Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
29.10.2011 13:00
SC Paderborn 07Paderborn1:0AueErzgebirge Aue
StadionEnergieteam Arena
Zuschauer7.329
Schiedsrichter
Robert Kempter
60.
66.
73.
77.
31.
35.
64.
69.
  • 90.
    Fazit:
    Der SC Paderborn schreibt nach der Niederlage unter der Woche im DFB-Pokal ein weiteres Erfolgskapitel in der 2. Bundesliga und ist nach dem 1:0-Erfolg gegen Erzgebirge Aue weiterhin das große Überraschungsteam. Mit nunmehr 25 Punkten ist sogar die Tabellenspitze nur vier Zähler entfernt. Dabei sah es vor dem Seitenwechsel gar nicht nach einem Heimerfolg der Westfalen aus. Aue war die bestimmende Mannschaft und hätte eine Führung verdient gehabt. Erst nach dem Pausentee drehten die Schwaz-Blauen auf und hätte auch locker mit 3:0 gewinnen können. Einen schönen Fußballnachmittag noch!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Paderborn spielt das ganze souerän herunter und wird sich keinen Treffer mehr einfangen.
  • 90.
    120 Sekunden müssen die Schwarz-Blauen zusätzlich überstehen.
  • 90.
    Die letzte reguläre Minute ist angebrochen, zwei bis drei Minuten werden obendrauf kommen.
  • 88.
    Aue probiert's noch einmal, doch das ist alles nicht durchdacht.
  • 87.
    Der SCP spielt teilweise auf Zeit, treibt den Ball an die gegneriche Eckfahne. Wird es wieder mal ein 1:0-Sieg der Schwarz-Blauen?
  • 85.
    Kempe setzt das Ding allerdings genau in die Mauer. Strohdiek wird getroffen und muss kurz behandelt werden, nachdem der Ball ins Aus gespielt ist.
  • 84.
    Jetzt vielleicht doch einmal eine Chance für Aue. Kempe steht beim Freistoß 22 Meter vor dem Tor.
  • 82.
    Nichts deutet momentan darauf hin, dass die Gäste noch einmal zurückkommen können. Paderborn hat alles im Griff und sollte sich eigentlich nur keine Standardsituationen mehr einfangen. Aus dem Spiel heraus geht bei den Auern noch weniger als beim SCP vor der Pause.
  • 80.
    600 Sekunden sind noch regulär zu gehen. Bliebe es bei diesem Spielstand, wäre es das sechste Spiel der Paderborner in dieser Saison ohne Gegentor.
  • 77.
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Daniel Brückner
  • 77.
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Mehmet Kara
  • 76.
    Taylor mit der Hundertprozentigen! Wemmer bringt die Kugel genau in den Fuß von Taylor, der am Fünfmeterraum postiert ist. Von dort will er das Spielgerät in die linke Torecke knallen, doch Männel wehrt glücklich mit dem Rücken ab. Wenn sich diese Chancenauswertung mal nicht rächt!
  • 75.
    Eine Viertelstunde noch zu gehen, wo ist der Wille zum Ausgleich bei den Veilchen? Die haben sich doch die gesamte Zeit nach dem Seitenwechsel schon ausgeruht und müssten doch noch Reserven haben!
  • 73.
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Sören Brandy
  • 73.
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Nick Proschwitz
  • 71.
    Mohr schaltet sich immer wieder mit nach vorn ein und ist eigentlich der gefährlichste Offensive der Paderborner! Diesmal wieder das Zusammenspiel mit Taylor und erneut geht es ins Eins gegen Eins gegen Männel in schwieriger Stellung. Männel ist erst am Bäll, lässt dann aber abklatschen. Zum Glück für den Auer Keeper ist Paulus da und kann klären.
  • 69.
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Christian Cappek
  • 69.
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Nicolas Höfler
  • 69.
    Bei einem Erfolg der Hausherren blieben diese der ärgste Verfolger des Spitzenquartetts der 2. Bundesliga. Mit 25 Punkten wäre man bei einer Punktausbeute, die man sich nach der ganzen Vorrunde wohl nicht erträumt hätte.
  • 67.
    Wie gelangen die Auer jetzt wieder in diese Partie? Kruse im Kasten der Paderborner musste nach dem Seitenwechsel noch kein einziges Mal eingreifen.
  • 66.
    Zwei frische Akteure sind nun in der Partie. Hochscheidt muss weichen für den offensiveren Kern bei den Gästen; Bertels muss verletzt runter und wird durch Wemmer ersetzt bei den Hausherren.
  • 66.
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Jens Wemmer
  • 66.
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Thomas Bertels
  • 64.
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Enrico Kern
  • 64.
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
  • 63.
    Mohr trägt sich beinahe ein zweites Mal in die Torschützenliste ein! Wunderbarer Doppelpass Mohr-Taylor-Mohr und die Nummer 6 steht dann ziemlich frei vor Männel. Aus spitzem Winkel trifft er aber nur die Latte! Große Chance für die Hausherren auf das 2:0!
  • 62.
    Natürlich werden sich die Veilchen fragen, wo sie in der Kabine ihre Überlegenheit gelassen haben. Mit der Leistung der ersten Halbzeit hat das nichts mehr zu tun!
  • 60.
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:0 durch Florian Mohr
    Dieser Treffer ist die Belohnung für ganz starke 15 Minuten im zweiten Durchgang! Palionis bringt eine Ecke von links auf den ersten Pfosten, Strohdiek verlängert mit dem Kopf. Mohr steht in der Mitte bereit und köpft das Leder eiskalt in die rechte Torecke!
  • 59.
    Es wird immer brenzliger, das Geschehen hat sich gedreht! Aues Innenverteidiger fliegen die Bälle um die Ohren!
  • 58.
    Alushi zeigt einen doppelten Übersteiger auf links, zieht in die Mitte und hält dann mit dem rechten Schlappen drauf. Kein Ding für Männel, der schnell unten ist und den unplatzierten Ball unter sich begräbt.
  • 56.
    Pa-li-o-nis hat die Führung auf dem Kopf! Paderborn kommt einmal mehr über die jetzt starke linke Seite, Kara flankt von kurz vor der Grundlinie scharf vor das Tor der Gäste. Palionis kommt mit viel Tempo angerauscht und köpft nur ganz knapp neben den rechten Pfosten!
  • 55.
    Die Veilchen wirken etwas überrascht von den jetzt engagiert auftretenden Hausherren. Auch das ist eine Qualität: Nach einer schlechten ersten Halbzeit den Schaltern umlegen und dann loslegen.
  • 52.
    Drehen die Schwarz-Blauen jetzt tatsächlich auf? Langer Ball in den Lauf von Alushi, der nur vom herausstürmenden Männel gestoppt werden kann.
  • 51.
    Der SCP traut sich jetzt mehr! Taylor steckt das Leder auf Proschwitz durch, der aus der Drehung abziehen kann. Knapp drüber, da wäre Männel in Bedrängnis geraten!
  • 50.
    Beide Coaches haben übrigens auf Wechsel in der Halbzeitpause verzichtet. Wegen der Verletzung Kocers darf Rico Schmitt auch nur noch zwei Mal austauschen.
  • 48.
    Dem Männel rutscht der Ball durch die Arme! Alushi schnappt sich auf halblinks die Kugel und zieht dann aus 17 Metern flach ab. Aues Keeper ist sofort in der langen Ecke, doch irgendwie kann er den Ball nicht aufhalten. Er hat Glück, dass das Spielgerät gut eine Meter rechts am Tor vorbeikullert.
  • 47.
    Zumindest setzen sich die Schwarz-Blauen erst einmal etwas in der Auer Hälfte fest. Weiterhin fehlen da vorne aber die Ideen.
  • 47.
    Erleben die Zuschauer nun eine Leistungssteigerung der Paderborner oder bleiben die Veilchen obenauf?
  • 46.
    Referee Robert Kempter eröffnet den zweiten Durchgang mit einem kräftigen Luftstoß in seine Pfeife.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit steht es zwischen Paderborn und Aue 0:0-Unentschieden. Die Veilchen haben mehr vom Spiel und lassen in der Abwehr nur wenig zu. Weil vorn aber der letzte Zug fehlt, konnten sie noch keinen Treffer erzielen. Der SCP bis hierhin mit einer schwachen Leistung, da ist noch viel Luft nach oben. Insgesamt spielen beide Teams eher behäbig und mit wenig Leidenschaft. Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Bertels noch einmal mit einer Direktabnahme aus spitzem Winkel nach einer flachen Hereingabe, doch das Spielgerät landet auf der Tribüne.
  • 45.
    Die letzte reguläre Minute ist angebrochen. Viel Grund zu einer extensiven Nachspielzeit gibt es nicht.
  • 43.
    Alushi versucht sein Glück aus 24 Metern mit einem Rechtsschuss, aber damit kann er Männel nur ein müdes Lächeln auf das Gesicht zaubern. Das Leder landet genau in den Armen des Auer Keepers.
  • 42.
    Mit strammen Schritten gehen wir auf die Pause zu. Paderborn hat sich etwas erholt und ist nicht mehr in dem Maße lethargisch wie in den ersten 35 Minuten. Nichtsdestotrotz ist Aue die bessere Mannschaft.
  • 39.
    Und dieser Eckball hat es in sich! Die flach getrene Hereingabe rutscht durch an den zweiten Pfosten zu Taylor, der das Ding eigentlich nur noch über die Linie drücken muss! Er schießt aber aus drei Metern wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei!
  • 39.
    Proschwitz setzt sich auf der rechten Seite gegen Schlitte durch und spielt dann flach und hart in die Mitte. Ein Auer fälscht diesen gefährlichen Ball zur Ecke ab.
  • 37.
    Nach den überzeugenden Leistungen des SCP in den letzten Wochen ist das heute in den ersten 37 Minuten ein Rückschritt. Man überlässt dem Gegner das Feld, macht selbst viel zu wenig.
  • 35.
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Mike Könnecke
  • 35.
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Guido Kocer
  • 34.
    Mensch, ist das zäh hier! Da gehört ein Distanzschuss von König, der fünf Meter am Ziel vorbeisegelt, schon zu den Highlights!
  • 32.
    Paderborn nach langer Zeit mal wieder mit einer Offensivaktion! Nach einer Freistoßflanke kommt Proschwitz zum Kopfball aus sieben Metern, doch sein Versuch geht gut einen Meter über den Kasten von Männel.
  • 31.
    Gelbe Karte für Guido Kocer (Erzgebirge Aue)
    Gerade noch das Opfer, nun der Täter! Kocer reißt Bertels um und sieht dafür die erste Gelbe Karte des Mittags. Naja, in so einem fairen Spiel hätte ein Freistoßpfiff auch gereicht!
  • 30.
    Vorerst ist Guido Kocer wieder mit von der Partie, aber wohl zunächst auf Bewährung.
  • 29.
    Kocer hat sich in einem Zweikampf mit Bertels verletzt und muss erst einmal außerhalb des Feldes behandelt werden. Das könnte bereits die erste Auswechslung der Auer nach sich ziehen.
  • 28.
    Wenn die Jungs aus dem Erzgebirge noch etwas mehr auf das Tempo drücken würden, dann kämen sie auch zu Chancen auf dem Niveau der Möglichkeit von König.
  • 27.
    Das Paderborner Aufbauspiel krankt daran, dass alle Heimakteure fast nur auf einem Haufen stehen und deshalb das ganze Spiel viel zu zentriert ist. Momentan wird jeder Ball verlorengegeben, weil irgendwann einfach keine Anspielstation mehr da ist.
  • 25.
    Den Gästen wird im offensiven Mittelfeld, also direkt am gegnerischen Strafraum viel zu viel Platz gelassen. Da können sie nach Belieben schalten und walten.
  • 24.
    Schröder versucht einen Gewaltschuss, aber der landet genau im Magen von Strohdiek, der dehalb kurz behandelt werden muss.
  • 23.
    Aue bestimmt das Geschehen, erobert jeden Ball jetzt spätestens 15 Meter vor dem eigenen Strafraum. Taylor und Proschwitz im Angriff der Ostwestfalen sind in dieser Phase ziemlich verloren.
  • 21.
    Sowohl die Schwarz-Blauen als auch die Hellgrün-Grauen bieten ein fast körperloses Spiel. Es ist ja nicht so, dass Fouls ein Spiel ansehnlich machen, aber so ganz ohne Körpersprache ist das alles ziemlich witzlos.
  • 20.
    Die Veilchen bekommen zwei Ecken direkt hintereinander zugesprochen, doch Paderborn hat die Lufthoheit im eigenen Strafraum - bis auf die Riesenchance von König.
  • 18.
    Beide Teams haben immer noch viel Luft nach oben. Paderborn spielt taktische geschult, doch da fehlt immer etwas die Initialzündung.
  • 16.
    Das war bis hierhin die beste Chance der Partie, Paderborn hat ganz schön Glück gehabt. So frei darf man Ronny König einfach lassen!
  • 15.
    König setzt das Ding mit dem Hinterkopf an den Querbalken! Schlitte startet an der linken Seitenlinie durch, nimmt die Kugel elegant mit und überlauft Palionis ziemlich problemlos. Die Flanke an die Kante des Fünfmeterraumes verwertet König mit dem Hinterkopf, aber das Leder fliegt nur an die Oberkante der Latte!
  • 13.
    Schröder glaubt an seine Schusskraft, hält einfach mal aus 25 Metern per Volleyschuss drauf. Das Spielgerät fliegt aber deutlich am Kasten von Kruse vorbei.
  • 12.
    Lachheb begeht ein Foul an Proschwitz etwa zehn Meter vor dem eigenen Sechzehner. Meha führt aus und probiert es direkt. Er zirkelt das Ding über die Mauer, aber auch knapp über den Kasten von Männel.
  • 11.
    Auf dem Rasen fehlt einfach noch die Leidenschaft, beide Mannschaften spielen das ganze ziemlich unterkült herunter. Der Mut zu einer Einzelaktion fehlt völlig!
  • 9.
    Paderborn wird nun aktiver! Langer Ball der Schwarz-Blauen auf Proschwitz, der sofort in der Luft auf Taylor weiterleiten kann. Dann packt aber Paulus zu und kann klären.
  • 7.
    Mohr schaltet sich mit nach vorne ein und wird dann in der Zentrale mit einem flachen Pass von der linken Außenbahn bedient. Er kann aber nicht abziehen aus 17 Metern, weil er die Kugel nicht unter Kontrolle bekommt.
  • 6.
    Die Veilchen haben weiterhin mehr Ballbesitz, können aber noch keinen Torschuss verzeichnen. Beide Abwehrreihen verteidigen bislang ohne Kompromisse.
  • 5.
    Alles beginnt ziemlich gemächlich in Paderborn, das so oft zitierte Abtasten findet heute wirklich statt. Weil von den Rängen nicht allzu viel kommt, hat das ganze einen leichten Sportplatzcharakter.
  • 4.
    Nun verzeichnen die Zuschauer in diesem unkonventionellen Stadion die erste Möglichkeit auf der anderen Seite. Kara tankt sich durch die Mitte und zieht dann aus 20 Metern ab. Knapp unten links vorbei!
  • 3.
    Kocer mit einer ersten Flanke von der linken Seite, die lange durch den Paderborner Strafraum segelt. Es kommt jedoch kein Auer zum Abschluss.
  • 2.
    Aue präsentiert sich in der Anfangsphase als sehr hochstehend, greift den Gegner früh an. Paderborn wartet erst einmal ab.
  • 1.
    So ganz ist die Fußballbegeisterung in Ostwestfalen noch nicht angekommen. Das Stadion ist nur sehr spärlich gefüllt.
  • 1.
    Der SCP agiert in schwarzen Trikots mit blauen Akzenten, Aue in einem hellgrünen Jersey und grauen Hosen.
  • 1.
    Der Ball ist freigegeben!
  • 1.
    Spielbeginn
  • Die Akteure haben den Rasen betreten, in wenigen Augenblicken kann es losgehen!
  • Welche Mannschaft wird das Duell nach den Niederlagen im DFB-Pokal gegen fränkische Teams für sich entscheiden? Bleibt Pderborn tatsächlich oben dran oder setzt sich Aue mit einem Erfolg endgültig im gesicherten Mittelfeld fest? Fragen über Fragen, in gut 15 Minuten erhalten wir erste Antworten.
  • Schiedsrichter heutigen Partie ist Robert Kempter. Er wird an den Seitenlinien von Thomas Stein und Thomas Münch unterstützt.
  • Nach zuletzt zwei Wochenenden ohne Erfolg will man heute in Ostwestfalen-Lippe für eine kleine Überraschung sorgen und mindestens einen Zähler mit nach Hause nehmen. Die statistischen Vorzeichen stehen gar nicht so schlecht, entschied die Mannschaft von Trainer Rico Schmitt beide Vergleiche mit dem SCP in der letzten Saison mit jeweils 1:0 für sich.
  • Dass man an die Leistungen der Vorsaison nicht ohne Weiteres anknüpfen könnte, haben die Verantwortlichen im Erzgebirge immer wieder betont und so muss man es nicht als sehr schlechten Saisonstart werten, wenn der Vorjahresfünfte derzeit auf dem elften Tabellenplatz rangiert. Der Blick wird prophylaktisch nach unten gerichtet, fünf Zähler beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang.
  • An die Pader reist heute ein Überraschungsteam der vergangenen Saison. Der FC Erzgebirge Aue sorgte als Aufsteiger in der Spielzeit 2010/2011 für Furore und hatte bis zur 33. Runde noch theoretische Chancen auf das Erreichen des Relegationsplatzes.
  • Nach vier Dreiern im Ligabetrieb in Folge wurden die letzten beiden Pflichtspiele nicht gewonnen. Zunächst ergatterte die Mannschaft von Coach Roger Schmidt einen glücklichen Zähler bei 1860 München und holte sich dann am Dienstag im DFB-Pokal eine 0:4-Klatsche bei Zweitligaspitzenreiter Greuther Fürth ab. Trotz dieser kleinen Misserfolge sind die Schwarz-Blauen natürlich immer noch voll im Soll!
  • Das große Erfolgsrezept der Schwarz-Blauen ist die starke Defensive. Mit erst neun Gegentoren stellt man die zweitbeste Abwehrreihe der Spielklasse. Weil der Angriff mit 16 Treffern eher sparsam einnetzt, geht es bei Partien mit Paderborner Beteiligung meistens spannend bis zum Schluss zu. Nur drei Spiele der absolvierten zwölf wiesen eine Tordifferenz von mehr als einem Treffer auf.
  • Einige Teams spielen momentan im deutschen Fußball-Unterhaus über ihren Erwartungen, doch für die größte Überraschung im ersten Saisondrittel sorgte sicherlich der SC Paderborn 07. Als Verein in die Saison gestartet, welcher nach Meinung vieler Beobachter wieder lange mit dem Abstieg zu kämpfen haben würde, hat der SCP nach 12 Partien bereits 22 Zähler gesammelt und rangiert deshalb auf dem fünften Rang der 2. Bundesliga.
  • Hallo und herzlich Willkommen zur 2. Bundesliga am Samstagmittag! Der SC Paderborn 07 und Erzgebirge Aue sorgen hoffentlich für einen ansprechenden Einstieg in das letzte Fußballwochenende im Oktober 2011. Ab 13 Uhr wird die Kugel rollen in der vor drei Jahren eröffneten Paderborner Arena.
Anzeige