Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth2:1SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
13:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18462:21. FC KaiserslauternFCK1. FC Kaiserslautern
13:30Jahn RegensburgSSVJahn Regensburg2:0FC St. PauliSTPFC St. Pauli

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SSV Jahn Regensburg darf sich nach sechs sieg- und torlosen Spielen mal wieder über drei Punkte freuen und gewinnt gegen den FC St. Pauli mit 2:0. Die Sieglos-Serie der Kiezkicker hält hingegen an, für die Truppe von Timo Schultz ist es das fünfte erfolglose Spiel. Damit zieht der SSV Jahn in der Tabelle auch an den St. Paulianern vorbei und kann sich so etwas Abstand zur Abstiegsregion verschaffen. Den 2:0-Sieg im heimischen Jahnstadion spielten sich die Regensburger in Hälfte eins heraus, als Andreas Albers mit seinem geschnürten Doppelpack die beiden goldenen Treffer erzielte: ein zumindest nicht ganz unstrittiger Elfmeter (8.) und ein Kopfball nach Viets Halbfeld-Flanke (40.) sorgten für die Pausenführung. Während St. Pauli im ersten Durchgang noch einige Großchancen ausließ, waren die Gäste in Halbzeit zwei zu harmlos. Nach der Länderspielpause ist die Jahnelf in Magdeburg gefordert, der FC St. Pauli empfängt dann den 1. FC Heidenheim am Millerntor. Danke fürs Mitlesen und einen schönen restlichen Sonntag!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Greuther Fürth holt am neunten Spieltag endlich den ersten Saisonsieg! Die SpVgg war im zweiten Abschnitt zwar nicht mehr ganz so aktiv, wie noch vor der Halbzeit, aber die Mittelfranken haben sich auch von dem Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Sie verteidigten weiter konzentriert und konnten durch das 2:1 von Hrgota den entscheidenden Treffer erzielen. Dadurch verlassen sie den letzten Platz und geben die Rote Laterne an Magdeburg ab. Paderborn verliert hingegen zum ersten Mal seit dem zweiten Spieltag und verpasst den Sprung an die Spitze. Die Ostwestfalen zeigten sich nach dem Seitenwechsel durchaus verbessert. Allerdings kamen sie weiterhin nur ganz selten gefährlich vor das Tor. Dementsprechend geht der Erfolg der Fürther in Ordnung. Nach der Länderspielpause geht es für die Schneider-Truppe gegen Sandhausen und der SCP empfängt den SV Darmstadt zum Topspiel.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Heidenheim 1846 kommt im Heimspiel gegen den 1. FC Kaierslautern nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und verpasst die Rückkehr auf den dritten Tabellenplatz. Nach dem auf Treffern Bestes (17.), Boyds (20.) und Buschs (44.) beruhenden 2:1-Pausenstand dominierten die seit Minute 41 in Überzahl spielenden Ostwürttemberger das Geschehen und erarbeiteten sich durch einen Kopfball Schöppners eine gute Gelegenheit zu ihrem dritten Tor (53.). In Minute 60 gelang es dann aber aus dem Nichts den dezimierten Roten Teufeln, durch einen von Boyd abgeschlossenem Konter erneut auszugleichen. Die Schmidt-Auswahl setzte ihren Einbahnstraßenfußball zwar daraufhin fort, doch eine konzentriert verteidigende Gastmannschaft verhinderte mit neun Feldspielern weitere klare Abschlüsse. In der Schlussphase vermittelte das Schuster-Team sogar den gefährlicheren Eindruck. Der 1. FC Heidenheim 1846 tritt nach der Länderspielpause beim FC St. Pauli an. Der 1. FC Kaiserslautern empfängt dann Eintracht Braunschweig. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Erik Durm (1. FC Kaiserslautern)
    Durm lässt sich mit der Ausführung eines Einwurfs so viel Zeit, dass er sich eine Gelbe Karte einhandelt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Maximilian Thalhammer verursacht mit einem Querschläger den wohl letzten Eckstoß, der schwach getreten ist.
  • 90'
    :
    Hartels Flanke ist zu kurz, ein weiteres Mal bringt er den Ball Richtung Zentrum. Jeweils ist ein Jahn-Verteidiger zur Stelle und klärt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Nach einem unglücklichen Tritt Schimmers muss Ritter auf dem Rasen am linken Schienbein behandelt werden.
  • 90'
    :
    Aufgrund einiger längerer Unterbrechungen lässt der Unparteiische noch einiges mehr nachspielen. Paderborn kriegt den Ball aber einfach nicht vorne rein.
  • 90'
    :
    So langsam sind sich auch die Regensburger Fans siegessicher und feiern im Jahnstadion den bevorstehenden Dreier.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Devin Angleberger
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Jannik Huth (SC Paderborn 07)
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Sebastian Nachreiner
  • 90'
    :
    Schaffran fängt einen weiten Ball ab und legt sich auf den Boden. Die angezeigte Nachspielzeit ist damit fast vorbei.
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Nicklas Shipnoski
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Bernhard Raab (1. FC Heidenheim 1846)
    Heidenheims Co-Trainer Raab echauffiert sich über das Zeitspiel der Gäste, fordert Strafen durch den Unparteiischen. Dieses Meckern zieht eine Verwarnung des Verantwortlichen nach sich.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Aygün Yildirim
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Christian Viet
  • 90'
    :
    Kann sich der FCH noch eine späte Möglichkeit erarbeiten? Er bringt mehr Struktur in seine Vorstöße und setzt den FCK auf den letzten Metern ordentlich unter Druck.
  • 89'
    :
    In der Schlussphase ist die Jahnelf dem dritten Treffer sogar etwas näher als die ideenlosen St. Paulianer dem Anschluss.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Leon Schaffran (SpVgg Greuther Fürth)
    Der Torhüter lässt sich bei der Ausführung eines Freistoßes ganz viel Zeit und wird dafür verwarnt. Das dürfte ihm ziemlich egal sein, wenn es am Ende für den Dreier reicht.
  • 90'
    :
    Drei Minuten bleiben dem SCP noch, um irgendwie zum Ausgleich zu kommen. Die Ostwestfalen probieren alles, aber können keinen großen Druck kreieren. Trotzdem wird es wohl bis zur letzten Sekunde spannend bleiben!
  • 87'
    :
    Nachdem der FCSP-Keeper den Ball über den Querbalken gewischt hat, ist eine Eckball-Flanke ungefährlich.
  • 86'
    :
    Andreas Albers fährt einen SSV-Konter gut und wuchtet die Kugel aus etwa zwanzig Metern drauf, forciert mit dem hoch mittig platzierten Versuch einen Parade von Nikola Vasilj.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag auf der Ostalb soll 240 Sekunden betragen.
  • 89'
    :
    Spahic rettet gegen Kühlwetter! Nach einer Kopfballvorarbeit Kleindiensts zieht der Joker von der linken Sechzehnerseite aus 13 Metern und der Drehung mit dem linken Spann ab. Spahic pariert den unplatzierten, aber harten Schuss in der kurzen Ecke mit beiden Händen.
  • 85'
    :
    Eine Hereingabe von der linken Strafraumkante rutscht zu Zander durch, beim Nach-dem-Ball-Stochern ist aber ein Regensburger schneller und klärt.
  • 89'
    :
    Es laufen bereits die letzten Minuten der regulären Spielzeit. Greuther Fürth steht kurz vor dem ersten Saisonsieg. Allerdings ist den Paderbornern jederzeit ein Treffer zuzutrauen.
  • 88'
    :
    ... die wegen einer Verletzungspause Zimmers verzögerte Eckstoßflanke Bestes von links befördert Tomiak am kurzen Pfosten per Kopf aus der Gefahrenzone.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Richmond Tachie
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Philipp Hercher
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Raphael Obermair
  • 84'
    :
    Connor Metcalfe bekommt knapp hinter der Strafraumkante und leicht nach rechts versetzt etwas zu viel Platz gewährt und schließt ab, zu lasch ist der mittig platzierte Spannschuss und stellt so keine große Herausforderung für Stojanović dar.
  • 86'
    :
    Dudziak verpasst die Entscheidung! Die Gäste werfen immer mehr nach vorne. Dadurch ergeben sich Räume für Konter des Kleeblatts. Pululu behauptet den Ball fast auf Höhe der Mittellinie stark und schickt dann Dudziak halbrechts auf die Reise. Der Joker läuft einige Meter mit dem Ball am Fuß, wird noch bedrängt und bleibt mit seinem Abschluss am glänzend reagierenden Huth hängen.
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Jean Zimmer
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Lex-Tyger Lobinger
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Terrence Boyd
  • 86'
    :
    Ein abgefälschter Mitteldistanzschuss Kühlwetters fliegt als Bogenlampe zwar knapp links am Gästekasten vorbei, bringt dem FCH aber zumindest einen Eckstoß ein...
  • 83'
    :
    Offensiv gefährlich war die Jahnelf im zweiten Durchgang äußerst selten. In der Verteidigung steht sie aber sehr diszipliniert.
  • 84'
    :
    Ragnar Ache hat heute richtig viel gearbeitet und die SCP-Hintermannschaft vor einige Probleme gestellt. Der 24-Jährige verlässt nach einem letzten Sprint leicht angeschlagen den Rasen und macht Platz für Afimico Pululu.
  • 81'
    :
    Mehr als 25 Meter vor dem Tor fasst sich Konrad Faber ein Herz und schließt ab, deutlich zu hoch ist der Versuch jedoch gezielt.
  • 85'
    :
    Beste treibt den Ball über den halblinken Offensivkorridor temporeich nach vorne und nimmt aus 20 Metern mit dem linken Spann Maß. In der halblinken Ecke packt FCK-Schlussmann Spahic sicher zu.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Adam Dźwigała
  • 84'
    :
    Dass Kaiserslautern mit einem Feldpieler weniger auskommen muss, ist in der Schlussphase nicht zu merken. Die Roten Teufel verzeichnen in diesen Minuten sogar mehr Offensivszenen und vermitteln zudem den zielstrebigeren Eindruck.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Lukas Daschner
  • 84'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Afimico Pululu
  • 84'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Ragnar Ache
  • 81'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Pieringer (SC Paderborn 07)
    Nach einem Pfiff von Florian Heft geraten Marvin Pieringer und Sebastian Griesbeck aneinander. Der Schiedsrichter lässt das nicht unbestraft und zeigt beiden die Gelbe Karte.
  • 81'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Lennard Maloney
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Griesbeck (SpVgg Greuther Fürth)
  • 81'
    :
    ... Zucks Ausführung ist unpräzise und segelt an allen FCK-Akteuren vorbei.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Marcel Mehlem
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Marco Schuster
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Hartel (FC St. Pauli)
    Marcel Hartel wird nach einem eher harmlosen Foul an Thalhammer den gelben Karton gezeigt. Genauso Geschäftsführer Sport Andreas Bornemann, der sich über diese zu harte Strafe für Hartel empört.
  • 80'
    :
    Vor dem mit vielen frenetischen Fans gefüllten Gästeblock erzwingt Zimmer auf dem rechten Flügel einen Eckball...
  • 76'
    :
    Gelbe Karte für Connor Metcalfe (FC St. Pauli)
    Nahe der rechten Seitenlinie kommt Metcalfe in der gegnerischen Hälfte klar zu spät gegen seinen Gegenspieler.
  • 79'
    :
    Kühlwetter mit dem Kopf! Der Ex-Pfälzer nickt nach Rittmüllers hoher Hereingabe von der linken Außenbahn aus gut 13 Metern auf die halblinke Ecke. Gästekeeper Spahic steht genau richtig und fängt den Ball sicher.
  • 75'
    :
    Den Hanseaten fehlen aktuell die Ideen, die derzeit recht sicher stehende Jahn-Defensive zu durchbrechen. Etwas mehr Zug zum Tor würde der Schultz-Truppe guttun.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Branimir Hrgota (SpVgg Greuther Fürth)
    Hrgota verliert links im Mittelfeld den Ball gegen gleich mehrere Akteure in Blau-Schwarz. Im Anschluss setzt er zu übermotiviert nach und sieht für das Vergehen Gelb.
  • 76'
    :
    Frank Schmidt nimmt Beck vom Rasen und bringt mit Rittmüller einen schnellen Mann für die offensive Außenbahn. Der im Sommer 2020 verpflichtete gebürtige Erfurter wartet noch auf seinen ersten Treffer für den FCH.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Luca Zander
  • 73'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Manolis Saliakas
  • 76'
    :
    Der Fürther-Treffer kam wirklich aus dem berühmten Nichts. Es war erst der zweite Torschuss der Hausherren nach dem Seitenwechsel und es zeigt sich wieder wie wichtig Branimir Hrgota für diese Mannschaft ist. Immerhin ist er durch das Tor nun an sechs von zwölf Buden der SpVgg beteiligt gewesen.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marvin Rittmüller
  • 72'
    :
    Schon seit einigen Minuten ist das Auswärtsteam harmloser geworden. Aktuell ist es eher ein Mittelfeld-Geplänkel im Jahnstadion.
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Adrian Beck
  • 74'
    :
    Nach einem starken Arbeitstag verlässt Niehues das Feld. Er wird im Mittelfeld durch Çiftçi positionsgetreu ersetzt. Es ist Dirk Schusters erster freiwilliger Wechsel des Nachmittags.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Kaan Caliskaner
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Blendi Idrizi
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Dario Vizinger
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Prince Owusu
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Hikmet Çiftçi
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Julian Niehues
  • 73'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 2:1 durch Branimir Hrgota
    Die SpVgg liegt wieder in Front! Das Kleeblatt fängt einen Befreiungsschlag der Gäste ab und schalten dann schnell um. Der gerade erste eingewechselte Tillman schickt Christiansen auf dem linken Flügel tief. Der 25-Jährige legt überlegt zurück auf Hrgota. Die Ballannahme des Schweden ist zwar nicht optimal, aber damit lässt er den zurückeilenden Schallenberg zunächst an sich vorbeilaufen. Anschließend schließt der Zehner aus der Drehung mit links ab. Der Schuss wird noch von Schallenberg abgefälscht und segelt im hohen Bogen ins lange Eck. Huth macht sich ganz lang, aber streckt sich vergeblich.
  • 69'
    :
    Shipnoskis kurz getretener Halbfeld-Freistoß reiht sich jedoch in die harmlosen Standardsituationen der Jahnelf ein.
  • 72'
    :
    Boyd macht den Ball nach einem langen Abschlag Spahics im halbrechten Offensivraum gegen zwei Rot-Blaue im Alleingang fest und zieht in den Sechzehner ein. Sein Volleyschuss aus gut 15 Metern rauscht jedoch weit am Heimkasten vorbei.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jeremy Dudziak
  • 71'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Dickson Abiama
  • 71'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Timothy Tillman
  • 71'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Julian Green
  • 70'
    :
    Nach ihrem neuerlichen Ausgleich setzen die Pfälzer wieder mehr offensive Nadelstiche, lassen sich bei gegnerischem Ballbesitz zudem nicht mehr ganz so tief in die eigene Hälfte drängen. Der FCK überzeugt heute ungeachtet des Ausgangs einmal mehr mit einem leidenschaftlichen Auftritt.
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Jackson Irvine (FC St. Pauli)
    Der Australier geht gegen Andreas Albers mit dem Knie voran und ausgefahrenen Arm in ein Luftduell. So gibt es für ihn die fünfte Gelbe Karte, womit er im nächsten Zweitligaspiel gesperrt sein wird.
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Raphael Obermair (SC Paderborn 07)
    Obermair stoppt Ache bei einem aussichtsreichen Angriff auf der linken Defensivseite und Heft zückt sofort den gelben Karton.
  • 66'
    :
    Hartels recht lascher Schuss wird geblockt, im Anschluss läuft Etienne Amenyido seinen Gegenspieler um. Wieder Offensivfoul.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Julian Green (SpVgg Greuther Fürth)
    Justvan hat rechts im Mittelfeld den Ball am Fuß und wird von Green gefoult. Der Amerikaner wirft danach noch die Kugel weg und wird dafür verwarnt.
  • 66'
    :
    Derzeit ist wirklich wenig los auf dem Feld. Paderborn agiert geduldig, aber kommt nur selten durch. Dadurch spielt sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab.
  • 63'
    :
    Die Ballbesitzphasen der Gäste bleiben weiterhin ziemlich lang. Im Vergleich zum ersten Durchgang finden diese Passstafetten nun jedoch weiter vorne statt. Zudem gelingt es Grether Fürth nicht mehr so gut für Entlastung zu sorgen. Marc Schneider merkt das und coacht sehr aktiv.
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Julian Niehues (1. FC Kaiserslautern)
    Der gebürtige Münsteraner reißt Burnić im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo zu Boden, um eine defensive Unterzahlsituation zu verhindern. Als erster FCK-Akteur handelt er sich eine Gelbe Karte ein.
  • 67'
    :
    Frank Schmidt schickt mit Kühlwetter und Burnić die ersten beiden frischen Akteure ins Rennen. Thomalla und Pick verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 64'
    :
    Etienne Amenyido springt der Ball im Sechzehner weit vom rechten Fuß ab, sodass die Kugel über die Torauslinie rollt.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dženis Burnić
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Florian Pick
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 62'
    :
    Nach der Auswechslung von Leart Paqarada wird die regenbogenfarbene Kapitänsbinde an Jackson Irvine weitergegeben. Timo Schultz nimmt hier frühe Wechsel vor und scheint mit einigen seiner Stammkräfte nicht wirklich zufrieden zu sein.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Lars Ritzka
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Leart Paqarada
  • 63'
    :
    Heidenheim ist also wieder in der Bringschuld, was den fünften Saisonsieg und die Rückkehr auf den dritten Tabellenplatz angeht. Unter diesen Voraussetzungen wäre ein Remis zweifellos eine Enttäuschung.
  • 60'
    :
    Die Regensburger pressen mal hoch und setzen St. Pauli im Spielaufbau unter Druck, die Norddeutschen wissen damit gut umzugehen und kombinieren sich heraus.
  • 60'
    :
    Justvan treibt an, verpasst zentral vor dem Strafraum das Anspiel rechts raus und probiert es dann selber. Sein Schuss wird geblockt, aber der Ball landet links in der Box bei Srbeny. Der 28-Jährige hat ein wenig Platz und wählt die Direktabnahme per Volley. Allerdings schlägt er ein Luftloch und die aussichtsreiche Möglichkeit ist dahin.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Charalambos Makridis
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Marnon Busch (1. FC Heidenheim 1846)
    Buschs Foul an Redondo, das dessen Rückgabe zu Vorbereiter Ritter nicht verhinder hat, zieht nachträglich noch eine Gelbe Karte nach sich.
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Joshua Mees
  • 57'
    :
    Im zweiten Abschnitt gelingt es der SpVgg noch nicht so gut die Räume eng zu machen und die wichtigen Zweikämpfe zu gewinnen. Julian Justvan und Florent Muslija profitieren davon und werden immer spielfreudiger.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Prince Owusu (Jahn Regensburg)
    Owusu agiert etwas ungestüm und rennt nahe der Mittellinie Jakov Medić um.
  • 57'
    :
    Blendi Idrizi hat in einem Zweikampf seinen Schuh verloren, ihm wird kurz Zeit gegeben, diesen wiederzuholen und anzuziehen.
  • 60'
    :
    Tooor für 1. FC Kaiserslautern, 2:2 durch Terrence Boyd
    Aus heiterem Himmel gleicht das dezimierte Kaiserslautern aus! Ritter treibt den Ball aus der eigenen Hälfte im hablinken Raum nach vorne und tankt sich nach einem Doppelpass mit Redondo in den Sechzehner. im richtigen Moment legt er flach an Keeper Müller vorbei. Aus drei Metern muss Boyd nur noch einschieben.
  • 59'
    :
    Heidenheim kombiniert bis zum letzten Felddrittel sehr ansehnlich, verfügt am und im gegnerischen Strafraum aber weiterhin über Defizite in Sachen Kreativität.
  • 56'
    :
    Zwar spielt sich das Geschehen nun weitestgehend in der Regensburger Hälfte ab, jedoch sind die Gäste aus Norddeutschland noch nicht zwingend genug.
  • 55'
    :
    Die St. Paulianer sind nun wieder angriffslustiger, ein Eckball ist jedoch von eher harmloser Natur.
  • 53'
    :
    Ein paar Sekunden später sorgt Daschner für eine positivere Szene, zieht nach innen und schlenzt von halblinks an der Strafraumkante wuchtig am langen Eck vorbei.
  • 56'
    :
    Den Roten Teufeln bleibt nichts anderes übrig, den eigenen Kasten zu bewachen. Gegen die passsicheren Hausherren kommen sie in Unterzahl noch seltener an den Ball und benötigen eine große Portion Glück, um hier und heute noch etwas mitzunehmen.
  • 54'
    :
    Paderborn gibt seit dem Wiederanpfiff ganz klar den Ton an. Łukasz Kwasniok scheint in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Daschner (FC St. Pauli)
    Im gegnerischen Sechzehner begeht Daschner eine freche Schwalbe, geht ohne Kontakt von Faber oder Shipnoski zu Fall und sieht komplett zu Recht Gelb.
  • 51'
    :
    Beim Treffer hat die SCP-Offensive endlich mal ihre Qualität aufblitzen lassen. Für Dennis Srbeny ist es die zweite Bude und Marvin Pieringer steht nun nach sieben Einsätzen bereits bei sieben Scorerpunkten.
  • 50'
    :
    Igor Matanović geht bei einer Paqarada-Flanke von der linken Seite im Fünfmeterraum mit viel Tempo Richtung Ball, springt dabei aber wesentlich in SSV-Keeper Stojanović. Der benötigt ein paar Sekunden, kann dann aber weiterspielen.
  • 53'
    :
    Schöppner mit dem Kopf! Der Ex-Verler ist zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt Adressat einer scharfen Eckstoßflanke von der linken Fahne. Unbedrängt nickt er aus sechs Metern am rechten Winkel vorbei.
  • 48'
    :
    Die zweiten 45 Minuten beginnen zunächst mit gemächlichem Tempo.
  • 51'
    :
    Kleindienst steht an der mittigen Sechzehnerkante am Ende einer langen Flachpasskombination des FCH. Der Angreifer will sich den Ball auf den rechten Fuß vorlegen, doch der verspringt ihm dabei. Tomiak geht dazwischen und klärt.
  • 46'
    :
    Mit zwei Wechseln auf Seiten der zurückliegenden St. Paulianer geht es weiter mit Durchgang zwei.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Igor Matanović
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Johannes Eggestein
  • 49'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:1 durch Dennis Srbeny
    Die erste Chance in der zweiten Hälfte sorgt direkt für den Ausgleich! Srbeny leitet links im Mittelfeld selbst ein und läuft zunächst umsonst durch. Nach wenigen Stationen zieht Muslija im Halbfeld stark von der Seite nach innen und spielt den Ball tief. Justvan lässt klar durch und Pieringer legt zentral von der Sechzehnerlinie perfekt auf Srbeny ab. Der Angreifer lässt sich die Möglichkeit dann nicht mehr nehmen und vollstreckt von halblinks im Strafraum flach ins kurze Eck.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Connor Metcalfe
  • 49'
    :
    Weder Frank Schmidt noch Dirk Schuster haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Betim Fazliji
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Ron Schallenberg (SC Paderborn 07)
    Ache lässt sich ganz tief fallen und holt sich den Ball in der eigenen Hälfte ab. Auf seinem Weg nach vorne wird ihm zunächst von Schallenberg ein Bein gestellt. Der 24-Jährige bleibt aber auf den Beinen und sprintet zunächst weiter. Direkt danach wird er dann jedoch fair von Muslija gestoppt. Der Unparteiische pfeift deswegen doch noch das taktische Foul von Schallenberg und gibt dem Übeltäter zurecht Gelb.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Fürth kommt selbstverständlich unverändert aus der Kabine zurück und wird alles daransetzen endlich den ersten Sieg der Saison einzufahren. Bei den Gästen tauscht Kwasniok einmal und bringt den schnellen Conteh für Leipertz.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Sirlord Conteh
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der Voith-Arena! In einem in der ersten Viertelstunde strafraumszenenarmen Match nutzten beide Mannschaften ihre ersten Chance, um zu netzen. Auch im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts ergaben sich für die spielerisch überlegenen Hausherren zwar keine echten Chancenvorteile, doch durch die erneute Führung und die Überzahl sind sie mittlerweile klare Favorit auf den Dreier.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Robert Leipertz
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SSV Jahn Regensburg führt zur Pause gegen den FC St. Pauli mit 2:0 und konnte nach zuvor sechs Spielen ohne eigenen Treffer in Person von Doppelpacker Andreas Albers mal wieder knipsen. Dabei liefen die ersten 45 Minuten aus Jahn-Sicht sehr glücklich, denn die Gäste aus St. Pauli hatten einige gute Chancen, die sie jedoch allesamt ungenutzt ließen. Schon in Minute drei ließ Paqarada den Pfosten zittern und damit die Pauli-Führung liegen, Eggestein bei einem Eckstoß (23.) sowie Amenyido aus spitzem Winkel vor dem leeren Tor (31.) hatten jeweils den Ausgleichstreffer auf dem Fuß. Die Jahnelf zeigte sich hingegen eiskalt: Albers stellte durch einen zumindest strittigen Elfmeter früh auf 1:0 (8.) und erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff per Kopf auf 2:0 (40.).
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Grether Fürth zeigt eine richtig gute Leistung und führt verdient mit 1:0 gegen Paderborn! Das Kleeblatt überließ den Gästen zwar beinahe durchgängig den Ball, aber sorgte durch schnelle und sehr zielstrebige Gegenangriffe regelmäßig für Gefahr. Trotzdem brauchten sie einen Standard, um kurz vor der Pause den vorerst erlösenden Treffer zu erzielen. Vom SCP und der besten Offensive der Liga war im ersten Abschnitt nicht viel zu sehen. Spielerisch kamen die Ostwestfalen nur selten durch und in der Defensive waren sie anfällig. Ausgerechnet in der Phase als sie sich besser zurecht fanden, kassierten sie dann den Gegentreffer. Aufgrund des knappen Zwischenstandes ist in der zweiten Hälfte aber natürlich noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Irvines Flanke wird vom Jahn in die Füße von Paqarada verteidigt, der es per Distanzschuss von halblinks probiert. Den Schuss aufs kurze Eck kann Stojanović ohne große Probleme unter sich begraben.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Heidenheim 1846 führt zur Pause des Heimspiels gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 2:1 Die Ostwürttemberger gaben mit klaren Ballbesitz- und Feldvorteilen früh den Takt vor, fanden aber zunächst keine Wege in abschlussreife Positionen. Durch Beste nutzten sie in der 17. Minute ihre erste Gelegenheit, um die Führung an sich zu reißen. Die Roten Teufel konnten allerdings nur wenig später durch Boyd ausgleichen (23.). Auch in der Folge befanden sich die Gastgeber vornehmlich im Vorwärtsgang, ohne sich in der ersten halben Stunde weitere klare Abschlüsse zu erarbeiten. In den jüngsten 15 Minuten entwickelte die Schmidt-Auswahl dann mehr Durchschlagskraft und schrammte durch einen Lattenschuss Bestes nur hauchdünn an ihrem zweiten Treffer vorbei (35.). Momente später scheiterte auf der Gegenseite Redondo freistehend an Heimtorhüter Müller (36.). In der Schlussphase erlebten die Roten Teufel dann bittere Momente: Nach einer mit einer Roten Karte geahndeten Notbremse Luthes (41.) brachte Busch den fälligen Freistoß im Gästekasten unter (44.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Aktuell ist das Tempo der Partie eher ruhig, zumindest die Regensburger könnten mit diesem Halbzeitstand natürlich auch mehr als gut leben.
  • 45'
    :
    In der Live-Tabelle kehren die Ostwürttemberger durch die Führung wieder auf den dritten Tabellenplatz zurück. Da Paderborn in Fürth zurückliegt, beträgt der Rückstand auf Rang zwei nur noch einen Zähler.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 44'
    :
    Heute läuft viel für den SSV Jahn, das Spielglück ist mal auf Seiten der Regensburger. Denn hochverdient ist das 2:0 sicherlich nicht.
  • 45'
    :
    Zwei Minuten kommen im ersten Durchgang oben drauf. Aufgrund der Behandlung und der Auswechselung von Felix Platte geht das absolut in Ordnung.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Durchgang eins auf der Ostalb soll um 180 Sekunden verlängert werden.
  • 42'
    :
    St. Pauli möchte die sofortige Antwort liefern und probiert es über die rechte Seite. Eggestein wird nach flacher Hereingabe im Sechzehner aber vom Ball getrennt.
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Ragnar Ache (SpVgg Greuther Fürth)
    Ache geht in der eigenen Hälfte im Mittelfeld zu robust in einen Zweikampf und wird dafür mit Gelb bestraft.
  • 44'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 2:1 durch Marnon Busch
    Heidenheim zieht das Maximum aus dieser Situation! Busch zirkelt den Freistoß aus zentralen 21 Metern mit dem rechten Innenrist sehenswert in die obere linke Ecke. Der kalte Keeper Spahic ist zwar abgehoben, gegen die präzise Ausführung aber machtlos.
  • 44'
    :
    Das taktische Opfer des Platzverweises gegen Luthes ist Spielmacher Klement. Er muss für den neuen Schlussmann Spahic Platz machen.
  • 43'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Avdo Spahic
  • 43'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Kaiserslautern: Philipp Klement
  • 41'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 2:0 durch Andreas Albers
    Doppelpack! Andreas Albers erhöht für den SSV auf 2:0 und lässt das Jahnstadion jubeln. Die Vorarbeit leistet abermals Christian Viet, der im linken Halbfeld unbedrängt die Flanke schlagen kann und den Ball maßgenau zu Albers bringt. Der Torschütze vom 1:0 nickt die Kugel aus etwa sieben Metern Distanz über Nikola Vasilj im Pauli-Tor hinweg - in hohem Bogen fliegt das Spielgerät in die Maschen.
  • 42'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Damian Michalski
    Der folgende Standard sorgt im zweiten Anlauf für die Führung! John schlägt den Ball von der linken Fahne in die Box und findet zunächst keinen Abnehmer. Der Ball landet anschließend aber auf rechts bei Asta, der das Ding mit einer ganz hohen Flanke wieder scharf macht. Michalski setzt sich stark gegen Hoffmeier durch und köpft den Ball aus etwa neune Metern unwiderstehlich ins rechte Eck.
  • 41'
    :
    Green steckt auf Linksaußen für Hrgota durch. Die Flanke des Scheden wird jedoch zur Ecke geblockt.
  • 41'
    :
    Rote Karte für Andreas Luthe (1. FC Kaiserslautern)
    ... der Unparteiische zieht den richtigen Schluss aus den Bildern. Zum Freistoß für die Hausherren gesellt sich wegen der Notbremse eine Rote Karte gegen Kaiserslauterns Schlussmann Luthe.
  • 39'
    :
    Amenyido wird steil geschickt, doch ein Regensburger ist im Weg. Der Ball fliegt hoch, Eggestein fährt im Luftduell mit Faber seinen Arm zu weit aus - Stürmerfoul.
  • 38'
    :
    Ragnar Ache bekommt den Ball halblinks vor dem Sechzehner und fackelt nicht lange. Der Mann mit der 39 auf dem Rücken schließt nach einer kurzen Drehung sofort ab und verfehlt mit seinem Flachschuss das linke Eck nur knapp.
  • 39'
    :
    Im Kampf um eine von Ritter ohne Not produziert Bogenlampe verlässt FCK-Keeper Luthe seinen Sechzehner und streckt Beste mit einem klaren Foul nieder. Schiedsrichter Tobias Reichel hat das Vergehen übersehen, wird bei der nächsten Unterbrechung aber vom VAR in die Review-Area beordert...
  • 36'
    :
    Faber macht auf dem rechten Flügel mal mit und rückt vor, seine scharfe Flanke ist gut. Owusu lässt die Kugel durch, hinter ihm kann Mees das Leder aber nicht kontrolliert genug Richtung gegnerischer Kasten bringen - Vaslij nimmt den Ball locker auf.
  • 36'
    :
    Paderborn findet sich Stück für Stück immer besser zurecht. Die Gäste haben die gegnerischen Konter allmählich im Griff und können auf dem Weg nach vorne selbst vermehrt Akzente setzen.
  • 34'
    :
    Die ruhenden Bälle der Jahnelf sind bislang meist schwach getreten und nicht so gefährlich wie die der Gäste.
  • 36'
    :
    Im direkten Gegenzug die Chance für den FCK! Redondo steht im halblinken Offensivkorridor am Ende einer schnellen Umschaltsituation. Er dringt in den Sechzehner ein und schießt aus neun Metern auf die kurze Ecke. Müller stoppt den Ball mit beiden Händen.
  • 34'
    :
    Julian Justvan zirkelt einen Freistoß aus halblinken Metern gefühlvoll vorne rein. Etwa an der Strafraumkante kommt Leipertz angelaufen und nickt den Ball gekonnt in Richtung des Tores. Der Kopfball ist aber zu zentral und Schaffran lenkt das Leder über den Querbalken.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Jakov Medić (FC St. Pauli)
    Gegen Prince Owusu sind Medić und Fazliji etwas ungestüm, der Innenverteidiger sieht Gelb - eine harte Verwarnung. Verdienter gehabt hätte den gelben Karton Fazliji, auch angesichts der bisherigen Summe seiner Vergehen.
  • 35'
    :
    Beste scheitert an der Latte! Der Torschütze zieht vom rechten Strafraumeck nach innen und visiert mit dem linken Innenrist das linke Kreuzeck an. Für den geschlagenen Torhüter Luthe rettet das Aluminium.
  • 31'
    :
    Der Kiezklub nun mal aus dem Spiel heraus! Eine Flanke von nahe des linken Strafraumecks rutscht nahe des Fünfmeterraums durch, Etienne Amenyido steht am zweiten Pfosten und muss das Spielgerät nur noch ins leere Tor bugsieren. Doch er ist überrascht, dass die Kugel durchgerutscht ist und trifft den anspruchsvoll aufgesprungenen Ball nicht richtig, aus spitzem Winkel segelt das Leder also am rechten Pfosten vorbei.
  • 31'
    :
    Rohr spielt einen riskanten, aber punktgenauen Pass an gleich mehreren Akteuren in Grün-Weiß vorbei in die Tiefe zu Srbeny. Der Joker steckt gut durch für Pieringer und der schließt von rechts im Strafraum sofort ab. Schaffran macht das kurze Eck aber zu und kann zur Ecke abwehren. Die bleibt im Anschluss ungefährlich.
  • 32'
    :
    Ritter scheitert nach einer Kopfballverlängerung Boyds aus 14 Metern bei freier Bahn per Linksschuss an Müller, der mit dem rechten Fuß pariert. Der Ex-Paderborner soll nach Ansicht des Linienrichters im Abseits gestanden haben. Im Falle eines Treffers hätte der VAR aber nachträglich wohl grünes Licht gegeben.
  • 29'
    :
    Und die Oberpfälzer verteidigen die meisten Vorstöße der Hamburger bis dato leidenschaftlich und haben im Strafraum meist das Sagen. Dennoch sollten sie sich mal wieder mehr Spielanteile verschaffen und dem Gegner nicht komplett das Feld überlassen.
  • 29'
    :
    Für Platte geht es tatsächlich nicht weiter. Da kann man nur gute Besserung wünschen! Der 26-Jährige wird positionsgetreu von Srbeny ersetzt.
  • 29'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 27'
    :
    Etienne Amenyido drischt die Kugel aus der zweiten Reihe drauf, der Versuch steigt jedoch früh viel zu hoch und fliegt so Richtung Tribüne.
  • 29'
    :
    Nachdem der FCH als Tabellendritter gegangen ist, belegt er nach den Siegen Hannovers und Darmstadts nur noch Rang fünf. Im Falle eines Unentschiedens würde er auf diesem Platz auch in die Länderspielause gehen.
  • 29'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Felix Platte
  • 28'
    :
    Felix Platte sitzt verletzt auf dem Rasen und muss behandelt werden. Der Stürmer hält sich das Knie und muss wohl ausgewechselt werden. Ein Foul oder ähnliches war im Vorfeld nicht zu erkennen.
  • 25'
    :
    Die Gäste aus Hamburg werden also stärker. Wenngleich zur Wahrheit auch dazugehört, dass die beiden besten Chancen aus Standardsituationen resultierten und die Braun-Weißen aus dem Spiel heraus noch gefährlicher werden könnten.
  • 25'
    :
    Ein SCP-Freistoß aus dem linken Halbfeld landet mittig in der Box bei Pieringer. Der 22-Jährige kommt im Gedränge zwar zum Kopfball, aber köpft den Ball weit am Tor vorbei.
  • 23'
    :
    ...welcher beinahe den Ausgleich für St. Pauli bringt! Hartels Flanke findet den Kopf von Amenyido, der den Ball vom zweiten Pfosten aus in die Nähe des langen Ecks nickt. Dort steht Eggestein und stochert die Kugel Richtung Tor, doch Stojanović hat rechtzeitig seine Hand dazwischen.
  • 23'
    :
    Der SC Paderborn kann mittlerweile echt froh sein, dass es immer noch 0:0 steht. Von den Gästen geht in der Offensive keinerlei Gefahr aus und in der Defensive haben sie heute große Probleme die Geschwindigkeit des Tabellenschlusslichtes zu verteidigen.
  • 26'
    :
    Die Schmidt-Auswahl hat weiterhin Mühe, am Ende ihrer langen Kombinationen in die tiefen Räume zu gelangen. Über weite Strecken hat der FCK die Zonen am und im eigenen Sechzehner ziemlich gut im Griff.
  • 22'
    :
    Bei einem St. Paulianer Flankenlauf auf der rechten Seite bekommt Jahn-Innenverteidiger Scott Kennedy seinen Fuß noch dazwischen und klärt zum Eckstoß...
  • 20'
    :
    Abiama scheitert an der Latte! Links im Mittelfeld lösen sich die Fürther spielerisch vom großen Gegnerdruck. Dadurch ergibt sich Freiraum für Ache. Der 24-Jährige nimmt Hrgota mit und der Schwede behält links im Sechzehner die Ruhe und Übersicht und legt noch eine Station weiter nach rechts zum völlig freien Abiama. Der Nigerianer kann sich die Ecke aus etwa elf Metern quasi aussuchen, schließt aber hoch und zentral ab und hämmert das Ding tatsächlich an die Unterkante der Latte. Von dort springt der Ball klar vor der Linie wieder auf und der SCP kann im Anschluss klären. Das hätte eigentlich die Führung für die SpVgg sein müssen!
  • 21'
    :
    Dejan Stojanović, ehemals Keeper bei den Kiezkickern und jetzt beim SSV Jahn angestellt, kommt bei einem tiefen Steilpass von Daschner von der Linie und fängt die Kugel kurz vor dem tief gestarteten Eggestein ab.
  • 23'
    :
    Pick gegen Luthe! Der gebürtige Pfälzer taucht nach einem Kurzpass Schöppners im Zentrum direkt vor der gegnerischen Abwehrlinie auf und packt mit dem rechten Spann einen wuchtigen Schuss aus, der halblinks auf den Kasten rauscht. Luthe sichert den Ball im Nachfassen.
  • 20'
    :
    Pauli übernimmt nun mehr und mehr Spielkontrolle, ist im letzten Drittel aber noch zu unpräzise.
  • 18'
    :
    Hrgota setzt sich halblinks an der gegnerischen Strafraumgrenze robust durch, dringt dadurch mit dem Ball am Fuß in den Strafraum ein und wählt frei vor Huth den harten, aber unplatzierten Abschluss. Der Keeper reißt die Arme hoch, ist noch gerade eben mit den Fäusten dazwischen und verhindert den Rückstand.
  • 20'
    :
    Tooor für 1. FC Kaiserslautern, 1:1 durch Terrence Boyd
    Kaiserslautern gelingt die direkte Antwort! Nachdem FCH-Keeper Müller eine Gästeecke von der linken Fahne falsch eingeschätzt hat und nur unzureichend an die linke Fünferecke befördert hat, produziert Kraus eine Bogenlampe. Aus mittigen vier Metern lässt Boyd den Ball über die Stirn in die rechte Ecke gleiten.
  • 18'
    :
    Viets Hereingabe aus dem linken Halbfeld findet keinen Abnehmer.
  • 17'
    :
    Den Hausherren hat der Führungstreffer sichtlich gutgetan, sie sind nun stärker in den Zweikämpfen und strahlen in Ballbesitz mal wieder Selbstbewusstsein aus.
  • 16'
    :
    Marvin Pieringer mit dem ersten Abschluss der Ostwestfalen. Der Neuner kommt alleine auf weiter Flur in der gegnerischen Hälfte an den Ball und zimmert aus rund 25 Metern drauf. Der wuchtige Abschluss dreht weit nach rechts weg und verfehlt das Ziel deutlich.
  • 15'
    :
    ...bis zur Ausführung dauert es ein wenig. Nicklas Shipnoski probiert es mit einem Flachschuss unter der Mauer hindurch. Fazliji, aus Sicht seines Keepers ganz links in der Mauer platziert, fälscht die Kugel noch leicht ab und nimmt so etwas Tempo vom Schuss heraus. So kann Nikola Vasilj den nun mittig platzierten Abschluss einigermaßen entspannt aufnehmen.
  • 17'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Jan-Niklas Beste
    Heidenheim nutzt die erste Chance zur Führung! Infolge eines Ballgewinns im Mittelfeld lässt ein Steilpass Thomallas Beste auf der rechten Strafraumseite auftauchen. Der Ex-Regensburger zieht nach innen und Kraus vorbei, um aus zwölf Metern auf die kurze Ecke und gegen Luthes Laufrichtung zu schießen. Dort schlägt der Ball ein.
  • 14'
    :
    John tritt eine Ecke von der linken Seite mit Schnitt weg vom Tor hoch in die Mitte. Ache springt am höchsten und nickt den Ball wuchtig auf das Tor. Aus halbrechten zehn Metern gerät der Kopfball jedoch minimal zu hoch. Ansonsten wäre Huth auch zur Stelle gewesen.
  • 13'
    :
    Fazliji rammt Mees ungestüm, etwa 22 Meter vor dem FCSP-Kasten. Leicht nach links versetzt also nun eine super Freistoßposition für den Jahn...
  • 15'
    :
    Kaiserslautern bleibt vorsichtig, rückt in Ballbesitz nur sehr zögerlich nach. Der durch Redondo auf den tiefen rechten Flügel geschickte Durm wird durch eine saubere Grätsche Föhrenbachs von einer Flanke abgehalten.
  • 11'
    :
    Der große tabellarische Unterschied ist hier wirklich überhaupt nicht zu erkennen. Grether Fürth traut sich immer mehr zu und sorgt durch die schnellen Gegenangriffe regelmäßig für Gefahr.
  • 11'
    :
    Im Jahnstadion herrscht so mal wieder eine zufriedene Stimmung, zumindest nach zehn Minuten. Bisher hat es das Spielglück gut mit dem SSV Jahn gemeint - zuerst der Pfostentreffer beim St. Paulianer Freistoß, dann die Elfmeterentscheidung zu seinen Gunsten.
  • 12'
    :
    Ritter findet Boyd! Der Ex-Paderborner verlagert aus dem rechten Mittelfeld hoch auf die linke Sechzehnerseite. Der durch Mainka eng bewachte Boyd nimmt den Ball mit der Brust mit und zieht dann aus acht Metern und spitzem Winkel ab. Er verfehlt die kurze Ecke klar.
  • 8'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:0 durch Andreas Albers
    Andreas Albers bringt die Seinen in Führung, das erste Tor der Regensburger seit etwa 550 Zweitliga-Minuten! Den Strafstoß schickt der Däne platziert unten rechts ins Eck - knapp am Kiezkeeper Nikola Vasilj vorbei, der zumindest in die richtige Seite abgetaucht war.
  • 7'
    :
    Elfmeter für die Jahnelf! Der VAR schreitet ein, nachdem Viet nahe der linken Grundlinie nach einem Kontakt am Unterschenkel von Fazliji fällt. Winter schaut sich die Sache selber an und zeigt auf den Punkt. Aus St. Pauli-Sicht eine eher harte Entscheidung, denn ob der Kontakt von Fazliji ursächlich für den Fall Viets war, ist strittig.
  • 8'
    :
    Die schnellen Gegenangriffe SpVgg wirken in der Anfangsphase sehr gefährlich. Erneut lässt sich Ache auf den linken Flügel fallen und wird mit einem langen Zuspiel auf die Reise geschickt. Der Stürmer tankt sich sehr gut bis zur Grundlinie durch. Seine Flanke in die Mitte wird dann aber entschärft.
  • 10'
    :
    Föhrenbach erzwingt auf der linken Außenbahn gegen Durm die Premierenecke. Bestes Ausführung ist zu hoch für eine Kopfballverarbeitung am zweiten Pfosten angesetzt.
  • 5'
    :
    Auf der aus Jahn-Sicht rechten Seite gibt Nemeth Gegenspieler Owusu einen kleinen Schubser mit, der Regensburger fällt über die Bande hinweg. Nach dem fälligen Freistoß kommt es zum Distanzschuss, der weit über den Kasten gejagt wird.
  • 5'
    :
    Paderborn hat in den ersten Minuten beinahe durchgängig den Ball. Die Gäste spielen geduldig und dribbeln aus der Dreierkette immer wieder an. Das Kleeblatt verteidigt aber sehr aufmerksam und macht im Mittelfeld die Räume eng. Deswegen ist von der gefürchteten SCP-Offensive noch nichts zu sehen.
  • 7'
    :
    Ohne einen frühen Abschluss des FCH zugelassen zu haben, streuen die Pfälzer eine erste aktivere Phase ein. Mit dem zweiten Auswärtssieg der Saison würden sie in der Tabelle am heutigen Widersacher vorbeiziehen und den Vorsprung auf Rang 16 auf acht Punkte ausbauen.
  • 3'
    :
    Leart Paqarada nimmt sich der Sache an und zirkelt das Leder mit links an der Mauer vorbei, sein Schuss aus etwa 18 Metern Entfernung knallt an den linken Pfosten! Eggestein reagiert am schnellsten, sein zu lascher Nachschuss wird kurz vor der Linie von Viet geklärt.
  • 4'
    :
    Die Hausherren verzeichnen auf Anhieb sehr hohe Ballbesitzanteile und halten den Schwerpunkt weit in der gegnerischen Hälfte. Der Gast ist zunächst fast ausschließlich in der Arbeit gegen den Ball gefordert.
  • 2'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Thalhammer (Jahn Regensburg)
    Maximilian Thalhammer geht im Halbkreis des Sechzehners mit einer Grätsche zu Boden und bringt Etienne Amenyido, der zuvor einen Haken geschlagen hat, zu Fall. Exzellente Freistoßposition für die Kiezkicker...
  • 2'
    :
    Die erste Angriffsaktion gehört der Heimelf. Ache setzt sich auf dem linken Flügel durch und bringt den Ball scharf nach innen. Huth ist von Beginn an hellwach, kommt weit aus seinem Tor und fängt den Ball fast am Elfmeterpunkt ab.
  • 1'
    :
    Die Gäste aus St. Pauli starten wie gewohnt in braunen Outfits, der Jahn spielt in Weiß-Rot.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's! Die in Blau-Schwarz spielenden Paderborner stoßen an und lassen den Ball erst einmal ruhig durch die eigenen Reihen laufen. Fürth hält in den gewohnten grün-weißen Trikots dagegen.
  • :
    Beide Mannschaften sind eingelaufen, gleich kann es losgehen! Nicolas Winter ist Schiedsrichter der Partie, im Kölner Keller schaut VAR Felix Zwayer ihm über die Schulter.
  • 1'
    :
    Heidenheim gegen Kaiserslautern – Durchgang eins in der Voith-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Heimfans ehren Frank Schmidt am Tag nach dem 15. Dienstjubiläum mit einer beeindruckenden Choreographie.
  • :
    Soeben haben die 22 Hauptdarsteller den Rasen betreten.
  • :
    Bei den Regensburgern muss Mersad Selimbegović auf zwei Sperren reagieren. Früh in der Saison hat Gimber beim 0:3 in Paderborn bereits seine fünfte Gelbe Karte gesehen, an seiner Stelle wird Christian Viet auflaufen. Rotgesperrt fehlt Innenverteidiger Breitkreuz, dazu fehlt Saller im Kader. Für die beiden rücken Shipnoski und Owusu in die startende Jahnelf, wodurch sich das taktische System wohl auch ändern wird.
  • :
    Die aktuelle Form spricht eindeutig für den SC Paderborn. Es gibt aber auch Statistiken, die der SpVgg Mut machen können. Immerhin mussten sich die Fürther bei 23 direkten Aufeinandertreffen nur viermal geschlagen geben und konnte zehn Siege einfahren. Die einzige Heimniederlage gegen die Ostwestfalen kassierten sie 1982/83. Damals hieß der SCP sogar noch TuS Schloß-Neuhaus. Außerdem ließ Paderborn in der laufenden Saison nur in der Fremde Punkte liegen. Wenn sind sie also auswärts verwundbar.
  • :
    Weil Eric Smith den Gästen leicht erkrankt fehlt, schickt FCSP-Coach Timo Schultz Betim Fazliji in die Startelf. Ansonsten gibt es bei St. Pauli keine Änderungen im Vergleich zur Startformation beim 1:1 gegen Sandhausen.
  • :
    Während St. Pauli schon letzte Saison auf die Festung Millerntor vertrauen konnte, auswärts aber eher schwach agierte, setzt sich dieser Trend auch in dieser Spielzeit fort. In Reeperbahnnähe sind die St. Paulianer noch ungeschlagen, auswärts hingegen noch sieglos. Letzteres wollen sie heute natürlich gerne ändern.
  • :
    Auch bei den Gästen gibt es einen Wechsel im Tor. Jannik Huth kehrt nach Adduktorenproblemen zurück und verdrängt Leopold Zingerle wieder auf die Bank. Im Feld bringt Łukasz Kwasniok dazu noch Marco Schuster und Felix Platte für Tobias Müller und Sirlord Conteh.
  • :
    Marc Schneider wechselt im Vergleich zur 2:1-Pleite gegen den 1. FC Magdeburg durch die das Kleeblatt auf den letzten Rang abgerutscht ist gleich fünfmal. Leon Schaffran steht für Andreas Linde (nicht im Kader) zwischen den Pfosten. Zudem beginnen Simon Asta, Julian Green, Sebastian Griesbeck und Ragnar Ache für Oualid Mhamdi, Tobias Raschl, Timothy Tillman und Armindo Sieb.
  • :
    Und so wartet der SSV seit nunmehr sechs Spielen auf einen Torerfolg, der letzte Treffer liegt also bereits über 540 Minuten - und damit neun Stunden an Spielzeit (!) - zurück. Trainer Mersad Selimbegović erläuterte im Vorfeld der Partie, man dürfe "nicht in Panik geraten", forderte von seiner Truppe aber auch "mehr Zuversicht, mehr Entschlossenheit, mehr Kampfgeist."
  • :
    Bei den Pfälzern, die den letzten Vergleich mit dem FCH Anfang Mai 2018 als feststehender Absteiger mit 1:0 für sich entschieden und die mit einem dreifachen Punktgewinn auf Rang fünf vorrücken würden, stellt Coach Dirk Schuster nach dem 3:3-Heimremis gegen den SV Darmstadt 98 zweimal um. Redondo und Zuck verdrängen Hercher und Hanslik auf die Bank.
  • :
    Während St. Pauli zuletzt also eher strauchelte, ist der Begriff Krise bei den Regensburgern richtigerweise anzusiedeln. Aktuell verweilt der SSV Jahn auf dem Relegationsplatz mit acht Punkten. Dem beflügelten Saisonstart mit der maximalen Punkteausbeute von sechs Zählern in zwei Spielen und der Pokalüberraschung gegen den 1. FC Köln ließen die Oberpfälzer sechs schwache Spiele folgen. Zwei torlose Unentschieden gegen Nürnberg und Holstein Kiel brachten immerhin zwei Punkte ein, daneben gab es vier - teils deftige - Niederlagen: 0:1 bei Hannover 96, 0:6 gegen den KSC, 0:4 in Düsseldorf und ein 0:3 in Paderborn.
  • :
    Die Paderborner befinden sich in herausragender Verfassung und haben mit 19 Zählern nach acht Spieltagen ihren besten Zweitliga-Start der Vereinsgeschichte hingelegt. Dabei weiß vor allem die Offensive zu überzeugen. Mit 24 erzielten Toren stellen die Ostwestfalen mit Abstand den gefährlichsten Angriff. Doch auch in Sachen Gegentoren müssen sie sich nicht verstecken. Die Kwasniok-Truppe konnte bereits viermal zu Null spielen und belegt in der Statistik der wenigsten Gegentore den dritten Rang. Dank dieser Kombi ist der Sport-Club seit mittlerweile sechs Begegnungen ungeschlagen und konnte in dem Zeitraum 16 von 18 möglichen Punkten einfahren. Die Serie wollen sie nun natürlich ausbauen und sich die Tabellenführung vom HSV zurückerobern.
  • :
    Auf Seiten der Ostwürttemberger, die bei fünf Gegentoren über die geteilt beste Defensivabteilung der 2. Bundesliga verfügen und die seit Ende April vor eigenem Publikum ungeschlagen sind, hat Trainer Frank Schmidt, seit gestern beeindruckende 15 Jahre im Amt, im Vergleich zum torlosen Unentschieden beim Karlsruher SC eine personelle Änderung vorgenommen. Anstelle von Sessa (nicht im Kader) beginnt Pick.
  • :
    Bei den Kiezkickern sieht es nicht ganz so dramatisch aus wie bei der Jahnelf. Zwar ist der FC St. Pauli seit vier Spielen ohne Sieg, allerdings gab es in dieser Zeit auch nur eine Niederlage bei Hansa Rostock (0:2). Zuletzt teilte man sich mit dem SC Paderborn, Greuther Fürth und dem SV Sandhausen dreimal die Punkte. Bei den Norddeutschen ist das Wort Krise also zu hart, dennoch würde die Truppe von Timo Schultz mehr als ein Monat nach dem letzten Erfolg mal wieder drei Punkte einfahren.
  • :
    Fürth erlebt aktuell eine Phase zum Vergessen! Das Kleeblatt konnte nach dem Abstieg aus der Bundesliga noch keinen Pflichtspielsieg einfahren und belegt mit gerade einmal vier Punkten den letzten Platz. Den letzten Dreier feierten sie in der Vorsaison beim 2:1-Heimsieg gegen Hertha BSC. Der Erfolg liegt mittlerweile jedoch etwas über sieben Monate zurück. Das Selbstvertrauen der Grün-Weißen ist dementsprechend logischerweise nicht sonderlich groß und ausgerechnet vor der Länderspielpause haben sie mit dem SCP nun das Team der Stunde zu Gast. Die Rollen scheinen im Vorfeld also klar verteilt.
  • :
    Zwischen dem SSV Jahn und den St. Paulianer ist es ein Duell der Enttäuschten. Dabei hatte es nach den ersten Spielen noch gar nicht danach ausgesehen, das Wort "Fehlstart" traf auf Regensburger und Hamburger nicht zu. Noch am vierten Spieltag waren die beiden Klubs Tabellennachbarn im oberen Teil der Tabelle, sieben Punkte aus vier Spielen sorgten für Zufriedenheit in beiden Lagern. (Spätestens) seitdem lief jedoch nicht mehr viel zusammen, in den nächsten vier Spielen gesellte sich bei beiden Vereinen kein einziger Sieg mehr dazu und so ist es eine Partie zweier kriselnder Teams.
  • :
    Der 1. FC Kaiserslautern mischt als Aufsteiger ebenfalls in der oberen Tabellenhälfte mit; schon 13 Zähler haben die Roten Teufel nach acht Spieltagen auf ihrem Konto und wurden lediglich vom SC Paderborn 07 Mitte August geschlagen. Ihre jüngsten drei Begegnungen endeten mit Punkteteilungen. So folgte dem 4:4 gegen den 1. FC Magdeburg und dem torlosen Remis beim SV Sandhausen ein 3:3-Heimunentschieden gegen den SV Darmstadt 98, bei dem Kaiserslautern nach einem 0:2-Rückstand sogar bis in die Nachspielzeit hinein führte.
  • :
    Der 1. FC Heidenheim 1846 scheint sich erneut in den Kreis der Topteams des nationalen Fußball-Unterhauses einzureihen, ist er doch nach vier Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage als Tabellendritter in das Wochenende gegangen. Infolge des 2:1-Heimerfolgs gegen Fortuna Düsseldorf spielten sie am letzten Samstag 0:0 beim Karlsruher SC. In einem lange Zeit chancenarmen Duell mit den Badenern schrammten die Ostwürttemberger durch gleich drei Gelegenheiten in der Schlussphase nur knapp an einem weiteren Dreier vorbei.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Zweitliga-Sonntag! Der SSV Jahn Regensburg empfängt den FC St. Pauli, um 13:30 Uhr wird der Ball im Jahnstadion rollen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Sonntagnachmittag! Der 1. FC Heidenheim 1846 empfängt am 9. Spieltag den 1. FC Kaiserslautern. Ostwürttemberger und Pfälzer stehen sich ab 13:30 Uhr auf dem Rasen der Voith-Arena gegenüber.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntag. Die SpVgg Greuther Fürth empfängt den SC Paderborn. Anstoß der Partie des neunten Spieltages ist um 13:30 Uhr im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.