Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30Hertha BSCBSCHertha BSC1:1SC FreiburgSCFSC Freiburg
18:00Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach4:01. FSV Mainz 05M051. FSV Mainz 05

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Mönchengladbach fertigt den 1. FSV Mainz 05 am 8. Bundesligaspieltag mit einem 4:0-Kantersieg ab und erobert den zweiten Tabellenplatz. Infolge der 1:0-Pausenführung der Fohlenelf, zustande gekommen durch einen Hofmann-Treffer aus Minute 21, ging diese zunächst recht passiv an den zweiten Durchgang heran, ließ die Rheinhessen kommen. Dennoch dauerte es nur bis zur 53. Minute, ehe Hofmann, erneut nach einem Hazard-Anspiel, Treffer Nummer zwei nachlegte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätten die Nullfünfer ihre äußerst riskante Vorgehensweise überdenken müssen. Sie liefen jedoch weiterhin ins offene Messer und wurden dafür durch die Tore von Hazard (58.) und nochmals Hofmann (63.) über die Maßen hart bestraft. Nach einer guten Stunde war die Begegnung in der Hennes-Weisweiler-Allee damit entschieden; die folgenden Angriffe werteten die Hausherren dann nicht mehr effizient aus. Während die Mannschaft von Dieter Hecking dank ihres vierten Sieges im vierten Heimspiel den in München gelandeten Coup vergoldet und erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund sind, bleiben die Rheinhessen im fünften aufeinander folgenden Match ohne einen Treffer und sind nach dem vielversprechenden Auftakt mittlerweile nur noch drei Zähler von der Abstiegszone entfernt. Borussia Mönchengladbach tritt am Freitagabend beim SC Freiburg an. Für den 1. FSV Mainz 05 geht es im Rahmen der 9. Runde mit einer Heimpartie gegen den FC Bayern München weiter. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Latza scheitert an Sommer und am Pfosten! In den Nachwehen einer Ecke fällt dem Ex-Bochumer der Ball nach einem abgefälschten Mateta-Kopfstoß vor dem linken Pfosten vor die Füße. Er fackelt nicht lange und probiert sich mit dem linken Spann. Sommer wirft sich in die Schussbahn und blockt in Zusammenarbeit mit dem Aluminium ab. Augenblicke ertönt der Schlusspfiff.
  • 88'
    :
    Pléa aus der Drehung! Der Franzose kann das Leder am Elfmeterpunkt mit dem Rücken zum Tor abschirmen, um daraufhin nach links auszuscheren und wuchtig, aber unplatziert abzuziehen. Müller reißt die Arme hoch und verhindert Gegentor Nummer fünf.
  • 87'
    :
    Die Nullfünfer bemühen sich, ihre offensive Durststrecke noch zu beenden, um den Abend ein bisschen versöhnlich zu beschließen. Joker Mwene packt aus zentralen 22 Metern einen wuchtigen Rechtsschuss aus, den Sommer mit den Fingerspitzen um den linken Pfosten lenken kann.
  • 84'
    :
    Wendt tankt sich über links in den Sechzehner und probiert sich aus 14 Metern mit einer Mischung aus Torschuss und Vorarbeit. Der flache Ball rauscht nicht weit am langen Pfosten vorbei ins Toraus.
  • 82'
    :
    Auch Lang, der in den ersten Saisonwochen verletzt ausfiel, wird noch ein wenig geschont. Jantschke darf in den finalen Minuten des 8. Spieltags der Bundesliga mitwirken.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Tony Jantschke
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Michael Lang
  • 80'
    :
    Mateta ist Adressat eines langen Brosinski-Schlages auf die rechte Strafraumseite. Der ist jedoch für den langen Franzosen zu hoch angesetzt und wird von Sommer aufgenommen.
  • 79'
    :
    Die Fohlenelf zeigt sich trotz des klaren Vorsprungs immer noch torhungrig und würde gerne noch einen Treffer nachlegen. Durch diesen Erfolg schiebt sie sich übrigens auf den zweiten Tabellenplatz und wird damit erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Philipp Mwene
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Ridle Baku
  • 76'
    :
    Baku hat sich verletzt und humpelt in Richtung Kabine. Das Eigengewächs wird in der letzten Viertelstunde durch Mwene ersetzt; der etatmäßige Außenverteidiger übernimmt im defensiven Mittelfeld.
  • 74'
    :
    Mainz hat an den vorherigen sieben Spieltagen insgesamt vier Gegentore kassiert und heute muss Torhüter in nur 63 Minuten genauso häufig hinter sich greifen - der 8. Spieltag hätte für die Rheinhessen nicht bitterer verlaufen können.
  • 71'
    :
    Mittelfeldmotor Neuhaus darf sich den Rest der Begegnung ebenfalls von der Bank aus ansehen. Anstelle des ehemaligen Düsseldorfers wirkt ab sofort Zakaria mit.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Denis Zakaria
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Florian Neuhaus
  • 69'
    :
    Nach einem Fehlpass des gerade eingewechselten Traoré steht ein Öztunali-Schuss aus halbrechten 22 Metern am Ende des Mainzer Gegenstoßes. Sommer hat in der rechten Ecke keine Mühe, den sanften Versuch zu entschärfen.
  • 67'
    :
    Kapitän Stindl, der heute ein bisschen im Schatten seiner Nebenleute stand, gibt die Binde an Sommer ab und wird ab sofort durch Traoré ersetzt, der ebenfalls von einer Verletzung zurückkommt.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Ibrahima Traoré
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Lars Stindl
  • 65'
    :
    Gelbe Karte für Aarón (1. FSV Mainz 05)
    Der Spanier kommt im Mittelfeld zu spät gegen Hazard, trifft nur den rechten Knöchel des Belgiers. Auch diese Verwarnung ist angemessen. Schiedsrichter Storks ist bisher ohne gröbere Aussetzer.
  • 63'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 4:0 durch Jonas Hofmann
    Bei Hofmann passt heute einfach alles! Infolge eines Ballgewinns in der eigenen Hälfte schickt Neuhaus den Ex-Dortmunder von der rechten Seite mit einem langen Ball in den halbrechten Offensivkorridor. Hofmann ist vor dem etwas zu spät aus seinem Kasten stürmenden Torhüter Müller am Leder, rennt rechts an diesem vorbei und schiebt vom Strafraumeck in den verwaisten Kasten ein.
  • 63'
    :
    Das Hecking-Team steuert auf den vierten Sieg im vierten Heimspiel zu. Es ist Halbzeit zwei eigentlich ziemlich passiv angegangen, hat seine ersten beiden Angriffe dann aber prompt in Müllers Gehäuse untergebracht. Mit diesem Zwischenstand werden die Nullfünfer deutlich unter Wert geschlagen.
  • 60'
    :
    Die ersten Joker der Partie sind Latza und Öztunali. Die beiden Mainzer waren schon vor dem dritten Gegentor für eine Hereinnahme vorgesehen und spielen nun anstelle von Kunde und Burkardt.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Levin Öztunali
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Jonathan Burkardt
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Danny Latza
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1. FSV Mainz 05 -> Pierre Malong
  • 58'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 3:0 durch Thorgan Hazard
    Jetzt schlagen die Fohlen eiskalt zu! Im Rahmen eines Gegenstoßes treibt Pléa das Leder über links nach vorne. Der Franzose hat das Auge für Hazard, bedient den Belgier mit einer halbhohen Flanke auf die rechte Strafraumseite. Hazard nimmt den aufspringenden Ball risikoreich direkt und schießt ihn über Müllers Kopf hinweg in die Maschen.
  • 56'
    :
    ... Wendt schibbelt das Leder mit dem linken Innenrist über die rote Mauer. In der halbrechten Ecke reißt Gästekeeper Müller den rechten Arm hoch und lenkt den Versuch sicherheitshalber über seinen Kasten.
  • 55'
    :
    Nach Foul von Bell an Neuhaus bekommen die Fohlen einen Freistoß aus zentralen 21 Metern zugesprochen...
  • 53'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 2:0 durch Jonas Hofmann
    Hofmann schnürt den Doppelpack! Stindl spielt nach Pass von Neuhaus auf die rechte Strafraumseite zu Hazard durch. Der Belgier spielt flach vor den linken Pfosten, wo Hofmann aus gut zwei Metern nur noch einschieben muss.
  • 51'
    :
    Mainz hat in den ersten Minuten nach Wiederbeginn höhere Spielanteile, dominierte die mittleren Regionen des Rasens. Mehr als Schüsse aus der zweiten Reihe entwickeln sich daraus aber noch nicht.
  • 48'
    :
    Weder Dieter Hecking noch Sandro Schwarz haben in der Halbzeit personelle Änderungen vorgenommen.
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Borussia-Park! Wenn überhaupt hat die Fohlenelf ein leichtes Chancenplus, weshalb ihr Vorsprung zum Kabinengang zwar nicht unverdient, aber auch keine zwangsläufige Folge der ersten Halbzeit ist. Mainz hat vor allem durch Mateta große offensive Durchschlagskraft, doch muss der junge Franzose diese auch endlich einmal in einen knotenlösenden Treffer umwandeln.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Borussia Mönchengladbach führt zur Pause mit 1:0 gegen den 1. FSV Mainz 05. Nachdem die ersten Minuten eindeutig den Fohlen gehört hatten und diese nach einem Eckstoß durch Pléa früh brandgefährlich vor dem gegnerischen Kasten aufgetaucht waren (3.), verzeichneten die Nullfünfer ihre erste Chance infolge eines Elvedi-Fehlpasses: Mateta schob aus aussichtsreicher Lage knapp links daneben (9.). Der Führungstreffer der Hecking-Truppe, erzielt durch Hofmann, fiel dann nach 21 Minuten in einer Phase, in der die Fohlen eigentlich immer größere Probleme bekommen hatten, überhaupt in die Nähe aussichtsreicher Positionen vorzustoßen. Auch nach ihrem Gegentreffer bewegten sich die Rheinhessen auf Augenhöhe mit der Borussia, konnten sich aber wie der Gastgeber keine weiteren zwingenden Gelegenheiten erarbeiten. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    60 Sekunden werden im ersten Abschnitt nachgespielt.
  • 43'
    :
    Der Mainzer Strafraum brennt noch einmal! Nach Neuhaus' Ablage von der rechten Grundlinie werden die Schüsse von Wendt und Hofmann aus kurzen Entfernungen geblockt - die Nullfünfer müssen aufpassen, dass sich der Rückstand nicht noch vor der Pause verdoppelt.
  • 42'
    :
    Die Partie ist unmittelbar vor dem Kabinengang ziemlich ausgelichen und bleibt zerfahren, da im Mittelfeld viele Fehlpässe geschehen.
  • 39'
    :
    Sommer gerade noch rechtzeitig! Mateta hat im Laufduell mit Elvedi zwar klare Tempo- und Kraftvorteile, legt sich das Spielgerät an der zentralen Sechzehnerkante aber etwas zu weit vor. Sommer hat seinen Kasten rechtzeitig verlassen und wirft sich vor dem Franzosen auf den Ball.
  • 37'
    :
    Der Unterhaltungswert einer Bundesligapartie auf überdurchschnittlichem Niveau nimmt gerade etwas ab, da sich die Teams zunehmend im Mittelfeld neutralisieren und nur noch selten bis nach ganz vorne durchkommen. Mainz setzt auffällig häufig auf Schüsse aus größere Distanz.
  • 34'
    :
    Nach den zwischenzeitlichen Passfehlern im Aufbau bauen Ginter und Elvedi mittlerweile wieder sehr sicher aus, werden dabei gegen die früh attackierenden Mainzer auch häufig durch den aufrückenden Sommer unterstützt.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für Jean-Paul Boëtius (1. FSV Mainz 05)
    Der Niederländer hält im Mittelkreis gegen Neuhaus die Sohle drauf und trifft den Ex-Düsseldorfer. Referee Storks, bisher komplett im Hintergrund, zeigt die erste Gelbe Karte.
  • 30'
    :
    Hofmann mit dem Lupfer! Während Ginter mit einer Platzwunde außerhalb des Feldes behandelt werden muss, kontern die Hausherren über halbrechts. Der Torschütze sieht aus mittlerer Distanz, dass Müller recht weit vor seinem Kasten positioniert ist und packt eine Bogenlampe aus. Müller rettet mit den Fingerspitzen.
  • 27'
    :
    Die Rheinhessen spielen ihren Stiefel auch nach dem Rückschlag herunter und machen dies weiterhin sehr ordentlich. Dass sie hier vorerst hintenliegen, ist hinsichtlich der jüngsten offensiven Durststrecke trotzdem ein verheerendes Zeichen für den Spielausgang.
  • 24'
    :
    Mainz kann beinahe direkt antworten! Nachdem Mateta das Spielgerät am Elfmeterpunkt gegen drei Verteidiger behauptet hat, zieht Baku aus gut 16 Metern wuchtig ab. Sommer sichert sich den Versuch in der linken Ecke im Nachfassen.
  • 21'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 1:0 durch Jonas Hofmann
    Hofmann schiebt zur Fohlenführung ein! Hazard kommt durch das Zentrum vor die letzte Linie und spielt einen hervorragenden Steilpass in den Lauf des Ex-Dortmunders. Der taucht zwar völlig frei vor dem herauslaufenden Müller auf, muss aber aus spitzem Winkel abschließen. Sein flacher Rechtsschuss prallt gegen den linken Innenpfosten und überquert dann die Linie.
  • 19'
    :
    Mateta aus der Distanz! Der Franzose bekommt aus mittigen 25 Metern keinen Druck undprobiert es deshalb mit einem rechten Spannschuss. Das Leder segelt nicht weit über den rechten Winkel hinweg und wäre für Sommer wohl unerreichbar gewesen.
  • 18'
    :
    Die Fohlelf hat die Mittelfeldräume weiterhin im Griff, findet aktuell aber deutlich seltener Zugang nach ganz vorne. Gästetrainer Schwarz kann mit dem Auftakt seiner Mannschaft zufrieden sein; auch nach vorne strahlt seim Team durchaus Gefahr aus.
  • 15'
    :
    ... Burkardt prüft Sommer! Aaróns Hereingabe ist für den ersten Pfosten bestimmt. Aus gut vier Metern lässt das Eigengewächs das Leder über die Stirn gleiten. Sommer kann den unplatzierten Abschluss problemlos aufnehmen.
  • 14'
    :
    Brosinski holt über rechts gegen Wendt einen ersten Eckstoß für die Schwarz-Truppe heraus...
  • 12'
    :
    Wendt findet Stindl! Der Kapitän wird auf der linken Sechzehnerseite durch einen Querpass des Schweden in Szene gesetzt. Nach der Annahme will der Ex-Hannoveraner aus gut 14 Metern unten rechts einschieben, verpasst die lange Stange aber deutlich.
  • 9'
    :
    Mateta mit der Großchance zum 0:1! Der Franzose fängt ein unsauberes Elvedi-Anspiel im offensiven Zentrum ab und hat aus gut 17 Metern freie Bahn. Sein etwas überhasteter flacher Schuss mit dem rechten Fuß rauscht knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 8'
    :
    Infolge eines Fehlpasses von Wendt flankt Gbamin vom rechten Strafraumeck halbhoch in Richtung Elfmeterpunkt. Dort kommt Mateta zwar vor Ginter an den Ball, kann diesen jedoch nicht verwerten.
  • 7'
    :
    Das Aufbauspiel der Hecking-Truppe funktioniert in den ersten Momenten schon sehr gut: Beinahe jeder Vorstoß findet den Weg in das letzte Felddrittel. Die ganz tiefen Räume kann die rheinhessische Abwehr bisher noch wirksam zustellen.
  • 4'
    :
    Sandro Schwarz stellt nach dem torlosen Heimremis gegen Hertha BSC zweimal um. Torhüter Florian Müller und Rechtsverteidiger Daniel Brosinski beginnen anstelle von Robin Zentner und Philipp Mwene.
  • 3'
    :
    ... Pléa verpasst eine erste Topchance! Hofmanns Ausführung von der linken Fahne senkt sich vor dem langen Pfosten. Dort ist der Franzose völlig unbedrängt und will mit dem rechten Innenrist abnehmen. Ihm rutscht das Leder jedoch über den rechten Spann und landet im rechten Seitenaus.
  • 2'
    :
    Nach 90 Sekunden erarbeiten sich die Gastgeber den ersten Eckstoß...
  • 2'
    :
    Dieter Hecking hat im Vergleich zum 3:0-Sieg beim FC Bayern München eine personelle Änderung vorgenommen. Tobias Strobl übernimmt im defensiven Mittelfeld für Christoph Kramer, der auf die Bank verdrängt wird.
  • 1'
    :
    Mönchengladbach gegen Mainz – auf geht's in der Hennes-Weisweiler-Allee!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Stefan Bell gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Lars Stindl, so dass die Fohlen anstoßen.
  • :
    Die Hausherren tragen weiße Klamotten; der Gast will in roter Kleidung erfolgreich sein.
  • :
    Zu den Klängen der Vereinshymne "Elf vom Niederrhein" betreten die 22 Protagonisten den Rasen. Gut 50000 Zuschauer sind zugegen.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des Wettkampfs zwischen der Fohlenelf und den Nullfünfern wurde ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Sören Storks angeführt wird. Der 29-jährige Zimmerereister steht in Diensten des VfL Ramsdorf aus dem Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen und ist zur vergangenen Spielzeit in die nationale Eliteklasse aufgestiegen. Bei seinem 13. Bundesligaeinsatz wird er an den Seitenlinien von Thorben Siewer und Marco Achmüller unterstützt; Thomas Gorniak ist Vierter Offizieller.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Am Ende trennen sich Hertha BSC Berlin und der SC Freiburg 1:1 Unentschieden. Aus Sicht der Gastgeber sind es zwei vergebene Punkte, während sich die Freiburger über einen in Hälfte zwei hart erkämpften Auswärtspunkt freuen können. Nach den Toren von Duda (7.) und Koch (36.) in Durchgang Eins, den Berlin klar dominiert hatte, waren es in den zweiten 45 Minuten zunächst die Gäste aus dem Breisgau die besser aus der Kabine kamen. Der erste Hochkaräter gehörte trotzdem den Berlinern, die das Leder in Person von Sturm-Oldie Vedad Ibišević in der 62. Minute hauchzart am Kasten vorbeiköpften. In der Folge blieben die Gastgeber am Drücker, kassierten jedoch fast wie in Hälfte Eins aus dem Nichts den nächsten Treffer, als Waldschmidt Jarstein in der 83. Minute zur Glanzparade zwang. Einen protestlosen Ausgang verhinderte letztlich die Elfmetersituation kurz vor Schluss, als Schiri Benjamin Cortus nach Foul von Gulde an Dárdai im Sechzehner zunächst auf den Punkt zeigte, die Entscheidung wenig später nach Einschalten des Videoassistenten jedoch revidierte. Eine klare Fehlentscheidung lag nicht vor. Der Strafstoß hätte gegeben werden können. In der Tabelle verpasst die Hertha damit den Sprung auf Platz zwei und bleibt wie vor dem Spieltag auf Rang fünf stehen. Freiburg steht weiter auf Platz zwölf.
  • :
    Während es in der heimischen Opel Arena zumindest noch zu torlosen Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg und Hertha BSC reichte, unterlag die Truppe von Coach Sandro Schwarz sowohl bei Bayer Leverkusen als auch beim FC Schalke 04 mit 0:1. "In erster Linie geht es für uns darum, weiter strukturiert Fußball zu spielen und aktiv gegen den Ball zu arbeiten. Dann ist es auch nur eine Frage der Zeit, bis wir in der einen oder anderen Situation wieder mehr Glück haben", vertraut Sandro Schwarz, dass der offensive Brustlöser von alleine kommt, wenn sein Team weiterhin konzentriert vorgeht – die vier Gegentore sind eben auch mit Abstand Ligabestwert.
  • :
    Der 1. FSV Mainz 05 ist hinsichtlich der Toranzahl die mit Abstand unspektakulärste Mannschaft der Bundesliga: Die Rheinhessen weisen nach sieben Spieltagen ein Trefferverhältnis von 4:4 vor. Ihre eigenen vier Tore gelangenen den Nullfünfern allesamt an den ersten drei Tagen, aus denen durch die Heimsiege gegen den VfB Stuttgart (1:0) und gegen den FC Augsburg (2:1) sowie dem Auswärtsremis beim 1. FC Nürnberg (1:1) starke sieben Zähler heraussprangen. Seitdem herrscht offensive Ebbe – und dementsprechend ist der hervorragende erste Eindruck etwas verblasst.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die letzten Minuten laufen. Passiert hier noch was? Berlin spielt mit Wut im Bauch, doch es fehlt an den zwingenden Aktionen.
  • 90'
    :
    Vier Minuten Nachspielzeit gibts obendrauf und Lienhart ist gleich im Geschehen. Nach einer Ecke von der rechten Seite köpft der Neuzugang von Real Madrid das Leder knapp neben den linken Pfosten.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Die Herthaner protestieren und Freiburg wechselt. Für Waldschmidt kommt Innenverteidiger Lienhart in die Partie. Der Abwehrspieler soll für die restlichen Minuten die nötige Kopfballpräsenz einbringen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Philipp Lienhart
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Luca Waldschmidt
  • 89'
    :
    Kein Elfmeter! Der Videoschiedsrichter bittet Cortus in die Review-Area und Cortus nimmt seine Entscheidung nach kurzem Anschauen der Szene zurück. Unterm Strich geht das in Ordnung. Beide Spieler halten, Dárdai sucht den Kontakt, wird am Ende jedoch auch von Gulde umgerissen.
  • :
    "Ich bin froh, dass wir so gut gestartet sind, und natürlich wollen wir die Euphorie von außen so lange wie möglich weitertragen, sie kann uns im Spiel vielleicht auch helfen. Es hilft uns aber ebenso, wenn die Leute am Sonntag nicht die Erwartungshaltung haben, dass wir die Mainzer mal eben so aus dem Stadion schießen. Wir sollten weiterhin aus einer demütigen Rolle agieren und jeden Gegner respektieren und sehr ernst nehmen", weiß Dieter Hecking um die unterschiedlichen Dimensionen der derzeitigen Erfolgswelle der Elf vom Niederrhein.
  • 87'
    :
    Elfmeter für Berlin!Palko Dárdai macht das, wofür er eingewechselt wurde und nimmt über links Fahrt auf. Im Sechzehner geht der Linksaussen in den Zweikampf mit Abwehrspieler Gulde und geht im Gerangel zu Boden. Schiri Cortus zeigt auf den Punkt. Doch das wird nochmal überprüft werden in Köln.
  • 86'
    :
    Letzter Tausch bei den Gastgebern! Pál Dárdai nimmt den ausgepumpten Kalou vom Feld und bringt Sohnemann Palko auf den Rasen. Der Offensivmann soll nochmal Schwung für die letzten Minuten entfachen.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Palko Dárdai
  • :
    Was macht die Fohlenelf momentan so stark? Neben der Heimstärke – alle drei Matches in der Hennes-Weisweiler-Allee konnten gewonnen werden – und der neuen taktischen Variabilität sowie einer entspannten Personallage freut sich Anhängerschaft am Niederrhein dieser Tage vor allem darüber, dass Sportdirektor Max Eberl, der unter der Woche sein zehnjähriges Amtsjubiläum feierte, mit Alassane Pléa genau jenen Mittelstürmer verpflichtet hat, den die Fohlenelf jahrelang gesucht hatte. Der Franzose hat in neun Pflichtspielen für BMG achtmal genetzt.
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Salomon Kalou
  • 83'
    :
    Jarstein verhindert das 1:2! Kaum gescholten schon spielen die Freiburger wieder nach vorne und erzielen beinah den Führungstreffer. Günter legt die Kugel vom linken Flügel flach nach innen und Waldschmidt lässt das Leder über den Fuß gleiten. Der angeschnittene Schuss wird zum echten Prüfstein für Herthas Schlussmann, der blitzartig reagiert und das Leder aus dem langen Eck kratzt.
  • 82'
    :
    Die Gastgeber erhöhen in dieser Schlussphase jetzt den Druck. Freiburg lässt sich nur noch wenig in der Offensive blicken und hat hinten alle Hände voll zu tun.
  • 80'
    :
    Erste Fehlentscheidung von Schiri Benjamin Cortus. Selke nimmt die Pille zentral an der Sechzehnerkante herunter und wird von Heintz klar gehalten. Die Pfeife des Unparteiischen bleibt jedoch stumm. Den geforderten Freistoß bekommen die Berliner nicht.
  • :
    Der Höhepunkt der bisherigen Saison der Schwarz-Weiß-Grünen hat vor 15 Tagen stattgefunden, als beim FC Bayern München durch die Treffer von Pléa (10.), Stindl (16.) und Herrmann (88.) ein 3:0-Triumph gefeiert wurde. Durch den ersten Auswärtssieg in der Fremde seit dem 24. Februar hat sich die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking erst einmal in den oberen Tabellenregionen festgesetzt und bekommt heute sogar die Möglichkeit, durch einen Sieg erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund zu werden.
  • 78'
    :
    Gelbe Karte für Ondrej Duda (Hertha BSC)
    Duda checkt seinen Gegenspieler in robuster Manier aus dem Weg und sieht zurecht den Gelben Karton.
  • 77'
    :
    Es gibt eine Freistoßgelegenheit für die Hausherren. Lazaro zirkelt das Leder aus halblinker Position in den Fünfer, findet aber nur die Fäuste von SCF-Keeper Schwolow.
  • :
    Die einen sind als Dritter in die Länderspielpause gegangen, die anderen haben das vereinsfußballfreie Wochenende auf Rang acht verbracht: Sowohl Borussia Mönchengladbach als auch der 1. FSV Mainz 05 konnten mit den Zwischenständen vor Spieltag neun in der Gesamtschau zufrieden sein. Die Klubs haben die für die Nicht-Nationalspieler freie Zeit dennoch mit unterschiedlichen Gemütslagen durchlebt: Die Fohlen holten in den letzten drei Partien sieben Zähler; die Nullfünfern ergatterten nur zwei Punkten aus ihren jüngsten vier Spielen.
  • 75'
    :
    Voll auf die zwölf! Heintz will einen Querpass von der linken Seite im Sechzehner klären und knockt seinen Mitspieler Höfler aus, indem er ihm die Pille genau ins Gesicht feuert. Der Mittelfeldmann kann aber weitermachen.
  • 74'
    :
    Auch die Freiburger wechseln. Ungarns Nationalspieler Roland Sallai hat Feierabend und Chima Okoroji kommt zu seinem Bundesliga-Debüt. Der Nigerianer ist auf der linken Außenverteidigerposition zu Hause.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Chima Okoroji
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Roland Sallai
  • 72'
    :
    Zweiter Wechsel bei den Hausherren: Trainer Dárdai nimmt Sturmspitze Vedad Ibišević vom Feld und bringt den Doppelpacker aus dem vergangenen Testspiel Davie Selke. Klappts heute mit dem ersten Saisontor?
  • 71'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Davie Selke
  • 71'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Vedad Ibišević
  • 70'
    :
    Die Berliner werden wieder zwingender! Auf links ist es diesmal Kalou, der zwei Freiburger mit einer Körpertäuschung stehen lässt und dann per Schlenzer aufs lange Eck abschließt. Die Pille landet nur in den Armen von Keeper Schwolow.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur abschließenden Begegnung des 8. Bundesligaspieltags! Borussia Mönchengladbach und der 1. FSV Mainz 05 stehen sich zum 25. Mal in der deutschen Eliteklasse gegenüber. Das Kräftemessen zwischen der Fohlenelf und den Nullfünfern soll um 18 Uhr beginnen.
  • 68'
    :
    Das war schon gefährlicher! Leckie bringt die Pille von rechts flach nach innen, wo Ibišević das Leder im Zweikampf mit Gulde nur als "Kullerbällchen" auf den Kasten bringen kann.
  • 67'
    :
    Zu kompliziert! Berlin steht mit vier Mann vor der Freiburger Abwehr, fackelt jedoch zu lange mit dem Abschluss und schiebt die Kugel so lange hin und her bis auch der letzte Breisgauer zurückgeeilt ist.
  • 64'
    :
    Der angekündigte Wechsel ist vollzogen! Dilrosun verabschiedet sich mit seiner besten Aktion in diesem Spiel und macht Platz für den Australier Matthew Leckie.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Hertha BSC -> Mathew Leckie
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Hertha BSC -> Javairô Dilrosun
  • 62'
    :
    Ibišević!Leckie steht schon zur Auswechslung von Dilrosun bereit, doch der Youngster-Neuzugang packt nochmal einen aus. Auf links lässt der 20-jährige Flügelflitzer seinen Gegenspieler stehen und bringt die Flanke halbhoch nach innen. Dort läuft Ibišević perfekt ein, setzt die Pille mit dem Kopf jedoch haarscharf rechts neben den rechten Pfosten. Da hat kein Blatt Papier dazwischen gepasst!
  • 61'
    :
    Günter machts schlecht! Kalou leistet sich einen Ballverlust im Aufbauspiel und plötzlich hat Freiburg eine Zwei-gegen-Eins-Situation. Doch Freiburgs Linksverteidiger nimmt die Pille auf links nicht schnell genug herunter und gerät am kurzen Pfosten in den Zweikampf mit einem zurückgeeilten Berliner. Am Ende springt nur ein mauer Heber auf den Kasten von Jarstein heraus, den dieser locker aus der Luft pflückt.
  • 58'
    :
    Inzwischen hat Berlin wieder die Spielführung übernommen und schiebt in die Offensive. Von den Sturmläufen aus Hälfte Eins ist bislang allerdings noch nichts zu sehen. Ein Eckball von der linken Seite bringt vorerst nichts ein.
  • 54'
    :
    Maier prüft Schwolow! Die Berliner kommen langsam aber sicher in der zweiten Hälfte an und zwingen Freiburgs Schlussmann zum ersten Mal zum Eingreifen. Aus dem Zentrum zieht Arne Maier ab, stellt Schwolow aber letztlich vor keine großen Probleme, obwohl der Keeper der Gäste nun zusätzlich mit der tief stehenden Sonne zu kämpfen hat.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Plattenhardt (Hertha BSC)
    Erste Gelbe Karte in diesem Spiel. Plattenhardt stellt Gegenspieler Höfler von hinten ein Bein und bringt den Mittelfeldmann der Gäste damit zu Fall. Korrekte Entscheidung von Schiri Cortus.
  • 50'
    :
    Leichtfertig vergeben! Waldschmidt spielt einen feinen Steckpass aus dem zentrum links an den Sechzehner. Dort läuft Günter passgenau ein, beweist jedoch nicht die feinen Klinge und drischt den Querpass viel zu wild in den Fünfer. Die Pille findet keinen Abnehmner! Da wäre mehr möglich gewesen.
  • 47'
    :
    Gleich bei der ersten Szene in Hälfte zwei taucht Petersen im Strafraum der Hausherren auf, doch Herthas Defensive kann über Umwege klären. Im Gegensatz zu Durchgang Eins sind es nun die Freiburger, die besser aus der Kabine kommen.
  • 46'
    :
    Weiter gehts in Berlin! Während die Hertha ohne personelle Wechsel in den zweiten Durchgang startet, bringt Christian Streich auf Seiten der Freiburger den Topjoker der Bundesliga in Person von Nils Petersen. Der Stürmer der Breisgauer hat seine Schulterprellung auskuriert und ersetzt Marco Terrazzino, der heute keinen guten Tag erwischt hat.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Nils Petersen
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Marco Terrazzino
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Schiri Cortus bittet pünktlich zum Pausentee! Mit einem 1:1, das dem Spielverlauf in keinster Weise gerecht wird, gehen Hertha BSC Berlin und der SC Freiburg in die Kabinen. Den Gastgeber dürfte dabei ein ordentliches Zähneknirschen begleiten. Von Beginn an dominierte die Hertha diese Partie, ging über Dudas sechsten Saisontreffer in der 7. Minute bereits früh in Führung und blieb anschließend auf dem Gaspedal. Während Kalou (26. + 28.) und Duda (30.) in der Folge weitere Großchancen vergaben, war vom SCF in der Offensive kaum etwas zu sehen. Stattdessen verloren die Breisgauer merheitlich früh die Bälle und wurden zur Defensivarbeit gezwungen. Erst in der 36. Minute probierten die Gäste es mal über eine Kombination im Spiel nach vorne und wurden in Form von Kochs Distanzhammer aus dem Rückraum prompt belohnt. Anschließend gestalteten die Süddeutschen das Duell ausgeglichener und traten deutlich mutiger in de Offensive auf. Ein weiterer Treffer vor der Pause blieb jedoch aus. Für die zweite Hälfte ist damit zum Ärger für die Hausherren weiterhin alles drin.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 43'
    :
    Dem SC hat der Ausgleich definitiv gut getan! Plötzlich geht auch bei den Gästen etwas in der Offensive. Nach Pass von der linken Seite wirds im Strafraum wieder gefährlich, doch Haberer säbelt am Ball vorbei. Es bleibt beim 1:1.
  • 42'
    :
    Die Hausherren beweisen Moral und lassen sich von diesem Ausgleich nicht aus dem Konzept bringen. Über Dilrosun nehmen die Berliner wieder Fahrt auf in der Offensive, kommen diesmal aber nicht durch.
  • 38'
    :
    So kanns gehen! Hertha macht das Spiel, hat die Chancen, verpennt jedoch die Möglichkeit die Führung auszubauen und steht nach diesem Sahne-Abschluss von Freiburgs Robin Koch nun wieder am Anfang!
  • 36'
    :
    Tooor für SC Freiburg, 1:1 durch Robin Koch
    Das ist der klassische "Aus dem Nichts"-Treffer! Freiburg probierts ausnahmsweise per Kombination in der Offensive und spielt das Leder von links nach innen zu Waldschmidt an der Sechzehnerkante. Der ehemalige Frankfurter sieht die Lücken vor sich geschlossen und legt nach Drehung zurück in den Rückraum. Dort kommt Koch angelaufen und feuert das Leder kurzerhand mit dem Vollspann noch leicht abgefälscht von Maier unhaltbar rechts in die Maschen. Jarstein ist chancenlos!
  • 33'
    :
    Hertha, Hertha, Hertha! Die Einbahnstraße in diesem Spiel geht weiter. Auf links am Sechzehner spielen Duda, Kalou und Plattenhardt ihre Gegenspieler aus. Letzterer schaufelt die Pille am Ende in den Fünfer, wo Lazaro per Flugkopfball rechts neben den Kasten zielt.
  • 30'
    :
    Schwolow lässt klatschen! Hertha bleibt auf dem Gaspedal, lässt Freiburg weiterhin überhaupt nicht stattfinden in diesem Spiel und erarbeitet sich die nächste gute Möglichkeit in Person von Torschütze Ondrej Duda. Der Slowake wird zentral 20 Meter vor dem Kasten nicht enstchieden genug angegriffen und darv abschließen. Freiburgs Schlussmann pariert den Schlenzer ins rechte Eck ausbaufähig und hat Glück, dass kein Herthaner einschussbereit parat steht.
  • 28'
    :
    Wieder Kalou! Herthas Offensiv-Oldie spielt Kübler weiter schwindlig: Haken links, Haken rechts und ab dafür! Mit viel Effet schraubt sich der Ball über den Querbalken.
  • 26'
    :
    Da war mehr drin! Kalou, der immer wieder die Seiten mit seinem Pendant Dilrosun wechselt, zieht über links in den Strafraum und ist an Gegenspieler Kübler eigentlich schon vorbei. Statt abzuschließen leistet sich der Mann von der Elfenbeinküste allerdings ein weiteres Dribbling im Zweikampf mit Freiburgs Außenverteidiger und verliert die Kugel.
  • 23'
    :
    ...Die Kugel landet beim Gegner, der sofort zum nächsten Konter ansetzt, in Person von Salomon Kalou jedoch früh abfgelaufen wird auf dem linken Flügel.
  • 22'
    :
    Offensivaktionen beim SCF sind bis hierhin absolute Fehlanzeige. Vielleicht geht jetzt mal was. Kübler hält das Leder zum weiten Einwurf auf der rechten Seite in den Händen...
  • 20'
    :
    Der nächste Standard folgt sogleich! Berlin kann sich in der Gäste-Hälfte festsetzen und legt sich das Leder zur Ecke von der rechten Seite zurecht. Wieder ist es Lazaro, der die Pille auf die Reise schickt und diesmal Stürmer Ibišević in der Mitte findet. Dessen Kopfball trudelt allerdings nur links am Tor vorbei.
  • 18'
    :
    ...So nicht! Lazaro nimmt sich der Sache an und zirkelt den Ball nach innen. Im Sechzehner fliegt die Pille über Freund und Feind hinweg und gelangt auf dem gegenüberliegenden Flügel nur in Besitz eines Freiburger Verteidigers.
  • 17'
    :
    Kalou erarbeitet sich einen Freistoß auf dem rechten Flügel nahe des Sechzehnerecks nach Zweikampf mit Sallai. Der SC stellt sich in der Defensive bislang nicht sonderlich clever an und verschafft der Hertha mit diesem Standard eine gute Möglichkeit die Führung auszubauen...
  • 15'
    :
    Das sah im Ansatz nicht schlecht aus. Haberer wird auf links per Steckpass in den Sechzehner geschickt, bleibt mit seinem Pass in die Mitte aber an dem Bein eines Berliners hängen. Die folgende Ecke bleibt ohne Folgen.
  • 12'
    :
    Nächster Sturmlauf der Hausherren! Diesmal gehts über rechts, doch Kalous Querpass ins Zentrum gerät zu weit und wird nur sichere Beute für SC-Keeper Schwolow.
  • 9'
    :
    Früher Nackenschlag für den SCF, der hier bisher kaum einen Fuß auf den Rasen bekommt. Hertha dominiert, Hertha kombiniert und Hertha trifft.
  • 7'
    :
    Tooor für Hertha BSC, 1:0 durch Ondrej Duda
    Und schon zappelt der Ball im Netz! Skjelbred treibt die Pille durchs Mittelfeld und spielt einen Zuckerpass in die Schnittstelle auf den von links einlaufenden Duda. Der Slowake legt sich den Ball im Sechzehner auf den rechten Schlappen und lässt Kübler damit gleichzeitig ins Leere laufen. Der anschließende Schlenzer ins lange Eck ist fast schon Routine für Herthas Durchstarter der Saison. Sechstes Tor im achten Spiel für Ondrej Duda!
  • 6'
    :
    Die Breisgauer lassen bei dem Standard nichts anbrennen und befördern die Pille im Nu aus der Gefahrenzone. Berlin bleibt jedoch am Drücker.
  • 5'
    :
    Dilrosun nimmt Fahrt auf! Der Neuzugang von Manchester City zündet auf Links den Turbo und schlägt das Leder flach nach innen an den kurzen Pfosten. Gulde rutscht dazwischen und klärt zum ersten Eckball der Partie...
  • 4'
    :
    Die Berliner zeigen früh, wo die Reise hingehen soll und geben die Marschroute vor. Dem SC bleibt in dieser Anfangsphase nur die Absicherung in der Defensive.
  • 2'
    :
    Erster kleiner Wackler in der Hintermannschaft der Freiburger: Heintz leistet sich ein Missverständnis mit Keeper Schwolow in der Rückwärtsbewegung und holt schließlich einen Einwurf nah am eigenen Sechzehner heraus, indem er Gegenspieler Kalou auf der rechten Seite kurzerhand anschießt.
  • 1'
    :
    Und damit rein in diese Partie! Schiri Benjamin Cortus gibt die Kugel frei und eröffnet die Begegnung Hertha BSC Berlin vs. SC Freiburg.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Gleich gehts los! Die beiden Mannschaften stehen im Spielertunnel bereit. Draußen ist die Stimmung bereits hervorragend. Das Olympiastadion ist gut gefüllt und sehnt den vierten Sieg im vierten Heimspiel herbei.
  • :
    Geleitet wird die Begegnung von Schiedsrichter Benjamin Cortus. Der 36-jährige Informatikkaufmann absolviert heute sein 23. Bundesligaspiel und wird dabei tatkräftig von seinen beiden Assistenten Florian Badstübner und Mark Borsch unterstützt. Im Keller von Köln überwacht Videoschiedsrichter Martin Petersen das Geschehen.
  • :
    Auf Seiten der Herthaner musste sich Trainer Dárdai aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle seiner beiden Stamm-Innenverteidiger Karim Rekik und Niklas Stark vor allem defensiv etwas einfallen lassen. Das zentrale Duo wird stattdessen heute von Fabian Lustenberger und Eindhoven-Leihgabe Derrick Luckassen gebildet. Ansonsten vertraut Berlins Coach demselben Personal wie in Mainz. Entsprechend sind auch die von Christian Streich lobend hervorgehobenen Duda, Kalou und Maier wieder mit von der Partie.
  • :
    Personell wechselt Freiburgs Coach im Vergleich zum 0:0 gegen Leverkusen auf drei Positionen. Für Jerome Gondorf, Mike Frantz und Florian Niederlechner (Sprunggelenksverletzung) rücken Marco Terazzino, Jannik Haberer und Luca Waldschmidt neu ins Aufgebot. Letzterer bildet heute die einzige Sturmspitze vor einer Vierer-Mittelfeld-Reihe, die auf den offensiven Seiten von Haberer und dem jungen Ungar Roland Sallai, der in der Länderspielpause in beiden Partien für sein Heimatland 90 Minuten auf dem Platz stand, flankiert werden.
  • :
    Trotz der weniger guten Ausgangslage stärkt SC-Trainer Streich seinem Team vor der heutigen Auswärtsherausforderung in der Berliner Festung den Rücken: "Wir reisen dort mit viel Selbstvertrauen hin. Wieso auch nicht? Wir hatten in dieser Saison schon genügend Spiele, in denen wir eine gute Leistung abgerufen haben." Trotzdem ist sich der Coach der Süddeutschen natürlich auch der Stärken des heutigen Gegners bewusst: "Die Berliner sind in diesem Jahr nochmal stärker als im vergangenen, extrem wach im Umschaltspiel und haben sich auch individuell gesteigert. Ein (Ondrej) Duda zeigt gerade seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, auch (Salomon) Kalou und (Arne) Maier sind sehr gut drauf."
  • :
    Die Freiburger können etwas weniger unbeschwert auftreten als ihr Gegner. Zwar steht die Mannschaft von Christian Streich mit acht Zählern drei Punkte über dem roten Strich, doch die Gefahr wieder in tiefere Tabellenregionen abzurutschen ist allgegenwärtig. Ähnlich wie die Berliner mussten sich auch die Breisgauer am letzten Spieltag mit einem torlosen Remis begnügen. Während die Hertha auswärts beim 1. FSV Mainz 05 nicht über ein Unentschieden hinauskam, hielt der SCF Bayer Leverkusen zu Hause in Schach und verhinderte, dass die Werkself im Tableau an den Breisgauern vorbeizieht.
  • :
    Für die heutige Partie setzt Herthas Coach vor allem auf die positive Stimmung, die man in den vergangenen Begegnungen gesammelt hat und die man auch in der Pause versucht hat hochzuhalten: "Mal wurde gelacht, mal hart gearbeitet. Die Jungs müssen diese Mischung aus Lockerheit und konzentrierter, aggressiver Arbeit heute zeigen. Natürlich ist Freiburg ein sehr schwieriger Gegner. Sie sind in allen Lagen sehr unangenehm zu bespielen, egal ob defensiv oder offensiv. Doch wir haben unsere Ideen, wollen durchziehen mit diesem Elan, der die Mannschaft aktuell stärkt, und dann werden wir gewinnen."
  • :
    Die freien Tage nutzten beide Teams sowohl zur Regeneration als auch zur Absolvierung eines Testspiels. Während die Freiburger unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen antraten, setzte sich die Hertha gegen den Regionalligisten SV Babelsberg mit 4:1 durch. Dabei reihte sich auch Davie Selke per Doppelpack in die Torstatistik ein. In der Liga wartet der deutsche U-21-Nationalspieler dagegen noch auf seinen ersten Saisontreffer. Auch heute bietet sich die Chance höchstens als Joker. Wie schon am vergangenen Spieltag schenkt Trainer Pál Dárdai auch heute seinem Routinier Vedad Ibišević das Vetrauen in der Sturmspitze. Der Bosnier netzte in sieben Partien bislang viermal und hat somit großen Anteil am Höhenflug seiner Mannschaft.
  • :
    Während die Einen ihren Heimnimbus fortsetzen und an die Tabellenspitze heranrücken wollen, bietet sich den anderen die Möglichkeit zum Sprung in die obere Tabellenhälfte weg von der bedrohlichen Abstiegszone. Mit Berlin vs. Freiburg trifft heute der Sechstplatzierte (14 Pkt.) auf den Zwölften (8 Pkt.). Die Bayern-Bezwinger aus der Hauptstadt mussten bislang erst eine Saisonpleite hinnehmen und stehen im heimischen Stadion noch ohne Punktverlust da. Freiburg dagegen verlor zwei seiner drei Auswärtspartien und konnte an den letzten beiden Spieltagen nur einen Punkt mitnehmen. Für einen Befreiungsschlag aus dem unteren Mittelfeld benötigt die Streich-Elf heute zwingend einen Dreier.
  • :
    Ein herzliches Willkommen an alle Fußballfreunde zur ersten Sonntagspartie an diesem achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Auch für die Hertha aus Berlin und den Sportclub aus Freiburg steht nach der Länderspielpause wieder der Ligaalltag an. Ab 15:30 Uhr empfangen die Berliner die Breisgauer vor heimischer Kulisse im Olympiastadion!
Anzeige
Anzeige
Top-Themen
Tennisspieler wie Alexander Zverev, Angelique Kerber und Rafael Nadal sind zurzeit die großen Talente. Doch was machen eigentlich die Altstars wie zum Beispiel Boris Becker, ...mehr
Steht Bastian Schweinsteiger kurz vor der Fußball-Rente? Der ehemalige ...mehr