freenet-search
menu menu
Mega Angebote von freenet
Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
13.03.2015 18:30
SV Darmstadt 98Darmstadt5:0Union Berlin1. FC Union Berlin
StadionMerck-Stadion am Böllenfalltor
Zuschauer15.000
Schiedsrichter
Deniz Aytekin
34.
45.
56.
80.
83.
81.
84.
85.
45.
54.
45.
63.
  • 90.
    Fazit:
    Darmstadt schickt die Gäste aus Berlin mit 5:0 auf die Heimreise. Das war heute eine ganz große Leistung des Aufsteigers. In den furiosen Schlussphasen beider Halbzeiten nahmen die Lilien die Union regelrecht auseinander. Vor allem in der Luft gab es bei den Toren für die Hauptstädter nichts zu gewinnen. Die Rote Karte für Amsif kurz vor der Pause hatte eine gewisse Tragik, da der Keeper sich gerade erst in die Startelf gekämpft hatte. Doch sein Ersatz Haas wurde von der eigenen Hintermannschaft genauso im Stich gelassen, wie der Ex-Augsburger zuvor. Berlin konnte eine halbe Stunde das Tempo der Hausherren mitgehen und brach dann nach dem 0:2 vollends auseinander. Einzig Polter wusste zu überzeugen, stand jedoch als einziger Berliner mit Normalform auf verlorenem Posten. Bei den Darmstädtern stimmte neben der gewohnt starken Defensive auch das Angriffsspiel. Bei solchen Leistungen müssen sich die Underdogs aus Hessen in der Zukunft die ungeliebten Fragen nach dem Aufstieg in das deutsche Oberhaus wohl oder übel gefallen lassen. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und ein schönes Wochenende!
  • 90.
    Spielende
  • 88.
    Die letzten Minuten sind reines Schaulaufen für den Aufsteiger. Die Fans sind total aus dem Häuschen. Quo vadis, SV Darmstadt? Man darf auf die nächsten Spiele des Überraschungsteams aus Hessen gespannt sein.
  • 86.
    Sulu wird mit frenetischem Jubel und Standing-Ovations vom Feld begleitet. Was für eine Leistung! Doch auch der aktivste Mann im Darmstädter Spiel, Marcel Heller, wird lautstark bei seiner Auswechslung gefeiert.
  • 85.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Benjamin Gorka
  • 85.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Aytaç Sulu
  • 84.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Michael Stegmayer
  • 84.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Marcel Heller
  • 83.
    Tooor für SV Darmstadt 98, 5:0 durch Aytaç Sulu
    Was für eine Demütigung für die Hauptstädter, 5:0! Wieder steigt Sulu bei einer Ecke höher als die desolate Abwehr der Gäste, wieder bringt er den Ball im Kasten unter. Machen die Lilien das halbe Dutzend noch voll?
  • 81.
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Yannick Stark
  • 81.
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Hanno Behrens
  • 80.
    Tooor für SV Darmstadt 98, 4:0 durch Aytaç Sulu
    Jetzt kommt es noch dicker für Union. Die Berliner schaffen es nicht, nach einer Darmstädter Ecke Sicherheit in die eigenen Reihen zu bringen. Eine erneute Flanke in den Strafraum findet Sulu, der am höchsten steigt und den Ball unter Mithilfe einer Berliner Schulter im Tor unterbringt.
  • 78.
    Die Viererkette der Lilien schiebt sich gefühlt minutenlang die Kugel untereinander hin und her, ohne von den Gästen angegriffen zu werden. Die Restspielzeit ist hier nur noch Formalie.
  • 76.
    Sofern die Gäste-Fans keine Pyrotechnik mehr übrig haben, wir hier heute nichts mehr anbrennen. Darmstadt hat noch ordentlich Laune, vielleicht aber auch ein wenig Mitleid mit den Berlinern. Die wünschen sich momentan wahrscheinlich zurück in die Hauptstadt.
  • 73.
    Skrzybski probiert es mal mit einem Volley aus der zweiten Reihe nach einer Ecke. Der Ball verabschiedet sich jedoch zu seinem Unglück in den hessischen Nachthimmel.
  • 71.
    20 Minuten übrig in der Begegnung. Eine Laola geht unter Anfeuerungsrufen der heimischen Fans durchs Rund. Die Unterbrechung im Gästeblock wird mit Pfiffen quittiert. Auf dem Spielfeld geschieht derweil relativ wenig.
  • 68.
    Auch der Aufsteiger scheint am Ausbau einer Serie zu arbeiten. Bleibt es bei diesem Spielstand, sind die Hessen 16 Partien in Folge ungeschlagen. Irgendwann wird auch Dirk Schuster sich mit dem immer realer werdenden Aufstieg auseinandersetzen. Die Fans skandieren bereits seit der Pause "nie mehr zweite Liga".
  • 65.
    Durch den Treffer von Ivana hat sich die Partie etwas beruhigt. Wenn doch noch etwas passiert, dann ausschließlich im Strafraum der Berliner. Die Gäste werden wohl auch heute ihre negative Auswärtsserie fortsetzen.
  • 63.
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: David Hollwitz
  • 63.
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Michael Parensen
  • 62.
    Union hat in dieser Spielzeit bereits mehrfach Nehmer- und Comebackqualitäten bewiesen. Bei einem drei Tore Rückstand gegen die zweitstärkste Abwehr im deutschen Profifußball scheint das jedoch eine Mammutaufgabe zu sein.
  • 59.
    Polter fast mit dem Anschluss! Tolle Vorarbeit von Skrzybski, der Übersicht beweist und den Ball von links an der Grundlinie in den Rücken der Darmstädter Abwehr zurücklegt. Polter wartet genau da und versucht, die Kugel in die lange Ecke zu schieben. Zum Glück für den Gastgeber zielt er ungenau und legt seinen Versuch ein kleines Stück am rechten Pfosten vorbei.
  • 56.
    Tooor für SV Darmstadt 98, 3:0 durch Milan Ivana
    Aus einem Einwurf resultiert das 3:0 für die Lilien! Der Ball von der Seitenlinie wird per Kopf von Sailer verlängert. Am zweiten Pfosten steht Ivana mutterseelenallein und jagt den Ball mit einem satten Linksschuss gegen die Laufrichtung des Torwarts. Ist das schon die Entscheidung in Darmstadt?
  • 55.
    Während es auf dem Platz hitziger wird, herrscht auf den Rängen Einigkeit. Das ganze Stadion, Heim- und Gästefans, stimmen in einen gemeinsamen Gesang ein, in dem sie ihren Unmut gegenüber des Brause-finanzierten Klubs aus Leipzig ausdrücken.
  • 54.
    Gelbe Karte für Björn Kopplin (1. FC Union Berlin)
    Der wieder genesene Kopplin kommt gegen Holland zu spät und lässt das Bein stehen, sieht dafür zu Recht den Gelben Karton.
  • 52.
    Gute Aktion durch Sebastian Polter. Der Mainzer auf Leihbasis in Berlin verliert an der Grundlinie den Ball an einen Gegenspieler, sprintet aber hinterher und erobert ihn sich zurück. Sein Schuss geht aus 12 Metern knapp links am Pfosten vorbei! Da haben die Darmstädter gepennt.
  • 50.
    Auffallend ist in den ersten Minuten, dass Berlin den Gegner tiefer in dessen Hälfte unter Druck setzt. Auch die Zweikampfführung von Union fällt durchaus forscher aus. Bislang konnte Schiedsrichter Deniz Aytekin, mit Ausnahme des Platzverweises, die Karten allerdings stecken lassen.
  • 48.
    Es wird interessant sein zu sehen, wie die Gäste nach der roten Karte reagieren. Die zwei Tore Führung bietet den Gastgebern natürlich eine großartige Ausgangssituation für Halbzeit zwei. Die Ansprache von Norbert Düwel ist äußerst kurz ausgefallen. Mal sehen, ob sich die Spieler seine Worte zu Herzen genommen haben.
  • 46.
    Weiter geht's in Hessen. Die Mannschaften beginnen die zweite Hälfte unverändert.
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Nach einer aufregenden Schlussphase geht es mit 2:0 für die Hausherren in die Halbzeit. Darmstadt hat durch seinen Einsatz und den nötigen Willen zu jedem Zeitpunkt der ersten 45-Minuten Tempo und Verlauf des Spiels bestimmt. Die Berliner wussten kaum etwas dagegenzusetzen und waren beschäftigt damit, die eigene Defensive unter dem Druck der Lilien aufrecht zu erhalten. Kurz vor Schluss der ersten Hälfte kommt es dann zu der Situation in der Partie bisher. Schönheim bringt seinen Keeper mit einem miserablen Rückpass in Schwierigkeiten. Der reagiert unbesonnen und holt Sailer mit einer Notbremse von den Beinen. Rot für den Torwart und Elfmeter sind die Folge. Ob die Union bei der bekannten Defensivstärke der Hessen und in Unterzahl nochmal in dieses Spiel finden kann? Nach dem Pausentee werden wir mehr wissen.
  • 45.
    Rote Karte für Mohamed Amsif (1. FC Union Berlin)
    Schönheim bringt mit einem kapitalen Schnitzer seinen Torhüter in Bedrängnis, der keinen anderen Ausweg sieht, als den heranrauschenden Sailer von den Beinen zu holen.
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Tooor für SV Darmstadt 98, 2:0 durch Romain Brégerie
    In Abwesenheit des nominellen Elfmeterschützen Stroh-Engel tritt Brégerie zum Strafstoß an. Mit ein wenig Glück setzt er den Ball an den rechten Innenpfosten und von da ins Tor.
  • 45.
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin: Daniel Haas
  • 45.
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin: Christopher Quiring
  • 45.
    Elfmeter für Darmstadt!
  • 41.
    Nach 40 Minuten endlich mal ein Abschluss durch die Gäste. Darmstadt klärt einen hohen Ball per Kopf, der auf den Schlappen von Toni Leistner fällt. Der Berliner hält einfach mal drauf, findet mit seinem Versuch jedoch nur die Tribüne.
  • 39.
    Man sollte trotz des Spielstandes nicht den Fehler begehen, die Berliner in dieser Partie abzuschreiben: Kein Team kam in dieser Saison nach einem Rückstand bisher öfter wieder zurück in das Spiel als die Eisernen.
  • 38.
    Der Vorsprung für die Gastgeber geht durchaus in Ordnung. Zwar konnten sich die Lilien bislang keine wirklich große Chance herausarbeiten. Dennoch hatten sie die komplette Spielzeit die Zügel in der Hand.
  • 34.
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:0 durch Leon Balogun
    Die Führung für den Aufsteiger! Ivana schlägt einen Freistoß aus dem Halbfeld hoch und lang in den Strafraum und findet den Scheitel von Balogun. Der lässt mit seinem Kopfball Amsif keine Chance. Typisches Darmstadt Tor - minimalistisch, aber effektiv.
  • 33.
    Auswärts haben sich die Köpenicker zuletzt ohnehin nicht mit Ruhm bekleckert: Die drei vorangegangenen Partien auf fremden Grün wurden allesamt verloren. Von daher scheint die Devise der Berliner heute zu sein, hinten den Laden zusammen zu halten.
  • 31.
    Das Tempo in diesem Spiel ist völlig in der Kontrolle der 98-er. Die Hessen lassen Ball und Gegner laufen und entscheiden selbst, wann sie in den Angriffsmodus umschalten wollen. Berlin hält zwar mit, bleibt in der Offensive aber blass.
  • 27.
    Die Lilien erhöhen jetzt den Druck. Ivana und Heller spielen sich im Doppelpass bis in den Strafraum der Gäste, die den Stürmer im letzten Moment vom Schuss abhalten können. Sailer erobert sich den zweiten Ball und zirkelt aus 20 Metern auf den langen Pfosten, doch zu ungefährlich für Amsif.
  • 26.
    Marco Sailer bleibt nach einem Zweikampf mit Skrzybski am Boden liegen, weshalb die Partie kurz unterbrochen wird. Nach einer Pause kann er aber weiterspielen.
  • 23.
    Endlich gibt es die erste Chance des Spiels für die Gastgeber, eingeleitet durch Heller. Durch einen klasse Jungwirth-Pass kommt der Linksaußen im Strafraum an den Ball und chipt ihn direkt an den Fünfer, wo König nur mit der Fußspitze an das Leder kommt. Dadurch wird sein Versuch zu ungenau und geht ins Toraus.
  • 21.
    Die Atmosphäre auf den Rängen ist derweil großartig. Die Fans baden im Flutlicht und sorgen für eine ordentliche Lautstärke im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Bei einem potentiellen Aufstieg müssen sich die Darmstädter Gedanken über die Aufrüstung der Spielstätte machen.
  • 19.
    Durch die Gelb-Sperre von Darmstadts bestem Knipser Stroh-Engel stellt sich die Frage, wer beim Aufsteiger die Tore machen soll. In den ersten zwanzig Minuten macht der quirlige Heller in der Hinsicht den aussichtsreichsten Eindruck.
  • 17.
    Ivana bringt eine Ecke hoch auf den zweiten Pfosten, wo Unions Torhüter Amsif den Ball aus der Luft pflückt. Der ehemalige Augsburger Keeper steht überraschend zum zweiten Mal in Folge im Tor der Hauptstädter.
  • 14.
    Das hätte die erste Chance für den Aufsteiger sein können. Der flinke Heller macht viel Wind auf dem linken Außenflügel. Im Mittelfeld ergattert er sich den Ball und treibt ihn im Vollsprint in Richtung Berliner Tor. Als er den freistehenden Sailer bedienen will, kann die Gäste-Abwehr klären.
  • 11.
    In den ersten zehn Minuten des Spiels gab es auf keiner Seite nennenswerte Strafraumaktionen. Die Gastgeber drücken, Berlin lässt sich davon bisher aber nicht beeindrucken und hält dagegen. Großes Risiko will dennoch keine der beiden Mannschaften eingehen, um nicht in einen Konter zu laufen.
  • 9.
    Sulu und Polter geraten wegen eines Offensivfouls des Berliner Angriffs an der Seitenlinie aneinander. Schiedsrichter Aytekin entschärft die Situation, bevor die beiden sich durch ihr Temperament eine Karte einfangen.
  • 7.
    Die Lilien stehen wie immer sicher in der Defensive und lauern auf ihre Möglichkeit. Der ballführende Spieler wird geschwind angegangen, doch die Berliner reagieren abgeklärt.
  • 4.
    Die Darmstädter versuchen früh den Spielaufbau der Gäste zu stören. Bisher gelingt ihnen das durch das gewohnt engagierte Zweikampfverhalten gut.
  • 2.
    Die Gäste-Fans eröffnen ihrerseits die Partie mit einer Bengalo-Show. Die Nebelschwaden beeinträchtigen die Sichtverhältnisse im Stadion in den ersten Minuten.
  • 1.
    Der Ball rollt. Schiedsrichter Deniz Aytekin eröffnet die Begegnung in Darmstadt.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Die Entscheidung zu einer solchen Maßnahme basiert vermutlich auch auf der aktuellen Personallage: Neben Langzeitausfällen wie denen von Maximilian Thiel, Sören Brandy und Mario Eggimann wird der Berliner Fußballlehrer auch auf seinen Kapitän Damir Kreilach verzichten müssen, der gegen Lautern die fünfte Gelbe Karte sah. Dafür kann Björn Kopplin nach auskurierten Oberschenkelproblemen wieder auflaufen. Auch Stürmer Steven Skrzybski ist nach Verletzungspause wieder dabei und auf Anhieb in der Startelf. Beim Gastgeber fehlen Top-Torjäger Dominik Stroh-Engel, der durch Ronny König ersetzt wird, und Jérôme Gondorf durch eine Gelb-Sperre.
  • Für die heutige Begegnung stehen die Vorzeichen aus Berliner Sicht gemischt. Erst zwei Mal konnten sie des Gegners Platz siegreich verlassen. Im Hinspiel jedoch gelang den Köpenickern ein später Ausgleich gegen den aktuellen Tabellenzweiten. Coach Düwel kündigte unter der Woche an, eine Veränderung der taktischen Ausrichtung vornehmen zu wollen: "Ich möchte nicht ins Detail gehen, aber wir werden eine gut organisierte Aufstellung wählen, um dem zu erwartenden Druck gut Stand zu halten."
  • Die Gäste aus Berlin sind da noch nicht so weit. Allerdings sitzt man mit zehn Punkten Abstand auf Rang 16 relativ fest im Sattel. Für die Hauptstädter geht mit dem Duell gegen Darmstadt das Programm der "Hammerwochen" weiter. In den vorangehenden Partien traf Union auf Leipzig und Kaiserslautern, entführte bei letzteren einen Punkt.
  • Vorige Woche kam man in Frankfurt nicht über ein 1:1 hinaus, was der rekordreifen Serie der 98-er aber keinen Abbruch tat. Der SV ist nun seit 15 Spielen in Folge ungeschlagen, die letzte Niederlage datiert auf den 5. Oktober zurück. Trotz der Euphorie um den Aufsteiger will dessen Coach nichts von einem Durchmarsch in die Bundesliga wissen – Schuster freut sich stattdessen, dass sein Team mit 42 Punkten den Klassenerhalt bereits in der Tasche hat.
  • Grundstein des Darmstädter Höhenflugs ist die Defensive: Mit nur 17 Gegentoren schicken die Hessen die beste Abwehr der Liga ins Rennen. Im gesamten deutschen Profifußball gibt es nur einen Schlussmann, der seltener hinter sich greifen musste als Christian Mathenia. Und der heißt Manuel Neuer, seines Zeichens Welttorhüter.
  • Mit dieser Ausgangssituation hätte im Sommer wohl noch niemand gerechnet. Als Tabellenzweiter empfängt der Aufsteiger die „Eisernen“ aus Berlin. Mit erst zwei Saisonniederlagen sind die Lilien bislang das Überraschungsteam der laufenden Spielzeit. Die taktisch kluge und kämpferisch vorbildliche Elf von Trainer Dirk Schuster überzeugt zwar nicht durch attraktiven Fußball. Dafür ist sie effizient und darf sich bei konstanten Leistungen im Endspurt sogar Hoffnungen auf den Aufstieg ins Oberhaus machen.
  • Hallo und herzlich willkommen zum 25. Spieltag der 2. Bundesliga. Am Böllenfalltor kommt es um 18.30 Uhr zur Begegnung SV Darmstadt 98 gegen 1. FC Union Berlin.

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.