Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:00VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart2:0SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth
13:001. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg1:1Karlsruher SCKSCKarlsruher SC
13:00SV SandhausenSVSSV Sandhausen1:1VfL BochumBOCVfL Bochum
13:00SV Wehen WiesbadenSWWSV Wehen Wiesbaden2:5Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dann ist hier Feierabend! Unter Pfiffen wird der 1. FC Nürnberg verabschiedet, der sich vom Karlsruher SC nur 1:1 trennt. Nach der eher ausgeglichen ersten Hälfte ließen die Franken im zweiten Durchgang Stück für Stück nach. Abgesehen von einer Frey-Möglichkeit, bei der Uphoff klasse parierte, kam nicht viel nach vorne. Stattdessen erhöhte der KSC das Tempo peu á peu. Im Endeffekt war es der Aufsteiger, der mehr am Sieg schnupperte. Aber auch die Blau-Weißen erspielten sich insgesamt wenig klare Chancen. Das Remis geht grundsätzlich in Ordnung, ist für den Club aber eher eine Enttäuschung als für die Gäste. In neun Tagen soll es bei Hannover 96 im Topspiel besser werden. Die Badener empfangen zwei Tage zuvor den 1. FC Heidenheim.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Und jetzt ist das Spektakel zu Ende, Arminia Bielefeld siegt nach furiosen 90 Minuten mit 5:2 in Wiesbaden! Die Ostwestfalen bleiben in der 2. Liga in der Erfolgssspur und schenkten dem mutigen, aber zu fehleranfälligem Aufsteiger heute gleich fünf Tore ein. Wehen Wiesbaden startete zunächst mit einem schnellen Tor, ging dann aber doch mit einem 1:3-Rückstand in die Halbzeit. Das Team von Rüdiger Rehm hielt besonders in den der Anfangsphase gut mit und war zeitweise sogar gefährlicher als Bielefeld. Für den späteren Kantersieg der Ostwestfalen sorgten in Summe vor allem zu einfache und vermeidbare Gegentore der Hessen. Kurz vor der Halbzeit führte eine eigene Ecke zum 1:3, direkt nach Wiederbeginn fiel sofort das 1:4. Als die Partie im Prinzip vorentschieden war, fightete sich der tapfere Aufsteiger nochmal ins Duell und erzielte so das 2:4. Rund 15 Minuten vor dem Schluss fiel der SVWW dann aber fast vollständig auseinander und kassierte das 2:5 und direkt danach einen Elfmeter. Klos machte noch seine zweite Bude und scheiterte kurz darauf vom Punkt. Wehen leidet weiter, Bielefeld avanciert zum Aufstiegs-Aspiranten!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen! Abermals müssen sich die Ruhrpottler mit einem Punkt zufrieden geben. Das Duell mit Sandhausen endete mit 1:1-Unentschieden. Und im Vergleich zu den bisherigen Punktgewinnen war Bochum am heutigen Tag die bessere Mannschaft und das über weite Strecken der Partie. In einer ordentlichen ersten Hälfte hatten die Bochumer gleich mehrfach richtige gute Gelegenheiten, das 1:0 zu erzielen. Dies fiel dann in Minute 57 nach einem Standard. Fortan wurde der VfL allerdings etwas passiver und Sandhausen kam stärker auf, ohne dabei jedoch wirklich Gefahr zu entwickeln. So war der Ausgleich kurz vor Schluss dann doch etwas überraschend. Das widerum wird den Sandhäusern am Ende herzlich egal sein.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfB Stuttgart schlägt die SpVgg Greuther Fürth am 7. Spieltag glanzlos und schmeichelhaft mit 2:0 und bleibt Spitzenreiter der 2. Bundesliga. Nach ihrer 1:0-Pausenführung taten sich die Schwaben weiterhin schwer mit den hoch attackierenden Franken, die in der 58. Minute durch Mohr einen weiteren Aluminiumtreffer verzeichneten. Die Walter-Truppe stand zwar nicht unter Dauerdruck, blieb ihrerseits im letzten Felddrittel jedoch lange Zeit völlig harmlos. Dennoch gelang es ihr in Minute 82, durch Försters Treffer zittrige Schlussminuten zu verhindern und auch das vierte Heimspiel der Saison für sich zu entscheiden. In der Nachspielzeit ließen glücklose Gäste dann sogar noch zwei Riesenchancen zum Anschlusstreffer ungenutzt. Der VfB Stuttgart ist am Samstag zum Spitzenspiel beim DSC Arminia Bielefeld gefordert. Die SpVgg Greuther Fürth empfängt am Sonntag die KSV Holstein. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Auch Keita-Ruel vergibt noch eine Riesenchance zum späten Anschlusstor! Nach Pass von der rechten Strafraumseite kann sich der Joker die Ecke aus zentralen sieben Metern eigentlich aussuchen, doch seinen Schuss wehrt Keeper Bredlow halbrechts hervorragend ab.
  • 90'
    :
    Stefaniak mit dem dritten Aluminiumtreffer der Franken! Aus 20 Metern setzt der Ex-Dresdner das Spielgerät aus mittigen 20 Metern mit dem rechten Fuß an den Querbalken.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 Sekunden werden in der Mercedes-Benz-Arena nachgespielt.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Silvère Ganvoula (VfL Bochum)
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Aleksandr Zhirov (SV Sandhausen)
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Bochum läuft hier nochmal in einen Konter! Nach Ballverlust geht es auf Seiten der Sandhäuser schnell, doch im Sechzehner wird die Kugel von Soares geklärt, der den Ball sofort an Diekmeier verliert. Der Kapitän kommt zum Abschluss, scheitert aber an Riemann.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Apropos Standards! Wanitzek hebt die Kugel von der Eckfahne nach innen, wo Pisot aus zentralen acht Metern am höchsten steigt. Sein Kopfball segelt aber ohne viel Druck über die Latte.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Schwartz wirft sein gefährlichstes Eisen auf der Bank ins Feuer. Hofmann kommt für Pourie. Vielleicht geht für ihn etwas nach Standards?
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Hans Nunoo Sarpei (SpVgg Greuther Fürth)
    Der Ex-Stuttgarter lässt Förster im Mittelfeld auflaufen.
  • 90'
    :
    Schiri Alt verlängert die Partie mit drei Minuten Nachspielzeit, richtig nötig ist der Zuschlag aber nicht.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Philipp Hofmann
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Marvin Pourie
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 87'
    :
    Nach Sosas scharfer Hereingabe vom linken Flügel verlängert Mavraj aus sechs Metern unfreiwillig auf den eigenen Kasten. Burchert steht genau richtig, greift zu und verhindert damit das dritte Gegentor.
  • 88'
    :
    Und so feiert der Gästeblock bereits den Auswärtssieg und zelebriert das irre 2:5. Die Arminia bleibt im Kampf um die Aufstiegsplätze und hat nun schon 19 Tore auf dem Konto!
  • 84'
    :
    Seguin kann in den letzten Momenten wegen muskulärer Probleme nicht mehr mitwirken. Letzter Joker der Partie ist Stefaniak, der gegen Wehen Wiesbaden noch zur Startelf gehörte.
  • 88'
    :
    Geis zirkelt einen Freistoß aus leicht halblinks versetzten 23 Metern direkt aufs gegnerische Gehäuse. Uphoff steht aber gut und fängt den zu unplatzierten Versuch sicher ab.
  • 88'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 1:1 durch Aziz Bouhaddouz
    Da ist der späte Ausgleich für die Gastgeber! Der Freistoß von der linken Seite wird in der Mitte verlängert auf Scheu, der die Kugel aus der Luft quer legt. Bouhaddouz steht am langen Pfosten sträflich alleine und drückt den Ball mit der Brust über die Linie.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marvin Stefaniak
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Keanu Staude
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Seguin
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Jóan Edmundsson
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Stefano Celozzi (VfL Bochum)
    Und auch der zweite Einwechselspieler sieht hier Gelb. Der Außenverteidiger attackiert die Hacke von Türpitz im Kampf um die Kugel und fällt den Gegenspieler damit.
  • 85'
    :
    Alles klar in der BRITA-Arena! Auch die tapferen Hessen verzichten jetzt auf weitere Attacken und geben sich ihrem Schicksal mehr und mehr hin. Beklagen müssen wir uns nicht, denn dieses Spiel hatte Highlights en masse.
  • 85'
    :
    Aktuell ist die Geschichte hier ein bisschen zerfahren. Zwar kommen beide Teams immer mal wieder ins letzte Drittel. Zu echten Torgelegenheiten kommt es aber selten. Vieles deutet auf ein Remis hin.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Robert Tesche (VfL Bochum)
    Tesche langt im Mittelfeld ordentlich zu und kann sich über diese Gelbe Karte nicht beschweren.
  • 82'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 2:0 durch Philipp Förster
    Dem VfB gelingt doch noch die Vorentscheidung! Ein eigentliches halbgares Diagonalanspiel durch Klement landet gegen aufgerückte Franken an der zentralen Strafraumkante vor den Füßen Försters, der links am herauslaufenden Keeper Burchert vorbeikommt und dann aus neun Metern in den leeren Kasten einschieben kann.
  • 83'
    :
    Bochum muss allerdings mittlerweile für Befreiung sorgen. Auch wenn Sandhausen noch nicht in den Gefahrenbereich kommt, steigt der Druck auf das Tor von Riemann minütlich.
  • 81'
    :
    Einen Schönheitspreis gewinnen die Brustringträger heute definitiv nicht mehr; es geht nur noch um die nackten drei Punkte, die in den Schlussminuten verteidigt werden müssen.
  • 83'
    :
    Einfaches Auslaufen? Wehen Wiesbaden verhindert also den sechsten Einschlag und ist natürlich trotzdem absolut bedient. Die Arminia hat den zweiten Auswärtssieg am Stück sicher und will das 5:2 jetzt sicher über die Zeit bringen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Stefano Celozzi
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Sascha Mockenhaupt
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Cristian Gamboa
  • 82'
    :
    Schwartz tauscht erstmals aus. Grozurekt muss für Çamoğlu weichen.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marcel Titsch-Rivero
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Burak Çamoğlu
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Lukas Grozurek
  • 80'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Gökhan Gül
  • 80'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Daniel Kyereh
  • 79'
    :
    Green prüft Bredlow! Der Amerikaner behauptet das Spielgerät auf der rechten Sechzehnerseite und ballert durch Insúas Beine aus gut 14 Metern in Richtung flacher halblinker Ecke. Bredlow ist schnell unten und schnappt sich das Leder im Nachfassen.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Michel Niemeyer
  • 80'
    :
    Nach kurzer Ablage vom rechten Flügel drischt Wanitzek das Leder aus spitzem rechten Winkel von der Strafraumkante über den Kasten. Karlsruhe ist zurzeit die bessere Mannschaft.
  • 80'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Dominik Franke
  • 78'
    :
    Walter stärkt de Abwehrabteilung, indem er für Stürmer González den Defensivmann Sosa bringt.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Borna Sosa
  • 77'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Nicolás González
  • 76'
    :
    González schleppt sich über den Rasen und muss wohl in Kürze ausgewechselt werden. Faktisch bestreitet der VfB diese Minuten in Unterzahl.
  • 80'
    :
    Elfmeter verschossen von Fabian Klos, Arminia Bielefeld
    Watkowiak hält! Der SVWW-Keeper verhindert den Dreierpack von Klos und pariert den Elfer mit einer Parade im rechten Eck. Stark!
  • 79'
    :
    Mit Bouhaddouz bringt Koschinat einen weiteren Angreifer, der in den letzten zehn Minuten noch mindestens für einen Punkt sorgen soll.
  • 78'
    :
    Rote Karte für Benedikt Röcker (SV Wehen Wiesbaden)
    Woah, ist das bitter für Röcker! Der Sünder wird vom Feld abtransportiert und erhält auf der Trage liegend die Rote Karte!
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Aziz Bouhaddouz
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Mario Engels
  • 77'
    :
    Mathenia ist zur Stelle! Wanitzeks Ecke von rechts düst auf den Kopf von Fröde. Des Mittelfeldspielers Kopfball aus sieben mittigen Metern rauscht in Richtung linkes Eck. Mathenia ist aber schnell dort und entschärft das schwierige Ding klasse.
  • 75'
    :
    Mit Keita-Ruel wechselt Gästetrainer Leitl einen frischen Offensiven ein und nimmt mit Hrgota einen müden Angreifer herunter.
  • 77'
    :
    Während Röcker nach seinem eigenen Foul sogar noch behandelt werden muss, ist Rehm auf der Trainerbank absolut bedient. Der SVWW-Coach hält sich die Hände vors Gesicht und kann nicht mehr zuschauen. Was für eine bittere Klatsche für den Aufsteiger!
  • 74'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Daniel Keita-Ruel
  • 74'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota
  • 76'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Robert Tesche
  • 76'
    :
    Was geht hier noch in der Schlussviertelstunde? Als ob sich beide Mannschaften kurz sammeln wollten, nimmt sich das Match gerade eine kleinere Auszeit.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Miloš Pantović
  • 76'
    :
    Elfmeter für Bielefeld! Ein langer Ball von Ortega hebelt die SVWW-Abwehr komplett aus und Klos ist erneut frei durch. Röcker hat keine Wahl mehr und drückt Klos zu Boden. Das halbe Dutzend für den Aufsteiger!?
  • 75'
    :
    Eine Viertelstunde muss Bochum noch durchstehen für den ersten Sieg der Saison. Bochum sorgt zwar offensiv nicht mehr wirklich für Entlastung, steht hinten selber allerdings auch nicht unter großem Druck.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Paul Seguin (SpVgg Greuther Fürth)
    Augenblicke später packt Seguin gegen González einen Tritt aus, der definitiv nicht für den Ball bestimmt ist. Der Ex-Wolfsburger ist mit Gelb gut bedient.
  • 70'
    :
    Der bereits verwarnte Jaeckel rutscht im rechten Mittelfeld in González hinein und hat Glück, dass er nicht mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wird.
  • 73'
    :
    Letzter Wechsel bei den Hausherren. Gnezda Čerin kommt für Behrens.
  • 73'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 2:5 durch Fabian Klos
    Den kloppt Klos rein, die Entscheidung! Hartel sichert sich die nächste Vorbereitung und bedient Klos herrlich am rechten Alu. Der Goalgetter kann den Querpass nach links spielen, nimmt sich aber das Recht eines Stürmers und wuchtet die Kugel unter die Latte!
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Adam Gnezda Čerin
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Hanno Behrens
  • 71'
    :
    20 Minuten sind noch auf der Uhr und so langsam könnte der SVS durchaus beginnen, hier am Ausgleich zu meißeln. Die Gastgeber sind weiterhin enorm harmlos und brauchen zwingend eine Schlussoffensive.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Tom Schütz
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Jonathan Clauss
  • 70'
    :
    Charakterlich ist der Mannschaft von Rüdiger Rehm kein Vorwurf zu machen. Die SVWW-Kicker werfen sich weiter voll rein und glauben fortlaufend an einen Punktgewinn. Bielefeld geht das Offensivspiel jetzt etwas bedachter an und setzt auf viele Stationen und Ballbesitz.
  • 71'
    :
    ...das war nicht ganz schlecht. Lorenz' Eckstoß landet zentral sieben Meter vor dem Tor auf Pouries Schädel. Per Aufsetzer befördert er das Rund aber nur in Mathenias Arme.
  • 67'
    :
    Wamangituka mit dem Kopf! Infolge einer hohen Hereingabe von der linken Außenbahn taucht der Kongolese vor dem langen Pfosten frei auf, nickt aus gut sechs Metern aber über Burcherts Gehäuse.
  • 70'
    :
    Auch nach Standards geht momentan wenig. Karlsruhe, eigentlich das Spezialistenteam für ruhende Bälle, erarbeitet sich nun immerhin zwei Ecken nacheinander...
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Aigner (SV Wehen Wiesbaden)
    Aigner haut auf der rechten Außenlinie Clauss um und kassiert Gelb. Das Foul ist unstrittig und etwas kurios: Aigner trifft erst den Rasen und erwischt erst danach den Gegner.
  • 67'
    :
    Zwei Facts zum Bochumer Treffer: Es war bereits das achte Saisontor nach einem Standard. Zudem ist es tatsächlich die erste Führung für die Gastgeber in dieser Spielzeit.
  • 64'
    :
    Referee Storks bleibt hinsichtlich Gelber Karten zurückhaltend, obwohl es das ein oder andere härtere Vergehen bei erhöhtem Tempo gibt. Im laufenden Spiel hat er bisher nur eine Verwarnung verteilt.
  • 67'
    :
    Fernschuss! Sebastian Mrowca traut sich das Wundertor aus 18 Metern zu und hämmert einfach mal drauf. Der satte Schuss aus der zweiten Reihe ist zügig unterwegs und zischt an die linke Werbebande.
  • 67'
    :
    Hack lässt die nächste Gelegenheit ungenutzt! Behrens bleibt mit einem Abschlussversuch aus halbrechten neun Metern nach Hereingabe von rechts hängen. Der Abpraller landet bei Hack. Der allerdings kriegt von halblinks keinen richtigen Schuss zustande. So hoppelt die Murmel klar links vorbei.
  • 65'
    :
    Der DSC Arminia Bielefeld pustet erstmal durch und betätigt das Bremspedal. Auch Wiesbadens Sturm und Drang macht eine Pause und holt erstmal neu aus.
  • 64'
    :
    Sandhausen wechselt zum zweiten Mal. Die Gastgeber versuchen der Offensive neuen Wind zu geben. Das ist auch bitter nötig, denn so wirklich gefährlich sind die Hausherren heute nicht.
  • 61'
    :
    Abgesehen von Einzelaktionen durch González gelingt den Schwaben im letzten Felddrittel wenig. Sie bleiben gegen den Tabellenfünften die passivere Mannschaft und haben den nächsten Heimsieg noch lange nicht sicher.
  • 64'
    :
    Langsam aber sicher manövriert sich die Begegnung in die Schlussphase. Das Remis geht zurzeit vollauf in Ordnung, weil keines der Teams wirklich besser ist. Chancen gibt es aber auf beiden Seiten.
  • 63'
    :
    Neuhaus entscheidet sich für einen Wechsel und sorgt mit dem Spielertausch auch für eine Atempause. Bielefeld ist weiterhin brandgefährlich, bietet den tapferen Hessen aber immer wieder etwas an.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Julius Biada
  • 63'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Besar Halimi
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Cédric Brunner
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Cebio Soukou
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Miloš Pantović (VfL Bochum)
    Der Offensivmann lässt sich im Strafraum sehr leicht fallen. Die Gelbe Karte, die er dafür bekommt, ist absolut vertretbar.
  • 60'
    :
    Schlagabtausch der Spitzenklasse! Nur Augenblicke nach dem Fast-Tor von Edmundsson wuchtet nun Schäffler aus spitzem Winkel drauf. Der Schuss vom linken Alu hat richtig Dampf und zwingt Ortega zu einer Glanztat!
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Prietl (Arminia Bielefeld)
  • 58'
    :
    Mohr scheitert am Pfosten! Der Mann mit der 29 auf dem Rücken, der vor der Pause schon die Latte traf, nimmt auf halblinks gegen aufgerückte Gäste an Fahrt auf und tankt sich in den Sechzehner, um aus vollem Lauf und 14 Metern die flache rechte Ecke anzuvisieren. Der wuchtige Versuch klatscht frontal gegen die Stange.
  • 61'
    :
    Uphoff pariert überragend! Nach Nürnbergers flacher Hereingabe von links dreht sich Frey am Elfmeterpunkt um sich selbst und zieht aus der Drehung technisch stark ab. Uphoff macht sich aber lang und länger und rettet mit einer Pranke zur Ecke. Die bringt nichts ein.
  • 60'
    :
    Während Behrens bei dem Tackling eben glimpflich davonkam, hat es Stiefler etwas doller erwischt. Der Torschütze zum 1:1 kehrt nach Behandlung mit Uli-Hoeneß-Gedächtnisturban aufs Feld zurück.
  • 56'
    :
    Wittek probiert sein Glück mit einem Distanzschuss aus dem halblinken Angriffskorridor. Bredlow ist aber nicht gefordert, da der Abschluss meterweit über seinen Kasten rauscht.
  • 58'
    :
    Canadi wechselt doppelt. Handwerker und Erras ersetzen Nürnberger und Kerk.
  • 58'
    :
    Irre Phase! Edmundsson fast mit dem 2:5! Voglsammer leitet bei einem Konter perfekt nach rechts weiter und Edmundsson visiert das freie Tor an. Franke wirft sich auf die Linie und rettet in höchster Not! Mit vollem Umfang ist der Ball wohl nicht drin, eine Torlinientechnik gibt es aber nicht!
  • 58'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 58'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Tim Handwerker
  • 58'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Patrick Erras
  • 58'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Sebastian Kerk
  • 57'
    :
    Lorenz gibt von links halbhoch nach innen, wo Behrens und Stiefler mit den Köpfen zusammenprallen. Während sie am Boden liegen und sich die Schädel halten, geben sie sich die Hand im Sinne des Fair Plays.
  • 57'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:1 durch Silvere Ganvoula
    Und da ist das 1:0 für die Gäste! Eine Flanke von der rechten Seite fliegt auf den kurzen Pfosten, wo Ganvoula die Kugel relativ leicht berührt, das Spielgerät allerdings ablenkt und ans Schienbein von Zhirov spitzelt, der die Kugel dann ins eigene Tor bugsiert.
  • 54'
    :
    González dribbelt von rechts in den Sechzehner und kommt dort an Wittek vorbei. Er spielt von der Grundlinie flach in den Fünfmeterraum. Dort legt Caligiuri unfreiwillig für Förster ab, dessen Rechtsschuss aus 14 Metern links daneben geht.
  • 56'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 2:4 durch Manuel Schäffler
    Die Arminiah holt Wiesbaden nochmal ins Spiel zurück! Bielefeld verteidigt eine Ecke von Aigner viel zu sorglos und lässt den Ball einfach ans linke Alu durchrutschen. Schäffler holt die Kugel vom Himmel und versenkt unten rechts!
  • 55'
    :
    Infolge einer Karlsruher Ecke von rechts herrscht Chaos im Strafraum. Mehrere Nürnberger vermögen es nicht, die Hereingabe von Wanitzek zu klären. Am Ende saust ein zweiter Versuch in den linken Sechzehnerkorridor durch. Dort ballert Pisot die Kirsche per Dropkick drüber.
  • 52'
    :
    Aktuell ist übrigens Bielefeld erster Verfolger der Schwaben; die Arminia führt bei Aufsteiger Wehen Wiesbaden mit 4:1 und liegt in der Live-Tabelle zwei Punkte hinter der Walter-Truppe.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Schäffler (SV Wehen Wiesbaden)
    Frust bei SV Wehen Wiesbaden! Erst kassiert Trainer Rehm die Verwarnung und kann sich kaum beruhigen. Wenig später begeht Schäffler ein Frustfoul und sieht ebenfalls den Karton. Es geht dahin für die Hausherren!
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Rüdiger Rehm (SV Wehen Wiesbaden)
  • 54'
    :
    Bis auf diese eine Chance läuft der zweite Abschnitt allerdings etwas schleppend an. Viel spielt sich im Mittelfeld ab, wo sich beide Mannschaften einige Abspielfehler leisten.
  • 52'
    :
    Die zweite Hälfte läuft auf jeden Fall besser an als die erste. Besonders die Badener machen Druck und haben ein paar gute Aktionen. Ob sie daraus Kapital schlagen?
  • 49'
    :
    Fürth geht weiterhin früh drauf und bereitet dem Favoriten ähnliche Probleme wie vor dem Kabinengang. Beim VfB kommt nur wenig Spielkultur auf, es wird viel mit langen Bällen gearbeitet.
  • 52'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:4 durch Andreas Voglsammer
    Ein Freistoß, ein Kopfball und 1:4! Die Arminia nutzt fast jede Chance und zieht davon. Hartel flankt vom rechten Feldrand und findet im Zentrum den sprungstarken Voglsammer. Vorentscheidung?!
  • 50'
    :
    Arminia nimmt die Zone der Hessen ein und stellt sich vor dem gegnerischen Sechzehner auf. Voglsammer macht das Spiel breit und schickt auf der linken Seite Hartel. Der nachfolgende Flachpass ins Zentrum wird früh geblockt.
  • 50'
    :
    Sandhausen startet besser in diese zweite Halbzeit. Eine Engels-Flanke von der linken Seite bekommen die Bochumer nicht gut geklärt. Der Abschluss von Türpitz ist allerdings zu schwach und kein Problem für Riemann.
  • 46'
    :
    Gelbe Karte für Paul Jaeckel (SpVgg Greuther Fürth)
    Bei den Franken ist der angeschlagene Sauer nicht mehr mit dabei. Jaeckel übernimmt und holt sich gleich in seiner ersten Aktion, die eine Grätsche gegen Insúa eine Gelbe Karte ab.
  • 49'
    :
    Wanitzek! Nach Vorarbeit von Stiefler schweißt der 26-Jährige die Pille aus halbrechten 23 Metern mit Volldampf knapp über die Querlatte. Glück für die Gastgeber.
  • 48'
    :
    Die Gäste aus Ostwestfalen starten souverän und übernehmen zu Beginn der 2. Halbzeit das Leder. Wehen Wiesbaden ist in den Zweikämpfen aktuell nur zweiter Sieger.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Mercedes-Benz-Arena! Trotz des optimalen Auftakts spielt der VfB bisher nicht mit der Selbstverständlichkeit eines Tabellenführers, muss allerdings auch mit zwei personellen Umstellungen zurechtkommen. Fürth setzt seine gute Form der Vorwochen fort, doch der Weg zu einem Punktgewinn beim Absteiger ist dennoch ein weiter.
  • 48'
    :
    Ganz ungefährlich war das nicht. Frey behauptet sich am linken Flügel und legt für Kerk ab. Dessen Hereingabe tockt in der Mitte auf, Hack geht ins Luftduell mit Carlson. Dabei bekommt er aber keinen Kopfball zustande.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Jaeckel
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Maximilian Sauer
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Während die Gäste aus Bochum in unveränderter Aufstellung an, während Sandhausen auf einer Position tauscht. Für Gislason ist nun scheu mit von der Partie.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Robin Scheu
  • 46'
    :
    Ab in die zweiten 45 Minuten! Kommt der Aufsteiger nochmal zurück oder fährt Arminia den Dreier ein?
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Rúrik Gíslason
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der VfB Stuttgart führt zur Pause der Heimpartie gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 1:0. Nach dem Blitzstart der Schwaben durch Didavi (2.) präsentierten sich die Franken auf Augenhöhe. VfB-Coach Walter musste durch die verletzungsbedingten Ausfälle Castros (18.) und Kobels (22.) zwei frühe personelle Änderungen vornehmen. Fürth, das immer überlegener wurde, kam dem Ausgleichstreffer durch Mohrs Lattenschuss (30.) sehr nahe, wartete danach aber auf weitere klare Gelegenheiten. Die zwischenzeitlich sehr mühsam aufbauenden Hausherren hätten trotz eines mäßigen Auftritts beinahe nach den zweiten Treffer nachgelegt, doch Joker Klement brachte das Leder aus kurzer Distanz nicht über die Linie (43.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Arminia Bielefeld dreht in Wiesbaden ein 0:1 und geht nach ganz effektiven 45 Minuten mit einem komfortablen 3:1 in die Pause. Für den SVWW verlief der erste Durchgang sehr unglücklich. Die Hausherren besorgten nach vier Minuten bereits das 1:0 und übernahmen danach selbstbewusst das Kommando. Bielefeld machte dank eines Torwartfehlers das zwischenzeitliche 1:1, war insgesamt aber nicht so aktiv wie die Gastgeber. Wehen Wiesbaden verpasste in der 26. Minute die erneute Führung und kassierte nur acht Minuten später das 1:2 durch DSC-Goalgetter Klos. In den letzten Minuten vor der Pause entwickelte sich dann nochmal ein munteres Auf und Ab, bei dem sich die Arminia durch ein abgezocktes Kontertor auch noch das 3:1 sicherte.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Didavi (VfB Stuttgart)
    ... und Didavi sehen daraufhin die Gelbe Karte.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Marco Caligiuri (SpVgg Greuther Fürth)
    Unmittelbar nach dem Pausenpfiff kommt es aus auf den ersten Blick nicht erkennbaren Gründen zu einer Rudelbildung. Die Hauptbeteiligten Caligiuri...
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause im Frankenland. Zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Karlsruher SC steht es 1:1. Nach 20 Minuten trostloser Langeweile ohne echte Gelegenheiten erhöhte sich die Schlagzahl ziemlich plötzlich. Erst verwandelte Geis einen Strafstoß, den zuvor Dovedan herausholte. In der Folge ging der KSC mehr Risiko und hätte durch Fröde beinahe ausgeglichen. So dauerte es bis zur 40. Minute, ehe Stiefler die zweite Großchance seiner Mannschaft nutzte. Nur kurz darauf hätte Kerk die Führung wiederherstellen können, schob das Ding aber am Pfosten vorbei. Das Remis ist nicht komplett unverdient, gleichwohl hat der Club leichte Vorteile. Es bleibt spannend - bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause steht es zwischen dem SV Sandhausen und dem VfL Bochum noch 0:0-Unentschieden. Für eine Mannschaft ist dieser Zwischenstand besonders schmeichelhaft und das ist wider Erwarten der SVS. Bochum hatte 3-4 richtig dicke Torchancen zu verzeichnen, scheiterte aber immer wieder an Fraisl. Insgesamt sind die Bochumer durchaus die bessere Mannschaft, spielen mutig und engagiert nach vorne und auch wenn Sandhausen hier nicht so weit unterlegen ist, wie es die Fülle an Großchancen vermuten lässt, kommt von den Kurpfälzern eindeutig zu wenig.
  • 45'
    :
    Nach einer flachen González-Vorlage von links nimmt Didavi aus halbrechten 13 Metern direkt ab. Das Leder springt Mavraj an den ausgestreckten rechten Arm. Referee Storks hat jedoch kein Handspiel erkannt und auch der VAR greift nicht ein.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Kurz vor der Halbzeit gibt es die erste Ecke für die Schwartz-Truppe. Wanitzek tritt die Kugel nach innen, letztlich landet der abgefälschte Kopfball aber bei Mathenia.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Wegen der längeren Verletzungsunterbrechung wird Durchgang eins um 240 satte Sekunden verlängert.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Richtig bitter für Wiesbaden: Die eigene Ecke zuvor machte nochmal Mut und ist durch einen Kopfball von Röcker gar nicht mal so ungefährlich. Rund 15 Sekunden später steht es 1:3...
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Das gibt es doch nicht! Bochum lässt das nächste dicke Ding liegen! Nach tollem Steckpass von Blum taucht Zoller frei vor der Kiste auf, hat dieses Mal sogar den Ball am Fuß. Fraisl verkürzt den Winkel, bleibt lange stehen und kann tatsächlich parieren.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Klement vergibt aus bester Lage! Der Neuzugang aus Paderborn ist vor dem rechten Pfosten Adressat einer präzisen Didavi-Flanke von der tiefen linken Außenbahn. Er will unbewacht aus vier Metern einschieben, drückt das Leder aber klar rechts daneben.
  • 43'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:3 durch Jóan Edmundsson
    Ecke für Wiesbaden und das Kontertor der Arminia! Dittgen meint es gut und will nach der eigenen Ecke im Mittelfeld klären. Der Außenverteidiger der Hausherren läuft jedoch seinen Mitspieler über den Haufen und schafft so freie Bahn für Edmundsson. Bielefelds Mann von den Färöer-Inseln ist auf und davon und schiebt nach 30 Meter Anlauf locker ins rechte Eck ein.
  • 43'
    :
    Die fette Möglichkeit zum 2:1 für die Glubberer! Dovedan seziert mit seinem Zuspiel aus dem linken Halbfeld die gegnerische Abwehr und setzt Kerk in Szene. Der Ex-Freiburger zieht aus acht Metern und leicht spitzem linken Winkel direkt ab. Knapp rauscht die Kirsche unten rechts vorbei.
  • 42'
    :
    Bleibt es beim 1:2? Das Spiel nimmt nochmal Fahrt auf und beide Teams setzten auf weite Bälle in die Spitze. So auch bei Aigner, der nun auf der rechten Flügelseite Gas gibt und dann eine Ecke herausspielt.
  • 42'
    :
    Mit Sauer muss ein weiterer Akteur medizinische Unterstützung auf dem Rasen in Anspruch nehmen. Der Rechtsverteidiger wird aber wohl weiterspielen können.
  • 41'
    :
    Ein schwacher Klärungsversuch von Diekmeier landet vor den Füßen von Losill, der einen Gegner aussteigen lässt und es dann mal versucht. Auch sein Schuss ist jedoch etwas zu ungenau und geht knapp am Tor vorbei.
  • 40'
    :
    Was macht der SVWW? Alarm auf der linken Seite. Diesmal schaltet Franke den Turbo ein und flankt herrlich weich auf den zweiten Pfosten. Aigner holt bereits aus, steht dabei aber im Abseits.
  • 40'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 1:1 durch Manuel Stiefler
    Aus dem Nichts gleicht der Aufsteiger aus! Grozurek passt aus dem rechten Halbraum perfekt in die Schnittstelle zum durchstartenden Stiefler. Der lässt Mathenia vom rechten Fünfmeterraumeck keine Chance und vollendet oben links in den Knick. So einfach kann es gehen.
  • 39'
    :
    González schafft es entlang der rechten Grundlinie an Wittek vorbei und wird dann knapp vor der Sechzehnerlinie vom Abwehrmann zu Boden gerissen. Der VAR bestätigt, dass das Vergehen außerhalb des Strafraums stattgefunden hat. Didavis wuchtige, halbhohe Ausführung des Freistoßes fliegt an Freund und Feind vorbei ins Seitenaus.
  • 39'
    :
    Wanitzek schickt Grozurek auf der rechten Außenbahn in die Tiefe, dessen Flanke bleibt aber ergebnislos. Eine bezeichnende Szene. Manchmal sieht das durchaus gefällig aus, gefährlich wird es aber selten.
  • 37'
    :
    Für den SV Wehen Wiesbaden droht die 1. Halbzeit trotz guter Leistung mit einem Rückstand zu enden. Beim 1:2 verliert Mrowca den Ball vor der eigenen Sechzehner-Kante und ermöglicht Hartel so den cleveren Chip. Irre, wie eiskalt die Arminia solche Fehler ausnutzt.
  • 38'
    :
    Wieso auch nicht? Pantovic bekommt den springenden Ball rund 30 Meter vor dem Kasten und versucht es direkt mal mit einem Dropkick. Der Ball steigt etwas zu hoch und rauscht einen halben Meter über den Querbalken. Schöner Versuch!
  • 37'
    :
    Das machen die Pegnitzstädter aber nun auch geschickt. Sie lassen den KSC immer weiter anlaufen und setzen nun ihrerseits auf Konter. Defensiv sieht das extrem sicher aus.
  • 37'
    :
    Nielsen schraubt sich nach einer weiteren Ecke von der linken Fahne aus gut sieben Metern hoch. Er köpft in Bedrängnis zentral auf das Heimtor; Bredlow nimmt den Aufsetzer problemlos auf.
  • 35'
    :
    ... Bredlow klärt an der Fünferkante mit der rechten Faust an das linke Sechzehnereck. Dort geht Hrgota mit einem wuchtigen linken Spannschuss volles Risiko und jagt das Spielgerät aus gut 17 Metern weit drüber.
  • 34'
    :
    Eine Flanke von der rechten Seite erreicht Mario Engels, der die Kugel annimmt, am Gegner vorbeigeht, dann aber rechtzeitig gestört wird. Das wäre durchaus eng geworden, wenn Decarli da nicht rechtzeitig zur Stelle gewesen wäre.
  • 34'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:2 durch Fabian Klos
    Der ist hinter der Linie, Arminia führt! Hartel überrascht die SVWW-Abwehr und lupft den Ball vor das linke Alu. Dort spielt Voglsammer den tödlichen Querpass, den Klos locker ins Tor schiebt. Watkowiak ist zwar noch dran, doch pariert erst, als der Ball schon hinter der Linie ist.
  • 34'
    :
    Greens Freistoßflanke vom linken Flügel ist eigentlich ungefährlich, doch Insúa hat das nicht mitbekommen und nickt vor dem langen Pfosten auf Kosten einer Ecke ins Toraus...
  • 34'
    :
    Zehn Zeigerumdrehungen sind es noch ca. bis zur Pause. Passiert hier noch etwas? Möglich ist es, viel deutet aber nicht darauf hin.
  • 33'
    :
    Wieder Klos! Jetzt erwischt der Torjäger einen langen Schlag und legt perfekt nach innen weiter. Voglsammer ist im Rücken der Abwehr, zwirbelt aus elf Metern drauf und scheitert am Block der SVWW-Abwehr!
  • 33'
    :
    Mit einem weiteren Heimsieg würde die Walter-Truppe die Punkte 15, 16 und 17 einfahren und könnte sich mindestens bis morgen Nachmittag über ein Vier-Zähler-Polster auf den Hamburger SV freuen.
  • 30'
    :
    Auch wenn die Arminia eben fas das 1:2 kassierte, so ist das Team von Uwe Neuhaus nun doch wieder deutlich besser in der Partie. Erstmals ist das Match komplett ausgeglichen und beide Teams bleiben offensiv ausgerichtet.
  • 31'
    :
    Nach einer halben Stunde hat das Match endlich an Fahrt aufgenommen. Zuvor war hier viel Leerlauf drin. Nun muss sich aber auch die Hintermannschaft der Franken mehr konzentrieren.
  • 31'
    :
    Eine halbe Stunde ist gespielt, da hat Zoller abermals die Chance auf das 1:0. Dieses Mal jedoch macht der Angreifer beinahe alles richtig, der Kopfball aus elf Metern ist jedoch sehr schwer zu setzen.
  • 28'
    :
    Zu lang für Klos: Bielefeld macht auf der rechten Seite Tempo und will Klos mit einem Steilpass hinter die Kette schicken. Die Vorlage Soukou hat Zug zum Tor, ist jedoch etwas zu lang.
  • 30'
    :
    Mohr trifft den Querbalken! Der gebürtige Aachener zirkelt aus halblinken 19 Metern mit dem rechten Innenrist in Richtung des rechten Winkels. Bredlow ist gegen diesen beinahe perfekten Schuss machtlos und hat Glück, dass die Kugel an die Unterkante der Latte segelt und dann geklärt werden kann.
  • 29'
    :
    Infolge eines Luftduells mit Stenzel bleibt Wittek am Boden liegen, ist wohl unglücklich gelandet. Der Ex-1860-Profi ist jedoch schnell wieder auf den Beinen.
  • 28'
    :
    Beinahe der Ausgleich! Thiede flankt mustergültig aus dem rechten Halbfeld an den langen Pfosten. Dort schleicht sich Fröde im Rücken der heimischen Abwehr davon. Aus sechs Metern bugsiert er das Rund per Flugkopfball vorbei.
  • 26'
    :
    Ortega verhindert das 2:1! Bielefeld lässt sich nach einem Abstoß der Hausherren mit nur einer Kopfballverlängerung komplett aussspielen (!) und Kyereh ist frei durch. Der Stürmer der Hessen zieht zehn Meter vor der Kiste ab und scheitert an der Fußabwehr von Ortega!
  • 27'
    :
    Engels hat auf der linken Seite etwas Platz und marschiert nach vorne. Mit einem Übersteiger geht der Offensivmann an seinem Gegenspieler vorbei, dabei allerdings wird der Winkel etwas spitz und der Abschluss ist kein Problem für Riemann.
  • 27'
    :
    Dadurch dürfte das Geschehen auf dem Rasen mehr Dynamik bekommen. Bis dato war das Ganze ziemlich statisch. Vor allem die Blau-Weiße müssen sich jetzt aus der Deckung trauen.
  • 26'
    :
    Fürth ist weiterhin gut im Spiel, das wegen der längeren Unterbrechung seinen Fluss etwas verloren hat. Die Franken verzeichnen viele Aktionen jenseits der Mittellinie und sind am eigenen Strafraum nur selten gefordert.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Andreas Voglsammer (Arminia Bielefeld)
    Übermütig: Voglsammer geht in der gegnerischen Hälfte viel zu hart zu Werke und kassiert für ein härteres Einsteigen verdient Gelb.
  • 22'
    :
    Bei der Frage, was Arminia nach der kalten Dusche brauchte, gab es eben die eindrucksvolle Antwort. Nun sind die Gäste wieder voll dabei und sorgen fast für anschließende 1:2. Watkowiak rückt wieder in den Fokus und bleibt bei einem Steilpass vor das linke Alu im Tor. Kurz darauf hat Voglsammer im Zentrum freie Bahn und wird erst im allerletzten Moment abgeblockt!
  • 24'
    :
    Wieder gönnt sich die Partie eine kleine Ruhephase, in der wenig passiert. Der Ball läuft vorrangig im Mittelfeld hin und her.
  • 24'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:0 durch Johannes Geis
    Geis übernimmt die Verantwortung und donnert die Kirsche halbhoch und sehr platziert ins linke Eck. Uphoff springt in die richtige Richtung, kann aber nichts ausrichten.
  • 23'
    :
    Bredlow feiert damit sein Ligadebüt für den VfB. Der Ex-Nürnberger kam bereits im DFB-Pokal zum Einsatz. Nach gut vierminütiger Unterbrechung rollt das Leder endlich wieder.
  • 23'
    :
    Elfmeter für den Club! Dovedan dringt aus dem Zentrum nach halbrechts in die Box und wird von Carlson klar von den Beinen geholt. Der Strafstoß ist absolut in Ordnung.
  • 22'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Fabian Bredlow
  • 22'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Gregor Kobel
  • 20'
    :
    Auch für Kobel geht es nicht weiter: Gestützt von zwei Betreuern humpelt er in Richtung Katakomben.
  • 20'
    :
    Sandhausen wird seinerseits etwas offensiver und versucht selber dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Im Vergleich zum Gegner können die Sandhäuser bislang aber kaum Torgefahr entwickeln.
  • 20'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:1 durch Cebio Soukou
    Der passt, Arminia gleicht aus - und bekommt ordentlich Unterstützung von Wehen-Keeper Watkowiak. Bielefeld spielt eine Ecke kurz aus und Soukou probiert es einfach mal aus 18 Metern. Der Schuss von halblinks rollt flach Richtung Tor und eiert dann absolut haltbar ins Tor...
  • 19'
    :
    Während Torhüter Kobel nach einem Zusammenprall mit Nielsen am linken Knie behandelt werden muss, hat der angeschlagene Castro bereits den Rasen verlassen. Klement, der in Regensburg noch zur Startelf gehörte, betritt das Feld.
  • 20'
    :
    Da haben wir mal eine Halbchance. Geis legt nach links zu Handwerker raus, der eine schöne Hereingabe nach innen bringt. Am Elfmeterpunkt steigt Behrens hoch, drückt die Kugel aber nicht genug. Weit rechts vorbei.
  • 18'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Philipp Klement
  • 18'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Gonzalo Castro
  • 19'
    :
    Nichts Neues aus Nürnberg. Seit über zehn Minuten ist hier rein gar nichts passiert. Eine intensive, allerdings auch sehr schwache Partie bisher.
  • 18'
    :
    Bielefeld muss vor allem auf die linke Flügelbahn aufpassen. Dort macht Dittgen mächtig Dampf und stellt Hartherz und Kollegen immer wieder vor Probleme.
  • 17'
    :
    González ist auch am nächsten Vorstoß beteiligt. Er taucht auf der tiefen rechten Sechzehnerseite auf und will flach für Wamangituka in die Mitte ablegen. Dabei trifft er den Ball aber nicht richtig, so dass Burchert ihn aufnehmen kann.
  • 15'
    :
    Die Gäste laufen weiter hinterher und können Wehen nicht vom Ball trennen. Wiesbaden überzeugt im Passspiel und bleibt mutig sowie aktiv.
  • 17'
    :
    Zweite große Chance für Bochum! Pantovic hat auf der linken Seite etwas zu viel Platz und kann sich das Leder sogar noch auf den starken rechten Fuß legen. Mit Effet bringt der Mittelfeldmann den Ball auf den langen Pfosten, wo Zoller frei zum Kopfball kommt, doch seinen Meister in Fraisl findet, der richtig stark pariert!
  • 16'
    :
    Bereits eine Viertelstunde ist durch. Wir warten nach wie vor auf Highlights. So wirklich Nennenswertes durfte noch nicht bestaunt werden.
  • 13'
    :
    Guter Angriff! Die Arminia meldet sich erstmals nach dem 0:1 zurück und zeigt einen starken Vorstoß über die rechte Seite: Soukou mit dem Steilpass für Clauss, der daraufhin die SVWW-Abwehr düpiert. Nach einem Übersteiger am rechten Alu donnert der Bielefelder den Ball in die Arme von Watkowiak.
  • 13'
    :
    Nach temporeichen ersten Minuten wird die Partie mittlerweile etwas gemächlicher. Beide Seiten nehmen etwas Schwung heraus und versuchen den Ball erstmal in den eigenen Reihen laufen zu lassen.
  • 15'
    :
    González aus der Drehung! Didavi legt infolge einer hohen Hereingabe von der linken Außenbahn per Kopf für den Argentinier ab. Der schirmt die Kugel clever ab und probiert sich aus gut zwölf Metern mit dem linken Fuß. Gästekeeper Burchert ist in der halblinken Ecke souverän zur Stelle.
  • 11'
    :
    Für das Team von Uwe Neuhaus wird das Gastspiel in Wiesbaden also tatsächlich zu einer Reifeprüfung. Bielefeld macht mit dem ersten Angriff fast das 1:0, kassiert dann aber im Gegenzug das Gegentor. Wie reagieren Klos und Co. ?
  • 13'
    :
    Es bleibt insgesamt aber bei einem spielerisch eher schwachen Anfang. Die Schwartz-Truppe versteht es, den Favoriten weit weg vom eigenen Tor zu halten. Das geht allerdings auf Kosten der eigenen Offensive.
  • 12'
    :
    Das Leitl-Team reagiert selbstsicher auf den Gegentreffer, erarbeitet sich in dessen Folge sorge Feldvorteile und sorgt durch hohes Anlaufen für Probleme im Aufbau des Absteigers.
  • 10'
    :
    Der FCN ist inzwischen ein bisschen aktiver als der KSC. Wenn es halbwegs produktiv nach vorne geht, dann sind es die Männer von Canadi. Noch wird es aber nicht wirklich gefährlich.
  • 9'
    :
    Selbstbewusste Hausherren! Der Tabellenletzte ist jetzt richtig flott unterwegs und arbeitet mit Hochdruck am 2:0. Dittgen macht auf der linken Außenbahn immer wieder Druck und übergibt nun an Kyereh. Der schnelle 17er probiert es mit dem Außenrist und scheitert an Ortega!
  • 9'
    :
    Nun auch die erste Chance für die Gastgeber! Nach einem langen Ball setzt Behrens Sturmkollege Türpitz in Szene, der sich um die eigene Achse dreht und aus 20 Metern einfach mal abzieht. Rund ein halber Meter fehlt bei diesem Flachschuss, Riemann sieht das aber rechtzeitig und lässt die Kugel laufen.
  • 9'
    :
    Nielsen hat die schnelle Antwort auf dem Fuß! Der Norweger nutzt einen Stellungsfehler in der Stuttgarter Innenverteidiger aus, taucht nach einem hohen Anspiel aus dem Mittelfeld plötzlich an der zentralen Strafraumkante auf. Während er Kempf vor sich hat, zieht er aus 14 Metern ab. Kobel kann zur Seite abwehren.
  • 7'
    :
    Die Gastgeber bleiben nach dem Führungstor in der Offensive und wollen sogar nachlegen. Arminia muss sich erstmal sammeln und legt nun Aigner am linken Strafraum-Ende. Der nachfolgende Freistoß von Kuhn geht in die DSC-Mauer.
  • 7'
    :
    Stefan Leitl stellt nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den SV Wehen Wiesbaden ebenfalls einmal um. Tobias Mohr verdrängt Marvin Stefaniak auf die Bank.
  • 7'
    :
    Kerk wuchtet einen Freistoß vom rechten Flügel ans kurze Fünfmeterraumeck. Aus der Rückwärtsbewegung heraus nickt Behrens das Spielgerät drüber.
  • 6'
    :
    Die Anfangsphase gehört eindeutig den Gästen aus Bochum, die sich heute nicht die Blöße geben wollen, die erste Halbzeit zu verschlafen. Die Mannen aus dem Pott wirken sehr motiviert und wach.
  • 6'
    :
    Erster Abschluss: Dovedan kann sich rechts im Sechzehnmeterraum gleich mehrere Male behaupten. Seine gechippte Flanke erreicht Kerk, dessen Volley-Aufsetzer hoppelt aber in Uphoffs Arme.
  • 5'
    :
    Tim Walter hat im Vergleich zum 3:2-Auswärtserfolg beim SSV Jahn Regensburg eine personelle Änderung vorgenommen. Anstelle von Philipp Klement beginnt Gonzalo Castro.
  • 4'
    :
    Ruhiger Beginn in Nürnberg. Beide Teams haben ungefähr gleich oft den Ball, trauen sich aber noch nicht ins letzte Drittel. So spielt sich vieles im Mittelfeld ab.
  • 4'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 1:0 durch Manuel Schäffler
    Huch? Jetzt führt Wehen Wiesbaden! Die Hessen nutzen ihre erste Offensivaktion eiskalt aus und sorgen für das überraschende 1:0. Edmundsson verliert den Ball im Rückraum und danach macht es der SVWW ganz schnell. Aigner behält am rechten Strafaum-Eck die Übersicht und spielt den tödlichen Pass zu Schäffler. Der Neuner vollendet und lässt die BRITA-Arena jubeln!
  • 2'
    :
    Nach 120 Sekunden haben die Bochumer hier die erste riesige Chance auf das 1:0! Nach einem Eckball fällt der Ball plötzlich Decarli vor die Füße, der es aus 3 Metern nicht fertig bringt, den Ball am Torwart vorbeizulegen. Auch im folgenden Gestocher bekommen die Gäste die Kugel nicht ins Netz und so ist diese große Chance dahin.
  • 3'
    :
    Sofort eine heiße Szene vor dem SVWW-Gehäuse! Klos legt einen Querpass von rechts uneigennützig nach links weiter, wo Voglsammer nach einem tollen Trick geblockt wird. Kommt der Schuss durch, steht es wohl 0:1!
  • 2'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:0 durch Daniel Didavi
    Nach 100 Sekunden jubeln die Schwaben! Wamangitukas Kopfball nach González' Flanke vom rechten Flügel fliegt aus fünf Metern vor den rechten Pfosten. Aus sehr kurzer Distanz drückt Didavi das Spielgerät über die Linie.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Sandhausen ganz in Weiß stößt an, während die Gäste aus Bochum ganz in Rot agieren.
  • 1'
    :
    Das Match läuft! Die Hausherren tragen ihr rot-schwarzes Trikot und eröffnen das Duell mit dem Anstoß. Arminia geht die Auswärtspartie in einem gelben Dress an. Schiedsrichter in Wiesbaden ist: Patrick Alt.
  • 1'
    :
    Stuttgart gegen Fürth – Durchgang eins in der Mercedes-Benz-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die beiden Teams begegnen sich am heutigen Tag zum 15. Mal. In der jungen Historie dieses Duells hat der VfL Bochum leicht die Nase vorne. Sechs Mal gingen die Mannen aus dem Ruhrgebiet als Sieger vom Rasen, nur drei Mal gewann der SVS. Leiter der heutigen Partie ist derweil der Unparteiische Pascal Müller, der an den Seitenlinien von Tobias Schultes und Manuel Bergmann unterstützt wird.
  • :
    Bei strahlendem Sonnenschein betreten die 22 Hauptdarsteller den Rasen.
  • :
    Die äußeren Bedingungen sind nahezu perfekt. Das Wetter spielt mit und schenkt uns in Wiesbaden angenehme 20 Grad in der Herbstsonne.
  • :
    Zwei Wechsel gibt es auch in der Startformation der Bochumer, wo ebenfalls die Offensive angegangen wird. Thomas Eisfeld und der angeschlagene Sebastian Maier müssen für Simon Zoller und Danny Blum weichen.
  • :
    Holt der SVWW den ersten Sieg oder gewinnt die Arminia erneut in der Fremde? Bald wissen wir mehr!
  • :
    Nach dem bundesligareifen Duell vor über 37.000 Fans in Hannover erwartet die Arminia heute eher magerer Zweitliga-Kost beim Tabellenletzten vor gerade mal 5000 Anhängern. Für Neuhaus eine Reifeprüfung: "Der Rahmen ist ein völlig anderer. Aber auch auf kleinerer Bühne bleibt die Aufgabe die gleiche. Aufgrund der Situation von Wehen wird dieses Duell noch schwieriger für uns", erklärte Neuhaus abschließend.
  • :
    Die Defensive der Hausherren steht bislang größtenteils gut und so gibt es keinen Grund, dort Änderungen vorzunehmen. In der Offensive hingegen gibt es zwei Wechsel. Für Erik Zenga und Emanuel Taffertshofer sind heute Mario Engels und Besar Halimi mit von der Partie.
  • :
    Marco Fritz ist der Unparteiische des heutigen Kräftemessens. Der 41-jährige Bankkaufmann aus Korb ist im zwölften Jahr in der 2. Liga mit dabei und seit deren elf auch im deutschen Oberhaus unterwegs. In der laufenden Saison kommt er zu seinem zweiten Einsatz. Zuvor erwies er sich für den FCN-Rivalen Greuther Fürth als Glücksbringer (1:0 vs. Jahn Regensburg). Arno Blos und Bastian Börner heißen seine Assistenten an den Seitenlinien.
  • :
    Bereits 90 Aufeinandertreffen sind in der Klubshistorie beider Vereine verzeichnet. 39 davon entschieden die Franken für sich, 29 Mal gingen die Badener mit erhobenen Köpfen vom Feld. Hinzu gesellen sich 22 Unentschieden. Die jüngsten beiden bisherigen Begegnungen gingen an die Rot-Weißen, die vor drei Jahren sowohl auswärts (3:0) als auch daheim (2:1) die Punkte behielten. Der letzte Auswärtsdreier der Karlsruher liegt inzwischen bereits zwölf Jahre zurück. 2007 gelang in der Bundesliga zum Auftakt ein Sieg (2:0).
  • :
    Die Mannschaft von Uwe Neuhaus wurde im Vorfeld der Saison als Geheimfavorit gehandelt und wird dieser Rolle aktuell durchaus gerecht. "Ich glaube, man muss auch mal einen "Großen" schlagen, wenn man sich im oberen Tabellenbereich aufhalten will", sagte Neuhaus nach dem überzeugenden 2:0 bei Hannover 96.
  • :
    Sören Storks wurde in regeltechnischer Hinsicht auf auf den siebten Zweitligavergleich zwischen Schwaben und Franken angesetzt. Der hauptberufliche Zimmerermeister pfeift seit 2005 im nationalen Unterhaus. Bei seinem 33. Einsatz auf diesem Level assistieren ihm an den Seitenlinie Jonas Weickenmeier und Philipp Hüwe; Vierter Offizieller ist Julius Martenstein.
  • :
    KSC-Coach Alois Schwartz, der 2016/2017 für 25 Partien das Zepter beim heutigen Gegner in der Hand hielt, baut weiterhin auf die eigenen Anhänger. “Wir freuen uns wieder auf die zahlreiche Unterstützung und hoffen, dass wir unsere Fans glücklich machen können. Ich weiß aber auch, dass es schwer wird. Der Anspruch in Nürnberg ist ein anderer als bei uns. Wenn wir aber alles abrufen, können wir mithalten. Wir müssen den richtigen Schlüssel finden und wollen mit Mut auftreten“, so der 52-Jährige.
  • :
    Ganz anders sieht indes die Statistik der frisch aufspielenden Arminia aus. Die Ostwestfalen sind nach sechs Partien noch ungeschlagen, verbuchten erst am vergangenen Spieltag einen 2:0-Auswärtssieg bei Hannover 96 und stehen aktuell auf Relegationsplatz drei.
  • :
    Deutlich ansgespannter ist die Stimmung beim heutigen Gegner. Der VfL Bochum startete ganz schwach in die Spielzeit. Man sah sich deshalb gezwungen, schon nach dem vierten Spieltag Trainer Robin Dutt zu entlassen. Nach der Länderspielpause übernahm Thomas Reis das Kommando, doch man sah noch viel vom "alten" VfL Bochum. Zum wiederholten Male verschlief man in der Vorwoche die erste Halbzeit komplett und rannte einem Rückstand hinterher. Ebenso typisch ist auch, dass man den Rückstand tatsächlich noch egalisierte, doch am Ende stand wieder nur ein Punkt. Zu wenig für die Mannen von der Castroper Straße.
  • :
    "Wir brauchen gute Beine und müssen gut gegen den Ball arbeiten, dann ist jeder Gegner schlagbar. Wir nehmen eine gute Entwicklung, haben eine hohe Intensität im Training und einen gesunden Konkurrenzkampf", hofft Stefan Leitl auf einen Coup und hält diesen bei einer Topleistung auch für möglich. Ein möglicher Schlüsselspieler beim Kleeblatt ist Ex-Stuttgarter Julian Green, der wie Kollege Daniel Keita-Ruel schon dreimal genetzt hat.
  • :
    Auf der Gegenseite ist der Auftakt in die Spielzeit durchaus in Ordnung, wobei die Formkurve ein wenig nach unten zeigte. Den zwei Erfolgen gleich zu Beginn (2:1 beim SV Wehen Wiesbaden, 4:2 gegen die SG Dynamo Dresden) folgten drei Niederlagen in Serie (1:2 bei Holstein Kiel, 2:4 gegen den Hamburger SV, 0:3 beim VfL Osnabrück). Zuletzt gelang dann wieder ein wichtiger Sieg über den SV Sandhausen (1:0). Mit dieser ausgeglichenen Bilanz reicht es momentan für den neunten Platz in der Tabelle.
  • :
    Die SpVgg Greuther Fürth ist mit breiter Brust angereist, ist er doch aktuell nur drei Punkte schwächer bewertet als die Schwaben. Das Kleeblatt hat nach der 0:2-Startpleite vor heimischer Kulisse gegen den FC Erzgebirge Aue den FC St. Pauli (3:1, A), den SSV Jahn Regensburg (1:0, H) und jüngst den SV Wehen Wiesbaden (2:1, H) geschlagen; zwischendurch gab es Unentschieden bei Hannover 96 (1:1) und beim DSC Arminia Bielefeld (2:2).
  • :
    Blicken wir unterdessen fix auf die Aufstellungen. Die Hausherren nehmen im Vergleich zur Vorwoche drei Änderungen vor. Handwerker, Kerk und Jäger verdrängen Nürnberger, Margreitter und Erras auf die Bank. Bei den Gästen dagegen gibt es nur einen Tausch. Hofmann (Bank) wird durch Grozurek ersetzt.
  • :
    Zu sehr verrückt machen lassen will sich Trainer Rüdiger Rehm von den Zahlen nicht. Als ein Journalist auf der Pressekonferenz auch noch die persönliche Horrorbilanz von Rehm auftischte, reagierte der Wehen-Coach locker: "Mich freut's, dass ihr wieder etwas zum Ausgraben habt", sagte Rehm. Der 40-Jährige stand bisher in 16 Zweitliga-Partien – zehn Spiele als Bielefeld-Coach – an der Seitenlinie und holte bisher keinen einzigen Sieg. "Ich hoffe, dass ihr irgendwann nicht mehr darüber reden müsst", so Rehm.
  • :
    Der SV Sandhausen kann mit dem Saisonstart absolut zufrieden sein. Die Hardtwälder halten Anschluss an die Spitze, auch wenn das in der Spielzeit nicht zwingend das Ziel ist, und bieten konstant gute Leistungen. Zwar gab es nach zuvor drei Siegen in Serie in der Vorwoche beim KSC einen kleinen Dämpfer, das allerdings tut der guten Laune bei den Sandhäusern jedoch kein Abbruch. Im heimischen Stadion, wo man zuletzt mit Nürnberg und Darmstadt zwei starke Gegner besiegte, soll heute gegen Bochum ein weiterer Dreier folgen.
  • :
    "Wir wissen, dass wir noch viel zu tun haben, um da oben zu bleiben. Dafür müssen wir sowohl an den Abläufen arbeiten, die schon gut funktionieren, als auch an den Details, die noch nicht so gut laufen", weiß Trainer Tim Walter, dass seine Auswahl trotz des vielversprechenden Saisonstarts noch Luft nach oben hat.
  • :
    FCN-Übungsleiter Damir Canadi hat auch gleich ein passendes Rezept parat, damit es heute wieder mit einem Dreier klappt: “Wir müssen mehr Balance finden, Torchancen nutzen und das Spiel vielleicht ein wenig früher entscheiden. So werden wir versuchen, in das Match zu gehen“. Trotz der ausbleibenden Resultate ist der Fußballlehrer positiv gestimmt. Es sei ein Aufwärtstrend zu erkennen, denn “wir haben uns in den letzten Wochen taktisch gut verhalten. Wir sind schwer auszuspielen“.
  • :
    Ein Grund für den Misserfolg ist die große Anfälligkeit in den letzten 15 Minuten. Wehen Wiesbaden schluckte in der Schlussviertelstunde schon acht Gegentore und belegt in dieser Wertung abgeschlagen den letzten Platz. Bei den vergangenen drei Partien kassierte der SVWW ab Minute 75 sogar 0:6-Tore.
  • :
    Dank der Derbyniederlage des Hamburger SV am Montagabend ist der VfB Stuttgart Tabellenführer des nationalen Fußball-Unterhauses geblieben und kann heute den Vorsprung auf die Rothosen auf vier Zähler ausbauen, da diese erst morgen gegen den FC Erzgebirge Aue gefordert sind. Durch die knappen Siege gegen den VfL Bochum (2:1) und beim SSV Jahn Regensburg (3:2) haben die Brustringträger die Chance, eine noch kleine Serie auszubauen.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen zum siebten Spieltag der 2. Bundesliga. Am heutigen Samstag stehen insgesamt vier Partien auf dem Programm. Unter anderem empfängt der SV Sandhausen Besuch aus dem Pott. Der VfL Bochum ist zu Gast am Hardtwald. Anstoß ist wie gewohnt um 13 Uhr!
  • :
    Aufsteiger Wehen Wiesbaden wartet in der 2. Bundesliga weiter auf den ersten Dreier. Die Hessen von Rüdiger Rehm kassierten bereits fünf Niederlagen und holten bisher nur einen mickrigen Punkt. Hoffnung macht die gute, aber erfolglose Vorstellung am vergangenen Wochenende bei Greuther Fürth. Der SVWW führte bei der Spielvereinigung lange mit 1:0 und verlor die Partie dann in der Schlussphase mit Gegentoren in der 81. und 90. Spielminute.
  • :
    Sechsmal haben sich der VfB Stuttgart und die SpVgg Greuther Fürth bisher in der Zweitklassigkeit duelliert. In statistischer Hinsicht sieht es für die Franken heute düster aus, schließlich hat das jeweilige Auswärtsteam nie getroffen und durch ein torloses Unentschieden im September 1976 lediglich einmal eine Niederlage vermieden. Heute wäre ein Remis beim ungeschlagenen Spitzenreiter sicherlich ein zufriedenstellendes Ergebnis.
  • :
    Es hätte schon etwas mehr sein dürfen aus Sicht des Clubs. Nach den wechselhaften Ergebnissen zu Saisonbeginn rangiert er mit zwei Siegen (1:0 bei Dynamo Dresden, 1:0 gegen den VfL Osnabrück), zwei Unentschieden (2:2 gegen den 1. FC Heidenheim, 3:3 beim SV Darmstadt 98) und zwei Niederlagen (0:4 gegen den Hamburger SV, 2:3 beim SV Sandhausen) nur auf Position zwölf im Klassement. Besonders das jüngste Remis gegen die Lilien spiegelt die Launenhaftigkeit wieder. Erst wurde ein 0:1 aufgeholt, dann ein 2:1 aus der Hand gegeben, um kurz vor Schluss auf 3:3 auszugleichen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum siebten Spieltag in der 2. Bundesliga! In einem Duell zweier ähnlich gut gestarteten Teams empfängt der 1. FC Nürnberg den Karlsruher SC und will Boden gut auf das obere Tabellendrittel machen. Steht am Ende der dritte Sieg zu Buche oder stellen sich die Aufsteiger quer? Anstoß ist um 13:00 Uhr.
  • :
    Ein herzliches Willkommen aus der Mercedes-Benz-Arena! In der Spitzenpartie des 7. Spieltags der 2. Bundesliga empfängt der Tabellenführer VfB Stuttgart den Rangfünften SpVgg Greuther Fürth. Marschieren die Schwaben weiter vorneweg oder stolpern sie über die Franken?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Zweitliga-Partie zwischen dem SV Wehen Wiesbaden und Arminia Bielefeld! Gelingt dem SVWW endlich der erste Sieg oder greift die Arminia nach der Tabellenspitze?
Anzeige