Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
28.10.2011 18:00
VfL BochumBochum1:0AachenAlemannia Aachen
StadionrewirpowerSTADION
Zuschauer14.286
Schiedsrichter
Christian Bandurski
39.
63.
90.
64.
77.
84.
2.
82.
46.
81.
85.
  • 90.
    Fazit:
    Andreas Luthe ist der Held des Abends! In der letzten Minute hält der Bochumer Keeper einen Elfmeter von Demai und auch zuvor war das eine bärenstarke Leistung von ihm. Die erste Hälfte war schwach, kaum Chancen waren die Folge, von denen Inui eine nutzen konnte. Nach dem Wechsel hatte sich die Alemannia einiges vorgenommen, hatte viele Möglichkeiten, konnte aber keine davon versenken. Der Rest ist bereits erzählt: Demai versagten die Nerven, die drei Punkte bleiben in Bochum, obwohl ein Unentschieden klar das verdientere Ergebnis gewesen wäre. Ein wichtiger Befreiungsschlag für den VfL, die Aachener bleiben im Keller hängen. Einen schönen Abend noch!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Elfmeter verschossen von Aïmen Demai, Alemannia Aachen
    Was für ein Kullerschuss von Demai! Den hält Luthe locker und leicht, auch wenn der links unten platziert war.
  • 90.
    Gelbe Karte für Andreas Luthe (VfL Bochum)
  • 90.
    Elfmeter für Aachen!! Feisthammel dringt in den Strafraum ein, Luthe senst ihn um. Ganz klare Sache. Und das kurz vor Schluss...
  • 90.
    Die letzte Minute läuft. Aachen jetzt nur noch hoch und weit.
  • 87.
    Die Alemannia wirft alles nach vorne, steht mit den Verteidigern an der Mittellinie und ist hinten natürlich völlig offen. Geschieht hier noch etwas? Die Entscheidung oder der Ausgleich?
  • 86.
    Wie gut sollen die Chancen denn noch sein? Achenbach ist links im Strafraum völlig blank, will die Kugel ins lange Eck schlenzen, doch Luthe kann den schwachen Versuch locker abfangen.
  • 85.
    Je ein Wechsel auf beiden Seiten. Andreas Bergmann will das Ergebnis über die Zeit schaukeln und bringt mit Sinkiewicz für Tae-se einen defensiven für einen offensiven Spieler. Friedhelm Funkel tauscht positionsgetreu: Stiepermann für Radu.
  • 85.
    Einwechslung bei Alemannia Aachen: Marco Stiepermann
  • 85.
    Auswechslung bei Alemannia Aachen: Sergiu Radu
  • 84.
    Einwechslung bei VfL Bochum: Lukas Sinkiewicz
  • 84.
    Auswechslung bei VfL Bochum: Tae-se Jong
  • 82.
    Gelbe Karte für Sergiu Radu (Alemannia Aachen)
    Foul von Radu im Mittelfeld. Gelb.
  • 82.
    Juuunglas!! Sie treffen das Tor einfach nicht. Der neue Mann Uludag erkämpft sich den Ball an der Grundlinie gegen Inui, legt zurück zu Achenbach, der sofort in die Mitte flankt und Auer findet. Der Stürmer sieht Junglas anrauschen, doch der setzt die Kugel aus 16 Metern links oben vorbei!
  • 81.
    Einwechslung bei Alemannia Aachen: Alper Uludag
  • 81.
    Auswechslung bei Alemannia Aachen: Bas Sibum
  • 81.
    Zehn Minuten noch. Aachen scheint so langsam die Puste auszugehen, der Druck ist auch nicht mehr vorhanden. Bochum kann das Spiel wieder in die andere Richtung lenken.
  • 78.
    Azaouagh kehrt nach seiner Verletzungspause zurück und ersetzt den agilen Ginczek.
  • 77.
    Einwechslung bei VfL Bochum: Mimoun Azaouagh
  • 77.
    Auswechslung bei VfL Bochum: Daniel Ginczek
  • 75.
    Sibum aus der Distanz! Aus 25 Metern zieht der defensive Mittelfeldspieler wuchtig ab und setzt die Kugel nur haarscharf rechts daneben! Da wäre Luthe nie und nimmer rangekommen.
  • 73.
    Der VfL scheint die Druckphase Aachens überstanden zu haben und spielt nun selbst wieder nach vorne. Noch sind aber gut 20 Minuten zu gehen und wenn die Aachener wieder zu ihrer Linie finden, ist noch nichts entschieden.
  • 71.
    Schöne Parade von Waterman! Nach einem Freistoß steigt Dabrowski im Strafraum am höchsten, doch der niederländische Keeper der Alemannen kann mit einer tollen Fußabwehr parieren.
  • 70.
    Die Gäste wollen, sie spielen auch viel besser als noch in den ersten 45 Minuten. Der Ausgleich wollte aber noch nicht fallen. Die tolle Moral erkennen die gut 1500 Gästefans lautstark an.
  • 68.
    Nun zeigt aber Aydin mal etwas. Rechts wuselt sich der Angreifer schön durch, gibt scharf und flach in die Mitte, doch Tae-se steht viel zu weit weg, als dass er den noch erreichen könnte. Keine Gefahr.
  • 67.
    Langer Einwurf der Gäste über rechts durch Sibum. Auer verlängert im Strafraum zu Junglas, doch dessen Versuch ist kein Problem für Luthe. Nach vorne findet nur noch die Alemannia statt.
  • 65.
    Erster Wechsel nun auch bei den Hausherren. Aydin kommt für den unauffälligen Federico.
  • 64.
    Einwechslung bei VfL Bochum: Mirkan Aydin
  • 64.
    Auswechslung bei VfL Bochum: Giovanni Federico
  • 64.
    Das ist dann aber auch zu verspielt! Achenbach tritt den Freistoß vom linken Halbfeld an den rechten Pfosten, wo Auer hochsteigt und lieber nochmal querlegt anstatt es selbst zu versuchen. Links fliegt Junglas unter dem Ball hindurch! Abstoß.
  • 63.
    Gelbe Karte für Takashi Inui (VfL Bochum)
    Zuerst diskutiert Inui zu lange mit Schiedsrichter Bandurski, dann zeigt er eine abfällige Geste. Das ist dem Unparteiischen zu viel und er zeigt zurecht Gelb.
  • 62.
    Das ist schwach. Kopplin hat den Ball am gegnerischen Strafraum, schaut und schaut und schaut und schiebt die Kugel schließlich in die Beine von Olajengbesi. Ein schlampig gespielter Konter.
  • 60.
    Aachen will den Ausgleich! Achenbach mit einer tollen Flanke von links, Junglas mit dem Kopf aus zwölf Metern und Luthe mit der Parade! Ein 1:1 wäre inzwischen das verdientere Ergebnis.
  • 59.
    Bochum ist in dieser Phase des Spiels zu passiv, wartet nur ab und lässt sich dadurch den Schneid abkaufen. Ginczek, Tae-se und und Inui hängen nun ziemlich in der Luft.
  • 56.
    Puh, da hat Benjamin Auer aber Glück, dass Timo Achenbach zuvor im Abseits stand. Der Linksverteidiger wurde von Reinhold Yabo glänzend per Hacke in Szene gesetzt und tauchte links ganz alleine im Strafraum auf. Die flache Hereingabe in die Mitte setzte Auer dann aus zwei Metern links vorbei! Doch schon bei Achenbachs Ballannahme ging die Fahne des Assistenten nach oben.
  • 54.
    Das Spiel wird flotter, endlich! Dabrowski kommt an der Strafraumkante zum Schuss, zielt aber genau auf Waterman, der sicher abfangen kann. Da war mehr drin!
  • 52.
    Symbolbild des Aachener Aufschwungs nach dem Wechsel ist Reinhold Yabo. Der Junioren-Nationalspieler Deutschlands holt sich immer wieder wichtige Bälle und verteilt sie dann sinnvoll weiter.
  • 50.
    Yabo!! Die Leihgabe des 1. FC Köln nimmt Jong Tae-se den Ball an der Mittellinie ab und marschiert in Richtung gegnerischer Strafraum. Links ist Junglas mitgelaufen, in der Mitte lauert Auer, doch der Mittelfeldspieler versucht es selbst und zwingt Luthe aus 20 Metern zu einer Glanztat. Radu setzt rechts nach und flankt hoch in die Mitte, wo das Leder an die Oberkante der Latte klatscht! Na jetzt sind die Aachener aber da.
  • 49.
    Die Alemannia kommt engagierter aus der Kabine und drückt Bochum weit nach hinten. Allerdings ist da noch nicht der nötige Druck dahinter, damit man die Hausherren ernsthaft in Bedrängnis bringen könnte.
  • 46.
    Weiter geht's mit einem Wechsel bei den Gästen. Der stark gelb-rot-gefährdete Odonkor bleibt in der Kabine und wird durch Junglas ersetzt.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46.
    Einwechslung bei Alemannia Aachen: Manuel Junglas
  • 46.
    Auswechslung bei Alemannia Aachen: David Odonkor
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    In einem Spiel mit viel Kampf und wenigen ansehnlichen Spielzügen führt der VfL Bochum mit 1:0 gegen Alemannia Aachen. Lange bissen sich die Hausherren an der Defensive der Gäste die Zähne aus, kamen einfach nicht durch. Aachen kam nur durch Standards vor das Tor der Gastgeber. Dann aber schlug Inui im zweiten Anlauf zu, nachdem er zuvor eine Riesenchance ausließ. Die Gäste müssen sich steigern, wollen sie hier noch was mitnehmen. Doch auch die Bochumer müssen mehr zeigen. Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 44.
    Allerdings fügt sich das Spiel nun wieder in die gleiche Tiefschlafphase ein, wie es sie schon vor dem Treffer gab. Das ist gut für Bochum, aber schlecht für Aachen.
  • 42.
    Lange Zeit mussten die Bochumer Fans auf einen gelungenen Angriff ihrer Mannschaft warten und dann bekommen sie innerhalb von zwei Minuten gleich zwei davon zu sehen. Das ist natürlich gut für die Stimmung auf den Rängen.
  • 39.
    Tooor für VfL Bochum, 1:0 durch Takashi Inui
    Und jetzt macht Inui ihn doch noch! Ginczek behauptet die Kugel rechts und zieht nach innen, sieht den mitgelaufenen Japaner 25 Meter vor dem Tor und bedient diesen mustergültig. Aus 20 Metern packt der Mittelfeldmann einen Schuss aus, der Waterman passiert und im Netz einschlägt. Da sah der Aachener Schlussmann alles andere als gut aus. Der kam nämlich ziemlich zentral.
  • 38.
    ...Inui muss den Konter reinmachen!! Die Ecke versandet im Nichts. Maltritz nimmt die Kugel rechts nach vorne und schlägt den perfekten Diagonalpass auf Inui. Links dringt der Japaner in den Strafraum ein, lässt Falkenberg ganz locker stehen und schiebt die Kugel alleine vor Waterman rechts vorbei!
  • 37.
    Freistoß Aachen aus dem Halbfeld. Aachenbach schlägt die Kugel in den Strafraum, Dabrowski klärt zur Ecke...
  • 35.
    Es ist ein Zweitligaspiel im ganz klassischen Sinne. Die 22 Akteure auf dem Feld beackern sich gegenseitig, pflügen jeden Grashalm um, doch in den Sechzehnern herrscht bedächtige Ruhe.
  • 32.
    ...gleich zweimal dürfen die Bochumer ausführen. Während die erste am langen Pfosten noch Gefahr bot, war die zweite gar nichts.
  • 31.
    Jong Tae-se kommt nun links im Strafraum zum Schuss und holt gegen Olajengbesi einen Eckball heraus...
  • 30.
    Recht viel gibt das Spiel seit dem Anpfiff nicht her. Man merkt beiden Mannschaften an, dass sie sich im Abstiegskampf befinden. Spielerisch geht kaum etwas, der Kampf ist Trumpf. Chancen gibt es aber noch immer nicht.
  • 27.
    ...Achenbach tritt sie herein, doch Luthe faustet sicher heraus.
  • 26.
    Es gibt mal wieder Eckball für die Gäste. Die bisher einzige Chance des Spiels entsprang ja aus einer Ecke...
  • 24.
    Wenn die Gelben dann mal vor das Tor von Andreas Luthe kommen, ist es meistens nach einem Standard. So wie jetzt: Freistoß Achenbach aus dem linken Halbfeld, Auer kommt 13 Meter vor dem Kasten zum Kopfball, setzt ihn aber deutlich vorbei.
  • 23.
    Sie haben einfach keine zündende Idee. Die Bochumer beißen sich die Zähne am Abwehrbollwerk der Alemannia aus. Teilweise wie beim Handball schieben sich die Blauen den Ball in der gegnerischen Hälfte zu, ehe dann der Pass ins Nichts folgt. So kann das nichts werden.
  • 20.
    Auch wenn Aachen die beste Chance des Spiels hatte, kontrolliert wird das Geschehen noch immer klar von Bochum. Die Hausherren lassen allerdings den letzten Zug zum Tor von Boy Waterman vermissen.
  • 17.
    Gerade noch die große Möglichkeit zur Führung, macht Olajengbesi hinten fast das Eigentor! Dabrowski wird von Ginczek schön rechts im Strafraum in Szene gesetzt und gibt flach in die Mitte. Dort steht der Aachener Verteidiger und fälscht den Ball fast ins eigene Netz ab, doch Falkenberg kommt angerauscht und klärt.
  • 14.
    ...Olajengbesi!! Aus dem Getümmel heraus hat der Innenverteidiger aus drei Metern gleich zweimal die Riesenchance zur Gästeführung, doch beim ersten Mal steht ein Verteidiger im Weg und im zweiten Versuch schießt er drüber! Es gibt nochmals Ecke. Diese bleibt dann aber ungefährlich. Da hätte der erste Ausflug der Alemannia nach vorne fast gleich das 0:1 gebracht.
  • 14.
    Falkenberg holt nun zumindest mal eine Ecke für die Aachener heraus...
  • 11.
    Bisher spielt nur der VfL. Aachen steht nur hinten drin und wehrt die Angriffe der Hausherren ab. So steht zumindest die Null, doch nach vorne geht dadurch gar nichts.
  • 8.
    Von den Gästen war offensiv noch nichts zu sehen. Bochum bestimmt das Geschehen, kommt dabei vor allem über die Flügel, doch die Defensive der Aachener steht zu gut, um jetzt schon etwas zuzulassen.
  • 5.
    ...Federico schießt und er schießt ihn weit vorbei. Ganz schwacher Freistoß.
  • 4.
    Olajengbesi checkt Ginczek zwei Meter vor dem eigenen Strafraum um. Gute Freistoßposition für die Hausherren...
  • 3.
    Nach kurzer Behandlung geht es für den Bochumer Linksverteidiger weiter.
  • 2.
    Gelbe Karte für David Odonkor (Alemannia Aachen)
    Hartes Foul von Odonkor an Ostrzolek. Früh gibt es dafür die erste gelbe Karte des Spiels. Der Bochumer bleibt verletzt liegen und muss behandelt werden.
  • 2.
    Friedhelm Funkel kam übrigens erst kurz nach dem Anpfiff zur Ersatzbank. Der Ex-Trainer des VfL will möglichst gar nicht provozieren.
  • 1.
    Und sofort die Möglichkeit für Federico! Von rechts kommt der Ball an den Elfmeterpunkt, wo der Mittelfeldspieler hochsteigt, aber nicht genügend Druck dahinter bekommt. Waterman kann sicher fangen.
  • 1.
    Der Ball rollt! Beide Teams spielen in ihren Heimtrikots, das heißt: Bochum in Blau, Aachen in Gelb.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Auf geht's! Die Mannschaften kommen aufs Feld.
  • Schiedsrichter des Spiels ist Christian Bandurski. Seine Assistenten heißen Martin Thomsen und Markus Schüller.
  • In der zweiten Liga ist die Alemannia eine Art Lieblingsgegner des VfL. In acht spielen konnten die "Kartoffelkäfer" nur einmal gewinnen. Sechsmal holten die Bochumer die volle Punktzahl. Das einzige Unentschieden gab es in der letzten Saison im Rewirpower-Stadion. Das dürfte den Gästen Mut machen.
  • Andreas Bergmann schickt exakt die gleiche Elf auf den Platz, die schon in Unterhaching aufgelaufen ist.
  • Friedhelm Funkel bringt den gelbgesperrten Bas Sibum zurück ins Mittelfeld. Für ihn muss Manuel Junglas auf die Bank. Außerdem kehrt Boy Waterman nach seiner Verletzung zwischen die Pfosten zurück und ersetzt Tim Krumpen.
  • Das gleiche Ziel verfolgen die Aachener, wobei die Situation weiter im Westen noch etwas prekärer ist. Mit einem weiteren Sieg heute in Bochum könnte man den VfL auch wieder zurück in den Keller ziehen.
  • Das Ziel an der Castoper Straße ist sowieso erst einmal die Sicherung des Klassenerhalts, ehe man sich in Ruhe auf die kommende Saison vorbereiten kann.
  • Die Hausherren aus Bochum klettern unter ihrem neuen Coach, Andreas Bergmann, langsam aber stetig aus den unteren Regionen. Sieben Punkte in den bisherigen fünf Spielen unter seiner Egidie. Dazu noch der 4:1-Erfolg bei der SpVgg Unterhaching im Pokal, was den Einzug ins Achtelfinale bedeutete. Es geht wieder aufwärts beim VfL. Mit den Aufstiegsrängen wird man dieses Jahr allerdings nichts mehr zu tun bekommen. 17 Punkte Abstand auf Rang drei, sowie 18 auf Platz eins sind garantiert nicht mehr aufzuholen, selbst wenn man nochmal so eine Serie hinlegen könnte wie in der letzten Saison.
  • Und genau dieser Ex-Trainer konnte am letzten Wochenende seinen ersten Sieg seit dem Antritt bei den Aachenern vor fünf Wochen feiern. Der 3:1-Erfolg gegen Ingolstadt war das Ende einer saisonübergreifenden Negativserie von 13 Spielen ohne Sieg. Da man immerhin ein paar Punkte durch Unentschieden sammeln konnte, hat die Alemannia die Rote Laterne zum ersten Mal seit dem vierten Spieltag abgeben können und den Anschluss zu den Nichtabstiegsplätzen wieder hergestellt.
  • Einen schönen guten Abend! Der VfL Bochum trifft nur sieben Wochen nach der Entlassung von Friedhelm Funkel wieder auf seinen Ex-Trainer, der inzwischen bei Alemannia Aachen tätig ist. Viel Spaß!
Anzeige