Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:00EnglandENGEngland1:0KroatienCROKroatien
18:00ÖsterreichAUTÖsterreich3:1NordmazedonienMKDNordmazedonien
21:00NiederlandeNEDNiederlande3:2UkraineUKRUkraine

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Letztlich haben wir also doch einen Sieger. Die Niederlande schlägt in der Gruppe C die Ukraine mit 3:2. Alles in allem ist das ein verdienter Erfolg. Die Elftal investierte vor 15.837 Zuschauern in der Johan Cruijff ArenA zu Amsterdam deutlich mehr in die Partie, benötigte aber ihre Zeit und einige Chancen, um sich für den Aufwand zu belohnen. Als dies mit zwei Treffern gelungen war, schien die Sache entschieden. Die Ukrainer spielten zwar im ersten Durchgang in Phasen immer wieder gut mit, blieben dabei aber weitgehend harmlos. Nach Wiederbeginn kamen die Osteuropäer zunächst gar nicht mehr zum Abschluss. So fiel ihr erstes Tor etwas aus heiterem Himmel. Und das Team von Andriy Shevchenko benötigte keine fünf Minuten, um tatsächlich nachzulegen. Plötzlich stand es 2:2. Doch die Jungs in Oranje verdauten den Schock und hatten ihrerseits noch eine Antwort, die den Kontrahenten ebenso aus dem Nichts ins Mark traf. So durfte Bondscoach Frank de Boer aufatmen und sich letztlich über einen gelungenen EM-Auftakt freuen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Sergiy Sydorchuk (Ukraine)
    Schiedsrichter Dr. Felix Brych stellt in der Nachspielzeit noch unter Beweis, dass er seinen Kartensatz dabei hat. Nach einem Foul an Luuk de Jong sieht Sergiy Sydorchuk Gelb.
  • 90'
    :
    Über viel Ballbesitz versuchen die Niederländer, die Angelegenheit zu kontrollieren. Was haben die Ukrainer noch an Pfeilen im Köcher? Seit dem dritten Gegentreffer gab es bislang keine nennenswerte Reaktion.
  • 90'
    :
    Damit schöpft Bondscoach Frank de Boer sein Wechselkontingent komplett aus.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Donyell Malen
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Memphis Depay
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Joël Veltman
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Jurriën Timber
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Luuk de Jong
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Wout Weghorst
  • 86'
    :
    Jetzt wirken die Ukrainer geschockt, was natürlich nicht verwunderlich ist. Doch in diesem Spiel scheint einfach alles möglich. Ein zu früher Abgesang wäre fehl am Platze.
  • 85'
    :
    Tooor für Niederlande, 3:2 durch Denzel Dumfries
    Nun schlagen die Männer in Oranje aus dem Nichts zurück. Von der linken Seite flankt Nathan Aké. Auf Höhe des zweiten Pfostens setzt sich Denzel Dumfries im Duell mit Oleksandr Zinchenko durch, platziert seinen Kopfballaufsetzer aus knapp elf Metern aufs rechte Eck. Da gelangt Georgiy Bushchan noch mit der Hand ran, vermag den Einschlag aber nicht zu verhindern.
  • 83'
    :
    Auf der Gegenseite stürmen die Ukrainer jetzt auch nicht mit fliegenden Fahnen nach vorn, setzen nicht auf Gedeih und Verderb nach. Dabei wäre der angeschlagene Gegner jetzt vielleicht sogar anfällig. Dieses Risiko jedoch ist man nicht bereit zu gehen.
  • 81'
    :
    Die Niederländer auf dem Rasen und auf den Rängen wirken geschockt. Damit hatten die Wenigsten gerechnet. Mit diesem ukrainischen Doppelschlag muss die Elftal erst einmal klar kommen. Den Ball führt man zwar in den eigenen Reihen, mehr tut sich allerdings nicht.
  • 79'
    :
    Tooor für die Ukraine, 2:2 durch Roman Yaremchuk
    Von der linken Seite tritt Ruslan Malinovskiy einen Freistoß in den Sechzehner. In zentraler Position kommt Roman Yaremchuk recht unbedrängt zum Kopfball und versenkt diesen aus etwa sieben Metern im rechten Eck. Innerhalb von gut vier Minuten egalisieren die Osteuropäer diese Partie.
  • 77'
    :
    Somit kommt nun doch noch einmal Spannung auf. Es kann jetzt tatsächlich noch eine heiße Schlussphase geben. Darauf deutete zuletzt lange nichts hin.
  • 75'
    :
    Tooor für die Ukraine, 2:1 durch Andrey Yarmolenko
    Plötzlich sitzt der zweite ukrainische Torschuss nach Wiederbeginn, denn nun klappt das Zusammenspiel zweier Offensivkräfte wie im ersten Durchgang. Roman Yaremchuk legt kurz ab zu Andrey Yarmolenko, der aus halbrechter Position und gut 18 Metern mit dem linken Fuß abzieht und vollkommen unhaltbar oben ins lange Eck trifft. Da kann sich Maarten Stekelenburg noch so strecken, den erwischt er nie und nimmer.
  • 74'
    :
    Grundsätzlich bleiben die Jungs von Bondscoach Frank de Boer nach vorn ausgerichtet. Natürlich versuchen auch die Ukrainer, offensiv etwas zu unternehmen. Viel aber läuft da nicht zusammen.
  • 72'
    :
    Erst jetzt kommen die Ukrainer zu ihrem ersten Torabschluss in der zweiten Hälfte. Roman Yaremchuk ist der Absender dieses Distanzschusses, den Maarten Stekelenburg sicher hält.
  • 69'
    :
    So behält die Elftal ohne Probleme die Spielkontrolle. Das genügt ja fürs Erste, denn das Ergebnis spricht für die Niederländer.
  • 67'
    :
    Aktuell schaut das schon ein wenig nach Verwaltungsmodus aus. Die Niederländer fangen an, ihren Einsatz verstärkt zu dosieren. Und auf der Gegenseite scheinen die Ukrainer derzeit nicht zu einer Reaktion fähig.
  • 65'
    :
    Für Marlos ist das natürlich ein bitterer Abend. Nach knapp einer Viertelstunde eingewechselt, muss der gebürtige Brasilianer nun schon wieder runter. Als alleiniger Sündenbock sollte er allerdings nicht gelten. Dazu sind anderen zu viele Fehler unterlaufen.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Ukraine: Mykola Shaparenko
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Ukraine: Marlos
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Owen Wijndal
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Patrick van Aanholt
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Niederlande: Nathan Aké
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Niederlande: Daley Blind
  • 62'
    :
    Bei den Niederländern steht Ruud Gullit zur baldigen Einwechslung bereit! Nein, das kann nicht sein. Die Frisur kommt zwar hin, aber das ist Nathan Aké.
  • 60'
    :
    Nach dem Treffer wird zur Sicherheit noch fleißig überprüft. Es geht darum, ob Memphis Depay da im Abseits steht, als er im Aktionsbereich des ukrainischen Torhüters unterwegs ist. Das ist nicht der Fall, so wird das 2:0 bestätigt.
  • 58'
    :
    Tooor für die Niederlande, 2:0 durch Wout Weghorst
    Über die rechte Seite ist einmal mehr Denzel Dumfries unterwegs, scheint in der Box an Vitali Mykolenko hängen zu bleiben. Dann möchte Mykola Matvienko helfen, legt aber für Wout Weghorst auf. Aus halbrechter Position und etwa acht Metern jagt der Wolfsburger seinen Rechtsschuss entschlossen in die Maschen.
  • 57'
    :
    Insgesamt geht die niederländische Führung in Ordnung. Die größeren Spielanteile und die viel besseren Torszenen sprechen für die Elftal - und nun auch das Ergebnis.
  • 55'
    :
    Auch in der Folge behalten die Niederländer den Vorwärtsgang drin. Jetzt kommt Wout Weghorst an der Strafraumgrenze zum Abschluss. Den Linksschuss pariert Georgiy Bushchan.
  • 52'
    :
    Tooor für die Niederlande, 1:0 durch Georginio Wijnaldum
    Über die rechte Seite greift die Elftal an. Vitali Mykolenko versäumt es, für die Ukraine zu klären. So entwischt Denzel Dumfries. Dieser passt flach in die Mitte, dort wirft sich Georgiy Bushchan dazwischen, vermag en Ball aber nicht zu sichern. Georginio Wijnaldum kommt angerauscht und behält die Nerven. Mit dem linken Fuß setzt der Oranje-Kapitän das Ding aus etwa 14 Metern oben links ins Eck.
  • 50'
    :
    Aus dem linken Halbfeld tritt Frenkie de Jong den Ball diagonal in den Sechzehner. Auf halbrechts versucht einmal mehr Denzel Dumfries, zum Zug zu kommen. Diesmal aber nicht so frei wie in der ersten Hälfte. Marlos stört und dann greift erneut Georgiy Bushchan zu.
  • 49'
    :
    Die Ukrainer zeigen fürs Erste auch kein Interesse mehr, für sonderlich viel Spektakel zu sorgen. Wenn die Osteuropäer mal den Ball haben, passen sie sich dem allgemeinen Spieltempo an.
  • 47'
    :
    Sehr bedächtig geht man den zweiten Durchgang an. Die Niederländer haben den Ball, stellen damit allerdings nichts Nennenswertes an. Die Akteure brauchen offenbar einen Moment, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen.
  • 46'
    :
    Ohne weitere personelle Veränderungen schicken beide Trainer ihre Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt. Andriy Shevchenko hatte ja bereits nach einer knappen Viertelstunde den verletzten Oleksandr Zubkov durch Marlos ersetzen müssen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Noch sind keine Tore gefallen vor knapp 16.000 Zuschauern in der Johan Cruijff ArenA zu Amsterdam, wo sich die Niederlande und die Ukraine gegenüberstehen. Beide Mannschaften lieferten bislang ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Spiel, benötigten dafür kaum Anlaufzeit. Doch obwohl sich das Team von Andriy Shevchenko sehr aktiv beteiligte, so verzeichnete die Elftal insgesamt doch Vorteile. Die Niederländer hatten mehr von der Begegnung und strahlten die größere Torgefahr aus. Abgesehen von einer zwischenzeitlichen Verschnaufpause wussten die Männer in Oranje zu überzeugen. Beim Gegner stellte sich als Manko heraus, dass die Angriffe trotz steten Bemühens selten zielstrebig zu Ende gespielt wurden. Daher gab es auf dieser Seite auch noch keine richtig nennenswerte Torchance.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Dann versuchen sich die Osteuropäer nochmals. Roman Yaremchuk legt rechts in der Box einmal mehr für Andrey Yarmolenko auf. Der Winkel gestaltet sich spitz. Zudem erweist sich Maarten Stekelenburg als handlungsschnell und blockt zur Ecke ab. Diese bringt im Anschluss nichts ein.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Eine Ecke bietet sich den Niederländern noch. Memphis Depay kümmert sich darum, beschwört mit seiner Ausführung allerdings keinerlei Gefahr herauf.
  • 42'
    :
    Umgehend reagieren die Ukrainer mit einem eigenen Angriff, bekommen diesen aber mal wieder nicht zielgerichtet zu Ende gespielt. Auf diese Weise lassen die Männer von Andriy Shevchenko viel liegen.
  • 40'
    :
    Dumfries frei vor dem Tor! Von der linken Seite bringt Memphis Depay eine gefühlvolle Flanke an. Halbrechts an der Torraumgrenze kommt Denzel Dumfries vollkommen frei zum Kopfball und setzt diesen unbedrängt rechts an der Kiste vorbei.
  • 39'
    :
    Glanztat von Bushchan! Zentral an der Strafraumgrenze fällt ein zu kurz abgewehrter Ball vor die Füße von Georginio Wijnaldum. Dessen Direktschuss mit dem rechten Fuß wird leicht abgefälscht und ist für Georgiy Bushchan zudem spät zu sehen. Dennoch pariert der Keeper mit einem starken Reflex.
  • 37'
    :
    In Folge der zweiten Ecke für die Elftal probiert sich Patrick van Aanholt aus der zweiten Reihe. Diesem Linksschuss jedoch fehlt es gewaltig an Präzision, der ist viel zu hoch angesetzt. Da muss Georgiy Bushchan keinen Finger krümmen.
  • 36'
    :
    Nach einem frühen niederländischen Ballgewinn könnte mal wieder Tempo rein kommen. Frenkie de Jong schickt auf rechts Denzel Dumfries. Dessen flache Hereingabe von der rechten Strafraumkante landet in den Füßen eines Ukrainers.
  • 33'
    :
    Aktuell gibt es wieder eine Phase der Beruhigung. Darüber hinaus bleibt es bei einer völlig offenen Angelegenheit mit optischen Vorteilen für die Niederlande.
  • 30'
    :
    Halbrechts an der Strafraumgrenze setzt sich Andrey Yarmolenko in Szene, schlägt noch einen Haken und schießt mit dem rechten Fuß. Der Flachschuss gerät nicht platziert genug und wird von Maarten Stekelenburg ohne Mühe gehalten.
  • 28'
    :
    Auf der Gegenseite setzt Roman Yaremchuk mit einem gewitzten Hackentrick rechts in der Box Andrey Yarmolenko in Szene. Der befindet sich auf dem Weg zum Tor, wird im letzten Moment durch eine saubere Grätsche von Patrick van Aanholt gestoppt.
  • 27'
    :
    Plötzlich taucht Wout Weghorst im Sechzehner auf, möchte links an Georgiy Bushchan vorbei. Der Keeper reagiert blitzschnell und nimmt dem Stürmer ganz hervorragend den Ball vom Fuß.
  • 26'
    :
    Inzwischen hat die Elftal die Auszeit beendet, gibt jetzt wieder deutlicher den Ton an. Denzel Dumfries tritt den Ball von der rechten Seite in den Strafraum. Ein Abnehmer dafür findet sich knapp nicht.
  • 23'
    :
    Dann ziehen die Niederländer wieder an. Memphis Depay tut das, der von links aus in den Strafraum möchte, im letzten Moment aber hängen bleibt. Sonst hätte das ganz sicher etwas werden können.
  • 22'
    :
    Somit sind es aktuell eher die Ukrainer, die mal etwas auf die Beine stellen. Wiederholt jedoch agieren die Osteuropäer zu umständlich, weshalb der Torabschluss letztlich ausbleibt.
  • 20'
    :
    Mittlerweile steht ein Großteil der niederländischen Spieler. Auf diese Weise lässt sich trotz Ballbesitz natürlich wenig ausrichten. Dies zu verteidigen, stellt nicht wirklich eine Herausforderung dar.
  • 17'
    :
    So ein wenig beruhigt sich das Geschehen jetzt. Das liegt vor allem an den Niederländern, die nicht mehr den Zug der Anfangsphase entwickeln und einen Gang zurückgeschaltet haben. So ein wenig lassen sich die Ukrainer davon anstecken. Das geht auf Kosten des Spieltempos.
  • 15'
    :
    Nach einem guten Zusammenspiel mit Oleksandr Karavayev arbeitet sich Roman Yaremchuk von rechts in den Sechzehner und möchte einen Linksschuss anbringen. Den Ball aber trifft der Stürmer nicht sauber, womit Maarten Stekelenburg keine Wunderdinge vollbringen muss.
  • 14'
    :
    Sicherlich verzeichnen die Männer in Oranje Vorteile. Doch die Partie wirkt auch deshalb so unterhaltsam, weil sich die Ukraine aktiv beteiligt und selbst munter nach vorn spielt.
  • 13'
    :
    Einwechslung bei Ukraine: Marlos
  • 13'
    :
    Auswechslung bei Ukraine: Oleksandr Zubkov
  • 12'
    :
    Noch gibt es keine Spielunterbrechung, um den Wechsel vornehmen zu können. Die Niederländer führen den Ball und denken natürlich nicht daran, dem Gegner einen Gefallen zu tun.
  • 11'
    :
    Dann humpelt Oleksandr Zubkov. Der Offensivmann wird ganz offensichtlich nicht weitermachen können. Ersatz in Person von Marlos macht sich schon bereit.
  • 9'
    :
    Weiterhin mischen auch die Ukrainer mit. Ruslan Malinovskiy marschiert durchs Zentrum, nimmt den Sechzehner ins Visier, kommt dort aber nie an. Der Mittelfeldspieler von Atalanta Bergamo bleibt an einem Gegenspieler hängen.
  • 7'
    :
    Im Minutentakt gibt es Torabschlüsse. Die Mannschaften scheinen beflügelt von der Anwesenheit des Publikums. Aus nahezu zentraler Position feuert Georginio Wijnaldum. Dessen Rechtsschuss verfehlt die Kiste.
  • 6'
    :
    Dann wird de Elftal gleich wieder gefährlich, kombiniert sich gut in die Box. Im Zentrum zeigt Georginio Wijnaldum Übersicht, legt nach rechts zu Denzel Dumfries ab, der völlig freisteht. Auf flinken Füßen verkürzt Georgiy Bushchan den Winkel und blockt den Rechtsschuss von Dumfries aus fünf Metern ab.
  • 4'
    :
    Es bleibt abwechslungsreich. Jetzt sind die Ukrainer wieder am Zug, greifen über rechts an. Den flachen Ball in die Box klärt Stefan de Vrij zur allerersten Ecke. In deren Folge gibt es einen Kopfball von Andrey Yarmolenko, der die Kiste verfehlt.
  • 2'
    :
    Plötzlich starten die Niederländer einen Konter. Memphis Depay strebt dem Strafraum entgegen. Aus 17 Metern in halblinker Position zieht der Stürmer mit dem linken Fuß ab. Den Flachschuss schnappt sich Georgiy Bushchan.
  • 2'
    :
    Früh im Spiel legen die Ukrainer den Vorwärtsgang ein, gelangen sogar in den Sechzehner. Die Niederländer bekommen einfach keinen Zugriff. Doch eine Abschlusshandlung bleibt aus. Das ist etwas zu umständlich, was die Jungs von Andriy Shevchenko da treiben.
  • 1'
    :
    Einen lauen Abend bei 22 Grad und blauem Himmel verbringen etwa 16.000 Zuschauer in der Johan Cruijff ArenA. Eine 30-prozentige Auslastung des 54.000 fassenden Stadions ist gestattet. Natürlich tragen die Menschen überwiegend Oranje.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Niederländer mussten in der EM-Qualifikation Deutschland knapp den Vortritt lassen. Ein 0:0 in Nordirland am vorletzten Spieltag gab dafür letztlich den Ausschlag. Für eine 2:3-Heimniederlage gegen die Deutschen revanchierte man sich im Rückspiel (4:2). Die übrigen Partien wurden allesamt gewonnen, was zu Rang 2 führte. Im vergangenen Kalenderjahr schlug man sich in der Nations League A ordentlich, musste sich in der Gruppe nur hinter den Italienern anstellen. Zu Jahresbeginn kassierte die Elftal in der Türkei (2:4) ihre letzte Niederlage, hielt sich in der WM-Qualifikation anschließend gegen Lettland (2:0) und Gibraltar (7:0) schadlos. Während der unmittelbaren EM-Vorbereitung gab es ein 2:2 gegen Schottland sowie ein 3:0 gegen Georgien. Nun steht die zehnte EM-Teilnahme für den Europameister von 1988 an, der darüber hinaus noch viermal im Halbfinale stand.
  • :
    Zum dritten Mal sind die Ukrainer bei einer EM-Endrunde dabei. Beim Turnier 2012 im eigenen Land kam man nicht über die Vorrunde hinaus. Das wiederholte sich vier Jahre später in Frankreich. Dort scheiterte die Mannschaft als Gruppenletzter vollkommen punkt- und torlos. Für das aktuelle Turnier qualifizierten sich die Gelb-Blauen als ungeschlagener Gruppensieger vor Titelverteidiger Portugal. Das anschließende Jahr 2020 war zum Vergessen. Es wurden lediglich zwei Spiele gewonnen. Zudem stieg man aus der Nations League A ab – auch weil die letzte Partie in der Schweiz wegen mehrerer Corona-Fälle nicht gespielt werden konnte und mit 0:3 gewertet wurde. Seither jedoch hat die Ukraine keine Begegnung mehr verloren. Nach vier 1:1-Unentschieden in Folge – drei davon in der WM-Qualifikation in Frankreich, gegen Finnland und Kasachstan – wurden die letzten beiden Testspiele gegen Nordirland (1:0) und Zypern (4:0) gewonnen.
  • :
    Bei den Ukrainern ging Trainer Andriy Shevchenko einen anderen Weg. Andriy Pyatov, mit 98 Länderspielen erfahrenster Akteur, steht nicht im Tor und muss mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen. Den Platz zwischen den Pfosten ergatterte der zehn Jahre jüngere Georgiy Bushchan. Komplett fehlen wird mit Yevhen Konoplyanka eine weitere Institution der Nationalmannschaft. Den Mittelfeldspieler plagt eine Muskelverletzung. So geht viel Verantwortung an den ehemaligen Dortmunder Andrey Yarmolenko, der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führt.
  • :
    Auf Seiten der Niederländer war das verletzungsbedingte Fehlen von Abwehr-Ass Virgil van Dijk bereits länger klar. Der bereits für die EM nominierte Donny van de Beek musste wegen einer Leistenverletzung komplett passen. Innenverteidiger Matthijs de Ligt steht dagegen im Aufgebot, kann heute aber aufgrund von Leistenproblemen nicht mitwirken. Anfang des Monats wurde Keeper Jasper Cillessen nach einem positiven Corona-Test aussortiert. Bondscoach Frank de Boer entschloss sich nun, den erfahrenen Maarten Stekelenburg zur Nummer 1 zu machen. Der Torhüter bringt als einziger Spieler EM-Erfahrung mit. Einen Platz in der Anfangsformation der Elftal ergatterte für die heutige Partie der einzige Bundesligaprofi Wout Weghorst.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Österreich kommt mit einem blauen Auge davon und gewinnt das Auftaktspiel der Gruppe C gegen Nordmazedonien mit 3:1. Dabei mussten die Burschen sich ganz schön strecken, um im siebten Versuch erstmals bei einer EM-Endrunde ein Spiel zu gewinnen. Nach ausgeglichener erster Halbzeit kamen schließlich die Nordmazedonier stärker aus der Kabine. Dann aber wechselte Foda mit Gregoritsch und Arnautović den Sieg ein und beorderte zudem auch Alaba endlich aus der Innenverteidigung heraus. Die Flanke des Kapitäns war es auch, die für die Lavovi nicht mehr zu verteidigen war und den Führungstreffer durch Gregoritsch begünstigte. Als Nordmazedonien dann aufmachte, erhöhte Arnautović auf 3:1 und machte den Deckel auf die Partie. Die Burschen starten dementsprechend mit einem wichtigen Dreier ins Turnier.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Österreich: Stefan Ilsanker
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Österreich: Xaver Schlager
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Österreich: Julian Baumgartlinger
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Österreich: Konrad Laimer
  • 90'
    :
    Vier Minuten gibt es noch on top, aber die Partie ist letztlich gelaufen. Die Gegenwehr der tapferen Nordmazedonier ist gebrochen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Tooor für Österreich, 3:1 durch Marko Arnautović
    Marko Arnautović erhöht bei einem Konter auf 3:1. Das ist die Vorentscheidung. Nach einem Einwurf von links geht Bejtulai bei der Weiterleitung durch Laimer nicht zwingend genug hin und die Kugel rutscht irgendwie zu Arnautović durch, der nur noch den herauslaufenden Dimitrievski vor sich hat. Eiskalt umkurvt der Joker den Schlussmann der Lavovi und netzt dann aus zehn Metern im leeren Tor ein.
  • 89'
    :
    Der Einsatz der Lavovi stimmt, aber die Uhr läuft erbarmungslos runter. Österreich verteidigt insgesamt sehr gut und lässt einfach zu wenig anbrennen.
  • 86'
    :
    Igor Angelovski wechselt erneut offensiv. Nordmazedonien will um jeden Preis diesen Punkt, der mit Blick auf den Spielverlauf auch nicht komplett unverdient wäre.
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Nordmazedonien: Milan Ristovski
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Nordmazedonien: Visar Musliu
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Stefan Lainer (Österreich)
    Die Faustabwehr von Dimitrievski landet bei Ademi, der kontern möchte. Lainer unterbindet das, indem er seinen Gegenspieler kurzerhand per Bodycheck von den Beinen holt. Klare Gelbe Karte.
  • 85'
    :
    Österreich hat jetzt deutlich mehr Räume, kann diese allerdings nicht nutzen. Ein Zuspiel für Gregoritsch ist deutlich zu unpräzise, ehe ein Sabitzer-Abschluss aus der Distanz zur Ecke geklärt wird. Dimitrievski faustet den nicht allzu platzierten Ball von Alaba entschlossen weg.
  • 82'
    :
    Tričkovski übernimmt für Bardhi. Die Lavovi wollen ihre Offensivbemühungen jetzt noch einmal steigern, um irgendwie noch zum Ausgleich zu kommen.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Nordmazedonien: Ivan Tričkovski
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Nordmazedonien: Enis Bardhi
  • 81'
    :
    Zehn Minuten plus Nachspielzeit trennen eine beileibe nicht gute und zumeist nervöse österreichische Mannschaft noch von ihrem allerersten Sieg bei einer EM-Endrunde. Die Burschen haben gerade alle Zeit der Welt, während Nordmazedonien gleich wohl noch einmal wechseln und aufmachen wird.
  • 78'
    :
    Tooor für Österreich, 2:1 durch Michael Gregoritsch
    Wieder schaltet sich Alaba vorne ein und dieses Mal ist es seine Flanke, die zum 2:1 für Österreich führt. Der Kapitän findet von links genau den richtigen Punkt auf Höhe der Fünf-Meter-Linie, an den der aufmerksame Dimitrievski nicht mehr herankommen kann. Gregoritsch setzt sich derweil von seinen Bewachern ab und drückt das Leder mit rechts über die Linie. Ein Tor, das dem sensationellen Zuspiel von Alaba geschuldet ist. Das wirft letztlich die Frage auf, warum der langjährige Bayern-Spieler so lange in der Innenverteidigung spielen musste.
  • 76'
    :
    Schlager sieht den startenden Lainer und chippt die Kugel hoch in Richtung zweiter Pfosten. Auch diesem Ball fehlt aber jegliche Präzision. Das Zuspiel ist deutlich zu lang und versandet im Aus. Abstoß Nordmazedonien. Es bleibt dabei: Die österreichische Fußballnationalmannschaft bleibt einfach zu zahm im Spiel nach vorne.
  • 74'
    :
    Alaba schaltet sich in den Angriff ein, aber Nordmazedonien hat defensiv alles im Griff und kontert dann über Pandev. Am Ende ist es Hinteregger, der gegen Elmas im entscheidenden Zweikampf siegreich bleibt und eine Torchance der Lavovi vereiteln kann.
  • 72'
    :
    Der EM-Neuling setzt zwar auf die defensive Stabilität, bleibt aber trotzdem hellwach, wenn sich Lücken ergeben. Leistet sich Österreich eine Nachlässigkeit im Aufbauspiel, sind die Lavovi umgehend zur Stelle. Entsprechend spannend, ausgeglichen und offen ist diese Partie, in der weiterhin alles passieren kann.
  • 69'
    :
    Nordmazedonien lässt sich jetzt im eigenen Drittel einschnüren, verteidigt aber weiterhin beherzt und stellt die Räume zu. Der österreichischen Fußballnationalmannschaft bleibt nur der Versuch aus der Distanz. Der Schlager-Schuss aus 19 Metern geht allerdings deutlich am Kasten der Lavovi vorbei.
  • 67'
    :
    Österreich ist jetzt besser im Spiel. Marko Arnautović schickt Konrad Laimer rechts in die Tiefe, aber dessen Hereingabe in den Sechzehner blockt Arijan Ademi zur Ecke, die dann nichts weiter einbringt.
  • 64'
    :
    Glanzparade von Dimitrievski! Beinahe stechen die Joker der Burschen! Arnautović spielt eine sensationelle Flanke aus dem linken Halbfeld auf den freien Gregoritsch, der das Leder per Hinterkopf aufs lange Eck bringt. Dimitrievski streckt sich beherzt und kann den Einschlag mit einem Wahnsinnsreflex verhindern, für den er tosenden Beifall erntet. Was für eine Parade! Das etwas eingeschlafene Spiel ist damit wieder erwacht.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Nordmazedonien: Egzon Bejtulai
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Nordmazedonien: Boban Nikolov
  • 63'
    :
    Aus dem Nichts kommt jetzt aber Nordmazedonien zur dicken Chance zur Führung. Bei einem Pass in die Tiefe auf den startenden Boban Nikolov ist Keeper Daniel Bachmann in allerletzter Sekunde dazwischen und kann die Kugel nach vorne klären. Der Ball landet schon wieder bei Goran Pandev, der aus der Drehung heraus aus 19 Metern einfach mal draufhält, das Tor allerdings verfehlt.
  • 62'
    :
    Das Spiel ist leider ziemlich am Abflachen, was auch daran liegt, dass die Nordmazedonier ihren Sturmlauf beendet haben. Die Partie plätschert im Moment ereignisarm vor sich hin.
  • 59'
    :
    Franco Foda wechselt doppelt und bringt mit Gregoritsch und Arnautović nun zwei frische Spieler, um die stockende Offensive zu beleben.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Österreich: Marko Arnautović
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Österreich: Saša Kalajdžić
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Österreich: Michael Gregoritsch
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Österreich: Christoph Baumgartner
  • 57'
    :
    Wieder ein hartes Einsteigen und dieses Mal hat es eine weitere Behandlungspause zur Folge. Dem Tempo der Partie tut das beileibe nicht gut. Baumgartner springt in Keeper Dimitrievski hinein, der auf dem Feld fast drei Minuten lang behandelt werden muss, aber weitermachen kann.
  • 54'
    :
    Beide Kontrahenten wirken allerdings auch immer mal wieder unsicher und nervös. Das zeigt sich auch darin, dass die Fehlerquote beidseitig hoch bleibt. Gerade unterlaufen beiden Mannschaften der Reihe nach fünf Fehlpässe, mit denen der Ballwechsel immer wieder wechselt. Klare Chancen lassen allerdings weiterhin auf sich warten. Die gut postierten Abwehrreihen verhindern, dass eine Mannschaft Profit aus den gegnerischen Unsicherheiten schlagen kann.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Ezgjan Alioski (Nordmazedonien)
    Jetzt ist es Alioski, der seinen Gegenspieler Schlager im Tackling hart am Knöchel trifft. Der Schiedsrichter tut bei diesen steten Nickligkeiten gut daran, eine weitere Gelbe Karte zu zücken, um auf diese Weise vielleicht wieder etwas von der Härte herauszunehmen.
  • 51'
    :
    Bisweilen gehen die Lavovi aber auch etwas zu übermotiviert zu Werke. Gerade kann Pandev einen Pass in die Tiefe nicht festmachen und tritt kurzerhand den eingewechselten Lienhart um. Der Goalgetter hat Glück, wegen dieses ungestümen Offensivfouls nicht die Gelbe Karte zu sehen.
  • 49'
    :
    Nordmazedonien kommt mit viel Selbstvertrauen aus der Kabine. Die Lavovi drücken weiterhin voll aufs Gaspedal und spielen mutig nach vorne. Österreich tut sich mit spielerischen Lösungen gegen diesen beherzten Ansturm nach wie vor schwer.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft. Nordmazedonien spielt unverändert weiter. Bei Österreich übernimmt derweil Philipp Lienhart für Aleksandar Dragović, der bereits vor der Pause länger behandelt werden musste. Weiter geht's.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Österreich: Philipp Lienhart
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Österreich: Aleksandar Dragović
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Beim Stand von 1:1 zwischen Österreich und Nordmazedonien bittet der Unparteiische zum Pausentee. Nach taktisch geprägtem Start gingen die Burschen zunächst nach einem Sabitzer-Geistesblitz in Führung, als Lainer einen starken Chip, der die gesamte Defensive aushebelte, artistisch zur Führung verwertete. Die Lavovi brauchten dann etwas Zeit, um sich zu fangen, schlugen aber prompt zurück, als sich auf österreichischer Seite die Fehler im Aufbauspiel häuften. Ein missglückter Klärversuch von Hinteregger führte zu einer kuriosen Szene, in deren Rahmen der abgezockte Pandev den glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich markierte. Anschließend taten die Österreicher sich gegen bissige Nordmazedonier zunehmend schwer, obschon weitere klare Chancen ausblieben. Alles ist noch offen in Bukarest.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Zwei Minuten gibt es noch on top, während die Lavovi eine scharfe Lainer-Flanke in Richtung zweiter Pfosten knapp vor Kalajdžić zur Ecke klären können. Der ruhende Ball von Alaba verpufft dann aber in der gut postierten Hintermannschaft der Nordmazedonier.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Seit dem Ellenbogen-Treffer muss Aleksandar Dragović auf dem Feld behandelt werden. Zunächst sieht es nicht gut aus, aber jetzt kommt doch die Entwarnung, dass es weitergeht für den Mann von Roter Stern Belgrad. Mit einer kleinen Nachspielzeit ist nach der Unterbrechung aber zu rechnen.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Aleksandar Trajkovski (Nordmazedonien)
    Trajkovski fährt im Luftduell den Ellenbogen aus und erwischt damit Dragović übel am Kopf. Das bringt ihm völlig verdient die erste Gelbe Karte der Partie ein.
  • 40'
    :
    Stefan Lainer tankt sich mit viel Tempo auf dem rechten Flügel an Eljif Elmas vorbei, aber seine halbhohe Hereingabe in den Sechzehner ist anschließend deutlich zu unplatziert. Visar Musliu klärt per Kopf.
  • 37'
    :
    Seit dem Gegentor wirkt Österreich extrem verunsichert. In der Spieleröffnung unterläuft dem Team ein Fehler nach dem anderen. Zwar presst Nordmazedonien jetzt ganz anders. Die Mannen von Franco Foda können sich spielerisch aber so gut wie gar nicht befreien und spielen den Lavovi mit vielen Fehlpässen immer wieder in die Karten. Stefan Ristovski hält nach Fehlpass von Martin Hinteregger einfach mal aus 22 Metern drauf, verfehlt das Tor aber deutlich.
  • 34'
    :
    Die Burschen ringen um Fassung und wollen mit einem langsamen Spielaufbau Ruhe ins Spiel bringen. Die Nordmazedonier beißen jetzt aber und erobern mit aggressivem Pressing immer wieder den Ball zurück. Immer wieder ist die Partie allerdings auch kurz davor, ins Ruppige abzudriften und sich in vielen kleinen Nickligkeiten zu verlieren.
  • 31'
    :
    Eine halbe Stunde ist rum und das Remis geht angesichts des beherzten Auftritts der Lavovi durchaus in Ordnung. Von Österreich kommt offensiv im Moment nicht allzu viel. Der Debütant ist im Moment auch beflügelt durch das Premierentor bei einer Endrunde mehr am Drücker.
  • 28'
    :
    Tooor für Nordmazedonien, 1:1 durch Goran Pandev
    Das gibt es doch nicht! Nordmazedonien gleicht ausgerechnet durch Superstar Goran Pandev zum 1:1 aus, aber wie dieser Treffer zustande kommt, ist einfach nur absolut kurios! Alioski marschiert über den linken Flügel nach vorne, passt aber direkt auf Hinteregger, der klären will und einen Mitspieler anschießt. Die Kugel prallt in Richtung eigenes Tor ab und landet direkt zwischen Keeper Bachmann und Trajkovski, die beide in zum Ball gehen und dort ineinander rasseln. Der daneben stehende Pandev schaltet am schnellsten und versenkt kurzerhand das vakante Leder im leeren Tor.
  • 25'
    :
    Die Lavovi haben sich berappelt und werden nun wieder häufiger in der Hälfte der Österreicher vorstellig. Die Defensive rund um Abwehrchef David Alaba herum lässt allerdings wenig anbrennen, auch wenn Hinteregger sich gegen Bardhi nur mit einem Foul zu behelfen weiß. Der Freistoß aus dem rechten Halbfeld versandet dann aber in der österreichischen Abwehr.
  • 22'
    :
    Beinahe das 2:0! Wieder ist es ein Chip aus dem linken Halbfeld, der nun im Zentrum Saša Kalajdžić findet. Der kann seitlich zum Tor stehend irgendwie noch den Fuß reinhalten und den Kurs des Balles leicht verändern. Stole Dimitrievski steht dahinter aber goldrichtig und kann die Kugel abfangen und sicher unter sich begraben.
  • 21'
    :
    Das frühe Tor gibt den Burschen jetzt sichtlich Sicherheit. Nordmazedonien hat noch nicht wirklich eine Antwort. Die Lavovi stehen fürs Erste weiterhin sehr tief und scheinen sich von diesem Gegentreffer erst erholen zu müssen.
  • 18'
    :
    Tooor für Österreich, 1:0 durch Stefan Lainer
    Praktisch aus dem Nichts fällt mit der ersten Chance der Partie direkt der erste Treffer und Österreich geht mit 1:0 in Führung. Marcel Sabitzer hat einen Geistesblitz und chippt die Kugel über gut 25 Meter hinweg aus dem linken Halbfeld in Richtung zweiter Pfosten. Dort stiehlt sich Stefan Lainer davon, springt regelrecht in den Ball hinein, erwischt das Leder volley und schiebt es aus nicht ganz einfachem Winkel links am chancenlosen Stole Dimitrievski vorbei ins lange Eck. Stark verwertet vom Gladbacher.
  • 15'
    :
    Alioski macht einen Fehler im Spielaufbau und legt die Kugel auf Kalajdžić quer, der dann allerdings mit dem Kopf durch die Wand will. Sein flacher Schuss aus gut 20 Metern wird von der nordmazedonischen Defensive erfolgreich geblockt, ehe auch nur der Hauch von Gefahr entstehen kann.
  • 13'
    :
    Der EM-Debütant verkauft sich bislang sehr teuer, ist aber auch recht einfach zu lesen. Zumeist kommen die Bälle weit auf Zielspieler Pandev, der die Zuspiele nach links und rechts verteilen soll. Alaba hat in der Rolle als Abwehrchef aber alles im Griff. Defensiv stehen beide Nationen richtig gut.
  • 10'
    :
    Die Burschen suchen mit langen und hohen Bällen Christoph Baumgartner, der in der tief stehenden Defensive der Nordmazedonier allerdings wenig Raum zur Verfügung hat. Unter Bedrängnis kommt er dennoch zu einem Kopfball, der allerdings aus ca. zehn Metern und spitzem Winkel in hohem Bogen in den Armen von Stole Dimitrievski landet, der sicher zupackt.
  • 8'
    :
    Beide Teams spielen nach Balleroberung zügig nach vorne. Beide Abwehrreihen verteidigen allerdings sehr konzentriert. Erste Chancen lassen folgerichtig noch auf sich warten.
  • 5'
    :
    Über Ezgjan Alioski kommen jetzt die Lavovi gefährlich nach vorne. Per Doppelpass mit Aleksandar Trajkovski schraubt der Außenverteidiger sich nach vorne. Seine flache Hereingabe in den Sechzehner verteidigen die Burschen allerdings kompromisslos.
  • 3'
    :
    Beide Teams beginnen durchaus mutig. Bei den Österreichern läuft viel über Kapitän David Alaba, der bemerkenswerterweise im Zentrum der Abwehrkette zu finden ist. Von dort aus will er auch den Ball verteilen, schlägt den hohen Ball in die Tiefe aber zu weit für Stefan Lainer, der die Kugel nicht mehr vor der gegnerischen Grundlinie erreicht. Abstoß Nordmazedonien.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt in Bukarest. Debütant Nordmazedonien tritt bis auf ein paar rote Akzente komplett in Weiß an. Die Österreicher tragen schwarze Trikots über türkisen Hosen. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Es ist übrigens das dritte Länderspiel zwischen beiden Nationen, die sich bereits in der Qualifikation zur EURO 2020 begegneten. Damals siegten die Burschen zunächst im Hinspiel in Skopje deutlich mit 4:1, ehe sie auch das Rückspiel zuhause in Wien mit 2:1 gewinnen konnten. Der direkte Vergleich spricht somit für die Österreicher, die allerdings seit 31 Jahren kein Spiel mehr bei einer Endrunde eines großen Turniers gewinnen konnten. Im Sommer 1990 gelang ihnen letztmalig in der Gruppenphase der Weltmeisterschaft ein 2:1-Sieg über die USA.
  • :
    Bei den Nordmazedoniern vertraut Trainer Igor Angelovski seinen Leistungsträgern. Die Aufstellung fördert wenig Überraschendes zutage. Im Vergleich zum finalen Test (4:0 gegen Kasachstan) gibt es nur drei Änderungen: Für Tihomir Kostadinov, Stefan Spirovski und Ivan Tričkovski (alle drei Bank) beginnen im ersten EM-Gruppenspiel Arijan Ademi, Enis Bardhi und Aleksandar Trajkovski.
  • :
    Die Burschen gewannen nur eines ihrer letzten sechs Länderspiele. Zuletzt blieben die Österreicher drei Mal hintereinander sogar ohne eigenen Torerfolg. Das letzte Testspiel vor einer Woche endete mit einem torlosen Remis gegen die Slowakei. Trainer Franco Foda stellt im Vergleich zu diesem Testspiel auf vier Positionen um: Aleksandar Dragović, Stefan Lainer, Stefan Lainer und Xaver Schlager starten heute für Philipp Lienhart, Christopher Trimmel, Valentino Lazaro und Florian Grillitsch (alle vier Bank).
  • :
    Wie sehr diese erfolgreiche EM-Qualifikation den vermeintlichen Fußballzwerg beflügelt hat, zeigen die jüngsten Ergebnisse. Am 31. März 2021 besiegte Nordmazedonien im Rahmen der WM-Qualifikation 2022 den viermaligen Weltmeister Deutschland in Duisburg mit 2:1. Die Lavovi haben somit nur zwei ihrer letzten 14 Länderspiele verloren und gehen als 35. Nation, die sich jemals für eine Europameisterschaft qualifizieren konnte, durchaus mit Ambitionen in ihr erstes großes Turnier.
  • :
    Die Lavovi (zu Deutsch: die Löwen) qualifizierten sich über die UEFA Nations League für ihr erstes großes Turnier. In der herkömmlichen EM-Qualifikation landete Nordmazedonien in der Gruppe G hinter Polen und dem heutigen Gegner Österreich mit nur vier Siegen aus zehn Partien auf Rang drei. Im Qualifikationsweg D der Nations League setzte der 62. der FIFA-Weltrangliste sich dann aber in dem Mini-Turnier zunächst im Halbfinale mit 2:1 gegen den Kosovo durch, ehe auch das Endspiel in Georgien mit 1:0 gewonnen wurde.
  • :
    Die österreichische Fußballnationalmannschaft ist zum dritten Mal innerhalb der letzten zwölf Jahre für eine EM-Endrunde qualifiziert. Die Vorrunde haben die Burschen allerdings noch nicht heil überstanden. Nicht ein einziger Sieg gelang Österreich in den letzten sechs Gruppenspielen. Entsprechend viel hat sich die Auswahl von Franco Foda für das erste Gruppenspiel in Bukarest vorgenommen, wenn es mit Nordmazedonien gegen einen EM-Neuling geht.
  • 90'
    :
    Fazit:
    England gewinnt zum Auftakt der Gruppe D gegen Kroatien mit 1:0 und darf somit die ersten drei Punkte bei dieser Europameisterschaft bejubeln! Am Ende ist es ein Arbeitssieg für die Engländer, die auch nach der Pause die gefährlichere Mannschaft waren. Matchwinner ist Sterling, der auf Vorarbeit von Phillips nach 57 Minuten das Tor des Tages besorgte. Die Kroaten hingegen blieben offensiv viel zu harmlos und konnten die englische Defensive um Keeper Pickford nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Für beide Mannschaften geht es nun am Freitag weiter wenn Kroatien um 18 Uhr auf Tschechien sowie England um 21 Uhr auf Schottland trifft. Damit verabschieden wir uns an dieser Stelle und wünschen noch einen schönen Sonntag!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Nachspielzeit ist bereits abgelaufen. Pašalić kommt nochmal zum Abschluss, zielt aus der Distanz aber weit drüber.
  • 90'
    :
    Southgate wechselt nochmal und bringt Calvert-Lewin für die Schlussminuten.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei England: Dominic Calvert-Lewin
  • 90'
    :
    Auswechslung bei England: Raheem Sterling
  • 90'
    :
    Orsato lässt nochmal vier Minuten obendrauf packen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Vida und Bellingham prallen beim Luftduell unglücklich mit den Köpfen aneinander. Die medizinischen Betreuer werden aufs Feld gerufen, können aber schnell Entwarnung geben. Beide Spieler werden weitermachen können.
  • 87'
    :
    Weiterhin haben die Three Lions keine Probleme damit, die Angriffsbemühungen der Kroaten zu verteidigen. Startet der Vize-Weltmeister nochmal eine Schlussoffensive?
  • 85'
    :
    Dalić wechselt nochmal und bringt Pašalić für die Schlussphase.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Mario Pašalić
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Mateo Kovačić
  • 82'
    :
    Kane macht bei den Engländern Platz für Bellingham, der mit 17 zum jüngsten EM-Debütanten der Geschichte wird.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei England: Jude Bellingham
  • 82'
    :
    Auswechslung bei England: Harry Kane
  • 81'
    :
    Vrsaljko nimmt den Wolfsburger Brekalo mal über die rechte Bahn mit, doch der neue Mann dribbelt sich gegen Trippier fest und verliert die Kugel.
  • 78'
    :
    Mit Petković kommt positionsgetreu ein neuer Stürmer bei Kroatien in die Partie.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Bruno Petković
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Ante Rebić
  • 76'
    :
    Das Spiel ist aktuell unterbrochen. Stones hat nach einem Krampf Schmerzen und muss kurzzeitig behandelt werden. Es geht aber wohl weiter für den Innenverteidiger.
  • 75'
    :
    Richtig gute Chance für England! Nach einem schlecht abgewehrten Standard fällt der Ball vor die Füße von Sterling, der aus 14 Metern freistehend abschließen kann, den Ball aber über die Latte jagt. Da war mehr drin!
  • 74'
    :
    Wann wird der Vize-Weltmeister das Risiko erhöhen? Weiterhin ist die Dalić-Elf offensiv deutlich zu harmlos.
  • 71'
    :
    Wechsel auf beiden Seiten. Während Rashford auf dem rechten Flügel für Foden übernimmt, sind Brekalo und Vlašić bei Kroatien neu dabei.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei England: Marcus Rashford
  • 71'
    :
    Auswechslung bei England: Phil Foden
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Josip Brekalo
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Andrej Kramarić
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Kroatien: Nikola Vlašić
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Kroatien: Marcelo Brozović
  • 70'
    :
    Modrić zieht eine Ecke von der linken Seite an die Strafraumkante wo Brozović per Volley abzieht. Die Kugel fliegt klar links vorbei.
  • 67'
    :
    Dieses Mal führt Mount aus, zielt aber knapp über den linken Winkel.
  • 66'
    :
    Gelbe Karte für Marcelo Brozović (Kroatien)
    Brozović sieht Gelb für ein taktisches Foul an Mount. Zudem gibt es eine gute Freistoßchance aus 20 Metern halbrechter Position.
  • 65'
    :
    Doppelte Schusschance für Kroatien. Zunächst blockt Stones den Versuch von Kovačić aus der Distanz, doch der ball landet vor den Füßen von Rebić, der freistehend aus 15 Metern jedoch recht deutlich verzieht.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Phil Foden (England)
    Foden kommt im Duell um das Leder mit Gvardiol zu spät und trifft den Kroaten am Knöchel. Gelbe Karte.
  • 63'
    :
    Unter dem Jubel der Fans steht Englands Kapitän wieder und wird weiterspielen.
  • 62'
    :
    Kane ist im Anschluss an die Chance unglücklich gegen den Pfosten geprallt. Der Stürmer muss behandelt werden.
  • 61'
    :
    Und England macht weiter Dampf! Mount bringt den Ball vom linken Flügel akkurat auf den zweiten Pfosten wo Kane eingelaufen kommt, den Ball aber aus spitzem Winkel nicht mehr aufs Tor bringen kann. Gute Chance für Englands Kapitän!
  • 60'
    :
    Der Treffer gibt den Three Lions nun natürlich Auftrieb. Angefeuert von den Fans wollen die Engländer sofort nachlegen.
  • 57'
    :
    Tooor für England, 1:0 durch Raheem Sterling
    Mit der ersten Chance nach der Pause geht England in Führung! Phillips setzt sich rechts vor dem Sechzehner schön durch und zieht in die Mitte. Anschließend hat er das Auge für den einlaufenden Sterling, der den Ball am Elfmeterpunkt erhält und sofort mit rechts abzieht. Livaković ist zwar noch mit dem Arm am Ball, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern.
  • 55'
    :
    Modrić probiert es aus der Distanz aus halbrechter Position einfach mal per Fernschuss. Der flache Versuch stellt Pickford aber vor keine Probleme, der Keeper sichert das Leder.
  • 53'
    :
    Kroatien macht in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff einen wacheren Eindruck. Aktuell bekommt man die Räume gut verdichtet und übernimmt vorerst die Spielkontrolle.
  • 50'
    :
    Trippier will einen langen Ball lässig per Kopf zu seinem eigenen Keeper zurückspielen, hat dabei Rebić übersehen, der sofort in Richtung Ball sprintet. Pickford spielt jedoch gut mit und ist vor dem Stürmer am Leder.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Mateo Kovačić (Kroatien)
    Kovačić geht mit gestrecktem Bein in den Zweikampf mit Mount und trifft nur den Gegenspieler. Klare Gelbe Karte.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Trainer verzichten nach der Pause auf personelle Änderungen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Ohne Nachspielzeit geht es in die Kabinen! Zwischen England und Kroatien steht es im Auftaktspiel der Gruppe D der EURO 2020 0:0. Die Three Lions legten dabei vom Anpfiff weg ein hohes Tempo vor und drückten die Kroaten in die Defensive. Beinahe hätte Foden auch für den Traumstart gesorgt, scheiterte aber nach sechs Minuten am Pfosten. Nach gut 25 Minuten gelang es der Dalić-Elf das Spielgeschehen ausgeglichener zu gestalten und die Kontrolle mehr und mehr zu übernehmen. Offensiv wurde der Vize-Weltmeister allerdings noch gar nicht gefährlich, Pickford verlebte einen ruhigen ersten Durchgang. Wir sind gespannt, wie es nach der Pause weitergehen wird. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 43'
    :
    Trippier übernimmt die Ausführung, bleibt aber in der Mauer hängen.
  • 42'
    :
    Gelbe Karte für Duje Ćaleta-Car (Kroatien)
    Halblinks vor dem Strafraum will sich Sterling gegen Ćaleta-Car durchsetzen, der den Ball dann mit der Hand stoppt. Es gibt Gelb und Freistoß aus einer exzellenten Position und 18 Metern Torentfernung.
  • 39'
    :
    Jetzt probieren die Three Lions mal wieder Tiefe ins Spiel zu bekommen. Phillips ist beim Zuspiel von Trippier auf die linke Bahn aber etwas zu früh gestartet. Die Fahne geht hoch, Abseits!
  • 36'
    :
    Auch den Ballbesitz kann der Vize-Weltmeister mittlerweile ausgeglichener gestalten. Hatte England zu Beginn noch deutliche Vorteile, liegt das Plus mit 54 Prozent nur noch leicht auf Seiten der Engländer.
  • 33'
    :
    Ein gern gewähltes Mittel bei den Three Lions sind immer wieder lange Schläge von Pickford auf die Außenbahnen, um viel Raum schnell zu überbrücken. Dort soll dann sofort nachgesetzt und der zweite Ball gesichert werden.
  • 30'
    :
    Eine gute halbe Stunde ist rum. England ist weiterhin das aktivere Team, auch wenn es der Mannschaft von Zlatko Dalić nun immer besser gelingt, das Spielgeschehen ausgeglichener zu gestalten.
  • 27'
    :
    Mal ein Abschluss für die Kroaten. Eine Vrsaljko-Flanke rutscht durch bis zu Perišić, der es im Strafraum aus 15 Metern halblinker Position versucht, den Ball aber nicht optimal trifft und verzieht. Keine Gefahr für Pickford.
  • 26'
    :
    Sterling hat halblinks vor dem Strafraum etwas zu viel Platz und probiert es einfach mal aus der Distanz. Der Ball fliegt aber deutlich rechts vorbei.
  • 24'
    :
    Nun schaltet sich Vrsaljko mal über die rechte Bahn offensiv mit ein und flankt aus dem Halbfeld ins Zentrum. Dort ist Mings aber vor Rebić am Ball und kann klären.
  • 23'
    :
    Der Vize-Weltmeister probiert aktuell den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten und das hohe Tempo im Spiel der Engländer etwas zu drosseln.
  • 20'
    :
    Sterling wird per Chip-Ball links in den Sechzehner geschickt und pflückt das Leder dort im Rücken von Vrsaljko herunter. Seine Flanke an den zweiten Pfosten ist dann aber zu ungenau. Vida klärt per Kopf.
  • 17'
    :
    Nach einem Foulspiel von Kovačić an Phillips gibt es Freistoß für England aus gut 30 Metern zentraler Position. Trippier hebt den ruhenden Ball in Richtung Kane, der jedoch aus einer Abseitsposition gestartet war. Die Fahne geht sofort hoch.
  • 15'
    :
    Im Übrigen sind in London knapp 22.500 Fans im Stadion zugelassen.
  • 12'
    :
    Druckvoller Beginn der Elf von Gareth Southgate. Die Kroaten kommen defensiv noch nicht wirklich in die Zweikämpfe und können sich nicht wirkungsvoll aus der Umklammerung der Engländer befreien.
  • 9'
    :
    Und auch nach der Ecke wird es gefährlich! Den bereits abgewehrten Standard bekommt Phillips 20 Meter vor dem Tor vor die Füße und zieht wuchtig ab. Livaković ist gegen den Flachschuss auf dem Posten.
  • 8'
    :
    Die Three Lions bleiben dran! Kane behauptet links in der Box den Ball und steckt dann durch zu Sterling, der am Fünfereck aber gerade noch von Ćaleta-Car gestört wird. Der Innenverteidiger klärt zur Ecke.
  • 6'
    :
    Erste dicke Chance des Spiels! Nach einem weiten Einwurf hat Sterling im Zentrum viel Platz und maschiert Richtung Strafraum. Anschließend legt er den Ball nach rechts raus zu Foden, der Gvardiol mit einem Haken stehen lässt und dann aus 16 Metern den Abschluss sucht. Sein Versuch klatscht flach an den linken Pfosten! Glück für Kroatien!
  • 4'
    :
    Die Kroaten erstmals mit einer guten Ballbesitzphase um den Strafraum der Three Lions. Am Ende steht Referee Orsato im Weg und berührt den Ball, deshalb muss das Spiel unterbrochen werden und das Tempo ist raus.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! England hat in weißem Outfit angestoßen, die Kroaten sind in dunklen Jerseys unterwegs.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Gleich geht's los! Die Mannschaften stehen bereit, die Hymnen erklingen. Referee der Partie ist der Italiener Daniele Orsato.
  • :
    Bei den Kroaten hat natürlich Kapitän Modrić im Mittelfeld die Schlüsselrolle inne. Mit Kramarić setzt Coach Dalić auch auf einen Bundesliga-Profi. Der Stürmer von der TSG Hoffenheim startet heute im Offensivverbund mit Perišić und Rebić. Verwundbar scheint der Vize-Weltmeister in der Defensive. Rechtsverteidiger Vrsaljko fehlt es nach längerer Verletzungspause an Spielpraxis während der Bald-Leipziger Gvardiol mit gerade einmal 19 Jahren schon eine wichtige Rolle in der Viererkette zukommt. Es wird spannend, wie sich die kroatische Defensive gegen die Angriffswucht der Engländer wird behaupten können.
  • :
    Bei den Engländern setzt Southgate in der Anfangself auf bewährte Kräfte. In der Offensive wird Kane so von Mount, Foden und Sterling unterstützt. Mit Trippier verteidigt zudem ein etatmäßiger Rechtsverteidiger auf der linken Bahn. Dortmunds Flügelspieler Sancho fehlt hingegen überraschenderweise gänzlich im 23er-Kader der Three Lions. Ein Grund ist hierfür bisher nicht bekannt.
  • :
    Nach der Vize-Weltmeisterschaft im Jahr 2018 ist die Vorfreude auf den Turnierstart gegen England im fußballverrückten Kroatien riesig. Dennoch gehen die Kroaten nicht mit dem Anspruch in die EURO 2020 erneut bis ins Finale vorzudringen. "Die Erwartungen sind groß - und wir haben sie mit unserem Erfolg in Russland gesteigert. Man darf nicht jedes Mal das Finale erwarten, man sollte schon realistisch bleiben", meint Mittelfeldmann Luka Modrić. Aber das Ziel ist dennoch klar, die Gruppenphase soll in jedem Fall überstanden werden. Das Spiel gegen die Engländer wird dabei direkt zum Auftakt mal ein echter Gradmesser, findet auch Kroatiens Cheftrainer Zlatko Dalić: "Wir wissen, dass wir gegen einen Turnierfavoriten spielen. Wir werden nicht nur verteidigen, wir wollen ein gutes Ergebnis erzielen. Ich erwarte ein schweres Spiel."
  • :
    Mit England startet heute einer der Mitfavoriten in die Europameisterschaft. In der Qualifikation setzte sich die Auswahl von Gareth Southgate souverän als Gruppensieger vor Tschechien durch. Vor allem in der Offensive sind die Three Lions überdurchschnittlich gut besetzt, wobei Kapitän und Angreifer Harry Kane die zentrale Figur ist. Zudem können die Engländer auf die Unterstützung der heimischen Fans bauen, alle drei Gruppenspiele werden in London ausgetragen. Nach dem vierten Platz bei der WM 2018 sind die Erwartungen der Fans jedoch hoch, damals scheiterte man im Halbfinale mit 1:2 am heutigen Gegner Kroatien. Die Motivation der englischen Akteure dürfte also dementsprechend groß sein.
  • :
    Herzlich willkommen zum EM-Vorrunden-Kracher zwischen England und Kroatien am Sonntagnachmittag!
  • :
    Hallo und ein herzliches Willkommen zum EM-Liveticker! Ab 21:00 Uhr treffen die Niederlande und die Ukraine aufeinander.
  • :
    Herzlich willkommen zum EM-Gruppenspiel zwischen Österreich und Nordmazedonien. Der Anstoß erfolgt um 18 Uhr.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.