Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
17.08.2015 20:15
1. FC NürnbergNürnberg2:21860TSV 1860 München
StadionGrundig Stadion
Zuschauer36.547
Schiedsrichter
Dr. Robert Kampka
54.
63.
50.
73.
78.
46.
46.
86.
45.
74.
68.
87.
90.
  • 90.
    Fazit:
    Puh, erstmal durchatmen! Das Derby zwischen Nürnberg und 1860 München endet nach einem extrem spannenden zweiten Durchgang schließlich 2:2-Unentschieden. Ein Ergebnis, das keinem so richtig weiterhilft, doch die Zuschauer bestens unterhalten hat. In den ersten 45 Minuten dominierten die Löwen das Geschehen gegen ideenlose Hausherren, die überhaupt nicht ins Spiel fanden. Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff wurde die Überlegenheit schließlich in Zählbares umgemünzt, als Bülow zum 0:1 traf. Club-Coach René Weiler muss in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden haben, denn die Franken kamen verbessert aus der Kabine. Die Schlüsselszene dann in der 53. Minute: Das 0:2 von Wolf wurde umstrittenerweise aberkannt, im Gegenzug glich Burgstaller per Konter aus. 1860 verlor den Faden und kassierte kurz darauf das 1:2 durch Stark. Passend zu ihrem insgesamt guten Auftritt blieben die Sechziger aber dran und glichen durch Adlung erneut aus. In der Schlussphase scheiterten Schindler und Okotie nur knapp am Siegtreffer für die Fröhling-Elf, die insgesamt drei Mal das Aluminium traf.
    So rettet Nürnberg dank einer Leistungssteigerung nach der Pause einen Zähler gegen mutige Löwen, die den ersten Punkt der neuen Spielzeit einfahren. Damit verabschieden wir uns aus dem Grundig Stadion und bedanken uns für Euer Interesse. Bis zum nächsten Mal!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Korbinian Vollmann
  • 90.
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Daylon Claasen
  • 90.
    Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Sehen wir hier noch einen Sieger?
  • 89.
    Okotie verpasst den Lucky Punch! Was für eine Dramatik: Kagelmacher findet den gerade eingewechselten Joker Mulić, der per Kopf perfekt für Okotie ablegt. Aus abseitsverdächtiger Position kann sich der Angreifer die Ecke quasi aussuchen, schiebt die Kugel aber in die Beine von Kirschbaum.
  • 87.
    Auch Fröhling reagiert nochmal: Die 2,03 Meter große Kante Fejsal Mulić ersetzt den ausgepowerten Wolf.
  • 87.
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Fejsal Mulić
  • 87.
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Marius Wolf
  • 86.
    Verdienter Applaus für Burgstaller, der heute einer der Stärksten beim Club war. Für ihn kommt Sturmtank Stefan Kutschke rein.
  • 86.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Stefan Kutschke
  • 86.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Guido Burgstaller
  • 83.
    Schindler scheitert am Innenpfosten! Zum dritten Mal rettet das Aluminium für Nürnberg. Nach einem Eckball köpft Schindler technisch anspruchsvoll gegen die Laufrichtung von Kirschbaum, doch sein Versuch landet an der Innenseite des linken Pfostens. Auch der Abpraller wird gefährlich, doch mehrere Sechziger rennen sich quasi über den Haufen und können nicht rechtzeitig abstauben.
  • 81.
    Schönes Ding von Burgstaller! Aus unmöglichem Winkel kommt der Ösi nach schönem Dribbling zum Abschluss, trifft allerdings nur den Körper von Eicher.
  • 80.
    Zehn Minuten bleiben noch in diesem zunehmend rasanten Derby. 1860 hat nach dem Ausgleich wieder Oberwasser und scheint dem Siegtreffer näher als die Hausherren.
  • 78.
    Gelbe Karte für Dave Bulthuis (1. FC Nürnberg)
    Der Niederländer zieht das taktische Foul gegen Okotie, um einen Konter zu unterbinden. Konsequenterweise kassiert er dafür den Gelben Karton.
  • 74.
    Tooor für TSV 1860 München, 2:2 durch Daniel Adlung
    Die Löwen schlagen zurück! Okotie bekommt eine Flanke von Kagelmacher nicht unter Kontrolle. Der Österreiche setzt jedoch nach und zwingt Petrak zu einer unkontrollierten Klärungsaktion. So landet der Ball im Rückraum bei Adlung, der am Sechzehnerrand blank steht und präzise ins lange Eck trifft. Riesenjubel im Gästeblock!
  • 73.
    Gelbe Karte für Danny Blum (1. FC Nürnberg)
    Überflüssiges Foul gegen Schindler. Der Stürmer wird sofort verwarnt.
  • 71.
    Im Vergleich zum schwachen Auftritt im ersten Durchgang zeigt der "Club" nun ein ganz anderes Gesicht. Die Joker stechen und beleben die Offensive merklich. Vollkommen verdient ist diese Führung trotzdem nicht.
  • 68.
    Torsten Fröhling reagiert und bringt den jungen Stephane Mvibudulu für Hain in die Partie. Noch bleiben mehr als 20 Minuten, um zumindest einen Punkt zu retten.
  • 68.
    Einwechslung bei TSV 1860 München: Stephane Mvibudulu
  • 68.
    Auswechslung bei TSV 1860 München: Stephan Hain
  • 66.
    Wie reagieren die Giesinger auf diesen Doppelschlag? Eigentlich sprach nichts für ein Comeback der ideenlosen Nürnberger, die sich gnadenlos effektiv präsentieren und nun alle Trümpfe in ihrer Hand haben.
  • 63.
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 2:1 durch Niklas Stark
    Unglaublich - die Franken haben das Derby gedreht! Und dieser Treffer geht zu 80% auf das Konto von Neuzugang Brečko. Der Slowene kommt nach einem Einwurf von rechts in Ballbesitz und zieht unaufhaltsam an mehreren Gegenspielern vorbei bis zur Grundlinie. Die Abwehr der Gäste kommt nicht hinterher, sodass der Außenverteidiger scharf vors Tor passen darf. Dort lauert Stark, der sich artig bedankt und aus zwei Metern einschiebt. Jetzt bebt das Stadion!
  • 61.
    Immer, wenn die Gäste vor Thorsten Kirschbaum auftauchen, wird es brenzlig. Bülow kommt nach einem Eckball mit dem Kopf ans Spielgerät, zielt allerdings nicht genau genug. Kurz darauf versucht sich Adlung aus knapp 20 Metern, findet aber im aufmerksamen Club-Keeper seinen Meister.
  • 57.
    Plötzlich ist deutlich mehr Schwung in diesem Derby. Die Sechziger lassen sich nicht beirren und suchen weiterhin ihr Glück in der Offensive, während die Nürnberger nun endlich zu ihrem Spiel gefunden haben und gefährlicher werden.
  • 54.
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 1:1 durch Guido Burgstaller
    Tja, was will man sagen - so ist Fußball! Im direkten Gegenzug nach dem nicht gegebenen Tor der Löwen trifft Burgstaller zum überraschenden Ausgleich für den "Club". Polak erobert die Kugel und leitet weiter zu Blum, der per Grätsche in die Schnittstelle zu Burgstaller passt. Der Österreicher bleibt cool und knallt den Ball frei vor Eicher in die Maschen. Bittere Minuten für 1860.
  • 53.
    Der Ball zappelt im Nürnberger Tor, doch der Linienrichter entscheidet auf Abseits! Ein Schussversuch von Claasen wird zur Seite geblockt, wo Wolf goldrichtig steht und vom linken Strafraumrand wuchtig ins lange Eck trifft. Alle Sechziger jubeln, doch der Treffer wird nicht anerkannt, weil Okotie in der Schussbahn stand und dort angeblich aktiv ins Geschehen eingegriffen hat. Ganz knifflige Szene!
  • 50.
    Gelbe Karte für Jan Polák (1. FC Nürnberg)
    Der Abräumer regt sich fürchterlich über eine Entscheidung des Referees auf und wird für seine Meckerorgie sofort von Robert Kampka bestraft.
  • 49.
    Zweiter Abschnitt, gleiches Bild: Nürnberg versucht verzweifelt, Druck aufzubauen, hat aber weiterhin keine Ideen, wie das funktionieren soll. 1860 hat alles im Griff.
  • 46.
    Doppelwechsel bei den Hausherren: Die schwachen Schöpf und Behrens bleiben in der Kabine, stattdessen sollen nun Niclas Füllkrug und Rúrik Gíslason für neuen Schwung in der Offensive sorgen.
  • 46.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Rúrik Gíslason
  • 46.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Alessandro Schöpf
  • 46.
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Niclas Füllkrug
  • 46.
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Hanno Behrens
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Mit einem Paukenschlag endet der erste Durchgang des bayerisch-fränkischen Derbys zwischen Nürnberg und 1860 München. Sekunden vor Ende der Halbzeit bringt Bülow die Gäste per Abstauber in Front. Gemessen an den Spielanteilen ist diese Führung mehr als verdient für die Löwen, die von Beginn an mutig zu Werke gingen und die Hausherren nie in die Partie kommen ließen. Der Club enttäuscht bislang auf ganzer Linie und darf sich glücklich schätzen, dass Okotie, Hain und Wolf einen höheren Vorsprung für die Sechziger verpassten. Nach dem Seitenwechsel muss sich bei den Gastgebern etwas tun, sonst droht der nächste Tiefschlag in dieser jungen Saison. Wir melden uns gleich zurück!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Tooor für TSV 1860 München, 0:1 durch Kai Bülow
    Quasi mit dem Pausenpfiff belohnen sich die Löwen! Ein Eckball von Adlung landet maßgenau auf dem Schädel von Okotie, der aus vollem Lauf an den Innenpfosten köpft. Diesmal springt der Rebound jedoch direkt zum lauernden Bülow, der aus kurzer Distanz ins verwaiste Tor einnickt. Hochverdient!
  • 44.
    Nicht schlecht! Blum wird halblinks bedient und zieht aus spitzem Winkel sofort drauf. Eicher wirkt überrascht, doch der Flachschuss verfehlt den rechten Pfosten hauchzart.
  • 41.
    Adlung wird 20 Meter vor dem Kasten nicht richtig attackiert. Der Routinier nutzt die Lücke und feuert einen Flatterball aufs Nürnberger Tor. Kirschbaum reißt die Arme hoch und faustet die Kugel zur Seite.
  • 38.
    Erstmals am heutigen Abend erhöht der Club die Schlagzahl ein wenig. Innerhalb weniger Sekunden segeln zwei messerscharfe Hereingaben von Schöpf durch den gegnerischen Sechzehner, doch beide Male findet sich kein Abnehmer im Zentrum. Die Fans honorieren die Versuche und feuern ihre Jungs noch lauter an.
  • 35.
    Auch wenn die Gäste klar spielbestimmend sind, ist dieses Derby insgesamt noch kein fußballerischer Leckerbissen. Kämpferisch ist das Match sehr intensiv, ansonsten allerdings nicht sehr ansehnlich.
  • 32.
    Bei den Nürnbergern fällt auf, dass die Bindung zwischen Mittelfeld und Angriff fehlt. Zu viele leichte Fehlpässe ersticken jeden Ansatz von Torgefahr bereits im Keim.
  • 29.
    7:1 Torschüsse für die Löwen sprechen eine überdeutliche Sprache. Okotie und Co. müssen sich hier eigentlich nur die mangelhafte Chancenverwertung vorwerfen lassen. Ansonsten spielen die Sechziger nicht wie ein Abstiegskandidat.
  • 26.
    René Weiler sieht nicht allzu glücklich aus. Seine Truppe kommt einfach nicht in diese Partie und hat vor allem auf den defensiven Außenbahnen riesige Probleme. Das 0:0 ist höchst schmeichelhaft für den FCN.
  • 23.
    Was für eine Doppelchance für 1860! Das muss doch das 0:1 sein. Zunächst setzt sich Okotie brillant gegen drei Gegenspieler durch und tankt sich von rechts bis zum Fünfmeterraum vor. Unter Bedrängnis lupft er über Kirschbaum, findet allerdings nur die Unterkante der Latte! Adlung bleibt dran, nimmt die Kugel links nochmal auf und flankt butterweich zurück in die Mitte. Dort steht Hain mutterseelenallein, nickt das Leder aus wenigen Metern aber neben das Gehäuse.
  • 19.
    Tempogegenstoß der Gastgeber über Blum, der rechts und links Mitspieler in Szene setzen könnte. Der Shootingstar versucht es jedoch selbst und hält aus knapp 25 Metern einfach mal drauf. Keine gute Idee, sein unpräziser Flachschuss ist leichte Beute für Vitus Eicher.
  • 17.
    Marius Wolf holt am linken Strafraumrand einen Freistoß gegen den grobschlächtigen Petrák heraus. Eigentlich eine tolle Gelegenheit für 1860, doch Adlung zirkelt die Kugel an Freund und Feind vorbei ins Toraus.
  • 14.
    Immer wieder bauen die Nürnberger auf lange Bälle in die Spitze, die sich bis hierhin noch nicht als probates Mittel erwiesen haben. Eigentlich besitzt der Kader der Hausherren das Potenzial für kreativen Fußball, doch davon ist nichts zu sehen.
  • 11.
    Beeindruckend, was die Fans beider Lager hier veranstalten! Die Arena gleicht einem kleinen Hexenkessel. Viele tausend Löwen-Anhänger haben die Reise ins Frankenland mitgemacht.
  • 8.
    Jeder Aktion der Sechziger ist anzumerken, dass der Pokalcoup das Vertrauen in die eigene Stärke wiederbelebt hat. Der Ball läuft zügig durch die eigenen Reihen, Nürnberg bekommt kaum Zugriff.
  • 5.
    Wolf vergibt die frühe Führung! Toller Spielzug der Münchner: Über rechts wird die Abwehr der Franken ausgehebelt, schließlich wird Okotie im Zentrum freigespielt. Der Österreicher behält die Übersicht und legt quer für Wolf, der aus zehn Metern ungedeckt zum Abschluss kommt. Glück für die Weiler-Elf, dass der Löwe zu hoch zielt und das Leder über den Querbalken setzt.
  • 4.
    Die ersten Aktionen gehören den Löwen, die sehr mutig und präsent auftreten. Nürnberg sucht bislang vergeblich nach Spielkontrolle.
  • 1.
    Lasst die Spiele beginnen! Beide Teams laufen in ihren Stammfarben auf: Der Club trägt rot-schwarz, die Gäste einen Mix aus himmelblau und weiß.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Prächtige Stimmung in Nürnberg! Die Fans haben richtig Bock auf dieses Derby und sorgen für einen mehr als würdigen Rahmen. Um ein faires Match zu garantieren, wurde der erfahrene Unparteiische Robert Kampka aus Mainz nominiert. Mittlerweile haben die Mannschaften den Rasen betreten, es geht also in wenigen Momenten los!
  • Bei den Hausherren rücken Danny Blum und Ondřej Petrák wieder in die Startelf und ersetzen Sylvestr und Gíslason, die zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen. 1860 München beginnt mit derselben Truppe wie im Pokal gegen Hoffenheim.
  • Neuzugang Mugoša, den die Löwen erst am vergangenen Wochenende als Verstärkung für den Angriff aus Kaiserslautern geholt haben, steht heute noch nicht im Kader der Sechziger. In Zukunft soll der Montenegriner dann endlich für mehr Durchschlagskraft im Sturmzentrum sorgen.
  • Nach der Horrorsaison 2014/2015, als erst in allerletzter Sekunde der Abstieg in die Drittklassigkeit verhindert werden konnte, befinden sich die Gäste unter Übungsleiter Torsten Fröhling im Neuaufbau. Nichtsdestotrotz trauen sich die Münchner durchaus zu, heute die Punkte aus dem Grundig-Stadion entführen zu können: "Sie sind noch nicht bei 100 Prozent, auch wenn sie schon drei Punkte haben", ließ der 1860-Coach die Medienvertreter wissen. An Motivation wird es seinen Jungs sicher nicht mangeln: "Montagabendspiel und Derby - das wird natürlich heiß", gab Innenverteidiger Bülow zu Protokoll.
  • "Wir haben das Weiterkommen im Pokal zwar geschafft, müssen aber viel besser spielen", erklärte Club-Trainer Weiler am vergangenen Freitag. "Die Stimmung hat das Spiel in Aalen nicht massiv gebessert, wir hatten ohnehin schon einen guten Teamspirit", stellte der Schweizer klar. Heute wartet mit den Löwen allerdings ein anderes Kaliber. Der Respekt vor dem Gegner aus der Landeshauptstadt ist groß: "1860 München ist eine gute Mannschaft, das hat man im Pokal bereits gesehen. Sie haben gute Individualisten", gab der 41 Jahre alte Trainer zu Bedenken.
  • Vor Selbstvertrauen strotzen dürften die heutigen Kontrahenten nicht. Beide sind nicht sonderlich gut aus den Startlöchern gekommen und suchen noch nach ihrer Form. Zwar zeigten die Hausherren beim 3:2-Heimsieg gegen Heidenheim aufsteigende Tendenz, doch schon beim Pokalkrimi in Aalen, wo höchst glücklich im Elfmeterschießen eine Blamage vermieden werden konnte, wurden die alten Probleme der Weiler-Elf wieder sichtbar. Auf der Gegenseite sind die Sechziger in der Liga noch punkt- und torlos, reisen dafür aber mit dem Rückenwind des Überraschungserfolges gegen Hoffenheim (2:0) ins Frankenland.
  • Guten Abend und herzlich willkommen zum bayerisch-fränkischen Derby zwischen dem 1. FC Nürnberg und 1860 München. Im Montagsspiel der 2. Bundesliga stehen sich zwei süddeutsche Traditionsklubs gegenüber. Wer behält im Grundig-Stadion die Oberhand? Wir verfolgen die Partie live für Euch und wünschen viel Spaß und Spannung beim Mitfiebern!
Anzeige