Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18462:21. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
18:30FC St. PauliSTPFC St. Pauli0:0Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Nach 90 intensiven Minuten trennen sich St. Pauli und Dresden mit 0:0. Ein Unentschieden, das beiden Mannschaften in ihrere jeweiligen Situation nicht wirklich weiterhilft. Im ersten Abschnitt hätten die Hausherren schon mehrere Tore erzielen können, scheiterten jedoch immer wieder an der eigenen Chancenverwertung und an Broll. Nach dem Seitenwechsel hatten die Dresdner die Kiezkicker etwas besser im Griff, ohne dabei selbst wirklich gefährlich zu werden. Torchancen waren in den zweiten 45 Minuten Mangelware. Kurz vor dem Ende wurde es nochmal hektisch, als Dresden zurecht einen Elfmeter aberkannt bekam und die Gastgeber binnen weniger Sekunden zweimal am Aluminium scheiterten. Danke für die Aufmerksamkeit und ein schönes Wochenende!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Markus Kauczinski (Dynamo Dresden)
  • 90'
    :
    Latte und Pfosten! Was eine Szene zum Abschluss der Partie! Eine Flanke rutscht Buchtmann auf der linken Seite über den Schlappen und klatscht an den Querbalken. Anschließend donnert Miyaichi das Runde auf die Kiste und scheitert am linken Pfosten. Der Ball springt danach nochmal hin und her und kann am Ende doch noch geklärt werden.
  • 90'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 90 Minuten spannender Fußball-Action geht das Duell zwischen dem 1. FC Heidenheim und 1. FC Nürnberg mit einem leistungsgerechten 2:2 in den Feierabend. Nürnberg erwischte auf der Ostalb zunächst den Traumstart und erzielte bereits in der 1. Spielminute das 0:1 durch den Ex-Heidenheimer Dovedan. Danach diktieren die Franken das Spiel klar und ließen sogar einige gute Gelegenheiten für das 2:0 aus. Der 1. FCH fand indes kaum statt, konnte sich in der Nachspielzeit dann aber auf die Qualitäten von Torjäger Kleindienst verlassen. Im zweiten Durchgang erspielten sich die Gäste dann wieder ein Chancenplus und brachten den Ball in der 62. Minute durch Behrens erneut im Heidenheimer Netz unter. Die Ostalb-Kicker taten sich daraufhin in der Offensive wieder schwer, ehe Goalgetter Kleindienst nach einer Ecke seine Doppelpack schnürte und dem FCH so das 2:2-Remis rettete.
  • 90'
    :
    Die letzten drei Minuten laufen und aktuell sieht es so aus als müssten die zwei Kontrahenten jeweils mit einem Zähler leben. Nach dem zweiten Abschnitt geht die Punkteteilung auch in Ordnung, auch wenn der Punkt beiden nicht wirklich weiterhilft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Frey fehlen Zentimeter! Die Franken chippen den Kugel von links nochmal zart vor den zweiten Pfosten, wo Hüne Frey dann knapp am Leder vorbeifliegt! Noch 60 Sekunden.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Endet das Duell wie schon in Hinspiel 2:2? Nach drei Minuten Nachschlag wissen wir mehr!
  • 89'
    :
    Jetzt kommt Hektik rein! Im Sechzehner fädelt Diamantakos gegen Ballas ein. Anschließend geraten die zwei aneinander, während Schlager die Szene souverän beruhigt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Lukas Mühl
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Oliver Sorg
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Dorsch (1. FC Heidenheim 1846)
    Dorsch kann einen Vorstoß der Franken nur mit einem taktischen Vergehen verhindern und sieht nochmal Gelb.
  • 89'
    :
    Es fehlt nicht viel! Mohr schlägt den Standard von links auf den kurzen Pfosten und Mainka erwischt das Leder mit dem Kopf. Der nötige Druck fehlt jedoch und Mathenia packt zu.
  • 88'
    :
    Knapp vorbei! Vom linken Flügel löffelt Coordes das Leder rechts neben den Elferpunkt. Dort kommt Miyaichi angeflogen und wuchtet die Kirsche mit dem Kopf links am Gehäuse vorbei.
  • 89'
    :
    60 Sekunden sind noch auf der Uhr, und erneut gibt es eine Ecke für den FCH!
  • 88'
    :
    Mavropanos in höchster Not! Der Grieche kann den Ball bei der Annahme nicht festmachen und muss dann im eigenen Sechzehner mit einer Grätschte gegen Kleindienst retten!
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Chris Löwe (Dynamo Dresden)
    Auch hier stellt sich die Wichtigkeit des Videobeweises unter Beweis! Im Abstiegskampf tun solche Elfmeterentscheidungen doppelt weh. Referee Schlager entscheidet sogar auf Schwalbe von Löwe und zeigt dem Dresdner Gelb.
  • 87'
    :
    Der 1. FC Heidenheim will dem FCN jetzt alle Punkte klauen und nimmt nochmal Anlauf für die drei Punkte. Die Franken finden nicht mehr in die Zweikämpfe und könne nur noch reagieren!
  • 86'
    :
    Heidenheim schnuppert am 3:2! Erst rauscht Schimmer an einer Flanke von links vorbei, kurz danach zieht Dorsch aus halbrechten 18 Metern ab. Mathenia bleibt ruhig und sichert den Ball am rechten Alu.
  • 84'
    :
    Kein Elfmeter für Dresden nach Videobeweis! An der halbrechten Sechzehnerkante kommt Zander herangerauscht, während Löwe direkt zu Boden sinkt. In der Zeitlupe wird klar, dass der St. Paulianer den Dresdner ganz leicht trifft und das Bein zurückzieht.
  • 85'
    :
    Und geht jetzt für die Heidenheimer vielleicht sogar noch mehr? Gut möglich, dass beide Teams nach diesen 85 Minuten unbedingt den Dreier wollen!
  • 83'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Dimitrios Diamantakos
  • 83'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Rico Benatelli
  • 83'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:2 durch Tim Kleindienst
    Kleindienst, wer sonst?! Die nachfolgende Ecke beschert dem FCH doch noch das 2:2: Hüsing verlängert am ersten Pfosten perfekt mit dem Hinterkopf, drei Meter weiter rechts pfeffert Kleindienst den Ball aus kurzer Distanz ins Glück!
  • 81'
    :
    Auch der Spielfluss geht natürlich immer wieder verloren, da die Trainer immer wieder in kleinen Abschnitten auswechseln. Ob das ihren Mannschaften so gut tut, darf auch bezweifelt werden.
  • 82'
    :
    Die Ostalb-Kicker kommen nochmal! Thomalla holt eine Ecke von links heraus.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Brian Hämäläinen
  • 81'
    :
    Multhaup traut sich! Der 17er der Hausherren geht mit großen Schritten in Richtung FCN-Gehäuse und feuert dann von der Sechzehner-Kante. Der Ball eiert unruhig nach rechts und flattert knapp am Pfosten vorbei!
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Marco Terrazzino
  • 80'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 80'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Sebastian Griesbeck
  • 80'
    :
    Wer hat eine Idee? Der 1. FC Heidenheim führt den Ball und sucht nach einer Lösung für ein gewinnbringendes Offensivspiel. Schmidt wird gleich ein drittes und letztes Mal wechseln.
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Rico Benatelli (FC St. Pauli)
  • 77'
    :
    Auf der linken Seite im Dresden-Sechzehner chipt Buchtmann das Leder zu Veerman. Der Kiezkicker kommt nicht ganz ran, sodass die Gäste klären können.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Philip Heise
  • 77'
    :
    Griesbeck verfrachtet die Kugel vom rechten Seitenrand in die gefährliche Zone, wo es zum Zusammenstoß von Schimmer und Margreitter kommt. Während die FCH-Fans noch auf den Elfmeterpfiff hoffen, offenbart die Wiederholung die Wahrheit: Schimmer tritt Margreitter mit den Stollen offensichtlich auf die Latschen.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
  • 75'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Finn Becker
  • 73'
    :
    Gutes Ding! Aus rund 25 Metern halbrechter Position nimmt Becker Maß. Der Ball dreht sich jedoch nach links und rauscht am linken Winkel vorbei ins Toraus. Den Hausherren läuft so langsam die Zeit davon.
  • 76'
    :
    Der Club diktiert auf der Ostalb weiter das Geschehen und die Minuten ticken relativ ereignislos herunter. Legt Heidenheim, wie in der 1. Halbzeit, nochmal am Ende zu oder feiert der FCN in rund 15 Minuten den dritten Sieg in Serie?
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Johannes Geis (1. FC Nürnberg)
    Geis will den Ball im Mittelfeld gegen Griesbeck erobern und kommt nur eine Millisekunde zu spät. Der Schiri pfeift und dann wird es bunt, Geis sieht Gelb.
  • 71'
    :
    Nun laufen die letzten 20 Minuten und das Spiel bewegt sich so langsam Richtung Schlussphase. Der FCN hat das 2:1 auf dem Konto und steht in der Defensive zudem gut sortiert und solide. Heidenheim wird es sich etwas überlegen müssen, ansonsten gehen die drei Zähler wohl nach Franken.
  • 70'
    :
    Weiterhin plätschert die Partie vor sicher her. Die Dresdner sorgen auch im zweiten Abschnitt nicht für eine Großchance nach der anderen, schaffen es aber, den Zug aus dem Spiel der Gastgeber zu nehmen. Insgesamt wirken die Gäste in diesen Minuten deutlich gefestigter.
  • 69'
    :
    Der Club jubelt, aber Abseits! Geis löffelt einen einen Freistoß aus dem Zentrum ins rechte Fünfer-Eck, wo Margreitter einen perfekten Kopfball präsentiert und das Leder ins lange Eck nickt. Das Problem: Frey rennt ebenfalls zum Ball, ist nicht dran, steht aber trotzdem im Abseits.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Sebastian Kerk
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Niklas Kreuzer
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Linus Wahlqvist
  • 69'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 66'
    :
    Broll mit einem ersten kleinen Fehler! Auf der linken Seite bringt er Kollege Löwe mit einem schlechten Pass in die Bredouille. Der Dresdner muss foulen, während Broll den folgenden Freistoß sicher hat.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Multhaup
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
  • 66'
    :
    Schnatterer will seinem Team helfen und holt mittig vor der Sechzehner-Kante zum Fernschuss aus: Der Heidenheimer rutscht etwas weg und sein Schuss wird dazu abgeblockt.
  • 64'
    :
    Gyökeres ist etwas überrascht von seiner Auswechslung. Der Stürmer war heute einer der besten St. Paulianer und hätte seiner Mannschaft auf dem grünen Parkett gerne geholfen, die drei Punkte zu sichern.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Luis Coordes
  • 65'
    :
    Die erneute Führung für die Franken kommt etwas überraschend, da das Spiel vorher eher ruhig und ausgeglichen verlief. FCH-Trainer Schmidt reagiert sofort und wechselt gleich doppelt.
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Viktor Gyökeres
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Ondřej Petrák (Dynamo Dresden)
  • 60'
    :
    Aktuell egalisieren sich beide Mannschaften im Mittelfeld, sodass die Gefahr aus dem Spiel etwas raus ist. Wer kann sich hier in den letzten 30 Minuten durchsetzen? Für beide Mannschaften wäre ein Dreier wahnsinnig wichtig.
  • 62'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:2 durch Hanno Behrens
    Captain Behrens bringt den FCN in Front! Frey macht das Leder zunächst heiß und übergibt an Heise. Es folgt ein feiner Steilpass in den Fünfer, wo Behrens die nötige Kaltschnäuzigkeit an den Tag legt und sicher versenkt!
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Konstantinos Mavropanos (1. FC Nürnberg)
    Konstantinos Mavropanos fängt mit Schiri Timo Gerlach eine Diskussion an und geht dann mit einer Verwarnung raus. Da muss der Grieche, besonders bei der aktuellen Regelauslegung, einfach ruhig bleiben.
  • 60'
    :
    Die Heidenheimer sind um mehr Offensivpower bemüht und neben auf der linken Seite einen weiteren Anlauf. Föhrenbach ist der Zielspieler, der seine Hereingabe dann etwas zu hoch ansetzt.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Waldemar Sobota (FC St. Pauli)
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für René Klingenburg (Dynamo Dresden)
    Auf der halbrechten Seite holt Klingenburg Sobota von den Beinen und kassiert dafür zurecht Gelb. Anschließend schubsen sich Sobota sowie Klingenburg etwas rum, sodass es auch für den Kiezkicker Gelb gibt.
  • 58'
    :
    Nach dem rasanten Wiederbeginn heißt es auf der Ostalb erstmal durchatmen. Beide Teams nehmen sich eine kurze Auszeit und laden die Akkus neu auf.
  • 56'
    :
    Beste Szene der Gäste! Aus dem Zentrum passt Atik das Leder zu Schmidt. Der Dresdner donnert die Kugel aus rund 20 Metern halbrechter Position auf die Kiste und verfehlt den rechten Winkel nur haarscharf.
  • 56'
    :
    Handwerker lässt nicht locker! Die Zweikämpfen haben es weiter in sich und jeder Ball ist hart umkämpft. Nun rennt Handwerker einem schier aussichtslosen Steilpass hinterher und schafft es auf der linken Seite dann sogar fast noch vor Mainka an die Pille.
  • 54'
    :
    FCN-Hüne Frey verfolgt die Kugel im Vorwärtsgang ganz aufmerksam mit den Augen und drückt Gegenspieler Hüsing dabei etwas unsanft auf das Grün. Schiri Gerach spricht eine Ermahnung aus.
  • 53'
    :
    Auf der halblinken Seite spielt Gyökeres einen schönen Doppelpass mit Ohlsson. Anschließend springt die Murmel zu Veerman, der in letzter Sekunde vom Ball getrennt werden kann.
  • 51'
    :
    Wieder verschludern die Gäste einen Konter! Im Zentrum macht Schmidt einige Meter und passt das Leder zu Atik. Der Dresdner nimmt die Kugel auf der rechten Außenbahn schlecht an, sodass auch dieser Gegenstoß verpufft.
  • 51'
    :
    Der Ball läuft gut bei den Franken! Nürnberg nimmt das 1:2 ins Visier und rennt an. Behrens und Frey bedienen sich mit einem Doppelpass im Rückraum und schaffen es damit fast bis vor FCH-Keeper Müller. Heidenheim ist, wie schon zu Beginn des Spiels, noch nicht wieder wach.
  • 49'
    :
    Gefühlt haben die Dresdner aktuell mehr Ballbesitz als im ersten Durchgang zusammen. Der Dynamo setzt sich mal in der gegnerischen Hälfte fest, ohne dabei für Gefahr zu sorgen.
  • 49'
    :
    Und mit diesen beiden ganz dicken Chancen geht auch die Anfangsphase der 2. Halbzeit ganz deutlich an die Franken. Nürnberg ist sofort hellwach und kombiniert sich geradeaus und flink nach vorn.
  • 47'
    :
    Der nächste Ex-Heidenheimer mit einer Großchance! Nun spielt Behrens den tödlichen Pass und bedient Heise mit einem Querpass in den linken Fünfer-Bereich. Heise kommt beim Anlauf etwas aus dem Tritt und schiebt den Ball links vorbei!
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Abschnitt! Nicht überraschend wechseln die Dresdner. Für Horvath ist nun Klingenburg mit in der Partie und soll frischen Wind ins Spiel der Gäste bringen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: René Klingenburg
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Sascha Horvath
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Dovedan fast mit dem zweiten Blitztor! Der erste Angriff in Halbzeit zwei ist direkt brandgefährlich: Frey legt im Konter herrlich mit der Hacke auf und Dovedan ist frei durch. Der ehemalige Heidenheimer zieht aus halblinken 16 Metern mit Gewalt ab und hämmert den Ball knapp über die Latte!
  • 46'
    :
    Auf der Ostalb geht es nun in die zweiten 45 Minuten. Personelle Veränderungen gibt es zum Seitenwechsel nicht.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Auf der Ostalb geht es am Valentinstag richtig zur Sache! Nach rassigen 45 Minuten geht die Partie zwischen Heidenheim und Nürnberg nach einem ganz schnellen und späten Treffer mit einem 1:1 in die Kabine. Nürnberg erwischte zunächst den Traumstart und bejubelte bereits nach 57 Sekunden das 1:0 von Ex-Heidenheimer Dovedan. Die Franken blieben nach dem Führungstor lange Zeit klar überlegen und ließen Heidenheim in der eigenen Arena nicht ins Spiel kommen. Erst kurz vor der Pause erspielte sich der FCH dann erste Gelegenheiten und machte dann in der Nachspielzeit doch noch das 1:1 durch Kleindienst.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Dresden darf sich glücklich schätzen, dass es hier nach 45 Minuten noch 0:0 steht. Die St. Paulianer hatten rund fünf sehr gute Chancen, die allesamt liegen gelassen wurde, da Broll eine starke erste Hälfte in seinem Kasten machte. Über weite Strecken kamen die Kauczinski-Männer gar nicht aus der eigenen Hälfte raus und auch die ein, zwei Konter wurden miserabel ausgespielt. St. Pauli wusste mit schönem sowie schnellem Passspiel zu gefallen, muss im zweiten Durchgang jedoch mehr aus den Chancen machen. Gerade im Abstiegskampf zählen nur die Punkte. Kurze Pause und bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Von der halblinken Seite zieht Schmidt mal nach innen und versucht sich aus rund 20 Metern. Der Schuss kommt zu mittig und landet in den Armen von Himmelmann.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:1 durch Tim Kleindienst
    Dem Club gelingt der Blitzstart, Heidenheim das Last-Minute-Tor! In der Nachspielzeit grätscht Kleindienst am langen Pfosten in eine lange Flanke und FCN-Keeper Mathenia rettet zunächst im Verbund mit dem Pfosten. Kleindienst bleibt aber dran, holt sich den Rebound und drückt die Kugel dann mit purem Willen und etwas Glück doch noch ins Netz! Am Ende geht der Ball sogar über die Brust von Margreitter ins Tor.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 42'
    :
    Jetzt haben die Dresdner mal etwas Platz im Angriff, doch an der halbrechten Sechzehnerseite verdribbelt sich Atik und verliert das Spielgerät wieder.
  • 43'
    :
    Der Club will die knappe 1:0-Führung gerne mit in die Pause nehmen und geht nicht mehr mit der allergrößten Bereitschaft in die Offensive. Das Spiel läuft so langsam Richtung Halbzeitpfiff aus.
  • 41'
    :
    Auch Kauczinski bereitet seine Stimmbänder schon mal für die Halbzeitansprache vor und schnauzt seine Männer lautstark an, doch bitte mal etwas mutiger nach vorne zu schieben. Bleibt abzuwarten, ob die Gäste mit einer anderen Einstellung aus der Kabine kommen.
  • 40'
    :
    Soll es noch etwas mit dem 1:1-Ausgleich werden, müssen die Heidenheimer unbedingt ihre Fehlpass-Quote senken. Nürnberg lauert auf einfache Ballgewinne im Mittelfeld und will dann ganz fix umschalten.
  • 38'
    :
    Die Franken bleiben gefährlicher! Dovedan schnappt sich die Kugel im linken Sechzehner-Eck und tanzt Busch mit enger Ballführung easy aus. Kurz darauf folgt der Schuss, der knapp am linken Alu vorbeifliegt.
  • 38'
    :
    St. Pauli will hier vor dem Pausentee unbedingt noch das 1:0 erzielen und drückt das Gaspedal komplett durch. Die Hausherren laufen die Dresdner extrem aggressiv an, die sich nur noch irgendwie in die Halbzeit retten wollen.
  • 37'
    :
    Geht für die Ostalb-Kicker noch etwas vor der Pause? Die Gastgeber nisten sich im FCN-Sechzehner ein und erspielen sich immerhin zwei Ecken von der linken Seite.
  • 35'
    :
    Nächste Aktion! Halblinks darf sich Gyökeres zu leicht durchsetzen und den Ball nach innen flanke. Vor dem Fünfer stochert Miyaichi mit einer Grätsche zur Kugel, die zum x-ten Mal in den Armen vom starken Keeper landet.
  • 34'
    :
    Nach einer Ecke von der linken Seite springt das Spielgerät Richtung rechtes Eck. Erneut ist Broll zur Stelle und begräbt die Pille unter sich.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Nikola Dovedan (1. FC Nürnberg)
    Erst das Tor, jetzt Gelb! Dovedan kann Theuerkauf auf der rechten Flügelseite nicht einholen und schiebt seinen ehemaligen Mitspieler daher mit Ansatz ins Aus. Schiri Gerach wertet das Einsteigen als taktisches Vergehen und macht seine Brusttasche auf.
  • 33'
    :
    Weiterhin fehlen den Gästen nach vorne die Entlastungsangriffe. Auf Höhe der Mittellinie bekommen die Dresdner meist das Spielgerät abgenommen und schaffen es nicht, Gefahr in das eigene Spiel zu bringen.
  • 33'
    :
    Geis sorgt für einen Moment für Entlastung und zwirbelt einen langen Freistoß von links rüber auf die andere Seite. Margreitter schafft es mit dem Kopf an das Spielgerät, richtig Druck bekommt der Nürnberger aber nicht auf den Ball.
  • 32'
    :
    Die Franken stehen in dieser Phase mit ihrer Viererkette sehr hoch und sind jetzt in der Defensive erstmals richtig unter Stress. Sekunden nach dem Kleindienst-Knaller zieht auch Schnatterer aus der zweiten Reihe ab: Die Kugel zischt links am Alu vorbei!
  • 31'
    :
    War das der Weckruf für die Mannen von der Ostalb? Kurz nach der Megachance auf den Ausgleich verarbeitet Kleindienst einen hohen Ball am Sechzehner-Ende elegant und zimmert sofort drauf los. Mathenia muss fliegen und kratzt den Ball aus dem linken Winkel!
  • 30'
    :
    Wieder ist das Spiel unterbrochen, da ein Dresdner auf dem Boden liegt. Diesmal hat es Schmidt erwischt, doch auch der Angreifer kann nach einem Kopftreffer weitermachen.
  • 28'
    :
    1:1? Mavropanos sagt nein! Jetzt gelingt Heidenheim ein toller Angriff, bei dem Schnattener nach einem einem Pass hinter die Kette sofort frei durch ist. Heidenheims Stürmer will den Ball dann vielleicht etwas zu lässig an Mathenia vorbeischieben und gibt der Kugel zu wenig Power mit. Der Ball rollt immer weiter gen Torlinie, wo dann Mavropanos mit dem langen Bein in allerletzter Sekunde rettet!
  • 28'
    :
    Wieder Broll dazwischen! Am Elferpunkt pflückt Gyökeres eine Flanke von der linken Außenbahn aus der Luft. Anschließend donnert der Angreifer die Murmel auf die Kiste. Der Schuss wird noch abgefälscht und wäre im linken Eck eingeschlagen. Broll hat was dagegen und kratzt die Kirsche mit der rechten Pranke von der Linie.
  • 28'
    :
    Die Hausherren finden überhaupt nicht ins Kombinationsspiel und prallen immer wieder vom FCN-Strafraum ideenlos ab. Weil Mohr keine Anspielstation hat, schießt der Heidenheimer die FCN-Abwehr aus 20 Metern verzweifelt ab.
  • 27'
    :
    Im Mittelkreis liegt Horvath auf dem Boden und muss auch etwas länger behandelt werden. Der Dresdner scheint sich in der Magengegend verletzt zu haben, doch Horvath kann weitermachen.
  • 26'
    :
    Aussetzer von Mathenia! Der Club-Keeper drückt einen einfachen Abschlag direkt in die Füße des Gegners und offeriert Mohr eine Großchance. Der Heidenheimer sprintet erstmal los, ist sich dann aber mit Kleindienst uneinig, wer denn nun als Erster an den Ball soll!
  • 25'
    :
    Nächste Chance! Diesmal sprintet Becker die halbrechte Seite entlang und passt die Murmel im richtigen Moment zu Gyökeres. Der Schwede visiert aus zehn Metern halblinker Position das flache rechte Eck an, doch Broll hat die Murmel im Nachfassen sicher.
  • 23'
    :
    Schmidt kommt auf der linken Seite im Sechzehner der Hausherren an den Ball. Der Stürmer zieht bis zur Grundlinie und bleibt mit seiner Flanke am heranrutschenden Østigård hängen. Auch die folgende Ecke bringt nichts ein.
  • 23'
    :
    Erstmals geht die Spielkontrolle an den 1. FC Heidenheim, der sich mit ein paar zusätzlichen Sicherheits-Pässen Selbstvertrauen zurückholen will. Mohr erhält danach im Rückraum einen Steilpass von Schnatterer und kann die Pille bei der Annahme nicht richtig kontrollieren.
  • 20'
    :
    Wieder knapp! Auf der halbrechten Seite empfängt Veermann ein schönes Anspiel von Sobota. Der Hüne zieht in den Strafraum ein und will den Ball frech ins lange Eck chippen. Das Leder dreht sich allerdings weg und springt links am Gehäuse vorbei.
  • 21'
    :
    Föhrenbach kann das Offensivspiel der Ostalb-Kicker etwas breiter machen und bedient auf der linken Seite Mohr. Es folgt der Heber in den Fünfer, wo dann die FCN-Defensive souverän klärt.
  • 19'
    :
    Fast das 0:2! Handwerker treibt das Leder mit einem Sprint vor den linken Pfosten und legt dann von dort ganz heiß quer ins Zentrum. Behrens steht ohne Bewacher vor dem leeren Tor und scheitert dann an einer ganz späten Grätsche von Föhrenbach!
  • 17'
    :
    Unglückliche Szene! Die Franken verstolpern den Ball auf der rechten Seite und Heidenheim leitet sofort in die Spitze weiter. Kleindienst ist kurz vor Mathenia bereits in einer guter Position und rutscht dann unabsichtlich in den FCN-Keeper. Der Schiri hat keine Wahl, auch wenn es doof aussieht: Das ist ein Stürmerfoul.
  • 18'
    :
    Nach einem Freistoß von der rechten Seite muss Referee Schlager das Duell erstmal unterbrechen, da Schmidt sowie Østigård aneinandergerasselt sind. Beide Akteure müssen sich kurz schütteln, können aber weitermachen.
  • 15'
    :
    Pfosten! In Robben-Manier sprintet Miyaichi die halbrechte Seite entlang und zieht im Sechzehner blitzschnell nach innen. Der Angreifer visiert das flache rechte Eck an. Dort ist allerdings auch Broll und lenkt das Geschoss mit etwas Glück an den rechten Außenpfosten.
  • 14'
    :
    Nach einer Viertelstunde müssen die Dresdner aufpassen, hier nicht an den eigenen Sechzehner festgenagelt zu werden. Die St. Paulianer sind die bessere Partie und hätten schon das ein oder andere Tor machen können.
  • 15'
    :
    Einer für den Keeper: Nach einer guten Kombination flankt Sorg von der rechten Seite mit Zug zum Tor vor die Kiste. Heidenheim-Schlussmann Müller kommt an die Fünfer-Grenze und fischt das Leder vom Himmel.
  • 12'
    :
    Der muss doch rein! Nach einem schönen Angriff muss Gyökeres die Murmel nur noch reinschieben, doch Nikolaou spritzt dazwischen. In der Zeitlupe wird allerdings klar, dass Benatelli im Abseits stand.
  • 13'
    :
    FCH-Coach Frank Schmidt pusht seine Kicker und motiviert von der Seitenlinie. Richtig viel will bei den Hausherren noch nicht gelingen. Die Offensive erhält kaum Bälle, immer wieder gehen einfache Pässe direkt zum Gegner.
  • 11'
    :
    Mittlerweile ist etwas mehr Dampf in der Partie! Aus dem linken Offensivkorridor will Terrazzino das Runde nach innen flanken, doch die Kugel rutscht dem Dresdner über den Schlappen und landet ungefährlich in den Armen von Himmelmann.
  • 11'
    :
    Auf der linken Außenbahn nimmt Geis den Kopf hoch und will mit einer ganz hohen Diagonalflanke für Gefahr sorgen. Frey läuft sich schon in Position, kann den zu harten Flankenball jedoch nicht erreichen.
  • 9'
    :
    Heidenheim beißt sich so langsam in die Partie, ist beim Spielaufbau aber noch auffällig wacklig. Nürnberg spürt die Verunsicherung und will nach Ballgewinn sofort und schnell umschalten.
  • 9'
    :
    Gute Szene der Hausherren! Aus dem Zentrum donnert Gyökeres den Ball auf die halblinke Ecke. Der Flachschuss springt nochmal gefährlich auf, doch Broll ist auf dem Posten und kann das Geschoss zur Seite lenken.
  • 7'
    :
    Nach ein paar Minuten Schockstarre zeigen sich die Hausherren nun etwas erholt und erzeugen auf der linken Außenbahn kurz eine Druckphase. Dorsch will nach einem Freistoß von Schnatterer mit Tempo in den Fünfer, bleibt aber an der FCN-Abwehr hängen.
  • 7'
    :
    Auf der halblinken Seite zündet Ohlsson den Turbo und dringt in den Sechzehner ein. Der Kiezkicker versucht sich an einer flachen Flanke, bleibt allerdings an einem Gegner hängen. Die folgende Ecke bringt nichts ein.
  • 4'
    :
    Club-Coach Keller brachte den eigentlich formschwachen Dovedan heute beim Ex-Klub bewusst von Anfang und bekommt vom Österreicher das Vertrauen sofort zurückgezahlt. Das 1:0 ist erst der dritte Saisontreffer von Dovedan, zwei davon gegen Heidenheim!
  • 4'
    :
    Die Fans erleben einen ruhigen Start, indem vor allem im Mittelfeld hart um den Ball gekämpft wird. Insgesamt darf man sich wohl eher auf ein kampfbetontes Spiel als auf einen fußballerischen Leckerbissen freue.
  • 1'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 0:1 durch Nikola Dovedan
    Was für ein Knallstart! Dovedan tut der Ex weh! Die Nürnberger mit der ganz schnellen Führung: Behrens schaltet bei einem geblockten Schuss von halblinks am schnellsten und legt geistesgegenwärtig für Dovedan auf. Der ehemalige Heidenheimer zieht aus sechs Metern ab und trifft ins lange, rechte Eck.
  • 1'
    :
    Los geht das Abstiegsduell! Die Kiezkicker agieren im braunen Dress von links nach rechts, während Dresden im gelben Jersey daherkommt.
  • 1'
    :
    Und los, das Duell zwischen dem 1. FCH und 1. FCN läuft. Die Gäste stoßen an und tragen dabei graue Jerseys, Heidenheim läuft in Rot und Weiß auf. Schiedsrichter ist Timo Gerlach aus der Südpfalz.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Beide Mannschaften machen sich in den Katakomben bereit, sodass es hier in wenigen Augenblicken losgehen kann. Unparteiischer am heutigen Abend ist Daniel Schlager, der in den kommenden 90 Minuten von seinen zwei Assistenten Robert Wessel sowie Manuel Bergmann unterstützt wird.
  • :
    Für zwei FCN-Akteure ist das Auswärtsspiel auf der Ostalb eine ganz besondere Angelegenheit: Nikola Dovedan und Philip Heise treffen am Valentinstag auf ihre Ex. FCN-Coach Jens Keller bringt beide ehemaligen Heidenheimer von Anfang an und erhofft sich vor allem von Stürmer Dovedan eine Leistungssteigerung. Der Neuzugang erzielte erst zwei Tore und traf letztmals im Hinspiel.
  • :
    Keller will mit seiner Mannschaft den dritten Sieg in Serie einfahren, erwartet bei den heimstarken Heidenheimern aber einen harten Brocken: "Sie stehen nicht zu Unrecht da oben", warnte der Nürnberg-Coach. Im Hinspiel, damals noch unter Damir Canadi, verspielte der FCN eine 2:0-Führung und musste sich nach zwei Last-Minute-Gegentoren mit einem 2:2-Remis begnügen.
  • :
    In Franken atmeten die FCN-Fans zuletzt auf: Nürnberg holte gegen Sandhausen und Osnabrück zwei Dreier nacheinander und verschaffte sich damit wieder etwas mehr Luft im Abstiegskampf. "Wir müssen jetzt einfach weitermachen und dürfen uns nicht ausruhen", sagte FCN-Coach Jens Keller auf der Pressekonferenz.
  • :
    Auch Kauczinski äußerte sich zum Duell: "Wir fahren nach St. Pauli, um zu gewinnen. Die tabellarische Konstellation spielt dabei für mich aber keine Rolle. Wichtig sind die drei Punkte. St. Pauli ist trotz des aktuellen Tabellenplatzes eine qualitativ gute und heimstarke Mannschaft, die wir nicht unterschätzen werden. Ich hatte in Hamburg eine schöne Zeit. Das Leben findet aber im Hier und Jetzt statt. Ich bin in Dresden Trainer mit Leib und Seele, mein ganzer Fokus gilt einzig unserer Vorbereitung auf die Partie.
  • :
    Tabellarisch sieht es für Dynamo noch düsterer aus, die Stimmung bei den Sachsen ist nach vier Punkten aus den drei Spielen nach der Winterpause aber deutlich besser. Mit einem Sieg würden sie bis auf zwei Zähler an die Hamburger heranrücken. Bleibt allerdings abzuwarten, ob das Selbstvertrauen am vergangenen Wochenende einen Rückschlag erlitten hat, als vor eigener Kulisse mit 2:3 gegen Darmstadt verloren wurde. Dementsprechend dürfte die Motivation auf etwas Zählbares heute nochmal größer sein, vor allem da Kauczinski, der letztes Jahr als Trainer von St. Pauli auf dem sechsten Rang entlassen wurde, an die alte Wirkungsstätte zurückkehrt.
  • :
    Langzeit-Trainer Frank Schmidt ist zufrieden mit der Entwicklung, warnt aber vor dem Duell mit dem eigentlichen Aufstiegsfavoriten vor der Ausgeglichenheit der Liga: "Nürnberg hat letztes Jahr noch Bundesliga gespielt und hatte das Ziel, wieder direkt aufzusteigen. Das Beispiel zeigt ,dass es in dieser Liga keine Selbstverständlichkeiten gibt", sagte Schmidt.
  • :
    Vor dem Match stellte sich Coach Luhukay den ungemütlichen Fragen der Journalisten: "Entscheidend ist, wie die Auftritte waren und sind. Ich denke da an die letzten drei Heimspiele. Deshalb muss uns vor dem Spiel keine Bange sein. Falls Dynamo etwas defensiver steht, wollen wir mit Mut und voller Überzeugung die bestmöglichen Lösungen finden. Dresden ist ein komplett anderer Gegner als im Hinspiel. Es gab im Winter einige Veränderungen. Es werden wahrscheinlich 4 Neuzugänge auflaufen. Außerdem gab es einen Trainerwechsel. Die Mannschaft tritt etwas anders auf. Damit haben wir uns auseinandergesetzt. Entscheidend ist aber unsere Leistung."
  • :
    Besonders stark präsentierten sich die Brenz-Kicker in diesem Jahr in der Defensive. Mit nur 21 Gegentoren in 21 Spielen stellt der FCH zusammen mit Bielefeld und Hamburg die beste Abwehr der Liga. Nach einem 0:0 gegen Dresden folgte am vergangenen Spieltag ein 1:0-Auswärtssieg beim SV Sandhausen.
  • :
    Nach der Winterpause läuft es bei den Männern aus St. Pauli noch nicht so richtig zusammen. Aus drei Spielen gegen Fürth, Kiel sowie Stuttgart wurde gerade mal ein magerer Zähler geholt, sodass es in der Tabelle bis auf die 15. Position runterging. Aktuell trennen die Norddeutschen nur zwei Punkte von einem direkten Abstiegsplatz, sodass heute vor eigener Kulisse dringend ein Dreier geholt werden muss, um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Das Hinspiel endete Ende August nach einem spektakulären Verlauf mit 3:3.
  • :
    Der 1. FC Heidenheim kann mit seinem Schattendasein im Aufstiegskampf der 2. Liga wohl ganz gut leben. Während die Liga eher auf Bielefeld, Hamburg und Stuttgart schaut, kann der FCH in aller Ruhe weiterarbeiten und sogar noch zum Überraschungs-Aufsteiger werden. Aktuell befinden sich die Heidenheimer auf Platz vier und haben vier Punkte Rückstand auf Stuttgart.
  • :
    Guten Abend und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga! Um 18:30 Uhr trifft der 1. FC Heidenheim auf den 1. FC Nürnberg und will mit einem Sieg weiter an den Aufstiegsplätzen dranbleiben. Gehen die Punkte an die Brenz-Kicker oder gewinnt der FCN?
  • :
    Hallo und ein herzliches Willkommen zum 22. Spieltag der 2. Bundesliga am Freitagabend! Ab 18:30 Uhr stehen sich St. Pauli und Dresden im Norden Deutschlands gegenüber.
Anzeige