Wir haben neue Inhalte auf der Startseite für Sie
Abbrechen
DAS KÖNNTE SIE INTERESSIEREN
In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Liveticker

90
28.03.2013 18:00
Energie CottbusCottbus1:1VfR AalenVfR Aalen
StadionStadion der Freundschaft
Zuschauer7.770
Schiedsrichter
Harm Osmers
74.
90.
90.
30.
63.
78.
75.
67.
89.
46.
71.
87.
  • 90.
    Fazit:
    Die Punkteteilung in der Lausitz geht absolut in Ordnung und ehrlich gesagt hatte die Partie auch die zwei Tore nicht verdient. Die Teams agierten offensiv komplett uninspiriert und vor allem Aalen achtete exklusiv auf die defensive Ordnung und wagte sich nur über Konter nach vorne. Hinten raus kam noch einmal Bewegung in die Sache, weil die Hausherren durch ein Zufallsprodukt in Führung gingen, dann aber direkt nach dem Anstoß hinten pennten und sich postwendend den Ausgleich fingen. Danach wurde es zwar hektischer, aber Chancen ergaben sich weiterhin keine. Die Gäste können mit diesem Punkt sicherlich eher leben als die Bommer-Elf und damit verabschieden wir uns vom heutigen Zweitligaspieltag!
  • 90.
    Spielende
  • 90.
    Und da kommt tatsächlich auf der linken Flanke noch einmal einer auf Stiepermann durch, nachdem sich Schulz amtlich verschätzt. Die Flanke erreicht aber in der Mitte niemanden.
  • 90.
    Kommt Cottbus noch einmal vor das Tor? Mittlerweile ist es nur noch hoch und weit.
  • 90.
    Gelbe Karte für Michael Schulze (Energie Cottbus)
    Auch der Torschütze zieht den passierenden Marcel Reichwein zu Boden und auch das kann man taktisch so werten.
  • 90.
    Drei Minuten werden draußen angezeigt, während auch Lechleiter viele Sekunden aus seiner "Verletzung" herausholt.
  • 90.
    Gelbe Karte für Alexander Bittroff (Energie Cottbus)
    Und auch Bittroff trägt sich ins Buch des Offiziellen ein, foult taktisch gegen Lechleiter.
  • 89.
    Gelbe Karte für Daniel Buballa (VfR Aalen)
    Der Außenverteidiger geht im Mittelfeld Sanogo von hinten an und holt sich noch einmal den Karton ab.
  • 88.
    Insgesamt hat Marco Stiepermann nach seiner Einwechslung aber für deutlich Belebung gesorgt. Überhaupt haben die Trainer ein gutes Händchen bewiesen, denn immerhin bereiteten zwei Eingewechselte die Treffer vor.
  • 88.
    Die Ecke bringt dann nichts ein, im Verlauf geht Stiepermann über rechts in den Sechzehner, legt sich den Ball aber dann zu weit vor und so verstreicht auch diese Szene.
  • 87.
    Vor der Ecke wechselt Hasenhüttl, nimmt den tatsächlich angeschlagenen Argentinier runter.
  • 87.
    Einwechslung bei VfR Aalen: Michael Klauß
  • 87.
    Auswechslung bei VfR Aalen: Leandro Grech
  • 86.
    ... Stiepermann serviert und mit Reichwein verlängert der eigene Mann den Ball gefährlich auf die lange Ecke, knapp vorbei.
  • 86.
    Handspiel Buballa und Freistoß der Lausitzer auf Höhe der rechten Strafraumkante...
  • 85.
    Kapitän Leandro bleibt liegen, man wittert Spielverzögerung.
  • 84.
    Immerhin haben die Treffer das Spiel ein wenig belebt, Cottbus schickt sich noch einmal an, Aalen lauert auf Konter.
  • 83.
    Die Zuschauer pfeifen wieder, diesmal aber gegen die Unparteiischen, die jetzt zweimal kurz hintereinander das eigene Team mit Abseitsentscheidungen belegen. Doch alles richtig gesehen.
  • 81.
    Aber seien wir ehrlich: Einen Sieger hätte dieses Spiel auch nicht verdient und insofern geht das Unentschieden natürlich in Ordnung. Mit der Entstehungsgeschichte wird sich Cottbus aber sicherlich ärgern.
  • 79.
    Rudi Bommer zieht seine letzte Option, nimmt den heute vielleicht aktivsten mit Farina herunter und bringt einen weiteren frischen Mann fürs Mittelfeld.
  • 78.
    Einwechslung bei Energie Cottbus: Christian Bickel
  • 78.
    Auswechslung bei Energie Cottbus: Nicolas Farina
  • 76.
    Da passiert hier das ganze Spiel nichts und dann so etwas: Der Führungstreffer ist, zwangsläufig möchte man sagen, ein komplettes Zufallsprodukt, bei dem Enrico Valentini allerdings in seinem Rücken Torschützen Schulze entwischen lässt. Und während die Lausitz noch feiert, spielt Aalen schon weiter und stellt hier gleich mal wieder auf 1:1. Irre!
  • 75.
    Tooor für VfR Aalen, 1:1 durch Manuel Junglas
    Was ist denn jetzt los? Direkter Gegenzug, Leandro Grech überrascht mit einer kurzen Ausführung eines Freistoßes aus dem Halbfeld, setzt Lechleitner im linken Sechzehner ein. Der setzt sich super gegen Ivica Banović durch und schiebt den Ball aus ganz spitzem Winkel an Thorsten Kirschbaum vorbei. Das Ding wäre sowieso eingeschlagen, Junglas klaut dem Kollegen aber gewissermaßen das Tor, stellt auf der Linie noch seinen Schlappen rein.
  • 74.
    Tooor für Energie Cottbus, 1:0 durch Michael Schulze
    Stiven Rivić lässt aus 25 Metern halblinks einen Schuss ab, der abgefälscht den Torschützen im Sechzehner vor die Füße springt. Diese Gelegenheit lässt sich der Außenverteidiger acht Meter vor Daniel Bernhardt nicht nehmen, schiebt flach ein!
  • 72.
    Der Japaner konnte heute dem Spiel keine Akzente mitgeben und Ralph Hasenhüttl bringt den defensiveren Junglas. Auch das ein Zeichen, dass man mit einem Punkt hier leben kann.
  • 71.
    Einwechslung bei VfR Aalen: Manuel Junglas
  • 71.
    Auswechslung bei VfR Aalen: Takuma Abe
  • 71.
    Und gerade das Umschaltspiel dauert dann bei den Lausitzern einfach zu lange, obwohl man doch gerade dann das Bollwerk mal unsortiert erwischen könnte.
  • 70.
    Immerhin häufen sich nun die Szenen der Hausherren vor dem Kasten von Daniel Bernhardt, ohne dass man hier von einer echten Überlegenheit sprechen könnte, denn Aalen steht weiterhin gut.
  • 69.
    Nicht schlecht: Stiepermann holt einen Freistoß aus 24 Metern heraus und Banović zirkelt den Direktversuch nur knapp am linken Lattenkreuz vorbei.
  • 67.
    Gelbe Karte für Benjamin Hübner (VfR Aalen)
    Er hält im Mittelfeld den Fuß drüber und zwingt Osmers zu einem ersten Griff in die Tasche.
  • 66.
    Beste Chance der Lausitzer! Oliver Barth verschätzt sich im Sechzehner nach einem langen Ball aus dem Halbfeld und in seinem Rücken kommt Sanogo aus acht Metern völlig frei zum Kopfball, aber das heute nicht der Tag des Stürmers ist zeigt auch diese Szene: Deutlich vorbei.
  • 64.
    Der junge Mittelfeldspieler soll nun Boubacar Sanogo mit mehr Bällen versorgen. Mit acht Vorlagen ist er immerhin der beste Vorbereiter seines Teams.
  • 63.
    Einwechslung bei Energie Cottbus: Marco Stiepermann
  • 63.
    Auswechslung bei Energie Cottbus: Daniel Adlung
  • 62.
    Robert Lechleiter schiebt vorne Uwe Möhrle ganz leicht an, nachdem er einen Steilpass nicht mehr erlaufen kann und der Kapitän der Hausherren fällt wie ein Stein. Schiri Osmers pfeift das Foul zwar, aber lässt die Akteure aus der Szene nicht mehr machen als drinsteckt: Nichts.
  • 61.
    Zu früh gefreut? Schnell stehen die Gäste wieder in der Ordnung und schon ist der Spielwitz der Lausitzer schon wieder dahin.
  • 59.
    Und tatsächlich scheint Cottbus nun gewillt, Farina, der schon in der ersten Halbzeit noch ein Besserer unter vielen Schlechten war, tut sich als Aktivposten hervor.
  • 58.
    Haben diese Szenen jetzt vielleicht einmal Signalwirkung für die lethargischen Hausherren?
  • 57.
    Auch die folgende Ecke befördert Farina per Kopf aufs Tor, den zu zentralen Versuch fängt der Schlussmann der Gäste auf der Linie ab.
  • 56.
    Immerhin mal: Sanogo lässt von der linken Strafraumkante mal einen ab, und der abgefälschte senkt sich gefährlich hinter Bernhardt aufs Tor, geht aber letztlich deutlich drüber.
  • 55.
    Sowohl beim Stürmer als auch beim Aalener geht es schnell weiter.
  • 54.
    Autsch! Erneut erwischt es Sanogo im Luftkampf, rauscht mit Hübner zusammen und beide Spieler bleiben sofort liegen, müssen behandelt werden. Den Ivorer hatte es im ersten Durchgang bereits im Duell mit dem anderen Innenverteidiger Barth getroffen.
  • 54.
    Den Gästen kann man hier noch am wenigstens vorwerfen, weil sie mit einem Punkt gut leben könnten.
  • 53.
    Und dann machen sich auch die ersten Pfiffe breit, woraufhin die Lausitzer sich mal anschicken, doch ein Schuss von Kruska aus 19 Metern wird in der Zentrale geblockt und Keeper Daniel Bernhardt fischt die resultierende Kerze am Fünfer sauber runter.
  • 52.
    Erster Offensivansatz der Roten, Kruska kann einen zu ambitionierten Steilpass nicht erlaufen.
  • 51.
    Zumal sich jetzt auch noch die kleinen Fouls häufen, was den Spielfluss weiter behindert.
  • 51.
    Man möchte hier ja nicht von Not gegen Elend sprechen, aber viel fehlt nicht mehr.
  • 50.
    Immerhin erbarmt sich das Stadion jetzt einmal, feuert sein Team an, sieht aber derzeit nur Defensivarbeit der eigenen Truppe und verstummt dann auch schnell wieder.
  • 49.
    Da es spielerisch bestenfalls zäh zugeht, sind Standards in Gold eigentlich nicht aufzuwiegen, aber auf beiden Seite ist da Magerkost angesagt, auch bei diesem ersten Versuch der Gäste in diesem Durchgang.
  • 48.
    Auf den Rängen geht es ebenfalls sehr ruhig zu, die Hausherren müssen das Publikum hier erst einmal durch gute Szene wieder gewinnen.
  • 47.
    Und Aalen zeigt sich gleich mal offensiv, ein Abschluss des Kapitäns Leandro Grech wird aber geblockt.
  • 46.
    Ralph Hasenhüttl reagiert zur Halbzeit, weil es offenbar für 45 Minuten für seinen Stammaußen reicht, der Dausch ersetzt.
  • 46.
    Einwechslung bei VfR Aalen: Robert Lechleiter
  • 46.
    Auswechslung bei VfR Aalen: Martin Dausch
  • 46.
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45.
    Halbzeitfazit:
    Viele Pfiffe gibt es zur Halbzeit, weil der Unparteiische den Hausherren die letzte Ecke verwehrt, aber das nutzen die Zuschauer sicherlich auch als Ventil für den Unmut über die karge Leistung der eigenen Truppe, die gegen diszipliniert stehende Aalener spielerisch überhaupt keine Mittel findet. Ganz im Gegenteil haben sogar die Gäste die leicht besseren Offensivaktionen, wobei wir hier von einem sehr übersichtlichen Niveau reden. Das kann und darf alles gerne besser werden. Bis gleich!
  • 45.
    Ende 1. Halbzeit
  • 45.
    Adlung prüft noch einmal Bernhardt, der sich gegen den Schuss in die linke Ecke lang macht, aber letztlich souverän ablenkt und nach einminütiger Nachspielzeit schickt der Schiri die Teams erst einmal in die Pause, die resultierende Ecke lässt Osmers nicht mehr ausführen.
  • 44.
    Auch das ist einfach zu einfallslos: Stiven Rivić chippt einen Ball in Richtung Boubacar Sanogo im Strafraum, der aber von der kompletten Innenverteidigung in Doppeldeckung genommen wird. Das kann ja nichts werden und auch sonst fehlt es dem Ivorer bisher komplett an der Bindung.
  • 43.
    So langsam werden die Zuschauer auf den Rängen etwas ungeduldig und dass die sich heute nicht unterhalten fühlen, kann man verstehen. Nur wer auf defensive Ordnung und Fehlpässe steht, wird hier auf seine Kosten kommen.
  • 42.
    Daniel Bernhardt nicht sattelfest: Der Keeper erwischt einen Freistoß nicht recht, faustet das Ding Stiven Rivić in den Fuß, der aus elf Metern aber so überrascht ist, dass er die Situation auch nicht mehr gefährlich machen kann.
  • 41.
    Und auch Marcel Reichweins Direktversuch ist da nicht vielversprechender.
  • 39.
    Martin Dausch versucht es aus 22 Metern mal direkt, nachdem er per Querpass angespielt wird, doch das Ding rutscht ihm amtlich über den Spann und landet fast im Seitenaus.
  • 38.
    Aber der Schiedsrichter hat das Ganze hier im Griff, wartet auch bei diesem Konter gut den Vorteil ab und pfeift erst, als der sich nicht einstellt.
  • 37.
    Osmers muss immer öfter verbale Verwarnungen an die Akteure senden, die Ellenbogen werden dem Unparteiischen zu oft eingesetzt.
  • 36.
    Dabei könnten die Hausherren eigentlich mehr Selbstvertrauen in ihrer Festung zeigen: Man ist das viertbeste Heimteam und aktuell mal wieder seit vier Spielen vor den eigenen Fans ungeschlagen.
  • 35.
    Immerhin passt die Stimmung auf den Rängen bei denen, die gekommen sind. Das Stadion der Freundschaft ist etwa 7.000 Zuschauer unterdurchschnittlich gefüllt.
  • 34.
    Passt zum Spiel: Takuma Abe will Leandro Grech kurz anspielen, der geht jedoch steil und so landet der Drei-Meter-Pass im Seitenaus. Es ist wenig los.
  • 33.
    Auf dem Platz geht es derweil mit Freistoß für sein Team weiter, aber auch das ist mäßig: Boubacar Sanogo stützt sich auf und es gibt Stürmerfoul.
  • 32.
    Frustriert zieht Sørensen von dannen und die Enttäuschung steht ihm ins Gesicht geschrieben. Immerhin kann er den Weg in die Katakomben auf den eigenen Beinen antreten, ein gutes Zeigen.
  • 32.
    Die Hausherren kombinieren sich schön in den Strafraum und kurz hinter der linken Strafraumkante hat Farina den Ball gut auf dem Schlappen, verzieht aber doch deutlich.
  • 30.
    Es geht also nicht weiter bei dem Außenspieler und der Kroate übernimmt, der gegen Duisburg seit langem mal wieder zum Einsatz kam und direkt traf.
  • 30.
    Einwechslung bei Energie Cottbus: Stiven Rivić
  • 30.
    Auswechslung bei Energie Cottbus: Dennis Sørensen
  • 28.
    Dennis Sørensen geht ohne Einwirkung eines Gegenspielers zu Boden. Er deutet auf die rechte Wade und das wäre bitter, denn der Däne hatte in Cottbus schon allerhand Verletzungspech und fiel bereits einen Großteil der Spielzeit aus.
  • 26.
    Tja und Cottbus hat deutlich Probleme, spielerisch gegen die Aalener etwas zu fabrizieren.
  • 24.
    Der Stürmer ist schnell wieder auf den Beinen, sieht seine Mannschaft aber zunächst wieder in der Defensive: Eine Flanke von rechts rauscht durch den Fünfer von Thorsten Kirschbaum, doch in der Mitte ist niemand mitgelaufen.
  • 23.
    Oliver Barth und Boubacar Sanogo rauschen im Luftduell zusammen und der Ivorer muss behandelt werden. Der Aalener Innenverteidiger spielt übrigens nicht wie angekündigt mit einer Gesichtsmaske, es geht wohl nach Nasenbeinbruch auch ohne.
  • 21.
    Das Spiel hat sich mittlerweile auf überschaubarem Niveau eingefädelt, gerade Aalen steht diszipliniert in der Ordnung und macht die räume eng.
  • 19.
    Immer wieder forciert bei den Hausherren Farina das Umschaltspiel, legt hier auf die linke Seite, wo Boubacar Sanogo die Flanke in den Sechzehner bringt. Dennis Sørensen kommt aus 14 Metern zum Kopfball, in Rücklage fliegt das Leder aber deutlich drüber.
  • 17.
    ... aus der dann die zweite Halbchance der Gäste entsteht: Hübner setzt den Kopfball aufs Tor ab, knapp aber drüber.
  • 16.
    Die Abwehr der Hausherren pennt, wähnen Marcel Reichwein im Abseits, doch der schaltet bei einem eigentlich ungefährlichen gechippten Ball von Hübner am schnellsten und erläuft die Pille, die Hereingabe wird aber dann zur Ecke geklärt...
  • 15.
    Die Teams tun sich aber noch schwer, echte Chancen zu kreieren. Aalen stellt mit nur 27 erzielten Treffern ohnehin nicht die explosivste Offensive, nur Dresden schoss mit 24 Toren weniger als man selbst.
  • 14.
    Die Gäste setzen sich aber in diesen Minuten in der Hälfte der Lausitzer fest, es geht über Rechtsaußen und den mit aufgerückten Schulz, die Flanke wird am Fünfer von der Lausitzer Abwehr aber geklärt.
  • 13.
    Sechser Ivica Banović gibt den klassischen Abräumer, geht resolut auf der linken Flanke dazwischen.
  • 11.
    In diesen ersten zehn Minuten sind die Hausherren deutlich bemühter, aber auch Aalen scheint willig, sich hier nicht auf zu viel Beton zu verlassen.
  • 9.
    Die Lausitzer setzen mit Farina über links nach, der im Strafraum bis zur Grundlinie vordringt, dessen Flanke aber in der Mitte für Dennis Sørensen etwas zu hoch ist.
  • 7.
    Die Standard wird am langen Pfosten gefährlich: Marc-André Kruska serviert aus dem rechten Halbfeld und Kapitän Uwe Möhrle kommt mit seinem langen Bein nicht mehr entscheidend hinter den Ball, kann ihn nur noch an Außennetz lenken.
  • 6.
    Nicolas Farina nimmt im Mittelfeld Fahrt auf, legt den Ball an Hübner vorbei und kommt dann ins Straucheln, holt den Freistoß heraus. Die Gäste beschweren sich und in der Tat will der Franzose diese Standard auch haben, aber in dem Tempo reicht auch ein kleinster Kontakt.
  • 5.
    Weiter geht es mit dem VfR und Takuma Abe über links, doch der Japaner bleibt im Strafraum hängen.
  • 4.
    Straffer Schuss des Kapitäns: Auch Aalen meldet sich vorne mal an, Leandro Grech zieht aus 24 Metern flach auf die rechte Ecke ab und da muss sich Thorsten Kirschbaum schon ganz lang machen, hat die Pille allerdings im Nachfassen.
  • 3.
    Daniel Bernhardt bekommt nach einer Flanke in den ganz freien Raum seinen ersten Ball zu packen. Eine leichte Aufgabe für den Ersatzkeeper, dem Fejzić ja zu Beginn der Saison den Rang abgelaufen hatte und nun wieder die Chance bekommt.
  • 2.
    Cottbus übernimmt sofort die Initiative, die ersten offensiven Versuche sind aber noch ungeordnet, Nicolas Farina rennt sich aktuell in der Mitte fest.
  • 1.
    Und damit rein in die Partie: Beide Teams treten in den traditionellen Farben an, Aalen in schwarz, die Hausherren in rot-weiß.
  • 1.
    Spielbeginn
  • Wir dürfen also gespannt sein, ob sich Cottbus noch einmal oben anmelden oder Aalen heute wichtige drei Zähler einfährt und sich damit vorentscheidend vom Tabellenkeller absetzen kann. Die Leitung der Partie übernimmt Harm Osmers, die Seitenlinien beackern Stefan Trautmann und Tim-Julian Skorczyk.
  • Weit weniger rotationsfreudig zeigt sich da sein Gegenüber Rudi Bommer, der nur den jungen André Fomitschow zugunsten von Nicolas Farina auf von der linken Außenposition nimmt im 4-2-3-1 nimmt und Konstantin Engel auf der linken Außenverteidigerposition durch Alexander Bittroff ersetzt. Engel hatte am Dienstag sein erstes Länderspiel für sein Geburtsland Kasachstan gespielt - ausgerechnet gegen Deutschland. Dabei wurde er von Müller, Reus und Co. dermaßen in der Defensive gescheucht, dass er zwar mit vielen Eindrücken, glücklich und mit Götzes Trikot als Souvenir zurückkehrte, die Fitness aber einen Einsatz zwei Tage später nicht zulässt.
  • Besonders der Torwartwechsel ist ein deutliches Zeichen von Hasenhüttl an die Mannschaft, dass es in dieser Situation jeden Treffen kann. Die Entscheidung beruht aber teilweise auch einfach daraus, dass Fejzić durch die Länderspielpause nicht mit dem Team trainieren konnte und da kann in der zweiten Liga so ein Länderspieleinsatz schon einmal zum Nachteil avancieren. Oliver Barth tritt übrigens nach seinem Nasenbeinbruch mit Gesichtsmaske an.
  • Und der Ausgleichsschütze darf dann heute im 4-2-3-1 auch gleich von Beginn an, ist einer von nicht weniger als fünf Änderungen im Vergleich zum Heimspiel gegen Sandhausen. In der Viererabwehrkette rücken Oliver Barth als Innen- und Thorsten Schulz als Außenverteidiger auf der rechten Seite in die Formation, denn Sascha Traut ist verletzungsbedingt gar nicht erst angereist und Manuel Junglas muss angeschlagen zunächst auf der Bank platznehmen. Ebenfalls angeschlagen ist Robert Lechleiter, der zusammen mit Stanislaus Bergheim aus der Startelf fällt und vom angesprochenen Japaner und der wiedergenesene Enrico Valentini ersetzt werden. Dazu nimmt Ralph Hasenhüttl den frischgebackenen bosnischen Nationalspieler Jasmin Fejzić aus dem Tor.
  • Während sich die Hausherren aber zwischenzeitlich nach acht sieglosen Ligaspielen mit zwei Siegen wieder gefangen hatten, bevor es dann wieder eine empfindliche 1:2-Niederlage in Duisburg setzte, hält der Abwärtstrend des VfR Aalen noch an. In allen sieben Partien im Fußballjahr 2013 konnte noch kein Dreier verbucht werden, zuletzt rettete man zu Hause gegen Abstiegskandidat Sandhausen in einem absoluten Krampfspiel noch einen Punkt durch ein Tor des eingewechselten Takuma Abe. So wurden die Ansprüche sukzessive zurückgeschraubt und man gibt sich zurückhaltend: Man wolle heute in erster Linie mal ein unangenehmer Gegner sein.
  • Beide Teams haben interessanterweise eine ähnliche Entwicklung in dieser Zweitligasaison mitgemacht starteten für ihre jeweiligen Verhältnisse jeweils gut, konnten dann aber speziell in diesem Fußballjahr nicht mehr schritthalten. Cottbus verabschiedete sich deshalb zunächst aus dem Aufstiegsrennen, aktuell ist man als sechster mit sechs Punkten Rückstand nur noch in Lauerstellung, und Aalen muss sich nun doch noch mit dem Thema Abstiegskampf befassen, hat allerdings noch ein beruhigendes Polster von acht Zählern als Tabellenelfter.
  • Herzlich Willkommen zu den durch Ostern vorgezogenen "Freitagsspielen" der zweiten Bundesliga. Aus dem Süden des Landes reist der VfR Aalen in die Lausitz an und Anstoß im Stadion der Freundschaft ist um 18:00!

Video

Meistgelesen

gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.