Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

15:30SC FreiburgSCFSC Freiburg0:0Eintracht FrankfurtSGEEintracht Frankfurt
18:00Bor. MönchengladbachBMGBor. Mönchengladbach1:01. FC KölnKOE1. FC Köln

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Borussia Mönchengladbach startet erfolgreich in die Saison 2017/2018, schlägt den 1. FC Köln im 87. rheinischen Derby mit 1:0. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff in der Hennes-Weisweiler-Allee durften die Heimfans jubeln: Ausgerechnet per Konter konnte Elvedi nach toller Vorarbeit des starken Traoré den einzigen Treffer der Partie erzielen (49.). In der Folge verpassten es die Hausherren, den vorentscheidenden zweiten Treffer nachzulegen. In der letzten halben Stunde zog sich die Fohlenelf zurück, so dass der Geißbockklub den Takt vorgeben konnte. Das Stöger-Team erarbeitete sich auch die ein oder andere Möglichkeit, doch BMG-Keeper Sommer konnte nicht ernsthaft geprüft werden. Unter dem Strich geht der Heimsieg wegen der Chancenvorteile auch in Ordnung. Borussia Mönchengladbach ist am kommenden Sonntag beim FC Augsburg zu Gast. Der 1. FC Köln empfängt schon am Freitagabend den Hamburger SV im RheinEnergieStadion. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Lars Stindl (Bor. Mönchengladbach)
    Der Confed-Cup-Sieger begeht ein taktisches Foul und kassiert dafür ebenfalls noch Gelb.
  • 90'
    :
    Bobadilla verpasst die Entscheidung gegen Klünter und Horn! In der zweiten Minute der Nachspielzeit rennt der Ex-Augsburger über halbrechts alleine in Richtung Tor. Vom Kölner Außenverteidiger bedrängt packt er einen Lupfer aus, der jedoch zur Ecke abgeblockt werden kann.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Yann Sommer (Bor. Mönchengladbach)
    Sommer verzögert das Spiel bei einem Abstoß dermaßen lange, dass er mit einer Gelben Karte bestraft wird.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    Vier Minuten Nachschlag trennen die Fohlenelf vom 48. Sieg im rheinischen Derby.
  • 90'
    :
    ... Jojić schnibbelt das Leder über die schwarz-weiße Mauer, aber eben auch weit über Sommers Gehäuse.
  • 90'
    :
    Nach Stindls Foul an Klünter bekommen die Gäste einen Freistoß in gefährlicher Lage zugesprochen. Das dürften gute 26 Meter sein...
  • 89'
    :
    Um noch einmal an der Uhr zu drehen, schickt Hecking Rückkehrer Bobadilla ins Rennen. Der bullige Angreifer wird lautstark von den Heimfans begrüßt. Raffael darf sich die letzten Augenblicke von der Bank aus ansehen.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Raúl Bobadilla
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Raffael
  • 87'
    :
    Kann die Stöger-Truppe den präsenten Córdoba ein letztes Mal in Szene setzen? Ein später Ausgleichstreffer für den FC war zwar etwas glücklich, aber nicht völlig unverdient. Köln hatte hier und heute seine Möglichkeiten.
  • 86'
    :
    Nach einer unglücklichen Ablage von Innenverteidiger Sørensen kommt Herrmann aus halbrechten 19 Metern mit dem linken Fuß zum Abschluss, jagt das Spielgerät nicht weit am rechten Winkel vorbei.
  • 85'
    :
    Mit Traoré nimmt Hecking nun seinen besten Mann vom Rasen. Pokaltorschütze Hofmann darf sich noch für eine kurze Zeit ins Schaufenster stellen.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Jonas Hofmann
  • 84'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Ibrahima Traoré
  • 83'
    :
    Klünter spielt nach einem feinen Durchsteckpass von Lehmann vom rechtem Flügel flach und hart in den Fünfmeterraum. Dort verpassen die Kollegen Córdoba und Guirassy nur knapp. Die Gäste haben sich noch längst nicht aufgegeben!
  • 82'
    :
    Herrmann ist der erste Joker bei BMG, soll in den letzten Zügen der Partie für frischen Wind im Gegenstoß sorgen. Hazard war vor allem im ersten Durchgang auffällig.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Patrick Herrmann
  • 81'
    :
    Auswechslung bei Bor. Mönchengladbach -> Thorgan Hazard
  • 78'
    :
    Köln darf in der finalen Viertelstunde das Spiel machen und vermittelt dabei durchaus einen gefährlichen Eindruck. Die Hausherren sind ein Stück zu passiv geworden und setzen den knappen Vorsprung gegen den Erzrivalen leichtfertig auf's Spiel.
  • 76'
    :
    Während Stöger mit der Hereinnahme von Zoller die letzte personelle Alternative auf den Rasen schickt, hat Kollege Hecking noch alle drei Wechseloptionen.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Simon Zoller
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Leonardo Bittencourt
  • 74'
    :
    Córdoba segelt knapp an Horns Flanke vorbei! Der Neuzugang aus Wolfsburg kann von der linken Außenbahn ohne Gegenwehr hoch hineingeben. Vor dem ersten Pfosten hebt der Kolumbianer ab, kommt aber nur noch ganz leicht mit der Pieke heran. Sommer ist am ersten Pfosten zur Stelle.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Frederik Sørensen (1. FC Köln)
    Mit Sørensen ist in der Schlussphase auch der zweite Kölner Innenverteidiger verwarnt. Er umklammert Raffael, um einen Konter der Fohlen zu verhindern.
  • 71'
    :
    Wendt holt auf links gegen Klünter einen Eckball heraus. Traorés Ausführung mit dem linken Fuß ist zu niedrig angesetzt und kann zunächst am ersten Pfosten geklärt werden. Augenblicke später kommt jedoch Vestergaard mit dem Kopf dran, nickt nach einer weiteren Flanke des Nationalspieler Guineas knapp über Horns Kasten.
  • 69'
    :
    Trotz der Führung des Heimteams ist es ziemlich ruhig geworden im Borussia-Park. Der Gast darf ohne Gegenwehr ziemlich weit vorrücken; die Fohlenelf tut momentan gar nichts mehr für das initiative Offensivspiel.
  • 66'
    :
    Köln bringt von den Flügeln den ein oder anderen scharfen Ball in die Mitte, doch bei der Abnahme fehlt noch das Timing. Mönchengladbach zieht sich gerade ein Stückchen zurück, lässt den FC im Mittelfeld weitgehend unbedrängt machen. Verlassen sich die Hausherren jetzt vollständig auf das Konterspiel?
  • 63'
    :
    Auch nach dem Seitenwechsel ist das rheinische Derby sehr unterhaltsam. Die Fohlenelf hat es bisher verpasst, den beruhigenden zweiten Treffer nachzulegen. Ohne ein weiteres Tor werden die Heimfans bis zum Abpfiff zittern müssen, wenn Córdoba und Co. haben eine hohe Durchschlagskraft.
  • 60'
    :
    Der Derbyheld des letzten Jahres wird nach einer guten Stunde in den vorzeitigen Feierabend geschickt. Sein Ersatz ist Guirassy, der nach einer langen Verletzungspause in der vergangenen Saison heuer so richtig durchstarten möchte.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Sehrou Guirassy
  • 59'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Marcel Risse
  • 57'
    :
    Die Hecking-Truppe ist hungrig nach weiteren Treffern! Wieder wird Raffael auf der rechten Strafraumseite bedient. Er tritt einmal auf den Ball, um für Stindl abzulegen. Der gibt noch einmal zu Traoré weiter, anstatt es selbst zu probieren. Der Kunstschuss des Ex-Stuttgarters segelt aus 14 Metern recht deutlich am linken Winkel vorbei.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Dominique Heintz (1. FC Köln)
    Der Kölner Innenverteidiger steigt Zakaria auf Höhe der Mittellinie von hinten in die Beine. Schiedsrichter Aytekin steht in unmittelbarer Nähe und ahndet dieses Vergehen mit einer Verwarnung.
  • 55'
    :
    Raffael trifft das Außennetz! Nach Risses Ballverlust schalten die Fohlen schnell um. Traoré spielt einen Steilpass auf die halbrechte Seite. Dort treibt der Brasilianer das Spielgerät in den Sechzehner und zieht aus Bedrängnis mit rechts ab. Zum rechten Pfosten fehlen Zentimeter.
  • 53'
    :
    Mit der ersten Möglichkeit nach dem Seitenwechsel geht die Fohlenelf also in Front und belohnt sich damit im Nachhinein für die vielen Abschlüssen vor dem Kabinengang. Köln wirkt alles andere als geschockt, scheint nun sogar endlich aktiver am Geschehen teilnehmen zu wollen.
  • 50'
    :
    Córdoba mit der Topchance zur schnellen Antwort! Der Kolumbianer schafft den Durchbruch diesmal über halbrechts, gelangt zwischen die beiden Innenverteidiger. Als er aus gut 13 Metern zum Rechtsschuss ausholt, kann ihn Elvedi noch entscheidend stören und den fast sicheren Ausgleich verhindern.
  • 49'
    :
    Tooor für Bor. Mönchengladbach, 1:0 durch Nico Elvedi
    Die Fohlenelf schnappt sich den Führungstreffer! Traoré wird im halblinken Offensivkorridor aus der eigenen Hälfte von Raffael steil geschickt. Der Nationalspieler Guineas dringt in den Sechzehner ein, nimmt den Kopf hoch und legt quer auf den zweiten Pfosten ab. Elvedi hält den rechten Fuß hin und tunnelt Horn aus fünf Metern.
  • 48'
    :
    Während Gästecoach Stöger noch in den letzten Augenblicken des ersten Durchgangs verletzungsbedingt tauschen musste und Horn für Rausch brachte, verzichtet BMG-Trainer Hecking noch auf den ersten personellen Wechsel. Der frische Neuzugang Bobadilla muss sich also noch ein wenig gedulden.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum Wiederanpfiff im Borussia-Park! Nach gut 20 Minuten deutete vieles darauf hin, dass der erste Saisontreffer der Fohlenelf nur noch eine Frage der Zeit sein würde. Köln war durch die schnellen Kombinationen der Hausherren überfordert, ließ den Außenspielern Hazard und Traoré zu große Räume. Das Stöger-Team hat seine Schwächen jedoch erkannt und konnte die Anzahl der gegnerischen Chancen deutlich eindämmen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Das 87. rheinische Bundesligaderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln ist zur Pause torlos. Nach einer recht kurzen Abtastphase sorgte die Fohlenelf für einen frühen Stürmlauf in Richtung Horn, konnte sich aber trotz einiger Abschlüsse aus aussichtsreichen Positionen nicht mit einem frühen Führungstreffer belohnen. Die Mannschaft von Dieter Hecking konnte das Geschehen über weite Strecken der ersten Halbzeit dominieren, ließ nach zwei individuellen Patzern allerdings auch zwei Konterchancen durch Córdoba zu. Mit der Zeit konnte sich die Defensive des FC stabilisieren, steigerte sich vor allem auf den Außenbahnen. Peter Stöger lässt sein Team eher passiv spielen; der Geißbockklub darf nach einem schwierigem Auftakt auf einen Punktgewinn in der Hennes-Weisweiler-Allee hoffen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Jannes Horn
  • 45'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Konstantin Rausch
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Im ersten Durchgang werden zwei Minuten nachgespielt. Derweil wird es für den angeschlagenen Rausch nicht weitergehen; Neuzugang Horn steht schon für eine Einwechslung bereit.
  • 44'
    :
    Nach einem Offensivfoul von Hazard muss Rausch im eigenen Strafraum behandelt werden. Der Linksverteidiger wirkt benommen.
  • 43'
    :
    Raffael schlenzt in Richtung Tor! Der Brasilianer kann über links ohne Gegenwehr in den Sechzehner einziehen. Mangels Anspieloptionen vor dem Kasten probiert er es aus leicht spitzem Winkel selbst, schnibbelt auf die kurze Ecke. Horn lenkt das Leder mit der rechten Hand über den Querbalken.
  • 42'
    :
    Köln hat auch in dieser Phase wenige Spielanteile, arbeitet mittlerweile jedoch deutlich cleverer gegen den Ball. Wenn diese Disziplin bis zum Ende durchgehalten werden kann, ist eine defensive Null möglich.
  • 39'
    :
    In den Nachwehen eines Eckstoß packt Stindl aus zentralen 24 Metern einen saftigen Schuss mit dem linken Spann aus. Diesem stellt sich Sørensen mutig in den Weg, wehrt ihn mit der Stirn ab. Ohne dieses Einsteigen hätte Horn Probleme bekommen!
  • 38'
    :
    Raffael haben die Kölner Abwehrleute bisher ziemlich gut im Griff. Bis auf wenige Ausnahmen kommt der Brasilianer gar nicht erst an den Ball und kann diesen dementsprechend auch nicht auf seine Kollegen verteilen.
  • 35'
    :
    Mönchengladbach leistet sich nun in der gegnerischen Hälfte den ein oder anderen Fehlpass, der das vorherige Chancenfestival ruhen lässt. Kölns Abwehrreihe kann dadurch ein wenig durchatmen; die Chancen auf eine weiße Weste zur Pause sind wieder gewachsen.
  • 32'
    :
    Der nächste Gegenstoß von Córdoba! Diesmal ist es Zakaria, der das Spielgerät im linken Mittelfeld hergibt und damit den Konter der Gäste ermöglicht. Córdoba setzt sich erneut mit hohem Tempo durch und schafft es in den Sechzehner, jagt das Leder aber aus schwierigem Winkel knapp am linken Winkel vorbei.
  • 31'
    :
    Nach einem härteren Einsteigen von Córdoba gegen Ginter fordern die Heimfans eine erste Verwarnung gegen den rot-weißen Erzrivalen, doch Referee Aytekin belässt es bei einer Ermahnung. Bisher geht es in diesem Derby ziemlich fair zu.
  • 29'
    :
    Der FC tut sich weiterhin schwer, die Kugel für längere Phasen in den eigenen Reihen zu halten. Immer wieder wird sie nach wenigen Momenten vom Mittelfeld der Borussia aufgesogen. Nach Córdobas Chance haben es die Gäste noch nicht wieder in den Sechzehner geschafft.
  • 26'
    :
    Infolge eines Steilpasses von Stindl hat Hazard auf dem rechten Flügel sehr viel Platz, aber nicht die Unterstützung seiner Kollegen. So muss er gegen drei Rote abbrechen, legt für Traoré ab. Der Nationalspieler Guineas will aus halbrechten 20 Metern in den linken Winkel schlenzen, doch das Leder segelt in Horns Hände.
  • 23'
    :
    Gelbe Karte für Denis Zakaria (Bor. Mönchengladbach)
    Der junge Schweizer kassiert eine frühe Gelbe Karte. Mit seiner Grätsche gegen Bittencourt trifft er zwar auch den Ball, rauscht aber mit beiden Beinen voraus in die Knochen des Kölners. Insofern ist die Entscheidung vertretbar.
  • 22'
    :
    Köln hat mit dieser Möglichkeit erstmals angedeutet, dass es heute ebenfalls in der Lage ist, den gegnerischen Torhüter zu überwinden. Die Stöger-Truppe bleibt aber weiterhin fast ausschließlich am eigenen Strafraum gefangen.
  • 20'
    :
    Córdoba mit der Konterchance! Nach einer Unaufmerksamkeit von Elvedi im rechten Mittelfeld wird der Kolumbianer von Bittencourt auf die Reise in Richtung Tor geschickt. Córdoba schließt aus der Bedrängnis heraus und aus spitzem Winkel ab. Der von Vestergaard abgefälschte Schuss wird von Sommer mit einer Hand gestoppt.
  • 18'
    :
    Der Druck auf den Kölner Kasten wird immer größer: Mönchengladbach will nun den Führungstreffer erzwingen. Wenn der FC nicht schnellstens ein Rezept gegen die starken Außenbahnen der Fohlen findet, wird Horn gleich hinter sich greifen müssen.
  • 17'
    :
    Auch Stindl fehlt die Genauigkeit! Wieder geht es über die linke Außenhahn, wo erneut Hazard und Wendt wirbeln. Der Confed-Cup-Sieger kann nach dem flachen Anspiel mit dem rechten Innenrist abnehmen, schießt jedoch sehr zentral.
  • 16'
    :
    Raffael mit der Stirn! Elvedi leitet nach Stindls Verlagerung auf die rechte Außenbahn zu Traoré weiter, der zum zweiten Mal unbedrängt in die Mitte geben kann. Die Flanke mit dem linken Innenrist wird von Raffael per Kopf unplatziert in die Hände von Horn verlängert.
  • 15'
    :
    Der FC wirkt in seinem Kombinationsspiel auch durchaus passsicher, gelangt aber deutlich seltener in die Tiefe als die Fohlen. Zudem vermittelt die Defensivabteilung um Ginter bisher einen etwas besseren Eeindruck als die Abwehrreihe der Gäste.
  • 12'
    :
    Der Vorjahresneunte erarbeitet sich früh zwei aussichtsreiche Abschlüsse, findet aber jeweils seinen Meister im Gästetorhüter. Köln hat auf der rechten Abwehrseite ein paar Probleme mit dem Stellungsspiel: Wendt kann zu einfach in Szene gesetzt werden.
  • 9'
    :
    Hazard findet Stindl! Nach Vestergaards Eröffnung auf die linke Seite zu Wendt leitet der Schwede schnell steil auf seinen Vordermann weiter. Hazard spielt direkt flach an den ersten Pfosten. Dort trifft Stindl die Kugel nicht richtig, so dass Keeper im Zentrum keine Mühe hat.
  • 7'
    :
    Hazard mit der ersten Duftmarke! Raffael behauptet den Ballbesitz im offensiven Zentrum gegen Lehmann, um von dort auf die linke Strafraumseite zu seinem belgischen Kollegen zu passen. Der umkurvt Klünter und visiert aus 14 Metern die kurze Ecke an. Horn ist schnell unten und wehrt ab.
  • 5'
    :
    Die Gastgeber haben in den ersten Momenten mehr Ballkontakte und können durch Wendt eine erste Flanke in den gegnerischen Sechzehner befördern. Rausch kann die Hereingabe von der linken Offensivseite aber per Brust zu Horn zurückzugeben.
  • 3'
    :
    Peter Stöger verzichtet auch auf personelle Umstellungen. Mit Jhon Córdoba beginnt beim FC ein Neuzugang; auch der letztjährige Derbyheld Marcel Risse steht von Anfang an auf dem Rasen. Mit Jannes Horn (VfL Wolfsburg) gehört eine weitere Sommerverpflichtung zum erweiterten Aufgebot.
  • 2'
    :
    Dieter Hecking schickt exakt die Formation ins Rennen, die auch in Essen beginnen durfte. Damit rutscht weder Jonas Hofmann, der bei RWE den wichtigen Ausgleichstreffer als Joker markierte, noch Neuzugang Raúl Bobadilla in die Startelf. Der südamerikanische Rückkehrer sitzt aber gleich auf der Bank.
  • 1'
    :
    Das 87. rheinische Derby in der Bundesliga ist eröffnet! Fohlen oder Geißböcke - wer siegt zum Auftakt?
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Während die Heimfans die Vereinshymne "Die Elf vom Niederrhein" singen, verlassen die Mannschaften die Katakomben. Auch vor dem abschließenden Match des 1. Spieltags wird es nach der Seitenwahl eine Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Barcelona geben.
  • :
    Mit Deniz Aytekin wird einer der besten deutschen Referees das Gespann der Unparteiischen anführen. Der 39-jährige Betriebswirt und Unternehmer vertritt den TSV Altenberg aus dem Bayerischen Fußball-Verband und ist im September 2008 in die Bundesliga aufgestiegen. Seit fünf Jahren ist er auch in der Champions League unterwegs. Christian Dietz und Eduard Beitinger sind die Linienrichter; als Vierter Offizieller verdingt sich Tobias Christ. Bastian Dankert ist Video-Assistent, der sich aus dem Kölner Broadcasting Center bei Fehlentscheidungen melden wird.
  • :
    "Ich finde, es ist genau das richtige Spiel nach so einer langen Zeit. Wir haben logischerweise große Vorfreude auf diese Partie. Es ist ein brisantes Spiel, nicht nur für die Fangruppen, sondern auch für die Trainer, für die Spieler und für den ganzen Club. Es ist definitiv Zeit, dass es losgeht. Es gibt nichts Mühsameres als Vorbereitungsarbeit auf etwas, auf das du dich die ganze Woche freust", beurteilt Peter Stöger den Derbyauftakt positiv. Dabei hat er sicherlich den letzten Auftritt in Mönchengladbach im Hinterkopf, als Risse per Traumtor in der Nachspielzeit für den Sieg sorgte.
  • :
    Kann Köln den starken fünften Platz der Vorsaison wiederholen? Dazu muss sicherlich wieder der ein oder andere Konkurrent, der einen breiteren Kader als der FC hat, patzen. In erster Linie kommt es allerdings wohl darauf an, wie der Abgang von Anthony Modeste (25 Bundesligatreffer in der letzten Saison) kompensiert werden kann. Mit Jhon Córdoba (1. FSV Mainz 05) wurde eine Rekordsumme für einen Ersatzangreifer ausgegeben, der das Erbe des Franzosen aber wohl nicht alleine schultern kann.
  • :
    Der 1. FC Köln hatte zum Start des nationalen Cup-Wettbewerbs einen lockeren Aufgalopp, konnte sich beim Bremer Oberligisten LTS Bremerhaven nach Treffern von Bittencourt (28.), Sørensen (34.), Córdoba (51., Elfmeter), Zoller (69.) und Guirassy (75.) souverän mit 5:0 durchsetzen. Für den Geißbockklub ist es die erste Spielzeit seit 20 Jahren, in denen er wieder auf internationalem Parkett antreten darf – dementsprechend euphorisch war die Anhängerschaft nach dem Abpfiff des letzten Matches Ende Mai.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Verhaltener Anstandsapplaus im Schwarzwald-Stadion: Der SC Freiburg und die SG Eintracht Frankfurt trennen sich am 1. Spieltag mit einem torlosen Unentschieden. Hatte die Mannschaft von Christian Streich vor dem Seitenwechsel trotz der klaren Unterlegenheit in Sachen Chancen noch optische Vorteile, enttäuschte sie im zweiten Durchgang auf ganzer Linie. Da auch die Hessen nicht mehr die Zielstrebigkeit auf den Rasen brachten, die zunächst für viele gute Möglichkeiten gesorgt hatte, wurde die Begegnung unweit der Dreisam immer höhepunktärmer. Die Mannschaft von Niko Kovač hat trotz des Startelfeinsatzes von sechs Neuzugängen schon einen sehr eingespielten Eindruck vermittelt. Den Hausherren hingegen mangelte es in ihrem vierten Pflichtspiel an Offensivgefahr; die Abgänge von Philipp und Grifo sind noch lange nicht kompensiert. Der SC Freiburg reist am nächsten Sonntag zu RB Leipzig. Eintracht Frankfurt duelliert sich am Samstag in der heimischen Commerzbank-Arena mit dem VfL Wolfsburg. Einen schönen Sonntag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    ... Schusters Ausführung mit dem rechten Innenrist segelt in den Sechzehner, setzt einmal auf, landet aber ohne Kontakt im rechten Toraus.
  • :
    "Wir können mit unserem Kader ein Herausforderer sein, aber dafür müssen wir in jedem Spiel immer alles abrufen. Die Liga ist sehr ausgeglichen, da darf man sich keine längeren Schwächephasen erlauben. Man muss kontinuierlich punkten. Deshalb ist unser Ziel, am Sonntag das erste Spiel zu gewinnen, dann hätten wir schon einmal drei Punkte auf der Habenseite", geht der Blick von Trainer Dieter Hecking nach oben. Kein Wunder hinsichtlich der Tatsache, dass für die Toptransfers Matthias Ginter, Denis Zakaria und Vincenzo Grifo viel Geld ausgegeben wurde.
  • 90'
    :
    Der Sport-Club bekommt noch einmal einen Freistoß im offensiven, linken Mittelfeld zugesprochen...
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Bringen die 120 Sekunden Nachschlag noch einen Sieger?
  • 88'
    :
    Kovačs letzter Joker der Partie ist Angreifer Hrgota, der den agilen Gaćinović ersetzt. Der kroatische Übunngsleiter hat den Glauben an einen Auswärtssieg noch nicht aufgegeben.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Branimir Hrgota
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Mijat Gaćinović
  • :
    Es hat nicht viel gefehlt und Borussia hätte schon nach dem ersten Pflichtspiel nur noch die Bundesliga gehabt. In der 1. Runde des DFB-Pokals lag sie nämlich beim viertklassigen Rot-Weiss Essen, der sich sonst mit der schwarzen-weiß-grünen U23 misst, bis in die letzte Viertelstunde hinein mit 0:1 hinten. Erst die Treffer von Hofmann (79.) und Raffael (82.) konnten den frühen Rückschlag verhindern, der natürlich auch für die Stimmung vor den ersten Aufgaben in der Bundesliga Gift gewesen wäre.
  • 85'
    :
    Beim Streich-Team gibt es zumindest einen leichten Aufwärtstrend: Es nimmt das hessische Gehäuse endlich wieder ins Visier. Ein später Treffer für die Breisgauer wäre nach diesem Verlauf allerdings alles andere als verdient.
  • 84'
    :
    Da Costa ersetzt den starken Debütanten Falette, der in den letzten Minuten jedoch platzverweisgefährdet gewesen ist. Beide Trainer dürfen nun noch jeweils einmal tauschen.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Danny da Costa
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Simon Falette
  • 81'
    :
    Petersen ist zurück und hat Freiburgs beste Chance im zweiten Abschnitt! Der Joker nimmt das Spielgerät im offensiven Zentrum nach Pass von rechts an, dreht sich und zieht aus 19 Metern ab. Der noch von Fernandes berührte Versuch fliegt nicht weit am rechten Pfosten vorbei.
  • 80'
    :
    Petersen hat eine Blutung über dem linken Auge, muss kurz außerhalb des Feldes behandelt werden.
  • :
    Die Spielzeit 16/17 ist für die Fohlenelf nach drei Jahren im oberen Tabellendrittel enttäuschend verlaufen, wurde nur mit dem neunten Platz abgeschlossen. Infolge des noch unter André Schubert verantworteten ersten abstiegsreifen Saisonteils (16 Punkte in 16 Partien) gab es unter Dieter Hecking zum Start der Rückrunde zwar einen Aufschwung, doch drei Remis in den letzten drei Spielen verhinderten eine weitere Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. Erstmals seit der Saison 13/14 ist Mönchengladbach dadurch nur in zwei Wettbewerben vertreten.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Gelson Fernandes (Eintracht Frankfurt)
    Der Ex-Freiburger arbeitet im Laufduell gegen den gerade eingewechselten Terrazzino mit den Armen. Dieser Regelverstoß wird mit einer Gelben Karte geahndet.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Marco Terrazzino
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Florian Niederlechner
  • 78'
    :
    Niederlechner verzieht deutlich! Eine von Falette verschuldete, aus Gästesicht unnötige Ecke von der rechten Fahne bringt Schuster flach einige Meter vor den kurzen Pfosten. Dort nimmt Niederlechner mit vollem Risiko direkt ab, befördert das Leder aber weit über Hrádeckýs Kasten.
  • 77'
    :
    Frankfurt erhöht die Schlagzahl, will sich unbedingt noch für die Überlegenheit in den bisherigen 77 Minuten belohnen. Die Hausherren müssen wohl froh sein, wenn sie das torlose Remis ins Ziel retten.
  • :
    Die DFL hat den Fußballfans am 1. Spieltag der 55. Bundesligaspielzeit einen besonderen Abschluss beschert, denn mit Borussia und FC treffen zwei Klubs aufeinander, deren Rivalität in der deutschen Eliteklasse zu den traditionellsten gehört: Zum 87. Mal begegnen sich die rheinischen Rivalen in der 1963 gegründeten Bundesliga. Während die Gesamtbilanz mit 47 schwarz-weiß-grünen Siegen und 23 rot-weißen Erfolgen für die heutigen Hausherren spricht, war Köln in der jüngsten Endtabelle erstmals seit sechs Jahren wieder besser platziert als Mönchengladbach.
  • 74'
    :
    Gaćinović mit einem feinen Solo! Der Serbe tanzt auf halblinks drei Breisgauer aus und tankt sich in den Sechzehner. Dort wartet er etwas zu lange mit einem Abschluss und wird aus zwölf Metern von Lienhart gebremst.
  • 73'
    :
    Boateng verlängert nach einem Querpass von Chandler, der von rechts für den ersten Pfosten bestimmt ist, hoch auf Haller. Der Franzose kommt jedoch im Luftduell gegen Schuster nicht zum Abschluss.
  • :
    Einen guten Abend aus der Hennes-Weisweiler-Allee! Der Auftaktspieltag der Bundesligasaison 2017/2018 wird vom Rheinischen Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln beschlossen. Ab 18 Uhr kämpfen Fohlenelf und Geißbockklub um die ersten Punkte.
  • 71'
    :
    Kann der SCF in der finalen Phase für etwas mehr Betrieb im offensiven Felddrittel sorgen? Durchgang zwei ist nach dem einfallslosen Auftritt in der ersten Halbzeit sogar noch ein Rückschritt: Nach vorne geht beim Streich-Team gar nichts.
  • 68'
    :
    Kevin-Prince Boateng ist zurück in der Bundesliga! Mehr als zwei Jahre nach seinem letzten Einsatz für Schalke betritt er den Rasen des Schwarzwald-Stadions, wo er mit Pfiffen begrüßt wird. Kamada verabschiedet sich in den Feierabend.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Frankfurt -> Kevin-Prince Boateng
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Frankfurt -> Daichi Kamada
  • 65'
    :
    Wie ambitioniert ist die SGE-Truppe in der finalen halben Stunde? Nimmt sie das Risiko, per Konter das vielleicht entscheidende Gegentor zu kassieren, auf sich, um die Wahrscheinlichkeit eines Auswärtssieges zu erhöhen?
  • 62'
    :
    Frankfurts Angriffsreihe kann nach dem Kabinengang auch noch nicht die Akzente der ersten 45 Minuten setzen. Dafür nimmt das Kovač-Team nun in der Gesamtschau aktiver am Geschehen teil, ist in den mittleren Räumen präsenter.
  • 59'
    :
    Freiburgs "Fußballgott" und Topjoker Petersen betritt den Rasen, ersetzt Kleindienst. Der konnte von den Kollegen nur selten in Szene gesetzt werden, war beim vermeintlichen Führungstreffer aber eiskalt zur Stelle.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei SC Freiburg -> Nils Petersen
  • 58'
    :
    Auswechslung bei SC Freiburg -> Tim Kleindienst
  • 57'
    :
    Das Heimpublikum im Schwarzwald-Stadion ist geduldig, doch bei den weiterhin nicht durchschlagskräftigen Vorstoßversuchen geht mittlerweile schon das ein oder andere Raunen über die Tribünen. Das Streich-Team bleibt sehr harmlos.
  • 54'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Lienhart (SC Freiburg)
    Der Leihspieler aus Madrid kann De Guzmán auf der rechten Abwehrseite nicht sauber aufhalten, bringt ihn mit einem Griff an das Jersey zu Fall.
  • 52'
    :
    Gaćinović kann das Leder nach einem langen Anspiel von der linken Grundlinie kratzen. Die Kugel segelt parallel zum Kasten durch den Fünfmeterraum. Chandler probiert sich aus schwierigem Winkel mit einem Volleyschuss, bringt das Leder aber nicht auf den Kasten.
  • 51'
    :
    Auch nach dem Seitenwechsel lassen die Hausherren bisher das nötige Kombinationstempo vermissen, um die Frankfurter Defensivabteilung dauerhaft in Bewegung zu bringen. Der erste Sieg im ersten Match ist für den SCF eine schwierige Angelegenheit!
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Simon Falette (Eintracht Frankfurt)
    Falette kassiert die erste Verwarnung an diesem Nachmittag. Er lässt sich die Kugel auf der halblinken Abwehrseite von Niederlechner abnehmen und kann diesen dann nur noch regelwidrig zu Boden reißen.
  • 48'
    :
    Sowohl Christian Streich als auch Niko Kovač haben in der Pause auf personelle Änderungen verzichtet. Mit Petersen hat der Freiburger Coach eine namhafte Alternative für die Sturmmitte; bei den Gästen wird natürlich die Einwechslung von Boateng mit Spannung erwartet.
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum Wiederbeginn im Breisgau! Die SGE hat dem SCF zwar weite Teile des Mittelfelds überlassen, doch die starke Arbeit ohne Ball sowie eine hohe Zielstrebigkeit im eigenen Vorwärtsgang haben zu einem klaren Chancenplus der Hessen geführt. Vor allem Sturmspitze Haller hat einen vielversprechenden Bundesligastart hingelegt – nach dem Seitenwechsel auch von einem ersten Treffer gekrönt?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Im ersten Sonntagsspiel der Bundesligasaison 2017/2018 gibt es zwischen dem SC Freiburg und der SG Eintracht Frankfurt zur Pause noch keine Treffer. Nach einem gemächlichem Beginn im Schwarzwald-Stadion mit optischen Vorteilen für die Breisgauer gab es die ersten Möglichkeiten der Partie für die SGE: Haller (11.) aus der zweiten Reihe, Willems aus halblinken 14 Metern (16.) und vor allem Falette (17.) schlossen aussichtsreich ab; vor allem der Verteidiger war der Führung sehr nahe. Im direkten Gegenstoß nach dem Falette-Kopfball wurde unweit der Dreisam nach Kleindiensts Einschieber aus kurzer Distanz zunächst gejubelt, doch wegen einer Abseitsstellung Niederlechners wurde die vermeintliche Führung dank des Video-Assistenten zurückgenommen. Frankfurt liefert bisher einen reifen Auswärtsauftritt ab, könnte sich aber im Nachhinein noch ärgern, sich für die Chancenvorteile nicht belohnt zu haben. Freiburg muss nach dem Seitenwechsel schneller und direkter spielen, um häufiger vor Hrádeckýs Kasten zu gelangen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Auch wegen der Konsultation des Video-Assistenten Stark beträgt der Nachschlag im ersten Durchgang 60 Sekunden.
  • 45'
    :
    Kleindienst aus der zweiten Reihe! Der Mittelstürmer zieht vom rechten Halbraum nach innen und feuert mit dem linken Spann in Richtung Hrádecký. Der finnische Schlussmann muss sich aber kaum bewegen, um den Versuch zu entschärfen.
  • 42'
    :
    In den letzten Minuten vor dem Kabinengang ist das Match von vielen Unterbrechungen gezeichnet. Freiburg bekommt auch in dieser Phase einfach keinen Spielfluss auf den Rasen, muss seine Kombinationen immer wieder mit Rückpässen abbrechen.
  • 39'
    :
    Rein chancenmäßig müsste die Eintracht einen Vorsprung mit in die Kabine nehmen. Während Freiburg weiterhin auf den nächsten Abschluss nach Kleindiensts Abseitstreffer wartet, haben sich die Hessen zahlreiche gute Möglichkeiten erarbeitet.
  • 36'
    :
    Haller scheitert am Aluminium! Der Franzose narrt gleich drei Freiburger in der Mitte vor dem Sechzehner, gegen die er das Spielgerät behaupten und es sich auf den rechten Fuß ablegen kann. Er überwindet aus 13 Metern auch Keeper Schwolow, doch in der rechten Ecke klatscht das Spielgerät gegen die Latte.
  • 35'
    :
    De Guzmán nimmt Maß! Der 29-Jährige wird nach einem gegnerischen Aufbaufehler im offensiven Zentrum nicht richtig angegriffen. Er legt sich das Leder auf den linken Innenrist und will aus gut 21 Metern in die flache, linke Ecke vollenden. Schwolow kann zur Seite parieren.
  • 33'
    :
    Willems für Haller! Der Außenspieler passt vom linken Flügel flach in Richtung Elfmeterpunkt. Dort kann der große Angreifer das Leder mit dem Rücken zum Tor stehend behaupten und zum Drehschuss ansetzen. Genau dann geht Kempf allerdings beherzt dazwischen.
  • 31'
    :
    Kleindienst kann ein hohes Höfler-Anspiel an die rechte Grundlinie per Kopf scharf machen, will Niederlechner am ersten Pfosten in Szene setzen. Abraham hat den Braten gerochen und verhindert akrobatisch eine brenzlige Situation.
  • 28'
    :
    Freiburg hat weiterhin Ballbesitzvorteile, kann aber nur mit hohem Aufwand und eher selten in die Formation der Hessen eindringen. Meist gibt es Querpässe in der eigenen Hälfte - Kleindiensts zurückgenommenes Tor bleibt bisher die einzige echte Annäherung.
  • 25'
    :
    Nach einem Einwurf von Günter klärt Gaćinović auf der rechten Abwehrseite per Kopf zur ersten Ecke für die Gastgeber. Niederlechner kommt am zweiten Pfosten zwar an Schusters Hereingabe heran, nickt von weit draußen jedoch direkt in die Hände von Hrádecký.
  • 23'
    :
    Haller zeigt, dass er auch im Mittelfeld Akzente setzen kann. Der Angreifer erobert die Kugel ganz tief und treibt es dann bis an die Sechzehnerkante. De Guzmán butterweiche Hereingabe auf den zweiten Pfosten kann daraufhin von Schwolow abgefangen werden.
  • 20'
    :
    Im Anschluss an eine eher ruhige erste Viertelstunde gibt es nun also auf beiden Seiten Strafraumszenen. Frankfurt vermittelt im letzten Felddrittel den zielstrebigeren Eindruck und hätte durch Falette auch eigentlich netzen müssen.
  • 17'
    :
    Nach dem Videobeweis nimmt der Schiri die Freiburger Führung zurück! Kleindienst kann nach einem Niederlechner-Querpass von der rechten Grundlinie aus sechs Metern einschieben. Während des Jubels bekommt Referee Gräfe jedoch von Video-Assistent Stark mitgeteilt, dass es bei der Entstehung eine Abseitsstellung gegeben hat.
  • 17'
    :
    Falette mit der Großchance zum 0:1! In den Nachwehen eines verunglückten Freistoßes setzt Gaćinović von der rechten Außenbahn eine Flanke ab, die immer länger wird und auf dem Schädel des Verteidigers landet. Der nickt aus kürzester Distanz freistehend knapp am linken Pfosten vorbei.
  • 16'
    :
    Willems mit dem Außenrist! Der Niederlände kann Lienhart nach einem Zusammenspiel mit Gaćinović austanzen und gelangt dadurch über links in den Sechzehner. Willems visiert aus leicht spitzem Winkel die lange Ecke an, bleibt aber an Schuster hängen.
  • 15'
    :
    Frankfurt hat eher passiv begonnen, zeigt aber in den jüngsten Augenblicken, dass Wege in den gegnerischen Strafraum gefunden werden können. So nahe wie die Gäste sind die Breisgauer dem Führungstreffer noch nicht ansatzweise gekommen.
  • 12'
    :
    Und auch der folgende Eckstoß führt zu einem Abschluss! Die Hereingabe von der rechten Fahne ist zwar nicht unmittelbar dazu geeignet, den Kasten von Schwolow in Gefahr zu bringen. Aus der zweiten Reihe zieht jedoch Gaćinović mit dem linken Spann ab und lässt das Leder knapp am rechten Pfosten vorbei fliegen.
  • 11'
    :
    Haller prüft Schwolow aus 18 Metern! Infolge eines Ballgewinns von Kamada im halbrechten Offensivkorridor visiert der Neuzugang aus Utrecht die flache, rechte Ecke an. Freiburgs Schlussmann taucht schnell ab und lenkt die Kugel um den Pfosten.
  • 10'
    :
    Chandler kann sich nach einem feinen Anspiel von De Guzmán an die rechte Grundlinie tanken, spielt von dort einen halbhohen Ball vor den Kasten. Das Spielgerät rutscht zur Falette durch, dessen Linksschuss aus gut 17 Metern geblockt wird.
  • 8'
    :
    Hüben wie drüben agiert man mit einer Dreierkette. Schuster ist deren zentraler Bestandteil auf der einen, Hasebe Mittelmann auf der anderen Seite. Der Auftakt im Schwarzwald-Stadion ist noch sehr tempoarm; meist haben die Hausherren das Leder in ihren Reihen.
  • 5'
    :
    Fernandes holt Frantz auf der halbrechten Abwehrseite von den Beinen und verursacht dadurch einen ersten Freistoß in guter Flankenlage. Schusters Ausführung in Richtung zweitem Pfosten segelt aber über die Köpfe von Freund und Feind hinweg.
  • 3'
    :
    Niko Kovač stellt nach dem 3:0-Sieg in Siegen dreimal um. Marco Russ, Taleb Tawatha und Branimir Hrgota werden von den Neuzugängen Simon Falette, Jetro Willems und Jonathan De Guzmán auf die Bank verdrängt.
  • 2'
    :
    Christian Streich hat im Vergleich zum knappen Pokalerfolg in Halberstadt eine personelle Änderung vorgenommen. Den zentralen Angreifer gibt Tim Kleindienst anstelle von Nils Petersen. Mit Philipp Lienhard (Real Madrid Castilla, Leihe) steht ein Neuzugang in der Freiburger Startelf.
  • 1'
    :
    Freiburg gegen Frankfurt – auf geht's im Breisgau!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die 22 Hauptdarsteller betreten den Rasen. Wie in den vorherigen sieben Begegnungen des Spieltags wird es auch im Schwarzwald-Stadion vor dem Anpfiff eine Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge in Barcelona geben.
  • :
    Manuel Gräfe ist im Breigau an diesem 1. Spieltag der Verantwortliche in Regelfragen. Der 43-jährige Sportwissenschaftler, dessen Heimatverein der F.C. Hertha 03 Zehlendorf aus dem Berliner Fußball-Verband ist, startet heute in seine 14. Bundesligasaison. Der DFB-Schiedsrichter des Jahres 2011 kann in der deutschen Eliteklasse wie seine Kollegen an diesem Wochenende erstmals mit dem Videobeweis arbeiten. Assistent im Kölner Broadcasting Center ist Wolfgang Stark. Guido Kleve und Markus Sinn heißen die Linienrichter; Tobias Reichel ist Vierter Offizieller.
  • :
    "Das ist ein schwieriger Gegner. Sie haben vielleicht noch die Enttäuschung in den Knochen, die Europa League-Qualifikation nicht geschafft zu haben. Zuhause ist der Sport-Club eine Macht. Sie haben einen Trainer, der außerordentlich gute Arbeit leistet. Trotzdem müssen wir versuchen, dort Punkte mitzunehmen", gibt sich Niko Kovač bei der Zielsetzung für den Bundesligaauftakt eher zurückhaltend. Der Kroate weiß, wovon er redet: Im letzten Jahr verlor Frankfurt sowohl in Freiburg (0:1) als auch vor eigenem Publikum (1:2).
  • :
    Durch einige Leihgeschäfte in der letzten Saison hat sich das Personalkarussel in Sachsenhausen-Süd in diesem Sommer stark gedreht; eine zweistellige Anzahl an neuen Spielern hat bei der SGE angeheuert. Mit Kevin-Prince Boateng (UD Las Palmas) und Simon Falette (FC Metz) wurden zwei Akteure erst in der jüngsten Woche verpflichtet – und gehören auch prompt zum Aufgebot für das heutige Match. Überhaupt setzt Kovač auf eine Reihe neuer Namen: Sechs gehören im Schwarzwald-Stadion zur ersten Elf.
  • :
    Für Streichs Trainerkollege Niko Kovač verlief das Pokalwochenende etwas entspannter. Seine SGE konnte sich beim TuS Erndtebrück aus der Regionalliga West trotz des frühen Platzverweises gegen Abraham (22.) nach Toren von Chandler (35.), Gaćinović (72.) und Haller (76.) mit 3:0 durchsetzen und sich damit die Chance wahren, wie vor knapp drei Monaten das Cup-Finale zu erreichen. Wie die Breisgauer werden die Hessen nach dem Abpfiff der Partie gespannt auf die Auslosung blicken, die um 18 Uhr erfolgt.
  • :
    "Ich freue mich, dass ich über die Saison hinaus hier arbeiten kann und darf. Ich weiß, wo ich bin und mit welchen Leuten ich zusammenarbeiten kann und dass die Zusammenarbeit im engsten Kreis auf gegenseitigem Vertrauen beruht. Von daher hatte ich keine Zweifel, dass ich auch über diese Saison hinaus hier arbeiten möchte", beschreibt Streich sein gutes Verhältnis zu den Freiburger Verantwortlichen, die ihm auch beim Abstieg im Frühjahr 2015 die Treue hielten. Seit 2011 im Amt ist er aktuell der dienstälteste Coach im Oberhaus.
  • :
    Auch in der 1. Runde des DFB-Pokals hat der SCF noch nicht das Niveau abrufen können, das nach den schmerzhaften, aber gut bezahlten Abgängen von Maximilian Philipp (Borussia Dortmund) und Vincenzo Grifo (Borussia Mönchengladbach) nötig ist, um in der Bundesliga konkurrenzfähig zu sein. Beim viertklassigen VfB Germania Halberstadt zitterte man sich durch einen 2:1-Erfolg trotzdem in das Sechzehntelfinale. Gute Nachrichten gab es dann am Donnerstag: Coach Chrstian Streich hat seinen Kontrakt über die laufende Saison hinaus verlängert.
  • :
    Durch das direkte Ausscheiden in der 3. Runde der Qualifikation zur Europa League hat die Pflichtspielsaison des SC Freiburg zwar unerfreulich begonnen, doch der Frust darüber wäre wohl bei keinem anderen Bundesligisten so gering ausgefallen wie bei den Breisgauern. 17 Tage nach der Blamage in Slowenien ist der Blick bereits wieder nach vorne gerichtet, also auf das Saisonziel in der Bundesliga: Obwohl das Aufstiegsjahr so reibungslos verlaufen ist, geht es zunächst wieder darum, die für den Klassenerhalt nötigen Zähler zu sammeln.
  • :
    Mit dem Klub aus dem Breisgau und dem Verein aus der hessischen Bankenmetropole begegnen sich zum Auftakt der neuen Bundesligasaison zwei Kontrahenten, die in der vergangenen Runde über den Erwartungen agiert haben. Als Aufsteiger hat der SCF einen hervorragenden siebten Platz erreicht und es damit sogar in die Qualifikation für die Europa League geschafft. Die SGE musste nach einer grandiosen Hinrunde zwar im Ligabetrieb abreißen lassen und wurde nur Elfter, zog jedoch in das Endspiel des DFB-Pokals ein.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zum Premierensonntag der Bundesligaspielzeit 2017/2018! Im Schwarzwald-Stadion hat der SC Freiburg die SG Eintracht Frankfurt zu Gast. Der Anstoß unweit der Dreisam soll um 15:30 Uhr erfolgen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Die Jahre gehen auch an Fußball-Stars nicht spurlos vorbei. Wir zeigen, wie die Stars früher aussahen!mehr
Anzeige
Anzeige