Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:00SchwedenSWESchweden3:2PolenPOLPolen
18:00SlowakeiSVKSlowakei0:5SpanienESPSpanien
21:00PortugalPORPortugal2:2FrankreichFRAFrankreich
21:00DeutschlandGERDeutschland2:2UngarnHUNUngarn

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit
    In einer am Ende hochdramatischen Gruppe kommen sowohl Europameister Portugal als auch Weltmeister Frankreich durch ein 2:2 in der Puskás Aréna zu Budapest weiter. Dabei erlebten vor allem die Portugiesen ein Auf und Ab - mal waren sie Erster, dann wieder als Letzter ausgeschieden. Am Ende reicht das Remis aber für Platz drei. Die Partie selbst war vor allem von den drei Elfmetern geprägt, die einen neuen EM-Rekord aufstellen und allesamt sicher verwandelt wurden. Vor allem aufgrund des überlegenen zweiten Durchgangs hätte Frankreich den Sieg heute wohl verdient gehabt, warf letztlich aber nicht mehr alles in die Wagschale und trifft nichtsdestotrotz als Gruppenerster im Achtelfinale auf die Schweiz. Portugal darf sich einmal mehr bei CR7 bedanken, der durch seinen Doppelpack Platz drei rettete und sein Team nun gegen Mitfavorit Belgien auf's Feld führt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend in München! Deutschland und Ungarn trennen sich 2:2. Durch das Remis im Parallelspiel bleibt damit alles beim Alten: Deutschland steht hinter Frankreich als Gruppenzweiter im Achtelfinale, auch Portugal kommt als Dritter weiter. Ungarn scheidet dagegen aus. Im deutschen Match lief die DFB-Elf lange Zeit dem Rückstand hinterher, kreierte aber einfach zu wenig Chancen. So musste ein Torwartfehler Gulácsis mithelfen, um den ersehnten Ausgleich zu erzielen. Nur Sekunden nach dem neuerlichen Anstoß gingen die Osteuropäer allerdings wieder in Front und sahen fast wie der sichere Sieger aus. Sechs Minuten vor Schluss erlöste Goretzka die Deutschen mit seinem Gewaltschuss. Am Ende spielte die Löw-Elf den Vorsprung sicher herunter. Mit Ruhm hat diese sich sicherlich nicht bekleckert - heute waren sie über weite Phasen der Partie uninspiriert und ungefährlich. Das muss am Dienstag in Wembley gegen England dringend besser werden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Nach dem deutschen Abpfiff geht erst recht nichts mehr in Budapest. Es wird nur noch hin- und her gepasst, ohne dass da ein Ambition zu sehen ist. Die Gruppe ist entschieden.
  • 90'
    :
    Nochmal Aufregung am Sechzehner, Coman geht direkt an der Strafraumgrenze zu Boden - noch einen Elfmeter gibt es aber offenbar nicht. Im Gegenteil, es gibt nur Abstoß, all die Aufregung ist nach VAR-Check für die Katz.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Was ist denn das? Sané wird bei einem Konter auf rechts geschickt und hat freie Bahn. Anstatt Werner oder Volland flach im Zentrum zu bedienen, schleudert er das Ding weit ins Seitenaus.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Das sieht jetzt deutlich besser aus. Kimmich, Goretzka und Co. halten den Ball in den eigenen Reihen und zwingen die müden Ungarn zum Attackieren. Die sind nach aktuellem Stand nämlich raus.
  • 89'
    :
    Standfußball nun in der Puskás Arena, kein Team will hier auch nur den Hauch eines Risikos gehen. Mit dem deutschen Tor hat auch Frankreich einen Gang zurückgeschaltet, um bloß nicht noch den ersten Platz zu verlieren. Portugal will nur noch den Abpfiff.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Portugal: Sérgio Oliveira
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Portugal: Renato Sanches
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Moussa Sissoko
  • 89'
    :
    Doppelwechsel bei den Magyarok. Kleinheisler und Fiola werden durch Lovrencsics und Nikolić ersetzt.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Antoine Griezmann
  • 86'
    :
    Pogba zeigt keine Anzeichen von Nervosität und spielt noch den ein oder anderen feinen Hackenball. Kurz darauf kommt Griezmann aus der Distanz zum Abschluss, haut die Pille aber weit über das Gehäuse.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Ungarn: Gergő Lovrencsics
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Ungarn: László Kleinheisler
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Ungarn: Nemanja Nikolić
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Ungarn: Attila Fiola
  • 84'
    :
    Noch ist gar nichts entschieden, Portugal fällt auf Platz drei, und auch Frankreich muss wieder leicht zittern - denn bei einem weiteren deutschen Tor würde Frankreich auf Platz zwei fallen und gegen England ran müssen!
  • 87'
    :
    Die Ungarn wollen sofort die erneute Führung. Sie drücken den großen Favoriten direkt wieder tief in die Defensive. Das wird richtig eng!
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Presnel Kimpembe (Frankreich)
  • 82'
    :
    Die Luft steht in Budapest, Portugal wirkt jetzt fast ängstlich und will auf keinen Fall ein Gegentor fangen. Nun treffen auch die Deutschen und werfen damit Ungarn aus dem Turnier. Es bleibt ein Herzschlagfinale in Gruppe F!
  • 84'
    :
    Tooor für Deutschland, 2:2 durch Leon Goretzka
    Goretzka schießt den Ausgleich! Musiala zieht am linken Flügel auf Höhe der Grundlinie kurz nach innen und findet Goretzka im Rückraum. Der Münchner legt nochmal ab für Werner, dessen Schuss aus leicht halblinker Position und zwölf Metern hängen bleibt. Die Kugel fällt vor Goretzkas Füße, der fast vom Elfmeterpunkt wuchtig draufhält. Fiola fälscht per Grätsche unhaltbar für Gulácsi ab.
  • 83'
    :
    Wechsel auf beiden Seiten. Die Magyaren nehmen den heute auftrumpfenden Ádám Szalai vom Feld und bringen Kevin Varga. Deutschland bringt mit Musiala einen EM-Debütanten. Gosens geht dafür runter. Außerdem kommt Volland für Ginter.
  • 80'
    :
    Semedo wird von Krämpfen geplagt und muss raus, Diogo Dalot von Milan kommt zu seinem Länderspieldebüt.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Jamal Musiala
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Robin Gosens
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Ungarn: Kevin Varga
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Portugal: Diogo Dalot
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Kevin Volland
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Matthias Ginter
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Ungarn: Ádám Szalai
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Portugal: Nélson Semedo
  • 81'
    :
    Starke Aktion von Kroos! Der Mittelfeldstratege tankt sich über links in die Box, spielt sich per Doppelpass mit Gosens frei und schießt die Kugel aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei. Trotzdem eine gute Szene des Routiniers.
  • 77'
    :
    Gute Flanke von Coman von der rechten Seite, aber Portugal klärt mit Mann und Maus. Das ist nun wohl auch eine Kraftfrage bei den Südeuropäern, die kaum noch offensiv für Entlastung sorgen können.
  • 80'
    :
    Müller köpft eine Flanke von Gosens von der linken Seite aus Rücklage aufs Tordach. Richtige Gefahr strahlte er damit aber nicht aus.
  • 75'
    :
    Portugal geht kein Risiko und hält den Ball nun viel in den eigenen Reihen. Schließlich bedeutet dieses Remis das sichere Weiterkommen, während eine Niederlage das Ausscheiden stünde. Frankreich könnte den Spielverderber spielen, wie Portugal 2016.
  • 77'
    :
    Mit Nachspielzeit bleibt den Deutschen noch etwa eine Viertelstunde. Noch ist genügend Zeit, um mit einem eigenen Treffer das Weiterkommen sicherzustellen.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Portugal: Rúben Neves
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Portugal: João Moutinho
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Portugal: Bruno Fernandes
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Portugal: Bernardo Silva
  • 71'
    :
    Das Spiel bleibt umkämpft - angesichts der unsicheren Lage in München müssen vor allem die Portugiesen dran bleiben und das Spiel nicht noch aus den Händen geben - sonst können sie ganz schnell aus dem Achtelfinale fliegen.
  • 75'
    :
    Rossi tauscht erstmals aus. Schön kommt, Sallai geht.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Ungarn: Szabolcs Schön
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Ungarn: Roland Sallai
  • 72'
    :
    Ginter flankt von rechts hoch ins Zentrum. Dort verpasst Goretzka in der Luft stehend nur knapp.
  • 68'
    :
    Doppelchance für Frankreich! Pogba mit einer Weltklasse-Ballbehandlung vor dem Strafraum, der Abschluss ist ebenso sehenswert und wäre rechts oben eingeschlagen, aber Patricio lenkt den Ball an den Pfosten - und auch den folgenden Nachschuss Griezmanns kann der Teufelskerl noch von der Linie kratzen!
  • 71'
    :
    Ganz verrückte Minuten in München. Nach dem Ausgleich durch Havertz brachte Löw zunächst mit Müller und Werner für den Torschützen sowie für Gnabry zwei frische Leute. Wenige Augenblicke später ist wieder alles beim Alten und die DFB-Elf benötigt unbedingt ein Tor, weil auch Frankreich nicht mehr gegen Portugal führt.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Kingsley Coman
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Corentin Tolisso
  • 65'
    :
    Das Spiel findet im Mittelfeld statt - während in München die Post abgeht. Nach dem Ausgleich Deutschlands führen die Ungarn nun wieder. Alles wieder beim Alten, die Arena in Budapest dreht durch!
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Timo Werner
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Kai Havertz
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Thomas Müller
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: Serge Gnabry
  • 68'
    :
    Tooor für Ungarn, 1:2 durch András Schäfer
    Unfassbar, Ungarn geht direkt wieder in Front! Vom Anstoß weg dauert es ca. 20 Sekunden, bis Ádám Szalai das Leder aus dem linken Halbfeld sehenswert in die Gasse spitzelt. Schäfer ist schneller als Sané und überwindet Neuer aus zwölf Metern per Kopfball.
  • 66'
    :
    Tooor für Deutschland, 1:1 durch Kai Havertz
    Da ist der Ausgleich! Kimmich zirkelt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld hoch und weit auf den langen Pfosten. Dort taucht Gulácsi unter dem Ball durch, sodass Hummels per Bogenlampe aufs Tor köpft. Kurz vor der Torlinie nickt schließlich Havertz die Murmel ins Netz.
  • 62'
    :
    Eine absolut verrückte Gruppe! Jetzt ist Portugal wieder weiter, nachdem sie bereits Erster waren, auf den letzten Rang durchgereicht wurden und nun wieder auf Platz zwei stehen. In München führt Ungarn nach wie vor gegen Deutschland.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Attila Fiola (Ungarn)
    Es geht weiter mit dem Kartenfestival. Fiola hält gegen Ginter den Fuß drüber. Gelb ist korrekt.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Ádám Szalai (Ungarn)
    Ádám Szalai grätscht von hinten in Gosens. Dafür wird der Mainzer verwarnt.
  • 60'
    :
    Tooor für Portugal, 2:2 durch Cristiano Ronaldo
    Auch diesen lässt sich CR7 nicht nehmen! Erneut sicher links unten verwandelt zum vierten Turniertor und 109. Länderspieltor - Ali Daeis Rekord eingestellt!
  • 62'
    :
    ...Sallai machts, und er machts richtig gut! Sein Direktversuch klatscht an den linken Außenpfosten und von dort ins Aus.
  • 59'
    :
    Der dritte Elfmeter des Spiels geht an Portugal! Ronaldo wird links durch Koundé geblockt, setzt nach und will ihn nochmal hereingeben, aber der fälscht die Kugel mit dem gestreckten Arm ab. Kann man also geben!
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Leroy Sané (Deutschland)
    Sané muss defensiv ins Laufduell mit Fiola und stoppt die Kugel mit der Hand am Boden. Gelb und Freistoß aus aussichtsreicher Position direkt an der Boxkante...
  • 56'
    :
    Genau das ist das Spiel, das die Franzosen lieben. Sie führen, können sich zurückziehen und mit dem pfeilschnellen Mbappé per Konter für die Entscheidung sorgen. Portugal hingegen hat jetzt den Megadruck auf den Schultern.
  • 59'
    :
    Keine schlechte Szene: Kleinheisler zieht einen Freistoß nahe der linken Torauslinie direkt aufs Tor. Dort faustet Neuer das Ding an die Strafraumkante, wo es nochmal scharf gemacht wird. Links im Sechzehner tritt schließlich Négo am Ball vorbei.
  • 58'
    :
    Löw wechselt dennoch rasch danach aus. Goretzka kommt für den leicht benommenen Gündoğan.
  • 54'
    :
    Benzema hatte schon zur Halbzeit das Trikot mit Ex-Teamkollege Ronaldo getauscht - und könnte nun mit seinem Doppelpack dafür sorgen, dass der Titelverteidiger in der Vorrunde ausscheidet.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Deutschland: Leon Goretzka
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Deutschland: İlkay Gündoğan
  • 55'
    :
    Nach Freistoßhereingabe von rechts landet das Spielgerät links im Sechzehner infolge eines Ginter-Kopfballs vor Rüdigers Füßen. Dessen Drehschuss klären die Rot-Weiß-Grünen vor dem eigenen Tor. Anschließend wird auf Abseits entschieden. Außerdem rasseln in der Mitte Attila Szalai und Gündoğan zusammen. Beide haben Kopfschmerzen und müssen behandelt werden. Es wird aber wohl weitergehen.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Adrien Rabiot
  • 52'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Lucas Digne
  • 51'
    :
    Verrückt: Digne muss nach gut fünf Minuten auf dem Rasen wohl wieder runter mit muskulären Problemen. Rabiot kommt für ihn hinein, Deschamps muss nun mächtig umstellen.
  • 50'
    :
    Jetzt ist hier wieder mächtig Feuer drin! Eben waren beide Mannschaften noch friedlich weiter, nun droht das Ausscheiden für Portugal, die Stand jetzt sogar Letzter der Gruppe wären. Portugal muss alles nach vorne werfen!
  • 52'
    :
    Ein Abschluss! Havertz fackelt halbrechts an der Strafraumkante nicht lange und zieht wuchtig mit dem linken Fuß ab. Gulácsi pariert sicher.
  • 51'
    :
    Nachdem sie vor der Pause bereits ausgleichen konnten, sind im Parallelspiel die Franzosen nun in Front gegangen. Nach aktuellem Stand reicht also erneut auch eine Niederlage, um als Gruppendritter weiterzukommen!
  • 47'
    :
    Tooor für Frankreich, 1:2 durch Karim Benzema
    Die schnelle Führung für den Weltmeister! Über rechts kommt der Ball aus dem Mittelfeld von Pogba überraschend steil in den rechten Sechzehner, dort löst sich der Mann von Real Madrid wunderbar und muss im Eins-gegen-Eins gegen Patricio nur noch links vorbei ins lange Eck schieben. Das Tor wird nochmal wegen Abseits überprüft - aber es ist sauber!
  • 46'
    :
    Weiter geht's, beide Teams wechseln einmal: Digne und João Palhinha kommen auf den Rasen - vor allem bei Portugal ist es eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem Danilo durch Lloris einen heftigen Schlag auf den Kopf bekommen hatte.
  • 49'
    :
    Es geht erstmal so weiter wie bisher. Deutschland hat viel Ballbesitz und versucht es insbesondere auf dem rechten Flügel. Dort ist aber für Sané und Co. noch kein Durchkommen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Portugal: João Palhinha
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Portugal: Danilo
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Frankreich: Lucas Digne
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Frankreich: Lucas Hernández
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Frankreich und Portugal trennen sich zum Gruppenfinale nach 45 Minuten mit 1:1 - beide Tore durch Elfmeter. Während jedoch der portugiesische Elfmeter klar war, kann sich die Équipe Tricolore höchst glücklich schätzen, den Strafstoß bekommen und kurz vor der Pause ausgeglichen zu haben. Die Seleção verdiente sich seine Führung im Nachhinein durch sauberes Defensivspiel und kleinere Entlastungsangriffe, während der Weltmeister über weite Strecken ideenlos agierte und sich zu sehr auf geniale Momente aus der Tiefe verlassen hatte. Diese kamen zu selten, und damit Frankreich auch zu selten vor das Tor Rui Patrícios. Beide Mannschaften wären aktuell als Erster und Zweiter weiter - noch brennt's nicht in Budapest.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in der Allianz-Arena: Deutschland liegt mit 0:1 gegen Ungarn zurück. Ganz unverdient ist das übrigens nicht, weil die Osteuropäer ihren ersten aussichtsreichen Konter eiskalt in Person von Ádám Szalai verwerteten. In der Folge reagierte die DFB-Elf eigentlich gut und initiierte ein kleines Powerplay. Was fehlt, sind die klaren Torchancen. Die beste Gelegenheit hatte Hummels mit seinem Lattentreffer, wenig später scheiterte Ginter an Gulácsi. Nach mehr als einer halben Stunde kamen die Ungarn wieder stärker auf, spielten einige Konter aber schwach aus. Ihre solide Abwehrarbeit stellt die Löw-Elf bisher vor echte Probleme. Da muss im zweiten Durchgang noch deutlich mehr kommen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Frankreich, 1:1 durch Karim Benzema
    Benzema tritt an und macht es Ronaldo gleich, auch der geht links unhaltbar in die Maschen. Sein erstes Tor seit 2015 im französischen Nationaldress!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Havertz versucht es doppelt. Zunächst findet Hummels mit einem Chip in die Box auf rechts Sané. Der Ex-Schalker passt in den halbrechten Rückraum zu Havertz, der mit seinem ersten Abschluss hängen bleibt. Im zweiten Anlauf schweißt er die Kugel weit rechts vorbei.
  • 45'
    :
    Jetzt gibt's Elfmeter für Frankreich! Das darf er so nicht pfeifen, Mbappé läuft in den Strafraum, läuft leicht gegen Semedos Arm und fällt. Eigentlich darf der Elfer nicht gegeben werden, das reicht nicht. - Aber es gibt ihn.
  • 44'
    :
    Das Team von Didier Deschamps scheint wie schon gegen die Ungarn Probleme mit tief stehenden Teams zu haben - auch da waren sie in Rückstand geraten und konnten erst spät ausgleichen. Ein Mittel dagegen scheint noch nicht gefunden.
  • 44'
    :
    Für Botka geht es nach kurzer Verletzungspause weiter.
  • 42'
    :
    Botka bleibt nach einem Zweikampf mit Rüdiger liegen, weil er unglücklich mit dem Sprunggelenk umknickt. Er muss behandelt werden.
  • 41'
    :
    Erneut schlägt João Moutinho den Ball aus der Distanz über und neben das Tor. Nicht allzu gefährlich, aber Portugal verdient sich diese Führung im Nachhinein - Frankreich wirkt gerade ratlos.
  • 39'
    :
    Ein weiteres Mal Ungarn. Von halblinks zieht Sallai in Richtung Mitte und probiert es einfach mal mit dem Vollspann aus 25 Metern. Neuer fängt das krumme Ding sicher ab.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Antoine Griezmann (Frankreich)
    Griezmann kommt im Mittelfeld zu spät und sieht schnell Gelb, eine eher harte Entscheidung des spanischen Referees.
  • 39'
    :
    Wie reagiert Frankreich? Portugal steht nach dem Tor defensiv dichter, auch die tiefen Schnittstellenpässe aus Frankreichs Mittelfeld kommen nicht mehr durch. Die Außen hängen beim Weltmeister noch in der Luft.
  • 38'
    :
    Wieder ein Umschaltmoment für die Magyaren: Über Kleinheisler kommt die Kugel in die Zentral zu Schäfer. Der Weitschuss des 22-Jährigen aus 24 Metern rauscht aber klar drüber.
  • 38'
    :
    In München sind die äußeren Bedingungen im Übrigen richtig ungemütlich geworden. Es regnet unaufhörlich. Gepflegtes Kurzpassspiel ist kaum noch möglich.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Lucas Hernández (Frankreich)
    Der Bayer hält Bernardo Silva am Trikot und muss den harmlosen Karton einstecken.
  • 36'
    :
    Ronaldo fehlt nach dem heutigen Treffer nur noch ein Tor auf den Weltrekord-Torschützen Ali Daei, der mit 109 Toren im Nationaltrikot (noch) Rekordhalter ist.
  • 35'
    :
    Ungarn kontert: Mit feinem Kombinationsspiel kombiniert sich der Außenseiter über links an Kimmich und Ginter vorbei in die Tiefe. Diesmal flankt Attila Szalai von links, allerdings ins gegenüberliegende Seitenaus.
  • 35'
    :
    Portugal nun im Rausch, Oldie João Moutinho will eine gelungene Kombination über mehrere Stationen mit einem Schlenzer in die lange Ecke abschließen, haut das Leder aber deutlich verziehend drüber.
  • 33'
    :
    Eine nicht unverdiente, aber durchaus überraschende Führung für den amtierenden Titelträger Europas. Frankreich ist aktiver und spielt kluge Bälle, muss aber auch immer wieder Gegenstöße der Südeuropäer abwehren und gerät durch einen klaren Elfer in Rückstand.
  • 32'
    :
    Im Parallelspiel sind die Portugiesen übrigens gegen Frankreich in Führung gegangen. Bedeutet: Portugal ist aktuell vor dem heutigen Gegner Gruppensieger, Ungarn ist Dritter.
  • 31'
    :
    Tooor für Portugal, 1:0 durch Cristiano Ronaldo
    Der Superstar zeigt keinerlei Nerven und nagelt die Pille unhaltbar links ins Netz, Lloris war in die andere Ecke unterwegs. Der EM-Rekordtorschütze schlägt wieder zu!
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für İlkay Gündoğan (Deutschland)
    Nun ist es Gündoğan selbst, der etwas zu heftig zulangt. Auch er wird mit Gelb belegt.
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Hugo Lloris (Frankreich)
  • 28'
    :
    Gelbe Karte für Endre Botka (Ungarn)
    Botka tritt Gündoğan von hinten in die Wade. Gelb ist korrekt.
  • 28'
    :
    ...Gefahr kommt jedoch nicht auf. Kroos' Flanke auf den langen Pfosten drückt Hummels per Bogenlampen-Kopfball aufs Tornetz.
  • 28'
    :
    Elfmeter für Portugal! Nach einem Freistoß aus den rechten Halbfeld kommt Lloris heraus und trifft Danilo mit ausgestreckter Faust deutlich am Kopf, Schiedsrichter Matéu Lahoz zögert keine Sekunde und pfeift sofort auf Strafstoß!
  • 27'
    :
    Renato Sanches ist heute besonders motiviert als Spieler des französischen Meisters OSC Lille. Er ist im Verlgeich zu seiner Bayern-Zeit kaum wiederzuerkennen und verliert auch unter Bedrängnis keinen Ball.
  • 27'
    :
    Die Ungarn ziehen sich naturgemäß weit zurück. Nur gelegentlich trauen sie sich mit ihrem Pressing bis in die gegnerische Hälfte. Jetzt foult Fiola auf der linken defensiven Außenbahn Kimmich. Freistoß...
  • 26'
    :
    Wieder ein langer Steilball aus dem zentralen Mittelfeld auf Mbappé, aber der ist zu weit. Unterdessen stimmen die Fans der Franzosen die Marseillaise an - auch in Budapest gut und deutlich vernehmbar.
  • 24'
    :
    Möglicherweise bringt diese Szene den Deutschen nun den so nötigen Hallo-Wach-Effekt. Die Stimmung in München ist jedenfalls herausragend - was fehlt, ist nun noch der Ausgleich.
  • 23'
    :
    Der Weltmeister hat das Spiel nun unter Kontrolle und schnürt die Seleção nach und nach in die eigene Hälfte ein. Portugal operiert anders als in den Anfangsminuten nun mit einer Konterstrategie, die bisher aber noch kaum fruchtet.
  • 21'
    :
    Doppelchance für Deutschland! Zunächst köpft Hummels eine Kimmich-Ecke von rechts aus mittigen neun Metern an die Latte. In den Nachwehen kommt die Kugel nochmal von rechts in Richtung Fünfmeterraum. Dort schirmt Hummels für Ginter ab, der den Ball aus sechs Metern und eigentlicher guter Schussposition mit dem langen Bein in Gulácsis Arme befördert.
  • 21'
    :
    Nach einem langen Ball wirkt Varane mit seiner Kopfball-Klärungsaktion unsicher und verlängert vor die Füße Ronaldos, der den Ball aber volley nehmen will und somit klar verzieht.
  • 20'
    :
    Hohe Flanken ins Zentrum sind bislang noch kein gutes Mittel für die Bundesadler. Diesmal wird Ginters Hereingabe recht problemlos geklärt.
  • 19'
    :
    Beide Teams sind technisch anspruchsvoll unterwegs und spielen auch im Mittelfeld einen guten Ball. Das ist schön anzuschauen für die Zuschauer in Budapest, die sich die Begegnung mit der eigenen Führung in München sicher mit Wohlwollen ansehen.
  • 17'
    :
    Gefährlich! Havertz wird über die halbrechte Angriffsspur bis an die Grundlinie geschickt. Seine flache Hereingabe an den langen Pfosten verpasst der einrückende Gosens mit dem langen Bein nur knapp.
  • 17'
    :
    Erste gute Möglichkeit des Spiels! Mbappé startet im Zwischenraum durch und wird von Regisseur Pogba genau im richtigen Moment angespielt. Der Superstar schließt an der Strafraumgrenze etwas zu früh ab und schießt so in die Arme Patricios - da war viel mehr drin!
  • 16'
    :
    Wirklich viel geht bei der DFB-Elf momentan nicht zusammen. Immer wieder versucht sie es über die Flügel, ohne jedoch Durchschlagskraft zu entwickeln.
  • 15'
    :
    Das Spiel nimmt sich eine Auszeit, Frankreich hat nun klare Ballbesitzvorteile, Portugal wartet nun ab und lässt den Favoriten kommen. Aber die nächste Idee von Griezmann ist zu weit gespielt und landet im Toraus.
  • 13'
    :
    Mit dem aktuellen Ergebnis liegt Deutschland nicht nur 0:1 zurück - die Mannschaft wäre bei derzeitigem Stand sogar vollständig raus. Ungarn zieht durch diese drei Punkte auf den dritten Platz vor, Portugal wäre hinter Frankreich auf Platz zwei. Noch verbleibt aber genügend Zeit.
  • 13'
    :
    Ungarn führt, und das Stadion reagiert! Einzelne Jubelschreie sind in Budapest zu vernehmen. Für diese beiden Teams hätte das erstmal keine direkten Auswirkungen, beide wären weiter, Deutschland wäre raus.
  • 11'
    :
    Erste gute Idee nun auch aus dem Mittelfeld des Weltmeisters, Pogba versucht mit einem steilen Ball auf Mbappé für Tiefe zu sorgen, aber der Youngster kommt nicht heran und Patricio kann abfangen.
  • 11'
    :
    Tooor für Ungarn, 0:1 durch Ádám Szalai
    Ungarn geht in Führung! Das gibt's ja nicht! Ein gar nicht allzu schnell ausgeführter Konter landet über Sallai und Négo auf rechts bei Sallai. Der 24-Jährige flankt aus dem Halbfeld wunderbar auf den ersten Pfosten. Dort nickt Ádám Szalai per Flugkopfball aus acht Metern unten rechts ein. Neuer kann nicht mehr entscheidend abwehren.
  • 10'
    :
    Starkes Tackling von Griezmann! Der Stürmer arbeitet bei dieser EM unheimlich viel hinten mit und grätscht nun Diogo Jota in der Nähe des eigenen Strafraums sauber ab. Das hätte ein Verteidiger nicht besser hinbekommen!
  • 8'
    :
    Kimmich tritt einen Freistoß von rechts an den zweiten Pfosten. Rüdiger läuft ein, bringt den vor ihm aufsetzenden Ball per Kopf aber nicht aufs Tor.
  • 8'
    :
    Die Equipe Tricolore steht vor allem im zentralen Mittelfeld tief und plant mit langen Bällen auf Mbappé und Griezmann die Defensive der Portugiesen zu knacken.
  • 6'
    :
    Erste Möglichkeit für den amtierenden Europameister! Wieder ist es Sanches, der das Ding aus dem Halbfeld in die Mitte loppt, dort wartet Ronaldo mit langem Hals, aber Lloris kann den harmlosen Ball sicher fangen.
  • 6'
    :
    Die Osteuropäer erkämpfen sich auf der rechten Außenbahn eine ersten Eckstoß. Die kurz ausgeführte Variante bringt keine Gefahr ein. Wenig später aber landet ein Chip aus dem Mittelfeld am Fünfer fast bei Sallai. Kurz, bevor der Freiburger einschießen kann, ist Neuer aber zur Stelle.
  • 4'
    :
    Die erste richtig gute Chance für die DFB-Elf! Ein weiter Ball in den rechten Teil des ungarischen Sechzehnmeterraums findet Kimmich. Der Münchner zieht aus sieben Metern und spitzem Winkel ab. Gulácsi taucht schnell ab und pariert mit einer Hand.
  • 4'
    :
    Renato Sanches ist in den ersten Minuten auffällig - schon gegen die DFB-Elf hatte er sich durch großen Einsatz nach Einwechslung für die Startelf empfohlen. Heute scheint er daran anzuknüpfen.
  • 2'
    :
    Portugal muss das Spiel machen, sie brauchen einen Sieg. Frankreich wird sich wohl ähnlich wie gegen Deutschland eher zurückziehen und mit schnellen Gegenstößen brandgefährlich operieren.
  • 1'
    :
    Los geht's in Budapest, Frankreich in Weiß, Portugal in Rot und Grün.
  • 1'
    :
    Auf geht's in München!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Das letzte Mal trafen beide Teams übrigens vor fast exakt fünf Jahren aufeinander. In der Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2016 siegte Deutschland ungefährdet mit 2:0. Ein Eigentor von Lang sowie ein Treffer von Müller sorgten für die gelungene Generalprobe. Die letzte Pleite gegen die Ungarn datiert aus dem Jahr 2004. Kurz vor der damaligen EM in Portugal gewannen die von Lothar Matthäus trainierten Magyaren mit 2:0 gegen den Favoriten um Coach Rudi Völler.
  • :
    Dementsprechend gestaltet sich auch die Situation für die Ungarn. Für sie zählt nach dem sensationellen Punktgewinn (1:1) gegen die Franzosen einzig und allein ein Sieg. Nur so haben sie noch die Chance, Rang zwei und damit das Achtelfinale gegen die Engländer klarzumachen. Dafür müssen sie jedoch dringend mehr Offensivgeist entwickeln und ihre Torgelegenheiten konsequenter verwerten. Nur beim Remis gegen Frankreich trafen sie bisher ein Mal ins Netz. Heute muss mindestens ein weiterer dieser Sorte her.
  • :
    "Ich will die Angriffsreihen nicht vergleichen, es spielen ja nicht drei gegen drei, sondern elf gegen elf", spielte auch der eher nüchterne Trainer Fernando Santos die Vergleiche herunter. Eine wichtige Änderung in der Startelf nimmt er dennoch vor: ManUtd-Star Bruno Fernandes nimmt erstmal überraschenderweise nur auf der Bank Platz, dafür kommen der erfahrene João Moutinho sowie Ex-Bayer Renato Sanches wieder in die Mannschaft, während vorne mit CR7, Bernardo Silva und Diogo Jota alles beim Alten bleibt.
  • :
    Entsprechend ist auch die Ausgangslage klar: Mit einem Sieg über die Ungarn ist Deutschland sicher weiter. Ein Unentschieden reicht dann aus, wenn Portugal nicht im Parallelspiel gegen Frankreich gewinnt. Kann der amtierende Weltmeister die Portugiesen nicht bezwingen und die DFB-Elf punktet dreifach, stünde sogar der Gruppensieg zu Buche. Bei einer Niederlage müssen sie darauf hoffen, dass Portugal keinen Zähler einfährt, um als einer vier besten Dritten weiterzukommen. Auch die möglichen Achtelfinalpartien stehen teilweise fest. Werden die Deutschen Gruppenzweiter, treffen sie am kommenden Dienstag in Wembley auf England. Im Falle des Erreichens der nächsten Runde als Erstplatzierte bekommen sie es in Bukarest mit einem Gruppendritten aus Gruppe A, B oder C zu tun. Rang drei würde Belgien oder die Niederlande als Gegner bedeuten.
  • :
    Im Vorfeld des Spiels gab es vor allem zwei Themen: Erstmal, na klar, das EM-Finale 2016, das die Franzosen in schmachvoller Weise gegen ein ersatzgeschwächtes Portugal nach Verlängerung verloren und für das aus Sicht der Franzosen nach wie vor eine Revanche auf großer Bühne aussteht. Zweitens ging es viel um die beiden bärenstarken Sturmreihen, aus denen auf der einen Seite Cristiano Ronaldo und auf der anderen Kylian Mbappé hervorstechen. "Kylian Mbappé ist die Zukunft und die Gegenwart", beschrieb ihn Altmeister Ronaldo kürzlich, obwohl der Youngster bei der EM noch ohne Turniertreffer ist.
  • :
    Es war ein Befreiungsschlag für die Bundesadler. Nach der mauen Auftaktleistung gegen Frankreich (0:1) stand sie gegen Portugal bereits unter Druck. Die Iberer hatten ihrerseits schließlich das erste Spiel gegen die Ungarn gewonnen (3:0) und hätten mit einem Dreier bereits das Achtelfinale buchen können. Auch ein Remis wäre gegen die Portugiesen womöglich zu wenig gewesen. Dank einer echten Leistungssteigerung und stark herausgespielter Tore sprang für die Schwarz-Rot-Goldenen aber der so wichtige Sieg heraus (4:2). Herausragender Akteur: Linksverteidiger Gosens mit zwei Vorarbeiten und einem Treffer.
  • :
    Ganz ohne Rotation geht es bei Didier Deschamps heute aber auch nicht: Benjamin Pavard erhält nach seinem kurzen Knockout gegen Ungarn heute eine Pause und wird rechts hinten von Jules Koundé vom FC Sevilla ersetzt. Lucas Hernández kehrt links hinten wieder in die Startelf zurück, während Adrien Rabiot im Mittelfeld herausrotiert wird und für den Noch-Münchner Corentin Tolisso Platz macht. Sowohl Kanté, Pogba als auch das magische Angriffstrio Benzema, Mbappé und Griezmann - in Frankreich BMG genannt - bleibt drin, obwohl vor allem Benzema noch auf sein Premierentor nach der Rückkehr wartet.
  • :
    Die Ungarn vertrauen dagegen zunächst auf dieselbe Elf wie zuletzt gegen Frankreich. Vor Péter Gulácsi formiert sich eine Fünferkette, bestehend aus Attila Fiola, Attila Szalai, Willi Orban, Endre Botka und Loïc Négo. Die Dreierreihe im Mittelfeld bilden András Schäfer, Ádám Nagy und László Kleinheisler. Im Angriff versuchen Ádám Szalai und Roland Sallai, die deutsche Verteidigung vor Probleme zu stellen.
  • :
    Neben aller Sportsmanship geht es für Frankreich wohlgemerkt auch noch um Platz eins, das dem Turnierfavoriten einen relativ leichten Drittplatzierten bescheren würde, während der Zweite der Gruppe im Kracher auf England treffen würde. Insofern wird vor allem die deutsche Mannschaft neben einem eigenen Sieg heute auf einen Patzer Frankreichs hoffen, um den Engländern so früh im Turnier erstmal aus dem Weg zu gehen.
  • :
    Obwohl es also insbesondere der Weltmeister aus dem Hexagon entspannt angehen kann, will Coach Didier Deschamps nichts von ausufernder Rotation wissen und mit seinem Team weiterhin sportlich das Beste geben: "Unsere Herangehensweise ändert sich nicht. Wir wollen das bestmögliche Ergebnis und ein negatives Erlebnis vermeiden. Und wir wissen, dass unser Ergebnis Einfluss auf andere Teams haben wird." Das gilt vor allem für den Gegner Portugal, der mindestens einen Punkt holen muss, während Deutschland sein Weiterkommen durch einen Punktgewinn gegen Ungarn in eigener Hand hat.
  • :
    Die letzten beiden Gruppenspiele dieser Europameisterschaft warten nochmal mit echten Leckerbissen auf: Während die DFB-Elf gegen Ungarn ums Weiterkommen kämpft, treten Frankreich und Portugal ausgerechnet in Ungarn zur Neuauflage des jüngsten EM-Finales an. Die Ausgangslage ist dabei weniger kompliziert als in anderen Gruppen: Frankreich ist bereits jetzt sicher für die K.O.-Runde qualifiziert und kann das Spiel relativ entspannt angehen, während Portugal noch mindestens einen Punkt benötigt, und gemeinsam mit dem Weltmeister als Zweiter oder Dritter ins Achtelfinale einzuziehen.
  • :
    Schauen wir direkt mal auf die Aufstellungen beider Teams. Die deutsche Elf beginnt wie erwartet vor Manuel Neuer mit einer Dreierkette, in der neben Mats Hummels im Zentrum Antonio Rüdiger und Matthias Ginter auflaufen. Joshua Kimmich beginnt erneut auf der rechten Außenbahn, links spielt Robin Gosens. Im defensiven Mittelfeld starten Toni Kroos und Ilkay Gündoğan. In der Offensive setzt Löw auf Leroy Sané, Serge Gnabry und Kai Havertz. Thomas Müller sitzt aufgrund seiner Knieprobleme zunächst nur auf der Bank.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 0:5 endet ein Spektakel in Sevilla! Von Beginn an zeigen die Spanier, dass sie dieses Spiel gewinnen wollen! Durch ein kurioses Eigentor von Dúbravka gehen die Gastgeber dann tatsächlich in Führung, den 0:2 Pausenstand erzielt Laporte kurz vor der Unterbrechung. In der zweiten Halbzeit ließ Spanien keinen Zweifel mehr aufkommen und konnte durch effektiv ausgespielte Chancen und schöne Tore noch auf 0:5 erhöhen. Der Slowakei wird dieses Ergebnis als Gruppen-Dritter nicht reichen, nach der harmlosen Partie ist das aber auch verdient. Spanien springt durch den Sieg aber nur auf den zweiten Platz, weil die Schweden durch einen Last-Minute-Treffer den Gruppensieg sichern. So trifft Spanien am Montag auf Kroatien.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Fazit:
    In letzter Minute siegen die Schweden mit 3:2 gegen Polen und organisieren sich so noch den Gruppensieg. Zugleich bedeutet die Niederlage für den Gegner das EM-Aus. Den Polen allerdings hätte vor 14.252 Zuschauern in St. Petersburg auch ein Remis nicht zum Weiterkommen gereicht. Zwei Treffer von Robert Lewandowski, die deutlich größeren Spielanteile und ein Übergewicht in nahezu allen statistischen Rubriken verhalfen dem Team von Paulo Sosa nicht zum so dringend benötigten Sieg. Der betriebene Aufwand blieb letztlich unbelohnt, weil der Kontrahent viel effizienter zu Werke ging und ganz früh den ersten Torschuss versenkte. Nach Wiederbeginn fanden die Nordeuropäer auch eine deutlich bessere Balance, nahmen immer wieder aktiv am Spiel teil, entwickelten etwas nach vorn und gelangten auch deshalb zu den weiteren Treffern. Nun werden die Skandinavier als Erster der Gruppe E im Achtelfinale am kommenden Dienstag auf einen Gruppendritten treffen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Milan Škriniar (Slowakei)
  • 90'
    :
    Schweden hat in der 93. Minute doch noch die Führung erzielt. Spanien ist damit also wieder Zweiter.
  • 90'
    :
    Tooor für Schweden, 3:2 durch Victor Claesson
    Einen weiteren Entlastungsangriff veredeln die Skandinavier. Erneut tritt dabei Dejan Kulusevski stark auf, steckt auf halblinks wunderbar in den Sechzehner durch. Dort hat Victor Claesson die Nerven, schießt mit dem rechten Fuß ins kurze Eck und markiert sein neuntes Länderspieltor für Schweden.
  • 90'
    :
    Die Hälfte der Extra-Zeit ist rum. Die Spanier dürfen dank Kuipers das Ballbesitz-Verhältnis noch klarer zu ihren Gunsten ausbauen.
  • 90'
    :
    Schweden startet einen Konter. Dejan Kulusevski behauptet lange den Ball, hat dann den Blick für den nachrückenden Sebastian Larsson. Dessen Rechtsschuss aus halbrechter Position ist zu hoch angesetzt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: László Bénes
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Marek Hamšík
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Von der linken Seite bringt Robert Lewandowski den Ball gefährlich in die Mitte und zum Tor. Da kommt tatsächlich kein Spieler ran. Robin Olsen streckt sich und ist mit einer Hand zur Stelle.
  • 87'
    :
    Wieder wird es knapp im slowakischen Sechzehner! Thiago chippt mit dem Außenrist von rechts in den völlig verwaisten Strafraum. Pedri ist von links eingestartet, doch verpasst am rechten Fünfereck doch knapp. Für den Volley-Versuch mit rechts haben nicht viele Zentimeter gefehlt.
  • 88'
    :
    Jetzt bietet sich uns doch noch eine spannende Schlussphase. Ein Tor fehlt den Polen noch zum Weiterkommen. Die Schweden stehen ja bereits im Achtelfinale, verlieren aber bei diesem Remis den Gruppensieg, sind nur noch Zweiter.
  • 86'
    :
    In Strafraumnähe schließt nun Bartosz Bereszyński ab. Der abgefälschte Ball steigt hoch auf, fliegt in hohem Bogen aufs Tor zu. Dort ist Robin Olsen aufmerksam und fängt sicher.
  • 85'
    :
    Lewandowski gleicht für Polen aus! Dadurch wäre Spanien auf einmal doch Gruppensieger! Erneut rollt eine laute Jubel-Welle durchs Stadion.
  • 84'
    :
    Am rechten Flügel möchte sich Muskelpaket Adama Traoré zeigen. Er geht immer wieder mit Tempo auf den Gegenspieler zu, um gefährliche Chancen zu kreieren.
  • 84'
    :
    Tooor für Polen, 2:2 durch Robert Lewandowski
    Von der linken Seite bringt Przemysław Frankowski eine Flanke an. Zunächst geht im Sechzehner Karol Świderski zum Ball, zieht zwei Gegenspieler auf sich. Unverständlicherweise lassen die Schweden Robert Lewandowski im Zentrum vollkommen allein stehen. Der Stürmerstar hat alle Zeit, den Ball anzunehmen, sich zu drehen und mit dem linken Fuß aus etwa sieben Metern überlegt ins linke Eck abzuschließen.
  • 81'
    :
    Um ein Haar das 0:6! Jordi Alba geht links in die Box und gibt flach und scharf in die Mitte. Um wenige Zentimeter verpasst Mikel Oyarzabal am langen Pfosten.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Kamil Glik (Polen)
    Wegen eines Fouls an Dejan Kulusevski kassierte Kamil Glik seine erste Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb.
  • 81'
    :
    Zunehmend müssen die Jungs von Paulo Sousa alles nach vorn werfen. Nach einer Ecke von der linken Seite probiert sich Przemysław Płacheta rechts in Strafraumnähe mit einem anspruchsvollen Direktschuss. Der Versuch mit dem rechten Fuß misslingt.
  • 80'
    :
    Ob es für den Gruppensieg reicht, entscheidet sich aber im Parallel-Spiel: Noch führt Schweden 2:1 gegen Polen. Erst wenn die Polen den Ausgleich schaffen, würden die Spanier durch das herausragende Torverhältnis auf Rang Eins klettern.
  • 79'
    :
    Damit haben inzwischen beide Trainer ihre Wechseloptionen gezogen, zwar nur jeweils viermal getauscht, dabei aber die zur Verfügung stehenden Zeitpunkte vollends genutzt.
  • 78'
    :
    Spanien hat sich in einen Rausch gespielt und bringt weiter frische Kräfte.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Polen: Przemysław Płacheta
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Polen: Grzegorz Krychowiak
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Mikel Oyarzabal
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Azpilicueta
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Adama Traoré
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Gerard
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Victor Claesson
  • 75'
    :
    Die vielen Pässe werden vom Publikum mit einem "Olé" begleitet. Feier-Stimmung in Sevilla!
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Emil Forsberg
  • 71'
    :
    Tooor für Spanien, 0:5 durch Juraj Kucka (Eigentor)
    Das nächste Eigentor! Von links kommt ein Freistoß in die Mitte, dort entsteht ein Durcheinander. Erst wird geklärt, doch aus zehn Metern gibt Laporte aus dem Zentrum per Kopf nach rechts zum gerade eingewechselten Pau Torres. Den Kopfball von rechts aus vier Metern lenkt Dúbravka nach innen, auf der Linie drückt ihn Kucka dann selbst ins rechte Eck.
  • 76'
    :
    So langsam drängt die Zeit, Polen benötigt zwei Tore, muss das Spiel drehen, um das Achtelfinale zu erreichen. Zuletzt aber ließen die Schweden kaum etwas zu, fanden ein gutes Maß zwischen sicherer Defensive und gelegentlichen Ausflügen nach vorn.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Pau Torres
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Eric García
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Thiago
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Busquets
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Grzegorz Krychowiak (Polen)
    Grzegorz Krychowiak steht schlecht zum Ball, grätscht Kristoffer Olsson rüde um und verdient sich die Gelbe Karte. Nach Gelb-Rot zum Auftakt hat der Mittelfeldspieler nun eine Verwarnung auf dem Konto.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Polen: Kacper Kozłowski
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Polen: Mateusz Klich
  • 71'
    :
    Wenig später bittet Michael Oliver zur Trinkpause der zweiten Hälfte. Die UEFA nennt das Cooling Break. Die Spieler freuen sich einfach über die Erfrischungen.
  • 70'
    :
    Nach der Trinkpause gibt es zwei Wechsel.
  • 70'
    :
    Schweden zeigt sich wieder. Emil Forsberg feuert einmal mehr - diesmal aus halblinker Position. Der Linksschuss wird von Grzegorz Krychowiak leicht abgefälscht und verfehlt daher das kurze Eck.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Tomáš Suslov
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Lukáš Haraslín
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Vladimír Weiss
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Róbert Mak
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Emil Krafth
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Mikael Lustig
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Marcus Berg
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Alexander Isak
  • 65'
    :
    Wieder ist der Ball drin! Jetzt taucht Przemysław Frankowski links im Sechzehner auf, spielt den Ball in die Mitte, wo Jakub Świerczok freistehend einschießt. Doch umgehend ertönt der Abseitspfiff. Das ist eine knappe, aber richtige Entscheidung.
  • 67'
    :
    Tooor für Spanien, 0:4 durch Ferrán Torres
    Mit dem ersten Ballkontakt trifft Ferrán Torres! Rechts gibt es durch einen einfachen Doppelpass mit Pedri aus 20 Metern plötzlich viel Platz für Pablo Sarabia. Auf der Grundlinie gibt er scharf in die Mitte, aus drei Metern spielt Ferrán Torres mit der Hacke hinter dem linken Standbein vorbei ins Tor. Eine feine Aktion zum 0:4!
  • 66'
    :
    Diese Stimmung nutzt Luis Enrique und holt den so oft gescholtenen Morata vom Feld. Die euphorisierten Fans spenden Applaus.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Ferrán Torres
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Morata
  • 63'
    :
    Plötzlich wittern die Polen Morgenluft. Nach einer Flanke von Przemysław Frankowski versucht es Robert Lewandowski per Kopf, setzt den Ball aber rechts an der Kiste vorbei.
  • 63'
    :
    Spanien lässt das Spielgerät in aller Ruhe durch die eigenen Reihen laufen. Auf den Rängen bildet sich nach und nach einer immer größere Euphorie.
  • 60'
    :
    Mit dem 0:3 müsste die Partie gelaufen sein. Torhüter Unai Simón wurde bisher noch kein einziges Mal geprüft.
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Polen: Jakub Świerczok
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Polen: Kamil Jóźwiak
  • 61'
    :
    Tooor für Polen, 2:1 durch Robert Lewandowski
    Urplötzlich schlagen die Polen zurück. Schweden lässt sich überrumpeln. Piotr Zieliński spielt Robert Lewandowski an, der da völlig allein unterwegs ist, sich in der Box zwei Schweden gegenübersieht. Mit dem rechten Fuß setzt der Weltfußballer das Ding unnachahmlich und unhaltbar oben in den rechten Winkel. Der erste schwedische Gegentreffer bei diesem Turnier stellt das zweite Tor für Lewandowski dar.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Jordi Alba (Spanien)
    Für eine Grätsche im Mittelfeld gibt es Gelb für den Linksverteidiger.
  • 59'
    :
    Tooor für Schweden, 2:0 durch Emil Forsberg
    Polens Grzegorz Krychowiak wird abgeblockt. Danach starten die Schweden einen schnellen Gegenangriff, den Sebastian Larsson über die rechte Seite einleitet. Dann macht Dejan Kulusevski Meter, zieht letztlich in den Sechzehner und zur Mitte, legt klug quer auf Emil Forsberg. Dieser nimmt mittig an der Strafraumgrenze direkt mit dem rechten Fuß Maß, erwischt Wojciech Szczęsny auf dem falschen Fuß und trifft flach ins rechte Eck. Der Mann von RB Leipzig zeichnet für alle drei Treffer der Schweden bei dieser EM verantwortlich.
  • 57'
    :
    Zumindest wirken die Schweden nicht mehr ganz so inaktiv wie vor der Pause. Nun taucht Alexander Isak rechts in der Box auf. Der Winkel gestaltet sich spitz. Zudem werfen sich die polnischen Verteidiger entgegen und Jan Bednarek klärt zur Ecke.
  • 56'
    :
    Jetzt bietet sich Kristoffer Olsson mal etwas Platz. In Strafraumnähe böte sich die Gelegenheit zum Abspiel nach rechts, der Mittelfeldspieler aber probiert es selbst und bleibt mit seinem Rechtsschuss hängen.
  • 56'
    :
    Tooor für Spanien, 0:3 durch Pablo Sarabia
    Sarabia mit der Entscheidung! Aus zehn Metern gibt Jordi Alba mit dem ersten Kontakt mit links flach in die Mitte. Im Zentrum hält Sarabia die linke Innenseite ins Zuspiel und drückt den Ball dadurch an den rechten Innenpfosten. Von dort springt die Kugel ins Netz.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Dejan Kulusevski
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Robin Quaison
  • 53'
    :
    Grundlegend hat sich im Spiel aber wenig verändert. Die Spanier kontrollieren im heißen Stadion das Spielgerät.
  • 52'
    :
    Aus etwa 18 Metern zieht Grzegorz Krychowiak mit dem linken Fuß ab. Robin Olsen muss runter ins linke Eck und pariert stark mit der rechten Hand.
  • 50'
    :
    Plötzlich werden die Schweden erstmals nach ihrem Tor wieder gefährlich. Halbrechts im Strafraum feuert Robin Quaison mit dem linken Fuß. Wojciech Szczęsny pariert. Den Abpraller nimmt Emil Forsberg direkt, bleibt mit dem Versuch aber hängen.
  • 50'
    :
    Das Anlaufen wird ebenfalls etwas nach vorne verschoben, Hamšík und Ďuriš attackieren den geordneten Spielaufbau schon kurz vor der Mittellinie. Bei Ballverlusten wird der Aufbau im Gegenpressing wieder am gegnerischen Sechzehner angelaufen.
  • 49'
    :
    Piotr Zieliński avanciert zum fleißigsten Abschlussspieler auf dem Feld. Diesmal zieht der Mittelfeldakteur halblinks in der Box ab. Victor Lindelöf fälscht den Ball zur Ecke ab. Im Anschluss an die Ecke bringt Karol Świderski einen ungefährlichen Kopfball an.
  • 48'
    :
    Mit zwei Wechseln reagieren die Slowaken. Mit Ďuriš ist jetzt ein Mittelstürmer im Spiel.
  • 47'
    :
    Nach einem Zuspiel von Kamil Jóźwiak zieht Piotr Zieliński aus halbrechter Position ab. Dessen Linksschuss aus der zweiten Reihe ruft erneut Robin Olsen auf den Plan, der den Ball mit beiden Händen abwehrt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Stanislav Lobotka
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Jakub Hromada
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Michal Ďuriš
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Ondrej Duda
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen schickt Janne Andersson seine Mannschaft in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Polen: Przemysław Frankowski
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Polen: Tymoteusz Puchacz
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit 0:2 geht es in die Kabinen! Erst pariert Dúbravka den frühen Elfmeter von Morata, nur zwanzig Minuten später wird er vom Helden jedoch zur tragischen Figur: Einen herunterfallenden Ball haut er sich ohne Not ins eigene Tor und macht dadurch seine vielen Paraden vergessen. Die Slowaken kommen gegen ballsichere Spanier erst zum Ende der Halbzeit zu längeren Ballbesitz-Phasen, kurz vor Ende der Nachspielzeit kann Laporte dann aber noch erhöhen. Die Spanier sind mit ihrem großen Offensiv-Drang klar besser, die Slowakei muss dringend zur ersten eigenen Chance kommen. Nur ein Remis würde sie ins Achtelfinale bringen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Dank eines Blitzstarts und des frühen Treffers von Emil Forsberg führt Schweden zur Pause gegen Polen mit 1:0 und befindet sich auf Kurs Gruppensieg. Gut zehn Minuten spielten die Männer von Janne Andersson auch danach noch sehr gut, ehe die Polen überhaupt erst einmal zur Geltung kamen. Nach gut einer Viertelstunde bot sich Robert Lewandowski eine sensationelle Doppelchance. Innerhalb von Sekunden köpfte der Stürmerstar zweimal an die Querlatte. Im Anschluss verflachte die Partie, es tat sich gar nichts mehr. Die Schweden wollten nicht mehr, Polen rackerte sich vergeblich ab. Erst kurz vor der Pause gab es immerhin mal wieder Torabschlüsse – allerdings lediglich polnische. Die Mannschaft von Paulo Sousa benötigt schließlich auch zwei Treffer, um dem Turnier erhalten zu bleiben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Tooor für Spanien, 0:2 durch Aymeric Laporte
    In der dritten Minute der Nachspielzeit trifft Laporte! Nach einer Ecke bleibt der Innenverteidiger vorne und kommt im zweiten Anlauf nach einer zu kurzen Klärungs-Aktion ins Zentrum ins Spiel. Pedri kann den gegnerischen Kopfball aus 20 Metern abfangen und vertikal in die Box spitzeln. Gerard lässt sich aus fünf Metern gegen den herausstürmenden Dúbravka nach rechts an die Grundlinie drängen, dort stoppt er und flankt mit links auf den zweiten Pfosten. Aus zwei Metern kann Laporte ins rechte Eck drücken.
  • 45'
    :
    Dann feuert Piotr Zieliński mal aus der zweiten Reihe. Der Linksschuss aus leicht nach links versetzter Position und etwa 17, 18 Metern erfordert ein Eingreifen von Robin Olsen, der den Ball mit der linken Hand über die Querlatte lenkt.
  • 45'
    :
    Inzwischen gelingt es den Polen, dass ihre Flanken nicht Beute von schwedischen Verteidigern werden. Dafür fängt die Dinger jetzt wiederholt Keeper Robin Olsen ab.
  • 45'
    :
    Koke zieht rechts aus 25 Metern ab. Der halbhohe Rechtsschuss geht aber weit links daneben.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 44'
    :
    Jetzt zieht Piotr Zieliński halblinks an der Strafraumgrenze ab. Alexander Isak steht im Weg. Beim Abblocken des Schusses ist der Schwede zwar mit dem Arm dran, der aber ist komplett angelegt. Das gibt keinen Elfmeter.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 44'
    :
    Für das Team von Luis Enrique bringt das aber keine Gefahr. Seine Spieler haben weiterhin nicht nur mehr den Ball, sie sind auch die einzigen, die in die gefährlichen Zonen vordringen können.
  • 43'
    :
    Immerhin drei Torschüsse stehen für Polen zu Buche. Die Schweden haben es genau einmal versucht, der Ball aber war auch gleich drin. Seither tut sich bei den Skandinaviern nichts mehr.
  • 42'
    :
    Spanien bleibt spielstark, das erste Mal können die Slowaken aber etwas Ruhe in ihren Ballbesitz bringen. Duda lässt sich aus der Spitze immer wieder fallen. Die Außenspieler besetzen den Raum hinter dem herausrückenden Innenverteidiger.
  • 41'
    :
    Zumindest trainiert Piotr Zieliński derzeit fleißig Ecken. Mehrfach schreitet der Profi aus Napoli an der linken Eckfahne zur Tat - immer mit dem üblichen Ergebnis. Der Gegner kann das problemlos verteidigen.
  • 39'
    :
    Was die Standards betrifft, gilt grundsätzlich auch für die Flanken. Da kommt gar keine mehr an. Generell fehlt es am letzten Pass, der gelingt beiderseits nicht präzise genug.
  • 40'
    :
    Gelbe Karte für Busquets (Spanien)
  • 38'
    :
    Und doch ist es ein gutes Zeichen für die Slowakei, die mit einer Niederlage ausscheiden würde, sofern sie nicht mit einem Tor Unterschied und mindestens zwei eigenen Toren endet.
  • 36'
    :
    Zwangsläufig bleiben damit Torabschlüsse aus. Seit nahezu 20 Minuten hat sich diesbezüglich auf beiden Seiten nichts mehr getan. Die anfangs sehr unterhaltsame Partie verflacht zunehmend - auch wenn es inzwischen sicherlich ausgeglichener zur Sache geht.
  • 36'
    :
    Eine kuriose Szene! Duda läuft nach einem langen Ball frei auf den Keeper zu, doch ihm fehlt die Körperspannung, weil alle wissen, dass nachträglich die Fahne hochgehen wird. Der Kölner setzt den Schuss aus 14 Metern rechts vorbei, dann hebt der Linienrichter die Fahne!
  • 34'
    :
    Genau das bestätigt sich auf der Gegenseite bei einer polnischen Ecke, die Piotr Zieliński von der linken Seite in die Mitte tritt. Auch hier klärt natürlich ein schwedischer Kopf.
  • 33'
    :
    Um den fälligen Freistoß von der rechten Seite kümmert sich Sebastian Larsson. Doch aus den Standardsituationen ergibt sich heute noch gar nichts, die landen grundsätzlich bei einem Gegenspieler.
  • 33'
    :
    Was für eine bittere Szene für Dúbravka, der nicht nur den Elfmeter brillant gehalten hat. Es ist kaum zu glauben, dass sich eine Solche Szene im Profifußball bei einer Europameisterschaft abspielt.
  • 32'
    :
    Nach einem Flankenwechsel von Ludwig Augustinsson bekommt Mikael Lustig Probleme mit der Ballannahme. Ungeschickt und viel zu forsch geht Tymoteusz Puchacz zu Werke, teilt auf diese Weise einen Pferdekuss aus. Statt einer Balleroberung verursacht der Pole einen Freistoß für den Gegner.
  • 29'
    :
    Jetzt entwickeln die Polen mal etwas Nachdruck, greifen über rechts an. Gesucht wird wie immer Robert Lewandowski. Bei mehreren Anläufen jedoch wird der Weltfußballer von seinen Teamkollegen einfach nicht gefunden. Die Schweden verteidigen gut.
  • 30'
    :
    Tooor für Spanien, 0:1 durch Martin Dúbravka (Eigentor)
    Was für eine Szene! Erst trifft Sarabia von rechts aus 16 Metern die Latte. Der Ball springt von der Oberkante der Latte nach oben und fällt senkrecht herunter. Dúbravka möchte mit Blick zum eigenen Tor über die Latte lenken, doch mit der rechten Hand haut er sich den Ball im Stile eines schmetternden Volleyballers auf der Linie ins eigene Tor!
  • 26'
    :
    Anschließend steht angesichts der hohen Temperaturen die angeordnete Erfrischungspause an. Die gereichten Getränke werden von den Spielern gern angenommen.
  • 27'
    :
    Nach einer kurzen Trinkpause geht es weiter.
  • 25'
    :
    Nochmal Gefahr durch eine Ecke von links, doch Škriniar kann aus fünf Metern vor Morata verlängern und dadurch klären. Der Angreifer wäre vor dem voreilig herausstürmenden Keeper drangekommen.
  • 25'
    :
    Nun wird Polen ein Freistoß im linken Halbfeld zugesprochen. Von dort tritt Piotr Zieliński den Ball mit dem rechten Fuß und Zug zum Tor in den Strafraum, bleibt aber an einem schwedischen Kopf hängen.
  • 24'
    :
    Aus 17 Metern bekommt Morata mit dem Rücken zu Tor und Gegenspieler einen Pass aus dem Mittelfeld. Er geht einen Meter nach hinten ins Zentrum, kann sich dadurch aber aufdrehen. Aus 18 Metern zieht er halbrechts ab und jagt die Kugel in den rechten Winkel. Mit der Faust kann Dúbravka aber nach außen klatschen lassen, ein Raunen geht bei der guten Parade durchs Rund!
  • 24'
    :
    Über halbrechts spielt Kamil Jóźwiak den Ball in den Sechzehner. Natürlich ist da Robert Lewandowski der Zielspieler. Doch der Pass gerät einen Hauch zu steil und wird von Robin Olsen mühelos aufgenommen.
  • :
  • 21'
    :
    Damit sollten die Polen nun wissen, wo das gegnerische Tor steht. Ein direktes Nachsetzen bleibt allerdings aus. Schweden hält das Geschehen jetzt wieder deutlicher vom eigenen Tor fern.
  • 22'
    :
    Es spielt sich fast alles in der Defensivhälfte der Slowaken ab. Sie kommen mit dem Ball fast nie nach vorne.
  • 18'
    :
    In dieser Szene tut sich Robin Olsen weh, der schwedische Keeper muss behandelt werden. Vorsorglich setzt sich draußen Ersatzmann Kristoffer Nordfeldt in Bewegung. Doch dann geht es für die Nummer 1 weiter.
  • 20'
    :
    Direkt danach fast die gleiche Szene für Pedri! Dieses Mal kommt der Ball vom rechten Rückraum und der linke Mittelfeldmann stößt von hinten in den Strafraum. Auch er kann vier Meter vor dem Tor aber nichtmehr an den Ball kommen, sodass er danach wütend gegen den Pfosten tritt.
  • 19'
    :
    Was für eine Chance für Sarabia! Pedri chippt links aus 25 Metern acht Meter vor den linken Pfosten. Sarabia rückt vom Elfmeterpunkt in die Mitte und muss den Ball beim Volley nur noch ins Tor drücken. Er tritt aber am Ball vorbei!
  • 17'
    :
    Unfassbar! Aus dem Nichts bietet sich den Polen eine sensationelle Torszene. Nach einer Ecke von der rechten Seite bringt Robert Lewandowski einen Kopfballaufsetzer an, der an der Latte landet. Der Stürmerstar bekommt beim Abpraller die zweite Chance. Wieder per Kopf, aus nur noch zwei Metern, erneut landet das Ding am Querbalken! Danach bekommt der polnische Kapitän im Zusammenwirken mit Grzegorz Krychowiak den Ball aus kurzer Distanz nicht über die Linie gestochert.
  • 15'
    :
    Über rechts dringt Alexander Isak in den Strafraum ein, kommt mit seinem Passversuch aber nicht an Bartosz Bereszyński vorbei. Die folgende Ecke von der rechten Seite - es ist die erste für die Skandinavier - findet keinen Annehmer im gelben Trikot.
  • 16'
    :
    Trotz der vergebenen Chance sind die Spanier weiterhin gut im Spiel. Sie zeigen eine große Spielfreude und kommen immer wieder schnell ins Angriffsdrittel.
  • 13'
    :
    Zumindest ein paar Spielanteile fallen in der Folge für Polen ab, dennoch spielt das Team von Paulo Sousa hier nach wie vor ganz klar die zweite Geige.
  • 14'
    :
    Ist das bitter für die Gastgeber in Sevilla! Schon im letzten Spiel scheiterte Gerard vom Punkt, dieses Mal ist es Morata, der nicht verwandeln kann.
  • 11'
    :
    Polen erarbeitet sich eine erste Ecke in dieser Partie. Darum kümmert sich Piotr Zieliński, beschwört mit seiner Hereingabe von der linken Seite allerdings keine Gefahr herauf.
  • 12'
    :
    Gelbe Karte für Ondrej Duda (Slowakei)
    Damit fiele Duda in einem möglichen Achtelfinale aus. Die gelbe Karte gibt es wie schon gegen Polen für das Meckern.
  • 12'
    :
    Elfmeter verschossen von Morata, Spanien
    Dúbravka hält! Morata zieht mit viel Kraft halbhoch ins linke Eck ab, doch der Keeper hat die Ecke! Er hechtet nach rechts ins linke Eck aus Schützensicht und kann die Arme rechtzeitig hochreißen.
  • 11'
    :
    Nach VAR Check gibt es Elfmeter für Spanien!
  • 10'
    :
    Gelbe Karte für Marcus Danielson (Schweden)
    Nach einem eigenen Ballverlust korrigiert Marcus Danielson den Fehler mit einem Foul gegen Karol Świderski an der Mittellinie. Zunächst lässt Schiedsrichter Michael Oliver Vorteil laufen. Bei der nächsten Unterbrechung gibt es Gelb für den Übeltäter, was dessen erste Karte bei dieser EM ist.
  • 9'
    :
    Eine erste knifflige Szene für Kuipers: Hromada legt sich den Ball im eigenen Strafraum weit nach vorne und möchte Wegschlagen. Koke presst ihn und bringt vor dem Schlag sein Bein zwischen Ball und ausholendem Bein. Dadurch wird er statt des Balles an der Wade getroffen.
  • 9'
    :
    Auch im weiteren Verlauf sind die Nordeuropäer Dauergast in der gegnerischen Hälfte. Bislang ist das eine sehr einseitige Angelegenheit.
  • 8'
    :
    So erarbeiten sich die Skandinavier eine erste vielversprechende Standardsituation. Aus dem linken Halbfeld tritt Sebastian Larsson den Ball in den Sechzehner, findet allerdings nur einen polnischen Kopf.
  • 8'
    :
    Am rechten Flügel flankt Sarabia mit links auf den zweiten Pfosten. Erneut ist Dúbravka da und kann den Flankenball abfangen.
  • 6'
    :
    Eine nennenswerte Reaktion bringen die Männer von Paulo Sousa fürs Erste nicht zustande. So kontrolliert Schweden das Geschehen auf dem Platz nach Belieben - und tut weiter etwas nach vorn.
  • 5'
    :
    Die erste Chance des Spiels! Aus dem linken Rückraum steckt Pedri durch die Abwehr auf Morata durch, der links wenige Meter vor der Grundlinie aus spitzem Winkel ins lange Eck abzieht. Dúbravka kann den flachen Versuch nach außen abwehren, von rechts probiert es dann Sarabia flach aus neun Metern und ebenfalls spitzem Winkel. Der Schuss wird aber nach vorne geblockt und dann geklärt.
  • 4'
    :
    Somit riecht das hier nach dem schwedischen Gruppensieg. Die Polen benötigen nun zwei Tore, dafür allerdings haben die Männer um Kapitän Robert Lewandowski jetzt natürlich noch reichlich Zeit.
  • 3'
    :
    Im Parallelspiel sind die Schweden mit 1:0 in Führung gegangen. Damit würden beide ein Unentschieden reichen, es ginge aber nur noch um den zweiten Platz.
  • 2'
    :
    Beide Teams laufen den Aufbau der Kontrahenten schon am gegnerischen Sechzehner an. Ein erstes Mal spielt der von den Spaniern kritisierte Platz in Sevilla eine Rolle, als der flache Pass von Eric García auf Azpilicueta plötzlich auf Hüfthöhe springt und so für einen Einwurf sorgt.
  • 2'
    :
    Tooor für Schweden, 1:0 durch Emil Forsberg
    Als hätte es die bisherige Torarmut nicht gegeben, legen die Schweden los wie die Feuerwehr. Nicht einmal anderthalb Minuten sind gespielt, da bleibt Alexander Isak zwar mittig an der Strafraumgrenze hängen, doch Emil Forsberg übernimmt den Ball, findet die Lücke und zieht halblinks in der Box mit dem linken Fuß ab. Der Schuss aus etwa elf Metern landet unhaltbar im langen Eck. Für den Mittelfeldspieler von RB Leipzig ist das der zweite Turniertreffer.
  • 1'
    :
    Bei lockerer Bewölkung ist es bei 34 Grad drückend warm um 19:00 Uhr Ortszeit. Gut 10.000 Zuschauer haben sich vermutlich in der Gazprom Arena eingefunden, die während der EM als St. Petersburg Stadium geführt wird.
  • 1'
    :
    Los geht's! Die blau gekleideten Slowaken stoßen bei 30 Grad im sonnigen Sevilla an. Spanien trägt die weißen Auswärtstrikots.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Hymnen werden gespielt. Gleich kann es losgehen!
  • :
    Bei einer EM-Endrunde trafen beide Mannschaften noch nicht aufeinander. Einzig bei der WM 1974 gab es mal ein Turnierbegegnung zwischen diesen Nationen. Das damalige Gruppenspiel entschied der spätere WM-Dritte Polen mit 1:0 für sich. Die übrigen Pflichtspiele, die zwischen 1989 und 2003 bei EM- und WM-Qualifikationen stattfanden, gingen allesamt an Schweden. In den insgesamt sechs Partien ließen die Skandinavier lediglich einen Gegentreffer zu. Der letzte Vergleich fand im Juni 2004 auf freundschaftlicher Ebene statt. Auch da hatten die Skandinavier mit 3:1 das bessere Ende. Der letzte polnische Sieg geht auf den August 1991 zurück (2:0).
  • :
    Bei Spanien erhält Morata die dritte Chance als Mittelstürmer, flankiert wird er von Sarabia und Gerard Moreno. Während ersterer bislang zweimal eingewechselt wurde, machte Gerard gegen Polen ein auffälliges Spiel. Er verschoss zwar den Elfmeter beim Stand von 1:1, über beide Flügel konnte er aber immer wieder Gefahr kreieren und auch das 1:0 vorbereiten. Im Zentrum kann Busquets das Spiel lenken, an einem geordneten Spielaufbau ist es in den ersten beiden Partien mit Rodri aber nicht gescheitert. Dennoch könnte seine Ruhe am Ball für Sicherheit sorgen.
  • :
    Blicken wir noch einmal genauer auf die Anfangsformationen: Bei der Slowakei treten genau die elf Spieler an, die Polen im Auftaktspiel mit 2:1 besiegen konnten. Es deutet vieles darauf hin, dass Duda als "unechter" Mittelstürmer die vorderste Linie übernimmt, sich dabei aber immer wieder zurückfallen lässt. Dann stößt entweder Marek Hamšík oder die offensiven Außen in die Mitte. Gegen den Ball sind zwei Viererketten mit zwei anlaufenden "Halbstürmern" in einem eher reagierenden Stil zu erwarten.
  • :
    Auch Schweden verzeichnete gegen die Spanier ein Remis (0:0). Danach jedoch gelang mit dem einzigen Treffer im Turnierverlauf – einem Foulelfmeter von Emil Forsberg – der Sieg gegen die Slowakei. Hinsichtlich der Effizienz lässt das nichts zu wünschen übrig. Nun gilt es, an der Ausgangsposition fürs Achtelfinale zu feilen. Entweder reist man als Gruppensieger nach Glasgow zum Duell mit einem Gruppendritten. Oder es kommt bei Platz 2 zum Duell mit Kroatien in Kopenhagen. Sollte es am Ende tatsächlich noch Rang 3 werden, warten die Niederlande oder Belgien. In jedem Fall lassen die letzten Ergebnisse der Skandinavier auf eine deutlich bessere Form schließen. Die haben in diesem Jahr noch gar nicht verloren – und von sieben Länderspielen sechs gewonnen.
  • :
    Mit einem 1:2 gegen die Slowakei erlebten die Polen einen Fehlstart ins Turnier. So drohte bereits im zweiten Spiel das Aus, doch die Mannschaft von Paulo Sosa trotzte Spanien ein 1:1 ab und erhielt sich damit die Chancen, das Weiterkommen aus eigener Kraft zu schaffen. Dafür allerdings müsste heute die Serie von mittlerweile fünf Länderspielen ohne Sieg beendet werden. Den letzten vollen Erfolg fuhr Polen im Rahmen der WM-Qualifikation Ende März gegen Andorra ein (3:0). Zumindest wurde in jeder der letzten acht Partien zumindest ein Tor erzielt, was ja schon mal eine Voraussetzung für ein positives Ende der Gruppenphase darstellt.
  • :
    Somit könnte der Heimvorteil aus dem dritten Spiel in Sevilla weiterhin auch zur Belastung werden. nach dem ersten Spiel mit schwierigen klimatischen und Rasen-Bedingungen wurde der Rasen des Olympiastadions in Sevilla gründlich gepflegt. Dennoch waren die Fan-Reaktionen auf den Tribünen nicht nur aufmunternder Natur. Morata wurde im ersten Spiel bei seiner Auswechslung gegen Schweden beispielsweise ausgepfiffen.
  • :
    In Spanien ist die Stimmung angespannt. Luis Enrique stand bereits vor dem Turnier in der Kritik, weil er als Ex-barcelona-Coach keinen Real-Spieler in den Kader berief. Auf das 0:0 gegen Schweden mit schlechter Chancenausbeute folgte eine große Diskussion um Mittelstürmer Morata, der gegen Polen zwar treffen konnte, trotzdem aber noch viele Kritiker überzeugen muss. Gerade die Offensive steht weiter genauestens unter Beobachtung.
  • :
    Somit sind lediglich auf Seiten der Slowaken zwei Bundesliga-Akteure aktiv. Peter Pekarík (Hertha) und Ondrej Duda (1. FC Köln) dürfen auf dem Rasen beginnen. László Bénes könnte wie Dani Olmo von der Bank kommen.
  • :
    In der Gruppe E stellt sich die Situation vor dem abschließenden Spieltag folgendermaßen dar. Schweden steht bereits im Achtelfinale. Der Tabellenführer könnte zwar im ungünstigsten Fall noch auf Rang 3 abrutschen, dank der vier Zähler auf dem Konto würde man aber dann immer noch zu den vier besten Gruppendritten gehören. Bei einem Sieg würden die Nordeuropäer den Platz an der Sonne aus eigener Kraft verteidigen. Polen hingegen hilft nur ein Dreier weiter, der würde den Verbleib im Turnier bedeuten.
  • :
    Bei den Spaniern gibt es dagegen vier Wechsel. Als Kapitän und Hoffnungsträger nach zwei sieglosen Spielen kehrt Sergio Busquets nach Covid-Quarantäne zurück ins Team. Rodri muss dafür auf die Bank. Außerdem starten in der Verteidigung Azpilicueta und Eric García für Llorente und Pau Torres. Auf dem Flügel wird Leipziger Dani Olmo durch Pablo Sarabia ersetzt.
  • :
    Nach dem 0:1 gegen Schweden verändert Štefan Tarkovič die Anfangsformation auf zwei Positionen: Im Zentrum beginnt Hromada für Hrošovský, außerdem darf Haraslín für Koscelník starten. Somit ergibt sich genau die Anfangself aus dem Sieg gegen Polen.
  • :
    Auf schwedischer Seite gibt es im Vergleich zur letzten Partie eine Umstellung. Anstelle von Marcus Berg, der heute auf der Bank Platz nehmen wird, rückt Robin Quaison in die Startelf der Skandinavier. Nach der ersten Begegnung hatte Janne Andersson sein Anfangsformation noch unverändert gelassen. Ebenfalls einen Austausch gibt es bei den Polen. Hier räumt Jakub Moder das Feld zugunsten von Grzegorz Krychowiak, der seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen hat und wieder mitwirken darf.
  • :
    Welche Ergebnisse dabei für wen zum Weiterkommen reichen ist auch vom Parallelspiel zwischen Schweden und Polen abhängig. Grundlegend gilt: Mit einem Remis sind beide weiter, wenn Polen nicht im Parallelspiel gegen Schweden gewinnt. Der Slowakei reicht ein Unentschieden für den zweiten Platz. Bei einem Sieg Spaniens wäre das Team von Luis Enrique weiter, für die Slowaken ginge es als Dritter mit drei Punkten und schlechter Tordifferenz aber wohl nicht weiter. Spanien wäre bei einer Niederlage sicher raus.
  • :
    Für beide geht es dabei noch um alles! Die Spanier sind mit zwei Punkteteilungen ins Turnier gestartet und benötigen einen Sieg, um an den Kontrahenten aus der Slowakei vorbeizuziehen. Die Slowaken konnten den Auftakt gegen Polen 2:1 gewinnen, es folgte jedoch ein 0:1 gegen Schweden.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum letzten EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw trifft auf Ungarn, während sich parallel Portugal und Frankreich messen.
  • :
    Herzlich willkommen zum Finale in der Gruppe F! Parallel zum Deutschland-Spiel treffen Portugal und Frankreich aufeinander.
  • :
    Herzlich willkommen zum Finale der Gruppe E! Am letzten Spieltag treffen die Slowakei und Spanien aufeinander.
  • :
    Herzlich willkommen zum Finale der Gruppe E! Am letzten Spieltag treffen Schweden und Polen aufeinander.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.