Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90yesyesyesnoyesyesyes1116910
12.02.2022 15:30
Eintracht FrankfurtFrankfurt0:2WolfsburgVfL Wolfsburg
StadionDeutsche Bank Park
Zuschauer10.000
Schiedsrichter
Frank Willenborg
69.
62.
70.
70.
85.
85.
28.
90.
43.
90.
62.
62.
72.
90.
  • 90
    Fazit:
    Mit 2:0 setzt sich Wolfsburg bei Eintracht Frankfurt durch und sichert sich nach neun sieglosen Ligaspielen in Folge den zweiten Dreier hintereinander. Dabei war die Führung zur Pause nach einem Kruse-Elfmeter zunächst sehr schmeichelhaft, da die SGE das Geschehen über weite Strecken klar dominierte, allerdings nicht zu klaren Chancen kam. Genau so ging es auch im zweiten Durchgang weiter, in dem die Wölfe zwar zunächst 20 druckvolle Minuten der Adler überstehen mussten, anschließend aber gegen zunehmend passive und im letzten Ball einfach zu unpräzise Hessen wenig Mühe hatten, die Führung zu verteidigen. Nach Hinteregger-Blackout setzte Lukébakio in der Nachspielzeit dann den Schlusspunkt. Erstmals seit neun Jahren verliert die SGE damit wieder drei Heimspiele hintereinander.
  • 90
    Spielende
  • 90
    Gelbe Karte für Renato Steffen (VfL Wolfsburg)
    Steffen verschätzt sich und trifft mit einer frontalen Grätsche nur Knauff. Klare Gelbe Karte.
  • 90
    Die Hessen laufen zwar weiterhin an, finden aber auch in den letzten Minuten der Partie keine Lücke mehr.
  • 90
    Tooor für VfL Wolfsburg, 0:2 durch Dodi Lukébakio
    Das ist die Entscheidung! Wolfsburg erhöht auf 2:0, weil Hinteregger sich einen kompletten Blackout leistet. Nach weitem Casteels-Abstoß köpft der Frankfurter das Leder direkt in den Lauf von Lukébakio, der links vor der Grundlinie an den Ball kommt. Der Winkel ist unglaublich spitz, weshalb Trapp das Zentrum absichert und die kurze Ecke öffnet. Lukébakio macht es deshalb kurzerhand selbst und zimmert die Kugel aus fast schon unmöglichem Winkel in die Maschen.
  • 90
    Auch wegen des permanenten Zeitspiels der Wölfe hat sich die Nachspielzeit gewaschen. Sechs Minuten bleiben den Adlern noch, um die dritte Heimniederlage in Folge abzuwenden.
  • 90
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 6
  • 90
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Bartosz Białek
  • 90
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Jonas Wind
  • 88
    Nach SGE-Freistoß von rechts setzt sich Arnold gerade noch so gegen Hinteregger im Kopfballduell durch, muss allerdings auch ordentlich einstecken. Die nächste Behandlungspause raubt dem Spiel das Tempo.
  • 85
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Ajdin Hrustić
  • 85
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Kristijan Jakić
  • 85
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Jens Hauge
  • 85
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Daichi Kamada
  • 84
    Den Frankfurtern läuft die Zeit davon. Wolfsburg hält den Laden defensiv weiterhin am Laufen und hat wenig Mühe, die knappe Führung zu verteidigen. Glasner ruft die Ersatzspieler zu sich und wird gleich erneut wechseln.
  • 81
    Zehn Minuten bleiben der Glasner-Elf noch. Die Wölfe haben allerdings weiterhin wenig Mühe, die Null zu halten. Bis zum gegnerischen Drittel machen die Hessen zwar fast alles richtig. Dann allerdings fehlt einfach immer wieder die Präzision, wobei der VfL die Räume eben auch geschickt zustellt.
  • 78
    Aus dem Nichts kommt der VfL zur dicken Chance aufs 2:0. Wind setzt Kruse per Hacke in Szene, der für Lukébakio auflegt. Aus zehn Metern schießt der allerdings knapp rechts am Kasten der Eintracht vorbei.
  • 76
    Die Schlussviertelstunde bricht an. Weiterhin kommt die SGE gegen konzentriert verteidigende Wölfe, die überdies bei jeder Gelegenheit Zeitspiel betreiben und das Tempo des Spiels niedrig halten, partout nicht zu zwingenden Chancen.
  • 73
    Knauff schlägt eine Flanke aus dem rechten Halbfeld passgenau auf den Elfmeterpunkt, wo Jakić lauert. Aus elf Metern setzt er den Kopfball allerdings über die Querlatte hinweg. Abstoß Wolfsburg.
  • 72
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Renato Steffen
  • 72
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Jérôme Roussillon
  • 71
    Kruse zieht gleich zwei Gegenspieler auf sich und legt dann mit sensationellem No-Look-Pass für den völlig freien Lukébakio auf. Trapp antizipiert die Situation aber perfekt und kann an der Strafraumgrenze vor dem Wolfsburger per Grätsche klären.
  • 70
    Oliver Glasner muss auf die Passivität seines Teams reagieren und vollzieht einen Doppelwechsel.
  • 70
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Ansgar Knauff
  • 70
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Danny da Costa
  • 70
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Gonçalo Paciência
  • 70
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Rafael Borré
  • 69
    Gelbe Karte für Kristijan Jakić (Eintracht Frankfurt)
    Jakić nimmt einen Pass in die Tiefe mit der Hand mit und rastet völlig aus, als der Unparteiische die Situation abpfeift. Der Schiedsrichter kühlt sein Gemüt mit der Gelben Karte wegen Reklamierens ab.
  • 68
    Die Niedersachsen verteidigen konsequent, während die Eintracht weiterhin passiv bleibt.
  • 65
    Im Moment passiert nicht allzu viel im Deutsche Bank Park. Die Adler gönnen sich nach intensivem Anlaufen eine erste kleine Verschnaufpause. Die defensiv orientierten Gäste denken nicht daran, das Heft in die Hand zu nehmen, und nehmen bereitwillig das Tempo aus der Partie.
  • 62
    Beide Trainer ziehen ihre ersten Wechseloptionen. Bei der SGE soll Filip Kostić nun für mehr Qualität bei den Hereingaben sorgen.
  • 62
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Filip Kostić
  • 62
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Christopher Lenz
  • 62
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Yannick Gerhardt
  • 62
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Aster Vranckx
  • 62
    Einwechslung bei VfL Wolfsburg: Dodi Lukébakio
  • 62
    Auswechslung bei VfL Wolfsburg: Maximilian Philipp
  • 60
    Bornauw klärt die nächste unsaubere Lenz-Hereingabe zur Ecke. Auch der neunte Eckstoß verpufft allerdings völlig und leitet sogar einen Wolfsburger Konter ein, bei dem Kruses entscheidender Querpass allerdings nicht bei Baku ankommt.
  • 57
    Danny da Costa findet Jesper Lindstrøm, dessen Flankt allerdings von Aster Vranckx geblockt wird. Die Hessen reklamieren auf Handspiel. Der Wolfsburger Spieler ist aber mit der Brust dran, weshalb der VAR-Check ausgesprochen kurz ausfällt. Auch beim fälligen Eckstoß hat die VfL-Defensive alles im Griff. Die SGE bleibt zwar dominant, ist offensiv aber einfach zu harmlos.
  • 54
    Frankfurt ist wieder klar am Drücker und setzt die Wolfsburger Abwehr gehörig unter Druck. Die Flanken und Pässe in den gegnerischen Sechzehner kommen aber einfach zu unpräzise. Auch die Hereingabe vom völlig freien da Costa findet keinen Abnehmer.
  • 51
    Lenz schickt Lindstrøm in die Schnittstelle, aber der kann sich im Dribbling nicht gegen Bornauw behaupten. Mit starkem Stellungsspiel verhindert der Belgier einen Abschluss.
  • 48
    Lenz zieht eine Ecke von links scharf auf den ersten Pfosten, wo Wind aber im eigenen Strafraum aushilft, im Kopfballduell die Oberhand behält und erfolgreich klären kann.
  • 46
    Die Teams kehren unverändert auf den Rasen zurück. Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten.
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Mit 1:0 führt Wolfsburg zur Pause in Frankfurt. Max Kruse verwandelte einen Elfmeter nach Hinteregger-Foul zum bislang einzigen Treffer. Dabei spielte bis zur Führung der Gäste eigentlich nur die SGE, die von Anfang an druckvoll nach vorne spielte, beim letzten Ball allerdings das letzte Quäntchen an Präzision vermissen ließ. Nach dem Rückstand brauchten die Hessen dann eine ganze Weile, um sich zu schütteln, ehe sie kurz vor der Pause noch einen kleinen Sturmlauf starteten, der allerdings ergebnislos blieb. Insgesamt ist die Führung der Niedersachsen sehr schmeichelhaft, die aus dem Spiel heraus über weite Strecken des ersten Durchgangs blass blieben.
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 45
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 43
    Gelbe Karte für John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg)
    Brooks will Borré vom Ball trennen, kann sich im Zweikampf aber nicht behaupten und geht zu Boden. Weil er im Fallen aber Borré mitnimmt, bzw. seinen Gegenspieler mit den Beinen zu Boden reißt, sieht er die erste Gelbe Karte der Partie.
  • 41
    Jesper Lindstrøm ist über rechts durch und behauptet im Dribbling gegen Sebastiaan Bornauw und John Anthony Brooks die Kugel. Anstatt dann aber den freien Kristijan Jakić zu bedienen, probiert er es aus spitzem Winkel lieber selbst. Koen Casteels ist mit einer bärenstarken Parade zur Stelle und verhindert den Einschlag.
  • 40
    Die Adler probieren es noch einmal, aber Wolfsburg ist inzwischen richtig stark in der Partie, lässt defensiv wenig anbrennen und setzt nach Balleroberungen immer wieder Nadelstiche im Spiel nach vorne.
  • 37
    Kruse legt sich den Ball im Strafraum der Eintracht auf den linken Fuß und zieht aus 14 Metern wuchtig ab. Hinteregger kann erfolgreich blocken und der Abschluss aus der zweiten Reihe von Roussillon kommt dann zu zentral aufs Tor. Trapp begräbt die Kugel sicher unter sich.
  • 36
    Arnold spielt einen bärenstarken Pass in die Tiefe, den Roussillon in den Lauf von Wind abtropfen lässt. Der ist über rechts durch, erwischt mit dem Abschluss aus 14 Metern allerdings nur das Außennetz. Abstoß Frankfurt.
  • 34
    Kristijan Jakić erobert im gegnerischen Drittel den Ball und schickt Danny da Costa über rechts, dessen flache Hereingabe im Rückraum aber keinen Abnehmer findet.
  • 31
    Eine halbe Stunde ist vorbei und das Gegentor zieht der bislang überlegenen SGE sichtlich den Stecker. Die Hausherren sind aus dem Konzept gebracht. Im Moment läuft die Kugel bei den Gästen deutlich runder, die allerdings sehr kontrolliert agieren und nichts überstürzen.
  • 28
    Tooor für VfL Wolfsburg, 0:1 durch Max Kruse
    Der Gefoulte tritt selbst an und schießt sein Team souverän mit 1:0 in Führung. Dabei ist der Strafstoß, an dem Trapp sogar noch dran ist, nicht optimal geschossen. Halblinks und in dankbarer Höhe kann der Keeper der Hessen den Ball aber nicht mehr entscheidend ablenken. Unten links schlägt das Leder folgerichtig ein.
  • 27
    Der VAR schaut sich das Foulspiel an, was sich extrem schwierig gestaltet, da es hier um Zentimeter geht. Dann kommt allerdings die Entscheidung, dass das Foul von Hinteregger an Kruse auf der Linie war. Es gibt Elfmeter für Wolfsburg!
  • 25
    Über Wind und Kruse rollt ein Wolfsburger Angriff durchs Zentrum. Hinteregger stoppt Kruse dann an der Strafraumgrenze. Der Unparteiische entscheidet auf Freistoß. Knappe Nummer.
  • 22
    Die Niedersachsen greifen über rechts an und kommen zu ihrem bislang besten Abschluss. Baku kommt zwar nicht an N'Dicka vorbei, legt aber für den freien Lacroix ab, der aus 14 Metern mit links Maß aufs lange Eck nimmt. Der stramme Schuss verfehlt den Knick allerdings knapp.
  • 19
    So langsam aber sicher kommen die Niedersachsen etwas besser zurecht. Die SGE bleibt jedoch das deutlich aktivere Team, ohne sich die richtig zwingenden Chancen zu erarbeiten. Auch ein Abschluss von da Costa aus der zweiten Reihe wird erfolgreich geblockt.
  • 16
    Mit dem ersten nennenswerten Vorstoß erarbeitet der VfL sich einen Eckball. Maximilian Philipp findet am ersten Pfosten allerdings keinen Mitspieler. Danny da Costa klärt resolut per Kopf.
  • 13
    Arnold klärt eine Borré-Flanke zur nächsten Ecke, die allerdings nichts weiter einbringt. Lindstrøm führt kurz aus, bekommt die Kugel zurück und flankt dann allerdings ins Nirwana. Den Frankfurtern fehlt noch etwas Präzision im letzten Pass.
  • 11
    Christopher Lenz leitet die Kugel per Hacke in den Lauf von Jesper Lindstrøm weiter. Nach dessen Seitenverlagerung holt Rafael Borré allerdings nur eine Ecke heraus, bei der es erneut im Wolfsburger Strafraum brennt. Am zweiten Pfosten lauert Kristijan Jakić im Rückraum, dessen Direktabnahme mit links aus zehn Metern nur ans Außennetz klatscht. Ridle Baku ist noch entscheidend dran, was das Schiedsrichtergespann allerdings übersieht. Es geht mit einem Abstoß der Gäste weiter.
  • 9
    Die Anfangsphase gehört voll und ganz den Hausherren, die den Wölfen wenig Luft zum Atmen lassen. Die Niedersachsen stehen unter Dauerdruck und kommen kaum über die Mittellinie hinaus.
  • 6
    Frankfurt legt mit extrem hohem Tempo los. Lenz erobert im gegnerischen Drittel den Ball, bekommt im Umschaltmoment den Steckpass aber nicht zu Lindstrøm durchgedrückt. Der Ball bleibt trotzdem scharf. Nach Hereingabe von da Costa kann Casteels das Leder dann aber vor Lenz abfangen, dem ein halber Schritt fehlt, um zum Abschluss zu kommen.
  • 3
    Aufregung im Wolfsburger Strafraum: Die SGE spielt druckvoll nach vorne Bornauw will nach Querschläger von Lacroix per Kopf auf Casteels ablegen. Der Ball ist aber zu kurz, sodass der Ball heiß bleibt. Jakić bekommt das Leder aus kurzer Distanz aber im Pulk nicht über die Linie gedrückt.
  • 1
    Der Ball rollt in Frankfurt. Die Hausherren laufen ganz in Schwarz auf. Die Gäste aus Niedersachsen sind komplett in Grün gekleidet. Los geht's.
  • 1
    Spielbeginn
  • Beide Mannschaften standen sich bislang 45 Mal in einem Pflichtspiel gegenüber, wobei der VfL Wolfsburg den direkten Vergleich mit 21 Siegen anführt (14 Remis, zehn Niederlagen). Im Hinspiel teilten sich beide Teams beim 1:1-Remis in Niedersachsen die Punkte. In Frankfurt gab es letzte Saison einen 4:3-Heimsieg der Hessen, die allerdings die vier Heimspiele zuvor gegen die Wölfe allesamt verloren haben. Zuletzt erzielten die Grün-Weißen in 18 aufeinanderfolgenden Ligaspielen immer mindestens ein Tor gegen die SGE.
  • Florian Kohfeldt hält im Kern an der Startelf fest, die am letzten Sonntag den Sieg gegen Fürth verbuchte, und schickt mit Jonas Wind und Max Kruse erneut zwei seiner Winterneuzugänge von Anfang an aufs Feld. Zwei Wechsel gibt es dennoch: Maximilian Philipp und Jérôme Roussillon erhalten heute den Vorzug vor Yannick Gerhardt und Renato Steffen (beide Bank).
  • Beim VfL Wolfsburg platzte am letzten Wochenende beim 4:1-Heimsieg über Greuther Fürth ein festsitzender Knoten. Den Wölfen glückte der erste Dreier im Ligabetrieb seit exakt drei Monaten, mit dem die Niedersachsen sich auch in der Tabelle etwas Luft verschaffen konnten. Die Grün-Weißen verhinderten den Sturz auf den Relegationsplatz und kletterten von Rang 15 auf den zwölften Platz.
  • Der ehemalige Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner, der seit Sommer 2021 die SGE betreut, verändert seine Mannschaft gegenüber dem 3:2-Sieg in Stuttgart auf drei Positionen: Martin Hinteregger, Danny da Costa und der nach Muskelfaserriss wieder einsatzbereite Daichi Kamada starten heute von Beginn an. Draußen bleiben dafür Sebastian Rode, Timothy Chandler (beide Bank) und Makoto Hasebe (Pneumothorax).
  • Eintracht Frankfurt feierte zwar am vergangenen Samstag einen 3:2-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart. Die letzten beiden Heimspiele im Deutsche Bank Park haben die Hessen allerdings verloren. Überhaupt ist die Heimbilanz der SGE sehr ausbaufähig. Gerade einmal 13 Punkte sicherte die Elf aus der Mainmetropole sich in zehn Heimspielen. In der Heimtabelle der Bundesliga steht die Eintracht damit nur auf Platz 15. Letztmalig gab es übrigens im Frühjahr 2013 drei Heimpleiten in Serie bei den Adlern, bei denen damals noch Armin Veh auf der Trainerbank saß.
  • Guten Tag und herzlich willkommen aus dem Deutsche Bank Park. Hier empfängt Eintracht Frankfurt heute um 15:30 Uhr den VfL Wolfsburg im Rahmen des 22. Spieltags der Bundesliga.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.