Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:00Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld2:2SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth
13:00Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden3:3FC St. PauliSTPFC St. Pauli
13:00SV Wehen WiesbadenSWWSV Wehen Wiesbaden0:5Jahn RegensburgREGJahn Regensburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Die einen feiern, die anderen trauern: Dynamo Dresden und der FC St. Pauli trennen sich nach einer Hitzeschlacht mit 3:3. Nachdem es vor der Halbzeit bereits nach einer klaren Angelegenheit mit dem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Vorsprung aussah, weckte Nikolaou noch vor dem Pausentee die Hoffnungen. Wiederum der Deutsch-Grieche knipste kurz nach Wiederbeginn und läutete damit das Comeback ein. Allerdings dauerte es bis zur 85. Minute, ehe der eingewechselte Koné einen katastrophalen Bock von Schlussmann Himmelmann ausnutzte. Zuvor hatten die Kiezkicker die Nummer im Griff und waren dem vierten Treffer näher. Nach dem korrekten Platzverweis für Nikolaou sah vieles nach einem Auswärtsdreier aus. So gibt es einen gefühlten Sieger mit der SGD, die in acht Tagen beim VfL Bochum antritt. Der FCSP hingegen ist sicherlich moralischer Verlierer. Für ihn steht einen Tag später das Hamburg-Derby gegen den HSV an.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Das könnte es gewesen sein. Nach abgewehrten Standard versucht es Becker aus halbrechten 18 Meter per Dropkick, schleudert das Spielgerät aber über den linken Knick.
  • 90'
    :
    Fazit
    Langsam wird es kurios: Bereits zum dritten Mal in Folge reicht eine 2:0-Führung in dieser Paarung nicht aus, Arminia Bielefeld kommt dank engagierter zweiter Halbzeit noch zu einem Punktgewinn gegen die SpVgg Greuther Fürth. Die Gäste aus Bayern zeigen im ersten Abschnitt eine clevere Leistung, die hochgelobte Arminen-Offensive kommt kaum zur Geltung. Beim Stand von 2:0 sieht es dann sehr gut aus für die Leitl-Elf. Doch Bielefeld kommt durch einen Strafstoß wieder zurück, nach dem Seitenwechsel zeigen die Hausherren ein anderes Gesicht. Geduldig läuft man immer wieder an, schließlich erlöst Edmundsson den DSC. Anschließend sind noch Bemühungen für einen Heimsieg zu sehen, die glasklaren Torchancen bleiben aber aus. Stattdessen scheitert Fürth mit dem zweiten Abschluss der zweiten Hälfte (87.) am Aluminium. Letztlich ist die Punkteteilung auf der Alm durchaus verdient, auch wenn für beide Seiten ein Sieg drin gewesen wäre.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Eine kurze Kopfballabwehr der Fürther landet auf Soukous Fuß. Der Joker zieht volley ab, bringt die Kugel aus 21 Metern aber nicht aufs Tor.
  • 90'
    :
    Štor zieht bei einem schnellen Konter über rechts in den Sechzehner und zieht nahe der Torauslinie gegen Buballa nach innen. Dabei fällt der Vorlagengeber des 3:3 zu Boden - ganz Dresden fordert Strafstoß. Den gibt es wohl zu Recht nicht, im Gegenzug holt Conteh eine Ecke heraus.
  • 90'
    :
    Zu kompliziert: Voglsammer saugt den Ball per Brust an, mit dem Rücken zum Tor könnte er für Staude ablegen. Sekunden später liegt der Stürmer in der Luft, sein Fallrückzieher misslingt jedoch.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schiri Siebert pfeift überpünktlich ab und erlöst die Wiesbadener. 0:5! Was für eine Packung für den SVWW, der in der Defensive heillos überfordert ist. Der schwungvolle Start in die zweite Hälfte endete mit einem Gegentreffer nach einem Konter. Jann George zauberte sich mit einem Dribbling durch die Abwehrreihe und legt quer auf Marco Grüttner, der kurz darauf seinen dritten Treffer nachlegte. Kurz vor Schluss zeigte George dann mit einem weiteren Tor, wie einfach es Wehen heute machte. Der Aufsteiger bleibt somit am Tabellenende und muss nach der Länderspielpause bei Fürth antreten, Regensburg empfängt Stuttgart. Schönes Wochenende noch!
  • 90'
    :
    Die Hälfte der Nachspielzeit ist durch. Nur noch um die Defensive sind die Gastgeber bemüht, auf der anderen Seite möchten die Gäste sich nicht mit diesem Remis begnügen. Sie schnüren den Gegner hinten ein. Passiert hier noch was?
  • 90'
    :
    Klos wird nochmal in der rechten Strafraumhälfte gesucht, Mavraj verteidigt den Stürmer stark.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fast der sechste Treffer, weil nach einer Flanke erneut mehrere Regensburger im Strafraum lauern. George kommt auch an die Kugel, Saller kann aber mit dem langen Bein klären.
  • 90'
    :
    Das ist wohl eine Premiere: Referee Tobias Reichel zeigt Rachid Azzouzi, Geschäftsführer Sport der Spielvereinigung, die gelbe Karte.
  • 89'
    :
    Um ein Haar das 3:4! Conteh passt von der linken Seite flach vor den Kasten, wo der aufgerückte Lawrence nur um Zehntelsekunden zu spät dran ist. Eine Fußspitze fehlt ihm zum Erfolg.
  • 89'
    :
    Soukou setzt sich stark gegen Mavraj durch und flankt auf den zweiten Pfosten. Klos setzt sich zwar durch, kann zehn Meter vor dem Kasten aber keinen Druck aufbauen. Burchert fängt den Kopfball des Stürmers.
  • 89'
    :
    Letzter Wechsel des Matches. Ein starker Møller Dæhli geht raus, Buchtmann kommt.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
  • 89'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Mats Møller Dæhli
  • 89'
    :
    Es ist der klassische Befreiungsschlag für den Jahn. Wehen musste als Boxsack herhalten und kassiert eine ordentliche Packung. Regensburg tut etwas für die Tordifferenz und rückt somit einige Plätze nach vorne.
  • 87'
    :
    Lattenkreuz! Aus dem Nichts fasst sich Julian Green ein Herz, sein 30-Meter-Schuss wird von Joakim Nilsson abgefälscht. Stefan Ortega sieht zu, wie die Kugel an das rechte Lattenkreuz knallt.
  • 85'
    :
    Ein 30-Meter-Freistoß von Voglsammer bleibt in der Fürther Mauer hängen.
  • 85'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:5 durch Jann George
    Wahnsinn. George erzielt den fünften Treffer wie im Training. Geipl hat viel Platz in der gegnerischen Hälfte und hebelt die Abwehr mit einem Lupfer komplett aus. George startet im richtigen Moment und steht nicht im Abseits, der bemitleidenswerte Watkowiak hat im direkten Duell keine Chance. George umkurvt den Keeper einfach und schiebt mit rechts ein, eine tolle Partie wird mit einem Treffer für ihn belohnt.
  • 85'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 3:3 durch Moussa Koné
    Koné lässt das Stadion explodieren! Štor kloppt die Kirsche von der Mittellinie einfach mal flach in des Gegners Hälfte. Koné geht ins Laufduell mit Miyaichi, dummerweise läuft aber auch Himmelmann extrem weit aus seinem Kasten. Der flinke Angreifer umkurvt den Keeper, der in der Mitte der eigenen Spielhälfte steht, und schiebt aus 16 Metern ins leere Gehäuse ein. Zum wiederholten Male begeht Himmelmann den dicken Bock!
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Julian Green (SpVgg Greuther Fürth)
    Taktisches Foul von Green an Soukou.
  • 83'
    :
    Der Joker schießt direkt, Keanu Staude setzt einen 28-Meter-Abschluss neben den linken Pfosten. Sascha Burchert hat frühzeitig abgewunken.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Florian Heister
  • 83'
    :
    Rote Karte für Jannis Nikolaou (Dynamo Dresden)
    Der Videobeweis greift richtigerweise ein. Nikolaou tritt Conteh von hinten brutal um, der Ball ist nicht mehr zu erreichen. Erst zückt Schiedsrichter Cortus Gelb, nachdem er sich die Szene selbst nochmal ansieht, bekommt er Rot.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Sebastian Stolze
  • 83'
    :
    Für die Hausherren sollte dieses Spiel so schnell wie möglich vorbei sein. Die Köpfe hängen knapp über der Graskante und es wird kaum noch ein Duell angenommen.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Keanu Staude
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Jóan Edmundsson
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Benedikt Gimber
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Marcel Correia
  • 81'
    :
    Nach Ecke von links steigt Klingenburg acht zentrale Meter vor dem Kasten und köpft in Richtung desselben. Unter Bedrängnis nickt er das Runde über die Querlatte.
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Paterson Chato (SV Wehen Wiesbaden)
    Frustfoul von Chato, der sich so die erste Gelbe des Spiels abholt.
  • 79'
    :
    Bislang scheint die zweite Bundesliga für Wehen Wiesbaden mindestens eine Nummer zu groß zu sein. Der Aufsteiger ist heute chancenlos gegen ein eiskaltes Regensburg.
  • 79'
    :
    Soukou erhält das Spielgerät mit dem Rücken zum Tor, schirmt es gegen Bauer ab und legt für Hartel auf. Der schießt aus 20 Metern meilenweit über das Tor.
  • 79'
    :
    Es wird noch einen Schuss defensiver bei St. Pauli. Knoll geht, Østigård kommt.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Leo Østigård
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marvin Knoll
  • 78'
    :
    Ebert übernimmt die Verantwortung und hebt die Kugel über die Mauer. Dabei zielt er ein kleines Stück zu hoch - drüber.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Maximilian Bauer
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marco Caligiuri
  • 77'
    :
    Klingenburg geht 18 Meter zentral vor dem gegnerischen Tor zu Boden. Es gibt den Freistoß aus blendender Position.
  • 76'
    :
    Freistoß aus dem linken Halbfeld, Hartel zirkelt die Kugel in den Sechzehner. Sarpei klärt per Kopf wieder zum Schützen, der bleibt mit einem 25-Meter-Schuss hängen.
  • 76'
    :
    Fiél geht all-in. Mit Koné schickt er einen Angreifer aufs Feld. Dafür geht mit Müller ein Verteidiger.
  • 76'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:4 durch Marco Grüttner
    Ganz bittere Nummer für den Aufsteiger - Grüttner schnürt den Dreierpack. Stolze enteilt Mockenhaupt auf dem rechten Flügel, der Verteidiger scheint auch gar kein Interesse mehr zu haben, den Ball zu erobern. Die Flanke in die Mitte ist perfekt, Grüttner muss am zweiten Pfosten nur noch reinrutschen und mit dem linken Schlappen vollenden. Was für eine katastrophale Abwehrleistung.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Moussa Koné
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Jannik Müller
  • 75'
    :
    Die schlechteste Abwehr der Liga bettelt um weitere Strafen. Die Viererkette der Hausherren steht völlig neben sich und bietet derart viele Lücken, dass Regensburg teilweise mehrere Optionen im Sechzehner hat.
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Florian Carstens (FC St. Pauli)
  • 75'
    :
    Die Schlussviertelstunde bricht an, zurzeit sind es die Kiezkicker, die am Drücker sind. Von den Hausherren müsste langsam der Turbo gezündet werden. Die Zeit rennt unaufhörlich davon.
  • 73'
    :
    Watkowiak verhindert den vierten Treffer! Fast eine Kopie des dritten Treffers! Diesmal ist es George, der nach einem tollen Solo von Geipl den Querpass zugespielt bekommt. Das Tor ist aber diesmal nicht leer, Watkowiak stürmt heraus und wehrt den Flachschuss ab.
  • 73'
    :
    Distanzschuss von Marvin Stefaniak, aus 24 Meter schickt er seinen Aufsetzer deutlich neben den linken Pfosten.
  • 72'
    :
    Ui, ui, ui. Das kann auch mal anders ausgehen. Møller Dæhli tankt sich an der linken Grundlinie entlang und darf relativ ungehindert in Richtung Zentrum ziehen. Statt eines Torschusses rutscht ihm die Murmel aber vom Schlappen. immerhin gibt es Ecke, die jedoch verpufft.
  • 71'
    :
    Der Jahn sammelt nach den vielen Rückschlägen der letzten Wochen viel Selbstbewusstsein und verwaltet die Führung jetzt auch sehr abgezockt. Es riecht ganz stark nach einem Auswärtsdreier für die Bayern.
  • 71'
    :
    Weiter!
  • 69'
    :
    Der Standard kommt in den Bereich zwischen Elfmeterpunkt und Fünfer, wo es Carstens direkt probiert. So richtig trifft er das Leder aber nicht, zudem steht Jeremejeff im Weg und blockt. Wenig später gibt es Trinkpause.
  • 69'
    :
    Verletzungsunterbrechung, Caligiuri muss nach einem hohen Bein behandelt werden. Die anderen Akteure nutzen die freie Zeit zum Trinken.
  • 69'
    :
    Es gibt eine erneute Trinkpause.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marvin Stefaniak
  • 68'
    :
    Dieser Conteh will es richtig wissen! Wieder wuselt er sich über halblinks in die Box und hat nur noch Müller als letzten Mann vor sich. Gegen den robusten Defensivspezialisten holt er immerhin eine Ecke heraus.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Tobias Mohr
  • 68'
    :
    Immerhin mal wieder eine Chance. Knöll schüttelt einen Bewacher auf dem rechten Flügel und hebt die Flanke nach innen, Chato bekommt aber nicht genug Druck hinter den Ball und Meyer wird erneut nicht herausgefordert. Die Ansätze sind gut, doch der Rest lässt bei den Wiesbadenern zu wünschen übrig.
  • 67'
    :
    Nach der letzten Woche weiß der SVWW natürlich, dass auch ein 0:3 noch nicht aussichtslos ist. Ob die Hessen ist allerdings noch schaffen, diesen Rückstand aufzuholen, ist nach bisherigem Spielverlauf mehr als fraglich.
  • 65'
    :
    Da ist die dicke Chance für Conteh! Der 20-Jährige rast nach Steilpass von Becker über halblinks in den Sechzehner, lässt sich aber einen Tick zu lange Zeit mit dem Abschluss. Schließlich schweißt er die Pille aus sieben Metern und leicht spitzem Winkel ans linke Außennetz.
  • 65'
    :
    Gute Chance für die Arminia! Hartel hebt das Spielgerät fein zwischen zwei Verteidigern hindurch, Klos scheitert im Eins-gegen-Eins am herausstürmenden Burchert.
  • 64'
    :
    Zurzeit scheinen die Gäste die Geschichte wieder besser unter Kontrolle zu kriegen. Mit Conteh im Sturm soll zudem wohl der entscheidende Nadelstich gesetzt werden. Es wird spannend, wie die restliche Partie verläuft.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Daniel Keita-Ruel
  • 64'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota
  • 64'
    :
    Wehen muss jetzt wirklich aufpassen. Der offensive Beginn war zwar vielversprechend, der Gegentreffer offenbarte aber, mit welchen Risiko der Aufsteiger hier aus der Kabine gekommen ist. Geht das so weiter, könnten die Gäste noch einige weitere Großchancen durch Konter ergattern.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Andreas Albers
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Erik Wekesser
  • 62'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 2:2 durch Jóan Edmundsson
    Bielefeld gleicht aus, 2:2! Clauss bricht auf der rechten Seite durch und flankt gefühlvoll auf den zweiten Pfosten. Edmundsson läuft ein und nickt aus vier Metern in das linke Eck ein.
  • 62'
    :
    Voglsammer erhält den Ball in der linken Hälfte des Sechzehners, er versucht direkt in die Mitte weiterzuleiten. Mavraj kann klären.
  • 61'
    :
    Wechsel auf beiden Seiten. Dresden nimmt Atik nach gefälligem Auftritt herunter und bringt Klingenburg. Bei den Braun-Weißen ersetzt Conteh, der auch ein Kandidat für die Startelf war, Sobota.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Christian Conteh
  • 61'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Waldemar Sobota
  • 60'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:3 durch Marco Grüttner
    Grüttner veredelt einen erstklassigen Angriff und staubt ab! Eigentlich hatte Wehen den Angriff bereits geklärt, doch George springt dazwischen und legt den Turbo ein. Mit ein zwei Schritten lässt er zwei Verteidiger stehen und geht auch am letzten Mann einfach vorbei, alleine vor Watkowiak legt George dann uneigennützig nach rechts ab. Kapitän Grüttner bedankt sich und schiebt entspannt ein.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: René Klingenburg
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Barış Atik
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld: Cebio Soukou
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld: Reinhold Yabo
  • 59'
    :
    Die langen Bälle von Ortega bringen meist die größte Gefahr. Jetzt ist Caligiuri auf dem Posten, um vor Yabo zu klären.
  • 58'
    :
    So wollte es die Fiél-Auswahl mit Sicherheit haben. Ein schneller Treffer nach dem Seitenwechsel, und schon ist sie hier wieder voll drin. Das werden richtig heiße letzte 30 Minuten - im wahrsten Sinne.
  • 58'
    :
    Nach einem hohen Ball fällt Stolze am Strafraumrand, Siebert winkt aber ab. Wekesser setzt im Moment der kurzen Verwirrung nach und probiert es flach aus spitzem Winkel, der verunglückte Schuss kullert am Tor vorbei.
  • 58'
    :
    Das Spiel wird zunehmend härter, beide Teams teilen kräftig aus.
  • 56'
    :
    Huch, da hat sich Torwart Meyer aber mal komplett verschätzt. Eine verunglückte Flanke springt im Strafraum auf und Meyer spaziert aus seinem Tor, greift dann aber nicht zu. Damit rechnet Saller allerdings und geht nicht entscheidend nach, dadurch springt Schwede fast noch dazwischen. Glück für die Gäste.
  • 55'
    :
    Und direkt wieder Dynamo! Kurz nach Wiederanstoß zieht Burnić aus mittigen 20 Metern ab, Himmelmann packt im Nachfassen zu. Beinahe wären Atik oder Jeremejeff zur Stelle gewesen.
  • 54'
    :
    Ein langer Ball von Ortega rutscht bis in die rechte Strafraumhälfte durch, Edmundsson schließt aus acht Metern flach ab. Burchert steht goldrichtig und pariert.
  • 55'
    :
    Doppelchance! Wehen ist richtig gut unterwegs. Mrowca erobert am Mittelkreis das Leder und startet durch, das schafft Raum für Kyereh. Der neue Mann nutzt das viele freie Grün vor sich aus und schlenzt anschließend eine weite Flanke in den Sechzehner. Schäffler verpasst noch, aber kurz hinter dem zweiten Pfosten ist Schwede frei. Der macht einen Schlenker zu viel und zieht dann flach ab, bleibt aber hängen - den flachen Nachschuss kann Meyer ohne Probleme entschärfen.
  • 54'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 2:3 durch Jannis Nikolaou
    Nikolaou schnürt den Doppelpack! Nachdem zuvor Atik aus spitzem rechten Winkel an einer tollen Fußabwehr von Himmelmann scheiterte, macht der Stürmer weiter. Er legt quer an die Strafraumkante, von wo Nikolaou per Linksschuss unten rechts vollstreckt.
  • 52'
    :
    Nach der Pause geht es wiederum mit wenig Tempo los. Die SGD hat noch nicht den richtigen Schlüssel gefunden, um an das Ende des ersten Durchgangs anzuknüpfen.
  • 52'
    :
    Zumindest die ersten Minuten zeigen, dass sich die Hessen noch nicht geschlagen geben. Es geht immer wieder mit viel Tempo nach vorne, diesmal ist es Außenverteidiger Kuhn, der es mit einem Vorstoß versucht. Seine Flanke landet aber bei Meyer, der sehr aufmerksam seinen Strafraum bewacht.
  • 52'
    :
    Hartel zirkelt den anstehenden Freistoß auf den Kasten, Burchert kratzt ihn aus dem langen Eck.
  • 51'
    :
    Glück für Caligiuri, der hier Yabo mit einer Grätsche legt. Die gelbe Karte für das Foul auf dem linken Flügel bleibt ihm erspart.
  • 49'
    :
    Und jetzt muss sich Watkowiak strecken! Kurz nach dem Pfostentreffer ist der Jahn sofort vorne und sucht selbst den Abschluss, Besuschkow wird freigespielt und zieht aus 13 Metern flach ab, aber der SVWW-Keeper taucht schnell nach links ab und pariert diese tolle Chance.
  • 49'
    :
    Sauer-Tour auf der rechten Seite, aus vollem Lauf spielt der Abwehrmann die Kugel flach in die Mitte. Ortega wirft sich auf die Hereingabe.
  • 48'
    :
    Außenpfosten! Wehen beginnt mit viel Schwung! Die erste Ecke seit dem Seitenwechsel erwischt Mrowca nicht richtig mit der Stirn und verlängert so unfreiwillig auf Kyereh, der aus der Drehung volley abzieht und den rechten Außenpfosten trifft. Das war die Gelegenheit zum Anschlusstreffer!
  • 49'
    :
    Ebert zieht einen Freistoß aus ganz spitzem linken gefährlich aufs Tor. Freund und Feind verpassen aber - so gibt es nur Abstoß.
  • 48'
    :
    Hartel spielt den fälligen Freistoß flach in die Mitte, Voglsammer startet passend. Der Angreifer will per Hacke vollenden, tritt acht Meter vor dem Gehäuse aber am Ball vorbei.
  • 46'
    :
    Rehm reagiert in der Pause und wechselt gleich doppelt. Das spricht für mehr Offensive in Halbzeit zwei, gleichzeitig dürfte Regensburg dadurch auch mehr Platz für Konter bekommen.
  • 47'
    :
    Attraktive Freistoßposition für die Hausherren, Wittek räumt halbrechts Edmundsson um.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Törles Knöll
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Max Dittgen
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Daniel Kyereh
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Nicklas Shipnoski
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! In der Vorsaison hat eine 2:0-Führung bei dieser Paarung nicht für einen Sieg gereicht, weder im Hin- noch im Rückspiel. Heute schon? In 45 Minuten sind wir schlauer!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Die zweite Hälfte läuft.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Luka Štor
  • 45'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Sascha Horvath
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Dresden, die SG Dynamo liegt mit 1:3 gegen den FC St. Pauli zurück. Nach zehn Minuten Abtastphase beider Teams ging es auf Seiten der Hamburger richtig rund. Per Doppelschlag verpassten sie den Ostdeutschen einen gehörigen Denkzettel, die wiederum mussten sich davon erstmal erholen. Nach etwa einer halben Stunde packte Diamantakos mit seinem zweiten Treffer das 3:0 drauf. Allerdings gaben sich die Sachsen nicht auf, verkürzten fünf Minuten vor der Halbzeit nach Himmelmann-Fehler durch Nikolaou und haben so noch Hoffnungen auf das Comeback im zweiten Durchgang. Der verspricht einiges an Spannung. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Ein effektives Regensburg geht mit einem 2:0 in die Pause! Wehen begann motiviert und hielt die Gäste lange Zeit weit vom eigenen Kasten weg. Die vielen Ecken wurden nicht genutzt und mit der fortlaufenden Spielzeit baute der Gastgeber deutlich ab. Zwei schnelle Angriffe über die Flügel sorgten dann für die Tore. Erst verwandelte Marco Grüttner eine Großchance souverän, dann lenkte Moritz Kuhn eine eigentlich ungefährliche Flanke äußert unglücklich ins eigene Tor. Wehen steht mal wieder mit dem Rücken zur Wand!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Starker Gastauftritt mit Schönheitsfehler: Greuther Fürth nimmt in Bielefeld eine verdiente Pausenführung mit in die Kabine. Das Kleeblatt erzielt auf der Alm bereits in der 4. Spielminute das Führungstor, weil Pieper und Ortega eine Abstoßvariante in den Sand setzen. Auf Hilfe scheint man bei den Gästen aber überhaupt nicht angewiesen zu sein, der starke Nielsen kann es auch ohne Unterstützung der gegnerischen Hintermannschaft (22.). Bielefeld kommt daraufhin vom Elfmeterpunkt zurück (28.), nach dem Tor fehlt allerdings weiter die Cleverness beim Gastgeber. Ob nach dem Seitenwechsel die Arminia aus den ersten Spielen zu sehen ist? Abwarten, bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Scharfe Flanke von Hartel, aus halblinker Position schlägt der Rechtsfuß das Leder auf das rechte Eck. Klos lässt die Kugel unberührt, dann landet sie knapp neben dem rechten Pfosten.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Da hat es gerummst. Schäffler und Nachreiner sind ordentlich zusammengekracht, der Regensburger Defensivmann muss auch ziemlich durchatmen. Dann ist Pause.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Mats Møller Dæhli (FC St. Pauli)
    Møller Dæhli rutscht per Grätsche in Ehlers rein und sieht zu Recht Gelb.
  • 45'
    :
    Die Wiesbadener brauchen dringend die Halbzeitpause! Die Nachspielzeit beginnt mit einer Art Powerplay der Gäste, die mehrfach Abnehmer im Zentrum suchen. Vor allem die Innenverteidiger Mockenhaupt und Mrowca müssen alles investieren, um weitere Chancen zu verhindern.
  • 45'
    :
    Atik! Der 24-Jährige entwischt nach einem langen Ball von Wahlqvist links am Sechzehnmeterraum Lawrence und probiert es aus spitzem Winkel. Sein Versuch aus elf Metern düst flach aber ein gutes Stück vorbei.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Hans Nunoo Sarpei (SpVgg Greuther Fürth)
    Sarpei springt mit hohem Bein zum Ball und räumt dabei Yabo ab.
  • 44'
    :
    Das ist Effektivität. Hinten stabil, ansonsten unauffällig - und zwei Angriffe reichen zu einer Zwei-Tore-Führung vor der Pause. Der Jahn gibt sich hier sehr abgezockt.
  • 43'
    :
    Damit ist für den zweiten Durchgang wieder mehr Spannung möglich. Mit einem 0:3 sähe die Lage eher aussichtslos aus, so dürften die Gastgeber neuen Mut schöpfen.
  • 42'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:2 durch Moritz Kuhn (Eigentor)
    Regensburg schlägt wieder mit einem Konter zu! Blitzschnell geht es über die rechte Seite nach vorne und Stolze zieht mit hohem Tempo durch. Eigentlich verpasst der Flügelspieler den richtigen Moment, flankt dann doch noch scharf ins Zentrum. Dort kommt Kuhn mit links an das Leder und überwindet den eigenen Keeper unglücklich aus wenigen Metern - kein Regensburger stand da in der Nähe!
  • 41'
    :
    Voglsammer dribbelt sich von der linken Seite stark in den Strafraum, seine finale Hereingabe grätscht Mavraj ins Toraus.
  • 42'
    :
    Das ist auch eine Methode. Zum wiederholten Male schlägt Watkowiak einen Abschlag ins Niemandsland, aber sofort sind drei Mitspieler auf der Lauer, den zweiten Ball zu bekommen. Das klappt durchaus ordentlich.
  • 41'
    :
    Die Gäste sind jetzt erstmal in Unterzahl, Geipl wird weiter behandelt.
  • 40'
    :
    Kurze Unterbrechung, weil Geipl nach einem Luftduell mit Mrowca einen ziemlichen Brummschädel hat. Der Regensburger ist ordentlich benommen und muss erstmal Eis in den Nacken bekommen.
  • 40'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 1:3 durch Jannis Nikolaou
    Nikolaou verkürzt, weil Himmelmann patzt! Löwe zirkelt einen Freistoß von rechts hoch ans zweite Fünfereck. St. Paulis Keeper möchte rauslaufen und per Faust klären. Dabei stehen ihm Müller und ein eigener Mann im Weg, ein Foul ist nicht im Spiel. So landet die Kirsche auf dem Schädel von Nikolaou, der locker aus sieben Metern ins freie Gehäuse einnickt. Die Hoffnung ist zurück.
  • 39'
    :
    Jetzt auch mal etwas von Dynamo! Atik haut aus halblinken 22 Metern auf den gegnerischen Kasten und visiert die untere rechte Ecke an. Himmelmann geht auf Nummer sicher und wehrt zur Seite ab.
  • 37'
    :
    In der anderen Spielfeldhälfte klärt Sarpei einen Eckstoß ins Zentrum. Yabo kann, angelaufen von Sauer, aus 20 Metern abschließen. Der Ball rauscht weit am Kasten vorbei.
  • 37'
    :
    Besonders undankbar ist die Partie momentan für Jeremejeff. Der Schwede im Angriff der SGD bekommt nahezu keinen Ball und hatte auch noch nicht den Hauch einer Torchance.
  • 36'
    :
    Schon wieder! Green schlägt den nächsten Eckball auf den Schädel von Nielsen, aus sechs Metern köpft der Angreifer in die Arme Ortegas.
  • 36'
    :
    Bitter für Wehen: Rückstand wegen eines blöden Fehlers in Mittelfeld, obwohl Regensburg bislang überhaupt keine Gefahr ausstrahlte.
  • 36'
    :
    Eckball für die Gäste, Green schlägt den Ball von rechts auf den zweiten Pfosten. Nielsen kann erneut frei hochsteigen, seine Körpergröße reicht aber nicht.
  • 34'
    :
    Für die Landeshauptstädter wird es naturgemäß ungemütlich. Das Stadion bebt nicht mehr wie zu Spielbeginn, auch Coach Fiél dürfte mächtig angefressen sein. So hat sich das sicher niemand vorgestellt.
  • 34'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:1 durch Marco Grüttner
    Ein Ballverlust sorgt für den ersten Treffer! George schaltet im Mittelfeld gut um und schickt Wekesser wunderbar. Der Offensivmann spielt scharf nach innen, wo Grittner den Ball stoppt und mit links an Watkowiak vorbei ins Netz setzt. So einfach kann es gehen.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Sauer (SpVgg Greuther Fürth)
    Yabo spitzelt einen Ball weg, anschließend steigt ihm Sauer auf den Schuh.
  • 32'
    :
    Yabo sprintet mit der Kugel den rechten Flügel runter. Es folgt eine brettharte Hereingabe in die linke Strafraumhälfte, Voglsammer wird geblockt.
  • 32'
    :
    Stolze zieht von links nach innen und probiert es ganz trocken mit dem rechten Hammer, Watkowiak wehrt in die Mitte ab. Allerdings steht kein Angreifer richtig, um diese Situation auszunutzen. Dennoch war es die gefährlichste Aktion der Gäste.
  • 31'
    :
    Alles läuft nach Plan - das ist im Fall St. Paulis wohl untertrieben. Viel besser kann es eigentlich gar nicht sein für die Luhukay-Truppe. Jeder Torschuss segelt ins Netz, weil der Gegner teilweise aber auch abenteuerlich verteidigt. Zudem erwischt Møller Dæhli einen tollen Tag. Nach einer halben Stunde steht er bereits bei drei Assists.
  • 30'
    :
    Gute Chance für die Gäste! Seguin rennt auf die rechte Seite und wird freigespielt. Er legt flach in die Mitte ab, Nielsens Direktabschluss aus 12 Metern landet knapp neben dem linken Eck.
  • 30'
    :
    Was positiv zu erwähnen ist, ist die äußerst faire Spielweise bislang. Auch nach harten Zweikämpfen begegnen sich die Akteure freundlich und manchmal sogar mit einem Lächeln - gibt aber auch nichts, worüber man sich hier aktuell aufregen könnte.
  • 29'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:3 durch Dimitrios Diamantakos
    Unfassbar, wie konsequent die Braun-Weißen sind! Møller Dæhli passt wunderbar aus dem rechten Halbraum an die zentrale Strafraumkante. Dort kann sich Diamantakos wuchtig gegen Ehlers und Wahlqvist durchsetzen, dreht sich um sich selbst und schiebt aus leicht halbrechten zehn Metern unten rechts ein. Wieder ist Broll chancenlos.
  • 28'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:2 durch Fabian Klos
    Klos behält die Nerven, 1:2! Der Torjäger bleibt beim Strafstoß cool und schiebt flach in die linke Ecke ein. Burchert springt in die andere Richtung.
  • 27'
    :
    Weiter geht's. Kommt Dynamo vor dem Pausenpfiff nochmal zurück?
  • 27'
    :
    Schäffler köpft eine Ecke in Rücklage weit über den Querbalken. Das war der gefährlichste Standard bislang - und es gab schon einige.
  • 26'
    :
    Elfmeter für Bielefeld! Edmundsson pflückt einen hohen Ball per Brust runter, dann rauscht Sarpei in ihn hinein. Beide prallen dabei mit den Köpfen zusammen und müssen behandelt werden.
  • 26'
    :
    Von der Offensivkraft, die beide Trainer vor dem Spiel erwähnten, ist noch nicht viel zu sehen. Ein Tor liegt nicht in der Luft, das 0:0 ist bei diesem Spielverlauf bislang überhaupt keine Überraschung.
  • 25'
    :
    Der Vorjahreszwölfte attackiert früh mit hohem Pressing und luchst der überforderten Pauli-Abwehr damit das Spielgerät ab. Von links bedient Atik den rechts mitlaufenden Ebert, dessen Flanke saust aber ans Außennetz. Dann gibt es eine Trinkpause.
  • 25'
    :
    Es geht weiter.
  • 24'
    :
    Es geht weiter.
  • 23'
    :
    Beide Mannschaften können sich besprechen, die erste Trinkpause steht an.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Dženis Burnić (Dynamo Dresden)
    Burnić nimmt einen Ball, der noch nicht im Aus liegt, in die Hand. Komische Aktion, die mit einer ebenfalls seltsamen Gelben Karte geahndet wird.
  • 23'
    :
    Der Spätsommer ist in voller Fahrt - Trinkpause.
  • 22'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 0:2 durch Håvard Nielsen
    Fürth eiskalt, 0:2! Wittek tritt einen scharfen Freistoß vom rechten Flügel, Nielsen hält acht Meter vor dem Kasten seinen Schädel rein. Das Spielgerät landet unhaltbar im linken Toreck.
  • 22'
    :
    Damit sind die Sachsen natürlich in die kalte Dusche geschickt worden. Beide standen die Torschützen jeweils halbrechts nahe des Fünfmeterraums viel zu frei, beide Male wirkte die Defensive der Hausherren etwas schlafmützig. Wie sieht die Reaktion aus?
  • 21'
    :
    Schön gesehen! Ein erster Angriff der Regensburger bringt nichts ein, aber Geipl holt sich die Kugel zurück und schickt George mit einem tollen Heber auf den linken Flügel. George hat viel Platz, braucht aber zu lange für eine Entscheidung und Mockenhaupt klärt an der Grundlinie zur Ecke. Diese Lücke darf Wiesbaden nicht zu oft offen lassen.
  • 20'
    :
    Auf der anderen Seite muss Ortega an eine harte Mohr-Hereingabe ran. Ansonsten hätte Hrgota wohl abschließen können. Das Leder fliegt aus dem Strafraum raus.
  • 19'
    :
    Erstmals ein Bielefelder Eckball von der rechten Seite, Hartel findet am zweiten Pfosten den Schädel von Klos. Der Angreifer wird gleich doppelt bewacht, daher kommt kein Druck auf die Kugel. Abgebremst wird der Abschluss auch noch, sodass Bruchert keine Mühe hat.
  • 19'
    :
    Oha, nicht ungefährlich: Ebert bringt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld hoch an den Fünfer. Dort wirft sich Nikolaou in die Kirsche, wird aber noch leicht geblockt. So gibt es Ecke, die im Endeffekt bei Himmelmann landet.
  • 18'
    :
    Schäffler mit der ersten Aktion! Der Stoßstürmer der Wehener probiert es aus 18 Metern und trifft den Rücken eines Verteidigers, der abgefälschte Ball rauscht weit am linken Pfosten vorbei. So langsam erkämpft sich der SVWW ein leichtes Übergewicht.
  • 16'
    :
    Linksschuss von Julian Green, 18 Meter vor dem Kasten hält Manuel Prietl noch die Fußspitze rein. Das Leder rollt daraufhin knapp neben den linken Pfosten.
  • 16'
    :
    Dritte Ecke jetzt für den Gastgeber. Kuhn tritt an und zielt auf den kurzen Pfosten, dort stehen aber nur Männer in weiß und klären ohne Probleme. Die Standards verpuffen bislang wirkungslos.
  • 16'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:2 durch Waldemar Sobota
    Wie eiskalt sind denn die Kiezkicker hier? Der zweite Angriff führt zum zweiten Tor. Møller Dæhli gibt aus dem halblinken Strafraumkorridor nochmal zum linken Flügel zu Diamantakos. Der Stürmer geht zur Grundlinie durch und flankt flach zurück zum Norweger, der vom linken Fünfmeterraumeck ans rechte passt. Dort steht Sobota gut und netzt aus kurzer Distanz ein.
  • 15'
    :
    Tja, so fix kann das gehen. Bisher waren die Gelb-Schwarzen tendenziell feldüberlegen, fangen sich jetzt aber dieses unnötige Gegentor. Da hat die Zuordnung gerade im Raum nicht wirklich gestimmt.
  • 13'
    :
    Klos bedient Voglsammer in der linken Strafraumhälfte, der Ballempfänger dreht sich um die eigene Achse und schießt auf das kurze Eck. Burchert ist auf dem Posten.
  • 13'
    :
    Die ersten gefährlichen Szenen liefern die Hausherren. Linksverteidiger Niemeyer spielt einen tollen Doppelpass mit Schwede und stürmt bis in den Sechzehner, der Abschluss wird vom Verteidiger abgeblockt. Die folgende Ecke ist schwach getreten, dennoch sind es die ersten guten Momente für den SVWW.
  • 13'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:1 durch Dimitrios Diamantakos
    Aus dem Nichts geht der FCSP in Front! Møller Dæhli gibt eine Ecke von links hoch an den Elfmeterpunkt. Weil kein Mann rangeht, tockt der Ball ein Mal auf und landet am zweiten Pfosten. Aus etwa acht Metern schaltet Diamantakos am schnellsten und schließt per Dropkick ins rechte Eck ab. Broll fliegt vergeblich.
  • 12'
    :
    Dresden erkämpft sich auf rechts einen ersten Eckstoß. An dessen Ende aber befördert Burnić die Murmel ein gutes Stück links vorbei. Gefährlich war das nicht.
  • 11'
    :
    Die Hausherren sammeln sich in den letzten Minuten ein Ballbesitzplus zusammen. Es fehlt allerdings der Raumgewinn.
  • 11'
    :
    Kein sehenswerter Auftakt der Partie. Spätestens am Sechzehner ist jeweils Schluss, außerdem lässt die Präzision zu wünschen übrig. Die Gäste aus Bayern haben etwas mehr Anteile, wobei das bislang auch noch nicht viel eingebracht hat.
  • 9'
    :
    Insgesamt ist hier aber sehr wenig Tempo drin. Möglicherweise ist das auch dem Wetter geschuldet. Beide Mannschaften belauern sich gegenseitig und tasten sich ab. Dauerhaft sollte das nicht so bleiben.
  • 7'
    :
    Auch die nächste Bielefelder Ecke kommt von der linken Seite, diesmal wandert die Kugel flach in den Rückraum. Reinhold Yabo schießt schließlich aus 27 Metern weit am Gehäuse vorbei.
  • 8'
    :
    Die Torhüter sammeln viele Ballaktionen, was aber nicht an gefährlichen Szenen liegt. Immer wieder sind Steilpässe auf beiden Seiten zu lang oder zu ungenau, sodass die Keeper das Spielgerät nur noch aufnehmen müssen.
  • 6'
    :
    Eckball für den DSC, Hartels Hereingabe rutscht bis zum zweiten Pfosten durch. Dort kann Wittek mit einem langen Schlag klären.
  • 6'
    :
    Der erste Schuss gehört den Gastgebern. Atik Zuspiel von links wird vor die Füße von Burnić geklärt. Der 21-Jährige zieht aus halblinken 20 Metern sofort ab, stellt Himmelmann aber nicht vor Probleme.
  • 6'
    :
    Das war eng! Shipnoski stürmt einem Fehlpass hinterher und setzt so Jahn-Keeper Meyer unter Druck, der beim Befreiungsschlag sogar den gegnerischen Spieler am Bein trifft. Allerdings wird das Leder nur leicht abgefälscht. Ein Schritt mehr und Meyer hätte ein großes Problem gehabt.
  • 4'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 0:1 durch Branimir Hrgota
    Was für ein Patzer, 0:1! Ortega spielt einen Abstoß kurz aus, prompt erhält er die Kugel von Pieper zurück. Hrgota läuft den Schlussmann an und spitzelt die Kugel einfach über die Linie.
  • 4'
    :
    Wir verleben einen sehr ruhigen Auftakt. Beide Mannschaften haben etwas gleich viel Ballbesitz und schieben ihn sich vornehmlich im Mittelfeld hin und her. Die Stimmung im Stadion ist dafür umso besser.
  • 3'
    :
    Die Gäste bauen das Spiel in Ruhe auf, können aber kaum Raumgewinne erzielen. Wehen läuft gut mit und stört früh, die beiden Viererreihen sorgen in der eigenen Hälfte bislang für eine sehr solide Kompaktheit.
  • 2'
    :
    Maximilian Sauer profitiert von einem starken Laufweg, von der rechten Seite gibt er die Kugel flach in die Mitte. Amos Pieper klärt mit einer Grätsche vor dem einschussbereiten Håvard Nielsen.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in der Brita-Arena! Wehen stößt in schwarz-roten Trikots an, Regensburg trägt weiße Shirts und rote Hosen.
  • 1'
    :
    ...und los! Fürth hat in weiß-grünen Trikots angestoßen, Bielefeld ist im gewohnten Blau unterwegs.
  • 1'
    :
    Auf geht's bei über 30 Grad Celsius Außentemperatur.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Schiedsrichter Daniel Siebert führt die Mannschaften jeden Moment auf den Rasen. Die Assistenten sind Jan Seidel und Eric Müller, Bibiana Steinhaus behält das Geschehen als VAR im Blick. Gleich geht es los!
  • :
    Die Sonne strahlt in die Arena, es geht jeden Moment los. Bei den Temperaturen in Bielefeld ist durchaus die ein oder andere Trinkpause zu erwarten. Die 30-Grad-Marke ist geknackt.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Tobias Reichel. Der 34-Jährige pfiff in der letzten Saison je ein Heimspiel von Fürth (2:2 gegen Paderborn) und Bielefeld (1:3), allzu viel Glück brachte er scheinbar nicht. An den Seitenlinien assistieren Manuel Bergmann und Tobias Endriß, vierter Offizieller ist Mitja Stegemann. Sollte der Videobeweis benötigt werden, sind Timo Gerach und Markus Wollenweber verantwortlich.
  • :
    Es ist das 23. Duell zwischen den beiden Mannschaften, allerdings das erste Aufeinandertreffen in der Zweitklassigkeit. Zuvor standen sich Wehen und Regensburg in der Regionalliga Süd und in der Dritten Liga gegenüber, das letzte Mal im Jahr 2017, dann stieg der Jahn auf und der SVWW folgte zwei Jahre später.
  • :
    Benjamin Cortus ist der Leiter des heutigen Kräftemessens. Der 37-jährige Informatikkaufmann aus Röthenach in Mittelfranken geht ins seine neunte Saison im deutschen Unterhaus und ist darüber hinaus auch seit vier Jahren in der Beletage zuhause. An den Seitenlinien unterstützen ihn Christian Dietz und Eduard Beitinger.
  • :
    In der Vorsaison hatte es diese Paarung wirklich in sich. Das hinspiel fand damals ebenfalls auf der Alm statt, Arminia Bielefeld schenkte damals eine 2:0-Halbzeitführung her. Endstand: 2:3. Womöglich rief diese Aufholjagd im Rückspiel Erinnerungen hervor, Fürth nahm nämlich im eigenen Stadion ebenfalls eine 2:0-Pausenführung mit. Nach dem Seitenwechsel schenkte Fabian Klos den Hausherren noch zwei Treffer ein, das Spiel endete 2:2. Für Klos waren es die Treffer fünf und sechs gegen das Kleeblatt, Fürth ist der Lieblingsgegner des formstarken Stürmers.
  • :
    Eine ereignisarme Nullnummer ist nicht zu erwarten, zumindest, wenn man den Trainern zuhört. "Wiesbaden hat eine gute Mannschaft und viele gute Spieler, vor allem im offensiven Bereich", warnt Jahn-Trainer Selimbegovic vor dem Aufsteiger. Auch sein Gegenüber Rüdiger Rehm wählt ähnliche Worte: "Regensburg hat einen großen Offensivdrang, sind im Gegenpressing äußerst aktiv. Sie werden uns alles abverlangen."
  • :
    16 Mal begegneten sich beide Klubs bisher in Pflichtduellen, mit jeweils sechs Triumphen und vier Unentschieden auf beiden Seiten liegt eine sehr ausgeglichene Statistik vor. In letzter Zeit schlug das Pendel jedoch des Öfteren in Richtung der Kiezkicker aus. Vier der letzten fünf Aufeinandertreffen mit den Landeshauptstädtern gingen nicht verloren, dabei fuhren sie zwei Siege ein. Nur den bis dato letzten Vergleich mussten sie abgeben. Bei Dynamo gab es im Mai ein 1:2.
  • :
    FSCP-Trainer Jos Luhukay weist branchenüblich auf die Stärken des kommenden Kontrahenten hin. So sei Dresden eine Mannschaft mit viel Qualität, die in dieser Spielzeit für Überraschungen sorgen könne. “Sie sind im Umschalten sehr gefährlich, haben offensiv großes Potenzial und besitzen torgefährliche, schnelle Spieler. Und erwartet ein Match, das uns alles abverlangen wird“, weiß der Niederländer. Grund zu übermäßigem Respekt sieht er jedoch nicht. Vielmehr sieht er die Chance, die in dieser Partie steckt: “Morgen ist eine gute Gelegenheit, an die Leistung gegen Kiel anzuknüpfen. Wir wollen uns dort ein Erfolgserlebnis erarbeiten“.
  • :
    Eine Reise zum ungeschlagenen Tabellendritten ist freilich kein Zuckerschlecken. Stefan Leitl schreckt trotzdem nicht vor der Aufgabe zurück. "Wir sind auch gut drauf. Wenn wir ein gutes Spiel zeigen, wird Bielefeld auch gefordert sein, das wird ein interessantes Spiel. Wir können mit Selbstvertrauen dorthin fahren", meint Fürths Trainer. Vermutlich wird beim Kleeblatt auch heute eine Doppelsechs aus Hans Nunoo Sarpei und Paul Seguin zu sehen sein. Damit will Leitl eine große Stärke des Gegners in den Griff bekommen. "Sie haben eine sehr gute Spieleröffnung", findet der 42-Jährige.
  • :
    Auf der Gegenseite verpatzten auch die Hamburger ihren Saisonbeginn zumindest teilweise. Einem Remis zu Anfang bei Arminia Bielefeld (1:1), bei dem es lange Zeit nach einem Dreier aussah, folgte zwei bittere Niederlagen (1:3 gegen die SpVgg Greuther Fürth; 1:2 beim VfB Stuttgart). Jüngst gab es im Duell der Nordlichter endlich etwas zu bejubeln. Verdient bezwangen sie am Millerntor die KSV Holstein Kiel (2:1).
  • :
    Es ist keine einfach Situation für Mersad Selimbegovic, der im Sommer vom Co- zum Cheftrainer hochgestuft wurde. Die Heimniederlage gegen Bielefeld zeigte Probleme auf: Trotz zwischenzeitlichem Ausgleich und einer starken Drangphase wurde es der Arminia zu einfach gemacht und die Gegentore ließen dann kein erneutes Comeback zu. Dennoch belässt es Selimbegovic bei exakt der gleichen Elf, die bereits in der letzten Woche von Beginn an auf dem Feld stand. Es dürfte ein 4-4-2 werden, das vor allem durch offensive Außenspieler und der Doppelspitze gefährlich werden soll.
  • :
    "Ich glaube, dass Fürth oben ein Wörtchen mitreden kann. Die Verantwortlichen haben hervorragend eingekauft", findet Uwe Neuhaus. Zu den Einkäufen zählen Hrgota und Nielsen, die heute in die Anfangself rutschen. Mit einem Erfolg gegen das Kleeblatt will Neuhaus heute die Einwohner Bielefelds auf seine Seite holen. "Es muss eines unserer Ziele bleiben, das Stadion Stück für Stück voller zu bekommen."
  • :
    Die Hessen versuchen, den verschenkten Sieg gegen Bochum in Optimismus umzumünzen. Es war der erste Punktgewinn und die Offensive zeigte sich brandgefährlich, gegen Regensburg ist also wieder viel möglich. Rüdiger Rehm stellt seine Startformation auch nur auf zwei Positionen gezwungenermaßen um: Marvin Ajani fällt aus und wird durch Niklas Dams ersetzt, Jeremias Lorch rückt leicht angeschlagen auf die Bank, dafür startet Nicklas Shipnoski. Das 4-2-3-1 ist natürlich auf Manuel Schäffler ausgelegt, dem zentralen Stürmer und Doppelpacker der vergangenen Woche.
  • :
    Blicken wir unterdessen kurz auf die Aufstellungen. Bei den Hausherren steht dieselbe Truppe von Beginn an auf dem Rasen, die in der vorigen Woche erfolgreich war. Die Gäste hingegen tauschen drei Mal. Penney (Gelb-Rot), Conteh und Kalla (beide Bank) werden durch Hoffmann, Carstens und Sobota ersetzt.
  • :
    Zuletzt siegte Arminia Bielefeld mit 3:1 in Regensburg, dabei verletzte sich Innenverteidiger Brian Behrendt schwer (Kreuzbandriss). Der Österreicher wird nun von Amos Pieper vertreten, ansonsten verzichtet Trainer Uwe Neuhaus auf Änderungen in der Startelf. Es gibt aber auch positive Nachrichten für die Arminen: Auf der Bank nimmt nach längerer Auszeit erstmals wieder Cédric Brunner Platz. Bei Greuther Fürth kommen im Vergleich zur Vorwoche (1:1 in Hannover) zwei Neue, die Offensive bekommt durch Branimir Hrgota und Håvard Nielsen ein neues Gesicht. Daniel Keita-Ruel und Jamie Leweling müssen dafür auf die Bank.
  • :
    SGD-Coach Cristian Fiél sieht angesichts der letzten Resultate beider Vereine “eine spannende Partie“ auf sich zukommen. Der Gegner verfüge über einige “brutal schnelle Spieler. Da gilt es für uns, hellwach zu sein und sicher in der Verteidigung zu stehen“. Das angestrebte Mittel für einen Erfolg lautet dafür: Ballbesitz. “Wir wollen viel den Ball haben, wollen die Kontrolle über das Spiel bekommen. Solange wir ihn haben, kann uns nichts passieren. Er wird schließlich nicht müde“, so der Übungsleiter, dessen klare Zielausgabe lautet: “Im Fußball geht es immer um drei Punkte. Und die wollen wir gerne haben“.
  • :
    Nach drei Niederlagen winkte der Befreiungsschlag, doch Wehen verspielte die 3:0-Führung gegen Bochum doch noch im letzten Moment. Es war ein weiterer Rückschlag für den Aufsteiger, der sich bislang sehr schwer tut und auf dem letzten Tabellenplatz liegt. Für Regensburg läuft es seit dem Pokalaus gegen Saarbrücken ebenfalls mies, zuletzt kassierte der Jahn eine 1:3-Heimniederlage gegen Bielefeld. Für beide Teams wäre ein Erfolg vor der Länderspielpause sehr wichtig.
  • :
    Zumindest ein bisschen zeigt der Trend bei den Sachsen in die richtige Richtung. Nach zwei Auftaktpleiten (0:1 gegen den 1. FC Nürnberg; 2:4 beim Karlsruher SC) schlugen sie zunächst den 1. FC Heidenheim (2:1), anschließend ergatterten sie immerhin einen Punkt beim schwächelnden SV Darmstadt 98 (0:0). Diese Serie soll nun mit einem Sieg ausgebaut werden, um den Anschluss an das Mittelfeld und das obere Tabellendrittel herzustellen.
  • :
    Die Arminen sind in der laufenden Spielzeit noch ungeschlagen, aus den ersten vier Spielen holten die Bielefelder acht Punkte. Greuther Fürth feierte ebenfalls schon zwei Siege in der 2. Bundesliga, zog aber 1. Spieltag gegen Aue (0:2) den Kürzeren. Mit sieben Zählern steht das Kleeblatt derzeit auf Rang sechs.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur fünften Runde der 2. Bundesliga! Nach derzeitigem Stand ist es ein Abstiegskracher, denn beide Teams sind nicht gut aus den Startlöchern gekommen: Sowohl die SG Dynamo Dresden als auch der FC St. Pauli suchen noch nach der Form. Heute kommt es um 13:00 Uhr zum direkten Duell im Rudolf-Harbig-Stadion.
  • :
    Herzlich willkommen zum 5. Spieltag der 2. Bundesliga! Es treten zwei Mannschaften gegeneinander an, die jeweils keinen guten Start erwischt haben. SV Wehen Wiesbaden empfängt Jahn Regensburg, Anstoß ist um 13:00 Uhr!
  • :
    Herzlich willkommen zum 5. Spieltag der 2. Bundesliga! Arminia Bielefeld empfängt heute Mittag die SpVgg Greuther Fürth. Anstoß ist um 13:00 Uhr.
Anzeige