Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:001. FC KölnKOE1. FC Köln8:1Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden
13:00FC St. PauliSTPFC St. Pauli1:11. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
13:00Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue1:3Hamburger SVHSVHamburger SV

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    In einer unterhaltsamen Partie trennen sich die beiden Mannschaften aus Pauli und Heidenheim mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden. Das intensive und temporeiche Spiel enthielt Torchancen auf beiden Seiten. Nach der torlosen ersten Hälfte gingen die Gäste kurz nach dem Wiederanpfiff durch Kapitän Marc Schnatterer in Führung. Keine zehn Minuten später war es dann der eingewechselte Veerman, der nach einem schönen Angriff für den verdienten Ausgleich sorgte. Wir bedanken uns und wünschen noch einen schönen Samstag!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Trotz starker Leistung unterliegt Erzgebirge Aue dem Favoriten aus Hamburg mit 1:3. Nachdem es mit einem 1:1-Remis in die Pause ging schien es so, als dürften sich alle auf einen spannenden zweiten Durchgang freuen. Dieser Chance nahmen sich die Veilchen allerdings selber in dem sie bei dem zweiten und dritten Treffer der Gäste ordentlich mithalfen. Ein katastrophaler Fehlpass von Rapp und das etwas zu zögerliche Herauskommen von Haas halfen dem Tabellenführer das Spiel für sich zu entscheiden. Zwar versuchte der FCE weiterhin alles um für eine kleine Überraschung zu sorgen, aber spätestens ab dem 3:1 agierte der Hamburger SV höchst souverän und ließ hinten nichts mehr anbrennen. Damit muss Aue die zweite Niederlage in Folge einstecken und die Rothosen gewinnen auch die vierte Partie unter Hannes Wolf und bleiben Spitzenreiter. Nach der Länderspielpause darf es die Mannschaft von Daniel Meyer in Bochum ergebnistechisch besser machen und der HSV empfängt Union Berlin. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und eine schönes Wochenende!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Köln fertigt die SG Dynamo Dresden mit einer historischen 8:1-Klatsche ab und beschenkt seine Anhängerschaft einen Tag vor dem Beginn der fünften Jahreszeit mit dem ersten Dreier seit dem 28. September. Nach ihrer 2:0-Pausenführung, die auf dem frühen Kopfballtreffer von Córdoba (3.) und dem späten Abstauber von Terodde (42.) basierte und die gemessen an der Anzahl der Strafraumszenen sogar etwas zu hoch ausfiel, beseitigten die Rheinländer mit einem Doppelschlag zu Beginn der zweiten Halbzeit die letzten Zweifel am dritten Heimsieg der Saison. Zunächst schob Terodde nach einer Schaub-Rücklage ein (46.); daraufhin traf Córdoba aus schwieriger Lage (51.). Die Geißböcke hatten allerdings noch nicht genug und legten innerhalb der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs durch Hector (56.) und Terodde (61.) die Tore fünf und sechs nach. In der Folge konnte die SGD den gegnerischen Lauf kurzzeitig stoppen und kam durch den eingewechselten Atik sogar zu einem wunderschönen Ehrentreffer (72.). In der finalen Viertelstunde waren dann wieder die Hausherren dran und stellten ihren bisherigen Rekord in der 2. Bundesliga durch die erfolgreichen Abschlüsse von Schaub (78.) und Hector (83.) ein. Während die Rheinländer durch diesen bemerkenswerten Befreiungsschlag Tabellenplatz zwei erobern, haben die Sachsen plötzlich eine negative Tordifferenz, gehören aber weiterhin zum gesicherten Mittelfeld des Tableaus. Der 1. FC Köln tritt nach der Länderspielpause beim SV Darmstadt 98 an. Für die SG Dynamo Dresden geht es am 14. Spieltag mit einem Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04 weiter. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Knoll schlägt die Kugel lang in den Strafraum, doch der Ball fliegt an Freund und Feind vorbei in die Arme von Müller.
  • 90'
    :
    Der quirlige Møller Dæhli wird im rechten Halbfeld in einem Zweikampf gehalten und es gibt nochmal Freistoß für die Paulianer.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Ziereis (FC St. Pauli)
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Geht hier für eine der beiden Mannschaften noch was? Letztlich ginge das Unentschieden völlig in Ordnung und wäre leistungsgerecht. Es scheint so, als würden sich die beiden Teams jetzt auch damit zufrieden zu geben.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die reguläre Spielzeit ist vorüber. Es gibt nochmal zwei Minuten Nachspielzeit. Doch nach Spannung sieht es nicht mehr aus.
  • 89'
    :
    Thomallas Flanke ist etwas zu ungenau! Der 26-Jährige hat auf dem linken Flügel jede Menge Zeit und bringt das Leder hoch in den Strafraum. Doch die Hereingabe ist leichte Beute für Keeper Himmelmann. Der Schlussmann pflückt das Ding locker aus der Luft.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Der Unparteiische hat doch kein Mitleid mit den Sachsen, legt 120 Sekunden drauf.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 90'
    :
    Normalerweise dürfte Schiedsrichter Brych die Partie pünktlich beenden.
  • 88'
    :
    Die Gäste aus Norddeutschland lassen die Hausherren in den letzten Minuten machen. Dabei machen sie die Räume eng, lauern auf Konter und lassen nichts mehr zu.
  • 86'
    :
    Zehir versucht es gleich zweimal! Der Mann mit der Nummer 31 hält aus gut zwanzig Metern Torentfernung einfach mal drauf. Der Schuss wird geblockt und wieder versucht es der Paulianer beim Nachschuss. Er trifft Theuerkauf im Gesicht und das Spiel muss unterbrochen werden. Nach einer kurzen Behandlungspause kann es aber weitergehen.
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Barış Atik (Dynamo Dresden)
    Atik verfehlt Schmitz glücklicherweise mit einer riskanten Grätsche. Gelb sieht er trotzdem.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Dimitrios Diamantakos
  • 86'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Sami Allagui
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Erich Berko (Dynamo Dresden)
    Berko wird von Schaub gehalten und trifft den Österreicher beim Versuch, sich aus der Umklammerung zu lösen, mit dem linken Arm im Gesicht.
  • 86'
    :
    Der auch heute wieder überragende Orel Mangala bekommt den Applaus der mitgereisten Hamburg Fans. Für ihn ist Christoph Moritz neu in der Partie.
  • 86'
    :
    Seinen Rekord in der 2. Bundesliga hat der FC eingestellt - stellt er in den letzten Minuten sogar noch einen neuen auf?
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Christoph Moritz
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Orel Mangala
  • 84'
    :
    Beinahe der vierte Streich des HSV! Narey bedient den mitgelaufenen Sakai im Sechzehner. Der Außenverteidiger wird noch leicht festgehalten, aber kommt aus kurzer Distanz trotzdem zum Abschluss. Allerdings geht die Kugel am rechten Pfosten vorbei.
  • 82'
    :
    Hier ist keine Prognose hinsichtlich des Endergebnisses zu stellen. Beide Teams spielen klar auf die Führung und es ergeben sich momentan viele Räume. Wir sehen viele Ballgewinne und harte Zweikämpfe.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Multhaup
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Marc Schnatterer
  • 83'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 8:1 durch Jonas Hector
    Auch der Nationalspieler kommt auf zwei Tore! Risse flankt einen Freistoß von der linken Außenbahn an die Fünferkante. Keeper Schubert verlässt seinen Kasten, kommt aber viel zu spät. Hector hält die Stirn hin und lässt das Spielgerät in den verwaisten Kasten gleiten.
  • 81'
    :
    Knapp zehn Minuten vor Schluss scheint die Messe gelesen. Hamburg steht bei Aue Angriffen jetzt tief und verteidigt teilweise sogar mit einer Fünferkette. Um da durchzukommen fehlen der ohnehin relativ ungefährlichen Offensive der Sachsen aber einfach die Mittel.
  • 83'
    :
    Anfangs dritter Einwechselspieler ist der junge Franzose Koziello. Höger holt sich den Einzelapplaus ab.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Vincent Koziello
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Marco Höger
  • 81'
    :
    In der 2. Bundesliga sind die bisherigen Rekordsiege des FC ein 8:1 gegen Wacker Burghausen (Januar 2005) und ein 7:0 gegen den 1. FC Union Berlin (Oktober 2002). Kommen die Geißböcke in der Schlussphase noch auf diese Sieben-Tore-Differenz?
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Sami Allagui (FC St. Pauli)
    Es wird hitzig! Veerman wird von Mainka vor dem Strafraum der Gäste klar gefoult, doch die Pfeife des Unparteiischen verstummt. Allagui beschwert sich anschließend lautstark und wird verwarnt.
  • 78'
    :
    Hamburg hat nach der Chance von Nazarov mittlerweile alles im Griff. Die Veilchen versuchen zwar weiterhin sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage zu stemmen, aber die Rothosen zeigen, dass sie eine Spitzenmannschaft sind und lassen derzeit nichts mehr anbrennen.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Henk Veerman (FC St. Pauli)
  • 77'
    :
    Positionsgetreuer Wechsel bei der Kauczinski-Elf. Der verwarnte Flum verlässt das Feld und wird durch den 20-Jährigen Zehir ersetzt.
  • 78'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 7:1 durch Louis Schaub
    Die Kölner Effizienz kennt keine Grenzen! Nach einer Verlagerung von der linken Außenbahn an das rechte Strafraumeck schibbelt Schaub die Kugel mit dem linken Innenrist in Richtung des linken Winkels. Genau dort schlägt sie auch ein - Schubert ist machtlos!
  • 76'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Ersin Zehir
  • 76'
    :
    Beide Trainer wechseln. Hannes Wolf nimmt seinen Kapitän vom Platz und bringt mit David Bates einen weiteren Defensivspieler. Daniel Meyer nimmt den Torschützen des 1:1 vom Feld und bringt für ihn den großen HSV-Fan Sören Bertram.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Johannes Flum
  • 75'
    :
    Die Partie ist weiterhin völlig offen. Auch Heidenheim macht Druck und will die drei Zähler mit nach Hause nehmen. Eine klasse Partie, in der beide Teams eine kämpferische Vorstellung zeigen.
  • 76'
    :
    Ebert feuert den fälligen Freistoß mit dem rechten Spann in Richtung halbrechter Ecke. Horn lässt die wuchtige Ausführung nach vorne abklatschen; in der Folge können seine Vorderleute klären.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Sören Bertram
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Clemens Fandrich
  • 74'
    :
    Bei den Gastgebern deutet sich der nächste Wechsel an. Ersin Zehir macht sich bereit.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: David Bates
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Aaron Hunt
  • 74'
    :
    Gut aufgepasst von Himmelmann! Feick setzt sich auf Linksaußen super durch und zimmert das Ding aus spitzem Winkel und etwa zehn Metern Torentfernung auf die Kiste. Pauli-Schlussmann Himmelmann reißt die Arme hoch und klärt zur Ecke. Die bringt nichts ein.
  • 73'
    :
    Nach einem langen Ball von Clemens Fandrich sieht Dimitrij Nazarov, dass Julian Pollersbeck etwas zu weit vor seinem Kasten steht und probiert es mit einem Lupfer. Dabei zielt er jedoch zu ungenau und der Ball geht vorbei.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Rafael Czichos (1. FC Köln)
    Czichos kann im defensiven Zentrum nicht mit Berko Schritt halten und bringt ihn bei erhöhter Geschwindigkeit zu Fall.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Niklas Hauptmann
  • 74'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Dominick Drexler
  • 72'
    :
    Doppelwechsel bei den Gastgebern. Daniel Meyer bringt gleich zwei Neue für die Schlussviertelstunde. Mal sehen ob sie noch einmal für den Umschwung sorgen können.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Johannes Flum (FC St. Pauli)
    Der defensive Mittelfeldakteur foult Schnatterer vor den Trainerbänken an der Seitenlinie und sieht seine 5. Gelbe Karte. Damit steht er Coach Schmidt im nächsten Spiel nicht zur Verfügung.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Robert Herrmann
  • 72'
    :
    Tooor für Dynamo Dresden, 6:1 durch Barış Atik
    Dresdens Ehrentreffer ist ein wunderschöner! Nach einer Kombination über die rechte Außenbahn bedient Berko Atik innerhalb des Sechzehners mit einem halbhohen Anspiel. Dieses wandelt der gebürtige Frankenthaler direkt in einen Seitfallzieher um, der nach Kontakt an der unteren Latte in der langen Ecke einschlägt.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Pascal Testroet
  • 70'
    :
    Riesige Torchance für Pauli! Buballa marschiert den linken Flügel entlang und lässt Busch locker stehen. Er bringt das Ding flach in die Mitte, wo die Heidenheimer den Ball nicht wegschlagen können. Buballa kommt nochmal am kurzen Pfosten an den Ball, spitzelt die Kugel nochmal in die Mitte, doch dann wird die Situation doch durch einen Verteidiger der Gäste bereinigt.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Mario Kvesić
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Calogero Rizzuto
  • 72'
    :
    Röser ist der letzte Joker auf Seiten der Gäste. Beim FC sind noch zwei personelle Änderungen möglich.
  • 70'
    :
    Mit dem dritten Treffer könnte der HSV bereits die Entscheidung erzielt haben. Doch Aue sollte man heute nicht unterschätzen.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Lucas Röser
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Moussa Koné
  • 69'
    :
    Trotz des Kantersieges werden die Rheinländer wohl nicht die Tabellenführung der 2. Bundesliga übernehmen. Der Hamburger SV führt in Aue nämlich mittlerweile mit 3:1. Beim FC St. Pauli steht es gegen den 1. Heidenheim 1846 1:1, so dass der FC Rang zwei der Live-Tabelle einnimmt.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Glatzel
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Niklas Dorsch
  • 68'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:3 durch Bakery Jatta
    Der Joker sticht sofort! Holtby wechselt die Seite gekonnt auf Hunt. Der läuft auf der rechten Seite noch etwas in Richtung Strafraum und spielt aus dem Halbfeld dann diagonal auf Jatta. Eigentlich scheint die Situation vorüber, weil Haas herauskommt, doch er zögert zu lange und der einwechselte Jatta kann fast von der Torauslinie vollstrecken.
  • 66'
    :
    Berko soll mithelfen, dass sich die Walpurgis-Team mit Anstand aus diesem Match verabschiedet. Aosmann darf sich den Rest der Begegnung von der Bank aus ansehen.
  • 66'
    :
    Zwar konnten die Gastgeber nicht direkt wieder zurückschlagen, aber auch nach dem zweiten Gegentreffer zeigt der FCE eine klare Reaktion.
  • 64'
    :
    Der Ausgleich geht völlig in Ordnung. Nach der schon etwas überraschenden Führung der Gäste spielten fast nur noch die Hamburger. Und es geht weiter. Diesmal ist es Allagui, der mit einem schönen Pass in den Strafraum angespielt wird. Der Tunesier erreicht das Zuspiel rechts im Strafraum allerdings nicht. Der Pass war etwas zu steil und das Spielgerät rollt ins Toraus.
  • 64'
    :
    Erster Wechsel der Partie. Der eher unauffällige Jann-Fiete Arp macht Platz für Bakery Jatta.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Erich Berko
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Aias Aosman
  • 64'
    :
    Nach einem ordentlichen ersten Durchgang zerfallen die Sachsen in ihre Einzelteile. Der Schaden ist schon nach einer guten Stunde riesig. Wenn sie hier nicht noch zwei Tore schießen, kassieren sie heute die höchste Niederlage in ihrer Geschichte in der 2. Bundesliga.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 62'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:1 durch Henk Veerman
    Nach nicht einmal zehn Minuten gleicht Pauli aus! Knoll wird mit einem klasse Pass von Allagui auf die Reise geschickt. Der Sechser marschiert auf der linken Seite ein paar Meter mit dem Ball und legt das Leder dann rüber ins Zentrum auf den mitgelaufenen Torschützen. Veerman braucht das Ding aus kürzester Distanz nur noch über die Linie drücken!
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Jann-Fiete Arp
  • 63'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:2 durch Khaled Narey
    Was für ein Traumtor! Nach einem krassen Fehlpass im Spielaufbau landet der Ball direkt in den Füßen von Khaled Narey. Der lässt, mit einer guten Körpertäuschung, erst noch einen Gegenspieler ins Leere laufen und jagt die Kugel dann aus etwas mehr als 20 Metern zentraler Position über Daniel Haas rechts oben unter die Latte.
  • 60'
    :
    Hamburg hat das Geschehen im Moment besser unter Kontrolle als über weite Strecken der ersten Halbzeit. Trotzdem setzt Aue immer wieder gefährliche Nadelstiche.
  • 59'
    :
    Dicke Möglichkeit für Knoll! Allagui spielt einen wunderbaren Pass aus dem Halbfeld über die Heidenheimer Abwehr hinweg in den Lauf von Knoll. Der 27-Jährige nimmt den Ball im Sechzehner klasse mit und hat nur noch den Torwart vor sich. Doch dann geht die Fahne des Assistenten hoch - Abseits. Richtige Entscheidung.
  • 61'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 6:0 durch Simon Terodde
    Jetzt ist jeder Schuss ein Treffer! Nach einer butterweichen Hector-Flanke vom linken Flügel packt Terodde einen Kopfball aus dem Lehrbuch aus. Er produziert mit der Stirn eine steile Flugkurve; aus gut neun Metern segelt das Leder über den abgesprungenen Keeper Schubert hinweg und landet in die rechte Ecke.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln: Serhou Guirassy
  • 61'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln: Jhon Córdoba
  • 60'
    :
    Der Kolumbianer muss auf dem Feld behandelt werden, hat sich hoffentlich nicht schwerwiegender verletzt.
  • 57'
    :
    Jetzt müssen die Jungs aus der Hansestadt etwas mehr Risiko eingehen und noch zielstrebiger nach vorne spielen. Und das machen sie gleich: Der eingewechselte Veerman bekommt die Kugel punktgenau auf den Kopf geflankt. Er nickt das Leder aus etwa zehn Metern dennoch knapp rechts neben das Tor.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Marco Hartmann (Dynamo Dresden)
    Der Gästekapitän steigt Córdoba im Mittelfeld vor dessen Ballannahme von hinten in die Beine. Auch diese Verwarnung ist völlig berechtigt.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Arne Feick
  • 57'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Andrich
  • 58'
    :
    Gelbe Karte für Orel Mangala (Hamburger SV)
    Mangala kommt bei einem schnellen Gegenangriff der Veilchen zu spät gegen Hochscheidt und holt diesen unsanft von der Seite von den Beinen.
  • 56'
    :
    Hunt geht an der Mittellinie locker an gleich mehreren Gegenspielern vorbei und nimmt weiter an Fahrt auf. Doch genau in dem Moment in dem der Kapitän einen Mitspieler mitnehmen will, rauscht Breitkreuz heran und klärt zum Einwurf.
  • 54'
    :
    Die Gastgeber haben kurz vor dem Gegentreffer den langen Niederlänger Henk Veerman für den angeschlagenen Christopher Buchtmann ins Spiel gebracht. Damit vollzieht Coach Markus Kauczinski einen Systemwechsel auf ein 4-4-2.
  • 56'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 5:0 durch Jonas Hector
    Fastelovend am 10. November! Schaub bekommt bei einem weiteren Solo durch das offensive Zentrum kaum Gegenwehr. Sein Lupfer rutscht mit etwas Glück zu Hector durch, der am Elfmeterpunkt einen Haken schlägt und sich die Ecke dann aussuchen kann. Er netzt mit links in die flache rechte Ecke.
  • 53'
    :
    Pascal Testroet probiert es mit dem Fallrückzieher von der Sechzehnerlinie. Nach einem Freistoß beinahe von der Mittellinie nimmt der Stürmer die Kugel gut mit der Brust an und probiert es mit dem Rücken zum Tor artistisch. Aber er trifft das Ding nicht wirklich und der Ball fällt direkt hinter ihm wieder auf den Boden und kann geklärt werden.
  • 52'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 0:1 durch Marc Schnatterer
    Da ist die Führung für die Gäste! Thomalla wird mit einem langen Ball im Strafraum angespielt. Er geht ins Dribbling und der Ball gelangt in den Rückraum auf Kapitän Schnatterer. Der 32-Jährige zieht aus zentraler Position von der Strafraumgrenze ab und trifft ins untere rechte Eck! Klasse Schuss!
  • 54'
    :
    Atik will einen Freistoß aus mittigen 22 Metern auf direktem Weg im rechten Winkel unterbringen. FC-Schlussmann Horn ist jedoch nicht zum Abheben gezwungen, da die rot-weiße Mauer die Ausführung abblocken kann.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Henk Veerman
  • 52'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Christopher Buchtmann
  • 50'
    :
    Gōtoku Sakai rettet den HSV! Nach eigenem Standard ist die Hintermannschaft der Norddeutschen komplett unsortiert und Aue hätte das beinahe bestraft. Doch den Pass von Dimitrij Nazarov auf den mitlaufenden Jan Hochscheidt blockt der Außenverteidiger in höchster Not. Ansonsten wäre Hochscheidt alleine auf das Tor der Hamburger zu gelaufen.
  • 50'
    :
    Pauli presst schon tief in der gegnerischen Hälfte und setzt sowohl Torwart Müller als auch die Viererkette früh unter Druck. Die Schmidt-Elf tut sich momentan schwer, die Kugel sauber hinten raus zu spielen.
  • 51'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 4:0 durch Jhon Córdoba
    Auch Córdoba schnürt den Doppelpack! Hartmann verlängert ein halbhohes Risse-Anspiel aus dem rechten Mittelfeld ganz unglücklich in den Lauf des Kolumbianers. Der wird auf der linken Strafraumseite zwar von Dumić verfolgt, kann das Leder aber trotz leicht spitzen Winkels in die flache rechts Ecke befördern.
  • 48'
    :
    Die Hausherren suchen kontrolliert den Weg in die Offensive, ohne zu viel Risiko zu gehen. Heidenheim steht gut organisiert und lauert auf Ballgewinne und mögliche Konterchancen.
  • 50'
    :
    Nach gut zweieinhalbminütiger Unterbrechung kann es weitergehen. Gästecoach Walpurgis hat übrigens in der Pause gewechselt: Atik, der gegen Sandhausen noch beginnen durfte, ist für Nikolaou auf dem Rasen.
  • 49'
    :
    Der FCE bleibt auch in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs seinem Konzept treu. Sie stören die Gäste spätestens ab der Mittellinie intensiv und versuchen immer wieder selbst das Spiel zu machen.
  • 47'
    :
    Im Gästeblock wurden gelbe und schwarze Rauchbomben gezündet. Schiedsrichter Brych wartet noch damit, das Leder wieder freizugeben.
  • 47'
    :
    Der 1. FC Köln führt im Parallelspiel gegen Dresden übrigens mit 2:0. Der HSV darf sich also keinen Ausrutscher erlauben, wenn sie Spitzenreiter bleiben wollen.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Mannschaften kommen unverändert aus den Kabinen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Mannschaften sind ohne Veränderungen aus der Kabine gekommen. Allerdings wird sich besonders Hannes Wolf über Wechsel Gedanken machen, sollte es bei diesem Ergebnis bleiben.
  • 46'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 3:0 durch Simon Terodde
    Nach nicht einmal 20 Sekunden schlägt Terodde zum zweiten Mal zu! Córdoba hat die Kugel auf der rechten Sechzehner schon verloren, als es die Gelb-Schwarzen direkt wieder herschenken. Der nachsetzende Schaub tankt sich an die rechte Grundlinie legt für Terodde zurück, der aus sieben Metern nur noch in die halblinke Ecke einschieben muss.
  • 46'
    :
    Weiter geht's im RheinEnergieStadion! Der FC hat im ersten Durchgang im Vergleich zu den letzten Wochen einen Schritt nach vorne gemacht: Auch heute leistet er sich zwar die ein oder andere Schwächeperiode, ist aber im gegnerischen Strafraum sehr effizient und damit in offensiver Hinsicht auf dem Weg zurück zu alter Stärke. Den ersten Dreier seit sechs Wochen darf sich Köln nicht mehr nehmen lassen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden: Barış Atik
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden: Jannis Nikolaou
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem überraschenden, aber dem Spielverlauf entsprechenden, 1:1-Unentschieden geht es für die Teams in die Pause. Von Beginn an bot Aue dem HSV Paroli und zeigte, dass es sich lohnt gegen den Spitzenreiter nicht bloß hinten drin zu stehen, sondern phasenweise selber das Spiel zu machen. Und auch als Hamburg nach einem super vorgetragenen Angriff durch Pierre-Michel Lasogga in Führung ging, ließen sich die Veilchen nicht von ihrem Konzept abbringen und schlugen postwendend durch Fandrich zurück. Zwar konnte sich der Spitzenreiter kurz vor der Pause noch ein kleines Chancenübergewicht erspielen, doch die Hausherren sind keineswegs chancenlos. Nicht nur wegen des Zwischenstandes, sondern auch auf Grund der Spielweise beider Mannschaften kann man sich also auf einen spannenden zweiten Durchgang freuen!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem leistungsgerechten 0:0 geht es am Millerntor in die Kabinen. Wir sehen ein intensives, temporeiches Fußballspiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Hausherren haben etwas mehr vom Spiel, konnten aber auch aus zehn Ecken kein Kapital schlagen. Auch Heidenheim kam zu Chancen, scheiterte bei der besten Gelegenheit kurz vor dem Pausenpfiff nach einem Schuss von Schnatterer knapp. Das Spiel ist nach 45 Minuten völlig offen und wir freuen uns auf eine ebenso spannende zweite Halbzeit. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wieder ist ein Heidenheimer Kopf dazwischen! Møller Dæhli setzt sich per Dribbling auf der rechten Seite durch und bringt das Leder hoch in die Gefahrenzone. Dort schraubt sich ein Verteidiger der Gäste hoch und bereinigt die Situation.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Köln führt nach 45 Minuten mit 2:0 gegen die SG Dynamo Dresden. Der Anfang-Truppe gelang ein Traumstart: Schon in Minute drei ging sie durch einen von Drexler vorbereiteten Córdoba-Kopfball in Führung. Die Rheinländer blieben in der Folge das aktivere Team, leisteten sich hinsichtlich der Lufthoheit im eigenen Sechzehner aber auch zwei enge Situationen. Zudem konnten sie die Durchschlagskraft der Anfangsphase nicht ansatzweise halten, fanden zunächst nur noch selten Wege in den Sechzehner der Sachsen. Erst in der Schlussphase legte das Anfang-Team wieder zu und setzte mit etwas Dusel durch Terodde sogar noch das zweite Tor drauf (42.). Da sie das Geschehen durchgängig kontrollierten, ist die Führung zweifelsohne verdient, fällt aber vielleicht einen Treffer zu hoch aus. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 45'
    :
    Guter Vorstoß von Busch! Der Rechtsverteidiger läuft auf dem rechten Flügel allen davon und flankt die Kugel auf den kurzen Pfosten. Dort verpasst Thomalla zunächst, doch Schnatterer kommt in elf Metern Torentfernung freistehend an den Ball. Er nagelt das Ding knapp über das Tor!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Douglas Santos bringt das Spielgerät von links butterweich in die Mitte auf Khaled Narey. Der ehemalige Fürther probiert es mit einem Seitfallzieher, aber trifft das Ding nicht wirklich und vergibt somit die nächste gute Möglichkeit.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 43'
    :
    Gut gemacht von Heidenheim! Von der rechten Seite kommt der Ball bei einem langen Einwurf in den Strafraum der Hamburger. Das Ding fliegt an Freund und Feind vorbei und dann ist es Theuerkauf, der links im Strafraum völlig blank steht und es per Volleyschuss versucht. Die Kugel fliegt gut einen Meter rechts am Kasten vorbei. Abstoß.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Kurz vor der Pause erhöht die Mannschaft von Hannes Wolf nochmal die Schlagzahl und wird dabei besonders nach ruhenden Bällen immer wieder gefährlich. Doch auch Aue macht das weiterhin gut und hält das Spiel komplett offen.
  • 44'
    :
    Koné aus spitzem Winkel! Der Senegalese wird im halbrechten Offensivkorridor angespielt und tankt sich durch eine schnelle Richtungsänderung an zwei Kölner vorbei in den Sechzehner. Er zieht aus schwieriger Lage ab; Horn pariert in der kurzen Ecke mit dem linken Fuß.
  • 40'
    :
    Riesen Möglichkeit für den HSV! Nach einer Ecke von Douglas Santos wird das Leder am kurzen Pfosten von van Drongelen sehr gut verlängert. Der Ball geht durch bis an den langen Pfosten, wo Narey komplett alleine gelassen wurde. Doch der Flügelflitzer des HSV weiß nichts mit der Chance anzufangen und scheitert kläglich mit seinem Kopfballversuch.
  • 42'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 2:0 durch Simon Terodde
    Mit seinem 14. Saisontor legt Terodde noch vor der Pause nach! Schaub findet erstmals eine zentrale Lücken zwischen den letzten beiden Dresdner Defensivlinien. Heise nimmt ihm die Kugel an der Strafraumkante zwar ab, verstolpert es aber direkt vor die Füße von Terodde. Der schiebt aus gut zehn Metern unten links ein.
  • 40'
    :
    Denis Thomalla hat in einem Zweikampf nach der Ecke einen Schlag auf die Lippe bekommen. Nach einer kurzen Unterbrechung kann der Stürmer der Schmidt-Elf weiterspielen.
  • 41'
    :
    Córdoba prüft Schubert! Drexler schafft es nach einem hohen Anspiel innerhalb des Strafraums an die rechte Grundlinie und legt für Terodde ab. Der hat das Auge für seinen kolumbianischen Nebenmann, der aus 13 Metern mit rechts abzieht. Schubert lenkt den unplatzierten, aber harten Ball in der oberen rechten Ecke über den Querbalken...
  • 38'
    :
    Der hoch hereingeschlagene Ball wird zunächst von Andrich per Kopf geklärt. Dann ist es Buballa, der es aus der zweiten Reihe versucht, das Gehäuse aber deutlich verfehlt. Die Kugel segelt weit über das Tor hinweg ins Aus.
  • 38'
    :
    Nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld taucht van Drongelen frei vor dem Gehäuse der Gastgeber auf. Doch der junge Innenverteidiger scheint nicht damit gerechnet zu haben, dass die Kugel bis zu ihm durchgeht und erwischt den Ball nicht mehr richtig.
  • 39'
    :
    Infolge eines verunglückten Klärungsversuchs durch Heise, der vor den Sechzehner passt, probiert sich Schmitz mit einem Linksschuss. Vom Innenrist des Ex-Leipzigers segelt das Leder aber direkt in die Arme von Gästekeeper Schubert.
  • 37'
    :
    Zehnter Eckball für Pauli...
  • 35'
    :
    Glück für Pauli! Schnatterer bringt den Ball von dem linken Flügel in den Strafraum. Dort können die Gastgeber in einer unübersichtlichen Situation nicht klären und Andrich zieht aus kürzester Distanz Volley ab! Der Schuss wird geblockt und die Chance ist vertan.
  • 36'
    :
    Nach einem langen Zuspiel nimmt Jann-Fiete Arp den Ball perfekt mit der Brust an und mit, zieht von links in den Sechzehner und kommt sogar zum Abschluss. Sein Versuch aus spitzem Winkel geht aber nur an das Außennetz.
  • 34'
    :
    Die Hamburger wirken ein wenig geschockt von dem Gegentreffer. In den letzten Minuten finden sie kaum noch zu ihrem ruhigen Kombinationsspiel und die Veilchen versuchen diese Phase zu nutzen um das Spiel vielleicht sogar zu drehen.
  • 36'
    :
    Hartmann rettet vor Terodde! Risse geht an der rechten Strafraumlnie ins Dribbling gegen Gonther und flankt das Leder rechts an ihm vorbei. Vor dem langen Pfosten lauert der beste Torschütze der 2. Bundesliga, wird aber durch Hartmanns hervorragendes Positionsspiel an einem Kopfball gehindert.
  • 33'
    :
    St. Pauli kann sich vor allem über die beiden Außenbahnspieler Møller Dæhli und Neudecker immer wieder bis in den Strafraum durchspielen. Derzeit erspielen die Mannen von Coach Kauczinski mehr und mehr Vorteile und nehmen das Heft zunehmend in die Hand.
  • 34'
    :
    SGD-Coach Walpurgis darf mit der Entwicklung der Partie nach dem frühen Gegentor zufrieden sein. Nachdem sein Team die schwierige Phase zu Beginn ohne weiteres Gegentor überstanden hat, erweist sie sich als äußerst widerstandsfähig: Köln kann sich so gut wie nie in den Strafraum kombinieren.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Simon Terodde (1. FC Köln)
    Der Goalgetter des FC grätscht Gonther seitlich in die Beine, verfehlt dabei den Ball. Schiedsrichter Brych steigt nach diesem Vergehen in die persönlichen Strafen ein.
  • 30'
    :
    Was für ein Strahl von Neudecker! Der Mittelfeldakteur der Hausherren bekommt in gut zwanzig Metern Torentfernung den Ball und nagelt die Kugel flach auf das Heidenheimer Gehäuse. Keeper Müller taucht ab und fischt das Leder mit einer wichtigen Parade aus der rechten Ecke!
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Aaron Hunt (Hamburger SV)
    Erst geht ein Aueer Spieler im Strafraum zu Boden, doch es geht weiter. Doch nach einem Tackling von Lacroix außerhalb des Strafraums pfeift Pfeifer ab. Das gefällt Hunt allerdings überhaupt nicht und beschwert sich lautstark. Dafür sieht er die erste Gelbe Karte des HSV.
  • 29'
    :
    Nach den zwei schnellen Toren lässt die Qualität der Partie ein wenig nach, dafür wird das Spiel immer ruppiger. Schiedsrichter Johann Pfeifer muss im Moment aufpassen, dass sich die Gemüter nicht zu sehr erhitzen.
  • 26'
    :
    Das Ergebnis geht nach dem Spielverlauf vollkommen in Ordnung. Der Ausgleich beendet übrigens auch die Zeit ohne Gegentor unter Hannes Wolf.
  • 29'
    :
    Nikolaou bewirbt sich für eine erste Gelbe Karte, als er Schaub im Mittelfeld bei erhöhtem Tempo mit einem seitlichen Einsteigen zu Fall bringt. Referee Brych belässt es jedoch bei einer letzten Ermahnung des ehemaligen Kölner Jugendspielers.
  • 27'
    :
    Klasse gespielt von Buballa! Der aufgerückte Linksverteidiger wird mit einem schönen Steilpass auf die Reise geschickt. Er bringt die Kugel scharf, flach in den Rückraum. Dort kann Neudecker aus halblinker Position auf Höhe des Elfmeterpunktes freistehend abziehen verfehlt den Ball aber. Chance vertan.
  • 26'
    :
    Da in den beiden Parallelspielen weder der HSV noch der FC St. Pauli aktuell über ein Unentschieden hinauskommt, rück die Anfang-Truppe in der Live-Tabelle auf den zweiten Platz vor. Um an diesem Wochenende Spitzenreiter zu werden, müssten die Rothosen in Aue verlieren, während Köln triumphiert.
  • 25'
    :
    Die Begegnung gestaltet sich weiterhin völlig offen. Heidenheim nimmt jeden Zweikampf an und konnte bislang 56 Prozent der Duelle gewinnen.
  • 22'
    :
    Da wollte er mit dem Kopf durch die Wand! Dudziak arbeitet sich bis zum gegnerischen Strafraum vor und geht ins Dribbling mit Andrich. Er versucht es mehrfach, bleibt aber immer wieder hängen und kann sich nach dem Ballverlust nur mit einem Foul retten.
  • 23'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:1 durch Clemens Fandrich
    Was für eine Reaktion der Hausherren! Nach schönen Kombinationsspiel landet der ball am Sechzehner bei Testroet. Kurz scheint es so als ob er das Leder verlieren würde, doch der Stürmer bekommt das Spielgerät noch irgendwie in die Mitte auf Fandrich gespitzelt. Der Spieler mit der Nummer fünf zögert nicht lange und schlenzt das Ding wunderschön oben rechts in den Winkel zum Ausgleich!
  • 23'
    :
    Mitte der ersten Halbzeit gibt der FC den Takt vor, hat aber im letzten Felddrittel nicht mehr die Wucht der ersten zehn Minuten. Den Sachsen fällt im Vorwärtsgang aus dem laufenden Spiel heraus wenig ein; brenzlig wird es für Horns Kasten nur nach ruhenden Bällen.
  • 21'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 0:1 durch Pierre-Michel Lasogga
    Pierre-Michel Lasogga mit Saisontor Nummer sieben! Hunt schickt Narey im richtigen Moment auf die Reise. Der Flügelspieler hat auf rechts dann zu viel Platz und kann unbedrängt in die Mitte spielen. Mit seiner flachen Hereingabe findet er dann Lasogga, der in den Ball hereinrutscht und locker vollendet.
  • 19'
    :
    Guter Konter der Norddeutschen! Auf der rechten Seite löst Mangala die Situation schön auf und gibt den Ball in die Mitte auf Hunt. Der Kapitän läuft ein paar Schritte und bedient dann Arp auf links. Der nimmt die Kugel an und bringt sie hoch an den zweiten Pfosten. Dort ist allerdings Breitkreuz noch vor Lasogga am Ball.
  • 19'
    :
    Die ersten knapp zwanzig Minuten gestalteten sich unheimlich intensiv. Beide Mannschaften gehen hohes Tempo und zeigen sich mutig. Die richtig dicken Chancen blieben zwar bislang noch aus, doch zahlreiche Torannäherungen gab es bereits.
  • 20'
    :
    Córdoba aus dem Stand! Schaub gibt das Leder am Ende eines Solos durch das offensive Zentrum nach rechts zum Angreifer ab, der aus gut 20 Metern mit dem zweiten Kontakt einen wuchtigen Spannschuss produziert. Schubert entschärft den wuchtigen Versuch in der halbrechten Ecke souverän.
  • 17'
    :
    Der Ball landet bei Møller Dæhli im Rückraum. Der fackelt nicht lange und schießt einfach mal auf's Tor. FCH-Schlussmann Müller kann aber parieren.
  • 17'
    :
    Es haben anscheinend viele Hamburg Fans den Weg ins Stadion gefunden. Im Moment sind nur die Anhänger der Gäste zu hören, die lautstark "Steht auf für den HSV" singen.
  • 16'
    :
    Nach einem Schussversuch von Neudecker aus halblinker Position und etwa zwanzig Metern Torentfernung gibt es die sechste Ecke für die Hausherren.
  • 15'
    :
    Schön gespielt! Robert Andrich nimmt links im Strafraum einen Diagonalball mit der Brust an und schließt direkt ab! Der Ball rauscht ins Außennetz. Da fehlte nicht viel.
  • 17'
    :
    Hartmann schraubt sich nach einer Freistoßflanke von Heise aus zwölf Metern hoch. Sein Schädelstoß ist alles andere als präzise und segelt weit über Horns Kasten hinweg. Die SGD strahlt nach hohen Hereingaben aber durchaus Torgefahr aus.
  • 15'
    :
    Eine Viertelstunde ist gespielt und der FCE macht es bis hier her sehr gut. Sie überlassen dem HSV nicht das Feld, sondern probieren selber das Geschehen zu kontrollieren.
  • 14'
    :
    Schwacher Pass von Dovedan! Die Heidenheimer gewinnen im Zentrum der gegnerischen Spielhälfte den Ball und können blitzschnell umschalten. Dovedan marschiert in Richtung Sechzehner, wartet aber zu lange und spielt dann das Spielgerät in den Strafraum. Dort stehen ausschließlich Verteidiger der Paulianer.
  • 16'
    :
    Eine halbhohe Hereingabe von Risse können vor dem ersten Pfosten weder Hartmann noch Gonther klären. Córdoba setzt nach, verpasst jedoch einen Abschluss aus kurzer Distanz, da sich Torhüter Schubert eingeschaltet hat und das Spielgerät unter sich begräbt.
  • 13'
    :
    Die Sonne steht so tief, dass Pollersbeck sich heute dazu entschieden hat eine Mütze aufzusetzen.
  • 13'
    :
    Infolge eines langen Risse-Schlages in den Lauf von Córdoba verlässt Gästekeeper Schubert seinen Sechzehner. Er ist zwei Schritte vor dem Kolumbianer am Ball und nickt ihn in das Seitenaus.
  • 11'
    :
    Klasse Angriff der Heimmannschaft! Møller Dæhli vernascht auf der rechten Seite einen Gegenspieler im Dribbling undlegt die Kugel in den Rückraum. Dann wird Dudziak steil geschickt. Der marschiert bis zur Grundlinie und flankt das Leder in die Mitte. Das Ding wird zur Ecke abgefälscht. Die bringt aber nichts ein.
  • 10'
    :
    Julian Pollersbeck mal wieder weit vor seinem Kasten. Der Keeper schaltet sich fast an der mittellinie in den Spielaufbau mit ein, aber spielt nur einen kurzen Pass und zieht sich dann wieder in den Strafraum zurück.
  • 11'
    :
    Dresden kommt nur mühevoll in dieser Begegnung an, hat sich aber mittlerweile höhere Ballbesitzanteile als in den ersten Momenten. Es gibt nun etwas mehr Gegenwehr in den Zweikämpfen, die im Mittelfeld stattfinden.
  • 8'
    :
    Der Hamburger SV präsentiert sich in den ersten Minuten hellwach und höchst motiviert. Sie stellen Aue schon früh zu und zwingen die Veilchen damit immer wieder zu langen Bällen. Trotzdem versteckt sie der Gastgeber nicht, sondern attackiert wenn möglich ebenfalls früh.
  • 9'
    :
    Heidenheim ist jetzt erstmal um Spielkontrolle und Ballbesitz bemüht. Nach dem atemlosen Beginn wollen die Mannen von Frank Schmidt Ruhe ins Spiel bringen. Sie lassen den Ball durch die eigenen Reihen laufen und suchen Lücken im Mittelfeld der Gastgeber.
  • 8'
    :
    Die erste Strafraumszene der Sachsen resultiert aus einer Freistoßflanke von Ebert, die sich aus dem halbrechten Mittelfeldkorridor ihren Weg auf den Schädel von Nikolaou bahnt. Der befördert es aus 13 Metern deutlich links am Ziel vorbei.
  • 6'
    :
    Schöner Versuch von Sebastian Griesbeck! Der 28-Jährige nimmt den Ball nach einem Klärungsversuch der Paulianer in zentraler Position und knapp zwanzig Metern Torentfernung Volley, verfehlt das Gehäuse aber um gut einen Meter.
  • 6'
    :
    Die Rheinländer legen sehr zielstrebig los, nehmen auf den Außenbahnen ein hohes Tempo auf. Eine dritte scharfe Flanke vom rechten Flügel landet zwar bei Terodde, doch der bringt aus zehn Metern keinen kontrollierten Kopfball zustande.
  • 5'
    :
    Die Kiez-Kicker machen von Beginn an mächtig Druck und spielen zielstrebig mit Tempo nach vorne. Heidenheim ist überfordert und kann derzeit nur auf Konter lauern.
  • 5'
    :
    Gelbe Karte für Calogero Rizzuto (Erzgebirge Aue)
    Unnötiges Foul von Rizzuto! Links an der Seitenlinie hat Holtby den Ball eigentlich schon weggespielt, doch der Deutsch-Italiener grätscht den zentralen Mittelfeldspieler trotzdem um und sieht dafür den gelben Karton.
  • 4'
    :
    Auch Hamburg mit der ersten Möglichkeit. Douglas Santos bringt eine Ecke von links an den kurzen Pfosten. Dorthin war Lacroix gestartet und hat bei seinem Laufweg den Gegenspieler stehen lassen. Der Kopfball des Innenverteidigers geht allerdings über den Kasten.
  • 3'
    :
    Erster Abschluss der Kauczinski-Elf! Neudecker kommt freistehend zentral an der Strafraumgrenze an den Ball. Er fasst sich ein Herz und zieht flach ab! Die Kugel wird leicht abgefälscht und rauscht dann knapp am rechten Pfosten vorbei. Nächste Ecke! Die bleibt aber ungefährlich.
  • 2'
    :
    Erster kleiner Aufreger! Mangala will Douglas Santos auf links bedienen, doch sein Abspiel ist zu ungenau und Rizzuto spritzt dazwischen. Der Außenbahnspieler zieht noch ein paar Schritte in die Mitte und schließt ab. Sein flacher Versuch geht allerdings am linken Pfosten vorbei.
  • 2'
    :
    Die Hausherren holen nach einem Flankenversuch von dem linken Flügel gleich die erste Ecke heraus. Der Ball kommt hoch in den Sechzehner, kann aber per Kopf von der Verteidigung der Gäste geklärt werden.
  • 3'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 1:0 durch Jhon Córdoba
    Nach 134 Sekunden jubelt Müngersdorf! Infolge eines Einwurfs im Mitteleld schickt Risse Drexler mit einem steilen Anspiel an die Grundlinie. Der Ex-Kieler flankt gefühlvoll vor den kurzen Pfosten. Aus sechs Metern hält Córdoba die Stirn hin und verlängert die Hereingabe in die halblinke Ecke.
  • 3'
    :
    Maik Walpurgis stellt nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen einmal um. Jannis Nikolaou bekommt den Vorzug vor Barış Atik.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! St. Pauli eröffnet die Partie in braunen Shirts. Heidenheim agiert in weißen Trikots.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Der HSV stößt an und spielt heute komplett in weiß. Aue agiert wie gewohnt in lila Trikots.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Markus Anfang hat im Vergleich zur 0:1-Niederlage beim Hamburger SV zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Salih Özcan und Serhou Guirassy beginnen Benno Schmitz und Jhon Córdoba. Taktisch setzt er auf ein 3-5-2.
  • 1'
    :
    Köln gegen Dresden – der Zweitligasamstag ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Leiten wird die Partie Johann Pfeifer. An den Seitenlinien wird er dabei von Tim-Julian Skorczyk und Viatcheslav Paltchikov unterstützt.
  • :
    Jonas Hector gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Marco Hartmann, so dass die SGD anstößt.
  • :
    Die beiden Mannschaften betreten vor ausverkauftem Haus und etwa 29.500 Zuschauern den Rasen. In Kürze kann es losgehen!
  • :
    Die 22 Protagonisten betreten in diesen Augenblicken den Rasen. Während die Hausherren ein spezielles Fastelovend-Trikot tragen, präsentiert sich der Gast in gelben Jerseys und schwarze Hosen.
  • :
    Mehr Veränderungen nimmt Daniel Meyer vor, wenn auch nicht ganz freiwillig. Daniel Haas ersetzt den verletzten Kapitän Martin Männel, Malcolm Cacutalua darf für den gelbgesperrten Fabian Kalig beginnen und Dimitrij Nazarov stürmt für Emmanuel Iyoha, der sich heute mit dem Bankplatz zufrieden geben muss.
  • :
    Bei der Aufstellung gibt es auf Seiten der Gäste keine Überraschungen. Hannes Wolf lässt die gleichen elf Spieler beginnen wie beim Sieg gegen Köln. Damit bleibt es beim 4-1-4-1 und in der Innenverteidigung hat sich Léo Lacroix gegen David Bates durchgesetzt, zumindest für heute.
  • :
    Der direkte Vergleich zwischen den beiden Klubs spricht leicht für die Gäste. Heidenheim gewann fünf der insgesamt 8 Aufeinandertreffen. Dreimal konnten sich die Kiezkicker durchsetzen, ein Remis gab es nie. Beim bislang letzten Duell im Februar setzte sich Heidenheim mit 3:1 im eigenen Stadion durch. Damals trafen Beermann, Thiel und Verhoek für den FCH, Bouhaddouz war für Pauli erfolgreich.
  • :
    Pauli tritt im gewohntem 4-2-3-1-System an. Dabei bilden Flum und Knoll die Doppel-Sechs, Møller Dæhli und Neudecker besetzen die Flügel hinter der einzigen Spitze Allagui. Heidenheim agiert in einem 4-2-2-2 mit Griesbeck und Dorsch im defensiven Mittelfeld sowie Thomalla und Dovedan im Sturm.
  • :
    Markus Kauczinski nimmt im Vergleich zu letzter Woche zwei Änderungen vor. In der Abwehr rückt Ziereis für Carstens ins Team. Im offensiven Mittelfeld spielt Buchtmann für Miyaichi. Bei Heidenheim rückt Andrich für Pusch in die Startelf.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des Kräftemessens zwischen Rheinländern und Sachsen wurde ein Schiedsrichter beauftragt, der zu den besten deutschen Unparteiischen gehört. Felix Brych pfeift seit der Saison 2004/2005 in der Bundesliga, ist seit Oktober 2008 in der Champions League unterwegs und vertrat den DFB bei den Weltmeisterschaften in Brasilien und Russland. Bei seinem 108. Einsatz in der 2. Bundesliga wird er an den Seitenlinien von Bastian Börner und Eric Müller unterstützt; als Vierter Offizieller verdingt sich Jonas Weickenmeier.
  • :
    Doch bei allem Selbstbewusstsein warnt Trainer Hannes Wolf seine Mannschaft vor dem heutigen Gegner: "Wir müssen voll dagegen halten. Es wird sehr eng und intensiv. Wir müssen voll da sein, die ganze Zeit und nicht nur ab und zu. Es fühlt sich wie eine große Chance an, noch einmal zu gewinnen und mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause zu gehen. Die Mannschaft weiß, dass wir uns oben festsetzen können und will alles dafür geben."
  • :
    Doch der HSV steht nicht ohne Grund ganz oben in der Tabelle. Seitdem Hannes Wolf das Traineramt bei den Rothosen übernommen hat ist die Bilanz makellos. In drei Partien holten die Norddeutschen alle neun Punkte und überzeugten besonders mit einem Torverhältnis von 5:0. Das bekamen im Top-Spiel am Montag auch die Kölner zu spüren, gegen die sich Hamburg verdient mit 1:0 durchsetzte und damit die Tabellenführung übernahm. Doch schon bevor der neue Trainer kam hatte der Hamburger SV besonders eine Stärke und zwar Auswärtsspiele. In allen fünf Begegnungen in der Fremde blieb man ungeschlagen und musste nur ein Unentschieden, sowie nur einen Gegentreffer hinnehmen. Um auch in der Länderspielpause weiter Spitzenreiter zu sein wird der Bundesliga-Absteiger auch heute wieder alles dafür tun diese Bilanz weiter auszubauen.
  • :
    "Chancen gibt es jede Woche. Wenn es uns am Samstag gelingt, spielerisch gute Lösungen zu finden und wir gut in der Chancenverwertung sind, dann traue ich uns eine Menge zu. Aber wir wissen natürlich auch um die Qualität des Gegners. Wir freuen uns, dass wir uns mit diesem Topteam messen können", unterstreicht Maik Walpurgis, dass sein Team im RheinEnergieStadion befreit aufspielen kann. Bei acht Punkten Vorsprung auf Rang 16 muss die SGD erst einmal nicht nach unten blicken.
  • :
    Pauli-Coach Kauczinski zollt dem Gegner Respekt und erwartet eine schwierige Aufgabe: „Uns erwartet ein spielerisch guter Gegner, der mit Marc Schnatterer einen Spieler in den eigenen Reihen hat, der Partien entscheiden kann“. Der Tabellenplatz interessiert den Trainer aber überhaupt nicht: „Wir haben einige Partien gewonnen, gute Momente gehabt und Spiele gedreht. Da ist der Tabellenplatz aber irrelevant. Wir feiern uns für diesen Platz nicht. Entscheidend ist, dass wir dafür leben und alles dafür tun, erfolgreich Fußball zu spielen.“
  • :
    Der Klub aus der Landeshauptstadt Sachsens kann an diesem Wochenende seinen Weg vom unteren Tabellendrittel nach oben fortsetzen: Sollte er erstmals seit Oktober 1994 in Müngersdorf gewinnen, würde er punktemäßig mit den Rheinländern gleichziehen und das letzte vereinsfußballfreie Wochenende vor Weihnachten in Sichtweite zu den Aufstiegsrängen verbringen. Danach wartet mit dem FC Ingolstadt 04 (H), dem FC St. Pauli (A), der KSV Holstein (H), dem SC Paderborn 07 (A) und dem MSV Duisburg (A) kein Restprogramm, das ein Verweilen in der Spitze unmöglich macht.
  • :
    Im Spiel gegen Erzgebirge Aue reichte Heidenheim ein Treffer von Denis Thomalla in der zweiten Hälfte zum Sieg. Der Angreifer belohnte die zielstrebigen, offensiven Bemühungen seines Teams nach 53 Minuten. Anschließend ließ die Schmidt-Elf keine echten Torchancen mehr zu und brachte den Vorsprung verdient ins Ziel.
  • :
    Da Aue heute quasi nur gewinnen kann ist die Vorfreude auch bei Trainer Daniel Meyer groß: "Wir freuen uns auf ein interessantes Heimspiel gegen den Tabellenersten. Das Stadion ist ausverkauft, dementsprechend freuen wir uns auf ein absolutes Topspiel. Hamburg hat viele Spieler mit sehr guter Qualität, da müssen wir uns am absoluten Limit bewegen."
  • :
    Die SG Dynamo Dresden blieb wie der FC im Oktober sieglos, ist aber mit einem Dreier in den November gestartet. Infolge der Punkteteilungen beim 1. FC Magdeburg (2:2), gegen den FC Erzgebirge Aue (1:1) und beim 1. FC Union Berlin (0:0) wurde am letzten Freitag der SV Sandhausen mit 3:1 besiegt. Infolge der auf den Treffern von Koné (11.) und Aosman (31.) basierenden 2:1-Halbzeitführung zogen sich die Schwarz-Gelben im zweiten Durchgang weit zurück, wurden dafür aber nicht bestraft und schafften durch Benatelli die Entscheidung (76.).
  • :
    Auch der 1. FC Heidenheim befindet sich in einer ordentlichen Verfassung. Seit nunmehr sechs Spielen sind die Mannen von Trainer Frank Schmidt ohne Niederlage. Nach mäßigem Saisonstart gab es zuletzt zwei Siege in Folge gegen Sandhausen und Aue. Damit rangieren die Heidenheimer auf Platz sechs der Liga.
  • :
    Für Aue ist das heutige Spiel eine Chance auf eine große Überraschung. Im Moment rangiert das Team von Daniel Meyer auf dem 13. Tabellenplatz und hat besonders in der Offensive seine Probleme. Mit gerade einmal zwölf erzielten Treffern hat der FCE, mit Ingolstadt und Duisburg, die wenigsten Tore der Liga erzielt und im Duell mit dem Team mit den meisten zu Null Spielen dürfte es nicht leicht werden diese Ausbeute auszubauen. Doch mit einem möglichen Punktgewinn, vielleicht sogar einem Dreier könnten sich die Veilchen weiter von den Abstiegsrängen absetzten.
  • :
    Am vergangenen Spieltag fuhr St. Pauli nach zwischenzeitlichem 0:1-Rückstand einen 2:1-Sieg in Bielefeld ein. Nachdem die Jungs aus der Hansestadt eine spielerisch überschaubare erste Halbzeit zeigten, drehten sie durch Tore von Knoll und Møller Dæhli das Spiel und nahmen letztlich verdient die drei Zähler mit in den hohen Norden.
  • :
    "Ich konzentriere mich auf das, was ich beeinflussen kann: das Training, die Mannschaft, die Vorbereitung aufs nächste Spiel. Ich bin sehr ehrgeizig und die Mannschaft ist es auch. In den Phasen, in denen es nicht gut läuft, lernt man am meisten. In diesen Phasen muss man sich treu bleiben und sich gleichzeitig fragen, welche Dinge man verbessern kann. Sich treu zu bleiben heißt dabei nicht, sich nicht weiterentwickeln zu wollen. Das muss man im Fußball immer", weiß Markus Anfang, dass sein Team aktuell weit im Optimum entfernt ist, möchte aber nicht alles hinterfragen.
  • :
    Der letzte Sieg des 1. FC Köln datiert vom 28. September: Nach dem 3:1-Auswärtssieg beim DSC Arminia Bielefeld unterlag die Mannschaft von Trainer Markus Anfang vor dem jüngsten Misserfolg beim HSV auch beim MSV Duisburg (1:2) und kam bei der KSV Holstein und vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Heidenheim 1846 nicht über 1:1-Unentschieden hinaus. Aktuell leiden die Rheinländer vor allem an offensiver Ladehemmung: Gelangen in den ersten acht Spielen 21 Treffer, folgten in den jüngsten vier Partien nur noch drei.
  • :
    Drei Siege aus den vergangenen vier Spielen – so lautet die mehr als ordentliche Bilanz des FC St. Pauli. Mit 22 Zählern belegen die Paulianer Rang zwei der Liga und damit sind sie erster Verfolger des Lokalrivalen HSV. Zwar drehen sich die Saisonziele eher um Klassenerhalt als um Aufstieg, doch trotzdem wollen die Jungs von Markus Kauczinski im Heimspiel gegen Heidenheim einen weiteren Dreier einfahren und sich in der Spitzengruppe der Liga behaupten.
  • :
    Das heutige Aufeinandertreffen wird eine Premiere! Bisher trafen die beiden Teams nur ein einziges Mal in einem Pflichtspiel aufeinander und zwar im August 2000 im DFB-Pokal. Damals gewann der HSV, in Aue, souverän mit 3:0.
  • :
    Der 1. FC Köln hat am Montagabend beim Hamburger SV seine dritte Saisonniederlage kassiert. Beim Mitabsteiger aus dem hohen Norden hätten die Geißböcke beinahe ein torloses Unentschieden geholt, mussten sich aber durch einen späten Treffer von Lasogga geschlagen geben, der nach einem von Horn noch abgewehrten Schuss von Douglas Santos abstaubte (86.). Durch den Zeitpunkt ist die Pleite natürlich unglücklich, aufgrund der vorherigen Chancenvorteile der Hansestädter aber auch unverdient.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen im Millerntor-Stadion zum 13. Spieltag der 2. Liga und der Partie zwischen dem FC St. Pauli und dem FC Heidenheim. Um 13 Uhr geht’s los!
  • :
    Die Rheinländer und die Sachsen gehörten in den ersten drei Saisonmonaten zu den Vereinen der 2. Bundesliga, die am meisten Gesprächspotential lieferten. Der 1. FC Köln spielt nach seinem Absturz von der Europa League in das nationale Fußball-Unterhaus zwar oben mit, kann seine treue Anhängerschaft mit seinem wenig inspirierenden Vorgehen auf dem Rasen aber nicht ansatzweise überzeugen. Die SG Dynamo Dresden hat bereits im August ihren Trainer gewechselt und hat sich vom 13. Tabellenplatz auf Rang sieben vorgearbeitet.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Der 1. FC Köln möchte nach fünf sieglosen Pflichtspielen in die Erfolgsspur zurückkehren. Diesem Vorhaben stellt sich die SG Dynamo Dresden in den Weg, die seit vier Partien ungeschlagen ist. Das Leder rollt ab 13 Uhr über den Rasens des RheinEnergieStadions.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 13. Spieltag der 2. Bundesliga. Ab 13 Uhr kommt es im Erzgebirgsstadion zum Duell zwischen Erzgebirge Aue und dem Hamburger SV.
Anzeige