Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
14.02.2016 13:30
1. FC Union BerlinUnion Berlin3:01860TSV 1860 München
StadionAn der Alten Försterei
Zuschauer18.332
Schiedsrichter
Guido Winkmann
6.
80.
88.
64.
30.
46.
57.
70.
75.
60.
60.
76.
  • 90.
    Fazit:
    Union Berlin feiert den ersten Heimsieg überhaupt gegen 1860 München und siegt am Ende klar und deutlich mit 3:0. Knackpunkt war sicherlich das entscheidende 2:0 durch Ex-Löwe Bobby Wood in der 80. Minute. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen, scheiterten aber mal wieder an ihrer mangelnden Chancenverwertung. Doch auch die Berliner spielten guten Fußball und belohnten sich für ihren Aufwand. Am Ende fällt dieses 3:0 aber wohl ein Tor zu hoch aus. Damit entfernen sich die Köpenicker auf zehn Punkte von den unteren drei Rängen. 1860 kann sich dagegen wohl nur noch über die Relegation retten. Schönen Tag noch!
  • 90.
    Spielende
  • 89.
    Und fast das 4:0! Wood wird von Kreilach stark in den Sechzehner geschickt, kommt aus 15 Metern freistehend zum Schuss, setzt ihn aber drüber! Jetzt wird es dann sogar fast noch ein Schützenfest. Resignation pur bei den Löwen.
  • 88.
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 3:0 durch Damir Kreilach
    Jetzt lässt sich 1860 abschießen! Trimmel hat rechts im Mittelfeld viel Platz und gibt scharf an den langen Pfosten. Brandy irritiert die Verteidiger in der Mitte entscheidend und so muss Kreilach nur noch einschieben. Der Kroate macht dies äußerst sehenswert mit der Hacke. An einem solchen Tag gelingt eben auch sowas! Schön vollendet vom Mittelfeldmann der Hausherren.
  • 86.
    Die Luft ist raus. Berlin spielt das Geschehen nun souverän herunter, München betreibt nur noch Schadensbegrenzung. Die Hauptstädter stehen vor ihrem ersten Heimsieg überhaupt gegen die Löwen, während diese weiterhin auf ihren ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit warten müssen.
  • 83.
    Im bestens besuchten Gästeblock hängt nun das Banner "Adios 2. Liga Tour". Der Glaube beim Münchener Anhang an den Klassenerhalt scheint nicht mehr allzu groß zu sein. Die Löwen stehen vor ihrer fünften Niederlage in Folge und können die Patzer der Konkurrenz erneut nicht ausnutzen. Und so führt der Weg dann zwangsläufig in dei dritte Liga.
  • 80.
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Bobby Wood
    Und so läuft es dann eben! Auf der einen Seite scheitert Rubin Okotie alleine vor dem gegnerischen Tor und im direkten Gegenzug macht Bobby Wood das erlösende 2:0 für Union Berlin! Der lange Befreiungsschlag von Parensen findet den entwischten Ex-Münchener, der sich auf seinem Weg in den gegnerischen Strafraum von Schindler nicht stoppen lässt, alleine vor Ortega eiskalt bleibt und versenkt. Riesenjubel danach beim gebürtigen Hawaiianer. Das dürfte die Entscheidung gewesen sein.
  • 79.
    Okotie scheitert alleine vor Busk! Das geht ja genauso weiter wie letzte Woche gegen Nürnberg! Ayçiçek setzt sich nach einem langen Ball stark auf links durch und spielt in die Gasse zum startenden Okotie. Alleine vor Busk kann sich der Stürmer die Ecke aussuchen, scheitert mit seinem unplatzierten Versuch aber am gut reagierenden Schlussmann der Berliner! Fahrlässig!
  • 76.
    Letzter Wechsel des Spiels: Dominik Stahl kommt für Kai Bülow im zentralen Mittelfeld. Benno Möhlmann erhofft sich von dieser Personalie wohl etwas mehr Kreativität im Spiel nach vorne.
  • 76.
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Dominik Stahl
  • 76.
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Kai Bülow
  • 75.
    Gelbe Karte für Levent Ayçiçek (TSV 1860 München)
    Klares taktisches Foul von Ayçiçek, der Zejnullahu an einem Konter hindert.
  • 73.
    Die Uhr tickt und natürlich tickt sie gegen die Gäste. Von den Münchenern kommt weiterhin viel zu wenig, als dass sie am Ergebnis rütteln könnten. Noch aber bleiben mit Nachspielzeit etwa 20 Minuten übrig. Und so langsam müssen die Gäste hinten aufmachen. Ansonsten geht auch diese Partie verloren.
  • 70.
    Gelbe Karte für Maximilian Wittek (TSV 1860 München)
    Wittek bringt Kessel auf dem Flügel zu Fall und sieht dafür seine fünfte Gelbe Karte in dieser Saison. Damit fehlt der Linksverteidiger der Löwen nächste Woche gegen Bochum.
  • 68.
    Schöne Parade von Busk! Liendl bleibt keine andere Wahl, als einfach mal den Abschluss aus der Entfernung zu suchen. Der Schuss des Österreichers aus 22 Metern kommt aber zu zentral und so kann der Schlussmann der Köpenicker mit beiden Fäusten zur Seite abwehren.
  • 67.
    Nach temporeichen ersten Minuten in diesem zweiten Durchgang plätschert das Geschehen derzeit doch relativ ereignislos vor sich hin. Berlin hält München weit weg vom eigenen Kasten, kann sich selbst jedoch ebenfalls keine guten Gelegenheiten mehr erspielen.
  • 64.
    Gelbe Karte für Michael Parensen (1. FC Union Berlin)
    Michael Parensen meckert zu sehr und sieht dafür die erste Gelbe Karte der Begegnung.
  • 62.
    Maximilian Wittek geht mal mit nach vorne und zieht aus gut 30 Metern ab. Der Schuss des Verteidigers kommt gut, fliegt letztlich aber klar drüber. Jakob Busk muss sich nicht strecken. Immerhin aber mal wieder ein Abschluss des TSV.
  • 60.
    Benno Möhlmann wechselt doppelt und bringt Rubin Okotie und Maximilian Beister für Sascha Mölders und Daniel Adlung. Neuer Schwung für die Offensive bei den Löwen.
  • 60.
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Maximilian Beister
  • 60.
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Daniel Adlung
  • 60.
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Rubin Okotie
  • 60.
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Sascha Mölders
  • 57.
    Es geht doch nicht weiter für Toni Leistner. Damit muss Sascha Lewandowski bereits früh im Spiel seinen letzten Wechsel vornehmen. Vermutlich hatten alle drei Auswechslungen einen verletzungsbedingten Hintergrund. Was für ein Pech für die Köpenicker!
  • 57.
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Michael Parensen
  • 57.
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Toni Leistner
  • 56.
    Mit Toni Leistner liegt nun der nächste Verteidiger der Hausherren angeschlagen am Boden und hält sich das Knie. Leistner entscheidet sich dann doch, es nochmal zu versuchen und beißt auf die Zähne. Recht viele Alternativen hat Sascha Lewandowski nicht mehr auf der Bank.
  • 54.
    Seit Wiederanpfiff ist das hier eine Partie mit offenem Visier! Der FCU spielt sich am gegnerischen Strafraum fest und letztlich ist es Kreilach, der von rechts scharf in die Mitte gibt. Leicht abgefälscht kommt Wood in der Mitte beinahe noch mit dem Kopf heran, doch letztlich rauscht das Leder links am Tor vorbei. Hätte der Berliner da noch den Schädel dran bekommen, stünde es wohl 2:0. Glück für die Gäste.
  • 52.
    Gefährliche Kopfballrückgabe von Leistner! Im Laufduell mit Mugoša will der Berliner Verteidiger die Kugel zurück zu Torhüter Busk geben. Mugoša spritzt aber dazwischen und versucht sich vor Busk mit einem Lupfer, anstatt einfach mal trocken abzuziehen. Weit links vorbei! Fahrlässig, sowohl von Leistner als auch von Mugoša.
  • 49.
    Doppelchance für Sören Brandy! Zunächst ist es Bobby Wood, der aus 18 Metern rechter Position abzieht. Christopher Schindler steht aber im Weg und blockt die Kugel ab. Links im Sechzehner setzt Brandy nach, tankt sich stark gegen Mauersberger durch und kommt links vor Ortega zum Schuss. Tolle Parade des Schlussmanns der Löwen! Der folgende Eckball wird erneut gefährlich: Flach ausgeführt zu Brandy, der aus zehn Metern flach abzieht und nur um Millimeter rechts am Tor vorbeischießt! Da hatten Teile des Stadions schon den Torschrei auf den Lippen. So aber gibt es nur Abstoß. Glück für die Löwen!
  • 48.
    Freistoß aus dem Mittelfeld für die Gastgeber. Der Ball kommt hoch an den Elfmeterpunkt. Pogatetz setzt aus zwölf Metern zum Kopfball an, setzt ihn aber weit über das Tor von Ortega. Keine Gefahr.
  • 46.
    Weiter geht's mit einem weiteren Wechsel bei den Hausherren: Stephan Fürstner kommt für Torschütze Felix Kroos. Ob da eine Verletzung vorliegt oder ob Sascha Lewandowski lediglich die etwas defensivere Variante bevorzugt, ist noch nicht ganz klar.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46.
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Stephan Fürstner
  • 46.
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Felix Kroos
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Union Berlin führt knapp mit 1:0 gegen 1860 München, das die Anfangsphase des Spiels völlig verpennte und bis zur 25. Minute mit diesem Ergebnis noch mehr als gut bedient war. Dann aber bissen sich die Löwen immer besser hinein und wären kurz vor der Pause beinahe zum Ausgleichstreffer gekommen. Berlins Torhüter Busk und der Pfosten standen aber im Weg. Trotzdem geht dieses 1:0 für die Hauptstädter in Ordnung. Von den Gästen muss einfach mehr kommen, will man noch Hoffnung auf die Nichtabstiegsplätze haben. Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    So kurz vor der Pause war das jetzt nochmal ein Wachrüttler für die Hausherren. Am Drücker bleiben aber die Gäste aus München, die nun nochmal einen Eckball zugesprochen bekommen. Dieser bringt aber nichts ein. Die Berliner werden froh sein, mit der knappen Führung in die Pause gehen zu dürfen.
  • 42.
    Ayçiçek an den Pfosten! Dicke Chance für die Löwen auf den Ausgleich! Liendl steckt die Kugel rechts im Mittelfeld stark durch zum startenden Ayçiçek, welcher aus vollem Lauf aus spitzem Winkel schießt. Busk pariert zunächst, doch von dessen Körper springt die Kugel an den Pfosten! Danach können die Berliner die Situation bereinigen. Eigentlich hätte die Bremer Leihgabe da in die Mitte zu Mugoša spielen müssen, dann hätte es auch höchstwahrscheinlich geklingelt. So aber bleibt alles beim Alten. Zu eigensinnig von Ayçiçek.
  • 39.
    Freistoß aus dem zentralen Halbfeld für die Löwen. Liendl schlägt die Kugel nach rechts in den Strafraum, aber dort können die Berliner souverän klären. Das ist alles in allem zu wenig, um am derzeitigen Ergebnis zu rütteln. Inzwischen ist das hier eine ziemlich schwache Partie an der Alten Försterei. Dabei hatte alles so aufregend begonnen.
  • 36.
    Kenny Redondo sendet mal wieder ein offensives Lebenszeichen der Hausherren! Vom linken Strafraumeck zieht der neue Mann einfach mal ab. Der Ball senkt sich fies auf's lange Eck, fliegt dann aber doch einige Zentimeter an diesem vorbei! Stefan Ortega muss nicht eingreifen.
  • 34.
    Sascha Mölders zeigt sich nun auch mal und zieht aus 20 Metern aus der Drehung ab. Weit drüber. Die Leihgabe aus Augsburg konnte bislang noch überhaupt nicht auf sich aufmerksam machen. Ebenso wie sein Sturmpartner Stefan Mugoša. Auf der Bank wird sich Rubin Okotie sicherlich bereits die Hände reiben.
  • 31.
    Klasse Distanzschuss von Daniel Adlung! Aus fast 30 Metern fasst sich der Mittelfeldmann einfach mal ein Herz und zieht wuchtig ab. Die Kugel hat einen fiesen Außendrall, trotzdem greift Jakob Busk perfekt über und kann damit glänzend parieren. Schön gemacht von beiden!
  • 30.
    Was für ein bitterer 29. Geburtstag für Fabian Schönheim. Verletzungsbedingt muss der Vorbereiter des 1:0 vom Feld. Als hätten die Berliner nicht schon genügend Sorgen in dieser Hinsicht. Für ihn ist nun der gebürtige Münchener Kenny Redondo auf dem Feld.
  • 30.
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Kenny Redondo
  • 30.
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Fabian Schönheim
  • 28.
    Das Geschehen flacht jetzt doch immer mehr ab und reißt die Zuschauer nicht wirklich von den Sitzen. Gut, dass die Fans an der Alten Försterei hauptsächlich ohnehin schon stehen. Die Berliner können nun auch nicht mehr wirklich für Akzente in der Offensive sorgen.
  • 25.
    Der war gar nicht mal so ungefährlich von Michael Liendl! Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball kommt der Österreicher aus 20 Metern volley zum Schuss. Der Ball hätte sich richtig gefährlich in Richtung langes Eck gesenkt, hätte da nicht Sören Brandy gestanden, der den Schuss per Kopf klären kann. Wichtige Aktion des hinten aushelfenden Stürmers.
  • 22.
    Schöne Hereingabe von Brandy über die rechte Seite. Flach kommt der Ball in den Rückraum zu Kreilach, welcher aus 17 Metern sofort abzieht. Ortega kann nur nach vorne abwehren, wo Wood beinahe abstauben kann. Letztlich fängt der Schlussmann der Gäste die Kugel aber doch noch im letzten Moment ab. Es bleibt dabei: Die besseren Chancen haben weiterhin die Gastgeber aus dem Berliner Stadtteil Köpenick.
  • 19.
    Die Münchener Löwen kommen bislang fast nur per Standardsituation nach vorne. Ayçiçek tritt nun mal einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in die Mitte, doch den können die Hausherren locker und leicht abwehren. Nach ruhendem Ball ist der TSV weiterhin zu schwach. Nur drei der 15 Saisontore fielen auf diese Art und Weise.
  • 16.
    Die Abwehrreihe der Münchener wirkt alles andere als sattelfest. Immer wieder sind mehrere Berliner frei anspielbar vor dem Strafraum der Löwen. Trotzdem muss man der Mannschaft von Benno Möhlmann nun attestieren, dass sie sich ins Geschehen hineingebissen hat. Das wirkt nun schon deutlich gefestigter als noch in den Anfangsminuten.
  • 13.
    Ein Missverständnis zwischen Busk und Trimmel bringt München die erste Chance! Bei einem langen Ball aus dem rechten Halbfeld geht der Ball durch die beiden Berliner hindurch zu Adlung links im Sechzehner. Der Mittelfeldmann schlägt noch einen Haken und zieht dann aus zehn Metern flach ab. Außennetz! Das sollte den Löwen Mut machen.
  • 12.
    Das Geschehen beruhigt sich nun wieder etwas. Union Berlin hat dabei weiterhin ganz klar die Spielkontrolle. Die Gäste scheinen völlig überfordert zu sein und treiben ihren Trainer Benno Möhlmann an der Seitenlinie in den Wahnsinn. Keine Körpersprache bei den Löwen. Das kann nicht lange gut gehen.
  • 10.
    Und weiter geht's! Eckball für Berlin von der rechten Seite. Kroos spielt die Kugel flach in den Strafraum, wo Brandy aus zwölf Metern völlig freistehend zum Schuss kommt, ihn aber einen Meter rechts vorbeisetzt! Da war erneut mehr drin für in diesen Minuten bärenstarke Berliner. 1860 muss mächtig aufpassen, nicht schon in der Anfangsphase die Hucke voll zu bekommen.
  • 8.
    Bobby Wood verpasst das 2:0! Die Gäste sind nun völlig von der Rolle! Kessel geht den rechten Flügel entlang und gibt von der Torauslinie flach in die Mitte. Dort will Mauersberger gegen Wood das Schlimmste verhindern, der Ex-Löwe kommt aus drei Metern aber trotzdem zum Schuss und scheitert an einem sensationellen Reflex von Ortega! Das muss der zweite Berliner Treffer sein!
  • 6.
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Felix Kroos
    Felix Kroos macht die frühe Führung für Berlin, aber wie einfach ging das denn bitte?! Schönheim mit dem Einwurf von der linken Seite. Kroos führt die Kugel im Mittelfeld, lässt Mauersberger stehen wie einen Schuljungen, steht alleine vor Ortega und vollendet trocken ins rechte Eck! Desaströses Abwehrverhalten der Gäste in dieser Szene, auch wenn Felix Kroos da ein bisschen an seinen älteren Bruder von Real Madrid erinnert.
  • 4.
    Das Spiel beginnt relativ ruhig. Beide Mannschaften wollen den Ball haben und so spielt sich vieles erst einmal rund um den Bereich des Mittelkreises ab. Noch gab es keinen Torschussversuch zu bestaunen. Die Stimmung auf den Rängen ist dagegen wie immer erstklassig.
  • 1.
    Der Ball rollt! Schiedsrichter Guido Winkmann hat die Partie freigegeben.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Die Mannschaften sind bereit und kommen hinaus auf den Rasen! Die Hausherren sind wie gewohnt in Rot und Weiß gekleidet. Die Gäste laufen in ihren dunkelblauen Auswärtstrikots auf. Freuen wir uns auf eine hoffentlich spannende Begegnung!
  • Schiedsrichter der Begegnung ist Guido Winkmann. Seine Assistenten an den Seitenlinien heißen Christian Bandurski und Markus Wollenweber. Vierter Offizieller ist Patrick Schult. In einer guten Viertelstunde geht's los an der Alten Försterei!
  • Seit fünf Spielen ist 1860 München nun schon ohne Sieg, verlor die letzten vier Partien allesamt! Vielmehr noch konnten die Löwen in dieser Saison noch kein einziges Mal auf fremdem Rasen gewinnen - eine Horrorbilanz. Doch auch die Berliner sind im heimischen Stadion keine Macht. Nur zwei der bislang zehn Partien an der Alten Försterei konnten die Köpenicker gewinnen (sechs Unentschieden, zwei Niederlagen). Keine Mannschaft gewann noch seltener vor eigenem Publikum. Geht man also nach diesen Statistiken, dürfte die Zuschauer ein richtiger Langweiler erwarten. Da beide Mannschaften tendenziell aber eher offensiv aufgestellt sind, könnte auch das komplette Gegenteil eintreten. Vor allem Berlin hatte in dieser Saison bereits einige Spiele, die 3:3, 4:3, 3:2 oder 2:2 endeten. Doch auch die Löwen können Spektakel, wie sie beim 4:4 in Paderborn am 16. Spieltag bewiesen. Das macht doch mal Appetit auf mehr!
  • Benno Möhlmann verzichtet auf der anderen Seite heute freiwillig auf seinen treffsichersten Stürmer. Rubin Okotie, der sechs der 15 Münchener Saisontore erzielte, sitzt heute nur auf der Bank. Der Österreicher wird durch den Montenegriner Stefan Mugoša ersetzt. Auch die Mainzer Leihgabe Maximilian Beister muss weiterhin erst einmal zuschauen. Der Wechsel Mugoša für Okotie ist gleichzeitig die einzige Veränderung bei den Löwen nach dem 0:1 gegen Nürnberg.
  • Sascha Lewandowski verändert seine Mannschaft im Vergleich zum 2:2 in Kaiserslautern auf zwei Positionen: Winterneuzugang Emanuel Pogatetz und Stürmer Sören Brandy ersetzen die verletzten Maxi Thiel und Steven Skrzybski. Für Pogatetz rückt Fabian Schönheim aus der Abwehr-Dreierkette nach links ins Mittelfeld, Brandy kommt eins zu eins für Skrzybski im Sturm neben Toptorschütze und Ex-Löwe Bobby Wood (acht Tore).
  • Der Auftakt der Zweitliga-Restrunde war für beide Mannschaften nicht von Erfolg geprägt. Die Berliner zeigten auf dem Lauterer Betzenberg immerhin eine große Moral und machten aus einem 0:2-Halbzeitrückstand noch ein 2:2. Ebenfalls gute Anlagen zeigten die Münchener in ihrem Heimspiel gegen Nürnberg. Nach vergebenen Großchancen am laufenden Band und einer Unachtsamkeit in der Defensive verlor man jedoch mit 0:1. Trotzdem: Beide Mannschaften können aus diesen Auftritten viel Mut schöpfen und heute mit breiter Brust auftreten. Die Zuschauer erwartet mit Sicherheit eine spannende Partie.
  • Die Münchener Löwen taumeln mehr und mehr der dritten Liga entgegen. In der letzten Saison nur haarscharf dem Super-GAU entgangen, scheint man an der Grünwalder Straße nicht viel gelernt zu haben. Mit nur 14 Zählern steht man auf Platz 17, könnte heute mit einem Sieg aber immerhin Paderborn überholen und den Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf drei Zähler verkürzen. Im schlimmsten Fall aber könnte sich das rettende Ufer bis auf neun Punke entfernen. Dann ginge es wohl wieder einmal nur um die Relegation. Doch wie bereits erwähnt, spielt die Statistik den heutigen Gästen sehr in die Karten. Sechsmal gastierten die Münchener bei Union Berlin, dreimal teilte man sich die Punkte und dreimal konnte man gewinnen. Wenn das mal kein gutes Omen für Benno Möhlmann und seine Schützlinge ist.
  • Sieben Punkte trennen Union Berlin derzeit vom Abstiegs-Relegationsplatz. Ein ordentliches Polster, das heute mit einem Sieg auf zehn Zähler vergrößert werden könnte. Dann hätte man sich sämtlicher Abstiegssorgen so gut wie entledigt. Zwar entspräche das nicht im Ansatz dem eigentlichen Saisonziel der Köpenicker, doch hat man sich von den Plänen, sich im oberen Tabellendrittel zu etablieren, zumindest in dieser Saison erst einmal verabschiedet. Es geht nur noch um den Klassenerhalt, um dann in der nächsten Spielzeit wieder voll angreifen zu können. Zu Gast an der Alten Försterei ist dabei jedoch ein Angstgegner: Gegen 1860 München konnten die Hauptstädter zuhause noch nie gewinnen.
  • Einen schönen guten Tag! Der 1. FC Union Berlin empfängt den TSV 1860 München zu einem stimmungsvollen und richtungsweisenden Duell an der Alten Försterei. Viel Vergnügen!
Anzeige