Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:00SchottlandSCOSchottland0:2TschechienCZETschechien
18:00PolenPOLPolen1:2SlowakeiSVKSlowakei
21:00SpanienESPSpanien0:0SchwedenSWESchweden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das erste 0:0 der laufenden EM ist amtlich! Spanien und Schweden finden beide nicht den Weg ins Netz und liegen nun in der Tabelle hinter den heute siegreichen Slowaken. Die Iberer waren die deutlich aktivere Mannschaft, hatten mehr Spielanteile und auch mehr Möglichkeiten. Vor allem Morata, aber auch Dani Olmo und der eingewechselte Gerard Moreno ließen aber auch beste Chancen aus. So hätten die weitestgehend extrem passiven Schweden die Partie sogar gewinnen können, doch sowohl Isak als auch Berg scheiterten in aussichtsreicher Position. Unter dem Strich haben die Skandinavier sich den Punkt gegen nach der Pause lange harmlose Spanier durchaus verdient. Weiter geht es in der Gruppe E am Freitag. Schweden tritt dann gegen Polen an, Spanien trifft auf die Slowakei. Tschüss aus Sevilla und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Thiagos Ecke findet den Kopf von Gérard, der bedrängt von drei Schweden aber vorbeiköpft. War es das schon? Die letzte Minute läuft!
  • 90'
    :
    Die Schweden zelebrieren jetzt jeden Einwurf und arbeiten eine Sekunde nach der anderen von der Uhr.
  • 90'
    :
    Zwei der sechs angezeigten Minuten der Nachspielzeit sind bereits rum. Spanien rennt nun pausenlos an und hat die nächste Chance. Jordi Alba flankt von links, Gerard verpasst und am zweiten Pfosten ist Sarabia so überrascht, dass er die Kugel nur mit dem Oberschenkel zu Olsen zurückgibt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 90'
    :
    Olsen rettet in höchster Not! Im Zusammenspiel der Joker flankt Pablo Sarabia vom rechten Strafraumeck mit links auf den ersten Pfosten und findet zwischen zwei Verteidigern Gerard Moreno. Der Villarreal-Stürmer kann sich die Ecke aus sechs Metern aussuchen, köpft aber genau auf Olsen, der stark pariert!
  • 89'
    :
    Jordi Alba wird von Pedri erneut mit einem feinen Ball an die Grundlinie geschickt und such dann in der Mitte Gerard. Der wird allerdings geblockt und zudem stand Alba beim Zuspiel zuvor auch im Abseits.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Fabián Ruiz
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Koke
  • 86'
    :
    Schweden hat sich längst wieder weit zurückgezogen und verteidigt nur noch. Die Skandinavier wollen diesen einen Punkt, mehr nicht.
  • 84'
    :
    Janne Andersson schöpft sein Wechselkontingent voll aus. Knapp zehn Minuten bleiben den beiden Teams inkl. Nachspielzeit wohl noch, um hier einen Dreier zu landen.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Pierre Bengtsson
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Emil Forsberg
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Jens Cajuste
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Kristoffer Olsson
  • 82'
    :
    Der junge Pedri hat mal eine Idee und setzt Jordi Alba links in Szene, der wiederum Mikel Oyarzabal in die Box schickt. Dessen Hereingabe fliegt scharf durch den Fünfer, findet aber keinen spanischen Fuß.
  • 80'
    :
    Gibt es das erste 0:0 dieser Europameisterschaft? Momentan ist nicht viel los auf dem Rasen, da Spieler beider Mannschaften behandelt werden.
  • 78'
    :
    Mit Thiago ist zumindest wieder etwas mehr Zug ins spanische Spiel gekommen. Europa-League-Topscorer Gerard taucht erstmals vor Robin Olsen auf, doch der schwedische Keeper ist zuerst am Ball.
  • 76'
    :
    Die Fans nehmen es ihrer Mannschaft nicht übel, dass sie hier im zweiten Durchgang zumeist träge und ideenlos agiert. Die Spanier peitschen ihre Furia Roja nochmal lautstark nach vorne.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Emil Krafth
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Mikael Lustig
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Gerard
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Dani Olmo
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Mikel Oyarzabal
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Ferrán Torres
  • 72'
    :
    Wieder Olmo! Marcos Llorente wird rechts in der Box an die Grundlinie geschickt und spielt den Ball mit viel Übersicht zurück an die Strafraumgrenze. Dani Olmo legt sich den Ball auf den rechten Fuß und feuert flach aufs linke Eck. Geblockt!
  • 70'
    :
    Auch Janne Andersson tauscht, allerdings nur seinen Sturm. Die Herausnahme des einzigen gefährlichen Schweden Isak mutet dabei durchaus etwas merkwürdig an.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Victor Claesson
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Alexander Isak
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Schweden: Robin Quaison
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Schweden: Marcus Berg
  • 68'
    :
    Dani Olmo zeigt sich mal wieder und versucht es aus zweiter Reihe mit vollem Risiko, jagt seinen Volley aber klar rechts vorbei.
  • 66'
    :
    Thiago ersetzt im Mittelfeld Rodri und soll für mehr Gefahr sorgen. Zudem geht Morata runter, Ferrán Torres rückt in die Mitte und Pablo Sarabia übernimmt die rechte Seite.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Pablo Sarabia
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Morata
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Spanien: Thiago
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Spanien: Rodri
  • 64'
    :
    Das spanische Offensivspiel ist komplett zum Erliegen gekommen. Mit Standfußball ist gegen diese schwedische Defensive nichts zu holen.
  • 62'
    :
    Bei aller optischen Überlegenheit der Iberer hatte Schweden die beiden besten Möglichkeiten dieser Partie. Mittlerweile kann Luis Enrique fast froh sein, dass sein Team nicht zurückliegt. Der spanische Coach reagiert auch sofort und beordert unter anderem Thiago vom Aufwärmen zur Bank.
  • 60'
    :
    Das nächste dicke Ding für Schweden! Wieder ist es Isak, der für Gefahr sorgt als er nach einem Konter rechts im Strafraum gleich drei Spanier aussteigen lässt und auf Fünferhöhe querpasst. Marcus Berg muss dann eigentlich nur noch einschieben und verfehlt das Tor tatsächlich!
  • 57'
    :
    Im Moment haben die beiden schwedischen Viererketten wenig zu tun. Spanien agiert einfallslos und kann keine Lücken reißen, da zu wenig Bewegung im Offensivspiel ist.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Mikael Lustig (Schweden)
    35 Minuten vor Schluss läutet Lustig beim Einwurf die Zeitspielphase ein. Schiri Vinčić macht es einmal mit und zeigt beim zweiten verzögerten Einwurf Gelb.
  • 54'
    :
    Schweden hat sich in dieser zweiten Hälfte auf jeden Fall schon öfter vorne gezeigt als im gesamten ersten Abschnitt. Jetzt haben die Skandinavier sogar mal ein paar Sekunden Ballbesitz am Stück. Zu einem Abschluss kommt es aber nicht.
  • 52'
    :
    Spanien hat einen Moment gebraucht, um wieder ins Spiel zu finden. Nun hat sich der Champion von 2008 und 2012 aber wieder in der gegnerischen Hälfte eingenistet.
  • 50'
    :
    Auf der anderen Seite bringt der Zufall nach einer misslungenen Abwehraktion der Schweden einmal mehr Morata ins Geschäft, der aber aus 18 Metern erneut daneben zielt.
  • 49'
    :
    Da war mehr drin! Mit einer Freistoßflanke aus dem rechten Halbfeld hebelt Sebastian Larsson die spanische Abwehr aus und landet am zweiten Pfosten bei Mikael Lustig. Der hat in der Mitte gleich zwei freistehende Mitspieler in Sichtweite, schießt sich aber selbst ans Bein.
  • 47'
    :
    Mit Villarreal-Knipser Gerard und Liverpools Thiago hat Luis Enrique durchaus noch namhafte Alternativen auf der Bank. Erstmal versucht es der 51-Jährige aber weiter mit bewährtem Personal.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Spanien und Schweden gehen nach 45 durchaus interessanten Minuten mit einem torlosen Remis in die Pause. Die Iberer waren gegen äußerst defensiv agierende Skandinavier durchweg das aktivere Team, hatten deutlich über 80% Ballbesitz und auch einige gute Möglichkeiten. Die größte vergab Morata freistehend vor Torhüter Robin Olsen (39.), auch Leipzigs Dani Olmo hatte mehrere Chancen. Schweden hatte im ganzen ersten Durchgang nur eine, aber die hatte es dafür in sich! Alexander Isak scheiterte aus kurzer Distanz erst am vor der Linie rettenden Marcos Llorente und dann am Pfosten (41.). Allein diese Szene hat gezeigt, dass die Blågult diese Partie trotz aller spielerischen Unterlegenheit durchaus auch gewinnen können, so lange sie sich keinen Gegentreffer fangen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Spanien zeigt sich ganz kurz geschockt vom Fast-Gegentor, macht dann aber gleich wieder Dampf. Dani Olmo lässt aus 22 Metern einen Kracher los, den Robin Olsen mit einer Faust pariert und fast ins eigene Tor lenkt. Aber eben nur fast!
  • 41'
    :
    Und dann klingelt es fast auf der Gegenseite! Spanien ist in der Defensive einmal unachtsam und plötzlich taucht Alexander Isak am rechten Fünfereck auf. Der Ex-Dortmunder wird zunächst geblockt, lässt dann Aymeric Laporte aussteigen und haut aus spitzem Winkel drauf. Marcos Llorente rettet kurz vor der Linie, von ihm springt der Ball an den Pfosten und von dort zu Keeper Unai Simón. Unglaublich!
  • 39'
    :
    Das muss das 1:0 sein! Jordi Alba chippt einen Ball von links an den Strafraum und eigentlich genau in die Füße von Marcus Danielson, doch der schlägt ein Luftloch und Morata taucht frei vor Robin Olsen auf! Statt ins Tor schiebt der Juve-Stürmer das Leder aber knapp rechts vorbei.
  • 36'
    :
    Die Ecke kommt auch tatsächlich gar nicht mal so ungefährlich und rauscht scharf durch die Box, findet aber keinen Abnehmer.
  • 35'
    :
    Jetzt geht's rund! Schweden stürmt in die gegnerische Hälfte und holt einen Einwurf auf Höhe des spanischen Strafraums heraus. Eine Verlegenheitsflanke von Larsson senkt sich dann fast ins Tor und Unai Simón muss zur Ecke klären.
  • 33'
    :
    Die beiden Außenstürmer Olmo und Ferrán Torres, aber auch Stoßstürmer Morata lassen sich immer wieder tief fallen, um den aufmerksamen Innenverteidigern der Schweden zu entwischen und am Spiel teilzunehmen.
  • 30'
    :
    Nach einer halben Stunde hat der dreimalige Europameister einen Gang zurückgeschaltet und versucht, die Schweden ein Stück vorzulocken. Die Skandinavier haben daran aber überhaupt kein Interesse.
  • 28'
    :
    Auch wenn das nach wie vor extrem destruktiv ist, was die Schweden hier anbieten, funktioniert es bisher ganz ordentlich. Spanien hat zwar 80& Ballbesitz, kommt aber nur selten in gute Abschlusspositionen.
  • 25'
    :
    Marcos Llorente zieht auf rechts einmal mehr bis zur Grundlinie durch und legt dann zurück in den Lauf von Dani Olmo. Kristoffer Olsson grätscht in allerletzter Sekunde dazwischen und klärt zur Ecke.
  • 23'
    :
    Nächster Abschluss! Schweden kriegt den Ball im eigenen Fünfer nicht wegbugsiert und Koke feuert vom linken Fünfereck knapp am langen Eck vorbei.
  • 21'
    :
    Nach 21 Minuten hat Keeper Unai Simón seinen ersten Ballkontakt. Natürlich nur im Spielaufbau. Von einem Torschuss sind die Schweden meilenweit entfernt.
  • 19'
    :
    Immer wieder geht es bei Spanien über die rechte Seite, wo Marcos Llorente weiter fleißig mit anschiebt und gemeinsam mit seinem Atlético-Teamkollegen Koke einen Angriff nach dem anderen einleitet.
  • 16'
    :
    Riesenchance für Dani Olmo! Eine Flanke vom rechten Sechzehnereck kommt scharf auf den ersten Pfosten, wo Ferrán Torres unter dem Ball durchtaucht und für Dani Olmo überlässt. Der Leipziger nickt aus sieben Metern per Aufsetzer aufs kurze Eck, Robin Olsen lenkt den Ball gerade noch um den Pfosten.
  • 14'
    :
    Trotz acht EM-Debütanten und vielen Youngsters auf dem Rasen spielen die Iberer es bis dato sehr routiniert und geduldig. Das Leder zirkuliert auf der Suche nach der Lücke rund um den schwedischen Strafraum.
  • 11'
    :
    Schweden igelt sich geradezu ein. Ob das die richtige Taktik sein kann, bleibt abzuwarten. Schließlich haben die Blågult durchaus Spieler in den Reihen, die gerne Fußball spielen wollen.
  • 9'
    :
    Die beiden nominellen Außenverteidiger im spanischen 4-3-3 haben die Bezeichnung Verteidiger bisher nicht verdient. Sowohl Jordi Alba als auch Marcos Llorente, der bei seinem Klub Atlético Madrid sowieso eine deutlich offensivere Rolle spielt als in der Nationalmannschaft, sind bisher fast nur am gegnerischen Strafraum unterwegs.
  • 7'
    :
    Die zweite Ecke wird schon gefährlicher! Schweden kriegt die Kugel nicht ordentlich geklärt und das Ding fällt 18 Meter vor der Kiste Dani Olmo vor die Füße. Der Leipziger zieht mit rechts sofort ab, jagt den Ball aber klar drüber.
  • 5'
    :
    Die Skandinavier verteidigen es im gewohnten 4-4-2 unheimlich kompakt. Selbst die beiden Stürmer Isak und Berg arbeiten zurück bis an den eigenen Strafraum.
  • 3'
    :
    Die Mannschaft von Luis Enrique ist bemüht, gleich das Zepter in die Hand zu nehmen und das Spiel zu diktieren. Eine erste Flanke von Citys Ferrán Torres mündet im ersten Eckball der Partie. Dieser wird aber von den Schweden souverän verteidigt.
  • 1'
    :
    Nachdem noch kurz ein Loch in einem der beiden Tore geflickt werden musste, kann es nun endlich losgehen. Spanien spielt in Rot und Blau, Schweden ganz in Gelb.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die beiden Kapitäne Jordi Alba und Sebastian Larsson stehen zur Platzwahl bereit. In wenigen Augenblicken rollt der Ball in diesem zweiten Spiel der Gruppe E!
  • :
    Ungefähr 12.000 Zuschauer haben sich im Estadio de la Cartuja eingefunden, um ihre Mannschaft anzufeuern. Zunächst wird aber den Nationalhymnen gelauscht.
  • :
    Die Statistik spricht eine klare Sprache zu Gunsten der Spanier. Nur drei der bisherigen 15 Partien konnte Schweden gewinnen. Der letzte Sieg der Skandinavier liegt dabei schon 15 Jahre zurück. Zuletzt traf man sich in der Qualifikation zu dieser EM. Dabei ging ein Spiel an die Iberer, einmal trennte man sich unentschieden.
  • :
    Deutsche Beteiligung gibt es auch heute im Team der Unparteiischen. Bastian Dankert wertet die Videobilder aus und unterstützt das slowenische Gespann aus Referee Slavko Vinčić, Tomaž Klančnik und Andraž Kovačič bei der Arbeit.
  • :
    Auch bei den Schweden fehlt ein großer Name. Zlatan Ibrahimović musste sein geplantes Comeback verletzungsbedingt platzen lassen und ist nicht dabei. Dafür sticht ein anderer Name heraus, der auch in Deutschland noch bestens bekannt ist. Der ehemalige Dortmunder Alexander Isak hat in der abgelaufenen Saison für Real Sociedad satte 17 La-Liga-Treffer erzielt und gilt als eines der größten Sturmtalente Europas. Der 21-Jährige stürmt heute an der Seite des routinierten Ex-Hamburgers Marcus Berg. Mit Ludwig Augustinsson (Werder Bremen), Emil Forsberg (RB Leipzig) und Robin Quaison (FSV Mainz 05) stehen dazu drei Profis im Kader, die ihr Geld zuletzt in der Bundesliga verdienten. Mit Juve-Star Dejan Kulusevski and Mattias Svanberg müssen auch die Blågult heute zwei Profis ersetzen, die zuletzt mit Covid19 infiziert waren.
  • :
    Die ganz großen Namen, die den spanischen Fußball rund um die Zeit der EM-und WM-Titel zwischen 2008 und 2012 geprägt haben, sucht man derzeit vergebens im Kader der Furia Roja! Das liegt einerseits daran, dass Coach Luis Enrique bekannte Spieler wie Sergio Ramos nach einer von Verletzungen geprägten Saison gar nicht erst nominiert hat. Andererseits fällt der neue Kapitän Sergio Busquets zumindest für die heutige Partie aufgrund eines positiven Coronatests aus. Qualität haben die Iberer aber auch so genug. Vor allem das Mittelfeld ist stark besetzt, u.a. mit City-Sechser Rodri, Leipzigs Dani Olmo und dem 18-jährigen Wunderkind Pedri, auf das selbst Lionel Messi große Stücke hält. Liverpools Thiago sitzt zunächst nur auf der Bank.
  • :
    Nun ist die EM also auch in Spanien angekommen. Der dreifache Europameister trägt seine Heimspiele allesamt in Sevilla aus, während die übrigen Partien dieser Gruppe im russischen St. Petersburg steigen. Dort hat am frühen Abend die Slowakei Polen mit 2:1 bezwungen und damit vorerst die Tabellenführung übernommen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Feierabend in der Gazprom-Arena in St. Petersburg! Die Slowakei schlägt im Auftaktspiel der Gruppe E bei der diesjährigen EM die favorisierten Polen überraschend mit 2:1. Nach der Pausenführung waren es die Weiß-Roten, die mit einem blitzschnellen Tor das Match auf ihre Seite zu ziehen schienen. Knackpunkt war der Platzverweis gegen Krychowiak in Minute 62 - die Sokoli schöpften frischen Mut und sorgten durch Škriniar für die erneute Führung. Trotz ein paar ordentlicher Abschlüsse in den letzten Augenblicken der Partie müssen die Bialo-Czwerwoni den Rasen als Verlierer verlassen. Damit wird es mit einer guten Platzierung in der Gruppe bereits schwer. Sie treffen in fünf Tagen auf Spanien. Die Slowakei bekommt es dann mit Schweden zu tun.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Wieder die Polen: Lewandowski legt für Świderski ab, der aus zentralen 15 Metern abzieht. Den unplatzierten Abschluss hat Dúbravka im Nachfassen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Ján Greguš
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Ondrej Duda
  • 90'
    :
    Bednarek um ein Haar!
    Nach Hereingabe von rechts kommt der 25-Jährige aus zwölf Metern aus der Drehung zum Schuss. Nur ganz knapp rauscht die Kugel unten rechts vorbei.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Gefährlich! Lewandowski verlängert eine Ecke von links per Kopf an den langen Pfosten. Dort verpasst Glik mit dem ausgefahrenen Bein nur knapp.
  • 88'
    :
    Gefährlich! Lewandowski verlängert eine Ecke von links per Kopf an den langen Pfosten. Dort verpasst Glik mit dem ausgefahrenen Bein nur knapp.
  • 88'
    :
    Vier Wechsel innerhalb kurzer Zeit. Sousa tauscht Moder und Świderski gegen Klich und Zieliński ein. Bei der Tarkovič-Truppe kommen Ďuriš und Suslov für Haraslín und Mak.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Tomáš Suslov
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Róbert Mak
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Michal Ďuriš
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Lukáš Haraslín
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Polen: Karol Świderski
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Polen: Piotr Zieliński
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Polen: Jakub Moder
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Polen: Mateusz Klich
  • 83'
    :
    Sieben Zeigerumdrehungen sind noch auf der Uhr. Wirklich viel passiert hier gerade nicht. Die Slowakei macht das besonders defensiv sehr clever.
  • 80'
    :
    Auch die Slowaken wechseln doppelt. Hrošovský ersetzt Hromada, außerdem humpelt Pekarik angeschlagen vom Feld. Koscelník übernimmt für ihn.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Martin Koscelník
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Peter Pekarík
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Slowakei: Patrik Hrošovský
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Slowakei: Jakub Hromada
  • 78'
    :
    Noch warten wir auf das große Offensivfeuerwerk des Favoriten. Die Zeit spielt gegen ihn...
  • 75'
    :
    Doppelwechsel bei den Bialo-Czerwoni: Frankowski und Puchacz ersetzen Linetty und Rybus.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Polen: Tymoteusz Puchacz
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Polen: Maciej Rybus
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Polen: Przemysław Frankowski
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Polen: Karol Linetty
  • 72'
    :
    Nun sind die Sousa-Männer wieder gefragt. Sie müssen in Unterzahl den Schalter umlegen - eine Pleite gegen die vermeintlich als Underdog einzuschätzenden Slowaken wäre eine bittere Pille.
  • 69'
    :
    Tooor für Slowakei, 1:2 durch Milan Škriniar
    ...und dann steht es 1:2! Der Standard wird ins Zentrum verlängert, wo Škriniar die Kugel technisch anspruchsvoll herunterpflückt. Aus der Drehung nagelt er sie aus 13 Metern unten links ins Eck. Szczęsny ist machtlos.
  • 68'
    :
    Gefährlich! Kucka marschiert durch drei Gegner hindurch in Richtung Strafraum und nimmt rechts Haraslín mit. Dessen Rechtschuss aus leicht spitzem Winkel landet abgefälscht rechts am Außennetz. Ecke...
  • 65'
    :
    Damit hat die Repre nun 25 Minuten vor Schluss die große Chance, mit einem Mann mehr einen ganz wichtigen Dreier zu holen. Was fällt der Tarkovič-Elf nun offensiv ein?
  • 62'
    :
    Gelb-Rote Karte für Grzegorz Krychowiak (Polen)
    Platzverweis für Weiß-Rot! Krychowiak steigt Kucka klar auf den Fuß. In der Summe eine Gelb-Rote Karte.
  • 59'
    :
    ...der ruhende Ball sorgt aber nicht für Gefahr.
  • 58'
    :
    Lewandowski steht für einen Freistoß 19 Meter halbrechts vor dem Gehäuse parat. Sein Versuch wird von der Mauer aber zur Ecke abgeblockt...
  • 56'
    :
    Die Polen sind nun wieder am Drücker. Sie wollen ihrer Favoritenrolle gerecht werden und den Führungstreffer erzielen. Die Sokoli dagegen sehen sich in der Abwehr gefordert.
  • 53'
    :
    Vom rechten Flügel zieht Haraslín auf Höhe des Strafraumecks nach innen. Sein Linksschuss fliegt aus 17 Metern aber drüber.
  • 51'
    :
    Wieder Linetty: Der Torschütze des 1:1 hält nach flacher Hereingabe von rechts die Fußspitze aus neun Metern Entfernung rein. Von der Pike saust die Kugel in die Arme Dúbravkas.
  • 49'
    :
    Damit nimmt die Partie eine hochspannende Wendung. Die bisher so sattelfesten Slowaken werden komplett auf dem falschen Fuß erwischt. Es darf gespannt sein, wie es hier jetzt weitergeht.
  • 46'
    :
    Tooor für Polen, 1:1 durch Karol Linetty
    Knapp 20 Sekunden nach Wiederanpfiff steht es 1:1! Nach feinem Kurzpassspiel taucht Rybus links in der Box auf und passt flach ins Zentrum. Linetty steht frei und schiebt den Ball aus acht Metern etwas glücklich unten rechts in die Maschen.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in St. Petersburg, die Slowakei führt verdient mit 1:0 gegen Polen. Nach etwas besserem Start der Weiß-Roten übernahm die Repre immer mehr die Initiative. Nach 18 Minuten war es Mak, der mit seinem feinen Solo Szczęsny überwand, obgleich der Treffer als Eigentor gewertet wird. In der Folge waren die Polen weiterhin optisch das aktivere Team - ihnen fehlten vorne aber die Ideen. Die gefährlicheren Nadelstiche setzten die Falken, ohne, dass ein weiteres Tor dabei heraussprang. Von der Sousa-Elf muss im zweiten Durchgang mehr kommen, das war bisher zu wenig. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 42'
    :
    Lewandowski pflückt eine halbhohe Flanke von links im Strafraum herunter. Aus linker Position zieht er ab, schickt das Rund aber weit am langen Eck vorbei.
  • 39'
    :
    Bis dato ist die Führung absolut verdient. Das Team mit der reiferen Spielanlage macht den besseren Eindruck - und das sind nicht die Polen.
  • 36'
    :
    Wieder Hamšík! Der Routinier hat halblinks vor dem Sechzehnmeterraum zu viel Platz. Sein flacher Linksschuss aus 23 Metern fliegt rechts neben das Gehäuse.
  • 34'
    :
    Jetzt mal die Bialo-Czerwoni: Infolge eines Missverständnisses zwischen Hamšík und Kucka nimmt Krychowiak das Leder auf. Sein Distanzversuch aus 22 Metern düst über den Kasten.
  • 33'
    :
    Hamšík leitet mit einem schnellen Antritt den Konter ein und nimmt auf rechts Pekarik mit. Der 34-Jährige flankt aus dem Sprint heraus auf den Elfmeterpunkt, wo Kucka mit seinem zu unplatzierten Kopfball an Szczęsny scheitert.
  • 30'
    :
    Mehr als eine halbe Stunde ist absolviert. Polen ist zwar optisch überlegen, schafft es aber einfach nicht, die gegnerische Defensive entscheidend zu knacken. Gefährlicher wirken insbesondere durch ihre Einzelaktionen die Slowaken.
  • 27'
    :
    Starker Schuss! Kucka haut das Spielgerät aus mittigen 23 Metern knapp über die Latte.
  • 26'
    :
    Aufregung auf beiden Seiten. Zunächst verpasst Lewandowski aus 15 zentralen Metern eine flache Hereingabe von rechts, während der er zu Boden geht - einen Elfer gibt es korrekterweise nicht. Im Gegenzug taucht Haraslín rechts im Strafraum auf und wird erst bei seinem dritten Haken gestoppt. Aus dem Hinterhalt holt Duda mit einem Distanzschuss eine Ecke heraus, die allerdings verpufft.
  • 25'
    :
    Dieser Rückstand hat die Polen getroffen. Sie wollen zwar den schnellen Ausgleich, finden aber seit geraumer Zeit keine Mittel. Und die Falken können sich nun erst recht aufs Verteidigen konzentrieren.
  • 22'
    :
    Gelbe Karte für Grzegorz Krychowiak (Polen)
    Krychowiak foult auf Höhe der Mittellinie taktisch. Auch er wird verwarnt.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Tomáš Hubočan (Slowakei)
    Hubočan ist im Mittelfeld etwas zu rustikal unterwegs. Gelb.
  • 18'
    :
    Tooor für Slowakei, 0:1 durch Wojciech Szczęsny
    Ein klasse Tor der Slowaken! Mak tänzelt auf der linken Außenbahn in einer eigentlich aussichtslosen Situation nacheinander Jóźwiak und Bereszyński aus. Anschließend zieht er aus spitzem Winkel nach innen und haut die Pille unten links an den Pfosten. Szczęsny taucht ab und kriegt das Ding unglücklich an den eigenen Arm. Von dort springt es ins Netz - Eigentor.
  • 17'
    :
    Ansonsten ist noch nicht allzu viel los in St. Petersburg. Viele gefährliche Aktionen gibt es hier nicht. Die Slowakei steht defensiv fest.
  • 14'
    :
    Die bisher beste Szene gehört den Slowaken. Nach feiner Seitenverlagerung Hamšíks zu Duda auf die linke Seite dribbelt sich der Kölner per Übersteiger nach innen. Sein Abschluss mit dem rechten Fuß aus 18 Metern rauscht ans linke Außennetz.
  • 11'
    :
    Klich legt kurz auf die rechte Außenbahn zu Jóźwiak, der aus vollem Lauf auf den zweiten Pfosten flankt. Zieliński geht viel Körpereinsatz in den Luftzweikampf, verpasst die Kugel allerdings.
  • 9'
    :
    Nun mal ein Standard auf der Gegenseite. Rybus und Zieliński stehen für den ruhenden Ball am rechten Flügel parat. Dúbravka faustet Rybus' Hereingabe aber relativ locker weg.
  • 6'
    :
    Insgesamt verzeichnen dennoch die Weiß-Roten den besseren Start. Insbesondere Lewandowski taucht immer wieder an der Strafraumkante auf, kommt aber noch nicht durch.
  • 3'
    :
    Nicht ungefährlich: Ein slowakischer Freistoß aus dem linken Halbfeld saust auf den zweiten Pfosten. Dort wird die Kugel per Kopf nochmal scharf gemacht, bis die Polen soeben klären.
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Wesentlich komplizierter gestaltete sich der Weg für die Slowakei. In der Qualifikationsgruppe E erreichten sie durch ihren dritten Rang hinter Kroatien und Wales. Dadurch mussten sie in die Play-offs, in denen sie nacheinander gegen Irland und Nordirland antraten. Gegen erstere gewannen sie nach hartem Kampf erst im Elfmeterschießen (4:2), gegen zweitere reichte ein knapper Erfolg in der Verlängerung (2:1). Auch bei ihnen allerdings wollte vor dem EM-Start kein Sieg gelingen. Sowohl gegen Bulgarien (1:1) als auch gegen Österreich (0:0) sprangen nur Unentschieden heraus.
  • :
    Ihren Favoritenstatus im heutigen Match ziehen die Polen unter anderem aus der Qualifikation. In der Gruppe G setzten sie sich mit 25 Zählern aus 10 Spielen deutlich vor den zweitplatzierten Österreichern durch. Lediglich in Slowenien (0:2) und daheim gegen das deutsche Nachbarland (0:0) gaben sie Punkte ab. Zuletzt aber stotterte der Motor etwas. In den Test gegen Russland (1:1) und gegen Island (2:2) holten sie jeweils nur Remis.
  • :
    Mit unserer heutigen 18:00-Uhr Partie bekommen wir den Start in die Gruppe E zu sehen. Neben den Polen und den Slowaken sind auch Spanien und Schweden Teil derselben - beide Mannschaften treten um 21:00 Uhr gegeneinander an. Während die Furja Roja die klare Favoritin der Gruppe ist, dürften insbesondere die Schweden und die Polen den zweiten Rang anvisieren. Die Slowakei ist auf dem Papier der Außenseiter.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Tschechien schlägt Schottland mit 2:0 in Glasgow und fährt wichtige Punkte im Kampf um das Achtelfinale ein, so viel kann selbst nach dem ersten Gruppenspiel schon gesagt werden. Noch besser, die Tschechen dürfen sich für den Moment über den ersten Tabellenplatz in Gruppe D freuen, sind aber punktgleich mit England. Dabei war Tschechien hier und heute nicht die bessere, aber die deutlich abgezocktere Mannschaft, die sich in erster Linie bei Torhüter Vaclík und Doppelpacker Schick bedanken darf. Ein Wort zu Schottland: Die Gastgeber waren im eigenen Stadion emotionsgeladen von der ersten Minute und legten Kampfgeist und Leidenschaft an den Tag, spielerisch hätte es aber besser laufen können. Allem voran ist hier die eigene Chancenverwertung zu nennen, die, man muss so ehrlich sein, katastrophal war. Allein Stoßstürmer Dykes kann an einer Hand die vergebenen Torchancen nicht abzählen. Dennoch hat Schottland vielversprechende Ansätze gezeigt und sollte gegen Kroatien und England nicht abgeschrieben werden!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Etwas weniger als zwei Minuten trennen die Tschechen noch vom Auftaktsieg bei der Europameisterschaft. Derweil startet Schottland in die EM so, wie sie die letzte WM vor 23 Jahren beendet haben: Mit einer Niederlage.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Krmenčík verpasst den dritten Streich! Schottland geht hier auf dem Zahnfleisch und kommt gegen die Läufe der frischen Tschechen nicht mehr hinterher. Von der rechten Seite spitzelt Hložek den Ball in die Box und am Fünfer läuft Krmenčík ein, scheiter aber mit einem schwachen Schuss an Marshall!
  • 89'
    :
    Diese Meter kosten jetzt richtig Kraft. McTominay gewinnt den Ball im Rückwärtsgang, doch dann verstolpert McGregor im direkten Anschluss und so kommt Tschechien wieder in Ballbesitz.
  • 88'
    :
    Zwei verdiente Männer verlassen den Platz, Darida und Schick sparen sich die letzten Minuten und Meter. Krmenčík und Ševčík sind auf dem Platz.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Tschechien: Michael Krmenčík
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Tschechien: Patrik Schick
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Tschechien: Petr Ševčík
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Tschechien: Vladimír Darida
  • 84'
    :
    Das ist zu wenig. Robertson legt sich den Ball einmal mehr zum Eckball bereit, gibt der Kugel aber zu viel Schnitt mit. Zum Tor hin geschlagen fliegt der Ball sehr nah ans Tor und ist kein Problem für Vaclík.
  • 82'
    :
    Nisbet mit dem Abschluss! Adams zeigt seinen Spielwitz und leitet den Ball mit dem ersten Kontakt und viel Schnitt weiter. So kommt der Ball durch die Kette und Nisbet ins Eins-gegen-Eins mit dem genesenen Kalas, der Innenverteidiger blockt den Schuss von der Strafraumkante aber ab!
  • 80'
    :
    Schottlands Cheftrainer Clarke zieht die letzten Joker, Forrest wird die rechte Außenbahn nun deutlich offensiver interpretieren als es O'Donnell getan hat und Nisbet ersetzt Dykes, der heute sehr unglücklich agiert und zahlreiche Torchancen liegen lassen hat.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Schottland: Kevin Nisbet
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Schottland: Lyndon Dykes
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Schottland: James Forrest
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Schottland: Stephen O'Donnell
  • 77'
    :
    Geht was über einen Standard? O'Donnell steht im rechten Mittelfeld zum Freistoß bereit und bringt die Kugel in den Sechzehner. Tschechien steht aber sehr gut und lässt keinen Schotten zum Abschluss kommen.
  • 74'
    :
    Die Partie ist wieder unterbrochen. Dykes hat im Luftduell mächtig mit dem rechten Arm um sich geschlagen und Kalas komplett im Gesicht getroffen. Der bekommt jetzt erstmal ein paar Stiche auf die Stirn, damit die Platzwunde geschlossen werden kann.
  • 73'
    :
    Der nächste Doppelwechsel, Tschechiens Trainer Šilhavý besetzt seine offensiven Außenbahnen neu. Vydra und Youngster Hložek sind jetzt für Masopust und Jankto im Spiel.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Tschechien: Matěj Vydra
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Tschechien: Lukáš Masopust
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Tschechien: Adam Hložek
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Tschechien: Jakub Jankto
  • 70'
    :
    Es wird mächtig rotiert auf beiden Seiten. Holeš ersetzt Král positionsgetreu im Mittelfeld Tschechiens. Und bei Schottland gehen Innenverteidiger Hendry und Armstrong vom Feld. Damit rückt McTominay nach hinten in die Dreierkette, Fraser und McGregor besetzen das Mittelfeld neu.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Schottland: Callum McGregor
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Schottland: Jack Hendry
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Schottland: Ryan Fraser
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Schottland: Stuart Armstrong
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Tschechien: Tomáš Holeš
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Tschechien: Alex Král
  • 66'
    :
    Vaclík! Teufelskerl! Der Ball kommt von der rechten Seite hoch in die Box. Adams läuft ein und sorgt für Chaos bei den Tschechen, die sich uneins sind, wer zum Ball geht. So rutscht die Kugel durch und am zweiten Pfosten steht Dykes blank, schießt den Ball aber aus fünf Metern zu unplatziert! Vaclík fährt den rechten Fuß aus und pariert erneut.
  • 64'
    :
    Langsam, aber sicher ist die Zeit für die nächsten Wechselspielchen. Bei Schottland bahnt sich der nächste Tausch schon an.
  • 62'
    :
    Wieder ist es Vaclík! Robertson bekommt nach seiner eigenen Ecke auf dem rechten Flügel den zweiten Ball und serviert direkt nochmal. Adams setzt sich am zweiten Pfosten durch und bring den Ball an den Fünfer, wo Dykes einmal mehr den Fuß reinstellt. Vaclík verkürzt aber sehr gut, erkennt die Situation frühzeitig und pariert sicher.
  • 60'
    :
    Adams, der zur Halbzeit in die Partie gekommen ist, ist bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Dabei bringt der Stürmer vom FC Southampton gewöhnlich Qualitäten im Eins gegen Eins mit, die die Hausherren hier gut gebrauchen könnten.
  • 57'
    :
    Gegentreffer hin oder her, Schottland stürmt mit 12.000 Fans im Rücken weiter. Der Ball kommt von der linken Seite in die Box, Dykes nimmt seinen Gegenspieler auf den Rücken und kontrolliert die Hereingabe stark, gleich zwei Schussversuche des bulligen Stürmers werden aber abgeblockt.
  • 55'
    :
    Und die Tschechen legen nach! Darida wird freigespielt und kann sich 20 Meter vor dem Tor den Ball auf den Rechten legen. Der rechte Giebel soll es sein, Daridas Schuss fehlt aber ein guter Meter und landet im Toraus.
  • 52'
    :
    Tooor für Tschechien, 0:2 durch Patrik Schick
    Was macht Schick mit den Schotten? Traumtor aus 50 Metern! Schottland steht sehr hoch und verliert den Ball in der gegnerischen Hälfte. Ein langer Befreiungsschlag kommt flach an die Mittellinie, Schick nimmt den Kopf hoch und jagt den Ball aufs Tor! Marshall steht weit vor dem Kasten und wird eiskalt erwischt, im Rückwärtsgang hat der Keeper keine Chance mehr. Unfassbarer Auftritt von Schick!
  • 51'
    :
    Kurze Pause zum Durchatmen, weil Hanley nach einem Zusammenprall behandelt werden muss. Wir machen aber gleich weiter.
  • 49'
    :
    Vaclík verhindert den Ausgleich, wow! Schottland spielt schnell in die Vertikale, Armstrong taucht zwischen der Innenverteidigung auf und greift ein. Dem Schotten rutscht der Ball aber durch und so grätscht Kalas hektisch rein. Von der Strafraumkante springt der Ball hoch in Richtung Kasten und Vaclík steht am Fünfer, kann den Ball aber im Rückwärtsfallen noch wegfausten!
  • 48'
    :
    Hendry an die Latte! Robertson bringt die Flanke von der linken Seite scharf an den Fünfer. Vaclík steigt hoch und faustet den Ball raus, allerdings genau in die Füße von O'Donnell. Der legt rechts am Sechzehner für Hendry auf, der den Ball aus 18 Metern mit der Innenseite an die Latte schickt!
  • 47'
    :
    Steve Clarke tauscht zum zweiten Durchgang einmal aus, Cristie bleibt in der Kabine und Adams ist auf dem Platz. Damit hat Schottland jetzt zwei richtige Neuner auf dem Platz.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Schottland: Che Adams
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Schottland: Ryan Christie
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Tschechien schlägt kurz vor der Pause eiskalt zu und geht mit einer 1:0-Führung gegen Schottland in die Pause. Bis zum Pausenpfiff haben beide Teams auf dem Platz Vollgas gegeben, waren aber allem voran auf die defensive Kompaktheit und Fehlervermeidung bedacht. Nach 45 Minuten stehen auf beiden Seiten zwei gute Torchancen in den Büchern. Dabei agieren Schottland und Tschechien vornehmlich aus dem Umschaltspiel heraus, Kombinationen sind eher Mangelware. Mit zahlreichen Premier-League-Spielern könnte es aber durchaus der Anspruch Schottlands sein, über spielerische Klasse ein Spiel wie dieses hier im zweiten Durchgang noch zu drehen. Wir machen gleich weiter!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 42'
    :
    Tooor für Tschechien, 0:1 durch Patrik Schick
    Schick mit einem starken Kopfball ins Herz der Schotten! Darida hat nach einer missglückten Ecke von Jankto auf dem rechten Flügel viel Platz, nimmt aber schließlich den startenden Coufal mit. Der Rechtsverteidiger serviert die Flanke zwischen Fünfer und Elfmeterpunkt, wo sich Schick in der Luft gegen zwei Gegenspieler durchsetzen kann und den Ball sehr präzise unten links im Netz platziert!
  • 40'
    :
    Es gibt die Ecke für die Gäste. Darida und Jankto stehen auf der rechten Seite bereit, schließlich bringt der Mittelfeldmann der Berliner Hertha den Ball in die Box. Gefahr sieht aber anders aus, Cooper klärt schon früh per Kopf.
  • 38'
    :
    Nein, das ist auch einfach schlecht von Schick. Leverkusens Erfolgsstürmer bekommt den Ball mit dem Rücken zum Gegenspieler im Mittelfeld und will locker leicht auf Darida weiterleiten, lässt den Ball aber nur abtropfen und Hanley bedankt sich mit Kusshand. Schottland verpasst aber den Moment für einen Konter.
  • 35'
    :
    McTominay mit dem Ausrufezeichen gegen den Ball! Tschechien überspielt die erste Reihe Schottlands viel zu leicht und so kann der Konter über die linke Seite laufen, McTominay packt aber aus dem vollen Lauf die Grätsche aus und nimmt Jankto den Ball ab.
  • 32'
    :
    Vaclík verhindert den Einschlag! Schottland spielt geduldig über die rechte Seite, bis Dykes den Ball im offensiven Drittel festmachen kann. Armstrong wird von Dykes bedient und hat sofort das Auge für Robertson, der auf der linken Seite in die Box startet. Aus 14 Metern kommt der schottische Kapitän frei zum Abschluss, doch Vaclík positioniert sich gut und lenkt den Ball über die Latte hinweg.
  • 30'
    :
    Tschechien spielt es zu unkontrolliert, zu hektisch. Nach einem langen Schlag haben die Gäste eine Überzahl an der schottischen Strafraumkante, bekommen das Spielgerät aber nicht entscheidend kontrolliert. So springen Souček und Schick vergebens zum Kopfball hoch, ehe Robertson profitiert und den Ball klärt.
  • 27'
    :
    Wie angesprochen schenken sich die Mannschaften keinen Quadratmeter auf dem Platz, spielerisch ist aber noch Luft nach oben. Wir warten jetzt schon wieder zehn Minuten auf einen Torabschluss. Das zeugt natürlich auch von defensiver Klasse auf beiden Seiten.
  • 24'
    :
    Dykes fehlt eine Fußspitze. Cooper wird von den Tschechen nicht angegangen und so hat der Innenverteidiger die Zeit, sich die Defensive des Gegners auszugucken. Cooper spielt einen langen geradlinigen Ball über den ganzen Platz, an der Sechzehnerkante verpasst Dykes die Kugel aber um Zentimeter.
  • 21'
    :
    Gute 20 Minuten sind durch, bislang dürfen wir auf unserem Zettel jeweils eine Torchance für die Mannschaften notieren. Geprägt ist die Partie allerdings bislang von einer sehr hohen Intensität, die beide Nationen auf den Platz bringen.
  • 18'
    :
    Dykes verpasst die dicke Chance! Mit einer genialen Körpertäuschung lässt McTominay seinen Gegenspieler an der Mittellinie ins Leere laufen und schickt seine Jungs auf die Reise. Armstrong spielt den Doppelpass mit Robertson und Liverpools Linksverteidiger hat viel Wiese vor sich auf der linken Außenbahn. Die Flanke kommt dennoch früh in die Box, Dykes hält acht Meter vor dem Tor den Fuß rein, setzt den Ball aber knapp am kurzen Pfosten vorbei!
  • 16'
    :
    Marshall muss zupacken! Schottland verliert im Spielaufbau den Ball noch in der eigenen Hälfte und Tschechien kann umschalten. Über die linke Offensivseite sticht Jankto bis zur Grundlinie und bringt den Ball flach in den Rücken der Abwehr. Links in der Box drückt Schick mit dem ersten Kontakt ab, Marshall taucht im kurzen Eck ab und pariert stark zur Ecke!
  • 14'
    :
    Erste Szene für Keeper Marshall. Hanley ist in der Rückwärtsbewegung die Kugel weit vom Fuß weggesprungen, doch Marshall stürmt aus dem Kasten und ist links am Sechzehner vor Schick am Ball.
  • 12'
    :
    Wie dürfen gespannt sein, wie sich das Verhältnis zwischen Schiedsrichter Siebert und den schottischen Fans im Spielverlauf entwickelt. Der Deutsche hat jetzt schon drei kleine Fouls gegen Schottland gepfiffen, jedes Mal kam der Unmut der Fans umgehend von den Tribünen.
  • 10'
    :
    Nach zehn Minuten sehen wir die erste längere Ballbesitzphase der Gäste. Tschechien baut geduldig über die Viererkette und die Doppelsechs auf, Schottland verzichtet zunächst mal auf aggressives Anlaufen.
  • 7'
    :
    Schade drum. McTominay und Robertson lösen sich auf der linken Seite gegen drei Gegenspieler mit einem Doppelpass. Dann landet die Kugel bei Armstrong, der Robertson direkt wieder in die Vertikale schicken will, den Ball aber viel zu scharf anbringt und ins Seitenaus befördert.
  • 4'
    :
    Jetzt wird es auch auf dem Platz hitzig. Robertson und Masopust sind sich uneinig, wer denn auf Höhe der Mittellinie zuletzt am Ball gewesen ist, bevor dieser ins Seitenaus gegangen ist. Der deutsche Unparteiische Siebert muss erstmals eingreifen und das kleine Wortgefecht unterbinden.
  • 2'
    :
    Verhaltener Beginn auf dem Platz, dafür sorgen die 12.000 Fans im Stadion für einen stimmungsvollen Nachmittag in Glasgow. Tschechien gibt den Ball bislang mit Wohlwollen an die Schotten ab.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Mit der Partie heute endet eine lange Leidenszeit des schottischen Fußballs, denn die Teilnahme an der diesjährigen Europameisterschaft ist die erste ihrer Art bei einem der großen Fußballturniere seit 23 Jahren. Im Jahr 1998 verabschiedete sich Schottland mit einer 0:3-Pleite gegen Marokko von der Weltmeisterschaft. Entsprechend frenetisch dürften heute die etwa 12.000 Fans sein, die im Hampden Park zu Glasgow live vor Ort sein dürfen!
  • :
    Genauso wie Tschechien hat aber auch Schottland einen noch kurzfristigeren Ausfall zu beklagen. Arsenals Verteidiger Kieran Tierney steht heute nicht zur Verfügung, bislang wurde aber noch nicht offiziell kommuniziert, warum der Linksfuß ausfällt. Angeführt wird die Mannschaft dennoch von gestandenen Premier-League-Spielern, allen voran sind Andy Robertson vom Liverpool FC und Scott McTominay von Manchester United zu nennen. Etwas überraschend verzichtet Cheftrainer Steve Clarke zunächst auf Stürmer Che Adams aus Southampton und Chelsea-Youngster Billy Gilmour in der ersten Elf.
  • :
    Schauen wir aufs Personal beider Mannschaften. Bereits im Vorfeld dieser Partie wurde bekannt, dass Werder Bremens Torhüter Jiri Pavlenka mit Rückenproblemen die gesamte Europameisterschaft verpassen wird. Sein Ersatzmann ist Tomáš Koubek vom FC Augsburg, der allerdings erst ab dem zweiten Spieltag spielberechtigt sein wird. Dennoch dürfen wir uns mitunter auf die Bundesliga-Akteure Patrik Schick und Vladimir Darida freuen. Schlüsselspieler der Tschechen ist sicherlich Tomáš Souček, der als Sechser eine sehr starke Saison mit West Ham United hinter sich hat.
  • :
    Mit dieser Partie legt die Europameisterschaft auch ihren ersten Stopp im schottischen Glasgow ein. Die beiden Mannschaften sind Teil der Gruppe D, die bereits gestern mit einem 1:0-Sieg Englands gegen Kroatien eröffnet wurde. Sollte eines der Teams heute also mit mehr als einem Tor Differenz gewinnen, würde gleich mal die Tabellenführung nach dem ersten Gruppenspieltag herausspringen.
  • :
    Hola und herzlich willkommen zurück zur UEFA Euro 2021! Im zweiten Spiel der Gruppe E stehen sich gleich Spanien und Schweden gegenüber. Um 21 Uhr rollt der Ball im Estadio de la Cartuja von Sevilla!
  • :
    Ein herzliches Willkommen zum Europameisterschaftsspiel zwischen Polen und der Slowakei. Los geht's um 18:00 Uhr!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum EM-Gruppenspiel zwischen Schottland und Tschechien. Ab 15:00 Uhr rollt hier am Montag der Ball.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.