Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
31.10.2012 20:30
VfL WolfsburgWolfsburg2:0FSV Frankf.FSV Frankfurt
  • 1:0
    Diego
    51.
  • 2:0
    Bas Dost
    61.
StadionVolkswagen Arena
Zuschauer7.538
Schiedsrichter
Manuel Gräfe
51.
61.
17.
72.
77.
88.
67.
75.
85.
  • 90.
    Fazit:
    Die Wandlung des VfL Wolfsburg von einer völlig verunsicherten Millionentruppe in ein ernstzunehmendes Fußballteam geht ihren Lauf. Völlig verdient gewinnt die Mannschaft von Lorenz-Günther Köstner gegen ein am Ende chancenlosen FSV Frankfurt mit 2:0 und zieht damit ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. 30 Minuten benötigten die Gastgeber, um richtig in die Partie zu finden, dann häuften sich die Chancen für die Wölfe. Auffälligster Akteur bei Wolfsburg war Spielmacher Diego, der einen Treffer selbst erzielte und das zweite Tor vorbereitete. Beim FSV flackerte nur nach dem Wolfsburger Führungstreffer kurz so etwas wie Offensivfeuer auf, das aber durch das 2:0 nur zehn Minuten später wieder erstickt wurde.
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    "Oh wie ist das schön" schallt von den spärlich besetzten Rängen. Sie hatten lange nichts zu feiern, also tun die Vfl-Fans es jetzt.
  • 90.
    50 Sekunden der zwei Minuten Nachspielzeit sind um. Spannend ist es hier nicht mehr. Alle Beteiligten warten auf den Schlusspfiff.
  • 90.
    Die Gegenwehr der Frankfurter ist völlig zum Erliegen gekommen. Die Gäste-Elf wird froh sein, wenn es bei aktuellen Ergebnis bleibt.
  • 89.
    Diegos Freistoß fliegt knapp am linken Pfosten vorbei. Patric Klandt muss nicht eingreifen.
  • 88.
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Robin Knoche
  • 88.
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Josué
  • 88.
    Roshi hält Schäfer mit unfairen Mitteln kurz vorm linken Strafraumeck auf - es gibt noch einmal eine gute Freistoßgelegenheit. Erst aber wird noch einmal gewechselt.
  • 86.
    Nocheinmal der VfL, wieder muss die Frankfurter Abwehr nach einer scharfen Vierinha-Hereingabe von links in höchster Not klären.
  • 85.
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Ju Tae Yun
  • 85.
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Mathew Leckie
  • 84.
    Der VfL will scheinbar doch den dritten Treffer. Der eingewechselte Srđan Lakić setzt sich an der linken Torauslinie durch und sucht in der Mitte Diego. Der Pass wird noch leicht abgefälscht, so dass der brasilianische Regisseur knapp an der Kugel vorbei rauscht.
  • 83.
    Nach einer mißlungenen Kopfballabwehr der FSV-Verteidigung versucht es Jan Polák mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze. Sein Ball fliegt einen halben Meter am linken Pfosten vorbei.
  • 81.
    Es passiert nicht mehr allzu viel in der Volkswagen-Arena. Die Grünen wollen nicht mehr, die Weißen sind scheinbar froh, dass die Grünen nicht mehr wollen.
  • 79.
    Leckie versucht es noch einmal auf dem linken Flügel. Am ersten Wolfsburger kommt er noch vorbei, aber Hasebe klärt dann an der Strafraumgrenze auf technisch anspruchsvolle Art und Weise.
  • 77.
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Vieirinha
  • 77.
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Ivica Olić
  • 77.
    Die VfL-Fans hadern mit Gräfe. Erst lässt er einen rustikalen Körpereinsatz von Roshi gegen Diego laufen und nur Sekunden später will Srđan Lakić einen Elfmeter, weil er von Heubach gehalten worden sein will. Beide Male bleibt Gräfes Pfeife stumm.
  • 76.
    Möhlmann bringt noch einen Angreifer. Auf dem Papier wird der FSV noch offensiver, aber was hilft es, wenn seine Schützlinge nicht mehr daran glauben?
  • 75.
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: John Verhoek
  • 75.
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Yannick Stark
  • 73.
    Die Wölfe unternehmen jetzt keine großen Anstrengungen mehr, hier das dritte oder gar das vierte Tor zu erzielen. Müssen sie auch nicht, denn vom FSV geht im Moment kaum noch Gefahr aus.
  • 72.
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Srđan Lakić
  • 72.
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Bas Dost
  • 71.
    Der Angriff der Frankfurter ist noch nicht vorbei. Von der anderen Seite wird der Ball noch einmal hoch vors Tor geschlagen. Am Strafstoßpunkt ist Heubach ungedeckt, trifft den Ball aber per Kopf nicht richtig.
  • 70.
    Roshi macht gleich mit einem Distanzschuss auf sich aufmerksam. Da dieser abgefälscht im Toraus landet, gibts den nächsten Eckball. Der bringt erst einmal nichts ein.
  • 68.
    Möhlmann wechselt offensiv! Michael Görlitz wird durch den offensiveren Odise Roshi ersetzt. Der FSV-Trainer will keine Möglichkeit ungenutzt lassen, hier doch noch eine Überraschung zu erzielen.
  • 67.
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Odise Roshi
  • 67.
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Michael Görlitz
  • 64.
    Anders als nach dem ersten Gegentreffer zieht sich der FSV nun weit zurück. Jetzt wollen sie wenigstens die Niederlage im Rahmen halten.
  • 62.
    Von dieser kalten Dusche dürfte sich der Zweitligist nicht mehr erholen. Jetzt geht es für die Frankfurter darum, sich mit erhobenem Haupt aus dem DFB-Pokal 2012/2013 zu verabschieden.
  • 61.
    Tooor für VfL Wolfsburg, 2:0 durch Bas Dost
    Das dürfte die Entscheidung gewesen sein. Diego nutzt den Raum der aufgerückten FSV-Abwehr und schickt Bas Dost, der den Ball in halbrechter Position im Strafraum annimmt, kurz schaut und Klandt mit einem Flachschuss ins linke Eck überwindet. Zum ersten Mal in diesem Spiel sieht der FSV-Keeper nicht ganz so gut aus.
  • 59.
    Gute Chance für den FSV! Die vielbeinige Abwehr des VfL verliert für einen Moment die Übersicht. Am Elfmeterpunkt kommt Moïse Bambara zum Schuss, der aber von einem grätschenden Kjær abgewehrt werden kann.
  • 58.
    Die Minuten nach dem Tor zeigten deutlich: Kampflos will sich der FSV nicht mit seinem Schicksal abfinden. Das Spielgeschehen verlagert sich allmählich in die Wolfsburger Hälfte.
  • 57.
    Die Fans des VfL scheinen mit der kämpferischen und spielerischen Leistung ihres Teams zufrieden zu sein und feiern den Interimstrainer Köstner mit Sprechchören.
  • 55.
    Aus dem Eckball ergibt sich sieben Meter vor dem Tor in halbrechter Position eine gute Schussgelegenheit für Manuel Konrad. Sein Dropkick wird allerdings abgeblockt.
  • 55.
    Leckie fängt schon einmal damit an und holt einen Eckball für die Gäste heraus.
  • 52.
    Der Favorit führt. Kann der FSV zurückschlagen? Auf jeden Fall müssen sie ihre sehr defensive Grundhaltung lockern.
  • 51.
    Tooor für VfL Wolfsburg, 1:0 durch Diego
    Das erlösende Führungstor fällt durch den neuen Führungsspieler der Wölfe! Ivica Olić nimmt eine gefühlvolle Hereingabe nahe an der Torauslinie gekonnt mit der Brust an und legt ihn quer vors Tor, wo Diego einen Schritt schneller ist als Tim Heubach und den Ball aus einem Meter über die Linie stochern kann.
  • 51.
    ...Teixeira bringt den Ball nach innen vor die Füße von Naldo. Der lässt den Ball prallen, aber Stark kann die Gelegenheit zum Schuss nicht nutzen.
  • 50.
    Jetzt können die Frankfurter mal zeigen, ob sie bessere Freistoßspezialisten in ihren Reihen haben als ihr Gegner. Der Ball liegt drei Meter vor dem rechten Strafraumrand bereit...
  • 49.
    Diego schickt Olić steil, aber an diesen Pass kommt selbst der schnelle Ivica nicht ran.
  • 47.
    Der Eckball landet auf dem Kopf von Kapllani. Sein Versuch aus acht Metern geht aber deutlich am Kasten vorbei.
  • 46.
    Wollen die Frankfurter in der zweiten Halbzeit an der Überraschung schnuppern? Diego verliert in der Vorwärtsbewegung den Ball und der FSV fährt mit fünf, sechs Spielern einen Konter. Kjær klärt nach einem Görlitz-Pass zur Ecke.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Keine Tore zur Halbzeit zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FSV Frankfurt. Mehr als eine halbe Stunde benötigten die Mannen von Lorenz-Günther Köstner, um hier richtig in Fahrt zu kommen. Danach verhinderten nur sehr guter Patric Klandt im Kasten der Gäste und ein wenig Pech die Halbzeitführung des Bundesligisten. Zwei mal Bas Dost, Diego und Jan Polák mit einem Lattentreffer hatten das 1:0 für Wolfsburg auf dem Fuß bzw. auf dem Kopf. Die Gäste aus Hessen sorgen nur sporadisch für Entlastung, vergaben aber durch Kapllani eine gute Gelegenheit zur überraschenden Führung.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 44.
    Das kann er! Aus gut 30 Metern lässt Naldo mal ein richtiges Pfund ab. Allerdings fehlt ein wenig das Zielwasser. Sein Schuss geht einen guten Meter rechts am Tor vorbei.
  • 41.
    Der Führungstreffer für Wolfsburg liegt jetzt in der Luft. Im Minutentakt kommen die Gastgeber nun gefährlich vor den Kasten des FSV.
  • 40.
    Jan Polák an die Latte! Was für ein Kopfball des Tschechen! Bedrängt von Yannik Stark bringt Polák die Kugel von der Strafraumgrenze gefährlich auf den Kasten. Klandt ist noch mit den Fingerspitzen dran und lenkt den Ball an den Querbalken.
  • 39.
    Entlastung durch den FSV. Kapllanis Direktabnahme aus 20 Metern fliegt aber deutlich am Kasten vorbei.
  • 37.
    Wieder scheitert Dost an Klandt! Wieder kommt die Hereingabe über die linke Seite. Diesmal bedient Schäfer Dost am zweiten Pfosten mit einem Flachpass. Dem Niederländer verspringt aber die Kugel, FSV-Keeper Klandt kann den Abpraller sichern.
  • 36.
    Bas Dost scheitert an Klandt! Die zweite Großchance der Partie erspielt sich Wolfsburg mit dem schönsten Spielzug. Diego bedient Schäfer auf der linken Seite, der flankt an den zweiten Pfosten auf Dost, aber aus fünf Metern bekommt der die Kugel mit seinem Kopfball nicht an Klandt vorbei.
  • 35.
    ...Wieder darf Naldo ran, dieser Freistoßhammer wird schon vor dem 16er abgeblockt.
  • 34.
    Konrad fällt Diego in halblinker Position, 21 Meter vor dem Kasten. Der nächste Freistoß...
  • 31.
    Eine halbe Stunde gespielt, die Taktik der Gäste scheit aufzugehen. Den Wölfen bietet sich kaum Platz für Angriffe. Folgerichtig hatten die Gastgeber erst eine gute Torgelegenheit durch Diego zu verzeichnen.
  • 30.
    ...Naldo machts mit Gewalt und bekommt die Kugel an der Mauer vorbei - allerdings zentral auf Klandt. Der hat aufgrund der Wucht des Schusses leichte Probleme, kann das Leder aber im Nachfassen unter sicht begraben.
  • 29.
    Nächste gute Freistoßgelegenheit für Wolfsburg, diesmal 20 Meter zentral vor dem Kasten. Und wieder war der Freistoß unnötig. Konrad wehrt eine Flanke mit der Hand ab. Viele solcher Gelegenheiten sollte der Gast den Freistoßkünstlern Naldo und Diego nicht bieten. Aber jetzt zur Ausführung, die beiden genannten Protagonisten stehen bereit...
  • 28.
    Die Frankfurter spielen das hier weiterhin sehr geschickt und lassen wenig zu.
  • 27.
    ...Aus dieser wird allerdings nichts. Diegos Hereingabe wird von der FSV-Verteidigung geklärt.
  • 26.
    Görlitz trifft Schäfer mit seinem hohen Bein im Gesicht. Einen Meter vor dem linken Strafraumrand gibt es eine gute Freistoßgelegenheit für die Wölfe...
  • 24.
    Mitte der ersten Halbzeit gewinnt die Partie deutlich an Fahrt. Das liegt auch daran, dass der FSV ein wenig das Visier öffnet.
  • 21.
    Aber auch der FSV kann offensiv! Björn Schlicke schlägt von der rechten Seite eine passgenaue Flanke auf Edmond Kapllani. Der wird bei seinem Kopfball nicht gestört, setzt ihn aber einen guten Meter neben den linken Pfosten.
  • 19.
    Und wieder steht Diego im Mittelpunkt des Geschehens: In Bedrängnis bringt Olić die Kugel von der linken Torauslinie noch vor den Kasten. Dort will Diego mit der Innenseite aus kürzester Distanz ins lange Eck vollenden, aber Heubach bekommt noch die Fußspitze an den Ball und verhindert das Führungstor. Der fällige Eckball wird dem VfL verwehrt.
  • 18.
    Der Freistoß für den FSV wird von der VfL-Abwehr abgefangen. Gleich geht es in die andere Richtung über Diego. Erst am FSV-Strafraum kann der Brasilianer gestoppt werden.
  • 17.
    Gelbe Karte für Jan Polák (VfL Wolfsburg)
    Der Tscheche rauscht seinem Gegenspieler von hinten in die Beine. Es war das erste richtige Foul des Spiels, aber die Gelbe geht absolut in Ordnung.
  • 15.
    Noch bekommen die Gäste in der Abwehr immer noch ein Bein dazwischen. Dost legt per Kopf ab auf Olić. Der hat wieder Probleme mit der Ballannahme und wird dann 14 Meter vor dem Kasten entscheidend von Tim Heubach gestört.
  • 12.
    Michael Görlitz dribbelt sich durch die linke Abwehrseite der Wolfsburger, wird dann aber kurz vorm Strafraum von Josué gestoppt.
  • 10.
    Der Elan der Gastgeber aus den ersten Minuten ist erst einmal verflogen. Man könnte auch sagen, der FSV hat sich nun gut postiert und lässt keine einfachen Kombinationen der Gastgeber mehr zu.
  • 7.
    Der erste zaghafte Angriffsversuch des FSV bringt noch keine Gefahr für das Tor von Diego Benaglio. Die VfL-Abwehr erobert das Spielgerät noch vor dem Strafraum.
  • 5.
    Schöner Steilpass auf Ivica Olić in den Frankfurter 16er. Der Kroate hat leichte Schwierigkeiten bei der Ballannahme, versucht aber dennoch, den Ball mit der Hacke an den Strafstoßpunkt zu befördern. Die Kugel landet allerdings in den Beinen von Björn Schlicke.
  • 4.
    Jetzt versucht es Josué mit einer Schwalbe. Warum eigentlich? Gräfe hat schon vor wenigen Sekunden angedeutet, dass er auf solche Spielchen nicht einzugehen gedenkt.
  • 4.
    Fagner gibt den ersten Torschuss der Partie ab, aber sein Schuss aus 22 Metern nach einem feinen Dribbling verfehlt den Kasten doch deutlich.
  • 3.
    Diego geht nach einem Zweikampf gegen gleich zwei gegnerische Spieler im Mittelfeld zu Boden, aber Gräfe winkt ab. Es gibt keinen Freistoß für den Brasilianer.
  • 1.
    Maneul Gräfe hat die Partie freigegeben.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Trotz des Sieges vom Wochenende ist die Volkswagen-Arena nur dürftig gefüllt. Circa 10.000 dürften sich eingefunden haben.
  • Schiedsrichter der Partie ist Manuel Gräfe, an den Außenlinien unterstützt von Markus Häcker und Marcel Unger.
  • Ähnlich wie die Wölfe konnten die Frankfurter am Wochenende einen Negativlauf stoppen. Nach vorher vier Spielen ohne Dreier und dem Fall in der Tabelle von Platz drei auf Rang acht hat der Erfolg gegen Jahn Regensburg die Frankfurter Brust wieder etwas anschwellen lassen. "Wir sind mittlerweile so selbstbewusst, uns zuzutrauen, gegen eine Bundesliga-Mannschaft bestehen zu können", erklärte Benno Möhlmann vor dem DFB-Pokal-Duell.
  • Köstner vertraut für dieses Unterfangen auf die exakt gleiche Startelf wie in Düsseldorf. FSV-Pendant Benno Möhlmann wechselt dagegen im Vergleich zum 3:1-Heimerfolg über Jahn Regensburg am Sonntag auf einer Position. Moïse Bambara rückt für John Verhoek in die erste Elf. Stürmer raus, Verteidiger rein: die Taktik des Außenseiters dürfte damit klar sein.
  • Selbstverständlich soll aus Wolfsburger Sicht der Aufwärtstrend auch heute im DFB-Pokal fortgeführt werden. Ein Sieg heute gegen den Außenseiter aus der Bankenstadt und ein weiterer im Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg und die Chancen des Interimstrainers Köstner, zum Cheftrainer befördert zu werden, dürften deutlich steigen.
  • Seit einer Woche herrscht eine gelöste Stimmung beim VfL. Es scheint, als habe die Entlassung von Cheftrainer und Manager Felix Magath den einen oder anderen Spieler von einer zentnerschweren Last befreit. Folgerichtig überrannte das Team von Lorenz-Günther Köstner die Düsseldorfer Fortuna am Wochenende mit 4:1. Vorher war dem VfL Wolfsburg in acht Ligaspielen lediglich zwei Treffer gelungen.
  • Der gestrige Tag hat uns keine der geschätzten Pokalüberraschungen beschert. Auch hier in Wolfsburg sind die Rollen klar verteilt. Natürlich ist der Bundesligist favorisiert, zumal die Wölfe auf den Heimvorteil bauen dürfen.
  • Hallo und herzlich willkommen zum Abschluss der 2. DFB-Pokal-Hauptrunde! In der VW-Arena ist der Zweitligist FSV Frankfurt beim VfL Wolfsburg zu Gast.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.