Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18462:2VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart
15:30SV Darmstadt 98D98SV Darmstadt 982:0Holstein KielKIEHolstein Kiel
15:30Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue3:2SV Wehen WiesbadenSWWSV Wehen Wiesbaden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Aue siegt auch im zweiten Spiel und schlägt Wehen mit 3:2. Wehen dominierte die zweite Hälfte über weite Strecken, fand aber kaum Mittel, um wirklich für Gefahr zu sorgen. Ein Patzer von Martin Männel sorgte für die beste Chance, allerdings zielte Jeremias Lorch zu hoch. Aue befreite sich immer mehr und erhöhte durch eine tolle Einzelaktion von Tom Baumgart. Es wurde doch nochmal spannend, weil Max Dittgen einen Fernschuss in den Winkel setzte, die lange Nachspielzeit überstanden die Veilchen dann. Jetzt steht der Pokal an, die Veilchen müssen bei Wacker Nordhausen antreten, Wehen Wiesbaden empfängt den 1. FC Köln. Schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Kuhns Freistoß sorgt für keinerlei Gefahr, dann ist Schluss!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Darmstadt 98 gewinnt den Heimauftakt gegen die KSV Holstein mit 2:0 und weiht den Stehplatzbereich der neuen Gegengerade erfolgreich ein. Nach dem 1:0-Pausenvorsprung der Lilien, den Skarke mit seinem zweiten Saisontreffer bereits in der 11. Minute besorgte hatte, sorgten beide Teams für einen unterhaltsamen Wiederbeginn: Hüben wie drüben endete in den ersten Minuten fast jeder Ballbesitz mit einem Vorstoß in den gegnerischen Strafraum. Die erste nennenswerte Gelegenheit des zweiten Durchgangs gehörte den Hessen: Dursuns Freistoß aus halblinken 19 Metern flog nur knapp über den linken Winkel (61.). Wenig später wurden die Heimfans dann aber beruhigt, denn der elffache Torschütze der Vorsaison verwandelte einen Strafstoß, den er nach Foul Ignjovski selbst herausgeholt hatte (64.). Danach zogen sich die Hausherren weit zurück, um die Räume vor Schuhen-Vertreter Stritzel möglich eng zu halten. So war in den letzten 25 Minuten zwar Einbahnstraßenfußball in Richtung Heimkasten zu beobachten, doch abgesehen von einem durch van den Bergh ungenutzten Hochkaräter (75.) war der Anschlusstreffer der Störche trotz klarer Ballbesitzvorteile weit entfernt. Der SV Darmstadt 98 ist in der 1. Runde des DFB-Pokals am Sonntag beim FC Oberneuland gefordert. Die KSV Holstein reist am selben Tag zum FSV Salmrohr. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Kuhn wird rechts neben dem Strafraum von Mihojević gelegt, letzte Möglichkeit für Wehen!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    So wird das nichts. Watkowiak drischt einen Abstoß ins Seitenaus.
  • 90'
    :
    Offensivfoul von Schäffler, der damit eine gute Chance zunichte macht. Wichtige Sekunden verrinnen, das tut dem SVWW weh.
  • 90'
    :
    Die Hälfte der Nachspielzeit ist vorbei. Aue gelingt es nicht, den Ball über längere Zeit in den eigenen Reihen zu halten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag soll 180 Sekunden betragen.
  • 90'
    :
    Noch ist viel Zeit für die Gäste. Kommen sie hier noch zum Ausgleich?
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Max Dittgen (SV Wehen Wiesbaden)
    Dittgen reißt Hochscheidt zu Boden: Gelb!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Mit 13065 Zuschauern ist das Merck-Stadion am Böllenfalltor beim erfolgreichen ersten Saisonheimspiel gut gefüllt. Derweil zieht Meffert noch einmal aus halblinken 19 Metern ab, doch sein unplatzierter Schuss ist leichte Beute für Stritzel.
  • 89'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 3:2 durch Max Dittgen
    Oha, Aue macht es sich selbst schwer. Nach einem Männel-Pass verspringt Kalig der Ball und Dittgen springt dazwischen. Der Mittelfeldspieler hat keine wirklichen Optionen und zimmert das Leder einfach mal aus 20 Metern in den linken Knick.
  • 88'
    :
    Schäffler vergibt den Anschluss! Shipnoski legt eine Direktabnahme direkt an den Fünfer, wo Schäffler den Ball im Rutschen aus wenigen Metern über das Tor bugsiert. Eventuell hätte der Treffer nicht gezählt, Schäffler war wohl mit einem Schritt im Abseits.
  • 86'
    :
    Kiel rennt zwar weiterhin an, doch die Körpersprache der Störche spricht nicht wirklich dafür, dass es noch einmal spannend werden könnte. Die Ostseestädter scheitern heute auch an der Cleverness der Lilien.
  • 87'
    :
    Ziemlich bitter für die Hessen, die sich hier lange Zeit sehr gut angestellt hatten und dann doch den Gegentreffer kassieren. Bei Aue setzt sich die Serie fort: Führung mit Glück verwalten und dann eiskalt kontern.
  • 85'
    :
    Tor zählt! Kempter schaut sich die Szene kurz an und zeigt dann auf den Mittelkreis, das Tor war regulär.
  • 83'
    :
    Der Vorbereiter des ersten Treffers verabschiedet sich in den Feierabend, der seinen Vertrag bei den Lilien unter der Woche bis 2022 verlängert hat, macht Platz für Neuzugang Wittek, der aus Heidenheim gekommen ist.
  • 84'
    :
    Videobeweis! Es geht wohl darum, ob Watkowiak von einem im Abseits postierten Spieler die Sicht genommen wurde.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Mathias Wittek
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Marvin Mehlem
  • 82'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 3:1 durch Tom Baumgart
    Eine Einzelaktion besorgt wohl die Vorentscheidung! Baumgart stürmt nach einem Ballgewinn auf der rechten Außenbahn los und zieht vor dem Strafraum nach innen. Aus 20 Metern zieht Baumgart mit links ab und der Ball kracht ins linke Eck.
  • 80'
    :
    Baku auf Meffert! Der Neuzugang aus Großaspach setzt sich auf der tiefen linken Seite durch und flankt vor den Kasten. Meffert gewinnt das Luftduell mit Höhn, nickt aber aus gut sieben Metern deutlich rechts vorbei.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: John-Patrick Strauß
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Filip Kusić
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Nicklas Shipnoski
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Jeremias Lorch
  • 80'
    :
    Super-Reflex von Watkowiak! Das war die größte Chance der Gastgeber in der zweiten Hälfte. Hochscheidt flankt aus dem rechten Halbfeld scharf an den Elfmeterpunkt, wo sich Zulechner durchsetzt und mit viel Wucht auf das Tor köpft. Watkowiak reißt eine Hand hoch und verhindert den Einschlag exzellent.
  • 78'
    :
    Grammozis stellt sein Team noch defensiver auf, indem er Flügelverteidiger Egbo für den Außenbahnangreifer Heller einwechselt.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Mrowca (SV Wehen Wiesbaden)
    Mrowca nimmt in einem Luftduell die Ellbogen zu weit nach oben und sieht Gelb, dabei hat sich der Kapitän auch noch selbst etwas weh getan.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Mandela Egbo
  • 77'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Marcel Heller
  • 76'
    :
    Dittgen flankt, Schäffler fällt - aber es ertönt kein Pfiff. Der Joker war um Duell mit Mihojević zu Boden gegangen und will unbedingt einen Elfer, Kempter lässt sich darauf aber nicht ein.
  • 75'
    :
    Van den Bergh mit der Riesenchance zum Anschlusstreffer! Dem aufgerückte Außenverteidiger fällt das Spielgerät nach einer Neumann-Hereingabe vom rechten Flügel auf der linken Sechzehnerseite vor die Füße. Er befördert die Kugel freistehend aus zwölf Metern an Keeper Stritzel vorbei, verpasst das Tor aber um Zentimeter.
  • 74'
    :
    Darmstadt konzentriert sich auf die Verwaltung des Vorsprungs und lässt die Norddeutschen kommen. Diese abwartende Haltung hat schon nach dem ersten Treffer sehr gut funktioniert.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Jeremias Lorch (SV Wehen Wiesbaden)
    Lorch stoppt einen Konter mit unfairen Mitteln und kassiert Gelb.
  • 75'
    :
    Tolle Aktion der Gastgeber! Kusić hebt einen Lupfer mit viel Gefühl hinter die Abwehrreihen, Zulecher bekommt den Ball aber nicht unter Kontrolle. Dann attackiert Wehen wieder.
  • 72'
    :
    Stritzel leistet sich einen ersten Fehler, als er mit einem Anspiel zu lange zögert und von Atanga gestört wird. Nach dessen Querpass in die Mitte wird Iyoha jedoch von einem Abschluss abgehalten und begeht daraufhin ein Offensivfoul.
  • 73'
    :
    Es erinnert deutlich an die Auer Leistung in der letzten Woche. Auch im Spiel gegen Fürth wirkte man sehr fahrig und harmlos in der zweiten Hälfte, profitierte aber von der fehlenden Effektivität des Gegners.
  • 71'
    :
    Für die letzte Etappe schickt Schubert mit Atanga und Baku zwei frische Spieler, die im Sommer aus Salzburg bzw. Großaspach geholt wurden, ins Rennen. Der Kieler Coach stellt auf eine Dreierkette um.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Makana Baku
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Janni-Luca Serra
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: David Atanga
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Dominik Schmidt
  • 71'
    :
    Männel ärgert sich nach einer weiteren Möglichkeit, die mit der Abseitsstellung eines Weheners endet. Der Kapitän staucht seine Vorderleute kurz zusammen, dann geht es weiter.
  • 69'
    :
    Auch nach dem Seitenwechsel ermöglicht Schiedsrichter Aarnink den Akteuren eine Trinkpause.
  • 68'
    :
    Und schon wieder eine gute Chance für die Gäste! Kyereh enteilt bei einer Flanke Kusić und nimmt den Aufsetzer direkt, trifft die Kugel aber nicht richtig. Männel hätte bei diesem Versuch aus wenigen Metern keine Chance gehabt. Wehen kommt dem Ausgleich näher!
  • 67'
    :
    Haben die Ostseestädter das Zeug für eine Aufholjagd? So wenig zielstrebig sie sich bisher präsentiert haben, ist es eher unwahrscheinlich, dass sie in gut 25 Minuten noch zwei Treffer erzielen.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Tom Baumgart
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
  • 66'
    :
    Lorch verschenkt Männels Einladung! Männel zeigt wie schon letzte Woche, dass er Probleme bei der Strafraumbeherrschung hat und unterläuft eine Flanke. Im Sechzehner kann Lorch abschließen, zieht den Schuss aus zwölf Metern aber deutlich am rechten Pfosten vorbei.
  • 65'
    :
    Fast führt eine Billardaktion zur Großchance. Nach einem weiten Pass will Röcker klären, schießt aber Hochscheidt an. Von dessen Kopf fliegt das Leder fast genau in den Lauf von Zulechner, der allerdings noch rechtzeitig von Mockenhaupt gestoppt werden kann.
  • 64'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 2:0 durch Serdar Dursun
    Dursun verwandelt sicher! Der Gefoulte schickt Reimann nach rechts und befördert die Kugel mit dem rechten Innenrist in die halbhohe halblinke Ecke.
  • 62'
    :
    Es gibt Strafstoß für die Lilien! Am Ende eines Gegenstoßes ist Dursun zwar etwas eigensinnig, doch im Sechzehner tut ihm Ignjovski den Gefallen und bringt ihn mit einem Tritt gegen den rechten Fuß regelwidrig zu Fall.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Mathias Honsak
  • 63'
    :
    Das Spiel hat deutlich an Attraktivität eingebüßt. Das liegt aber auch daran, dass sich beide Mannschaften weniger Fehler erlauben und die letzten Minuten auch etwas durchatmen.
  • 62'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Tim Skarke
  • 61'
    :
    Dursun will den fälligen Freistoß aus halblinken 20 Metern direkt mit dem rechten Innenrist im linken Winkel unterbringen. Die Kugel segelt Zentimeter über den Querbalken und wäre für Reimann wohl nicht zu erreicheng gewesen.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Phil Neumann (Holstein Kiel)
    Neumann kommt kurz vor der halblinken Strafraumkante zu spät gegen Mehlem. Schiedsrichter Aarnink zückt die erste Gelbe Karte des Nachmittags.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Philipp Zulechner
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Pascal Testroet
  • 59'
    :
    Ihren sechsten Eckstoß führen die Ostseestädter von der linken Fahne kurz aus. Nach Ignjovskis Hereingabe auf den Elfmeterpunkt begeht Joker Neumann ein Offensivfoul.
  • 59'
    :
    Das war knapp! Kyereh schickt eine scharfe Hereingabe flach ins Zentrum, dort verpasst Tietz um einen Schritt.
  • 56'
    :
    Mühling gelangt auf dem linken Flügel hinter die gegnerische Abwehrkette und passt auf Höhe der Fünferkante flach vor den Kasten. Vor dem einschussbereiten Serra ist Torhüter Stritzel zur Stelle, der Schuhen bisher exzellent vertritt.
  • 57'
    :
    Aue ruht sich auf dem knappen Vorsprung aus, sicherlich auch mit dem Wissen, bei jedem Ballgewinn sofort umschalten zu können. Die Gäste wirken aktuell aber recht sicher und leisten sich nicht die Stockfehler, die in der ersten Hälfte zu einer Konterflut geführt haben.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Manuel Schäffler
  • 56'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Marvin Ajani
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Sören Gonther (Erzgebirge Aue)
    Und die nächste Karte! Gonther weiß sich nur noch mit einer Grätsche zu helfen und senst Kyereh in voller Fahrt um. Wehen bekommt einen Freistoß aus dem rechten Flügel zugesprochen.
  • 53'
    :
    Beide Abwehrreihen sind nach dem Seitenwechsel noch nicht wieder ganz auf der Höhe, wirken ungeordnet. Die Offensiven können die Nachlässigkeiten jedoch bisher nicht bestrafen.
  • 52'
    :
    Die kleinen Fouls nehmen zu. Das geht natürlich auch einher mit einem völligen Verlust des Spieltempos.
  • 50'
    :
    Dursun taucht nach einer Heller-Flanke von der rechten Grundlinie unbedrängt am kurzen Pfosten auf. Der Ex-Fürther wird jedoch leicht im Rücken erwischt und verpasst deshalb einen Abschluss.
  • 49'
    :
    Wehen ist jetzt deutlich offensiver eingestellt und schnürt Aue im eigenen Strafraum ein. Mrowca setzt zum Dribbling an und zieht von der linken Seite aus zehn Metern ab, aber Männel steht richtig und wehrt zur Seite ab.
  • 48'
    :
    Neumann steht direkt im Mittelpunkt: Der Neuzugang vom FC Ingolstadt 04 verlängert eine Ecke von links aus mittigen acht Metern mit der Stirn in Richtung langer Ecke. Die Kugel fliegt nur knapp über den Querbalken.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Pascal Testroet (Erzgebirge Aue)
    Testroet ist im Laufduell zu langsam und reißt den Gegenspieler am Trikot zurück. Auch wenn er es nicht einsehen will, das ist natürlich Gelb.
  • 47'
    :
    Dimitrios Grammozis hat auf personelle Umstellungen in der Pause verzichtet. Sein Trainerkollege André Schubert hat Todorović heruntergenommen und ersetzt ihn auf der rechten Abwehrseite positionsgetreu mit Neumann.
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Merck-Stadion am Böllenfalltor! Die Hessen haben die Startschwierigkeiten der Kieler Defensive durch Skarkes Treffer bestraft und sich in der Folge darauf konzentriert, in der eigenen Abwehr Unterzahlsituationen zu vermeiden. Dies hat sich insofern ausgezahlt, dass Kiel Stritzels Gehäuse nur von außerhalb des Sechzehners ernsthaft in Bedrängnis gebracht hat und dass es einige schnelle Gegenstöße in Richtung KSV-Kasten gab.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Phil Neumann
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Darko Todorović
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Es geht weiter im Erzgebirgsstadion.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Aue führt zur Pause mit 2:1. Der Anschlusstreffer der Gäste kam sicherlich relativ unerwartet, sorgt aber für mehr Spannung. Wehen startete mutig in die Partie und setzte die Veilchen unter Druck. Nach einem kollektiven Abwehrbock gingen dann aber doch die Hausherren in Führung, Krüger verwertete nach einer tollen Vorlage von Testroet. Dann ließ Hochscheidt das zweite Tor liegen und verhinderte hinten den Ausgleich auf der Linie. Nazarov erhöhte für den FCE mit einem maßgenauen Fernschuss, kurz vor der Pause erzielte Tietz dann den Wehener Treffer, der überhaupt nicht in der Luft hing.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SV Darmstadt 98 führt nach 45 Minuten des Heimauftakts gegen die KSV Holstein mit 1:0. Die Lilien waren in der ersten Viertelstunde die deutlich aktivere Mannschaft und belohnten sich hierfür mit dem frühen Führungstreffer, den Skarke nach hohem Mehlem-Anspiel besorgte (11.). Die Störche waren nach diesem Rückschlag häufiger im Vorwärtsgang und sorgten für ausgeglichenere Verhältnisse, ohne den knappen Vorsprung der Hausherren unmittelbar in Gefahr zu bringen, denn vorne fehlte sowohl Geschwindigkeit als auch Kreativität. Die Hessen konnten ihre anfängliche Kontrolle zwar nicht bestätigen, setzten aber per Konter Nadelstiche. Erst in Minute 35 näherten sich die Gäste dem Ausgleich nennenswert an, als Lee mit einem präzisen Distanzschuss an Lilien-Schlussmann Stritzel scheiterte. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die Ecke ist zu hoch, aber Wehen bleibt vorerst weiter in Ballbesitz.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Franke schaltet sich mit nach vorne und holt gegen Kalig eine Ecke heraus.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins wird wegen der Trinkpause um 120 Sekunden verlängert.
  • 43'
    :
    Tooor für SV Wehen Wiesbaden, 2:1 durch Phillip Tietz
    Wehen kommt vor der Pause nochmal zurück! Ajani flankt von der rechten Seite, auf der Höhe des kurzen Pfostens verlängert Lorch mit dem Kopf. Damit rechnet keiner der Auer Verteidiger und Tietz schiebt aus kurzer Distanz ein. Männel hebt sofort den Arm und moniert Handspiel, doch auch nach kurzer Überprüfung hält Kempters Team an der Entscheidung fest.
  • 42'
    :
    Dursun geht auf der linken Strafraumseite zu Boden, will von Schmidt regelwidrig zu Fall gebracht worden sein, als er links an ihm vorbeiziehen wollte. Schiedsrichter Aarnink verzichtet auf einen Pfiff; vom VAR gibt es keinen Hinweis, dass eine Fehlentscheidung vorliegen könnte.
  • 41'
    :
    Den anschließenden Freistoß setzt Mrowca aus 30 Metern weit über das Tor.
  • 41'
    :
    Über rechts kommt das Schubert-Team nun häufiger hinter die gegnerische Abwehrkette und gibt durch Todorović die ein oder andere scharfe Flanke ab. Im defensiven Zentrum bleibt Darmstadt aber auch kurz vor der Pause stabil und hat vor allem Iyoha gut im Griff.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Dimitrij Nazarov (Erzgebirge Aue)
    Der Torschütze hilft hinten mit aus und grätscht in die Beine von Ajani, obwohl der Ball bereits weg war. Auch wenn die Szene nicht so schlimm aussieht, hält Kempter an seiner strikten Linie fest und zückt den Karton.
  • 39'
    :
    Es ist eine Momentaufnahme, die den Veilchen-Fans auch am zweiten Spieltag gefallen wird - durch das 2:0 springt Aue aktuell an die Tabellenspitze.
  • 38'
    :
    Den fälligen Freistoß flankt Stark etwas zu hoch vor den Kasten. Am zweiten Pfosten sind die Norddeutschen in Überzahl und klären die Situation deshalb problemlos.
  • 37'
    :
    Holland wird auf der tiefen linken Außenbahn von Mühling abgeräumt. Der Ex-Sandhäuser wird vom souveränen Unparteiischen Aarnink ermahnt und kommt damit um die erste Verwarnung herum.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Phillip Tietz (SV Wehen Wiesbaden)
    Tietz rempelt nach einem missglückten Vorstoß Männel an und gibt dem gegnerischen Kapitän einige Worte mit auf den Weg, das bestraft Kempter nach einem kurzen Gespräch mit Gelb.
  • 35'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 2:0 durch Dimitrij Nazarov
    Dieser Platz wird ausgenutzt. Krüger spielt von der linken Seite einen Querpass auf Nazarov, der 30 Meter vor dem Tor überhaupt nicht angegriffen wird. Der aserbaidschanische Nationalspieler probiert es einfach mal und setzt den Flachschuss genau neben den linken Pfosten, keine Chance für Watkowiak.
  • 34'
    :
    Franke hält sich die Leiste und muss runter.
  • 34'
    :
    Einwechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Dominik Franke
  • 35'
    :
    Lee mit der besten Kieler Chance! In den Nachwehen eines Eckststoßes zirkelt der Südkoreaner aus zentralen 23 Metern präzise in Richtung des linken Winkels. Schihen-Vertreter Stritzel ist rechtzeitig abgehoben, greift über und lenkt den Ball um den Pfosten.
  • 34'
    :
    Auswechslung bei SV Wehen Wiesbaden: Michel Niemeyer
  • 33'
    :
    Wehen wird wohl gleich bereits wechseln, Verteidiger Franke zieht sich das Trikot über.
  • 34'
    :
    Skarke wird erneut aus dem Mittelfeld mit einem hohen Ball in die Nahtstelle zwischen den beiden Kieler Innenverteidigern geschickt. Er kommt zwar vor diesen an das Leder, doch ein unsauberer erster Kontakt verhindert eine weitere Chance.
  • 32'
    :
    Hochscheidt rettet! Wenn es bei den Gästen mal gefährlich wird, dann bei Standards. Nach einer Ecke kommt Mockenhaupt mit den Schienbein an Ball, Hochscheidt steht am linken Pfosten und verhindert den Einschlag.
  • 31'
    :
    Dursun nimmt im Rahmen eines Lilien-Konters im halblinken Offensivkorridor nach Pass von Mehlem Fahrt auf und tankt sich gegen zwei Rote in den Strafraum. Sein schwacher Abschluss landet in der halbhohen Ecke in Reimanns Händen.
  • 30'
    :
    Der nächste Konter! Nach einer Ecke gibt es einen weiten Befreiungsschlag der Veilchen, den Testroet kurz vor dem Sechzehner erläuft. Mehrere Wehener sind rechtzeitig zurück, um den Angreifer an einem vernünftigen Abschluss zu hindern - am Ende rollt ein harmloser Schuss am rechten Pfosten vorbei.
  • 30'
    :
    Der aufgerückte Gästekapitän Wahl holt nach einer unzureichend geklärten Flanke vom rechten Flügel aus mittigen 14 Metern zum Volleyschuss mit links aus, haut jedoch über den Ball.
  • 28'
    :
    Nazarov prüft Watkowiak mit einem Aufsetzer aus 30 Metern, aber der Torwart ist zur Stelle. Aue wird offensiv immer überlegener.
  • 27'
    :
    Was macht Wehen da? Das Mittelfeld ist viel zu offensiv und lässt erneut den Hausherren Platz zum kontern. Nazarov entscheidet sich zu spät für den Versuch, einen Mitspieler zu suchen und verliert kurz vor dem Sechzehner den Ball - Glück für die Gäste.
  • 27'
    :
    Nach gut 80 Sekunden geht's weiter.
  • 25'
    :
    Hochscheidt verstolpert das 2:0! Der Aufsteiger offenbart große Probleme in der Defensive. Testroet treibt den nächsten Gegenangriff und kann das Wehener Mittelfeld einfach hinter sich lassen. Der Stürmer schickt Hochscheidt mit einem feinen Steilpass, aber der eigentlich so technisch versierte Akteur stolpert über die Kugel und lässt damit eine wunderbare Möglichkeit liegen, Watkowiak im Eins-gegen-Eins zu überwinden.
  • 26'
    :
    Bei einer Lufttemperatur von 28° C schickt Referee Aarnink die Spieler für eine Trinkpause vor die Bänke.
  • 24'
    :
    Im Rahmen eines Gegenstoßes taucht Holland nach flacher Verlagerung durch Herrmann am linken Strafraumeck auf und probiert sich aus vollem Lauf mit dem linken Spann. Kiels Keeper Reimann kann die Kugel in der kurzen Ecke problemlos entschärfen.
  • 22'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Ajani (SV Wehen Wiesbaden)
    Fandrich will einen Konter antreiben und wird von Ajani durch einen beherzten Griff ans Trikot gestoppt - natürlich Gelb.
  • 21'
    :
    Es war ein guter Start der Gäste, die Aue weit vom eigenen Tor entfernt halten konnten und die gefährlicheren Aktionen verzeichneten. Doch dann sorgt der gesamte Abwehrverbund dafür, dass die Veilchen zu Führung eingeladen werden.
  • 22'
    :
    Darmstadt hat durchaus Mühe mit den nun früher attackierenden Gästen, findet nicht mehr so oft Wege in das letzte Felddrittel wie vor dem Führungstreffer. KSV-Coach Schubert kann mit der Entwicklung nach dem frühen Rückschlag zufrieden sein.
  • 19'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:0 durch Florian Krüger
    Wehen pennt und Aue schlägt zu! Riese schlägt nach einem Ballgewinn eine weite Flanke in den Strafraum, wo Testroet sich mit einer tollen Brustannahme Platz verschafft. Der Stürmer geht bis zur Grundlinie durch und legt wunderbar nach innen ab, wo sich Krüger im Rücken der Abwehr anschleicht und eiskalt aus wenigen Metern vollendet.
  • 19'
    :
    Die Ostseestädter reagieren recht positiv auf das Gegentor, investieren in der Folge deutlich mehr in ihr Offensivspiel. Der Sechzehner der Hessen ist bisher aber nur schwer zu erreichen; das Maximum sind bisher meist abgeblockte Versuche aus mittlerer Distanz.
  • 16'
    :
    Glück für Aue! Gonther will einen Pass mit dem Fuß zu Männel weiterleiten und sorgt damit fast für ein Eigentor. Männel muss das rechte Bein weit ausstrecken, um den völlig verunglückten Rückpass noch abzuwehren. In anschließende Ecke ist ebenfalls gefährlich, im Getümmel verpasst es Mrowca aber, den Ball auf das Tor zu bringen.
  • 16'
    :
    Lee kommt vom rechten Flügel zunächst mit Tempo, muss dann aber an der Sechzehnerkante im Halbfeld abbremsen. Er schlenzt die Kugel mit dem linken Innenrist weit links am Ziel vorbei.
  • 14'
    :
    Eine weiße Weste müssen die Störche also erneut früh abschminken. Beim hohen Ball auf den Torschützen war die letzte Kieler Linie nicht auf einer Höhe, was eine Abseitsstellung Skarkes verhindert hat.
  • 14'
    :
    Da sich Aue Zeit lässt und Wehen kaum Ballgewinne erzielt, ist das Tempo aktuell recht niedrig. Das Geschehen spielt sich fast ausschließlich an der Mittellinie ab.
  • 11'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:0 durch Tim Skarke
    Neuzugang Skarke trifft auch bei seinem ersten Lilien-Heimspiel! Der Ex-Heidenheim ist an der zentralen Sechzehnerkante Adressat eines hohen Mehlem-Anspiels. Nach Brustannahme behauptet er das Leder gegen zwei Rote und spitzelt es aus gut 13 Metern durch die Hosenträger des herauslaufenden Schlussmanns Reimann.
  • 10'
    :
    Die Lilien geben in den ersten Minuten mit langen Ballbesitzphasen den Takt vor, bekommen erst ab der Mittellinie Gegenwehr von den Norddeutschen. Kiel geht die Aufgabe am Böllenfalltor ziemlich zurückhaltend an, wohl auch wegen des frühen Gegentors im Heimspiel gegen Sandhausen.
  • 10'
    :
    Für den Gastgeber ist es ein deutlich anderes Spiel als noch in der letzten Woche. Gegner Wehen will im Gegensatz zu Fürth nicht die Kontrolle an sich reißen und überlässt Aue auch mal über längere Zeit den Ball. Noch sieht es nicht so aus, als würden sich die Veilchen mit dieser Rolle pudelwohl fühlen.
  • 9'
    :
    Dursun zieht aus mittigen 21 Metern mit dem rechten Fuß ab. Reimann kann den unplatzierten Versuch zunächst stoppen, doch dann rutscht ihm das Leder doch noch durch die Hosenträger. Er schnappt es sich dann aber doch noch deutlich vor der Linie.
  • 7'
    :
    Wieder eine gute Aktion von Ajani, der sich den Ball auf den linken Fuß legt und vom rechten Strafraumeck abzieht. Der Flachschuss ist kein Problem für Männel.
  • 6'
    :
    Es sind sehr ähnliche Ausrichtungen, die beide Trainer vorgegeben haben. Bei eigenem Ballbesitz soll es nicht lange dauern, sondern sofort vertikal in die Spitze gehen. Dabei wirkt Wehen etwas williger, vor allem Neuzugang Ajani ist auf der rechten Seite viel unterwegs. Aue dagegen will auch kontern, hatte bislang aber keine Räume finden können.
  • 6'
    :
    André Schubert stellt nach dem 1:1-Heimunentschieden gegen den SV Sandhausen einmal um. Neuzugang Aleksandar Ignjovski (1. FC Magdeburg) feiert sein Startelfdebüt und verdrängt mit Finn Porath (Hamburger SV II) einen weiteren neuen Namen ins zweite Glied.
  • 3'
    :
    Unpräziser Beginn von beiden Mannschaften. Mockenhaupt setzt seinen eigenen Keeper durch einen laschen Rückpass unter Druck, Watkowiak schafft es aber, an den lauernden Hochscheidt und Nazarov vorbei zu klären.
  • 4'
    :
    Dimitrios Grammozis hat im Vergleich zum 1:1-Auftaktremis beim zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Marcel Schuhen, der sich am Freitag im Training den linken Arm gebrochen hat und vorerst nicht zur Verfügung stehen wird, und Fabian Schnellhardt (Bank) beginnen Florian Stritzel und Tim Skarke.
  • 3'
    :
    Die Hessen erarbeiten sich zwei frühe Eckstöße. Beide Hereingaben bringen den Kasten der Ostseestädter aber nicht ernsthaft in Bedrängnis.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Aue stößt in den typischen Veilchen-Trikots an, die Gäste tragen neongelbe Jerseys.
  • 1'
    :
    Darmstadt gegen Kiel – auf geht‘s am Böllenfalltor!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Fabian Holland gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Hauke Wahl. Der Heimkapitän wählt den Anstoß.
  • :
    Vor gut 13000 Zuschauern betreten die 22 Hauptdarsteller den Rasen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend! Der 1. FC Heidenheim trennt sich mit 2:2 vom VfB Stuttgart. Nachdem der VfB besser in den zweiten Durchgang kam und durch Hamadi Al Ghaddioui (52.) und Holger Badstuber (57.) in Führung ging, steigerte sich Heidenheim im Verlauf der Hälfte und nutzte mehrere Abwehrfehler der Stuttgarter, um die Partie noch zu drehen. Die Treffer von Robert Leipertz (78.) und Niklas Dorsch (84.) sorgen noch für einen Punkt - verdient am Ende.
  • :
    In wenigen Augenblicken führt Schiedsrichter Robert Kempter die Mannschaften auf das Feld. Die Linienrichter sind Dominik Schaal und Marcel Schütz. Begleitet wird die Szenerie von einer großen Choreographie der Veilchen-Fans.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    In der vierten Minute der Nachspielzeit gelingt fast Heidenheim der Lucky Punch: Jonas Föhrenbachs Schuss aus 15 Metern wird zur Ecke abgewehrt - der darauffolgende Kopfball von Timo Beermann geht über das Tor.
  • 90'
    :
    Fast der Siegtreffer für Stuttgart! Die Stuttgarter kommen mit Antonis Aidonis über rechts, dabei spielt der Spieler das Leder in den Strafraum flach auf Mateo Klimowicz - er vergibt freistehend ein paar Meter vor dem Tor und trifft den linken Pfosten.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Mateo Klimowicz
  • 90'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Daniel Didavi
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Es laufen die letzten Minuten: Die Schwaben aus Stuttgart drücken jetzt auf den Siegtreffer, doch eine gute Möglichkeit sprang da bislang noch nicht heraus.
  • 86'
    :
    Jetzt bringt VfB-Trainer Tim Walter mit Anastasios Donis noch einen frischen Spieler für die Offensive: Reicht das noch zum Sieg?
  • 86'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Anastasios Donis
  • 86'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Hamadi Al Ghaddioui
  • :
    Erst sieben Duelle gab es zwischen den beiden Mannschaften. Das letzte Aufeinandertreffen gab es vor fast genau zwei Jahren, als man sich in der ersten Runde des DFB-Pokals gegenüber stand. Damals konnte sich Wehen als Drittligist gegen den Zweitligisten Aue mit 2:0 durchsetzen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des Kräftemessens zwischen Hessen und Ostseestädtern hat der DFB-Schiedsrichterausschuss ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Arne Aarnink angeführt wird. Der 34-jährige Volkswirt vertritt den VfL Weiße Elf Nordhorn aus dem Niedersächsischen Fußballverband und pfeift seit der Saison 2014/2015 im nationalen Fußball-Unterhaus. Bei seinem 44. Einsatz in der 2. Bundesliga wird er an den Seitenlinien von Fabian Maibaum und Andreas Steffens unterstützt. Vierter Offizieller ist Mitja Stegemann.
  • 84'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:2 durch Kempf (Eigentor)
    Unfassbar! Die Gastgeber drehen das Spiel - und das ist richtig bitter. Nach einer Flanke von Marnon Busch landet der Ball über Umwege im Rückraum bei Niklas Dorsch. Der Youngster nimmt sich ein Herz und schießt aus 25 Metern rauf, dabei fälscht Marc Oliver Kempf das Spielgerät unglücklich und damit unhaltbar für Gregor Kobel ab.
  • 81'
    :
    Die Gastgeber sind zurück im Spiel und geben jetzt auch mächtig Gas in Richtung des Tores von Gregor Kobel. Geht hier noch was?
  • :
    "Wir haben die Dinge, die wir gegen Sandhausen nicht so gut gemacht haben, in den vergangenen Tagen intensiv besprochen. Wir können uns in allen Bereichen steigern, beispielsweise im Gegenpressing, in der Art, wie wir Konter aufnehmen, aber auch im Spielaufbau, der noch einen Tick zielstrebiger werden kann. Die Mannschaft ist in einer Entwicklung, das wird uns noch einige Wochen begleiten", beschreibt André Schubert die Bereiche, in der seine neue Mannschaft noch Luft nach oben hat.
  • 78'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:2 durch Robert Leipertz
    Heidenheim ist zurück im Spiel! Niklas Dorsch tankt sich stark durch das Zentrum und findet am Sechszehner seinen Teamkollegen Robert Leipertz. Der Angreifer dreht sich um seine eigene Achse und schießt mit links aus 15 Metern in die rechte untere Ecke zum Anschluss.
  • 75'
    :
    Nach der Situation liegt Gregor Kobel am Boden, da er mit dem Pfosten zusammengeprallt ist. Aber es geht weiter für den Torhüter aus dem Schwabenland.
  • 75'
    :
    Pfosten! Heidenheim kommt über links, in der Mitte steht Robert Leipertz. Seine Direktabnahme aus fünf Meter klatscht an den kurzen Pfosten. Auch Gregor Kobel war noch an der Kugel.
  • :
    Vier Veränderungen nimmt Rüdiger Rehm in der Startelf vor, drei der Neuen tragen in dieser Saison zum ersten Mal das rote Trikot: Benedikt Röcker ersetzt Gökhan Gül in der Innenverteidigung, Marvin Ajani beginnt für Nicklas Shipnoski im offensiven Mittelfeld und im Sturm beginnt Phillip Tietz anstatt Manuel Schäffler. Es dürfte interessant werden, wie sich die drei Neuzugänge von Beginn an anstellen. Außerdem ersetzt Jeremias Lorch Niklas Dams in der Mittelfeld-Zentrale.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart: Philipp Klement
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart: Santiago Ascacíbar
  • 73'
    :
    Die 2.000 mitgereisten Fans aus Stuttgart sorgen weiterhin für eine sensationelle Atmosphäre in Heidenheim und feiern bereits, als wäre der Auswärtssieg sicher.
  • :
    Auch die Ostseestädter bauten bei ihrem ersten Saisonmatch auf drei Neue in der ersten Formation; neben Torschütze Iyoha haben sich Darko Todorović (RB Salzburg, Leihe) und Finn Porath (Hamburger SV II) auf Anhieb ganz nach vorn gespielt. Mit Aleksandar Ignjovski (1. FC Magdeburg), Lion Lauberbach (FSV Zwickau) und Makana Baku (SG Sonnenhof Großaspach) hat Schubert zudem drei Sommerverpflichtungen eingewechselt – die schmerzhaften Abgänge von Atakan Karazor (VfB Stuttgart) und David Kinsombi (Hamburger SV) scheinen gut kompensiert worden zu sein.
  • 70'
    :
    Den Heidenheimern rennt allmählich die Zeit davon. Es sind nur noch 20 Minuten und ein zwei Tore Rückstand. Eigentlich sollten die Gastgeber schon lange volle Offensive spielen, das ist bislang aber nicht der Fall: Stuttgart hat das Ding im Griff.
  • :
    Nach dem Auftaktsieg, der jedoch auch einige Mängel offenbarte, gibt es bei den Auern einen erwartbaren Wechsel. Pascal Testroet ist nach seinem Infekt wieder fit und ersetzt in der Sturmspitze Philipp Zulechner, der gegen Fürth sehr unauffällig agierte. Ansonsten bleibt die Aufstellung bestehen. Nach den jeweils ordentlichen Auftritten in der letzten Woche sind heute vor allem der pfeilschnelle Florian Krüger, Spielmacher Jan Hochscheidt und Rechtsverteidiger Fabian Kalig zu beachten.
  • 67'
    :
    Doppelwechsel bei den Gastgebern getreu dem Motto: Alle Kraft voraus!
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: David Otto
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Merveille Biankadi
  • :
    Die KSV Holstein hat Runde eins ebenfalls mit einem 1:1-Unentschieden beendet, teilte sich mit dem SV Sandhausen die Punkte. Infolge eines frühen Gegentores (4.) erarbeitete sie sich beim Debüt des Walter-Nachfolgers André Schubert zwar einige gute Chancen, musste aber bis zur 52. Minute warten, ehe Neuzugang Emmanuel Iyoha (Fortuna Düsseldorf, Leihe) den Spielstand egalisierte. In der übrigen Spielzeit waren die Störche dem Siegtreffer näher, verpassten ihn jedoch trotz vieler Strafraumszenen.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kolja Pusch
  • 64'
    :
    Die Gastgeber melden sich mal wieder vor dem Tor von Gregor Kobel - der Keeper hat mit dem Freistoß von Marc Schnatterer allerdings keine Probleme und hält die Kugel fest.
  • :
    "Unsere Defensive muss unabhängig vom Gegner stabil stehen. Wir dürfen nicht den Fehler machen und sagen, dass Kiel schwächer als der HSV ist. So ist es nämlich nicht. Kiel ist eine sehr starke Mannschaft mit sehr viel offensiver Qualität, da müssen wir unsere Defensive beibehalten. Wir müssen schauen, dass wir einen guten Mix aus dem Spiel mit dem Ball und gegen den Ball finden", umreißt Dimitrios Grammozis das Anforderungsprofil für einen erfolgreichen Heimauftakt. Anfang März konnten die Störche am Böllenfalltor mit 3:2 geschlagen werden.
  • :
    Im Aufsteigerduell trat der SVWW viel zu vorsichtig auf und erspielte sich nur selten gute Chancen. Nur in einer kurzen Drangphase in der zweiten Hälfte und beim Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch Daniel Kyereh bewiesen die Wehener ihre offensiven Möglichkeiten. Trainer Rüdiger Rehm kündigte auch deshalb einige Umstellungen an, um wieder "Mentalität und eine Reaktion" zu zeigen.
  • 62'
    :
    Die Stuttgarter Fans zünden erneut Pyrotechnik im Gästeblock.
  • 60'
    :
    Der VfB spielt sich in einen Rausch und dominiert die zweite Hälfte nach Belieben. Ein Freistoß von Daniel Didavi aus 20 Metern von halbrechts geht allerdings übers Tor.
  • :
    Obwohl es im Volksparkstadion nicht für den nächsten Coup gereicht hat, konnten die Lilien andeuten, dass in der ersten kompletten Spielzeit unter Schuster-Nachfolger Dimitrios Grammozis der Sprung in die obere Tabellenhälfte möglich ist. Mit Marcel Schuhen (SV Sandhausen), Dario Dumić (FC Utrecht, Leihe) und Fabian Schnellhardt (MSV Duisburg) haben in Hamburg drei Neuzugänge direkt den Sprung in die Startelf geschafft; mit Tim Skarke (1. FC Heidenheim 1846) netzte eine Sommerverpflichtung als Einwechselspieler.
  • :
    Beim 2:0 bei Greuther Fürth bewies Aue gnadenlose Effektivität. Dimitrij Nazarov und Jan Hochscheidt erzielten jeweils nach Kontern die Treffer und hinten sorgten massig Glück und ein gut aufgelegter Martin Männel für die weiße Weste. Wirklich zufrieden durfte Aue aber nicht sein, lange Zeit lief man nur hinterher und hätte auch einige Gegentore kassieren können, wenn die Fürther in der Offensive nicht einen rabenschwarzen Tag erwischt hätten. Coach André Meyer hatte unter der Woche auch daran gearbeitet: "Wir wissen, was wir verbessern müssen, wollen zwei gute Halbzeiten anbieten und den nächsten Dreier holen".
  • 57'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 0:2 durch Holger Badstuber
    Das ist die Vorentscheidung! Die Stuttgarter drücken permanent und belohnen sich: Der VfB kommt über rechts und flankt in die Mitte. Da steht Hamadi Al Ghaddioui, der per Kopf in den Fünfmeterraum köpft. Der einlaufende Holger Badstuber hat wenig Mühe und haut die Kugel aus nahster Distanz mit links ins Gehäuse.
  • :
    Beide Mannschaften gehören zum Dunstkreis des Abstiegskampfes. In Aue ist das seit Jahren bereits Gewohnheit und auch beim SV Wehen, der relativ überraschend aufsteigen konnte, definitiv keine Überraschung. Während die Erzgebirgler bereits drei wichtige Punkte gegen Fürth einfahren konnten, gehen es bei den Hessen um einen möglichen Fehlstart. Der Auftakt gegen Karlsruhe wurde nach einer harmlosen Leistung durchaus verdient mit 1:2 verloren.
  • 56'
    :
    Mega-Chance für den VfB! Die Jungs aus Cannstatt sind jetzt richtig gut im Spiel: Erst scheitert Hamadi Al Ghaddioui, dann wird Gonzalo Castros Fallrückzieher per Brust geblockt. Beide Male kurz vor der Linie.
  • 53'
    :
    Durch den Führungstreffer des VfB muss es jetzt ein ganz anderes Spiel werden, wenn die Gastgeber hier noch mindestens einen Punkt mitnehmen wollen. In den nächsten Minuten dürfte die Fans eine deutlich agilere Heidenheimer Mannschaft erwartet.
  • :
    Die Lilien sind am vergangenen Sonntag beim Hamburger SV mit einem 1:1-Unentschieden in ihre dritte aufeinanderfolgende Saison im nationalen Fußball-Unterhaus gestartet. Dieses Ergebnis hätten sie vor dem Anpfiff wahrscheinlich ohne zu zögern unterschrieben, doch der Verlauf war für Darmstadt letztlich doch ärgerlich: Nachdem der eingewechselte Skarke Sekunden nach Wiederanpfiff den Führungstreffer besorgte hatte, glichen die Norddeutschen erst tief in der Nachspielzeit durch einen umstrittenen Strafstoß aus.
  • 52'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 0:1 durch Hamadi Al Ghaddioui
    Die Gäste, der Favorit, der VfB führt! Der VfB bekommt eine Ecke und Daniel Didavi bringt die Hereingabe von links punktgenau auf den Kopf von Hamadi Al Ghaddioui, der zuvor am Höchsten gestiegen ist und platziert in die rechte obere Ecke zur Führung einnickt.
  • 50'
    :
    Kurz darauf ist Santiago Ascacíbar wieder mittendrin statt nur dabei! Nach einer Flanke von Daniel Didavi schlenzt der Spieler die Kugel aus 15 Metern knapp am langen Eck vorbei.
  • 47'
    :
    Santiago Ascacíbar liegt nach einem Schlag auf den Knöchel am Boden und wird behandelt, macht weiter.
  • 46'
    :
    Es geht weiter in Heidenheim - die Gastgeber haben einmal gewechselt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Jonas Föhrenbach
  • :
    Die Stimmung im Erzgebirgsstadion wird sicherlich besonders. Nicht nur, weil es das erste Spiel einer neuen Saison ist, die die Veilchen erneut in der Zweitklassigkeit bestreiten dürfen. Im Mittelpunkt steht natürlich auch Daniel Meyer. Der Trainer wird wegen eines Trauerfalls in der Familie vorerst nicht am Seitenrand stehen und wird von Bruder André Meyer und dem anderen Co Marc Hensel vertreten.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Norman Theuerkauf
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Die Saison der 2. Bundesliga ist noch jung, doch durch das anstehende DFB-Pokal-Wochenende steht schon nach diesem 2. Spieltag eine erste Unterbrechung an. Das heute stattfindende erste Heimspiel des SV Darmstadt 98 ist insofern ein besonderes, als am Böllenfalltor die im Dezember abgerissene und seitdem neugebaute Gegengerade eingeweiht werden kann: Abgesehen vom Gästebereich ist der untere Teil der neuen Tribüne mit Platz für 4300 Zuschauer, die dem Spielfeld nun deutlich näher sind, fertig.
  • :
    Herzlich willkommen zum 2. Spieltag der 2. Bundesliga. Erzgebirge Aue trifft im ersten Heimspiel der Saison auf Aufsteiger Wehen Wiesbaden. Anstoß ist um 15:30!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntagnachmittag! Der SV Darmstadt 98 feiert seine Heimpremiere und empfängt die KSV Holstein. Lilien und Störche stehen sich ab 15:30 Uhr im Merck-Stadion am Böllenfalltor gegenüber.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zur Pause steht es zwischen dem 1. FC Heidenheim und VfB Stuttgart noch 0:0. Nach einem mauen Beginn, der von den Gästen aus Stuttgart mit viel Ballbesitz und Felddominanz geprägt war, kamen die Gastgeber im Laufe der Begegnung immer besser ins Spiel und hatten gleich drei gute Möglichkeiten: Erst vergab Niklas Dorsch (36.), dann traf Robert Leipertz aus fünf Metern das halbleere Tor nicht (40.) - auch der Versuch von Denis Thomalla (44.) ging knapp vorbei. So geht es torlos in die Kabine - alles ist offen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Denis Thomalla versucht auch ein Tor zu erzielen, auch er vergibt: Über rechts hat Thomalla viel Platz und schießt aus spitzem Winkel und 15 Metern Entfernung in Richtung Tor. Sein Ball geht einen Meter am langen Pfosten vorbei.
  • 42'
    :
    Es sind noch ein paar Minuten zu absolvieren - gelingt einer Mannschaft noch vor der Pause ein Tor?
  • 40'
    :
    Wieder Heidenheim! Kolja Pusch spielt im Zentrum auf rechts. Da steht Sebastian Griesbeck, der spielt direkt in die Mitte auf den völlig freistehenden Robert Leipertz. Aus fünf Meter vergibt er und schießt einen Meter links am Gehäuse vorbei.
  • 38'
    :
    Jetzt wird es allmählich hitziger in der Voith-Arena: Gonzalo Castro wird taktisch gefoult und fordert lautstark die Verwarnung.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Pascal Stenzel (VfB Stuttgart)
    Der Verteidiger schlägt einem Heidenheimer den Ball vor einem Einwurf aus der Hand.
  • 36'
    :
    Großchance für Heidenheim! Die Gastgeber kommen nach einem gegnerischen Eckball mit viel Tempo über die linke Seite mit Niklas Dorsch. Der Mittelfeldspieler setzt sich gegen Marc Oliver Kempf durch und läuft frei auf das Tor zu, wartet allerdings zu lange und schießt aus 15 Metern dann Gregor Kobel nur an.
  • 34'
    :
    Jetzt liegt Marc Schnatter am Boden. Der Offensiv-Mann ist im Mittelfeld ganz böse umgeknickt, macht aber weiter. Gut sah das allerdings nicht aus.
  • 32'
    :
    Norman Theuerkauf läuft mit Tempo über die linke Seite und setzt sich stark gegen Pascal Stenzel durch. Sein Pass im Zentrum erreicht Marc Schnatterer, dessen Schuss aus 20 Metern allerdings kein Problem für Gregor Kobel darstellt.
  • 29'
    :
    Robert Leipertz prallt im Mittelfeld mit Holger Badstuber zusammen und muss behandelt werden.
  • 27'
    :
    Heidenheim im doppelten Glück! Stuttgart kommt auf der linken Seite mit Daniel Didavi. Der Flügelspiel spielt das Spielgerät daraufhin scharf in den Fünfmeterraum, wo die heranrauschenden Orel Mangala und Hamadi Al Ghaddioui knapp verpassen.
  • 25'
    :
    Nach einem Eckball kommt Gonzalo Castro am linken Strafraumrand an die Kugel und legt sich diese perfekt auf seinen starken Fuß. Sein Schuss aus 20 Metern landet nur knapp neben dem linken Pfosten.
  • 24'
    :
    Die Stuttgarter kreisen Heidenheim in deren Hälfte ein und das macht sich mittlerweile auch bei der Ballbesitz-Statistik bemerkbar: 70:30 steht es da in Prozent für den VfB.
  • 21'
    :
    Im Stuttgarter Block haben die Stuttgarter Fans Bengalos entzündet. Dementsprechend ist auf dem Spielfeld auch nicht mehr viel zu erkennen - doch das Spiel läuft weiter.
  • 18'
    :
    Sebastian Griesbeck stoppt Gonzalo Castro im Mittelfeld per taktischem Foul - die Stuttgarter fordern vehement eine gelbe Karte, doch der Schiedsrichter lässt sie noch in der Tasche.
  • 16'
    :
    Norman Theuerkauf schlägt einen Freistoß von der linken Seite ins Zentrum. Allerdings ist Orel Mangala zur Stelle und klärt per Kopf.
  • 13'
    :
    Die Stuttgarter Fans sorgen in der Voith-Arena für mächtig Alarm und unterstützen ihre Mannschaft lautstark.
  • 10'
    :
    Erstmals kommen die Heidenheimer vor das Stuttgarter Tor. David Otto tankt sich über die rechte Seite durch und bedient im Zentrum Sebastian Griesbeck. Der Angreifer verliert allerdings im Zweikampf mit Holger Badstuber die Kugel und so verpufft der Angriff.
  • 8'
    :
    Die Stuttgarter haben den besseren Beginn und dominieren das Spiel bislang in vollen Züge. Die Schwaben haben deutlich mehr Ballbesitz als ihr heutiger Gegner und lassen Heidenheim überhaupt nicht in die gegnerische Hälfte.
  • 5'
    :
    Erste Halbchance für den VfB: Pascal Stenzel hat im Mittelfeldzentrum viel Platz und schießt aus 25 Metern drauf. Allerdings hat sein Versuch zu wenig Präzision, zu wenig wucht.
  • 2'
    :
    Die Heidenheimer spielen in Rot-Weiß. Kurios: Stuttgart läuft in den Torwarttrikots auf, da der dritte Trikotsatz noch nicht vorgestellt worden ist.
  • 1'
    :
    Los geht es in Heidenheim.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Vor dem Spiel gibt es eine Schweigeminute.
  • :
    Das Spiel zwischen dem VfB und dem FCH wird geleitet von Schiedsrichter Benjamin Cortus. Christian Dietz und Thomas Stein assistieren dem Unparteiischen an der Seitenlinie mit der Fahne, dazu fungiert Patrick Kessel vierter Offizieller. In der 2. Bundesliga gibt es nun auch Videoassistenten: Lasse Koslowski und Tobias Fritsch sind dafür im Einsatz.
  • :
    Heidenheim-Trainer Frank Schmidt freut sich auf den VfB. „Man spürt es doch ums Stadion herum, jeder freut sich auf das Spiel gegen den VfB Stuttgart. Die Voith-Arena ist ausverkauft, es wird eine tolle Atmosphäre werden. Trotzdem sollten wir jetzt nicht überziehen, es geht um drei Punkte, es ist ein Fußballspiel. Wir sind noch jung in der Liga, deshalb volle Konzentration auf die Aufgabe.“
  • :
    Das Spiel zwischen dem VfB und dem FCH wird geleitet von Schiedsrichter Benjamin Cortus. Christian Dietz und Thomas Stein assistieren dem Unparteiischen an der Seitenlinie mit der Fahne, dazu fungiert Patrick Kessel vierter Offizieller. In der 2. Bundesliga gibt es nun auch Videoassistenten: Lasse Koslowski und Tobias Fritsch sind dafür im Einsatz.
  • :
    Das heutige Aufeinandertreffen ist erst das Dritte zwischen den beiden Traditionsvereinen. In der Saison 2016/2017 trafen die beiden Mannschaften in der 2. Bundesliga aufeinander. Nachdem Stuttgart mit 2:1 in Heidenheim gewann, egalisierte der 1. FC das Ergebnis und siegte ebenfalls mit 2:1 in Stuttgart.
  • :
    Bereits in Hannover zeigten die Schwaben – und damit meinen wir die heutigen Gäste – ihr neues Gesicht: Viel Ballbesitz, ruhiger Spielaufbau – gezielt zu Chancen kommen. Das ist auch der Plan für das heutige Spiel, wie Tim Walter (Trainer VfB Stuttgart) verriet: "Wir müssen geduldig sein und den Gegner nicht an den Ball kommen lassen.“
  • :
    Auch Heidenheim gelang einen Top-Start! Am ersten Spieltag gewannen die heutigen Gastgeber – die ebenfalls in Baden Württemberg beheimatet sind – deutlich mit 3:1 gegen Drittliga-Meister VfL Osnabrück. Nachdem Heidenheim in Rückstand geriet, drehten Sebastian Griesbeck, Robert Leipertz und David Otto das Spiel.
  • :
    Die Stuttgarter sind nach ihrem Abstieg in die Zweitklassigkeit gut in die Saison gestartet: Beim Eröffnungsspiel am vorletzten Freitag gegen Mit-Absteiger Hannover 96 setzten sich die Schwaben mit 2:1 durch. Mario Gomez und Daniel Didavi sorgten für den Auftaktserfolg.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker! Heute trifft am Mittag am zweiten Spieltag der 2. Bundesliga der 1. FC Heidenheim auf Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart.
Anzeige