Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart3:01. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
20:30Holstein KielKIEHolstein Kiel1:1SV Darmstadt 98D98SV Darmstadt 98
20:30Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden1:0Karlsruher SCKSCKarlsruher SC
20:30VfL OsnabrückOSNVfL Osnabrück1:3SV SandhausenSVSSV Sandhausen

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das war's! Der SV Sandhausen gewinnt das Auswärtsspiel an der Bremer Brücke mit 3:1 und bleibt damit erstmals neun Ligaspiele in Folge ohne Niederlage. Dabei geht das Ergebnis wegen der clever gespielten zweiten Halbzeit natürlich in Ordnung, obwohl die Niedersachsen aufopferungsvoll kämpften und die einzige nennenswerte Unachtsamkeit der Hardtwälder mit dem ersten Angriff nach Wiederanpfiff zum überraschenden Ausgleich in Unterzahl nutzen konnten. Der effiziente Kevin Behrens, der auch den Elfmeter herausholte und somit an allen drei Toren beteiligt war, machte in Überzahl aber heute den Unterschied. Damit überholt der SVS den VfL in der Tabelle und klettert auf Platz acht.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Einen lebensnotwendigen 1:0-Erfolg feiert die SG Dynamo Dresden im Abstiegskampf. So behält der Tabellenletzte im Duell mit dem Karlsruher SC die Oberhand und verkürzt die Distanz zum rettenden Ufer auf vier Punkte. Vor 27.595 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion sorgte eine Standardsituation kurz vor der Pause für den Treffer des Tages. Ging die Führung schon beim Seitenwechsel in Ordnung, so verdienten sich die Sachsen das 1:0 nach Wiederbeginn noch zusätzlich. Die Schwarz-Gelben blieben die tonangebende Mannschaft, spielten bis in die Schlussphase hinein nach vorn. Dagegen stellte der Auftritt des KSC eine einzige Enttäuschung dar. Die Harmlosigkeit bekamen die Gäste nie abgelegt. In der Schlussviertelstunde brachten die Jungs von Alois Schwartz keinen einigen Torschuss zustande. Erst in der 90. Minuten fand man noch zweimal zum Abschluss. Insgesamt war das deutlich zu wenig – und zwar in allen Belangen. In der Form werden die Karlsruher im Abstiegskampf nicht bestehen können.
  • 90'
    :
    Beinahe trägt sich Neuzugang Assan Ceesay noch in die Torschützenliste ein. Eine Hereingabe von rechts köpft der gambische Nationalspieler allerdings einen Meter rechts am Kasten von Martin Fraisl vorbei.
  • 90'
    :
    Drei Minuten beträgt der Nachschlag, den der Unparteiische für diese Partie angedacht hat. Am Ausgang des Spiels dürfte das nicht mehr viel verändern. Der SV Sandhausen hat die Kontrolle übernommen und die Gegenwehr der sich in Unterzahl tapfer aufbäumenden Hausherren schwindet von Sekunde zu Sekunde.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die KSV Holstein und der SV Darmstadt 98 trennen sich am 19. Spieltag der 2. Bundesliga mit einem 1:1-Unentschieden. Nach dem für die Hessen schmeichelhaften Halbzeitremis blieben die Störche das tonangebende Team und erarbeiteten sich zunächst auch einige Chancen ordentlicher Güteklasse. Im Laufe des zweiten Durchgangs ging der Werner-Truppe jedoch immer mehr die Zielstrebigkeit ab, so dass die Lilien das Remis ohne die ganz großen Probleme verteidigen konnte. Durch Mehlem kamen die Hessen in der 77. Minute sogar dem Siegtreffer nahe. Auf der Gegenseite hätte Baku beinahe noch für späte Freude gesorgt (90.). Am Ende einer wenig unterhaltsamen Partie fügen beide Klubs ihrem Konto einen Zähler hinzu. Die KSV Holstein tritt am Samstag beim Karlsruher SC an. Der SV Darmstadt 98 empfängt am Sonntag den VfL Osnabrück. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    So besteht für den KSC weiter die Möglichkeit. Jérôme Gondorf versucht sein Glück rechts im Sechzehner mit einem Rechtsschuss aus der Drehung. Dieser wird abgeblockt.
  • 90'
    :
    Nach wie vor verlagern die Hausherren das Geschehen weit in die gegnerische Hälfte. Die SGD ihrerseits versäumt es allerdings, selbst alles klar zu machen.
  • 88'
    :
    Der amtierende Drittligameister ringt um den Anschluss. Allzu viel geht aber nicht mehr. Der SVS steht defensiv kompakt und spielt die Partie clever runter.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 86'
    :
    Der VfL Osnabrück hat zwar eine gute Körpersprache und will noch einmal nach vorne drücken. Genau in diesem Moment zieht Uwe Koschinat aber den nächsten Wechsel, der kostbare Zeit von der Uhr nimmt. Die Geschichte scheint durch zu sein.
  • 90'
    :
    In der Tat bringt Marco Djuricin jetzt einen Torschuss für die Gäste an. Mit dem linken Fuß jedoch zielt der Österreicher aus etwa 20 Metern nicht genau genug.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Tim Kister
  • 86'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Emanuel Taffertshofer
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Ondřej Petrák
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag soll drei Minuten betragen.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Sascha Horvath
  • 89'
    :
    Zu befürchten haben die Gastgeber nichts. Der harmlose Gegner bringt gar nichts mehr zustande. Es ist ernüchternd, was der KSC hier zeigt.
  • 90'
    :
    Baku mit der Riesenchance zum 2:1! Der Joker taucht nach Mühlings Pass auf der rechten Sechzehnerseite auf und zieht aus leicht spitzem Winkel und gut zwölf Metern in Richtung langer Ecke ab. Gästekeeper Schuhen verhindert den Einschlag mit dem rechten Fuß.
  • 89'
    :
    Erarbeitet sich die KSV noch eine späte Chance auf den Siegtreffer? Den ganz großen Druck auf ihre Defensivabteilung können die Lilien momentan verhindern.
  • 87'
    :
    Dynamo setzt die Karlsruher bereits in deren Hälfte unter Druck, attackiert früh und forciert jetzt wieder Ballverluste. Viel aber machen die Schwarz-Gelben nicht daraus.
  • 84'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 1:3 durch Kevin Behrens
    Das ist die Vorentscheidung! Kevin Behrens stellt die Zeiger auf 3:1. Ausgerechnet der gerade eingewechselte Mario Engels läuft die rechte Grundlinie entlang, flankt perfekt auf den kurzen Pfosten und findet dort das Sandhäuser Kopfballungeheuer. Per Flugkopfball schweißt der 28-Jährige die Kugel in den Osnabrücker Kasten.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Marc Heider
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Bryan Henning
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Mario Engels
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Besar Halimi
  • 85'
    :
    Unvermindert halten sich die Sachsen in der gegnerischen Hälfte auf. Karlsruhe scheint meilenweit von einer Schlussoffensive entfernt. Die Minuten verstreichen. Worauf warten die Badener noch?
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Lion Lauberbach
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Jae-sung Lee
  • 87'
    :
    Der Schütze des Ausgleichstreffers verabschiedet sich in den verdienten Feierabend. Tritt Platte in den Schlussminuten besonders in Erscheinung? Für ihn ist es der erste Saisoneinsatz.
  • 81'
    :
    Der SVS darf allerdings auch nicht zu fahrlässig mit seinen Kontergelegenheiten umgehen. Biada schlägt den Pass in die Schnittstelle zu kraftvoll, sodass Keeper Körber deutlich vor dem perfekt gestarteten Behrens an die Kugel kommt.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Felix Platte
  • 86'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Serdar Dursun
  • 83'
    :
    Dynamo ist dem zweiten Treffer deutlich näher. Jetzt sucht Alexander Jeremejeff rechts in er Box den Abschluss. Der abgefälschte Ball verfehlt den Kasten von Benjamin Uphoff.
  • 85'
    :
    Die Störche schalten doch noch einmal einen Gang hoch in Sachen Konzentration und drängen die Lilien an deren Sechzehner. Mit einem Unentschieden kämen sie nicht wirklich vom Fleck.
  • 78'
    :
    Paqarada setzt sich auf der linken Flanke durch und findet an der Fünf-Meter-Linie Bouhaddouz, der im Zweikampf den Fuß rausgestreckt bekommt, den Ball damit aber nur abstoppt. Im Nachsetzen ist der Sandhäuser dafür geistesgegenwärtiger als die Osnabrücker Hintermannschaft, tippt die Kugel im Liegen aber deutlich links am Kasten vorbei. Es bleibt bei der knappen Führung.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Barış Atik (Dynamo Dresden)
    Aufgrund einer Spielverzögerung holt sich Barış Atik seine vierte Gelbe Karte der Saison ab.
  • 81'
    :
    Ohne größere Probleme behalten die Sachsen das Geschehen im Griff. Derzeit verschaffen sich die Jungs von Markus Kauczinski reichlich Entlastung. Der KSC wirkt nach wie vor recht einfallslos.
  • 82'
    :
    Werners zweiter Joker ist der erfahrene Ignjovski, der für Özcan im Mittelfeld übernimmt.
  • 76'
    :
    Der VfL Osnabrück macht komplett auf. Nur noch die beiden Innenverteidiger bleiben zur Absicherung zurück. Der Rest drückt jetzt auf den "lucky punch". Der SVS lauert dementsprechend auf Kontergelegenheiten.
  • 79'
    :
    Alois Schwartz schöpft sein Wechselkontingent damit bereits restlos aus.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Aleksandar Ignjovski
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Salih Özcan
  • 80'
    :
    Mühling mit der Direktabnahme! Nach einer von der linken Grundlinie durchgerutschten Flanke ballert der Ex-Sandhäuser von der rechten Sechzehnerseite aus gut 14 Metern mit dem rechten Spann auf die kurze Ecke. Auch dieser Schuss ist zu hoch angesetzt.
  • 79'
    :
    Die KSV lässt in der Schlussphase ein hektisches Duell zu, das noch in beide Richtungen kippen kann. Irgendwann in den letzten 20 Minuten hat sie den roten Faden verloren.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Anton Fink
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Marco Thiede
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Barış Atik
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Patrick Ebert
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Assan Ceesay (VfL Osnabrück)
    Der eingewechselte Stürmer holt sich zum Einstand in der 2. Fußball-Bundesliga direkt die Gelbe Karte ab. Verdient. Gegen Elfmeterschütze Leart Paqarada langt er im Zweikampf schließlich ziemlich heftig zu.
  • 72'
    :
    Unfassbar! Um ein Haar kommt Anas Ouahim zum Ausgleich! Riesenglück für den SV Sandhausen, der den Spielmacher der Niedersachsen in dieser Situation überhaupt nicht vom Ball getrennt bekommt. Im Alleingang marschiert der Deutsch-Marokkaner durch den Sandhäuser Strafraum und kann aufs lange Eck abschließen. Da fehlen nur wenige Zentimeter.
  • 77'
    :
    Aus heiterem Himmel die Topchance für Darmstadt! Mehlem wird im halblinken Offensivkorridor steil geschickt und hat plötzlich freie Bahn in Richtung Heimkasten. Er schlenzt aus gut 15 Metern knapp rechts über Gelios' Gehäuse.
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Ebert (Dynamo Dresden)
    Wegen eines Ellbogeneinsatzes gegen Jérôme Gondorf fängt sich Patrick Ebert die neunte Gelbe Karte der laufenden Spielzeit ein.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Alexander Jeremejeff
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Patrick Schmidt
  • 73'
    :
    Großchance für Dynamo! Nach einem Ballverlust von Jérôme Gondorf im Mittelkreis schaltet Dženis Burnić schnell um, bedient Patrick Schmidt. Im Sechzehner zieht der Stürmer rechts an Benjamin Uphoff vorbei. Der Keeper ist geschlagen. Nun will der Angreifer die Pille mit dem rechten Fuß ins Tor schieben. Im letzten Moment grätscht David Pisot hinein und rettet auf der Linie.
  • 70'
    :
    Unruheherd Behrens fast mit dem 3:1. Körber hat aber ein Wörtchen mitzureden und lenkt den Kopfball aus kurzer Distanz zur anschließenden Ecke über die Latte, die nichts weiter einbringt.
  • 69'
    :
    Daniel Thioune wirft nun die Leihgabe vom FC Zürich ins kalte Wasser. Ob der gambische Nationalspieler noch etwas am Ergebnis rütteln kann?
  • 69'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Assan Ceesay
  • 69'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Marcos Álvarez
  • 72'
    :
    Jetzt bringen die Gäste mal Dynamik rein. Die flache Hereingabe von der rechten Seite befördert Philipp Hofmann aus kurzer Distanz über die Querlatte.
  • 68'
    :
    Der SVS hat sein vorläufiges Ziel erreicht. Durch den steten Zug zum Tor nach Balleroberung steht der VfL jetzt selbst wieder etwas tiefer. Als Konsequenz darauf nimmt die Gästemannschaft das Tempo wieder heraus.
  • 74'
    :
    Den Störchen geht in den letzten Minuten die nötige Durchschlagskraft ab, um regelmäßig im Strafraum der Hessen aufzutauchen. Aktuell ist Darmstadt auf einem guten Weg, das angepeilte Unentschieden zu schaffen.
  • 71'
    :
    Nun lassen sich die Schwarz-Gelben mal wieder vorn sehen. Das bringt Entlastung und eine Ecke. Um die kümmert sich auf der linken Seite Patrick Ebert findet mit seiner Hereingabe keinen Mitspieler.
  • 65'
    :
    Nach einer guten Stunde spricht jetzt natürlich wieder alles für den 15. der Vorsaison. Der VfL will es noch einmal wissen, was den Baden-Württembergern zusätzliche Räume eröffnet. Das Spiel steckt somit in einer vorentscheidenden Phase. Fangen sich die Lila-Weißen jetzt ein weiteres Gegentor, dürfte das praktisch der Entscheidung gleichkommen. Das spürt nun aber auch der SVS, der darum ringt, die Kontrolle über das Spiel zu behalten und in dieser Phase des Spiels deutlich mehr Zug zum Tor an den Tag legt.
  • 67'
    :
    Dynamo steht nun verstärkt hinten drin, lässt den KSC gewähren. Doch den Männern von Alois Schwartz fällt nicht allzu viel ein, das Dynamo in Schwierigkeiten bringen könnte.
  • 71'
    :
    Neuzugang Reese bleibt ein Aktivposten! Der Ex-Schalker zieht zum wiederholten Mal aus der zweiten Reihe, diesmal aus halblinken 18 Metern. Der wuchtige Versuch mit dem rechten Spann rauscht recht weit drüber.
  • 69'
    :
    Joker Baku ist Adressat einer Flanke van den Berghs. Der gebürtige Mainzer kommt unweit der Fünferkante einen Schritt zu spät, um per Kopf abzuschließen.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Julius Biada (SV Sandhausen)
    Ohne Chance, den Ball zu spielen, holzt Biada Henning um. Die nächste Gelbe Karte für einen Spieler der Gäste, die heute wirklich eine harte Gangart fahren.
  • 67'
    :
    Gästecoach Grammozis stärkt seinen Defensivverbund, indem er Skarke in den Feierabend schickt und Stark einwechselt.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Yannick Stark
  • 66'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Tim Skarke
  • 65'
    :
    Werner nimmt eine erste personelle Anpassung in der Offensive vor. Der glücklose Iyoha macht Platz für Baku, der seit Anfang Oktober nicht mehr getroffen hat.
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Sascha Horvath (Dynamo Dresden)
    Wegen eines hohen Beins und offener Sohle gegen Marvin Wanitzek kassiert Sascha Horvath seine erste Gelbe Karte der Saison.
  • 60'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 1:2 durch Kevin Behrens
    Jetzt spielt der SVS endlich seine Feldüberlegenheit aus. Biada sieht den rechts startenden Diekmeier, der zur Grundlinie vorstößt und eine weiche Flanke auf den kurzen Pfosten schlägt. Kevin Behrens ist zum perfekten Zeitpunkt gestartet und köpft links an Nils Körber vorbei zur erneuten Führung ein. Toll herausgespielt von den Hardtwäldern.
  • 63'
    :
    Jérôme Gondorf bringt jetzt erstmals einen Ball aufs Dresdner Tor. Aus etwa 18 Metern fordert der Mittelfeldspieler Kevin Broll heraus. Der Torhüter ist aufmerksam und hält den Ball sicher.
  • 59'
    :
    Der VfL bleibt am Drücker und lauert darauf, verunsicherte Hardtwälder zu attackieren. Zumindest aber aus dem eigenen Drittel halten die Gäste die Lila-Weißen derzeit sehr gut weg.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Makana Baku
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Emmanuel Iyoha
  • 64'
    :
    ... Mühling probiert es aus etwa 20 Metern mit einem überraschenden direkten Abschluss auf die flache linke Ecke. Vom rechten Innenrist des Ex-Sandhäuser fliegt die Kugel deutlich an der Stange vorbei.
  • 63'
    :
    Nach Pálssons Foul an van den Bergh bekommen die Störche einen Freistoß im linken Halbraum zugesprochen...
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Marco Djuricin
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Lukas Fröde
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Marc Lorenz
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Damian Roßbach
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Serdar Dursun (SV Darmstadt 98)
    Da er bereits zuvor ein härteres Foul begangen hat, sieht Dursun für sein regelwidriges Einsteigen gegen Thesker die Gelbe Karte.
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Behrens (SV Sandhausen)
    Verärgert über seine liegen gelassene Torchance fährt der SVS-Angreifer die Ellbogen aus. Das Frustfoul bringt dem 28-Jährigen die Gelbe Karte ein.
  • 55'
    :
    Behrens dreht sich mit dem Rücken zum Tor an Trapp vorbei und kann den Ball mit letzter Kraft aus ca. zwölf Metern in Richtung Tor bringen. Nils Körber besteht seine erste Bewährungsprobe aber und packt sicher zu.
  • 55'
    :
    Letztmals haben die Hardtwälder in der Saison 2018/19 gegen den 1. FC Köln eine Führung zur Pause hergegeben und selbstredend wäre es eine Katastrophe, wenn das ausgerechnet heute in Überzahl erneut passieren würde. Dennoch wirkt die Koschinat-Truppe durch den frühen Ausgleich verunsichert. Viele Fehlpässe im Aufbauspiel verhindern, dass der SVS Profit aus der Überzahl und den sich daraus ergebenden Räumen schlagen kann.
  • 60'
    :
    ... Kempes Ausführung ist leicht ausrechenbar und wird durch Thesker per Kopf geklärt.
  • 59'
    :
    Nach Pass von Kempe holt Ex-Kieler Herrmann über rechts gegen Reese einen Eckstoß heraus...
  • 57'
    :
    Die aktuelle Phase erweist sich als äußerst umkämpft. Beide Mannschaften lassen sich kaum Raum, es setzt immer wieder Fehlpässe und Ballverluste.
  • 52'
    :
    Der 15. der Vorsaison muss sich jetzt etwas einfallen lassen. Immerhin haben die Gäste einen Mann mehr auf dem Feld. Verbleibt der SVS aber so passiv wie den Großteil der ersten Halbzeit gegenüber, dürfte es schwer werden, aus der Feldüberlegenheit einen Nutzen zu schlagen. Die Schwarz-Weißen sichern sich im Moment dennoch die Oberhand in puncto Ballsicherheit.
  • 55'
    :
    Nun scheinen die Karlsruher die Zeichen der Zeit erkannt zu haben, intensivieren die eigenen Bemühungen. Doch das ist letztlich fürs erste nur ein Strohfeuer. Dynamo behält überwiegend die Kontrolle.
  • 56'
    :
    Reese prüft erneut Schuhen! Der Ex-Schalker zieht von der linken Strafraumlinie nach innen und zirkelt mit dem rechten Innenrist in Richtung halbhoher rechter Ecke. Schuhen ist rechtzeitig abgehoben und pariert zur Seite.
  • 49'
    :
    Der SV Sandhausen muss sich von diesem Schock erst einmal erholen. Selbstverständlich ruft der Ausgleich auch die Zuschauer auf den Plan.
  • 53'
    :
    Brian Hämäläinen und Marco Terrazzino kurbeln das Dynamo-Spiel über die linke Seite an. Letztlich ist der Steilpass des Letzteren eine Spur zu lang. Der Däne hetzt vergeblich in Richtung Grundlinie.
  • 55'
    :
    Die Lilien sind zwar bemüht, etwas höher zu stehen, doch sie sind auch nach der Pause fast ausschließlich in der Arbeit gegen den Ball in der eigenen Hälfte gefordert. Auch so wird es schwer, einen Punkt mitzunehmen.
  • 46'
    :
    Tooor für VfL Osnabrück, 1:1 durch Bashkim Ajdini
    Wahnsinn! Mit Wut im Bauch kommen die Niedersachsen aus der Kabine und gleichen mit dem ersten Angriff der zweiten Halbzeit auf 1:1 aus. Die Sandhäuser Hintermannschaft schläft komplett, sodass Marcos Álvarez ein Agu-Zuspiel von links auf die rechte Seite verlagern kann. Dort steht Bashkim Ajdini mutterseelenalleine an der Strafraumgrenze und kann direkt abziehen. Rechts oben im Eck schlägt der stramme Schuss aus ca. 16 Metern ein. Keine Abwehrchance für Fraisl.
  • 52'
    :
    Weder Ole Werner noch Dimitrios Grammozis haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Nach Paiks Auswechslung vor dem Kabinengang darf der Gästetrainer ohnehin nur noch zweimal tauschen.
  • 50'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Schmidt (Dynamo Dresden)
    Im Mittelkreis springt Patrick Schmidt ohne Chance auf den Ball in Daniel Gordon. Für diesen Einsatz hält Dr. Robert Kampka die Gelbe Karte bereit. Für den Stürmer ist das die dritte Verwarnung der Saison.
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder an der Bremer Brücke. Auch Uwe Koschinat reagiert auf die Geschehnisse vor dem Pausenpfiff und nimmt den mit Gelb verwarnten Ivan Paurević vom Feld. Julius Biada übernimmt.
  • 49'
    :
    Patrick Ebert bietet sich auf der linken Seite etwas Platz. Dieser bedient Patrick Schmidt halblinks im Strafraum. Der Angreifer schießt direkt mit dem linken Fuß, trifft den Ball nicht ganz sauber. Keeper Benjamin Uphoff packt entschlossen zu.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Julius Biada
  • 49'
    :
    Lee mit der Kopfballchance! Nach Mühlings Verlängerung eines hohen Anspiels an die Fünferkante nickt der Südkoreaner über Torhüter Schuhen, aber eben auch knapp über den Gästekasten hinweg.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Ivan Paurević
  • 47'
    :
    Früh im zweiten Durchgang erarbeiten sich die Gäste ihre zweite Ecke der Partie. Diese segelt von der linken Seite in die Mitte, landet aber auf einem Dresdner Kopf.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Holstein-Stadion! Die KSV hat einen zurückhaltenden Widersacher im Griff. Im letzten Felddrittel hat er zwar in Sachen Genauigkeit und Tempo viel Luft nach oben, doch gegen solch schwache Lilien hätte er wegen klarer Vorteile in allen Bereichen dennoch einen positiven Zwischenstand verdient gehabt. Legen die Störche nach dem Seitenwechsel wieder vor oder ziehen die Hessen aus ihrem Treffer Selbstvertrauen?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Unter gellenden Pfiffen geht der SV Sandhausen mit einer 1:0-Führung in die Pause. Grundsätzlich ist der Treffer nach den letzten zehn Minuten der Hardtwälder durchaus in Ordnung, obschon vieles wohl anders gelaufen wäre, wenn Felix Agu in der achten Minute nicht knapp im Abseits steht und sein Führungstor zählt. Jetzt wird es jedenfalls brutal schwer für den VfL, der vor der Pause maximal bestraft wurde. Erst sah Philipp Kühn, der denkbar knapp überhaupt nur den Vorzug vor der angeschlangen Nummer eins Nils Körber bekam, wegen eines klaren Foulspiels die Gelbe Karte. Dann wiederum hielt der Keeper sein Team mit einer Parade im Spiel, ehe die Wiederholung zeigte, dass er die Linie deutlich zu früh verließ. Der Unparteiische hatte keine andere Wahl und musste ihm die Ampelkarte zeigen, woraufhin Leart Paqarada beim zu wiederholenden Strafstoß keine Nerven zeigte. Ganz bittere Minuten liegen hinter dem amtierenden Drittligameister, der nun mit angeschlagenem Keeper und ohne den auffälligen Niklas Schmidt in Unterzahl gegen tiefstehende Hardtwälder richtige schwere weitere 45 Minuten vor sich hat.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    In einer lange Zeit ereignisarmen Begegnung gab es also doch noch in Tor. So führt die SG Dynamo Dresden zur Pause gegen den Karlsruher SC verdient mit 1:0. In der Summe hatten die Schwarz-Gelben mehr vom Spiel, erwiesen sich als zweikampfstärker und arbeiteten einen Hauch intensiver zum Tor. Die insgesamt agileren Sachsen geben das Zepter nur Mitte der ersten Hälfte vorübergehend aus der Hand. In dieser Phase zeigten die Badener mal Interesse, aktiv am Spiel teilnehmen zu wollen. Das allerdings war von überschaubarer Dauer und Intensität. Darüber hinaus begnügte sich der KSC als Auswärtsmannschaft damit, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten und dem Gegner nichts zuzulassen, was mit wenigen Ausnahmen auch gut gelang. Nun aber hat sich die Ausgangslage verändert. Karlsruhe wird fortan mehr gefordert sein.
  • 45'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 0:1 durch Leart Paqarada
    Leart Paqarada zieht die richtigen Schlüsse aus seinem Kullerball von eben und stellt in der fünften Minute der Nachspielzeit die Zeiger auf 1:0 für den SV Sandhausen. Halblinks schlägt die Kugel im Kasten ein. Nils Körber war längst in die andere Ecke unterwegs und kann nur zuschauen, wie die Kugel im Netz zappelt.
  • 45'
    :
    Coach Daniel Thioune muss nun natürlich einen Spieler opfern, um den Ersatzkeeper ins Spiel zu bringen. Bittere Momente für den VfL Osnabrück. Aber auch viel Druck für Leart Paqarada, der einen extrem schwachen Elfmeter geschossen hat und inzwischen seit vier Minuten darauf wartet, erneut antreten zu dürfen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    1:1 steht es nach 45 Minuten des Vergleichs zwischen der KSV Holstein und dem SV Darmstadt 98. Nach dem etwas aktiveren Beginn der Hessen übernahmen die Hausherren mehr und mehr das Kommando und steigerten auch die Qualität ihrer Abschlüsse, ohne den Gästekasten zunächst nennenswert in Bedrängnis zu bringen. Nachdem Lee in Minute 24 aus der Distanz am Pfosten gescheitert war, sorgte Thesker mit einem erfolgreichen Kopfball in den Nachwehen einer Ecke für die Belohnung (30.). Auch in den letzten 15 Minuten ging es eigentlich nur in Richtung SVD-Kasten, doch gelang den Lilien trotzdem nach einem Freistoß durch Dursuns eiskalten Abschluss der glückliche Ausgleich (45.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Einwechslung bei VfL Osnabrück: Nils Körber
  • 45'
    :
    Auswechslung bei VfL Osnabrück: Niklas Schmidt
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Den fälligen Freistoß tritt Patrick Ebert auf den Schädel von Florian Ballas. Der Innenverteidiger köpft auf Höhe des zweiten Pfostens knapp am rechten Torwinkel vorbei.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 45'
    :
    Gelb-Rote Karte für Philipp Kühn (VfL Osnabrück)
    Was ist denn hier los? Der VAR weist den Schiedsrichter darauf hin, dass Philipp Kühn sich beim Elfmeter zu früh bewegte. Nicht nur muss der Elfmeter nun wiederholt werden, sondern der Keeper sieht nach seinem Foul nun die zweite Gelbe Karte und muss mit Gelb-Rot vom Platz. Wahnsinnsszenen, die sich an der Bremer Brücke gerade abspielen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Elfmeter verschossen von Leart Paqarada! Philipp Kühn macht seinen Fehler prompt wieder gut und hält den zu flachen und zu zentralen Treffer am Ende sogar fest. Richtig schwach geschossen von Leart Paqarada.
  • 45'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:1 durch Serdar Dursun
    Aus dem Nichts der Ausgleichstreffer für die Lilien! Eine Freistoßflanke aus dem linken Mittelfeld leitet Skarke unkonventionell auf den freien Dursun weiter, der aus halblinken zehn Metern mit dem linken Spann in die halbrechte Ecke vollendet.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Hofmann (Karlsruher SC)
    Wegen eines Fouls an Dženis Burnić kassiert Philipp Hofmann seine dritte Gelbe Karte der laufenden Spielzeit.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Kühn (VfL Osnabrück)
  • 40'
    :
    In der Summe geht die Führung in Ordnung. Dynamo investierte bislang mehr in die Partie. Und natürlich stellt die Fans auf den Rängen dieses 1:0 fürs Erste zufrieden.
  • 43'
    :
    Elfmeter für Sandhausen! Philipp Kühn kommt im Zweikampf gegen Kevin Behrens deutlich zu spät und reißt den SVS-Stürmer von den Beinen. Ein klarer Strafstoß.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Phil Neumann (Holstein Kiel)
    Neumann schubst Pálsson an der Seitenauslinie und der geht direkt vor den Kieler Ersatzspielern zu Boden. Als erster KSV-Akteur wird der Mann mit der 25 auf dem Rücken verwarnt.
  • 41'
    :
    Latte für Sandhausen! Behrens schaltet sich ins Aufbauspiel ein und legt im Drittel der Osnabrücker quer auf Halimi ab. Aus ca. 24 Metern probiert der Deutsch-Kosovare es mit einem Distanzschuss. Gefährlich senkt sich die Kugel über Philipp Kühn hinweg aufs Tor und klatscht gegen die Querlatte, ehe der VfL die Situation klären kann.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Dario Dumić (SV Darmstadt 98)
    In einem eigentlich schon gewonnenen Zweikampf mit Reese erwischt Dumić den Ex-Schalker mit der rechten Hand im Gesicht. Referee Heft bestraft dieses Einsteigen mit einer Verwarnung.
  • 41'
    :
    Kiel befindet sich weiterhin im Vorwärtsgang und lässt kaum gegnerische Kontakte in der Nähe des Hoheitsgebiets von Torhüter Gelios zu. Darmstadt kann bisher nicht unter Beweis stellen, in der Winterpause erfolgreich an den offensiven Problemen gearbeitet zu haben.
  • 39'
    :
    Der VfL sammelt sich nach seinem Fehler wieder, was auf Kosten des Offensivspiels geht. Das öffnet den Gästen nun zunehmend Räume, die kurz vor der Pause nun doch ein Interesse am Spiel nach vorne entwickeln und sich häufiger im Drittel der Hausherren zeigen.
  • 38'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 1:0 durch Marco Terrazzino
    Um die fällige Ecke kümmert sich Patrick Ebert. Die Ausführung entwickelt sich zunächst wenig vielversprechend. Doch der 32-Jährige setzt nach, bringt die Kugel mit Druck zur Mitte. Halblinks in der Box bekommt Marco Terrazzino das Spielgerät unter Kontrolle und befördert es mit dem linken Fuß aus etwa zehn Metern ins lange Eck. Für den Neuzugang aus Freiburg ist das natürlich der erste Saisontreffer.
  • 39'
    :
    Ohne erkennbare Verletzung verlässt Paik noch vor dem Kabinengang den Rasen. Gästecoach Grammozis ersetzt den Südkoreaner im defensiven Mittelfeld mit Schnellhardt.
  • 37'
    :
    Von der linken Seite bringt Brian Hämäläinen eine Flanke an, die zielt auf Patrick Schmidt ab. Daniel Gordon klärt vor dem Stürmer zur Ecke.
  • 36'
    :
    Der SV Sandhausen steht sehr tief und lässt nur wenig anbrennen. Bei eigenem Ballbesitz hält die Mannschaft von Uwe Koschinat ihre defensive Grundordnung aber aufrecht, weshalb es im Spiel nach vorne stark an Tempo mangelt. Dennoch kommt der SVS zu einer weiteren Torchance, die aber einer defensiven Schlampigkeit der Hausherren geschuldet ist. Aziz Bouhaddouz bekommt den Ball von David Blacha in die Füße gespielt, schließt dann nach wenigen Schritten aus ca. 18 Metern aber zu überhastet ab. Die Kugel geht gut einen Meter über den VfL-Kasten hinweg.
  • 38'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Fabian Schnellhardt
  • 35'
    :
    Mittlerweile hat Dynamo wieder deutlicher das Sagen. Alles läuft gefühlt noch mit angezogener Handbremse ab. Da fehlt der Mut, die letzte Überzeugung. Aber das kann ja noch werden.
  • 38'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Seung-ho Paik
  • 33'
    :
    Nach einem Doppelpass mit Sascha Horvath sucht Patrick Schmidt in leicht nach links versetzter Position den Weg in den Sechzehner. Unter Bedrängnis gerät der Stürmer aus der Balance, bekommt seinen Linksschuss nicht sauber hin.
  • 33'
    :
    Gerade kehrt der VfL-Goalgetter wieder auf den Platz zurück, da rennt Gerrit Nauber ihn prompt erneut um. Der Schiedsrichter belässt es bei einigen klaren Worten und lässt die Gelbe Karte stecken. Marcos Álvarez wirkt sichtlich frustriert.
  • 35'
    :
    Kiels Livepunktekonto wächst auf 26 an. Die Störche sind aktuell Neunter und liegen sechs Zähler vor der Abstiegszone und haben fünf Punkte weniger als der Dritte Hamburg.
  • 32'
    :
    Marcos Álvarez liegt am Boden und muss behandelt werden. Es scheint eine Summe vieler kleiner Fouls zu sein, die dem Torschützen des Hinspiels zu schaffen macht. Auch diese Behandlungspause sorgt aber dafür, dass das Spiel zunehmend zu Standfußball verkommt.
  • 29'
    :
    Anschließend möchten sich die Schwarz-Gelben wieder mehr in den Vordergrund spielen. Linus Wahlqvist bringt eine Flanke von der rechten Seite an, die eine sichere Beute von Benjamin Uphoff wird.
  • 31'
    :
    Eine halbe Stunde ist vorbei und inzwischen ist es leider ein eher schwaches Zweitligaspiel, das die Zuschauer an der Bremer Brücke mitverfolgen müssen. Viele kleine Fouls und viel Mittelfeldgeplänkel hemmen den Spielfluss.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Holland (SV Darmstadt 98)
    Gästekapitän Holland reißt Iyoha im Mittelfeld um und verhindert damit eine Gegenstoßsituation. Dieses taktische Vergehen zieht eine erste Verwarnung nach sich.
  • 28'
    :
    Jérôme Gondorf probiert es mit einem Distanzschuss. Das ist noch das Gefährlichste, was es heute bislang zu sehen gab. Der Rechtsschuss hat Bums und streicht vergleichsweise knapp am linken Pfosten vorbei. Allerdings sieht Kevin Broll früh, dass er da nicht eingreifen muss.
  • 28'
    :
    Während der Sturmlauf der Hausherren abflacht, nimmt der SVS das Tempo aus dem Spiel. Mit Erfolg. Der VfL lässt sich in dieser Phase von dem behäbigen Spiel der Gäste anstecken. Zunehmend lassen sich auch die Niedersachsen zu kleineren Fouls hinreißen. Das ist natürlich Gift für den Spielfluss.
  • 30'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 1:0 durch Stefan Thesker
    ... und die führt über Umwege zur Führung! Nachdem die Hereingabe an das rechte Strafraumeck durchgerutscht ist, flankt Lee von dort zurück vor den linken Pfosten. Thesker nickt aus gut sieben Metern in die flache rechte Ecke ein.
  • 29'
    :
    Iyohas Linksschuss aus etwa 22 Metern wird ins linke Toraus zur dritten Kieler Ecke abgefälscht...
  • 25'
    :
    Dem SV Sandhausen fehlt es vor allem im letzten Spieldrittel an Geschwindigkeit. Der Hauch einer Torgefahr entsteht derzeit nur bei Standards. Kevin Behrens köpft einen Eckball von links aus ca. 14 Metern aber zentral auf den VfL-Kasten, wo Philipp Kühn sicher zupackt.
  • 27'
    :
    Gelbe Karte für Dženis Burnić (Dynamo Dresden)
    Am Mittelkreis grätscht Dženis Burnić gegen Marvin Wanitzek, spitzelt diesem eigentlich sauber den Ball weg. Dennoch eilt Schiedsrichter Kampka umgehend mit der Gelben Karte herbei. Und das ist fatalerweise die fünfte Verwarnung für den Mittelfeldspieler, der in der nächsten Partie gesperrt fehlen wird.
  • 25'
    :
    Dann bringt Dynamo zumindest im Ansatz mal wieder etwas Zug rein. Eine Abschlusshandlung zieht das nicht nach sich. Damit ist dieses Spiel wahrlich noch nicht gesegnet
  • 27'
    :
    Das Hinspiel Anfang August hat übrigens Darmstadt mit 2:0 für sich entschieden. Skarke (11.) und Dursun (64., Elfmeter) brachten den Lilien den ersten Saisonsieg ein.
  • 23'
    :
    Ein ähnliches Schicksal erleidet wenig später ein Karlsruher Freistoß von der linken Seite. Dieser hohe Ball von Marvin Wanitzek fordert zumindest Kevin Broll, der die Hereingabe sicher abfängt.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Emanuel Taffertshofer (SV Sandhausen)
    Das nächste harte Einsteigen der Hardtwälder. Dieses Mal lässt Emanuel Taffertshofer gegen Anas Ouahim den Körper stehen. Die Angriffschance ist damit unterbunden, was eine Gelbe Karte nach sich zieht.
  • 21'
    :
    Es ist durchaus Pfeffer in der Partie. Immer wieder langt ein Schwarz-Weißer ordentlich zu. Die Osnabrücker Bank bekundet lautstark ihren Unmut darüber und ruft damit den vierten Offiziellen auf den Plan, der mit einer kurzen Ansage dafür sorgt, dass die Gemüter sich wieder beruhigen.
  • 21'
    :
    Nun erarbeitet sich der KSC die allererste Ecke in dieser Begegnung. Marvin Wanitzek nimmt sich der Ausführung an, doch auch die bleibt komplett harmlos.
  • 24'
    :
    Lee scheitert am Pfosten! Der Südkoreaner feuert aus halblinken 22 Metern mit dem linken Spann in Richtung oberer rechter Ecke. Die Stange rettet für den geschlagenen Keeper Schuhen; Iyoha setzt den Nachschuss aus etwa acht Metern und leicht spitzem Winkel an das Außennetz.
  • 22'
    :
    Die Grammozis-Truppe konzentriert sich auf die Arbeit gegen den Ball und ist schon lange nicht mehr jenseits der Mittellinie aufgetaucht. Mit dieser Zurückhaltung wurd es schwierig, sich auch nur Torschüsse zu erarbeiten.
  • 19'
    :
    Im Schneeregen von Dresden wollen die Gastgeber das nicht so einfach hinnehmen. Nun ergreift das Team von Markus Kauczinski also wieder die Initiative. Zielstrebigkeit jedoch ist beiderseits in keinerlei Ausprägung zu erkennen.
  • 18'
    :
    Auf der anderen Seite gibt es schon wieder eine Chance der Osnabrücker. Niklas Schmidt nimmt eine Hereingabe von rechts, die erneut vom starken Bashkim Ajdini kommt, ca. zwölf Meter zum Tor stehend volley. Der Ball geht nur knapp links am Tor der Gäste vorbei.
  • 17'
    :
    Der SVS ist zu harmlos. Dennis Diekmeier schraubt sich auf Höhe des Elfmeterpunktes in die Luft und setzt unbedrängt zum Kopfball auf das Gehäuse der Thioune-Elf an. Die Kugel rauscht gut drei Meter links am Kasten vorbei.
  • 16'
    :
    Dennoch haben die Gäste nun doch spürbar mehr vom Spiel. Inzwischen führen überwiegend die Jungs von Alois Schwartz den Ball. Dynamo hingegen kommt lange nicht mehr so gut zur Geltung wie in der Anfangsphase.
  • 16'
    :
    Eine Viertelstunde ist rum und eine Führung der Hausherren wäre durchaus verdient. Vom SVS kommt offensiv relativ wenig. Der 15. der Vorsaison überlässt den Hausherren das Spielgerät und geht bei eigenem Ballbesitz bislang nur mit angezogener Handbremse nach vorne.
  • 19'
    :
    Reese gegen Schuhen! Der Winterneuzugang ist unweit des linken Strafraumecks Adressat einer hohen Verlagerung. Mit dem dritten Kontakt knallt er den Ball wuchtig auf die flache kurze Ecke. Dort greift Darmstadts Keeper sicher zu.
  • 17'
    :
    Mühling nimmt aus mittigen 18 Metern Maß, nachdem eine van-den-Bergh-Flanke von der linken Außenbahn vor seine Füße geklärt worden ist. Auch sein für den linken Winkel bestimmter Abschluss ist zu hoch angesetzt.
  • 14'
    :
    In Folge einer Standardsituation auf der linken Seite bringt Manuel Stiefler einen Rechtsschuss an. Auch dieser beschwört nicht annähernd Gefahr herauf.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Ivan Paurević (SV Sandhausen)
    Ein eigener Freistoß leitet einen Konter der Osnabrücker ein. Ivan Paurević muss das taktische Foul begehen und sieht dafür dem Reglement entsprechend die Gelbe Karte.
  • 12'
    :
    So ein wenig kommen die Karlsruher jetzt besser zur Geltung, ergattern etwas mehr Spielanteile - ohne dem Gegner das Heft des Handelns aus der Hand nehmen zu können.
  • 14'
    :
    Kiel hat nach passiven ersten Momenten die Kontrolle übernommen und legt sich den Widersacher geduldig zurecht. Reese nimmt auf dem linken Flügel an Fahrt auf, zieht in den Halbraum und visiert die obere rechte Ecke an. Das Leder segelt weit über Schuhens Gehäuse.
  • 11'
    :
    Der VfL lässt sich von dem zurückgenommenen Führungstreffer nicht beirren und drückt auf die Führung. Die tiefstehenden Hardtwälder wirken etwas angreifbar. Dass sie mit einem blauen Auge noch einmal davongekommen sind, scheinen die Spieler noch nicht so wirklich zu verinnerlichen. Dennoch steht es weiterhin 0:0.
  • 10'
    :
    Mit einem langen Ball möchte Florian Ballas Patrick Ebert in Szene setzten, diesen in Richtung Sechzehner schicken. Das Zuspiel jedoch kommt nicht an, da fehlt es an Präzision.
  • 8'
    :
    Osnabrück trifft, aber der VAR erkennt den Treffer ab! Die Hausherren gehen mit 1:0 in Führung. Eine sensationelle Flanke aus dem rechten Halbfeld segelt in hohem Bogen perfekt auf Höhe der Fünf-Meter-Linie, sodass Martin Fraisl stehenbleiben muss. Felix Agu löst sich derweil im richtigen Moment von seinem Gegenspieler und vollstreckt per Kopf zum 1:0. Der VAR schaltet sich dann allerdings ein und entscheidet auf Abseits. Es ist knapp, aber korrekt.
  • 9'
    :
    Aus der zweiten Reihe haut Dirk Carlson den Ball jetzt in Richtung Tor. Das schaut eher nach Verzweiflung aus. Der Linksschuss aus etwa 25 Metern ist zu hoch angesetzt. Da muss Kevin Broll keinen Finger krümmen.
  • 11'
    :
    Iyoha kommt an eine hohe Hereingabe von der linken Außenbahn auf die rechte Sechzehnerseite mit dem Kopf heran. Er sucht Lee mit einer Ablage in Richtung Elfmeterpunkt, doch dort ist Dumić zur Stelle.
  • 8'
    :
    Zwar lassen sich die Gäste hin und wieder mal in der gegnerischen Hälfte sehen. Diese Besuche sind allerdings sehr selten und nur von kurzer Dauer. Damit kann der KSC keinerlei Akzente setzen.
  • 7'
    :
    Auch die Mannschaft von Uwe Koschinat kommt über einen engagierten Kevin Behrens dem Tor der Hausherren immer näher. Die defensive Fünferkette der Lila-Weißen offenbart bislang allerdings keine Lücke.
  • 6'
    :
    Um den fälligen Freistoß kümmert sich Patrick Ebert, tritt den Ball lang in Richtung des zweiten Pfostens. An der Grundlinie bemüht sich Florian Ballas um die Flanke. Die aber ist zu lang. Dresdens Innenverteidiger bekommt die Kugel nicht unter Kontrolle.
  • 4'
    :
    Der erste Torabschluss der Partie gehört dem VfL, obschon SVS-Keeper Martin Fraisl hier nur locker aufgewärmt wird. Bryan Henning geht links durch und findet im Zentrum Niklas Schmidt, der aus ca. 17 Metern direkt aufs Tor schießt. Zu unpräzise und zu schwach ist der Schuss aber, den der Rückhalt der Gäste wie einen Rückpass aufnimmt.
  • 8'
    :
    Die Hessen verzeichnen in der Anfangsphase die Mehrzahl der spärlichen Szenen im letzten Felddrittel. Der Vergleich im hohen Norden kommt noch nicht wirklich in die Gänge.
  • 5'
    :
    Dresden gibt weiter den Ton an. Nahe des rechten Strafraumecks schlägt Sascha Horvath einen Haken zur Mitte, wird von Lukas Fröde zu Fall gebracht.
  • 4'
    :
    Der SVS ist um Ball- und Spielkontrolle bemüht. Spielfluss will aber noch nicht aufkommen. Viele kleine Fouls hüben wie drüben dominieren die ersten Minuten. Die Teams beschnuppern sich noch.
  • 5'
    :
    Dimitrios Grammozis stellt nach dem 2:2-Heimremis gegen den Hamburger SV einmal um. Victor Pálsson verdrängt Yannick Stark ins erweiterte Aufgebot. Der neue Leihspieler Nicolai Rapp (1. FC Union Berlin) darf auf einen Teilzeiteinsatz hoffen.
  • 3'
    :
    Von Beginn an bemühen sich die Hausherren ums Spiel. Auf dem linken Flügel setzt sich Marco Terrazzino durch, passt dann mit Übersicht in die Mitte auf den nachrückenden Linus Wahlqvist. Dessen Rechtsschuss rollt links am Kasten von Benjamin Uphoff vorbei.
  • 3'
    :
    Ole Werner hat im Vergleich zum 2:2-Auswärtsunentschieden beim SV Sandhausen vier personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Dominik Reimann, Young-jae Seo, Dominik Schmidt (Bank) und Janni-Luca Serra (nicht im Kader) beginnen Ioannis Gelios, Johannes van den Bergh, Phil Neumann und Winterneuzugang Fabian Reese.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt und die Hausherren spielen ganz in Lila. Die Gäste aus Sandhausen sind hingegen ganz in Weiß gekleidet.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Inzwischen tummeln sich unsere Hauptdarsteller auf dem Platz. Die beiden Mannschaftskapitäne Florian Ballas und David Pisot stehen zur Platzwahl bereit. Die Münze fällt zu Gunsten des Ersteren, der sich für den Ball entscheidet. Dynamo also wird anstoßen.
  • 1'
    :
    Kiel gegen Darmstadt – auf geht's im Holstein-Stadion!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Beste Stimmung an der Bremer Brücke, wo die Ränge bestens gefüllt sind und das Flutlicht sein Übriges beiträgt. Alles ist angerichtet für einen herrlichen Fußballabend, an dem die Gäste darauf hoffen, dass an diesem 19. Spieltag so langsam aber sicher auch die Auswärtsteams mal etwas holen. Fünf Spiele fanden gestern und heute bereits statt. In allen fünf Fällen siegte das Heimteam zu Null.
  • :
    Kurz vor dem Anpfiff blicken wir auf das Unparteiischengespann. Mit der Spielleitung wurde Dr. Robert Kampka betraut. Der Bundesligareferee leitete sein 77. Zweitligaspiel, wird dabei unterstützt von den Assistenten Rafael Foltyn und Marcel Unger.
  • :
    In den Testspielen der Winterpause fuhr der KSC Siege gegen Lausanne-Sport (1:0) und den FC Ingolstadt (4:0) ein. Gegen Steaua Bukarest verlor man mit 0:1. Dynamo siegte zunächst gegen Zwickau, Dinamo Bukarest (jeweils 1:0) sowie den südkoreanischen Klub Jeonbuk (3:0). Am vergangenen Freitag setzte es beim Ligakonkurrenten VfB Stuttgart eine 1:3-Niederlage.
  • :
    Die Mannschaften betreten den Rasen. Die Hausherren tragen blaue, die Gäste orangefarbene Trikots.
  • :
    Karlsruhes Negativserie ist drei Spiele lang. Zuletzt setzte es zwei Heimpleiten gegen Fürth (1:5) und Wehen Wiesbaden (0:1). Im letzten Auswärtsspiel in Bielefeld gab es Anfang Dezember zumindest einen Zähler (2:2). Ihren einzigen Dreier in der Fremde feierten die Badener zum Saisonauftakt in Wiesbaden (2:1).
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist mit Timo Gerach ein erfahrener Mann. Der 32-Jährige leitet heute Abend bereits sein neuntes Pflichtspiel in der Saison 2019/20, darunter das Fünfte in der 2. Fußball-Bundesliga. Gerade die Niedersachsen haben ihn zudem gut in Erinnerung. Letztmals leitete er die Lila-Weißen in der 3. Liga bei deren 3:1-Auswärtssieg in Uerdingen am 14. April 2019. Ein wegweisendes Ergebnis für die letztliche Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg.
  • :
    Zumindest darf Dresden heute zu Hause spielen. Im Rudolf-Harbig-Stadion wurden schließlich elf der insgesamt 13 Punkte und alle drei Saisonsiege geholt. Aktuell ist die SGD fünf Spiele ohne Sieg. Der Trainerwechsel hat also nichts gebracht. Unter Markus Kauczinski setzte es zwei Auswärtsniederlagen in Osnabrück und Nürnberg – ohne eigenen Torerfolg. Zumindest holten die Sachsen im letzten Heimspiel unter Interimstrainer Heiko Scholz einen Punkt gegen Sandhausen (1:1). Der letzte Dreier wurde Anfang November daheim gegen Wehen Wiesbaden eingefahren (1:0).
  • 90'
    :
    Fazit
    Im Dezember hat sich der 1. FC Heidenheim unter die Aufstiegsaspiranten gemischt, zum Wiederauftakt erhält die Schmidt-Elf nun einen Dämpfer: Der VfB Stuttgart gewinnt daheim verdient mit 3:0. Der erste Durchgang geht bereits an die Hausherren, einen souveränen Auftritt krönt Marc Oliver Kempf mit dem 1:0 (32.). Erst nach dem Seitenwechsel spielen dann auch die Heidenheimer mehr nach vorne. In einer Phase, in der die Einschläge näher rücken, trifft dann Nicolás González (75.) - aber der spielt im Trikot mit dem roten Brustring. Das Spiel ist daraufhin entschieden, Gomez (86.) baut sogar noch aus. Dadurch fällt das Ergebnis letztlich ein Törchen zu hoch aus, die Gäste werden den heutigen Ausgang sicherlich richtig einordnen können.
  • 90'
    :
    Spielende
  • :
    Ihre prekäre Lage haben die Sachsen dem schwachen Sturm zu verdanken. Spärliche 17 Saisontore wurden bisher erzielt – die mit Abstand wenigsten in der Liga. Und defensiv kompensieren das die Schwarz-Gelben auch nicht, stellen zugleich die viertschlechteste Abwehr (34 Gegentreffer). Der KSC allerdings fing sich tatsächlich noch zwei Tore mehr ein und gilt gemeinsam mit dem VfL Bochum als Schießbude der Liga.
  • :
    Die Bilanz spricht übrigens für die Hausherren. Zwar standen sich beide Teams erst fünf Mal gegenüber, mit drei Siegen führen die Lila-Weißen im direkten Vergleich dennoch klar (ein Remis, eine Niederlage). Bislang gewann der VfL dabei nicht nur beide Heimspiele gegen den SVS, sondern der amtierende Drittligameister setzte sich auch im Hinspiel am 2. August 2019 mit 1:0 durch und bescherte den Baden-Württembergern ihre bis dato einzige Heimniederlage in der laufenden Saison.
  • 88'
    :
    Hoppla! Karazor spielt einen Rückpass, obwohl Kobel nicht in seinem Kasten verkehrt. Das Leder kullert nur knapp neben den rechten Pfosten.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Roberto Massimo
  • 87'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Philipp Förster
  • 86'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 3:0 durch Mario Gomez
    Die Entscheidung! Förster ist nach einem starken Pass aus dem Zentrum durch, vor dem Kasten legt er quer. Gomez täuscht einen Rechtsschuss an, lässt Müller damit ins Leere fliegen und schiebt 95 Sekunden nach seiner Einwechslung mit dem linken Fuß ein.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Mario Gomez
  • 84'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Nicolás González
  • 82'
    :
    Theuerkauf zieht einen Eckstoß von der rechten Seite nah ans Tor. Kobel lässt sich vom Getümmel nicht beeindrucken und boxt das Leder weg.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des achten Pflichtspielvergleichs zwischen Störchen und Lilien wurde Florian Heft beauftragt. Der 30-jährige Bankkaufmann ist zur Saison 2015/2016 in das nationale Fußball-Unterhaus aufgestiegen und leitet seine 39. Partie auf diesem Level. Die Linienrichter sind Lukas Benen und Jan-Neitzel-Petersen; als Vierter Offizieller verdingt sich Tim Skorczyk.
  • :
    Beim SV Sandhausen hat sich derweil im Winter wenig getan. Obschon sich das Gerücht hält, dass die Hardtwälder an Efkan Bekiroglu von 1860 München dran sind, wurde bislang kein Neuzugang vermeldet. Uwe Koschinat nimmt im Vergleich zum 2:2 gegen Holstein Kiel vom 18. Spieltag nur einen einzigen Wechsel vor. Marlon Frey sitzt heute zunächst auf der Bank. Für ihn darf Emanuel Taffertshofer, der Bruder des gesperrten Osnabrücker Mittelfeldmotors Ulrich Taffertshofer, von Beginn an ran.
  • :
    Tabellarisch lässt sich durchaus von einem Kellerduell sprechen. Das Schlusslicht empfängt den Fünfzehnten. Dynamo hat schon ein wenig den Anschluss verloren. Zum rettenden Ufer, wo sich der KSC gerade so über dem Strich befindet, fehlen sieben Punkte. Die Karlsruher weisen praktisch keinerlei Polster auf, sind punktgleich mit Wehen Wiesbaden auf dem Relegationsplatz. Für beide Klubs zählt also jeder Punkt. Am Besten sollten sie heute mit dem Sammeln beginnen.
  • 78'
    :
    Das waren zu viele Haken: Förster könnte bereits aus der linken Strafraumhälfte abziehen, wechselt aber nochmal die Richtung. Zu einem Linksschuss kommt es nicht, weil Busch rechtzeitig zurückeilt.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: David Otto
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Kleindienst
  • 75'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 2:0 durch Nicolás González
    Die Schwaben bauen aus! Kempf sieht den freistehenden Sosa und spielt auf die linke Seite raus. Der hebt den Kopf, erblickt González und flankt exakt zwischen die Innenverteidiger. Aus neun Metern köpft der Argentinier mühelos ein.
  • :
    Jene 1:3-Niederlage im Süden von Baden-Württemberg bescherte dem amtierenden Drittligameister die zweite verlorene Partie unter den letzten drei Ligaspielen. Daniel Thioune vertraut seinem Team inklusive Keeper Philipp Kühn aber nach wie vor und reagiert heute nur auf die Ausfälle. Zwei Veränderungen in der Startaufstellung sind auszumachen. Maurice Trapp rutscht für den gesperrten Ulrich Taffertshofer in die Mannschaft. Im Sturm beginnt derweil Marcos Álvarez, der Torschütze aus dem Hinspiel, für den verletzten Kevin Friesenbichler.
  • 74'
    :
    Schöne Aktion von Pascal Stenzel, am rechten Strafraumeck legt der Rechtsverteidiger eine Körpertäuschung hin und zieht nach innen. Sein Abschluss aus 18 Metern ist hart, fliegt aber zu hoch.
  • :
    Lediglich zwei Umstellungen im Verglich zur letzten Partie vor Weihnachten nimmt Alois Schwartz vor. Burak Çamoğlu und Marc Lorenz müssen heute mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen. Dafür rücken Dirk Carlson und Jérôme Gondorf in Karlsruhes Anfangsformation. Letzterer ist zugleich die bislang einzige Neuverpflichtung der Badener. Der Mittelfeldspieler wurde vom SC Freiburg ausgeliehen.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Borna Sosa
  • 73'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Didavi
  • 72'
    :
    Gefahr nach Eckball, Kleindienst schraubt sich nach einer Hereingabe von Links hoch. Aus zehn Metern köpft der Mittelstürmer zu hoch.
  • :
    Die große Baustelle der Lilien ist die Offensive, konnte diese mit 20 Treffern doch nur zweitwenigsten des nationalen Fußball-Unterhauses produzieren. Zudem halten sie zwar meist auch mit den Schwergewichten gut mit, entscheiden enge Duelle aber einfach zu selten für sich. Um Trainer Grammozis noch eine weitere personelle Alternative, haben die Verantwortlichen Nicolai Rapp für die Rückrunde vom 1. FC Union Berlin ausgeliehen.
  • 71'
    :
    Nach Didavis Freistoßflanke aus dem linken Halbfeld geht wieder das Gestocher los. Mangala versucht es aus 14 Metern, findet aber kein Durchkommen.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Mohr
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Jonas Föhrenbach
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 69'
    :
    Slapstick pur! Leipertz bricht durch und rennt aus halbrechter Position auf den Kasten zu. Aus neun Metern will der Flügelspieler abschließen, spitzelt den Ball bei seinem Rechtsschuss aber mit dem linken Fuß selbst weg.
  • :
    Die Lila-Weißen wurden im Winter auf dem Transfermarkt noch einmal tätig und liehen Assan Ceesay vom FC Zürich bis zum Saisonende aus. Der Stürmer aus Gambia sitzt heute erstmals auf der Bank, was angesichts der Ausfälle nicht weiter verwunderlich ist. Etienne Amenyido, Kevin Friesenbichler und Sebastian Klaas fehlen verletzt, während Ulrich Taffertshofer eine Gelb-Rot-Sperre absitzen muss, die er sich beim 1:3 in Heidenheim im letzten Spiel des Jahres 2019 einhandelte.
  • :
    Der SV Darmstadt 98 hat mit vier Siegen, neun Unentschieden und fünf Niederlagen einen durchwachsenen ersten Saisonabschnitt gespielt. Bei momentan nur noch einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone geht der Blick der Auswahl von Trainer Dimitrios Grammozis zumindest vorerst zweifellos nach unten, auch wenn heute ein Vorrücken auf den zehnten Tabellenplatz möglich ist.
  • 66'
    :
    Der Ball ist im Netz - aber erst, als Referee Badstübner schon abgepfiffen hat. Didavi steht bei seiner Vorlage deutlich im Abseits, Förster schießt noch nach dem Ton aus zehn Metern ins rechte Eck.
  • :
    Auf Seiten der Hausherren gibt es im Vergleich zum letzten Pflichtspiel im Dezember vier Veränderungen. Anstelle von Niklas Kreuzer, Jannik Müller, Barış Atik (alle Bank) und Moussa Koné (Wechsel zu Nîmes Olympique) rücken Dženis Burnić, Marco Terrazzino, René Klingenburg und Patrick Schmidt in Dresdens Startelf. Somit kommen zwei von sechs Dynamo-Neuzugängen gleich von Beginn zum Einsatz. Terrazzino und Schmidt sind Leihgaben des SC Freiburg bzw. aus Heidenheim. Die ausgeliehenen Godsway Donyoh (FC Nordsjælland) und Ondřej Petrák (1. FC Nürnberg) sitzen zumindest auf der Bank. Der grippekranke Josef Hušbauer (Leihe von Slavia Prag) sowie Simon Makienok, dessen Wechsel vom FC Utrecht heute erst bestätigt wurde, fehlen indes noch im Kader.
  • 63'
    :
    Heidenheim nähert sich an, Kleindienst tritt mit einem Seitfallzieherversuch an Mohrs Flankenball vorbei. Der Ball landet in der rechten Strafraumhälfte, Schnatterer verzögert kurz und schließt dann knallhart ab - zu hoch angesetzt.
  • :
    Derweil präsentierte sich der Aufsteiger aus Niedersachsen insbesondere zuhause an der Bremer Brücke sehr heimstark. Fünf der neun Partien vor den eigenen Fans wurden gewonnen. Insgesamt holte die Truppe von Daniel Thioune 17 von 27 möglichen Punkten daheim. Trotzdem warnt der seit November 2017 im Amt befindliche Coach auf der abschließenden Pressekonferenz vor dem heutigen Gast. „Sandhausen hat in der Hinrunde nur vier Spiele verloren. Sie sind variabel. Wir wissen nicht genau, wo der Gegner steht. Wir konzentrieren uns aber vermehrt auf uns.“, sagte er den Medienvertretern.
  • :
    "Es wird unsere Aufgabe sein, selber gegen einen kompakten Gegner torgefährlich zu werden, ohne ins offene Messer zu laufen", umreißt Ole Werner das Anforderungsprofil für einen erfolgreichen Wiedereinstieg der Störche. Winterneuzugang Fabian Reese (FC Schalke 04) genießt auf Anhieb das Vertrauen des Trainers und nimmt gleich die Rolle der zentralen Spitze ein.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Wataru Endo (VfB Stuttgart)
    Mit seiner Grätsche trifft Endo im Mittelkreis nur den Gegenspieler.
  • 58'
    :
    Starke Hereingabe von Marnon Busch, kurz vor der Grundlinie hämmert er die Kugel rein. Am ersten Pfosten wartet niemand, sodass der Ball durchrutscht. Ein Gestänge weiter kann Mohr das Leder nicht annehmen.
  • :
    Dabei spricht die Serie durchaus für den SVS, der kein einziges der letzten acht Ligaspiele verloren hat. Bei nur zwei Siegen und sechs Remis sind große Sprünge in der Tabelle allerdings ausgeblieben. Etwas besorgniserregender ist da schon die Auswärtsbilanz der Baden-Württemberger. Erst eines ihrer acht Auswärtsspiele in der laufenden Saison mündete in einen Dreier (vier Remis, drei Niederlagen).
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Atakan Karazor (VfB Stuttgart)
    Karazor reißt Leipertz aus taktischen Gründen an dessen Schulter zu Boden.
  • 54'
    :
    Gleich zweimal binnen Sekunden muss Mainka im eigenen Sechzehner klären, um einen VfB-Abschluss zu verhindern. Al Ghaddioui hatte versucht, den Ball an ihm vorbeizuschmuggeln.
  • :
    In ihrem dritten Jahr in der Zweitklassigkeit bewegt sich die KSV Holstein trotz des Mitte September vollzogenen Trainerwechsels von André Schubert zu Ole Werner im Soll. Allerdings ist den Kielern in den letzten Wochen vor Weihnachten etwas die Puste ausgegangen: Aus den jüngsten drei Begegnungen sprangen nur noch zwei Punkte heraus. Damit haben sie sich vorerst aus dem oberen Tabellendrittel verabschiedet.
  • 51'
    :
    González flankt vom linken Strafraumeck scharf vor den zweiten Pfosten. Al Ghaddioui kommt nicht dran.
  • :
    Herzlich willkommen in der 2. Fußball-Bundesliga! Mit dem 19. Spieltag erwacht nun auch das deutsche Fußball-Unterhaus aus dem Winterschlaf. Nach den gestrigen vier Partien zum Auftakt ins Jahr 2020 folgen heute weitere fünf Begegnungen. Dazu zählt um 20:30 Uhr das Spiel zwischen der SG Dynamo Dresden und dem Karlsruher SC.
  • :
    Beide Mannschaften befinden fast sich gleichauf in der Tabelle. Der Aufsteiger aus Niedersachsen holte aus den bisherigen 18 Partien 26 Punkte und bekleidet nach den Ergebnissen vom Dienstagabend damit Platz acht in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Hardtwälder stehen bei 24 Punkten eine Position dahinter, könnten die Lila-Weißen mit einem Heimsieg nun aber überholen.
  • 47'
    :
    Über die Wolken, ei-ei-ei: González holt sich den Ball in der linken Strafraumhälfte, tritt drauf und legt clever in den Rückraum ab. Didavi läuft passend an und hämmert das Spielgerät aus 16 Metern meilenweit über das Gehäuse.
  • :
    Am zweiten Rückrundenspieltag befindet sich mehr als die Hälfte der Klubs der der 2. Bundesliga jedenfalls in mittelbarem Kontakt zur Abstiegszone, denn nach den Dienstagspartien liegen zwischen Rang zehn und dem unteren Relegationsplatz lediglich drei Punkte. Das Kräftemessen zwischen der KSV Holstein (10.) und dem SV Darmstadt 98 (12.) ist also nur auf den ersten Blick eines zwischen zwei Mittelfeldteams.
  • :
    Herzlich willkommen im Stadion an der Bremer Brücke, wo heute am 19. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga um 20:30 Uhr der VfL Osnabrück den SV Sandhausen empfängt.
  • 46'
    :
    ...und weiter!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Mittwochabend! Die KSV Holstein empfängt zum Auftakt des zweiten Saisonabschnitts den SV Darmstadt 98. Störche und Lilien stehen sich ab 20:30 Uhr auf dem Rasen des Holstein-Stadions gegenüber.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Der VfB hat alles im Griff, nach einem Treffer von Marc Oliver Kempf führen die Schwaben mit 1:0 gegen den 1. FC Heidenheim. Im ersten Spiel von Coach Pellegrino Matarazzo zeigt sich Stuttgart defensiv ziemlich stabil, man lässt lediglich Flanken zu. Diese landen zumeist in der Viererkette der Hausherren. Auf der anderen Seite hat der VfB durchaus Torchancen aus dem Spiel heraus vorzuweisen, trifft dann aber nach einer Eckball-Variante. Von einem Offensiv-Feuerwerk sind wir hier noch weit entfernt. Ob sich das im zweiten Durchgang ändert?
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Mangala zieht aus über 25 Metern ab, Dorsch wirft sich in den Schuss.
  • 42'
    :
    Konter im eigenen Stadion, González versucht seinen Geschwindigkeitsvorteil zu nutzen. Er könnte noch weitere Schritte gehen, gibt aber schon rein. Während Didavi einläuft wirft sich Hüsing als letzter Mann in den Pass.
  • 39'
    :
    Gelbe Karte für Tim Kleindienst (1. FC Heidenheim 1846)
    Da war Frust bei, Kleindienst tritt Karazor erbarmungslos auf den Schlappen.
  • 38'
    :
    Eine Stenzel-Flanke tickt im Strafraum noch auf, seine Mitspieler kommen nicht dran. Busch schafft es vor dem zweiten Pfosten, das Leder rauszuschießen.
  • 36'
    :
    Heidenheim ist bei Ecken weniger erfolgreich, Theuerkaufs Hereingabe wird bereits am ersten Pfosten rausgeköpft. Vielleicht sollten es die Gäste auch mal mit einer Variante versucehn.
  • 32'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:0 durch Marc Oliver Kempf
    Die Hausherren führen! Didavi spielt einen Eckball flach in die Mitte, erhält das Leder dann direkt zurück. Er flankt sofort in die Mitte, Kempf läuft ein und köpft aus sechs Metern hart aber mittig auf den Kasten. Dadurch kann Müller zunächst parieren, den Abpraller schießt Stuttgarts Abwehrchef dann rein.
  • 30'
    :
    Nach einem schnellen Doppelpass mit Didavi nimmt Mangala die Kugel aus 13 Metern direkt ab. Das Leder rauscht deutlich über den Querbalken.
  • 28'
    :
    Theuerkauf rückt auf und rennt in der linken Strafraumhälfte in einen Flankenball. Der Außenverteidiger will per Kopf querlegen, seine Idee missglückt vollkommen.
  • 25'
    :
    Gute Chance! Didavi flankt aus dem linken Halbfeld gefühlvoll vor den Kasten, González schiebt sich vor Mainka und köpft aus acht Metern knapp neben den rechten Pfosten.
  • 22'
    :
    Eckball für den VfB, Didavi gibt von Rechts rein. Hüsing klärt zunächst, dann wird Ewigkeiten gestochert. Die Verteidigung hat letztlich das bessere Ende für sich.
  • 20'
    :
    Kobel muss mitspielen, Kobel spielt mit: Der Schlussmann schlägt einen langen Ball der Heidenheimer weit vor seinem Sechzehner ins Seitenaus.
  • 19'
    :
    Die Fouls nehmen zu, Dorsch ist gleich zweimal in Folge der Täter. Trotzdem sieht Heidenheims Mittelfeldmotor noch keine Karte.
  • 15'
    :
    Jetzt kontern die Gäste, Mohr gibt von der linken Seite in die Mitte ab. Schnatterer nimmt die Kugel mit, verzögert kurz und will sie dann durch die Schnittstelle spielen. Kempf verhindert einen Pass auf Kleindienst.
  • 11'
    :
    Heidenheim kommt mal, Schnatterer flankt von der rechten Seite zu weit. Mohr holt sich die Kugel und bringt sie nochmal auf den zweiten Pfosten. Dort setzt sich Kleindienst zwar in der Luft durch, kommt aus spitzem Winkel aber nicht an Kobel vorbei.
  • 7'
    :
    Die erste Chance: González kann aus der linken Strafraumhälfte abziehen, setzt aber zu mittig an. Müller klatscht den 13-Meter-Abschluss nach vorne weg.
  • 4'
    :
    Starker Sprint von Nicolás González, der Flügelflitzer überrennt auf der linken Seite gleich zwei Gegenspieler. Dann will er flach reingeben, bleibt aber an Oliver Hüsing hängen.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Heidenheim hat in blauen Trikots angestoßen, Stuttgart trägt weiße Jerseys.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Florian Badstübner. Der 28-Jährige absolviert seinen sechsten Saisoneinsatz im Unterhaus, darunter der 1:0-Heimerfolg von Heidenheim gegen Darmstadt (7. Spieltag). Mit Stuttgart hatte er keinen Kontakt. Die Seitenlinien gehören Patrick Hanslbauer und Roman Potemkin, vierter Offizieller ist Tobias Schultes. An den Videobildschirmen sitzen Michael Bacher und Steffen Brütting.
  • :
    Matarazzo schätzt die Wintervorbereitung positiv ein, seine Truppe sei „bereit“. Das muss sie auch sein, Heidenheim ist schließlich keine Laufkundschaft. „Heidenheim ist eine sehr geschlossene und defensiv sehr starke Mannschaft. Sie sind sehr unangenehm und stehen nicht umsonst auf dem vierten Platz“, meint Matarazzo.
  • :
    Man hätte den Trainer in dieser Spielzeit sicher nicht ausgetauscht, wenn der Absteiger sein volles Potenzial ausgeschöpft hätte. „Wenn alles normal läuft in so einem Spiel, kann man davon ausgehen, dass der VfB Stuttgart seine Heimspiele gewinnt, egal gegen wen, auch gegen uns“, weiß auch Heidenheims Trainer Frank Schmidt. „Aber 2. Liga ist nicht immer normal.“
  • :
    Der Freitagabend im September, an dem Heidenheim in Stuttgart gewann, war gleichzeitig das Ende der Amtszeit des damaligen VfB-Coaches Jos Luhukay. Auch heute gehen die Blicke in Richtung der Stuttgarter Bank, allerdings aus anderen Grund. Trainer Pellegrino Matarazzo gibt heute sein Pflichtspieldebüt als Verantwortlicher der Schwaben.
  • :
    Das Hinspiel in Heidenheim endete 2:2. Die beiden Teams trafen dabei erst zum dritten Mal aufeinander. Erstmals duellierte man sich in der Saison 2016/2017, damals setzte sich die jeweilige Auswärtsmannschaft mit 2:1 durch.
  • :
    Tabellarisch haben wir hier heute das Topspiel dieses Spieltags. Stuttgart steht mit 31 Zählern auf dem Aufstiegsrelegationsplatz, Heidenheim hat auf Rang vier nur einen Zähler weniger.
  • :
    Herzlich willkommen zum 19. Spieltag der 2. Bundesliga. Heute Abend empfängt der VfB Stuttgart den 1. FC Heidenheim, Anstoß ist um 18:30 Uhr.
Anzeige