Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
24.10.2014 18:30
SpVgg Greuther FürthGr. Fürth2:5FSV Frankf.FSV Frankfurt
StadionStadion am Laubenweg
Zuschauer9.805
Schiedsrichter
René Rohde
10.
30.
34.
68.
87.
46.
68.
79.
15.
21.
33.
59.
88.
31.
84.
63.
73.
89.
  • 90.
    Fazit:
    Der FSV Frankfurt schlägt die SpVgg Greuther Fürth unter dem Strich verdient mit 5:2 und gibt die Rote Laterne an 1860 München ab. Die Gäste positionierten sich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts etwas defensiver als noch im ersten Durchgang und lauerten auf Konter. Dieser Plan ging in der 59. Minute zum ersten Mal auf: Nach einem Fehler der Gastgeber im Spielaufbau, setzte Huber Dedič in Szene und der Slowene erzielte freistehend das 4:2. Dem Kleeblatt fiel in der Folge im Offensivspiel nicht viel Kreatives ein und der FSV hatte kaum Mühe, seinen Vorsprung zu verteidigen. Kurz vor dem Ende sorgte Grifo per Elfmeter dann für die endgültige Entscheidung. Mit seinen insgesamt drei Treffern am heutigen Abend ist er der Mann des Spiels. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und noch einen schönen Abend!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt. Der Drops ist natürlich gelutscht und die wenigen FSV-Fans im Stadion feiern den Auswärtssieg ihrer Mannschaft.
  • 89.
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Björn Schlicke
  • 89.
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Vincenzo Grifo
  • 88.
    Tooor für FSV Frankfurt, 2:5 durch Vincenzo Grifo
    Grifo macht den Sack endgültig zu! Er läuft an, verläd Mickel und schiebt die Kugel in die rechte untere Ecke!
  • 87.
    Rote Karte für Goran Šukalo (SpVgg Greuther Fürth)
  • 87.
    Elfmeter für den FSV! Šukalo foult Grifo, der alleine auf Mickel zuläuft. Dafür gibt es zurecht Strafstoß und der Fürther sieht die Rote Karte. Er war klar der letzte Mann.
  • 86.
    Das muss der Anschlusstreffer sein! Nach einem Kopfball im Anschluss an eine Ecke kann Klandt die Kugel nur nach vorne abwehren. Drei Meter vor der Kiste fällt das Spielgerät Žulj vor die Füße, doch der Offensivmann bringt es nicht fertig, den Ball über die Linie zu befördern!
  • 85.
    Wieder Freistoß für das Kleeblatt. Diesmal flankt Schröck den Ball aus halbrechter Position an den Elfmeterpunkt. Dort stehen jedoch nur Frankfurter Spieler und die klären ohne Probleme.
  • 84.
    Gelbe Karte für Alexander Bittroff (FSV Frankfurt)
  • 83.
    Bittroff fängt einen Pass der Fürther im Mittelfeld ab und legt direkt den Turbo ein. Er hat viel Platz, will kurz vor dem Sechzehner Dedič in Szene setzen, doch der Angreifer steht im Abseits.
  • 82.
    Schröck zieht die Kugel direkt aufs Tor. Klandt ist jedoch auf dem Posten und fängt das Spielgerät in der kurzen Ecke.
  • 81.
    Freistoß für die Spielvereinigung. Der Ball liegt auf der linken Seite und ungefähr acht Meter von der Grundlinie entfernt.
  • 79.
    Kramer zieht seinen letzten Joker: Für Stiepermann ist nun der Ex-Paderborner Wurtz mit von der Partie.
  • 79.
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Johannes Wurtz
  • 79.
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marco Stiepermann
  • 77.
    Der Eckstoß landet am zweiten Pfosten bei Dedič. Der Slowene nimmt das Spielgerät mit der Brust an. Dabei springt es ihm jedoch etwas zu weit weg und das Kleeblatt kann die Kugel aus dem Gefahrenbereich dreschen.
  • 76.
    Dedič zieht aus halblinker Position mit dem Ball am Fuß in den Strafraum. Er legt sich die Kugel zurecht, will abziehen, doch Röcker grätscht im letzten Moment dazwischen und klärt zur Ecke.
  • 75.
    Die ganz große Spannung will gerade nicht aufkommen. Dafür ist Fürth einfach zu harmlos. Aber wer weiß? Ein Zufallstreffer durch einen Distanzschuss oder eine Standardsituation und schon ist wieder alles offen.
  • 73.
    Möhlmann bringt mit Kauko einen frischen defensiven Mittelfelspieler. Der Finne ersetzt Oumari.
  • 73.
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Joni Kauko
  • 73.
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Joan Oumari
  • 71.
    Den Gastgebern mangelt es seit geraumer Zeit an Kreativität im Spiel nach vorne. Die Spielvereinigung weiß mit ihrem Ballbesitz nur wenig anzufangen und kann die Frankfurter Defensive nicht in Verlegenheit bringen.
  • 69.
    Während die Fankurve der Fürther die Mannschaft lautstark anfeuert, wird die Tribüne unruhig und begleitet einige Aktionen der Heimmannschaft mit Pfiffen. Das hilft dem Team natürlich nicht wirklich weiter.
  • 68.
    Kramer geht jetzt volles Risiko: Für Defensivspieler Caligiuri bringt er Offensivmann Žulj.
  • 68.
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Robert Žulj
  • 68.
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marco Caligiuri
  • 68.
    Gelbe Karte für Stephan Schröck (SpVgg Greuther Fürth)
  • 66.
    Ein langer Diagonalball aus der eigenen Hälfte findet Oumari links im Mittelfeld. Oumari schlägt einen Haken, verschafft sich dadurch Freiraum und spielt das Kunstleder dann steil in die Spitze. Dort haben die zurückgeeilten Fürther jedoch aufgepasst und fangen das Zuspiel ab.
  • 64.
    Šukalo nimmt einen hohen Ball an der Strafraumgrenze mit dem Rücken zum Tor mit der Brust an. Er dreht sich um die eigene Achse, nimmt die Kugel aus der Luft, drischt sie jedoch deutlich über den Kasten.
  • 63.
    Möhlmann nimmt Engels, der eine starke erste Halbzeit gespielt hat, vom Platz und bringt dafür Ballmert.
  • 63.
    Einwechslung bei FSV Frankfurt: Markus Ballmert
  • 63.
    Auswechslung bei FSV Frankfurt: Mario Engels
  • 61.
    Das erste Mal am heutigen Abend ist eine der beiden Mannschaften mit zwei Treffern vorne. War das schon eine Vorentscheidung?
  • 59.
    Tooor für FSV Frankfurt, 2:4 durch Zlatko Dedič
    Huber fängt einen schwachen Pass von Röcker im Mittelfeld ab und schaltet dann blitzschnell um. Er schickt Dedič sofort steil und der Stürmer läuft alleine auf Mickel zu. Er lässt sich diese Chance nicht entgehen und schiebt souverän ein!
  • 58.
    Das Spiel ist nicht mehr ganz so spektakulär wie noch in Durchgang eins. Langeweile kommt auf den Rängen dennoch nicht auf: Beide Teams sind jederzeit für einen Treffer gut.
  • 57.
    Nach einem Fehler im Spielaufbau leiten die Gastgeber den Ball schnell in die Spitze auf den eingewechselten George. Der Angreifer geht ins Eins-Gegen-Eins, bleibt dabei jedoch hängen.
  • 55.
    Gießelmann spielt die Kugel steil in die Spitze und sucht dort Stiepermann. Der Pass ist jedoch etwas zu lang, sodass der herauslaufende Klandt vor dem Fürther am Ball ist und das Kunstleder aufnimmt.
  • 53.
    Schröck versucht es mal mit einem langen hohen Ball aus der eigenen Defensive an den Strafraum. Dort haben die Gäste jedoch die Lufthoheit und klären per Kopf.
  • 51.
    Die Fürther probieren, durch flaches Kurzpassspiel in den Strafraum zu kommen. Derzeit steht die FSV-Abwehr jedoch gut sortiert, macht die Räume eng und lässt die Zuspiele nicht durch.
  • 49.
    Frankfurt zieht sich zu Beginn der zweiten Spielhälfte etwas weiter zurück und lässt die Gastgeber kommen. Scheinbar hat Benno Möhlmann seinen Akteuren nun Konterspiel verordnet.
  • 47.
    Ecke für die Spielvereinigung von der linken Seite. Die Gastgeber bringen den Ball flach an den kurzen Pfosten. Dort hat der FSV die Franken jedoch gut zugestellt und es gibt keine Gefahr für das Tor von Patric Klandt.
  • 46.
    Der Ball rollt wieder! Frank Kramer hat einmal gewechselt: Für Verteidiger Guilherme ist nun Angreifer George mit von der Partie.
  • 46.
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jann George
  • 46.
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Guilherme
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Nach einem turbolenten ersten Durchgang führt der FSV Frankfurt 3:2 bei Greuther Fürth. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und gingen nach zehn Minuten durch Šukalo in Führung. Frankfurt ließ sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen, glich nach einer Viertelstunde aus und ging nur sechs Minuten später selbst in Front. Nun war das Kleeblatt gefordert und erzielte nach einer halben Stunde im Anschluss an einen Freistoß das 2:2. Die Freude darüber hielt jedoch nicht lange an: Nur 180 Sekunden später brachte Grifo die Frankfurter mit seinem zweiten Treffer wieder in Führung. Kurz durchschnaufen! In nur wenigen Minuten geht es weiter!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Der Pfosten rettet für den FSV! Schröck flankt die Kugel von der rechten Seite flach an den kurzen Pfosten. Dort hält Przybyłko den Schlappen rein und hat Pech, dass das Kunstleder nur am Aluminium landet!
  • 45.
    Zwei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.
  • 44.
    Auf der Gegenseite reklamiert Przybyłko, er sei im Sechzehner festgehalten worden. René Rohde winkt jedoch ab und lässt weiterspielen.
  • 42.
    Fast das 2:4! Grifo dribbelt sich von halbrechts schön durch den Strafraum. Er lässt mehrere Gegenspieler stehen, ist acht Meter vor dem Gehäuse völlig frei, schießt das Spielgerät dann aber überhastet über die Kiste!
  • 41.
    Dicke Chance für den FSV! Plötzlich taucht Dedič an der Strafraumgrenze frei vor Mickel auf! Er nimmt den aufspringenden Ball mit dem Vollspann, doch Mickel reißt die Fäuste nach oben und wehrt die Kugel ab!
  • 39.
    Die Partie ist in den letzten Minuten etwas hektischer geworden. Beide Mannschaften gehen zunehmend härter in die Zweikämpfe und haben sich auch schon das ein oder andere Wortgefecht geliefert.
  • 38.
    Grifo flankt einen Freistoß aus halbrechter Position in den Strafraum. Zur Abwechslung sorgte diese Standardsituation aber mal nicht für Gefahr.
  • 36.
    Die handgezählten 200 mitgereisten Frankfurt-Fans feiern ihre Mannschaft. Mit drei eigenen Treffern in der ersten Halbzeit haben die Anhänger wohl eher nicht gerechnet.
  • 34.
    Gelbe Karte für Stephan Fürstner (SpVgg Greuther Fürth)
  • 33.
    Tooor für FSV Frankfurt, 2:3 durch Vincenzo Grifo
    Was ist denn hier los? Der FSV ist wieder vorne! Und was für ein Tor! Engels legt Grifo die Kugel halbrechts und 23 Meter vor dem Kasten mustergültig auf. Grifo nimmt das aufspringende Spielgerät direkt und das Kunstleder senkt sich wunderschön ins linke Kreuzeck! Traumtor!
  • 31.
    Gelbe Karte für Joan Oumari (FSV Frankfurt)
  • 30.
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 2:2 durch Goran Šukalo
    Fürth gleich aus! Stiepermann flankt den Freistoß auf den zweiten Pfosten. Dort steigt Gießelmann hoch und köpft aufs Tor. Klandt kann den Ball nur unzureichend abwehren und zwei Meter vor dem Kasten muss Šukalo das Kunstleder nur noch über die Linie drücken!
  • 29.
    Weilandt bekommt den Ball auf der linken Außenbahn. Er will die Kugel Richtung Strafraum durchstecken und sucht dort Stiepermann. Der wird gefoult und es gibt Freistoß.
  • 27.
    Respekt FSV! Der Tabellenletzte hat sich durch das frühe 0:1 nicht aus dem Konzept bringen lassen und ist stark zurückgekommen. Mittlerweile machen die Gäste den etwas besseren und abgeklärteren Eindruck.
  • 25.
    Fürth ist bemüht, die direkte Antwort auf den Rückstand zu finden. Die Gastgeber rücken ziemlich weit auf und dadurch bekommt der FSV Platz zum Kontern. Engels treibt den Ball in einer solchen Kontersituation durchs Mittelfeld, verpasst dann aber den richtigen Moment des Abspiels und verliert die Kugel.
  • 23.
    Auf der anderen Seite kommt Röcker nach einem Weilandt-Freistoß acht Meter vor dem Tor zum Kopfball. Klandt ist jedoch zur Stelle und hat den Ball im Nachfassen.
  • 21.
    Tooor für FSV Frankfurt, 1:2 durch Tom Beugelsdijk
    Der FSV dreht das Spiel! Die Gäste führen einen Freistoß 35 Meter vor dem Tor schnell aus und schicken Engels halbrechts in den Strafraum. Die Kleeblatt-Defensive schläft und Engels hat ganz viel Platz. Er nimmt den Kopf hoch, legt acht Meter vor dem Kasten quer und in der Mitte schiebt Beugelsdijk ein!
  • 20.
    Nach einer ansehnlichen Kombination spielt Dedič den Ball am Strafraum auf Engels. Dieser zieht mit Tempo in den Sechzehner, bleibt jedoch an der Fürther Verteidigung hängen.
  • 19.
    Die Zuschauer im Stadion am Laubenweg sehen bislang eine muntere Partie. Auch nach dem Ausgleich probieren beide Mannschaften, nach vorne zu spielen. Weiter so!
  • 18.
    Zwei Fürther laufen über den Ball und dann schnibbelt Fürstner die Kugel rechts flach um die Mauer. Im Zentrum steht die Frankfurter Abwehr jedoch dicht gestaffelt und blockt den Schuss ab.
  • 17.
    Auf der anderen Seite gibt es Freistoß für die Gastgeber. Der Ball liegt halblinks und kurz vor dem Strafraum.
  • 15.
    Tooor für FSV Frankfurt, 1:1 durch Vincenzo Grifo
    Was für ein genialer Freistoß! Rechtsfuß Grifo steht zur Ausführung bereit. Alles rechnet mit einer Flanke, doch Grifo schlenzt das Kunstleder rechts um die Zwei-Mann-Mauer und die Kugel schlägt im kurzen Eck ein!
  • 14.
    Mario Engels geht kurz vor dem rechten Strafraumeck im Zweikampf mit Goran Šukalo zu Boden und bekommt dafür einen Freistoß zugesprochen.
  • 13.
    Die Spielvereinigung lässt es nun erstmal etwas ruhiger angehen. Fürth lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen und bindet auch Torhüter Mickel in dieses kontrollierte Spiel mit ein.
  • 11.
    Wie reagieren die Gäste auf den frühen Rückstand? So hatte sich Benno Möhlmann das sicher nicht vorgestellt.
  • 10.
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Goran Šukalo
    Dem Kleeblatt gelingt die frühe Führung! Weilandt lässt 25 Meter vor dem Tor einen Gegenspieler stehen, läuft auf den Strafraum zu und zieht dann ab. Sein Schuss ist wuchtig, jedoch ziemlich unplatziert. Dennoch lässt Klandt die Kugel fallen und Šukalo staubt aus kurzer Distanz ab!
  • 8.
    Kacper Przybyłko bekommt den Ball rechts am Strafraum. Er kontrolliert die Kugel und spielt sie dann flach in den Sechzehner. Dort hat die Frankfurter Defensive jedoch gut aufgepasst und klärt.
  • 7.
    Der FSV probiert es bevorzugt mit langen Bällen. Die Gäste scheinen das Mittelfeld schnell überbrücken zu wollen und schlagen die Kugel bereits zum wiederholten Mal lang und weit nach vorne. Bislang hat die Spielvereinigung keine Probleme damit.
  • 5.
    Die Gäste holen auf der rechten Seite die erste Ecke der Partie heraus. Grifo schlägt den Ball hoch in die Mitte. Dort kommt jedoch kein Frankfurter an das Kunstleder.
  • 3.
    Frankfurt zeigt zu Beginn der Partie deutliche Schwächen im Spielaufbau. Die Gäste bringen es derzeit nicht fertig, sich spielerisch aus der eigenen Abwehr zu befreien. Bislang kann das Kleeblatt daraus allerdings noch kein Kapital schlagen.
  • 2.
    Der FSV Frankfurt spielt doch nicht, wie Anfangs angenommen in einem 4-2-3-1-System. Die Gäste bilden eher ein 4-3-3.
  • 1.
    Auf geht's! Die Gastgeber haben angestoßen.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Die Mannschaften betreten angeführt vom Schiedsrichtergespann den grünen Rasen. Es folgt die Seitenwahl und dann kann es auch schon los gehen!
  • Der Schiedsrichter der Partie ist René Rohde. Seine Assistenten an den Linien heißen Lasse Koslowski und Felx-Benjamin Schwermer.
  • Benno Möhlmann will sich heute mit seiner Mannschaft gegen die favorisierten Fürther nicht nur hinten rein stellen, sondern auch nach vorne etwas initiieren: "Wir müssen eine defensive Kompaktheit herstellen, aber uns darauf nicht beschränken, sondern auch die Offensive mutig angehen und Angriffe starten. Wir können nicht nur mauern, das ist sowieso nicht unser Spiel. Wir müssen aber unser Offensivspiel effektiver gestalten", sagte er im Vorfeld der Begegnung.
  • Nachdem die Spielvereinigung zuletzt in Braunschweig in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer hinnehmen musste, will Fürth heute unbedingt gewinnen. Frank Kramer fordert von seiner Mannschaft "die nötige Aggressivität und Entschlossenheit, die man unbedingt braucht um das Spiel zu gewinnen."
  • Benno Möhlmann vertraut zwischen den Pfosten auf Patric Klandt. In der Viererabwehrkette verteidigen Alexander Bittroff, Hanno Balitsch, Tom Beugelsdijk und Alexander Huber. Das defensive Mittelfeld des FSV wird von Marc-André Kruska und Manuel Konrad gebildet. Über die offensive linke Seite kommt Vincenzo Grifo, Joan Oumari soll den rechten Flügel beackern. In der Mitte spielt Mario Engels hinter der einzigen echten Spitze Zlatko Dedič.
  • Werfen wir einen Blick auf die taktischen Formationen der beiden Teams: Beide Trainer setzen auf ein 4-2-3-1-System, wobei man davon ausgehen kann, dass die Fürther dieses deutlich offensiver interpretieren werden als der FSV. Im Tor des Kleeblatts steht Tom Mickel. Vor ihm verteidigen Guilherme, Benedikt Röcker, Marco Caligiuri und Stephan Schröck. Die beiden Sechser der Spielvereinigung heißen Stephan Fürstner und Goran Šukalo. Im eher offensiv ausgerichteten Mittelfeld kommt Niko Gießelmann vorzugsweise über die linke und Tom Weilandt über die rechte Seite. Im Zentrum spielt Marco Stiepermann hinter Stoßstürmer Kacper Przybyłko.
  • Für den FSV Frankfurt verlief die laufende Spielzeit bislang alles andere als geplant. Das Team von Benno Möhlmann hat erst acht Zähler auf dem Konto und bisher nur zwei Partien gewonnen. Am vergangenen Spieltag verlor der FSV zuhause 0:1 gegen den FC Ingolstadt. Zuvor siegte Frankfurt 3:0 in Sandhausen und trennte sich 3:3 vom FC St. Pauli.
  • Im Stadion am Laubenweg empfängt der Tabellensiebte das Schlusslicht aus der Main-Metropole. Die Gastgeber blieben zuletzt zweimal in Folge ohne Niederlage. Am vergangenen Wochenende spielte die Mannschaft von Trainer Frank Kramer 2:2 bei Eintracht Braunschweig. Zuvor gab es einen 2:0-Heimerfolg gegen Erzgebirge Aue. Das heimische Stadion der Fürther ist bislang in dieser Saison eine echte Festung: Vor eigenem Publikum hat das Kleeblatt noch nicht verloren und in fünf Spielen dreizehn Punkte geholt.
  • Hallo und herzlich willkommen zum 11. Spieltag der 2. Bundesliga und der Begegnung SpVgg Greuther Fürth - FSV Frankfurt!

Video

Meistgelesen

Auch interessant

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.