Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
12.02.2016 18:30
FC St. PauliSt. Pauli1:0RB LeipzigRB Leipzig
StadionMillerntor-Stadion
Zuschauer29.546
Schiedsrichter
Tobias Welz
8.
84.
78.
84.
90.
76.
84.
61.
61.
81.
  • 90.
    Fazit:
    Mit einer kämpferischen Glanzleistung bringt der FC St. Pauli die Führung über die Zeit und schlägt RB Leipzig daheim mit 1:0. Der Tabellenvierte überfiel die Gäste in den ersten Minuten der Partie regelrecht und ging nach acht Minuten durch Rzatkowski mit 1:0 in Führung. In der Folge waren die Leipziger jedoch das klar bessere Team mit Torgelegenheiten en masse. Doch dank Keeper Himmelmann retteten die Hausherren die Führung in die Pause. In zweiten Spielabschnitt war es dann zunächst das gleiche Bild. Leipzig drückte auf den Treffer, fand aber im Pauli-Schlussmann seinen Meister. Mit fortlaufender Spieldauer konnte sich die Lienen-Truppe dann immer wieder befreien und hatte gute Chancen, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. So ist der Sieg am Ende durchaus verdient. Die Leipziger kassieren damit die erste Auswärtsniederlage in dieser Saison und verpassen es, ihren Vorsprung weiter auszubauen. St. Pauli spielt zum elften Mal zu null und schlägt die Sachsen auch im Rückspiel mit 1:0. Die Hamburger sind nun zumindest bis Sonntag punktgleich mit dem Tabellendritten aus Nürnberg. Vielen Dank für Ihr Interesse und bis zum nächsten Mal!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Davidson Eden
  • 90.
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Bernd Nehrig
  • 90.
    Spannung pur! Schiri Welz gibt drei Minuten Nachschlag. Kommen die Bullen hier noch zum Ausgleich oder gehen die St. Paulianer auch im Rückspiel als Sieger vom Platz?
  • 88.
    Riesenchance für Picault! Der US-Amerikaner profitiert von einem kapitalen Bock von Compper und legt sich die Pille links an Gulácsi vorbei. Eigentlich muss er die Kugel nur noch mit links ins leere Tor schieben, aber er traut sich das Ding nicht zu und legt sich den Ball nochmal auf rechts. Aus fünf Metern trifft er dann nur den linken Pfosten. Unglaubliche Szene!
  • 84.
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Fabrice Picault
  • 84.
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Waldemar Sobota
  • 84.
    Gelbe Karte für Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
    Buchtmann und Sabitzer geraten nach einem Zweikampf im Mittelfeld aneinander und bekommen dafür beide Gelb.
  • 84.
    Gelbe Karte für Christopher Buchtmann (FC St. Pauli)
  • 81.
    Einwechslung bei RB Leipzig: Nils Quaschner
  • 81.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Willi Orban
  • 79.
    Ewald Lienen zieht seinen ersten Wechsel und nimmt Alushi nach einer aufopferungsvollen Leistung von der Wiese. Für ihn kommt der Ex-Dortmunder Dudziak ins Spiel, der nun die Defensive verstärken soll.
  • 78.
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Jeremy Dudziak
  • 78.
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Enis Alushi
  • 77.
    Was für ein Strahl! Bernd Nehrig trifft die Murmel zwanzig Meter vor dem RBL-Gehäuse nahezu perfekt und pfeffert den Volleyschuss ans linke Lattenkreuz. Da hätte Péter Gulácsi absolut gar nichts machen können, doch das Aluminium ist auf seiner Seite.
  • 76.
    Gelbe Karte für Stefan Ilsanker (RB Leipzig)
    Der Österreicher ist im Mittelfeld gegen Thy zu spät und bekommt als erster Akteur die Gelbe Karte. Für ihn persönlich ist es bereits die neunte in der laufenden Spielzeit.
  • 72.
    Es ist ruhig geworden im ausverkauften Millerntor- Stadion. Das Spielgeschehen hält sich jetzt eigentlich nur noch in der Hälfte der Gastgeber auf. Allerdings macht St. Pauli die Räume so eng, dass Leipzig nicht durchkommt.
  • 69.
    Der eben eingewechselte Selke, der neben Sabitzer mit sieben Treffern Top-Torschütze der Sachsen ist, wird erstmals gut in Szene gesetzt. Er legt sich die Pille letztlich aber soweit vor, dass sie ins Toraus rollt.
  • 66.
    Sollte der FC St. Pauli diese Partie am Ende gewinnen, müssen sich die Jungs bei ihrem Keeper Robin Himmelmann bedanken. Der 27-Jährige macht ein unfassbar starkes Spiel und meistert bisher jede Aufgabe. Mal sehen, wie oft er sich noch auszeichnen kann.
  • 63.
    Das muss doch der Ausgleich sein! Forsberg ist am Elfmeterpunkt plötzlich völlig frei und kann sich fast die Ecke aussuchen. Er geht noch ein paar Schritt nach links und jagt die Kugel dann mit links hoch auf Tor. Ganz selbstverständlich reißt Himmelmann die Arme hoch und hält den Ball fest! Lässige Aktion!
  • 62.
    Rangnick wechselt doppelt und wird nun offensiver. Mit Davie Selke kommt ein weiterer Stürmer, dafür geht Mittelfeldmann Dominik Kaiser runter.
  • 61.
    Einwechslung bei RB Leipzig: Davie Selke
  • 61.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Diego Demme
  • 61.
    Einwechslung bei RB Leipzig: Massimo Bruno
  • 61.
    Auswechslung bei RB Leipzig: Dominik Kaiser
  • 60.
    Fast das 2:0! Der von Rzatkowski getretene Standard fordert den ungarischen Schlussmann zu einer Glanzparade. Von Nehrigs Schädel segelt die Kugel ins Richtung langes Eck, doch Gulácsi hechtet hin und lässt ihn nach vorne abklatschen. Anschließend setzt Alushi den Nachschuss rechts neben das Tor.
  • 59.
    Sobota wird auf der rechten Außenbahn abgeräumt und bekommt dafür einen Freistoß. Der wird direkt in die Gefahrenzone geschlagen und führt zu einem Eckball von der linken Seite.
  • 56.
    Das Bild ähnelt langsamt dem der ersten 45 Minuten. Leipzig hat den Großteil des Ballbesitzes, agiert im Angriffsspiel aber erstaunlich uninspiriert. St. Pauli kann die Kugel zwar etwas länger in den eigenen Reihen halten, damit aber auch nicht so richtig für Entlastung sorgen.
  • 53.
    Thy behauptet das Leder im Mittelfeld äußer geschickt und bedient den links mitgelaufenen Alushi. Der 30-Jährige ist aber allein auf weiter Flur, kann im Eins-gegen-eins gegen Compper aber immerhin eine Einwurf rausholen.
  • 50.
    Die Jungs von Ralf Rangnick spielen sich wieder in der gegnerischen Hälfte fest und suchen die Lücke in der dicht gestaffelten Hintermannschaft der Braun-Weißen. Doch es fehlt die zündende Idee um Unordnung zu stiften. Zudem verteidigen die St. Paulianer eng am Mann.
  • 47.
    Poulsen springt Nehrig an der Mittellinie bei einem Kopfballduell in den Rücken und verursacht damit einen Freistoß für die Gastgeber. Der dänische Angreifer beschwert sich bei Welz, kann den Unparteiischen aber nicht umstimmen.
  • 46.
    Der Ball rollt wieder! Personell unverändert gehen beide Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Der FC St. Pauli geht mit einer 1:0-Führung gegen RasenBallsport Leipzig in die Pause. Die von Ewald Lienen ausgeklügelte Taktik, bei Ballverlusten der Leipziger schnell umzuschalten ging in der Anfangsphase auf und wurde mit dem frühen Treffer von Marc Rzatkowski belohnt. In der Folge verloren die Kiezkicker bei Gegenstößen aber zu schnell den Ball und sahen sich daher den Angriffswellen der Leipziger gegenüber. Der Spitzenreiter sorgte vor dem Tor der Hausherren immer wieder für Gefahr, scheiterte letztlich aber entweder an der Präzision oder dem bisher überragenden Robin Himmelmann. Wenn es im zweiten Durchgang so weitergeht, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis die roten Bullen zum Ausgleich kommen.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 41.
    Die Lienen-Elf will die Führung jetzt irgendwie in die Pause retten. Für den zweiten Durchgang werden sie sich allerdings etwas anderes einfallen lassen müssen oder ihre Konter besser ausspielen. Ansonsten wird der Druck zu groß werden.
  • 38.
    Immer wieder Himmelmann! Der Torhüter des Tabellenvierten hält seinem Team die Führung fest. Er lenkt er einen Poulsen-Schuss von der Sechzehnerkante über den Querbalken, dann ist er bei der anschließenden Ecke zur Stelle und rettet klasse gegen einen Kopfball von Sabitzer.
  • 35.
    Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Spitzenreiter entscheidend durchkommt und den Ausgleich erzielt. RBL hat mehr als 60% Ballbesitz und findet immer wieder die Lücke im gegnerischen Defensivverbund. Bei den Gastgebern schleichen sich zu viele Fehlpässe ein, sodass die Kugel meist sofort wieder weg ist.
  • 32.
    Nach einer guten halben Stunde haben die Hausherren eigentlich genau das Spiel, das sie wollten. Leipzig liegt hinten und muss Druck machen, wodurch sich bei Gegenstößen Räume bieten. Allerdings schafft es die Truppe von Ralf Rangnick die Konter zu unterbinden und ist zudem im Angriff brandgefährlich.
  • 30.
    Der Standard aus dem Viertelkreis ist ungefährlich und bringt dementsprechend nichts ein.
  • 29.
    Die Bullen fahren den nächsten Angriff über rechts. An der Strafraumgrenze landet das Leder schließlich bei Kaiser. Der 27-Jährige hat dann aber Pech, dass Sobota zur Stelle ist und ihm die Kugel in letzter Sekunde vom Fuß spitzelt. Eckball für die Gäste.
  • 26.
    St. Pauli kann die Konterchancen in dieser Phase nur unzureichend ausspielen und gerät dadurch sofort wieder in die Defensive. Die ganz große Druckphase scheinen sie aber zunächst überstanden zu haben. Zudem bringen kleine Fouls und die daraus resultierenden Standardsituationen etwas Ruhe ins Spiel.
  • 23.
    Leipzig ist mittlerweile drückend überlegen und drauf und dran den Ausgleich zu erzielen. Immer wieder brennt es lichterloh im Strafraum der Kiezkicker. Jetzt ist es Forsberg, der das Spielgerät aus kürzester Distanz ans linke Außennetzt grätscht.
  • 20.
    Himmelmann mit der Rettungsgrätsche! Nach einem Kaiser-Freistoß von der linken Seite springt Orban das Leder nach einer Kopfball-Verlängerung an den Oberschenkel. Von dort trudelt der Ball in Richtung linkes Toreck, ehe der St. Pauli-Schlussmann das Ding unorthodox mit dem Fuß von der Linie grätscht.
  • 17.
    Empörung auf der Gäste-Bank! Buballa ist im Sechzehner gegen Kaiser zu spät dran und trifft dann wohl mehr Gegner als Ball. RBL fordert Elfmeter aber Welz winkt ab. Knifflige Szene, bei der man Argumente für beide Seiten findet.
  • 14.
    Der Spitzenreiter versucht nach vorne zu spielen, kommt gegen die aggressiv verteidigenden Hamburger nicht durch. Nachdem zuvor Sabitzer und Kaiser aus der Distanz erfolgslos blieben, bleibt Poulsen nun nach einem langen Ball gegen Sobiech hängen.
  • 11.
    Die Mannschaft von Ewald Lienen belohnt sich für eine mutige Anfangsphase und geht mit der ersten Torchance in Front. Für Rzatkowski war es vierte Saisontreffer. Nun sind die Sachsen und ihre Top-Offensive gefordert.
  • 8.
    Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Marc Rzatkowski
    Da ist die frühe Führung für die Hausherren! Nach einer Spielverlagerung von Thy auf die linke Seite spielen sich die Braun-Weißen bis zur Grundlinie durch. Von dort legt Buballa zurück auf Rzatkowski, der die Pille kurz annimmt, noch einen Gegenspieler umkurvt und das Ding dann mit seinem linken Fuß flach im rechten Toreck versenkt.
  • 4.
    Die St. Paulianer überlassen den roten Bullen erwartungsgemäß die Kugel, um dann bei Ballgewinn überfallartig zu kontern. Bei einer ersten Gelegenheit vermasselt Alushi aber den entscheidenen Pass auf Rechtsaußen, sodass die aufgerückten Leipziger Glück haben, dass keine Torchancen zu Stande kommt.
  • 2.
    Erster guter Vorstoß der Kiezkicker! Nach einem Gewusel im rechten Halbfeld kommt Sobota an die Kugel und dribbelt anschließend in den Sechzehner. Mit einem Querpass will er den im Zentrum völlig freistehenden Rzatkowski bedienen, spielt ihm das Leder aber in den Rücken. Ein Leipziger ist zur Stelle und klärt.
  • 1.
    Jetzt geht's los! Die Gäste aus Leipzig haben angestoßen und spielen ganz in rot gegen die in braun-weiß gekleideten Hausherren vom FC St. Pauli.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Unter den Klängen von AC/DCs "Hell's Bells" haben die Akteure den Rasen betreten. Nach dem obligatorischen Abklatschen und der Seitenwahl wird Tobias Welz dieses Spitzenduell dann in wenigen Augenblicken anpfeifen.
  • Als Schiedsrichter ist Tobias Welz im Einsatz. Der 38-jährige Polizeibeamte pfeift zum ersten Mal ein Spiel der Leipziger und wird an den Seitenlinien von Rafael Foltyn und Jonas Weickenmeier unterstützt. Als vierter Offizieller fungiert Florian Heft.
  • Die Bilanz spricht mit 2:1 überraschenderweise für den FC St. Pauli. Nachdem das erste Aufeinandertreffen im November 2014 an die Leipziger ging (4:1), gewannen die Hamburger die beiden Duelle im vergangenen Jahr jeweils mit 1:0. Beide Male sorgte Lennart Thy kurz vor der Pause für das goldene Tor.
  • Auf Seiten der Leipziger geht man voller Vorfreude in das mit 29.546 Zuschauern ausverkaufte Duell gegen die St. Paulianer. "Wenn es so etwas wie Highlight-Spiele gibt, gehört die Partie im Millerntor-Stadion für mich auf alle Fälle dazu. Ich freue mich riesig auf diese Begegnung vor dieser großartigen Kulisse, die auch in Österreich berühmt ist", so RBL-Mittelfeldmann Stefan Ilsanker, der vor der Saison von RB Salzburg kam.
  • Wie seine Kiezkicker die Herausforderung meistern und den Favoriten stürzen können gab Lienen ebenfalls preis: "Es birgt eine Chance, dass sich oft viele Leipziger in Ballnähe versammeln. Wenn wir schnell handeln und mit wenigen Kontakten nach vorn spielen, können wir die Räume, die automatisch woanders auf dem Platz entstehen, vielleicht nutzen." Man darf gespannt sein, ob die Braun-Weißen das gleich umsetzen können.
  • Dass der Ausfall von Coltorti den Spitzenreiter aus Sachsen nicht sonderlich schwächen wird, weiß auch St. Pauli-Coach Ewald Lienen. Der 62-Jährige schwärmte im Vorfeld vom "extrem aggressiven Pressing" und der "starken Sturmreihe" des heutigen Gegners, der in der laufenden Spielzeit auswärts noch ungeschlagen ist. "Leipzig ist das Maß der Dinge. Das wird eine Herausforderung für die Jungs – aber das Leben ist dafür da, Herausforderungen anzunehmen."
  • Am vergangenen Wochenende starteten beide Teams mit einem 2:0-Erfolg in die Zweitliga-Rückserie. Die Hamburger gewannen nach zuvor zwei sieglosen Partien das Gastspiel in Fürth, während die roten Bullen daheim gegen Braunschweig die Oberhand behielten und damit den sechsten Sieg in Serie feierten. Allerdings musste RBL-Stammkeeper Fabio Coltorti in der ersten Hälfte nach einem Zusammenprall ausgewechselt werden und fällt nun vier Wochen aus.
  • Einen schönen guten Tag und herzlich willkommen zum Topspiel des 21. Spieltags in der 2. Bundesliga! Der FC St. Pauli, aktuell Tabellenvierter, empfängt den einsamen Spitzenreiter RasenBallsport Leipzig. Marschieren die Sachsen weiter unbeirrt Richtung Aufstieg oder kann ihnen der Kiez-Klub ein Bein stellen und damit eigene Aufstiegsambitionen untermauern? Ab 18:30 Uhr geht’s am Millerntor zur Sache!
  • Während abseits des Platzes also zwei Welten aufeinanderprallen, ist der Unterschied rein sportlich gesehen gar nicht so groß. Zwar führt die Mannschaft von Ralf Rangnick die Liga souverän an und hat schon sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger, die St. Paulianer schlagen sich nach dem Fast-Abstieg im letzten Jahr aber ebenfalls beachtlich und stehen mit drei Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz auf Rang vier.
  • Es ist das Duell der absoluten Gegensätze: Auf der einen Seite der etwas alternative Traditionsverein aus Hamburgs Vergnügungsviertel, der seine sportlichen Ziele mit eher bescheidenen finanziellen Mitteln verfolgt. Auf der anderen der vom österreichischen Brause-Hersteller Red Bull hochgepushte Klub aus Leipzig, der mit aller Macht versucht ins deutsche Oberhaus vorzudringen – koste es was es wolle.
Anzeige