Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:30Werder BremenSVWWerder Bremen2:1Karlsruher SCKSCKarlsruher SC
13:30SV SandhausenSVSSV Sandhausen2:0Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue
13:30FC Schalke 04S04FC Schalke 042:1Jahn RegensburgSSVJahn Regensburg
20:30FC St. PauliSTPFC St. Pauli2:2SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit
    Beide Serien halten - am Ende werden die Punkte geteilt und St. Pauli und der SC Paderborn trennen sich 2:2. Paderborn holt zweimal einen Rückstand auf und holt sich am Ende einen verdienten Punkt am Millerntor. St. Pauli verpasst den Sprung auf Rang 1 damit. Die Chancen waren da für die Hamburger, bereits vorzeitig den Deckel draufzumachen und das mögliche 3:1 zu erzielen, doch insgesamt besonnten sie sich zu sehr auf die Verteidigung der Führung. Paderborn spürte, dass die Chance immer da war, gab nie auf und am Ende bewies der Trainer auch noch ein goldenes Händchen, wechselte beide Spieler ein, die am Ausgleich beteiligt waren. Letztlich waren die Gäste sogar das aktivere Team, die Punkteteilung ist aber das folgerichtige Ergebnis aus dieser Partie. Vielen Dank fürs Mitlesen, habt noch einen schönen Abend und bis bald.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Becker schlägt den zweiten Ball nochmal hoch an den Fünfer, Huth wackelt kurz, packt dann aber im Nachfassen zu und schmeißt sich auf den Ball. Aytekin schielt bereits auf die Pfeife.
  • 90'
    :
    Es gibt noch eine Ecke für die Hausherren! Hünemeier klärt sicherheitshalber über die eigene Torauslinie.
  • 90'
    :
    Dźwigała bringt sich gleich mal ein und zieht rechts im Strafraum rotzfrech ins kurze Eck ab - viel fehlt nicht, aber Huth muss nicht eingreifen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Mittlerweile läuft die letzte reguläre Minute - spielt Paderborn sogar noch auf Sieg oder einigen sich beide Mannschaften auf die Punkteteilung?
  • 88'
    :
    Dreifachwechsel bei den Hausherren: Benatelli, Dźwigała und Daschner ersetzen Smith, Zander und Daschner.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Rico Benatelli
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Eric Smith
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Adam Dźwigała
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Luca Zander
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Lukas Daschner
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Marcel Hartel
  • 86'
    :
    St. Pauli wackelt! Pröger schickt von links das Leder halbhoch durch den Strafraum und am zweiten Pfosten verpasst Platte nur um einen Schritt.
  • 84'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 2:2 durch Marco Stiepermann
    Der Ausgleich ist hochverdient! Die Fehlerkette der Hamburger beginnt bei Medić, der eine Flanke durchs Zentrum über die Platte durchrutschen lässt. Hinter ihm lauert Platte, der nimmt die Kugel locker an und setzt Stiepermann in Szene. Der bekommt halbrechts im Sechzehner zu wenig Druck, legt sich die Kugel parat und schießt durch vier Hamburger hindurch, die Vasilj noch die Sicht nehmen - unten links schlägt der Schlenzer unhaltbar ein.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Thalhammer (SC Paderborn 07)
    Stark gesehen von Aytekin. Thalhammer wird für das versuchte Foul gegen Paqarada nachträglich mit Gelb bestraft, weil er von hinten den Konter mit einem kleinen Tritt unterbinden wollte.
  • 82'
    :
    Erneut verpasst der FCSP die Entscheidung! Makienok leitet die Szene selbst ein, schickt Zander rechts in den Strafraum und bekommt den Ball mustergültig zurück ins Zentrum. Neun Meter vorm Tor trifft er die Pille nicht richtig und schiebt sie ungefährlich links vorbei.
  • 80'
    :
    Überraschend muss der muntere Muslija runter, ebenso wie Srbeny - Stiepermann und Platte sollen den Ausgleich noch besorgen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Felix Platte
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Dennis Srbeny
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Marco Stiepermann
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Florent Muslija
  • 78'
    :
    Muslija nimmt mal wieder aus der Distanz Maß, verzieht aus 23 Metern aber deutlich drüber.
  • 77'
    :
    Makienok und Schallenberg krachen im Mittelfeld mit den Köpfen zusammen, vor allem den Paderborner hat es getroffen, aber auch der frisch eingewechselte Däne bekommt den Schädel gekühlt.
  • 76'
    :
    Pauli kontert, aber macht zu wenig aus der Situation. Burgstaller hat links wie rechts Anspielstationen, versucht es aus 19 Metern zentral vorm Tor aber selbst - und wird geblockt. Huth im Kasten greift sicher zu.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Eric Smith (FC St. Pauli)
    Smith stoppt einen vielversprechenden Konter der Gäste an der Mittellinie mit einem starken taktischen Foul und nimmt Gelb dafür gerne in Kauf.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Simon Makienok
  • 73'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Max Dittgen
  • 73'
    :
    Dittgen verlässt den Rasen und macht Platz für Makienok.
  • 71'
    :
    Was haben die letzten 20 Minuten noch zu bieten? Es riecht nach weiteren Toren, aber noch hält die Führung der Hamburger.
  • 69'
    :
    Vasilj lacht sich einen - aber da dürfte auch ein wenig Ironie im Gesicht stehen, denn mit der Leistung seiner Vorderleute kann er nicht zufrieden sein. Klement wird viel zu frei rechts im Sechzehner angespielt und darf aus acht Metern aus spitzem Winkel abschließen. Der Keeper ist aber blitzschnell unten.
  • 67'
    :
    Beide Teams spielen mit offenem Visier. Angst scheint hier niemand an den Tag zu legen, Paderborn hätte sich den Ausgleich im zweiten Durchgang durchaus verdient, aber noch hält die FCSP-Defensive.
  • 66'
    :
    Pröger meldet sich zum Dienst - was ein Pfund! Halblinks im Sechzehner verschafft er sich mit einem kleinen Wackler etwas Platz und zimmert die Kugel mit rechts aus 14 Metern ans rechte Lattenkreuz.
  • 65'
    :
    Heuer kann heute als offensiver Starter (noch) keinen Treffer erzielen und macht Platz für Pröger.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Kai Pröger
  • 65'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Jannis Heuer
  • 64'
    :
    Sie spielen es nicht ins Ziel! Das muss das 3:1 sein. Becker läuft grandios halbrechts in die Box ein und hat den Ball sogar auf links, kann ihn in die lange Ecke schieben, legt aber nochmal quer. Hartel kommt sogar dran und rutscht in den Ball, mit vereinten Kräften entschärft Paderborn die Szene aber in höchster Not.
  • 63'
    :
    Erster Wechsel bei den Hausherren: Torschütze Amenyido geht unter dem Applaus der Fans runter und macht Platz für Becker.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli: Finn Becker
  • 63'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli: Etienne Amenyido
  • 61'
    :
    Muslija stellt sich 22 Meter zentral vorm Tor zum Freistoß auf - und jagt ihn durch die Mauer. Medić fälscht ab, Vasilj im Tor steht goldrichtig und fängt den Schuss ab.
  • 59'
    :
    Irvine wird tief rechts im Strafraum mit der Flanke gesucht, hat auch den Platz, aber will per Kopf links querlegen. Da hätte er vielleicht lieber den Abschluss gesucht, denn das Zentrum ist dicht.
  • 57'
    :
    Das gibt's doch nicht! Beinahe das Eigentor von Medić! Srbeny spielt die Kugel von links eigentlich ungefährlich ins Zentrum, wo drei St. Paulianer stehen. Aber der Ball titscht genau vor Medić auf und fällt ihm vor die Füße - die bekommt er nicht mehr weg und er fälscht unfreiwillig ins lange Eck ab. Vasilj macht sich ganz lang und pariert mit einer glänzenden Reaktion zur Ecke.
  • 55'
    :
    Heuer verpasst den Ausgleich um Zentimeter! Srbeny setzt ihn von links zwischen Elfmeterpunkt und Fünfer ins Szene und erst scheint er den Ball zu verstolpern, dann bringt er ihn aus der Drehung aber doch noch aufs Tor - hauchdünn rollt die Kugel links vorbei.
  • 54'
    :
    Erneut versucht es Muslija mit dem gleichen "Trick", zieht wieder von halblinks in die Zentrale und schließt aus 19 Metern ab - der Versuch ist schon knapper, rauscht ans Außennetz, Vasilj wäre aber da gewesen.
  • 52'
    :
    St. Pauli steht wie nach der ersten Führung wieder erstaunlich tief und überlasst Paderborn in den ersten Minuten dieses Durchgangs erst einmal die Kontrolle.
  • 50'
    :
    Muslija will sein Traumtor gegen Werder wiederholen, zieht von halblinks ins Zentrum und schließt mit rechts ins kurze Eck ab - verfehlt den linken Pfosten aus knapp 18 Metern aber klar. Vasilj muss nicht eingreifen.
  • 48'
    :
    Keiner der beiden beginnt zu risikohaft den zweiten Durchgang, Paderborn sortiert sich mit der neuen Kraft in den eigenen Reihen erst einmal neu.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang beginnt mit einem Wechsel bei den Gästen: Schuster bleibt auf der Bank, dafür steht Thalhammer nun auf dem Rasen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Maximilian Thalhammer
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Marco Schuster
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Mit 2:1 führt der FC St. Pauli nach 45 Minuten gegen den SC Paderborn. Ein ganz frühes und ein ganz spätes Tor verhalf den Hamburgern zur Führung in der Halbzeitpause. Den Blitzstart der Hausherren veredelte Dittgen bereits nach fünf Minuten, doch Paderborn kam immer besser ins Spiel und erarbeitete sich den Ausgleich, weil St. Pauli zu sehr nachließ. Doch dieses Schicksal ereilte dann auch die Ostwestfalen, die kurz vor der Pause gedanklich schon in der Kabine waren und gegen einen schnellen Angriff der Hamburger stets den Schritt zu spät kamen - Amenyido nutzte das sofort zur erneuten Führung des Gastgebers.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gibt es vor der Pause noch eine Reaktion der Ostwestfalen?
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 44'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:1 durch Etienne Amenyido
    Viel schöner kann man es nicht spielen! Burgstaller lässt links perfekt für Dittgen klatschen, der knapp nicht im Abseits steht. Im Zentrum läuft sich Amenyido frei und erhält den Querpass durch die Lücke mustergültig am Elfmeterpunkt. Aus zehn Metern bleibt er vor Huth eiskalt und schiebt unten links zur erneuten Führung ein.
  • 41'
    :
    Die Reaktion der Hamburger kommt vor allem von den Rängen. Jetzt braucht es einen Schub und das Publikum ist da, peitscht St. Pauli wieder nach vorne.
  • 39'
    :
    Der Ausgleich hat sich noch mehr angekündigt als die St.-Pauli-Führung nach fünf Minuten. Die Hamburger waren in den letzten Minuten viel zu passiv und kassieren jetzt die Quittung dafür.
  • 37'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:1 durch Dennis Srbeny
    Paderborn holt sich den Lohn für die letzten 20 Minuten! Smith verliert Srbeny aus den Augen und der läuft perfekt ein für den genialen Steckpass von Musljia, dem 50 Prozent des Tores gehören. Links im Strafraum lässt Srbeny Vasilj im Tor aus acht Metern keine Chance und tunnelt den Keeper.
  • 36'
    :
    Da kommt der Wechsel auch. Correia muss runter und van der Werff ersetzt ihn.
  • 35'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07: Jasper van der Werff
  • 35'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07: Marcel Correia
  • 34'
    :
    Die Idee von Paqarada mit dem scharfen Diagonalball in die Box ist gut, aber Huth riecht den Braten und kommt zehn Meter aus seinem Kasten heraus und pflückt sich die Kugel aus der Luft.
  • 33'
    :
    Correia steht wieder, wirkt aber durchaus angeschlagen - von der Seitenlinie wird ein Wechsel angedeutet.
  • 33'
    :
    Correia steht wieder, wirkt aber durchaus angeschlagen - von der Seitenlinie wird ein Wechsel angedeutet.
  • 32'
    :
    Dittgen und Correia prallen an der Mittellinie mit den Köpfen zusammen und der Paderborner bleibt zunächst am Boden liegen. Auch dem Hamburger steht der Schmerz ins Gesicht geschrieben.
  • 31'
    :
    Nach gut 30 Minuten ist die Partie ein wenig zu den Ostwestfalen übergeschwappt. St. Pauli führt zwar weiterhin, aber die Hamburger sind zu passiv geworden. Paderborn macht jetzt das Spiel.
  • 29'
    :
    Heuer probiert es nach einem weiten Ball auf ihn aus der Distanz, läuft von links etwas in die Zentrale - schießt Vasilj aus 18 Metern aber genau in die Arme.
  • 27'
    :
    Paderborn macht die Hamburger nervös! Die Ostwestfalen üben offensiv Druck aus, lassen den FCSP kaum aus dem eigenen Drittel heraus und holen sich die Kugel vorm Strafraum. Muslija bringt die Flanke vom linken Strafraumeck aber nicht gefährlich ins Zentrum.
  • 25'
    :
    Rotzfrech zieht er den Freistoß an der Mauer vorbei ins Torwarteck - Vasilj verzockt sich ein wenig, macht den kleinen Zwischenschritt und der wird beinahe teuer. Aber der Schuss flattert hauchdünn am rechten Pfosten vorbei.
  • 24'
    :
    Starke Aktion von Muslija! 22 Meter vor dem Tor zieht er im Dribbling das Foul und stellt sich höchst selbst zum Standard auf.
  • 22'
    :
    Aytekin muss zur Tat schreiten, weil sich nach einem Offensivfoul von Burgstaller eine kleine Traube im Paderborner Strafraum bildet - mit einem Lächeln auf den Lippen klärt der Unparteiische die Szene aber in besonnener Art.
  • 21'
    :
    Burgstaller versucht sich auf der rechten Außenbahn als Vorlagengeber und setzt Zander in Szene, dessen Flanke wird aber abgefangen.
  • 19'
    :
    Zum ersten Mal nimmt das Tempo der Partie ein wenig ab, beide haben sich nun gut auf den Gegner eingestellt. St. Pauli setzte bisher mehr offensive Akzente und ist auch im Zweikampf bissiger, bestätigt bis hierhin die Führung auch mit Zahlen.
  • 16'
    :
    Der FCSP steht hinten sperrangelweit offen und Srbeny bricht links durch. Im Strafraum rennt er sich zwar zunächst fest, findet aber noch das Abspiel zu Heuer. Der kann die Kugel nicht kontrollieren und letztlich geht auch die Fahne hoch, weil Srbeny zuvor bereits in der verbotenen Zone stand.
  • 14'
    :
    Die Reaktion von Paderborn ist durchaus da. Die Ostwestfalen sind mittlerweile im Match angekommen, auch wenn echte Torchancen noch fehlen.
  • 12'
    :
    Da bricht beinahe das erste Mal der gelernte Innenverteidiger Heuer durch und sprintet auf das Tor von Vasilj zu, Ziereis läuft ihm in letzter Sekunde noch den Rang ab und spitzelt das Leder zur Ecke.
  • 11'
    :
    Das wäre beinahe das 2:0 gewesen! St. Pauli überrollt die Gäste, läuft den Angriff mit Vier gegen Drei und Amenyido erhält das Zuspiel links in den Strafraum - er will den schwachen Fuß umlaufen und cool mit rechts ins lange Eck vollenden, Schuster blockt aber in letzter Not mit der Grätsche.
  • 9'
    :
    Schuster düst die rechte Außenbahn entlang und scheint zunächst die Ecke herauszuholen, aber am Ende ist er doch selbst zuletzt am Ball.
  • 7'
    :
    Wie sieht die Reaktion der Paderborner aus? Von dem frühen Schock gilt es sich erst einmal zu erholen.
  • 5'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Max Dittgen
    St. Pauli belohnt sich ganz früh! Amenyido dreht im Zentrum nach einem Zuspiel von Paqarada auf und denkt erst darüber nach, aus 21 Metern selbst abzuschließen, entscheidet sich aber für das grandiose Zuspiel auf Dittgen im Strafraum. Der stellt stark den Körper gegen Correia rein, schirmt den Ball ab und schließt aus der Drehung aus sechs Metern unter die Latte.
  • 4'
    :
    Die Gäste sind klar in die eigene Hälfte gedrückt, können sich zunächst aber gegen stürmische Hamburger behaupten.
  • 2'
    :
    Die Hausherren laufen sofort aggressiv an und wollen nach vier Spielen ohne Sieg ein Zeichen setzen. Paderborn gerät direkt unter Druck.
  • 1'
    :
    Das Spiel läuft - St. Pauli spielt traditionell zu Hause in braun, Paderborn in grau.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    In etwas weniger als zehn Minuten wird der erfahrene Deniz Aytekin die Leitung über das Spiel übernehmen. Unterstützt wird er von seinen Assistenten Christian Dietz und Nico Fuchs. Als VAR fungiert Benjamin Brand.
  • :
    Ein Remis wäre allerdings die einzige Variante, wie beide Teams ihre Serien aufrecht erhalten können. St. Pauli geht als bestes Heimteam in dieses Match und gab in bisher neun Spielen am Millerntor nach zuvor acht Siegen in Serie gegen Aue beim 2:2 Zähler ab. Paderborn hingegen ist nach neun Spielen in der Fremde immer noch ungeschlagen, gewann sechs und spielte dreimal Unentschieden.
  • :
    Die letzten drei Duelle werden den heutigen Gästen deutlich besser in Erinnerung geblieben sein. In der vergangenen Saison gewann der SCP jeweils 2:0, im Hinspiel dieses Jahr gewann Paderborn 3:1 - St. Pauli musste dabei aber 85 Minuten in Unterzahl agieren, den Ziereis sah ganz früh im Spiel die Rote Karte. Pauli ging anschließend dennoch in Führung, Paderborn drehte die Partie aber und siegte letztlich deutlich. Der letzte Sieg der Hamburger hingegen ist beinahe drei Jahre her - ein Remis zwischen den beiden gab es gar zuletzt im September 2015, die Chance auf seinen Sieger heute steht also gut.
  • :
    Nach dem spektakulären 3:4 gegen Bremen muss Platte heute zunächst von der Bank aus zuschauen, Michel wechselte kurz vor Ende der Transferperiode eine Etage höher zum FC Union Berlin. Heuer und Yalcin übernehmen die Aufgabe in der Startelf.
  • :
    Blicken wir direkt auf die Aufstellungen, beginnend bei den Hausherren. Drei Änderungen gibt es im Vergleich zum 1:2 im Stadtderby gegen den HSV: Ohlsson fehlt mit Hüftbeuger-Problemen, Lawrence und Becker müssen auf die Bank. Zander, Ziereis und Dittgen beginnen stattdessen.
  • :
    Die Konkurrenz hat vorgelegt: Sowohl Heidenheim (gestern), als auch heute Bremen und Schalke haben drei Punkte eingefahren. Und nach vier Spielen ohne Sieg (2 Remis, 2 Niederlagen) ist St. Pauli von der Tabellenspitze bis auf den 4. Platz abgerutscht. Aber auch Paderborn strauchelt in den letzten Wochen und sogar Monaten. In den letzten sieben Begegnungen holten die Ostwestfalen nur einen Dreier bei jeweils drei Remis und drei Niederlagen. Mit 30 Zählern steht man in der Tabelle damit den Aufstiegsrängen näher als der Abstiegszone, aber man droht, im Niemandsland der Tabelle zu versinken.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Mit 2:0 besiegt der SV Sandhausen den FC Erzgebirge Aue. Damit feiern die Kurpfälzer nicht nur ihren allerersten Heimsieg in der Saison 2021/22, sondern fahren auch einen überlebenswichtigen Dreier im Abstiegskampf ein. Wie viel in diesem Sechs-Punkte-Spiel gegen den Tabellen-17. auf dem Spiel stand, zeigte sich insbesondere in der ersten Hälfte, in der beide Teams zaghaft und vorsichtig agierten, ehe die Hausherren durch einen Handelfmeter in Führung gingen. Im zweiten Durchgang wurden die Baden-Württemberger zwar immer passiver und luden den FCE zwischenzeitlich zum Ausgleich ein. Ideenlose Sachsen konnten sich jedoch kaum klare Chancen herausspielen. Als Kinsombi dann nach Einzelaktion zum 2:0 traf, war die Messe gelesen und der Widerstand der Veilchen gebrochen.
  • 90'
    :
    Fazit
    Bremen gewinnt auch das sechste Spiel unter Ole Werner. Gegen den KSC war es aber ein hartes Stück Arbeit. In der ersten Halbzeit fehlte den Hanseaten die Genauigkeit im letzten Drittel. Zu Beginn von Durchgang zwei machte Werder dann aus der Überlegenheit heraus die Führung. Die aber nur wenige Minuten hielt. Karlsruhe zeigte sich eiskalt. Nach dem Ausgleich hatten die Gäste dann plötzlich Oberwasser und die Führung für den KSC lag in der Luft. Ole Werner reagiert, brachte Mbom und Bremen fing sich wieder. Ausgerechnet der Eingewechselte legte dann das 2:1 auf. Bremen präsentierte sich heute wie ein Aufstiegskandidat. Kein herausragendes Spiel, aber am Ende zählen die drei Punkte.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Prince Owusu (Erzgebirge Aue)
    Owusu will einen hohen Ball gegen Zhirov behaupten, fährt dabei aber den Ellenbogen aus, mit dem er den Kapitän der Hardtwälder hart erwischt. Das ist zwar unabsichtlich, aber die Gelbe Karte ist dennoch vertretbar.
  • 90'
    :
    Ahmed Kutucu kommt rechts bis zur Grundlinie vor und flankt scharf in den Sechzehner, wo Maurice Deville allerdings schlecht steht und verpasst. Auch in der Nachspielzeit bleiben die Hardtwälder dem dritten Tor deutlich näher als die Gäste aus dem Erzgebirge dem Anschlusstreffer.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der FC Schalke 04 erzwingt einen 2:1-Heimsieg gegen den SSV Jahn Regensburg und rückt auf den dritten Tabellenplatz vor. Nach dem auf einem Treffer Albers‘ (32.) beruhenden 0:1-Pausenstand knüpften die Oberpfälzer zunächst an ihren weitgehend souveränen Auftritt in Durchgang eins an und arbeiteten zunächst so wirkungsvoll gegen den Ball, dass sie weiterhin keine Chancen der Hausherren zuließen. Durch zwei brandgefährliche Distanzschüsse Boukhalfas hätten sie ihren zweiten Treffer nachlegen können (61., 62.). Fast im direkten Gegenzug nutzte dann aber die Grammozis-Auswahl ihre erste Gelegenheit, um auszugleichen; Terodde stocherte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (63.). Euphorisiert vom Erfolgserlebnis riss das Heimteam in Minute 73 die Führung an sich, indem Joker Thiaw per Kopf traf. In der Schlussphase verteidigte es den knappen Vorsprung, ohne eine Möglichkeit der Oberpfälzer zuzulassen. Der FC Schalke 04 tritt am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf an. Der SSV Jahn Regensburg hat am Samstag den FC St. Pauli zu Gast. Einen schönen Samstag noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Schmidt geht links in den Strafraum. Er kann schießen oder passen. Er entscheidet sich aber, einen Eckball rauszuholen.
  • 90'
    :
    Stolze fünf Minuten beträgt der Nachschlag im zweiten Durchgang. Mit Blick auf die Körpersprache der letzten Minuten haben die Veilchen sich allerdings wohl schon mit der Niederlage abgefunden. Aufbäumen ist im Moment Fehlanzeige.
  • 90'
    :
    Hofmann probiert es mit einem ambitionierten Fallrückzieher. Der zweite Ball landet bei Lorenz. Sein Abschluss fliegt rüber.
  • 90'
    :
    Guwara packt von der linken Strafraumlinie noch einmal einen Flugball aus. Der abgefälschte Vorlagenversuch ist am kurzen Pfosten leichte Beute für S04-Keeper Fraisl.
  • 90'
    :
    Der KSC spielt immer wieder hohe Bälle in den Strafraum und dann Daumen drücken.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Die Spieler rutschen in diesen letzten Minuten ziemlich häufig aus. Der Platz scheint seifig zu sein.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Ahmed Kutucu
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Cebio Soukou
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    Der Nachschlag in der Veltins-Arena soll 180 Sekunden betragen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Aygün Yildirim
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Konrad Faber
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Eren Dinkçi
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Gaëtan Bussmann (Erzgebirge Aue)
    Bussmann springt mit erhobenen Armen in den Zweikampf mit Deville, der seinen Gegenspieler anschießt. Der Schiedsrichter sieht in der Körperhaltung eine Absicht und zeigt deshalb die Gelbe Karte.
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Marvin Ducksch
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Daniel Gordon
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Christoph Kobald
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Malik Batmaz
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Jérôme Gondorf
  • 88'
    :
    Gelbe Karte für Tom Trybull (SV Sandhausen)
    Trybull kommt bei der Grätsche gegen Carlson deutlich zu spät und trifft nur seinen Gegenspieler. Glasklare Gelbe Karte.
  • 88'
    :
    Der KSC hat nochmal Eckball.
  • 87'
    :
    Karlsruhe probiert es jetzt mit langen Bällen. Bremen hat nur noch wenig Entlastung.
  • 85'
    :
    Torschütze Kinsombi darf sich jetzt seinen Applaus abholen. Dafür debütiert jetzt Berko im Dress der Kurpfälzer.
  • 88'
    :
    ... Pálsson klärt die niedrige Ausführung am kurzen Pfosten optimal: Er köpft gegen den Rücken Caliskaners und der Ball landet daraufhin im Toraus.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Erich Berko
  • 85'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Christian Kinsombi
  • 87'
    :
    Der SSV wirft alles nach vorne und setzt die Schalker Defensive tatsächlich noch einmal richtig unter Druck. Faber erzwingt einen Eckstoß von der rechten Fahne...
  • 85'
    :
    Durch Bremens erneute Führung gegen Karlsruhe fällt S04 wieder auf den dritten Tabellenplatz zurück. Sollte dieser Dreier über die Ziellinie gebracht werden, wird die Königsblauen das Ergebnis an der Weser aber maximal am Rande interessieren.
  • 84'
    :
    Den Sachsen läuft die Zeit davon. Die Baden-Württemberger werden defensiv viel zu selten geprüft und haben keine Mühe, die zumeist nur noch unkontrolliert nach vorne geschlagenen Bälle zu verteidigen.
  • 85'
    :
    Der eingewechselte Schmidt versucht es aus der Distanz. Sein Rechtsschuss geht deutlich links daneben.
  • 84'
    :
    Bremen bekommt einen Freistoß in der eigenen Hälfte zugesprochen. Dieser wird natürlich genüsslich ausgekostet. So läuft dem KSC langsam die Zeit davon.
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Kaan Caliskaner
  • 82'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Ricardo van Rhijn
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Sarpreet Singh
  • 82'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Marco Thiede
  • 83'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Charalambos Makridis
  • 83'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Benedikt Gimber
  • 81'
    :
    Auf der anderen Seite will Nazarov erneut mit dem Kopf durch die Wand. Sein Rechtsschuss aus 18 Metern geht deutlich links vorbei. Abstoß Sandhausen. Zehn Minuten bleiben den Gästen noch.
  • 82'
    :
    Der Jahn gibt alles, um zumindest noch einen Punkt mit auf die Heimreise nehmen zu können. Trotz eines sehr ordentlichen Auftritts droht ihm die siebte Niederlage in den letzten neun Ligapartien.
  • 81'
    :
    Kurios: Nur 18 Minuten nach seiner Hereinnahme verlässt Churlinov das Feld bereits wieder, ohne angeschlagen zu sein. Dennoch ist er bester Laune und lässt sich von den Fans feiern. Flick ist Dimitrios Grammozis' fünfter Joker.
  • 80'
    :
    Pfosten für Sandhausen! Wieder steht Deville im Mittelpunkt, der im Sechzehner jetzt erneut per Hacke spielt, auf diese Weise aber den völlig blanken Zenga in Szene setzt. Der kann aus 14 Metern die freie linke Ecke anvisieren, trifft dort allerdings nur das Aluminium. Glück für Aue.
  • 80'
    :
    Bremen hat sich mit dem Tor dafür belohnt, dass sie trotz der Druckphase des KSC ruhig geblieben sind. Die Mannschaft von Ole Werner hat sich wieder gefangen und zurückgeschlagen.
  • 79'
    :
    Deville holt nach Sprint auf dem rechten Flügel einen Eckball heraus, den Okoroji aber viel zu flach auf den ersten Pfosten schlägt. Kein Problem für die Hintermannschaft von Aue.
  • 80'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Florian Flick
  • 80'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Darko Churlinov
  • 79'
    :
    Erst spät nimmt SSV-Coach Mersad Selimbegović seine ersten beiden Wechsel vor. Winterneuzugang Shipnoski (Fortuna Düsseldorf, Leihe) und Otto betreten den Rasen. Wekesser und Boukhalfa verabschieden sich in den vorzeitigen Feierabend.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Fabio Kaufmann
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Tim Breithaupt
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Karlsruher SC: Marc Lorenz
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Karlsruher SC: Kyoung-rok Choi
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Romano Schmid
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Niklas Schmidt
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: David Otto
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Carlo Boukhalfa
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Nicolai Rapp
  • 76'
    :
    Auf der anderen Seite hat Joker Deville die endgültige Vorentscheidung auf dem Fuß. Beim Soukou-Zuspiel will er es aber zu artistisch per Hacke machen, was ihm völlig misslingt. Der Ball geht deutlich links am Gästetor vorbei. Abstoß FCE.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Jahn Regensburg: Nicklas Shipnoski
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Leonardo Bittencourt
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Jahn Regensburg: Erik Wekesser
  • 75'
    :
    Dimitrij Nazarov nimmt ein hohes Zuspiel mit der Brust an und zieht kurzerhand aus 20 Metern einfach mal volley ab. Der Ball kommt allerdings zu zentral aufs Tor der Hardtwälder. Patrick Drewes lässt die Kugel abtropfen und kann sie dann sicher aufnehmen.
  • 76'
    :
    Innerhalb weniger Minuten hat sich Schalkes Situation in der Live-Tabelle komplett gedreht. Durch die eigene Führung und Karlsruhes Ausgleich in Bremen sind die Königsblauen auf den zweiten Rang vorgerückt.
  • 76'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 2:1 durch Anthony Jung
    Die Einwechslung von Mbom hat sich bezahlt gemacht. Der rechte Verteidiger bringt von der Strafraumgrenze eine Flanke in die Mitte. Dort steht der linke Verteidiger Jung völlig frei und nickt zum 2:1 rechts ins Tor ein.
  • 76'
    :
    Bremen hat sich wieder gefangen. Die Grün-Weißen drücken auf die Führung.
  • 72'
    :
    Auch Marc Hensel justiert jetzt noch einmal nach. Für Hochscheidt ist es sogar ein Jubiläum. Der 34-Jährige absolviert jetzt sein 200. Zweitliga-Spiel für den FCE.
  • 74'
    :
    Gelbe Karte für Reinhold Ranftl (FC Schalke 04)
    Ranftl kommt auf seiner rechten Abwehrseite bei erhöhtem Tempo einen Schritt zu spät gegen Singh. Die sechste Gelbe Karte des Nachmittags ist fällig.
  • 74'
    :
    Friedl bringt aus dem linken Halbfeld einen Flanke in die Mitte. Dort kommt Füllkrug zum Kopfball. Sein Abschluss geht rechts am Tor vorbei.
  • 73'
    :
    Bremen taucht mal wieder mit einer schönen Ballstafette am gegnerischen Strafraum auf. Die scharfe Hereingabe von Mbom am Ende dieses Angriffs wird aber vom KSC geklärt.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Sam Schreck
  • 71'
    :
    Alois Schwartz bringt jetzt zwei frische Spieler für die letzten 20 Minuten. Unter anderem kommt der am letzten Transfertag verpflichtete Maurice Deville zu seinem Debüt am Hardtwald.
  • 73'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 2:1 durch Malick Thiaw
    Joker Thiaw sticht und bringt S04 nach vorne! Ouwejans scharfe Freistoßflanke von der linken Außenbahn verlängert Bülter per Kopf an die mittige Fünferkante. Der unbewachte Thiaw nickt von dort wuchtig in die halbhohe linke Ecke ein.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Erik Zenga
  • 71'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Marcel Ritzmaier
  • 72'
    :
    Es ist erstaunlich, wie sehr sich Werder von dem Gegentreffer hat beeindrucken lassen. Die Hausherren waren eigentlich die bessere Mannschaft. Seit dem Ausgleich laufen sie nur noch hinterher.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen: Maurice Deville
  • 71'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen: Pascal Testroet
  • 71'
    :
    Ole Werner reagiert auf die Druckphase des KSC und wechselt Mitchell Weiser aus. Für ihn kommt positionsgetreu Jean-Manuel Mbom.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04)
    Trotz einer einwandfreien Leistung muss sich Refereee Welz immer wieder Meckereien von der Schalker Bank anhöhren. Nun reicht es ihm; Trainer Dimitrios Grammozis sieht die Gelbe Karte.
  • 70'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Jean-Manuel Mbom
  • 70'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Mitchell Weiser
  • 69'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 2:0 durch Christian Kinsombi
    Mit einer sensationellen Einzelaktion erhöht Christian Kinsombi jetzt auf 2:0. Alleine dribbelt er gleich drei Auer Defensivspieler aus, schießt dann allerdings aus sieben Metern Männel an, der das Leder allerdings erneut scharf macht. Kinsombi wird zwar abgedrängt, kann aber aus spitzem Winkel zum Nachschuss kommen. Mit links drückt er die Kugel im kurzen Eck über die Linie. Das riecht jetzt nach Vorentscheidung.
  • 70'
    :
    Heise nimmt einen zweiten Ball im Strafraum volley. Sein starker Abschluss fliegt knapp über das Tor. Die Führung für die Gäste liegt in der Luft.
  • 68'
    :
    Testroet tankt sich über rechts nach vorne und flankt nach innen, wo Trybull für Soukou auflegt. Der jagt das Leder aus gut 16 Metern aber in Rückenlage auf die Tribüne.
  • 69'
    :
    Den Oberpfälzern setzt das Gegentor mental mächtig zu. Sie leisten sich in dieser Phase viele ungenaue Anspiele und geraten in ihrer Defensive immer wieder stark unter Druck.
  • 68'
    :
    Groß verliert in der eigenen Hälfte den Ball. Karlsruhe spielt direkt auf Hofmann. An der Strafraumgrenze zieht der Top-Torjäger flach ab. Pavlenka ist rechtzeitig unten und hält den Ball fest. Das war eine gute Parade vom Keeper.
  • 66'
    :
    Nachdem die Gelsenkirchener um das zweite Gegentor zweimal nur mit Glück herumgekommen waren, ist nun plötzlich wieder alles möglich. Mit der Euphorie des Erfolgserlebnisses wollen sie die Führung so schnell wie möglich an sich reißen.
  • 65'
    :
    Sandhausen kontert über Ritzmaier, der vom linken Flügel aus aber einen Fehlpass spielt, der wiederum dem FCE viele Räume öffnet. Kühn kann rechts nach vorne marschieren und lässt Zhirov stehen. Beim Versuch, den Ball nach innen zu legen, bleibt er dann allerdings in seinem Gegenspieler hängen, womit er fast schon fahrlässig eine gute Chance herschenkt.
  • 66'
    :
    Bremen fehlt aktuell der Zugriff in den Zweikämpfen. So kann sich Karlsruhe das erste Mal vorne festsetzen.
  • 65'
    :
    Das Spiel ist jetzt ausgeglichen. Es kann jederzeit in beide Richtungen kippen.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für Janik Bachmann (SV Sandhausen)
  • 62'
    :
    Die Kurpfälzer lassen defensiv zwar wenig anbrennen und halten den Laden geschlossen. Insgesamt agieren die Hausherren inzwischen aber deutlich zu passiv. Im Moment spielen nur noch die Gäste, die aber einfach nicht zu klaren Chancen kommen.
  • 63'
    :
    Tooor für FC Schalke 04, 1:1 durch Simon Terodde
    Schalke kommt zum Ausgleich! Kamińskis hohe Hereingabe aus dem linken Halbraum macht der eben eingewechselte Bülter auf der rechten Strafraumseite wieder heiß, indem er sie vor den Kasten verlängert. Aus gut vier Metern spitzelt Terodde den Ball trotz enger Bewachung mit dem rechten Fuß in die Maschen.
  • 62'
    :
    Füllkrug spielt sich durch einen schönen Doppelpass mit Weiser in den Strafraum. Dann zieht er aus 14 Metern mit links ab. Der Ball rutscht ihm aber über den Spann und fliegt weit daneben.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Malick Thiaw
  • 63'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Salif Sané
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Darko Churlinov
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Rodrigo Zalazar
  • 62'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Marius Bülter
  • 62'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Marvin Pieringer
  • 62'
    :
    Boukhalfa scheitert an der Latte! Im Rahmen eines Gegenstoßes treibt Regensburgs den Ball durch die Mitte nach vorne und zieht aus vollem Lauf und gut 23 Metern mit dem rechten Spann ab. Der Ball fliegt über Keeper Fraisl hinweg und klatscht gegen den Querbalken.
  • 61'
    :
    Nach dem Bremer Powerplay in Folge der Führung kommt der Ausgleich etwas überraschend. Aber der KSC hatte sich gerade aus der Umklammerung gelöst. Die Gäste sind einfach eiskalt.
  • 59'
    :
    Die Sachsen bekommen erneut einen Freistoß, den Clemens Fandrich aus 28 Metern einfach mal direkt aufs Sandhäuser Tor bringt. Er verfehlt den Kasten aber deutlich. Abstoß SVS.
  • 61'
    :
    Boukhalfa beinahe mit dem 0:2! Der Leihspieler aus Freiburg zieht aus mittigen 18 Metern mit dem rechten Spann ab. Pálssons Berührung verändert die Flugbahn so, dass der Ball plötzlich in Richtung oberer rechter Ecke segelt. Die verfehlt er nur hauchdünn.
  • 59'
    :
    Tooor für Karlsruher SC, 1:1 durch Philipp Hofmann
    Plötzlich ist Karlsruhe wieder da. Wanitzek bringt eine Ecke von rechts in die Mitte. Am Fünfmeterraum steigt Hofmann hoch. Er setzt sich im Kopfballduell durch und versenkt die Kugel im rechten Kreuzeck.
  • 59'
    :
    Schalkes Konkurrent Werder Bremen liegt gegen Karlsruhe übrigens mittlerweile mit 1:0 vorne. Nach aktuellem Stand beträgt der Rückstand der Königsblauen auf den Relegationsrang drei Punkte.
  • 56'
    :
    Nach Doppelwechsel bei den Sachsen brennt es erstmals im Sandhäuser Strafraum. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld bekommt der SVS den Ball nicht weg. Der Reihe nach werden Abschlüsse von Carlson und Owusu aus kürzester Distanz aber erfolgreich geblockt.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Nikola Trujić
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Antonio Jonjic
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Nicolas Kühn
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Ben Zolinski
  • 55'
    :
    Duksch erzielt beinahe das 2:0. Der Stürmer sieht, dass Gersbeck zu weit vor dem Tor steht und zieht einfach mal aus 35 Metern ab. Der Torwart eilt aber rechtzeitig zurück und kratzt den Ball im letzten Moment noch vor der Linie weg.
  • 56'
    :
    Pieringer zieht vom rechten Strafraumeck nach innen und probiert sich mit einem Schuss per linkem Innenrist. Der ist allerdings unplatziert und leichte Beute für Regensburgs Schlussmann Meyer.
  • 54'
    :
    Der FCE muss mehr für die Partie investieren, greift aber mit angezogener Handbremse an. Die Gäste entwickeln einfach keinerlei Torgefahr und stellen die Defensive der Kurpfälzer vor keine Probleme.
  • 54'
    :
    Das Spiel ist unterbrochen, weil Füllkrug an der Lippe blutet. Der Bremer beschwert sich, warum es keinen Freistoß gibt. Es geht weiter mit Schiedsrichterball.
  • 53'
    :
    An diesem Führungstreffer hat Christian Groß große Aktien. Der Bremer Sechser hat erst den Ball erobert und dann das Tor per schönem Steilpass vorbereitet.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Erik Wekesser (Jahn Regensburg)
    Wekesser beschwert sich beim zuständigen Linienrichter lautstark über dessen korrekte Entscheidung auf Abseits. Auch hier ist eine Gelbe Karte wegen Meckerns fällig.
  • 51'
    :
    Pascal Testroet ist kaum vom Ball zu trennen, hat aber gleich zwei Bewacher an den Fersen. Dementsprechend kann er aus 17 Metern unter Bedrängnis nur ein leichtes Schüsschen abgeben, das überdies noch rechts am Tor vorbeigeht. Dieses Kellerduell bleibt offensiv auch im zweiten Durchgang Magerkost.
  • 52'
    :
    Die Oberpfälzer setzen ihren selbstbewussten Auftritt auch nach dem Seitenwechsel fort. Sie können einen offensiven Wiederbeginn der Königsblauen durch einen hohen Zugriff im Mittelfeld verhindern.
  • 51'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:0 durch Marvin Ducksch
    Groß erobert den Ball an der Mittellinie von Hofmann. Dann sieht er, dass Duksch startet und schickt ihn mit einem schönen Steilpass mittig in den Strafraum. Der Stürmer läuft alleine auf Gersbeck zu und bleibt cool. Sein Rechtsschuss geht links neben den Pfosten.
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Cebio Soukou (SV Sandhausen)
    Nach Zolinski-Foul kommt es zur Rudelbildung, in deren Rahmen auf beiden Seiten geschubst wird. Dem Unparteiischen scheint Soukou besonders negativ aufzufallen, denn nachdem sich die Situation beruhigt, vergibt er an den Torschützen ebenfalls die Gelbe Karte.
  • 51'
    :
    Karlsruhe löst sich jetzt wieder aus der Umklammerung. Der Beginn von Halbzeit zwei ist ereignisarm.
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Ben Zolinski (Erzgebirge Aue)
    Geht geht es deutlich härter zur Sache. Zolinski rauscht frontal in Trybull rein und sieht dafür die nächste Gelbe Karte.
  • 49'
    :
    Bremen drückt Karlsruhe in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs tief hinten rein.
  • 47'
    :
    Gelbe Karte für John-Patrick Strauß (Erzgebirge Aue)
    Strauß packt die Sense aus und sieht dafür die Gelbe Karte.
  • 49'
    :
    Weder Dimitrios Grammozis noch Mersad Selimbegović haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 47'
    :
    Gelbe Karte für Christoph Kobald (Karlsruher SC)
    Kobald steigt Duksch am Mittelkreis voll auf den Fuß. Willenborg lässt den Vorteil laufen. Gut zwei Minuten später gibt es dann zu Recht Gelb.
  • 46'
    :
    Beide Teams kehren unverändert aufs Feld zurück. Ohne Wechsel geht es damit jetzt mit den zweiten 45 Minuten weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang in der Veltins-Arena! Die Königsblauen haben gegen den formschwachen Gast in viel zu wenigen offensiven Situationen über eine ordentliche Durchschlagkraft verfügt, um sich aussichtsreiche Abschlüsse zu erarbeiten. Legen sie in dieser Hinsicht nicht deutlich zu, droht die erste Heimpleite seit Anfang November.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Mit einer mäßig verdienten 1:0-Führung geht Sandhausen gegen Aue in die Kabine. Beide Teams begannen energisch und lieferten sich eine Viertelstunde lang einen offenen Schlagabtausch ohne die richtig zwingenden Torchancen, ehe auf beiden Seiten auf einmal die Angst vor einer möglichen Niederlage in diesem Kellerduell immer größer wurde. Anders war es jedenfalls nicht zu erklären, dass von einer Sekunde auf die nächste Tempo und Zug zum gegnerischen Tor vollständig fehlten. Alles lief auf ein 0:0 zur Pause hinaus, ehe Barylla nach einer Ecke von Zhirov angeköpft wurde. Nach längerem VAR-Check entschied der Unparteiische zum Schock der Gäste auf Handelfmeter, den Soukou frech zur schmeichelhaften Führung verwertete.
  • 45'
    :
    Fazit
    Bremen und Karlsruhe gehen mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause. Werder hatte das Spiel zwar über weite Strecken des ersten Durchgangs im Griff, aber im Angriffsdrittel erlaubten sich die Grün-Weißen zu viele Ungenauigkeiten. Der entscheidende Pass wurde immer wieder in den Fuß des Gegners gespielt. Und auch die wenigen Abschlussmöglichkeit, die es gab, ließen die Hanseaten leichtfertig liegen. Karlsruhe macht es bisher gut. Die Gäste lauern auf Konter. Sie sollten nur dringend die Fehlpässe in der eigenen Defensive abstellen.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SSV Jahn Regensburg führt zur Pause der Auswärtspartie beim FC Schalke 04 mit 1:0. Nach passiven ersten Momenten rissen die Gelsenkirchener schnell die Kontrolle an sich und schrammten nach einer guten Viertelstunde durch einen Lattenfreistoß Ouwejans nur hauchdünn an der Führung vorbei (15.). In der Folge gestalteten die Oberpfälzer die Kräfteverhältnisse wieder ausgeglichen und waren sogar etwas zielstrebiger unterwegs, ohne den Ball zunächst gefährlich auf den Heimkasten befördern zu können. Dies änderte sich in Minute 32, als Albers aus großer Distanz sehenswert in den rechten Winkel schoss; Fraisl war wegen einer schlechten Positionierung mitschuldig. In der jüngsten Viertelstunde tauchten die Hausherren zwar wieder häufiger im letzten Felddrittel auf, kamen dem Ausgleich aber nicht wirklich nahe. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Sandhausen presst jetzt sehr hoch, um die Gäste aus dem Erzgebirge vom eigenen Tor fernzuhalten und die Führung in die Kabine mitzunehmen. Mit Erfolg. Der FCE hält zwar den Ball, kommt allerdings kaum über die Mittellinie, weil immer wieder Rückpässe gespielt werden müssen.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Blendi Idrizi (FC Schalke 04)
    Unmittelbar nach dem Pausenpfiff rennt Idrizi zum Schiedsrichter Welz und geigt diesem lautstark die Meinung. Das Meckern zieht eine Gelbe Karte nach sich.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Bei Werder ist niemand in der offensive von den Ungenauigkeiten ausgenommen. Bittencourt, Schmid, Duksch und Füllkrug treffen alle häufig die falsche Entscheidung.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins in der Veltins-Arena soll um 60 Sekunden verlängert werden.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Auch wegen des langwierigen VAR-Checks gibt es jetzt noch vier Minuten on top in diesem ersten Durchgang.
  • 44'
    :
    Die feinen Techniker von Bremen scheinen etwas genervt von ihrer eigenen Leistung. Immer, wenn es in Richtung Strafraum geht, nimmt die Passgenauigkeit rapide ab. Und auch die Chancen, die es bisher gab, wurden zu schwach abgeschlossen.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 43'
    :
    Idrizi nimmt Maß! Der gebürtige Bonner taucht nach Ranftls Pass von der rechten Außenbahn an der mittigen Sechzehnerkante auf und visiert mit dem rechten Spann die rechte Ecke an. Die verfehlt er allerdings deutlich.
  • 44'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 1:0 durch Cebio Soukou
    Soukou übernimmt die Verantwortung und schießt den SV Sandhausen mit 1:0 in Führung. Mit nur zwei Schritten Anlauf lupft er das Leder eiskalt über Männel hinweg, der zwar in die richtige Ecke unterwegs ist, allerdings zu früh abtaucht, wodurch er den frechen Handelfmeter nicht mehr abwehren kann.
  • 42'
    :
    Wieder spielt Karlsruhe einen haarsträubenden Fehlpass in der eigenen Defensive. Diesmal direkt in den Fuß von Füllkrug. Der macht ein paar Meter und spielt dann links in den Strafraum auf den freistehenden Duksch. Die Nummer sieben zieht mit links ab. Aber sein Versuch aufs lange Eck ist allenfalls ein Schüsschen. Die Chance hat er leichtfertig vergeben.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Anthony Barylla (Erzgebirge Aue)
    Gelb sieht Barylla für dieses Handspiel obendrein auch noch.
  • 43'
    :
    Elfmeter für Sandhausen! Ist das bitter für die Gäste! Der Unparteiische sagt, dass die Armhaltung von Barylla unnatürlich ist und entscheidet auf absichtliches Handspiel. Was für eine harte Entscheidung!
  • 42'
    :
    Der VAR schaltet sich ein und bittet den Schiedsrichter darum, sich die Bilder von dem vermeintlichen Handspiel selbst noch einmal am Monitor anzuschauen.
  • 41'
    :
    Duksch hat eine gute Freistoßgelegenheit von der linken Strafraumecke. Die Position ist schon etwas zu nah am Tor. Deshalb versucht es der Bremer aufs Torwarteck. Kein Problem für Gersbeck.
  • 40'
    :
    Bei einer weiteren Sandhäuser Ecke köpft Zhirov an den angewinkelten Ellenbogen von Barylla. Die Kurpfälzer fordern einen Strafstoß, aber der Unparteiische entscheidet sofort auf einen weiteren Eckball.
  • 40'
    :
    Wekesser will einen Freistoß aus halbrechten 22 Metern mit dem linken Fuß auf direktem Weg im rechten Kreuzeck unterbringen. Wegen starker Rücklage rauscht sein Versuch weit über das Heimgehäuse hinweg.
  • 39'
    :
    Endlich spielt Bremen mal am KSC-Strafraum schnell und direkt. Am Ende geht Groß mit dem Ball im Strafraum auf die Grundlinie zu. Duksch ist nicht gut positioniert und kaum anspielbar, deshalb flankt Groß auf den zweiten Pfosten. Dort klärt ein Karlsruher Verteidiger per Kopf.
  • 39'
    :
    Nach einem Ritzmaier-Freistoß aus dem Zentrum klärt Owusu fahrig per Kopf, sodass Zhirov noch eine Flanke schlagen kann, mit der der SVS letztlich noch eine Ecke herausholt. Die verpufft dann allerdings erneut. Weiterhin gibt es wenig Gefahr in der Box.
  • 38'
    :
    Sané gegen Meyer! Der aufgerückte Abwehrspieler ist zwischen Fünferkante und Elfmeterpunkt Adressat einer scharfen Eckstoßflanke Ouwejan von der linken Fahne. Er nickt wuchtig auf die halblinke Ecke. Dort packt Regensburgs Schlussmann sicher zu.
  • 37'
    :
    Beide Mannschaften gehen im Konter nicht das höchste Tempo. Dadurch verpuffen viele Angriffe. Die, die es bis zum Strafraum schaffen, enden dann durch einen Fehlpass.
  • 35'
    :
    In der Live-Tabelle ziehen die Oberpfälzer durch den Treffer punktemäßig mit ihrem heutigen Widersacher gleich. Nach aktuellem Stand würden sie den Rückstand auf die Aufstiegszone auf drei Zähler verkürzen.
  • 36'
    :
    Beide Teams attackieren zwar sehr spät, arbeiten aber gut gegen den Ball. Dementsprechend ist es im Moment ein einziges Mittelfeldgeplänkel ohne Strafraumszenen.
  • 34'
    :
    Gelbe Karte für Daniel O'Shaughnessy (Karlsruher SC)
    O'Shaughnessy bringt im Mittelkreis Schmid per Grätsche zu Fall. Damit unterbindet er einen Angriff der Bremer. Gelb ist hart, aber vertretbar.
  • 33'
    :
    Jung spielt den Ball von links ins Zentrum. Vor dem Strafraum lässt Duksch den Ball für Schmid durch. Der Österreicher schlenzt mit links aufs Tor. Der Schuss ist aber kein Problem für Gersbeck.
  • 32'
    :
    Bremen hat die Spielkontrolle mittlerweile übernommen. Die Hausherren laufen Karlsruhe früh an und provozieren so immer wieder Fehlpässe. Der letzte Pass kommt bei den Bremern aber bisher noch nicht an.
  • 33'
    :
    Sowohl der SVS als auch der FCE spielen viel zu vorsichtig und auf Nummer sicher bedacht. Im Spiel nach vorne geht keines der beiden Teams auch nur im Ansatz ein Risiko ein. Dadurch brennt logischerweise seit geraumer Zeit nicht mehr allzu viel an.
  • 32'
    :
    Tooor für Jahn Regensburg, 0:1 durch Andreas Albers
    Albers bringt den Jahn nach einer guten halben Stunde in Führung! Gimbers erobert den Ball im Mittelkreis während des Schalker Aufbaus. Albert treibt ihn daraufhin im Zentrum nach vorne und packt aus vollem Lauf und gut 27 Metern einen Schuss mit dem rechten Fuß auf, der über den zu weit vor seinem Kasten stehenden Keeper Fraisl hinweg in die obere rechte Ecke segelt.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Benedikt Gimber (Jahn Regensburg)
    Für sein drittes regelwidriges Einsteigen bekommt Regensburgs Abwehrmann eine Verwarnung aufgebrummt.
  • 30'
    :
    Nach einer Ritzmaier-Ecke von rechts wird es im Auer Strafraum kurz etwas hektisch, aber ehe Soukou daraus Profit schlagen und abschließen kann, pfeift der Unparteiische die Situation wegen eines vermeintlichen Offensivfouls von Bachmann ab. Dem Spiel fehlen die Abschlüsse.
  • 29'
    :
    Karlsruhe spielt einen verheerenden Fehlpass in der eigenen Innenverteidigung genau in den Fuß von Duksch. Gersbeck steht nicht mittig vor seinem Tor, deshalb zieht der Bremer Stürmer schnell aus 30 Metern ab. Der Ball fliegt aber links am Tor vorbei. Da war mehr drin.
  • 28'
    :
    Hinspieltorschütze Breitkreuz erreicht Wekessers Eckstoßflanke von der rechten Fahne gut acht Meter vor dem kurzen Pfosten per Kopf. Bei enger Bewachung durch Sané nickt er gut einen Meter an der rechten Stange vorbei.
  • 27'
    :
    Allzu viel ist offensiv auf beiden Seiten inzwischen nicht mehr los. Sandhausen und Aue ringen beide um die Spielkontrolle und wirken bisweilen verunsichert. Die schlechten Ergebnisse der letzten Wochen sind allgegenwärtig. Beide Teams versuchen über defensive Stabilität zu mehr Sicherheit zu gelangen. Die Attraktivität der Anfangsviertelstunde ist längst passé.
  • 27'
    :
    Singh tankt sich von links temporeich in den Sechzehner, lässt Itakura aussteigen und visiert dann aus gut 14 Metern in Bedrängnis die nahe Ecke an. Auch sein Versuch ist ungefährlich, kullert nämlich deutlich links am Ziel vorbei.
  • 26'
    :
    Toprak bleibt nach einem Karlsruher Angriff am eigenen Torpfosten sitzen. Er schüttet sich wiederholt Wasser über den Kopf. Schiedsrichter Willenborg fragt nach, was los ist. Der Verteidiger will aber offenbar keine medizinische Hilfe und macht nach der kurzen Pause weiter.
  • 25'
    :
    Bremen spielt die Ecke kurz. Dann flankt Duksch von der linken Seite auf den zweiten Pfosten. Dort kommt Jung herangerauscht. Er erreicht den Ball aber nicht mehr vor dem Toraus.
  • 25'
    :
    Gimber gelangt im halbrechten Offensivkorridor vor die königsblaue Abwehrkette und setzt aus gut 21 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem linken Spann ab. Der Ball rauscht weit an der anvisierten linken Ecke vorbei.
  • 24'
    :
    Jonjic tankt sich auf der rechten Seite durch, muss es dann aber aus kompliziertem Winkel selbst machen. Der halbhohe Rechtsschuss ist zudem zu zentral. Drewes packt sicher zu.
  • 24'
    :
    Schmid wird links im Strafraum von Jung eingesetzt. Er zielt mit links aufs lange Eck. Sein Schuss wird zur Ecke abgewehrt.
  • 23'
    :
    Die Begegnung plätschert jetzt erstmals ein wenig vor sich hin. Beide Teams scheinen sich nicht wirklich im Klaren darüber zu sein, wie viel sie gerade riskieren wollen und können. Die Angst vor der Niederlage ist spürbar.
  • 23'
    :
    Nach einem Foul auf dem rechten Flügel an Weiser bleiben alle KSC-Spieler stehen, nur Bremens Groß reagiert und schnappt sich den Ball bevor der Schiedsrichter abpfeift. Er läuft in den Strafraum und zieht mit links aus elf Metern ab. Der Schuss wird geblockt.
  • 22'
    :
    Die Tür zum zweiten Tabellenplatz steht für S04 übrigens noch offen, denn auch Konkurrent Werder Bremen kommt im Parallelspiel gegen Karlsruhe nicht über ein 0:0 hinaus.
  • 21'
    :
    Veljković hat im rechten Halbfeld zu viel Platz zum Flanken. In aller Ruhe bringt er den Ball in Richtung Elfmeterpunkt. Dort kommt Füllkrug zum Flugkopfball. Sein Abschluss geht aber einen Meter links am Tor vorbei. Das war die bisher beste Chance des Spiels.
  • 19'
    :
    Nach langer Zeit kann sich der Jahn aus der Umklammerung lösen und den Ball für eine nennenswerte Periode in seinen Reihen halten. Singhs Flanke von links findet zwar den Weg zu Albers, doch dessen Kopfstoß ist leichte Beute für Fraisl.
  • 20'
    :
    Insbesondere die Sachsen können das hohe Tempo des Spielstarts im Moment nicht halten und sind bemüht darum, etwas Ruhe in die Partie zu bringen. Sandhausen wird derweil stärker und hat mehr vom Spiel.
  • 19'
    :
    Die Dreieroffensive von Karlsruhe läuft die Dreierkette der Bremer im Aufbauspiel an. Zehner Wanitzek ist auf den Sechser Groß abgestellt. So gibt es wenige Anspielstationen für Bremen.
  • 17'
    :
    Toprak startet mit einem Dribbling in die gegnerische Hälfte. Die KSC-Spieler lassen ihn gewähren. Dann spielt er einen schönen Doppelpass mit Bittencourt, der ihm den Ball per Lupfer in den Lauf legt. Im Strafraum könnte Toprak zum Abschluss kommen. Er legt den Ball aber per Kopf ab und findet damit Füllkrug nicht.
  • 17'
    :
    Beide Teams halten sich weiterhin kaum im Mittelfeld auf, sondern spielen munter nach vorne. Dem finalen Pass, bzw. Abschluss, fehlt hüben wie drüben allerdings noch die letzte Portion an Präzision.
  • 16'
    :
    Gelbe Karte für Steve Breitkreuz (Jahn Regensburg)
    Nach mehreren härteren Einsteigen der Oberpfälzer ist die erste Verwarnung fällig: Nachdem Breitkreuz Ouwejan bei erhöhtem Tempo zu Fall gebracht hat, zückt Welz die Gelbe Karte.
  • 15'
    :
    Karlsruhe kommt jetzt immer besser in die Partie. Die ersten zehn Minuten gehörten eindeutig der Heimmannschaft. Seit fünf Minuten beschränkt sich Werder aber aufs Kontern.
  • 14'
    :
    Wanitzek bekommt im Rückraum zu viel Platz. Er spielt einen Pass in den Strafraum. Der zweite Ball landet wieder beim Zehner. Er zieht aus der zweiten Reihe ab. Sein Schuss wird zur Ecke abgewehrt, die nichts einbringt.
  • 15'
    :
    Ouwejan scheitert am Querbalken! Einen Freistoß von der rechten Außenbahn zirkelt der Niederländer im hohen Bogen direkt auf die lange Torecke. SSV-Keeper Meyer hat eine Flanke erwartet und steht deshalb zu weit vorne. Für ihn rettet letztlich die Oberkante der Latte.
  • 14'
    :
    Chima Okoroji ist auf dem linken Flügel durch und flankt scharf in den Sechzehner, wo Janik Bachmann und Pascal Testroet sich beide hintereinander strecken, die Hereingabe allerdings hauchdünn verfehlen.
  • 12'
    :
    Im Konter kommt Füllkrug aus der Distanz zum Abschluss. Sein Schlenzer mit dem schwachen linken Fuß landet in den Armen des Torhüters.
  • 11'
    :
    Der VAR schaut vermutlich noch einmal auf das Foul drauf, während Zolinski kurz auf dem Platz behandelt werden muss. Dann geht es mit dem fälligen Freistoß für den FCE weiter, bei dem Nazarov aus gut 30 Metern einfach mal direkt aufs gegnerische Tor abzieht. Warum auch nicht, wenn Drewes gänzlich auf eine Mauer verzichtet. Der freche Abschluss verfehlt den Kasten allerdings deutlich.
  • 12'
    :
    Infolge des passiven Auftakts nehmen die Königsblauen immer mehr an Fahrt auf, attackieren vornehmlich über ihre linke Außenbahn. Regensburgs Innenverteidiger müssen Höchstleistung bringen, um Abnahmen von Teroddes zu unterbinden.
  • 12'
    :
    Jetzt hat auch der KSC seinen ersten Freistoß in Strafraumnähe. Von rechts kommt eine Flanke von Wanitzek in die Mitte. Hofmann kommt zum Abschluss, aber der Schuss wird geblockt.
  • 10'
    :
    Duksch schlägt den Ball weit auf den zweiten Pfosten. Dort legt Veljković nochmal vor das Tor. Bittencourt kommt nur fast ran. Gersbeck fängt die Hereingabe ab.
  • 9'
    :
    Schalkes Trainer Dimitrios Grammozis ist zu einem frühen Wechsel gezwungen. Für den Winterneuzugang Vindheim, der sich wohl durch einen Pressschlag verletzt hat, betritt Ranftl den Rasen.
  • 10'
    :
    Jung holt die erste Ecke für Bremen raus.
  • 9'
    :
    Duksch wird im linken Halbfeld von Thiede gefoult. Der Stürmer führt selbst aus. Bittencourt kommt im Getümmel zum Schuss. Der Ball wird aber geblockt.
  • 8'
    :
    Einwechslung bei FC Schalke 04: Reinhold Ranftl
  • 8'
    :
    Auswechslung bei FC Schalke 04: Andreas Vindheim
  • 9'
    :
    Gelbe Karte für Bashkim Ajdini (SV Sandhausen)
    Nach Pass in die Tiefe wäre Zolinski völlig frei durch gewesen, aber Ajdini senst den Auer Spieler von hinten um und erwischt damit nur den Gegner. Es gibt Schiedsrichter, die dafür die glatte Rote Karte zeigen. Ajdini ist mit Gelb richtig gut bedient.
  • 8'
    :
    Die Ballbesitzwerte dürften in den ersten Minuten ganz klar für Bremen sprechen. Wenn Werder hinten rausgespielt hat, zieht Karlsruhe sich zurück und lässt die Hausherren erstmal machen.
  • 8'
    :
    Ritzmaier zieht den ersten Eckball der Partie auf den ersten Pfosten, wo aber kein Mitspieler steht. Die heute in Orange spielenden Veilchen haben keine Mühe, zu klären.
  • 7'
    :
    Ouwejan sucht Terodde! Im Rahmen des Premierenangriffs der Hausherren startet der Schalker Linksverteidiger auf dem freien Flügel durch und flankt scharft auf den Elfmeterpunkt. Vor Terodde kann Breitkreuz auf Kosten einer Ecke kläre. Die bringt S04 nichts ein.
  • 6'
    :
    Nach einem Foul an Nazarov im Zentrum läuft das Spiel mit Vorteil für die Sachsen weiter. Im Zwei-gegen-Zwei zieht Jonjic beide Gegenspieler auf sich. Die Flanke in den Lauf vom freien Owusu kommt unter Bedrängnis allerdings zu unpräzise. Der 25-Jährige wird zu weit nach außen gedrängt, sodass die Situation nichts weiter einbringt.
  • 6'
    :
    Groß bleibt nach einem Zweikampf mit Hofmann am Mittelkreis liegen. Der KSC-Akteur war ihm auf den Fuß getreten. Es gibt Freistoß für Bremen. Groß kann weiterspielen.
  • 5'
    :
    Die Gäste beherrschen das Geschehen in den ersten Momenten, halten den Schwerpunkt des Geschehens tief in der gegnerischen Hälfte. Die Königsblauen sind noch nicht wirklich in diesem Spiel angekommen.
  • 5'
    :
    Bremen spielt sich bisher ganz gut in die gegnerische Hälfte. Sobald es in die Nähe des Strafraums geht, werden die Kurzpässe aber etwas ungenau.
  • 4'
    :
    Testroet ist nicht vom Ball zu trennen und zieht aus 17 Metern einfach mal ab. Der abgefälschte Linksschuss verliert allerdings viel von seinem Tempo und landet in den sicheren Armen von Männel. Von Abtastphase ist in diesem Kellerduell wenig zu sehen.
  • 3'
    :
    Karlsruhe setzt die Bremer, die flach hinten rausspielen wollen, früh unter Druck. Die Dreierkette von Werder kann das spielerisch lösen, es birgt aber immer ein gewisses Risiko.
  • 2'
    :
    Albers taucht am Ende des ersten Vorstoßes auf der linken Sechzehnerseite hinter der gegnerischen Abwehrkette auf. Seinen Flachpass fängt S04-Keeper Fraisl am ersten Pfosten ab. Zudem hat der Däne im Abseits gestanden.
  • 3'
    :
    Auf der anderen Seite dringt Bachmann mit dem Leder am Fuß in den Auer Sechzehner ein, tritt dann aber unglücklich auf den Ball, wodurch eine vielversprechende Szene nichts weiter einbringt.
  • 1'
    :
    Die Gäste erwischen direkt einen Auftakt nach Maß. Zolinski ist über links durch und flankt von der Grundlinie aufs präzise auf den zweiten Pfosten, wo Owusu per Kopf zum Abschluss kommt. Der Ball hat wenig Druck, kommt aber scharf aufs rechte untere Eck. Drewes taucht ab und kann parieren.
  • 1'
    :
    Veljković mit dem ersten Foul nach wenigen Sekunden, ein Schubser in der gegnerischen Hälfte.
  • 1'
    :
    Schalke gegen Regensburg – Durchgang eins in der Veltins-Arena ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt im Hardtwald. Die Hausherren sind ganz in Weiß gekleidet. Die Gäste aus Sachsen laufen heute in Orange auf. Los geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Soeben haben die Mannschaften vor 10000 Zuschauern den Rasen betreten.
  • :
    Sandhausen und Aue stehen sich heute zum 22. Mal in einem Pflichtspiel gegenüber. Zehn der bisherigen 21 Aufeinandertreffen gingen bislang an die Sachsen (sechs Remis, fünf Niederlagen), die allerdings nach fünf Spielen in Folge ohne Niederlage gegen den SVS im Hinspiel eine 1:3-Heimniederlage gegen die Kurpfälzer hinnehmen mussten. Allerdings hat der FCE keines der letzten vier Auswärtsspiele im Hardtwald mehr verloren (zwei Siege, zwei Remis).
  • :
    Bei den Oberpfälzern, die das Hinspiel Ende August im Jahnstadion dank der Treffer Bestes (8.), Breitkreuz‘ (55.), Ottos (73.) und Singhs (86.) mit 4:1 für sich entschieden und die in der Fremde mit 14 Punkten in neun Matches eine ordentliche Bilanz vorzuweisen haben, stellt Coach Mersad Selimbegović nach der 1:2-Heimniederlage gegen die KSV Holstein zweimal um. Elvedi und Singh nehmen die Plätze von Saller (Gelbsperre) und Kennedy (Reisemüdigkeit) ein.
  • :
    Auch Marc Hensel muss auf den desolaten Auftritt beim 0:5 gegen Schalke 04 reagieren und vollzieht ebenfalls fünf Wechsel: Gaëtan Bussmann, Dirk Carlson, Dimitrij Nazarov, Sam Schreck und Anthony Barylla erhalten heute den Vorzug vor Jan Hochscheidt, Nicolas Kühn, Erik Majetschak (alle drei Bank), Sören Gonther (muskuläre Beschwerden) und Malcolm Cacutalua (erkrankt).
  • :
    Auf Seiten der Gelsenkirchener, die vor heimischer Kulisse durchschnittlich 1,5 Gegentore pro Begegnung zulassen und die heute im Optimalfall auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken können, hat Trainer Dimitrios Grammozis im Vergleich zum 5:0-Kantersieg beim FC Erzgebirge Aue eine personelle Änderung vorgenommen. Kamiński verdrängt Thiaw auf die Bank.
  • :
    Beim FC Erzgebirge Aue lief es nach kurzzeitigem Aufbäumen im Herbst zuletzt wieder alles andere als rund. Zwar erkämpften die Sachsen sich ausgerechnet auswärts beim heimstarken Tabellenführer St. Pauli im ersten Spiel des neuen Jahres ein 2:2-Remis. Nur eine Woche später war bei der blutleeren 0:5-Heimniederlage gegen den FC Schalke jegliches Selbstvertrauen aber wieder passé. Insgesamt steht nur einer von 18 möglichen Punkten aus den letzten sechs Ligaspielen bei den Lila-Weißen zu Buche.
  • :
    Auch KSC-Coach Christian Eichner wechselt in seiner Startelf nur einmal im Gegensatz zum Sieg im Pokalachtelfinale gegen 1860 München. Der angeschlagene Lucas Cueto ist nicht im Kader. Für ihn startet Kyoung-Rok Choi auf dem rechten Flügel.
  • :
    Der SSV Jahn Regensburg befindet sich momentan nicht in seiner besten Form, verlor seit Anfang November sechs von acht Partien. Hatte er sich mit einem 3:0-Auswärtserfolg beim SV Sandhausen vielversprechend aus der Winterpause zurückgemeldet, musste er sich am vorletzten Sonntag der KSV Holstein trotz einer durch Kennedy erzielten, frühen Führung (12.) mit 1:2 geschlagen geben. Besonders ärgerlich: Besuschkow verschoss kurz vor dem Kabinengang beim Stand von 1:1 einen Strafstoß (42.).
  • :
    Trainer Alois Schwartz reagiert auf das jüngste 0:3 gegen die Jahnelf und verändert seine Startformation am heutigen Nachmittag auf fünf Positionen: Neben Christian Kinsombi, Cebio Soukou und Janik Bachmann stehen mit Dario Dumić und Tom Trybull zwei Winterneuzugänge erstmals in der Startelf. Draußen bleiben dafür Immanuel Höhn, Erik Zenga, Nils Seufert, Ahmed Kutucu (alle vier Bank) und Dennis Diekmeier (Gelbsperre).
  • :
    Ole Werner tauscht im Gegensatz zum turbulenten 4:3-Sieg vor zwei Wochen gegen Paderborn auf einer Position. Mitchell Weiser startet anstelle von Jean-Manuel Mbom als rechter Flügelverteidiger.
  • :
    In Karlsruhe ist die Situation in der Liga etwas weniger aufregend. Zwar blieben die Badener in den vergangenen drei Spielen ohne Niederlage, aber zwei davon spielten sie unentschieden. In der Tabelle steht der KSC auf Platz zehn jenseits von Gut und Böse. Für mehr Aufsehen sorgte die Pokalauslosung am vergangenen Wochenende. Der Sport-Club bekommt es im Viertelfinale des DFB-Pokals mit dem HSV zu tun und darf sich berechtigte Hoffnungen auf das Halbfinale machen.
  • :
    Bremen ist die Mannschaft der Stunde in Liga zwei. Die Hanseaten haben seit dem Amtsantritt von Ole Werner fünf Spiele in Folge gewonnen. Dadurch hat sich der Bundesligaaufsteiger wieder offiziell im Kampf um die Aufstiegsplätze angemeldet. Nach 20 Spielen stehen die Bremer auf Platz drei mit vier Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Darmstadt. Sollte Werder auch heute gewinnen, ist Ole Werner nur noch zwei Siege von einem Uraltrekord von Otto Rehhagel entfernt. Die Trainerlegende hatte in der Saison 80/81 ihre ersten acht Partien als Bremen-Trainer gewonnen.
  • :
    Allzu formstark gehen die Hardtwälder nicht in dieses Heimspiel. Vier der letzten sieben Ligaspiele hat der SVS verloren. Nach einer kleinen Serie mit fünf von neun möglichen Punkten zum Jahresabschluss 2021 endete zuletzt das erste Ligaspiel im neuen Jahr mit einer 0:3-Heimpleite gegen Jahn Regensburg. Als einziges Team der gesamten 2. Bundesliga ist der SV Sandhausen damit weiterhin ohne Heimsieg. Die Kurpfälzer stellen bei erst sechs Toren überdies die schlechteste Heimoffensive und bei bereits 21 Gegentoren die schwächste Heimdefensive der Liga.
  • :
    Der FC Schalke 04 gehört im Aufstiegsrennen des nationalen Fußball-Unterhauses auch nach den ersten drei Rückrundenpartien noch zur Verfolgergruppe, könnte aber schon bald die Rolle des Gejagten einnehmen. Nachdem die Königsblauen mit einem wackeligen 1:1-Heimremis gegen die KSV Holstein in das Kalenderjahr 2022 gestartet waren, setzten sie vor 14 Tagen mit einem 5:0 beim Tabellenvorletzten FC Erzgebirge Aue ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz.
  • :
    In diesem Kellerduell geht es für beide Teams ums nackte Überleben. Mit 15 Zählern bekleiden die Veilchen aktuell den 17. Tabellenplatz. Zwei Punkte davor steht der SVS auf dem Relegationsplatz. Einerseits könnten die Sachsen heute Nachmittag mit einem Dreier an den Kurpfälzern vorbeiziehen. Andererseits könnte sich Sandhausen allerdings mit einem Heimsieg Luft im Abstiegskampf verschaffen, in dem sich die Lage auch durch den überraschenden 5:0-Sieg der Ingolstädter in Nürnberg am gestrigen Abend weiter zugespitzt hat.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Topspiel am 21. Spieltag der 2. Bundesliga an diesem Samstagabend. Um 20:30 Uhr empfängt der FC St. Pauli den SC Paderborn am Millerntor.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagabend! Der FC Schalke 04 empfängt am 21. Spieltag den SSV Jahn Regensburg. Gelsenkirchener und Oberpfälzer stehen sich ab 13:30 Uhr auf dem Rasen der Veltins-Arena gegenüber.
  • :
    Guten Tag und herzlich willkommen aus dem BWT-Stadion am Hardtwald. Hier empfängt der SV Sandhausen heute um 13:30 Uhr den FC Erzgebirge Aue im Rahmen des 21. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 21. Spieltag in der zweiten Liga. Heute um 13:30 Uhr empfängt Werder Bremen den Karlsruher Sport-Club.
Anzeige