Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

16:00UruguayURUUruguay3:0RusslandRUSRussland
16:00Saudi-ArabienKSASaudi-Arabien2:1ÄgyptenEGYÄgypten
20:00SpanienESPSpanien2:2MarokkoMARMarokko
20:00IranIRNIran1:1PortugalPORPortugal

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit
    Mit einem späten 2:2-Unentschieden zieht die spanische Nationalmannschaft in das Achtelfinale der Weltmeisterschaft ein - dank iranischer Schützenhilfe sogar als Tabellenerster! Damit trifft man in der nächsten Runde auf den Gastgeber Russland. Die Favoritenrolle hat man wohl inne, allerdings muss die Hierro-Elf seine heute offenbarten Abwehrschwächen dringend abstellen. Phasenweise erlaubte man den Marokkanern heute großzügige Räume, bei beiden Treffern des Außenseiters war eine Portion Mithilfe zu erkennen. In der Offensive hat man seine individuelle Klasse, die am Ende des heutigen Tages immerhin für ein versöhnliches Ende sorgt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Portugal und Spanien ziehen ins Achtelfinale ein! Doch was ging am letzten Spieltag der Gruppe B dabei für eine Aufregung einher. Letztlich war das hier in Saransk ein Ergebnis wenig souveräner Spielführung des Europameisters. Der Favorit begnügte sich wie so oft mit einer knappen Führung. Und das reichte heute letztlich nicht aus. So kostete die Portugiesen der Ausgleich in der Nachspielzeit den Gruppensieg. Allerdings war es auch fragwürdig, dieses Handspiel von Cédric Soares als strafbar zu werten. Absicht lag nicht vor, die Distanz betrug 30 Zentimeter und der Spieler befand sich im Zweikampf. Ein Eingreifen der Videoschiedsrichter war eigentlich nicht geboten. Immerhin wurden die Iraner damit für ihr stetes Bemühen belohnt, nach ihrer Chance zu suchen. In der Summe aber konnte das Tor nur durch einen Elfmeter fallen, denn im Abschluss waren die Männer von Carlos Queiroz zu harmlos. Die optisch überlegenen Portugiesen gingen über weite Strecken sehr behäbig vor, ließen es an Esprit und Tempo vermissen. In der Konsequenz müssen die Iberer nun im Achtelfinale gegen Uruguay antreten. Für den Iran ist trotz der vier Punkte auf dem Konto Schluss bei dieser WM.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Soares (Portugal)
    Wegen Reklamierens gibt es noch Gelb für Cédric Soares.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Portugal -> Gonçalo Guedes
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Portugal -> André Silva
  • 90'
    :
    Mehdi Taremi bekommt tatsächlich eine weitere Chance. Halblinks in der Box versucht er sich mit dem linken Fuß - und trifft das Außennetz.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Achraf Hakimi (Marokko)
    Umgehend nach dem Treffer entsteht ein Rudel - Hakimi scheint dafür eine Mitverantwortung zu tragen. Es gibt Gelb.
  • 90'
    :
    Tooor für Iran, 1:1 durch Karim Ansarifard
    Ganz souverän führt Karim Ansarifard den Strafstoß aus, setzt die Kugel mit dem rechten Fuß unhaltbar oben ins rechte Eck. Doch so sehr sich die iranischen Fans über den Ausgleich freuen, fürs Weiterkommen reicht das nicht. Auch weil Spanien eben erneut ausgeglichen hat.
  • 90'
    :
    Elfmeter für Iran! Das ist nicht zu glauben! Den muss man wirklich nicht geben.
  • 90'
    :
    Wieder wird diskutiert. Cédric Soares hat den Ball im Strafraum an die Hand bekommen. Gefühlt nach Minuten geht der Schiedsrichter zum Monitor.
  • 90'
    :
    Tooor für Spanien, 2:2 durch Iago Aspas
    Der Ausgleichstreffer zählt doch - 2:2! Eine kurze Ecke der Spanier endet mit einer halbhohen Flanke von Dani Carvajal, dann läuft der kleine Iago Aspas hinter die Abwehrkette. Der Stürmer nutzt aus fünf Metern die Hacke, um das Leder unhaltbar im Kasten unterzubringen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 89'
    :
    Iran probiert es noch einmal, doch die Perser verstricken sich wieder in Diskussionen. So wird das nichts. Den Männern von Carlos Queiroz hilft ein Tor ja nicht weiter, die brauchen zwei.
  • 90'
    :
    Tor der Spanier - zählt aber nicht! Iago Aspas stand im Abseits, meint der Linienrichter. Der Videobeweis wird eingesetzt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Und Cristiano Ronaldo hat natürlich immer Lust, noch irgendetwas zu zeigen. Der Torhunger des Weltfußballers scheint unstillbar.
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Munir Mohamedi (Marokko)
    Zeitspiel des Torhüters, er drückt beim Abstoß auf die Bremse.
  • 87'
    :
    Portugal hat das derzeit gut im Griff, hält das Geschehen vom eigenen Tor fern und beschäftigt Iran in der Defensive.
  • 87'
    :
    Kurz vor der Torauslinie kann Iago Aspas einen Iniesta-Pass noch erreichen, im Fallen schlägt er den Ball auf den ersten Pfosten. Rodrigo läuft ein, hat aber mit einem spitzen Winkel zu kämpfen. Deshalb köpft er ins Toraus.
  • 85'
    :
    Obwohl sich Spanien gegen Marokko blamiert, 1:2 hinten liegt, hilft das den Iranern natürlich nichts. Portugal hingegen schon, die dürfen sich ihres Gruppensieges so langsam sicher sein.
  • 86'
    :
    Iniesta tritt einen Freistoß von der rechten Seite in die Mitte, Rodrigo kommt mit dem Kopf an den Ball. Vor ihm stehen aber so viele Verteidiger, dass das Spielgerät keine Chance auf Durchkommen hat.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Portugal -> João Moutinho
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Portugal -> João Mário
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Marokko -> Aziz Bouhaddouz
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Marokko -> Hakim Ziyech
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Spanien -> Rodrigo
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Spanien -> David Silva
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Cristiano Ronaldo (Portugal)
    Der Unparteiische sieht sich nach Sichtung der Videobilder genötigt, dem Weltfußballer die Gelbe Karte zu zeigen. Ein Platzverweis war das auch nie und nimmer. Auf jeden Fall sind da wieder locker drei Minuten von der Uhr verschwunden.
  • 81'
    :
    Schiedsrichter Cáceres wird gebeten, sich die Szene noch einmal im Fernsehen anzuschauen. Ronaldo will da irgendwie an Pouraliganji vorbei, trifft diesen auch leicht. Doch da ist kein Schlag zu sehen.
  • 80'
    :
    Cristiano Ronaldo rasselt mit Morteza Pouraliganji zusammen. Theatralisch geht der Iraner zu Boden. Das aber bringt seiner Mannschaft doch kaum etwas, da geht nur Zeit verloren.
  • 81'
    :
    Tooor für Marokko, 1:2 durch Youssef En-Nesyri
    Marokko schnappt sich erneut die Führung! Und der Torschütze kann kaum fassen, was ihm da gelungen ist. Fayçal Fajr tritt den Eckball, den der Arm von Piqué verursachte, auf den Elfmeterpunkt. Dort springt der eingewechselte Youssef En-Nesyri deutlich höher als Sergio Ramos, dann wuchtet er die Kugel in den rechten Torwinkel.
  • 80'
    :
    Nach Dirars halbhoher Flanke hält Ziyech den Fuß rein, Piqué blockt nur drei Meter vor dem Kasten mit dem linken Arm. Es gibt nur Ecke, weil die Hand am Körper war. Hinzu kommt die kurze Distanz. Vertretbare Entscheidung.
  • 78'
    :
    Selbst haben die Iraner bei dieser WM noch kein Tor erzielt. Ihr einziger Treffer entsprang einem Eigentor Marokkos. Daher hoffen die Perser natürlich irgendwie auf einen Elfmeter, der eventuell helfen könnte. Darüber hinaus entwickeln sie nämlich zu wenig Durchschlagskraft.
  • 78'
    :
    Aus der zweiten Reihe: Sergio Ramos versucht sich als Distanzschütze, verzieht aber deutlich. Ein junger Fan freut sich über das originale Spielgerät.
  • 76'
    :
    Nabil Dirar wird auf der rechten Seite von zwei Spaniern in die Mangel genommen, trotzdem bekommt er einen hohen Ball. Anschließend wird er zu Boden befördert, mit dem Freistoß kann Marokko nichts anfangen.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Iran -> Karim Ansarifard
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Iran -> Saeid Ezatolahi
  • 74'
    :
    Sardar Azmoun geht bei einem Zweikampf mit William Carvalho im Strafraum zu Boden. Die Iraner wollen unbedingt einen Elfmeter. Selbst Carlos Queiroz fordert vehement den Videobeweis. Den aber gibt es nicht - bringt auch nichts, denn ein strafbare Handlung lag da keinesfalls vor.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Spanien -> Marco Asensio
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Spanien -> Thiago
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Spanien -> Iago Aspas
  • 72'
    :
    Auf der Gegenseite versucht Saman Ghoddos sein Glück, schlägt 18 Meter vor dem Tor noch einen Haken, um sich den Ball auf den rechten Fuß zu legen. Der Schuss aus halblinker Position fliegt links am Gehäuse von Rui Patrício vorbei.
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Spanien -> Diego Costa
  • 71'
    :
    Adrien Silva bekommt in halblinker Position etwas Raum. Es ist Zeit, um Maß zu nehmen. Doch das Visier ist offenbar nicht richtig eingestellt, der Schuss gerät zu hoch.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Marokko -> Youssef En-Nesyri
  • 71'
    :
    Die Iraner werden alsbald mehr riskieren müssen, wollen sie ihren Traum von der erstmaligen Qualifikation fürs Achtelfinale wahr zu machen. Haben die Perser noch etwas zuzusetzen?
  • 71'
    :
    Mit seinen leidenschaftlichen Antritten verschafft sich Isco immer wieder Räume, aus dem Zentrum spielt er das Leder dann per Außenrist in den Lauf von Iniesta. Der will sofort flach in die Mitte abgeben, bleibt aber hängen.
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Marokko -> Khalid Boutaïb
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Iran -> Saman Ghoddos
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Iran -> Alireza Jahanbakhsh
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Portugal -> Bernardo Silva
  • 69'
    :
    Flacher Pass von Jordi Alba in den Strafraum, von dort legt Diego Costa nach einer halben Drehung sofort ob. Ballempfänger ist Thiago, dessen Direktschuss segelt aber weit über den Kasten.
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Portugal -> Ricardo Quaresma
  • 67'
    :
    David Silva und Dani Carvajal spielen am rechten Strafraumeck gleich fünf Pässe, der letzte ist aber einen Hauch zu weit. Darum kann sich Mohamedi auf das Leder werfen, ehe David Silva in Abschlussposition ist.
  • 66'
    :
    Von der linken Seite zieht Cristiano Ronaldo auf Höhe der Strafraumkante zur Mitte. Beim versuchten Abschluss mit dem rechten Fuß wird der Stürmerstar erfolgreich gestört, weshalb die Kugel weit am Kasten von Alireza Beiranvand vorbei fliegt.
  • 66'
    :
    Derzeit befindet sich das Spiel wieder in einer Phase, in der die Marokkaner den Ball gerne hergeben. Spanien spielt Pass um Pass, hat aber keine Ideen.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Ricardo Quaresma (Portugal)
    Jetzt brennen Ricardo Quaresma die Sicherungen durch. Nach einem verlorenen Zweikampf geht der Portugiese wie ein Stier auf Saeid Ezatolahi los und rammt diesen ziemlich rüde um. Der 34-Jährige hat Glück, dass der Unparteiische das mit der Gelben Karte ausreichend bewertet glaubt.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Marokko -> Fayçal Fajr
  • 62'
    :
    An der rechten Strafraumkante trifft Milad Mohammadi Ricardo Quaresma mit der linken Hand im Gesicht. Der geht natürlich zu Boden. Ein Foul aber hat Schiedsrichter Cáceres da nicht erkannt.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Marokko -> Younès Belhanda
  • 63'
    :
    ...und der nächste gute Kopfball! Beim anschließenden Eckball zieht Dirar gegen Piqué den Kürzeren, Spaniens Verteidiger setzt die Kugel nur knapp neben den linken Pfosten.
  • 62'
    :
    Auf der Linie geklärt! Dani Carvajal schlägt eine gefühlvolle Flanke aus dem rechten Halbfeld, dann setzt sich Isco bärenstärk im Luftduell mit Dirar durch. Er köpft gegen die Laufrichtung des Torhüters auf das rechte Eck, dort steht aber noch Saïss - geklärt.
  • 61'
    :
    Mit einer feinen Finte verschafft sich Raphaël Guerreiro auf der linken Seite Raum, nimmt sofort Tempo auf. Sein Schussversuch aus der Distanz wird abgeblockt.
  • 60'
    :
    Isco steht zum Freistoß auf der linken Seite bereit, aus einer ähnlichen Position hat Kroos am Samstag noch gegen Schweden getroffen. Scheinbar übt man diese Freistöße in Madrid, auch Isco versucht es mit einem Torabschluss. Sein halbhoher Schuss wird allerdings frühzeitig abgeblockt.
  • 58'
    :
    Die Iraner zeigen eine Reaktion, greifen forsch an. Pepe muss im Strafraum im letzten Moment klären. Die darauffolgende Ecke von der rechten Seite bringt nichts ein.
  • 58'
    :
    Marokko kommt erneut, Dirar lässt Jordi Alba in dessen Arbeitsbereich locker aussteigen. Dann folgt ein Doppelpass mit Amrabat, allerdings misslingt Dirar die Annahme. Er begeht anschließend ein Offensivfoul.
  • 55'
    :
    Lattenkracher der Marokkaner! Nach einem Pass von der rechten Seite hat Nordin Amrabat Platz für einen 18-Meter-Schuss, er befördert die Murmel auf das linke Eck. De Gea kann nur hinterherschauen, dann wackelt der Querbalken.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei Iran -> Milad Mohammadi
  • 56'
    :
    Auswechslung bei Iran -> Ehsan Hajsafi
  • 55'
    :
    Standards sind noch keine Waffe, David Silva befördert einen Eckstoß zu nah ans Tor. Munir Mohamedi schnappt sich die Hereingabe.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Sardar Azmoun (Iran)
    Unübersichtliche Situation! Adrien Silva sitzt am Boden. Die Iraner echauffieren sich. Sardar Azmoun wird für das Aufbegehren verwarnt.
  • 52'
    :
    David Silva bedient Isco im Zentrum, den Torschützen trennen nur 17 Meter von seinem zweiten Treffer. Ehe er abschließen kann, stört ihn aber Karim El Ahmadi - Chance vertan.
  • 53'
    :
    Elfmeter verschossen von Cristiano Ronaldo, Portugal
    Cristiano Ronaldo tritt natürlich zum Strafstoß an, visiert mit dem rechten Fuß das rechte Eck an. Doch der Schuss ist nicht platziert genug. Alireza Beiranvand ahnt die Ecke und hält den Ball.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Ehsan Hajsafi (Iran)
    Wegen Protestierens sieht Irans Kapitän Ehsan Hajsafi die Gelbe Karte.
  • 51'
    :
    Foulelfmeter für Portugal! Die Szene zwischen Ronaldo und Saeid Ezatolahi wird nochmals per Video überprüft. Nach Sichtung der Bilder verhängt der Schiedsrichter einen Strafstoß. Richtige Entscheidung!
  • 50'
    :
    Hoppla! Ziyech schlägt einen weiten Ball aus dem linken Halbfeld vor das Tor, zwischen Sergio Ramos und De Gea gibt es Abstimmungsschwierigkeiten. Am Ende reagiert der Torhüter noch rechtzeitig, er boxt den Ball Sekundenbruchteile vor Boussoufa weg.
  • 50'
    :
    Cristiano Ronaldo bewegt sich in nahezu zentraler Position in den Sechzehner, bleibt mit dem Knie dann an Saeid Ezatolahi hängen.
  • 49'
    :
    Weil sich Marokko bislang hinten reinstellt, lassen die Spanier den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Busquets entscheidet sich schließlich für einen hohen Ball auf dem Flügel, Isco wird aber gekonnt ins Abseits gestellt.
  • 48'
    :
    Am Geschehen auf dem Platz ändert sich nicht viel. Weiterhin führt Portugal überwiegend den Ball - und das in gemächlichem Tempo. Iran versucht, nach Balleroberung schnell umzuschalten. Also alles beim Alten!
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Marokko gehört im zweiten Abschnitt der Anstoß, Wechsel wurden zur Pause keine vorgenommen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Pause in Kaliningrad, zwischen Spanien und Tunesien steht es nach 45 Minuten 1:1. Die bereits vor dem Spiel ausgeschiedenen Marokkaner treten von Beginn an frech auf, so gehört auch die erste Möglichkeit der Renard-Elf. Dennoch kann Spanien sein Spiel in der Folge in gewohnter Manier aufziehen, mit vielen Pässen will man den Gegner müde machen. Das misslingt, als ausgerechnet die sonst so zuverlässigen Iniesta und Sergio Ramos patzen - Boutaïb bestraft das Duo mit dem 0:1. Lange hält die Führung aber nicht an, nur fünf Minuten später stellt Isco auf 1:1. Anschließend entwickelt sich ein hartes Spiel, Marokko schlägt dabei oftmals über die Strenge. Sportlich können beide Teams noch ein Ausrufezeichen setzen: In der 25. Minute scheitert Boutaïb in seinem zweiten Showdown gegen De Gea, kurz vor dem Pausenpfiff verpasst Diego Costa eine flache Hereingabe nur knapp. Deshalb gehört die Tabellenführung nun vorerst Portugal: Der spanische Konkurrent um Platz eins führt im Parallelspiel mit 1:0.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Portugal hat Kurs genommen auf den Gruppensieg. Kurz vor der Pause war es ein Geniestreich von Ricardo Quaresma, der den Bann brach. Bis dahin hatte der Europameister durchaus seine Mühe mit den gut stehenden Iranern. Keine Ideen, wenig Bewegung, kein Tempo – so entstanden natürlich keine Lücken im gegnerischen Defensivverbund. Erst dieser simple Doppelpass des Torschützen mit Adrien Silva stellte mal einen so wichtigen Geistesblitz dar. Auf der anderen Seite agierte der Iran im Rahmen seiner Möglichkeiten sehr gut. Neben der starken Abwehrarbeit schwärmten die Perser immer wieder zu schnellen Gegenangriffen aus, gingen dabei zunehmend mutiger und frecher zu Werke. Von Erfolg war keiner der Ausflüge gekrönt. Tore müssen aber her – beim aktuellen Stand der Dinge sogar zwei, sonst wird die WM für den Iran heute zu Ende gehen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Haarscharf am 2:1 vorbei! Iniesta dribbelt sich am linken Strafraumeck vorbei an Belhanda, dann spielt er die Kugel flach in die Mitte. Diego Costa grätscht rein, trifft das Leder drei Meter vor dem Tor aber nicht richtig. Zuvor hat Manuel Da Costa den Ball noch leicht umgelenkt, das war entscheidend.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Tooor für Portugal, 0:1 durch Ricardo Quaresma
    Da ist er wieder der rechte Außenrist von Ricardo Quaresma! Nach einem feinen Doppelpass mit Adrien Silva arbeitet sich der 34-Jährige auf halbrechts in den Sechzehner und nimmt dann wunderbar mit dem Außenrist Maß. Die Kugel dreht sich perfekt ins lange Eck. Keine Chance für Alireza Beiranvand beim ersten WM-Tor von Ricardo Quaresma - seinem zehnten insgesamt im Nationaltrikot.
  • 44'
    :
    Im Luftzweikampf mit Mehdi Taremi gibt es für Pepe ordentlich was rechts auf die Hüfte. Das sorgt für Schmerzen, geht aber gleich weiter.
  • 43'
    :
    Lebenszeichen der Marokkaner, Hakim Ziyech bekommt aus 20 Metern eine Schusschance. Dabei spürt er durchaus den Druck der Verteidigung, vielleicht schießt er deshalb deutlich über den Kasten.
  • 42'
    :
    Als notorischer Rechtsfuß probiert es Ricardo Quaresma unter Bedrängnis rechts in der Box mit dem Außenrist. Die Kugel fliegt deutlich über die Querlatte.
  • 40'
    :
    Cristiano Ronaldo ist natürlich unzufrieden mit der Situation, dass er keine verwertbaren Zuspiele bekommt. Der Superstar lässt sich zurückfallen, um Ballkontakte zu bekommen. Und vor lauter Frust haut CR7 aus gut 30 Metern einfach mal drauf. Den leicht abgefälschten Schuss fängt Alireza Beiranvand sicher.
  • 40'
    :
    Freistoß von der rechten Seite, Isco bringt die Kugel mit Schnitt auf den zweiten Pfosten. Dort kann sich Busquets nicht gegen Achraf Hakimi durchsetzen.
  • 38'
    :
    Den Portugiesen fehlt es an Ideen. Derzeit agieren die Iberer eher aus dem Stand. Da ist kaum Bewegung drin. Ein wenig Tempo täte Not.
  • 36'
    :
    Mittlerweile haben die Iraner deutlich Gefallen an ihrem offensiven Umschaltspiel gefunden. Das tragen die Männer von Carlos Queiroz inzwischen mit deutlich mehr Selbstvertrauen vor.
  • 37'
    :
    Im Anschluss an eine Isco-Ecke kann Busquets völlig frei zum Kopfball hochsteigen, setzt das Leder aus acht Metern aber trotzdem weit über die Querlatte.
  • 36'
    :
    Gefährlicher Angriff der Spanier, weil Isco einen Traumpass aus der Drehung spielt. Das Leder landet exakt im Lauf von Iniesta. Der will, ähnlich wie vor dem Treffer zum 1:1, flach nach innen abgeben. Diesmal steht im dabei aber Manuel Da Costa im Weg.
  • 34'
    :
    Den fälligen Freistoß tritt Alireza Jahanbakhsh gefühlvoll in die Mitte. Saeid Ezatolahi ist mit dem Kopf zur Stelle und verlängert geschickt und nicht ungefährlich. Doch Rui Patrício steht goldrichtig und fängt diesen Ball.
  • 35'
    :
    Flache Hereingabe von David Silva, in der Mitte ist aber kein Kollege eingelaufen. Romain Saïss schlägt die Kugel raus.
  • 33'
    :
    Iniesta spielt einen feinen Pass auf die linke Seite, Dirar rettet mit einer starken Grätsche vor Jordi Alba.
  • 33'
    :
    Gelbe Karte für Raphaël Guerreiro (Portugal)
    Mal wieder macht sich Alireza Jahanbakhsh auf den Weg, nähert sich über die rechte Seite dem Strafraum. Da fliegt Raphaël Guerreiro heran, ist etwas zu spät dran. Für das Foul gibt es die erste Gelbe Karte der Partie - seine erste im Turnier.
  • 31'
    :
    Ganz so schlimm scheint es nicht zu sein. Ein wenig Kühlung sorgt für Linderung. Dann geht es für José Fonte kurz an den Spielfeldrand - und wenig später zurück ins Getümmel.
  • 30'
    :
    Bei der folgenden Ecke von der rechten Seite prallen José Fonte und Sardar Azmoun mit den Köpfen zusammen. Die Betreuer werden auf den Platz gebeten.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Mbark Boussoufa (Marokko)
    ...und die nächste hinterher: Boussoufa beschwert sich über die Verwarnung gegen Manuel Da Costa, prompt sieht er auch Gelb.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Da Costa (Marokko)
    Für eine Grätsche von der Seite, die nur den Beinen von Isco gilt, gibt es Gelb für Manuel Da Costa.
  • 29'
    :
    Nach einem klugen Pass von Cédric Soares hat Ricardo Quaresma auf dem rechten Flügel mal ein wenig Platz, dringt bis zur Grundlinie vor. Seine Flanke jedoch wird abgefangen.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Nordin Amrabat (Marokko)
    Da zieht es dem Kapitän die Schuhe aus: Amrabat und Sergio Ramos befinden sich nach einem langen Ball im Laufduell, dann tritt der Marokkaner seinem Kontrahenten in die Hacke. Sergio Ramos verliert zunächst sein Schuhwerk, anschließend wird er kurz behandelt.
  • 27'
    :
    Portugal bemüht sich weiter ums Spiel, führt überwiegend den Ball. Zum Abschluss aber kommt der Europameister selten. Dafür steht der Iran nach wie vor zu gut. Zudem lauern die Perser stets auf Möglichkeiten zum Konter.
  • 27'
    :
    Erste Schusschance von Diego Costa - die will er schnell wieder vergessen. Von der linken Seite kommt ein Pass reingekullert, aus 14 Metern schließt der Angreifer sofort ab. Er trifft den Ball nicht wirklich, sodass nur ein Schüsschen weiterrollt.
  • 25'
    :
    Rui Patrício ist soweit in Ordnung und wird die Partie fortsetzen können. Also weiter geht's!
  • 23'
    :
    Alireza Jahanbakhsh ist bei einem weiteren Konter unterwegs, taucht im Strafraum auf. Rui Patrício reagiert schneller, schnappt sich die Kugel, wird aber vom Gegenspieler unabsichtlich im Gesicht getroffen. Das zieht eine Behandlungspause nach sich.
  • 25'
    :
    Die dicke Chance für Marokko! Auf der linken Seite gibt es Einwurf für den Underdog, Ziyech schmeißt das Leder hinter die Abwehrreihe. Dann sprintet Torschütze Boutaïb den Verteidigern davon, aus halblinker Position sucht er den Abschluss. Diesmal gewinnt De Gea das Duell, indem er das kurze Eck zumacht.
  • 22'
    :
    Spanien hat im Parallelspiel zum 1:1 ausgeglichen. Auf wirkliche Schützenhilfe braucht hier in Saransk wohl keiner hoffen - weder der Iran, was das Weiterkommen betrifft, noch die Portugiesen hinsichtlich des Gruppensieges. Eigeninitiative ist gefragt.
  • 23'
    :
    Nach einer Ecke von Isco steigt Piqué am zweiten Pfosten in die Luft, sein Kopfball ist aber weder hart noch präzise. Munir Mohamedi greift zu.
  • 21'
    :
    Nach einem Foul von Adrien Silva an Ehsan Hajsafi bekommen die Iraner einen Freistoß zugesprochen. In halblinker Position diskutieren zwei der ausführenden Spieler mit dem Schiedsrichter um die genaue Lage des Balls. Was ist das denn für ein kleinliches Gehabe? Der Freistoß von Ramin Rezaeian fliegt dann etwa einen Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Karim El Ahmadi (Marokko)
    Busquets zieht das Spielgerät mit der Sohle nach hinten, da steigt El Ahmadi gegen ihn ein. Der Einsatz war zu hart.
  • 19'
    :
    Frühzeitig beginnt Alireza Beiranvand beim Abstoß an der Uhr zu drehen. Irans Torhüter lässt sich aufreizend viel Zeit. Allerdings wird das in der Form nur aufgehen, wenn Spanien gegen Marokko noch einen zweiten Gegentreffer kassiert. Erst dann würden die Perser auf Platz zwei springen.
  • 19'
    :
    Tooor für Spanien, 1:1 durch Isco
    Spanien ist zurück im Spiel, 1:1! Iniesta wird in die linke Strafraumhälfte geschickt, dort schiebt er sich an Manuel Da Costa vorbei. Der Verteidiger zieht zurück, um einen Elfmeterpfiff zu vermeiden. Dadurch erhält Iniesta freie Bahn für einen Pass in die Mitte, Isco nimmt die Kugel an und knallt sie unter die Querlatte.
  • 18'
    :
    Kategorie Verzweiflungsversuch: Iniesta hält aus 27 Metern drauf, schickt das Spielgerät aber auf die Tribüne.
  • 17'
    :
    Die fällige Ecke von der linken Seite zieht auch keinen Ertrag nach sich. Noch stehen die Iraner hinten gut und bekommen alles verteidigt.
  • 17'
    :
    Marokko macht weiter, über Amrabat und Ziyech geht es die rechte Seite runter. Sergio Ramos macht dem ein Ende, indem er das Leder ins Seitenaus befördert.
  • 16'
    :
    In halbrechter Position liegt der Ball zum Freistoß für Portugal bereit. Das ist natürlich eine Sache für den Chef. Cristiano Ronaldo schreitet zur Tat, sein Schuss aber wird von der iranischen Mauer abgefälscht.
  • 14'
    :
    Erneut tritt Ricardo Quaresma die Pille von rechts in die Mitte. Dort zeigt sich Alireza Beiranvand unsicher, bekommt das Spielgerät nicht zu fassen. Doch der lauernde André Silva kann das nicht nutzen.
  • 13'
    :
    Zum fünften Mal ist der Iran übrigens bei einer WM dabei. Bislang war stets in der Vorrunde Schluss. Ein Weiterkommen heute hätte also historische Dimensionen.
  • 14'
    :
    Tooor für Marokko, 0:1 durch Khalid Boutaïb
    Der Außenseiter führt, 0:1! Einen großen Anteil daran haben Sergio Ramos und Iniesta, die sich im Mittelfeld gegenseitig den Ball vor die Füße schieben. Khalid Boutaïb spritzt dazwischen und nimmt Fahrt auf, er läuft alleine auf das Tor zu und schiebt die Kugel durch die Hosenträger von De Gea.
  • 12'
    :
    Ricardo Quaresma flankt von der rechten Seite. Doch trotz des unglaublich hohen Luftstandes von Cristiano Ronaldo reicht das einfach nicht, diesen Ball zu erreichen.
  • 11'
    :
    Nach einer starken Kombination flankt David Silva von rechts in die Mitte, Manuel Da Costa verlängert mit den Haarspitzen. Dadurch wird der Ball einen Hauch zu hoch für Iniesta, Situation bereinigt.
  • 9'
    :
    William Carvalho bringt den Ball aus dem linken Halbfeld in den Sechzehner. Dort reagiert Saeid Ezatolahi nicht auf den Ruf von Keeper Alireza Beiranvand. Das Missverständnis bringt João Mário ins Spiel, der die abprallende Kugel deutlich über den Kastens schießt. Anschließend gehen sich die beiden involvierten Iraner mächtig an die Wäsche.
  • 10'
    :
    Isco führt den Ball auf der linken Seite, mit einem Steilpass will er Jordi Alba im Strafraum in Szene setzen. Manuel Da Costa läuft den Spanier clever ab.
  • 8'
    :
    Und es knallt wieder: Piqué springt mit beiden Beinen voraus in den Zweikampf gegen Boutaïb, zunächst trifft er den Ball. Anschließend wird der linke Fuß des Angreifers in Mitleidenschaft gezogen, der Referee lässt weiterlaufen. Als der Ball im Aus landet, beginnen die Diskussionen.
  • 7'
    :
    Iran schwärmt zu einem ersten richtigen Konter aus. Alireza Jahanbakhsh macht über die rechten Seite Meter und behält dann die Übersicht. Der Pass in die Mitte - fast auf der Strafraumgrenze entlang - kommt beim heranstürmenden Vahid Amiri an. Dessen direkter Linksschuss fliegt weit am Tor vorbei.
  • 7'
    :
    Sergio Ramos und Nordin Amrabat geraten nach einem Zweikampf aneinander, sofort bildet sich ein Rudel. Der routinierte Schiedsrichter kann die Gemüter beruhigen.
  • 5'
    :
    An der rechten Strafraumgrenze geht André Silva zu Boden und wendet den Kopf in Richtung Schiedsrichter. Für einen Elfmeter aber ist das viel zu wenig.
  • 4'
    :
    Jetzt erstmals die Spanier, nach einem Ballgewinn auf der linken Seite leitet Iniesta den Konter ein. Er schickt Isco in die linke Strafraumhälfte, dessen Außenrist-Flanke landet in den Armen von Mohamedi.
  • 3'
    :
    Dann bekommt der Europameister auch schon Cristiano Ronaldo in Szene gesetzt. Links im Strafraum sucht der Kapitän den Abschluss. Alireza Beiranvand steht richtig, lässt den Ball zwar kurz prallen, packt dann aber entschlossen zu.
  • 2'
    :
    In den ersten Sequenzen der Partie sind sich die Portugiesen offenbar ihrer Verantwortung bewusst, etwas fürs Spiel tun zu müssen. Der Ball befindet sich vornehmlich in ihren Reihen.
  • 2'
    :
    Schnelles Dribbling auf der linken Seite, dann plant Achraf Hakimi eine Flanke in die Mitte. Er haut den Ball schließlich weit über das Tor, der ist ihm abgerutscht.
  • 1'
    :
    Es geht gleich richtig zur Sache. Mit der Sohle voran räumt Omid Ebrahimi Raphaël Guerreiro ab und handelt sich gleich eine eindringliche Ermahnung des Unparteiischen ein.
  • 1'
    :
    Sommerliche Bedingungen herrschen in Saransk. Tagsüber kletterten die Temperaturen über 30 Grad, aktuell sind es noch knapp 25 Grad. Der Himmel zeigt sich locker bewölkt. Mit Niederschlägen wird nicht gerechnet. Der Rasen präsentiert sich in hervorragender Verfassung. Und auf den Rängen fiebern gut 40.000 Zuschauer diesem Spiel entgegen.
  • 1'
    :
    ...und los! Spanien eröffnet das Spiel in roten Trikots mit dem Anstoß, Marokko tritt in weißen Jerseys an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Nach dem Verklingen der Melodien werden Mannschaftsfotos geschossen. Danach treten sich die Spielführer Ehsan Hajsafi und Cristiano Ronaldo zur Platzwahl gegenüber. Ersterer gewinnt die Seitenwahl, damit bekommen die Portugiesen den Ball und dürfen anstoßen.
  • :
    Unterdessen betreten unsere Hauptdarsteller den Rasen und nehmen zielgerichtet Aufstellung für den offiziellen Teil der Veranstaltung. Die Nationalhymnen ertönen.
  • :
    Kurz vor Spielbeginn blicken wir auf das Unparteiischengespann. An der Pfeife agiert Enrique Cáceres. Der Referee aus Paraguay bestreitet seine erste WM und kommt dabei zu seinem zweiten Einsatz. Das gilt auch für seine Assistenten und Landsleute Eduardo Cardozo und Juan Zorrilla.
  • :
    Sollte der Videobeweis zum Einsatz kommen, ist ein deutsches Gespann mit niederländischer Unterstützung gefordert: Felix Zwayer, Mark Borsch, Bastian Dankert (alle Deutschland) und Danny Makkelie (Niederlande) sitzen an den Bildschirmen.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Ravshan Irmatov aus Usbekistan. Sein Turnierdebüt gab der 40-Jährige beim Spiel Argentinien – Kroatien, auch heute kann er an den Seitenlinien auf die Unterstützung seiner Landsleute Abduxamidullo Rasulov und Jakhongir Saidov zählen. Vierter Offizieller ist Mohammed Abdulla Mohammed (Vereinigte Arabische Emirate).
  • :
    Zwei Vergleiche dieser beiden Mannschaften sind bislang verzeichnet. Beim ersten Duell handelte es sich um ein Freundschaftsländerspiel von 1972, welches Portugal mit 3:0 gewann. Die zweite Auseinandersetzung fand im Rahmen der WM 2006 statt. Damals war es das zweite Gruppenspiel, ausgetragen in Frankfurt/Main. Die Südwesteuropäer siegten mit 2:0. Den zweiten Treffer steuerte ein gewisser Cristiano Ronaldo per Elfmeter bei und erzielte damit sein erstes von bis heute sieben WM-Toren. Während der Iran letztlich als Gruppenletzter ausschied, holte Portugal Platz eins und schaffte es anschließend noch bis ins Halbfinale.
  • :
    Gespielt wird heute im Kaliningrad-Stadion. Damit treten die beiden Mannschaften am westlichsten Spielort der Weltmeisterschaft an, im Verhältnis zu anderen Teilen des Landes sind die Temperaturen hier aktuell relativ kühl.
  • :
    Wirklich zu gefallen wussten die Portugiesen bislang nicht – mit einer Ausnahme. Im Prinzip regelte Cristiano Ronaldo das für den Europameister stets im Alleingang. Der mehrfache Weltfußballer erzielte alle vier portugiesischen Turniertore. Und mehr hat das Team von Fernando Santos auch nicht gezeigt. Der Rest war nüchterner Ergebnisfußball bei möglichst geringem Aufwand. So agierte man beim 3:3-Spektakel gegen Spanien und ganz besonders auch beim sparsamen 1:0-Sieg gegen Marokko. Mit dieser Herangehensweise gingen die Iberer übrigens bereits vor zwei Jahren bei der EM zu Werke – mit bekanntem Ausgang.
  • :
    Nach zwei 0:1-Niederlagen musste Marokko bereits am zweiten Spieltag die Segel streichen. Trainer Hervé Renard fordert vor dem dritten und letzten WM-Spiel einen ordentlichen Abschied von seinen Spielern. „Es geht auch um unseren Stolz und unsere Ehre. Wir wollen das Spiel gegen eine der besten Mannschaften der Welt genießen, so gut es geht. Und unseren Fans etwas zurückgeben.“
  • :
    Bis zum letzten Spieltag der Gruppenphase befinden sich die Perser also in der Verlosung um den Turnierverbleib. Das hat die Mannschaft von Carlos Queiroz, der portugiesische Coach des Iran, dem glücklichen 1:0-Erfolg zum Auftakt gegen Marokko zu verdanken – durch das Eigentor von Aziz Bouhaddouz in der Nachspielzeit. In der zweiten Partie schlug sich der Iran überaus achtbar gegen Spanien und musste sich knapp mit 0:1 geschlagen geben.
  • :
    Zur Situation in der Gruppe B: Drei Mannschaften dürfen noch aufs Achtelfinale hoffen. Zwei davon stehen sich hier in Saransk im direkten Duell gegenüber. Während Portugal ein Remis zum Weiterkommen reichen würde, sollte die Auswahl des Iran nach Möglichkeit gewinnen, um es aus eigener Kraft zu schaffen. Parallel spielt in Kaliningrad Spanien – punkt- und torgleich mit Portugal – gegen die bereits ausgeschiedenen Marokkaner.
  • :
    Hierro hat gehörigen Respekt vor der heutigen Aufgabe. „Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass das trügerische, sehr gefährliche Spiele sind“, meint Spaniens Trainer. Nicht zuletzt aufgrund der Tabellenkonstellation (Marokko ist bereits ausgeschieden) tritt Spanien als glasklarer Favorit an. Diese Rolle muss man nun auf den Platz bringen. „Wenn wir ein gutes Spiel machen und gewinnen wollen, müssen wir uns auf uns konzentrieren“, fordert Hierro von seinen Mannen.
  • :
    Im Vergleich zur Partie gegen Spanien nimmt Irans Trainer Carlos Queiroz eine Veränderung vor. Anstelle von Karim Ansarifard wird heute Alireza Jahanbakhsh von Beginn an spielen. Auf Seiten der Portugiesen gibt es drei Umstellungen. Der leicht angeschlagene João Moutinho, Bernardo Silva und Gonçalo Guedes müssen mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen. Dafür rücken Adrien Silva, Ricardo Quaresma und André Silva in die Anfangsformation.
  • :
    Beide Parteien wechseln im Vergleich zum 2. Spieltag auf einer Position: Spanien-Coach Hierro bringt Thiago für Lucas Vázquez, Marokkos Trainer Hervé Renard schickt Romain Saïss statt Kapitän Medhi Benatia ins Rennen.
  • :
    Was für eine Ausgangslage vor dem letzten Spieltag: Spanien liefert sich heute ein Fernduell mit Portugal um Rang eins in der Gruppe. Beide Teams weisen ein Torverhältnis von 4:3 auf, das direkte Duell endete 3:3. Sollten die Konkurrenten heute Abend beide Unentschieden spielen, oder gleichzeitig mit der selben Differenz gewinnen, würde die Fair-Play-Wertung entscheiden. Dort steht Spanien (eine gelbe Karte) noch vor den Portugiesen (zwei gelbe Karten).
  • 90'
    :
    Fazit:

    Salem Al Dawsari schießt mit einem Last-Minute-Tor Saudi-Arabien noch auf den dritten Platz der Tabelle A und schickt Ägypten punktlos nach Hause. Erstmals seit 1994 gewinnt Saudi-Arabien wieder ein WM-Spiel und muss eine Weltmeisterschaft nicht als Gruppenletzter verlassen. Ägypten dagegen muss mindestens vier weitere Jahre auf den ersten Sieg bei einer Weltmeisterschaft warten. Nach dem ordentlichen ersten Durchgang mit Mohamed Salahs Führungstor, dem von Essam El Hadary parierten Elfmeter gegen Fahad Al Muwallad und dem Ausgleich nach einem zweiten umstrittenen Elfmeter durch Salman Al Faraj, bewiesen beide Mannschaften in der zweiten Hälfte, warum sie das Turnier vorzeitig verlassen. Die zweite Halbzeit waren wahrscheinlich die schwächsten 45 Minuten bei diesem WM-Turnier. Saudi-Arabien zeigte sich immerhin stets bemüht, von Ägypten kam kam gar nichts mehr. Die lustlose Gangart der Pharaonen wurde spät bestraft. Bitter ist das vor allem für Essam El Hadary, der seit heute mit 45 Jahren und 161 Tagen der älteste Spieler bei einer Fußballweltmeisterschaft ist und eine gute Leistung zeigte, die Niederlage aber nicht verhindern konnte. Die Niederlage wird wohl zugleich auch das Aus für Ägyptens Trainer Héctor Cúper bedeuten. Saudi-Arabien dagegen wird zufrieden mit Platz drei im Gepäck zurück in die Heimat reisen. Vielen Dank für das Interesse und bis bald!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss, Uruguay schnappt sich den Gruppensieg mit einem klaren 3:0! Russland zeigte zwar eine sehr engagierte Leistung, die qualitativ deutlich besser besetzten Südamerikaner konnten ihnen in den 90 Minuten aber die Grenzen aufzeigen. In der ersten Hälfte siegte die Effektivität der Celeste, dazu machte Smolnikov mit seiner Ampelkarte eine Überraschung quasi unmöglich. Der zweite Durchgang war dagegen sehr ereignisarm, auch da Uruguay gut drei Gänge zurückschaltete, Kräfte schonte und sich auf seine Stabilität fokussierte. Kurz vor Schluss durfte der bis dato glücklose Cavani doch noch lachen und staubte nach einer Ecke ab. Erkenntnis des Spiels: Drei Standardtore bringen der Celeste den Gruppensieg! Beide Teams setzen sich nun nach einer ausgiebigen Dusche entspannt vor den Fernseher und warten die Entscheidung über ihren Kontrahenten in der nächsten Runde ab. Das soll es gewesen sein, schönen Montag noch!
  • 90'
    :
    Tooor für Saudi-Arabien, 2:1 durch Salem Al Dawsari
    In der letzten Sekunde der Nachspielzeit erzielt Salem Al Dawsari das Siegtor! Mohammed Al Burayk hat auf der rechten Seite viel Platz und passt in die Mitte. Abdullah Otayf chippt den Ball in Richtung Grundlinie. Aus ganz spitzem Winkel rauscht Salem Al Dawsari heran und schmettert den Ball volley ins lange Eck.
  • 90'
    :
    Saudi-Arabien rennt nochmal an, aber Ägypten steht sicher. Das sollte es gewesen sein.
  • 90'
    :
    Amr Warda sucht mit einer weiten Flanke Kahraba. Dem 24-Jährigen fehlen aber gut vier Meter zum Ball. Das Leder kullert ins Aus. Noch eine Minute ist zu spielen, war das schon die letzte Torannäherung?
  • 90'
    :
    Aber beide Teams machen keine großen Anstalten mehr, auf das Siegtor zu gehen. Die Luft ist wie nahezu in der gesamten zweiten Halbzeit raus.
  • 90'
    :
    Der Vierte Offizielle Ricardo Montero zeigt vier Minuten Nachspielzeit an. Vier Minuten bleiben Saudi-Arabien noch, um den letzten Tabellenplatz doch noch zu verletzten. Vier Minuten bleiben aber auch Ägypten, um den ersehnten ersten WM-Sieg einzufahren.
  • 90'
    :
    Mohamed Salah bekommt den Ball mit dem Rücken zum Tor und versucht sich im Dribbling gegen drei Saudis. Das geht schief und der ägyptische Torjäger vertändelt den Ball. Amr Warda setzt nach und möchte auf zu Ramadan Sobhi durchstecken, aber Kahraba steht im Passweg und macht eine Chance für sein Team zunichte.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Mit dem Treffer im Rücken verabschiedet sich Cavani und klatscht in aller Ruhe mit der ganzen Bank ab. Maximiliano Gómez ersetzt ihn.
  • 89'
    :
    Saudi-Arabien erhöht nochmal die Schlagzahl. Die Grünen Falken wollen den Sieg. Der wäre nach dieser schwachen Hälfte von Ägypten auch nicht unverdient.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Uruguay -> Maximiliano Gómez
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Uruguay -> Edinson Cavani
  • 90'
    :
    Kurz vor dem Treffer konnte Igor Akinfeev sich erneut mal wieder auszeichnen. Der Schlussmann von ZSKA Moskau parierte einen feurigen Distanzschuss von Rodríguez mit den Fingerspitzen über die Latte. Die folgende Ecke münzte Cavani zum 3:0 um.
  • 87'
    :
    Der fällige Freistoß wird im zweiten Anlauf gefährlich. Zunächst kann Ägypten die Hereingabe von Al Faraj klären, im Rückraum kommt aber Al Moqahwi an den Ball und schießt die Kugel drüber.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Ahmed Fathy (Ägypten)
    Ahmed Fathy bekommt nach einem taktischen Foul auf dem linken Flügel die Gelbe Karte.
  • 84'
    :
    Eine kuriose Schiedsrichterentscheidung: Mohamed Salah steht bei einem Zuspiel von Ramadan Sobhi gut und gerne drei Meter im Abseits, die Fahne bleibt aber unten. Dann legt Mohamed Salah quer zu Kahraba, der alleine aufs Tor zuläuft, aber genau mittig schießt und Yaser Al Mosailem vor keine Probleme stellt. Beim Zuspiel auf Kahraba hebt der Schiedsrichterassistent die Fahne, dabei war das keine Abseitsstellung. Es ist kein guter Tag für das kolumbianische Gespann.
  • 90'
    :
    Tooor für Uruguay, 3:0 durch Edinson Cavani
    Jetzt hat er doch noch seine Bude! Nach einer Ecke von rechts scheitert Godín mit einem Kopfball am überragend reagierenden Akinfeev. Der Schlussmann kann das Leder aber nicht festhalten, Cavani steht bereit und staubt aus kurzer Distanz in Stürmermanier zum 3:0 ab!
  • 82'
    :
    Auch Mohamed Salah gelingt in dieser zweiten Hälfte wenig. Der Superstar der Ägypter startet auf der rechten Seite, bleibt dann aber an Yasir Al Shahrani hängen und verliert den Ball.
  • 88'
    :
    Die letzten Minuten brechen so langsam an, Uruguay versucht dabei das Spielgeschehen weit vom eigenen Sechzehner fernzuhalten. Außer bei Standards halten sie ihre Abwehrkette in der eigenen Hälfte und lassen in aller Ruhe den Uhrzeiger ticken. Russland lauert dabei auf Konter und gibt sich zumindest nicht auf.
  • 81'
    :
    Héctor Cúper wechselt zum letzten Mal und nimmt den fleißigen Trezeguet vom Platz. Der 24-jährige Kahraba soll in den Schlussminuten für Gefahr sorgen.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Ägypten -> Kahraba
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Ägypten -> Trezeguet
  • 86'
    :
    Smolov mit der Chance zum 1:2! Der Offensivspieler dribbelt nach einem Pass in den Lauf über rechts vor die Grundlinie und zieht im Anschluss nach innen. Aus spitzem Winkel will er Muslera düpieren, der Keeper packt aber sicher zu.
  • 79'
    :
    Juan Pizzi wechselt zum zweiten Mal: Fahad Al Muwallad macht Platz für Yahya Al Shehri, das ist ein positionsgetreuer Wechsel auf der Stürmerposition. Damit haben nun auch alle drei in Spanien aktiven Saudi-Arabier ihre Einsatzzeit bekommen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Yahya Al Shehri
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Fahad Al Muwallad
  • 78'
    :
    Ahmed Hegazy flankt aus dem Rückraum in Richtung zweiter Pfosten. Dort lauert Ramadan Sobhi, aber Mohammed Al Burayk passt auf und kann zur Ecke klären. Aus der kann Ägypten kein Kapital schlagen.
  • 83'
    :
    Kudryashov liegt angeschlagen im Strafraum und hält sich das linke Sprunggelenk. Er rauschte zuvor unglücklich mit Suárez zusammen, kann aber wohl weitermachen.
  • 77'
    :
    Essam El Hadary peitscht das Publikum an und fordert Unterstützung. Sofort wird es laut auf den Rängen.
  • 76'
    :
    Ramadan Sobhi bittet Mohammed Al Burayk zum Tänzchen auf der linken Seite und möchte dann scharf in den Rückraum passen. Schiedsrichter Wilmar Roldán steht aber genau im Passweg und bugsiert den Ball unfreiwillig aus der Gefahrenzone. Die Ägypter sind sauer. Das Verhältnis zum Kolumbianer wird sich heute wohl kaum noch bessern.
  • 81'
    :
    Fast die Chance zum 3:0! Suárez wird bei einem Konter über links geschickt und legt im Sechzehner quer rüber zum freien Cavani. Der Pariser braucht nur einzuschieben, der Pass von seinem Landsmann kommt aber einen Tick zu ungenau und kullert hinter seinem Rücken an ihm vorbei. Es soll wohl für ihn einfach nicht sein...
  • 80'
    :
    Torreira gönnt sich eine Dusche und kippt sich eine ganze Wasserflasche über den Kopf. Es sind weiter warme Sommertemperaturen von knapp 30 Grad in der Arena, auf dem Rasen dementsprechend noch ein paar Grade mehr. Kein Wunder, dass die Laufbereitschaft nicht allzu hoch mehr ist.
  • 75'
    :
    Salman Al Faraj legt sich den Ball für einen Freistoß aus rund 23 Metern zurecht, hämmert den Ball aber in den Oberrang.
  • 73'
    :
    Wirklich zu erklären ist die Leistung der Ägypter in diesem zweiten Durchgang nicht. Das wirkt schon fast lustlos, was die Pharaonen anbieten. Saudi-Arabien setzt dem aktuellen Dritten trotz der begrenzten spielerischen Mittel ordentlich zu.
  • 77'
    :
    Die Partie bleibt eine überwiegend zerfahrene Angelegenheit. Immer wieder zückt Malang Diedhiou die Pfeife und muss die Angriffe abbrechen. Beide Teams langen immer wieder bei Zweikämpfen jenseits des Regelwerks zu.
  • 72'
    :
    Durch das Centralniy schwappt die Welle. Die Zuschauer machen eine tolle Stimmung. Die Akteure auf dem Platz können das noch nicht wirklich zurückgeben.
  • 71'
    :
    Ägypten antwortet mit einem eigenen Abschluss: Mohamed Elneny probiert es aus der Distanz, zirkelt den Ball aber über den Querbalken.
  • 70'
    :
    Essam El Hadary bewahrt Ägypten gleich zweimal vor dem Rückstand! Salman Al Faraj flankt gefühlvoll in den Strafraum. Housain Al Moqahwi rauscht heran und köpft aufs Tor. Der ägyptische Schlussmann reißt die rechte Hand hoch und kann den Ball über die Latte lenken. Den anschließenden Eckstoß tritt Salman Al Faraj in die Mitte und findet den Kopf von Muhannad Assiri, der wuchtig aufs Tor köpft. Erneut steht Essam El Hadary richtig und kann parieren.
  • 74'
    :
    Dzyuba! Aus dem Nichts hat der Stürmer die dicke Chance zum Anschluss zu treffen. Der Angreifer wird plötzlich rechts im Sechzehner in Szene gesetzt und kann frei abschließen. Er trifft aber wohl den Ball nicht richtig und zirkelt das Leder mehr als nur deutlich am linken Kreuzeck vorbei.
  • 68'
    :
    Das Geschehen plätschert im Mittelfeld vor sich hin. Aktuell hat Ägypten leichte Feldvorteile, Gefahr können die Pharaonen aber nicht erzeugen.
  • 73'
    :
    Óscar Tabárez wechselt zum zweiten Mal, Routinier Cristian Rodríguez kommt für Nahitan Nández in die Begegnung.
  • 66'
    :
    Beide Trainer machen mit ihren Wechseln deutlich, dass sie auf Sieg gehen wollen. Alles andere wäre auch enttäuschend.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Uruguay -> Cristian Rodríguez
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Uruguay -> Nahitan Nández
  • 71'
    :
    Videobeweis in der Cosmos Arena. Godín erwischt im Strafraum Dzyuba in einem Luftudell mit dem Ellbogen unabsichtlich leicht im Gesicht. Der Stürmer geht sofort zu Boden, nach Unterredung mit dem Video-Assistenten entscheidet Malang Diedhiou aber zu Recht nicht auf Elfmeter.
  • 65'
    :
    Auch Juan Pizzi macht von seiner ersten Wechseloption Gebrauch: Für den rechten Mittelfeldspieler Hattan Babhir kommt mit Muhannad Assiri ein 31-jähriger Mittelstürmer in die Partie.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei Saudi-Arabien -> Muhannad Assiri
  • 65'
    :
    Auswechslung bei Saudi-Arabien -> Hattan Babhir
  • 64'
    :
    Héctor Cúper hat genug gesehen und nimmt seinen wieder einmal komplett aus dem Spiel genommenen Angreifer Marwan Mohsen vom Feld. Für ihn darf sich nun Ramadan Sobhi, ein 21-jähriges Talent von Stoke City, beweisen.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Ägypten -> Ramadan Sobhi
  • 69'
    :
    Cavani wahrt den Alleingang und zieht von links in den Strafraum nach innen. Aus 15 Metern will er den Schuss ins lange Eck, die Kugel fliegt aber ein gutes Stück neben das Tor.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Ägypten -> Marwan Mohsen
  • 63'
    :
    Auf der anderen Seite hält Housain Al Moqahwi aus der Distanz drauf. Der Ball geht weit vorbei.
  • 63'
    :
    Wieder ist Salah nach einem weiten Pass aus der eigenen Hälfte gestartet. Al Mosailem kommt aber dieses Mal vor dem Stürmer an den Ball und schnappt sich die Kugel.
  • 67'
    :
    Smolov sucht Dzyuba mit einem langen Ball, der Ochse im Angriff verhakt sich aber mit Laxalt im Laufduell. Malang Diedhiou entscheidet schnell auf Offensiv-Foul und bricht die Chance von Russland zügig ab.
  • 61'
    :
    Insgesamt ist das Niveau in dieser zweiten Hälfte allerdings überschaubar. Aber auch der erste Durchgang hat ja 20 Minuten gebraucht, um wirklich in Fahrt zu kommen.
  • 60'
    :
    Auch in der Statistik sind die Saudis überlegen: Die Grünen Falken haben 64 Prozent Ballbesitz, 5:0 Ecken und 12:6 Torschüsse auf der Habenseite zu verbuchen.
  • 66'
    :
    Der Weltmeister von 1950 entscheidet sich jetzt offenbar doch nochmal den Vorwärtsgang einzulegen. Gerade Cavani merkt man an, dass er noch unbedingt ein Tor machen will. Die Viererkette der WM-Ausrichters hat den Stürmer aber gut im Griff.
  • 59'
    :
    Trezeguet wird von Abdullah Otayf per Grätsche wuchtig abgeräumt. Die Saudis kämpfen in diesem zweiten Durchgang um jeden Meter. Juan Pizzi hat seine Mannschaft gut eingestellt.
  • 63'
    :
    Der mit Gelb verwarnte Rodrigo Bentancur hat Feierabend und wird durch Giorgian de Arrascaeta ersetzt.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Uruguay -> Giorgian de Arrascaeta
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Uruguay -> Rodrigo Bentancur
  • 57'
    :
    Jetzt hat auch Ägypten seinen ersten Torabschluss in der zweiten Hälfte: Trezeguet verfehlt den Kasten per Kopfball aber deutlich. Es ist noch nicht das Turnier des 23-Jährigen, der in allen Spielen durch seinen Fleiß gefiel, vor dem Tor aber zu häufig die falschen Entscheidungen trifft.
  • 60'
    :
    Letzter Wechsel beim Gastgeber. Fedor Smolov betritt den Rasen für Aleksey Miranchuk.
  • 55'
    :
    Fast die Führung für Saudi-Arabien! Nach einer Flanke von der rechten Seite geht Essam El Hadary aus seinem Kasten und könnte den Ball sicher fangen. Stattdessen geht Ahmed Hegazy dazwischen und klärt den Ball überhastet in den Rückraum. Hattan Babhir nimmt den Ball volley und jagt ihn über das verwaiste Tor. Glück für Ägypten!
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Russland -> Fedor Smolov
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Russland -> Aleksey Miranchuk
  • 55'
    :
    Wenn es für die Ägypter nur darum geht, Platz drei in der Tabelle zu verteidigen, dann sind die Pharaonen nach wie vor auf Kurs. Allerdings bietet sich die historische Chance zum ersten WM-Sieg für die Ägypter.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Rodrigo Bentancur (Uruguay)
    Bentancur überprüft intensiv das russische Textil und erhält dafür den Gelben Karton.
  • 59'
    :
    Im Zusammenspiel mit Cáceres kann sich Bentancur über rechts in den Sechzehner vortanken. Sein Schuss aus 15 Metern wird aber abgeblockt, immerhin mal ein Versuch.
  • 53'
    :
    Im zweiten Durchgang ist Saudi-Arabien bisher aber trotzdem das klar bessere Team. Von Ägypten kommt noch gar nichts.
  • 51'
    :
    Hattan Babhir purzelt ohne erkennbare Fremdeinwirkung im ägyptischen Strafraum herum und fordert vehement Elfmeter. Das ist die Krux aus den kleinlichen Entscheidungen aus der ersten Hälfte. Konsequenterweise müsste Wilmar Roldán jetzt jedes Zupfen und leichtes Halten ahnden. Dem Spiel tut es natürlich gut, dass er das nicht macht und die Saudis dazu anhält, etwas mehr Standfestigkeit zu zeigen.
  • 57'
    :
    Szenenapplaus für Miranchuk! Der talentierte Kicker wuselt sich mit viel Finesse auf der Außenbahn gegen den bereits am Boden liegenden Nández durch und kann sich so ein paar Meter Raum erarbeiten. Die anschließende Flanke ist aber alles andere als brauchbar und findet nur den Weg zum Gegner.
  • 50'
    :
    Die Ecke ist gut getreten von Salman Al Faraj. Am zweiten Pfosten gibt Hattan Babhir den Ball per Kopfball in die Mitte zu Motaz Hawsawi. Der wird von Ali Gabr leicht am Knie getroffen und fällt theatralisch zu Boden. Dieses Mal bleibt die Pfeife von Wilmar Roldán aber stumm.
  • 49'
    :
    Yahya Al Shehri ist mit Tempo auf der linken Seite unterwegs und möchte in die Mitte flanken. Amr Warda wirft sich dazwischen und kann den Ball zur Ecke klären.
  • 54'
    :
    Kuzyaev wagt über rechts mal ein kurzer Dribbling und sucht Dzyuba von der Grundlinie aus mit einer hohen Bogenlampe. Der Ball war aber zuvor schon im Aus, folglich braucht Muslera bei der Flanke nicht einzugreifen.
  • 48'
    :
    Saudi-Arabien meldet sich das erste Mal im zweiten Durchgang vor dem Tor von Rekordhalter Essam El Hadary an. Hattan Babhir sucht mit einem Querpass von der linken Seite Salem Al Dawsari am zweiten Pfosten. Der ägyptische Schlussmann taucht ab und fängt den Passversuch ab.
  • 52'
    :
    Die Stimmung auf den Rängen ist weiter hervorragend, so langsam meldet sich auf das Publikum aus der Pause zurück und gibt nochmal Gas. Hoffentlich springt der Funke auf den Rasen über, auch wenn es aktuell nicht danach aussieht.
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Centralniy in Volgograd, Fahad Al Muwallad hat für die Grünen Falken angestoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 50'
    :
    Die Celeste zieht sich vermehrt zurück, Russland operiert nur mit langen Bällen. Nicht gerade von Attraktivität geprägt der Auftakt in den zweiten Spielabschnitt...
  • 47'
    :
    Cavani mit der Chance zu seinem ersten Tor! 19 Meter zentral vor dem Strafraum legt er sich den Ball für einen Freistoß zurecht, nagelt den Ball aber im Anschluss nur in die Weiße Russen-Mauer.
  • 46'
    :
    Weiter geht's!
  • 46'
    :
    Cherchesov nimmt zur Pause den nächsten mit Gelb vorbelasteten Spieler vom Feld, Daler Kuzyaev ersetzt Yuri Gazinskiy.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Russland -> Daler Kuzyaev
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Russland -> Yuri Gazinskiy
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:

    Saudi-Arabien nimmt dank einer für sie schmeichelhaften Elfmeterentscheidung von Wilmar Roldán in der Nachspielzeit dieser ersten Hälfte ein Unentschieden mit in die Kabine! In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Mannschaften auf schwachem Niveau. Der Knoten platzte, als Mohamed Salah nach tollem Zuspiel von Abdulla El Said den Ball gefühlvoll über Yaser Al Mosailem in die Maschen zur 1:0-Führung lupfte. In der Folge war Ägypten das bessere Team und hätte durch eine Doppelchance von Trezeguet erhöhen können. Saudi-Arabien hielt gut dagegen, ohne wirklich gefährlich zu werden. Nach 41 Minuten vergaben die Grünen Falken per berechtigten Elfmeter die große Chance zur Führung, Essam El Hadary krönte seinen Auftritt als ältester Spieler der WM-Historie mit einer glänzenden Parade und parierte den Strafstoß von Fahad Al Muwallad. Besser als sein Teamkollege machte es Salman Al Faraj, der den umstrittenen zweiten Elfmeter sicher verwandelte. Es bleibt spannend, bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    In der siebten Minute der Nachspielzeit dieser ersten Halbzeit kann Ägypten dann noch wechseln: Amr Warda ersetzt den verletzten Abdulla El Said.
  • 45'
    :
    Einwechslung bei Ägypten -> Amr Warda
  • 45'
    :
    Auswechslung bei Ägypten -> Abdulla El Said
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in der Cosmos Arena, Uruguay führt verdient mit 2:0! Die Südamerikaner zeigen eine abgeklärte Leistung und führen dank gnadenloser Effektivität mit zwei Toren. Unterm Strich ist es die erwartete körperbetonte Partie, Smolnikov wurde dies nach 36 Minuten zum Verhängnis und er musste vorzeitig zum Duschen. Torchancen gab es nicht im Überfluss, dafür fehlte es beiden an Zug zum Tor. Die Treffer durch Suárez und Laxalt bzw. Cheryshev resultierten ein ums andere Mal aus einem Standard, keine Überraschung bei dieser WM. Für Russland geht es nun um Schadensbegrenzung, die Celeste dagegen wird zusehen, keine unnötigen Körner zu verbrauchen.
  • 45'
    :
    Tooor für Saudi-Arabien, 1:1 durch Salman Al Faraj
    Im zweiten Anlauf klappt es, Salman Al Faraj schießt locker und leicht ins linke Eck ein. Essam El Hadary hatte sich für die rechte Ecke entschieden. Der erste WM-Treffer für Saudi-Arabien ist perfekt. Allerdings hinterlässt er einen gewissen Beigeschmack.
  • 45'
    :
    Dieses Mal legt sich Salman Al Faraj den Ball zurecht.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Ali Gabr (Ägypten)
    Konsequenterweise bekommt Ali Gabr die Gelbe Karte. Mit der Elfmeterentscheidung ist das in sich logisch.
  • 45'
    :
    Es bleibt beim Elfmeter! Eine sehr harte Entscheidung.
  • 45'
    :
    Wilmar Roldán geht selbst zur Box und schaut sich die Szene nochmal an.
  • 45'
    :
    Die Aktion wird von Videoschiedsrichter Artur Dias überprüft. Das dauert allerdings seine Zeit.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Wieder gibt es Elfmeter für Saudi-Arabien! Ali Gabr hält Fahad Al Muwallad leicht am Arm. Der Saudi fällt zu Boden. Elfmeterwürdig ist das eigentlich nicht. Entsprechend aufgebracht sind auch die Ägypter.
  • 45'
    :
    Drei Minuten gibt es an Nachspielzeit noch obendrauf. Ägypten spielt weiterhin in Unterzahl.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Abdulla El Said sitzt auf dem Boden und hält sich die Wade. Er muss behandelt werden, aber sofort zeigen die Physiotherapeuten an, dass es nicht weitergehen wird für den Vorlagengeber zum bisher einzigen Tor des Spiels.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 43'
    :
    Beim anschließenden Eckball hat sich Essam El Hadary wehgetan, nachdem er bei einer Faustabwehr mit Ahmed Hegazy zusammengeprallt ist. Der ägyptische Schlussmann muss kurz behandelt werden, es wird aber weitergehen.
  • 43'
    :
    Laxalt flankt aus dem Halbfeld direkt in die Arme von Akinfeev. Der Flügelspieler holt sich damit sofort eine kleine Ermahnung von Godín ab, der Abwehr-Chef will im Spaziergang-Modus zum Pausentee und die Kugel nicht unnötig herschenken.
  • 41'
    :
    Elfmeter verschossen von Fahad Al Muwallad, Saudi-Arabien
    Fahad Al Muwallad entscheidet sich für die rechte Ecke und schießt eigentlich auch hart und platziert. Aber Essam El Hadary hat die Ecke geahnt und kratzt den Ball mit der linken Hand aus dem Eck und an den Pfosten. Von dort springt der Ball zurück ins Feld, aber Saudi-Arabien kann den zweiten Ball nicht nutzen. Was für eine Rettungstat des 45-Jährigen!
  • 41'
    :
    Die Südamerikaner nehmen weiter Tempo raus und lassen in aller Ruhe den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Unnötige Kraft will man jetzt nicht mehr verbrauchen, das nächste Spiel ist schließlich schon am Wochenende.
  • 39'
    :
    Elfmeter für Saudi-Arabien! Yasir Al Shahrani flankt den Ball von der linken Seite. Ahmed Fathy bekommt den Ball aus der Drehung an den Arm. Schiedsrichter Wilmar Roldán zeigt sofort auf den Punkt.
  • 38'
    :
    Cherchesov reagiert auf den Platzverweis und nimmt Denis Cheryshev raus. Den vom Platz gestellten Igor Smolnikov ersetzt in der Abwehr nun Mário Fernandes.
  • 37'
    :
    Beste Chance für Saudi-Arabien! Salman Al Faraj chippt den Ball in den Strafraum, Salem Al Dawsari legt die Kugel zurück zum durchgestarteten 28-Jährigen. Salman Al Faraj nimmt Maß und schießt, aber Ahmed Hegazy stellt sich kurz vor der Torlinie in die Schussbahn und klärt den Ball zur Ecke. Die bringt Saudi-Arabien erneut nichts ein.
  • 38'
    :
    Einwechslung bei Russland -> Mário Fernandes
  • 38'
    :
    Auswechslung bei Russland -> Denis Cheryshev
  • 36'
    :
    Gelb-Rote Karte für Igor Smolnikov (Russland)
    Jetzt wird es für Russland zur Herkules Aufgabe. Smolnikov kann den schnellen Laxalt nur mit einer Beinschere stoppen. Klare Karte, zweimal Gelb bedeutet in der Konsequenz Rot. Bitter für die Russen, da hat der Referee aber keine andere Wahl!
  • 35'
    :
    Nächste gute Chance für Trezeguet! Dieses Mal legt sich der quirlige Rechtsaußen, der in der Türkei für Kasımpaşa SK aktiv ist, den Ball vom linken auf den rechten Fuß und schlenzt ihn in Richtung rechtes Toreck. Wieder geht das Leder knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 34'
    :
    Tolle Kombination der Ägypter! Trezeguet legt ab zu Mohamed Salah und der Liverpooler packt in die Trickkiste. Mit rechts lupft er den Ball über das Bein von Osama Hawsawi und leitet das Leder mit links weiter in den Strafraum. Trezeguet rauscht heran, hat freie Schussbahn und nimmt den Ball direkt. Dieser fliegt knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 33'
    :
    Uruguay sortiert sich nun wieder etwas tiefer und überlässt immer wieder das Spielgerät den Innenverteidigern. Der WM-Gastgeber kann derzeit nur hinterherlaufen und verbraucht so reichlich Körner.
  • 33'
    :
    Mohammed Al Burayk hat den Ball an der rechten Grundlinie und geht mit einem doppelten Übersteiger ins Eins-gegen-Eins mit Mohamed Abdel-Shafy. Der Ägypter bleibt einfach stehen und nimmt dem Saudi den Ball ab.
  • 30'
    :
    Kuriose Situation nach dem Tor von Laxalt. Rund drei Minuten musste in den Katakomben des Stadions überlegt werden, wem nun der Treffer zugeschrieben wird. Zunächst gab man nach 180 Sekunden Wartezeit Laxalt bekannt, ehe man 60 Sekunden später sich erneut umentschied und doch Cheryshev den Treffer zuschrieb...
  • 32'
    :
    Der Eckball wird von Salman Al Faraj in Richtung zweiter Pfosten getreten, aber alle Saudis verpassen die Kugel.
  • 30'
    :
    Mohammed Al Burayk flankt von der rechten Seite in den ägyptischen Strafraum. Ahmed Fathy klärt am zweiten Pfosten zur Ecke.
  • 28'
    :
    Abdulla El Said schlägt einen Freistoß von der linken Seite scharf in die Mitte. Yaser Al Mosailem lässt sich aber nicht überraschen und packt sicher zu.
  • 28'
    :
    Russland wirft nun unter großer Anfeuerung vom Publikum schon fast alles nach vorne, Uruguay hat damit reichlich Räume zum Kontern. Die Celeste wittert ihre Chancen und sucht vermehrt das Gaspedal.
  • 26'
    :
    Das Tor hat Ägypten gut getan, die Pharaonen haben jetzt Oberwasser.
  • 26'
    :
    Gelbe Karte für Igor Smolnikov (Russland)
    Smolnikov sieht nach einem überhartem Einsteigen Gelb.
  • 24'
    :
    Fast fällt eine Kopie des Tores! Dieses Mal schnappt sich Trezeguet den Ball und sucht Mohamed Salah mit einem weiten Pass. Der Liverpooler steht knapp im Abseits, die Fahne bleibt aber unten. Der Videoschiedsrichter muss nicht eingreifen, da Mohamed Salah den Ball dieses Mal zwar auch über Yaser Al Mosailem, allerdings auch einen guten Meter am rechten Pfosten vorbeilupft.
  • 23'
    :
    Tooor für Uruguay, 2:0 durch Denis Cheryshev (Eigentor)
    Uruguay marschiert Richtung Gruppensieg! Torreira schlägt eine Ecke in den Sechzehner, die Russland aber zunächst klären kann. Die Kugel fällt im linken Halbfeld Laxalt vor die Füße, der Mittelfeldspieler nimmt das Leder volles Risiko und haut den Ball aufs Tor. In der Box fälscht noch Cheryshev deutlich ab, so hat Akinfeev keine Chance. Unhaltbar schlägt die Murmel im linken Eck ein.
  • 22'
    :
    Tooor für Ägypten, 0:1 durch Mohamed Salah
    Was für ein tolles Tor durch Mohamed Salah! Mit dem ersten Torschuss geht Ägypten in Führung. Housain Al Moqahwi leistet sich einen Fehlpass im Mittelfeld, den Abdulla El Said abfängt und sofort nach vorne schlägt. An der Strafraumkante nimmt Mohamed Salah den Ball gefühlvoll aus der Luft an und lupft ihn über den herausgeeilten, dann aber zu zaghaft agierenden Yaser Al Mosailem ins leere Tor.
  • 21'
    :
    Erstmal muss Essam El Hadary eingreifen: Hattan Babhir schlägt eine ungefährliche Flanke von rechts in den Strafraum. Das ist eine dankbare Aufgabe für den 45-Jährigen im ägyptischen Tor, der durch die Luft fliegt und sich den Ball schnappt.
  • 20'
    :
    Hamed spielt einen Laufpass durch die saudische Schnittstelle zu Salah, der alleine in Richtung Tor läuft. Allerdings stand der Liverpooler im Abseits und wird von Wilmar Roldán folgerichtig zurückgepfiffen.
  • 20'
    :
    Dzyuba ist eine echte Waffe. Wie kein zweiter kann der Stürmer vorne die Bälle festmachen, da hat sogar Godín immer wieder seine Probleme. Unter anderem Cheryshev rückt aber nicht immer schnell genug nach, so kommt Russland nur selten bis in die gefährliche Zone vor.
  • 18'
    :
    Mohamed Salah bittet Motaz Hawsawi zum Laufduell auf dem rechten Flügel. Der 26-jährige Saudi zündet zur Überraschung des Ägypters den Turbo und kann Mohamed Salah abschütteln.
  • 18'
    :
    Dzyuba! Cheryshev schlägt eine Ecke von links an den Fünfer zum bulligen Mittelstürmer. Der Ochse packt einen fiesen Aufsetzer aus, dieser geht jedoch knapp über die Latte. Der Treffer hätte aber nicht gezählt, der Schiedsrichter pfiff dabei wegen Offensiv-Foul ab.
  • 16'
    :
    Ägypten versucht immer wieder, mit Tempo über die Flügel anzugreifen und dann Salah im Strafraum anzuspielen. Aber alle Flanken segeln bisher ins Nirgendwo.
  • 15'
    :
    Al Dawsari lässt Elneny und Hegazy mit einer simplen Körpertäuschung stehen und zieht an der Strafraumkante mit rechts ab. Der Ball fliegt einen guten halben Meter über die Latte. Das war der beste Abschluss der Partie bisher.
  • 15'
    :
    Der Keeper von Galatasaray ist mit seiner Celeste in diesem Turnier noch ohne Gegentor. Die Sbornaja ist aber absolut wach, dreht merklich auf und ist gewillt die Weiße Weste von Muslera zu beschmutzen.
  • 14'
    :
    Fahad Al Muwallad vollzieht einen Schuhwechsel an der Trainerbank. Allerdings ist nicht zu erkennen, was bei den bisherigen Schuhen das Problem gewesen ist.
  • 13'
    :
    Trezeguet luchst Housain Al Moqahwi den Ball auf dem linken Flügel ab und macht das Spiel mit einem Querpass schnell. Marwan Mohsen ist auch im richtigen Moment gestartet, tritt aber in den Rasen und fällt ohne Fremdeinwirkung zu Boden.
  • 13'
    :
    Beinahe der Ausgleich! Nach einem weiten Abschlag von Akinfeev kommt Cheryshev in der Strafraummitte zum Abschluss, Muslera kann aber etwas glücklich noch parieren. Flotter Beginn an diesem Nachmittag!
  • 12'
    :
    Mohammad Al Sahlawi hält aus der Distanz einfach mal drauf. Der Ball fliegt sowohl gute vier Meter neben als auch über das Tor.
  • 10'
    :
    Ein zaghafter Angriffsversuch der Pharaonen: El Said wird auf dem linken Flügel von Trezeguet geschickt und bekommt den Ball kurz vor der Grundlinie. Eine scharfe Hereingabe in den Rückraum soll Mohamed Salah finden, aber Motaz Hawsawi geht dazwischen und kann ohne Probleme klären.
  • 10'
    :
    Tooor für Uruguay, 1:0 durch Luis Suárez
    ...Und da knallt es direkt! Suárez übernimmt den Job und drischt die Pille wuchtig flach an der Mauer vorbei ins rechte untere Eck. Da sieht Akinfeev aber überhaupt nicht gut bei aus, das war seine Ecke. Wie reagiert der Gastgeber nun auf seinen ersten Rückstand in diesem Turnier?
  • 9'
    :
    Al Shehri tritt den Ball von der linken Eckfahne in die Mitte. Dort steht aber Hegazy bereit und köpft den Ball aus dem eigenen Strafraum und fast bis zur Mittellinie. Saudi-Arabien vertändelt den zweiten Ball, indem Al Shahrani den Ball weit in den Strafraum zurückschlägt, wo gleich drei Saudis im Abseits stehen.
  • 9'
    :
    Gelbe Karte für Yuri Gazinskiy (Russland)
    Nach einem Foul von Gazinskiy an Geburtstagskind Bentancur hat Uruguay eine interessante Freistoß-Chance. Der Ball liegt 18 Meter zentral vor dem Tor...
  • 8'
    :
    Nach einem Konter durch die Mitte kann sich links am Sechzehner Cheryshev gegen Coates klasse behaupten. Nández kommt aber zur Unterstützung und klärt ohne große Probleme.
  • 8'
    :
    Al Dawsari schießt auf der linken Seite Hegazy an und holt den ersten Eckstoß der Partie heraus.
  • 7'
    :
    Mohamed Elneny erweist sich als sicherer Ballverteiler im Mittelfeld. Der Akteur des FC Arsenal ist in der Anfangsphase häufig anspielbar und verteilt die Bälle. Eine außergewöhnliche Idee hatte er aber auch noch nicht.
  • 6'
    :
    In der Weltrangliste trennen beide Mannschaften ein gutes Stück. Ägypten ist Nummer 46 der Weltrangliste, Saudi-Arabien rangiert auf Platz 67. In der Anfangsphase machen die Saudis das aber sehr ordentlich, sie setzen Ägypten durchaus unter Druck.
  • 5'
    :
    Dzyuba wird mit einem langen Ball rechts in den Strafraum geschickt, Godín schirmt das Spielgerät aber abgeklärt vor ihm ab. Mit dem Atlético-Hünen wartet in der Abwehr nun ein brutales Kaliber auf die Russen, das war gegen Saudi-Arabien und Ägypten noch etwas anders...
  • 4'
    :
    Mohamed Salah kommt zum ersten Mal an den Ball und sofort wird es laut im Stadion. Noch hat der Superstar aus Liverpool aber keine zündende Idee und so ist der Ball schnell wieder weg.
  • 4'
    :
    Cavani wird in einem Zweikampf recht rustikal von Kutepov angegangen und beschwer sich im Anschluss hartnäckig beim Referee. Der Senegalese lässt aber nicht mit sich reden und schickt den PSG-Stürmer mit mehreren Handbewegungen weg.
  • 3'
    :
    Nach einer Balleroberung im Mittelfeld schaltet Housain Al Moqahwi schnell um und treibt das Leder unbedrängt bis kurz vor den ägyptischen Strafraum. Da Hattan Babhir als Anspielstation gedeckt ist, probiert es der 30-Jährige selbst, der Schuss ist aber extrem schwach geschossen und kullert drei Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 2'
    :
    Ägypten beschäftigt die Saudis direkt in deren Hälfte. Trezeguet und Mohsen sind auf dem linken Flügel unterwegs, aber Al Burayk und Babhir sind zur Stelle und stellen den Passweg zu. Die grünen Falken können sich befreien.
  • 2'
    :
    Vecino versucht es früh im Spiel aus der zweiten Reihe. Der Schuss des Mittelfeldmotors geht aber gut einen halben Meter neben das Tor von Akinfeev.
  • 2'
    :
    Taktisch beginnt Uruguay im 3-5-2 mit der namhaften Doppelspitze bestehend aus Cavani und Suárez. Russland agiert zunächst im bisher bewährten 4-2-3-1.
  • 1'
    :
    Marwan Mohsen hat für Ägypten angestoßen, der Ball rollt im Centralniy!
  • 1'
    :
    Los geht's! Zur Enttäuschung einiger Fans sitzt Superstar Aleksandr Golovin nur auf der Bank. Stanislav Cherchesov will eine drohende Gelbsperre fürs Achtelfinale für ihn möglichst umgehen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Osama Hawsawi hat die Seitenwahl gegen Essam El Hadary gewonnen. Ägypten wird gleich anstoßen.
  • :
    Die Spieler haben mittlerweile den Rasen im Centralniy betreten. Im Stadion sind sehr viele Plätze frei geblieben. Das verwundert nicht angesichts des sportlichen Stellenwerts der Partie und der Tatsache, dass das günstigste Ticket immer noch 105 Dollar kostet.
  • :
    Das Schiedsrichtergespann kommt aus Kolumbien: Schiedsrichter Wilmar Roldán war bereits beim Spiel Tunesien gegen England im Einsatz, bei dem er nur eine Gelbe Karte zeigen musste. Für den 38-Jährigen ist es die zweite Teilnahme an einer Weltmeisterschaft, nachdem er bereits vor vier Jahren in Brasilien zwei Spiele leitete. Als Assistenten stehen ihm Alexander Guzmán und Cristian de la Cruz zur Verfügung. Vierter Offizieller ist der Costa Ricaner Ricardo Montero. Im Moksauer Keller leitet der Portugiese Artur Dias hauptverantwortlich das Team der Videoschiedsrichter.
  • :
    Gänsehaut in der vollen Cosmos Arena! Bei bestem Fußball-Wetter empfangen die Zuschauer lautstark die beiden Mannschaften. Die Hymnen werden auf beiden Seiten innbrünstig vorgetragen, natürlich sind die Dezibel bei der Hymne Russlands auf Rekordhöhe. Atmosphäre kann so bleiben!
  • :
    Bei Ägypten steht mit Ausnahme der Änderung im Tor exakt dieselbe Mannschaft wie beim 1:3 gegen Russland in der Startformation. Mohamed Salah wird also erneut auf Rechtsaußen beginnen, in der Mitte darf erneut der zuletzt harmlose Marwan Mohsen ran.
  • :
    Die Spielleitung übernimmt ein Gespann aus Senegal. Die Hauptverantwortung lastet dabei auf den Schultern von Malang Diedhiou, für den 45-Jährigen ist es der zweite WM-Einsatz in diesem Turnier. Seine Premiere war das 1:0 von Serbien gegen Costa Rica. Auf den Außenbahnen stehen ihm Djibril Camara sowie El Hadji Samba mit Rat und Tat zur Seite.
  • :
    Die Bilanz der Grünen Falken ist ernüchternd. Bei den letzten drei Weltmeisterschaften wurden die Saudis jeweils Gruppenletzter. Auf ein Erfolgserlebnis warten sie seit zwölf Spielen. Daran konnte auch Trainer Juan Antonio Pizzi bisher noch nichts ändern. Der 50-jährige Argentinier und ehemalige Trainer des FC Valencia heuerte bei den Grünen Falken an, nachdem er mit Chile krachend in der WM-Qualifikation gescheitert war. Mit Saudi-Arabien holte er seit Amtsantritt im November 2017 aus zwölf Spielen magere elf Punkte.
  • :
    Stanislav Cherchesov hat ebenso einige Veränderungen im Gepäck. Neu im Team sind Fedor Kudryashov, Igor Smolnikov und Aleksey Miranchuk. Alle drei verdienen ihr Geld in der heimischen Liga, letzterer schnappte sich zusammen mit Perus Jefferson Farfán Meisterschaft im Trikot von Lokomotive Moskau. Offensiv-Hoffnung Denis Cheryshev trifft gegen Uruguay auf ihm reichlich bekanntes Personal, viele Spieler der Celeste kennt er mit seinem Klub Villarreal aus der spanischen Liga.
  • :
    Insgesamt tauscht Juan Pizzi dreimal in seiner Anfangsformation im Vergleich zum 0:1 gegen Uruguay. Im Tor darf der 34-jährige Routinier Yaser Al Mosailem für Mohammed Al Owais ran. Davor verteidigt Motaz Hawsawi für Ali Al Bulaihi. Im Mittelfeld beginnt Housain Al Moqahwi anstelle von Taisir Al Jassim.
  • :
    Bei den Saudis dagegen sind mit Ausnahme dreier Spieler alle Akteure in der Heimat aktiv. Nur Stürmer Salem Al Dawsari (Villareal), Rechtsaußen Fahad Al Muwallad (Levante) und Mittelfeldspieler Yahia Al Shehri (Leganés) verdienen ihre Brötchen in Spaniens Primiera División. Während seine Teamkollegen in der Startelf stehen, muss Yahia Al Shehri zunächst auf die Bank.
  • :
    Den Part des Giménez-Ersatz übernimmt Sebastián Coates von Sporting Lissabon. Für den 27-Jährigen ist es insgesamt der zweite WM-Einsatz seiner Karriere. Mit Nahitan Nández, Lucas Torreira und Diego Laxalt bietet das Trainer-Urgestein im Vergleich zum Sieg über Saudi-Arabien zudem noch drei weitere neue Spieler auf.
  • :
    Gleich vier Spieler aus dem ägyptischen Kader spielen im Alltag für Teams in Saudi-Arabien: Torhüterurgestein Essam El Hadary hütet den Kasten von Al Taawoun, Mohamed Abdel-Shafy verteidigt für Al Fateh. Auf der Bank sitzen zunächst bei Ägypten Nachwuchsangreifer Kharaba, der sonst für Al Ittihad stürmt und Shikabala, der im Verein für Al Ra’ed auf Torejagd geht. Ohnehin ist der Kader der Ägypter bunt durchmischt, die 23 Akteure spielen in sieben verschiedenen Ländern. Acht Ägypter spielen in der Heimat, sechs davon beim Rekordmeister Al-Ahly Kairo. Immerhin sieben Spieler sind in England aktiv, außer Liverpools Mohamed Salah und Arsenals Mohamed Elneny spielt aber keiner bei den ganz großen Teams.
  • :
    Die nationale Presse stürzte sich darüber hinaus auch auf die Spieler und kritisierte zahlreiche Werbeaktionen. Kolumnist Ihab al-Chatib schrieb in der Zeitung "Al Watan": "Die Nationalmannschaft ist zu einem Produkt für Werber und Sponsoren geworden. Alle haben mit dem Nationalteam Geschäfte gemacht, nur die Fans haben die Mannschaft umsonst unterstützt." So ist unter anderem jüngst Mohamed Salah zum Ehrenbürger der russischen Teilrepublik Tschetscheniens ernannt worden. Menschenrechtsorganisationen kritisierten den Angreifer des FC Liverpool daraufhin scharf, da Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow Mord, Folter und Verfolgung von Minderheiten vorgeworfen wird.
  • :
    Uruguays Trainerlegende Oscar Tabarez zollt dem Gastgeber der WM großen Respekt: "Sie hatten am Anfang Probleme, weil sie keine Pflichtspiele in der Vorbereitung hatten. Aber sie haben daraus gelernt. Das wird eine große Herausforderung für uns." In seiner bislang gut zwölfjährigen Amtszeit kreuzten sich die Wege mit den Russen erst ein einziges Mal, im Mai 2012 zu einem Freundschaftsspiel. Die Partie endete 1:1, Luis Suárez traf dabei zum 1:0.
  • :
    Auch ein zweiter Sündenbock war schnell ausgemacht bei den Ägyptern: Trainer Héctor Cúper. In Ägypten wurde offen der Rücktritt des 62-Jährigen gefordert, der seit drei Jahren die ägyptische Nationalmannschaft leitet und diese erstmals seit 28 Jahren wieder zu einer Weltmeisterschaft führte. Eine Jobsicherheit gibt es nicht mehr: "Wir hatten ursprünglich die Vereinbarung, seinen Vertrag zu verlängern, der zum Ende der Weltmeisterschaft ausläuft. Nach dem Saudi-Arabien-Spiel werden wir uns zusammensetzen und die Situation analysieren, ehe wir eine Entscheidung treffen.", erklärte Hany Abo-Rida.
  • :
    Gegen Russland leitete Ahmed Fathy mit einem Eigentor die erneute Niederlage ein. Russland zeigte sich konterstark und schraubte das Ergebnis auf 3:0 in die Höhe, Mohamed Salah verkürzte noch per Foulelfmeter für die offensiv erneut harmlosen Pharaonen auf 1:3. Ägypten wartet damit bei seiner dritten WM-Teilnahme weiterhin auf den ersten Sieg. Der Schuldige für das WM-Aus war dagegen schnell ausgemacht auf Seiten der Ägypter: Schiedsrichter Enrique Caceres. Ägyptens Verbandschef Hany Abo-Rida wütete in Richtung des Paraguayers und warf ihm vor, ein Foul an Ahmed Fathy vor dessen Eigentor ebenso wenig geahndet zu haben wie ein vermeintliches Foulspiel an Marwan Mohsen im russischen Strafraum. Ägypten legte offiziell Beschwerde ein, genützt hat es den Nordafrikanern nichts.
  • :
    Es wird ein interessanter Fight, Russlands Bullen-Sturm um 91kg-Koloss Artem Dzyuba beackert den Strafraum gegen eine der besten Defensivverbunde der Welt. Das Atlético-Abwehrduo bestehend aus Diego Godín und José Giménez bricht allerdings für diese Partie auseinander, letzterer fällt mit Oberschenkelproblemen aus. Dennoch erwartet Sbornaja-Trainer Stanislav Cherchesov einen kompliziert zu bespielenden Gegner: "Wir werden auf die Zähne beißen müssen. Wir müssen alles aus uns rausholen."
  • :
    Während sich Saudi-Arabiens Ausscheiden bereits nach der desaströsen Leistung beim 0:5 gegen Russland im WM-Eröffnungsspiel abgezeichnet hatte, hadert Ägypten mit viel Pech und eigenem Unvermögen. Zum Auftakt lieferten die Nordafrikaner Uruguay einen erbitterten Kampf und standen kurz vor einem Punktgewinn, ehe José Giménez mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit die Träume platzen ließ. Mohamed Salah saß dabei über 90 Minuten auf der Bank, wohl auch, weil man sich gegen Uruguay deutlich geringere Chancen ausgerechnet hatte, als gegen Russland. Letztlich hätte Ägypten mit etwas Offensivgefahr gegen die Südamerikaner sogar drei Punkte einfahren können.
  • :
    Ob es für einen Punktgewinn reicht, wird sich noch zeigen, auf alle Fälle wird sich Ägypten mit einem Rekord von dieser Weltmeisterschaft verabschieden: Im Tor der Ägypter steht Essam El Hadary. Mit 45 Jahren und 161 Tagen wird der 158fache Nationalspieler gleich zum ältesten Spieler, der jemals bei einer Weltmeisterschaft auf dem Rasen stand. Bisheriger Rekordhalter ist der ehemalige Kölner Faryd Mondragón, der 2014 im Alter von 43 Jahren für Kolumbien das Tor hütete.
  • :
    Die Ausgangslage ist simpel und ohne Rechenschieber zu lösen. Der Sieger marschiert als Gruppenerster ins Achtelfinale, bei einem Unentschieden triumphieren die aufgrund der besseren Tordifferenz aktuell erstplatzierten Hausherren. Ob dies für die nächste Runde jedoch ein klarer Vorteil ist, darf durchaus bezweifelt werden. Schließlich warten aller Voraussicht nach wahlweise Spanien oder Portugal, ein in jedem Fall harter Brocken. Das Parallelspiel zwischen Ägypten und Saudi-Arabien hat keinerlei Auswirkungen mehr, beide Teams sind noch ohne einen einzigen Zähler und damit bereits raus.
  • :
    Wer holt sich den dritten Platz in der Gruppe A? Sowohl Saudi-Arabien als auch Ägypten können den Einzug ins Achtelfinale nach jeweils zwei Niederlagen nicht mehr schaffen. Während im Parallelspiel Gastgeber Russland und Uruguay den Gruppensieg unter sich ausmachen, geht es im Duell zwischen den grünen Falken und den Pharaonen nur noch um den dritten Platz und darum, sich nicht punktlos aus dem Turnier zu verabschieden.
  • :
    Herzlich willkommen zum letzten Spieltag der Gruppe B! Ab 20:00 Uhr rollt in der Mordovia Arena das Leder, wenn der Iran auf Europameister Portugal trifft.
  • :
    Herzlich willkommen zum letzten Spieltag der Gruppe B! Ab 20:00 Uhr rollt in der Arena Baltika das Leder, wenn Spanien auf Marokko trifft.
  • :
    Herzlich willkommen zum letzten Spieltag der Gruppe A! Ab 16:00 Uhr treten Saudi-Arabien und Ägypten im Centralniy in Volgograd an.
  • :
    Auf in die Schlussrunde der Gruppenphase, hallo aus der Comos Arena! An der Wolga geht es um den Gruppensieg der Fraktion A: Russland misst sich mit Uruguay. Ab 16 Uhr rollt der Ball, viel Spaß!
Anzeige