Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Jahn RegensburgREGJahn Regensburg1:1FC St. PauliSTPFC St. Pauli
13:301. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18461:5SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07
13:30Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden2:0FC Ingolstadt 04FCIFC Ingolstadt 04

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SSV Jahn Regensburg und der FC St.Pauli trennen sich am Ende leistungsgerecht 1:1 unentschieden. Dabei begannen die Norddeutschen nach der leicht schmeichelhaften Führung zur Pause besser. Bis zur 70. Minute kontrollierten sie das Geschehen vor allem in der Defensive, während offensiv nicht allzu viel kam. So erfolgte das, was im Fußball so häufig passiert: Die zurückliegende Mannschaft wittert die zweite Luft. In der Schlussphase wurden die Oberpfälzer stärker, hatten lange Zeit aber nicht die richtige Idee. Erst drei Zeigerumdrehungen vor Schluss schaffte es Stolze im dritten versuch, die Kirsche im Netz unterzubringen. Von den Hanseaten war dabei im Angriff nichts mehr zu sehen. Hinten heraus drückte die Beierlorzer-Elf noch auf das 2:1. Das wäre aber auch wohl des Guten zu viel gewesen. Sie reist am Freitag zu Erzgebirge Aue. Die Gäste empfangen einen Tag später Dynamo Dresden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die bringt nichts mehr ein, dann ist Schluss.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dynamo Dresden findet nach der herben Klatsche in Köln zurück in die Erfolgsspur und bezwingt den FC Ingolstadt im Rudolf-Harbig-Stadion mit 2:0! Den Grundstein legten die Gastgeber in einer bärenstarken ersten Halbzeit. Nachdem Neumann auf Seiten der Schanzer früh mit glatt Rot runter musste, erzielten Ebert per Elfmeter und Koné die Treffer für die SGD. Im zweiten Abschnitt begnügten die Hausherren sich dann damit, das Ergebnis zu verwalten und wären dafür fast von nun deutlich engagierteren Ingolstädtern bestraft worden. Gleich vier hochkarätige Chancen konnten die Gäste nicht nutzen, einmal rettete gar der Pfosten für Dresden. Dynamo springt damit auf Rang acht, Ingolstadt bleibt nach dem achten Spiel ohne Sieg unter Alexander Nouri natürlich Letzter. Weiter geht es für beide Teams am kommenden Samstag um 13 Uhr. Dresden tritt beim FC St. Pauli an, Ingolstadt hat den Hamburger SV zu Gast. Das war es von hier, noch einen schönen Sonntag und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Es folgt die wohl letzte Aktion. Der überaus gefällige Stolze zieht aus halblinken 24 Metern mit links ab, wird aber zur Ecke geblockt.
  • 90'
    :
    Das war letztlich dann doch zu wenig. Sørensen tritt die Kugel ins Torwarteck, jedoch ohne die nötige Power. Himmelmann bedankt sich und fängt sie sicher.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die letzten Sekunden laufen.
  • 90'
    :
    Knoll bringt Stolze 25 Meter zentral vor dem eigenen Tor zu Fall. Es gibt Freistoß. Und die Arena kocht!
  • 90'
    :
    Moussa Koné kann sogar noch den dritten Treffer für die SGD nachlegen, als er von Kreuzer im Strafraum per Hackentrick herrlich freigespielt wird. Der Senegalese visiert freistehend aus 14 Metern das rechte Eck an und zirkelt das Leder deutlich vorbei.
  • 90'
    :
    Fazit
    Paderborn steht weiterhin für Tore, in Heidenheim treffen die Westfalen fünffach - und nehmen gleichzeitig drei Punkte mit! Im ersten Abschnitt treffen die Gäste in ihrer einzigen echten Druckphase doppelt, nach dem Seitenwechsel verwertet man die eigenen Konter souverän. Noch wichtiger ist für Trainer Steffen Baumgart wohl aber, dass die Hintermannschaft heute einen ordentlichen Auftritt abliefert. Dadurch ist der Auswärtserfolg überhaupt erst möglich, schließlich hatte man es mit einer ordentlich besetzten Offensivabteilung zu tun.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Ryo Miyaichi (FC St. Pauli)
  • 90'
    :
    Drei Minuten gibts obendrauf und Alexander Nouri feuert seine Jungs nochmal an. Das dürfte wohl etwas spät sein.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:5 durch Sebastian Vasiliadis
    Paderborn hat nicht genug, 1:5! Dräger wird auf der rechten Seite kaum angegriffen, also flankt er unbedrängt auf den ersten Pfosten. Vasiliadis stößt in die Lücke zwischen Mainka und Beermann, aus acht Metern köpft der Mittelfeldspieler ins lange Eck ein.
  • 89'
    :
    Es geht in die Schlussphase und mittlerweile glauben selbst die Gäste wohl nicht mehr an eine Wende. Die Luft ist raus aus dieser Partie und das Geschehen trudelt dem Abpfiff entgegen. Nikolaou kommt nochmal zum Abschluss, verzieht aber klar.
  • 90'
    :
    Jetzt ist nochmal Dampf drin. Regensburg macht richtig Druck, will nun diesen Heimdreier. Von den Kiezkickern ist nicht mehr viel zu sehen, sie wollen nun diesen einen Zähler mitnehmen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 87'
    :
    Es gibt nochmal Freistoß für die Gäste aus dem rechten Halbfeld. Der eingewechselte Sonny Kittel legt sich den Ball zurecht und flankt schnurstracks an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Das ist dann natürlich auch einfach zu wenig.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Ryo Miyaichi
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Mats Møller Dæhli
  • 87'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 1:1 durch Sebastian Stolze
    Der vediente Ausgleich, er fällt doch! Aber was für eine irre Szene! George flankt von links auf den Elfmeterpunkt, wo Grüttner per Kopf zurücklegt für Al Ghaddioui. Der spielt sofort zurück in den Sechzehner zu Grüttner, der aus sieben Metern mit dem linken Fuß nur den linken Pfosten trifft. Im Nachsetzen zimmert Adamyan die Pille auf den Kasten, doch Himmelmann reagiert gut und lenkt sie zur anderen, der linken Seite. Dort bekommt Stolze seine Füße ins Spiel, donnert sie wuchtig aus spitzem Winkel und acht Metern auf Himmelmann. Der Keeper lenkt sich das Ding mehr oder weniger ins eigene Tor.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Tobias Schwede
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Bernard Tekpetey
  • 85'
    :
    George versucht es im Alleingang. Vom linken Flügel rennt er nach innen, hält aus 22 Metern drauf. Recht klar verzieht er letztlich und drischt die Kirsche rechts vorbei. Irgendwie stockt der Offensivmotor heute bedenklich beim Jahn.
  • 86'
    :
    Düker sorgt vorne für Wirbel, nach einer Brustannahme legt er für Antwi-Adjei auf. Der Linksaußen schießt aus 17 Metern auf das linke Eck, Müller taucht ab und begräbt die Kugel.
  • 85'
    :
    Langsam aber sicher läuft den Gästen dann aber doch die Zeit davon. Das allerletzte Risiko scheut der FCI auch jetzt noch und hat stets sechs Leute zur Absicherung hinten. So wird die SGD das wohl über die Zeit bringen.
  • 83'
    :
    Stolze zieht von rechts nach innen und gibt kurz zu Al Ghaddioui. Der 28-Jährige jagt die Kugel aber links vorbei, weil sie ihm vom Spann rutscht.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Kreuzer (Dynamo Dresden)
    Auch Kreuzer holt sich ohne Not an der Außenlinie noch schnell eine Verwarnung ab.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Sonny Kittel
  • 82'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Osayamen Osawe
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Konstantin Kerschbaumer (FC Ingolstadt 04)
    Kerschbaumer sieht nach einem rüden Einsteigen im Mittelfeld die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 82'
    :
    Pentke rettet seine Truppe! St.Pauli erobert das Spielgerät tief in der gegnerischen Hälfte. Møller Dæhli will eigentlich mittig in die Box zu Allagui durchstecken, Correia wehrt aber per Grätsche vor die Füße von Veerman ab. Der Angreifer scheitert mit seinem Flachschuss aus halbrechten 14 Metern am abtauchenden Pentke. Eine tolle Tat.
  • 81'
    :
    Souverän sieht anders aus! Dresden ist jetzt nur noch bemüht, den Sieg über die Runden zu bringen, spielt auf Zeit und bringt kaum mehr was konstruktives zustande. Der FCI hätte den Anschluss längst verdient.
  • 81'
    :
    Neuer Mann bei den Norddeutschen: Zehir kommt für den unauffälligen Buchtmann.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Julius Düker
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Sven Michel
  • 81'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Ersin Zehir
  • 81'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
  • 80'
    :
    ...furchtbar schwach. George nagelt das Leder flach in die Mauer, daraus resultiert nur ein Einwurf. Das war gar nichts.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Erich Berko
  • 82'
    :
    Gelbe Karte für Bernard Tekpetey (SC Paderborn 07)
    Tekpetey kommt mit einer Grätsche im Mittelfeld zu spät, Busch ist der Leidtragende.
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Patrick Ebert
  • 78'
    :
    Jetzt wird es irre! Das muss der Anschlusstreffer sein! Die Gäste dürfen im Strafraum kombinieren, bis Osawe frei vor Schubert auftaucht und aus spitzem Winkel von links nur den rechten Pfosten trifft. Den Nachschuss muss Ananou aus sechs Metern unterbringen, schießt aber seinen Mitspieler Kerschbaumer an. Unglaublich!
  • 79'
    :
    Unweit des gegnerischen linken Strafraumecks holen die Gastgeber einen vielversprechenden Freistoß heraus...
  • 77'
    :
    Es wird offensiver beim Vorjahresfünften. Stolze beerbt Geipl und nimmt eine angriffslustigere Rolle ein.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Sebastian Stolze
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Andreas Geipl
  • 79'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:4 durch Sebastian Vasiliadis
    Jetzt macht es Tekpetey besser, 1:4! Der Ghanaer wird in der linken Strafraumhälfte von Michel bedient, täuscht dann einen Linksschuss an. Mainka rutscht ins Leere, während Tekpetey in die Mitte ablegt. Vasiliadis rauscht von hinten an und wirft sich in den Pass, Müller hat aus der kurzen Distanz keine Chance.
  • 78'
    :
    Tekpetey schüttelt auf der linken Seite Busch ab, spielt dann aber einen ungenauen Flachpass in die Mitte. Das Leder rollt an Freund und Feind vorbei, dann kann Feick klären.
  • 75'
    :
    Eine Viertelstunde ist noch zu absolvieren im Rudolf-Harbig-Stadion. Und auch wenn Dynamo Dresden seine Offensive größtenteils eingestellt hat, sind die Hausherren weiter deutlich auf Siegkurs. Ingolstadt ist zwar jetzt mutiger, drängt aber auch nicht gerade auf einen Treffer.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Skarke
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Multhaup
  • 77'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Klaus Gjasula
  • 77'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Ben Zolinski
  • 73'
    :
    Auch Maik Walpurgis tauscht zum zweiten mal aus. Aias Aosman kommt für Atik und soll das ziemlich eingeschlafene Offensivspiel der Gastgeber beleben.
  • 74'
    :
    Allagui kommt durch den rechten Halbraum und wuchtet die Murmel aus 23 Metern meilenweit drüber. So richtig zwingend sind die Kiezkicker derzeit nicht.
  • 75'
    :
    Referee Timo Gerach gibt den Ball wieder frei, obwohl noch nicht alles verzogen ist. Scheinbar hat der 31-Jährige noch Anschlusstermine, die letzte Unterbrechung war ebenfalls zügig beendet.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Aias Aosman
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Barış Atik
  • 75'
    :
    Erneute Spielunterbrechung, weil die Fans der Hausherren das Stadion mit Nebel eindecken.
  • 71'
    :
    Stattdessen gibt es die Ausgleichschance! Nach einem zunächst schwach ausgepielten Konter infolge der Ecke sieht die Situation geklärt aus. Plötzlich aber taucht Saller rechts in der Box auf und gibt ideal flach an den zweiten Pfosten. Durch Freund und Freund trudelt die Kugel genau zu Al Ghaddioui. Der Stürmer muss aus sieben Metern nur noch einschieben, tritt aber auf das Spielgerät! So bekommt er keinen Abschluss zustande und vergibt das 1:1.
  • 71'
    :
    Die Ausführung des Freistoßes erinnert allerdings eher an die Schanzer aus dem ersten Durchgang. Irgendwie soll der Ball Richtung Cohen in den Sechzehner gechippt werden, dort stehen dann aber nur vier Schwarz-Gelbe.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Uwe Hünemeier (SC Paderborn 07)
    Hünemeier legt Busch auf dem rechten Flügel. Die gelbe Karte sieht er aber wohl eher, weil es nicht sein erstes Vergehen war.
  • 71'
    :
    Dieser ruhende Ball bringt keine Gefahr.
  • 69'
    :
    Plötzlich stehen die Hausherren in Überzahl hier ordentlich unter Druck. Ingolstadt hat gemerkt, dass hier was geht und geht nun deutlich offensiver zu Werke. Lezcano holt den nächsten Freistoß in 35 Metern zentraler Position heraus.
  • 70'
    :
    Veerman wird gerade noch geblockt! Der Mann mit der Nummer 25 auf dem Rücken saust aus der Zentrale in die flache Flanke von rechts und kriegt immerhin eine Ecke. Bei der ist Al Ghaddioui vor Avevor und klärt zum nächsten Standard, diesmal von links.
  • 71'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:3 durch Sven Michel
    Die Gäste bauen aus, 1:3! Bedanken dürfen sie sich bei Kevin Müller, der Torhüter hilft kräftig mit: Mohamed Dräger schlägt eine halbhohe Flanke auf den ersten Pfosten, Müller lässt einfach nach vorne abklatschen. Sven Michel steht goldrichtig und drückt die Kugel aus einem Meter über die Linie.
  • 68'
    :
    Kauczinski wechselt verletzungsbedingt aus: Buballa muss nach einem unglücklichen Zweikampf hinaus. Dafür ist nun Zander an seiner Stelle.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Luca Zander
  • 68'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Daniel Buballa
  • 68'
    :
    Eckball von der linken Seite, Schnatterer zirkelt die Murmel auf den Kasten. Zingerle ist wach und faustet die Hereingabe aus dem Strafraum.
  • 66'
    :
    Der FCI nähert sich an! Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld kommt zunächst der eingewechselte Lezcano zum Kopfball und nickt nur knapp links vorbei. Sekunden später muss SGD-Keeper Schubert gegen Cohen Kopf und Kragen riskieren, um die Null zu halten.
  • 65'
    :
    Geipl spielt eine Ecke von rechts flach in den Rückraum des Sechzehners. Aus dem Rückraum zieht Saller direkt ab, bleibt aber soeben noch am im Weg stehenden Ziereis hängen. Im Nachsetzen findet auch Nandzik, der wieder auf dem Feld ist, einen gegnerischen Defensivmann. Glück für den FCSP.
  • 66'
    :
    Entlastung der Gäste, Sebastian Vasiliadis treibt den Ball durch das Zentrum. Anspielstationen bieten sich nicht, deshalb versucht es der Mittelfeldmann aus der Distanz. Das Spielgerät rutscht ihm jedoch über den Schlappen, Abstoß für Heidenheim.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Dario Lezcano
  • 64'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Stefan Kutschke
  • 62'
    :
    Ein zum Einwurf geblockter Distanzschuss von Linus Wahlqvist ist das gefährlichste, was Dynamo im Moment zustande bringt. Wenig später blockt Krauße noch einen Schuss von Kreuzer mit seinen Weichteilen und muss auf dem Platz versorgt werden.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Buchtmann (FC St. Pauli)
    Buchtmann senst Nandzik rustikal um. Da ist er mit dem gelben Karton noch wirklich gut bedient, das sah sehr gefährlich aus. Nandzik muss auch kurz behandelt werden.
  • 60'
    :
    Die Gäste kaschieren ihre Unterzahl nun deutlich besser und sind ganz ordentlich in der Partie. Dynamo hat merklich einen Gang zurückgeschaltet und verwaltet das Ergebnis nur noch.
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Jeremy Dudziak (FC St. Pauli)
    Dudziak geht in einen nicht allzu unfairen Zweikampf mit Adamyan. Dennoch sieht er Gelb, wohl wegen des Trikotzupfens, das dem Duell vorausging.
  • 62'
    :
    Nächste Chance für Heidenheim, Griesbeck erhält einen Abpraller an der Sechzehnerlinie. Er zieht flach ab, trifft aber exakt die Arme von Zingerle.
  • 60'
    :
    Erster Tausch bei Beierlorzers Regensburgern. Der heute oftmals fehlerhafte Fein macht Platz für Lais.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Marc Lais
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Adrian Fein
  • 61'
    :
    Ein Doppelpass reicht, um Multhaup in der rechten Strafraumhälfte freizuspielen. Der Torschütze hebt den Kopf und sieht Schnatterer im Rückraum, sofort hebt er die Kugel zum Kapitän. Schnatterer fackelt nicht lange und zieht volley ab, Dräger kann blocken.
  • 59'
    :
    Die Gegenseite: Geipl probiert's mit einem Distanzknaller aus halbrechten 25 Metern. Knapp links vorbei.
  • 58'
    :
    Die Hamburger schalten in Person von Avevor und Allagui schnell durch die Zentrale um. Der 32-Jährige bedient rechts den startenden Møller Dæhli, der sich wiederum nicht für einen Pass in den Rückraum, sondern fürs Dribbling entscheidet. Correia macht das aber gut und drängt ihn ins Aus ab.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Patrick Schmidt
  • 60'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Nikola Dovedan
  • 56'
    :
    Grüttner hat eine gute Möglichkeit! Sørensen macht eine Kopfballabwehr ebenfalls per Kopf nochmal scharf, nachdem es zuvor Ecke gab. Der Ball landet sieben Meter halblinks vor Himmelmann beim Stürmer, der den Volleyschuss allerdings klar zu hoch ansetzt.
  • 59'
    :
    Mit einer Flanke von der rechten Seite will Multhaup seinen Kollegen Thomalla einsetzen, Collins stört jedoch immens bei der Hereingabe. Dadurch fliegt der Ball zu nah auf den Kasten, Zingerle packt zu.
  • 57'
    :
    Nach Foul von Ananou an Kreuzer gibt es Freistoß für die SGD nahe der linken Eckfahne. Diesmal führen die Gastgeber kurz aus und die wenig später folgende Hereingabe von Ebert wird problemlos geklärt. Dresden ist nicht mehr ganz so zielstrebig unterwegs wie vor der Pause.
  • 55'
    :
    Griesbeck wird von Schnatterer in der rechten Strafraumhälfte bedient, er macht den Ball kurz vor der Torauslinie fest. Dann legt er auf den Elfmeterpunkt zurück, dort verzichtet Dovedan auf einen direkten Abschluss. Stattdessen macht er noch zwei Schritte, ehe er schießt - und Schonlau wirft sich davor.
  • 54'
    :
    Schön gespielt! Jannis Nikolaou öffnet den Platz mit einem feinen Ball auf den rechten Flügel, wo Linus Wahlqvist mit Tempo kommt und gleich flach nach innen gibt. Benedikt Gimber steht diesmal richtig und klärt zur Ecke, die keine weitere Torgefahr bringt.
  • 53'
    :
    Die Nordlichter kommen gut aus der Kabine. Mit einigem Schwung gehen sie auf das zweite Tor und wollen den Jahn nicht zurück ins Geschehen lassen. Allerdings sind die Oberpfälzer immer für einen Treffer gut.
  • 52'
    :
    Der FCI wird mutiger! Ingolstadt schiebt das Spiel jetzt mal ein bisschen weg vom eigenen Tor und greift über rechts an. Ananou flankt scharf nach innen, findet aber keinen Abnehmer.
  • 51'
    :
    Kein schlechter Versuch. Buchtmann schließt aus halbrechter Position und 21 Metern ab. Dabei zielt er aber zu zentral und gibt die Kugel perfekt in die Arme Pentkes.
  • 53'
    :
    Starke Aktion von Antwi-Adjei, der Paderborner düpiert Busch und Griesbeck auf der linken Seite. Anschließend zieht es ihn nach innen, vom linken Strafraumeck visiert er den rechten Torwinkel an. Sein Schuss landet nur knapp über dem Lattenkreuz.
  • 50'
    :
    Ingolstadt wirkt nun zumindest etwas engagierter und bewegt sich bei Ballbesitz gleich mit mehreren Spielern vorwärts. Osayamen Osawe wird auf den linken Flügel geschickt, kann die Kugel allerdings nicht erlaufen.
  • 51'
    :
    Dovedan täuscht an der Strafraumgrenze einen Rechtsschuss an, legt sich die Kugel danach auf den linken Schlappen. Er will das Spielgerät im linken Eck unterbringen, seinen Schlenzer kann Zingerle jedoch locker festhalten.
  • 50'
    :
    Ein langer Ball fliegt in den rauchüberzogenen Strafraum der Paderborner, Schonlau und Hünemeier sind sich nicht einig. Schnatterer spritzt dazwischen und holt immerhin einen Eckball raus, dieser bringt aber nichts ein.
  • 48'
    :
    Dynamo Dresden macht gleich weiter wie im ersten Durchgang. Rico Benatelli erarbeitet sich das Leder in der Zentrale und tankt sich gegen zwei Gegenspieler durch, verzieht seinen Rechtsschuss aus gut 20 Metern dann aber deutlich.
  • 48'
    :
    ...Knoll zirkelt die Pille aber genau in die Mauer. Da war wesentlich mehr drin.
  • 47'
    :
    Sørensen begeht ein blödes Handspiel 18 Meter halblinks vor dem Tor. Das könnte gefährlich werden...
  • 46'
    :
    Weiter gehts! Bei den Hausherren bleibt Marco Hartmann in der Kabine, dafür spielt nun Sören Gonther. Ingolstadt spielt unverändert weiter.
  • 48'
    :
    Die Heimfans zünden hier Pyrotechnik - das Spiel muss kurz pausieren. Am heutigen Tag feiern die Ultras des FCH ihr zehnjähriges Bestehen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Sören Gonther
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Marco Hartmann
  • 46'
    :
    Halbzeit Zwei läuft.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Heidenheim hat den Anstoß ausgeführt, die Hausherren haben einen Wechsel vollzogen. Paderborn ist unverändert aus der Kabine gekommen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Arne Feick
  • 46'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Niklas Dorsch
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Dynamo Dresden ist auf dem besten Wege, sich für das Debakel in Köln zu rehabilitieren und führt zur Pause gegen den FC Ingolstadt hochverdient mit 2:0! In die Karten spielte den Hausherren dabei ein früher Platzverweis gegen den FCI. Neumann hatte Koné im Strafraum ungeschickt zu Fall gebracht und glatt Rot gesehen, bevor Ebert mit dem fälligen Elfmeter die Führung erzielte. Dass anschließend nur noch Koné für die klar überlegenen Elbflorenzer traf, haben die Gäste Keeper Philipp Heerwagen zu verdanken, der mehrmals stark parierte. Von Ingolstadt kommt, auch wenn die frühe Unterzahl unglücklich war, einfach viel zu wenig. Alexander Nouri hat zwei Stürmer auf dem Platz, die aber kaum einen Ballkontakt haben. Hinten ist der FCI dafür immer wieder zu offen. Mal sehen, ob der Coach die Marschroute für Hälfte zwei ein wenig anpasst. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Eine muntere Partie nimmt sich ihre Auszeit, zwischen Heidenheim und Paderborn steht es 1:2. In der Anfangsphase bekommen die Zuschauer auf der Ostalb einen offenen Schlagabtausch geboten, lediglich der Abschluss will nicht wirklich gelingen. Das ändert sich in der 30. Spielminute mit dem 0:1, nur sechs Zeigerumdrehungen später legen die zu diesem Zeitpunkt dominanten Westfalen sogar den zweiten Treffer nach. Ein Aufgeben ist bei den Hausherren jedoch nicht zu erkennen, vielmehr kämpft man um den Anschluss vor der Halbzeit. Die Belohnung gibt es kurz vor dem Abpfiff, nun wartet eine spannende zweite Halbzeit auf uns. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Regensburg: Der SSV Jahn liegt zur Halbzeit mit 0:1 gegen den FC St.Pauli zurück. Dabei sahen wir einen ausgeglichen Beginn, infolge dessen sich die Süddeutschen nach und nach Feldvorteile verschafften. Auf eine richtige Chance musste etwa eine halbe Stunde gewartet werden. Dann bewahrte aber Himmelmann seine Mannschaft gegen George vor dem Rückstand. In der Folge waren es die Kiezkicker, die überraschend zuschlugen. Zuvor sah Sørensen ganz schlecht aus. Seitdem rennen die Hausherren an, bleiben aber oftmals am letzten Abwehrbein hängen. Ob sich das im zweiten Durchgang ändert? Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Antwi-Adjei hat nochmal eine Chance, er zieht von der linken Seite ins Zentrum. Müller kommt frühzeitig aus seinem Kasten, verkürzt dadurch den Winkel. Letztlich kann der Keeper einen 12-Meter-Schuss parieren.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Grüttner trifft bei einem Fallrückzieherversuch Knoll am Wadenbein und hat Glück, dass sein ehemaliger Teamkollege weitermachen kann. Unglückliche Situation, deshalb auch kein Karton.
  • 44'
    :
    Auch die SGD lässt es in diesen letzten Minuten vor der Pause etwas ruhiger angehen und begnügt sich damit, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Dresden scheint mit dem Ergebnis auch erstmal zufrieden zu sein.
  • 44'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:2 durch Maurice Multhaup
    Der Anschluss, 1:2! Thomalla schnappt sich eine abgefälschte Schnatterer-Flanke am ersten Pfosten, nach einer Drehung bedient er Multhaup am zweiten Pfosten. Der 21-Jährige wurde von Dräger völlig aus den Augen verloren, er schiebt souverän ins rechte Eck ein.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Ziereis (FC St. Pauli)
    Ziereis grätscht Adamyan den Fuß weg und sieht zu Recht Gelb.
  • 41'
    :
    Die Ingolstädter können froh sein, wenn sie sich mit diesem 0:2 in die Pause retten können. Dem Spiel der Gäste fehlt jegliche Inspiration. Es wird ausschließlich verteidigt und auch das noch nicht mal mit voller Überzeugung.
  • 42'
    :
    Diese Führung hat sich nicht unbedingt angedeutet. In der letzten Viertelstunde waren es die Oberpfälzer, die mehr und mehr am Tor schraubten. Nun muss die Beierlorzer-Elf also einem Rückstand hinterherlaufen.
  • 40'
    :
    Marnon Busch setzt sich an der rechten Strafraumlinie stark durch, schlägt den Ball dann halbhoch auf den ersten Pfosten. Maurice Multhaup läuft ein und schließt direkt ab, Leopold Zingerle macht das kurze Eck jedoch vorbildlich zu.
  • 39'
    :
    Es brennt lichterloh im Strafraum der Gäste. Dresden ist nicht nur ein Mann mehr, sondern auch einfach wacher und gedankenschneller als der FCI. Rico Benatelli vergibt gleich zweimal aussichtsreich, bevor auch noch Moussa Koné frei vor Heerwagen auftaucht. Der Keeper der Schanzer bewahrt sein Team mit einer tollen Tat vor dem nächsten Gegentreffer.
  • 39'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 0:1 durch Henk Veerman
    Veerman lässt das Stadion verstummen! Allagui setzt sich im Mittelkreis schön durch und schickt am rechten Flügel Møller Dæhli auf die Reise. Der 23-Jährige enteilt Correia und gibt halbhoch in die Mitte. Hier haut Sørensen ein Luftloch, am langen Pfosten bedankt sich Veerman und trifft aus vier Metern etwas glücklich die kurze Ecke. Pentke kommt knapp zu spät.
  • 39'
    :
    Eine schöne Flanke von links erreicht am Elfmeterpunkt Al Ghaddioui. Der Angreifer hält aus zentraler Position die Rübe rein und produziert per Aufsetzer eine bessere Rückgabe.
  • 38'
    :
    Die Freistoßposition nach dem Dovedan-Foul erinnert stark an die Situation vor dem 0:2, Klement versucht es erneut. Diesmal setzt er zu hoch an, Abstoß.
  • 38'
    :
    George trifft den Ball nicht richtig! Grüttner legt einen weiten Schlag rechts in der Box prima zurück per Hacke auf den 26-Jährigen. Aus 14 Metern und freier Schussbahn erwischt er das Spielgerät aber nicht richtig und vergibt die Möglichkeit.
  • 36'
    :
    Moussa Koné behauptet sich 20 Meter vor dem Tor gegen bis zu vier Schanzer und zieht dann ab. Sein unplatzierter Rechtsschuss ist aber kein Problem für Heerwagen. Barış Atik beschwert sich auf dem linken Flügel, dass er den Ball nicht bekommen hat. Tatsächlich wäre das wohl die bessere Option gewesen.
  • 37'
    :
    Gelbe Karte für Nikola Dovedan (1. FC Heidenheim 1846)
    Da war Frust dabei: Dovedan legt Antwi-Adjei in halbrechter Position.
  • 36'
    :
    Schwach von Adamyan. Mit Riesenschritten steuert er geradewegs auf den gegnerischen Sechzehner zu, probiert es gegen Ziereis mit dem Übersteiger. Dann nimmt er den links nicht wirklich freistehenden Al Ghaddioui mit. Dessen Rückpass in den Lauf von Adamyan misslingt, am Ende landet die Kugel bei Himmelmann.
  • 34'
    :
    Cohen kann zunächst weiterspielen und sieht den nächsten Dresdener Angriff. Wieder ist es der extrem agile Ebert, der das Spielgerät diesmal über rechts in den Strafraum trägt, aber keinen ordentlichen Abschluss kreieren kann.
  • 36'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:2 durch Philipp Klement
    Klement baut aus, 0:2! Der Standardexperte darf 23 Meter vor dem Tor zum Freistoß antreten, die Mauer besteht aus fünf Heidenheimern. Aus halbrechter Position zirkelt Klement den Ball auf den rechten Torwinkel, der fliegende Müller kann einen Einschlag nicht verhindern.
  • 34'
    :
    Zolinski kann einen flachen Ball hinter die Abwehrreihe spielen, Dräger holt den Pass kurz vor der Torauslinie ab. Er legt sofort quer, Mainka klärt nur eineinhalb Meter vor der eigenen Linie.
  • 35'
    :
    Wieder tritt Knoll einen Freistoß, dieses Mal aus dem rechten Halbfeld mit Schnitt aufs lange Eck. Wiederum gerät das Leder etwas zu weit. Noch fehlt dem Standardspezialisten die nötige Präzision.
  • 33'
    :
    Als wäre es nicht schon schlimm genug, liegt nun auch noch Ingolstadts Almog Cohen mit Oberschenkelproblemen am Boden und muss behandelt werden. Hoffen wir mal, dass der Israeli hier weitermachen kann.
  • 33'
    :
    Die erste Großchance gehört dem Jahn! Geipl steckt wunderbar halbrechts in die Box auf George durch. Der Flügelspieler haut sofort aus 13 Metern drauf, findet aber in Himmelmanns Fußabwehr seinen Meister.
  • 31'
    :
    Fast das 3:0! Wieder ist es Ebert, der die Kugel von linken Strafraumeck mit rechts flach aufs lange Eck zieht. In der Mitte kommt Koné fast noch ran und irritiert Keeper Heerwagen, der dann blitzschnell abtauchen muss und den Ball zur Ecke lenkt.
  • 31'
    :
    Veerman steigt 15 Meter halbrechts vor Pentkes Kasten zum Kopfball, nickt das Rund aber genau in dessen Arme. Keine Gefahr.
  • 29'
    :
    Für Nouri und den FCI ist es natürlich ein schmaler Grat. Wenn die Gäste jetzt hier aufmachen und alles riskieren, kann das schnell in einer üblen Klatsche enden. Andererseits hilft eine erträglichere Niederlage dem Tabellenletzten auch nicht weiter. Zumindest ein bisschen mehr Offensivgeist dürfte Ingolstadt durchaus zeigen.
  • 30'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 0:1 durch Christopher Antwi-Adjei
    Schicker Treffer für Paderborn, 0:1! Eine Ecke von Klement landet auf dem Kopf von Griesbeck, der Heidenheimer klärt ins Zentrum. Dräger nimmt den freien Ball volley ab, wird aber geblockt. Der Abpraller fliegt zu Antwi-Adjei, dessen Gewaltschuss auf den linken Torwinkel beschert letztlich das 1:0. Müller ist noch dran, kann aber nicht entscheidend abwehren.
  • 28'
    :
    Langsam aber sicher könnten sich hier noch echte Highlight einstellen. Zwar war der Geipl-Versuch kein schlechter. Trotzdem fehlt es an glasklaren Chancen.
  • 27'
    :
    Die Gastgeber spielen ihre personelle Übermacht ziemlich effekativ aus und schaffen vor allem auf dem linken Flügel immer wieder Räume. Diesmal darf Niklas Kreuzer flanken, findet Koné in der Mitte aber nicht.
  • 26'
    :
    Auf der anderen Seite macht es Dovedan besser, er schnappt sich einen hohen Ball im Strafraum. Nach seiner Annahme legt er in die rechte Strafraumhälfte ab, Multhaup knallt das Spielgerät umgehend auf das lange Eck. Er verfehlt nur knapp.
  • 25'
    :
    Vasiliadis treibt die Kugel durch das Zentrum, spielt dann einen flachen Pass in den Strafraum. Michel muss sich dort gegen Mainka durchsetzen, kann das Anspiel aber nicht verarbeiten.
  • 24'
    :
    Patrick Ebert führt einen Eckball von links zunächst weit an den Strafraum aus, bekommt aber wenig später nochmal die Chance zu flanken. Diesmal fliegt das Leder scharf durch den Strafraum, Philipp Heerwagen ist aber hellwach und pflückt den Ball herunter.
  • 25'
    :
    Nun mal etwas Zwingendes vom Jahn! Nach einer Kopfballablage vom linken Strafraumeck infolge einer Flanke von rechts passt Al Ghaddioui kurz zu Geipl. Der 26-Jährige zieht aus halblinken 20 Metern ab und verfehlt den Kasten nur knapp. Links rauscht die Kirsche vorbei.
  • 22'
    :
    Das Comeback von Lucas Galvão ist schon nach 22 Minuten wieder beendet. Alexander Nouri nimmt den Brasilianer runter und bringt dafür Robin Krauße.
  • 22'
    :
    Einwechslung bei FC Ingolstadt 04: Robin Krauße
  • 22'
    :
    Auswechslung bei FC Ingolstadt 04: Lucas Galvão
  • 22'
    :
    Mehr und mehr übernimmt der Tabellenneunte hier das Kommando. So richtig gefährlich wird's offensiv zwar noch nicht. Dennoch erarbeiten sich die Gastgeber optische Vorteile.
  • 21'
    :
    Ein Abschluss für die Gäste! Nach Flanke von Paulo Otávio kommt der Ex-Dresdener Stefan Kutschke zum Kopfball, nickt das Leder aus zwölf Metern aber genau in die Hände von SGD-Keeper Schubert.
  • 20'
    :
    Schöner Versuch von Vasiliadis, der Mittelfeldmann schafft es nach einer Körpertäuschung in den Strafraum. Aus 15 Metern peilt er mit links das lange Eck an, der Ball rollt nur knapp neben den Pfosten.
  • 19'
    :
    Natürlich ist der Spielverlauf für die Gäste extrem bitter. Die Führung der Hausherren ist aber dennoch absolut verdient. Es spielt nur Dynamo, der FCI hat hier überhaupt nichts zu bieten.
  • 18'
    :
    Marc Schnatterer darf einen Freistoß aus 26 Metern treten, letztlich macht er aber zu wenig aus dieser Gelegenheit. Der Heidenheimer schießt ein gutes Stück über das Gehäuse, Leopold Zingerle winkt frühzeitig ab.
  • 19'
    :
    Fein vertändelt mit einem schlampigen Pass die Kugel in der eigenen Hälfte. Møller Dæhli nimmt sich der Sache an, rast durchs verwaiste Zentrum und will rechts Allagui mitnehmen. Sein Zuspiel ist zu steil, so grätscht der Ex-Herthaner die Flanke an einen Regensburger. Von dem fliegt die Murmel wieder an Allaguis Körper und dann ins Aus. Nur Abstoß.
  • 16'
    :
    Die Latte wackelt! Michel erhält ein Anspiel von der linken Seite, eine schnelle Annahme später knallt er die Kugel auf das linke Toreck. Müller kann nicht reagieren, dann zittert der Querbalken. Das Leder prallt auf die Torlinie, springt anschließend raus.
  • 17'
    :
    Sehr ambitioniert. Knoll schmettert seinen Freistoß aus 40 Metern Entfernung halb als Schuss, halb als Flanke klar drüber. Es gibt höhnischen Applaus vom ihm nicht wohlgesonnenen Publikum. Der Mittelfeldakteur wechselte nämlich vor dieser Saison vom SSV zum FCSP.
  • 16'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 2:0 durch Moussa Koné
    Und da ist es auch schon passiert! Patrick Ebert hat 25 Meter halbrechts vor dem Tor die entscheidende Idee und spielt Moussa Koné mit einem Flachpass im Strafraum scharf an. Der Senegalese steht auf gleicher Höhe mit Ingolstadts Gimber, ist selbst ein wenig verwundert, dass es kein Abseits ist und stochert das Leder dann aus acht Metern am herausstürzenden Heerwagen vorbei.
  • 15'
    :
    Nach einer Viertelstunde ist die Stimmung im Rudolf-Harbig-Stadion bestens. Dynamo hat alles im Griff und drängt gegen dezimierte Ingolstädter auf das zweite Tor.
  • 16'
    :
    Der nächste Distanzversuch: Saller prügelt einen Querpass von der linken Seite von halbrechts aus 20 Metern aufs Tor. Dabei rutscht ihm das Spielgerät über den Schlappen. Kilometerweit vorbei.
  • 15'
    :
    Antwi-Adjei überläuft auf der linken Seite Busch, spielt dann einen flachen Ball vor den Kasten. Michel kommt zwei Schritte zu spät, die Verteidiger halten sich vorsichtshalber zurück. Die Kugel rollt wieder aus dem Strafraum.
  • 15'
    :
    George knallt die Pille nach einer unzureichenden Kopfballabwehr von Avevor vom rechten Strafraumeck per Dropkick auf das Gehäuse von Himmelmann. Am Ende doch recht klar zischt sie links vorbei.
  • 13'
    :
    Das Spiel findet bisher ausschließlich in der Ingolstädter Hälfte statt. Der FCI kann sich kaum befreien und wenn doch, ist der Ball nach wenigen Sekunden wieder da. Dresden versucht in Überzahl, Ball und Gegner laufen zu lassen.
  • 12'
    :
    Neudecker humpelt wieder aufs Feld, will sich offenbar die Blessur rauslaufen. Nach fünf Sekunden Anwesenheit auf dem Platz foult Buballa im Mittelkreis George rigoros und sieht keine Gelbe Karte. Glück für den Mann in Braun-Weiß.
  • 12'
    :
    Nach Flanke von Zolinski legt Antwi-Adjei eine starke Brustannahme hin, ehe er aus 14 Metern abschließt. Mainka steht in der Schussbahn.
  • 10'
    :
    Alexander Nouri reagiert auf die Unterzahl und zieht Benedikt Gimber wieder zurück in die Dreierkette. Im Mittelfeld rückt Frederic Ananou eine Position nach hinten. Die Gäste brauchen gerade noch einen Moment um sich neu zu sortieren und Dynamo rennt weiter an.
  • 11'
    :
    Bei einem zu langen Ball in den Sechzehner der Hausherren bleibt Neudecker unglücklich im Rasen hängen. Sofort humpelt er nach draußen und muss dort unter Schmerzen behandelt werden. Hoffentlich kann er weitermachen.
  • 10'
    :
    Das muss das 1:0 sein! Eine Kopfballverlängerung von Thomalla landet bei Dräger, der Verteidiger will zu seinem Torhüter passen. Er trifft die Kugel nicht richtig und fabriziert einen Kullerball, Schnatterer rennt dazwischen und schießt aus 13 Metern auf das rechte Eck. Zingerle schaut hinterher, wie der Ball haarscharf am langen Pfosten vorbeirollt.
  • 10'
    :
    Al Ghaddioui holt auf der linken Außenbahn die erste Ecke der Partie heraus. Die fällt allerdings genau in die Arme des aufmerksamen Himmelmann.
  • 8'
    :
    Traumstart für die Hausherren! Dynamo führt nach diesem verwandelten berechtigten Elfmeter und ist nach der frühesten Roten Karte seit zehn Jahren in Liga zwei in Überzahl. Für die Gäste wird die Mission erster Sieg unter Nouri nun natürlich ungleich schwerer.
  • 9'
    :
    Zwei Sachen sind bislang zu sehen. Erstens: Beide Mannschaften sind durchaus bemüht, offensiv und zielstrebig nach vorne zu agieren. Zweitens: Beide Defensivreihen stehen kompakt und konzentriert. So kommt noch nichts Zählbares herum.
  • 7'
    :
    Freistoß von der linken Seite, Schnatterer zirkelt das Leder auf den zweiten Pfosten. Es kommt kein Kollege mit dem Kopf dran, sodass Zingerle im rechten Eck zupackt.
  • 7'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 1:0 durch Patrick Ebert
    Der Routinier übernimmt und jagt das Leder in die Tormitte! Philipp Heerwagen war ins linke Eck unterwegs und Dynamo führt!
  • 6'
    :
    Erste gute Situation: Veerman wird steil nach links in den Strafraum geschickt. Aus ganz spitzem Winkel hält er einfach mal drauf, Pentke wehrt mit einem Arm zur linken Seite ab. Der wäre wohl aber auch nicht drin gewesen.
  • 5'
    :
    Rote Karte für Phil Neumann (FC Ingolstadt 04)
    Es kommt knüppeldick für die Gäste! Neumann läuft dem enteilten Koné im Strafraum in die Beine und legt den Dynamo-Stürmer! Rot und Elfmeter! Clever war das nicht gerade, die Doppelbestrafung ist allerdings auch in diesem Falle extrem hart.
  • 5'
    :
    Patrick Ebert zieht einen Freistoß von der linken Eckfahne mit rechts direkt auf das Tor, kann Philipp Heerwagen damit aber nicht überraschen.
  • 4'
    :
    Am rechten Strafraumeck entscheidet sich Tekpetey für eine Flanke, das Leder wird von der Hacke Beermanns ins Zentrum gelenkt. Klement reagiert schnell und feuert aus 16 Metern einen Schuss auf das linke Eck ab, Mainka steht im Weg und blockt.
  • 3'
    :
    Der Jahn geht extrem früh ins Pressing, drängt den Gegner bis an den gegnerischen Sechzehnmeterraum zurück. Es soll also ein möglichst kurzer Weg zum Tor sein.
  • 3'
    :
    Die Gastgeber legen gleich den Vorwärtsgang ein und greifen über den linken Flügel an. Die ersten beiden Flanken sind aber noch zu ungenau und werden von der FCI-Abwehr locker geklärt.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Hausherren sind traditionell in schwarz und gelb unterwegs, Ingolstadt tritt in weiß mit rot an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht es, das Bällchen rollt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    ...und los! Paderborn eröffnet die Partie in schwarzen Trikots mit dem Anstoß, Heidenheim ist in Rot unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Dr. Matthias Jöllenbeck, der an den Seitenlinien von Daniel Riehl und Marcel Unger unterstützt wird. Vierter Offizieller ist Tim Skorczyk.
  • :
    Die Statistik spricht vor diesem Duell für die Gäste. In zehn Duellen ging der FCI dreimal als Sieger vom Platz, Dresden nur einmal. Sechs Partien endeten unentschieden. Ihren einzigen Sieg erzielten die Dresdner noch in Liga drei. Im Vorjahr endete die Partie hier in Dresden 2:2, das Rückspiel gewann Ingolstadt daheim mit 4:2.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Timo Gerach. Der 31-Jährige pfeift bereits seit der Saison 2014/2015 in der 2. Bundesliga, in dieser Spielzeit ist es sein vierter Einsatz. An den Seitenlinien assistieren Nicolas Winter und Timo Klein, vierter Offizieller ist Johannes Huber.
  • :
    Die jüngste Dresdener Klatsche in Köln sieht der einstige Werder-Coach nicht unbedingt als Vorteil. "Uns ist bewusst, dass Dresden jetzt auch etwas wiedergutmachen kann und stellen uns auf einen harten Fight ein", sagte Nouri im Vorfeld der Partie und gab sich selbstbewusst: "Wir sind von unserer Stabilität überzeugt und wissen, dass wir am Sonntag ein gutes Spiel machen werden." Nach dem 1:1 gegen Bielefeld tauscht der 39-jährige Trainer nur einmal. Der wiedergenesene Lucas Galvão beginnt für Robin Krauße und rückt neben Matip und Neumann in die Dreierkette.
  • :
    Schiedsrichter des Kräftemessens ist heute Sven Waschitzki. Der 31-Jährige pfeift seine vierte Zweiligapartie in dieser Spielzeit und hatte mit beiden Klubs bereits zu tun. Dabei hatte St. Pauli (2:1 vs. Paderborn) etwas mehr Glück als Regensburg (0:0 gegen Kiel). Seine Assistenten an den Seitenlinien sind Markus Wollenweber und Philipp Hüwe.
  • :
    Eigentlich kann es heute nur einen Endstand geben: 1:1! So endeten die einzigen beiden Spiele, die die heutigen Konkurrenten in der 2. Bundesliga bislang bestritten. Die "Rekordtorschützen" des Duells: Süleyman Koc, Marvin Bakalorz (beide Paderborn), Adriano Grimaldi und Robert Leipertz (beide Heidenheim).
  • :
    Bisher erst vier Aufeinandertreffen sind im direkten Vergleich verzeichnet. Zwei davon entschied der Jahn für sich, so unter anderem beim 3:1 zuhause im Rückspiel der vergangenen Saison. Das einzige Remis gab es beim 2:2 im Hinspiel in Hamburg. 2012/2013 konnten zudem auch die Norddeutschen ein Mal gewinnen (3:2). Was es bislang immer gab: Tore. Mindestens drei an der Zahl. Hoffen wir erneute auf viele Treffer.
  • :
    Die Gäste stehen auch nach 13 Spielen noch immer auf dem letzten Tabellenplatz. Unter Coach Alexander Nouri warten die Schanzer nach sieben Spielen noch immer auf den ersten Sieg. Zuletzt konnte der ehemalige Bundesligist zumindest einige kleine Erfolgserlebnisse verbuchen. Seit drei Spielen ist Ingolstadt in der Liga ungeschlagen und erzielte Remis gegen Duisburg, Kiel und Bielefeld. Sollte heute der erste Dreier unter Nouri glücken, würden der FCI bis auf den Relegationsplatz klettern.
  • :
    Sein Gegenüber Achim Beierlorzer verfolgt primär das Ziel, “in der Spur zu bleiben“. Von irgendwelchen Aufstiegsambitionen ist der 51-Jährige laut eigener Aussagen weit entfernt. “Von tabellarischen Konstellationen halte ich am 14. Spieltag wenig. Es ist nicht wichtig, sich jetzt irgendwo festzusetzen“, so der Übungsleiter. Er sei “sehr zufrieden mit der Ausbeute von 20 Punkten. Und wir wollen jede weitere Chance nutzen, um Zähler einzusammeln. Wir haben in der Länderspielpause gut trainiert, nun sind wir sehr motiviert“.
  • :
    Die jüngste Form des heutigen Gastgebers ist auch Steffen Baumgart nicht verborgen geblieben. "Heidenheim gehört für mich aktuell zu den besten Mannschaften der 2. Bundesliga. Da kommt ein ganz schönes Brett auf uns zu", glaubt der Sportclub-Coach. Um mithalten zu können, will man bei den Gästen weiter auf eine offensive Spielweise bauen - auch wenn das anfällig für Gegentore macht. "Wir werden natürlich auch die Defensive im Auge haben", verspricht Baumgart.
  • :
    Für den Trainer der Gastgeber ist es ein besonderes Spiel. Noch vor anderthalb Jahren saß der 45-Jährige bei den Schanzern auf der Bank, konnte den Bundesligaabstieg aber nicht verhindern. "Wir wissen, dass wir in der Pflicht stehen. Und wir tun gut daran, das am Sonntag seriös mit einem klaren Plan und mit Leidenschaft auf den Platz zu bringen", sagte der Trainer vor dem Duell mit seinem Ex-Klub. Personell reagiert Walpurgis gleich viermal auf die Niederlage in Köln. Atik, Hamalainen, Kreuzer und Müller starten anstelle von Aosman, Dumić, Gonther und Heise. Kapitän Hartmann hat sich nach einer Einblutung im Rippenzwischenraum rechtzeitig fit gemeldet und kann spielen.
  • :
    Der Zweite gegen den Ersten – so würde es heißen, wäre die Saison erst nach dem fünften Spieltag gestartet. Das weiß auch Gäste-Coach Markus Kauczinski: “Betrachtet man die letzten acht Spieltage, ist Regensburg die zweitbeste Mannschaft der Liga. Nur eine Mannschaft war besser, nämlich wir“. Der 48-Jährige verlängerte unter der Woche seinen Kontrakt bei seinem derzeitigen Arbeitgeber bis 2020. Was er von dem Duell heute erwartet? “Wir dürfen wie zuletzt gegen Heidenheim nicht viel zulassen, denn der Jahn ist sehr offensivstark. Sie sind sehr kämpferisch und körperlich starke Kontrahenten“.
  • :
    "Wir müssen eine Schablone auf die vergangenen Wochen legen", meint Heidenheims Trainer Frank Schmidt. Seine Mannschaft hat seit dem 08. Spieltag nicht mehr verloren, aus den letzten fünf Heimspielen holte man die Maximalausbeute von 15 Punkten. Schmidt erklärt seine Schablone wie folgt: "Gut verteidigen, dann haben wir alle Möglichkeiten zu Hause erneut erfolgreich zu sein. Das wird der Schlüssel zum Erfolg sein. Ebenso wie die Tatsache, dass wir uns nicht verstecken und in der Offensive Lösungen finden."
  • :
    Auch die Formkurve der Nordlichter zeigt nach oben. In demselben Zeitraum, indem der SSV ungeschlagen blieb, fuhren sie fünf Triumphe ein, holten zudem zwei Unentschieden und mussten sich nur einmal Holstein Kiel geschlagen geben. Aktuell sind sie seit zwei Begegnungen ungeschlagen, gewannen mit 2:1 in Bielefeld und erreichten ein 1:1 daheim gegen Heidenheim. Zudem sind sie das drittbeste Auswärtsteam mit 13 Zählern in der Fremde. Eine knackige Aufgabe also.
  • :
    Bei den Hausherren ist heute nach dem üblen 1:8-Debakel in Köln Wiedergutmachung angesagt. Dynamo hatte zuvor vier Spiele nicht verloren und schien gut in Fahrt, als es die derbe Klatsche beim FC setzte. Mit einem Sieg könnten die Sachsen in die obere Tabellenhälfte springen und die Misstöne der letzten Tage verklingen lassen. "Wir können das Ergebnis nicht mehr ändern, aber wir können die richtige Reaktion zeigen, uns ins positive Rampenlicht stellen", gab Maik Walpurgis die Devise aus.
  • :
    Vor der Länderspielpause fuhren beide Teams jeweils einen Punkt ein. Heidenheim trennte sich 1:1 von St. Pauli, Trainer Frank Schmidt nimmt nun eine Änderung vor: Maurice Multhaup verdrängt Robert Andrich auf die Bank. Der SC Paderborn legte am 13. Spieltag mal wieder eine spektakuläre Partie hin, in dieser Saison werden die Zuschauer beim Ex-Bundesligisten gut unterhalten. Nach dem 4:4 gegen Holstein Kiel tauscht Coach Steffen Baumgart auf zwei Positionen, Klaus Gjasula (Bank) und Babacar Gueye (überraschend nicht im Kader) müssen weichen. Dafür kommen Sebastian Vasiliadis und Sven Michel.
  • :
    Auf der anderen Seite schielt auch St. Pauli auf Rang Fünf. Derzeit liegen die Hanseaten einen dahinter, werden die Tordifferenz zu den drittplatzierten Berlinern und auf den Vierten Bochum wohl nicht aufholen können. Allerdings muss auch Achtung gegeben werden: Sollte der FCSP verlieren, rutscht er auf jeden Fall hinter den heutigen Gegner zurück.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Sonntag in Liga zwei! Dynamo Dresden hat heute das Tabellenschlusslicht aus Ingolstadt zu Gast. Um 13:30 Uhr ist Anstoß im Rudolf-Harbig-Stadion!
  • :
    So konnte sich der Jahn von Tabellenplatz 15 nach fünf Spieltagen auf den neunten hocharbeiten und hat mit einem Dreier die Chance, Rang Vier einzunehmen (dafür müssen heute vier Tore Unterschied her). Ansonsten winkt immerhin eine starke fünfte Position, punktgleich mit dem Relegationsplatz.
  • :
    Vier Siege bei vier Unentschieden und keiner Niederlage: Die letzten acht Spiele von Regensburg können sich richtig sehen lassen. Zwar mischten sich nach Erfolgen über den HSV, Heidenheim und Duisburg gleich vier Remis am Stück. Jüngst gab es beim 3:2 in Magdeburg aber auch mal wieder Grund zum Jubeln.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Sonntag der 2. Bundesliga! Heute blicken wir auf eine sehr spannende Partie zweier Teams, die den Blick eher nach oben als nach unten richten: Der FC St. Pauli gastiert bei Jahn Regensburg und hofft ebenso wie der Gegner auf wichtige Punkte. Ab 13:30 Uhr geht’s los.
  • :
    Herzlich willkommen zum 14. Spieltag der 2. Bundesliga! Heute Mittag begegnen sich der 1. FC Heidenheim und der SC Paderborn. Anstoß ist um 13:30 Uhr.
Anzeige