Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Werder BremenSVWWerder Bremen1:1FC St. PauliSTPFC St. Pauli
13:30Hannover 96H96Hannover 961:1Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue
13:30Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden0:1SV SandhausenSVSSV Sandhausen
20:30Hamburger SVHSVHamburger SV1:1Holstein KielKIEHolstein Kiel

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 1:1 trennen sich Hamburg und Kiel im Samstagabendspiel und das Ergebnis geht letztlich völlig in Ordnung. Nach erster Hälfte, in der die Hamburger nach fulminantem Start per Strafstoß in Führung gingen, ehe die Partie insgesamt sehr zäh wurde, kamen die Gäste aus Schleswig-Holstein mit viel Wucht aus der Kabine. Nicht einmal eine Minute nach Wiederanpfiff erzielte Pichler den Ausgleich, ehe die Störche gleich mehrere Chancen hatten, das Spiel sogar zu drehen. Auf der anderen Seite vergab allerdings auch Kaufmann eine Großchance. Wirklich beschweren kann sich somit kein Team über das bereits fünfte Remis in Serie, das dieses Nordduell zwischen Hamburg und Kiel hervorbrachte. Für die Rothosen, die die Chance verpassen, auf einen Punkt an die Aufstiegsplätze heranzurücken, ist es bereits das siebte Remis im zwölften Ligaspiel.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ausgerechnet Holtby hat jetzt den Siegtreffer der Störche auf dem Fuß. Abermals rollt ein Kieler Konter über Bartels, der Reese bedient. Von links aus bedient der Holtby im Rückraum des Strafraums. Der ehemalige Hamburger hätte sogar die Zeit für eine ruhige Ballannahme gehabt, aber auch die Direktabnahme aus 13 Metern ist aus der Position vielversprechend. Er haut die Kugel allerdings gut zwei Meter über die Querlatte hinweg ins Aus. Abstoß HSV.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Wintzheimer (Hamburger SV)
    Wintzheimer ist nach dem harten Sander-Foul völlig außer sich und sieht wegen Reklamierens ebenfalls die Gelbe Karte.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Sander (Holstein Kiel)
    Sander grätscht mit offener Sohle frontal, aber dennoch brutal in Sander hinein. Das ist nah am Platzverweis. Mit Gelb ist der Kieler gut bedient.
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Vier Minuten gibt es noch als Nachschlag.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Hamburg versucht es noch einmal, kommt aber gegen tief stehende und auf Konter lauernde Störche nicht mehr gefährlich in die Box.
  • 86'
    :
    Durch die vielen kleinen Fouls und Nickligkeiten sowie Wechsel fehlt dem Spiel inzwischen wieder das hohe Tempo, das es über weite Strecken des zweiten Durchgangs hatte. Fünf Minuten bleiben beiden Teams aber noch, um auf die drei Punkte zu gehen.
  • 84'
    :
    Auch Walter nutzt seine letzte Chance zum Eingreifen und bringt Meißner für Glatzel.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Robin Meißner
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Robert Glatzel
  • 83'
    :
    Porath muss auf dem Platz behandelt werden. Rapp reagiert und nimmt ihn sowie van den Bergh runter. Sander und Kirkeskov übernehmen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Mikkel Kirkeskov
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Johannes van den Bergh
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Philipp Sander
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Finn Porath
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Miro Muheim (Hamburger SV)
    Mal wieder ist der auffällige Bartels durch, indem er Muheim kurzerhand tunnelt. Das lässt der Hamburger nicht auf sich sitzen. Er hält seinen Gegenspieler am Trikot fest und sieht für dieses taktische Foul die Gelbe Karte.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Lewis Holtby (Holstein Kiel)
    Ex-HSV-Spieler Holtby kommt gegen David zu spät, räumt seinen Gegenspieler ab und sieht dafür die verdiente Gelbe Karte.
  • 77'
    :
    Wintzheimer kommt nicht an Korb vorbei, holt aber immerhin eine Ecke heraus. Ein Fall für Kittel, der Schonlau findet. Aus schwieriger Position und unter Bedrängnis köpft der allerdings deutlich drüber. Abstoß Kiel.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Jonas David (Hamburger SV)
    Die Situation geht mit einem Kieler Konter weiter. David foult zunächst leicht und verhindert dann auch noch, dass der Freistoß schnell ausgeführt werden kann. Das bringt ihm in Summe die verdiente Gelbe Karte ein.
  • 74'
    :
    Kittel legt eine starke Flanke von links für Glatzel ab, aber Wahl ist dazwischen und kann mit einer perfekt getimten Grätsche verhindern, dass der HSV-Goalgetter aus sechs Metern einschiebt.
  • 72'
    :
    Doppelwechsel beim HSV. Wintzheimer und Doyle sollen die offensive Durchschlagskraft weiter erhöhen. Die Botschaft dahinter ist klar: Walter will den Heimsieg.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Tommy Doyle
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jonas Meffert
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Faride Alidou
  • 71'
    :
    Großchance Kiel! Ausgerechnet Arp hat mit einer seiner ersten Aktionen die Führung auf dem Fuß. Porath findet Arp mit einem flachen Pass von linken Flügel. Arp läuft ein und schließt aus fünf Metern mit dem rechten Außenrist ab, aber zum wiederholten Mal steht Johansson goldrichtig und kann mit einem starken Reflex den Rückstand verhindern.
  • 70'
    :
    Benedikt Pichler ist platt. Begleitet von Pfiffen kommt für ihn ausgerechnet das einst so hoffnungsvolle HSV-Talent Jann-Fiete Arp für die letzten gut 20 Minuten aufs Feld.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Jann-Fiete Arp
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Benedikt Pichler
  • 68'
    :
    Glatzel kommt nicht an Wahl vorbei und erneut rollt der Konter über Bartels. Nach Seitenverlagerung zieht Reese die Flanke von links scharf an den ersten Pfosten, wo einmal mehr mit David einer der besten Hamburger am heutigen Abend zur Stelle ist und sicher klärt.
  • 66'
    :
    Glatzel lässt einen flachen Pass in die Tiefe in den Lauf von Kaufmann abtropfen, der allerdings etwas zu überhastet abschließt. Beim Schuss aus 17 Metern trifft er das Leder überdies nicht richtig, sodass ein vielmehr ein Schüsschen herauskommt, das Dähne sicher aufnehmen kann.
  • 63'
    :
    Die Kieler bekommen nach einer kurz ausgeführten HSV-Ecke den Ball einfach nicht weg. Letztlich köpft Kaufmann aber aus zehn Metern links am Kasten der Störche vorbei. Beide Teams spielen mittlerweile mit viel Tempo und Druck auf Sieg, wodurch die Partie, die in der ersten Hälfte über weite Strecken sehr zäh war, einem Samstagabendspiel inzwischen alle Ehre macht.
  • 60'
    :
    Großchance Hamburg! Hier muss das 2:1 fallen! Reis steckt im perfekten Moment für Kaufmann durch, der aus 13 Metern halbrechter Position Maß aufs lange Eck nimmt und die Kugel dort um eine Haaresbreite am Pfosten vorbei setzt. Was für ein Fehlschuss! Riesenglück für die Kieler!
  • 58'
    :
    Der auffällige Bartels nimmt Holtby den Ball ab und schickt Reese über links, der allerdings am bärenstarken David letztlich im Eins-gegen-Eins scheitert. Die Hamburger laufen jetzt auffällig oft in solche Kieler Konter.
  • 56'
    :
    Die Reaktion von Marcel Rapp lässt nicht lange auf sich warten. Der Störche-Coach bringt Reese für den glücklosen Skrzybski.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Fabian Reese
  • 56'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Steven Skrzybski
  • 55'
    :
    Tim Walter kann nicht allzu zufrieden sein mit dem bisherigen Verlauf der zweiten Hälfte. Der Übungsleiter der Rothosen vollzieht entsprechend früh den ersten Wechsel. Kaufmann übernimmt für Jatta. Das riecht nach Systemwechsel.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Mikkel Kaufmann
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 53'
    :
    Die KSV kontert nach Balleroberung erneut und es ist wieder Bartels, der perfekt in den Lauf von Pichler serviert. Der Torschütze zum 1:1 hat nun aber zwei Gegenspieler bei sich und gibt deswegen an Skrzybski weiter, der sich etwas verzettelt und an der Strafraumgrenze den Ball verliert.
  • 52'
    :
    Heyer und Reis kombinieren sich über rechts nach vorne, aber bei der Flanke von der Grundlinie aus klärt Lorenz energisch per Kopf. Die Störche haben eine insgesamt deutlich bessere Körpersprache in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs.
  • 49'
    :
    Kiel kommt mit viel Wucht aus der Kabine und setzt nach. Pichler kommt auf dem linken Flügel allerdings nicht an David vorbei, der das in dieser Situation richtig stark verteidigt.
  • 46'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 1:1 durch Benedikt Pichler
    Der Ball rollt noch nicht einmal eine Minute und die Störche verpassen dem HSV die kalte Dusche. Bartels schlägt aus dem rechten Halbfeld einen starken Pass in die Tiefe auf Pichler, der das Leder an der Strafraumgrenze annimmt und sofort mit rechts abzieht. Johansson steht mitten im Sechzehner sehr unglücklich zum Ball und macht bei diesem Einschlag nicht die beste Figur.
  • 46'
    :
    Unverändert kehren beide Teams auf den Rasen zurück. Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einer 1:0-Führung geht Hamburg gegen Kiel in die Kabine. Die Rothosen begannen gegen sehr tief stehende Störche druckvoll und bekamen früh im Spiel einen Strafstoß zugesprochen, den Kittel sicher verwandelte (12.). Förderlich war der Treffer der Partie allerdings nicht. Der HSV versuchte, die Kieler mit langen Ballbesitzphasen zu zermürben. So richtig ließ die KSV sich allerdings nicht aus der defensiven Grundordnung herauslocken. Stattdessen gab es durch etwas passiver werdende Hamburger durchaus nennenswerte Vorstöße der Störche, die kurz vor der Pause nur knapp an Johansson scheiterten (41.). Unterm Strich ist die Führung der Rothosen nicht unverdient, steht allerdings noch auf wackligen Beinen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Auf der anderen Seite hat Faride Alidou das 2:0 auf dem Fuß, allerdings ist die Flanke von der Grundlinie aus ein Stück zu weit. Der Angreifer kann den Ball knapp vor der Kieler Torlinie nicht mehr kontrollieren.
  • 41'
    :
    Großchance Kiel! Nach Ballgewinn geht es pfeilschnell für die Störche nach vorne. Pichler kann bedrängt von Reis noch quer in den Lauf von Bartels durchstecken, der aus fünf Metern abschließen kann. Johansson wirft sich in aller letzter Sekunde dazwischen und wehrt den Ball zur Ecke ab, die dann nichts weiter einbringt. Was für eine Rettungstat!
  • 39'
    :
    Die KSV holen eine weitere Ecke heraus, die die HSV-Defensive zunächst klären kann. Allerdings landet der zweite Ball direkt in den Füßen von Holtby, der aus 18 Metern voll abzieht. Das Pfund hätte gefährlich werden können, kann aber von der Hamburger Hintermannschaft geblockt werden.
  • 35'
    :
    Die Störche nähern sich immer mal wieder dem Tor des sechsmaligen Deutschen Meisters, aber der HSV steht defensiv ebenfalls sehr kompakt. Nach Holtby-Ecke von links klären die Rothosen entschlossen per Kopf, ehe Gefahr aufkommt.
  • 32'
    :
    Dem Unparteiischen ist es etwas zu wild, wie HSV-Coach Walter an der Seitenlinie auftritt. Immer wieder entfährt dem 45-Jährigen, der viele Kilometer in der Coaching Zone macht, ein Brüller. Schiri Marco Fritz nimmt sich einen Moment, den HSV-Trainer zu etwas mehr Ruhe anzumahnen.
  • 29'
    :
    Gute Position für Kittel, der den Freistoß aus 17 Metern mit rechts scharf aufs linke obere Eck ziehen will, den Kasten allerdings knapp verfehlt. Abstoß Kiel.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Simon Lorenz (Holstein Kiel)
    Alidou nimmt ein Zuspiel in die Tiefe perfekt mit, legt sich am Sechzehner die Kugel quer und will an Lorenz vorbei nach innen ziehen, der den Fuß ausfährt. Neben einem Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze gibt es Gelb für den Kieler.
  • 25'
    :
    Aus dem Nichts kommt die KSV zu einer dicken Chance. Benedikt Pichler hat die Kugel und wird von überhaupt keinem HSV-Spieler attackiert. Aus 18 Metern zieht er einfach mal saftig mit links ab und verfehlt den linken oberen Winkel nur um eine Haaresbreite. Abstoß Hamburg.
  • 24'
    :
    Miro Muheim probiert es mal aus der zweiten Reihe, aber sein flacher und wenig platziert Abschluss ist ein gefundenes Fressen für Thomas Dähne, der den Ball sicher aufnimmt.
  • 21'
    :
    20 Minuten sind rum und die Hamburger Führung ist durchaus verdient. Die Rothosen haben das Geschehen im Griff und überlassen ihren Gästen kaum das Spielgerät.
  • 18'
    :
    Wenn dieser Ball ankommt, ist es ein absoluter Geniestreich von Abwehrspieler Schonlau, der alle zehn Kieler Feldspieler auf dem falschen Fuß erwischt und Jatte kurz vor der Grundlinie findet. Der kann das schwer zu verwertende Zuspiel zwar erreichen, aber nicht mehr kontrolliert im Spiel halten.
  • 15'
    :
    Mit der Führung im Rücken muss Hamburg nicht mehr zwangsläufig die Brechstange auszupacken, um die tiefen Ketten der Störche zu durchbrechen. Die Rothosen suchen nach spielerischen Lösungen und achten darauf, nicht in etwaige Umschaltmomente zu laufen, auf die die Störche von Beginn an lauern.
  • 12'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:0 durch Sonny Kittel
    Kittel übernimmt die Verantwortung und schweißt das Leder oben rechts zur 1:0-Führung in den Winkel. Dähne ist ohnehin in die falsche Ecke unterwegs, hätte hier aber auch mit dem richtigen Riecher nichts mehr machen können. Beim Torjubel packt Kittel anschließend ein Leibold-Trikot aus, um seinen mit Kreuzbandriss lange fehlenden Mitspieler zu ehren.
  • 11'
    :
    Gelbe Karte für Julian Korb (Holstein Kiel)
    Korb sieht überdies die Gelbe Karte für das Foul, das zum Strafstoß führt.
  • 10'
    :
    Elfmeter für Hamburg! Kittel spielt im perfekten Moment einen Steckpass auf Alidou, der im Sechzehner abschließen könnte, allerdings von Korb getroffen wird, der in Richtung Ball grätscht, allerdings auch den HSV-Angreifer umnietet. Der Unparteiische zögert lange, zeigt dann allerdings auf den Punkt.
  • 9'
    :
    Die Rothosen spielen brutales Angriffspressing. Bei einer Kieler Ecke stehen gleich mehrere Angreifer bereit, um ein kurzes Abspiel zu unterbinden. Die Störche wollen es trotzdem spielerisch lösen und prompt ist Reis zur Stelle, um am gegnerischen Sechzehner einen Fehlpass abzufangen. Er kann die Kugel allerdings nicht entscheidend kontrollieren, sodass die KSV-Abwehr kompromisslos die Kugel aus der Gefahrenzone schlagen kann.
  • 7'
    :
    Aus dem Nichts werden die Störche erstmals im HSV-Sechzehner vorstellig und treffen direkt Aluminium. Skrzybski bedient Pichler perfekt in den Lauf, der es dann allerdings aus spitzem Winkel selbst probieren muss. Der stramme Schuss aufs kurze Eck knallt gegen den Außenpfosten. Abstoß HSV.
  • 4'
    :
    Die Gäste aus Kiel stehen extrem tief und verteidigen im 4-5-1. Mit Ausnahme von Pichler, der einsamen Spitze, kommt bislang kaum ein Spieler der Störche aus dem eigenen Drittel heraus. Entsprechend vernagelt ist dieser Bereich des Spielfelds für die Hamburger noch.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt im Nordduell. Die Hausherren treten in ihren weißen Trikots über roten Hosen an. Die Gäste aus Kiel tragen schwarz-rote Trikots über schwarzen Hosen. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Nur ca. 100 Kilometer liegen zwischen den beiden norddeutschen Großstädten. Allzu oft gab es das Nordduell zwischen Hamburg und Kiel allerdings noch nicht. Nur 25 Aufeinandertreffen lassen sich in den Geschichtsbüchern finden, von denen gleich 18 auf ihre gemeinsamen Zeiten in der Oberliga Nord zwischen 1954 und 1963 zurückgehen. In der 2. Bundesliga bringen beide Teams es auf sechs Duelle aus den letzten drei Jahren, in denen die KSV gegen die Hamburger ungeschlagen blieb (zwei Siege, vier Remis). Dabei endeten die letzten vier Aufeinandertreffen in Serie allesamt unentschieden.
  • :
    Apropos Rapp: Der 42-jährige Übungsleiter der KSV justiert nach der krachenden Pokalniederlage ebenfalls nach. Nach einem schwachen Auftritt bei der TSG muss Ioannis Gelios (Bank) den Platz zwischen den Pfosten heute Thomas Dähne überlassen. Außerdem rücken Finn Porath, Steven Skrzybski und Julian Korb für Fabian Reese (Bank), Phil Neumann und Patrick Erras (beide nicht im Kader) in die erste Elf. Vier Wechsel also im Vergleich zum 1:5 in Sinsheim.
  • :
    Auch die Kieler mussten unter der Woche im Pokal ran, gerieten auswärts bei der TSG Hoffenheim aber gehörig unter die Räder (1:5). Ohnehin ist das Team, das in diesem Sommer in der Relegation noch am Tor zur Bundesliga klopfte, zuletzt nicht allzu formstark gewesen. Nur eines der letzten sieben Pflichtspiele gewannen die Störche (drei Remis, drei Niederlagen), die auch unter ihrem neuen Coach Marcel Rapp noch sieglos sind.
  • :
    Mit einem Dreier im Heimspiel gegen die Störche könnte der HSV den Rückstand auf Spitzenreiter und Stadtrivale St. Pauli immerhin auf fünf Zähler verkürzen. Damit das gelingt, nimmt Tim Walter im Vergleich zum gewonnenen Pokalspiel in Nürnberg vier Veränderungen an seiner Startelf vor: Im Tor reicht es für Heuer Fernandes (Knieverletzung) nicht, der heute von Marko Johansson vertreten wird. Außerdem erhalten Bakery Jatta, Faride Alidou und Miro Muheim heute den Vorzug vor Tommy Doyle, Mikkel Kaufmann (beide Bank) und Tim Leibold (Kreuzbandriss).
  • :
    Der HSV feierte unter der Woche auswärts in Nürnberg per Elfmeterschießen den Einzug ins Achtelfinale vom DFB-Pokal. Die Rothosen blieben damit auch im neunten Pflichtspiel hintereinander unbesiegt, obschon es nach 90 Minuten in Mittelfranken wieder einmal nur remis stand. An bereits sechs der bisherigen elf Spieltage kam der sechsmalige Deutsche Meister nicht über die Punkteteilung hinaus. Dementsprechend sind die Hamburger lediglich im oberen Mittelfeld der Tabelle zu finden.
  • :
    Guten Abend und herzlich willkommen aus dem Volksparkstadion. Hier empfängt der Hamburger SV heute um 20:30 Uhr Holstein Kiel zum Samstagabendspiel des zwölften Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Sandhausen fährt einen schmutzigen 1:0-Auswärtssieg bei der Konkurrenz aus Dresden ein und rückt damit bis auf einen Punkt an die Sachsen heran. Die Kurpfälzer zeigten sich dabei unglaublich effektiv und nutzten eine ihrer wenigen Chancen in einer insgesamt ereignisarmen Partie, ausgerechnet der Ex-Dresdner Pascal Testroet traf zum spielentscheidenden 1:0 (50.). Danach beschränkte sich die Elf von Alois Schwartz auf das Verteidigen dieser knappen Führung, Dynamo Dresden fiel gegen tief und kompakt stehende Sandhäuser zu wenig ein. So geht der knappe Sieg sogar in Ordnung, Dresden befindet sich weiterhin in einem ziemlichen Formtief und muss den Blick nach dem starken Saisonstart nun mehr und mehr nach unten richten.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Ajdini verpasst bei einem Konter mit einem schwachen Abschluss aus kurzer Distanz, doch das müsste die letzte Aktion gewesen sein.
  • 90'
    :
    Bei diesem Standard hat sich ein Sandhäuser verletzt, ein paar Sekunden gibt es also noch auf die vier Minuten.
  • 90'
    :
    Nach einer Ecke kommt Jong-min Seo zum Abschluss per Volley. Knapp jagt er die Kugel über den Querbalken.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Werder Bremen und der FC St. Pauli trennen sich am 12. Spieltag mit einem 1:1-Unentschieden. Nach dem torlosen Pausenremis kamen die Grün-Weißen zwar voller Tatendrang zurück auf den Rasen, wandelten die offensiven ersten Momente aber zunächst nicht in klare Abschlüsse um. Nachdem der Gast durch Burgstaller in einer Drangphase nur knapp an einem Treffer vorbeigeschrammt war (55.), nutzte die Anfang-Auswahl durch Ducksch einen Konter, um die Führung an sich zu reißen (62.). Die formstarken Kiezkicker ließen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und egalisierten den Spielstand bereits wenig später durch Becker (67.). In der Schlussphase war der Spitzenreiter seinem sechsten Dreier in Serie deutlich näher als das Anfang-Team dem Befreiungsschlag, ließ aber zwei späte Großchancen ungenutzt (80., 81.); zudem ging Makienoks vermeintlichem Treffer ein Handspiel voraus (90.+2). Der SV Werder Bremer ist am Freitag zu Gast beim 1. FC Nürnberg. Für den FC St. Pauli geht es am Sonntag mit einem Heimspiel gegen den SV Sandhausen weiter. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Morris Schröter probiert sich aus spitzem Winkel, sein Abschluss mit dem rechten Fuß wird ins Toraus abgefälscht.
  • 90'
    :
    Der Sportverein aus Baden-Württemberg wirft sich nun in jeden Abschluss des Gegners hinein, Tim Kister klärt den Ball unkonventionell.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Tim Kister
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Marcel Ritzmaier
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Hannover 96 und Erzgebirge Aue trennen sich am zwölften Spieltag mit einem 1:1-Unentschieden. Unter dem Strich geht das Resultat auch so in Ordnung, da Hannover in der ersten Hälfte das bessere Team war und vor dem Ausgleich durch Nazarov schon höher hätte führen können. Nach dem Wechsel spielte dann allerdings fast nur noch der Gast aus Sachsen. Aue war die aktivere Mannschaft und verbuchte deutlich mehr Abschlüsse als die Gastgeber. Die Veilchen ließen aber in Person von Strauß sogar eine hundertprozentige Chance zur Führung aus und so bleib es letztlich bei der Punkteteilung, die beide Vereine nicht so richtig weiterbringt. Weiter geht es für beide Teams am nächsten Wochenende. 96 tritt samstags bei Fortuna Düsseldorf an, Aue hat einen Tag später den 1. FC Heidenheim zu Gast. Tschüss aus Hannover und noch einen schönen Samstag.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Eren Dinkçi
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Niclas Füllkrug
  • 90'
    :
    St. Pauli bejubelt das vermeintliche Siegtor, doch nach Hinweis des VAR wird es zurückgenommen! Sturmtank Makienok hat den Ball nach einem langen Schlag zunächst an der Fünferkante behauptet und wird dann durch Jung so angeschossen, dass der Ball in die obere rechte Ecke segelt. Als die Freude über das Tor bereits abgeklungen ist, meldet der VAR, dass der Däne den Ball auch mit dem linken Arm berührt hat.
  • 90'
    :
    Vier Minuten Nachschlag im Rudolf-Harbig-Stadion!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Fast wie im Handball spielen die Dresdner die Kugel um den Strafraum herum und suchen eine Lücke im Defensivverbund des SVS. Akoto hat irgendwann genug und drischt aus der zweiten Reihe drauf, der Abschluss ist jedoch zu unplatziert und so verhältnismäßig harmlos.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die letzten Sekunden laufen. Hannover schlägt den Ball nochmal vorne rein.
  • 90'
    :
    Marc Hensel kann mit dem Punkt dann scheinbar doch ganz gut leben und nimmt in der Nachspielzeit mit einem weiteren Wechsel nochmal Zeit von der Uhr.
  • 88'
    :
    Die Zeit läuft den Sachsen davon und trotz der gute Chance soeben fehlt die Zielstrebigkeit in den Strafraumaktionen. Allzu viele Gelegenheiten spielt sich der Aufsteiger nicht heraus.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Tom Baumgart
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Omar Sijarić
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag am Osterdeich soll 240 Sekunden betragen.
  • 86'
    :
    Die große Chance zum Ausgleich! Sandhausen zeigt sich in der Defensivarbeit mal nicht kompakt, Dresden nutzt die Lücke aus: Daferner wird halbrechts durch einen weitergeleiteten hohen Ball auf den Weg geschickt und ist plötzlich frei durch. Er läuft aus leicht spitzem Winkel auf Patrick Drewes zu, der sich breit macht. Daferner jagt den Ball aus etwa 14 Metern aber gegen die Brust des Keepers, da wäre viel mehr drin gewesen!
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibt's obendrauf? Kann hier noch ein Team den Lucky Punch setzen?
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Hannover zeigt sich auch nochmal vorne und tut zumindest was fürs Torschusskonto. Trybull verfehlt die Kiste aus 17 Metern allerdings mehr als deutlich.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Igor Matanović
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Guido Burgstaller
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Oscar Schönfelder (Werder Bremen)
    Schönfelder räumt Zander im Mittelfeld mit einer seitlichen Grätsche ab. Die siebte Gelbe Karte der Partie ist fällig.
  • 87'
    :
    Tauch St. Pauli noch einmal gefährlich vor dem Bremer Kasten auf oder endet heute die Siegesserie? Werder vermittelt nicht mehr den Eindruck, noch ein zweites Tor erzielen zu können.
  • 84'
    :
    Erhitzte Gemüter: Obwohl Bashkim Ajdini leicht verletzt auf dem Boden liegt und es keine Torannäherung von Dynamo gibt, lassen die Dresdner die Kugel weiter laufen. Nach kurzer Zeit beruhigen sich alle wieder, Ajdini kann weiterspielen. Der folgende Freistoß aus dem Halbfeld ist schwach getreten.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Cebio Soukou
  • 85'
    :
    Für die letzten Minuten bringt Markus Anfang mit Schönfelder und Groß zwei frische Kräfte. Sie ersetzen positionsgetreu Schmid und Rapp.
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Ernst (Hannover 96)
    Ernst senst Hochscheidt von hinten um und holt sich auch schnell noch eine Verwarnung ab.
  • 85'
    :
    Das muss das 1:2 sein! Aue hat das ganz große Ding, belohnt sich aber nicht! Die Gäste kombinieren sich über links in den Strafraum, dann kommt der Querpass auf den linken Pfosten, wo Strauß aus fünf Metern nur noch einschieben muss - und den Ball meterweit neben das Tor setzt. Unglaublich!
  • 83'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Alexander Esswein
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Robin Becker
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Michael Sollbauer
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Christian Groß
  • 81'
    :
    Stattdessen laden die Dresdner ihren Gegner eher zum zweiten Treffer ein, indem sie im Spielaufbau den Ball verlieren. Ritzmaier überlässt die Kugel Aleksandr Zhirov, der sich aus 22 Metern ein Herz fasst und mit einem Linksspannschuss die rechte Torecke um einige Meter verfehlt.
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Nicolai Rapp
  • 84'
    :
    Aue hat im zweiten Durchgang mittlerweile neun Torschüsse abgegeben, Hannover gerade mal zwei. Die Zuschauer quittieren diese schwache Darbietung mittlerweile mit Pfiffen.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Oscar Schönfelder
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Romano Schmid
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Guido Burgstaller (FC St. Pauli)
    Nach verlorenem Zweikampf hält Burgstaller Weiser am rechten Arm humorlos mehrere Sekunden lang fest.
  • 81'
    :
    Kyereh verpasst die nächste sehr gute Möglichkeit! Durch Paqaradas Bogenlampe vom linken Flügel taucht der Ex-Wiesbadener im Strafraumzentrum völlig frei vor dem Heimkasten auf. Er nimmt mit dem rechten Innenrist direkt ab, trifft den Ball aber nicht richtig. Er befördert ihn in den Oberrang.
  • 82'
    :
    Im Anschluss an die Ecke kommt erneut Trujić zum Abschluss, feuert seinen Volley aber über den Kasten.
  • 81'
    :
    Aue wirkt nach wie vor etwas spritziger und entschlossener. Einmal mehr ist es der starke Kühn, der sich links in der Box durchtankt und Hansen im kurzen Eck überraschen will. Der macht die Tür aber zu und es gibt Ecke.
  • 80'
    :
    St. Pauli mit der Großchance zum 1:2! Der durch Paqarada auf die linke Strafraumseite geschickte Kyereh legt den Ball an Torhüter Pavlenka vorbei in Richtung Fünferkante. Makienok will den Fuß hinhalten, doch Friedl verhindert dies mit einer sauberen Grätsche.
  • 78'
    :
    Coole Aktion von Kevin Broll: Der Keeper der Ostdeutschen vernascht seinen Gegenspieler Benschop weit vom eigenen Tor entfernt an der linken Grundlinie mit einer Körpertäuschung und leitet danach den Spielaufbau ein. Das Problem: Das bringt Dynamo gar nichts, weiterhin bleibt der Gastgeber zu ungefährlich.
  • 77'
    :
    Dresden probiert es primär mit Flankenläufen, die jedoch in den meisten Fällen harmlos bleiben. So auch der von Heinz Mörschel, seine Hereingabe von der halbrechten Seite ist zu unpräzise und bedient keinen seiner Mitspieler.
  • 79'
    :
    Auch auf der Gegenseite hat ein Einwechselspieler die nächste Chance. Trujić wird 14 Meter zentral vor dem Tor bedient, schließt aber zu hastig ab und jagt das Leder Richtung Eckfahne.
  • 78'
    :
    Bei den Gästen machen der angeschlagene Aremu und Abwehrmann Lawrence Platz für Benatelli und Kapitän Ziereis. Weiser ist erster Joker auf Seiten der Grün-Weißen; der Leihspieler aus Leverkusen kommt für Agu.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Mitchell Weiser
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Babacar Gueye
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Felix Agu
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
  • 77'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Philipp Ziereis
  • 76'
    :
    Zentimeter fehlen zur erneuten Führung für 96! Ein Eckball von der rechten Seite wird am ersten Pfosten verlängert und landet dann hinten auf dem Kopf von Trybull, Der reagiert schnell und köpft gegen die Laufrichtung von Männel aufs rechte Eck. Haarscharf rauscht der Ball am Aluminium vorbei.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Jamie Lawrence
  • 77'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Rico Benatelli
  • 74'
    :
    Daferner erläuft einen hohen Steilpass an der linken Strafraumkante und flankt flach auf Hosiner. Der versucht sich mit der Hacke, kann den Ball allerdings nur harmlos weiterleiten Richtung rechte Grundlinie, wo der Angriff verpufft.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Afeez Aremu
  • 75'
    :
    Ducksch mit dem Kopf! Der Neuzugang aus Hannover wird durch Agus Flanke von der rechten Sechzehnerseite im Zentrum bedient. Er springt am Elfmeterpunkt höher als Lawrence und drückt den Ball mit der Stirn nur knapp über den Gästekasten.
  • 72'
    :
    Nach der anfänglich guten Reaktion von Dynamo lassen die Sachsen in den letzten Minuten weitere Strafraumaktionen vermissen. Die gastierenden Kurpfälzer machen ihren Job in der Verteidigung weiterhin sehr konzentriert.
  • 73'
    :
    Bei seinem regelwidrigen Einsteigen gegen Füllkrug hat sich Aremu selbst am rechten Knöchel verletzt und muss auf dem Feld behandelt werden. Zu seinem dritten personellen Wechsel ist Gästecoach Timo Schultz möglicherweise gezwungen.
  • 69'
    :
    Der eben noch erwähnte Testroet, der heute der entscheidende Siegtorschütze werden könnte, holt sich seinen verdienten Applaus ab und macht Platz für Charlison Benschop. Zuvor hatte Schmidt für Dresden bereits gewechselt, um mit Philipp Hosiner mehr Frische in die Offensive zu bringen.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Tom Trybull (Hannover 96)
    Tryvull erwischt Nazarov im Mittelfeld mit dem hohen und gestreckten Bein und holt sich gleich nach Einwechslung eine wohlverdiente Gelbe Karte ab.
  • 72'
    :
    Chance für Aue! Nach einer Flanke von rechts kommt Kühn in der Mitte zum Kopfball, wird aber gerade noch hart genug von Muroya bedrängt, um seinen Kopfball nur über statt ins Tor zu setzen.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Charlison Benschop
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Pascal Testroet
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Philipp Hosiner
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Luca Herrmann
  • 70'
    :
    Geht der Spitzenreiter nun auch noch auf den Siegtreffer? Den Braun-Weißen winkt der sechste dreifache Punktgewinn in Serie; Verfolger Regensburg würde auf sechs Zähler distanziert werden.
  • 71'
    :
    20 Minuten vor Schluss bringen beide Trainer nochmal frische Kräfte.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Dennis Diekmeier (SV Sandhausen)
    Diekmeiers Trikotzieher gegen Ransford-Yeboah Königsdörffer auf der rechten Abwehrseite wird mit der Gelben Karte bedacht.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Florent Muslija
  • 67'
    :
    Da die Sandhäuser den Ball aktuell weit vom eigenen Tor fernhalten, ohne eigene Chanen zu kreieren, ein kurzer Blick auf den Torschützen: Der 31-jährige Pascal Testroet hat von 2015 bis 2018 für Dynamo gespielt, bei insgesamt 60 Spielen netzte er 21 mal. Der Treffer gegen seinen Ex-Klub dürfte für ihn also auch etwas Besonderes gewesen sein.
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Sebastian Stolze
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Tom Trybull
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Gaël Ondoua
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Nikola Trujić
  • 67'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:1 durch Finn Becker
    St. Pauli schlägt zurück! Nach einem hohen Ballgewinn wird Makienok auf der rechten Sechzehnerseite gesucht. Jung ist zwar vor dem Dänen am Ball, legt diesen aber unfreiwillig für Becker auf. Der zieht nach innen und schießt mit dem zweiten Kontakt gegen Pavlenkas Laufrichtung in die untere rechte Ecke.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Antonio Jonjic
  • 67'
    :
    Stammspieler Irvine, heute aus Belastungsgründen nicht zur Startelf der Braun-Weißen gehörend, betritt den Rasen. Hartel verabschiedet sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Jackson Irvine
  • 64'
    :
    Immanuel Höhn visiert seinen Kopfball vom Elfmeterpunkt aus nach einer Ecke von der linken Seite deutlich zu hoch an - ein guter Meter fehlt zum Querbalken.
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marcel Hartel
  • 66'
    :
    Bis auf den einen Abschluss von Weydandt haben die Wechsel von Zimmermann bisher wenig bewirkt. Hannover wirkt nach wie vor lethargisch im Offensivspiel, es fehlt an Tempo und Kreativität.
  • 65'
    :
    Hartel beinahe mit der schnellen Antwort! Infolge einer Freistoßflanke landet der mehrfach abgefälschte Ball an der mittigen Fünferkante beim Ex-Bielefelder, der nach schneller Drehung mit dem rechten Fuß blind abschließt. Er verfehlt den rechten Winkel ganz knapp.
  • 63'
    :
    Der Matchplan der Sandhäuser geht vollkommen auf. Im Moment ziehen sie sich wieder zurück und lassen die Sachsen gewähren, stehen dabei aber kompakt in der Defensive und lassen kaum Chancen zu - das heutige Erfolgsrezept?
  • 64'
    :
    Momentan gönnt sich die Partie eine kleine Pause. Etliche Fehlpässe und Unterbrechungen unterbinden jeglichen Spielfluss.
  • 61'
    :
    Auf dem rechten Flügel erarbeitet sich Dynamo den Ball zurück, Königsdörffer gibt die Kugel schließlich herein. Daferner im Zentrum muss sich etwas zurück bewegen, um die Flanke zu erreichen und kann aus dieser Position heraus keinen Druck auf den Kopfball erzeugen. In recht hohem Bogen fliegt das Spielgerät knapp rechts über das Lattenkreuz ins Toraus.
  • 62'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:0 durch Marvin Ducksch
    Ducksch bringt Werder in Führung! Gegen aufgerückte Braun-Weiße wird der Ex-Hannoveraner durch Füllkrugs halbhohen Ball in das offensive Zentrum geschickt. Er kommt vor dem herauslaufenden Schlussmann Vasilj an den Ball und schiebt diesen dann aus gut 14 Metern in den leeren Kasten ein.
  • 58'
    :
    Kevin Broll bügelt einen Fehlpass seiner Vordermänner aus, kommt vor einem Mit- und einem Gegenspieler an den Ball und kann diesen ins Seitenaus klären.
  • 61'
    :
    Burgstaller mit dem nächsten Versuch! Der Österreicher wird durch Medićs Steilpass auf der rechten Strafraumseite hinter die letzte gegnerische Linie geschickt. Seinen wuchtigen Rechtsschuss aus zwölf Metern blockt der grätschende Veljković.
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Stolze (Hannover 96)
    Das nächste taktische Foul. Diesmal reißt Stolze seinen Gegenspieler im Mittelkreis zu Boden.
  • 60'
    :
    Langsam aber sicher wird 96 wieder aktiver. Sei Muroya marschiert auf rechts mit bis an die Grundlinie und flankt auf den zweiten Pfosten, wo Hult das Leder aber nicht voll erwischt und nicht aufs Tor bringt.
  • 57'
    :
    Dresden nimmt sich dieser Sache aber an und agiert in den ersten Minuten mit einem druckvollen Spiel. Zwar fehlt das Tempo in den Offensivaktionen noch, doch möchten die Hausherren ihren Gegner nun einschnüren.
  • 58'
    :
    Nachdem das Anfang-Team vielversprechend zurück auf den Rasen gekommen ist, kann es in dieser Phase Ducksch und Füllkrug nur selten in den Mittelpunkt stellen. St. Pauli kommt nach einer knappen Stunde zielstrebiger daher.
  • 55'
    :
    Überraschende Wendung also in diesem bis dato eher langweiligen Spiel! Sandhausen hat fünf gute Minuten und geht dadurch in Führung, Dynamo ist nun plötzlich in Rückstand und gefordert. Coach Schmidt reagiert mit einem offensiven Doppelwechsel.
  • 59'
    :
    Der eingewechselte Weydandt meldet sich gleich mal eindrucksvoll an und jagt aus 20 Metern einen Volleyhammer aufs rechte Eck. Männel reagiert aber gut und pariert mit beiden Fäusten.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Jong-min Seo
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Julius Kade
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Ransford-Yeboah Königsdörffer
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Chris Löwe
  • 58'
    :
    Aue ist nach wie vor das aktivere Team und arbeitet bereits den vierten Eckball in dieser zweiten Hälfte heraus. Torschüsse sind allerdings auf beiden Seiten noch Fehlanzeige im zweiten Durchgang.
  • 56'
    :
    Beide Wechsel von Jan Zimmermann sind durchaus offensiv zu interpretieren. Natürlich kann sich Hannover hier mit einem Remis gegen den Vorletzten auch nicht zufriedengeben.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Pascal Testroet (SV Sandhausen)
    Eben noch als Torschütze gefeiert, bekommt Testroet nach einem zu rustikalen Einsatz mit dem Arm vom Unparteiischen den gelben Karton gezeigt.
  • 55'
    :
    Burgstaller vergibt aus bester Lage! Makienok macht den Ball im Sechzehner an der rechten Grundlinie fest und spielt flach und hart vor den Kasten. Am langen Fünfereck will Burgstaller mit dem rechten Innenrist einschieben, doch der fair grätschende Agu kann dies in höchster Not verhindern.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Sebastian Ernst
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Dominik Kaiser
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Hendrik Weydandt
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Linton Maina
  • 54'
    :
    Bei den Hausherren machen sich Weydandt und Ernst bereit für eine Einwechslung. Das verwundert kaum, denn 96 ist offensiv komplett abgemeldet.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Nicolai Rapp (Werder Bremen)
    Mit einem Trikotzupfer gegen Becker bremst Rapp einen schnellen Gegenstoß der Braun-Weißen im Mittelfeld aus. Das taktische Vergehen wird mit einer Verwarnung bestraft.
  • 53'
    :
    Joker Makienok ist am Elfmeterpunkt Adressat eines halbhohen Anspiels durch Becker. Er kann den Ball zwar mit der Brust annehmen, verpasst dann aber eine schnelle Drehung. Veljković kann den Dänen stoppen.
  • 50'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 0:1 durch Pascal Testroet
    Die folgende Ecke bringt die SVS-Führung! Die kommt zwar über das gesamte Spiel überraschend, hatte sich aber in den ersten Minuten der zweiten Hälfte leicht angebahnt. Bei einer Ecke von der linken Seite gewinnt ein Dynamo-Spieler im Gewusel das Kopfballduell und verlängert das Leder weiter nach hinten. Dort steht Testroet viel zu blank und kann aus etwa zwölf Metern mit einem satten Seitfallzieher in die lange Ecke einnetzen! Ausgerechnet der Ex-Dresdner, der sich beim Jubeln zurückhält...
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Florian Junge (Werder Bremen)
    ... und auch einer der Bremer Co-Trainer handelt sich eine Verwarnung wege Meckerns ein.
  • 49'
    :
    Tatsächlich findet Sandhausen den besseren Start in den zweiten Durchgang. Testroet nimmt im Strafraum die Kugel klasse an und mit, legt sie dann quer auf Esswein, der den Ball nicht abschließen kann, weil ein Dresdner rechtzeitig zur Grätsche ansetzt. Im Rückraum bekommt Ritzmaier den Ball, sein Abschluss wird aber ins Toraus abgefälscht.
  • 51'
    :
    Hannover ist gedanklich offenbar noch in der Kabine und nimmt kaum am Spiel teil. Offensiv kam von den Niedersachsen seit dem Wiederanpfiff noch gar nichts. Stattdessen gibt es den nächsten Eckball für Aue, der aber erneut harmlos bleibt.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Ducksch (Werder Bremen)
    Nach wiederholter Abseitsstellung richtet Ducksch ein paar frustrierte Worte in Richtung des weit entfernten Linienrichters Achmüller. Schiedsrichter Zwayer ahndet dies mit einer einer Gelben Karte...
  • 47'
    :
    Der Eingewechselte ist gleich mal gefordert und arbeitet gemeinsam mit Broll stark: Mai schirmt in einem Laufduell die Kugel ab, sodass Broll diese aufnehmen kann.
  • 48'
    :
    Aue kommt erneut gut rein in die Partie und legt gleich den Vorwärtsgang ein. Über die rechte Seite holen die Sachsen den nächsten Eckball heraus, der von Jan Hochscheidt nach innen gebracht wird. 96 kann aber gleich am ersten Pfosten klären.
  • 49'
    :
    Während Bremens Coach Markus Anfang in der Pause auf personelle Änderungen verzichtet hat, lässt St. Paulis Trainer Timo Schultz Dittgen in der Kabine und ersetzt ihn durch Makienok.
  • 46'
    :
    Alexander Schmidt reagiert auf die Gelbe Karte von Aidonis mit Vorsicht und wechselt Kapitän Sebastian Mai für ihn ein. Bei den Südwestdeutschen gibt es keine Änderungen. Auf geht's in Hälfte zwei!
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Sebastian Mai
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Antonis Aidonis
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang am Osterdeich! Trotz der schwachen letzten Wochen präsentiert sich Werder gegen den formstarken Tabellenführer als selbstbewusst, kann gegen die Ballermänner vom Kiez vor allem auf eine sattelfeste Abwehrabteilung bauen. Wohl und Wehe scheinen heute einmal mehr davon abzuhängen, ob bei Ducksch, Füllkrug und Co. der Knoten platzt – eine Punkteteilung bringt den SVW nicht wirklich weiter.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Simon Makienok
  • 46'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Max Dittgen
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach 45 unterhaltsamen Minuten steht e sin der HDI-Arena zwischen Hannover 96 und Erzgebirge Aue 1:1. Die Niedersachsen erwischten einen Traumstart und gingen dank ihres frühesten Saisontores durch Kerk in der vierten Minute in Führung. Anschließend entwickelte sich ein offenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die besseren hatte allerdings eindeutig 96. Vor allem Beier und Ondoua hätten nachlegen müssen. So kam es dann, wie es eben manchmal kommt im Fußball und in der Nachspielzeit brachte Nazarov die Veilchen mit seinem ersten Saisontor zurück ins Spiel. Nach dem Wechsel geht es also wieder von vorne los und beiden Teams bleiben 45 Minuten, um hier einen Dreier zu landen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nichts zu berichten aus Dresden! Nach 45 Minuten gehen Dynamo Dresden und der SV Sandhausen mit einem torlosen Unentschieden in die Kabine und ehrlicherweise hätte dieses Spiel keinen anderen Zwischenstand verdient gehabt. Torchancen auf beiden Seiten sind Mangelware, viel Tempo bieten die Sachsen und die Kurpfälzer auch nicht. Das leicht bessere Team war Dresden, weitestgehend konnte aber auch der Aufsteiger kaum Druck aufbauen. Ausgelöst von der einzigen Großchance, einem Pfostenschuss von Herrmann,(22.) gab es eine kurze und leichte Drangphase, die jedoch zügig wieder verpuffte. Hoffen wir auf einen spannenderen zweiten Durchgang, bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es zur Pause der Zweitligapartie zwischen dem SV Werder Bremen und dem FC St. Pauli. Die zu Beginn Ballbesitzvorteile verzeichnenden Hausherren erarbeiteten sich durch Füllkrug in der 10. Minute eine erste sehr gute Gelegenheit. Sie blieben gegen einen zurückhaltenden Spitzenreiter auch in der Folge das aktivere Team und kamen zu vielen Kontakten im letzten Felddrittel. Hinsichtlich klarer Abschlüsse sprang in der ersten halben Stunde aber nur noch ein durch Friedl mit der Hand ins Tor beförderter Ball heraus (24.). Die Kiezkicker schrammten in Minute 31 durch Lawrence nur hauchdünn an einem Treffer vorbei. In der jüngsten Viertelstunde schoben sie den Schwerpunkt des Geschehens immer weiter weg von ihrem Gehäuse, ohne im Sechzehner der Grün-Weißen für weitere Gefahr sorgen zu können. Mit der letzten Aktion vor dem Kabinengang kam das Anfang-Team durch Ducksch noch zu einer guten Konterchance. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Mit einer harmlosen Ecke von Dynamo bricht die Nachspielzeit von einer Minute an.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ducksch mit der Direktabnahme! Agu treibt den Ball gegen aufgerückte Gäste über rechts nach vorne und spielt auf Höhe des Elfmeterpunkts flach nach innen. Ducksch schießt direkt mit dem rechten Innenrist und setzt den Ball nicht weit über den rechten Winkel.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Seit einigen Minuten konnten sich die Sandhäuser aber aus dem Druck der Dresdner befreien, im Moment plätschert das Spiel wie schon in den ersten zwanzig Minuten weiter vor sich her.
  • 45'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:1 durch Dimitrij Nazarov
    In der Nachspielzeit kommen die Veilchen doch noch zum Ausgleich! Und da hat die Defensive der Gastgeber ganz schön mitgeholfen! Ein Einwurf auf der rechten Seite wird von Sijarić per Kopf in den Lauf von Nazarov verlängert, der Franke völlig problemlos abschüttelt und von rechts in die Box zieht. Vor Keeper Hansen müsste der Zehner der Gäste eigentlich in der Mitte den völlig freien Jonjic bedienen, macht es aber aus spitzem Winkel selbst und trifft wuchtig ins lange Eck.
  • 42'
    :
    Esswein legt sich die Kugel am linken Strafraumeck mit kurzen Finten zurecht und zirkelt den Ball aufs kurze Eck. Der bis dato kaum geforderte Kevin Broll hält den eher harmlosen Schuss fest.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 42'
    :
    St. Pauli gibt in der Schlussphase des ersten Abschnitts die Richtung vor, doch enden die meisten Angriffssversuche weiterhin vor dem Sechzehner. Die Ausnahme ist Beckers Flachpass zu Kyereh, der den Ball am Elfmeterpunkt mit dem Rücken zum Tor stehend annehmen kann, dann aber durch Veljković gestoppt wird.
  • 43'
    :
    Mittlerweile können die Gäste sich über den Rückstand nicht mehr beschweren. Hannover hatte unter dem Strich eindeutig die besseren Chancen und hat diese nicht konsequent genutzt. Sonst würden die Hausherren hier schon deutlicher führen.
  • 40'
    :
    Alexander Esswein gewinnt ein paar Meter vor der Strafraumkante einen wichtigen Zweikampf und kann in den Strafraum vorpreschen. Akoto läuft ihn jedoch klasse ab und trifft den ehemaligen Bundesligaspieler dabei mit der Schulter. Esswein geht zu Boden, für einen Elfmeter reicht diese Aktion aber bei Weitem nicht.
  • 40'
    :
    Den kann man machen! Aue klärt eine Kerk-Ecke ganz schwach und serviert dem am Elfer lauernden Ondoua die Kugel perfekt in den Fuß. Der Kameruner hat alle Zeit der Welt und kann sich die Ecke quasi aussuchen, trifft den Ball aber nicht richtig und schießt einen Verteidiger auf der Linie an.
  • 37'
    :
    Selten bereiten Vorstöße der Gäste der Dynamo-Hintermannschaft Sorgen, ein Steilpass auf Testroet ist jedoch stark gespielt. Der SVS-Stürmer hat in der halblinken Spur viel Platz, lässt sich jedoch zu weit nach außen drängen, womit die Chance verpufft. Zudem ist die Fahne des Assistenten oben.
  • 39'
    :
    Füllkrug wird im Strafraumzentrum durch Agus hohe Hereingabe von der rechten Seite in Szene gesetzt. Nach Brustannahme bringt er den Ball aus gut zwölf Metern trotz enger Bewachung mit dem rechten Spann direkt in Richtung linker Ecke. Zur Stange fehlt aber ein guter halber Meter.
  • 34'
    :
    Akoto schaltet sich mal in die Angriffsbestrebungen ein und tankt sich rechts durch. Im Rückraum findet er Luca Herrmann, der halbrechts wieder zur Grundlinie vorstößt. Seine butterweiche Flanke landet auf dem Kopf von Daferner, der aus knappen sieben Metern zu wenig Druck auf den Ball bekommt. Den zu laschen Kopfball kann Drewes so recht locker parieren.
  • 36'
    :
    Die Schultz-Auswahl kann ihre Ballbesitzphasen in den letzten Minuten verlängern. Bei geordneter Defensive der Grün-Weißen kommt sie allerdingsnur selten zwischen die Linien. Goalgetter Burgstaller ist noch kein Faktor.
  • 38'
    :
    Die nächste scharfe Hereingabe der Hausherren verpasst im Zentrum diesmal Beier knapp. Hannover wird wieder aktiver, gewinnt viele Bälle und kommt auch gleich zu Chancen.
  • 32'
    :
    Okoroji macht es ihm auf der Gegenseite gleich, sein Rechtsschuss aus etwas kürzerer Entfernung fliegt ebenfalls in Richtung Tribüne. Sandhausen findet kaum Mittel in der Offensivarbeit.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Omar Sijarić (Erzgebirge Aue)
    Maina lässt Sijarić aussteigen und will auf dem linken Flügel gerade auf und davon eilen, als der Auer dies per Trikotzupfer verhindert.
  • 35'
    :
    Der Zuschauerzuspruch hält sich in Hannover übrigens in Grenzen. Während vor zwei Wochen gegen Schalke noch 40.000 da waren, haben heute nicht einmal 10.000 den Weg in die Arena gefunden. Und das trotz des Pokalerfolgs unter der Woche.
  • 33'
    :
    Füllkrug wird durch Ducksch an der halbrechten Sechzehnerkante hinter die gegnerische Abwehrkette geschickt. Bremens Kapitän zieht aus vollem Lauf, 14 Metern und leicht spitzem Winkel mit dem rechten Spann ab. Der Ball rauscht recht weit an der kurzen Ecke vorbei.
  • 31'
    :
    Kade treibt die Murmel im Mittelfeld voran und schiebt sie schließlich zu Chris Löwe, der auf der linken Angriffsseite viel Platz gewährt bekommt. Er entscheidet sich im Dribbling nach innen zu ziehen und schließt aus großer Entfernung einfach mal Richtung Kasten ab. Der Schuss mit dem schwachen rechten Fuß steigt jedoch viel zu hoch.
  • 32'
    :
    Niklas Hult lässt vom linken Strafraumeck eine Mischung aus Torschuss und Hereingabe los, die Stolze in der Mitte mit dem langen Bein knapp verpasst. So rauscht das Leder einige Meter rechts am Tor vorbei.
  • 31'
    :
    ... und der fällige Freistoß hat es in sich! Lawrence schraubt sich nach Paqaradas scharfer Freistoßflanke an der mittigen Fünferkante unbewacht hoch und nickt nur knapp zentral über den Heimkasten hinweg.
  • 30'
    :
    Dennoch: Dynamo ist mittlerweile so richtig im Spiel angekommen, die Gäste haben dem Pressing der Sachsen im Moment nichts entgegenzusetzen.
  • 30'
    :
    Erzgebirge Aue präsentiert sich hier keinesfalls wie ein Abstiegskandidat. Die Sachsen haben mehr Ballbesitz (55%) und gewinnen auch mehr Zweikämpfe (58%). Zählbares hat bisher aber nur der ehemalige Bundesligist verbucht.
  • 28'
    :
    Daferner dribbelt bis zum Strafraum vor, kann sich dort aber nicht durch den SVS-Defensivverbund schieben. Er legt die Kugel zurück auf Mörschel, der aus etwa 18 Metern mit links zu lasch und unplatziert schießt - dieser Flachschuss bereitet Drewes selbstverständlich keine Probleme.
  • 30'
    :
    Dittgen wird auf der tiefen rechten Außenbahn durch einen härteren Tritt Jungs auf den rechten Fuß niedergestreckt...
  • 27'
    :
    St. Pauli vermittelt im Strafraum bei hoheren Hereingaben nicht immer den sichersten Eindruck, kommt auch hinsichtlich der zweiten Bälle nicht so gedankenschnell daher wie die Grün-Weißen.
  • 27'
    :
    Die erste kleine Drangphase der Sachsen übersteht Sandhausen knapp. Seit dem Pfostentreffer ist die gastgebende Mannschaft, die schon zuvor leicht aktiver war, aber eindeutig tonangebend.
  • 28'
    :
    Insgesamt ist es ein sehr offenes und unterhaltsames Match, das die beiden Teams sich hier liefern. Je fünf ordentliche Abschlüsse pro Seite stehen bereits zu Buche.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Antonis Aidonis (Dynamo Dresden)
    Nach einem harmlosen Foul an der Seitenline verwarnt der Unparteiische Aidonis, wahrscheinlich ist die Summe der Fouls ausschlaggebend für diese Bewertung.
  • 22'
    :
    Der Pfosten zittert! Dresden schiebt den Ball auf die linke Seite heraus, wo Chris Löwe Maß nimmt. Seine Flanke findet im Fünfmeterraum zwar keinen Mitspieler, der SVS klärt das Spielgerät aber genau in die Beine von Luca Herrmann. Der lässt sich kein zweites Mal bitten und knallt das Runde aus etwa 14 Metern halbrechter Position mit einem Volleyschuss gegen das Aluminium.
  • 25'
    :
    Jetzt mal wieder Hannover! Carlson klärt eine Hult-Flanke unfreiwillig genau in den Lauf von Beier, der diesmal gleich selbst den Abschluss sucht und die Kugel aus spitzem Winkel von links über das Tor bugsiert.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Marco Friedl (Werder Bremen)
    Friedl lässt das Netz hinter Vasilj zappeln, doch der Bremer Jubel währt nur kurz: Was in Realgeschwindigkeit nach einem erfolgreichen Flugkopfball aus kurzer Distanz augesehen hat, ist in der näheren Betrachtung ein klares Handspiel des Österreichers. Referee Zwayer hat dies auf Anhieb erkannt, entscheidet auf Freistoß und ahndet das Vergehen zudem mit einer Verwarnung.
  • 21'
    :
    Eckbälle sind hingegen keine Mangelware: Ritzmaier schlägt das Leder vom Tor weg auf Höhe des zweiten Pfostens, wo ein Sandhäuser am höchsten steigt und einen wuchtigen Kopfball auf die lange Ecke abgibt. Kurz vor der Linie klärt ein Dresdner die Situation.
  • 23'
    :
    Wieder Nazarov! Diesmal kommt der ehemalige Nationalspieler Aserdaidschans am rechten Fünfereck nach Zuspiel von Hochscheidt an den Ball und drückt trotz Bedrängnis sofort ab. Drüber!
  • 21'
    :
    Während der formstarke Gast heute sicherlich mit einem einfachen Punktgewinn leben könnte, hilft dem SVW ein Unentschieden nicht wirklich weiter, war die Aufstiegszone vor dem Wochenende doch schon sieben Zähler entfernt.
  • 22'
    :
    Die Gäste machen hier spielerisch sogar den etwas besseren Eindruck und kommen schon wieder in Abschlussposition. Dimitrij Nazarov schlenzt aus 20 Metern aufs linke Eck und Hansen muss sich da schon ordentlich strecken, um das erste Saisontor des Auers zu verhindern.
  • 18'
    :
    Wer sich ein Offensivspektakel oder einen Abnutzungskampf erhofft hat, der wird bis dato enttäuscht sein. Gegenseitiger Respekt bestimmt die ersten Minuten, sodass keine Elf mit den Angriffsbestrebungen in ein zu hohes Risiko laufen möchte.
  • 18'
    :
    Der Spitzenreiter geht die Aufgabe beim Absteiger eher vorsichtig an, traut sich in Ballbesitz nicht wirklich aus der eigenen Hälfte heraus. Nach dem Pokalspiel unter der Woche will er wohl auch nicht zu früh zu viele Kräfte lassen.
  • 19'
    :
    Hannover muss früh wechseln! Börner hat sich offenbar eine Muskelverletzung am Oberschenkel zugezogen und zeigt sofort an, dass es nicht weitergeht. Krajnc übernimmt.
  • 19'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96: Luka Krajnc
  • 19'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96: Julian Börner
  • 17'
    :
    Riesenchance zum 2:0! Aue ist nach einem Ballverlust hinten unsortiert und ein einziger guter Pass reicht 96 aus, um Beier in die Box zu schicken. Der 19-Jährige geht von links auf Männel zu und könnte selbst abschließen, will aber lieber für Maina querlegen. Das klappt aber nicht, weil im letzten Moment ein Bein dazwischenkommt.
  • 15'
    :
    Ducksch will den fälligen Freistoß aus halbrechten 23 Metern mit dem rechten Innenrist auf direktem Weg im Netz hinter Vasilj unterbringen. Mit seiner Ausführung bleibt er jedoch in der braunen Mauer hängen.
  • 15'
    :
    Okoroji wird von der Dynamo-Hintermannschaft zu passiv angegangen, sodass er locker bis kurz vor die Strafraumkante dribbeln kann und von dort mit dem Spann abzieht. Der harte Schuss wird von den Ostdeutschen ins Toraus abgeblockt, die folgende Ecke ist wie beinahe alle Vorgänger-Standards ungefährlich.
  • 14'
    :
    Gelbe Karte für Jakov Medić (FC St. Pauli)
    Infolge eines aus Gästesicht umstrittenen Freistoßpfiffes beschwert sich Medić so nachdrücklich beim Unparteiischen Zwayer, dass ihn dieser mit der Gelben Karte bestraft.
  • 13'
    :
    Laute „Dynamo”-Wechselgesänge heizen die Hausherren zum Vorstoß auf der linken Seite an. Mörschel tanzt im Strafraum seinen Gegenspieler aus und verzieht aus spitzem Winkel seinen harten Abschluss vollkommen. Aus etwa zwölf Metern Entfernung jagt er den Ball ins gegenüberliegende Seitenaus - deutlich daneben!
  • 15'
    :
    Erzgebirge Aue sucht weiter konsequent den Weg nach vorne. Der auffällige Kühn lässt aus 18 Metern einen satten Linksschuss los, der knapp am rechten Pfosten vorbeirauscht.
  • 13'
    :
    Rapp ist vor dem rechten Pfosten Adressat einer sanften Freistoßflanke Duckschs vom nahen Strafraumeck. Der völlig blanke Ex-Darmstädter verfehlt den Kopfball aus gut acht Metern und damit einen Abschluss aus bester Lage hauchdünn.
  • 13'
    :
    Gelbe Karte für Sei Muroya (Hannover 96)
    Muroya unterbindet einen Gegenangriff der Gäste an der Mittellinie mit einer Ringereinlage inklusive Grätsche.
  • 12'
    :
    Den fälligen Freistoß aus dem rechten Halbfeld schlägt Kerk mit links auf den langen Pfosten. Dort entwischt Ondoua im Rücken seines Bewachers und kommt mit dem Fuß an die Kugel. Allerdings setzt das Leder kurz vorher auf und der Hannoveraner kann seinen Dropkick nicht wirklich kontrollieren. Männel ist zur Stelle und pariert.
  • 10'
    :
    Wenn es bislang gefährlich wird, spielen hohe Flanken dabei eine Rolle. Löwe chippt die Kugel aus der halblinken Spur etwas zu hoch Richtung zweiter Pfosten, sodass SVS-Verteidiger Chima Okoroji diesen ins Aus klären kann. Auch der folgende, dritte Eckball des Matches ist harmlos.
  • 10'
    :
    Füllkrug mit der Riesenchance zum 1:0! Nach einem durch Schmid schnell ausgeführten Freistoß aus dem halbrechten Mittelfeld taucht der SVW-Kapitän auf der rechten Sechzehnerseite frei vor dem Gästekasten auf. Er überwindet den herauslaufenden Keeper Vasilj mit einem Lupfer, verfehlt aus zwölf Metern aber knapp den linken Pfosten.
  • 11'
    :
    Gelbe Karte für Dirk Carlson (Erzgebirge Aue)
    Carlson geht im Luftkampf mit dem Ellbogen zu Werke und kassiert die erste Verwarnung der Partie.
  • 10'
    :
    Geschockt zeigen sich die Veilchen vom Rückstand allerdings nicht. Aue spielt munter weiter nach vorne und kommt fast zu einer guten Möglichkeit. Antonio Jonjic wird am Fünfer dann aber zu weit nach außen abgetragen und kann Hansen aus spitzem Winkel dann nicht mehr gefährden.
  • 8'
    :
    Achtung Phrase: In den ersten Minuten tasten sich beide Teams ab, das Tempo des Spiels lässt noch zu wünschen übrig. Bis dato spielt sich das Geschehen meist um die Mittellinie ab.
  • 8'
    :
    Lawrence bewirbt sich für eine erste Gelbe Karte, indem er Mbom im Mittelefld bei erhöhtem Tempo regelwidrig zu Fall bringt. Referee Zwayer belässt es aber bei einer Ermahnung.
  • 6'
    :
    Jetzt auch die erste Offensivaktion der Sandhäuser: Diekmeier schießt an der Eckfahne Löwe an. Wie kurz zuvor auf der anderen Seite ist der daraus resultierende Eckball jedoch zu kurz getreten.
  • 7'
    :
    Besser hätte es für die Gastgeber kaum losgehen können. Hannover tritt beflügelt von der Führung sehr selbstbewusst auf und kontrolliert das Geschehen. Die saisonübergreifend seit sieben Auswärtsspielen sieglosen Gäste müssen sich nun erstmal neu sortieren.
  • 7'
    :
    Nach Friedls unzureichendem Klärungsversuch in den zentralen Bereich vor den Sechzehner probiert sich Becker aus gut 20 Metern mit einem linken Spannschuss. Wegen Rücklage rauscht der wuchtige Versuch weit über Pavlenkas Kasten.
  • 4'
    :
    Der Gast bringt in den Anfangsmomenten bereits die ein oder andere schnelle Umschaltszene auf den Rasen. Er ist allerdings noch nicht in der Lage, diese bis in den gegnerischen Sechzehner verlängern zu können.
  • 4'
    :
    Chris Löwes Hereingabe ist jedoch schwach, sodass der SVS am ersten Pfosten klären kann.
  • 4'
    :
    Die heutigen Kontrahenten trennen im Tableau der zweiten Liga übrigens vier Plätze und die gleiche Anzahl an Punkten - heute könnte es für beide Teams also ein richtungsweisendes Spiel geben. Wer kann den Blick in der Tabelle weiter nach oben richten und wer scheint sich im Abstiegskampf festzusetzen? In der Anfangsphase macht Dynamo den leicht besseren Job und holt auf der linken Seite die erste Ecke der Partie heraus.
  • 2'
    :
    Gleich das erste intensive Duell: SVS-Kapitän Diekmeier kommt gegen Chris Löwe zu spät. Der 32-jährige Dresdner knickt leicht um, kann nach kurzer Zeit aber weiterspielen.
  • 4'
    :
    Tooor für Hannover 96, 1:0 durch Sebastian Kerk
    Die frühe Führung für 96! Und genau wie zuletzt gegen Düsseldorf ist es Sebastian Kerk, der sein Team in Front schießt. Ein Abschlag von Martin Männel kommt postwendend zurück und Kerk behauptet sich im Duell mit dem halbherzig agierenden Anthony Barylla stark. Aus 17 Metern schließt der 96-Stürmer dann volley mit links ab und trifft sehenswert ins linke Eck.
  • 1'
    :
    Dr. Martin Thomsen ist der heutige Mann an der Pfeife und eröffnet vor etwa 11.000 Zuschauenden im Rudolf-Harbig-Stadion die Partie. Die Sachsen spielen in den gelben Heimtrikots, der SV Sandhausen agiert in Weiß.
  • 3'
    :
    Die Gäste zeigen sich gleich am am Strafraum und verbuchen den ersten Abschluss der Partie. Nach Zuspiel von Kühn jagt Nazarov seinen Volley vom rechten Strafraumeck aber deutlich drüber.
  • 1'
    :
    Bremen gegen St. Pauli – auf geht's am Osterdeich!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Hausherren spielen traditionell in Rot und Schwarz, Aue wie üblich in Lila-Weiß.
  • :
    Noch ein schneller Blick auf die Startformationen beider Teams: Bei Dynamo Dresden spiegelt sich das Pokalspiel unter der Woche in der Startelf wider, denn Schmidt schmeißt die Rotationsmaschine an. Sollbauer in der Innenverteidigung, Kapitän Stark und Kade im Mittelfeld und Daferner in der Sturmspitze bilden eine ganz neue Achse im Zentrum. Für die Sandhäuser gibt es nur eine Änderung: Esswein wird die Dynamo-Defensive anstelle von Sicker (im Spiel gegen Bremen) beschäftigen sollen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften vor 42100 Zuschauern den Rasen betreten.
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Michael Bacher und seinen Assistenten Tobias Fritsch und Johannes Huber. Die Videobilder wertet Günter Perl aus.
  • :
    Sein Trainerkollege, der auf der SVS-Bank Platz nehmen wird, reagierte auf die Frage, ob das kräftezehrende Pokalspiel der Dresdner ein Vorteil für sein Team sein könnte, mit einem „Jein”. Zwar sei es „von der Psyche her nicht so toll”, nach 120 anstrengenden Minuten aus dem Pokal zu fliegen. Gleichwohl betonte Alois Schwartz für die physische Komponente, die heimische Kulisse im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion sei „Doping für die Jungs, dass sie auch wieder marschieren können”.
  • :
    Bei den Braun-Weißen, die ihren letzten Pflichtspielsieg gegen den SVW in ihrer legendären DFB-Pokal-Saison 2005/2006 feierten und die in ihren jüngsten fünf Ligabegegnungen satte 18 Treffer erzielten, stellt Coach Timo Schultz nach dem Verlängerungssieg im DFB-Pokalspiel bei der SG Dynamo Dresden dreimal um. Vasilj, Lawrence und Becker verdrängen Pokaltorhüter Smarsch, Ziereis und Irvine auf die Bank.
  • :
    Dynamo-Coach Alexander Schmidt warnte daher im Vorfeld des heutigen Spiels davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen: „Wer jetzt glaubt, es würde leichter werden: Natürlich ist es nicht St. Pauli oder Schalke 04, aber Sandhausen ist eine sehr unbequeme Mannschaft über die Jahre in der zweiten Liga. Sie haben eine kompakte Spielweise und arbeiten gut gegen den Ball.” Schmidt verwies auf die letzten beiden Spiele der Sandhäuser und hob das Unentschieden gegen Werder Bremen hervor, bei dem der SVS nah an einem Sieg gewesen sei.
  • :
    Auch die Gäste aus Aue gehen trotz nur sieben Punkten auf dem Konto mit einem positiven Erlebnis im Rücken in die Partie. Am vergangenen Spieltag gelang mit einem hart erkämpften 1:0 gegen den FC Ingolstadt endlich der erste Saisonsieg und man konnte die Rote Laterne an den FCI abgeben. Nun sollen auch auswärts erstmals drei Punkte her. "Man hat gesehen, dass die Mannschaft lebt", stellte Kapitän Martin Männel erfreut fest, während Trainer Marc Hensel auf die harte Realität blickte: "Wir müssen uns immer wieder vor Augen führen, dass wir unter dem Strich stehen, dass wir Druck haben und jedes Spiel ein Endspiel ist."
  • :
    Auf Seiten der Grün-Weißen, die nur zwei ihrer bisherigen fünf Heimpartien gewinnen konnten und die das letzte Pflichtspielduell mit dem Kiezklub im April 2011 im Millerntor-Stadion nach Pausenrückstand mit 3:1 für sich entschieden, hat Trainer Markus Anfang im Vergleich zum 2:2-Auswärtsunentschieden beim SV Sandhausen vier personelle Änderungen vorgenommen. Neben dem unangekündigten Torhüterwechsel von Zetterer zu Pavlenka starten Jung, Mbom und Füllkrug anstelle von Mai, Schmidt (Bank) und Bittencourt (Infekt).
  • :
    Obwohl Dynamo über den gesamten Verlauf der bisherigen Saison erfolgreicher war, spricht die aktuelle Formkurve für die heutigen Gäste. In den letzten vier Ligaduellen ging Sandhausen nur einmal als Verlierer vom Platz, dafür in sehr deutlicher Art und Weise: Eine 1:6-Heimniederlage gegen Darmstadt ernüchterte die Fans. Immerhin wurde dieses Debakel eingerahmt von einem Auswärtssieg bei Hannover und zuletzt zwei Unentschieden. Dresden erlebt derzeit hingegen einen schwachen Monat und unterlag in einem sehr anspruchsvollen Programm im Oktober allen Gegnern: Nürnberg, Schalke und gleich doppelt dem FC St. Pauli. In der Liga schossen die Offensivkräfte der Ostdeutschen dabei keinen einzigen Treffer - ein großes Manko in letzter Zeit!
  • :
    Der FC St. Pauli hat vor dem hart erkämpften DFB-Pokal-Achtelfinaleinzug bei der SG Dynamo Dresden (3:2 nach Verlängerung) fünf deutliche Siege eingefahren und sich vom fünften auf den ersten Tabellenplatz hochgearbeitet. Die Kiezkicker beeindrucken in dieser Saisonphase durch ihre spielerische Stärke und auch dadurch, dass sie sich auf Führungen nie ausruhen. Nach den gestrigen Niederlagen des FC Schalke 04 und des 1. FC Nürnberg kann der Vorsprung auf die Ränge drei und vier weiter ausgebaut werden.
  • :
    Nach nur einem Punkt aus den letzten vier Ligaspielen konnte 96 zuletzt zumindest im Pokal mal wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Durch einen glatten Heimsieg gegen den Ligakonkurrenten aus Düsseldorf zog Hannover in die dritte Runde ein. Den Rückenwind wollen die Hausherren nun mit in die Liga nehmen und auch dort die Wende schaffen. "Ich bin sehr davon überzeugt, dass die Spieler eine große Bereitschaft haben, den zweiten Sieg in drei Tagen einzufahren, damit es auch für uns wieder in die richtige Richtung geht", so Coach Jan Zimmermann im Vorfeld der Partie.
  • :
    Hat der SV Sandhausen hier einen kleinen Vorteil? Die Kurpfälzer mussten unter der Woche nicht ran, flogen sie in der ersten DFB-Pokal-Runde doch deutlich aus dem Wettbewerb: Gegen RB Leipzig kamen die Sandhäuser unter die Räder, 0:4 hieß es in einem aussichtslosen Unterfangen nach 90 Minuten gegen die Bullen. Zeit also, diese Woche Kräfte zu sparen, während die Konkurrenz sich um den Achtelfinaleinzug duellierte. Das könnte ein wichtiger Faktor sein, zumal der Sportverein nach elf Spieltagen auf Relegationsplatz 16 gehörig unter Druck steht.
  • :
    Zu den Aufstellungen: 96-Coach Jan Zimmermann sieht nach dem jüngsten Erfolgserlebnis im Pokal keinen Grund für Änderungen und schickt die gleiche Startelf auf den Rasen, die Düsseldorf mit 3:0 bezwang. Auch Aues-Trainer Marc Hensel hätte vielleicht gerne seine siegreiche Elf von letzter Woche gebracht, muss aber dreimal tauschen. Clemens Fandrich ist nach seiner Roten Karte gesperrt, Gaëtan Bussmann und Ben Zolinski fallen kurzfristig angeschlagen aus. Omar Sijarić, Jan Hochscheidt und Dirk Carlson rücken in die Startelf. Auf der Bank der Gäste nimmt derweil erstmals das 17-jährige Auer Eigengewächs Franco Schädlich Platz.
  • :
    Der SV Werder Bremen hat äußerst magere Wochen hinter sich, zog er aus seinen letzten fünf Partien doch lediglich vier Zähler. Nach dem vermeintlichen Befreiungsschlag gegen den 1. FC Heidenheim 1846 (3:0) verlor er nach der Länderspielpause mit 0:3 beim SV Darmstadt 98 und ergatterte beim abstiegsbedrohten SV Sandhausen nur einen Punkt. Beim 2:2 am Hardtwald war das Remis letztlich sogar glücklich, schließlich glich Joker Füllkrug erst in der Nachspielzeit aus.
  • :
    2:3 gegen den FC St. Pauli - so lautete das Endergebnis aus Sicht der Dresdner an einem spannenden DFB-Pokal-Abend unter der Woche. Am Mittwochabend unterlag Dynamo den „Kiezkickern” in einem denkbar knappen Spiel. Zweimal konterten sie den Führungstreffer der Hamburger im direkten Gegenzug, sodass es nach 90 Minuten noch keine Entscheidung gab. In der Verlängerung hatten die Ostdeutschen dann keine Antwort mehr parat, nachdem Christopher Buchtmann zum spielentscheidenden 3:2 aus St. Pauli-Sicht traf. Nach 120 anstrengenden Minuten dürften nicht nur die Kräfte am heutigen Samstag knapp sein, auch der Kopf muss nach dem Pokalaus wieder gerichtet werden. Gelingt das dem Aufsteiger?
  • :
    Nach 32 Aufeinandertreffen in der bis 1963 bestehenden Oberliga Nord, 16 Bundesligavergleichen und fünf DFB-Pokalduellen begegnen sich der SV Werder Bremen und der FC St. Pauli an diesem letzten Samstag im Oktober 2021 zum ersten Mal im nationalen Fußball-Unterhaus. Während der SV Werder Bremen früh in der Saison im grauen Mittelmaß der Tabelle zu versinken droht, tritt der FC St. Pauli als formstarker Spitzenreiter am Osterdeich an.
  • :
    Platz 14 gegen Platz 17 – Ein echtes Kellerduell. Vor allem in Hannover hatte man sich das vor der Saison ganz sicher anders vorgestellt. Mit elf Punkten liegen die Niedersachsen nur zwei Punkte über der Abstiegszone. In dieser befindet sich hingegen Erzgebirge Aue, das mit nur sieben Zählern Vorletzter ist. Für beide Teams wäre ein Dreier heute also eminent wichtig, um sich ein bisschen Luft zu verschaffen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Samstag in Liga zwei. Hannover 96 hat am zwölften Spieltag Erzgebirge Aue zu Gast. Um 13:30 Uhr rollt der Ball in der HDI-Arena!
  • :
    Ein herzliches Willkommen zum Samstagmittag in der zweiten Bundesliga! Aufsteiger Dynamo Dresden empfängt den schwach gestarteten SV Sandhausen, um 13:30 Uhr soll der Ball im Rudolf-Harbig-Stadion rollen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Der SV Werder Bremen hat am 12. Spieltag den FC St. Pauli zu Gast. Der grün-weiße Absteiger und der braun-weiße Spitzenreiter stehen sich ab 13:30 Uhr auf dem Rasen des Wohninvest-Weserstadions gegenüber.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.