Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Borussia DortmundBVBBorussia Dortmund2:4FC Schalke 04S04FC Schalke 04
15:30Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt0:0Hertha BSCBSCHertha BSC
15:30Fortuna DüsseldorfF95Fortuna Düsseldorf4:1Werder BremenSVWWerder Bremen
15:30RB LeipzigRBLRB Leipzig2:1SC FreiburgSCFSC Freiburg
15:30Hannover 96H96Hannover 961:01. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05
18:30VfB StuttgartVFBVfB Stuttgart1:0Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der VfB Stuttgart feiert beim Bundesligadebüt von Interimstrainer Nico Willig einen 1:0-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach und antwortet im Kampf um den Klassenerhalt auf die vorherigen Siege von Schalke und Hannover. Nach dem torlosen Halbzeitunentschieden, das auf einem wilden ersten Durchgang mit guten Chancen auf beiden Seiten mit qualitativen Vorteilen für die Fohlen beruhte, kamen die Schwaben besser auf den Rasen zurück, gaben den Takt vor und hatten durch Donis‘ Pfostenschuss in der 55. Minute eine sehr gute Gelegenheit, in Führung zu gehen. Der Grieche durfte dann wenig später jubeln, als er nach einem Fehler Elvedis frei vor Sommer auftauchte und das Leder in die flache linke Ecke beförderte (56.). Die Fohlenelf ließ sich erst von diesem Rückschlag aufwecken und wurde wieder aktiver. Da sie im letzten Felddrittel aber die nötige Zielstrebigkeit vermissen ließ, geriet Zielers Gehäuse in der letzten halben Stunde nur selten in Bedrängnis, sodass nervöse Hausherren ihren knappen Vorsprung ins Ziel retten konnten. Während die Auswahl von Interimscoach Nico Willig ihre kleine Chance auf den direkten Klassenerhalt wahrt, erleidet das Hecking-Team im Rennen um die internationalen Ränge den nächsten Rückschlag. Der VfB Stuttgart tritt am 32. Spieltag bei Hertha BSC an. Borussia Mönchengladbach empfängt zeitgleich 1899 Hoffenheim. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Fohlen sorgen noch einmal für Durcheinander im heimischen Sechzehner. An dessen Ende zieht Traoré von der halbrechten Sechzehnerkante ab, doch Zieler hat keine Mühe, den Versuch in der kurzen Ecke zu entschärfen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Der Nachschlag in der Mercedes-Benz-Arena soll vier Minuten betragen.
  • 88'
    :
    ... Cuisances Ausführung mit dem linken Innenrist ist zu niedrig angesetzt und bleibt in der weißen Mauer hängen.
  • 87'
    :
    Traoré wird gut sieben Meter vor der zentralen Sechzehnerkante von Castro zu Fall gebracht...
  • 87'
    :
    Nach Steilpass von Gomez rollt Stuttgarts Konter über Insúa. Der zieht aus halblinken 23 Metern und vollem Lauf ab. Sommer ist in der rechten Ecke zur Stelle.
  • 85'
    :
    Das Willig-Team vermittelt jetzt einen nervösen Eindruck, macht es der Fohlenelf unnötigerweise recht einfach, es in die Nähe des Sechzehners zu schaffen. Mehr als 50000 Zuschauer in der Mercedes-Benz-Arena zittern.
  • 83'
    :
    Stuttgart steht nun sehr tief und empfängt die Gäste erst weit hinter der Mittellinie. Kann das noch zehn Minuten lang gutgehen? Nur der Dreier hilft dem VfB so richtig weiter!
  • 80'
    :
    Hazard führt einen Eckstoß, den er selbst herausgeholt, von der linken Fahne viel zu niedrig aus. Am kurzen Pfosten kann Pavard per Kopf ins Seitenaus klären.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Mario Gomez
  • 78'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Daniel Didavi
  • 77'
    :
    Pléa mit dem Kopf! Nach einer Verlagerung von Cuisance zieht Traoré auf dem rechten Flügel an Sosa vorbei. Seine abgefälschte Hereingabe landet beim französischen Angreifer, der sie aus acht Metern mit der Stirn in Richtung linker Ecke verlängert. Die verpasst er deutlich.
  • 76'
    :
    Joker Wendt hat auf seiner linken Angriffsseite ein paar Aktionen, doch seine Hereingaben sind ungenau und finden noch nicht den Weg auf die Kollegen in der Mitte.
  • 73'
    :
    Der VfB hat sich wieder freigeschwommen und entlastet damit seine Defensivakteure. Die Fohlen wirken ideenlos und bleiben im zweiten Durchgang völlig harmlos - lassen sie Frankfurts Vorlage im Kampf um die Königsklasse tatsächlich ungenutzt?
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Mickaël Cuisance
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Christoph Kramer
  • 70'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Emiliano Insúa
  • 70'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Dennis Aogo
  • 68'
    :
    ... Hazard zirkelt aus gut 22 Metern rechts an der weiß-roten Mauer, aber eben auch weit am rechten Pfosten vorbei. Derweil sind mit Esswein und Traoré zwei neue Spieler auf dem Rasen.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Ibrahima Traoré
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Jonas Hofmann
  • 67'
    :
    Einwechslung bei VfB Stuttgart -> Alexander Esswein
  • 67'
    :
    Auswechslung bei VfB Stuttgart -> Anastasios Donis
  • 66'
    :
    Nach einem Handspiel von Donis bekommen die Fohlen einen Freistoß auf der halbrechten Angriffsseite zugrsprochen...
  • 65'
    :
    Mönchengladbach gelingt die erste Drangphase nach dem Seitenwechsel, hält die Schwaben aktuell weit an deren Sechzehner. Auf eine zwingende Gelegenheit im zweiten Durchgang wartet die Mannschaft von Dieter Hecking aber noch.
  • 62'
    :
    In der Live-Tabelle stellen die Schwaben durch das Führungstor den alten Sechs-Punkte-Rückstand auf den FC Schalke 04 wieder her und setzen sich von den direkten Abstiegsrängen auf sechs Zähler ab.
  • 59'
    :
    Gelbe Karte für Christoph Kramer (Bor. Mönchengladbach)
    Kramer rutscht Didavi auf der halblinken Abwehrseite von hinten in die Beine. Er kassiert seine fünfte Verwarnung in der laufenden Spielzeit und fehlt daher am nächsten Wochenende gegen Hoffenheim.
  • 58'
    :
    Wendt, der schon vor dem Gegentreffer zu Hereinnahme bereitgestanden hat, ersetzt Strobl.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Oscar Wendt
  • 57'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Tobias Strobl
  • 56'
    :
    Tooor für VfB Stuttgart, 1:0 durch Anastasios Donis
    Ein zweites Mal lässt sich Donis nicht bitten! Didavi lupft einen aufspringenden Ball aus dem halblinken Mittelfeld in den halbrechten Raum. Elvedi ist erneut vor dem Griechen am Ball, legt diesen mit dem Kopf aber perfekt vor. Aus gut 14 Metern ballert Donis kompromisslos in die flache linke Ecke.
  • 55'
    :
    Donis scheitert am Pfosten! Elvedi ist auf der rechten Abwehrseite nach einem Steilpass zwar klar vor dem Griechen am Ball, lässt sich an der Sechzehnerlinie aber abkochen. Donis zirkelt aus 14 Metern um Sommer herum auf die rechte Ecke; das Spielgerät prallt frontal gegen die rechte Stange und wird dann von Zakaria geklärt.
  • 52'
    :
    Stuttgart ist nach dem Seitenwechsel das bessere Team, schafft es häufiger in die gegnerische Hälfte als die Borussen, die weiterhin Probleme mit der geordneten Defensive der Hausherren haben.
  • 49'
    :
    Didavi kommt nach einer Flanke von der rechten Seite mit demn Kopf an den Ball. Wie mehrmals in Durchgang eins ist der Schädelstoß aber unplatziert und daher leichte Beute für Sommer.
  • 48'
    :
    Weder Nico Willig noch Dieter Hecking haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Mit Thommy, Esswein und Gomez auf der einen und Traoré, Johnson und Drmić auf der anderen Seiten haben beide Trainer noch offensive Alternativen in der Hinterhand.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Mercedes-Benz-Arena! Im Premierenspiel unter Interimstrainer Nico Willig zeigen sich die Brustringträger im Vergleich zur Vorwoche stark verbessert, gegen im Abschluss fahrlässige Fohlen aber alles andere als fehlerfrei. Beide Abwehrreihen haben vor der Pause einige Einladungen verteilt, die allerdings allesamt ausgeschlagen wurden. Sollte der VfB sein Tempo über die Flügel nach dem Seitenwechsel halten können, ist ein Dreier gegen den Tabellenfünften zweifellos möglich; gleichzeitig hat Mönchengladbach unter Beweis gestellt, dass es gegen die schwächste Defensive der Liga wenig braucht, damit Chancen entstehen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    0:0 steht es nach 45 Minuten eines zeitweise wilden Duells zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach Trotz eines starken Beginns des Abstiegskandidaten ging die erste Topchance an die Fohlen: Pléa scheiterte in der 5. Minute nach einem gegnerischen Aufbaufehler freistehend an Zieler. Die Schwaben überzeugten daraufhin vor allem in der Arbeit gegen den Ball, übertrieben es in Zweikämpfen aber in einigen Szenen und handelten sich frühe Verwarnungen ein. Die Fohlenelf übernahm nach einer guten Viertelstunde die Kontrolle, war jedoch gleichzeitig anfällig für schnelle Konter der Willig-Truppe, die in der 23. Minute durch Castro knapp an einer guten Möglichkeit vorbei schrammte. Stuttgart konnte die Kräfteverhältnisse in der Folge wieder ausgeglichener gestalten und verdiente sich in der jüngsten Viertelstunde den torlosen Zwischenstand, obwohl es einige brenzlige Unterzahlsituationen zu überstehen hatte. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Beck in die Arme von Sommer! Der Kapitän verlängert eine halbhohe Sosa-Flanke von der linken Außenbahn am Elfmeterpunkt mit der Stirn auf den Gästekasten. Sommer muss sich seitlich aber kaum bewegen und schnappt sich die Kugel erneut souverän.
  • 42'
    :
    Didavi mit dem Kopf! Nach Anspiel von Sosa flankt González von der linken Außenbahn auf den Elfmeterpunkt. Didavi schraubt sich hoch, kommt nicht optimal mit der Stirn hinter die Kugel und nickt ohne hohes Tempo auf die rechte Seite, wo Sommer problemlos zur Stelle ist.
  • 41'
    :
    Die Partie bleibt sehr zerfahren und von vielen Ballbesitzwechseln geprägt. Der VfB tut sich in den letzten Minuten jedoch schwer, schnell umzuschalten und schafft es seltener in das letzte Felddrittel als vor einer guten Viertelstunde.
  • 38'
    :
    Hofmann gegen Zieler! Nach einem flachen Pass in den Sechzehner legt Pléa von halbrechts für den Mittelfeldmann ab. Der visiert aus spitzen Winkel die flache rechte Ecke an, hätte den Pfosten dabei wohl knapp verfehlt. Zieler lenkt den Ball trotzdem um den Pfosten. Zwei folgende Ecke bringen der Borussia nichts ein.
  • 36'
    :
    ... nach recht tiefer Ausführung will Kramer vom kurzen Pfosten weiterleiten, fälscht aber ins rechte Toraus ab.
  • 35'
    :
    Herrmann holt an der rechten Grundlinie einen Eckstoß heraus...
  • 33'
    :
    Stuttgart sorgt wieder frür mehr Ausgeglichenheit, indem es den Ball länger in den eigenen Reihen hält. Das Willig-Team kommt weiterhin mit hohem Tempo über die Außen, lässt auf dem Weg in die Mitte aber noch die nötige Präzision vermissen.
  • 30'
    :
    Nach einer kurz ausgeführten Ecke zirkelt Neuhaus aus zentralen 23 Metern mit dem rechten Innenrist auf die halbhohe rechte Ecke. Zieler geht auf Nummer sicher und faustet mit beiden Händen zur Seite.
  • 28'
    :
    Nach einer Freistoßvariante vom linken Flügel segelt Kabak an der Fünferkante nur knapp an Didavis Flanke vorbei. Beide Teams kommen hier zu guten Chancen.
  • 26'
    :
    Hofmann mit der nächsten Gästechance! Nach einem Befreiungsschlag von Sommer legt Sosa im Mittelkreis unfreiwillig für Hazard ab, der daraufhin den blanken Ex-Dortmunder schickt. Der kommt an der halblinken Sechzehnerkante zwar an Zieler vorbei, lässt sich aber weit abdrängen und verpasst einen Abschluss aus spitzem Winkel. Letztlich kommen noch genügend Abwehrleute hinter die Kugel.
  • 23'
    :
    Castro vergibt aus bester Lage! Infolge eines Konters über die linke Außenbahn legt Didavi von der linken Sechzehnerseite flach nach innen. Castro will aus gut neun mittigen Metern mit dem rechten Innenrist abnehmen, trifft das Leder aber nicht richtig und verpasst den rechten Pfosten deutlich.
  • 20'
    :
    Neuhaus schafft es nach einem Anspiel aus dem Mittelfeld und schafft es vor die letzte Linie. Sein Steilpass in Richtung Pléa ist etwas zu wuchtig und wird unweit des Elfmeterpunkts vom aufmerksamen Zieler aufgenommen.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Borna Sosa (VfB Stuttgart)
    Auch Sosa darf sich nicht darüber beschweren, dass er ab sofort als verwarnt gilt. Er hat Herrmann mit einer Grätsche getroffen - wie Beck mit offener Sohle.
  • 15'
    :
    Gelbe Karte für Andreas Beck (VfB Stuttgart)
    Auch Beck zeigt sich übermotiviert und rutscht im Mittelfeld rücksichtslos in Hofmanns Knochen. Der Kapitän kommt um eine Verwarnung nicht herum.
  • 14'
    :
    Castro bewirbt sich mit einer Grätsche im Mittelfeld, die Hazard zu Fall bringt, für eine erste Gelbe Karte. Schiedsrichter Dankert belässt es jedoch bei einer Ermahnung.
  • 11'
    :
    Das Hecking-Team hat im Passspiel noch viel Luft nach oben, schafft es nur selten sauber über die Mittellinie. Die Hausherren arbeiten wirksam gegen den Ball, stellen die Räume im Mittelfeld bisher sehr ordentlich zu.
  • 8'
    :
    Stuttgart hat eigentlich besser begonnen, wirkt durch die große Gelegenheit der Fohlen jedoch nun etwas verunsichert und zieht sich ein paar Meter zurück.
  • 5'
    :
    Pléa lässt die Riesenchance zum 0:1 ungenutzt! Nach einem Ballverlust im Aufbau der Gäste schickt Hazard den Franzosen in das freie offensive Zentrum. Trotz zweier mitgelaufener Kollegen schließt er selbst ab und scheitert aus 16 Metern am herauslaufenden Zieler, der mit dem rechten Bein pariert.
  • 4'
    :
    Dieter Hecking stellt nach der 1:2-Heimniederlage gegen den RB Leipzig zweimal um, Nico Elvedi und Jonas Hofmann übernehmen die Plätze von Tony Jantschke (Bank) und Raffael (Wadenverletzung).
  • 3'
    :
    Nico Willig hat im Vergleich zur letzten Startelf seines Vorgängers Markus Weinzierl bei der 0:6-Abreibung beim FC Augsburg fünf personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Emiliano Insúa, Timo Baumgartl, Alexander Esswein, Mario Gomez (allesamt auf der Bank) und Steven Zuber (Innenbandanriss im Knie) beginnen Dennis Aogo, Borna Sosa, Andreas Beck, Daniel Didavi und Anastasios Donis.
  • 1'
    :
    Beck setzt nach 33 Sekunden aus mittlerer Distanz einen ersten Schuss ab. Der Aufsetzer ist unplatziert und daher leichte Beute für Sommer.
  • 1'
    :
    Stuttgart gegen Mönchengladbach – die ersten 45 Minuten in der Mercedes-Benz-Arena laufen!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Yann Sommer entscheidet die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Andreas Beck für sich. Damit stoßen die Hausherren an.
  • :
    Die 22 Akteure betreten vor gut 58000 Zuschauern den Rasen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung im 96. Bundesligaduell zwischen Schwaben und der Elf vom Niederrhein hat der DFB-Schiedsrichterausschuss ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Bastian Dankert angeführt wird. Der 38-jährige Sportwissenschaftler steht in Diensten des Brüsewitzer SV und arbeitet hauptberuflich als Geschäftsführer und Marketingleiter des Landesfußballverbands Mecklenburg-Vorpommern. Bei seinem 91. Bundesligaeinsatz assistieren ihm René Rohde und Markus Häcker an den Seitenlinien; Vierter Offizieller ist Thomas Stein.
  • :
    Es ist vor allem der klare Rückschritt in der offensiven Ausbeute, der für die schwache Rückrunde der schwarz-weiß-grünen Borussia verantwortlich ist: Nach 36 Hinrundentreffern netzte sie in den bisherigen 13 Partien im Kalenderjahr 2019 lediglich 13-mal. Am stärksten werden die Tore von Thorgan Hazard vermisst: Der Belgier, der nach der Saison aller Voraussicht nach zur Namenscousine nach Dortmund wechseln wird, war seit dem 18. Dezember nicht mehr erfolgreich.
  • :
    "Ich bin froh, dass wir nur noch gegen Teams spielen, von denen wir wissen, dass sie auch unter Strom stehen und 100 Prozent abrufen müssen. Ein Selbstläufer wird deshalb keines von diesen vier Spielen. Es werden sicherlich vier hochinteressante und hochspannende Spiele, durch die wir unsere Ziele erreichen wollen. Das steht über allem. Ich bin guter Dinge, dass wir das auch schaffen werden", zeigt sich Dieter Hecking vor seiner Abschiedstournee optimistisch, dass das internationale Geschäft noch erreicht wird.
  • :
    Auch Borussia Mönchengladbach hat am letzten Samstag eine Niederlage kassiert, musste sich dem formstarken RB Leipzig vor eigenem Publikum mit 1:2 geschlagen geben. Durch die Fortsetzung der Heimmisere – nach der makellosen Bilanz in den ersten neun Partien in der Hennes-Weisweiler-Allee sprangen aus den jüngsten sechs Matches nur noch zwei mickrige Zähler heraus – haben es die Fohlen nicht nur verpasst, im Kampf um die Königsklasse den Tabellenvierten SG Eintracht Frankfurt zu überholen, sondern müssen auch wieder ernsthaft um die Europa-League-Teilnahme bangen.
  • :
    "Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie die Freude, das Engagement, die Dynamik und die Lautstärke in dieser Woche konservieren und auf unser Heimspiel transportieren. Dass wir am Samstag gegen Gladbach auf den Platz gehen und angriffsbereit sind, nach vorne gehen und Druck auf Gladbach ausüben wollen. Wir brauchen den Spaß und die Gier darauf, im Rennen um den Klassenverbleib eine Dynamik zu entwickeln, Schritte nach vorn zu machen und Punkte zu sammeln", umreißt Willig das Anforderungsprofil für ein erfolgreiches Debüt.
  • :
    Die Verantwortung in den letzten vier Partien und den möglichen Relegationsspielen übernimmt mit Nico Willig der bisherige Trainer der U19-Junioren. Der 38-jährige Fußballlehrer ist seit Januar 2016 beim VfB Stuttgart tätig und hat die höchste Jugendmannschaft des Vereins an die Spitze der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest geführt und soll nun auch dank seiner Unbekümmertheit auf der Profiebene für frischen Wind sorgen, damit die Schwaben nicht erneut in die Zweitklassigkeit abstürzen.
  • :
    Noch am Samstagabend entband der VfB Stuttgart Markus Weinzierl mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Cheftrainer; die Verantwortlichen zogen damit die Konsequenzen an der niederschmetternden 0:6-Klatsche, die die Brustringträger am Nachmittag in der WWK-Arena beim Kellerkonkurrenten FC Augsburg kassiert hatten. Nach Tayfun Korkut, der am 6. Oktober entlassen worden war, war der gebürtige Oberbayer bereits der zweite Übungsleiter in der laufenden Saison; unter ihm wurde 16 Punkte in 22 Matches geholt.
  • :
    Zum vorletzten Mal in dieser Bundesligasaison wird am Samstag um 18:30 Uhr eine Partie ausgetragen. Das "Topspiel" der 31. Runde absolvieren zwei Klubs, die sich nach den Ergebnissen vom Nachmittag in ganz unterschiedlichen Gemütszuständen befinden: Der VfB Stuttgart dürfte ob des Schalker Sensationssieges in Dortmund geschockt sein, schließlich ist der direkte Klassenerhalt damit in weite Ferne gerückt; auf Seiten der Gäste wird man früh über Frankfurts torloses Heimremis gegen Berlin sein, denn damit ist Punktgleichheit mit Champions-League-Rang vier möglich.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zur Samstagabendpartie des 31. Bundesligaspieltags! Im ersten Match unter Interimstrainer Nico Willig empfängt der abstiegsbedrohte VfB Stuttgart die Borussia aus Mönchengladbach, die im Rennen um die internationalen Ränge dringend Punkte benötigt.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Das Revierderby zwischen Dortmund und Schalke ist um eine spektakuläre Episode reicher! Die abstiegsbedrohten Knappen siegen in einem denkwürdigen Spiel mit 4:2 im Signal-Iduna-Park, sichern damit ziemlich wahrscheinlich die Klasse und fügen der Borussia im Titelkampf einen heftigen Rückschlag zu. Matchwinner war Daniel Caligiuri mit zwei Toren und einer Vorlage. Während Königsblau über die gesamte Spielzeit eine disziplinierte, kämpferisch absolut überzeugende und taktisch clevere Leistung ablieferte, hat der BVB sich die Niederlage größtenteils selbst zuzuschreiben. Nach der frühen Führung gaben die Hausherren das Spiel aus der Hand und waren einmal mehr bei Standards anfällig. Drei Treffer der Gäste fielen ach ruhenden Bällen. Dann schwächte der BVB sich auch noch selbst als innerhalb weniger Minuten Marco Reus und Marius Wolf die Sicherungen durchbrannten und Schiri Zwayer zu Recht zweimal Rot zog. Anschließend war die Borussia mehr oder weniger chancenlos. Die kurzzeitig aufkeimende Hoffnung nach dem Anschluss durch Witsel erstickte Embolo gleich im Gegenzug. Die Knappen können nun ganz entspannt gucken, was der VfB Stuttgart am Abend macht, Dortmund muss dem Club gegen die Bayern die Daumen drücken um trotz dieser Pleite im Titelrennen zu bleiben. Weiter geht es für beide Teams am kommenden Wochenende. Der BVB tritt samstags im 18:30-Uhr-Spiel bei Werder Bremen an, Schalke hat am Sonntagmittag (13:30 Uhr) den FC Augsburg zu Gast. Das war es von hier, Tschüss aus Dortmund und noch einen schönen Samstag!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Hannover 96 beendet seine lange Durststrecke am 31. Bundesligaspieltag durch einen 1:0-Heimsieg gegen den 1. FSV Mainz 05 und darf in Sachen Klassenerhalt unerwarteterweise doch noch hoffen. Nach dem torlosen Pausenunentschieden, das wegen der klaren Chancenvorteile der Gäste schmeichelhaft für die Niedersachsen gewesen war, verlief die erste Viertelstunde des zweiten Durchgangs ausgeglichener. Die Rheinhessen waren nicht in der Lage, an ihre klare spielerische Überlegenheit anzuknüpfen. Sie hielten zwar den Schwerpunkt des Geschehens n der gegnerischen Hälfte, waren aber weit von der vorherigen Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft entfernt; auch deshalb, weil die Doll-Truppe ihre Außenbahn etwas besser im Griff hatte. Aus dem Nichts gingen die Roten dann in der 66. Minute in Front, als Maina einen Abwehrfehler der Nullfünfer ausnutze, indem er von der linken Grundlinie für Weydandt ablegte, der von der Fünferkante in den halbverwaisten Kasten einschob. Mainz benötigte lange, um den Schock des unerwarteten Rückstands zu verdauen und war erst in den letzten zehn Minuten wieder drückend überlegen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleichstreffer ließ Onisiwo in der letzten Minute der Nachspielzeit ungenutzt, als er den rechten Winkel aus 14 Metern nur knapp verpasste. Während die Rheinhessen vier Punkte hinter dem neuen Saisonziel Platz zehn zurückfallen, verkürzt der Tabellen-18. den Rückstand auf den Relegationsrang auf drei Zähler. Hannover 96 reist am nächsten Samstag zum FC Bayern München. Für den 1. FSV Mainz 05 geht es bereits am Freitag mit einem Heimspiel gegen den RB Leipzig weiter. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Frankfurt sowie Berlin trennen sich nach einem umkämpften Spiel leistungsgerecht mit 0:0. Während im ersten Durchgang beide Mannschaften jeweils eine starke Phase hatten, ging im zweiten Abschnitt nicht mehr viel. Fast durchgehend wurde sich im Mittelfeld bekriegt, sodass überhaupt kein Spielfluss aufkommen konnte. Die Eintracht wollte den Sieg zwar haben, doch nach vorne ging nicht viel, da sich in fast jedem Angriff schlechte Pässe einschlichen. Nur zweimal kamen die Hausherren gefährlich vor den Kasten, doch zweimal landete die Kugel nicht im Kasten. Die Eintracht wird auch nach diesem Spieltag auf der vierten Position bleiben, muss allerdings befürchten, dass sich Gladbach von hinten gefährlich nähert. Hertha bleibt derweil im Mittelfeld der Tabelle stecken. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ganz Düsseldorf springt auf und bejubelt einen satten 4:1-Sieg von Fortuna Düsseldorf gegen Werder Bremen! Der SVW verliert nach dem 2:3 im Pokal gegen Bayern München auch in der Rheinmetropole und rutschte heute schon in der 1. Minute auf die Verliererstraße ab. Fortune Benito Raman erzielte nach 49 Sekunden das 1:0 und sorgte damit für das schnellste F95-Tor der Saison. Werder Bremen fand auch nach dem Gegentreffer kaum ins Match und schluckte in der 22. Minute auch noch das 0:2 durch ein Weltklasse-Solo von Kenan Karaman. Kurz darauf verhalft der VAR Werder Bremen dann zur Wiedergeburt und sprach den Grün-Weißen einen Elfmeter zu. Nach dem darauffolgenden 1:2 durch Max Kruse kehrte beim Team von Florian Kohfeldt die Hoffnung zurück und Weder schnupperte kurz vor der Halbzeit nochmal am 2:2. Der Ausgleich der Norddeutschen blieb aber aus und sollte daraufhin auch nicht in der 2. Halbzeit folgen. In einer durchaus hitzigen Phase drückte Rouwen Hennings das 3:1 ins Netz von Jiří Pavlenka und sorgte damit für die Vorentscheidung. Die Nordlichter gaben nach auch nach dem erneuten Zwei-Tore-Rückstand nicht auf und probierten auch in der Schlussphase weiter alles, um doch nochmal zurückzukommen. In der 74. Minute legte Markus Suttner dann aber auch das 4:1 nach und hämmerte mit einem Gewaltschuss den Endstand auf die Anzeigetafel. Düsseldorf rockt auch nach dem Klassenerhalt weiter die Liga und Werder beendet eine harte Woche mit einer Klatsche!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die letzte Minute des Revierderbys läuft und S04 spielt gegen den Ball weiterhin mit zehn Leuten in der eigenen Hälfte! das ist wohl die Disziplin, die Huub Stevens gefordert hatte.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Nach einer turbulenten zweiten Halbzeit geht Leipzig als Sieger vom Platz und sichert sich damit die Champions-League-Teilnahme. Dabei starteten die zweiten 45 Minuten eher ruhig und es schien sich nicht viel am Bild des ersten Durchgangs zu ändern. Doch nach und nach traute sich der Sport-Club mehr zu und zeigte sich immer wieder gefährlich in der Offensive. Der Ausgleich fiel allerdings durch einen Freistoß-Geniestreich von Vincenzo Grifo. Schiedsrichter Robert Schröder hatte den Ball früh freigegeben und während Péter Gulácsi noch auf dem Weg in sein Eck war zappelte die Pille schon im Netz. Im Anschluss spielten nur noch die Freiburger und RasenBallsport kann sich bei seinem Keeper bedanken, dass sie in dieser Phase nicht in Rückstand geraten sind. Erst nach der Einwechselung von Emil Forsberg und der Systemumstellung auf Viererkette fanden die Bullen zurück ins Spiel und machten per Elfmeter die Entscheidung. Für die Breisgauer ist es extrem bitter, dass sie sich für ihr gutes Spiel und den enorm hohen Aufwand nicht mit einem Punkt und damit dem Klassenerhalt belohnen konnten. Den können sie sich jetzt entweder kommende Woche gegen Düsseldorf oder bei einem Patzer der Konkurrenz sichern. Für Leipzig ist der Traum der erneuten Champions-League-Teilnahme heute in Erfüllung gegangen. In den nächsten Wochen können sie in der Liga also befreit aufspielen, bevor am 25. Mai dann das Saisonhighlight mit dem DFB-Pokalfinale ansteht.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Niederlechner wird von Günter rechts in den Strafraum geschickt. Der eingewechselte Stürmer schließt direkt ab und zielt nur um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.
  • 90'
    :
    S04 könnte hier sicher noch einen Treffer erzielen, wenn sie denn die Lücken in der Dortmunder Mannschaft mal attackieren würden, doch die Knappen begnügen sich damit, den Ball zu halten und zeit von der Uhr zu nehmen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gulácsi mit dem weiten Abschlag. Poulsen bleibt weg und überlässt dadurch für Sabitzer. Der Österreicher kommt von rechts im Strafraum zum Abschluss und verfehlt das lange Eck nur haarscharf.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Yuya Osako (Werder Bremen)
    Der letzte Eintrag? Osako sieht wegen eines Foulspiels im Zentrum nochmal eine Gelbe, mittlerweile läuft die 94. Minute.
  • 90'
    :
    Auch diesmal werden vier Minuten nachgespielt. Schalke lässt den Ball jetzt wieder gemütlich durch die eigenen Reihen laufen, während die Fans der Gäste längst mit den Feierlichkeiten begonnen haben.
  • 90'
    :
    Bodzek, das Schlitzohr! Der Fortune passt genau auf und sieht, dass Pavlenka viel zu weit vor seiner Kiste steht. Es folgt der Schuss von der Mittellinie, dem schlussendlich mehrere Meter fehlen.
  • 90'
    :
    Was für eine Rettungstat von Klostermann! Von rechts kommt eine Freiburger Ecke an den kurzen Pfosten. Dort kann sich ein in schwarz gekleideter durchsetzen und das Ding auf den zweiten Pfosten verlängern. Die Kugel wäre wohl reingegangen, aber Klostermann klärt spektakulär knapp vor der Linie.
  • 90'
    :
    Onisiwo verpasst den Ausgleich um Zentimeter! Der Österreicher legt sich das Leder auf der linken Sechzehnerseite auf den rechten Innenrist und schnibbelt aus 14 Metern in Richtung des rechten Winkels. Den verpasst er hauchdünn.
  • 90'
    :
    ... die Freistoßflanke landet zwar bei Mateta, doch der bringt aus sieben Metern keinen sauberen Kopfball zustande.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Die letzten Dortmunder Hoffnungen schwinden als Jadon Sancho den fälligen Freistoß von links direkt ins Schalker Toraus hämmert.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Bei 90 verbleibenden Sekunden gibt es noch einmal Ecke für Mainz...
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Lustenberger (Hertha BSC)
  • 90'
    :
    Fast doch noch der Fürhungstreffer! Kostić flankt den Ball von der linken Seite vor den zentralen Fünfer, wo Abraham zum Kopfball hochsteigt und das Runde genau in die Arme von Jarstein nickt.
  • 90'
    :
    Noch vier Minuten! Die Schiedsrichter verlängern das muntere Spielchen um vier Minuten und Werder bleibt weiter auf der Suche nach dem 2:4.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Rudy (FC Schalke 04)
    Und Sebastian Rudy macht Sekunden später das gelbe halbe Dutzend voll für S04.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Mascarell (FC Schalke 04)
    Mascarell holt sich im Mittelfeld auch noch eine Gelbe Karte ab.
  • 90'
    :
    Trapp hält den Punkt fest! Plötzlich ist Skjelbred frei durch, der von der zentralen Sechzehnerkante an seinen Nerven scheitert und den Ball mit der Fußspitze genau auf die Brust vom herausstürmenden Trapp jagt.
  • 88'
    :
    Embolo hat anschließend Feierabend und Rabbi Matondo darf nochmal ein paar Minuten Bundesligaluft schnuppern.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Kevin Kampl (RB Leipzig)
    Kampl schießt den Ball weg und verhindert damit, dass die Gäste einen Freistoß schnell ausführen können. Natürlich wird er dafür zurecht bestraft.
  • 90'
    :
    Die letzte Minute ist angebrochen und Péter Gulácsi schlägt die Murmel nochmal hoch und weit nach vorne. Mal gucken wie viel Nachspielzeit es gibt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Hannover ist 180 gegentorlose Sekunden vom ersten Sieg seit dem 9. Februar entfernt.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Rabbi Matondo
  • 87'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Breel Embolo
  • 88'
    :
    Der Hit in der Merkur Spiel-Arena? Ganz Düsseldorf singt ein langgezogenes FOR-TU-NA!
  • 89'
    :
    Mateta zieht nach einer Kopfballablage von Onisiwo noch einmal per Seitfallzieher mit rechts aus etwa 17 Metern ab. Der Franzose jagt das Leder weit über Essers Gehäuse.
  • 88'
    :
    Der lange Bungert, eigentlich ein Abwehrmann, kommt für die hohen Anspiele in den heimischen Sechzehner.
  • 87'
    :
    Auch die Breisgauer tauschen ein drittes und damit letzte Mal. Für den heute sehr bemühten, aber im Abschluss unglücklichen Lucas Höler kommt Florian Niederlechner.
  • 89'
    :
    Der erschöpfte Skjelbred versucht sich nochmal aus 20 Metern. Sein Rechtsschuss landet abgefälscht in den Armen von Trapp.
  • 86'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 2:4 durch Breel Embolo
    Im Gegenzug macht Breel Embolo den Deckel drauf! Bastian Oczipka geht über links in den Strafraum und legt für Embolo ab. Der Schweizer legt sich die Kugel am Strafraum auf rechts und netzt aus 17 Metern platziert ins rechte untere Eck ein. Bürki streckt sich erneut vergebens.
  • 87'
    :
    Die Rheinländer haben kein Interesse mehr an offensiven Aktionen und schlagen jeden erkämpften Ball nur noch befreiend in die gegnerische Hälfte. In drei Minuten dürfen die Fortunen feiern!
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Niko Bungert
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Florian Niederlechner
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Giulio Donati
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Lucas Höler
  • 85'
    :
    Bis zur erneuten Führung der Hausherren war der SC Freiburg eigentlich klar am Drücker. Doch seitdem scheinen die Kräfte ein wenig nachzulassen.
  • 87'
    :
    Kostić flankt die Murmel von der linken Außenbahn auf den Schädel von Jović, der den Ball aus acht Metern zentraler Position links am Tor vorbeinickt.
  • 85'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 2:3 durch Axel Witsel
    Der BVB hofft wieder! Dortmund spielt sich nochmal stark nach vorne und Jadon Sancho findet auf rechts Manuel Akanji. Der flankt auf den zweiten Pfosten, wo Jacob Bruun Larsen per Kopf nach innen gibt. Bei Schalke verlässt sich einer auf den anderen und Axel Witsel schiebt aus kurzer Distanz zum 2:3 ein.
  • 85'
    :
    Rensing will kein weiteres Gegentor! Der F95-Keeper rückt in den Schlussminuten vermehrt in den Fokus und besticht mit Paraden vom Fließband. Nun hämmert Kruse aus der Drehung von halbrechts auf die Kiste und erneut bleibt Rensing der Sieger!
  • 86'
    :
    Die Partie plätschert so langsam dem Ende Begegnung entgegen. Berlin nimmt natürlich auch ordentlich Zeit von der Uhr, während bei der Eintracht nach vorne weiterhin nichts geht.
  • 87'
    :
    Anton hat die Entscheidung auf dem Fuß! In den Nachwehen des Eckstoßes kommt der aufgerückte Ex-Kapitän aus halbrechten elf Metern aus der Drehung mit dem linken Spann zum Schuss. Mateta klärt in der halblinken Ecke für Müller.
  • 86'
    :
    Im Rahmen eines Entlastungsangriffs flankt Haraguchi von der tiefen rechten Außenbahn vor den zweiten Pfosten. Vor Weydandt klärt Donati ins Toraus.
  • 83'
    :
    Lucien Favre schöpft sein Wechselkontingent voll aus und bringt für die letzten Minuten auch noch Jacob Bruun Larsen für den Torschützen Mario Götze.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Janik Haberer (SC Freiburg)
    An der linken Seitenlinie grätscht Haberer von hinten in Forsberg rein und hat sich die Gelbe Karte damit redlich verdient.
  • 83'
    :
    Kämpfen können die Grün-Weißen! Bremen lässt sich auch beim Stand von 1:4 nicht hängen und gibt alles, um immerhin nochmal auf 2:4 zu stellen. Coach Kohfeldt geht an der Seitenlinie voran und pusht seine Kicker unermüdlich nach vorn.
  • 84'
    :
    Mit diesem Wechsel setzt Ralf Rangnick mal ein klares Zeichen. Für Stürmer Timo Werner kommt Defensivspezialist Stefan Ilsanker.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Jacob Bruun Larsen
  • 85'
    :
    Doll nimmt mit Jonathas einen seiner beiden Angreifer vom Rasen und bringt Mittelfeldmann Walace.
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Mario Götze
  • 82'
    :
    Das Wetter passt mittlerweile zum Dortmunder Spiel: Es regnet immer heftiger im Signal-Iduna-Park. S04 macht aber dennoch keine Anstalten, hier noch ins Schwimmen zu geraten.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Walace
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Jonathas
  • 84'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Stefan Ilsanker
  • 84'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Timo Werner
  • 84'
    :
    Hannover steht nun sehr tief, hat in den letzten Minuten eine echte Abwehrschlacht vor sich. Bringt das Schlusslicht den knappen Vorsprung ins Ziel?
  • 82'
    :
    Mega-Chance für den SV Werder! Möhlwald fightet im Rückraum für den Ball, um ihn dann aus der Distanz mit einem Pfund auf die Bude zu donnern. Rensing rettet mit einem Hechtsprung nach links und verhindert auch noch das Abstauber-Tor von Harnik!
  • 82'
    :
    Nach einem eher ruhigen Beginn des zweiten Durchgangs schaukelt sich das Ganze hier mehr und mehr hoch und es entwickelt sich eine wirklich spannende Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten.
  • 79'
    :
    Der eigentliche Rechtsverteidiger darf jetzt ran. Pascal Stenzel soll nicht nur die Defensive stabilisieren, sondern sicherlich auch im Angriff mit helfen.
  • 80'
    :
    Was kommt noch vom BVB? Momentan wirken die Hausherren fast ein wenig desillusioniert und werden von cleveren Schalkern locker in Schach gehalten. Embolo holt die nächste königsblaue Ecke heraus.
  • 83'
    :
    Öztunali packt aus halbrechten 22 Metern mit dem rechten Spann einen wuchtigen Aufsetzer aus, der für die halblinke Ecke bestimmt ist. Esser lässt nach vorne abklatschen. Felipe hat am schnellsten geschaltet und schlägt die Kugel aus der Gefahrenzone.
  • 83'
    :
    Schöpfen die erschöpften Frankfurter vielleicht nochmal neue Kraft und neuen Mut? Sieben Minuten sind noch auf der Uhr. Ein Sieg wäre nicht unbedingt verdient, würde in Hessen allerdings auch keinen interessieren.
  • 80'
    :
    Kohlfeldt zieht alle Register und wirft jetzt auch noch Harnik rein. Augustinsson geht in die Kabine.
  • 81'
    :
    Gbamin will einen aufspringenden Ball aus mittigen 20 Metern mit dem rechten Spann in den Maschen unterbringen. Er trifft das Leder nicht optimal und befördert es weit am rechten Pfosten vorbei.
  • 78'
    :
    Auch Lucien Favre bringt nochmal frische Offensivpower. Christian Pulisic kommt für Raphaël Guerreiro. Unterdessen verpasst Schalke die endgültige Entscheidung als Burgstaller die Kugel aus elf Metern über den Kasten jagt.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Pascal Stenzel
  • 80'
    :
    Schwarz wechselt mit Ujaj einen frischen Spieler für den Angriff ein. Der ausgewechselte Quaison hätte das Spiel in Durchgang eins im Alleingang entscheiden können.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Martin Harnik
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Mike Frantz
  • 80'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Ludwig Augustinsson
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Christian Pulisic
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Raphaël Guerreiro
  • 80'
    :
    Gelb-Rote Karte für Lukas Klünter (Hertha BSC)
    Kostić legt sich die Kugel an Klünter vorbei, der sich nur noch mit einem Trikotzupfer helfen kann. Dafür ist Gelb durchaus angebracht. Da Klünter schon verwarnt war, geht es zehn Minuten früher unter die Dusche.
  • 78'
    :
    Huub Stevens geht auf Nummer sicher und nimmt den vorbelasteten McKennie runter. Jeffrey Bruma übernimmt.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Anthony Ujah
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Robin Quaison
  • 78'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 2:1 durch Emil Forsberg
    Der eingewechselte Emil Forsberg übernimmt die Verantwortung und verwandelt sicher. Der Schwede verlädt Schwolow und vollendet sicher links unten.
  • 78'
    :
    Doll stärkt seine Abwehrreihe durch die Hereinnahme von Sorg, der in Berlin noch zur Startelf gehörte. Maina verlässt den Rasen.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Jeffrey Bruma
  • 77'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Weston McKennie
  • 78'
    :
    Elfmeter für Leipzig! Nach einer Ecke der Hausherren wird einem Freiburger der Ball an den Arm geköpft. Das Handspiel war auf keinen Fall Absicht und da ist man dann wieder bei der Diskussion, um die Handspiel-Regel. Sicherlich kann man den geben, aber ein Pflicht-Pfiff war das nicht.
  • 76'
    :
    Embolo holt den nächsten Eckball für Königsblau heraus und eine weitere Minute verrinnt ohne dass überhaupt etwas passiert. Sebastian Rudys Eckball kommt dann gar nicht erst in der Mitte an.
  • 77'
    :
    Schwolow klasse! Leipzig kommt mal wieder gefährlich nach vorne und Poulsen zwingt den Keeper zur Parade. Der Däne hatte auf den rechten oberen Winkel gezielt und Schwolow super pariert.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Mathew Leckie
  • 79'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Ondrej Duda
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Oliver Sorg
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Linton Maina
  • 74'
    :
    Eines muss man den Gastgebern lassen. Dortmund spielt weiter mutig nach vorne und versucht alles, um hier doch noch was zu bewegen. Allerdings sind die Optionen natürlich nicht größer geworden und S04 verteidigt das alles ziemlich problemlos.
  • 77'
    :
    Das war's dann wohl für den SV Werder Bremen! Der Treffer wird nach mehreren Minuten der Fortuna angerechnet und fungiert gleichzeitig als Entscheidung eines wirklich unterhaltsamen Fußballspiels!
  • 75'
    :
    Lukas Klostermann ersetzt Nordi Mukiele. Der deutsche Nationalspieler soll mit seinen Offensivläufen aus der Viererkette für zusätzliche Gefahr sorgen.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Gonçalo Paciência
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Jonathan de Guzmán
  • 77'
    :
    Was geht hier noch? Eine Vielzahl an Chancen bekommen wir vermutlich nicht mehr zu sehen, da sich Frankfurt und Berlin weiterhin im Mittelfeld aufreiben. Aus dem Spiel gelingt den zwei Parteien im zweiten Durchgang verdammt wenig.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Lukas Klostermann
  • 75'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Nordi Mukiele
  • 76'
    :
    Maxim gegen Esser! Der Rumäne bricht auf links durch und hat aus spitzem Winkel nur noch den Hannoveraner Schlussman vor sich, den er mit einem Lupfer zu überwinden versucht. Esser reißt die Arme und pariert auf Kosten einer Ecke, die den Gästen nichts einbringt.
  • 74'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 4:1 durch Markus Suttner
    Das Ding zählt, Werder droht eine regelrechte Klatsche! Schiri Cortus spricht sich mit Köln ab und lässt den Treffer auf der Anzeigetafel. Das etwaige Handspiel von Kownacki entpuppt sich als falsch.
  • 75'
    :
    Mainz hat den unerwarteten Rückschlag noch nicht wirklich verdaut und noch weit davon entfernt, Dauerdruck auf die niedersächsische Abwehrabteilung auszuüben. Verliert der FSV ausgerechnet beim Schlusslicht, das in der Rückrunde bisher erst einmal gewinnen konnte?
  • 72'
    :
    Wieder ist Gulácsi Endstation! Grifo macht einen kurzen Haken, verschafft sich damit genügend Raum gegen Mukiele und schlenzt wunderschön in Richtung langes Eck. Doch der Leipziger-Torhüter macht sich ganz lang und verhindert in überragender Manier den zweiten Freiburger Treffer.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Weston McKennie (FC Schalke 04)
    Auch Schalke spielt mit dem Feuer! McKennie grätscht Witsel radikal um, allerdings von vorne und bleibt deshalb wohl auf dem Platz. In der aktuellen Situation eine unglaublich riskante und unnötige Aktion vom US-Boy.
  • 74'
    :
    4:1 für Fortuna Düsseldorf? Der VAR entscheidet! Vor Pavlenka entsteht ein wildes Durcheinander, Hennings und Karaman sind im Prinzip frei durch, doch stochern den Ball trotzdem nicht ins Netz. Am Ende löst es Suttner mit Gewalt und knallt den Ball vom linken Pfosten mit Schmackes ins Kreuzeck. Doch gab es vorher ein Handspiel von Kownacki?
  • 70'
    :
    20 Minuten vor Schluss scheint sich die Dortmunder Meister-Mission erledigt zu haben. Die Borussia ist Stand jetzt an den eigenen Nerven und Erwartungen gescheitert. Allerdings wollen wir den Deckel hier natürlich nicht zu früh draufmachen. Im Derby kann ja allerhand passieren...
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Plattenhardt (Hertha BSC)
    Harte Entscheidung! Plattenhardt trifft im Mittelfeld mit seiner Grätsche erst den Ball und dann Jović. Dennoch zückt der Unparteiische Gelb.
  • 72'
    :
    Drüber! Rebić chipt die Kugel von der linken Seite ans rechte Fünfereck, wo Willems den Ball mit Übersicht zurücklegt. Aus zehn Metern halbrechter Position hält de Guzmán drauf und feuert die Kirsche überhaste über das Tor.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Niko Gießelmann
  • 71'
    :
    Ralf Rangnick zieht seinen ersten Trumpf und bringt mit Emil Forsberg frische Offensivqualität.
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Dodi Lukebakio
  • 70'
    :
    Ayhan erst souverän, dann zu locker! Bremen holt auch mal die linke Angriffs-Seite mit ins Spiel und treibt das Spielgerät über Rashica gen Fünfer. Dort ist Ayhan zunächst eher am Ball, doch gibt dem Pass nach vorn dann viel zu wenig Power mit. Rashica erhält um ein Haar eine zweite Chance und ist etwas zu überrascht.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei RB Leipzig -> Emil Forsberg
  • 69'
    :
    Dortmund muss jetzt natürlich umstellen und spielt mehr oder weniger ein 4-3-1 mit Paco Alcácer als einziger Spitze. Schalke lässt den Ball im Moment genüsslich durch die eigenen reihen laufen und sammelt Ballbesitz.
  • 71'
    :
    Auswechslung bei RB Leipzig -> Amadou Haïdara
  • 69'
    :
    Péter Gulácsi zwei Mal ganz stark! Erst hält er gegen Mike Frantz, der alleine auf das Tor zugelaufen war, aber auf Grund des fehlenden Tempos noch fast eingeholt wurde. Nach der folgenden Ecke ist der Ungar dann gegen Lucas Höler zur Stelle. Der Stürmer hatte rechts im Strafraum aus spitzem Winkel zu viel Platz und zielte aufs lange Eck.
  • 72'
    :
    Erster Einwechselspieler auf Seiten der Gäste ist Flügelflitzer Öztunali. Boëtius verabschiedet sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Levin Öztunali
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jean-Paul Boëtius
  • 67'
    :
    In doppelter Überzahl will Huub Stevens Ruhe und Erfahrung auf dem Platz haben. Doppeltorschütze Daniel Caligiuri hat Feierabend, Sebastian Rudy übernimmt.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Javairô Dilrosun
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Valentino Lazaro
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Ondrej Duda (Hertha BSC)
    Duda holt da Costa unnötig im Mittelfeld von den Beinen und kassiert Gelb!
  • 69'
    :
    In der Live-Tabelle verkürzen die Niedersachsen den Rückstand auf den Relegationsplatz auf drei Zähler - reden sie doch noch ein Wörtchen mit im Kampf um den Klassenerhalt?
  • 68'
    :
    Werder Bremern gibt nun den Ton an und führt das Spielgerät sicher durch die Hälfte der Rheinländer. Wollen die Norddeutschen etwas Zählbares mitnehmen, muss die Kugel aber langsam mal rein.
  • 69'
    :
    Abraham dribbelt vor dem eigenen Sechzehner sehenswert an zwei Gegenspielern vorbei, um die Kugel dann überhastet und viel zu weit zum gegnerischen Keeper zu jagen.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04 -> Sebastian Rudy
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04 -> Daniel Caligiuri
  • 65'
    :
    Rote Karte für Marius Wolf (Borussia Dortmund)
    Der BVB fällt auseinander! Wieder kontert S04 über Serdar, wieder wird der Schalker von hinten mit Anlauf brutal umgesenst, obwohl der Ball meterweit weg ist. Diesmal hatte Marius Wolf seine Nerven nicht im Griff und folgt Marco Reus unter die Dusche. Unglaublich!
  • 67'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
    Der Österreicher beschwert sich, dass der Freistoß doch viel zu früh ausgeführt worden sei. Doch der Schiedsrichter hatte den Ball freigegeben und bestraft die energische Beschwerde mit der Gelben Karte.
  • 66'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:1 durch Vincenzo Grifo
    Grifo mit dem ganz frechen Ausgleich! Der kreative Kopf der Freiburger schießt einen Freistoß wunderschön links ins Eck, während Gulácsi noch dabei ist seine Mauer zu richten.
  • 65'
    :
    Der Sport-Club versucht zwar immer wieder gefährliche Offensivaktionen zu kreieren, aber im letzten Drittel fehlt ihnen die nötige Präzision, um gegen die kompakte RB-Defensive die nötigen Räume zu finde. Dadurch gibt es quasi keine Abschlüsse, weil Leipzig auch nicht mehr viel nach vorne macht.
  • 64'
    :
    Bezeichnend! Borussia Dortmund setzt sofort zur Antwort an und Raphaël Guerreiro tankt sich im Sechzehner gegen vier Schalker herrlich durch, um dann aus sieben Metern einfach in die Arme von Nübel zu flanken.
  • 66'
    :
    Tooor für Hannover 96, 1:0 durch Hendrik Weydandt
    Weydandt bringt den Tabellenletzten in Führung! Mainas Anspiel von der linken Sechzehnerseite haben die Gäste eigentlich schon geklärt. Beim Versuch, den Ball vor dem Toraus zu bewahren, kommt es zu einem Missverständnis zwischen Torhüter Müller und Verteidiger Donati. Maina stochert dazwischen und legt für Weydandt ab. Der schiebt aus fünf Metern in die linke Ecke ein.
  • 67'
    :
    Bleibt abzuwarten, ob die beiden Wechsel nochmal frischen Wind in diese Partie bringen. Im zweiten Durchgang ist noch nicht viel Erwähnenswertes passiert. Vor allem bei den Frankfurtern wird immer mehr die fehlende Puste deutlich.
  • 65'
    :
    Maxim zieht von der linken Außenbahn auf Höhe des Elfmeterpunkts nach innen und visiert mit dem rechten Fuß die lange Ecke an. Felipe steht in der Schussbahn und blockt ab, so dass Esser nicht eingreifen muss.
  • 65'
    :
    Mega-Dusel für Rensing! Düsseldorf lässt die rechte Flügelseite der Werderaner frei gewähren und fängt sich fast das 2:3. Gebre Selassie spitzelt - mal wieder - eine Flanke nach innen und Max Kruse scheitert höchst unglücklich. Rensing packt ins Leere, und Kruse tritt ebenfalls daneben!
  • 63'
    :
    Werder ist noch nicht geschlagen! Das Match verlagert sich immer weiter in die Hälfte der Fortuna, wo Werder vehement für das 2:3 kämpft. Gebre Selassie löst sich an der rechten Strafraum-Begrenzung und übergibt nach innen. Osako nimmt sich den Volley und jagt die Kugel Zentimeter neben das rechte Gestänge!
  • 62'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:3 durch Daniel Caligiuri
    Jetzt kommt es knüppeldick für die Borussia! Den fälligen Freistoß führt Daniel Caligiuri aus und jagt das Leder herrlich über die Mauer in den linken Giebel! Roman Bürki fliegt umsonst, Caligiuri schnürt den Doppelpack und S04 führt in Überzahl mit 3:1!
  • 63'
    :
    Esser kommt vor dem rechten Pfosten noch so gerade eben an eine Aarón-Flanke heran, um sie vor dem einköpfbereiten Mateta zu klären. Beinahe hätte sich Hannovers Schlussmann folgenreich verschätzt.
  • 62'
    :
    Den Freistoß übernimmt, wie schon im ersten Durchgang, Marcel Sabitzer. Der Österreicher kommt dieses Mal zwar an der Mauer vorbei, aber sein Schuss geht dennoch relativ klar links am Kasten vorbei.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Davie Selke
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Vedad Ibišević
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Nicolas Höfler (SC Freiburg)
    Knapp 25 Meter vor dem eigenen Tor rutscht Höfler über den Ball und trifft dann Poulsen mit der Sohle auf dem Fuß. Das ist zwar keine Absicht, aber kann man so geben.
  • 60'
    :
    Rote Karte für Marco Reus (Borussia Dortmund)
    Reus brennen die Sicherungen durch! Schalke kontert nach einem Ballgewinn von Embolo über Serdar und der Dortmunder Angreifer grätscht den Schalker 35 Meter vor dem eigenen Tor von hinten mit offener Sohle um. Schiri Zwayer steht einen Meter daneben und zückt sofort die Rote Karte, während Serdar vom Platz humpelt.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Dodi Lukebakio (Fortuna Düsseldorf)
    Jetzt sieht auch ein Düsseldorfer den Karton. Lukebakio hat als Abwehrmann nicht das Tempo für Rashica und senst den Bremer am linken Strafraum-Ende resolut um. Eine klassische Gelbe.
  • 58'
    :
    Quer oder rückwärts, das sind die Richtungen in die Dortmund seine Pässe in der gegnerischen Hälfte spielt. Zehn Schalker machen das Spielfeld dermaßen eng, dass man die Fragezeichen über den Dortmunder Kreativköpfen geradezu sehen kann.
  • 60'
    :
    Rensing verhindert den Werder-Anschluss! Gebre Selassie schafft es über Umwege in den F95-Fünfer und feuert nach einem Querschläger von rechts aus der Drehung auf die Kiste. Rensing macht sich groß und pariert mit den Händen, dann klärt Ayhan endgültig.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Jetro Willems
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Sebastian Rode
  • 59'
    :
    Dominique Heintz macht ein ganz starkes Spiel! Bei vielen Angriffen der Bullen ist der kantige Innenverteidiger Endstation. Dieses Mal steht er genau richtig und blockt eine Flanke von Marcel Sabitzer zur Ecke.
  • 60'
    :
    Onisiwo tankt sich über die linke Sechzehnerseite an die Grundlinie und spielt flach an die Fünferkante. Felipe ist zwar vor Mateta am Ball, produziert aber einen gefährlichen Querschläger, der nur knapp über den eigenen Kasten segelt.
  • 59'
    :
    Nach dem Aus von Barkok verabschiedet sich nun auch Klaasen ins Lazarett. Der Niederländer ist das zweite Opfer des Zusammenstoßes in der 50. Minute und geht nun ebenfalls zum Doc.
  • 56'
    :
    Lucien Favre reagiert früh! Der BVB-Coach nimmt einen seiner beiden Sechser, die im dichten Mittelfeld nicht zum Zuge kommen, runter und bringt mit Paco Alcácer noch mehr Offensivkraft. Sticht der Topjoker der Liga auch im Derby?
  • 60'
    :
    Aktuell ist die Eintracht extrem am schwimmen und kommt kaum aus der eigenen Hälfte raus. Die Gäste verpassen es allerdings, aus den sich bietenden Chancen etwas zu machen.
  • 58'
    :
    Erster Wechsel der Partie. Der gelb-rot gefährdete Amir Abrashi verlässt das Feld. Für ihn darf jetzt Jérôme Gondorf ackern.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Kevin Möhwald
  • 59'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Davy Klaassen
  • 58'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Jérôme Gondorf
  • 56'
    :
    Einwechslung bei Borussia Dortmund -> Paco Alcácer
  • 58'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Amir Abrashi
  • 56'
    :
    Auswechslung bei Borussia Dortmund -> Thomas Delaney
  • 58'
    :
    Diesmal versucht sich Plattenhardt an einer scharfen Flanke von der linken Außenbahn. An der rechten Fünferkante will Kalou zum Kopfball gehen, doch Trapp macht sich erneut ganz lang und faustet die Murmel aus der Gefahrenzone.
  • 55'
    :
    Wenn es mal schnell geht bei den Hausherren, dann wird es auch prompt gefährlich. Auf der rechten Außenbahn wird Raphaël Guerreiro mit zwei Direktpässen freigespielt und zieht nach innen. Aus 2 Metern feuert der Linksfuß aufs lange Eck und zielt gut zwei Meter zu hoch.
  • 57'
    :
    Gelbe Karte für Jean-Philippe Gbamin (1. FSV Mainz 05)
    Gbamin wirft den Ball wütend auf den Boden, nachdem er einen Pfiff gegen sich bekommen hat.
  • 56'
    :
    Fast das 0:1! Mittelstädt versucht sich per Dropkick aus 20 Metern. Der Ball rauscht noch leicht abgefälscht über die Latte. Nach der Ecke gelangt die Murmel über Umwege zu Rekik, der von der zentralen Sechzehnerkante abzieht. In seinem Kasten taucht Trapp ab und lenkt die Pille wenige Zentimeter um den rechten Pfosten.
  • 54'
    :
    Die Stimmung heizt sich auf! Zunächst foult Keven Schlotterbeck Marcel Sabitzer und gibt ihm im Fallen noch einen überflüssigen Schubser mit. Das missfällt Konrad Laimer völlig und er schubst den Übeltäter. Nach einer kleinen Rudelbildung löst Robert Schröder die Situation dann aber sehr gut, gibt beiden die Gelbe Karte und damit hat es sich auch.
  • 56'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 3:1 durch Rouwen Hennings
    Hennings besorgt das 3:1! Fortuna sticht in einer hektischen Phase eiskalt zu und setzt sich wieder ab. Karaman glänzt nach seinem Traumtor nun als Vorbereiter und zieht eine herrlich weiche Flanke von rechts brillant vor die Bude. Hennings wirft sich in den Ball und vollendet ohne Probleme!
  • 54'
    :
    Nächster Aufreger! Lukebakio trifft Şahin beim Aufstehen extrem unglücklich und fährt dem Bremer die Stollen über den Kopf. SVW-Trainer Kohfeldt versteht die Welt nicht mehr und fordert eine Bestrafung von Lukebakio. Cortus sieht kein Foul und hat damit auch Recht. Insgesamt muss der DFB-Ref aber aufpassen, dass die Partie jetzt nicht zu hitzig wird.
  • 52'
    :
    Die Borussia ist weiter auf der Suche nach der Lücke. Raphaël Guerreiro lupft das Leder mal an den Fünfer, wo Salif Sané aber die absolute Lufthoheit hat. Kreativität sucht man beim BVB weiterhin vergebens.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Konrad Laimer (RB Leipzig)
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Keven Schlotterbeck (SC Freiburg)
  • 54'
    :
    Auch Hütter diskutiert auf seiner Bank ausgiebig mit seinen Kollegen, da nach vorne bei der Eintracht bislang nichts geht. Ein Sieg wäre angesichts der schwierigen verbleibenden Partien und der Tabellensituation unglaublich wichtig.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Pirmin Schwegler (Hannover 96)
    Der Schweizer will einen Konter im Mittelkreis fortführen, legt sich den Ball aber zu weit vor und räumt Hack unsanft ab. Referee Storks befindet sich in der Nähe und zückt die Gelbe Karte.
  • 52'
    :
    Christian Streich scheint sein Team doch etwas offensiver ausgerichtet zu haben. In den ersten Moment hatten sie die Hausherren kommen lassen. Doch jetzt stellen sie schon weit vorne zu und erhöhen auch die Intensität in den Zweikämpfen.
  • 52'
    :
    Doppeltes Pech! Die Befürchtung bestätigt sich: Der in der 1. Halbzeit eingewechselte Barkok muss wegen einer Platzwunde an der Stirn vom Feld.
  • 50'
    :
    Schalke gelingt es momentan ganz gut, den BVB vom eigenen Tor fern zu halten und die Gäste setzen sich nach Ballgewinn im Mittelfeld erneut vorne fest. Guido Burgstaller kommt am Sechzehner an die Kugel, stochert das Ding aber harmlos links vorbei.
  • 52'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Dawid Kownacki
  • 52'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Aymane Barkok
  • 51'
    :
    Hannover bäumt sich im Vergleich mit den Schlussminuten des ersten Abschnitts auf und gestaltet den Wiederbeginn einigermaßen ausgeglichen. Mainz kommt bisher noch nicht so passsicher daher wie zuletzt.
  • 50'
    :
    Heftiger Zusammenstoß! Klaassen und Barkok rauschen mit den Köpfen zusammen und bleiben beide benommen liegen. Scheinbar muss Barkok, der bereits für den verletzten Raman kam, runter!
  • 51'
    :
    Berlin nähert sich! Kalou legt im Sechzehner auf der linken Seite die Kugel für den im Rückraum heranrauschenden Skjelbred auf. 14 Meter vor dem Tor rutscht der Hertha-Akteur allerdings mit seinem Standbein weg und donnert die Pille deutlich über die Kiste.
  • 48'
    :
    Als Salif Sané eine Diallo-Flanke zur Ecke klärt, will nun auch der BVB einen Handlefmeter haben, doch diesmal bleibt Köln stumm. Und das auch zu Recht. Der folgende Eckball bringt keine Torgefahr.
  • 49'
    :
    Es geht weiter wie im ersten Durchgang. Leipzig und Freiburg greifen jeweils erst knapp in der gegnerischen Hälfte an und lassen den Defensivreihen dadurch genug Platz für ruhiges Aufbauspiel.
  • 49'
    :
    Da war mehr drin! Bremens neuer Offensiv-Mann Yuya Osako erhält den Ball auf der linken Seite vor die Füße gespielt und hat dort ausreichend Zeit und Platz für einen Abschluss. Der Japaner treibt jedoch etwas zu weit nach außen ab und flankt anschließend ins Nichts.
  • 49'
    :
    Die zwei Kontrahenten starten erstmal ruhig in die zweite Hälfte und bekämpfen sich vorerst mal wieder im Mittelfeld. Beide Trainer können mit der Spielanlage ihrer jeweiligen Mannschaft noch nicht zufrieden sein.
  • 48'
    :
    Fortuna beginnt diesmal ohne Blitzstart, hat die Führung aber weiter inne und startet mit Spielkontrolle. Fortuna hat die Kugel und gibt die Richtung vor.
  • 47'
    :
    Schalke beginnt erstaunlich druckvoll und drängt den BVB erstmal hinten rein. Weston McKennies langer Einwurf findet aber weder Breel Embolo noch Guido Burgstaller.
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in die zweite Halbzeit.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 48'
    :
    Es gibt dieser Tage auch noch gute Nachrichten in Hannover: Edgar Prib feiert nach langer Verletzungspause sein Comeback in der Bundesliga, kommt erstmals seit Sommer 2017 für die 96-Profis zum Einsatz. Er ersetzt ab sofort Nicolai Müller.
  • 47'
    :
    Hinein in die zweiten 45 Minuten! SVW-Trainer Florian Kohfeldt reagiert auf den Halbzeit-Rückstand und vertraut nun Yuya Osako. Johannes Eggestein bleibt in der Kabine.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft! Ohne personelle Änderungen starten die Mannschaften die zweiten 45 Minuten.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit dem zweiten Abschnitt. Während Berlin unverändert auf das grüne Parkett zurückkehrt, bleibt Fernandes für Lucas Torró in der Kabine.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen -> Yuya Osako
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der HDI-Arena! Das Schlusslicht hat sich in der Anfangsphase auf Augenhöhe mit den Nullfünfern bewegt, geriet nach etwa 25 Minuten aber immer stärker in Bedrängnis und kann sich glücklich schätzen, dass es nicht mit einem Defizit in die Kabine gegangen ist. Der Weg zum zweiten Punktgewinn in Serie ist noch ein weiter; bei Fortsetzung der bisherigen Kräfteverhältnisse ist Mainz der klare Favorit auf den Sieg.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen -> Johannes Eggestein
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hannover 96 -> Edgar Prib
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hannover 96 -> Nicolai Müller
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Lucas Torró
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Gelson Fernandes
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach richtig unterhaltsamen 48 Minuten geht die Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen mit einem Zwischenstand von 2:1 in die Halbzeit. Gastgeber Düsseldorf gelang in der 1. Minute zunächst ein Blitzstart durch Benito Raman, der schon nach 48 Sekunden das 1:0 erzielte. Werder Bremen weckte diese kalte Dusche wenig bis gar nicht auf und fand in den ersten 25 Minuten überhaupt nicht in die Partie. In der 22. Minute zündete Fortune Kenan Karaman dann den Turbo und vollendete ein Solo aus der eigenen Hälfte zum furiosen 2:0. Werder lief daraufhin Gefahr, schon vorzeitig unterzugehen und erhielt nur durch den Videoschiedsrichter eine zweite Chance. Der VAR und Haupt-Schiedsrichter Benjamin Cortus entschieden bei einem vermeintlichen Foul an Davy Klaassen nachträglich und zu Recht auf Elfmeter. SVW-Routinier Max Kruse vollendete den Schuss auf elf Metern souverän und weckte seine Mitspieler mit dem Anschlusstreffer nachhaltig auf. Werder agierte fortan viel aggressiver und schnupperte kurz vor der Pause sogar noch am späten 2:2-Ausgleich. Die beste Chance ließ zuvor Nuri Şahin hauchzart aus, der in der 35. Minute mit einem Kopfball nur die Latte traf.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause im Signal-Iduna-Park! Nach intensiven und ereignisreichen 45 Minuten führt Schalke 04 im Revierderby bei Borussia Dortmund mit 2:1! Die Hausherren kamen gegen extrem defensive Knappen besser ins Spiel und gingen nach einem Sancho-Geniestreich durch Götze verdient in Führung. Die Freude währte aber nur kurz, weil im Kölner Keller ein strafbares Handspiel von Julian Weigl enttarnt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Caligiuri sicher, bevor die nächste Standardsituation S04 die Führung brachte. Sané konnte eine Caligiuri-Ecke ungehindert einköpfen. Gänzlich unverdient ist die Führung der Gäste nicht, denn der BVB hat hier zwar 80% Ballbesitz, stellt damit allerdings wenig Kreatives an und kommt gegen hochmotiviert kämpfende Schalker selten in die gefährliche Zone. Königsblau wird immer selbstbewusster und lauert auf Konter. Genau so wird das hier sicher in der zweiten Hälfte auch weitergehen und wir dürfen uns auf 45 weitere hochspannende Minuten im Revier freuen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einem wenig spektakulären 1:0 für RB Leipzig geht es in die Kabinen. Beide Teams wollten zwar von Beginn an offensiven Fußball spielen, jedoch ohne dabei ein erhöhtes Risiko einzugehen, geschweige denn die Defensive aufzugeben. Dadurch kam es lange Zeit zu keinen wirklich guten Torchancen. Nach gut 20 Minuten zeigte sich dann allerdings die höhere individuelle Klasse der Hausherren. Mit einer schönen Drehung verschaffte sich Timo Werner im gegnerischen Strafraum den nötigen Platz und vollendete eiskalt zum 1:0. Im Anschluss versuchte der Sport-Club sofort auf den Ausgleich zu spielen und hatte sogar per Doppelchance die große Möglichkeit. Aber Lucas Höler scheiterte gleich zwei Mal am überragend reagierenden Péter Gulácsi. Da RasenBallsport die Partie mit zunehmender Spielzeit dann wieder deutlich mehr kontrollierte ist RB jedoch verdientermaßen in Front.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die letzte Minute der Nachspielzeit läuft und der BVB schiebt nochmal an.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Eine zähe erste Hälfte endet mit einem 0:0 zwischen Frankfurt und Berlin. Auf nassem Untergrund hatten beide Mannschaften meist große Probleme, das eigene Spiel aufzubauen. Des Weiteren spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, wo sich die Parteien immer wieder mit vielen Fouls nervten. Erst nach 28 Minuten wurde es etwas besser, als Ibišević aus kürzester Distanz knapp vorbeiköpfte. Anschließend hatten auch die Hausherren zwei dicke Möglichkeiten, doch Rebić scheiterte an Jarstein, während de Guzmán ebenfalls aus wenigen Metern sein Ziel verfehlte. Des Weiteren ist der Eintracht der körperliche Verschleiß der letzten Wochen anzumerken. Dennoch ist im zweiten Abschnitt noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Klaassen! Düsseldorf schleppt sich in die Halbzeit und muss nochmal um den Vorsprung zittern. Die Gastgeber verteidigen ihren rechten Strafraum-Bereich etwas zu löchrig und lassen Klaasen aus spitzem Winkel schießen. Der Versuch eiert durch den Fünfer und wird erst danach ein für alle Mal geklärt.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Breel Embolo (FC Schalke 04)
    Embolo läuft die Dortmunder Verteidiger vorne immer wieder hart an und übertreibt es diesmal gegen Weigl ein wenig. Gelb!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zwischen Hannover 96 und dem 1. FSV Mainz 05 steht es zur Pause 0:0. Infolge einer ausgeglichenen ersten Viertelstunde, in der es hüben wie drüben jeweils eine aussichtsreiche Strafraumszene gab, der Schwerpunkt aber in den mittleren Regionen des Feldes lag, wurde die Begegnung zunächst noch zerfahrener und war geprägt von vielen Ballbesitzwechseln. Nach einer guten halben Stunde schrammten die nun deutlich überlegenden Rheinhessen gleich zweimal hauchdünn am ersten Treffer vorbei: Zunächst vereitelte ein durch den Video-Assistenten erkannter Schubser des vermeintlichen Torschützen Quaison die Gästeführung (28.); wenig später schob Mateta aus kurzer Distanz unbedrängt vorbei (31.), Auch in der jüngsten Viertelstunde ging es in nur in eine Richtung; in Minute 44 ließen Mateta per Kopf und Quaison beim Versuch des Abstaubens weitere Topchancen ungenutzt. Bis gleich!
  • 45'
    :
    ...und sorgt mit seiner Flanke für ganz schönes Chaos bei S04! Nübel kommt raus, aber nicht an den Ball, weil Sané zuerst dran ist. Dahinter lauern einige Dortmunder, kommen aber nicht entscheidend dran.
  • 45'
    :
    Aua! Dodi Lukebakio bekommt in der Werder-Hälfte die Hand von Davy Klaassen ab und benötigt eine kurze Auszeit. Der Niederländer trifft den Foruna-Stürmer im Vorbeilaufen ohne Absicht.
  • 45'
    :
    Vier Minuten gibts obendrauf und nun ist Dortmund wieder dran mit Standards, weil Nastasić 35 Meter vor dem Tor die Kugel an die Hand bekommt. Raphaël Guerreiro wird ausführen...
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Schiri Cortus entscheidet sich nach vielen aufregenden Minuten für 180 Sekunden Nachschlag.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 44'
    :
    Breel Embolo arbeitet gegen Julian Weigl die nächste Schalker Ecke heraus. Die kommt diesmal von Bastian Oczipka von der linken Seite und wieder wirds gefährlich! Am zweiten Pfosten kommt Matija Nastasić zum Kopfball, verfehlt das linke Eck letztlich aber doch um einige Meter.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Mateta und Quaison scheitern an Esser! Erst nickt der Franzose nach Flanke vom rechten Flügel aus zentralen zehn Metern per Aufsetzer auf die rechte Ecke. Esser muss nach vorne abklatschen lassen, setzt dadurch den Schweden in Szene, der aus vier Metern über die Linie drücken will. Esser richtet sich gerade noch rechtzeitig auf und pariert mit dem linken Fuß.
  • 44'
    :
    Gelbe Karte für Amir Abrashi (SC Freiburg)
    Direkt auf Höhe der Mittellinie grätscht Abrashi zunächst die Kugel weg und holt dann noch Mukiele von den Beinen. Dafür bekommt der Sechser seine fünfte Gelbe Karte und ist somit für das kommende Spiel, gegen Düsseldorf, gesperrt.
  • 42'
    :
    Nach einer erneuten Leipziger Druckphase kann sich Freiburg befreien. Grifo will Höler hoch auf die Reise schicken und RB hat Glück, dass Mukiele noch gerade eben mit dem Kopf dazwischen kommt. Ansonsten wäre der aus der eigenen Hälfte gestartete Stürmer auf und davon gewesen.
  • 43'
    :
    Das Match verliert kurz vor der Pause etwas an Tempo und bleibt in dieser Phase eher im Mittelfeld-Raum. Gebre Selassie drückt eine Hereingabe nochmal von rechts in den F95-Fünfer, wo Rensing Sieger bleibt und den Ball aufsammelt.
  • 43'
    :
    Kostić flankt die Murmel von der linken Außenbahn nach innen und findet keinen Abnehmer, da gleich drei Kollegen zu nah Richtung Tor gesprintet waren. So rauscht das Leder ungefährlich ins rechte Seitenaus.
  • 42'
    :
    Jadon Sancho, der nach dem Dortmunder Führungstreffer beim Jubel übrigens einen Gegenstand an den Kopf bekommen hatte und kurz behandelt werden musste, ist mit Abstand bester Dortmunder. Der Engländer spielt die rechts Schalker Abwehrseite ein ums andere Mal schwindelig.
  • 42'
    :
    Maxim bekommt im halblinken Anggriffskorridor überhaupt keine Gegenwehr und wird fast schon in den Sechzehner eingeladen. Onisiwo wartet nach dem Pass des Rumänen etwas zu lange und verpasst einen Abschluss aus etwa 13 Metern.
  • 41'
    :
    Retten die Düsseldorfer den Vorsprung in die Halbzeit? Werder Bremen wird nach einigen, sehr aktiven Minuten wieder ruhiger und übergibt das Spielgerät wieder an die Fortuna.
  • 40'
    :
    Zu überhastet! Rebić, der nicht gerade frisch wirkt, will erst schießen, entscheidet sich dann allerdings für einen Pass, der genau in den Füßen der Berliner Hintermannschaft landet.
  • 39'
    :
    Leipziger Kombinationsfreude! Eine gefühlte Ewigkeit lief der Ball durch die eigenen Reihen, bevor Halstenberg von der linken Grundlinie zurücklegt auf Haïdara. Der ehemalige Salzburger täuscht einen Schuss an, verlädt damit seinen Gegenspieler und schließt dann mit dem linken Schlappen ab. Das Leder fliegt allerdings deutlich drüber.
  • 39'
    :
    Stöger hämmert drauf! Der Österreicher rast 35 Meter vor der Kiste Richtung Ball und geht einem Fernschuss von ganz weit hinten volles Risiko. Der Fortune trifft die Kugel sauber und Pavlenka entschärft in der Tormitte.
  • 40'
    :
    Das ist jetzt natürlich genau das Spiel, was die Gäste haben wollen. Dortmund hat fast 80% Ballbesitz, Schalke kann sich aufs Verteidigen konzentrieren und setzt immer wieder zu Kontern an. Diese spielen die Knappen bisher allerdings nicht gut aus.
  • 40'
    :
    Hannover ist gerade nicht in der Lage, Konstruktives zum Geschehen auf dem Rasen beizutragen. Die Roten kommen kaum noch an die Kugel und werden von den Nullfünfern weit an den eigenen Strafraum gedrängt. Ein torloses Pausenremis wäre bei den aktuellen Verhältnissen ein Erfolg.
  • 37'
    :
    Seit dem eigenen Führungstreffer verlassen sich die Hausherren noch ein wenig mehr auf das kompakte Verteidigen und anschließende Umschalten. Allerdings gehen sie auf dem Weg nach vorne kein Risiko ein und nehmen im Notfall auch wieder das Tempo raus, um das Spiel zu kontrollieren. Dadurch haben sie die Freiburger Offensivwucht wieder deutlich besser in den Griff bekommen.
  • 38'
    :
    Nach 38 Minuten bekommt auch der BVB seine erste Ecke. Jadon Sanchos Hereingabe ist allerdings nicht mehr als eine Aufwärmübung für Alexander Nübel.
  • 37'
    :
    Ein langer Ball kommt zu Ibišević im Straufraum durch, wo der Stürmer zu überrascht von seiner Möglichkeit ist. Dementsprechend verspringt dem Berliner die Kugel bei der Annahme, sodass Trapp die Kugel aufnehmen kann.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Langkamp (Werder Bremen)
    Nächste Gelbe! Auch Langkamp unterbindet einen Fortuna-Vorstoß mit unlauteren Mitteln und sieht ebenfalls den Karton.
  • 37'
    :
    Nach einer Kopfballablage von Quaison zieht Aarón aus halblinken 14 Metern mit dem linken Spann in Richtung rechter Ecke ab. Esser muss nicht abheben, da Anton den Schuss blockt.
  • 37'
    :
    Funkel muss seinen Torschützen vom Feld nehmen! Goalgetter Raman kann nicht mehr weitermachen und muss noch vor der Halbzeit vom Platz. Barkok kommt als Ersatzmann.
  • 36'
    :
    Einwechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Aymane Barkok
  • 36'
    :
    Auswechslung bei Fortuna Düsseldorf -> Benito Raman
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Suat Serdar (FC Schalke 04)
    Nächste Karte für S04 und die war dunkelgelb! Serdar senst Raphaël Guerreiro an der Seitenlinie von hinten mit offener Sohle um und hat Glück, dass Schiri Zwayer ihm seinen dritten Platzverweis in dieser Saison erspart.
  • 35'
    :
    Nächste BVB-Chance, wieder durch Thomas Delaney! Dem Dänen fällt eine Schalker Abwehraktion vor die Füße, sein Linksschuss aus 13 Metern rauscht aber klar über den Kasten.
  • 34'
    :
    Kevin Kampl bekommt den Ball auf links tief im Mittelfeld. Von der Seitenlinie zieht der Mann mit der Nummer 44 beinahe ungestört in die Mitte und schließt mit rechts ab. Sein Versuch geht jedoch gut einen Meter am Tor vorbei.
  • 34'
    :
    Das muss es doch sein! Diesmal flankt Rebić den Ball von der linken Seite nach innen und findet dort den heranrutschenden de Guzmán, der es ebenfalls irgendwie schafft, das Leder aus fünf Metern knapp über den Querbalken zu zimmern.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Caligiuri (FC Schalke 04)
    Caligiuri legt auf der Außenbahn Sancho und kassiert die erste Verwarnung der Partie.
  • 35'
    :
    Şahin köpft an den Querträger! Werders Mittefeld-Lenker wartet bei einer Ecke am rechten Alu und bleibt ohne jeden Gegenspieler. Şahin darf freistehend köpfen und küsst die Latte! Der Ball klatscht vor Rensing kraftvoll auf den Boden und springt daraufhin wieder aus dem Fünfer. Großes Glück für Fortuna!
  • 33'
    :
    Die Führung hat S04 natürlich neues Selbstvertrauen verliehen. Die Knappen haben nun mehr Offensivaktionen und Manuel Akanji muss nach einer Embolo-Hereingabe den Ball aus der Gefahrenzone schlagen.
  • 32'
    :
    Fast das 1:0! de Guzmán schlenzt den Freistoß nach innen. Am rechten Fünfereck stochert Jović die Pille zurück ins Zentrum. Dort kommt Rebić aus vier Metern zum Abschluss und scheitert mit seinem Aufsetzer am überragend reagierenden Jarstein.
  • 34'
    :
    Boëtius lässt Felipe an der mittigen Strafraumkante ins Leere grätsche und visiert dann mit dem linken Innenrist den linken Winkel an. Den verfehlt er um gut einen Meter. Mainz ist dem ersten Treffer des Nachmittags gerade ganz nahe.
  • 33'
    :
    Aufregende erste Halbzeit in der Merkus Spiel-Arena! Werder Bremen findet zunächst überhaupt nicht statt und drohte zwischenzeitlich sogar komplett auseinanderzufallen. Nun sind die Jungs von der Weser wieder in der Verlosung, die auch in den Zweikämpfen nun wesentlich giftiger sind.
  • 32'
    :
    Höfler kommt knapp vom Strafraumrand zum Abschluss. Der Schuss kommt sehr zentral und stellt Gulácsi vor keinerlei Probleme. Der ungarische Torwart pflückt die Pille locker aus der Luft.
  • 30'
    :
    Fast die Antwort des BVB! Die Gastgeber kombinieren sich mal stark über den linken Flügel und eine Flanke findet den Kopf von Thomas Delaney. Der bekommt aus zehn Metern aber nicht genug Druck hinter den Ball und das Leder rauscht weit vorbei.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Klünter (Hertha BSC)
    Klünter reißt Jović von hinten zu Boden und kassiert den ersten Gelben Karton der Partie.
  • 30'
    :
    Den folgenden ruhenden Ball halblinks vor dem Strafraum aus knapp 18 Metern übernimmt Marcel Sabitzer. Der Österreicher probiert es mit einem Schlenzer über die Mauer, aber bleibt direkt an dieser hängen. Auch der zweite Anlauf bleibt ungefährlich.
  • 31'
    :
    Mateta lässt die Riesenchance ungenutzt! Der Franzose will noch Boëtius' flachem Anspiel von halbrechts an die Fünferkante unbedrängt einschieben, setzt das Spielgerät jedoch knapp neben den rechten Pfosten.
  • 30'
    :
    Jetzt lebt Werder! Die Nordlichter agieren mit einem Mal mit viel mehr Sicherheit und bleiben nach dem Anschlusstreffer dran. Eine Ecke von rechts landet direkt bei Langkamp, der Rensing zu einer Parade im rechten Eck zwingt! Gute Szene von beiden.
  • 30'
    :
    20 Meter vor dem Tor pflückt Jović das Runde aus der Luft und will die Murmel auf das Tor jagen. Allerdings rutscht das Spielgerät dem Angreifer über den Schlappen und kullert rechts am Gehäuse vorbei.
  • 28'
    :
    Mainz bejubelt den vermeintlichen Führungstreffer, doch nach Kontakt mit dem Video-Assistenten und eigener Begutachtung in der Review-Arena nimmt Schiedsrichter Storks das 0:1 zurück. Quaison hatte nach Pass von Mateta aus mittigen zehn Meten unten links eingeschoben, vorher aber Schwegler per Schubser zu Fall gebracht.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Dominique Heintz (SC Freiburg)
    Eigentlich hat Freiburg Freistoß, doch die Flanke kann Gulácsi abfangen und den direkten Konter einleiten. Werner sprintet allen davon und kann erst kurz vor dem Strafraum unfair von Heintz gestoppt werden.
  • 28'
    :
    Dickes Ding! Lazaro spielt den Ball mit der Hacke in den Lauf von Klünter, der auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie geht und die Kirsche an den zweiten Pfosten flankt. Dort kommt Ibišević angeflogen, der nur noch hätte einnicken müssen. Doch irgendwie schafft es der Angreifer, die Pille noch am Tor vorbeizudrücken.
  • 28'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:2 durch Salif Sané
    Und plötzlich führt S04! Schalke schiebt das Spiel gegen passive Borussen etwas vor und holt einen Eckball heraus. Den bringt Daniel Caligiuri von rechts an den Elfmeterpunkt, wo sich Salif Sané unwiderstehlich gegen Axel Witsel, Thomas Delaney, Manuel Akanji und Julian Weigl durch und nickt souverän ins linke Eck ein. Keine Chance für Roman Bürki!
  • 27'
    :
    Es bleibt weiterhin eine unruhige Partie. Beide Mannschaften haben Probleme, sich auf dem rutschigen Untergrund nach vorne zu kombinieren. Weiterhin verlieren sich die zwei Parteien in zu vielen Fouls.
  • 27'
    :
    Während beide Akteure glücklicherweise zurück auf dem Rasen sind hat sich das Geschehen momentan ein wenig beruhigt. Offenbar müssen alle einmal durchschnaufen. Vor allem das Dortmunder Offensivspiel hakt gerade gewaltig.
  • 28'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 2:1 durch Max Kruse
    Max Kruse mit dem Dosenöffner! Der Goalgetter lässt sich nicht zweimal bitten und versenkt den Ball unten rechts im Eck. Werder ist im Spiel!
  • 26'
    :
    Das Führungstor der Hausherren scheint den Sport-Club zusätzlich anzustacheln. Anstatt die Köpfe in den Sand zustecken versuchen direkt auf den Ausgleich zu drücken und hatten sogar schon die große Chance auf diesen.
  • 26'
    :
    Elfmeter für Werder Bremen! Ayhan kommt am linken Strafraum-Ende einen Tick zu spät und lässt Klaassen über die Klinge springen. Schiri Cortus lässt zunächst laufen, erhält dann aber ein Signal aus Köln und geht zum TV-Bildschirm an der Seitenlinie. Die Entscheidung? Strafbares Foul, Elfer!
  • 25'
    :
    Nicht schlecht Herr Ayhan! Der Innenverteidiger setzt auf Gewalt und donnert das Leder knapp am linken Alu vorbei!
  • 25'
    :
    Mainz macht vornehmlich über den linken Flügel Betrieb. Über diese Seite hat es Aarón nun schon ein zweites Mal innerhalb des Sechzehners an die Grundlinie geschafft; diesmal holt der Spanier einen Eckball heraus. Mexims Ausführung ist aber zu niedrig angesetzt und kann geklärt werden.
  • 23'
    :
    Die Ecke von der rechten Seite verpufft allerdings schon am kurzen Pfosten.
  • 24'
    :
    Dortmunds Manuel Akanji und Schalkes Salif Sané sind im Zweikampf nach der Reus-Flanke unglücklich aneinander geraten und werden momentan beide behandelt.
  • 22'
    :
    Doppelchance Lucas Höler! Frantz bedient Höler sehr gut links in der Box. Der Stürmer probiert es zunächst mit einem strammen Abschluss aufs kurze Eck. Aber Gulácsi ist blitzschnell unten und kann abwehren. Der Abpraller landet jedoch direkt wieder beim Freiburger Angreifer, der es nun mit dem Schlenzer aufs lange Eck probiert. Allerdings ist Gulácsi genauso schnell wieder oben, wie er zuvor unten war und hat auch bei diesem Abschluss noch seine Finger am Ball.Dadurch lenkt er das Ding irgendwie noch um den Pfosten und zur Ecke.
  • 24'
    :
    Starkes Ding! Duda läuft die halbrechte Seite entlang und hämmert das Runde aus 20 Metern auf den Kasten. In seiner Hütte reißt Trapp noch die Fäuste hoch und lenkt den Ball knapp über die Latte. Die folgende Ecke bringt anschließend nichts ein.
  • 23'
    :
    ...und schlägt den Ball mit rechts scharf gen Elfer. S04 wehrt nur unzureichend ab und die Kugel landet erneut bei Götze, der sofort volley abzieht, aber nicht durch die vielbeinige blau-weiße Abwehr durch kommt.
  • 24'
    :
    Gelbe Karte für Niklas Moisander (Werder Bremen)
    Fällt Werder heute auseinander? Kurz nach dem 0:2 muss Moisander einen weitern F95-Vorstoß mit einem taktischen Foul aufhalten und kassiert Gelb. Freistoß aus linken 20 Metern.
  • 22'
    :
    Nächste Standardsituation für den BVB: Daniel Caligiuri legt Raphaël Guerreiro nahe des linken Strafraumecks. Marco Reus legt sich das Leder parat...
  • 22'
    :
    Endlich sind die Niedersachsen wieder vollzählig; Jonathas Rückkehr wird von ironischem Applaus der Heimkurve begleitet.
  • 22'
    :
    Frankfurt zeigt sich! Vor dem eigenen Kasten verliert Mittelstädt leichtfertig das Leder, sodass Jović die Murmel in den Lauf von Rebić löffeln kann. Der Kroate hämmert das Runde aus 13 Metern halblinker Position auf den Kasten und scheitert am abtauchenden Jarstein, der den Ball erst im Nachfassen absichern kann.
  • 20'
    :
    Nach fulminanten fünf Minuten steht es im Signal-Iduna-Park 1:1! Nach erneuter Betrachtung war der Handelfmeter wohl doch vertretbar, auch wenn die Regel zweifelhaft bleibt.
  • 22'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 2:0 durch Kenan Karaman
    WAS FÜR EIN SOLO VON KARAMAN! Der Düsseldorfer holt sich die Kugel in der eigenen Hälfte und narrt ganz Bremen! Karaman führt den Ball eng am Fuß, schüttelt vier (!) Werderaner ab und trifft nach diversen Haken unten links ins Eck! Gebre Selassie ist wohl immer noch schwindelig!
  • 21'
    :
    Kurios: Hannover spielt seit gut zweieinhalb Minuten in Unterzahl, da Jonathas mit ungeeigneten Stollen in das Spiel gegangen ist und gerade das Schuhwerk wechselt. Das dauert jedoch ziemlich lange.
  • 20'
    :
    Duda empfängt das Leder auf der halblinken Seite und zieht in den Sechzehner ein. Im richtigen Moment gibt Abraham dem Berliner einen kleinen Stoß mit, sodass Duda ins Straucheln gerät und Trapp die Kirsche aufnehmen kann.
  • 20'
    :
    Nach Gbamins Foul an Maina bekommen die Niedersachsen einen Freistoß im rechten Halbraum zugesprochen. Schweglers Freistoßflanke ist viel zu hoch angesetzt und landet im linken Toraus.
  • 20'
    :
    Einer für Rensing! Der Fortuna-Keeper macht bei der Hereingabe von rechts alles richtig und faustet das Leder souverän mit einer Hand zur Seite.
  • 19'
    :
    Nach fast 20 Minuten ist noch kein wirklicher Spielfluss vorhanden. Beide Mannschaften verlieren sich meist im Mittelfeld und machen sich das Leben mit vielen kleinen Fouls und schlechten Pässen selbst schwer.
  • 19'
    :
    Onisiwo erobert das Spielgerät auf der halbrechten Angriffsseite, profitiert von einem unsauberen Anspiel durch Ostrzolek. Er wird eng von Felipe verfolgt und probiert den schnellen Abschluss von der Strafraumkante. Das Leder kullert links vorbei.
  • 19'
    :
    Werder holt die erste Ecke heraus! Nach einem Fehlpass der Düsseldorfer schaltet Bremen schnell um und bedient rechts Gebre Selassie. Ayhan blockt zum Eckstoß ab.
  • 19'
    :
    Tooor für RB Leipzig, 1:0 durch Timo Werner
    Leipzig geht in Front! Poulsen wird auf links tief angespielt. Eigentlich kommt Frantz dazwischen, aber dem SC-Kapitän rutscht der Ball über den Fuß und dadurch hat der Stürmer der Leipziger plötzlich ganz viel Zeit und Raum. Der Däne zieht noch ein paar Schritte in Richtung Grundlinie und spielt dann quer auf Werner. Der pfeilschnelle Angreifer nimmt das Leder mit einer Drehung sehr gut an und mit und schließt dann ganz trocken mit rechts ab. Sein Schuss schlägt links unten ein. Keine Chance für Schwolow.
  • 18'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:1 durch Daniel Caligiuri
    Daniel Caligiuri nimmt das Geschenk aus Köln an und verwandelt wie im Hinspiel sicher! Der Schalker Rechtsverteidiger schiebt die Kugel flach ins rechte Eck, Bürki war in die andere Ecke geflogen.
  • 15'
    :
    Eine Viertelstunde ist gespielt und die Begegnung ist sehr ausgeglichen. Beide Teams gehen kein unnötiges Risiko ein und dadurch ist es auch noch nicht zu großen Torchancen gekommen. Nur Werner kam einmal aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, aber verzog in der zweiten Minute deutlich.
  • 16'
    :
    Elfmeter für Schalke! Was ist denn hier los? Eine harmlose Schalker Flanke wird geklärt, doch plötzlich schaltet sich Köln ein. War da eine Hand am Ball? Schiri Zwayer schaut sich die Szene selbst an und zeigt auf den Punkt. Harte Entscheidung! Da war überhaupt kein Handspiel von Julian Weigl zu erkennen.
  • 16'
    :
    Erste gute Chance! Auf der linken Außenbahn verliert Hasebe das Leder, sodass Plattenhardt die Linie entlanghetzen darf. Kurz vor der Grundlinie flankt der Außenverteidiger nach innen und findet vor dem rechten Fünfereck Ibišević, der das Leder aus der Luft pflückt und mit seinem Schuss anschließend am heranrutschenden Fernandes scheitert.
  • 16'
    :
    Mutiger Lukebakio! Der belgische Goalgetter der Rheinländer wirft sich in eine ganz lange Flanke und setzt an der Sechzehner-Kante zu einem Seitfallzieher an. Werder-Schlussmann Pavlenka muss raus und rettet mit der Faust. Schiri Cortus sieht zudem ein Stürmerfoul und pfeift ab.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Bakalorz (Hannover 96)
    Bakalorz bringt Gbamin im Mittelkreis zu Fall. Dieses Vergehen stuft Referee Storks als taktisch ein und zückt eine erste Gelbe Karte. Da es die fünfte des Hannoveraner Kapitäns in der laufenden Saison ist, fehlt dieser am nächsten Wochenende in München.
  • 15'
    :
    Nach einem Fehlpass von Maxim nimmt Maina im halbrechten Offensivkorridor Fahrt auf und bedient gegen aufgerückte Gäste Jonathas auf der linken Strafraumseite. Der bringt keinen sauberen Abschluss zustande, holt aber einen Eckstoß heraus. Schweglers Ausführung landet in Müllers Armen.
  • 15'
    :
    Klaassen rettet! Der nachfolgende Eckball der Fortunen soll wieder Richtung Ayhan gehen, erneut wartet der Innenverteidiger im Zentrum. Klaassen verfolgt den Ball mit den Augen und ist etwas schneller!
  • 14'
    :
    Die Hausherren hätten hier schon die ein oder andere gefährliche Kontermöglichkeit haben können, doch die schnellen Pässe im Mittelfeld sind bislang zu ungenau und landen meist bei den Hauptstädtern.
  • 14'
    :
    Werder ist noch nicht im Match! Nun initiiert Karaman einen neuen Vorstoß der Fortunen und besorgt auf der rechten Seite sofort einen Eckball. Augustinsson kommt nicht hinterher und rettet sich mit Pass ins eigene Toraus.
  • 12'
    :
    Sabitzer wird auf links fast bis zur Grundlinie geschickt, schaut kurz hoch und spielt dann in Richtung Poulsen. Heintz ist jedoch gut eingerückt und kann noch vor dem Dänen klären.
  • 14'
    :
    Tooor für Borussia Dortmund, 1:0 durch Mario Götze
    Der BVB führt! Schalke wehrt die Freistoßflanke von Reus zunächst ab, doch die Kugel landet vor dem Strafraum bei Jadon Sancho. Der 19-Jährige lupft den Ball traumhaft über die herausrückende Schalker Abwehr in den Strafraum, wo zwei Dortmunder im Abseits stehen, nicht aber Mario Götze! Der läuft genau im rechten Zeitpunkt ein, ist vor Alexander Nübel am Ball und nickt locker ins rechte Eck ein.
  • 13'
    :
    Königsblau präsentiert sich bisher äußerst zweikampfstark und verzeichnet immer wieder frühe Ballgewinne, kann daraus aber noch herzlich wenig machen. Breel Embolo übertreibt es ein wenig mit dem Einsatz und ringt Axel Witsel an der linken Außenlinie zu Boden.
  • 12'
    :
    Fortuna hat alles im Griff! Die Rheinländer führen die Pille sicher in den eigenen Reihen und drücken Werder klar in die eigene Hälfte. Besonders das Passspiel sieht gut aus und verläuft nahezu fehlerfrei.
  • 14'
    :
    Jonathas nimmt Maß! Nach einem Anspiel von der ballnahen Außenbahn nimmt der Brasilianer die Kugel auf der linken Sechzehnerseite mit dem Rücken zum Tor stehend ab, dreht sich links um Hack herum und zirkelt aus 13 Metern mit dem rechten Innenrist auf die flache rechte Ecke. Die verpasst er knapp.
  • 11'
    :
    Die Stimmung im Stadion ist von Beginn an gut, auch wenn das Spiel bisher noch keine besonders gefährliche Aktion hervorgebracht hat.
  • 11'
    :
    Auf der Gegenseite gibt es den ersten Abschluss der Partie. Dortmund trägt den Ball über rechts nach vorne und lässt diesen dann in die zentrale wandern, wo Thomas Delaney aus 20 Metern abzieht und das Leder mit links weit drüber jagt.
  • 11'
    :
    Jablonski hat schon früh einiges zu tun. Im Mittelfeld rammt Fernandes Lustenberger das Knie in die Wade und kommt mit einer mündlichen Ermahnung davon.
  • 12'
    :
    96-Schlussmann Esser ist erstmals gefordert, nachdem Quaison aus halbrechten 23 Metern einen Linksschuss abgesetzt hat. Er pariert in der halbhohen rechten Ecke zur Seite. Wenig später flankt Mateta im Rahmen eines Gegenstoßes vom linken Strafraumeck auf Onisiwo, der aus mittigen zehn Metern klar rechts vorbei köpft.
  • 10'
    :
    Matija Nastasić schlägt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld als Bogenlampe direkt in die Arme von Roman Bürki. Wenn die Schalker heute auf Standards setzen, sollten sie diese etwas gewissenhafter ausführen.
  • 10'
    :
    Die Hausherren halten dagegen und bugsieren die Kugeln gern über die linke Außenbahn hoch in den SVW-Fünfer. Der aktive Suttner verfrachtet die nächste Hereingabe vor Pavlenka und Bremen via Langkamp.
  • 8'
    :
    Freiburg beginnt erstaunlich mutig. Gerade über die linke Seite ging es schon mehrmals schnell und im Ansatz gefährlich nach vorn. Aber Leipzig lauert wie gewohnt auf Ballverluste des Gegners, um schnell umschalten zu können. Bisher fehlt ihnen in diese Situationen aber noch die Präzision.
  • 8'
    :
    Bisher fällt der Borussia gegen die massive Knappenabwehr wenig ein. Immer wieder verebben die Dortmunder Bemühungen schon gleich nach dem Überqueren der Mittellinie. Bastian Oczipka erwiwcht Marius Wolf am Knöchel, wenig später legt Weigl Embolo. Langsam kommt Pfeffer rein.
  • 9'
    :
    Die Berliner treten den ersten Freistoß von der rechten Seite nach innen, der allerdings nach einem leichten Rempler von Ibišević an Hinteregger abgepfiffen wird. Gefährlich wäre diese Hereingabe sowieso nicht geworden.
  • 8'
    :
    Die Gäste können die Partie nun etwas beruhigen und führen die Kugel zum ersten Mal bis in die F95-Hälfte. Milot Rashica genießt am linken Strafraum-Ende etwas zu viel Platz, wird dann aber doch noch rechtzeitig aufgehalten.
  • 9'
    :
    Die Roten erwischen den besseren Start, schaffen es deutlich häufiger über die Mittellinie als die Nullfünfer. Im letzten Felddrittel können die Gastgeber allerdings noch keine Akzente setzen, lassen die nötige Abstimmung zwischen dem Mittelfeld und den beiden Stürmern vermissen.
  • 5'
    :
    Höfler spielt aus dem zentralen Mittelfeld perfekt links raus auf den gestarteten Günter. Der Außenverteidiger sieht, dass Höler in der Mitte ein wenig Vorsprung auf seinen Gegenspieler hat und legt quer. Da der Stürmer allerdings nicht entgegen kommt und Konaté hellwach dazwischen geht kann RB diesen vielversprechenden Angriff doch noch stoppen.
  • 6'
    :
    Auf der anderen Seite wird ein langer Ball nach dem Ausrutscher eines Berliners fast gefährlich. Jarstein hat allerdings aufgepasst und passt die Kugel 20 Meter vor seiner Hütte zu Rekik.
  • 6'
    :
    Schalkes Plan ist offensichtlich: Hinter der Mittellinie erwarten zwei Viererketten, die sich keinen Meter nach vorne locken lassen, die BVB-Angriffe. Nach Ballgewinn geht das Ding lang nach vorne, wo Burgstaller und Embolo für Ballbesitz sorgen sollen.
  • 6'
    :
    Werder wackelt und kassiert fast das 0:2! Fortuna Düsseldorf erspielt sich einen Eckstoß von rechts und zirkelt diesen über Suttner gefährlich vor die Bude. Ayhan hebt ab und wuchtet das Leder mit der Birne knapp über die Latte hinweg!
  • 6'
    :
    Sandro Schwarz stellt nach dem 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf einmal um. Danny Latza, der am Mittwoch Vater wurde, durfte bei seiner jungen Familie bleiben. Den freien Platz nimmt Alexandru Maxim ein.
  • 5'
    :
    Ibišević passt die Kugel 25 Meter vor dem gegnerischen Tor genau in den Lauf von Lazaro. Der Berliner hätte frei aufs Tor zulaufen können, wenn er den Ball bei der Annahme nicht vertändelt hätte.
  • 3'
    :
    Was für ein Schock für Werder! Die Norddeutschen wollen heute unbedingt als Sieger vom Feld und kassieren nach nicht mal einer Minute die ganz, ganz kalte Dusche. Coach Florian Kohfeldt ist bedient und muss erstmal durchpusten!
  • 5'
    :
    Embolo erkämpft die Kugel an der Mittellinie gegen Akanji und leitet die erste Offensivaktion der Gäste ein. Suat Serdar kann sich auf dem linken Flügel gegen Marius Wolf aber nicht durchsetzen und der BVB schiebt schon wieder an.
  • 3'
    :
    Die Hausherren spielen in den gewohnten Heim-Trikots mit weißen Oberteilen und roter Hose. Freiburg agiert hingegen komplett in schwarz.
  • 4'
    :
    Nicht überraschend rutschen hier in den ersten Minuten die meisten Akteure übers Grüne. In der Sonne durften sich die zwei Teams noch warm machen. Von der ist allerdings nichts mehr zu sehen.
  • 2'
    :
    Leipzig mit der ersten Torchance! Halstenberg speilt von links auf Haïdara. Der steckt direkt auf den durchgestarteten Werner durch und der deutsche Nationalspieler kommt von links im Strafraum zum Abschluss. Sein Versuch des Schlenzers aufs lange Eck misslingt allerdings.
  • 4'
    :
    Thomas Doll hat im Vergleich zum torlosen Unentschieden bei Hertha BSC zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Oliver Sorg und Florent Muslija, die beide zunächst auf der Bank sitzen, beginnen Nicolai Müller und Jonathas. Edgar Prib gehört erstmals nach anderthalb Jahren Verletzungspause wieder zum Profiaufgebot.
  • 3'
    :
    Dortmund versucht sofort, die Kontrolle zu übernehmen und Ballsicherheit zu gewinnen. Der Ball zirkuliert lange durch die schwarz-gelben Reihen, ohne dass es dabei vorwärts geht für die Hausherren.
  • 3'
    :
    Donatis Flanke von der rechten Außenbahn findet den Weg auf Quaison. Der markierte Schwede verlängert aus gut acht Metern mit der Stirn deutlich links am heimischen Kasten vorbei.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt!
  • 1'
    :
    Auf geht's! Freiburg stößt an und probiert es direkt mit einem langen Ball. Leipzigs Defensive ist jedoch wach und kann klären.
  • 1'
    :
    Los geht's in Frankfurt! Die Hausherren agieren mit schwarzen Trikots im ersten Durchgang von rechts nach links, während die Berliner im weißen Anzug daherkommen.
  • 1'
    :
    Tooor für Fortuna Düsseldorf, 1:0 durch Benito Raman
    Benito Raman schockt den SV Werder und erzielt nach 49 Sekunden das 1:0! Der erste Angriff des Spiels endet direkt mit einem Tor: Suttner treibt den Ball von links kommend in den Sechzehner, wo Hennings die Kugel aus der Drehung perfekt nach rechts weitergibt. Raman läuft ein und vollstreckt souverän. Das Leder zappelt unten links im Eck und Düsseldorf geht steil!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die beiden Kapitäne Marco Reus und Benjamin Stambouli haben gewählt. Der BVB wird anstoßen und spielt wie gewohnt in schwarz und gelb, während S04 ebenso traditionell in königsblau und weiß aufläuft.
  • 1'
    :
    Na dann mal los! Fortuna Düsseldorf stößt an und trägt heute rote Trikots. Der SV Werder geht die Partie in weißen Jerseys an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Hannover gegen Mainz – Durchgang eins in der HDI-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Jean-Philippe Gbamin gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Marvin Bakalorz. Damit stoßen die Niedersachsen an.
  • :
    Der auserwählte Schiri vom DFB? Benjamin Cortus. Als Video-Referee fungiert heute Christian Dingert.
  • :
    Die letzten Töne von "You'll never walk alone" sind verklungen und die Teams betreten den Rasen. Die Spannung ist zum Greifen nah! In der Tabelle liegen unglaubliche 42 Punkte zwischen den Teams, aber hier herrschen die ganz eigenen Derby-Gesetzte! BVB gegen S04, Nummer 153, ab gehts!
  • :
    Unter großartiger Atmosphäre werden die zwei Parteien von den Fans empfangen. Derweil hat das Wetter keine Lust auf einen schönen Nachmittag, da es hier aus allen Kübeln am schütten ist. Das dürfte nachher eine schicke Rutschpartie geben.
  • :
    Gleich geht's los! Die Spieler warten bereits in den Katakomben und brennen schon darauf, gleich in die ausverkaufte Arena einzulaufen. Fan-Fest für die Fortuna oder ein wütender Werder-Sieg? Bald wissen wir mehr!
  • :
    Die Mannschaften betreten bei Regen den Rasen. Die Hausherren tragen rote Trikots und schwarze Hosen; der Gast präsentiert sich in hellblauer Kleidung.
  • :
    Langsam aber sicher wird es dann auch endlich ernst im natürlich ausverkauften Signal-Iduna-Park. Die beiden Teams stehen bereits in den Katakomben bereit und warten auf den Startschuss der Unparteiischen. Das sind heute in erster Linie Schiedsrichter Felix Zwayer und seine beiden Assistenten Thorsten Schiffner und Marco Achmüller sowie der vierte Offizielle Harm Osmers. Über den Einsatz des Videobeweises herrschen in Köln Guido Winkmann und Dr. Martin Thomsen.
  • :
    Das große Ziel für den Auftritt am Rhein: Den verdienten Lohn nachträglich abholen und sich selbst belohnen. "Die Jungs werden richtig, richtig gallig sein, denn jetzt wollen wir über einen anderen Weg nach Europa", so lautet das Versprechen von Kohfeldt für die mitgereisten Fans.
  • :
    Für die Spielleitung ist heute Robert Schröder verantwortlich. Der 33-Jährige wird dabei von den Linienrichtern Tobias Christ und Jan-Clemens Neitzel-Petersen unterstützt. Vierter Offizieller ist ist Benedikt Kempkes und für den Video-Beweis ist Marco Fritz zuständig.
  • :
    Personell muss Stevens weiter auf die verletzten Yevhen Konoplyanka, Mark Uth, Steven Skrzybsk und Alessandro Schöpf verzichten. Zudem fehlt Nabil Bentaleb, der erneut zur U23 strafversetzt wurde. Im Vergleich zum 2:5 gegen Hoffenheim tauscht der S04-Coach einmal aus und bringt Bastian Oczipka für Jonas Carls.
  • :
    Leiter des heutigen Aufeinandertreffens in der Commerzbank-Arena ist Sven Jablonski, der in den kommenden 90 Minuten von seinen beiden Kollegen Johann Pfeifer sowie Frederick Assmuth unterstützt werden wird. Beide Mannschaften befinden sich wieder in den Katakomben, sodass es hier in wenigen MInuten losgehen kann.
  • :
    Der SC Freiburg nimmt drei Änderungen in der Startaufstellung vor. Nico Schlotterbeck, Amir Abrashi und Lucas Höler dürfen für Florian Niederlechner, Luca Waldschmidt und Pascal Stenzel beginne. Außerdem ist Brandon Borrello erstmals im Kader der Breisgauer.
  • :
    Trainer Kohfeldt bewertet das Ganze – wie schon nach dem Bayern-Spiel – sachlich und reflektiert: "Wir können viel Stärke aus der Niederlage ziehen. Du kannst die Wettbewerbe trennen, aber nicht die Leistungen", sagt der SVW-Trainer, der die Stimmung in seiner Truppe als "positiv trotzig" beschreibt.
  • :
    Weniger kryptisch sind die Zahlen, auf die S04 zurückblicken kann. Nur eines der vergangenen 13 Pflichtspiele, die letzten sechs davon unter Stevens, konnte Schalke gewinnen. Das einzige Erfolgserlebnis der dritten Ära Stevens war der magere und glückliche 1:0-Sieg bei Schlusslicht Hannover. Um ausgerechnet im Derby mal wieder drei Zähler einzufahren, will Stevens nicht nur auf die von ihm stets geforderte Null in der Abwehr setzen. "Ich hoffe, dass wir bestimmte fußballerische Qualitäten zeigen können", sagte der 65-Jährige und ergänzte: "Man darf nicht nur defensiv stehen, sondern wir müssen auch versuchen, offensive Impulse zu setzen."
  • :
    Ralf Rangnick verzichtet, wie angekündigt, auf große Personalrochaden. Im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel kommen Willi Orban, Yussuf Poulsen und Amadou Haïdara neu in die Startelf. Betrachtet man die Anfangsformation aus dem DFB-Pokal bekommen also nur Emil Forsberg und Lukas Klostermann eine Pause. Beide sitzen jedoch zumindest auf der Bank.
  • :
    Auch Dardai sprach über das anstehende Kräftemessen: "Die Mannschaft ist motiviert, das sieht man in jedem Training. Uns fehlt aktuell das Selbstvertrauen. Wir brauchen ein Tor, einen Dosenöffner. Wir müssen mit Mut auftreten.“ Preetz ergänzte: „Dass die vergangenen Wochen nicht ideal verlaufen sind, ist uns bewusst. Es gibt immer mal schwierige Phasen in einer Saison. Wichtig ist, dass wir uns da jetzt gemeinsam rausarbeiten und wieder zum Erfolg finden."
  • :
    Ob der SV Werder nun mit Wut oder Trotz aufs Feld geht, ist noch nicht ganz klar. Das Team von Florian Kohfeldt hat in der Bundesliga noch Chancen auf das internationale Geschäft und könnte das verpasste Pokalfinale im Prinzip schnell abhaken. Einerseits liegen durch den Spielplan bedingt nur drei Tage zwischen beiden Spielen, zum anderen ist die Europa League Anreiz genug.
  • :
    Der DFB-Schiedsrichterausschuss hat ein Unparteiischengespann auf den 24. Bundesligavergleich zwischen Niedersachsen und Rheinhessen beauftragt, das von Sören Storks angeführt wird. Der 30-jährige Zimmerereister steht in Diensten des VfL Ramsdorf aus dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen und ist zur vergangenen Spielzeit in die nationale Eliteklasse aufgestiegen. Bei seinem 29. Einsatz in der Bundesliga assistieren ihm Jan Seidel und Sascha Thielert an den Seitenlinien; Vierter Offizieller ist Robert Kempter.
  • :
    Eine genau gegenläufige Phase durchläuft derzeit der Sport-Club. Seit dem überragenden 1:1 gegen den FC Bayern konnten die Breisgauer nicht mehr gewinnen. Mittlerweile sind sie seit fünf Spielen ohne Sieg und haben zuletzt zum ersten Mal in dieser Saison drei Niederlagen in Folge hinnehmen müssen. In Mainz verlor der SC mit 5:0, in Bremen knapp mit 2:1 und gegen Dortmund 4:0. Diesen Abwärtstrend will Freiburg natürlich so schnell wie möglich stoppen. Am liebsten bereits heute gegen die formstarken Leipziger.
  • :
    Bei den Knappen ist die große Frage, ob dieses von den Fans so intensiv gelebte Derby nun genau zur rechten Zeit oder zur Unzeit kommt. Fakt ist, dass der ersehnte positive Effekt nach der Installation von Jahrhunderttrainer Huub Stevens und den Vereinslegenden Mike Büskens und Gerald Asamoah ausgeblieben ist. Der "Knurrer von Kerkrade" hat im Schnitt sogar weniger Punkte geholt als Domenico Tedesco und verwirrt immer wieder mit kryptischen Aussagen. Angesprochen auf die Schalker Schwierigkeiten sagte Stevens: "Das Problem liegt irgendwo. Ich glaube, dass ich es weiß. Aber das alles hinzukriegen, das ist nicht einfach." Und der Holländer legte noch nach: "Ich kann und darf nicht alles ehrlich sagen. Vielleicht wird es irgendwann so kommen, dass ich es sage – vielleicht nur intern, vielleicht aber auch öffentlich."
  • :
    Leipzig ist im Moment in bestechender Form! In der Liga hat RB fünf Spiele in Folge gewonnen. Außerdem haben sie am vergangenen Dienstag den Einzug in das DFB-Pokalfinale perfekt gemacht. Mit einem souveränen 3:1-Sieg, in Hamburg, sicherten sich die Mannen von Ralf Rangnick ihre erste Finalteilnahme. In Berlin treffen sie dann am 25. Mai auf den Rekordsieger aus München. Dennoch liegt der Fokus voll auf dem Ligaalltag. Schließlich haben die Bullen mit Freiburg noch eine Rechnung offen und wollen den heutigen Gegner daher nicht unterschätzen. "Das Hinspiel gegen den SC Freiburg hat gezeigt, welche Qualität in dieser Mannschaft steckt", sagte Rangnick und ergänzte selbstbewusst: "Aber seit dem Hinrundenduell haben wir uns auf allen Positionen kontinuierlich verbessert. Es hat ein Entwicklungsprozess stattgefunden – in der Defensive und bei den Umschaltmomenten haben wir uns deutlich gesteigert. Wir sind seitdem als Mannschaft weiter zusammengerückt und ein verschworener Haufen geworden."
  • :
    "Man hat schon im Training gesehen, dass die Spieler Lust haben auf Fußball. Da war eine gewisse Leichtigkeit zu spüren. Eine andere Stimmungslage. Die Spannung war da, aber es war auch eine Leichtigkeit drin. Jeder wollte den Ball haben, auch unter Druck. Hannover 96 hat die letzte Chance, um den Relegationsplatz zu kämpfen. Darauf müssen wir uns einstellen. Bei aller nötigen Energie, die wir brauchen in diesem Auswärtsspiel, wollen wir trotzdem diesen Schuss Gelassenheit mitnehmen", hofft Sandro Schwarz darauf, dass sein Team frei von allen Sorgen groß aufspielt.
  • :
    Dennoch befindet sich die Hertha zurzeit im freien Fall. In den letzten sieben Spielen setzte es gleich sechs Pleiten in der Liga, während am letzten Spieltag immerhin ein 0:0 gegen die abstiegsbedrohten Hannoveraner errungen werden konnte. Für die Hauptstädter geht es dementsprechend nur noch darum, sich im Endspurt der Saison von ihrer besseren Seite zu zeigen und ihrem Coach einen gebührenden Abschied zu schenken.
  • :
    Trotz der eindeutigen tabellarischen Ausgangslage hat BVB-Coach Lucien Favre vor dem Anpfiff mehrfach eindringlich vor den angeschlagenen Knappen gewarnt. "Die Spiele, die ich gesehen habe, da war Schalke gefährlich. Manchmal fehlen bei ihnen nur Kleinigkeiten", stellte der Schweizer klar und nannte die Schalker Stärken beim Namen. "Bei Standards sind sie sehr gut. Darauf müssen wir uns vorbereiten. Auch auf ihre Konter müssen wir aufpassen", so Favre, der aber auch klarstellte: "Wir müssen uns auf unsere Leistung konzentrieren." Personell vertraut der BVB-Übungsleiter der gleichen Startelf wie in Freiburg.
  • :
    Auf der Pressekonferenz vor dem Bremen-Spiel zeigte sich Fortuna-Coach Funkel begeistert von der Stärke Werder Bremens: "Was uns am Samstag erwartet, haben wir alle im Pokal gesehen", sagte der F95-Coach und erinnerte an die starke Leistung der Werderaner beim unglücklichen 2:3 gegen Bayern München. "Bremen hat in dieser Saison konstant gute Leistungen gezeigt und noch viel vor. Wir müssen alles geben, um die Punkte in Düsseldorf zu behalten."
  • :
    Ein neues Ziel für die letzten Saisonwochen haben die Nullfünfer unter der Woche ausgegeben: Sie wollen Tabellenzehnter und damit bester Verein hinter denen werden, die noch um die internationalen Wettbewerbe kämpfen und die bei realistischer Betrachtung nicht mehr einzuholen sind. Aktuell belegt der FSV hinter der Fortuna aus Düsseldorf, die einen Punkt mehr hat, und dem punktgleichen Hertha BSC Rang zwölf, doch nach dem heutigen Gastspiel beim Schlusslicht ist sein Restprogramm mit RB Leipzig (H), SG Eintracht Frankfurt (A) und 1899 Hoffenheim (H) durchaus happig.
  • :
    Beim 1. FSV Mainz 05 gab es vor sieben Tagen etwas zu feiern: Durch einen auf Treffern von Jean-Philippe Mateta (1. und 87.) und Karim Onisiwo (67.) basierenden 3:1-Heimerfolg gegen Fortuna Düsseldorf bauten die Rheinhessen ihren Vorsprung auf Tabellenplatz 16 auf in vier Partien uneinholbare 15 Zähler aus und sicherten sich ihr 14. Bundesligajahr ihrer Vereinsgeschichte. "Wieder nur Klassenerhalt - Egal, unser Traum lebt", lautete der ironische Spruch auf den nach Abpfiff schnell verteilten T-Shirts, die Spieler und Verantwortliche trugen.
  • :
    Die Hausherren haben sich vom grotesken 0:5 gegen die Bayern, als sich die Mannschaft quasi wehrlos in ihr Schicksal ergab, gut erholt und zuletzt zweimal dreifach gepunktet. Das klare 4:0 in Freiburg vor Wochenfrist war der fünfte Sieg aus den letzten sechs Partien für die Borussia. Auch wenn der Erfolg im Breisgau sicher etwas zu hoch ausfiel, wusste vor allem die Dortmunder Offensive um Marco Reus (ein Tor, zwei Vorlagen) zu gefallen. Gegen den blau-weißen Erzrivalen wollen die Schwarz-Gelben heute nachlegen und dabei auch eine böse Erinnerung auslöschen. Das letzte Heimderby war vor anderthalb Jahren das legendäre 4:4, bei dem die Borussia einen 4:0-Pausenvorsprung noch verspielte.
  • :
    Hütter stellte sich auf der obligatorischen Pressekonferenz den Fragen der Journalisten: "Es ist Ende April, wir sind international immer noch mit dabei und haben die Chance, etwas Großes zu erreichen und Geschichte zu schreiben. Das genießen wir, und wir freuen uns ungemein auf die kommenden Aufgaben. Um die Berliner zu schlagen, müssen wir aggressiv sein. Wir müssen hohe Laufbereitschaft zeigen und mit Tempo nach vorne spielen. Hertha hat die Weichen für die Zukunft gestellt und die Trainerentscheidung für den Sommer getroffen. Das macht sie auch gefährlich, weil sie frei aufspielen können. Wir müssen unsere Tugenden, die wir zuletzt oft gezeigt haben, aufs Spielfeld bringen."
  • :
    Besonders freuen wird sich auch Trainer Friedhelm Funkel, der mit der Fortuna völlig überraschend die Bundesliga rockte und die vier noch anstehenden Partien ohne großen Druck angehen kann. Also zusätzliches Ziel nach dem Klassenerhalt peilt der Übungsleiter nun die 40-Punkte-Marke an: "Wir wollen nicht nachlassen. Das Team will am Ende 40 oder mehr Punkte haben und den Tabellenplatz behaupten. Auch für die Fans, die uns bisher so fantastisch unterstützt haben", erklärt Funkel. Aktuell rangiert F95 mit 37 Punkten auf dem 10. Platz.
  • :
    "Noch mehr Opferbereitschaft in der Nähe von der Box, noch mehr Wille, noch mehr Power, um sich durchzusetzen, Freistöße zu erzwingen, Standardsituationen, die so wichtig sind im modernen Fußball - da können wir noch eine Schippe drauflegen. Wir müssen auch mehr daran glauben, erfolgreich zu sein und Tore zu erzielen. Wir sind als Team zusammengewachsen und die Jungs machen das im Defensivverhalten viel robuster als noch vor vielen Wochen", sieht Thomas Doll trotz der mageren Ausbeute seit seinem Amtsantritt eine positive Entwicklung.
  • :
    Dass der Sport-Club gegen RB keinesfalls chancenlos ist zeigt die Statistik. Die letzten beiden Aufeinandertreffen in der Liga konnten die Breisgauer für sich entscheiden. Im Hinspiel durften die Badener sogar einen 3:0-Sieg bejubeln. Mehr Tore hat Leipzig in dieser Saison nur vom BVB eingeschenkt bekommen. Außerdem stiegen die Klubs in der Spielzeit 2015/16 zusammen auf. Damals wurde Freiburg Meister der 2. Bundesliga und die roten Bullen mussten sich mit dem zweiten Platz begnügen. Allerdings wartet das Team von Christian Streich noch immer auf einen Erfolg in Sachsen. In den bisherigen drei Duellen in der Red Bull Arena gab es ein Remis und beide Partien in der obersten deutschen Spielklasse gingen, mit 4:0 und 4:1, klar an RasenBallsport.
  • :
    So weit auseinander lagen die beiden Protagonisten der Mutter aller Derbys vor Anpfiff selten. Während der BVB nur einen Punkt hinter Tabellenführer Bayern München um die Meisterschaft kämpft, brauchen die Knappen auf Rang 15 jeden Zähler im Kampf gegen den Abstieg. Beide haben in ihrer jeweiligen Situationen den Vorteil, heute vorlegen und Druck auf die Konkurrenz machen zu können. Schalkes Kontrahent Stuttgart spielt erst um 18:30 Uhr gegen Gladbach, der FC Bayern muss erst am Sonntag in Nürnberg ran.
  • :
    Dass bei 96 im Sommer ein großer personeller Umbruch ansteht, der sich bereits zu einem Zeitpunkt abzeichnet, indem bei sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz immer noch Möglichkeiten einer späten Aufholjagd bestehen, wurde unter der Woche einmal mehr deutlich, als der Abgang Niclas Füllkrugs in Richtung SV Werder Bremen bekanntgegeben wurde. Der aktuell noch verletzte Angreifer, der den Berichten nach unter seiner Ausstiegsklausel verkauft wird, dürfte nicht der letzte Leistungsträger sein, der beim Projekt Wiederaufstieg nicht mithelfen wird.
  • :
    Der 31. Spieltag ist für alle Fortuna-Anhänger ein echter Leckerbissen: Die Fortuna ist längst gerettet, kann befreit und locker aufspielen und trifft heute vor ausverkauftem Haus auf einen interessanten Gegner mit 6.000 Gästefans – Düsseldorfer Fußball-Herz was willst du mehr?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum großen Ruhrpott-Derby am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga! Zum 153. Mal messen sich in einer knappen Stunde Borussia Dortmund und der FC Schalke 04. Um 15:30 Uhr rollt der Ball im Signal-Iduna-Park.
  • :
    Hannover 96 hat am 30. Spieltag zumindest die Niederlagenserie von acht Partien beenden können: Nachdem es seit dem 2:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Nürnberg am 9. Februar keinen einzigen Zähler mehr für die Anhänger der Roten zu bejubeln gegeben hatte, trennte sich der Tabellen-18. im Olympiastadion von Hertha BSC mit einem torlosen Unentschieden. Es war der fünfte Auswärtszähler in der laufenden Spielzeit und der vierte Rückrundenpunkt, den das Doll-Team in der Hauptstadt ergatterte.
  • :
    Voller Fokus auf Berlin! Obwohl das Europa-League-Halbfinale gegen Chelsea vor der Tür steht, müssen sich die Frankfurter voll auf die Bundesliga konzentrieren. Aktuell liegen die Hausherren zwei Punkte vor den Gladbachern auf der vierten Position und wären dementsprechend für die Champions League in der kommenden Saison qualifiziert. Mit einem Sieg könnte die Eintracht diesem Ziel mit riesen Schritten näherkommen. Am vergangenen Montag mussten die Adler einen unnötigen Rückschlag hinnehmen, als man in Wolfsburg in der 90. Minute das 1:1 kassierte.
  • :
    Doch beide Trainer wollen ihr Ziel aus eigener Kraft und nicht wegen des Versagens der Anderen erreichen. Dementsprechend deutlich nahmen sie im Vorfeld der Partie Stellung. Ralf Rangnick betonte: "Unser kompletter Fokus liegt jetzt erstmal auf dem wichtigen Spiel gegen Freiburg. Wir wollen mit einem Heimsieg die Champions League aus eigener Kraft fixieren. Unsere Aufgabe ist es, am Samstag vor ausverkauftem Haus gemeinsam mit unseren Fans den Einzug in die Königsklasse perfekt zu machen!" Und auch Christian Streich positionierte sich selbstbewusst. "Wir möchten aus eigener Kraft was erreichen. Ich würde diese Saison schon gerne nochmal gewinnen. Warum nicht in Leipzig? Da habe ich noch nie gewonnen. Deshalb fahren wir nach Leipzig, um zu gewinnen", machte der SC-Coach eine kleine Kampfansage.
  • :
    Vier Spieltage stehen in der Bundesligasaison 2018/2019 noch auf dem Programm. Aller Voraussicht nach werden Hannover 96 und der 1. FSV Mainz 05 das nächste Spieljahr nicht in derselben Klasse verbringen: Während die Rheinhessen seit letztem Samstag endgültige Gewissheit darüber haben, dass sie ab Sommer zum zehnten Jahr zu Deutschlands Top 18 gehören werden, besteht für die Niedersachsen zwar weiterhin eine theoretische Chance, der Liga erhalten zu bleiben, doch gefühlt sind sie bereits seit Wochen abgestiegen.
  • :
    Beide Mannschaften könnten mit einem Sieg ihr Saisonziel, bereits drei Spieltage vor Schluss, erreichen. Leipzig wäre bei einem Dreier der Einzug in die Champions League nicht mehr zu nehmen und Freiburg ist, bei einem heutigen Erfolg, der Klassenerhalt auch rechnerisch nicht mehr streitig zu machen. Selbst ein Unentschieden würde die Teams ihrem Ziel einen großen Schritt näher bringen und könnte bei Ausrutschern der Konkurrenz ebenfalls reichen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga! Um 15:30 Uhr steigt in der Merkur Spiel-Arena das Duell zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen. Schenken die Rheinländer ihren Fans zum Saison-Ausklang nochmal einen Sieg beendet Werder eine mehr als aufregende Woche mit einem Erfolgserlebnis?
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga am Samstagnachmittag! Das abgeschlagene Schlusslicht Hannover 96 bekommt es am 31. Bundesligaspieltag mit dem 1. FSV Mainz 05 zu tun, der seit vergangenem Wochenende rechnerische Sicherheit in Sachen Klassenerhalt hat. Der Anstoß in der HDI-Arena soll um 15:30 Uhr erfolgen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 31. Spieltag der Bundesliga am Samstagnachmittag! Ab 15:30 Uhr stehen sich Frankfurt sowie Berlin in Hessen gegenüber und kämpfen um die nächsten drei Punkte.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 31. Spieltag der Bundesliga. Ab 15:30 Uhr kommt es in der Red Bull Arena zur wegweisenden Begegnung zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg.
Anzeige