Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:301. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin2:0Hamburger SVHSVHamburger SV
13:30Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue3:2VfL BochumBOCVfL Bochum
13:30SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 073:11. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SC Paderborn gewinnt ein temporeiches und zur Pause noch torloses Spiel mit 3:1 gegen den FC Heidenheim und steht erstmals in dieser Saison auf einem direkten Aufstiegsplatz! Die Ostwestfalen hatten im ersten Durchgang noch weniger vom Spiel, kamen dann aber mit gehörigem Tempo aus der Kabine. Ein Doppelschlag von Antwi-Adjei binnen sieben Minuten (52./59.) brachte den SCP auf die Siegerstraße. Heidenheim versuchte viel, warf alles nach vorne, rannte allerdings ins offene Messer. Pröger sorgte in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung, ehe Andrich im Gegenzug zumindest noch den Ehrentreffer erzielte. Auf dem Papier sieht das Ergebnis deutlicher aus, als das Spiel letztlich war. Heidenheim bliebt weiter Fünfter, hat nun aber vier Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Paderborn ist Zweiter und hat im Kampf um den Aufstieg jetzt alles selbst in der Hand.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Schiri pfeift gar nicht mehr an, Aue jubelt über einen furiosen Last-Minute-Sieg und liegt sich in den Armen! Ist dieser spektakuläre Heimsieg schon der Klassenerhalt? Der FCE führte gegen den VfL Bochum in der 1. Halbzeit bereits mit 2:0 und bestrafte den ansehnlichen, aber harmlosen VfL mit zwei Toren aus dem Nichts. Bochum hatte den kampfstarken Auern lange nichts entgegenzusetzen und blieb nur durch einen später Anschlusstreffer von Hinterseer (44. Minute) in der Verlosung. In den zweiten 45 Minuten änderte sich das Bild kaum und Bochum verpasste es erneut, gute Ideen in Torchancen umzuwandeln. Das Team von Robin Dutt blieb durch den knappen Spielstand jedoch weiter im Spiel und erzielte, in einer passiven Phase der Hausherren, in der 76. Minute das 2:2. Der FCE fehlte fortan so langsam die Kraft und wurde nach dem Ausgleichstreffer immer weiter in die eigene Hälfte gedrückt. In Minute 90+3 foulte dann aber Hoogland im eigenen Sechzehner und ermögliche Nazarov den ganz späten Treffer ins Glück!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 3:1 durch Robert Andrich
    Der Ehrentreffer! Andrich bedient Multhaup auf links, der direkt in die Mitte flankt. Dort herrscht Chaos, einzig Glatzel behält etwas den Überblick und stochert die Kugel weiter zum durchgesprinteten Andrich, der aus sechs Metern sofort abzieht. Mit viel Kraft und Frust schlägt die Kugel unter der Latte ein.
  • 90'
    :
    Fazit
    Hamburg rutscht von den Aufstiegsrängen: Union Berlin schlägt den Bundesliga-Absteiger verdient mit 2:0. Im ersten Abschnitt sind die Gäste noch die bessere Mannschaft, obwohl man zunächst mit Startproblemen zu kämpfen hatte. Nach dem Seitenwechsel begünstigt dann ein Blackout von Gideon Jung den Heimerfolg der Eisernen. Der Hamburger, der bis zu seiner Auswechslung ein Risikofaktor für seine Mannschaft ist, schenkt Suleimann Abdullahi das Spielgerät am eigenen Strafraum. Nach dem 1:0 bleibt Union weiter am Drücker, hat aber zumeist keinen Glück im Abschluss. Hamburg findet in der Offensive überhaupt keine Mittel, auch die offensiven Wechsel von Hannes Wolf verpuffen völlig. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Hausherren auf 2:0 stellen - Grischa Prömel übernimmt per Distanzschuss. Dadurch ist die Negativserie von Union Berlin gerissen, in Hamburg kriselt es weiter.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 3:2 durch Dimitrij Nazarov
    Ist das das Tor zum Klassenerhalt? Nazarov knallt den Ball nach rechts ins Tornetz und das Erzgebirge rastet aus!
  • 90'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 3:0 durch Kai Pröger
    Der Schlusspunkt! Tekpetey flitzt die rechte Bahn hinunter und schüttelt Theuerkauf und Reithmeir ab. Von der Grundlinie gibt der Ghanaer mit viel Übersicht an den langen Pfosten zu Pröger ab. Der Mittelfeldmann hat viel Zeit, nimmt die Kugel einmal an und schiebt flach aus acht Metern ins linke untere Eck ein.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Tim Hoogland (VfL Bochum)
    Unglücksrabe Hoogland sieht auch noch Gelb!
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Léo Lacroix (Hamburger SV)
    Lacroix steigt Kroos in die Hacken, da war Frust dabei.
  • 90'
    :
    Elfmeter für Erzgebirge Aue! Hoogland zieht im Laufduell mit Iyoha den Kürzeren und zupft im eigenen Sechzehner zu fest am Trikot. Das Ganze passiert knapp im Strafraum und nun hat der FCE die ganz große Möglichkeit auf den Siegtreffer!
  • 90'
    :
    Noch einmal eine Halbchance für Heidenheim: Multhaup setzt sich energisch gegen Dräger durch und bringt den Ball flach in die Mitte. Leipertz schießt die Kugel in den Oberrang.
  • 90'
    :
    Wieder Nazarov! Der eingewechselte Stürmer hat gleich seine nächste Szene und zieht Kreise um den Sechzehner. Am Ende verpasst der Aserbaidschaner den perfekten Moment für den Schuss.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Mega-Chance für Nazarov! Aue erhält nochmal die Möglichkeit für das so wichtige 3:2 und scheitert knapp. Hochscheidt wuchtet die Kugel vom rechten Fünfer-Ecke flach ins Zentrum und der blanke Nazarov trift den Ball nicht sauber genug!
  • 90'
    :
    Zingerle lässt sich noch einmal unter Druck setzen und muss den Ball unkontrolliert ins Seitenaus schlagen. Einen schnellen Gegenangriff kann der FCH nicht fahren, Multhaup verpasst einen möglichen Abschluss.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Ist der VfL mit dem Remis d'accord? Die Westdeutschen sind nicht mehr so zwingend und lassen Aue wieder mitspielen.
  • 87'
    :
    Der Matchwinner verlässt begleitet von Standing Ovations das Feld. Für die letzten Minuten ist Tekpetey dabei.
  • 88'
    :
    Nun geht Losilla etwas zu stürmisch zu Werke und schenkt den Hausherren mit einem Stürmerfoul wichtige Sekunden. Bringen die Auer das 2:2 über die Zeit, hätte der FCE vier Punkte Vorsprung auf den 16. Platz.
  • 89'
    :
    Vasilije Janjičić versucht es nochmal über die linke Seite, gegen drei Berliner findet er am Strafraumeck kein Durchkommen.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Bernard Tekpetey
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Christopher Antwi-Adjei
  • 85'
    :
    Die Partie plätschert dem Ende entgegen. Heidenheim erweckt in den letzten Minuten nicht mehr den Eindruck, als könnten sie hier noch einen Punkt mitnehmen. Paderborn spielt die Zeit souverän runter.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Christopher Lenz
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Sebastian Andersson
  • 86'
    :
    Dauerdruck vom VfL! Tesche, Losilla und Co. spielen sich vor der FCE-Gefahrenzone fest und suchen nach einer Lücke für den tödlichen Steilpass. Das Erzgebirge muss nochmal zittern!
  • 84'
    :
    Jetzt ist es der VfL, der die wichtigen Zweikämpfe gewinnt und auch hinten nichts mehr anbrennen lässt. Hochscheidt macht die Kugel mit dem Rücken zum Tor fest und wird von zwei Bochumern souverän gestoppt.
  • 84'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Grischa Prömel
    Was für ein Hammer, 2:0! Janjičić vertendelt die Kugel im Mittelfeld, über Reichel wandert die Kugel zu Prömel. Der Mittelfeldmann legt sich das Spielgerät in halblinker Position auf den rechten Schlappen, aus 21 Metern nagelt er es dann an den rechten Innenpfosten. Pollersbeck springt vergebens.
  • 84'
    :
    Schussversuch von Wintzheimer, der Joker bleibt zunächst hängen. Den Abpraller schießt er aus dem Stand auf das linke Eck, sein 16-Meter-Abschluss landet neben dem Kasten.
  • 82'
    :
    Der SCP versucht für Entlastung zu sorgen und den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Der Offensivdrang ist den Spielern aber nicht zu nehmen, so geht es nach wenigen Pässen wieder nach vorne. Klement nimmt im Mittelfeld Fahrt auf und entschließt sich für den Alleingang. 18 Meter vor dem Tor feuert er in Richtung rechts Eck, die Kugel streift noch leicht den Außenpfosten.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Calogero Rizzuto (Erzgebirge Aue)
    Wie das ganze Team kommt nun auch Rizzuto einen Schritt zu spät und sieht nach einem Foul an Hinterseer Gelb. Es gibt Freistoß im Mittelkreis.
  • 80'
    :
    Der VfL hat mit dem Ausgleich das Kommando übernommen und profitiert jetzt von der besseren Spielanlage. Das Team von Robin Dutt bleibt ruhig, eine weitere Angriffswelle der Veilchen ist noch nicht zu erkennen.
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Trimmel (1. FC Union Berlin)
    Trimmel reißt Jatta an der Mittellinie um.
  • 79'
    :
    Von der halblinken Position zieht Andrich den Freistoß direkt aufs Tor. Von der Mauer noch leicht abgefälscht kommt der Schuss aufs kurze Eck, Zingerle geht kein Risiko und faustet den Ball weg.
  • 78'
    :
    Heiße Schlussphase oder was? Für Aue ist das 2:2 definitiv zu wenig und will natürlich weiter den Dreier. Bochum ist jetzt ebenfalls voll da und schenkt nichts ab!
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Felix Kroos (1. FC Union Berlin)
    Kroos sieht für sein Foul Gelb.
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Douglas Santos (Hamburger SV)
    Riesenglück für Douglas Santos! Der Hamburger wird von Kroos gefoult, im Liegen tritt er dann zweimal aus. Er trifft den Berliner am Bauch, darf aber draufbleiben. Das war eine Tätlichkeit, Rot wäre berechtigt!
  • 78'
    :
    Gjasula verursacht schon das zweite Foul ist gefährlicher Position. Andrich steht 25 Meter vor dem Tor bereit.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Felix Kroos
  • 76'
    :
    Die Gäste stecken noch nicht auf. Nach einer Flanke von Busch kommt Multhaup an den Ball. Zusammen mit Andrich stochert der Youngster einen Doppelpass zu Stande und schließt dann aus der Drehung ab. Der Schuss ist aber eher eine Rückgabe und stellt Zingerle nicht vor Probleme.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Julian Ryerson
  • 76'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 2:2 durch Silvère Ganvoula
    Jetzt steht es 2:2, der VfL belohnt sich! Der Vorstoß nimmt auf der linken Seite Fahrt auf und Bandowski hebelt die Kugel butterweich vor das Tor. Mittig im Fünfer steigt Ganvoula hoch und drückt den Ball mit dem Kopf in die Maschen!
  • 73'
    :
    Ein erstes Anzeichen, dass Paderborn bei diesem Spielstand nichts mehr anbrennen lassen will. Stürmer Michel geht runter, Gjasula ist im zentralen Mittelfeld zuhause.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Berkay Özcan
  • 75'
    :
    Hunt findet mit einem Diagonalball den Kopf von Lasogga, der Joker will in die Mitte köpfen. Er erwischt den Ball allerdings so, dass er direkt in die Arme von Gikiewicz fliegt.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Pascal Testroet
  • 74'
    :
    Und dann wäre es fast passiert! Aue bekommt den eigenen Sechzehner nicht aufgeräumt und ermögliche Bochum eine ganz dicke Möglichkeit: Eisfeld taucht ungeahnt vor Männel auf und verzieht knapp. De FCE-Keeper wirft sich mutig zum Ball und behält die Oberhand.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Klaus Gjasula
  • 74'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Silvère Ganvoula
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Sven Michel
  • 71'
    :
    Der unauffällige Thomalla hat Feierabend, Leipertz kommt zu seinem 100. Zweitligaspiel.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Dominik Baumgartner
  • 73'
    :
    Iyoha etwas zu eigensinnig! Der auffällige Auer rennt zunächst der Konkurrenz problemlos davon und erhält dann neben sich mit Testroet und Hochscheidt zwei Optionen. Es folgt der eigene Abschluss, der auf der Tribüne landet.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 70'
    :
    Der nächste gute Angriff der Hausherren. Dräger, einer der auffälligsten Akteure an diesem Nachimttag, bedient den gestarteten Vasiliadis. Der zentrale Mittelfeldspieler schiebt den Ball aus zehn Metern halbrechter Position ins kurze Eck, die Kugel geht knapp daneben.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Sebastian Polter
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Suleiman Abdullahi
  • 72'
    :
    Wir gehen so langsam in die Schlussphase! Das Match lebt von einzelnen Momenten und das 2:1 hat weiter Bestand. Beendet Aue die Schicht mit drei Punkten oder kommt Bochum vielleicht doch nochmal durch?
  • 72'
    :
    Wieder die Eisernen, nach einer tollen Grätsche von Trimmel läutet Prömel den Konter ein. Er legt auf die linke Seite zu Abdullahi raus, der Stürmer schießt aus 18 Metern zu zentral auf den Kasten. Pollersbeck wehrt ab.
  • 70'
    :
    Testroet probiert es! Der Angreifer des FCE nimmt einen erkämpften Ball von Iyoha auf und geht mit Youngster Bella-Kotchap ins Eins-gegen-Eins. Der Bochumer hat die bessere Ausgangsposition und drängt Testroet locker ab.
  • 70'
    :
    Knappe Kiste! Reichel erhält das Leder in der linken Strafraumhälfte, Pollersbeck spekuliert auf einen Pass in den Rückraum. Deshalb schmeißt sich der Schlussmann nach vorne, während die Hereingabe des Berliners hinter seinem Rücken herrollt. Am zweiten Pfosten grätscht Andersson rein, erreicht die Kugel aber nicht mehr.
  • 68'
    :
    Erster Wechsel bei den Hausherren: Gueye, der sich in den letzten Minuten viel Kritik von der Seitenlinie anhören musste, weil seinen Aktionen die Präzision fehlte, hat Feierabend. Zolinski ersetzt ihn.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 68'
    :
    Heftiger Zusammenstoß! Hoogland und Bandowksi mähen sich gegenseitig um und knallen böse mit den Köpfen zusammen. Nach einer Pause können beide VfL-Spieler glücklicherweise weitermachen.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Babacar Gueye
  • 66'
    :
    Glatzel verspielt den Anschlusstreffer! Nach einer Flanke von Busch steht der Angreifer unglaublich frei zwischen den Paderborner Innenverteidigern. Statt den Ball direkt aus sieben Metern zu köpfen, nimmt Glatzel die Kugel mit der Brust an. So braucht er zu lange, um den Ball aufs Tor zu bringen, Schonlau spitzelt die Kugel aus der Gefahrenzone.
  • 68'
    :
    Douglas Santos wird aus der zweiten Reihe noch geblockt, sein Schuss aus 22 Metern kullert in die Arme von Rafał Gikiewicz.
  • 66'
    :
    Was macht Riemann da? Der VfL-Keeper verschätzt sich bei einem hohen Schlag komplett und irrt vor seiner Kiste herum. Iyoha feuert einen Abpraller volley auf das Tor und hämmert seinen Versuch in die linke Werbebande.
  • 67'
    :
    Bei einem Freistoß im Angriffsdrittel rücken die Hamburger weit auf, Özcan schlägt dann von der rechten Seite ein schwache Flanke.
  • 65'
    :
    Der nachfolgende Freistoß von ganz rechts bleibt harmlos, doch bieten die Veilchen nun vielleicht etwas zu viel an. Die Hausherren lassen sich aktuell zu oft zu unnötigen Fouls hinreißen.
  • 64'
    :
    Handelfmeter oder nicht? Dräger wird im eigenen Strafraum leicht von Andrich geschubst und hält im Fallen den Ball mit dem Arm auf. Referee Sather entscheidet auf Stürmerfoul. Strittig!
  • 63'
    :
    Jetzt wieder Paderborn! Antwi-Adjei, der überall auf dem Platz zu finden ist, beschäftigt wieder zwei Gegenspieler und findet die Lücke zum passen dennoch. Das Anspiel landet bei Gueye, der sich schnell um die eigene Achse dreht und aus acht Metern abschließt. Der Schuss rutscht ihm leicht über den Spann und geht links am Tor vorbei.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Wydra (Erzgebirge Aue)
    Vermeidbare Gelbe! Wydra grätscht Pantović auf der Torauslinie ab und könnte auch einfach wegbleiben. So erhält der Auer Gelb und Bochum den Freistoß.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Jannik Bandowski
  • 63'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Stylianos Kokovas
  • 62'
    :
    Wie reagiert Heidenheim? Dorsch fasst sich ein Herz und schießt aus der zweiten Reihe. Zingerle lässt den scharfen Schuss nach vorne abprallen, allerdings schaltet kein Heidenheimer schnell genug.
  • 62'
    :
    Wer geht beim VfL voran? Bochum besitzt die Qualität für spielerische Lösungen und darf immer noch vom 2:2 träumen. Das Problem: Losilla und Lee sind die einzigen Kandidaten für den finalen Pass.
  • 63'
    :
    Volles Risiko: Suleiman Abdullahi nimmt eine Flanke von der rechten Seite volley ab, aus 14 Metern knallt er das Leder weit über das Gehäuse.
  • 62'
    :
    Hamburg schafft es sofort wieder in den Sechzehner, diesmal kommen die Gäste über Links. Özcan setzt sich stark durch, spielt dann aber einen schwachen Pass in den Rückraum.
  • 62'
    :
    Hunt löffelt das Spielgerät in die rechte Strafraumhälfte, Narey drischt es direkt in die Mitte. Parensen passt auf.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Dominik Baumgartner (VfL Bochum)
    Und so ein Fehler führt nun auch zur ersten Gelbe Karte des Spiels. Baumgartner geht 30 Meter vor dem eigenen Schlussmann zu heftig in einen Zweikampf und kassiert Gelb.
  • 60'
    :
    Zu viele Fehler im Mittelfeld! Tesche und Co. lassen sich in der eigenen Hälfte immer wieder zu schweren Abspielfehlern hinreißen und schenken der giftigen Aue-Offensive zu viele Bälle.
  • 60'
    :
    Aus dem Spiel passiert nur noch wenig, bei Standardsituationen können die Teams auch nicht punkten. Trimmel läuft zum wiederholten Mal zum Eckball an, schlägt das Leder aber auf den Kopf von Lasogga.
  • 59'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 2:0 durch Christopher Antwi-Adjei
    Antwi-Adjei schnürt den Doppelpack! Der Linksaußen leitet den Treffer selbst ein, schickt Pröger die linke Seite herunter. Pröger setzt sich im Laufduell durch und flankt flach an den langen Pfosten. Reithmeir fälscht die Kugel unglücklich ab, so landet der Ball genau im Fuß von Antwi-Adjei, der aus sechs Metern trocken ins rechte Eck abschließt.
  • 57'
    :
    Paderborn kontert im eigenen Stadion! Dorsch verliert die Kugel nahe des Mittelkreises an Antwi-Adjei, der sofort den Turbo zündet und durchs Mittelfeld sprintet. Der Torschütze will den mitgelaufenen Gueye bedienen, Michel schnappt sich die Kugel allerdings vorher. Dumm gelaufen, denn der Angreifer stand bei Pass im Abseits.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum: Thomas Eisfeld
  • 58'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum: Görkem Sağlam
  • 57'
    :
    Auf Seiten der Bochumer ist einzig und allein Chung-yong Lee der einzige aktive Offensive. Der Südkoreaner macht ein gutes Spiel, kann jedoch ohne Mithilfe wenig anrichten. Nun beginnt ein Solo am rechten Alu interessant, dann fehlt aber der Mitspieler.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Pierre-Michel Lasogga
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Gideon Jung
  • 56'
    :
    Özcan schlägt einen halbhohen Eckball von der rechten Seite, das Leder rutscht zum rechten Strafraumeck. Douglas Santos lauert, nimmt die Kugel aber noch an. Dadurch stört ihn Schmiedebach, bevor es zum Abschluss kommen kann.
  • 55'
    :
    Die Benteler Arena steht nach diesem Führungstreffer Kopf! Sofort melden sich die Zuschauer mit Gesängen. Heidenheim muss sich unterdessen erst einmal sortieren, gingen die Hausherren doch mit der ersten richtig klaren Torgelegenheit in Front.
  • 55'
    :
    Rizzuto zündet den Turbo! Der Außenspieler rast auf der linken Seite unaufhaltsam los und schüttelt Kokovas mit toller Technik locker ab. Am Ende fehlt dem Auer der nötige Winkel und ein Schuss von ganz links driftet klar vorbei.
  • 53'
    :
    Die Veilchen lauern auf Fehler der Gäste! Hochscheidt, Iyoha und Testroet verkehren stets an der letzten Abwehrreihe der Bochumer und könnten bei einem Aussetzer jederzeit losstarten. Genau so fiel auch schon das 2:0...
  • 54'
    :
    Hamburg schwimmt! Der nächste Freistoß fliegt in die Mitte, Andersson nickt das Leder vor den rechten Pfosten. Parensen muss nur noch den Fuß reinhalten, tritt aber tatsächlich vorbei.
  • 53'
    :
    Guter Freistoß von Trimmel, der Kapitän findet den Schädel von Parensen. Die Verlängerung aus neun Metern kommt nicht durch.
  • 52'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:0 durch Christopher Antwi-Adjei
    Und jetzt springt Paderborn auf einen direkten Aufstiegsplatz! Vasiliadis erobert die Kugel in der eigenen Hälfte gegen Glatzel und setzt dann zum Sololauf an. Vier Gegenspieler können den Youngster nicht stoppen. Im richtigen Moment spielt Vasiliadis durch die Gasse in den Fuß von Antwi-Adjei. Der Linksaußen nimmt die Kugel einmal an und schiebt den Ball mit der rechten Picke vorbei an Müller ins Netz.
  • 51'
    :
    Buschs weiter Einwurf ist beinahe wie eine Flanke und wird von Griesbeck in die Mitte verlängert. Glatzel kann die Kugel mit dem Rücken zum Tor nicht festmachen. Chance vertan.
  • 50'
    :
    Alle haben Respekt vor Iyoha! Der Neuner der Auer führt den Ball eng am Fuß und wird im Rückraum kaum angegangen. Es folgt der Querpass, den Fandrich zum Distanzschuss weiterentwickelt und einen Meter über die Querlatte schiebt. Der zweite Durchgang beginnt unterhaltsam!
  • 48'
    :
    Der schnelle Dräger holt die nächste Ecke heraus. Wieder führen die Ostwestfalen den Standard kurz aus. Über Klement und Antwi-Adjei kommt der Ball zu Pröger, der direkt aus 18 Metern abschließt. Der Ball landet knapp oberhalb des rechten Winkels im Fangnetz.
  • 50'
    :
    Der fällige Eckball landet vor den Füßen von Friedrich, aus kurzer Distanz schießt der Innenverteidiger einen Gegenspieler ab.
  • 49'
    :
    Union schiebt weiter an, Žulj versucht den Doppelpass mit Trimmel zu vollenenden. Dafür hebt er das Spielgerät in die rechte Strafraumhälfte, Lacroix ist aufmerksam und klärt ins Toraus.
  • 48'
    :
    Und nun Glück für die Gäste! Hochscheidt darf in aller Ruhe von links in den Fünfer flanken und Bochum ist komplett offen. Fandrich und Testroet haben im Prinzip freie Bahn und behindern sich gegenseitig!
  • 47'
    :
    Unterdessen führt Union Berlin gegen den HSV, beim aktuellen Stand in Paderborn rutscht der SCP in der Blitztabelle auf Platz vier ab, Heidenheim ist weiter Fünfter.
  • 47'
    :
    Lee an den Querträger! Der auffällige Südkoreaner setzt am linken Strafraum-Ende zum Kunstschuss an und zirkelt die Pille auf die Oberkante der Latte! Da wäre Männel ohne jede Chance gewesen. Hallo-Wach-Effekt für Bochum?
  • 46'
    :
    Es laufen die zweiten 45 Minuten! VfL-Coach Robin Dutt verzichtet zunächst auf einen Tausch und vertraut weiter seiner Startelf.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Mannschaften kommen ohne personelle Veränderung aus der Kabine.
  • 46'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Robert Žulj
    Hamburg verschenkt die Führung, 1:0! Jung hat die Kugel am linken Strafraumeck, er lässt sie sich von Abdullahi locker vom Fuß klauen. Der Angreifer muss nur querlegen, Žulj schiebt aus 13 Metern flach ins rechte Eck ein.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Hee-chan Hwang
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Josha Vagnoman
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Ostwestfalen, noch ohne Tore geht es zwischen Paderborn und Heidenheim in die Kabinen. Beide Mannschaften liefern sich im Top-Spiel um den Aufstieg einen temporeichen Schlagabtausch. Heidenheim verbuchte dabei in den ersten 45 Minuten die besseren Chancen, Theuerkauf scheiterte an der Latte, Schnatterer mit einem Freistoß an Dräger kurz vor der Linie. Paderborn probierte viel über die schnellen Flügelspieler, es fehlte bislang an der nötigen Präzision bei den Flanken. In der zweiten Halbzeit müssen die Hausherren versuchen, Klement besser ins Spiel einzubinden, vom kreativen Offensivspieler gehen noch zu wenig Impulse aus. Bitter für die Gäste: Sie mussten bereits zwei Mal verletzt wechseln. Gleich geht es weiter!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Aue nimmt eine 2:1-Führung mit in die Kabine! Für den VfL Bochum startete das Auswärtsspiel im fernen Erzgebirge zunächst denkbar schlecht. Die Westdeutschen legten mit guten Kombinationen los und schluckten dann wie aus dem Nichts das 0:1. Nach dem Gegentor machte der VfL mit seinem ansehnlichen Passspiel weiter, bewirkte damit aber fast nie Torgefahr. Die Veilchen hielten mit enormem Kampfgeist dagegen und legten in der 38. Minute auch noch das 2:0 nach. 60 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang den Bochumern dann erstmals ein komplett zu Ende gespielter Angriff, der sofort mit dem Anschlusstor von Hinterseer endete. Kommen die Fighter aus dem Erzgebirge nochmal ins Wanken oder endet die Schicht mit drei Zählern?
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Multhaup kommt in den Nachwehen einer Ecke im Strafraum an den Ball, schließt aber zu überhastet ab. Im Gegenzug ist Michel einen Schritt schneller als Mainka, schiebt den Ball mit den linken Fuß weit am langen Pfosten vorbei.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wackelt die Auer nochmal? Bochum will jetzt auch noch den Ausgleich und sieht in den zwei Minuten Nachspielzeit genügend Zeit für den Doppelpack. Männel sprintet am linken Alu zum Ball und sorgt mit einem langen Abschlag für etwas Ruhe.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Pause in der Hauptstadt, dem Duell der Aufstiegsaspiranten fehlen noch die Tore. Union Berlin ist in der Anfangsphase das stärkere Team, besonders bei Eckbällen strahlt man immer wieder Gefahr aus. Für den Führungstreffer mangelt es bislang aber noch an Präzision. Von den Hamburgern kommt zunächst nur wenig nach vorne, trotzdem erspielt sich der Ex-Bundesligist die besseren Chancen (18./31.). Aufgrund der Tabellenkonstellation können die Gäste wohl mit dem Spielverlauf leben, Union Berlin muss sich im zweiten Durchgang früher oder später dem Offensivspiel widmen. Die erste Prüfung für Julian Pollersbeck steht nach 45 Minuten noch aus.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Klement will Pröger auf der rechten Seite in Szene setzten, sein tiefer Pass gerät aber einen Ticken zu lang. Pröger kommt nicht mehr dran.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Freistoß vom rechten Flügel, Trimmel schlägt die Kugel scharf vor den Kasten. Kurz vor dem Fünfmeterraum springt van Drongelen passend ab und klärt per Kopf, in seinem Rücken lauerten bereits zwei Rote.
  • 42'
    :
    Multhaup führt sich direkt gut ein und zieht im Sprintduell an Hünemeier vorbei. Die anschließende Flanke ist allerdings zu ungenau und wird von Schonlau entschärft.
  • 44'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 2:1 durch Lukas Hinterseer
    Aber jetzt schenkt der Topscorer Hoffnung! Aue agiert in der eigenen Hälfte erstmals etwas zu schläfrig und kann Pantović auf der rechten Außenbahn nicht stoppen. Der Serbe streichelt einen Flankenball punktgenau in den Fünfer und Hinterseer hält die Birne hin!
  • 42'
    :
    Bittere 1. Halbzeit für die Bochumer! Der dezimierte VfL will es immer wieder spielerisch lösen und bekommt es in zwei Situationen dann kpüppeldick.
  • 40'
    :
    Ist das bitter für Heidenheim! Beermann kann tatsächlich auch nicht weitermachen, nachdem er im eigenen Strafraum auf den Ball getreten war und sich am Bein verletzte. Multhaup und Reithmeir kommen neu in die Partie.
  • 40'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Reithmeir
  • 40'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Timo Beermann
  • 40'
    :
    Das Erzgebirgsstadion feiert die Veilchen! Der FCE führt verdient mit 2:0 und darf von ganz wichtigen drei Punkten für den Klassenerhalt träumen.
  • 40'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Multhaup
  • 40'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 40'
    :
    Özcan schickt Narey auf der rechten Seite, der Hamburger zieht gegen Reichel nach innen. Aus 22 Metern setzt er zum Linksschuss an, das Spielgerät fliegt weit über den Kasten von Gikiewicz.
  • 38'
    :
    Schnatterer kehrt für einen Pass aufs Feld zurück, zeigt dann aber direkt an: Es geht nicht weiter. Auch Beermann liegt jetzt im eigenen Strafraum und hält sich den Oberschenkel.
  • 36'
    :
    Hünemeier prallt an der Mittellinie mit ordentlich Tempo mit Schnatterer zusammen. Der FCH-Kapitän fällt anschließend unglücklich auf den unteren Rücken und muss erst einmal behandelt werden.
  • 38'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 2:0 durch Pascal Testroet
    Dem VfL fällt nichts ein? Na dann besorgt Testroet eben das 2:0! Bochum schenkt den Ball im Rückraum zu einfach her und wird eiskalt bestraft. Testroet macht sich auf dem Weg, knallt aus 18 Metern mit Wucht auf die Bude und versenkt unter Mithilfe von Riemann. Der VfL Keeper will mit den Fäusten klären und trifft lediglich die Luft!
  • 35'
    :
    Von Robert Glatzel ist bislang noch nichts zu sehen. Der Stürmer kommt im Sturmzentrum noch nicht zum Zug, weil viel über die Heidenheimer Flügel läuft.
  • 36'
    :
    Immer wieder die Direktschüsse aus der zweiten Reihe: Diesmal nimmt Christopher Trimmel eine verunglückte Kopfballabwehr der Hamburger ab, aus 20 Metern bleibt er in der Verteidigung hängen.
  • 35'
    :
    Wer stürm für den FCE? Na Iyoha! Der schnelle Angreifer nimmt einen Pass von Hochscheidt fix mit und zimmert aus rechten 16 Metern mit Schmackes auf die Bude. Keeper Riemann ist etwas zu weit draußen und sichert den nicht ungefährlichen Versuch nur im Nachfassen.
  • 34'
    :
    An der linken Seitenauslinie liefern sich der Ballführende Vagnoman und Trimmel einen Ringkampf, Referee Stegemann lässt die Karten noch stecken. Dafür nimmt sich der 34-Jährige viel Zeit, um mit den Streithähnen zu reden.
  • 32'
    :
    Die Partie nimmt sich so etwas wie die erste kleine Auszeit. Beide Mannschaften sind aktuell ein wenig mehr auf Sicherheit bedacht und suchen nicht mit jedem Pass den direkten Weg nach vorne.
  • 32'
    :
    Die Angriffs-Bereitschaft der Veilchen ist eher gering und begrenzt sich auf lange Bälle Richtung Flügelmann Iyoha. Nach der Aktion eben rechts, betritt der Neuner nun auch den linken Flügel. Dort ist Kokovas momentan aber solide unterwegs und macht erstmal die Tür zu.
  • 31'
    :
    Nochmal die Gäste, Douglas Santos steckt durch die Abwehrkette durch. Jatta taucht in halblinker Position auf und scheitert aus zehn Metern an Gikiewicz, weil der Schlussmann das kurze Eck zumacht.
  • 29'
    :
    Schnatterer! Der Kapitän zieht einen Freistoß aus mehr als 30 Metern frech direkt aufs Tor. Dräger spekuliert darauf und lenkt die Kugel am linken Pfosten mit dem Kopf gerade noch so über die Latte. Der Schuss wäre wohl sonst neben dem Pfosten eingeschlagen.
  • 31'
    :
    Aaron Hunt behauptet die Murmel auf der Strafraumlinie, dann schlenzt er sie frech von der linken Seite auf das lange Eck. Rafał Gikiewicz steht richtig und fängt den Abschluss.
  • 30'
    :
    Der neue Youngster muss retten! Iyoha erspielt sich nach seiner Einwechslung die erste Szene und drückt eine heiße Hereingabe vom rechten Flügel in den Fünfer. Dort grätscht Bella-Kotchap mit tollem Timing in die Hereingabe und klärt zur Ecke. Der nachfolgende Eckstoß bleibt daraufhin highlightarm.
  • 29'
    :
    Kuriose Szene: Rick van Drongelen steht Stirn an Stirn mit Linienrichter Mike Pickel, scheinbar hatten die beiden Diskussionsbedarf.
  • 28'
    :
    Ryerson und Abdullahi stoßen auf der rechten Seite nach vorne, van Drongelen rückt aus der Innenverteidigung nach außen und verhindert eine Hereingabe.
  • 27'
    :
    Auch aus dem folgenden Standard entsteht ein Torschuss. Über Umwege gelangt der Ball zu Antwi-Adjei im Rückraum, der allerdings nur einen halbherzigen Schuss zu Stande bringt. Dennoch hat Müller den Ball erst im Nachfassen.
  • 28'
    :
    Gute Ansätze beim VfL! Die Gäste haben den Rückstand mittlerweile verkraftet und zeigen im Spielaufbau immer wieder gute Laufwege. Was fehlt, ist der Pass hinter die Kette und vor das gegnerische Tor.
  • 26'
    :
    Wieder ist es Dräger, der auf der rechten Seite seinem Gegenspieler entwischt. Der Rechtsverteidiger findet Gueye in der Mitte, der den Ball behauptet und an die Strafraumlinie zu Michel ablegt. Der Stürmer schließt mit dem linken Außenrist ab, Andrich wirft sich im letzten Moment in den Ball und blockt zur Ecke.
  • 25'
    :
    Gefährlich! Bochum kann sich im eigenen Fünfer nicht befreien und die Kugel eiert in der Luft von rechts nach links. Fandrich lauert am Elfmeterpunkt und hämmert den Ball mit einem gewagten Volley mutig gen Bude. Der anspruchsvolle Kunstschuss misslingt und verendet im linken Aus.
  • 23'
    :
    Nun auch die erste Ecke für die Gäste: Theuerkauf findet Griesbeck am ersten Pfosten, der zentrale Mittelfeldspieler erwischt die Kugel aber leicht im Rücken und bekommt so keinen Druck auf den Ball. Im hohen Bogen geht der Ball aufs Tornetz.
  • 25'
    :
    Eckenfestival in der alten Försterei, Trimmels Hereingabe wird von Jung weit aus der Gefahrenzone geköpft. Keine Nachschussmöglichkeit für Union.
  • 23'
    :
    So ist es! Im Erzgebirge gibt es einen unfreiwilligen Schichtwechsel und der bisherige Kumpel des Tages muss zum Doktor. Iyoha ersetzt den Österreicher.
  • 23'
    :
    Jetzt auch der erste Eckstoß für den HSV, Özcan chippt die Murmel auf den ersten Pfosten. Kein Problem für die Abwehrspieler.
  • 23'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Emmanuel Iyoha
  • 23'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Philipp Zulechner
  • 21'
    :
    Hier ist ordentlich Tempo drin! Jetzt kommt wieder Paderborn, Dräger trägt den nächsten Angriff über die rechte Seite nach vorne. Michel stochert Drägers Hereingabe am kurzen Pfosten knapp neben das Tor.
  • 22'
    :
    Eckball für die Hausherren, Trimmel sucht einen Mitspieler am Fünfmeterraum. Lacroix klärt in die Mitte, Reichel schickt wieder einen Fernschuss ab. Kurzzeitig wird Handspiel reklamiert, Referee Stegemann winkt ab.
  • 22'
    :
    Muss Zulechner runter? Der Torschütze klagt über Schmerzen in der Leiste und kann nur noch humpeln. Das sieht nach einem Wechsel aus...
  • 20'
    :
    Immerhin mal wieder ein Abschluss! Aue steht etwas tiefer und überlässt Bochum die Kugel. Tesche führt das Spielgerät und pfeffert aus fernen 25 Metern mit großer Hoffnung auf die Kiste. Münnel wirf sich nach links und begräbt den Fernschuss unter seiner Brust.
  • 18'
    :
    Theuerkauf setzt den anschließenden Freistoß an die Latte! Mit viel Gefühl dreht der Linksfuß den Ball über die Mauer und hat Pech, dass die Kugel an die Latte donnert. Zingerle kann nur hinterherschauen.
  • 18'
    :
    Die Szene von Rizzuto ist ein adäquater Beleg für den aktuellen Spielverlauf: Aue hält kämpferisch dagegen und lebt den Abstiegskampf in jedem Zweikampf. Daran muss sich der VfL erstmal gewöhnen...
  • 18'
    :
    Dicke Chance für Hamburg! Die Gäste kombinieren sich fein durch das Mittelfeld, Jatta erhält den Ball schließlich in halblinker Position. Der Angreifer behält den Überblick und bedient Hunt am rechten Strafraumeck, ein Verteidiger verbleibt nicht. Hunt läuft alleine auf Gikiewicz zu und jagt das Leder aus 14 Metern weit über den Querbalken.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Leopold Zingerle (SC Paderborn 07)
    Knifflig! Glatzel erläuft einen langen Ball von Andrich und ist minimal vor Zingerle am Ball. Der Keeper räumt Glatzel abseits des Strafraums ab! Dabei versucht er aber noch, seine Beine zurückzuziehen, Gelb ist dennoch unstrittig. Rot gibt es deshalb nicht, weil Zingerle nicht der letzte Mann war.
  • 15'
    :
    Die Hausherren beginnen nun auch, das Anlaufen aktiver zu gestalten. Die FCH-Verteidiger werden schon am eigenen Strafraum attackiert, auch Keeper Müller hat weniger Zeit, die Bälle zu kontrollieren. So muss der Schlussmann die Kugel lang nach vorne schlagen.
  • 16'
    :
    Mit Style! Südkoreaner Lee ist der einzige aktive VfL-Offensivmann und tanzt auf der linken Seite gleich drei Auer aus. Kurz darauf eilt jedoch Rizzuto herbei und schießt den Südkoreaner absichtlich und mit Übersicht ab. Lee kann sich nicht entfernen und sorgt so unfreiwillig für den Abstoß!
  • 16'
    :
    Parensen will einen langen Ball aus der Abwehr spielen, drischt das Leder aber halbhoch in den Fuß von Jatta. Der Hamburger will schnell umschalten, muss aber auf jegliche Unterstützung verzichten. So trennen ihn nach wenigen Metern zwei Berliner vom Ball.
  • 13'
    :
    Dräger kommt über die rechte Bahn und versucht an Theuerkauf vorbeizuziehen. Der Tunesier nimmt Michel mit, der in den Rückraum auf Klement ablegt. Der Zehner hat einen Moment Zeit, legt sich den Ball an Griesbeck vorbei und zirkelt die Kugel aus 22 Metern in Richtung langes Eck. Der Schuss rauscht nur knapp daneben.
  • 14'
    :
    Warum nicht! Der FC Erzgebirge hat weiter die Oberhand und setzt einen weiteren Torversuch ab: Calogero Rizzuto erhält am rechten Strafraum-Eck etwas zu viel Raum und schleudert den Ball knapp am rechten Alu vorbei.
  • 13'
    :
    Bochum läuft aktuell eher hinterher und schafft es nicht mehr, die eigene Offensive mit Bällen zu versorgen. Auf die nächste Angriffswelle der Auer reagiert Hoogland lieber mit einem weiten Befreiungsschlag.
  • 12'
    :
    Erstmals taucht auch der HSV im Strafraum auf, nachdem Narey auf der rechten Seite Reichel überwindet. Es folgt ein flacher Pass in die Mitte, Parensen klärt vor Jatta.
  • 11'
    :
    Es gibt auf der linken Seite die erste Ecke der Partie für Paderborn. Der Standard wird kurz und genauso schlecht ausgeführt. Nach zwei Pässen ist Busch dazwischen und klärt.
  • 10'
    :
    Bei den Hausherren sitzt das Passspiel und mitunter zeigen die Veilchen wirklich ansehnliche Seitenwechsel. Rizzuto nimmt so einen auf und verfrachtet die Pille von rechts mit Zug vor das linke Alu. Dort ist Zulechner zugegen und verpasst knapp.
  • 11'
    :
    Wieder eine Hereingabe von Ryerson, diesmal rennt der Norweger bis zur Grundline durch. Er befördert die Kugel halbhoch auf den Fuß von Lacroix, der Verteidiger schießt den anrauschenden Andersson ab - Abstoß.
  • 9'
    :
    Paderborn sucht noch die Lücke in der Heidenheimer Defensive. Frank Schmidt hat sich zusätzlich eine besondere Taktik überlegt: Griesbeck steht SCP-Motor Klement zu beinahe jedem Zeitpunkt auf den Füßen und nimmt den Top-Torjäger bislang aus dem Spiel.
  • 10'
    :
    Ryerson flankt scharf aus dem rechten Halbfeld, Pollersbeck verlässt sein Gehäuse und pflückt das Leder aus der Luft.
  • 8'
    :
    Jetzt ist Aue on fire! Die Veilchen setzen nach dem Führungstreffer beherzt nach und gegen die Bochumer nun früher an. Der VfL ist beeindruckt und muss sich erstmal fangen.
  • 9'
    :
    Bislang haben die Hamburger große Probleme, den Ball in der gegnerischen Hälfte zu halten. Berlin ist deutlich besser im Spiel.
  • 6'
    :
    Es geht Schlag auf Schlag! Schnatterer verzieht nur knapp! Thomalla erläuft einen langen Ball und schickt den mitgelaufenen Theuerkauf an die Grundlinie. Von dort flankt Heidenheims Nummer 30 an den langen Pfosten. Schnatterer steht unglaublich frei, hat Zeit, den Ball anzunehmen und zielt dann hauchdünn am langen Pfosten vorbei.
  • 5'
    :
    Klement bringt die Flanke in den Rückraum. Dort lauert Pröger, der den Ball per Volley direkt nimmt. Der Schuss rutscht ihm leicht über den Spann und trudelt als Aufsetzer drei Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 7'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:0 durch Philipp Zulechner
    Und dann macht Aue einfach mal das 1:0! Aus dem Nichts! Testroet leitet das Leder zunächst in der Luft steil nach vorn weiter. Zulechner startet durch und ist nicht zu halten. Der Österreicher dreht eine Schleife um Baumgartner und trift dann aus 13 Metern ins rechte, untere Eck!
  • 5'
    :
    Nächste gute Aktion der Westdeutschen! Sağlam hebelt einen Freistoß von rechts vor die Bude, wo Hoogland den Ball aufkommen lässt und dann in die Arme von Männel köpft!
  • 4'
    :
    Collins wird auf der linken Seite von Schnetterer gelegt und holt nahe der Eckfahne einen Freistoß heraus.
  • 4'
    :
    Wydra etwas zu hart! Der Auer checkt mit seiner Hüfte gegen Lee und foult den Südkoreaner am Mittelkreis recht deutlich. Nach dem Pfiff von Kempkes reagiert Wydra überrascht und ist sich keiner Schuld bewusst.
  • 5'
    :
    Der erste Eckball der Partie gehört Union Berlin, Trimmel schlägt das Leder von der rechten Seite rein. Pollersbeck springt vorbei, Jung köpft es in die Mitte. Reichel lauert an der Strafraumkante, seinen strammen Linksschuss kann Hunt abblocken.
  • 3'
    :
    Theuerkauf meldet seine Farben in der Partie an und versucht es das erste Mal aus der Distanz. Der Schuss des Linksverteidigers rauscht aus gut 25 Metern drüber.
  • 2'
    :
    Dorsch lässt sich im Heidenheimer Aufbau zwischen die beiden Innenverteidiger fallen, um das Spiel aus einer Dreierkette zu gestalten. Paderborn hält sich in der gegnerischen Hälfte noch zurück.
  • 2'
    :
    Der VfL ist sofort drin! Losilla zieht den ersten Angriff auf und leitet das Leder mit Übersicht ins Zentrum. Sağlam nimmt die Kugel auf und verliert keine Zeit, um ebenfalls weiterzuleiten. Am rechten Alu verpasst Hinterseer dann eine gute Schuss-Chance und driftet zu weit nach außen ab.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Paderborn spielt in den blau-schwarzen Heimtrikots, die Gäste aus Heidenheim agieren ganz in weiß.
  • 1'
    :
    Sofort die Chance für Berlin: Abdullahi wird auf der rechten Seite bedient, er legt flach in die Mitte ab. Andersson rutscht zehn Meter vor dem Kasten noch leicht weg, deshalb setzt er seinen Direktabschluss über den Kasten.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Und bitte! Schiri Bendikt Kempkes pfeift die Partie an und der Ball rollt. Die Veilchen sind natürlich in lila Jerseys unterwegs, Bochum setzt auf ein sattes Grün.
  • 1'
    :
    ...und los! Wer stößt heute den Bock um? In 90 Minuten sind wir schlauer!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Eisernen zeigen eine schicke Choreographie, ein Fanclub der Berliner feiert sein 15-jähriges Bestehen.
  • :
    Für Recht und Ordnung auf dem Platz sorgt Alexander Sather. Für den 32-jährigen Referee auf Grimma ist es der achte Einsatz in dieser Zweitligasaison – und der vierte mit Paderborner Beteiligung. Die bisherige Bilanz für die Ostwestfalen unter Sathers Leitung: ein Sieg (6:0 gegen Fürth) und zwei Unentschieden. Oliver Lossius und Stefan Zielsdorf heißen die beiden Assistenten an den Seitenlinien.
  • :
    Gleich wird es heiß im Erzgebirgsstadion! Die Kumpel aus Aue und Bochum sind bereits im Schacht und warten auf ihre Schicht.
  • :
    Die große Verletzungs-Flut beim VfL ist bei all den Sorgen auch eine Chance für den Nachwuchs. Trainer Dutt lässt heute eine extrem junge Abwehr ran und verhilft dem 17-jährigen Armel Bella-Kotchap zum Startelf-Debüt. Auch Linksverteidiger Stylianos Kokovas ist erst 17 Jahre jung.
  • :
    Die bisherigen Pflichtspielbegegnungen beschränken sich auf die Partie in der Hinrunde, sowie die beiden Vergleiche aus der Saison 2015/16. Damals gab es zwei 1:1-Unentschieden. Das letzte Aufeinandertreffen im November entschieden die Paderborner deutlich mit 5:1 für sich.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Sascha Stegemann. Der 34-Jährige pfiff in dieser Saison bereits fünf Spiele in der 2. Bundesliga, darunter zwei mit Union-(ein Remis, eine Niederlage) und eins mit HSV-Beteiligung (ein Remis). An den Seitenlinien assistieren Mike Pickel und Marcel Unger, vierter Offizieller ist Tim Skorczyk.
  • :
    Frank Schmidt muss im Vergleich zum 3:0 gegen St. Pauli gezwungenermaßen ein Mal tauschen. Nikola Dovedan verletzte sich gegen die Kiezkicker am Knie und fällt heute aus. Für den Österreicher rückt Denis Thomalla in die Startformation.
  • :
    "Never change a winning team" heißt die Devise von Steffen Baumgart am heutigen Mittag. Nach dem 2:1-Sieg in Kiel laufen die gleichen elf Spieler von Beginn an auf. Ben Zolinski und Bernard Tekpetey sitzen folglich erneut auf der Bank, Kapitän Christian Strohdiek kehrt nach überstandener Verletzung immerhin wieder in den Kader zurück.
  • :
    Trotz der jüngsten Durststrecke sieht Hannes Wolf auch Positives im Endspurt der Hamburger. "Wir wissen, was uns für ein schwerer Gegner erwarten wird. Ein bisschen Anspannung ist vor solchen Spielen nicht schlecht, das schärft den Fokus." Derzeit haben die Norddeutschen drei Punkte Vorsprung auf Union Berlin, mit einem Remis könnte man besser leben als der heutige Gegner. "Unser Anspruch ist es, jedes Spiel gewinnen zu wollen", verspricht Hamburgs Trainer.
  • :
    Weiterhin größter Feind der Bochumer ist auch in Aue wieder das große Verletzungspech, gleich zehn Spieler sind zum Zuschauen verdammt. "Wir müssen wie immer an unsere Grenzen gehen", sagt Coach Dutt zum alt bekannten Dilemma.
  • :
    Auf der anderen Seite stellt Paderborn den zweitbesten Angriff der Liga. Die Offensive um Top-Scorer Philipp Klement erzielte schon 68 Tore, nur Tabellenführer Köln (76) ist noch gefährlicher. Wer setzt sich heute durch? Angriffspower oder Defensivbollwerk?
  • :
    Zuletzt siegte Heidenheim deutlich mit 3:0 gegen den Mitaufstiegsaspiranten St. Pauli. Diesen Schwung möchten die Männer von der Brenz nun auch mit nach Paderborn mitnehmen. Wichtig wird vor allem wieder die stabile Defensive sein. In 30 Partien kassierte die FCH-Defensive nur 34 Gegentreffer. Einzig der HSV (33) und Union Berlin (29) sind in dieser Statistik noch besser.
  • :
    Irgendwo im Nirgendwo dümpelt momentan der VfL Bochum herum. Die Westdeutschen belegen mit 39 Punkten den 10. Platz und ernährten sich derzeit von einem 9-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz. Trainer Robin Dutt will Langeweile vermeiden und formuliert sein Ziel wie folgt: "Wir wollen unsere Position in der oberen Tabellenhälfte festigen – und im Optimalfall den ein oder anderen Platz hochklettern."
  • :
    Urs Fischer will die die vergangenen Wochen mit einem Sieg im Topspiel abschütteln. "Es liegt in erster Linie an uns, dass wir die letzten fünf Spiele aus dem Kopf kriegen", meint Berlins Trainer. Aktuell sind noch vier Spiele zu absolvieren, eine Siegesserie kann die Berliner noch auf die Aufstiegsplätze hieven. "Das Spiel gegen den HSV ist eine neue Möglichkeit, für die müssen wir bereit sein."
  • :
    Heidenheims Trainer Frank Schmidt möchte sich allerdings nicht auf die letzten Spiele verlassen, sondern schon in Paderborn angreifen: "Es ist definitiv so, dass die Saison jetzt tatsächlich auf der Zielgeraden ist. Es spielen die vorderen Mannschaften gegeneinander. Das ist immer eine Chance, auch letztendlich seine Position zu verbessern. Aber natürlich gilt das Gleiche auch für den Gegner. Von daher ist es schon ein richtungsweisender Spieltag, was die vorderen Plätze betrifft."
  • :
    Im Hinspiel trennten sich die Aufstiegsapiranten 2:2, das Ergebnis würde auch zum derzeitigen Trend passen. Im Volksparkstadion brachte Joshua Mees (12.) die Eisernen in Führung, Aaron Hunt (58.) und Lewis Holtby (65.) drehten die Partie. In der Schlussminute stellte Suleiman Abdullahi dann den Endstand her.
  • :
    Einen richtig guten Job machten die Veilchen beim kürzlichen 1:1-Remis im Hamburger Volksparkstadion. Die Sachsen nagten dem großen HSV zusammen mit 6000 Gästefans einen Punkt ab und beendeten damit eine Negativ-Serie mit vier Niederlagen am Stück. "Dort haben wir alle gekämpft und wurden von den Fans zum Punkt getragen", erklärt Männel.
  • :
    Besonders in den direkten Duellen gegen Heidenheim und gegen den HSV (33. Spieltag) wird sich entscheiden, ob Paderborn den Aufstieg wirklich perfekt machen kann. Außerdem spielt der SCP noch gegen Bielefeld und Dresden. Auf dem Papier hat Heidenheim dagegen das leichtere Restprogramm. Nach der Partie heute spielt der FCH noch gegen die abstiegsgefährdeten Kellerkinder Sandhausen, Duisburg und Ingolstadt.
  • :
    Darauf freut sich auch der Coach Baumgart: "Jetzt kommt die heiße Phase der Saison und das Schöne ist, dass wir in dieser heißen Phase dabei sind. Wir können jetzt einige Sachen noch positiver gestalten, zusätzlich zu der sehr guten Saison bislang."
  • :
    Am vergangenen Samstag spielten die Berliner 1:1 in Fürth. Nicolai Rapp wurde dabei des Feldes verwiesen, neben ihm rutschen Felix Kroos, Joshua Mees und Sebastian Polter (alle Bank) aus der Startelf. Michael Parensen, Julian Ryerson, Manuel Schmiedebach und Sebastian Andersson sind neu dabei. Der HSV war noch am Dienstag im Einsatz, das DFB Pokal-Halbfinale verlor die Elf von Hannes Wolf mit 1:3. Der Trainer verzichtet heute auf Orel Mangala (verletzt) und Pierre-Michel Lasogga (Bank) in der Startformation, das Duo wird von Aaron Hunt und Berkay Özcan ersetzt.
  • :
    "Ich weiß gar nicht, ob man sich mental auf den Abstiegskampf vorbereiten kann", sagt Keeper Martin Männel, der den Klassenkampf mit dem FCE schon oft miterlebte. Männels Tipp und Haltung für den Fight 2019: "Du musst Woche für Woche deinen Job machen. Das Falscheste wäre, groß herumzulabern, was war. Was ich einbringen kann, ist Erfahrung und Ruhe", erklärt der Schlussmann.
  • :
    Der erneute Bundesliga-Aufstieg wäre ein kleines sportliches Wunder. 2017 stieg der SCP sportlich aus der dritten Liga ab, hielt die Klasse nur aufgrund der fehlenden Lizenz von 1860 München. Knapp zwei Jahren und einen Aufstieg später steht die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart vor der nächsten Sensation.
  • :
    Bereits seit fünf Spielen wartet Union Berlin auf einen Dreier in der 2. Bundesliga, die letzten drei Partien endeten allesamt Remis. Trotzdem befindet man sich noch in Reichweite der Aufstiegsplätze, weil die Konkurrenz zwischenzeitlich ebenfalls strauchelte. Darunter auch der Hamburger SV, nach dem 4:0 Derbysieg beim FC St. Pauli holten die Hanseaten in fünf Ligaspielen ebenfalls nur drei Punkte (0S, 3U, 2N).
  • :
    Wer hätte gedacht, dass Paderborn und Heidenheim am 31. Spieltag in einem echten Top-Spiel aufeinandertreffen? Wohl nur die wenigsten! Heidenheim reist als Fünfter an, nur zwei Punkte trennen die Ostwürttemberger vom Relegationsplatz. Dort steht aktuell der SCP, der mit beeindruckenden 13 Zählern aus den letzten fünf Spielen sogar den direkten Aufstieg im Visier hat. Holen die Paderborner heute drei Punkte und gewinnt der Hamburger SV zeitgleich nicht bei Union Berlin, springen die Ostwestfalen auf den zweiten Tabellenplatz.
  • :
    Für den FC Erzgebirge Aue ist der Abstiegskampf in der 2. Bundesliga ein regelrechter Stresstest. Die Veilchen warten seit fünf Spielen auf einen Dreier und befinden sich auf Platz 15 gerade mal drei Zähler vor dem Relegationsrang. Holen die Kumpel heute einen Heimsieg gegen Bochum, wäre der Klassenerhalt dennoch in greifbarer Nähe.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Sonntagmittag! Um 13:30 Uhr treffen der SC Paderborn und der 1. FC Heidenheim in der Benteler Arena aufeinander und kämpfen um drei wichtige Punkte im spannenden Aufstiegsrennen.
  • :
    Herzlich willkommen zum 31. Spieltag der 2. Bundesliga! In der Hauptstadt findet heute ein Aufstiegsduell statt, Union Berlin empfängt den Hamburger SV. Anstoß ist um 13:30 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Liga! Im Unterhaus kämpft Erzgebirge Aue heute ab 13:30 Uhr um drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Wie stark hält der fast gerettete VfL Bochum dagegen?
Anzeige