Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:00WalesWALWales1:1SchweizSUISchweiz
18:00DänemarkDENDänemark0:1FinnlandFINFinnland
21:00BelgienBELBelgien3:0RusslandRUSRussland

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Titelkandidat Belgien schlägt Russland ohne Probleme mit 3:0 und feiert einen EM-Einstand nach Maß! Die Roten Teufel sorgten beim "Heimspiel" in St. Petersburg schon im ersten Durchgang für klare Verhältnisse und bestraften zwei russische Abwehrfehler sofort eiskalt mit Toren. Erst machte Lukaku in der 10. Minute das schnelle 1:0 nach einem Fehltritt von Semyonov, dann staubte Meunier in der 39. Minute zum 2:0 ab. Russland präsentierte sich in der Abwehr viel zu anfällig und erzeugte zudem mit der Offensive kaum nennenswerte Torgefahr. In der 2. Halbzeit beschränkte sich Belgien lange Zeit nur noch auf die Ergebnisverwaltung und kontrollierte die Partie ohne großen Aufwand. Nach einigen mauen Minuten setzte Lukaku in der 88. Minute doch nochmal ein Highlight und erzielte mit seinem zweiten Treffer den 3:0-Endstand.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 89'
    :
    Für Thomas Meunier von Borussia Dortmund verläuft der belgische EM-Auftakt blendend: Der BVB-Akteur wurde in der 1. Halbzeit nur aufgrund einer Verletzung von Castagne eingewechselt und steht nun doppelt auf dem Spielberichtsbogen: Einmal als Torschütze, einmal als Vorlagengeber.
  • 88'
    :
    Tooor für Belgien, 3:0 durch Romelu Lukaku
    Lukaku sticht nochmal zu und macht seinen Doppelpack! Der Belgier rennt Semyonov nach einem Steilpass von Meunier chancenlos davon und knallt den Ball von rechts aus elf Metern unhaltbar in die kurze Ecke.
  • 86'
    :
    Gleich ist Belgien durch! Die Roten Teufel tragen den Ball ganz lässig durch die eigenen Reihen und nehmen weiter fleißig Zeit von der Uhr. Ein Pflichtsieg im Energiesparmodus!
  • 84'
    :
    Geht für Russland noch etwas über Standards? Miranchuk flankt nochmal in den belgischen Sechzehner, wo Boyata den Ball falsch berechnet und mit einem Querschläger ins Toraus klärt. Die nachfolgende Ecke brigt der Sbornaja dann aber nichts ein...
  • 82'
    :
    Die Fans würden auch gerne wieder etwas mehr sehen und feiern sich jetzt selbst. Mittlerweile geht die La-Ola-Welle durchs Stadion. Und das beim Stand von 0:2...
  • 80'
    :
    Die Belgier wollen das 2:0 anscheinend nur noch runterspielen und verwalten die Führung weiter ohne großen Aufwand. Ein Genuss ist die 2. Halbzeit daher leider nicht, Belgien macht eigentlich gar nichts mehr nach vorne....
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Dennis Praet
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Yannick Carrasco
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Thomas Vermaelen
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Jan Vertonghen
  • 75'
    :
    Mit dem langen Bein! Miranchuk läuft nach einer Einwechslung erstmals in Position und zieht mit schnellen Schritten in Richtung Sechzehner. Boyata stellt den Russen und fährt im richtigen Moment seine Fußspitze aus.
  • 73'
    :
    Ebenfalls runter vom Feld soll bei den Belgiern gleich auch Jan Vertonghen. Der Captain der Belgier hat sich beim Check von Dzyuba eine Blessur zugezogen und geht daher vorsichtshalber früher in den Feierabend.
  • 72'
    :
    Jetzt ist auch Eden Hazard auf dem Platz! Der Linksaußen von Real Madrid soll sich nach seiner enttäuschenden Saison wieder in Form spielen und darf noch für 20 Minuten mitmischen. Dries Mertens hat indes Feierabend.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Eden Hazard
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Dries Mertens
  • 69'
    :
    Dass die Sbornaja weit weg von einer Aufholjagd ist, wissen wohl auch die Fans. Die russische Zuschauer sind deutlich leiser geworden und glauben wohl auch nicht mehr so richtig an ein Comeback.
  • 67'
    :
    Fußballerisch tut sich in St. Petersburg jetzt nur noch wenig. Die Belgier machen nicht mehr als nötig und wollen, Stand jetzt, das 2:0 wohl so über die Zeit bringen. Russland würde gerne nochmal zum Comeback ansetzen, hat dafür aber nicht die nötige Durchschlagskraft und Klasse...
  • 67'
    :
    Fußballerisch tut sich in St. Petersburg jetzt nur noch wenig. Die Belgier machen nicht mehr als nötig und wollen, Stand jetzt, das 2:0 wohl so über die Zeit bringen. Russland würde gerne nochmal zum Comeback ansetzen, hat dafür aber nicht die nötige Durchschlagskraft und Klasse...
  • 65'
    :
    Frustfoul? Artem Dzyuba, der im Sturmzentrum der Sbornaja kaum Bälle erhält, teilt gegen Jan Vertonghen aus und checkt den Belgier unsanft zu Boden.
  • 63'
    :
    Höchststrafe für Cheryshev! Der russische Angreifer wurde erst in der 30. Minute eingewechselt und wird jetzt von Chefcoach Stanislav Cherchesov wieder vom Platz geholt! Offensiv war von Cheryshev allerdings auch kaum etwas zu sehen...
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Russland: Aleksey Miranchuk
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Russland: Denis Cheryshev
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Russland: Maksim Mukhin
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Russland: Roman Zobnin
  • 60'
    :
    Die Belgier kontrollieren die Partie und könnten wohl jederzeit auch wieder einen Gang hochschalten. Momentan verzichten die Roten Teufel auf weitere Angriffe und ruhen sich eher aus.
  • 58'
    :
    Die Hoffnungen ruhen auch nur auf Artem Dzyuba! Der russische Stürmerstar verschafft sich im Halbfeld mit seinen Armen im Zweikampf clever Platz und wird von den Fans bei seinem Vorstoß frenetisch gefeiert. Allein kann der Zenit-Stürmer jedoch auch nichts ausrichten und muss den Angriff am Ende abbrechen.
  • 57'
    :
    Kurz vor der Stundenmarke steht es weiterhin 2:0 und für Belgien läuft alles nach Plan. Die Offensive der Russland ist einfach zu harmlos und lebt allenfalls von langen Bällen auf Dzyuba.
  • 54'
    :
    Zu stürmisch! Cheryshev will Dendoncker den Ball klauen und stößt den Belgier - der bei der Ballannahme Probleme hat - von hinten zu Boden. Da haben die Roten Teufel Glück, dass der Referee die Aktion im Sechzehner sofort abpfeift.
  • 53'
    :
    Nun zeigt sich Belgien auch mal wieder in der Offensive und übergibt auf der linken Seite an Carrasco. Der Elfer der Roten Teutel holt überraschend zum Chip-Pass aus, kann Lukaku im Fünfer damit aber nicht erreichen.
  • 51'
    :
    Die Belgier fahren für den Moment etwas runter und lassen Russland erstmal spielen. So lange die Sbornaja nicht torgefährlicher wird, ist das für die Elf von Roberto Martínez absolut in Ordnung und kraftsparend.
  • 49'
    :
    Sollte Russland jetzt nochmal den Anschlusstreffer ins Auge nehmen, könnten für die schnellen Belgier natürlich viele Räume freiwerden. Besonders der pfeilschnelle Mertens und auch Lukaku lauern stets auf einen tödlichen Steilpass.
  • 47'
    :
    Brauchbarer Auftakt für die Hausherren! Roman Zobnin wird bei einem Vorstoß von lautstark von den Fans nach vorne gepeitscht und schießt den Ball aus knapp 16 Metern ein gutes Stück über die Latte hinweg.
  • 46'
    :
    Die 45 Minuten laufen und beginnen mit einer weiteren Auswechslung bei Russland: Mittelfeldmann Dmitry Barinov muss runter und Igor Diveev kommt ins Spiel, um die Sbornaja hinten noch mehr abzusichern.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Russland: Igor Diveev
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Russland: Dmitry Barinov
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    EM-Titelfavorit Belgien führt in St. Petersburg bereits zur Halbzeit mit 2:0 und ist gegen ein sehr defensivschwaches Russland voll auf Kurs. Die Roten Teufel schoben die Sbornaja im ersten Durchgang von Beginn an hinten rein und erhielten von den Russen auch schon in der 10. Minute das erste Geschenk: Die russische Defensive legte unfreiwillig für Lukaku auf, der aus elf Metern eiskalt das 1:0 machte. Danach wollten die Russen auch nach vorne spielen, hatten aber gleich mehrfach Glück, dass Belgien nicht sofort das zweite Tor nachlegte. In der 39. Minute patzte die russische Hintermannschaft daraufhin erneut und ließ den eingewechselten Dortmunder Meunier aus kurzer Distanz ungestört zum 2:0 einschieben.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Feines Solo: Yannick Carrasco bindet im linken Sechzehner-Eck gleich drei Russen und dribbelt sich mit einer ganz engen Ballführung stark bis vors Tor durch. Am Ende folgt ein kräftiger Torschuss, der einen halben Meter rübergeht.
  • 45'
    :
    Drei Wechsel, zwei Tore und ein VAR sorgen schon der 1. Halbzeit für satte vier Minuten Nachspielzeit.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 43'
    :
    Der nächste verletzungsbedingte Wechsel! Zhirkov bleibt im Rasen hängen und muss sogar noch vor der Halbzeit runter.
  • 43'
    :
    Einwechslung bei Russland: Vyacheslav Karavaev
  • 43'
    :
    Auswechslung bei Russland: Yuriy Zhirkov
  • 43'
    :
    Kurz vor der Halbzeit wollen die Roten Teufel gerne noch das 3:0 mitnehmen und die Partie damit schon vorentscheiden. Bekommen die Russen ihre Defensive nicht in den Griff, könnte es heute im schlimmsten Fall eine richtige Packung geben...
  • 40'
    :
    Puh, die russische Abwehr schwimmt mal wieder! Bei einem langen Ball für Lukaku rennt Shunin aus seiner Kiste heraus und erwischt statt der Kugel nur den eigenen Mitspieler. Danach geht Meunier nach einem Einsteige von Zhirkov zu Boden. Der VAR checkt die Situation kurz und entscheidet sich korrekterweise nicht für Elfmeter.
  • 37'
    :
    Russland hofft auf Dzyuba! Golovin tritt bei einem Freistoß im linken Halbfeld an und hat nur ein Ziel: Stürmerstar Dzyuba. Der Angreifer von Zenit St. Petersburg kommt sogar an den Ball, kann seinen Kopfball aus kurzer Distanz aber nicht richtig platzieren und aufs Tor bringen.
  • 34'
    :
    Auch dieses Gegentor ist von Russland sehr schlecht verteidigt. Die Hausherren üben auf dem Flügel keinen Druck auf den Flankengeber aus und schlafen danach auch beim Abpraller im eigenen Sechzehner.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Finnland schlägt Dänemark im ersten Spiel der Gruppe B mit 1:0! Die wichtigste Nachricht des Tages ist aber, dass sich Eriksen nach seinem Kollaps offenbar in einem stabilen Zustand befindet. Es ist schwierig eine solche Partie in der Nachbetrachtung zu bewerten, weil der Sport auf dem Rasen für eine ganz lange Zeit in den Hintergrund getreten war. Von einer Überraschung zu sprechen ist deshalb auch schwierig, weil die Dänen nach der Spielunterbrechung nicht mehr ganz so frisch und torhungrig waren wie zuvor. Den Dänen gehörten nämlich vor allem die 40 Minuten vor der Unterbrechung, wo sie zahlreiche Hochkaräter hatten. Man of the Match ist auf finnischer Seite mit Sicherheit Keeper Hrádecký, der sein Team mit zahlreichen Paraden und mit einem parierten Elfmeter von Højbjerg im Spiel gehalten hat. Die Uhus aus Finnland verteidigten leidenschaftlich und schlugen mit der einzigen richtigen Torchance eiskalt durch Pohjanpalo zu. Trotz der Unwägbarkeiten danke fürs Mitlesen und noch einen schönen Abend!
  • 34'
    :
    Tooor für Belgien, 2:0 durch Thomas Meunier
    Meunier staubt ab! Sbornaja-Keeper Shunin sieht eine Flanke vom rechten Feldrand von Hazard nur sehr spät und lässt den Ball bei seiner Parade geradeaus nach vorne abprallen. Der eben erst eingewechselte Dortmunder Meunier hat keinen Gegenspieler und drückt den Ball locker und flach rechts ins Tor!
  • 31'
    :
    Kuzyaev muss nach dem Crash ebenfalls vom Feld und verabschiedet sich wie Castagne in die Kabine. Als Ersatzmann läuft nun Cheryshev vom Valencia CF auf.
  • 30'
    :
    Einwechslung bei Russland: Denis Cheryshev
  • 30'
    :
    Auswechslung bei Russland: Daler Kuzyaev
  • 29'
    :
    Belgien nimmt nach der Unterbrechung wieder Fahrt auf und gibt über Alderweireld den nächsten Torschuss ab. Der Verteidiger von Tottenham Hotspur hält aus rechten 20 Metern drauf und jagt den Ball etwas zu hoch über die Latte.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Wieder schlägt Skov Olsen von der rechten Seite eine Flanke, aber auch diesmal agieren die Dänen im Strafraum unglücklich. Joker Cornelius bekommt im Luftzweikampf mit Arajuuri nur die Hand an den Ball - Freistoß Finnland.
  • 27'
    :
    Aua! Bei Castagne ist schon nach Sekunden eine dicke Beule zu sehen. Der Belgier kann nicht weiterspielen und wird jetzt von Meunier vom BVB ersetzt. Auch Russlands Kuzyaev wirkt noch benommen, aber will erstmal mit Turban weitermachen.
  • 90'
    :
    Vestergaard ist mittlerweile eher in der Rolle eines Stürmers. Der Ex-Gladbacher verwertet eine Flanke von Skov Olsen von der rechten Seite, kann den Kopfball aber nicht drücken, wodurch dieser zum dankbaren Ball für Hrádecký wird.
  • 27'
    :
    Einwechslung bei Belgien: Thomas Meunier
  • 27'
    :
    Auswechslung bei Belgien: Timothy Castagne
  • 25'
    :
    Böser Zusammenprall: Castagne und Kuzyaev schauen im Mittelfeld beide nur zum Ball und krachen daher ungebremst mit den Köpfen ineinander. So wie es aussieht, muss Castagne sogar runter.
  • 90'
    :
    Für Raitala geht es, wie vermutet, nicht weiter und Väisänen darf noch ein paar Minuten erste EM-Luft schnuppern. Den Dänen bleiben noch vier Minuten für zumindest den Ausgleich.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Finnland: Leo Väisänen
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Finnland: Jukka Raitala
  • 89'
    :
    Jukka Raitala wird vom ärztlichen Personal vom Platz begleitet. Sieht nicht so aus, als käme er nochmal wieder. Das Spiel ist wieder freigegeben.
  • 22'
    :
    Belgien will das 2:0! Hazard verfolgt im Fünfer eine Hereingabe von außen und krallt sich dann einen Abpraller, da Dzhikiya im eigenen Fünfer nicht vollends klären kann. Der Dortmunder drischt links aus spitzem Winkel aufs Tor und scheitert am gut mitspielenden Shunin!
  • 87'
    :
    Eine Stryger Larsen-Flanke von der rechten Seite wird vom ansonsten fehlerfreien Hrádecký durchgelassen und zur Vorlage für Poulsen, der aber noch entscheidend von Raitala gestört wird. Der Finne bleibt danach aber liegen und muss behandelt werden.
  • 22'
    :
    Nach ein paar mitunter wilden Minuten beruhigt sich das Spiel wieder ein wenig. Russland ist in der eigenen Defensive bislang sehr anfällig und ermöglicht den schnellen Belgiern mit eigenen Fehlern immer wieder brandgefährliche Vorstöße.
  • 86'
    :
    Man hat ein wenig das Gefühl, die Dänen tragen nach der Eriksen-Unterbrechung mehr Ballast auf dem Platz mit sich. Die Leichtigkeit ist den Dänen abhanden gekommen, aber wer möchte es ihnen verübeln.
  • 84'
    :
    Der erste finnische Torschütze bei einem EM-Finalturnier verlässt den Platz! Pohjanpalo hat dem Spiel seinen bisher entscheidenden Stempel aufgedrückt. Er wird vom jungen Talent Forss ersetzt.
  • 19'
    :
    Jetzt geht's ab, die nächste Gelegenheit! Lukaku legt im Mittelfeld den Turbo ein und rennt der russischen Abwehr unaufhaltsam davon. Erst im Sechzehner rettet Dzhikiya in letzter Sekunde, ehe Dendoncker den Nachschuss in den Oberrang haut.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Finnland: Marcus Forss
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Finnland: Joel Pohjanpalo
  • 16'
    :
    Wieder die Sbornaja! Dzyuba nimmt eine hohe Hereingabe in den Sechzehner sauber mit und legt in einer Bewegung sofort nach hinten auf. Ozdoev tritt daraufhin zum Fernschuss an und zielt deutlich zu weit nach links. Aber: Die Russen spielen mit!
  • 81'
    :
    Skov Olsen mit der Riesenchance! Jensen hält die Kugel vor dem Strafraum, wartet auf den aufgerückten Vestergaard und schickt diesen halblinks in den Strafraum. Der etatmäßige Verteidiger legt vor der Grundlinie quer zum einlaufenden Skov Olsen, der aber den Fuß nicht entscheidend vor Uronen an die Kugel bekommt und diese deshalb nur knapp links neben das Tor stochert!
  • 80'
    :
    Es bleibt dabei, das Offensivspiel der Dänen ist zu behäbig und nicht ausreichend gegen die hellwachen, robusten Finnen. Danish Dynamite bräuchte jegliches spielerisches Dynamit, um das Bollwerk der Finnen zu sprengen.
  • 14'
    :
    Gute Chance für Russland! Golovin probiert beim zweiten Eckball der Russen erneut und verfrachtet das Spielgerät diesmal ganz heiß in den belgischen Fünfer. Mário Fernandes kommt freistehend zum Kopfball, doch nickt den Ball lediglich in die Arme von Courtois!
  • 12'
    :
    Ein Fehler, ein Tor. Russland schenkt den Belgiern mit diesem Abwehrpatzer das 0:1 und bringt den Titelfavoriten damit ganz früh auf Kurs. Nach dem Tor gibt es noch kurz Irritationen, da Lukaku bei der Hereingabe klar im Abseits steht. Da Semyonov danach allerdings unfreiwillig selbst vorlegt, zählt der Treffer.
  • 77'
    :
    Auf beiden Wechseln gab es einen Doppelwechsel. Bei den Finnen geht der bemühte Pukki und Kapitän Sparv. Auf Seiten der Dänen kommt Stürmer Cornelius von Parma für Delaney.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Finnland: Rasmus Schüller
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Finnland: Tim Sparv
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Jens Stryger Larsen
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Daniel Wass
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Finnland: Joni Kauko
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Finnland: Teemu Pukki
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Andreas Cornelius
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Thomas Delaney
  • 10'
    :
    Tooor für Belgien, 1:0 durch Romelu Lukaku
    Lukaku schlägt zu! Eine weite Mertens-Flanke vom rechten Flügel landet im Sechzehner bei Semyonov, der den Ball ganz unglücklich erwischt und direkt vor die Füße von Lukaku vorlegt. Der belgische Sturmtank lässt sich nicht zweimal bitten und nagelt den Ball aus rund elf Metern flach ins rechte Eck.
  • 9'
    :
    Russland taut etwas auf! Die Gastgeber trauen sich nun etwas mehr nach vorne und wollen jetzt Belgien wohl auch aktiv mitspielen. Kann die Sbornaja Nadelstiche setzen?
  • 74'
    :
    Elfmeter verschossen von Pierre-Emile Højbjerg, Dänemark
    Das war fast zu leicht für Hrádecký! Højbjerg läuft an und schiebt den Ball fast ängstlich flach und schwach halbrechts auf das Tor. Hrádecký taucht ab und hält den Ball sogar fest.
  • 7'
    :
    Der erste Standard misslingt komplett: Aleksandr Golovin tritt zum Eckball an und schlenzt den Ball von links einmal komplett über den Sechzehner hinweg.
  • 73'
    :
    Strafstoß für Dänemark! Højbjerg wird von Jensen halblinks am Strafraum angespielt und sucht direkt Poulsen mit einem Steckpass. Der Leipziger wird von Arajuuri verfolgt und von diesem mit dem Knie am Fuß getroffen. Poulsen geht zu Boden und Taylor zeigt auf den Punkt.
  • 6'
    :
    Der erste Eckball der Partie geht an die Hausherren! Dzyuba rennt auf der linken Seite kurz Alderweireld davon und holt danach mit einem abgeblockten Passversuch den ersten Eckstoß heraus.
  • 71'
    :
    Klar, die Dänen haben extrem viele Torschüsse, allerdings kommen die meisten davon jenseits des Strafraums her. Die Schüsse aus der zweiten Reihe sind aber in der Regel ungefährlich oder kein Problem für den gut aufgelegten Lukáš Hrádecký.
  • 70'
    :
    Der nächste harmlose Abschluss der Dänen: Poulsen setzt den Körper gut gegen Uronen im Strafraum ein und legt ab auf den aufgerückten Wass, der aus 18 Metern halbrechts aber ein gutes Stück über das Tor zielt.
  • 4'
    :
    Belgien übernimmt erstmal den Ballbesitz und baut sich vor tiefstehenden Defensive der Sbornaja auf. Gelangen die Russen ans Leder, schreit das Publikum sofort auf und will einen Konter sehen.
  • 68'
    :
    Wieder rasseln zwei Spieler zusammen, dieses Mal kommt Jensen gegen Vorbereiter Uronen zu spät und steigt dem Finnen auf den Fuß. Er läuft aber schnell wieder rund.
  • 2'
    :
    Lassen sich die favorisierten Belgier von der Kulisse beeindrucken? Die Zuschauer in St. Petersburg machen richtig Lärm und pfeifen die Belgier bei jedem Ballkontakt lautstark aus.
  • 66'
    :
    Die Dänen sind ein wenig verkrampft und findet zu selten den letzten erfolgreichen Pass in den Strafraum. Die Uhus aus Finnland werden nach dem Führungstreffer natürlich noch leidenschaftlicher mauern.
  • 1'
    :
    Das Spiel läuft! Belgien tritt beim "Heimspiel" in St. Petersburg in roten Trikots an, Russland trägt weiße Jerseys. Der Schiri heißt Antonio Mateu Lahoz und kommt aus Spanien.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 64'
    :
    Hjulmand reagiert auf dänischer Seite und bringt in der Offensive Skov Olsen für den wirkungslosen Wind. Außerdem kommt Vestergaard für Kjær.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Andreas Skov Olsen
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Jonas Wind
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Jannik Vestergaard
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Simon Kjær
  • 62'
    :
    Schussverhältnis 18:1 - Spielstand 0:1, so schräg kann Fußball sein. Der finnische Jubel war aufgrund der Umstände natürlich etwas verhaltener.
  • :
    Zeit für die Nationalhymen! Erst sinken die Roten Teutel für das Königreich Belgien, dann erklingt in St. Petersburg die russische Hymne.
  • 60'
    :
    Tooor für Finnland, 0:1 durch Joel Pohjanpalo
    Unglaublich, aber wahr - der Außenseiter geht mit der ersten Offensivaktion in Führung! Uronen wird auf der linken Seite komplett alleine gelassen und darf sich die Kugel vor dem linken Strafraumeck vorlegen und flanken. Seine butterweiche Hereingabe wird von Pohjanpalo verwertet, der aus dem Rückraum angerannt kommt und sich vollends per Kopf in den Ball hineinwirft. Der Kopfball aus acht Metern ist zwar sehr zentral, durch die Härte aber für Schmeichel, der die Murmel ins eigene Netz lenkt, nicht kontrollierbar!
  • 58'
    :
    Kamara und Sparv machen es zwar, wie bereits erwähnt, defensiv sehr gut, allerdings verschleppen sie bei den wenigen Kontergelegenheiten zu oft das Tempo. Da muss mehr kommen.
  • :
    Mit noch angenehmen 19 Grad und Sonnenschein sind die äußeren Bedingungen in St. Petersburg heute schön sommerlich und nahezu perfekt. Gleich laufen die Teams in Stadion ein, das heute zu 50 Prozente ausgelastet sein darf und mit rund 34.500 Zuschauern besetzt ist.
  • 56'
    :
    Jensen bleibt nachdem er einen abgefälschten Ball abbekommen hat liegen und muss kurz nach Luft schnappen. Der Eriksen-Ersatz steht aber schon wieder und kann weitermachen.
  • 54'
    :
    Die Kontermöglichkeiten werden von den Dänen aber auch stark unterbunden. Sparv bedient Pukki nach einem Ballgewinn schnell am Mittelkreis. Dort wird der schnelle Stürmer aber klasse von Højbjerg vom Ball getrennt.
  • :
    Russland startet heute in einem 4-2-3-1 und hofft vorne auf den Torriecher von Artem Dzyuba. Der 32-Jährige schoss Zenit St. Petersburg in der vergangenen Saison mit 20 Treffern zum Meistertitel und gilt als Russlands gefährlichster Stürmer. Zuletzt sorgte Dzyuba allerdings aufgrund eines geleakten Intimvideos für einen Skandal und sollte sogar aus der Nationalelf zurücktreten. Sorgt der russische WM-Held von 2018 heute wieder für positive Schlagzeilen?
  • 53'
    :
    Højbjerg holt sich den Ball von der linken Seite bei einem Einwurf ab und legt am Strafraum quer zum frischen Jensen, der aus gut 20 Metern direkt mit rechts sein Glück versucht. Sein Schuss segelt aber gut einen Meter über den Kasten.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Tim Sparv (Finnland)
    Sparv hindert Poulsen am Dribbling in Richtung Strafraum und stellt dem Leipziger ein Bein.
  • 51'
    :
    Entlastung der Finnen? Nach wie vor Fehlanzeige, die Kanerva-Truppe schafft es nicht die PS von Pukki und Pohjanpalo auf die Straße zu bekommen.
  • 50'
    :
    Wieder heißt es Ecke Dänemark, nur diesmal von links. Wieder tritt Jensen das Leder und wieder sind die Finnen in Person von Arajuuri zur Stelle, der die Kugel aus der Gefahrenzone köpft.
  • 48'
    :
    Jensen schlägt die erste Ecke der zweiten Hälfte von der rechten Seite auf den ersten Pfosten, wo die Finnen die Kugel nicht entscheidend klären können. Dadurch landet der Ball in hohem Bogen auf dem Kopf von Delaney, der die Murmel neun Meter vor dem Tor nochmal scharf machen möchte. Seine Ablage für Braithwaite landet aber beim aufmerksamen Raitala.
  • 46'
    :
    Arajuuri bleibt nach einem Zusammenprall mit Delaney an der finnischen Strafraumgrenze kurz liegen. Der Däne hatte den Finnen nach seinem abgeblockten, ungefährlichen Abschluss auf den Boden gerungen.
  • 46'
    :
    Nach dieser ungewöhnlich kurzen Halbzeitpause geht es direkt weiter mit dem zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • :
    Schauen wir nun auf die Aufstellungen: Bei Belgien wird heute Kevin De Bruyne schmerzlich vermisst, der nach wegen seiner Gesichtsverletzung aus dem Champions-League-Finale mit Manchester City weiterhin ausfällt. Etwas überraschend stehen bei den Roten Teufeln zudem die Bundesliga-Legionäre Dedryck Boyata und Thorgan Hazard in der Startelf. Ganz vorne stürmt Goalgetter Romelu Lukaku zusammen mit den Flügelspielern Yannick Carrasco und Dries Mertens.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Ein Halbzeitfazit zu ziehen, ist nach den Vorkommnissen im Prinzip nicht möglich. Festhalten lässt sich lediglich, dass die Dänen bis zur Eriksen-Behandlung das klar bessere Team mit einigen guten Chancen waren. Da die lange Unterbrechung, die psychische Belastung für die Spieler und natürlich auch der sportlich Wegfall von Eriksen bei den Dänen nun ihre Spuren hinterlassen werden, ist eine Prognose für diese Partie nicht möglich. Das Sportliche steht heute nun mal eindeutig im Hintergrund.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Die Dänen übernehmen direkt wieder das Kommando und schnüren die Finnen hinten ein. Sie verlagern das Spiel immer wieder mit hohen Flugbällen, ohne das finnische Team entscheidend auseinanderzuziehen.
  • 45'
    :
    Wiederanpfiff. Es geht weiter mit den verbleibenden fünf Minuten bis zur Halbzeit. Jensen kommt jetzt natürlich eine besondere Rolle zu, er wird für Eriksen eingewechselt, der seiner Mannschaft offenbar im Kabinentrakt per Facetime zugeschaltet war.
  • 45'
    :
    Einwechslung bei Dänemark: Mathias Jensen
  • 45'
    :
    Auswechslung bei Dänemark: Christian Eriksen
  • 45'
    :
    Auf beiden Seiten sprechen sich die Spieler gegenseitig Mut zu und versuchen neue Kraft zu schöpfen, für die noch ausstehenden 50 Minuten.
  • :
    Keine Chance hatten dabei auch die Russen, die in der Quali zweimal deutlich mit 1:3 und 1:4 gegen Belgien verloren. Auch sonst sieht es beim WM-Gastgeber von 2018 nicht gut aus: Die Sbornaja entwickelte sich nach dem überraschenden Viertelfinaleinzug vor drei Jahren nicht weiter, sondern machte eher wieder einen Schritt zurück. Im Kader von Nationaltrainer Stanislav Cherchesov gibt es kaum Legionäre, die bei ausländischen Spitzenklubs unter Vertrag stehen und die nötige Klasse für ein großes Turnier mitbringen. Der Kern der Sbornaja-Elf spielt in der heimischen Liga, die anderen Topligen wie der Bundesliga qualitativ deutlich hinterherhinkt.
  • 45'
    :
    Jetzt folgt auch die finnische Mannschaft, die sich nach der langen Pause wieder aufwärmt.
  • 45'
    :
    Die Entscheidung wurde offenbar im Einvernehmen beider Teams getroffen, nachdem feststand, dass Christian Eriksen in stabilem Zustand ist. Der dänische Keeper Kasper Schmeichel ist als erstes wieder zurück auf dem Rasen.
  • 45'
    :
    Die UEFA vermeldet nun, dass die Partie um 20:30 Uhr fortgesetzt wird. Die verbleibenden vier Minuten der ersten Halbzeit werden demnach zu Ende gespielt, gefolgt von einer fünfminütigen Pause. Anschließend soll die zweite Hälfte folgen.
  • :
    Nach dem starken 3. Platz bei der WM 2018 geht Belgien auch bei der Euro 2020 wieder mit großen Titelambitionen ins Turnier. Die goldene Generation der Roten Teufel um Stürmerstar Romelu Lukaku liegt in der FIFA-Weltrangliste auf Platz eins und will endlich den ersten Titel für das kleine Königreich holen. In der Qualifikation für die EM zeigten die Belgier schon mal ihre Qualität und fegten unaufhaltsam mit zehn Siegen und satten 40:3-Toren problemlos durch ihre Gruppe. Keine andere Nation spielte eine bessere Quali als die Roten Teufel.
  • :
    Während es aus Kopenhagen zum Glück mittlerweile positive Signale zum Zustand von Christian Eriksen gibt, soll in St. Petersburg das nächste Spiel zwischen Belgien und Russland wie geplant um 21 Uhr stattfinden.
  • 45'
    :
    Die folgenden Informationen, die von der UEFA für 19:45 Uhr angekündigt waren, sind bislang noch nicht durchgesickert. Es bleibt weiter unklar, wie das weitere Vorgehen ist.
  • 45'
    :
    Dem dänischen Fußballverband zufolge ist Eriksen mittlerweile im Krankenhaus wach geworden. Der Spieler wird aber selbstverständlich weitergehend untersucht.
  • 45'
    :
    Außerdem sollen um 19:45 Uhr Infos folgen, wie weiter fortgefahren wird.
  • 45'
    :
    Die UEFA hat nun weitergehend kommuniziert, dass eine Krisenbesprechung mit beiden Mannschaften zwischen den Katakomben stattgefunden hat. Eriksen ist, wie bereits erwähnt, auf dem Weg in ein Krankenhaus und wurde stabilisiert.
  • 45'
    :
    Eriksen ist auf dem Weg in ein Krankenhaus. Im Stadion hat sich die Lage nicht verändert. Eine Spielfortsetzung erscheint aber als sehr unwahrscheinlich.
  • 45'
    :
    Von den Ärzten aus dem Stadion kam immerhin ein "Daumen hoch". Die Zuschauer wurden zunächst gebeten, auf den Plätzen zu bleiben.
  • 45'
    :
    Eriksen wurde mittlerweile unter Sichtschutz aus dem Stadioninnenraum abtransportiert. An dieser Stelle wünschen wir alles erdenklich Gute für ihn!
  • 45'
    :
    Spielunterbrechung. Die UEFA vermeldet nun, dass die Begegnung offiziell unterbrochen wird.
  • 45'
    :
    Die finnische Mannschaft verlässt den Innenraum des Stadions. Das dänische Team bleibt beim um sein Leben kämpfenden Eriksen.
  • 45'
    :
    Das ganze Stadion steht unter Schock. Bisher ist nicht ersichtlich, wie es um die Gesundheit von Christian Eriksen steht.
  • 45'
    :
    Das Publikum stimmt leise "Eriksen"-Sprechchöre an. Alle Beteiligten bangen um das Leben des Dänen.
  • 45'
    :
    Schiedsrichter Taylor ist im Austausch mit den beiden Trainern. An eine Fortsetzung ist Stand jetzt nicht zu denken.
  • 45'
    :
    Es sind fürchterliche Bilder aus dem Stadion in Kopenhagen. Die dänische Mannschaft hat sich im Kreis um Eriksen gestellt, um die Behandlung zu verdecken. Die Spieler kämpfen mit den Tränen.
  • 44'
    :
    Die medizinischen Betreuer eilen sofort mit einer Trage auf das Feld. Die Spieler können teilweise gar nicht hinsehen. Eriksen muss sogar reanimiert werden.
  • 43'
    :
    Jetzt hat es auf dänischer Seite Christian Eriksen erwischt und das sieht gar nicht gut aus. Die Nummer Zehn der Dänen bricht auf dem Feld zusammen und liegt benommen an der linken Seitenlinie in der finnischen Hälfte.
  • 42'
    :
    Kamara und Sparv machen im zentralen Mittelfeld der Finnen bislang einen sehr soliden Job und bringen zahlreiche Offensivbemühungen schon früh zum Erliegen. Einzig das Umschaltverhalten ist noch nicht ideal.
  • 40'
    :
    Wind macht ein Anspiel von Delaney am Strafraum gut fest und legt quer auf Braithwaite, der sich das Leder auf den rechten legt und aus vierzehn Metern halblinker Position im Strafraum abzieht. Der Schlenzer fliegt aber gut zwei Meter rechts neben den Kasten.
  • 38'
    :
    Immerhin konnten die Finnen durch die zahlreichen Unterbrechungen den dänischen Spielfluss ein wenig durcheinanderbringen. Vielleicht waren die Schmerzen also doch etwas wert.
  • 36'
    :
    Die Partie läuft wieder, hoffentlich hält es dieses Mal auch länger an.
  • 35'
    :
    Die Uhus müssen wirklich einiges einstecken, aber auch O'Shaughnessy hat es überstanden und steht mit Tampon in der Nase wieder spielbereit.
  • 34'
    :
    Es handelt sich um keinen Scherz: Ein Finne liegt am Boden. Jeder darf mal, diesmal trifft es O'Shaugnessy, der wie Pukki bei einer Ecke mit dem Ellenbogen von Christensen Bekanntschaft macht. Das ärztliche Personal macht heute auch seine Kilometer und eilt erneut auf das Feld.
  • 33'
    :
    Hoffen wir mal, dass die schmerzhaften Minuten der Finnen vorbei sind und jetzt wieder Fußball gespielt wird. Uronen hat den Crash auch überstanden und läuft wieder munter über das Grün.
  • 32'
    :
    Auch Lukáš Hrádecký wird von den ärztlichen Betreuern kurz unter die Lupe genommen, der Keeper ist aber offenbar ohne bleibende Schäden davongekommen. Schließlich schlägt er jetzt wieder ab und das Spiel geht weiter.
  • 30'
    :
    Unglaublich, wieder liegt ein Finne schmerzverzerrt auf dem Rasen. Uronen rauscht bei einer Eriksen-Hereingabe unglücklich in seinen eigenen Keeper Hrádecký hinein. Das Spiel ist wieder unterbrochen, weil der nächste Finne auf ärztliches Personal angewiesen ist.
  • 29'
    :
    Der Ball rollt wieder, Pukki wird aber weiter an der Seitenlinie behandelt. Offenbar kann der Torgarant der Finnen aber gleich wieder auf den Rasen marschieren.
  • 28'
    :
    Jetzt liegt Pukki mitten in der dänischen Hälfte am Boden, nachdem Christensen den Stürmer unabsichtlich bei einer Ausholbewegung im Gesicht getroffen hatte. Die Partie ist nach diesem Knock-Out-Punch kurz unterbrochen.
  • 27'
    :
    Joona Toivio bleibt nach einem etwas harten Einsteigen von Thomas Delaney kurz an der Mittellinie liegen, steht aber schnell wieder auf den Beinen und kann wohl weitermachen.
  • 26'
    :
    Braithwaite setzt den nächsten dänischen Warnschuss auf das finnische Gehäuse ab, nachdem er von Højbjerg mit einem feinen Steilpass links in den Sechzehner bedient wurde. Der Winkel wurde dann aber spitz, weshalb der Stürmer das Spielgerät nicht mehr auf den Kasten bringen kann.
  • 23'
    :
    Was macht Kjær da? Der Milan-Akteur lässt sich bei einem Rückpass beinahe von Pukki düpieren, der sich das Leder bereits vom Abwehrspieler geschnappt hatte, dann aber noch so eben zurück in den Zweikampf kam. Die Finnen bekommen aber immerhin einen Einwurf weit in der dänischen Hälfte.
  • 22'
    :
    Ein Diagonalball von Delaney auf der rechte Seite wird von den Finnen zur nächsten Ecke abgewehrt. Eriksen führt wie gehabt aus und findet Delaney frei hinten im Strafraum, wo sich der Sechser das Leder herunterpflückt und mit dem linken Fuß draufhält. Die Kugel rutscht der Nummer Acht aber etwas vom Schlappen und zischt weit über den Querbalken.
  • 20'
    :
    Wie lange hält die finnische Mauer dem Dauerbeschuss der Dänen noch Stand? Die Blau-Weißen müssen ganz schnell selbst aktiver werden und vor allem Spielmacher Eriksen weniger Räume gewähren.
  • 18'
    :
    Erneut wird der finnische Schlussmann vor eine Prüfung gestellt, nachdem Eriksen vor dem Strafraum viel zu viel Platz hat und einfach mal aus 18 Metern mit rechts draufhält. Der Schuss ist aber weder hart noch entschieden platziert, wodurch Hrádecký keine Probleme hat, den Schuss nach Außen abzuwehren.
  • 17'
    :
    Die Finnen erarbeiten sich immerhin mal wieder eine etwas längere Ballbesitzphase. Das haben sie auch bitter nötig, weil sie dem dänischen Dauerdruck ansonsten nicht lange Standhalten würden.
  • 15'
    :
    Wieder Hradecky! Eriksen kurbelt das Spiel im Zentrum an und nimmt Delaney auf der halblinken Seite mit. Der BVB-Akteur flankt gefühlvoll zwölf Meter vor den Kasten, wo er den Kopf von Højbjerg findet, der den Ball hoch linksoben auf das Gehäuse bringt. Hrádecký muss sich wieder ganz lang machen, entschärft aber auch diesen Ball, indem er ihn über die Latte lenkt!
  • 14'
    :
    Christensen grätscht Kamara bei dessen Konterversuch an der linken Seitenlinie ab. Schiri Taylor wertet das Einsteigen als Foul und ermöglicht den Finnen die erste Standardsituation. Der hohe Flugball von Lod in den Strafraum wird aber von Kapitän Kjær per Kopf geklärt.
  • 12'
    :
    Braithwaite nimmt auf der linken Seite Tempo auf, zieht nach innen und nimmt den hinterlaufenden Delaney mit, der gegen Raitala die nächste Ecke herausholt. Diese wird allerdings von Hradecky im Fünfer vom Himmel gepflückt.
  • 11'
    :
    Gegen die kompakte Fünferkette der Kanerva-Elf fällt es den Dänen aber schwer, in dieser frühen Phase des Spiels die Lücken zu finden. Danish Dynamite ist vor allem da auf Spielmacher Eriksen angewiesen, der die offensiven Akzente setzen soll.
  • 9'
    :
    Die Dänen drücken langsam aber sicher richtig auf die Tube und drängen auf den frühen Führungstreffer, nachdem sich die Finnen nur in den ersten gut vier Minuten selbst nach vorne gewagt hatten, ohne dabei gefährlich zu werden.
  • 8'
    :
    Die anschließende Ecke wird von Eriksen kurz ausgeführt und bleibt dann aber im finnischen Defensivblock hängen.
  • 7'
    :
    Hradecky mit der ersten Parade! Der Keeper von Bayer Leverkusen wehrt einen Abschluss von Wind, der sich aus 17 Metern frei ein Herz nimmt, um den linken Pfosten zur Ecke ab!
  • 6'
    :
    Die erste dänische Ecke tritt Eriksen von der linken Seite hoch an den zweiten Pfosten auf den Kopf von Delaney, der den Ball nicht richtig drücken kann und ungewollt zurück zu Eriksen gibt. Dieser macht die Kugel nochmal scharf und bringt sie flach an das linke Fünfereck, wo sich Hradecky das Leder vor Braithwaite schnappt.
  • 4'
    :
    Gelbe Karte für Robin Lod (Finnland)
    Referee Taylor muss früh in die Tasche greifen, weil Lod völlig ungestüm in Braithwaite an der linken Seitenlinie auf Höhe der Mittellinie hineinrauscht. Der Finne unterbindet damit den dänischen Konter.
  • 1'
    :
    Entgegen der von der UEFA erwarteten 4-4-2-Formation lässt sich Toivo bei den Finnen nach hinten fallen, wodurch sich wie gehabt ein 5-3-2 ergibt.
  • 1'
    :
    Unter Jubel der 16 000 Fans pfeift das englische Schiedsrichtergespann um Anthony Taylor die Partie an! Die Finnen tragen die dunkelblauen Jerseys, die Dänen laufen in den roten Trikots auf. Los geht's!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der finnische Sturm dürfte bei vielen Fußballbegeisterten die Alarmglocken schrillen lassen. Joel Pohjanpalo spielt schon seit längerer Zeit in der Bundesliga und ist aktuell für Union Berlin am Ball. Teemu Pukki wirbelte einst im Sturm von Schalke 04 und ist mittlerweile Torjäger bei Norwich City im Team des deutschen Coaches Daniel Farke. Der finnische Goalgetter hat seine Nationalmannschaft quasi im Alleingang zum Turnier geschossen. Zehn von Sechzehn Qualifikationstreffer gingen auf sein Konto. Der quirlige Stürmer ist damit für unfassbare 68,75% der finnischen Tore verantwortlich. Im EM-Turnier kommt es daher auch auf ihn an, wobei sich die Uhus aus Finnland nicht zu abhängig von seinem Torriecher machen sollten.
  • :
    Für die dänische Mannschaft wäre alles andere als ein Sieg im eigenen Land gegen die Finnen ein Dämpfer zum Start dieses Turniers. Statistisch gesehen ist der Genuss des Heimvorteils für die Dänen fast eine Garantie für einen Sieg gegen die Finnen. In den letzten 21 Heimspielen hat Dänemark nicht mehr gegen Finnland verloren und ganze 18 Duelle für sich entschieden. Der EM-Sieger von 1992 weist auch in diesem Jahr wieder einen mit Qualität gespickten Kader auf, der durchaus das Potential hätte, mehr als nur die Gruppenphase zu überstehen. Die Finnen werden heute aber alles an Kampf und Leidenschaft entgegensetzen, um den lange währenden Auswärtsfluch zu brechen.
  • :
    Die Finnen gehen euphorisiert und voller Vorfreude in ihr allererstes großes Turnier! Die Isländer haben es 2016 vorgemacht und bei der ersten Turnierteilnahme direkt für Furore gesorgt. Die Wikinger dürften den Finnen als Vorbild gelten, schließlich wollen die Blau-Weißen als Underdog in der Gruppe B für die ein oder andere Überraschung sorgen. Die letzten Tests machen ergebnistechnisch allerdings wenig Hoffnung. Finnland wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg und kassierte unter anderem Niederlagen gegen Gradmesser aus der Schweiz und aus Schweden. Im Gegensatz zur letzten Probe gegen Estland stehen heute vier etablierte Kräfte wieder auf dem Feld: Kapitän Sparv, Torgarant Pukki, O'Shaughnessy und Uronen.
  • :
    Für die Dänen geht die EM im heimischen Kopenhagen los und es wartet der EM-Debütant und skandinavische Nachbar aus Finnland! Die Truppe des ehemaligen Mainz 05-Trainer Kasper Hjulmand ist gut in Form, nicht zuletzt aufgrund des achtungsvollen 1:1 gegen das DFB-Team, sondern auch wegen der gelungenen Generalprobe gegen Bosnien, die mit 2:0 gewonnen wurde. Im Kader, aber auch in der Startaufstellung, findet man unter anderem mit Yussuf Poulsen und Thomas Delaney viele bekannte oder ehemalige Gesichter aus der Bundesliga wieder. Neben Delaney und Poulsen stehen im Gegensatz zum Erfolg gegen Bosnien mit Pierre-Emile Højbjerg, Joakim Mæhle und Jonas Wind noch drei weitere neue Akteure in der veränderten Startelf.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das zweite Gruppenspiel der Gruppe A zwischen Wales und der Schweiz endet mit einem 1:1-Unentschieden. Am Ende von über 90 hart umkämpften Minuten ist der Punkt aus Sicht der Schweiz wohl zu wenig. Über weite Strecken waren die Eidgenossen das bessere Team, rund um den Ausgleich der Waliser jedoch schalteten sie zu sehr in den Verwaltungsmodus und fingen sich nach einem Standard das 1:1. In der Folge setzte die Schweiz jedoch ein Powerplay an, allerdings fehlte das Glück im Abschluss, das auch schon im ersten Durchgang nicht zu finden war.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Powerplay der Schweizer, die hier nochmal alles versuchen. Allerdings werden die Eidgenossen mit der tickenden Uhr im Rücken etwas hektisch und ungenau.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Wales: Ethan Ampadu
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Wales: Aaron Ramsey
  • 90'
    :
    Fünf Minuten gibt es oben drauf. Fünf Minuten, die aktuell für Wales und gegen die Schweiz laufen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 89'
    :
    Noch einmal Eckball für die Eidgenossen! Wieder setzt sich Embolo im Luftkampf durch, scheitert dieses Mal aber an Ward. Die Schlussphase scheint den Schweizern zu gehören.
  • 85'
    :
    Gavranovic trifft mit seinem ersten Ballkontakt und die Eidgenossen drehen jubelnd ab! Allerdings haben sie die Rechnung ohne den VAR gemacht, der das Tor völlig zurecht wieder zurücknimmt. Der eingewechselte Angreifer stand knappa aber deutlich sichtbar im Abseits.
  • 84'
    :
    Das ist nochmal ein Zeichen von Schweiz-Trainer Petkovic. Der Übungsleiter wechselt offensiv und zeigt seiner Mannschaft, dass ein Remis nicht reicht.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Schweiz: Mario Gavranović
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Schweiz: Haris Seferović
  • 80'
    :
    In dieser Phase scheinen die Dragons tatsächlich etwas mehr Reserven zu haben. Die Minuten vor und auch nach dem 1:1 gehören Gareth Bale und Co.
  • 76'
    :
    Von einem überfälligen Tor zu sprechen wäre wohl zu viel, in den Minuten vor dem Treffer jedoch setzte sich Wales etwas in der gegnerischen Hälfte fest, weil die Schweiz in der Phase auch zu passiv agierte.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Wales: David Brooks
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Wales: Daniel James
  • 74'
    :
    Tooor für Wales, 1:1 durch Kieffer Moore
    Wenn es aus dem Spiel heraus nicht klappt, dann halt nach einem Standard! Eine Ecke wird kurz auf Morrell ausgeführt, der mit viel Schnitt in die Mitte flankt. Moore stiehlt sich dort frei und versenkt per Kopf in der langen Ecke.
  • 70'
    :
    20 Minuten sind noch auf der Uhr und langsam, aber sicher muss von den Walisern hier etwas mehr kommen. Die Briten agieren in der Offensive einfach zu statisch und kommen kaum in die Gefahrenzone. Allerdings ist es auch nur ein Treffer, der die beiden Teams hier trennt.
  • 67'
    :
    Der erste Wechsel der Partie. Für Shaqiri, der viel für die Mannschaft gearbeitet hat ist nun Zakaria mit dabei.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Schweiz: Denis Zakaria
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Schweiz: Xherdan Shaqiri
  • 66'
    :
    Embolo hat etwas Platz auf der halblinken Seite und schließt dann etwas überraschend ab. Sein Schuss geht jedoch knapp am langen Pfosten vorbei.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Mbabu (Schweiz)
    Mbabu geht gegen James ins Tackling, spielt zwar den Ball, doch die Grätsche ist etwas zu hart. Ein Freistoß ist da in Ordnung, Gelb aber wohl etwas zu hart.
  • 60'
    :
    Vorerst nicht, aber zumindest kommt Wales durch Davies zumindest mal zu einem Abschluss aus dem Rückraum.
  • 59'
    :
    Nun erobern sich die Briten mal eine Ecke. Hilft den Walisern vielleicht ein Standard?
  • 56'
    :
    Die Schweiz muss das Tempo hochhalten, um hier nicht zu passiv zu werden. Gelingt ihnen das, wird es für Wales schwer, ins Spiel zu kommen. Den Dragons fällt nämlich auch nach dem Rückstand noch nicht viel ein.
  • 52'
    :
    Embolo läuft jetzt richtig heiß! Der Angreifer setzt sich abermals gegen zwei Gegenspieler durch und hat dann die Übersicht um Mbabu in Szene zu setzen. Der Flügelflitzer hat jedoch kein richtiges Zutrauen im Abschluss und legt das Leder am langen Pfosten vorbei.
  • 49'
    :
    Tooor für Schweiz, 0:1 durch Breel Embolo
    Embolo belohnt sich und trifft direkt im Anschluss! Der Gladbacher ist nach einem Eckball von Shaqiri im Luftkampf cleverer als Roberts und nickt aus kurzer Distanz ein!
  • 49'
    :
    Toll gemacht von Embolo, der sich nach Pass von Seferovic gegen zwei Leute durchsetzt und aus 16 Metern abzieht. Ward im Kasten der Gäste reißt die Hand hoch und lenkt den Ball zur Ecke.
  • 47'
    :
    Gelbe Karte für Kieffer Moore (Wales)
    Im Luftkampf mit Schär nimmt der Angreifer seinen Ellbogen zur Hilfe. Klarer Fall, das gibt Gelb!
  • 46'
    :
    Weiter geht's! In der Hitze von Baku verzichten beide Trainer vorerst auf einen Wechsel und schicken die gleichen Spieler zurück auf den Rasen, der nun immerhin gänzlich im Schatten liegt.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Im zweiten Spiel dieser EM steht es zur Halbzeit zwischen Wales und der Schweiz ebenfalls 0:0. Nach einem ausgeglichenen Beginn übernahmen die Eidgenossen Mitte der der ersten 45 Minuten das Kommando und drückten die Waliser tief in die eigenen Hälfte. Eine Menge Standards waren die Folge, nicht aber große Torgelegenheiten. Diese blieben auf beiden Seiten größtenteils aus. Während die Schweizer vor allem im letzten Drittel etwas zielstrebiger werden müssen, muss Wales die Passivität ablegen, ansonsten wird es ganz schwer heute Punkte mitzunehmen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Langer Ball auf Embolo, der die Kugel sehr gut festmachen kann und in der Folge auf Seferovic ablegt. Dieser ist davon allerdings etwas überrascht und kann den Ball nicht richtig drücken.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 41'
    :
    ...Diesen Freistoß bringt Shaqiri mit dem linken Fuß in den Sechzehner, doch am langen Pfosten hilft Bale mit aus und klärt die Hereingabe.
  • 41'
    :
    Guter Ball von Akanji, der Mbabu in Szene sitzt. Dieser jedoch wird auf der halbrechten Seite gelegt. Klarer Fall, das gibt einen Freistoß...
  • 38'
    :
    Sieben Minuten sind noch bis zur Halbzeit und was diesem Spiel und vor allem den Schweizern noch fehlt, sind zwingende Torchancen. Die Eidgenossen können aus ihrer Überlegenheit wenig Kapital schlagen, was aber auch an den tief stehenden und gut organisierten Gegnern liegt.
  • 34'
    :
    Der Zweikampf, der zur Gelben Karte führte war allerdings einer der wenigen Lichtblicke der Waliser. Die Dragons lassen sich in dieser Phase in die eigene Hälfte drängen und haben kaum Entlastung.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Schär (Schweiz)
    Auf der rechten Seite der Schweizer geht James ins Dribbling und zieht an Schär vorbei, der sich nur noch mit einem Foul zu helfen weiß. Kurz vor der Strafraumgrenze geht Gelb da absolut in Ordnung.
  • 27'
    :
    Stark von Seferovic! Der Angreifer bekommt die Kugel von der rechten Seite, dreht sich um die eigene Achse und zieht einfach mal ab. Sein Schuss geht jedoch einen knappen Meter neben den Pfosten.
  • 25'
    :
    Die Schweiz wird besser! Nach einer Flanke von der rechten Seite kommt Xhaka im Rückraum an die Kugel und zieht einfach mal ab. Der Ex-Gladbacher trifft den Ball jedoch nicht optimal und verzieht etwas.
  • 22'
    :
    Mbabu erobert den Ball sehr gut auf der rechten Seite und zieht sofort in die Mitte. Seine Hereingabe soll wohl Seferovic finden, obwohl Embolo etwas besser postiert war. So ist eine weitere gute Gelegenheit dahin!
  • 19'
    :
    Freistoß für die Schweizer von der rechten Seite, Shaqiri bringt das Leder in die Mitte, wo Schär es artistisch mit der Hacke versucht. Ward kann jedoch rechtzeitig reagieren und den Einschlag verhindern.
  • 15'
    :
    Und nun haben die Waliser hier die erste echte Chance der Partie! Die Flanke kommt von der linken Seite und in der Mitte setzt sich Moore gegen Akanji durch. Sommer kommt gerade noch an diesen Kopfball heran, ansonsten wäre dies wohl das 1:0 gewesen.
  • 13'
    :
    Auch wenn Wales sich immer wieder tief fallen lässt, wirken die Briten hier tatsächlich nicht passiv. Beispielsweise stellen sie beim Abstoß die Schweizer vorne sofort zu.
  • 10'
    :
    Die Schweiz übernimmt langsam, aber sicher das Kommando. Weil der Gegner sich jedoch tief zurückzieht und die Eidgenossen selber noch nicht ins Risiko gehen wollen, sieht das alles noch seh behäbig und auch ungefährlich aus.
  • 6'
    :
    Rodriguez bringt die Kugel von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo Mbabu zum Kopfball geht. Sein Versuch wird jedoch abgefälscht und geht neben den Kasten.
  • 4'
    :
    Ein gemächlicher Auftakt von beiden Teams. Die taktischen Aufstellungen decken sich fast mit dem vorher Erwarteten, allerdings ist Gareth Bale in der Frühphase eher auf der rechten Seite zu finden.
  • 1'
    :
    Auf geht's! Die Waliser stoßen an und das ganz in Rot gekleidet. Die Schweizer weichen dementsprechend auf weiße Jerseys aus.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Bei den Walisern wird sich natürlich offensiv viel um Bale drehen, der wohl den linken Part in der vorderen Dreierreihe übernimmt. Im Zentrum soll Aaron Ramsey die Fäden ziehen.
  • :
    Die Aufstellung der Schweizer liest sich zunächst wie ein 5-3-2 mit den beiden offensiven Außenverteidigern Rodriguez und Mbabu. Hinter der Doppelspitze Seferovic und Embolo soll wohl Shaqiri für die Ideen sorgen.
  • :
    Denn Gegner der Waliser ist heute das Team aus der Schweiz. Gespickt mit Bundesliga-Stars will die Mannschaft der Eidgenossen in diesem Turnier eine gute Rolle spielen, aber vor allem die Gruppe erfolgreich bestreiten. Die aktuelle Form dürfte dabei helfen, denn ihre letzten sechs Spiele konnten die Schweizer alle gewinnen.
  • :
    Als die Waliser vor fünf Jahren zur Europameisterschaft reisten, war es erst ihr dritter Auftritt bei einem großen Turnier. Dennoch schafften es die Mannen um Superstar Gareth Bale ins Halbfinale, wo gegen Europameister Portugal Schluss war. Diesen Erfolg zu wiederholen wird schwierig, in einer starken Gruppe weiterzukommen, dürfte aber das Ziel sein. Dafür ist ein Sieg heute enorm wichtig.
  • :
    Weiter geht's in Gruppe B! Ab 21:00 Uhr rollt beim EM-Spiel zwischen Belgien und Russland der Ball.
  • :
    Herzlich willkommen zum Auftakt der EM-Gruppe B! Ab 18:00 Uhr messen sich Dänemark und Finnland im nordeuropäischen Duell!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum zweiten Spiel der Gruppe A. Ab 15 Uhr treffen Wales und die Schweiz aufeinander.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.