Ende einen Sieger geben?
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marvin Stefaniak
  • 86'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Jamie Lawrence
  • 86'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Rico Benatelli
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jamie Leweling
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Cebio Soukou (Arminia Bielefeld)
    Soukou geht im Luftduell an der Mittellinie vor den Augen des Schiedsrichters mit dem Ellenbogen gegen Trapp vor. Klare Gelbe Karte.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Borys Tashchy
  • 86'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Benjamin Girth
  • 85'
    :
    Das kann wehtun! An der rechten Strafraumkante geht Kinsombi die Luft aus und holt seinen Gegenspieler von den Beinen. Seguin nimmt sich der Sache an und chipt die Murmel an den Fünfer. Dort steht bereits Jatta, der das Runde aus der Gefahrenzone jagt.
  • 86'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Henk Veerman
  • 86'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Niklas Schmidt
  • 86'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Johannes Flum
  • 86'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Waldemar Sobota
  • 86'
    :
    Jetzt wollen die Schwaben mehr! Die Mannschaft in den weißen Trikots will jetzt die komplette Wende des Spiels erzwingen und drei Punkte mit nach Hause nehmen.
  • 86'
    :
    Dem amtierenden Drittligameister fällt allerdings nach wie vor nichts ein. Immer wieder schlagen die Lila-Weißen planlos hohe Bälle in den gegnerischen Strafraum. Bielefeld verteidigt das souverän und ruhig.
  • 83'
    :
    Daniel Thioune vollzieht den nächsten Doppelwechsel und geht positionell damit ins Risiko. Nach wie vor würde ein einziger zu Ende gespielter Vorstoß dafür reichen, die auf wackligen Beinen stehende Führung der Arminia auszugleichen und zumindest einen Punkt zu holen.
  • 84'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Viktor Gyökeres
    Der Joker sticht! Das erste Mal stehen die Gäste defensiv nicht gut organisiert und direkt klingelt es. Sobota legt aus der Zentrale links in den Strafraum auf den eingewechselten Gyökeres. Der Schwede macht einen schönen Haken in die Mitte und schlenzt die Kugel dann in das lange Eck.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marvin Ajani
  • 84'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Daniel Kyereh
  • 84'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Phillip Tietz
  • 84'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Manuel Schäffler
  • 83'
    :
    Zentral vor dem Kasten entsteht beim FCN ein Loch. Das versucht Sobota zu nutzen. Der Abschluss des Polen ist aber viel zu zentral und leichte Beute für Dornebusch.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Etienne Amenyido
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Bashkim Ajdini
  • 83'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:1 durch Nicolás González
    Da ist der verdiente Ausgleich für den VfB Stuttgart! Massimo wird auf der linken Seite mit einem schönen Pass steil geschickt. Er spielt das Leder flach rechts rüber vor den langen Pfosten, wo González steht und aus kürzester Distanz mit links einschiebt!
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Manuel Farrona-Pulido
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Jamie Leweling (SpVgg Greuther Fürth)
    Im Angriff verschludert Leweling die Kugel und steigt anschließend van Drongelen auf den Fuß. Auch dafür zückt Hartmann den Gelben Karton.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Felix Agu
  • 81'
    :
    Die Hausherren kontrollieren mittlerweile das Geschehen. Die Hamburger laufen auch immer wieder an. Die Defensive der Gäste steht jedoch gut und hält dem Druck stand.
  • 81'
    :
    Immerhin ein Versuch der Osnabrücker. Ceesay lässt sich von Pieper bei der hohen Hereingabe an den zweiten Pfosten aber etwas zu sehr abdrängen. Der Angreifer der Lila-Weißen bekommt die Kugel aus knapp fünf Metern per Kopf nicht kontrolliert. Der Ball ist ein gefundenes Fressen für Stefan Ortega, der gut steht und aus spitzem Winkel sicher zupackt.
  • 82'
    :
    Wieder lässt der VfB eine dicke Möglichkeit liegen! Mateo Klimowicz hat fünf Meter vor dem gegnerischen Tor nur noch den Keeper vor sich, bekommt aber im letzten Moment den Ball vom Fuß gegrätscht.
  • 81'
    :
    Die letzten zehn Minuten sind angebrochen und der HSV hat es trotz der drückenden Überlegenheit nicht geschafft, den Deckel draufzumachen. Ein Unentschieden dürfen sich die Norddeutschen im Kampf um den direkten Aufstieg eigentlich nicht erlauben.
  • 80'
    :
    Nur noch zehn Minuten. Anstatt nun alles reinzuwerfen und sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, bleibt Osnabrück weiter zu passiv. Die Hausherren nutzen die Chance, um wieder etwas forscher ins gegnerische Drittel vorzustoßen und auf die Vorentscheidung zu drängen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Rick van Drongelen
  • 79'
    :
    Jens Keller zieht seine zwei letzten Optionen und bringt für die Schlussminuten nochmal etwas defensiveres Personal. Es geht jetzt erstmal darum die Null zu halten.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Josha Vagnoman
  • 78'
    :
    Aktuell sitzt Vagnoman angeschlagen auf dem Boden und kann nicht mehr weitermachen. Für den Hamburger macht sich an der Seitenlinie van Drongelen bereit.
  • 78'
    :
    Guter Einstand von Voglsammer, der auf der linken Seite Heyer stehenlässt, dann allerdings beim Querpass auf Kunze zu unpräzise ist. Der Angriff verpufft.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Patrick Erras
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Hanno Behrens
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Philip Heise
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Robin Hack
  • 78'
    :
    Ein Dreier wäre für den SV Wehen Wiesbaden unglaublich wichtig. Mit einem Sieg könnte die Rehm-Elf Relegationsrang 16 zurückerobern und auf einen Punkt an den SV Sandhausen heran rücken.
  • 77'
    :
    Die Schlussviertelstunde bricht an und die Hausherren haben das Geschehen weiterhin voll und ganz im Griff, obschon die Gäste nun deutlich konsequenter ins Gegenpressing gehen.
  • 77'
    :
    Gyökeres hat auf links mal ein wenig Platz. Im Sechzehner zieht er noch kurz nach innen und sucht dann schnell den Abschluss. Margreitter steht jedoch im Weg und kann abwehren.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marcel Titsch-Rivero
  • 76'
    :
    Auch eine Viertelstunde vor Schluss steht es noch immer 0:0. Auch mit einem Mann mehr fehlt dem Kiezklub die Kreativität, um die freien Räume in der gegnerischen Hintermannschaft zu finden.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Niklas Dams
  • 75'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Hans Nunoo Sarpei
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Törles Knöll
  • 75'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Timothy Tillman
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Max Dittgen
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Paul Seguin (SpVgg Greuther Fürth)
  • 72'
    :
    Dreifachchance zur Entscheidung vergeben! Aus der Distanz hämmert Hunt die Kugel drauf. In seinem Kasten taucht Burchert ab und lenkt das Geschoss zur Seite. Anschließend bringt Kinsombi den Ball nach innen, wo Pohjanpalo aus wenigen Metern abdrückt und ebenfalls am Keeper scheitert. Anschließend springt die Kirsche zu Kittel, der den Ball über das Tor jagt.
  • 74'
    :
    Jetzt reagiert endlich auch Daniel Thioune und bringt unter anderem mit Marcos Álvarez seinen torgefährlichsten Akteur auf den Platz. Schon zehn Ligatore erzielte der 28-Jährige, der die Ostwestfalen im Sommer in Richtung Polen verlassen wird.
  • 74'
    :
    Auf der Gegenseite muss Stuttgart ausgleichen! González legt im Sechzehner quer auf Förster, der die Kugel knapp rechts am Tor vorbeischiebt.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Mateo Klimowicz
  • 73'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Silas Wamangituka
  • 74'
    :
    Jos Luhukay, der sonst eher zu den ruhigen Trainern gehört, wird in dieser Phase immer wieder laut. Sein Team macht bisher noch zu wenig aus der Überzahl.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Roberto Massimo
  • 73'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Gonzalo Castro
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Bryan Henning
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Ulrich Taffertshofer
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Marcos Álvarez
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Marc Heider
  • 71'
    :
    Über die Außenmikrofone ist heute natürlich einiges zu hören. Hecking moniert erneut, dass die Fürther Gegenspieler zu leicht fallen, um Freistöße zu schinden.
  • 72'
    :
    Riesenchance zum 2:0 für die Gastgeber! Dittgen spielt den Ball von der linken auf die rechte Seite, wo Kyereh das Leder gut mitnimmt. Er geht ein paar Meter rechts im Strafraum und will dann quer legen auf Lorch. Dann ist aber ein Stuttgarter Bein dazwischen. Das dauerte etwas zu lange.
  • 72'
    :
    Doppelwechsel bei den Hausherren, bei denen unter anderem Reinhold Yabo für den nach Mittelfußbruch genesenen Andreas Voglsammer weicht. Damit ist das Sturmduo aus Klos und Voglsammer erstmals wieder vereint.
  • 71'
    :
    Oliver Sorg hat innerhalb von kürzester Zeit zweimal einen abbekommen. Erst wird er von Veerman am Fuß erwischt und nur wenige Sekunden später von Gyökeres mit dem Arm im Gesicht.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Andreas Voglsammer
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Reinhold Yabo
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Fabian Kunze
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Nils Seufert
  • 71'
    :
    Nilsson muss in letzter Sekunde eingreifen. Ceesay wäre bei einem Pass in die Tiefe wohl durch gewesen, aber der Bielefelder kann per Grätsche in letzter Sekunde sauber den Ball spielen und zur Ecke klären, nach der es abermals nicht gefährlich wird.
  • 69'
    :
    Knappes Ding! Halbrechts macht Jatta einige Meter und marschiert bis zum Sechzehner. Der Hamburger entscheidet sich für den Abschluss und hat Pech, dass sein Linksschuss nur knapp über den Querbalken zischt.
  • 68'
    :
    Es ist weiterhin zu harmlos, zu unkreativ und zu ideenlos, was Osnabrück offensiv anbietet. Maurice Trapp schlägt von der linken Mittellinie aus einen weiten Ball in den gegnerischen Strafraum, den Stefan Ortega problemlos fangen kann.
  • 68'
    :
    Mit Viktor Gyökeres kommt ein weiterer Angreifer bei St. Pauli. Der Schwede hat immerhin schon sechs Treffer in dieser Saison erzielen können.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Jeremias Lorch
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Stefan Aigner
  • 67'
    :
    Was fällt den Jungs aus dem Schwabenland noch ein? Sie kontrollieren zwar über weite Strecken das Spiel, kommen aber nicht entscheidend durch. Die Stuttgarter zeigen zu wenige Läufe in die Tiefe und zu wenig Tempo im Passspiel.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Viktor Gyökeres
  • 68'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Matthew Penney
  • 67'
    :
    Die Gäste haben sich nach längerer Zeit mal wieder befreien können und lassen die Kugel jetzt ruhig in der gegnerischen Hälfte laufen.
  • 66'
    :
    Im eigenen Sechzehner verliert der HSV das Leder und hat Glück, dass das nicht bestraft wird. Halblinks könnte Hrgota direkt schießen, doch der Angreifer versucht sich in einem Dribbling, das er kläglich gegen Jatta verliert.
  • 67'
    :
    Möglicherweise hat nun auch Daniel Thioune genug gesehen. Der Gästecoach gestikuliert wild an der Seitenlinie und scheint taktische Veränderungen anzuordnen.
  • 65'
    :
    Der Dreh- und Angelpunkt des Tabellenzweiten Daniel Didavi verlässt das Spielfeld und wird ersetzt durch den ebenfalls kreativen Philipp Klement.
  • 65'
    :
    Das Spiel plätschert so vor sich hin. Bielefeld lässt die Kugel im eigenen Drittel zirkulieren und Osnabrück schaut diesem Treiben nur zu, anstatt aktiv einzugreifen. Wann macht der amtierende Drittliga-Meister endlich auf? Dem Spiel würde es jedenfalls unglaublich guttun.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Timo Letschert (Hamburger SV)
    Nach einem kleinlichen Pfiff von Schiri Hartmann beschwert sich Letschert lautstark und kassiert sofort die Gelbe Karte.
  • 64'
    :
    Jens Keller reagiert und bringt mit Michael Frey und Fabian Schleusener zwei frische Kräfte für die Offensive.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
  • 64'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Philipp Klement
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jeremy Dudziak
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Michael Frey
  • 62'
    :
    Guter Angriff der Hamburger! Von der linken Seite passt Hunt die Kugel sehenswert vor den Strafraum zu Kittel, der nach innen zieht und den Ball in den Lauf von Pohjanpalo legt. Der Stürmer donnert das Leder aus rund 20 Metern zu zentral auf die Kiste, sodass Burchert parieren kann.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Didavi
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Adam Zreľák
  • 64'
    :
    Wenn der VfB in Ballbesitz ist, findet er gegen die kompakt und konzentriert verteidigende Mannschaft aus Hessen keine Räume. Wehen macht das sehr diszipliniert.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Schleusener
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 62'
    :
    Die Kiezkicker sammeln jetzt viel Ballbesitz und finden deutlich besser nach vorne. Gerade über die Flügel geht immer wieder etwas. Die Hereingaben sind bislang jedoch viel zu ungenau.
  • 62'
    :
    Marc Heider wird die linke Seite entlang geschickt und wartet auf Nachrücker und Anspielstationen. Dabei rutscht ihm die Kugel durch die eigenen Beine hindurch ins Seitenaus. Es bleibt dabei: Von den Lila-Weißen geht offensiv wirklich gar keine Gefahr aus.
  • 61'
    :
    Da war mehr drin! Im Spielaufbau verliert Beyer leichtfertig das Leder. Anschließend marschiert Redondo halblinks in den Strafraum und übersieht seine freien Kollegen in der Mitte. Sein folgender Schuss rauscht erbärmlich ins rechte Toraus.
  • 60'
    :
    Die Herausnahme von Johannes Geis hat natürlich auch die Formation geändert. Die Franken verteidigen jetzt mit zwei Viererketten und Zreľák läuft vorne die Räume zu.
  • 61'
    :
    Der SVWW igelt sich nach dem Führungstreffer keineswegs hinten ein, sondern will das 2:0 nachlegen. Vor allem Aigner, der Vorbereiter des ersten Tores macht über die rechte Seite immer wieder Druck.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Cebio Soukou
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Jonathan Clauss
  • 59'
    :
    Durch den Platzverweis ändert sich das Geschehen auf dem Feld jetzt natürlich. Der Club steht jetzt tiefer und greift erst auf Höhe der Mittellinie an. Dadurch ist St. Pauli jetzt gefragt das Spiel zu machen.
  • 59'
    :
    Klos legt die Kugel an der Strafraumgrenze quer und düpiert damit Agu, der sich nur mit einem Foul zu helfen. Den Freistoß aus ca. 20 Metern halbrechter Position schlägt Hartel zu unpräzise auf den zweiten Pfosten. An der Grundlinie kann Osnabrück die Situation bereinigen, ehe Gefahr aufkommt. Da war mehr drin für die Hausherren, die nicht zu fahrlässig mit solchen Chancen umgehen dürfen.
  • 59'
    :
    Pellegrino Matarazzo wechselt sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Für Phillips und Gomez kommen Stenzel und Al Ghaddioui auf den Rasen.
  • 58'
    :
    Leitl nimmt einen Doppelwechsel vor und tauscht damit die linke Seite komplett aus. Für die letzte halbe Stunde benötigen die Gastgeber nochmal frischen Wind in der Offensive.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Hamadi Al Ghaddioui
  • 58'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Mario Gomez
  • 58'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Pascal Stenzel
  • 57'
    :
    Knoll schießt den Freistoß aus etwa 20 Metern von halbrechts auf das Torwarteck. Dornebusch packt sicher zu und hat damit die erste Aufgabe souverän gemeistert.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Kenny Redondo
  • 58'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Nathan Phillips
  • 57'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Julian Green
  • 57'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: David Raum
  • 57'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Maximilian Wittek
  • 56'
    :
    Felix Dornebusch geht jetzt zwischen die Pfosten und darf sich bei dem Freistoß gleich beweisen.
  • 57'
    :
    Wieder ein Eckball für Osnabrück. Dieses Mal ist Brunner da und köpft den Ball aus dem eigenen Strafraum heraus. Die Lila-Weißen finden bei den sich häufenden ruhenden Bällen partout nicht den eigenen Mann.
  • 55'
    :
    Yabo setzt sich gegen Blacha durch und platziert endlich den zweiten Bielefelder Torschuss der Partie. Kühn zeichnet sich bei dem hohen und zu zentralen Ball aus knapp 15 Metern aus und klatscht das Spielgerät weg.
  • 54'
    :
    Weiterhin bleibt der Hamburger Sportverein am Drücker und versucht, hier schon frühzeitig den Deckel draufzumachen. Die Kleeblätter zeigen sich im Spielaufbau extrem verunsichert und kommen kaum aus der eigenen Hälfte.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Felix Dornebusch
  • 56'
    :
    Guter Angriff des Aufstiegskandidaten! Didavi flankt von Halbrechts auf den langen Pfosten, wo Gomez per Kopf auf González zurücklegt. Dessen Schuss wird zur Ecke abgefälscht. Die bringt nichts ein.
  • 56'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Johannes Geis
  • 55'
    :
    Erst verliert Florian Hartherz folgenlos den Ball, dann muss er unter Bedrängnis erneut zur Ecke klären. Den ruhenden Ball köpft Manuel Prietl dann aber aus der Gefahrenzone.
  • 55'
    :
    Rote Karte für Christian Mathenia (1. FC Nürnberg)
    Nach Ansicht der Video-Bilder entscheidet Siebert auf ein Foul und gibt folgerichtig die Rote Karte. Da das Ganze knapp außerhalb des Strafraums passiert ist gibt es zudem Freistoß.
  • 54'
    :
    Video-Beweis!
    Daniel Siebert guckt sich die Szene jetzt selbst nochmal in der Review-Area an. Mal gucken, wie er gleich entscheidet. Mathenia hat den Angreifer auf jeden Fall am Fuß getroffen.
  • 53'
    :
    Wie antwortet der VfB jetzt? Die Gäste zeigten sich zu Beginn der zweiten Hälfte wieder spielbestimmend und mutig, hatten dann aber keine Absicherung nach einem schwerwiegenden Ballverlust.
  • 53'
    :
    Veerman wird tief geschickt, legt sich den Ball am herausstürmenden Mathenia vorbei und kommt zu Fall. Daniel Siebert entscheidet auf Eckball, da im Anschluss ein FCN-Verteidiger klärt.
  • 52'
    :
    Unverändertes Bild: Eine selbstbewusste Arminia spielt die Bälle sauber hinten raus und verwaltet das Spiel souverän. Die knappe Führung ist dennoch nicht ungefährlich. Noch reicht den Gästen eine gute Aktion, um den Spielstand zu egalisieren. Nach wie vor hält Bielefeld die Gäste aber deutlich auf Abstand.
  • 51'
    :
    Mit dem Treffer durch Dudziak springt der HSV auf die zweite Position, sodass am kommenden Sonntag ein richtiges Topduell ansteht. Dann empfangen die Norddeutschen nämlich den Tabellenführer aus Bielefeld.
  • 51'
    :
    Immer mal wieder versuchen es die Hausherren mit langen Pässen auf Veerman. Der 2,01 Meter große Angreifer ist jedoch gut gedeckt.
  • 48'
    :
    Buballa kann einen FCN-Angriff per Grätsche nur knapp aus dem Strafraum klären. Handwerker ist am nächsten zum Ball und hält direkt drauf. Der wuchtige Schuss auf das linke Eck hätte gefährlich werden können. Doch ein Verteidiger in braun steht noch im Weg.
  • 50'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 1:0 durch Manuel Schäffler
    Super Konter der Gastgeber! Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte bekommt Aigner den Ball und treibt ihn über die Mittellinie. Anschließend spielt er ihn links raus auf Dittgen. Der flankt die Kugel wieder rüber auf Aigner. Der 32-Jährige legt rechts im Strafraum per Kopf quer auf Torschütze Schäffler. Der Torjäger muss das Ding aus kurzer Distanz nur noch einschieben!
  • 48'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:2 durch Jeremy Dudziak
    Jetzt klingelt es auf der anderen Seite! Aus dem linken Offensivkorridor flankt Kittel den Ball flach nach innen zu Hunt, der die Kugel sofort zu Dudziak prallen lässt. Der gebürtige Hamburger visiert aus rund 13 Metern halblinker Position das flache rechte Eck an. Sein folgender Linksschuss schlägt genau in dieser Ecke ein, sodass die Hamburger erstmals an diesem Nachmittag in Front liegen.
  • 49'
    :
    Nicht nur die personelle Situation ist gleichgeblieben, sondern auch das Spiel hat sich noch nicht verändert. Bielefeld lässt die Kugel schnörkellos durch die eigenen Reihen laufen und wartet ab, wie Osnabrück darauf reagiert. Der VfL überlässt ohne nennenswerte Störversuche weiterhin dem Tabellenführer das Spielgerät, dessen Ballbesitz sich auf merklich über 70% beläuft.
  • 48'
    :
    Fast die erneute Führung für Fürth! Eine Flanke von der linken Seite landet über Umwege bei Hrgota, der mit dem rechten Schlappen von der zentralen Sechzehnerseite abdrückt. Der Schuss des Angreifers rauscht knapp oben rechts vorbei.
  • 48'
    :
    Schöne Einzelaktion von Didavi! Der ehemalige Nationalspieler lässt im gegnerischen Strafraum gleich zwei Gegenspieler mit Dribblings stehen. Sein anschließender Schuss aus spitzem Winkel und kurzer Distanz wird dann von einem Verteidiger geblockt.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Für den Gelb-Rot gefährdeten Jairo ist nun Kittel mit von der Partie. Die zweite Halbzeit verspricht nochmal Spannung, hilft ein 1:1 beiden Mannschaften nicht wirklich weiter.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Sonny Kittel
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jairo
  • 47'
    :
    Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine. Die Trainer vertrauen weiterhin ihrer ersten Elf.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Trainer verzichten auf neues Personal zum Start in die zweite Halbzeit.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder in der SchücoArena. Beide Trainer halten sich ihre fünf Wechselmöglichkeiten noch offen.
  • 46'
    :
    Weiter geht's!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem torlosen Remis geht es in die Pause. Der 1. FC Nürnberg startete mutig und machte sofort viel Druck. Jedoch konnte sich St. Pauli immer besser befreien und konnte das Geschehen im Anschluss größtenteils ausgeglichen gestalten. Auf dem Weg nach vorne fehlte es den Norddeutschen jedoch fast durchweg an Kreativität und Bewegung. Ganz anders der FCN, der besonders vor der Pause nochmal richtig Druck machte und regelmäßig guten Kombinationsfußball zeigte. Da der Club im Abschluss jedoch nicht konsequent genug war, fehlt nach 45 Minuten noch der erste Treffer.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem torlosen Remis geht es in die Kabinen der Brita-Arena. Der VfB Stuttgart begann stark und mit jeder Menge Tempo. Die Matarazzo-Elf drängte den Gegner vor allem in den ersten zwanzig Minuten hinten rein und konnte sich einige Chancen erspielen. Der SVWW war bis dahin fast ausschließlich mit Defensivarbeit beschäftigt und konnte erst nach etwa einer halben Stunde selbst häufiger die Initiative ergreifen. Alles in allen hätte Stuttgart eine Führung verdient, am Ende fehlte es aber mit der letzten Konsequenz im letzten Drittel. Gleich geht's weiter!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 Minuten steht es leistungsgerecht 1:1 zwischen Greuther Fürth und dem Hamburger Sportverein. Die Gäste kamen besser in die Partie und kombinierten sich immer wieder schön ins letzte Drittel, wo dann allerdings die letzte Genauigkeit für gefährliche Torchancen fehlte. Die beste Möglichkeit vergab Jairo kläglich. Ab Mitte der ersten Hälfte kamen die Kleeblätter besser in das Duell und ließen die Hamburger nicht mehr aus deren Hälfte raus. Nicht überraschend machte Nielsen das 1:0 nach einer schönen Wittek-Flanke. Anschließend war die Hecking-Truppe sofort da und erzielte kurz vor dem Pausentee den verdienten Ausgleich dank Pohjanpalo. Im zweiten Durchgang ist noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Ohne Nachspielzeit pfeift Harm Osmers zum Pausentee. Die Hausherren führen in einem Spiel, dem nahezu gänzlich die Strafraumszenen fehlten, wegen eines Elfmeters mit 1:0. Dem verdienten Strafstoß ging ein individueller Fehler von van Aken voraus. Davon abgesehen stand die VfL-Defensive sehr sicher. Allerdings ließ auch die Bielefelder Hintermannschaft praktisch gar nichts zu. Will der Aufsteiger auf der Alm punkten, muss Osnabrück über kurz oder lang aufmachen und mehr riskieren. Der Qualität des Spiels dürfte das gewiss nicht schaden.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Aus rund 20 Metern halbrechter Position drückt Hunt einfach mal ab. In seinem Kasten reißt Burchert die Fäuste hoch und verhindert den Einschlag unter der Latte.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Silas Wamangituka (VfB Stuttgart)
    Erste Verwarnung für den VfB. Der Kongolese steigt an der Seitenlinie zu hart ein und bekommt die Gelbe Karte.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 43'
    :
    Der muss sitzen!
    Nürnberg macht früh Druck und erzwingt dadurch den Ballverlust. Zreľák legt knapp innerhalb des Strafraums mit der Brust ab für Hack. Da Himmelmann rausgestürmt kam, ist plötzlich die große Chance da. Hack legt etwa vom linken Fünfereck noch quer auf Dovedan, der am langen Pfosten aus gut fünf Metern nur noch einschieben muss. Doch der Österreicher trifft die Pille nicht perfekt und haut das Ding tatsächlich drüber.
  • 44'
    :
    Zu überhastet von Dittgen! Die Hausherren fahren einen schnellen Konter und Dittgen wird kurz vor dem gegnerischen Sechzehner angespielt. Er hat mehrere Optionen, versucht es aber selbst mit dem Abschluss. Das Leder segelt deutlich drüber!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Pieper muss einen hohen Ball zur Ecke klären, die allerdings nichts einbringt. Am Ende muss Osnabrück sogar noch aufpassen, bei eigenem ruhenden Ball nicht in einen Konter zu laufen. Die aufmerksame Hintermannschaft ist aber zur Stelle.
  • 43'
    :
    Auch der Ausgleich geht in Ordnung, da der HSV nach dem Führungstreffer der Hausherren besser im Spiel war. Schön zu sehen, dass beide Mannschaften nach der langen Pause hier sofort alles reinwerfen.
  • 42'
    :
    Bei zu zaghaftem Pressing der Gäste kann die Bielefelder Hintermannschaft praktisch jede Situation spielerisch lösen, ohne einen Ballverlust zu riskieren. Die Gäste bleiben dementsprechend weit entfernt vom Ausgleich.
  • 41'
    :
    Mutiger Abschluss von Kyereh! Der 24-Jährige nimmt einen langen Ball aus dem Mittelfeld per Volleyschuss und verfehlt das Tor aus elf Metern nur knapp!
  • 41'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:1 durch Joel Pohjanpalo
    Tatsächlich schlagen die Hamburger sofort zurück. Halblinks zieht Jatta in den Strafraum ein, vertendelt allerdings das Spielgerät. Mit etwas Glück hüpft der Ball zu Leibold, der die Kirsche kurz vor der Grundlinie überragend an den halbrechten Fünfer löffelt. Dort steigt Pohjanpalo nach oben und nickt das Runde abgeklärt ins rechte Eck. Es ist bereits die 13. Torvorbereitung für Leibold in dieser Saison.
  • 40'
    :
    Durch den Wechsel scheinen die Hausherren wieder ein bisschen aufgewacht zu sein. Immerhin finden sie nach langer Zeit mal wieder den Weg nach vorne und es gelingt ihnen auch mal wieder ein Abschluss.
  • 39'
    :
    Gut aufgepasst von Lindner! Didavis abgefälschte Steilpass landet beim durchstartenden Gomez. Bevor der aber entscheidend an den Ball kommt, rauscht Lindner aus seiner Kiste und klärt!
  • 39'
    :
    Klos schickt Yabo links in die Tiefe, der mit seiner flachen Hereingabe ins Zentrum allerdings keinen Mitspieler findet. Auch den Mannen von Uwe Neuhaus fehlt bei den sehr raren Vorstößen die Präzision.
  • 38'
    :
    Jos Luhukay tauscht früh zum ersten Mal das Personal. Diamantakos, der unter der Woche angeschlagen war, kam heute gar nicht zum Zug und verlässt jetzt das Feld. Neu dabei ist der junge Finn Becker.
  • 38'
    :
    Das Spiel bleibt zäh. Bielefeld ist voll und ganz im Verwaltungsmodus und hat die Lage zu 100% im Griff. Osnabrück muss sich etwas einfallen lassen. Thioune schickt seine Reservisten zum Warmmachen.
  • 38'
    :
    Und sofort wirken die Hamburger deutlich wacher. Von der linken Seite segelt eine Flanke von Leibold an den zweiten Pfosten, wo zwei Fürther in letzter Sekunde vor dem lauernden Jatta klären.
  • 37'
    :
    Gelbe Karte für Sascha Mockenhaupt (SV Wehen Wiesbaden)
    Der Mann mit der Nummer vier begeht im Mittelfeld ein taktisches Foul gegen González und sieht die Gelbe Karte.
  • 38'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Finn Becker
  • 38'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Dimitrios Diamantakos
  • 37'
    :
    In den letzten Minuten sind die Franken ganz klar am Drücker. St. Pauli kann sich kaum befreien.
  • 36'
    :
    Johannes Geis schlägt einen Freistoß aus gut 30 Metern direkt auf den Kasten. Himmelmann kann den wuchtigen Abschluss aber zur Seite wegfausten.
  • 35'
    :
    Die Wehener bekommen jetzt etwas mehr Zugriff und können selbst etwas aktiver werden. Die stürmische Anfangsphase der Stuttgarter scheint erstmal vorbei zu sein. Das Spiel gestaltet sich zunehmend ausgeglichener.
  • 35'
    :
    Arminia Bielefeld macht nicht mehr als nötig, während die Gäste es tunlichst vermeiden, zu offensiv zu werden und in Konter zu laufen. Die halbherzigen Osnabrücker Angriffe stellen die Hausherren vor keinerlei Probleme.
  • 35'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Håvard Nielsen
    Das Tor hatte sich angebahnt! Nach einem miserablen Abstoß von Fernandes landet die Kugel im rechten Seitenaus. Anschließend macht Wittek auf der Außenbahn einige Meter. Der Außenverteidiger der Fürther hat alle Zeit der Welt und flankt den Ball überragend an den Elferpunkt. Dort löst sich Nielsen im richtigen Moment und wuchtet das Spielgerät mit dem Schädel auf die linke obere Ecke. In seinem Kasten bekommt Fernandes noch die rechte Hand an den Kopfball, kann die Kugel allerdings nicht mehr entscheidend ablenken.
  • 33'
    :
    Die letzten beiden Duelle am Millerntor endeten übrigens mit einem Unentschieden und auch im Hinspiel gab es nur ein 1:1. Ein Remis wäre also auch heute keine Überraschung.
  • 34'
    :
    In den letzten Minuten machen die Franken den deutlich besseren Eindruck und wissen im Spiel nach vorne zu gefallen. Der letzte Pass ist bislang jedoch zu ungenau, sodass es wenig Torchancen zu bewundern gibt. Vom HSV kommt dagegen aktuell nicht viel.
  • 32'
    :
    Den Schwaben fehlt die letzte Konsequenz. Sie spielen es gut nach vorne, müssen sich aber bei den Spielanteilen mal belohnen. Ansonsten kann sich die Partie ähnlich wie im Hinspiel entwickeln.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Reinhold Yabo (Arminia Bielefeld)
    Yabo stellt sich einem Osnabrücker Freistoß in deren eigenem Spieldrittel in den Weg. Eine völlig unnötige Unsportlichkeit, die dem Bielefelder eine Gelbe Karte einbringt.
  • 32'
    :
    Erneut tankt sich Clauss auf der rechten Außenbahn durch und sieht im Zentrum Klos. Der Stürmer bekommt die Kugel leicht in den Rücken, weshalb er am kurzen Pfosten nur die Chance hat, artistisch per Hacke die Kugel aufs Tor zu lenken. Das missglückt ihm aber. Der Ball findet nicht den Weg zum Gästekasten.
  • 29'
    :
    Klasse Schuss von Chato! Dittgen schickt Schwede links im Strafraum. Der 26-Jährige spielt das Leder flach in den Rückraum auf den aufgerückten Chato. Der Mittelfeldakteur zieht wuchtig ab und verfehlt die Querlatte nur um Haaresbreite!
  • 31'
    :
    Von der rechten Seite kombinieren sich die Kleeblätter über zahlreiche Stationen schön nach vorne. Am Ende versucht sich Wittek von halblinks an einem Schuss, der von den Hamburgern abgewehrt wird.
  • 31'
    :
    Clauss geht nach langem Ball, den Trapp eigentlich schon gesichert hat, mit hohem Pressing erneut einen Fehler. Der Hintermann der Gäste muss die Kugel ins Seitenaus schlagen. Beim fälligen Einwurf stehen die Osnabrücker allerdings wieder kompakt genug, sodass nichts anbrennt. Nach einer halben Stunde steht nur ein einziger Torschuss zu Buche: der Elfmeter zur Führung von Fabian Klos.
  • 30'
    :
    Die Begegnung ist ordentlich anzuschauen. Gerade der 1. FC Nürnberg kombiniert sich immer wieder schön nach vorne. Beim FC St. Pauli fehlt in manchen Situationen einfach noch die Kreativität und Abstimmung.
  • 28'
    :
    González nutzt den Raum nicht! Didavi zirkelt einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum. Dort wird González völlig alleine gelassen, doch er kann den Ball nicht unter Kontrolle bringen und nur touchieren. Anschließend ist Lindner zur Stelle und hat das Ding.
  • 28'
    :
    Das erste Mal wird es knifflig! Am gegnerischen Sechzehner rennt Jairo ungestüm in seinen Gegenspieler rein. Sofort fordern alle Fürther Gelb-Rot, doch Hartmann winkt desinteressiert ab. Dennoch muss Jairo in den nächsten Zweikämpfen aufpassen.
  • 29'
    :
    Hartherz passt nicht auf und wird von Ajdini vernascht, der zwar rechts in den Strafraum eindringen kann, allerdings erneut keine Anspielstation hat. Will der VfL etwas Zählbares aus der SchücoArena entführen, müssen die Lila-Weißen so langsam aber sicher zumindest bei eigenem Ballbesitz mal offensiver umschalten, anstatt stur die defensive Grundordnung zu wahren.
  • 27'
    :
    Guter Versuch von Endo! Nach einer geklärten Ecke der Stuttgarter segelt das Spielgerät dem Japaner im Rückraum auf den Fuß. Der 27-Jährige fackelt nicht lange und zieht per Volleyschuss aus zwanzig Metern ab. SVWW-Schlussmann Lindner ist aber auf dem Posten und fängt den unplatzierten Schuss.
  • 27'
    :
    Den ruhenden Ball übernimmt Handwerker und zirkelt das Spielgerät wunderschön über die Mauer. Himmelmann ist jedoch schnell im bedrohten Eck und kann den gut getretenen Freistoß gerade eben entschärfen.
  • 28'
    :
    Der VfL presst nach wie vor frühestens in der eigenen Spielhälfte. Das hat zur Folge, dass Bielefeld seit inzwischen drei Minuten die Kugel in den eigenen Hinterreihen zirkulieren lässt. Das raubt dem Match in dieser Phase jedwede Attraktivität.
  • 27'
    :
    Green nimmt sich der Sache aus rund 23 Metern an und schießt den Ball flach unter der hochspringenden Mauer durch. Der Schuss kommt zu zentral und landet ungefährlich in den Armen von Heuer Fernandes.
  • 26'
    :
    Sobota lässt sich links vor dem eigenen Strafraum zu viel Zeit. Da Hack dazwischen eilt, tritt der Pole den 21-Jährigen beim Versuch, den Ball weg zu schlagen, dann unglücklich weg und es gibt Freistoß.
  • 25'
    :
    Gelbe Karte für Benedikt Röcker (SV Wehen Wiesbaden)
    Der Verteidiger steigt González im Mittelfeld mit dem Fuß auf den Oberschenkel und sieht folgerichtig die Gelbe Karte. Da es seine fünfte ist, muss er am nächsten Spieltag aussetzen.
  • 25'
    :
    Es wirkt so, als wolle die Arminia die Gäste ein Stück weit aus der Reserve locken. Die Hausherren nehmen das Tempo etwas raus und lauern auf Umschaltmomente.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Jordan Beyer (Hamburger SV)
    Auf der halblinken Seite zündet Hrgota den Turbo und wird sofort von Beyer von den Beinen geholt. Auch dafür gibt es folgerichtig den Gelben Karton.
  • 23'
    :
    Endo foult Schäffler im Mittelfeld und es gibt Freistoß für die Hausherren. Die Kugel kommt von der rechten Seite hoch in den Strafraum und wird per Kopf zur Ecke geklärt. Die bringt nichts ein.
  • 24'
    :
    Die Hamburger können sich am gegnerischen Strafraum festsetzen, doch gleich zwei Flanken von Jatta aus guter Position sorgen für keinerlei Gefahr. Nach der folgenden Ecke kommt Letschert per Kopf an das Spielgerät, setzt die Murmel jedoch über das Tor.
  • 23'
    :
    Eine von der rechten Seite können die Hamburger zunächst klären. Doch die zweite Welle rollt sofort an und nach einer Flanke von der links stehen gleich zwei Nürnberger am langen Pfosten blank. Zreľák köpft das Ding allerdings knapp über den Querbalken.
  • 22'
    :
    Den fälligen Freistoß zieht Niklas Schmidt aufs kurze Eck. Wären Fans im Stadion, wäre vielleicht kurz ein Torjubel zu hören gewesen. Die Kugel geht tatsächlich allerdings nur ans Außennetz. Der Schiedsrichter entscheidet fälschlicherweise auf Eckball. Der nächste ruhende Ball ist dann aber zu scharf aufs Tor gezogen. Stefan Ortega kann die Kugel problemlos aus der Luft pflücken und die Situation damit entschärfen.
  • 21'
    :
    Wie schon im Hinspiel haben die Stuttgarter jede Menge Ballbesitz - in Zahlen: 70 Prozent. Der VfB konnte sich bislang zwar einige Chancen herausspielen, ein Treffer sprang dabei aber noch nicht heraus.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Jairo (Hamburger SV)
    Im Mittelfeld holt Jairo seinen Gegenspieler mit etwas Frust von den Beinen und unterbindet damit einen Konter der Hausherren. Dafür gibt es zurecht Gelb.
  • 20'
    :
    Das muss eigentlich das 1:0 für den HSV sein! Einen langen Schlag will Jaeckel zu seinem Keeper zurückköpfen. Der Rückpass gerät deutlich zu kurz, sodass Jairo an die Kugel kommt. Der Spanier umkurvt Schlussmann Burchert und schiebt das Leder dann hauchzart am rechten Pfosten vorbeistreicht.
  • 18'
    :
    Auf der Gegenseite hält Aigner aus zentraler Position und etwa 17 Metern Torentfernung einfach mal drauf. Er bekommt aber zu wenig Druck hinter den Ball - für Kobel keine Herausforderung.
  • 20'
    :
    Mathenia ist zur Stelle!
    Sobota bekommt rechts am Fünfer die Kugel, lässt noch einen Gegenspieler ins Leere grätschen und schließt dann aus kürzester Distanz auf das kurze Eck ab. Mathenia macht sich ganz groß und kann den Gegentreffer verhindern und ist dann auch beim Nachschuss von Benatelli auf dem Posten.
  • 17'
    :
    Strittige Szene im Sechszehner der Heimmannschaft. Kempf wird von Mrowca bedrängt und geht zu Boden. Anschließend kommt González zum Schuss. Der ist aber zu unplatziert und stellt für Lindner kein Problem dar.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
    Brunner legt ca. 24 Meter vor dem eigenen Tor seinen Gegenspieler ungestüm um. Das zieht eine klare Gelbe Karte nach sich, die folgeschwer ist. Der Schweizer fehlt nächste Woche in Hamburg.
  • 20'
    :
    Die Mannschaft von Uwe Neuhaus will nun die Gunst der Stunde nutzen, um nachzulegen. Osnabrück schwimmt ein wenig und ist bemüht, die Schockstarre abzuschütteln.
  • 18'
    :
    Auf der rechten Außenbahn vernascht Leweling Leibold und marschiert anschließend bis zur Grundlinie. An der Flanke wird der Kleeblätter im letzten Moment noch von Jatta gehindert.
  • 18'
    :
    Gelbe Karte für Rico Benatelli (FC St. Pauli)
    Knapp innerhalb der eigenen Hälfte will Dovedan an Benatelli vorbeiziehen und den schnellen Gegenangriff starten. Doch Benatelli klammert sich an dem Österreicher fest und sieht dafür zurecht die Gelbe Karte.
  • 17'
    :
    Knoll versucht es aus leicht rechtsversetzter Position direkt mit dem linken Innenrist. Die Mauer steht aber gut und blockt den Versuch.
  • 15'
    :
    Die Wiesbadener sind froh, wenn sie für Entlastung sorgen können. Hin und wieder schlagen die Gastgeber die Kugel nach Ballgewinnen erstmal nur hinten raus, um Luft schnappen zu können. Stuttgart drückt dann sofort wieder auf das Gaspedal.
  • 17'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:0 durch Fabian Klos
    Der Gefoulte tritt selbst an und verwandelt den Elfmeter eiskalt zur 1:0-Führung. Nach kurzem Anlauf wartet er, ehe Philipp Kühn in die rechte Ecke springt, um das Spielgerät dann locker mittig links einzuschieben. Es ist bereits das 17. Saisontor des DSC-Stürmers.
  • 16'
    :
    Mavropanos grätscht Knoll etwas über 20 Meter vor dem Tor um und es gibt eine gute Freistoßposition für die Gastgeber.
  • 15'
    :
    Weiterhin hat der Hamburger Sportverein hier alles im Griff. Auch an der Seitenlinie zeigt sich Hecking zufrieden, da sich seine Akteure mit einem großen Ballbesitzanteil den Gegner zurechtlegen.
  • 16'
    :
    Elfmeter für Bielefeld! Klos dringt in den gegnerischen Strafraum ein. Van Aken macht das extrem ungeschickt und stellt den Körper rein. Ein klarer Strafstoß.
  • 15'
    :
    Assan Ceesay arbeitet sich sehenswert nach vorne und lässt Joakim Nilsson stehen. Dann fehlt allerdings die Anspielstation. Die Lila-Weißen behalten ihre defensive Grundordnung auch bei Ballbesitz bei.
  • 15'
    :
    Behrens treibt das Leder durch das Mittelfeld, legt nach links raus auf Zreľák und sprintet dann mit großen Schritten in den gegnerischen Sechzehner. Der slowakische Stürmer sieht das und steckt durch. Es fehlen nur wenige Zentimeter. Ansonsten wäre das die nächste gute Gelegenheit für den FCN gewesen.
  • 12'
    :
    Feiner Pass von Didavi! Der 30-Jährige setzt den durchstartenden Gomez mit einem tollen, steilen Zuspiel in Szene. Der marschiert bis in den Sechzehner und zieht ab! Das Leder fliegt aber deutlich links am Kasten vorbei. Das kann er besser.
  • 13'
    :
    Miyaichi und Handwerker sind bei einem Kopfballduell mit voller Wucht mit den Köpfen zusammengeprallt. Es scheint nach einer kurzen Pause zum Glück für beide weiterzugehen.
  • 10'
    :
    Erste Chance für die gastgebende Mannschaft! Schäffler und Kyereh kommen im gegnerischen Strafraum zum Schuss und versuchen es gleich mehrfach aus etwa elf Metern, doch alle Schüsse werden geblockt. Letztlich beendet ein Abseitspfiff den Angriff.
  • 12'
    :
    Nicht schlecht! Eine Freistoßflanke segelt aus dem rechten Halbraum vors linke Fünfereck, wo Letschert zum Abschluss kommt. Der Hamburger setzt die Kugel knapp neben den rechten Pfosten, stand beim Anspiel allerdings knapp im Abseits.
  • 12'
    :
    Nach dem fälligen ruhenden Ball aus dem Zentrum landet die Kugel auf dem rechten Flügel bei Bashkim Ajdini, der den Ball scharf und flach in den Sechzehner schlägt. Keiner seiner drei nachgerückten Mannschaftskameraden erreicht diese Hereingabe allerdings. Es ist dennoch die erste Annäherung der Gäste, die so langsam aber sicher in diesem Geisterspiel ankommen.
  • 10'
    :
    Himmelmann riskiert alles und kann klären!
    Nach drei schnellen kurzen Pässen im Mittelfeld tut sich beim FC St. Pauli plötzlich ein riesen Loch in der Verteidigung auf. Das sieht auch Hack und spielt direkt tief. Himmelmann kommt aber aus seinem Strafraum geeilt und kann Zreľák gerade eben daran hindern an ihm vorbei zu gehen.
  • 11'
    :
    Prietl langt gegen Schmidt ordentlich zu. Der Unparteiische Harm Osmers belässt es allerdings bei einer mündlichen Verwarnung.
  • 9'
    :
    Schon in der Anfangsphase zeigt sich, welch große individuelle Qualität der VfB Stuttgart im Kader hat. Die Matarazzo-Elf kombiniert klasse und macht über die Außenbahnen Dampf.
  • 9'
    :
    Diesmal erobert Jatta im Mittelfeld das Leder und passt die Kugel sofort zu Hunt. Der ehemalige Bremer versucht Jatta wieder zu bedienen, doch mit vereinten Kräften können die Kleeblätter den Pass in die Tiefe verhindern.
  • 8'
    :
    Der Ball ist im Netz! Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld verlängert Gomez ins Tor, doch er stand dabei klar im Abseits.
  • 9'
    :
    Ganz anders agiert die Truppe von Uwe Neuhaus. Der dreimalige Zweitligameister geht aggressiv ins Gegenpressing. Die Attacken von Klos und Seufert auf die ballführende Defensive der Osnabrücker zwingen diese immer wieder zu weiten Bällen nach vorne, die keine Abnehmer finden. So erobert Bielefeld den Ballbesitz stets rasch zurück.
  • 8'
    :
    Für Standards haben sich die Norddeutschen anscheinend etwas ausgedacht. Alle Spieler versammeln sich im Fünfer auf engstem Raum. Der Ball wird dann an den kurzen Pfosten geschlagen. Die Clubberer sind aber hellwach und gleich bei drei aufeinanderfolgenden Eckbällen zur Stelle.
  • 7'
    :
    An der rechten Eckfahne lässt Vagnoman Wittek mit einem Beinschuss ganz alt aussehen. Anschließend zieht der Hamburger nach innen, findet mit seiner halbhohen Hereingabe jedoch nur die Arme von Schlussmann Burchert.
  • 6'
    :
    Die Schwaben sind spielbestimmend und suchen mutig den Weg nach vorne. Die Gäste lassen das Spielgerät unheimlich gut laufen und die pressenden Wehener gar nicht an den Ball kommen.
  • 7'
    :
    Aus rund 25 Metern zentraler Position versucht sich Green an einem ersten Schuss aus der Distanz. Der Ball rutscht dem Angreifer allerdings über den Schlappen und kullert deutlich links am Tor vorbei.
  • 7'
    :
    Der erste gelungene Vorstoß der Hausherren geht über die rechte Seite. Die Flanke von Miyaichi gerät jedoch zu lang und es gibt am Ende nur einen Eckball.
  • 6'
    :
    Der VfL Osnabrück überlässt den Hausherren das Spiel. Der Tabellenführer nimmt die Rolle dankend an und sucht den Zug zum gegnerischen Tor. Bislang steht die umstrukturierte Defensive des Drittliga-Aufsteigers allerdings sehr gut. Trotz eher tiefem Pressing kommen die Blauen nicht zwingend ins gegnerische Drittel hinein.
  • 4'
    :
    Erste dicke Chance für den VfB! Auf der linken Seite wird González steil geschickt. Der Argentinier marschiert bis zur Grundlinie durch und findet dann Gomez mit einer flachen Hereingabe in der Mitte. Der Stürmer scheitert aus kürzester Distanz am Keeper!
  • 5'
    :
    Geis versucht es aus zentraler Position aus der zweiten Reihe. Der Distanzschuss ist allerdings zu zentral und dadurch kein Problem für Himmelmann.
  • 4'
    :
    Beide Mannschaften suchen sofort den Weg in die Spitze. Gerade der HSV läuft die Gegner in den ersten Minuten aggressiv an und forciert Fehler im Spielaufbau der Kleeblätter.
  • 3'
    :
    Die Franken erwischen wirklich einen guten Start und machen von Beginn an Druck. St. Pauli ist bislang nur darum bemüht, Ruhe in das Geschehen zu kriegen.
  • 2'
    :
    Nach wenigen Sekunden bekommen die Hausherren direkt einen Freistoß in aussichtsreicher Position in halblinker Position. Kaminski foult Aigner kurz vor der Strafraumgrenze und wird zurückgepfiffen. Kyereh will das Leder anschließend über die Mauer in die linke Ecke zirkeln, doch die Kugel bleibt hängen.
  • 3'
    :
    Yabo erläuft sich einen weiten Diagonalball über knapp 60 Meter, kann die Kugel von der gegnerischen Grundlinie aus aber nicht mehr entscheidend ins Zentrum bringen. Der Ball landet im Toraus.
  • 1'
    :
    Nürnberg direkt mit dem ersten guten Vorstoß. Zreľák leitet halbrechts vor dem Strafraum gut auf Dovedan weiter. Der Österreicher nimmt Tempo auf, zieht weiter vorne rein und lässt dabei seinen Gegenspieler stehen. Der Schuss auf das lange Eck ist aber zu ungenau.
  • 1'
    :
    Los geht's! Der Ball rollt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's in Fürth! Die Hausherren agieren in gewohnt grün-weißen Trikots, während die Hamburger mit einem auffälligen violetten Dress daherkommen.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt wieder in Bielefeld. Die Hausherren treten in ihren gewohnten blauen Trikots mit den schwarzen Hosen an, während die Gäste aus Osnabrück heute komplett in Weiß gekleidet sind. Lediglich die Stutzen sind im markanten Lila der Vereinsfarben gehalten.
  • 1'
    :
    Los geht's! Die Gäste stoßen an und der erste lange Pass auf die rechte Seite landet direkt im Seitenaus.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Vereinshymne der Blauen läuft, während beide Teams nach und nach den Rasen der SchücoArena betreten. In wenigen Augenblicken kann der Unparteiische Harm Osmers das Derby zwischen Arminia Bielefeld und dem VfL Osnabrück freigeben.
  • :
    Die zwei Relegationsspiele vor sechs Jahren werden beide Fanlagern noch in Erinnerung haben. Über zwei Spiele trennten sich die zwei Mannschaften 1:1, sodass der HSV auf Grund der Auswärtstorregel die Klasse halten konnte. Ein Unentschieden an gleicher Stätte würde de zwei Kontrahenten heute nicht wirklich weiterhelfen.
  • :
    Im Hinspiel setzte sich das damalige Tabellenschlusslicht aus Wehen mit 2:1 gegen den einstigen Tabellenführer durch und fügte dem VfB die erste Saisonniederlage zu. Schäfflers frühe Führung in der dritten Spielminute egalisierte Al Ghaddioui keine acht Minuten später. Anschließend dauerte es nur knapp sieben Minuten ehe wieder Schäffler für den SVWW einnetzte und den Endstand herbeiführte. Die Schwaben scheiterten in der Partie ganze viermal am Aluminium und konnte auch aus 86 Prozent Ballbesitz keinen Profit schlagen.
  • :
    Auch auf der Seite der Kleeblätter wird die Rotationsmaschine nach der langen Zeit angeschmissen. Mit Wittek, Meyerhofer, Jaeckel, Leweling sowie Green verändert Coach Leitl seine Mannschaft im Vergleich zum Auswärtsduell gegen Kiel auf gleich fünf Positionen. Verzichten müssen die Hausherren heute noch auf den erfahrenen Mavraj, der nach seiner Verletzung langsam an die hohe Belastung herangeführt wird.
  • :
    Auch beim 1. FC Nürnberg konnten einige Spieler die lange Pause nutzen, um sich von ihren Verletzungen zu erholen. Dadurch läuft Konstantinos Mavropanos, nach überstandener Beckenverletzung, wieder an der Seite von Georg Margreitter auf. Zudem hat Oliver Sorg seine Rückenprobleme überwunden und startet hinten rechts. Adam Zreľák und Fabian Nürnberger scheinen sich außerdem im Training empfohlen zu haben, denn sie bekommen den Vorzug vor Michael Frey und Patrick Erras, die beide zunächst auf der Bank Platz nehmen werden.
  • :
    Der VfB nimmt im Vergleich zum Topspiel gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld drei Veränderungen vor. In der defensiven Dreierkette rücken Kempf und Kaminski für Badstuber und Stenzel in die erste Elf. Im Mittelfeld muss Mangala, der erst seit Freitag wieder im Mannschaftstraining ist und noch nicht wieder Teil des Kaders ist, für Förster weichen. Einzige echte Spitze ist der erfahrene Mario Gomez, der sich am vergangenen Spieltag mit einem Treffer gegen Bielefeld empfehlen konnte.
  • :
    Dabei steht der VfL durchaus unter Zugzwang. Nachdem Mitaufsteiger Karlsruhe gestern einen Dreier feierte, beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nur noch zwei Zähler. Umso wichtiger, dass die Lila-Weißen mit einer wiedererstarkten Defensive aus der unfreiwilligen Pause kommen. In den beiden letzten beiden Ligaspielen gegen St. Pauli und Wiesbaden kassierten die Osnabrücker insgesamt neun Gegentore. Entsprechend stark fällt die Rotation aus. Mit Joost van Aken, Marc Heider, Bashkim Ajdini, Ulrich Taffertshofer und Assan Ceesay rücken gegenüber dem letzten Pflichtspiel fünf neue Gesichter in die Startelf.
  • :
    Trotz der langen Unterbrechung gibt es beim FC St. Pauli keine Überraschung in der Anfangsformation. Jos Luhukay setzt auf Konstanz und ändert seine Startelf nur auf zwei Positionen, im Vergleich zum 2:2 gegen den SV Sandhausen. Auf der Rechtsverteidigerposition steht Sebastian Ohlsson nach abgesessener Gelbsperre wieder zur Verfügung und ersetzt Luca Zander. Zudem hat Henk Veerman seine Schulterverletzung auskuriert und wird heute wieder von Beginn an auf Torejagd gehen.
  • :
    Nach acht Zweitligapartien in Serie ohne Dreier steht das Auswärtsspiel der Mannschaft von Daniel Thioune nicht unter dem allerbesten Stern. Zumindest aber letzte Aufenthalt der Lila-Weißen auf der nahe gelegenen Alm verlief erfreulich. Das letzte Gastspiel am 9. August 2014 gewann der amtierende Drittligameister mit 2:1. Es war allerdings der einzige Derbysieg unter den letzten elf Duellen beider ostwestfälischer Teams.
  • :
    SVWW-Coach Rüdiger Rehm vertraut der gleichen Elf, die beim 6:2-Sieg in Osnabrück am vergangenen Spieltag überzeugte. Vor der Fünferkette mit den zwei vorgezogenen Außenverteidigern Mrowca und Schwede bildet Chato im zentralen defensiven Mittelfeld die einzige Sechs. Vor ihm agieren Aigner, Kyereh und Dittgen hinter der einzigen Spitze Schäffler. Der Torjäger ist aktuell mit 15 Treffern auf dem Konto der zweitbeste Torschütze der Liga und soll seine Mannschaft zum Überraschungssieg gegen den Aufstiegskandidaten aus Stuttgart schießen.
  • :
    Apropos Voglsammer: Eines seiner zehn Ligatore erzielte er in der laufenden Saison gegen den heutigen Gast aus Osnabrück. Beim 1:0-Auswärtserfolg im Hinspiel an der Bremer Brücke war es gar der goldene Treffer des Spiels.
  • :
    Nach über zwei Monaten Spielpause dürfen die HSV-Akteure erstmal wieder das grüne Parkett unter Wettbewerbsbedingungen betreten. Ein Vergleich mit der Aufstellung vor rund zehn Wochen ist heute nicht ganz so aussagekräftig, dennoch scheinen sich einige Kicker des Hamburger Sportvereins in der Pause hervorgetan zu haben. Vagnomann, Dudziak sowie Jairo und Pohjanpalo stehen nach längerer Zeit mal wieder im ersten Aufgebot. Verzichten muss Hecking dagegen auf Jung, Pollersbeck und Ewerton, die am Freitag das Hotel verletzungsbedingt verlassen mussten.
  • :
    Der Tabellenführer geht durchaus gestärkt aus der Pause hervor. Zur Saisonhalbzeit noch prognostizierten nicht wenige der Arminia einen Einbruch in der Rückrunde, weil sich mit Andreas Voglsammer ein Leistungsträger schwer verletzte. Tatsächlich sitzt der 28-Jährige heute aber erstmals wieder auf der Bank. Das festigt natürlich die Aufstiegsambitionen des Teams, das nur zwei der 25 Ligapartien bislang verloren hat.
  • :
    Vor der "Corona-Pause" geriet der VfL Osnabrück in eine sportliche Krise und konnte bisher kein Spiel im Kalenderjahr 2020 gewinnen. Nach einer starken Hinrunde ist der Vorsprung auf den Relegationsplatz auf nunmehr vier Zähler geschmolzen. Kann nun, ausgerechnet im nahen Bielefeld und gegen den Spitzenreiter, die Kehrtwende vollzogen werden?
  • :
    Die Arminia aus Bielefeld ist mit 51 Punkten insgesamt und einem Vorsprung von derer sechs auf den Tabellenzweiten VfB Stuttgart Spitzenreiter in Deutschlands zweitstärkster Liga. In diesem Jahr sind die Ostwestfalen noch ohne Niederlage und nehmen damit voll Kurs in Richtung erster Bundesliga.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Spiel des Tabellenführers Arminia Bielefeld gegen den VfL Osnabrück. Um 13:30 Uhr wird angepfiffen auf der Alm, viel Vergnügen bei diesem Derby!
  • :
    Tabellendritter ist der Hamburger SV und müsste nach jetzigem Stand am Ende der Saison in die Relegation. Die Erfahrung des Klubs mit derartigen Ausscheidungsspielen ist zwar immens, dennoch wollen die Hanseaten diesen Gang tunlichst vermeiden. Ein Sieg bei der SpVgg wäre dafür natürlich die Grundvoraussetzung!
  • :
    Die Franken haben bis zur Zwangspause eine zufriedenstellende Saison gespielt. Mit derzeit 36 Punkten aus 25 Punktspielen sind die Kleebätter Fünfte und führen das gesicherte Mittelfeld an. Mit dem Abstieg wird das Team von Trainer Stefan Leitl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts zu tun haben und diesbezügliche Sorgen wären mit einem Heimsieg gegen den favorisierten HSV gänzlich vom Tisch.
  • :
    Der ruhmreiche Hamburger SV gastiert heute bei der SpVgg Greuther Fürth. Um 13:30 Uhr wird der Anstoß erfolgen im Sportpark Ronhof. Herzlich willkommen und viel Vergnügen!
  • :
    Die Franken, immerhin Erstliga-Absteiger, haben sogar noch einen Punkt weniger auf der Habenseite als der FC St. Pauli. Es läuft nicht rund beim FCN. Auswärts stimmen die Ergebnisse aber noch eher und das dürfte den Fans etwas Hoffnung machen.
  • :
    Beide Klubs sind mit großen Ambitionen in die Saison gegangen, die sie letztlich aber nicht erfüllen konnten. Die Hamburger sind derzeit Elfte des Klassements mit einem Vorsprung von nur fünf Punkten auf den Relegationsplatz. Vor „Corona" kamen sie beim Konkurrenten Sandhausen nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen! Der FC St. Pauli empfängt den 1. FC Nürnberg am Hamburger Millerntor. Dieser Klassiker wird ab 13:30 Uhr über die Bühne gehen.
  • :
    Der SV Wehen hat momentan den Relegationsplatz inne und möchte zumindest diesen nicht einbüßen. Im engen Rennen um den Klassenerhalt kann den Wettbewerbern jeder "Fehltritt" teuer zu stehen können. Gegen den VfB Stuttgart wollen die Hausherren an die starke Leistung ihres Auswärtssieges Anfang März in Osnabrück anknüpfen und nach Punkten zum rettenden Ufer aufschließen.
  • :
    Der VfB Stuttgart liegt momentan auf dem zweiten Tabellenplatz und damit voll im Soll, was den möglichen Aufstieg in die erste Liga anbelangt. Vor der "Corona-Pause" haben die Schwaben aber zwei Spiele, gegen Fürth und Bielefeld, nicht gewinnen können. Daher soll gegen die abstiegsbedrohten Hessen heute wieder ein Dreier eingefahren werden.
  • :
    Der SV Wehen empfängt heute den VfB Stuttgart. Ab 13:30 Uhr rollt der Ball in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden. Wir wünschen allseits gute Unterhaltung!
Anzeige