Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30FC St. PauliSTPFC St. Pauli2:0SV SandhausenSVSSV Sandhausen
13:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth0:3Holstein KielKIEHolstein Kiel
13:30Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue4:1Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    St. Pauli schlägt Sandhausen verdient mit 2:0 und schiebt sich in der Tabelle einige Plätze nach vorne. Seit der ersten Minute waren die Hausherren die dominantere Mannschaft, sodass es mit einem 2:0 in die Halbzeit ging. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Kiezkicker am Drücker, scheiterten heute allerdings unzählige Male am stark parierenden Fraisl. Sandhausen zeigte zwar keine schlechte Partie kam aber erst am Ende der Begegnung zu Chancen, sodass sich über die Pleite in der Fremde nicht beklagt werden darf. Der SVS ist damit seit drei Spielen ohne Sieg. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss im Erzgebirge! Aue bezwingt Dynamo Dresden mit 4:1 und gewinnt das Sachsen-Derby damit deutlich. Nach der nicht gänzlich verdienten Pausenführung machten die Lila-Weißen mehr für die Partie und hatten das Geschehen weitestgehend im Griff. Verwirrung gab es nach einer guten Stunde: Dynamo traf, nach Sichtung der Szene entschied Referee Hartmann aber auf Offensivfoul. Der Stecker bei Gelb-Schwarz war folglich gezogen, vielmehr konnten die Veilechen durch Testroets technisch starkes zweites Tor den Deckel auf die Geschichte drauf machen. Zwar gaben sich die Landeshauptstädter auch danach nicht auf, eine Aufholjagd war aber zu keiner Zeit ernsthaft in Sicht. Damit schiebt sich der FCE vorübergehend auf Platz vier. In sechs Tagen geht es beim SV Sandhausen weiter. Die SGD hingegen kassiert einen echten Nackenschlag und verhaart erstmal auf dem zwölften Rang. Ebenfalls am Samstag empfangen sie Hannover 96.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Holstein Kiel besiegt ein desaströses Greuther Fürth mit 3:0 und verschafft sich mit einem fast perfekten Auwärtsspiel Luft im Abstiegskampf. Gastgeber Fürth fand heute in der gesamten Spielzeit nicht ansatzweise in die Partie und blieb im Heimspiel sogar 70 Minuten ohne jeden Torschuss. Die Gäste aus dem Norden rissen das Match indes schnell an sich und krönten eine engagierte Anfangsphase mit dem überfälligen 0:1 in der 26. Minute. In der zweiten Halbzeit blieb der Hallo-Wach-Effekt bei der Spielvereinigung aus und Kiel legte das 0:2 bereits in der 49. Minute nach. Danach war das Duell im Prinzip gelaufen und Holstein bejubelte sogar noch das 0:3 (61. Minute) und den Doppelpack von Baku.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Sobota spielt bei einem Konter den Ball genau in den Lauf von Miyaichi, der auf der halbrechten Seite aus rund 13 Metern ebenfalls am heute überragenden Fraisl scheitert.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Jan-Philipp Kalla
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marvin Knoll
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Dennis Kempe
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
  • 88'
    :
    Kiel hat den Sieg bereits auf der Habenseite verbucht und überlässt Fürth in den letzten Minuten das Leder. Die Hausherren zeigen ihre besten fünf Minuten und bringen die Heimpleite nun mit etwas mehr Offensivfußball Richtung Schlusspfiff.
  • 87'
    :
    Auf der halbrechten Seite zieht Miyaichi in den Strafraum ein. Der Offensivmann scheitert mit seinem Schuss aus 13 Metern an Paqarada. Anschließend gelangt die Kugel zu Knoll, der aus 13 Metern von der anderen Seite an Fraisl scheitert.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Borys Tashchy
  • 86'
    :
    Geschafft: Greuther Fürth hat den dritten Torschuss in der Tasche! Der Freistoß bleibt in der Mauer hängen, doch kurz danach gelangt das Leder auf die linke Seite zu Nielsen. Der Norweger sucht den schnellen Abschluss und verliert das Duell mit Gelios. Kiels Keeper wirft sich nach rechts und blockt mit dem Fuß!
  • 84'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Viktor Gyökeres
  • 87'
    :
    Zulechner lässt das sichere 5:1 liegen! Der Joker wird schön in die Tiefe geschickt und jagt die Murmel aus zentralen 16 Metern leichtfertig weit unten links vorbei. Vielleicht ist das der mangelnden Anspannung zuzuschreiben.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
  • 84'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Mats Møller Dæhli
  • 84'
    :
    Wieder Sandhausen! Auf der halbrechten Seite im St. Pauli-Strafraum kommt Bouhaddouz an den Ball. Aus der Drehung feuert der Angreifer die Murmel auf die Kiste, doch auch er scheitert an Himmelmann.
  • 85'
    :
    Auf ein Comeback darf hier nicht gehofft werden. Zwar gibt sich Dynamo nach wie vor nicht geschlagen und will weiter nach vorne agieren. Drei Treffer in weniger als fünf Minuten offizieller Zeit werden aber wohl nicht aufzuholen sein.
  • 85'
    :
    Freistoß aus 18 Metern! Nun kann Greuther Fürth den unrühmlichen Einzug in die Geschichtsbücher verhindern!
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Mats Møller Dæhli (FC St. Pauli)
    Für das Einsteigen gegen Diekmeier gibt es für den Kiezkicker Gelb.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Lion Lauberbach
  • 81'
    :
    Diekmeier bringt auf der rechten Seite in der eigenen Hälft gleich zwei St. Paulianer zu Fall. Allerdings wurde Diekmeier vorher gefoult, sodass es mit Freistoß für Sandhausen weitergeht.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Jae-sung Lee
  • 83'
    :
    Gibt es noch den zweiten Torschuss für die Franken oder geht diese Kleeblatt-Mannschaft in die Geschichte der 2. Liga ein? Momentan hat Fürth den Negativrekord sicher.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Sören Gonther (Erzgebirge Aue)
    Gonther steigt Jeremejeff ordentlich auf den Fuß und tritt ihm das Bein weg. Der Angreifer bleibt zunächst mal verletzt liegen. So wirklich gut sieht das nicht aus.
  • 80'
    :
    Salim Khelifi lässt das 0:4 liegen! Der neue Mann läuft zusammen mit Baku in einen unaufhaltsamen Konter und kann am rechten Fünfer-Eck entweder quer legen oder eigensinnig abschließen. Khelifi entscheidet sich für die Ego-Tour und scheitert an Burchert. Da muss eigentlich der Pass kommen...
  • 78'
    :
    Julius Biada gewinnt auf der halbrechten Seite das Spielgerät und will die Murmel direkt auf Aziz Bouhaddouz flanken. Der Sandhausen-Kicker bringt seine Hereingabe allerdings nicht an den Mann.
  • 76'
    :
    Fast der Anschluss! Von der rechten Seite im St. Pauli-Strafraum flankt Diekmeier flach an den zentralen Fünfer. Dort grätscht Behrens zum Ball, scheitert jedoch im Fallen am rechten Bein von Himmelmann.
  • 79'
    :
    Der nächste zweifache Torjäger wird mit Standing Ovations verabschiedet. Wydra ersetzt Nazarov.
  • 79'
    :
    Ja, und zwar ein ungefährlicher. Julian Green nimmt sich den ruhenden Ball und donnert ihn mit etwas zu viel Schmackes deutlich über den Querträger.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Dominik Wydra
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
  • 75'
    :
    So langsam läuft den Gästen die Zeit davon und wirklich gefährlich wurden die Sandhäuser noch nicht.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Salim Khelifi (Holstein Kiel)
    Der eben erst eingewechselte Khelifi hält gegen Mohr das Bein drauf und sieht für ein etwas zu gefährliches Einsteigen Gelb. Der Freistoß erfolgt gleich aus halblinken 23 Metern - zweiter Torschüss für die Hausherren?
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Kalig (Erzgebirge Aue)
  • 76'
    :
    KSV-Trainer Ole Werner nimmt David Atanga vom Feld und schenkt dem ehemaligen Kleeblatt-Träger den großen Abgang vor den ehemaligen Kollegen. Ansonsten passiert auf dem Platz aktuell nicht sonderlich viel, doch der Gästeblock hat Spaß!
  • 76'
    :
    Wieder die Veilchen. Dresden steht noch offensiver als zuvor und wird ausgekontert. Am Ende zieht Baumgart aus mittigen 20 Metern ab. Dem Versuch fehlt aber jede Präzision, Broll fängt ihn sicher ab.
  • 75'
    :
    Unter Szenenapplaus verlässt Testroet den Platz. Zulechner darf nun für ihn ran.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Salim Khelifi
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Philipp Zulechner
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: David Atanga
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Pascal Testroet
  • 72'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Besar Halimi
  • 72'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Philip Türpitz
  • 73'
    :
    Wir gehen in die letzten 20 Minuten und das Zweitliga-Spiel zwischen den Spielvereinigungen aus Fürth und Kiel ist längst entschieden. Kiel geht momentan auch nicht mehr mit der allerletzten Entschlossenheit nach vorn und nimmt etwas Zeit von der Uhr.
  • 74'
    :
    Das muss das 2:4 sein! Štor löffelt das Leder aus dem rechten Halbraum perfekt in Jeremejeffs Lauf. Der Schwede zeigt frei vor Männel aber Nerven und schiebt es flach unten links am Pfosten vorbei.
  • 72'
    :
    Fiél wechselt zum dritten Mal. Wahlqvist geht nach einem gebrauchten Tag vom Feld. Für ihn übernimmt Kreuzer.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Niklas Kreuzer
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Linus Wahlqvist
  • 69'
    :
    Auf der halbrechten Seite zieht Bouhaddouz in den Sechzehner ein, doch seine Hereingabe ist zu harmlos und findet im Zentrum keinen Abnehmer.
  • 71'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 4:1 durch Pascal Testroet
    Und jetzt besorgt Testroet die Entscheidung! Nach Steilpass von Baumgart vom rechten Flügel in den Strafraum rennt der 29-Jährige fast bis zur Torauslinie. Dort vernascht er mit einem Haken Ballas und Müller und feuert die Pille aus spitzem Winkel und acht mit dem linken Fuß ins kurze Eck. Broll hat nicht genügend Reaktionszeit.
  • 70'
    :
    Da ist er, der erste Torschuss der Spielvereinigung Greuther Fürth! Eine Ecke von rechts landet im Fünfer und Kiel-Keeper Gelios segelt vorbei. Nielsen erwischt den Ball mit dem Kopf und bringt ihn tatsächlich in Richtung Kiste! Die Torschuss-Statistik: 1:13.
  • 69'
    :
    Im Mittelkreis liegt Testroet angeschlagen am Boden. Zuvor setzte sich Klingenburg hart, gleichzeitig aber wohl fair gegen den Stürmer durch. Für ihn geht es aber weiter.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: David Raum
  • 66'
    :
    Fast das 3:0! Gyökeres marschiert halbrechts auf das Tor zu und lässt Zhirov ziemlich lässig stehen. Mit seinem Abschluss aus rund 14 Metern scheitert der Angreifer anschließend an Fraisl.
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Maximilian Wittek
  • 68'
    :
    Die staken Störche bleiben nach der Vorentscheidung weiter an der Kugel und haben auch noch Lust auf ein viertes Tor. Ein langer Ball landet bei Atanga, der am linken Alu Anlauf für das 4:0 nimmt. Burchert stellt seinen Körper dazwischen und blockt ab.
  • 66'
    :
    Aua! Nach einem Eckball krachen im Fünfer Gyökeres sowie Nauber aneinander. Zum Glück scheppern die beiden Akteure nicht mit den Köpfen zusammen, sodass es für die Kicker weitergehen kann.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Salih Özcan
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Janni-Luca Serra
  • 65'
    :
    Auch bis bisher sehr geduldigen Heimfans haben so langsam genug und pfeifen bei Ballverlusten der Spielvereinigung. Fürth muss sich jetzt den letzten 25 Minuten stellen und das Heimspiel anständig zu Ende bringen.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Marco Hartmann (Dynamo Dresden)
    Hartmann grätscht seinen Gegenspieler von hinten um und wird verwarnt.
  • 63'
    :
    Können die Wechsel bei den Gästen den erhofften Schwung in der Offensive bringen? Für die letzten 30 Minuten muss dem SVS hier schleunigst etwas einfallen.
  • 63'
    :
    So bitter es für die Kleeblatt-Fans auch ist, Greuther Fürth steht heute vor einem Negativ-Rekord: Seitdem Statistiken angelegt werden, gab Fürth in jedem Zweitliga-Spiel mindestens zwei Torschüsse ab. Bislang steht bei den Franken die große, runde und absolut bittere Null.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Julius Biada
  • 60'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Mario Engels
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Barış Atik (Dynamo Dresden)
    Atik beschwert sich nach dem zurückgenommenen Treffer und sieht Gelb.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Aziz Bouhaddouz
  • 59'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Robin Scheu
  • 61'
    :
    Kein Tor! Nach dem anschließenden Eckstoß gibt es ein waschechtes Chaos im Auer Strafraum. Klingenburg macht die Kugel aus dem rechten Halbfeld per Flanke nochmal scharf. Männel eilt heraus, springt auf Marco Hartmann und lässt dabei das Spielgerät durch die Finger flutschen. Am linken Pfosten spitzel Kalig das Rund im Duell mit Koné ins eigene Netz. Sonst hätte der Senegalese selbst getroffen. Nach Überprüfung durch den VAR und der eigenen Betrachtung entscheidet Schiedsrichter Robert Hartmann auf Offensivfoul. Eine ganz, ganz schwierige Nummer.
  • 59'
    :
    Knoll feuert einen Freistoß aus 25 Metern auf die Kiste, doch der Ball rauscht knapp rechts vorbei. Danach wird erstmal gewechselt.
  • 61'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:3 durch Makana Baku
    Es geht dahin für die harmlosen Franken! Sarpei unterläuft im eigenen Sechzehner ein folgenschwerer Patzer und schenkt Mühling das Leder nach einer fehlerhaften Ballannahme. Der Kieler leitet nur kurz nach links weiter und dann macht Baku problemlos das 0:3!
  • 60'
    :
    Der neue Mann fügt sich auch schnell ein. Jeremejeff legt von der Strafraumkante nach halblinks zum mitgeeilten Koné ab. Der Schuss des schnellen Stürmers wird von Gonther aber zur Ecke geblockt.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jamie Leweling
  • 60'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Daniel Keita-Ruel
  • 58'
    :
    Fast noch das 0:3! Serra chippt das Spielgerät vor das linke Alu, wo Burchert mit viel Risiko Richtung Baku springt. Der Fürth-Keeper erwischt den Ball so gerade eben vor dem Holstein-Stürmer und hat mit seiner gewagten Faustabwehr Erfolg.
  • 59'
    :
    Mehr Angriffspower bei Dynamo. Jeremejeff ersetzt Verteidiger Ehlers.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Alexander Jeremejeff
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Kevin Ehlers
  • 56'
    :
    Es bleibt weiterhin eine sehr interessante Begegnung. Die Hausherren bleiben die dominantere Mannschaft, die die gefährlicheren Chancen vorweisen kann, während Sandhausen aber auch zu seinen Möglichkeiten kommt.
  • 56'
    :
    Baumgart an den Pfosten! Nach Kopfballverlängerung aus dem Zentrum von Hochscheidt taucht der 21-Jährige halbrechts vor Broll auf. Gegen den herausstürzenden Schlussmann probiert er es mit dem Heber, pflanzt die Murmel aber nur ans linke untere Längsgebälk. Zudem wird er aber auch wegen einer knappen, aber richtig erkannten Abseitsstellung zurückgepfiffen.
  • 56'
    :
    Gebrauchter Nachmittag für das Kleeblatt! Offensiv läuft weiter nichts zusammen, nun zerrt Hrgota am Trikot von van den Bergh und wird noch vor dem KSV-Strafraum zurückgepfiffen.
  • 53'
    :
    Fast das Eigentor! Behrens dringt halbrechts in den Sechzehner ein und flankt die Kugel nach innen. Dort lenkt Penney den Ball noch leicht ab, sodass das Spielgerät ans rechte Außennetz klatscht.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Dimitrij Nazarov (Erzgebirge Aue)
    Nazarov lässt gegen Atik das Bein stehen und sieht den ersten gelben Karton des Spiels.
  • 53'
    :
    Fast der erste Torschuss von Greuther Fürth! Branimir Hrgota verschafft sich auf der rechten Sechzehner-Seite etwas Raum und sucht schnell den Abschluss. Die Holstein-Abwehr eilt jedoch schnell zurück und blockt erfolgreich ab.
  • 51'
    :
    Sandhausen zeigt sich! Aus 23 Metern halbrechter Position donnert Frey das Spielgerät auf das Tor. Der Schuss hüpft nur knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 53'
    :
    Löwes Flanke an den Fünfer ist nicht schlecht, allerdings geht Hartmann zu aggressiv zu Werke. Offensivfoul.
  • 52'
    :
    Jetzt zieht Atik auf dem linken Flügel mal einen Freistoß. Vielleicht kann die SGD ja nochmal zurückschlagen. Dann wird das hier eine richtig heiße Kiste.
  • 51'
    :
    Fürth-Keeper Burchert verletzt sich beim Gegentor und bleibt nach einem Zusammenprall mit Atanga liegen. Nach ein paar Minuten Behandlungspause kann der geschlagene Schlussmann aber weitermachen.
  • 49'
    :
    Von der rechten Seite kommt die nächste Flanke nach innen geflogen. Am zentralen Fünfer geht Gyökeres zum Ball, wird von Nauber allerdings in der letzten Sekunde am 3:0 gehindert.
  • 49'
    :
    Auch nach dem Seitenwechsel bleiben die St. Paulianer hellwach und laufen die gegnerischen Akteure schon früh in deren Hälfte an. Auf die Gäste wartet eine Mammut-Aufgabe, wenn hier etwas Zählbares mit nach Hause genommen werden soll.
  • 49'
    :
    ...und die führt zur Monsterchance! Hochscheidts Hereinhabe landet sieben Meter zentral vor dem Kasten exakt auf Testroets Schädel. Der Stürmer steht völlig blank, nickt das Leder aber haarscharf rechts vorbei. Der muss sitzen.
  • 49'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:2 durch Makana Baku
    Die Störche legen das 2:0 nach und stürmen den Ronhof-Sportpark! Ein Angriff wie aus dem Lehrbuch: Serra beweist zunächst Übersicht und verteilt das Leder auf die linke Außenbahn. Atanga macht Dampf und überzeugt daraufhin mit einem perfekten Querpass vor den zweiten Pfosten. Baku befördert den Ball mit einer Grätsche ins Netz und der Gästeblock geht steil!
  • 48'
    :
    ...Rieses Versuch wird von der Mauer zur Ecke abgefälscht...
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Abschnitt! Beide Mannschaften kehren unverändert auf das Spielfeld zurück.
  • 48'
    :
    Der Wiederbeginn sieht für die Kleeblatt-Fans nicht rosiger aus. Greuther Fürth läuft direkt wieder hinterher und leidet weiterhin an zu vielen einfachen Fehlpässen.
  • 47'
    :
    Auf der rechten defensiven Außenbahn foult Wahlqvist Rizzuto. Das könnte eine interessante Situation werden...
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Die zweiten 45 Minuten wechseln und Stefan Leitl probiert es mit einem neuen Mann: Håvard Nielsen kommt für Paul Seguin. Werden die Hausherren mit dem Norweger gefährlicher?
  • 46'
    :
    Mit einem Wechsel geht es weiter. Bei den Gelb-Schwarzen kommt Klingenburg für Burnić.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: René Klingenburg
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Håvard Nielsen
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Dženis Burnić
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Seguin
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Aue, der FC Erzgebirge liegt gegen Dynamo Dresden mit 3:1 in Front. Nach der munteren Anfangsphase der Landeshauptstädter fanden die Lila-Weißen langsam besser ins Geschehen. Dennoch fingen sie sich durch Koné den zu dem Zeitpunkt nicht unverdienten Führungstreffer. Davon zeigte sich die Schuster-Truppe aber nicht geschockt, sondern konterte keine zehn Minuten später per Nazarov-Elfmeter. Der Aserbaidschaner war es auch, der mit einem wunderbaren Schlenzer das 2:1 besorgte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff knipste auch noch Testroet nach einer Ecke. Insgesamt sind die Veilchen spielerisch nicht immer besser, dafür aber brutal konsequent. Dresden wird sich etwas einfallen lassen müssen - bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach einer ansehnlichen ersten Hälfte führt St. Pauli verdient mit 2:0 gegen Sandhausen. Die Hausherren drückten seit der ersten Minute das Gaspedal durchs, sodass sich zahlreiche Chancen erspielt werden konnten. Bereits nach acht Minuten gingen die Kiezkicker in Front, da die Gäste kein Interesse am verteidigen hatte. Sandhausen versuchte in den ersten 45 Minuten, irgendwie dagegenzuhalten, doch St. Pauli agierte hier zu stark und km in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs folgerichtig zum zweiten Tor. Mit der Intensität darf es gerne weitergehen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Die Spielvereinigung Greuther Fürth geht nach einer desaströsen 1. Halbzeit mit einem 0:1 zum Pausentee und verzeichnete in den ersten 45 Minuten gegen Holstein Kiel nicht einen einzigen Torschuss. Die Störche zeigten sich indes angriffslustig und übernahm in Franken mit einer mutigen und engagierten Herangehensweise schnell die Spielkontrolle. Das 1:0 durch Serra in der 26. Minute zeichnete sich schon lange vorher ab und hätte in der Folge auch durch neun weitere Torversuche der Kieler durchaus erhöht werden können. Greuther Fürth muss im zweiten Durchgang ganz schnell aufwachen, ansonsten nimmt Kiel die drei Punkte im Schongang mit.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Keita-Ruel (SpVgg Greuther Fürth)
    Keita-Ruel lässt sich nach einem Ballverlust im Mittelfeld zu einem vermeidbaren Foul hinreißen und sieht kurz vor dem Pausenpfiff Gelb.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 3:1 durch Pascal Testroet
    Der Schock vor dem Pausentee! Die anschließende Ecke verlängert Kalig am kurzen Pfosten an die lange Ecke. Weil Broll nicht gut steht, muss Testroet aus der Nahdistanz nur noch einnicken. Ein Echter Stimmungskiller für die Gäste.
  • 45'
    :
    Broll muss nochmal ran! Nach Kopfballablage von Baumgart drisch Testroet die Kirsche fast vom rechten Strafraumeck einfach mal volley drauf. Der Keeper wehrt stark zur Ecke ab.
  • 45'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:0 durch Viktor Gyökeres
    Die Bude hatte sich angedeutet! Auf der rechten Seite spielen Miyaichi und Møller Dæhli einen starken Doppelpass. Der Kiezkicker marschiert bis kurz vors rechte Fünfereck und spielt den Ball dann nach innen. Dort ist Gyökeres einen Schritt schneller als Nauber und stochert die Kirsche mit dem rechten Schuh in die Maschen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Da wäre mehr drin gewesen. Wahlqvist wird mit einem schönen Chip rechts in die Box geschickt. Die Volley-Hereingabe des rechten Flügelspielers findet aber keinen Abnehmer.
  • 44'
    :
    Kurz vor der Halbzeit erspielt sich Fürth die zweite Ecke und spielt diese, warum auch immer, kurz aus. Statt auf einen glücklichen Kopfball zu hoffen, verstolpert Green den Ball lieber an der Eckfahne. Diese Szene passt zur 1. Halbzeit der harmlosen Kleeblätter...
  • 43'
    :
    Denkste! Fast das 2:0! Kurz vor der Grundlinie auf der rechten Seite kratzt Møller Dæhli noch nach innen. Am linken Fünfereck steigt Gyökeres nach oben und nickt die Murmel an die Unterkante der Latte.
  • 42'
    :
    Die Hausherren zeigen sich also mit Comeback-Qualitäten. Durch dieses 2:1 schlüpfen sie zumindest vorerst auf die vierte Position im Klassement. Eine schöne Momentaufnahme.
  • 42'
    :
    Nächste Torversuch der Störche! Mühling bittet seine Mitspieler im Rückraum zum Doppelpass und erhält freie Bahn für einen Fernschuss aus 18 Metern. Der Versuch aus der zweiten Reihe dreht sich etwas zu sehr nach links ab und landet im Fangnetz neben dem Tor.
  • 41'
    :
    Aktuell gönnen sich beide Mannschaften eine kleine Verschnaufspause, sodass die Partie dem Ende der ersten Halbzeit entgegenplätschert.
  • 38'
    :
    An der Seitenlinie ist Koschinat durchaus unzufrieden und schnauzt seine Männer immer wieder an. Vor allem mit seinen Angreifern ist der Trainer unzufrieden, da zu wenige in der gegnerischen Hälfte gepresst wird.
  • 39'
    :
    Auch in den letzten Minuten der ersten Halbzeit spielt weiterhin nur der KSV. Greuther Fürth steht tief in der in der eigenen Hälfte und läuft den angriffslustigen Kielern stets hinterher.
  • 39'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 2:1 durch Dimitrij Nazarov
    Aus dem Nichts schnürt Nazarov den Doppelpack! Kalig gibt aus dem rechten Halbfeld hoch in den Bereich zwischen Fünfmeterraum und Elfmeterpunkt. Dort klärt Ballas per Kopf nur unzureichend vor Nazarovs Füße. Der 29-Jährige lässt die Pille halblinks an der Sechzehnerkante kurz prallen. Dann schlenzt er sie wunderbar flach unten rechts ins Eck. Broll ist machtlos.
  • 36'
    :
    Der Spielfluss leidet derzeit ein bisschen. Auf beiden Seiten gibt es kleinere Fouls, die zu Unterbrechungen führen. Seit dem Ausgleich hat das Geschehen an Niveau verloren.
  • 36'
    :
    Gute Gelegenheit für die Störche! Atanga treibt das Leder gefühlvoll vor das rechte Alu und legt dort in den Rückraum quer. Serra läuft ein, wird von Schiri Aarnink jedoch etwas behindert und verpasst eine aussichtsreiche Schusschance vom Elfmeterpunkt. Da war mehr drin!
  • 35'
    :
    Ein langer Ball wird von Behrens mit dem Kopf verlängert. Himmelmann ist allerdings aufmerksam und donnert die Kugel 20 Meter vor seinem Tor aus der Gefahrenzone.
  • 34'
    :
    Geht die Spielvereinigung sogar ohne Torschuss in die Halbzeit? Keita-Ruel und Co. lassen jede Torgefahr vermissen und hängen in der KSV-Hälfte total in der Luft.
  • 33'
    :
    Weiterhin macht Dynamo den etwas besseren Eindruck. Langsam müsste aber auch nach Standards mal mehr rumkommen. Noch immer sind die zahlreichen Eckstöße ohne wirkliche Gefahr.
  • 32'
    :
    Van der Bergh beißt auf die Zähne und macht trotz lädierter Schulter erstmal weiter.
  • 33'
    :
    Die Partie ist weiterhin richtig schön anzusehen, da die Hausherren auf das 2:0 drängen, während die Sandhäuser auch immer wieder Akzente setzen können.
  • 31'
    :
    Bei Greuther Fürth geht nicht viel! Hrgota hat auf der rechten Außenbahn viel Platz und reißt Van den Bergh an der Schulter zu Boden. Der Kieler benötigt eine längere Behandlung und muss vielleicht sogar runter.
  • 30'
    :
    Der folgende Freistoß wird gefährlich! Im Zentrum wird der Ball abgefälscht und kullert ans rechte Fünfereck, wo Knoll angerauscht kommt. Aus kürzester Distanz scheitert der Kicker an Fraisl.
  • 30'
    :
    Damit haben wir also alles wieder auf Anfang gesetzt. Bisher weiß dieses Derby durchaus zu überzeugen. Beide Teams wollen offensiv Akzente setzen.
  • 28'
    :
    Diese Holstein-Führung ist absolut verdient. Die Norddeutschen sind im Ronhof von Beginn an das diktierende Team und lassen die Spielvereinigung überhaupt nicht in einen Spielfluss kommen.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Leart Paqarada (SV Sandhausen)
    Auch Paqarada kassiert Gelb, da er Miyaichi auf der rechten Außenbahn ungeschickt von den Beinen holt.
  • 27'
    :
    Gelbe Karte für Leo Østigård (FC St. Pauli)
    25 Meter vor dem Tor trifft Østigård seinen Gegenspieler mit dem Ellenbogen im Gesicht und kassiert dafür Gelb!
  • 26'
    :
    Der erste Versuch aufs Tor! Türpitz feuert den Ball aus 25 Metern zentraler Position aufs Gehäuse, doch das Spielgerät landet ungefährlich in den Armen von Himmelmann.
  • 27'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:1 durch Dimitrij Nazarov
    Der Ausgleich! Nazarov übernimmt die Verantwortung und schiebt das Rund ins untere rechte Eck. Broll war zur anderen Seite unterwegs.
  • 26'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 0:1 durch Janni-Luca Serra
    Der ist drin?! Serra trifft aus einem unmöglichen Winkel! Der KSV-Angreifer erreicht einen weiten Schlag vor die Bude und profitiert am rechten Fünfer-Eck von einem Missverständnis zwischen Burchert und Mavraj. Dann treibt Serra fast bist auf die Torauslinie ab und schiebt die Pille trotzdem noch ins Netz!
  • 26'
    :
    Kiel fast mit der Führung! Mühling drischt Kugel aus der Drehung auf die Bude und Burchert pariert mit einer Faust-Abwehr. Danach fällt der Ball mittig vor dem Tor auf den Kopf von Lee, der aus kürzester Distanz am Fürther-Keeper scheitert. Burchert reißt die Finger in die Höhe und lenkt das Ding so gerade eben noch auf die Latte und ins Aus!
  • 26'
    :
    Elfmeter für Aue! Nachdem eben noch Broll klasse abwehren konnte, setzen die Lila-Weißen nach. Hochscheidt will links im Sechzehner nach innen ziehen, Wahlqvist lässt das Bein stehen. Hartmann zögert keine Sekunde.
  • 24'
    :
    Zurzeit haben die Fiél-Männer die Nummer total im Griff. Sie lassen die Kugel ruhig in den eigenen Reihen laufen und suchen nicht mehr ganz so direkt wie zuvor den Weg ins letzte Drittel.
  • 25'
    :
    Wahl ist kein Stürmer! Nach dem Crash gibt es für die Störche einen Eckeball und Atanga hält die Kugel mit bester Technik am linken Alu. Danach zwirbelt Wahl aus dem Rückraum drauf und verzieht komplett. Der Kieler zeigt eindrucksvoll, warum er kein Stürmer geworden ist und setzt den Ball gute drei Meter neben den Pfosten.
  • 23'
    :
    Nicht schlecht! Erneut bekommen die Sandhausener auf der halblinken Seite einen Freistoß zugesprochen. Diesmal legt sich Paqarada den Ball zurecht. Der Sandhausener zirkelt das Leder mit der linken Innenseite aus 23 Metern an der Mauer vorbei. Der Schuss dreht sich allerdings zu spät, sodass die Kirsche nur ans Außennetz klatscht.
  • 23'
    :
    Unglücklicher Zusammenprall! Baku sprintet einem Steilpass ans rechte Alu hinterher und rasselt dann am Boden mit Wittek zusammen. Der Fürther muss behandelt werden und ist kurzzeitig draußen.
  • 21'
    :
    Nun muss sich der FCE natürlich etwas mehr einfallen lassen. Nachdem er zuvor ein bisschen in dieses Duell fand, zogen die Landeshauptstädter das Tempo wieder ein wenig an. Insgesamt ist das 0:1 absolut in Ordnung.
  • 21'
    :
    Gelios packt zu! Der KSV-Keeper muss bei einer Ecke von links in den Luftraum und fischt den ersten Eckstoß der Fürther sicher ab.
  • 20'
    :
    An der zentralen Sechzehnerseite empfängt Behrens das Spielgerät von Diekmeier. Der Angreifer löst sich mit einer Drehung nach rechts lässig vom Gegenspieler und jagt die Murmel anschließend ans rechte Außennetz.
  • 19'
    :
    Fürth im Glück: Baku verfrachtet die Kugel von rechts mit einem Steilpass für die Bude und Atanga ist im Prinzip frei durch. Kurz bevor der Kieler zum Schuss ausholen will, ertönt der Pfiff des Schiedsrichters, wieder Abseits.
  • 19'
    :
    Ohlsson versucht sich von der rechten Außenbahn an einer Flanke, doch die Hereingabe gerät viel zu lang und landet auf der anderen Seite im Aus.
  • 18'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 0:1 durch Moussa Koné
    Der Treffer hat sich angedeutet! Burnić steckt aus dem linken Halbraum prima in den Strafraum zu Štor durch. Der 21-Jährige rennt bis zur Grundlinie durch und passt flach ins Zentrum. Aus drei Metern muss Koné nur noch den Fuß reinhalten. Starke Vorarbeit.
  • 17'
    :
    Auch Dynamo erarbeitet sich jetzt wieder zwei Ecken am Stück. Noch gibt es aber nicht allzu viel Gefahr nach solchen Situationen. Womöglich werden ruhende Bälle noch ein Faktor in dieser Partie.
  • 17'
    :
    Die Partie bereitet bislang ordentlich Spaß! Beide Mannschaften lassen sich im Mittelfeld viel Raum zum Spielen, sodass die Parteien schon früh in der Begegnung einige gefährliche Chancen vorweisen können. So darf es gerne weitergehen.
  • 18'
    :
    Nein, das Heimspiel läut noch nicht nach dem Geschmack der Kleeblatt-Fans. Kiel gibt im Ronhof den Ton an und ist spielerisch um einiges passsicherer als die Gastgeber.
  • 14'
    :
    Die Sandhausener kontern im Anschluss direkt über die rechte Seite. Diekmeier flankt den Ball links neben den Elferpunkt, wo Behrens an die Kugel kommt. Im letzten Moment ist Becker dazwischen und kann das 1:1 mit dem Kopf verhindern.
  • 15'
    :
    Den Standard faustet Broll über zwei Männer hinweg per Bogenlampe in die Luft. Im Nachsetzen wollen die Veilchen einen Elfmeter bekommen. Allein sieht Schiedsrichter Hartmann das anders.
  • 15'
    :
    Der KSV ist gefährlicher! Mühling bugsiert die Kugel von rechten Seitenaus ins Zentrum, wo Serra lauert. Der Stürmer berührt den Ball mit der Stirn und schiebt ihn aus fünf Metern am linken Alu vorbei! Fast schon eine Hundertprozentige...
  • 14'
    :
    Nächstes Ding! Auf der rechten Außenbahn macht Møller Dæhli einige Meter und flankt die Murmel anschließend flach in den Rückraum. Dort trifft Gyökeres die Pille nicht richtig, sodass Fraisl den Schuss aufs linke Eck abwehren kann.
  • 14'
    :
    Nazarov dringt mit Siebenmeilenstiefeln in die gegnerische Hälfte und wird mittig 30 Meter vor dem Tor taktisch von den Beinen geholt. Gelb gibt es nicht, dafür Freistoß. Den zirkelt Hochscheidt ans lange Eck, wo immerhin eine Ecke herausspringt.
  • 13'
    :
    Die Spielvereinigung will das Mittelfeld nach Ballgewinn schnell überbrücken, lässt dafür aber die nötige Präzision vermissen. So auch bei Seguin, der eine aussichtsreiche Konter-Möglichkeit durch Fehlpass beendet.
  • 11'
    :
    Knoll legt sich einen Freistoß 30 Meter vor dem Tor zurecht. Der Verteidiger hämmert die Murmel auf die Kiste, doch der Ball rauscht deutlich rechts am Tor vorbei.
  • 11'
    :
    Und plötzlich die dicke Möglichkeit für Aue! Hochscheidt luchst auf der halblinken Seite einem Gegenspieler den Ball ab und leitet direkt den Konter ein. Sein Steilpass in den Sechzehnmeterraum soll Testroet finden. Aus acht Metern geht aber Müller dazwischen und bugsiert das Spielgerät knapp neben den eigenen rechten Pfosten. Der folgende Eckstoß verpufft.
  • 11'
    :
    Gute Idee, aber Stürmerfoul: Kiels bester Torjäger Lee lauert bei einer Ecke von links am ersten Pfosten und verlängert gefährlich mit dem Hinterkopf. Dabei reißt Lee jedoch zu sehr am Trikot des Gegners und wird zurückgepfiffen.
  • 10'
    :
    Noch findet die Schuster-Truppe nicht richtig in die Begegnung. Nach zehn Minuten ist besonders offensiv das Ganze noch Stückwerk. Dresden erwischt den deutlich besseren Start.
  • 9'
    :
    Nach den ersten recht aktiven Minuten von den Gastgebern finden nun auch die Störche immer besser ins Spiel. Holstein attackiert die Spielvereinigung sehr früh und setzt Fürth mit Pressing unter Druck.
  • 8'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Finn Becker
    Was machen die Sandhausener da? Von der linken Seite passt Møller Dæhli das Spielgerät ins Zentrum. Dort marschiert Becker zentral auf das gegnerische Gehäuse zu. Bei der Hintermannschaft der Gäste hat niemand Lust, sich der drohenden Gefahr zu stellen, sodass der St. Pualianer einfach aus rund 18 Metern mit dem linken Schlappen abdrücken darf. Der Ball schlägt unten rechts ein.
  • 7'
    :
    Die Gelb-Schwarzen erkämpfen sich auf der rechten Seite die erste Ecke der Partie. Die bringt allerdings überhaupt nichts ein.
  • 6'
    :
    Resolut! Marco Caligiuri nimmt auf der rechten Außenbahn die Verfolgung von David Atanga auf und grätscht den ehemaligen Fürther hart, aber fair ab.
  • 5'
    :
    Gelbwürdiges Foul! Matthew Penney grätscht von hinten in die Beine von Dennis Diekmeier und hat Glück, ohne Karte daonzukommen. Diekmeier darf sich mit seiner Hamburger Vergangenheit natürlich keine Hoffnungen auf Mitleid machen.
  • 4'
    :
    Es ist eine durchaus schwungvolle Anfangsphase. Vor allem die Gäste finden gut rein und suchen mit überfallartigen Umschaltmomenten den Weg nach vorne. Das sieht bisher nicht so schlecht aus.
  • 4'
    :
    Aua! Aus 25 Metern halblinker Position donnert Engels den ersten Freistoß auf den Kasten. Der stramme Schuss kommt allerdings nicht bis dahin, weil der Ball lautstark ins Gesicht von Ohlsson klatscht. Der Akteur steht nach ein paar Augenblicken zum Glück wieder auf den Beinen.
  • 4'
    :
    Jetzt schießt Serra drauf! Der Kieler ist erneut im Fokus und nimmt nun einen Steilpass ans linke Alu sauber an und mit. Beim anschließenden Abschluss, den Fürth-Keeper Burchert stark pariert, geht jedoch die Fahne des Linienrichters hoch: Abseits.
  • 2'
    :
    Die Franken gehen mit Schwung in das Spiel und versuchen schon früh, die ersten offensiven Akzente zu setzen. Kieler Janni-Luca Serra stoppt eine schnelle Umschaltbewegung mit einem Foul und wird schon früh vom Referee ermahnt.
  • 1'
    :
    Los geht's im Norden Deutschlands! Die Kiezkicker agiere im braunen Dress von links nach rechts, während die Gäste im weißen Anzug daherkommen.
  • 1'
    :
    Gleich eine gute Chance für die SGD! Bei einem ganz schnellen Konter wird Atik in den rechten Halbraum geschickt. Ohne größere Bedrängnis darf er aus 13 Metern abziehen, hat aber zu wenig Zielwasser getrunken. Männel ist rasch unten und pariert.
  • 1'
    :
    Schiri Arne Aarnink pfeift die Partie an und der Ball rollt. Die Hausherren tragen bei ihrem Heimspiel weiße Jerseys, Kiel ist komplett in Rot gekleidet.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's im Erzgebirge!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Hinein in den Sportpark Ronhof! Die Spieler kommen auf den Rasen und werden draußen mit bestem Herbstwetter verwöhnt. Beste Bedingungen für einen schönen Fußball-Nachmittag!
  • :
    Für KSV-Akteur David Atanga ist das Auswärtsspiel in Franken eine ganz besondere Angelegenheit. Der Rechtsaußen spielte in der vergangenen Saison noch für Greuther Fürth und trifft heute auf seine ehemaligen Kollegen. "Ich freue mich natürlich drauf, gegen meinen alten Verein zu spielen", sagte der KSV-Zehner unter der Woche. Beim 1:2 gegen Hannover gelang Atanga sein erster Assist im Holstein-Trikot.
  • :
    Robert Hartmann ist der Referee des heutigen Kräftemessens. Der 40-jährige Diplom-Betriebswirt aus Wangen ist seit 13 Jahren im deutschen Unterhaus tätig und auch seit deren zehn in der Beletage. Damit zählt er zu den erfahrensten Männern seiner Zunft. Unterstützen werden ihn an den Seitenlinien Marco Achmüller und Markus Schüller.
  • :
    Beide Mannschaften haben das Aufwärmen abgeschlossen, sodass es hier in wenigen Minuten losgehen kann. Der Leiter der heutigen Partie ist Dr. Matthias Jöllenbeck, der in den kommenden 90 Minuten von seinen beiden Assistenten Justus Zorn sowie Tim-Julian Skorczyk unterstützt werden wird.
  • :
    Ole Werner verlor bei seinem Debüt als KSV-Trainer mit 1:2 gegen Hannover 96 und machte mit seinem neuen Team trotzdem einen Schritt in die richtige Richtung. Besonders in der 2. Halbzeit fightete sich Holstein trotz 0:2-Rückstand nochmal zurück und schnupperte in den letzten Sekunden sogar am Punktgewinn.
  • :
    In ihrer Klubshistorie trafen beide Vereine bisher 97 Mal aufeinander, besonders zu DDR-Zeiten gingen diese Begegnungen häufig sehr einseitig zu Gunsten der Dresdner aus. Die Erzgebirgler trugen bisher 27 Erfolge davon, kamen außerdem zu 28 Unentschieden. Allerdings stehen auch 42 Niederlagen zu Buche. Inzwischen warten die Lila-Weißen seit drei Jahren auf einen Triumph über den Kontrahenten. Seit dem damaligen 3:0 bei Dynamo hagelte es drei Pleiten und zwei Remis.
  • :
    In der Tabelle liegen zwischen den Spielvereinigungen aus Fürth und Kiel aktuell sechs Punkte. Holstein Kiel hat nach sieben Partien erst fünf Punkte auf dem Konto und steckt mitten am Abstiegskampf der 2. Liga. Kiels neuer Trainer Ole Werner, der sein Team heute erstmals bei einem Auswärtsspiel begleitet, setzt im Ronhof auf Selbstbewusstsein: „Man hat schon beim Hannover-Spiel gesehen, dass die Arbeit gegen den Ball klar sein soll. Mit Ball wollen wir es schaffen, unser spielstarkes Zentrum mehr einzubinden.“
  • :
    Auch Übungsleiter Koschinat sprach natürlich über das anstehende Duell mit St. Pauli: "Für den FC St. Pauli war der Heimsieg im Derby gegen den HSV natürlich etwas ganz Besonderes. Die Mannschaft hat dadurch enormen Schwung aufgenommen. Wir haben gegen den VfL Bochum ein inhaltlich schwaches Spiel abgeliefert und sind mit einem blauen Auge davongekommen. Positiv ist, dass die Mannschaft weiter an sich geglaubt hat und im Endeffekt zum Ausgleich kam."
  • :
    Schöne Erinnerungen hat indes SGD-Übungsleiter Cristian Fiél an dieses Match-Up. Am 1. April dieses Jahres gewann der gebürtige Saarländern in Aue sein erstes Duell im Profibereich. “Das nimmt mir niemand“, zeigt sich der 39-Jährige berührt. Insgesamt brennt er förmlich auf dieses Derby. Als Spieler sei es “geil, da konnte ich mal dazwischen hauen, wenn es nicht lief. Das war nicht unbedingt meins, aber so konnte man mal ein Zeichen setzen. Als Trainer kannst du nur draußen stehen und versuchen, irgendwie Einfluss zu nehmen. Es spielt auch keine Rolle, dass Aue 0:4 beim HSV verloren hat. Nach dem Anpfiff will Schwarz-Gelb die andere Farbe auseinandernehmen und die anderen wollen ihren Fans den Sieg bescheren“. Emotionale Worte.
  • :
    Gegen die kriselnden Störche gehen die Franken nun als Favorit ins Spiel und können mit einem Dreier sogar bis auf einen Punkt an den Relegationsrang springen. Trainer Stefan Leitl mahnt trotz Favoritenrolle und der guten Stimmung wegen der Kärwa zur Vorsicht: "Unser Gegner ist besser besetzt und kann sicherlich besser Fußball spielen, als es der Tabellenplatz widerspiegelt", meint Leitl.
  • :
    Wie Luhukay in seiner Pressekonferenz schon angesprochen hatte, sind die Sandhausener sehr stark in die neue Saison gestartet. Die Minimalisten sicherten sich mit einem Torverhältnis von 8:6 nach sieben Spielen elf Zähler, sodass die Gäste aktuell auf der fünften Position rangieren. Nach dem 1:1 gegen Bochum am vergangenen Spieltag soll heute in der Fremde der nächste Sieg her.
  • :
    Auf der anderen Seite sieht es dem jüngsten Trend entsprechend besser aus als zu Beginn der Saison. Nach zwei Pleiten am Stück sicherten sich die Landeshauptstädter aus den folgenden fünf Partien neun Zähler und blieben dabei ungeschlagen. Gegen durchaus namhafte Gegner wie den 1. FC Heidenheim (2:1), den FC St. Pauli (3:3) und den SSV Jahn Regensburg (2:1) sind das keine allzu schlechten Ergebnisse.
  • :
    Coach Luhukay fieberte natürlich dem Heimspiel gegen den SVS entgegen: "Ich freue mich auf die Heimspielatmosphäre. Sandhausen ist für viele überraschend gut gestartet. Sie sind gut organisiert und machen es dem Gegner schwer. Sandhausen kommt mit drei, vier Spielern in den Strafraum rein. Deswegen ist es wichtig, dass wir ihre Flanken frühzeitig verhindern. Wir müssen sie sehr ernst nehmen."
  • :
    Schauen wir kurz auf die Aufstellungen. Die Hausherren nehmen im Vergleich zur Vorwoche zwei Veränderungen vor. Kusić und Daferner (beide Bank) werden durch Rizzuto und Nazarov ersetzt. Bei den Gästen gibt es sogar drei Veränderungen. Klingenburg, Ebert und Jeremejeff (alle Bank) müssen für Hartmann, Atik und Štor weichen.
  • :
    Ähnlich wie der große FC Bayern wollen auch die Fürther in der Volksfest-Zeit unbedingt punkten und mit einem Sieg das unglückliche 0:2 gegen den VfB Stuttgart vergessen machen. "Das war ärgerlich, aber ich stelle die gute Leistung in den Vordergrund. Bringen wir diese Leistung jedes Wochenende, holen wir auch die Punkte", sagte Trainer Stefan Leitl nach der Niederlage im Schwabenland. Gegen den VfB spielte Greuther Fürth nach einem frühen 0:1 stark auf, konnte den guten Auftritt aber nicht in einen Punktgewinn ummünzen.
  • :
    Seit vier Spielen ist St. Pauli in der zweithöchsten deutschen Spielklasse ungeschlagen, sodass es in der Tabelle zuletzt bis auf die zehnte Position nach vorne ging. Gerade der 2:0-Erfolg im Derby gegen Hamburg dürfte die Brust der Hausherren nochmal deutlich breiter gemacht haben. Gegen die Sandhausener soll vor heimischer Kulisse der nächste Sieg her, um sich in der Tabelle an der Konkurrenz vorbeizuschieben.
  • :
    FCE-Trainer Dirk Schuster kennt sich als gebürtiger Sachse hinsichtlich der Bedeutung dieses Derbys bestens aus: “Aus der Vergangenheit liegt viel Brisanz in diesem Spiel. Einerseits wegen der räumlichen Nähe, andererseits wegen der Tradition. Dynamo hatte in der DDR einen anderen Stellenwert als Wismut Aue und wurde vom Staat mehr gefordert und mehr gefördert“. Sportlich betrachtet erwartet er eine “kombinationssichere Mannschaft, die immer wieder spielerische Lösungen favorisiert. Wir müssen sie eng markieren und attackieren, die Zweikämpfe aggressiv bestreiten und selbst mutig sein. Dann haben wir gute Chancen, zu gewinnen“.
  • :
    Grundsätzlich ist es ein gelungener Auftakt in die neue Spielzeit für die Veilchen. Mit drei Siegen und drei Remis bei zwei Niederlagen belegen sie derzeit den achten Rang in der Tabelle. Im letzten Jahr hatten sie zum selben Zeitpunkt vier Punkte weniger auf dem Konto und standen nur knapp über dem Relegationsplatz. Allerdings: Nach zuvor zwei Dreiern in Serie setzte es zuletzt eine Packung beim Hamburger SV (0:4). Außerdem bleibt das alte Problem der wenigen Tore. Zusammen mit dem SV Sandhausen, Hannover 96 und dem SV Darmstadt 98 knipsen sie die zweitwenigsten Buden der Liga (insgesamt acht). Nur Holstein Kiel (sechs) ist harmloser.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 8. Spieltag der 2. Bundesliga am Sonntag! Um 13:30 Uhr stehen sich St. Pauli und Sandhausen im Norden Deutschlands gegenüber.
  • :
    Was in München das Oktoberfest ist, heißt in Fürth traditionsgemäß Kärwa – Kirchweih. Auch in Franken läuft das traditionelle Volksfest im Herbst und zeitgleich kickt das Kleeblatt im Ronhof-Sportpark in der 2. Liga gegen Holstein Kiel. Sozusagen das "Kärwaspiel".
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Liga! Die SpVgg Greuther Fürth hält nach einem guten Saisonstart Kontakt zu den Aufstiegsplätzen und kann sich mit einem heutigen Heimsieg gegen Kiel weiter nach oben festbeißen. Gewinnt das Kleeblatt oder nimmt der KSV Zählbares mit?
  • :
    Hallo und ein herzliches Willkommen zum 8. Spieltag der 2. Bundesliga am frühen Sonntagnachmittag! Ab 13:30 Uhr stehen sich Aue und Dresden auf dem grünen Parkett gegenüber.
Anzeige