Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30Werder BremenSVWWerder Bremen3:01. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 1846
18:30Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue1:1Hamburger SVHSVHamburger SV

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV kommt in Aue mit einem blauen Auge davon! Allerdings profitieren die Hanseaten im Spiel der kuriosen Treffer von einem Blackout von Dirk Carlson, der den Ball in der letzten Aktion der Nachspielzeit zum 1:1 in das eigenen Netz köpft. Ansonsten haben die Veilchen einen starken Auftritt hingelegt und wären sogar der verdiente Sieger gewesen. Am Ende können sich Marc Hensel und sein Team für ihre Leistung allerdings nicht belohnen und verpassen den ersten Dreier der Saison. Durch den Punkt ziehen sie jedoch vorübergehend zumindest an Ingolstadt vorbei und sind nur noch Vorletzter. Der HSV hat heute enttäuscht und kam sogar in Überzahl kaum zu Torchancen. Nach der Länderspielpause geht es für die Norddeutschen gegen Düsseldorf weiter und Aue reist nach Karlsruhe.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:1 durch Dirk Carlson (Eigentor)
    Aue bringt sich mit der letzten Aktion selbst um den Sieg! Doyle spielt im gegnerischen Strafraum einen schnellen Doppelpass mit Glatzel und lupft den Ball von links am Fünfer über Männel hinweg an die Latte. Von dort springt die Kugel zu Carlson, der vor Glatzel zur Ecke klären will. Allerdings erwischt er den Ball nicht optimal und der Luxemburger köpft das Ding in den eigenen Kasten.
  • 90'
    :
    John-Patrick Strauß schlendert vom Feld. 120 Sekunden der Nachspielzeit sind bereits vorbei.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Erik Majetschak
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: John-Patrick Strauß
  • 90'
    :
    Vier Minuten bleiben dem Hamburger SV noch, um irgendwie den Ausgleich zu erzwingen. Möglichkeiten kriegen sie sich aber immer noch nicht herausgespielt.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SV Werder Bremen meldet sich nach zwei Pleiten mit einem 3:0 gegen den 1. FC Heidenheim zurück und rückt in der Tabelle bis auf einen Punkt an den FCH auf dem Relegationsplatz heran. Den zweiten Heimsieg der laufenden Saison haben sich die Hanseaten vor allem mit einer bärenstarken zweiten Hälfte verdient. Mit einem Doppelschlag durch Friedl und Ducksch stellte der SVW die Weichen auf Sieg, ein Eigentor von Thomalla besiegelte das Resultat. So chancenlos, wie es das Ergebnis vermuten lässt, waren die Gäste allerdings nicht. Kleindienst scheiterte einmal am Pfosten und einmal am Videobeweis, der seinen Treffer zu Recht aberkannte. Zudem vergab Thomalla aussichtsreich. Nach dem 3:0 war die Gegenwehr des FCH gebrochen und Werder hätte noch das eine oder andere Tor nachlegen können. Nach der Länderspielpause geht es für beide Teams in der Liga weiter. Werder tritt sonntags in Darmstadt an, Heidenheim einen Tag zuvor gegen St. Pauli. Tschüss aus Bremen und noch einen schönen Abend!
  • 88'
    :
    Jan Gyamerah flankt vom rechten Flügel hoch an den langen Pfosten. Die Hereingabe wird immer länger und segelt nur knapp am oberen Eck vorbei. Männel hat das anscheinend früh erkannt und geht mit Absicht nicht hin.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Abdenego Nankishi
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Romano Schmid
  • 90'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Oscar Schönfelder
  • 90'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Marvin Ducksch
  • 88'
    :
    Wie groß die Erleichterung in Bremen ist, sieht man auf den Rängen. Bei einem 3:0-Sieg des ehemaligen Deutschen Meisters gegen Heidenheim schwappt die Laola-Welle durchs Weserstadion.
  • 87'
    :
    Beide Trainer tauschen spät nochmal das Personal. Bei den Gästen geht Kittel etwas überraschend runter. Für ihn kommt Doyle, der sein Debüt feiert. Auf der anderen Seite geht der Torschütze runter und macht Platz für Kühn.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Nicolas Kühn
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Antonio Jonjic
  • 86'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Tommy Doyle
  • 86'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Sonny Kittel
  • 86'
    :
    Agu ist zurück auf dem Feld und kann damit auch wieder mitmachen beim munteren Geschiebe. Werder lässt den Ball locker durch die eigenen Reihen laufen, ansonsten passiert wenig.
  • 84'
    :
    Marc Hensel hat den Veilchen eindeutig neues Leben eingehaucht. Die Sachsen führen immer noch mit 1:0 und stehen kurz vor ihrem ersten Saisonsieg. Dadurch würden sie sogar den letzten Platz vorübergehend verlassen.
  • 81'
    :
    Von der HSV-Überzahl ist nicht viel zu sehen. Die Gastgeber stehen sogar nicht nur hinten drin. Torchancen sind im zweiten Durchgang aber auf beiden Seiten absolute Mangelware.
  • 83'
    :
    Agu und Siersleben rauschen im Mittelfeld mit den Köpfen zusammen. Während der Heidenheimer sich einmal schüttelt und weitermacht, muss der Bremer behandelt werden.
  • 80'
    :
    Die Luft ist nach den vielen Wechseln nun ziemlich raus aus dieser Partie. Bremen drängt nicht mehr mit aller Macht auf das nächste Tor und verwaltet das Ergebnis. Heidenheim schient auch zufrieden zu sein, wenn hier nichts mehr passiert.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Anssi Suhonen (Hamburger SV)
    Suhonen gewinnt im Mittelkreis erst einen Pressball. Trotzdem landet das Leder bei Fandrich, den der Finne im Anschluss von der Seite umhaut. Dafür gibt es zurecht Gelb.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Antonio Mance
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Babacar Gueye
  • 78'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Omar Sijarić
  • 78'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Ben Zolinski
  • 77'
    :
    Heidenheim macht nicht den Eindruck, als würden sie hier nochmal alles daran setzen, ein Remis zu holen. Die Gäste lassen es jetzt ruhig angehen und betreiben eher Schadensbegrenzung.
  • 75'
    :
    Tim Leibold konnte ausnahmsweise keine Akzente über die linke Seite setzen. Der Außenverteidiger wird von Miro Muheim ersetzt.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Miro Muheim
  • 75'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Tim Leibold
  • 73'
    :
    Die Veilchen stehen in den ersten Minuten in Unterzahl tief hinten drin. Die letzte Reihe des HSV kann sogar problemlos in der gegnerischen Hälfte stehen.
  • 75'
    :
    Es wird munter gewechselt. Frank Schmidt schöpft gleich sein gesamtes Kontingent aus und bringt drei weitere frische Kräfte. Markus Anfang bringt zwei Neue.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Anthony Jung
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Lars-Lukas Mai
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Niklas Schmidt
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Eren Dinkçi
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Dženis Burnić
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tobias Mohr
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Siersleben
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Robert Leipertz
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Kevin Sessa
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Tim Kleindienst
  • 71'
    :
    Heidenheim ist defensiv nicht bei der Sache! Ducksch schlägt seinen nächsten Freistoß exakt wie den, der zum 1:0 führte und wieder wird es gefährlich. Diesmal darf Veljković unbedrängt aufs Tor köpfen und verfehlt das lange Eck um einen guten Meter.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Marc Hensel (Erzgebirge Aue)
    Hensel kann sich gar nicht beruhigen und regt sich gehörig über die Entscheidung des Schiedsrichters auf. Dafür sieht der 35-Jährige die Gelbe Karte.
  • 69'
    :
    Rote Karte für Soufiane Messeguem (Erzgebirge Aue)
    Messeguem tritt Kittel direkt vor der FCE-Bank von hinten um und erwischt den Zehner am rechten Knie. Der Unparteiische lässt sich ein wenig Zeit. Währenddessen gibt es viele Wortwechsel an der Seitenlinie. Am Ende zückt Koslowski die Rote Karte. Ob für das Foul oder für nachträgliche Worte ist nicht ganz klar.
  • 67'
    :
    Ein Seitenwecsehl nimmt Suhonen auf dem rechten Flügel direkt. Die versuchte Flanke wird zum Volleytorschuss und eine große Prüfung für Männel, der die Bogenlampe festhält und nur gerade eben mit dem Ball vor der Linie runterkommt.
  • 70'
    :
    Das muss fast schon das vierte Tor sein! Bremen kontert mit viel Tempo, Schmid bringt den Ball und könnte rechts Ducksch bedienen. Stattdessen geht die Kugel links raus zum zugestellten Dinkçi. Der bringt nochmal Schmid ins Spiel, der sich dann aber festrennt.
  • 65'
    :
    7750 Zuschauer sind heute im Erzgebirgsstadion und sorgen für ordentlich Stimmung.
  • 67'
    :
    Während FCH-Coach Schmidt zwei frische Offensivkräfte bringt, gibt es bei Werder ein bemerkenswertes Comeback. Felix Agu kommt nach zweimonatiger Verletzungspause für Mitchell Weiser.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Werder Bremen: Felix Agu
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Werder Bremen: Mitchell Weiser
  • 63'
    :
    Die Gäste wirken langsam ratlos. Aue agiert sehr kompakt, verschiebt gut und geht immer wieder früh vorne drauf. Auf das FCE-Defensivkonzept haben die Rothosen keine Lösungen. Knapp in der gegnerischen Hälfte bleiben die Hanseaten meistens hängen.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Maurice Malone
  • 65'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Denis Thomalla
  • 65'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Stefan Schimmer
  • 65'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846: Christian Kühlwetter
  • 64'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 3:0 durch Denis Thomalla (Eigentor)
    Jetzt kommt es knüppeldick für die Gäste! Thomalle macht vorne die Riesenchance nicht rein und trifft dann hinten ins eigene Tor. Eine flache Hereingabe von rechts rauscht an Freund und Feind vorbei quer durch den Fünfer und der überraschte Thomalla stolpert das Ding aus drei Metern am verdutzten Keeper Müller vorbei über die Linie.
  • 61'
    :
    Den kann man machen! Mohrs Flanke von links landet am ersten Pfosten perfekt auf dem Kopf von Thomalla, der aus sieben Metern aber weit vorbeiköpft.
  • 60'
    :
    Gelbe Karte für Clemens Fandrich (Erzgebirge Aue)
    Fandrich nimmt den Ball mit der Brust an und will die Pille dann weghauen. Kittel kommt von hinten dazwischen und wird bei dem Versuch des Befreiungsschlages auf Hüfthöhe getroffen.
  • 58'
    :
    David Kinsombi wurde vor wenigen Augenblicken behandelt und muss jetzt angeschlagen raus. Der zentrale Mittelfeldspieler wird positionsgetreu von Anssi Suhonen ersetzt.
  • 60'
    :
    Heidenheim zeigt sich wenig geschockt von den Gegentreffern und spielt in diesen Minuten mutig nach vorne. Dadurch ergeben sich allerdings auch riesige Räume für den SVW.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Anssi Suhonen
  • 58'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: David Kinsombi
  • 57'
    :
    Nächste gute Chance für Werder! Due Hausherren haben nun Platz und kontern sich fast zum dritten Tor. Dinkçi nimmt Friedl mit, der für Schmid zurücklegt. Aus 13 Metern folgt der Abschluss, der gerade noch geblockt wird, bevor es richtig ernst wird.
  • 54'
    :
    Heidenheim hat die perfekte Antwort parat! Nach einem Mohr-Freistoß aus dem rechten Halbfeld nickt Kleindienst aus acht Metern ins lange Eck ein und bringt den FCH zurück ins Spiel. Aber nur kurz! Der Treffer wird natürlich überprüft und dann aberkannt, weil Kleindienst hauchdünn im Abseits stand. Pech für den FCH!
  • 55'
    :
    Babacar Gueye wird flach von der linken Seite bedient und zieht aus 18 Metern ab. Der Schuss ist zu unplatziert und Heuer Fernandes packt sicher zu.
  • 52'
    :
    Marc Hensel hat seine Jungs hervorragend auf den heutigen Gegner eingestellt. Die Sachsen agieren selbstbewusst und keinesfalls wie ein Tabellenschlusslicht.
  • 49'
    :
    Das Bild auf dem Rasen hat sich auch nach dem Seitenwechsel nicht wirklich verändert. Hamburg hat viel Ballbesitz, aber findet einfach keine Lücken in der FCE-Hintermannschaft. Aue lauert auf Konter und schindet bei jeder Möglichkeit Zeit.
  • 52'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 2:0 durch Marvin Ducksch
    Nur 76 Sekunden später klingelt es erneut! Nicolai Rapp fängt einen Schlag von FCH-Keeper Müller an der Mittellinie ab und bringt den Ball direkt wieder in die Spitze zu Ducksch. Der schaltet blitzschnell und sieht, dass Müller noch nicht wieder ordentlich im Tor postiert ist. Aus 16 Metern schiebt er den ball flach ins rechte Eck und erhöht auf 2:0.
  • 50'
    :
    Tooor für Werder Bremen, 1:0 durch Marco Friedl
    Eine Standardsituation bringt die Führung für die Hausherren! Ducksch chippt einen Freistoß von der rechten Seite Richtung Elfmeterpunkt. Der aufgerückte Friedl läuft im Rücken aller Heidenheimer perfekt ein, bekommt den Ball genau in den lauf und schließt mit links aus zwölf Metern volley ab. Müller ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 49'
    :
    Auf Bremer Seite ist es dann Marvin Ducksch , der den ersten Torchuss abgibt. Aus 25 Metern verfehlt der SVW-Stürmer die Kiste aber klar.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Aue kehrt unverändert zurück. Walter wechselt doppelt und bringt mit Reis und Jatta zwei frische Leute, die für mehr Schwung in der Offensive sorgen sollen.
  • 47'
    :
    Den ersten Abschluss verbuchen die Gäste. Tobias Mohr zieht von der linken Strafraumkante ab, jagt das Leder aber genau in die Arme von Michael Zetterer.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Bakery Jatta
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Manuel Wintzheimer
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV: Ludovit Reis
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV: Moritz Heyer
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es in den zweiten Durchgang.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Erzgebirge Aue sorgt zur Pause für eine kleine Überraschung und führt mit 1:0 gegen den HSV! Die Veilchen sind extrem giftig in den Zweikämpfen. Dadurch lassen sie die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Über schnelle Gegenangriffe sind die Lila-Weißen zudem immer wieder gefährlich. Von daher ist die Führung keinesfalls unverdient, auch wenn das Tor ein wenig kurios zustande kam. Hamburg konnte sich zwar phasenweise um den gegnerischen Sechzehner herum festsetzen, aber kam zu keinem echten Hochkaräter. Tim Walter muss sich etwas einfallen lassen, um das FCE-Bollwerk zu knacken. Es könnte also spannend werden. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Werder Bremen und der 1. FC Heidenheim gehen mit einem torlosen Remis in die Kabine. Vor 30.000 lautstarken Fans war der SVW insgesamt die etwas aktivere Mannschaft, konnte aber kaum nennenswerte Chancen herausspielen. Der FCH verlegte sich zumeist aufs Kontern und hatte weniger Spielanteile, dafür aber die größte Möglichkeit der ersten Hälfte. Nach Busch-Flanke traf Kleindienst per Kopfball nur den Pfosten. In einer wilden Schlussphase gab es dann auf beiden Seiten nochmal Chancen, die aber von den Keepern Zetterer und Müller zunichte gemacht wurden. Insgesamt haben hier beide Teams sicher noch Luft nach oben und wir freuen uns auf hoffentlich ereignisreichere zweite 45 Minuten. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Gueye fehlen nur Zentimeter zum 2:0! Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld landet am zweiten Pfosten bei Gueye. Der Stürmer steigt am höchsten, köpft gegen die Laufrichtung von Heuer Fernandes und nickt das Ding aus fünf Metern nur minimal rechts am Tor vorbei.
  • 45'
    :
    Bereits im ersten Abschnitt gibt es vier Minuten oben drauf. Aue lässt sich bereits jetzt viel Zeit und jeder Pfiff wird lange diskutiert. Dementsprechend geht das vollkommen in Ordnung.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 44'
    :
    Nochmal Heidenheim! Diesmal steht Thomalla nicht im Abseits und taucht nach einem hohen Ball in die Box vor Zetterer auf. Der FCH-Stürmer will Bremens Torwart überlupfen, doch der bleibt cool stehen und hält den Ball mit der linken Hand auf.
  • 43'
    :
    Babacar Gueye sitzt knapp in der eigenen Hälfte auf dem Rasen und muss behandelt werden. Für denn Senegalesen wird es aber wohl weitergehen.
  • 42'
    :
    Angetrieben von Sonny Kittel wird der HSV-Druck wieder deutlich größer. Erst köpft Bussmann einen Schlenzer von Kittel zur Ecke und die wird im Anschluss brandgefährlich. Dieses Mal wird der Mann mit der Zehn auf dem Rücken rechts im Sechzehner freigespielt. Männel ist bei dem wuchtigen Abschluss auf das kurze Eck aber zur Stelle und verhindert den Ausgleich.
  • 42'
    :
    Nach einem weiteren Ducksch-Eckball wird auch Werder nochmal gefährlich. Am zweiten Pfosten köpft Veljković aus spitzem Winkel aufs kurze Eck, kann Müller aber nicht überraschen.
  • 40'
    :
    Wenig später zappelt der Ball dann im Bremer Netz. Thomalla stand beim Zuspiel aber dermaßen klar im Abseits, dass gar nicht erst gejubelt wird.
  • 40'
    :
    Heyer probiert es 25 Meter vor dem Kasten mit dem Chip vorne rein. Der wird abgefälscht und landet bei Kittel. Der Zehner zieht aus zentraler Position ab, aber der Schuss wird noch abgefälscht und Männel kann sogar noch die Ecke verhindern.
  • 39'
    :
    Aus dem Nichts die Riesenchance für die Gäste! Dinkçi gibt den Ball nahe der eigenen Eckfahne her und Busch flankt sofort nach innen. Nahe des Elfmeterpunktes kommt Kleindienst zum Kopfball und setzt seinen Versuch an den linken Pfosten!
  • 38'
    :
    Der HSV hat deutlich mehr Ballbesitz. Allerdings sind sie auch kurz vor der Pause noch ohne Schuss auf das gegnerische Tor. Aue agiert bei den Gegenangriffen viel zielstrebiger und wirkt gefährlicher.
  • 37'
    :
    Die 30.000 Fans, die hier wie in alten Zeiten ohne Maske und Abstand anfeuern dürfen, haben dennoch ihren Spaß am Spiel. Seit der ersten Minute schallen durchgehend Gesänge auf das Spielfeld.
  • 35'
    :
    Viel passiert aktuell nicht im Wederstadion. Werder ist bemüht, nach vorne zu spielen, kommt aber gegen solide verteidigende Heidenheimer kaum zum Zug. Dinkçi versucht es aus der Distanz, wird aber umgehend geblockt.
  • 35'
    :
    Die Partie ist im Moment extrem hektisch. Hamburg versucht irgendwie nach vorne zu spielen, aber kommt kaum durch. Aue ist regelmäßig mit kleinen Fouls dazwischen und lauert selbst auf Konter.
  • 32'
    :
    Da war mehr drin! Schmid wird stark in die Tiefe geschickt, verpasst dann aber das Abspiel auf den völlig freien Dinkçi und rennt sich fest. Wenig später ist Bremen erneut in der Box, Weisers Hackentrick geht aber völlig in die Hose.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Sonny Kittel (Hamburger SV)
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Ben Zolinski (Erzgebirge Aue)
    Zolinski ist als erster Spieler in Lila-Weiß mit dabei und bietet Kittel die Stirn. Der 29-Jährige gibt ihm erst ein paar Worte mit und lässt sich dann fallen. Ein Kopfstoß von Kittel ist jedoch nicht zu erkennen. Deshalb zeigt Koslowski am Ende beiden Streithähnen die Gelbe Karte.
  • 30'
    :
    Auch der folgende Eckstoß führt nicht zum Erfolg.
  • 31'
    :
    Die Gemüter sind erhitzt! Nach dem Foul von Wintzheimer bildet sich eine große Spielertraube in der fast alle Akteure irgendwie beteiligt sind.
  • 29'
    :
    Tobias Mohr will den Freistoß aus halbrechter Position mit links über die Mauer zwirbeln, bleibt aber an einem Bremer Kopf hängen. Die folgende Ecke bringt auch keine Gefahr, es gibt aber noch eine weitere.
  • 30'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Wintzheimer (Hamburger SV)
    Wintzheimer kiregt von Zolinski einen kleinen Schubser und geht zu Boden. Das Spiel läuft weiter und im Anschluss hält der 22-Jährige Carlson an der Hose fest. Dafür sieht er die erste Karte der Begegnung.
  • 27'
    :
    Der Hamburger SV muss sich von dem Rückschlag erst einmal erholen. Die Truppe von Tim Walter hat jedoch bereits am letzten Wochenende bewiesen, dass sie mit Rückständen umgehen kann. Gegen Nürnberg lagen sie sogar zweimal hinten und kamen am Ende zu einem 2:2.
  • 28'
    :
    Gute Freistoßposition für den FCH! Leipertz wird zwei Meter vor dem Strafraum vom übereifrigen Veljković gefällt.
  • 25'
    :
    Antonio Jonjic kann sich im ersten Moment gar nicht richtig über sein erstes Saisontor freuen, weil er selbst nicht richtig verstanden hat, wie es dazu gekommen ist. Der Jubel der restlichen Veilchen ist dafür umso größer.
  • 26'
    :
    Das Spiel wird wieder lebendiger. Ducksch und Kleindienst verbuchen euf beiden Seiten einen weiteren Abschluss, bringen den Ball aber nicht aufs Tor.
  • 24'
    :
    Im Gegenzug tankt sich Robert Leipertz auf der Grundlinie sehenswert gegen drei Bremer Bremer durch und bugsiert das Leder mit der Pike aus spitzem Winkel aufs Tor. Zetterer ist hellwach und pariert sicher.
  • 23'
    :
    Der vierte Eckball von Marvin Ducksch wird dann gefährlich. Und zwar richtig! Der 27-Jährige zieht die Kugel von links mit rechts scharf nach innen und das Ding rauscht quer durch den Fünfer, ehe kurz vor dem zweiten Pfosten ein Heidenheimer in höchster Not klärt.
  • 23'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 1:0 durch Antonio Jonjic
    Was für ein krummes Ding! Messeguem lässt Meffert mit einer schönen Körpertäuschung in der HSV-Hälfte stehen und legt rechts raus zu Strauß. Der Philippine flankt halbhoch an den ersten Pfosten. Dort verpasst Jonjic zunächst. David will das Ding dahinter wegköpfen, aber nickt die Pille genau an den Kopf des 22-Jährigen. Von dort fliegt der Ball unhaltbar und für alle völlig überraschend ins kurze Eck.
  • 21'
    :
    Die gute FCE-Möglichkeit hat die letzten Minuten ein wenig auf den Kopf gestellt. Die Veilchen haben sich aus der HSV-Umklammerung gelöst und suchen ihr Glück aktuell in der Offensive.
  • 21'
    :
    Gruev schiebt mal an und nimmt links Schmid mit. Dessen Flanke landet aber einmal mehr beim Gegner. Wenig später ist es wieder Schmid, der Weiser in die Box schicken will, den Ball aber in die Arme von Müller chippt.
  • 18'
    :
    Aue geht beinahe mit 1:0 in Führung! Die Hausherren setzen die Hanseaten mal wieder früh unter Druck. Jonjic schnappt sich einen zu laschen Pass auf Schonlau. Im Anschluss bringt Strauß den Ball aus dem rechten Halbfeld ganz weit an den zweiten Pfosten. Messeguem kontrolliert das Anspiel stark und haut den Ball dann wuchtig von der Grundlinie nach innen. Zolinski verpasst noch, doch David kann nicht mehr reagieren und von dem Fuß des Innenverteidigers springt das Ding nur haarscharf links vorbei.
  • 19'
    :
    Nach einer intensiven Startphase hat sich die Partie insgesamt beruhigt. Die Teams neutralisieren sich im dicht gestaffelten Mittelfeld und in Richtung der Strafräume geht wenig.
  • 16'
    :
    Marvin Ducksch lässt sich bisher auffällig oft weit zurückfallen und holt sich die Bälle im Mittelfeld. Allerdings rückt dafür niemand in die Spitze nach und so landet der lange Ball des Bremer Neuzugangs auch bei Keeper Müller.
  • 17'
    :
    Leibold übernimmt den Standard aus rund 25 Metern. Der Schlenzer mit dem linken Innenrist fliegt zwar über die Mauer, aber auch ein gutes Stück rechts über den Kasten.
  • 16'
    :
    Wintzheimer wird halbrechts vor dem FCE-Strafraum zu Fall gebracht. Koslowski pfeift sofort und die Gäste kriegen eine aussichtsreiche Freistoßposition.
  • 14'
    :
    Heyer flankt von dem rechten Flügel fast an den Elfmeterpunkt. Dort versucht es Wintzheimer direkt. Der 22-Jährige erwischt die Kugel jedoch überhaupt nicht. Dadurch legt er den Ball unabsichtlich für Glatzel vor, der direkt dahinter lauert. Barylla ist aber einen Schritt schneller und kann im letzten Moment klären.
  • 13'
    :
    Die zweite Offensivaktion der Gäste endet wie die erste. Diesmal ist es Christian Kühlwetter, der die Kugel von rechts direkt ins Toraus flankt.
  • 11'
    :
    Werder geht früh aggressiv ins Pressing und bereitet den Heidenheimern damit im Aufbau ordentliche Probleme. Weiser, der heute auf der rechten Bahn den offensiveren Part vor Mbom spielt, übertreibt es aber ein wenig mit dem Einsatz und fabriziert einen Freistoß.
  • 12'
    :
    Auch die HSV-Standards sorgen für keine Gefahr. Die Rothosen führen ihre Ecken meist kurz aus. Ein Distanzschuss von Jonas Meffert blockt Babacar Gueye jedoch mit seinem Hintern.
  • 10'
    :
    Hamburg wird langsam offensiver und erhöht den Druck. Im letzten Drittel fehlt aber noch die Kreativität, um zur ersten guten Möglichkeit zu kommen.
  • 8'
    :
    Ducksch darf sich gleich nochmal zweimal mit einer Ecke versuchen, findet aber auch da keine Mitspieler. Romano Schmid lässt aus dem Rückraum zumindest den ersten Torschuss los, zielt aber deutlich zu hoch.
  • 7'
    :
    In den ersten Minuten geht Aue weit vorne drauf und setzt die Hamburger enorm unter Druck. Dadurch provozieren sie einen Fehlpass von Heuer Fernandes, der außerhalb seines Strafraums steht. Allerdings kommen die Veilchen in keine Schussposition. Am Ende ist ein Steilpass von Gueye zu ungenau und die Chance ist dahin.
  • 6'
    :
    Eren Dinkçi holt über die linke Seite den ersten Eckball der Partie für die Gastgeber heraus. Die Ausführung von Marvin Ducksch ist aber schwach und Heidenheim kann am ersten Pfosten sofort klären.
  • 5'
    :
    Jetzt zeigt sich auch der FCH erstmals vorne und setzt sich kurzzeitig am Bremer Strafraum fest. Die Flanke von Robert Leipertz landet dann letztlich aber direkt im Toraus.
  • 4'
    :
    Heuer Fernandes hat die Ruhe weg! Der portugiesische Torhüter wird im eigenen Strafraum angelaufen. Der 28-Jährige wartet lange und spielt den Ball dann ganz knapp am Fuß von Jonjic vorbei zu David.
  • 3'
    :
    Beide Teams agieren in diesen ersten Minuten in einem 4-5-1-System. Werder interpretiert das zunächst deutlich offensiver und unterstützt Stoßstürmer Marvin Ducksch von allen Seiten.
  • 2'
    :
    Die Gäste agieren komplett in Rot. Aue hält in lila-weißen Trikots dagegen.
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Hausherren spielen wie üblich in Grün und Weiß, die Gäste ganz in Rot.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Los geht's! Sonny Kittel stößt an und der HSV lässt den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Bis zu 30.000 Zuschauer werden im Weserstadion erwartet, um ihren SVW zu unterstützen. Nicht zu sehen bekommen diese heute definitiv Niclas Füllkrug. Der Stürmer steht aufgrund von Wadenproblemen gar nicht im Kader. Dafür sehen sie die jüngste Werder-Startelf (23,8 Jahre) seit 2012. Heidenheims Startformation hat im Schnitt vier Jahre mehr Erfahrung auf dem Buckel.
  • :
    Von den bisherigen sechs Zweitliga-Duellen konnte Aue nur eins gewinnen. Im Erzgebirge ist die Bilanz aus den letzten beiden Aufeinandertreffen aber zumindest positiv. Im Februar 2020 gab es einen 3:0-Erfolg und in der letzten Saison endete ein torreiches Match mit 3:3.
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Martin Petersen und seinen Assistenten Robert Wessel und Lars Erbst. Die Videobilder überwacht Pascal Müller.
  • :
    Frank Schmidt mahnte auf der anderen Seite, den angeschlagenen Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Wir dürfen uns von ihren beiden jüngsten Niederlagen nicht blenden lassen", warnte der Heidenheimer Trainer und forderte von seinem Team: "Wir müssen aufmerksam und aktiv verteidigen." An den knapp verpassten Aufstieg im letzten Duell mit Werder denkt Schmidt nicht mehr. "Das ist in der Fußballerzeit schon lange her und längst abgehakt. Es zählt die Gegenwart und das ist der Ligaalltag und eine weitere Chance, Punkte zu holen", so der 47-Jährige.
  • :
    SVW-Coach Markus Anfang erwartet einen selbstbewussten Gegner. "Der FCH will das Spiel gewinnen. Sie werden sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und wissen um ihre Stärken. So werden sie auch auftreten“, glaubt der 47-Jährige. Um trotzdem erfolgreich zu sein, will er sich mit seiner Elf auf das Wesentliche konzentrieren. "Wenn wir unser Spiel mit Wille und Leidenschaft umsetzen, dann ist einiges möglich", so Anfang, der seine Spieler im Vorfeld in die Pflicht nahm: "Wir wollen gemeinsam Qualität auf den Platz bringen und müssen alles dafür tun, um ein gutes Spiel zu machen."
  • :
    Die Gäste aus Heidenheim waren durchwachsen in die neue Spielzeit gestartet. Zuletzt kam der FCH aber immer besser in Fahrt. Gegen Dresden (2:1), Sandhausen (3:1) und Darmstadt (2:1) errangen die Baden-Württemberger drei Siege in Folge und arbeiteten sich damit auf den dritten Tabellenplatz vor. Hält die Siegesserie der Schmidt-Truppe auch heute, darf der 1. FC Heidenheim sich zumindest für einen Tag Tabellenführer nennen.
  • :
    Tim Walter nimmt ebenfalls zwei Veränderungen in der Anfangsformation vor. Sebastian Schonlau hat sein Sperre nach der Gelb-Roten Karte abgesessen und kehrt in die Innenverteidigung zurück. Dafür muss Mario Vušković weichen. Außerdem ersetzt Manuel Wintzheimer Bakery Jatta.
  • :
    Nach den beiden klaren 3:0-Erfolgen gegen die Aufsteiger aus Rostock und Ingolstadt hatte man in Bremen bereits gehofft, doch noch einen ordentlichen Saisonstart hinzulegen. Den Gegenbeweis lieferte der SVW in den letzten Wochen. Im Derby gegen den HSV (0:2) und beim dritten Aufsteiger in Dresden (0:3) lief gar nichts zusammen bei den Grün-Weißen. Die heutige Partie ist somit richtungsweisend für die Mannschaft von Markus Anfang. Mit einem Dreier könnte man wieder bis auf einen Zähler an die Aufstiegszone heranrücken, bei einer Pleite droht ein Absturz Richtung Abstiegszone.
  • :
    Marc Hensel wechselt im Vergleich zur knappen Niederlage in Regensburg auf zwei Positionen. Dimitrij Nazarov und Sascha Härtel, die bereits gegen den SSV in der Halbzeit ausgewechselt wurden, sitzen zunächst auf der Bank. Dafür beginnen Antonio Jonjic und Gaëtan Bussmann.
  • :
    Ein Blick auf die Aufstellungen: Bei den Hausherren gibt es im Vergleich zur Vorwoche zwei Änderungen. Lars-Lukas Mai und Jean-Manuel Mbom beginnen für Anthony Jung und Niklas Schmidt (beide Bank). Felix Agu steht nach überstandener Verletzung wieder im Kader, sitzt aber zunächst draußen. Bei den Gästen gibt es nur einen Wechsel. Robert Leipertz verdrängt Maurice Malone auf die Ersatzbank.
  • :
    Der Hamburger SV kann die eigenen Erwartungen bislang auch noch nicht komplett erfüllen. Die Hanseaten sind zwar seit fünf Partien ungeschlagen, aber haben davon nur zwei für sich entscheiden. Dadurch haben die Rothosen erst 13 Punkte auf dem Konto und rangieren nur auf dem siebten Rang. Mit einem Dreier könnten die Norddeutschen zumindest vorübergehend auf den dritten Rang springen, den Druck auf die Konkurrenz erhöhen und mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen.
  • :
    Aue wartet noch auf den ersten Pflichtspielsieg der Saison und liegt mit nur drei Zählern auf dem letzten Platz. Allerdings haben sich die Veilchen gegen den Tabellenführer aus Regensburg am vergangenen Wochenende deutlich verbessert präsentiert. Die Hensel-Elf bewies Moral und konnte einen 2:0-Pausenrückstand verdient ausgleichen. Am Ende mussten sie sich trotzdem geschlagen geben, da der Jahn noch eine späte Antwort parat hatte. Auf der Leistung des zweiten Durchgangs kann der FCE dennoch aufbauen und vielleicht sogar heute für eine Überraschung sorgen.
  • :
    Bremen gegen Heidenheim – Da war doch was! Nur ein gutes Jahr ist es her, dass ein angeschlagener SV Werder sich mit zwei schmeichelhaften Unentschieden in der Relegation gerade so in der Bundesliga halten konnte. Ein Jahr später haben es die Hanseaten dann doch ins Unterhaus geschafft und messen sich nun erstmals in einem Ligaspiel mit dem FCH. Auch diesmal gehen die Bremer nach zuletzt zwei Niederlagen nicht gerade mit Selbstvertrauen ins Spiel, während Heidenheim nach drei Siegen am Stück mit Rückenwind an die Weser reist.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 9. Spieltag in Liga zwei! Der SV Werder Bremen und der 1. FC Heidenheim eröffnen um 18:30 Uhr im Weserstadion das Fußballwochenende!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Freitagabend. Zum Auftakt des neunten Spieltags empfängt der FC Erzgebirge Aue den Hamburger SV. Anstoß ist um 18:30 Uhr im Erzgebirgsstadion.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.