freenet-search
menu menu
Mega Angebote von freenet
Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
02.11.2012 20:30
Eintracht FrankfurtFrankfurt1:1Gr. FürthSpVgg Greuther Fürth
StadionCommerzbank-Arena
Zuschauer47.400
Schiedsrichter
Markus Schmidt
1.
66.
68.
57.
76.
84.
53.
71.
79.
89.
90.
  • 90.
    Fazit
    Am Ende trennen sich Frankfurt und Fürth im Aufsteiger-Duell unentschieden, 1:1. Dieses Ergebnis ist am Ende auch gerecht: Die Frankfurter dominierten nach ihrem Traumstart die erste Hälfte, obwohl auch schon dort die Kleeblätter die besseren Tormöglichkeiten hatten. In der zweiten Hälfte waren die Grün-Weißen dann stärker und erarbeiteten sich Chance um Chance, dies auch bedingt durch Schlampigkeiten der Hausherren. Der Ausgleich war der gerechte Lohn. Die Hessen verloren den Faden und die Fürther hatten genug Gelegenheiten hier die Führung zu erzielen, aber oft vergaben sie kläglich. Es zeigte sich warum die Franken erst so wenig Tore erzielt haben, aber heute hätte es fast eins mehr sein müssen. Das war es von hier, einen schönen Abend noch!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Büskens nimmt mit der Auswechslung nochmal Zeit von der Uhr und dann ist das Spiel auch schon vorbei.
  • 90.
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Tobias Mikkelsen
  • 90.
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Sercan Sararer
  • 90.
    Nochmal Freistoß für die Gäste. Aus halblinker Position kommt die Flanke, aber die Schwarz-Roten sind zur Stelle und verhindern den nächsten Einschlag.
  • 90.
    Zwei Minuten gibt es obendrauf.
  • 89.
    Unter einem gellenden Pfeifkonzert der Frankfurter Fans verlässt Asamoah ganz langsam das Feld, Edu ersetz ihn in den Schlussminuten.
  • 89.
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Edu
  • 89.
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Gerald Asamoah
  • 88.
    Die Kleeblätter hätten aufgrund der zweiten Hälfte hier sicherlich drei Punkte verdient, aber wenn man so fahrlässig mit seinen Chancen umgeht, dann muss man sich nicht wundern, wenn es nicht klappt.
  • 86.
    Fürstner hat das Auge für Sercan Sararer, der dringt in den Sechzehner ein und zieht ab. Trapp kann die Kugel nur nach vorne abprallen lassen und die landet direkt wieder bei Sararer. Der schafft es dann aus zwei, drei Metern das Leder in den Himmel zu jagen.
  • 85.
    Rode ist leicht angeschlagen und kann nicht mehr, Stefano Celozzi übernimmt für ihn in den letzten fünf Minuten.
  • 84.
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Stefano Celozzi
  • 84.
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Sebastian Rode
  • 84.
    Die Eintracht schiebt sich die Kugel in der eigenen Abwehr zu. Sie suchen die Lücke in der nun gut gestaffelten Fürther Abwehr.
  • 81.
    Knapp zehn Minuten sind auf der Uhr und die Hessen finden nun so langsam wieder zurück ins Spiel. Aber sie leisten sich wirklich viele Fehler im Passspiel und so bekommen die Grün-Weißen immer wieder die Chance dazwischen zufunken.
  • 79.
    Gelbe Karte für Gerald Asamoah (SpVgg Greuther Fürth)
    Der Ellenbogen von Asamoah hat im Gesicht von Schwegler nichts zusuchen und daher sieht er den nächsten Gelben Karton.
  • 77.
    Bastian Oczipka schaltete sich mit in die Offensive ein und kann sich links durchsetzen, er bringt die Flanke scharf in die Mitte. Dort verpassen Occéan und Matmour die erneute Führung.
  • 76.
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Benjamin Köhler
  • 76.
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Stefan Aigner
  • 75.
    Was für Chancen brauchen die Kleeblätter denn noch??? Auf der Seite wird Oczipka vernascht, die Flanke kommt und kann zunächst geklärt werden. Aber Asamoah behauptet den Ball, den anschließenden Schuss aus der zweiten Reihe muss erneut Trapp parieren.
  • 74.
    So langsam müssten die Fürther hier die Führung erzielen, denn sie bekommen immer wieder dicke Gelegenheiten serviert. Die nächste vergibt Sercan Sararer kläglich.
  • 72.
    Stieber zeigt Einsatz und erkämpft sich das Leder in der eigenen Hälfte. Mit dem Ball am Fuß leitet er den Konter ein, aber sein entscheidender Pass in den Lauf von Asamoah ist viel zu ungenau und Trapp ist dazwischen.
  • 71.
    Gelbe Karte für Stephan Fürstner (SpVgg Greuther Fürth)
    Die Karten häufen sich nun. Fürstner senst seinen Rot-Schwarzen um und sieht zurecht die nächste Verwarnung.
  • 70.
    Die letzten 20 Minuten laufen und Fürth hat jetzt klar mehr vom Spiel. Die Hessen suchen weiter ihre Souveränität der ersten Hälfte.
  • 68.
    Gelbe Karte für Pirmin Schwegler (Eintracht Frankfurt)
    Schwegler setzt seinen Ellenbogen im Luftkampf mit Peković zu heftig ein und sieht die nächste Gelbe des Spiels.
  • 68.
    Der anschließende Freistoß bleibt ungefährlich, aber das Spiel wird nun doch deutlich hektischer und härter.
  • 66.
    Gelbe Karte für Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt)
    Nun wird es auch dem Schiri zu bunt und Jung sieht die erste Karte des Spiels.
  • 65.
    Auf der Gegenseite landet ein zunächst abgewehrter Ball vor den Füßen von Rode. Der Jung-Nationalspieler fasst sich ein Herz und zieht aus etwa 18 Metern ab. Das Leder fliegt über das Tor. Aber das ist immerhin mal wieder ein Lebenszeichen der Hessen.
  • 64.
    Fürth ist jetzt das bessere Team und der nächste lange Ball kommt in die Nähe des Frankfurter Strafraums, aber dieses Mal ist der Pass zu ungenau und Trapp ist zur Stelle.
  • 62.
    Nach dem Rückstand haben die Frankfurter den Faden verloren und haben Glück, dass die Grün-Weißen hier ihre Möglichkeiten nicht nutzen.
  • 60.
    Was ist denn hier jetzt los? Die Hessen sind völlig von der Rolle und schon rollt der nächste Angriff der Kleeblätter. Prib versucht es selbst, aber da hätte er den besser postierten Asamoah anspielen sollen. Da war mehr drin.
  • 58.
    Nächste Megachance für Asamoah!!! Was ein Fehler von Anderson und da lauert wieder Asamoah, der ohne zu zögern die Kugel auf den Kasten zimmert. Trapp wird zur nächsten großartigen Parade gezwungen!
  • 58.
    Veh nimmt den heute schwachen Inui runter und erhofft sich durch Stürmer Karim Matmour sicherlich neue Impulse für die Offensive.
  • 57.
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt: Karim Matmour
  • 57.
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt: Takashi Inui
  • 55.
    Da müssen sich die Hessen schon an die eigene Nase fassen. Sie haben mit ihrem schlampigen Passspiel die Franken zu diesem Treffer förmlich eingeladen und jetzt haben die diese Einladung angenommen.
  • 53.
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:1 durch Zoltán Stieber
    Da ist der Ausgleich! Nach einem Ballverlust im Mittelfeld werden die Frankfurter von den Kleeblättern klassisch ausgekontert. Stieber bekommt im Lauf die Kugel, Anderson rutscht weg und schon hat der Fürther freie Bahn. Von der Strafraumkante aus überlupft er Trapp. Ein tolles Tor!
  • 52.
    Aus der Distanz versucht es nun der Japaner Inui, aber wie bei seinem Schuss in der ersten Halbzeit bekommt er zu wenig Druck hinter die Kugel und Grün kann das Spielgerät aufnehmen. Der Japaner hat in dieser Saison auch schon bessere Spiele gezeigt.
  • 50.
    Olivier Occéan versucht den Pass in die Gasse zu spielen, aber die Fürther inklusive Keeper Max Grün haben aufgepasst und entschärfen die Situation.
  • 49.
    ...Edgar Prib bringt das Leder scharf vor den Kasten und zwingt Trapp zur nächsten Parade, Der anschließende Eckball wird sicher von den Hessen geklärt.
  • 48.
    Oczipka legt in der Nähe der Eckfahne Nehrig und es gibt Freistoß für die Gäste...
  • 47.
    Dieses Mal können die Fürther ein weiteres frühes Gegentor abwenden und versuchen es selbst. Aber einmal mehr bleiben sie schon weit vor dem Strafraum der Gastgeber hängen.
  • 46.
    Weiter geht's in Frankfurt. Beide Trainer vertrauen weiter ihrer Startformation.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit
    Mit einer 1:0-Führung für die Gastgeber geht es in die Kabine. Die Frankfurter erwischten einen Traumstart und gingen bereits nach wenigen Sekunden in Führung. Die Abwehr der Kleeblätter war noch im Tiefschlaf. Danach entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, in der die Fürther nur langsam Offensivdrang entwickelten. Gerald Asamoah vergab die einzig wirklich große Chance der Kleeblätter. Die Frankfurter verwalteten ihren Vorsprung mehr, aber kaum zogen sie etwas an, brannte es in der Fürther-Abwehr lichterloh. Allerdings nutzen die Frankfurter diese Situationen nicht konsequent aus. Gleich geht's weiter.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Die letzte Minute der regulären Spielzeit läuft und das Spiel dümpelt gerade so etwas der Pause entgegen.
  • 43.
    Ecke Frankfurt, die ist aber schlecht und es entwickelt sich fast der Konter der Kleeblätter. An der Seitenlinie kann ein Rot-Schwarzer diesen aber noch unterbinden und schießt die Kugel ins Aus.
  • 42.
    Das Spiel wird immer wieder durch Fouls unterbrochen und so kommt auch kein richtiger Spielfluss zu Stande. Allerdings halten sich die Fouls noch alle im Rahmen.
  • 40.
    Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte laufen und die Fürther bemühen sich weiter den Ausgleich zu erzielen. Allerdings ist das alles nicht sonderlich zwingend.
  • 38.
    Erst lullen sich die beiden Mannschaften hier minutenlang ein und dann geht es plötzlich hin und her. Es ist irgendwie eine seltsame Partie in der Commerzbank-Arena.
  • 36.
    Auf der Gegenseite spielt Prib den öffnenden Pass, der Schuss kommt dann von halbrechts aufs Tor. Trapp ist auf dem Posten und hält.
  • 36.
    Frankfurt taut wieder auf und kaum drücken die Hessen aufs Tempo schwimmt die Fürther Abwehr bedrohlich. Meier gibt den nächsten Schuss ab, Grün schmeißt sich rein und klärt.
  • 35.
    Meier verlängert für den gestarteten Occean, der kommt mit Glück an den Ball, aber dann verstolpert er seine Möglichkeit.
  • 34.
    Oft erstickt das Aufbauspiel auf beiden Seiten schon in der Entstehung. Beide Clubs leisten sich hier eine Reihe von Fehlpässen. Es ist kein hochklassiges Spiel.
  • 32.
    Die ganz großen Möglichkeiten fehlen zurzeit. Das Spiel wird nun zunehmend vom Kampf geprägt. Der nächste Freistoß segelt nun in den Frankfurter Strafraum, aber Trapp kann die Kirsche locker herunterpflücken.
  • 29.
    Die frühe Führung hat der Eintracht nicht wirklich die nötige Sicherheit gegeben. Sie leisten sich jetzt doch die ein oder andere Unkonzentriertheit in der Defensive und nach vorne läuft auch gerade nicht allzu viel.
  • 27.
    Asamoaaahhh!!! Was eine Chance für den Routinier! Der lange Ball fällt dem Ex-Nationalspieler im Strafraum vor die Füße und weit und breit ist kein Frankfurter in Sicht. Warum er die Murmel noch auf den anderen Fuß legt bleibt sein Geheimnis, denn dadurch hat Trapp genug Zeit sich zu positionieren und pariert seinen Schuss aus kurzer Distanz.
  • 26.
    Frankfurt macht momentan recht wenig nach vorne, aber sie wirken so als könnten sie jederzeit einen Gang hochschalten. Dazu gewinnen die Hessen die große Mehrzahl der Zweikämpfe und unterbinden so schon früh die Offensivaktionen der Gäste.
  • 24.
    Hui! Ein schlampiger Rückpass von Jung bringt Trapp in Bedrängnis, aber der Keeper hat aufgepasst und ist vor einem heraneilenden Fürther am Ball und schlägt ihn weg.
  • 22.
    Nach der nächsten Ecke der Kleeblätter kann sich Heinrich Schmidtgal die Kugel erlaufen und versucht es aus spitzem Winkel einfach mal. Kevin Trapp lenkt den Schuss über den Kasten. Die nächste Ecke bleibt erneut ungefährlich.
  • 21.
    Man sieht einfach, dass die Gäste wenig Mittel haben die stabile Abwehr der Hessen irgendwie in Bedrängnis zu bringen. Die Eintracht steht gut und kann sich immer wieder das Leder früh zurück holen.
  • 19.
    So richtig sind die Grün-Weißen noch nicht auf Höhe des Geschehens, auch wenn sie jetzt etwas mehr Ballbesitz haben. Frankfurt schaut sich das Treiben entspannt an.
  • 17.
    Heinrich Schmidtgal versucht sich an diesem Standard, aber sein Schuss wird von der Mauer ins Aus abgefälscht. Die anschließende Ecke kann nach einiger Verwirrung von den Hessen geklärt werden.
  • 16.
    Demidov stützt sich bei Asamoah auf und dadurch gibt es den nächsten Freistoß für die Kleeblätter. Der Ball liegt in zentraler Position etwa 30 Meter entfernt vom Tor...
  • 14.
    So langsam fangen sich die Gäste und Trapp muss nun auch zum ersten Mal eingreifen, indem er eine Flanke herunterpflücken muss. Das war aber eine leichte Aufgabe für den Keeper.
  • 12.
    Eine starke Kombination der Hessen bringt die nächste dicke Chance: Über drei Stationen kombinieren sie sich durchs Mittelfeld und am Ende der Stafette gelangt Inui an die Kugel. Der Japaner bekommt aber nicht genug Druck hinter den Ball und Grün kann das Leder locker aufnehmen.
  • 11.
    Die Flanke kommt, aber in der Mitte gibt es ein Stürmerfoul und die Chance ist verpufft.
  • 10.
    Nun gibt es mal einen zaghafter Angriff der Fürther, der immerhin zu einer Ecke führt...
  • 9.
    Die Kleeblätter tun sich unendlich schwer ins Spiel zu finden, dass ist aufgrund des frühen Rückstandes auch kaum verwunderlich. Die Eintracht hat das Kommando übernommen.
  • 7.
    Die Gäste kommen in den Zweikämpfen bis dato immer wieder zu spät und so gibt es den nächsten Freistoß für die Hessen. Der Ball kommt von halblinks in den Sechzehner, aber ein Fürther ist dazwischen und klärt zur Ecke. Diese bleibt harmlos.
  • 5.
    Die Stimmung in der Commerzbank-Arena ist nach dieser frühen Führung natürlich schon prächtig. Die Fürther haben sich noch nicht von diesem frühen Schock erholt.
  • 4.
    Erste Ecke für die Grün-Weißen: Stieber bringt die Kugel in die Box, aber die Eintracht kann das Spielgerät sicher aus der Gefahrenzone befördern.
  • 3.
    Was für eine kalte Dusche für die Kleeblätter! Alle Pläne sind damit wohl über den Haufen geworfen. Meier erzielt mit diesem Schuss nun schon seinen siebten Saisontreffer.
  • 1.
    Tooor für Eintracht Frankfurt, 1:0 durch Alexander Meier
    Was ein Auftakt! Gerade mal 25 Sekunden dauert das Spiel und schon zappelt die Kugel im Netz! Rode zieht ab, Grün kann nur nach vorne abklatschen lassen und Alex Meier steht da wo ein Torjäger stehen muss und schießt das Leder ins lange Eck.
  • 1.
    Der Ball rollt. Die in Rot-Schwarz gekleideten Frankfurter stoßen an. Fürth in Grün-Weiß.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Das Spiel leitet heute Markus Schmidt. An den Linien assistieren Guido Kleve und Holger Henschel.
  • Zuletzt begegneten sich die Clubs am ersten Rückrundenspieltag der vergangenen Saison in Liga Zwei. Das Spiel an gleicher Stelle endete 0:0. Das Hinspiel hatten zuvor die Frankfurter mit 2:3 für sich entscheiden können. Und noch ein kleiner Hinweis für alle Statistiker: Holen die Hessen heute einen Zähler wäre das ihr 2000. Punkt in der Bundesliga. Bisher haben das nur neun weitere Teams geschafft.
  • Ein Wort zum Personal: Armin Veh verändert seine Mannschaft gegenüber dem Spiel gegen Stuttgart auf zwei Positionen . Für Lanig und Zambrano rücken Schwegler und Demidov in die Startformation. Ein besonderes Spiel ist es heute sicherlich für Stürmer Olivier Occéan, denn er trifft auf seinen Ex-Club. Auch Maik Büskens verändert seine Anfangself gegenüber dem letzte Spiel auf einer Position. Edu bleibt auf der Bank dafür beginnt der vielleicht etwas defensivere Petkovic.
  • Diese beiden Remis haben der Mannschaft aber Auftrieb verliehen und so meint Trainer Maik Büskens vor der Partie: „Es muss immer unser Ziel sein, auswärts etwas mitzunehmen. Die wirtschaftlichen Disbalancen zwischen uns und den anderen Vereinen gibt es immer, nicht nur in Frankfurt. Durch die letzten Punktgewinne entwickeln unsere Spieler aber das Gefühl das es sich lohnt hart zu arbeiten. Wir dürfen nur nicht nachlassen.“
  • Auch wenn heute wenig für die Franken spricht, ist es doch bemerkenswert das sie fünf ihrer sechs Punkte in fremden Stadien eingefahren haben. Auch der bis dato einzige Saisonsieg wurde in Mainz errungen. Trotzdem liegen die Probleme der Kleeblätter natürlich auf der Hand: Mit sechs Treffern stellen sie den zweitschwächsten Angriff der Liga. Drei Tore schossen die Franken dabei alleine im Spiel gegen Hoffenheim vor zwei Wochen. Auch letzte Woche gab es ein Unentschieden gegen Werder Bremen.
  • Das Kontrastprogramm stellen die Gäste aus Franken dar: Erst magere sechs Punkte erkämpften sich die Kleeblätter in den ersten neuen Saisonspielen. Damit hat der Liganeuling die rote Laterne inne. Aber noch ist am Tabellenende alles dicht gedrängt und mit einem Sieg beim Mitaufsteiger könnte man zumindest über Nacht auf Platz 14 vorrücken.
  • Heute gehen die Frankfurter sicherlich als Favorit in die Partie gegen den Mitaufsteiger und das auch wegen ihrer bisherigen Heimstärke. 13 Zähler holten die Hessen aus den ersten fünf Heimspielen der Saison, nur der deutsche Meister, Borussia Dortmund, konnte in dieser Saison einen Punkt aus der Commerzbank-Arena entführen. Mit 20 Treffern stellt die Eintracht zudem die zweitbeste Offensive der Liga.
  • Die Aufstellungen sind nun wie immer unter dem Punkt Spielschema abrufbar.
  • Am vergangenen Spieltag mussten die Hessen aber Platz zwei an Schalke abtreten, nachdem man gegen Stuttgart die zweite Saisonniederlage einstecken musste. Am Ende hieß es 2:1 für den VfB, aber trotzdem zeigten die Frankfurter eine couragierte Leistung und waren drauf und dran auch einen Punkt aus Schwaben zu entführen.
  • Die Frankfurter sind bis dato einer der beste Aufsteiger aller Zeiten und stehen als Tabellen-Dritter glänzend dar. 19 Punkte haben die Mannen aus der Bankenmetropole bereits gesammelt und haben so nur fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenersten Bayern München.
  • Beide Mannschaften konnten sich die ganze Woche auf die heutige Partie vorbereiten, denn beide Clubs schieden schon in der ersten DFB-Pokalrunde aus. Frankfurt verlor in der ersten Runde mit 3:0 in Aue, Fürth verlor mit 2:0 bei Kickers Offenbach.
  • Beide Teams sind in dieser Saison neu in Liga Eins, aber der Saisonverlauf der beiden Aufsteiger könnte kaum unterschiedlicher sein, denn während die Eintracht auf der Erfolgswelle surft, dümpeln die Fürther am Tabellenende herum.
  • Guten Abend und Herzlich Willkommen zum 10.Spieltag der Fußball Bundesliga. Im Aufsteiger-Duell empfängt Eintracht Frankfurt die SpVgg Greuther Fürth. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.