Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
StadionMerck-Stadion am Böllenfalltor
Zuschauer14.650
Schiedsrichter
Christian Dingert
72.
55.
67.
71.
63.
63.
75.
90.
90.
35.
49.
72.
60.
60.
75.
85.
  • 90.
    Fazit:
    Der SV Darmstadt 98 verpasst durch ein hart erkämpftes 1:1-Heimremis gegen die KSV den fünften Ligasieg in Serie und droht die Tabellenführung am 13. Spieltag direkt wieder zu verlieren. Nach ihrer auf einem Treffer Skrzybskis (35.) beruhenden 1:0-Pausenführung hatten es die Störche mit aktiveren und auch durchschlagskräftigeren Lilien zu tun. Die Hessen tauchten deutlich häufiger am und im gegnerischen Sechzehner auf als im ersten Abschnitt, verpassten aber zunächst klare Abschlüsse. Auch eine Druckphase um die Stundenmarke herum brachte das Gästetor nicht unmittelbar in Gefahr. Als die Störche wieder aktiver wurden, glich das Lieberknecht-Team mit einem von Bader vollendeten Konter aus (72.). In der absoluten Schlussphase machten die Hausherren noch einmal ordentlich Druck, blieben bei der Jagd auf das späte Siegtor aber erfolglos. Der SV Darmstadt 98 tritt am nächsten Samstag beim FC St. Pauli an. Die KSV Holstein empfängt dann Fortuna Düsseldorf. Einen schönen Abend noch!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Kiel noch einmal mit der Chance zum 1:2! Kirkeskovs Eckstoßflanke von der linken Fahne verlängert der aufgerückte Verteidiger Wahl vom nahen Fünfereck per Stirn in Richtung langer Ecke. Der Ball segelt nicht weit über den Kasten hinweg.
  • 90.
    Eine Gästeecke steht noch aus. Die kann aber natürlich erst dann ausgeführt werden, wenn Lorenz vom Feld gebracht worden ist.
  • 90.
    Nach einer Freistoßflanke Kirkeskov prallen Zimmermann und Lorenz mit den Köpfen zusammen. Während der Darmstädter schnell wieder auf den Beinen ist, muss der Kieler auf dem Rasen behandelt werden. Der Abpfiff verzögert sich dadurch noch ein wenig.
  • 90.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: André Leipold
  • 90.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Tobias Kempe
  • 90.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Clemens Riedel
  • 90.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Phillip Tietz
  • 90.
    Die Störche schaffen es noch einmal über die Mittellinie, wirken aber ziemlich kraftlos.
  • 90.
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag am Böllenfalltor soll 180 Sekunden betragen.
  • 88.
    Darmstadt ist dem Siegtor nahe! Nachdem Tietz' Schuss von der Fünferkante durch den grätschenden Lorenz gestoppt worden ist, nimmt Manu aus halblinken 18 Metern mit dem rechten Spann Maß. Der Ball rauscht nicht weit an der rechten Stange vorbei.
  • 87.
    Kempe zirkelt eine Eckstoßflanke von der rechten Fahne mit viel Effet in den Bereich zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt. Erras ist Kiels Fels in der Brandung. Er befördert den Ball per Kopf aus der Gefahrenzone.
  • 85.
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Marvin Obuz
  • 85.
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Fabian Reese
  • 84.
    Darmstadt ist dem späten Siegtor näher als der Gast, der sich einige Aussetzer im Aufbau erlaibt. Ein Unentschieden würden die Störche trotz der zwischenzeitlichen Führung mittlerweile wohl sofort unterschreiben.
  • 83.
    Nur mit einem dreifachen Punktgewinn würden die Lilien sicherstellen, auch Spieltag 13 als Spitzenreiter zu beschließen. Im Falle eines Unentschiedens könnten Paderborn und Hamburg punktetechnisch gleichziehen; die Ostwestfalen haben das bessere Torverhältnis.
  • 80.
    Ronstadt gegen Dähne! Der Joker dribbelt über halbrechts in den Sechzehner und schießt aus gut 14 Metern auf die obere linke Ecke. Kiels Keeper hebt ab und stoppt den Ball mit der rechten Hand.
  • 78.
    Mit aller Macht will Darmstadt den Sieg in der letzten Viertelstunde erzwingen. Manu probiert sich aus halblinken 20 Metern mit einem Schuss per rechtem Innenrist. Der Ball rutscht ihm über den Schlappen und segelt in Richtung Eckfahne.
  • 75.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Yassin Ben Balla
  • 75.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Marvin Mehlem
  • 75.
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Aleksandar Ignjovski
  • 75.
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Lewis Holtby
  • 72.
    Gelbe Karte für Mikkel Kirkeskov (Holstein Kiel)
    Kirkeskov, der den zum Gegentor führenden Konter mit einem Foul im Mittelkreis stoppen wollte, sieht im Nachhinein noch die Gelbe Karte.
  • 72.
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:1 durch Matthias Bader
    Die Lilien kommen per Konter zum Ausgleich! Manu treibt den Ball gegen aufgerückte Störche über halblinks bis an den Sechzehner und spielt mit dem rechten Außenrist in die Mitte. Nachdem Vilhelmsson am Elfmeterpunkt verpasst hat, überwindet Bader den zögerlichen Torhüter Dähne aus sehr spitzem Winkel mit einem flachen Schuss durch die Beine.
  • 71.
    Gelbe Karte für Christoph Zimmermann (SV Darmstadt 98)
    Der Ex-England-Legionär lässt Bartels im halblinken Offensivraum ohne Cahce auf den Ball auflaufen.
  • 70.
    Nach einer Druckphase der Lilien verschiebt die KSV den Schwerpunkt des Geschehens wieder weiter in Richtung Mittellinie. Sie sind nur noch gut 20 Minuten plus Nachspielzeit vom dritten Sieg in Serie entfernt.
  • 67.
    Gelbe Karte für Marvin Mehlem (SV Darmstadt 98)
    Nach eigenem Ballverlust im Mittelkreis hält Mehlem Sander am rechten Arm fest, um einen schnellen Gegenstoß der Norddeutschen im Keim zu ersticken. Er handelt sich seine dritte Verwarnung in der laufenden Saison ein.
  • 64.
    Auch Torsten Lieberknecht schickt seine ersten beiden Einwechselspieler ins Rennen. Ronstadt und Vilhelmsson kommen für den verwarnten Karic und für Müller.
  • 63.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Oscar Vilhelmsson
  • 63.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Jannik Müller
  • 63.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Frank Ronstadt
  • 63.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Emir Karic
  • 62.
    Manu mit dem Kopf! Infolge eines Aufbaufehlers der Kieler flankt Zimmermann vom rechten Strafraumeck an die mittige Fünferkante. Manu bringt im Rückwartsfallen mit der Stirn nur einen unplatzierten und tempoarmen Stoß zustande. Keeper Dähne packt sicher zu.
  • 61.
    Der verletzte Porath und der potentielle Matchwinner Skrzybski machen Platz für Sander und Bartels.
  • 60.
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Fin Bartels
  • 60.
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Steven Skrzybski
  • 60.
    Einwechslung bei Holstein Kiel: Philipp Sander
  • 60.
    Auswechslung bei Holstein Kiel: Finn Porath
  • 59.
    Porath ist nach Karics Foul vor wenigen Minuten noch angeschlagen und muss auf dem Rasen behandelt werden.
  • 58.
    Darmstadt hat im Vergleich zum ersten Abschnitt einen Gang hochgeschaltet und verzeichnet mittlerweile leichte Feldvorteile. Die Hausherren haben aber weiterhin Mühe, über flache Anspiele in den gegnerischen Sechzehner zu gelangen.
  • 55.
    Gelbe Karte für Emir Karic (SV Darmstadt 98)
    Karic steigt Porath unweit der Mittellinie seitlich in die Beine. Als erster Darmstädter sieht er die Gelbe Karte.
  • 53.
    Pfeiffer mit dem Kopf! Der aufgerückte Abwehrmann köpft nach einer Ecke von der linken Fahne vom Elfmeterpunkt in Richtung halblinker Ecke. Der Ball ist leicht abgefälscht und rauscht knapp über den Gästekasten hinweg.
  • 51.
    Weder Torsten Lieberknecht noch Marcel Rapp haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 49.
    Gelbe Karte für Finn Porath (Holstein Kiel)
    Nach eigenem Kiel tief in der gegnerischen Hälfte verhindert Porath durch Wegschießens des Balles eine schnelle Ausführung des Freistoßes. Dies wird mit der ersten Gelben Karte des Abends bestraft.
  • 47.
    Nach einem Durcheinander im Kieler Sechzehner zieht Karic aus halblinken zwölf Metern mit dem linken Spann ab. Schulz steht im Weg und block, so dass Keeper Dähne um einen Einsatz herumkommt.
  • 46.
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang am Böllenfalltor! Drei Tage nach der magischen DFB-Pokal-Nacht gegen Mönchengladbach sind die Lilien noch weit von ihrem hohen Leistungsniveau der letzten Wochen entfernt. Ihnen mangelt es vor allem an Genauigkeit und Tempo im Zusammenspiel. Können sie sich nach der Pause steigern oder sorgt Kiel für ihre zweite Saisonpleite?
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Die KSV Holstein führt zur Pause der Auswärtspartie beim SV Darmstadt 98 mit 1:0. Die Norddeutschen vermittelten in der Anfangsphase den wacheren Eindruck und erarbeiteten sich erste Annäherungen an den Heimkasten. Zu ihrer ersten Großchance kamen sie in der 18. Minute, als Wriedt am Ende eines Konters an Schuhen scheiterte. Sie bauten ihre Ballbesitz- und Feldvorteile in der Folge sogar noch aus und schrammten durch Skrzybski nur knapp an der Führung vorbei (27.); Reese (30.) und Kirkeskov (33.) brachten ihre Schüsse aus guten Positionen nicht auf das Gehäuse. Durch Skrzybski, der eine wunderbare Einzelaktion mit tollem Abschluss auf den Rasen brachte, belohnte sich das Rapp-Team dann doch noch mit einem Treffer (35.). Die Lilien präsentierten sich daraufhin erstmals als zielstrebig. Tietz ließ eine gute Gelegenheit zum Ausgleich ungenutzt (38.). Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins am Böllenfalltor soll um 120 Sekunden verlängert werden.
  • 44.
    Durch die Führung rücken die Ostseestädter übrigens auf den vierten Tabellenplatz vor. Sie verkürzen den Rückstand auf die Aufstiegsränge auf drei Punkte. Ihr heutiger Widersacher ist nun noch fünf Zähler entfernt.
  • 41.
    Darmstadt wird nach dem Rückschlag deutlich aktiver, will den Nachteil noch unbedingt vor dem Kabinengang ausbügeln. Erstmals übt das Heimteam über einen längeren Zeitraum Druck auf die Defensive der Kieler aus.
  • 38.
    Fast die direkte Antwort der Lilien! Tietz ist erneut Ziel einer hohen Hereingabe, die diesmal Karic von der linken Außenbahn produziert. Er hat am Elfmeterpunkt das beste Timing und nickt hauchdünn am rechten Pfosten vorbei.
  • 35.
    Tooor für Holstein Kiel, 0:1 durch Steven Skrzybski
    Skrzybski bringt die Störche verdientermaßen in Führung! Holtby schlägt den Ball nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte im hohen Bogen in den halblinken Offensivkorridor. Skrzybski enteilt Zimmermann und donnert den Ball aus elf Metern mit dem linken Spann wuchtig in die obere rechte Ecke. Wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung wird der Treffer zunächst nicht gegeben. Nach Kontrolle durch den VAR korrigiert Schiedsrichter Christian Dingert seine ursprüngliche Entscheidung.
  • 34.
    Tietz mit der ersten nennenswerten Offensivszene der Lilien! Der Angreifer wird in der Strafraummitte durch einen Flugball Baders aus dem rechten Halbfeld bedient. Er setzt sich robust gegen Wahl durch und nickt gut einen halben Meter an der linken Stange vorbei.
  • 33.
    Kirkeskov ist an der halblinken Strafraumkante Adressat eines flachen Anspiels Poraths von der nahen Außenbahn. Er will den Ball mit dem linken Innenrist in den linken Winkel zirkeln. Wegen starker Rücklage segelt er weit drüber.
  • 30.
    Wieder wird's gefährlich vor dem Heimkasten! Wriedt macht den Ball im rechten Halbraum im Rahmen eines Umschaltmoments fest und spielt flach in den freien Bereich vor den Sechzehner. Reese nimmt aus vollem Lauf mit dem linken Fuß ab. Der grätschende Pfeiffer blockt, so dass Schuhen nicht eingreifen muss.
  • 27.
    Skrzybski aus spitzem Winkel! Wriedt lässt einen flachen Querpass Poraths vom linken Flügel am nahen Fünfereck mit dem Rücken zum Tor stehend für den Ex-Unioner abtropfen. Skrzybski schiebt den Ball mit dem rechten Innenrist aus spitzem Winkel auf die flache rechte Ecke. Schuhen taucht ab und rettet mit der linken Hand.
  • 24.
    Bader rettet in höchster Not! Wriedts scharfe Hereingabe von der tiefen rechten Außenbahn ist für das linke Fünfereck bestimmt. Dort lauern Lorenz und Reese. Bader hält im letzten Augenblick den Fuß in due Flugbahn und verhindert den fast sicheren Rückstand.
  • 21.
    Beim Spitzenreiter läuft bei geordneter Defensive der Gäste immer noch wenig zusammen. Er wartet noch auf seine erste gefährliche Szene im gegnerischen Sechzehner.
  • 18.
    Wriedt mit der ersten Großchance der Partie! Gegen aufgerückte Hausherren läuft der Gegenstoß über halblinks. Der gebürtige Hamburger dringt temporeich in den Sechzehner ein und entscheidet sich für einen eigenen Schuss, anstatt für Skrzybski querzulegen. Er visiert aus vollem Lauf und zwölf Metern die kurze Ecke an. Schuhen ist schnell unten und pariert mit der rechten Hand.
  • 15.
    Der DFB-Pokal-Achtelfinalist hat passsicher begonnen, findet mittlerweile aber nur noch selten Wege durch das dichte Mittelfeld. Für den fünften Ligasieg in Serie scheinen die Lilien eine ordentliche Portion Geduld zu benötigen.
  • 12.
    Reese aus der zweiten Reihe! Der KSV-Akteur mit der elf auf dem Rücken produziert aus halblinken 20 Metern mit dem rechten Spann einen Aufsetzer, der für die linke Ecke bestimmt ist. Schuhen rutscht der Ball durch die Hände und klatscht gegen die Brust. Von dort springt er ins linke Toraus. Die folgende Ecke bringt Kiel nichts ein.
  • 9.
    Holtby mit der Direktabnahme! Infolge eines halbherzig geklärten Einwurfs von der linken Außenbahn der Kieler probiert sich der Ex-Schalker aus halblinken 13 Metern mit einem rechten Spannschuss. Er trifft den Ball nicht richtig. Er kullert weit links am Ziel vorbei.
  • 7.
    Bader treibt den Ball über den halbrechten Offensivkorridor über 20 Meter bis an den Sechzehner. Er kann sich dann aber nicht von ihm trennen und rennt sich in der Defensivkette der Störche fest. Letztlich klärt Lorenz.
  • 4.
    Die Hausherren schaffen den aktiveren Einstieg in die Partie, lässt Ball und Gegner in den ersten Momenten laufen. Der Gast fokussiert sich zunächst auf eine konzentrierte Arbeit gegen den Ball und lauert auf Umschaltsituationen.
  • 1.
    Darmstadt gegen Kiel – Durchgang eins am Böllenfalltor ist eröffnet!
  • 1.
    Spielbeginn
  • Soeben haben die Mannschaften den Rasen betreten.
  • Bei den Ostseestädtern, die 16 ihrer 23 Gegentore in der Fremde kassierten und die mit einem Sieg jedenfalls für eine Nacht auf drei Punkte an die direkten Aufstiegsränge heranrücken würden, verzichtet Coach Marcel Rapp nach dem 3:1-Heimerfolg gegen den 1. FC Heidenheim 1846 auf Umstellungen in seiner Startelf. Damit bekommen Schulz und Wriedt erneut den Vorzug vor Korb (Bank) und Arp (grippaler Infekt).
  • Auf Seiten der Hessen, die den jüngsten Vergleich mit den Störchen Anfang April dank der Treffer Baders (10.), Seydels (45.) und Manus (50.) mit 3:1 für sich entschieden und die entgegen ihres bisherigen Saisontrend in den letzten beiden Ligapartien ohne Treffer in die Partie gingen, hat Trainer Torsten Lieberknecht im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach eine personelle Änderung vorgenommen. Zimmermann verdrängt Isherwood auf die Bank. Der heute verpflichtete Bennetts (vereinslos, zuletzt Borussia Mönchengladbach) gehört bereits zum Aufgebot.
  • Die KSV Holstein, die sich aus dem nationalen Cup-Wettbewerb bereits in Runde eins im Sommer durch eine Niederlage nach Elfmeterschießen beim SV Waldhof Mannheim 07 verabschiedete, spielt bislang mit sieben Punkten in drei Partien einen starken Oktober. Infolge des ärgerlichen 1:1-Heimremis gegen den FC Hansa Rostock gewannen die Norddeutschen sowohl beim 1. FC Nürnberg (3:2) als auch vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Heidenheim 1846 (3:1), obwohl der jeweilige Gegner das erste Tor erzielte.
  • Drei Tage nach dem 2:1-Heimtriumph gegen Borussia Mönchengladbach in der 2. Runde des DFB-Pokals setzt der SV Darmstadt 98 seinen Alltag im nationalen Fußball-Unterhaus fort. Auch dort reiten die Lilien auf einer Erfolgswelle, sind sie doch seit dem Auftaktspieltag Mitte Juli ungeschlagen, gewannen ihre letzten vier Matches und belegen seit vergangenem Wochenende die Spitzenreiterposition. Nur mit einem weiteren Dreier bleiben sie über Spieltag 13 hinaus ganz sicher Tabellenführer.
  • Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Freitagabend! Die Pokalhelden vom SV Darmstadt 98 empfangen am 13. Spieltag die KSV Holstein. Lilien und Störche stehen sich ab 18:30 Uhr des Merck-Stadions am Böllenfalltor gegenüber.

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.