Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
07.02.2016 17:30
1899 HoffenheimHoffenheim0:2DarmstadtSV Darmstadt 98
StadionPreZero Arena
Zuschauer26.231
Schiedsrichter
Christian Dingert
73.
54.
54.
71.
33.
85.
73.
81.
82.
18.
84.
90.
  • 90
    Fazit:
    Schluss in Sinsheim! Die TSG verliert mit 0:2 gegen die Aufsteiger aus Darmstadt und wartet weiter auf den zweiten Heimsieg der Saison. Hoffenheim machte eigentlich kein schlechtes Spiel und nahm den Kampf, den dieses Spiel mit sich brachte, vollkommen an. Im letzten Drittel agierten die Hausherren aber viel zu umständlich und brachten sich damit selbst um einige gute Möglichkeiten. Darmstadt blieb über die gesamten 90 Minuten seiner Linie treu, konzentrierte sich auf die Defensivarbeit und fuhr gefährliche Konter. Die TSG wusste um die Gefährlichkeit des hessischen Umschaltspiels, konnte es aber dennoch nicht verhindern. So musste Baumann zwei Mal hinter sich greifen. In einer durchaus unterhaltsamen Partie entführen die Darmstädter nicht unverdient drei Punkte aus dem Kraichgau und springen auf den elften Tabellenplatz. Hoffenheim verliert das rettende Ufer immer mehr aus den Augen und ist im nächsten Big-Point-Spiel bei Werder Bremen zum Siegen verdammt. Danke für das Interesse und einen schönen Abend noch.
  • 90
    Spielende
  • 90
    Über Gondorf und Vrančić kommen die Gäste im Minutentakt zum Abschluss. Auch wenn die Lilien diese Gelegenheiten nicht nutzen können: Hoffenheim fällt nichts mehr ein und scheint den Abpfiff der Begegnung herbeizusehnen. Unterdessen bereitet Schuster noch einen Wechsel vor, der ebenfalls Zeit von der Uhr nehmen wird: Der junge Felix Platte, ausgeliehen vom FC Schalke 04, wird in der Nachspielzeit sein Debüt für die Lilien geben.
  • 90
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Felix Platte
  • 90
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Sandro Wagner
  • 89
    Diese Räume muss Darmstadt besser nutzen. Mario Vrančić stürmt alleine auf Baumann zu und müsste dann querlegen. Stattdessen schlägt er einen Haken zu viel und kann dann am Torabschluss gehindert werden. Dennoch: Wieder sind einige Sekunden von der Uhr. Vier Minuten werden nachgespielt.
  • 87
    Obwohl Hoffenheim Darmstadt in den letzten Minuten einkesselte, müssen die Kraichgauer nun den zweiten Gegentreffer verdauen. Das ist natürlich bitter. Doch die Hausherren müssen sich vor allem an die eigene Nase fassen: Bei deutlich mehr Spielanteilen so wenig Durchschlagskraft zu entwickeln, ist schon ein Armutszeugnis.
  • 85
    Tooor für SV Darmstadt 98, 0:2 durch Slobodan Rajković
    Darmstadt nutzt die ruppige Schlussphase und macht hier wohl den Deckel drauf! Zum xten Mal ist eine Ecke Ausgangspunkt des Angriffes: Rudy hatte den Ball eigentlich schon geklärt, doch er trifft mit seinem Befreiungsschlag Schiedsrichter Dingert. Vom Referee aus prallt der Ball vor die Füße vom gerade eingewechselten Vrančić, der die Murmel nochmal rauslegt auf Kempe. Der Flügelspieler hebt im richtigen Moment den Kopf und schlägt die Flanke scharf vor den Kasten von Baumann. Dort hält Rajković den Schlappen hin und erhöht die Führung der Gäste.
  • 84
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Jan Rosenthal
  • 84
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Mario Vrančić
  • 84
    Dirk Schuster will sein defensives Mittelfeld stabilisieren und bringt mit Mario Vrančić einen erfahrenen Mann in die Begegnung. Für Jan Rosenthal ist nach 84 Minuten Schluss.
  • 82
    Gelbe Karte für Slobodan Rajković (SV Darmstadt 98)
    Auch Rajković bewirbt sich erfolgreich um einen Karton, weil er den Ball nicht freigibt und so die Ausführung eines Einwurfes verhindert. Unnötige Aktion!
  • 81
    Nadiem Amiri hat die nächste Chance auf dem Fuß! Der eingewechselte TSG-Spieler kommt an der Strafraumkante vollkommen frei zum Abschluss, legt sich den Ball vom rechten auf den linken Fuß und zieht dann ab. Sein Versuch geht knapp am kurzen Pfosten vorbei. Doch auch hier hätte er eher abschließen können, denn die Lücke in der Abwehr war da.
  • 81
    Gelbe Karte für Peter Niemeyer (SV Darmstadt 98)
    Der Amiri-Chance war ein Foulspiel von Peter Niemeyer vorausgegangen. Der 32-Jährige hatte Rudy im Halbfeld von den Beinen geholt. Dingert ließ den Vorteil laufen und zückt im Nachgang die Karte.
  • 80
    Der Ball zappelt im Netz, doch die TSG-Fans freuen sich zu früh. Kramarić hatte nach Doppelpass mit Kurányi aus drei Metern eingeschoben, stand dabei jedoch ein gutes Stück im Abseits und wird zu Recht zurückgepfiffen.
  • 79
    Wieder zu umständlich! Volland tankt sich über den rechten Flügel an die Strafraumgrenze und hat dann alle Möglichkeiten: Abziehen oder links raus spielen. Doch der 23-Jährige schlägt einen Haken zu viel und will dann erst quer legen - Darmstadts Abwehr hat den Braten jedoch gerochen und sich gut sortiert. So verpufft die nächste gute Möglichkeit der TSG.
  • 77
    Darmstadt hat das Fußballspielen vollkommen eingestellt und besinnt sich auf die defensiven Tugenden: Klare Bälle, Zustellen der Offensivspieler und einfaches Klären von Angriffen. Bisher fahren sie mit dieser Taktik gut.
  • 75
    Zähe Begegnung: Immer wieder muss die Partie unterbrochen werden, weil ein Spieler in Folge eines Fouls am Boden liegt. Während Darmstadt dadurch Zeit für sich verbuchen kann, rennt Hoffenheim weiterhin dem Rückstand hinterher. Knapp 15 Minuten bleiben den Hausherren noch. Doch es ist schon eine ganze Weile her, dass sie überhaupt vor den Kasten der Lilien kamen.
  • 73
    Gelbe Karte für Marcel Heller (SV Darmstadt 98)
    Auch Heller sieht für seinen Aufreger gegen Amiri den Karton.
  • 73
    Gelbe Karte für Nadiem Amiri (1899 Hoffenheim)
    Nach einem Foul von Kurányi an Sulu geraten Amiri und Heller aneinander. Schiedsrichter Dingert geht dazwischen und zeigt den Streithähnen die Gelbe Karte.
  • 72
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Jonathan Schmid
  • 72
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Kevin Kurányi
  • 72
    Letzte Option: Kevin Kurányi kommt in die Begegnung. Damit hat Stevens mit allen Wechseln positive Zeichen setzen wollen, seine Schützlinge bleiben diesem Vorhaben jedoch schuldig. Nun ist das Wechselkontingent erschöpft und die elf Mann auf dem Feld müssen es richten für die TSG.
  • 71
    Wieder eine gefährliche Ecke! Nach einem präzisen Ball von Kempe ist es der bisher einzige Torschütze des Tages, der zum wiederholten Male Sieger im Kopfballduell ist und den Ball auf die lange Ecke bringt. Der Kopfball ist jedoch etwas zu hoch angesetzt, sodass die Kugel nur auf dem Tornetz landet.
  • 70
    Nichts geht bei der TSG - Schmid bugsiert gerade einen Ball unglücklich von der Eckfahne aus ins Seitenaus und verschenkt so eine gute Situation. In der Mitte hatten sich seine Kollegen schon positioniert. Die Köpfe hängen nun immer stärker. Können sich die Hausherren noch einmal berappeln?
  • 67
    In Tornähe bleiben Hoffenheims Ideen zu umständlich und berechenbar. Immer wieder kann ein Darmstädter Abwehrbein einen Torabschluss verhindern. Stevens bereitet deshalb seinen nächsten offensiven Wechsel vor: Kevin Kurányi wird in wenigen Augenblicken in die Begegnung kommen.
  • 65
    Nicht ungefährlich! Kempe hat sich seit seiner Einwechslung gut in das Darmstädter Gefüge eingefunden und tritt nun zum Freistoß an, den er mit viel Effet auf den Kasten von Oliver Baumann bringt. Der ist jedoch zur Stelle und lenkt das Spielgerät über die Latte.
  • 64
    25 Minuten sind noch auf der Uhr und 1899 wartet weiter auf seinen ersten Schuss auf das Tor. Die guten Ideen im Mittelfeld in aller Ehre: Wirklich zwingend ist das alles noch nicht. So erlebt Mathenia im Kasten der Lilien einen ruhigen Abend.
  • 61
    Dennoch: Hoffenheim kommt in der zweiten Hälfte besser in die Zweikämpfe und nimmt den Kampf, den dieses Spiel mit sich bringt, zu hundert Prozent an. Fällt jetzt der Ausgleich, ist diese Partie wieder vollkommen offen.
  • 59
    Der Spielstand spielt den Lilien nun in die Karten. 98 lässt die Hausherren gewähren und greift erst kurz vor dem eigenen Sechszehner ein. Leistet sich Hoffenheim einen Fehler im Aufbau, lassen sich die Gäste nicht zweimal bitten und stürmen auf Baumanns Kasten zu.
  • 57
    Heller hat die Riesenmöglichkeit! Wieder haben die Gäste auf dem Flügel viel Platz und können ihren Angriff in Ruhe fahren. Kempe sieht schließlich, dass in der Mitte gleich zwei Mann einschussbereit positioniert sind und bringt eine punktgenaue Flanke an den Elfmeterpunkt. Dort verspringt Rosenthal die Murmel etwas, sodass er nicht abschließen kann. Deshalb entscheidet er sich dafür, noch einmal weiter zu legen auf Heller. Der Flügelspieler nimmt die Kugel aus der Drehung und wuchtet sie knapp am Aluminiumkreuz vorbei.
  • 54
    Huub Stevens setzt von der Bank aus Impulse und bringt mit Amiri und Zuber zwei Offensivspieler in die Begegnung. Im 3-2-4-1-System soll nun der Ausgleich gelingen. Können die offensiven Männer die Kreativabteilung der Hausherren in Schwung bringen?
  • 54
    Na, wer sagt es denn! Rudy dringt in den Strafraum und will Kadeřábek bedienen, doch Caldirola hat aufgepasst und stellt sein Bein in den Weg. Die daraus resultierende Ecke bringt für Hoffenheim nichts ein, weil die Gäste gut sortiert stehen und die Situation klären können. Immerhin mal wieder ein Vorstoß in den Strafraum seitens 1899.
  • 54
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Nadiem Amiri
  • 54
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Jiloan Hamad
  • 54
    Einwechslung bei 1899 Hoffenheim: Steven Zuber
  • 54
    Auswechslung bei 1899 Hoffenheim: Ermin Bičakčić
  • 53
    Stattdessen erkämpfen sich die Lilien immer wieder Bälle im Mittelfeld und markieren, analog zur ersten Halbzeit, ihr Revier. Das Geschehen spielt sich momentan vor allem zwischen den Strafräumen ab. Auf die erste Strafraumszene des zweiten Durchgangs warten wir noch.
  • 50
    Hoffenheim hatte in der Halbzeitpause angekündigt, möglichst schnell den Ausgleich erzielen zu wollen. Doch von Pressing oder gar einem Sturm auf das Darmstädter Tor ist bis dato nichts zu sehen. Es könnte für die TSG zur Herausforderung des Abends werden, Ruhe zu bewahren und trotz des Rückstandes ein starkes Nervenkostüm aufrechtzuhalten.
  • 47
    Mit Veränderungen in der Formation halten sich beide Trainer zunächst zurück und vertrauen ihrem Startelfpersonal.
  • 46
    Weiter geht es! In der ersten Hälfte hatte Hoffenheim – mit Ausnahme der Anfangsphase – optisch mehr vom Spiel und zeigte im Ansatz seine gute Spielanlage. Zu selten sprang jedoch eine Torchance dabei rum. Kann 1899 im zweiten Durchgang offensiv flexibler auftreten?
  • 46
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45
    Halbzeitfazit:
    Begleitet von lauten Pfiffen der heimischen Fans verabschieden sich die Spieler vorerst in die Kabinen. Hoffenheim liegt nach 45 absolvierten Minuten mit 0:1 hinten und hat noch keine Antwort auf das Spiel der Lilien gefunden. Die Gäste starteten fulminant in die Begegnung, zogen das Spiel in die Breite und stellten die Hoffenheimer Abwehr vor immense Probleme. Erst nach einer Viertelstunde konnte sich die TSG Oberwasser erspielen und kam durch die starke rechte Seite immer wieder gefährlich in den Strafraum. In einer kampfbetonten Partie fehlte dem Stevens-Team aber der Plan B. So konnte sich Darmstadt auf die Rechtslastigkeit der Hoffenheimer Angriffe einstellen und zwingende Torabschlüsse verhindern. Defensiv zeigte sich die TSG indes anfällig und ließ bei Standardsituationen den Zugriff auf die Lilien vermissen. So ist es nicht verwunderlich, dass der Führungstreffer durch Kapitän Sulu ebenfalls im Anschluss an einen Standard fiel (33.). Die Führung geht vor allem wegen der Anfangsphase in Ordnung. Hoffenheim muss in den zweiten 45 Minuten variabler im Angriff werden, um das Blatt noch zu wenden. Bis gleich!
  • 45
    Ende 1. Halbzeit
  • 44
    Drei Minuten gibt es wegen der vielen kleinen Unterbrechungen und der Verletzung von Konstantin Rausch oben drauf.
  • 42
    Auf Seiten der Hausherren ist vor allem Andrej Kramarić sehr aktiv. Der Kroate bringt die Lilienabwehr mit guten Bewegungen immer wieder zum Verzweifeln, schlägt im Strafraum aber zu oft einen Haken zu viel und verdaddelt die Murmel.
  • 39
    Wer denkt, das Oberwasser der TSG sei durch den Gegentreffer abhanden gekommen, wird getäuscht. Die Hausherren suchen nach einer schnellen Antwort, agieren in ihren Aktionen jedoch zu hektisch. Dabei müssen sie aufpassen, hinten nicht zu offen zu stehen. Fünf Minuten bleiben den Kraichgauern noch, den Rückstand bereits im ersten Durchgang zu egalisieren.
  • 36
    Nach den letzten Minuten, in denen die TSG spielbestimmend war, kommt die Führung durchaus überraschend daher. Aber so dilettantisch darf sich die Abwehr der Hausherren bei dieser Ecke niemals verkaufen. Wie reagiert die TSG?
  • 33
    Tooor für SV Darmstadt 98, 0:1 durch Aytaç Sulu
    Die Führung für die Lilien! Die Gäste behalten bei einem Kuddelmuddel im Hoffenheimer Strafraum den kühleren Kopf und markieren die Führung. Hoffenheims Defensive ist im Anschluss an eine Ecke vogelwild unterwegs und auch Keeper Baumann eilt in seinem Fünfer herum, ohne die Kugel zu fassen zu kriegen. So kann der aufgerückte Rajković per Kopf auf Sulu querlegen, der ebenfalls das Köpfchen nutzt und aus drei Metern zur Führung einnetzt.
  • 33
    Hoppla! Wagner und Heller bereiten eine exzellente Abschlusssituation vor, doch der eingewechselte Kempe verpasst in der Mitte! Wagner hatte sich zuvor auf dem Flügel durchgesetzt und Heller bedient. Der schnelle Rechtsaußen dringt bis an die Torauslinie vor und legt dann zurück auf Kempe. Der hatte mit dem Pass wohl nicht gerechnet und verpasst die Murmel knapp.
  • 32
    Etwas mehr als eine halbe Stunde ist absolviert und die zweite Bundesligapaarung zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem SV Darmstadt 98 wartet weiterhin auf ihr erstes Tor. Auch das Hinspiel endete unentschieden: Beim 0:0 in Hessen war Hoffenheim die aktivere Mannschaft, erarbeitete sich ein deutlichen Chancenplus und ärgerte sich über den Punktverlust.
  • 30
    Die Ballsicherheit der Hausherren hat in den letzten Minuten deutlich zugenommen. Hoffenheim nimmt das Heft des Handelns in die Hand und hat sich von der Drangphase der Hessen in der Anfangsphase nicht irritieren lassen. Im letzten Drittel fehlt allerdings noch die Passgenauigkeit der TSG.
  • 27
    Hoffenheim erarbeitet sich ein Chancenplus! Wenn bei der TSG etwas geht, dann über rechts: Gerade wird Jiloan Hamad im Strafraum von Andrej Kramarić bedient und zieht direkt ab. Sein straffer Linksschuss wird gerade noch von Slobodan Rajković geblockt. Die Truppe aus dem Kraichgau kämpft sich nun rein in die Begegnung.
  • 24
    Das Spielgeschehen verschiebt sich zunehmends in die Hälfte der Lilien. Darmstadt hat kein Interesse mehr daran, das Spiel zu gestalten und lässt die Hausherren gewähren. Bei Ballverlust der TSG geht es dann aber ganz schnell und die Lilien drängen konsequent auf den Kasten von Baumann.
  • 21
    Nach einer mutigen Anfangsphase der Gäste ist das Spiel etwas verflacht. Es ist die erwartet kampfbetonte und intensive Begegnung geworden. Chancen oder gar sehenswerte Ballstaffetten bleiben jedoch eine Seltenheit.
  • 18
    Nun geht es doch nicht mehr weiter für Konstantin Rausch. Der in den ersten Minuten quirlige Darmstädter humpelt vom Platz. Tobias Kempe übernimmt für ihn.
  • 18
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Tobias Kempe
  • 18
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Konstantin Rausch
  • 17
    Andrej Kramarić hat aus dem Nichts die Führung auf dem Fuß! Auch hier war eine Standardsituation Ausgangspunkt: Die erste Ecke der Hausherren kommt kurz und flach an den ersten Pfosten, wo gleich zwei Lilien am Ball vorbeirauschen und so Kramarić vollkommen blank an der Fünfmeterkante steht. Die Leihgabe aus Leicester setzt den Ball knapp neben den rechten Pfosten!
  • 16
    Während es für Rausch nach kurzer Behandlung weiter geht, weiß die TSG immer noch nicht so recht, wie sie die Lilien zu fassen kriegen. Mit solch einem forschen Auftritt der Gäste hatten die Hausherren wohl nicht gerechnet.
  • 15
    Konstantin Rausch scheint sich verletzt zu haben. Der Verteidiger muss das Spielfeld verlassen und wird draußen behandelt. Dirk Schuster schickt vorsichtshalber seine Ersatzspieler zum Aufwärmen.
  • 14
    Die Hausherren bieten den Lilien insbesondere auf dem Flügel viel zu viel Platz. Wagner kann mehrfach kurz hintereinander von der rechten Außenbahn aus flanken, findet in der Mitte jedoch keinen Abnehmer. Dennoch: So allein sollten die Hoffenheimer ihre Gäste nicht häufig lassen.
  • 12
    Die Standardsituationen von Konstantin Rausch sind eine echte Waffe. Immer wieder bringt "Kocka" die Bälle schnittig in die Gefahrenzone, wo die langen Innenverteidiger auf ihre Chance warten. Hoffenheim mangelt es da noch an einem Konzept in der Zuweisung.
  • 9
    Ein durchaus ungewöhnliches Bild in den ersten Minuten: Darmstadt, tendenziell nicht dafür bekannt, das Spiel zu gestalten, setzt sich in der Hälfte der TSG fest. Bis auf eine schnittige Flanke von Rausch und den gefährlichen Kopfball von Rajković an den Querbalken ist aus Sicht der Hoffenheimer zwar noch nichts passiert, doch das ist ein mutiger Beginn der Gäste!
  • 6
    Rajković trifft die Latte! Eine Ecke von Konstantin Rausch von der rechten Seite aus kommt lang an den zweiten Pfosten. Dort schraubt sich Slobodan Rajković hoch und drückt die Murmel in Richtung Kasten. Doch der Winkel war wohl etwas zu spitz. So landet das Spielgerät lediglich auf dem Querbalken.
  • 4
    Darmstadt rangiert derzeit auf dem 15. Rang – das ist die bisher schlechteste Saisonplatzierung. Und die Lilien wollen diesen Platz offenbar schnell wieder verlassen. Mutig und couragiert treten die Gäste in den ersten Minuten auf und wagen sich früh nach vorne.
  • 2
    Fünfmal war Hoffenheim in der laufenden Spielzeit schon an einem Sonntag gefordert. Sage und schreibe fünf Niederlagen sind dabei herum gekommen. In etwa 90 Minuten wissen wir, ob die TSG diese Negativserie heute stoppen kann.
  • 1
    Der Ball rollt in Sinsheim.
  • 1
    Spielbeginn
  • Das Schiedsrichtergespann führt die Protagonisten des Abends nun auf den Rasen und die Fans stimmen das Badnerlied ein – es kann also nicht mehr lange dauern, ehe die letzte Begegnung des 20. Bundesligaspieltages angepfiffen wird.
  • Christian Dingert führt durch die Begegnung. Der 35-Jährige FIFA-Referee wird von Tobias Christ und Arne Aarnink unterstützt, die das Spielgeschehen von den Seitenlinien aus im Blick haben. Thomas Stein kümmert sich um die Aufgaben des vierten Offiziellen.
  • Kapitän Kevin Volland, beim 0:2 in München noch Bankdrücker, kehrt in die Startformation der Hausherren zurück. Für ihn nimmt Eduardo Vargas vorerst auf der Bank Platz. In der Abwehr darf zudem Jeremy Toljan von Beginn an ran. Der 21-Jährige verdrängt Jin-su Kim. Die Gäste müssen verletzungsbedingt einmal rotieren: Rechtsverteidiger György Garics ist nicht mit von der Partie. Der 31-Jährige leidet unter Kniebeschwerden und wird von Florian Jungwirth vertreten. Ansonsten kann Trainer Dirk Schuster aus dem Vollen schöpfen und schickt die gleiche Elf wie zuletzt gegen Schalke auf das Geläuf.
  • Der Stärken des Gegners ist sich auch Hoffenheims Trainer Stevens bewusst. Der Feuerwehrmann im Abstiegskampf warnte im Vorfeld der Begegnung vor den Hessen. "Es ist unangenehm, gegen Darmstadt zu spielen", so der Niederländer. "Das ist ein Gegner, der provoziert, der versucht, den Gegner aus dem Spiel zu holen." Gelingt das auch heute oder behält Hoffenheim die wichtigen drei Punkte zu Hause?
  • Darmstadt kann auf das erfolgreichste Kalenderjahr der Vereinsgeschichte zurückblicken: Auf den Aufstieg der Lilien ins deutsche Oberhaus folgte eine tolle erste Hinrunde, die man über dem Strich beenden konnte. Der Start ins neue Jahr glückte im Big-Point-Spiel bei Hannover 96 (2:1), ehe die Darmstädter dann die erwartete Niederlage gegen die Königsblauen aus Gelsenkirchen hinnehmen mussten (0:2). Dennoch: 21 Punkte aus 19 absolvierten Runden sind für den Aufsteiger keine Selbstverständlichkeit. Die Lilien wissen um ihre Underdog-Position in der Liga, besinnen sich auf ihre Stärken und fahren damit gut. Wenn der Gegner im Aufbau patzt, ist die Schuster-Truppe da und sucht sofort den Weg in die Spitze.
  • Gerade einmal einen Heimsieg kann der Club aus dem Kraichgau in der laufenden Spielzeit vorweisen. Nur gegen die Leidensgenossen aus Hannover blieben die drei Punkte in Sinsheim. Zum Vergleich: In ihrer ersten Bundesliga-Saison stand die TSG nach 19 Spieltagen bei acht Heimsiegen, selbst in der letzten Saison hatten die Kraichgauer zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Mal zu Hause gewonnen. Dass mit dem SV Darmstadt eine starke Auswärtsmannschaft nach Sinsheim kommt, macht das Vorhaben, den zweiten Heimsieg einzutüten, nicht unbedingt einfacher. Nur die Spitzenteams aus München und Dortmund punkten auf des Gegners Platz mehr als die Lilien. Das Schuster-Team sicherte sich 14 der aktuell 21 Zähler auf fremden Plätzen und konnte dabei sogar bei höherstehenden Teams aus Leverkusen, Schalke und Dortmund punkten.
  • Auf den Schultern der TSG lastet ein enormer Druck: Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens darf sich im Tabellenkeller – insbesondere gegen einen direkten Konkurrenten – keinen Patzer erlauben, sollte der rettende 15. Platz nicht vollkommen aus dem Blickfeld verschwinden. 15 Endspiele bleiben der TSG noch, um den Abstieg zu verhindern. Stevens versuchte deshalb im Vorfeld der Partie, seine Spieler etwas zu entlasten: "Egal, wie das Spiel ausgeht, am Sonntagabend sind wir definitiv noch nicht abgestiegen."
  • Abstiegskampf zum Abschluss des Spieltages! Wenn die TSG 1899 Hoffenheim heute die Lilien aus Darmstadt empfängt, gilt das Motto "Verlieren verboten". Im Zittern um den Ligaverbleib brauchen beide Mannschaften dringend drei Punkte. Dabei geht der Aufsteiger sogar favorisiert in die Begegnung. Während die Lilien auf dem 15. Tabellenplatz verweilen, sind es für die TSG mittlerweile ganze sieben Punkte bis an das rettende Ufer.
  • Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am Sonntagabend. Um 17:30 Uhr beschließen die TSG 1899 Hoffenheim und der SV Darmstadt 98 mit einem Big-Point-Spiel im Abstiegskampf den 20. Spieltag.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.