Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30Würzburger KickersFWKWürzburger Kickers1:3SV Darmstadt 98D98SV Darmstadt 98
18:30Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue0:11. FC NürnbergFCN1. FC Nürnberg
18:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth3:0Eintracht BraunschweigBNSEintracht Braunschweig

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Wie im Hinspiel gewinnt der 1. FC Nürnberg mit 1:0 gegen Erzgebirge Aue! Und wieder war Rückkehrer Robin Hack der Schütze des goldenen Tores! Fast über die gesamte Partie hinweg waren die Franken die tonangebende Mannschaft, ohne den Gegner wirklich zu dominieren. So spielten sie sich von Chance zu Chance, blieben dabei aber oft zu ungefährlich. Erst in der 85. Minute sprang dann ein abgefälschter Pass in den Lauf des eingewechselten Robin Hack, der frei vor Männel die Übersicht behielt und traf. Erst dann wachte Aue auf, doch es war zu spät und Nürnberg schlicht zu clever. Die sammeln heute wichtige drei Punkte vor sehr schwierigen anstehenden Spielen. Vielleicht ist es nicht der Klassenerhalt, aber es ist ein sehr großer Schritt. Aus dem Erzgebirgsstadion war es das. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Ein eiskaltes Darmstadt gewinnt 3:1 bei Würzburg und vergrößert damit die Abstiegssorgen der Hausherren. Über 90 Minuten waren die Kickers die bessere Mannschaft, die allerdings zu wenig aus den eigenen Chancen machte und gleichzeitig zu viele Geschenke verteilte. Kurz vor dem Pausentee gingen die Lilien nach einem Elfmeter durch Dursun in Front. Im zweiten Abschnitt kamen die Würzburger über Dietz zum verdienten Ausgleich. Anschließend hätten die Santelli-Männer in Front gehen können, doch eine Gelb-Rote Karte und ein zweiter Patzer in der Verteidigung besorgten das 1:2. Bis zum Ende gaben die Gastgeber alles, doch die Lilien blieben zu abgezockt und legten über Platte den dritten Treffer nach. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss im Ronhof, die SpVgg Greuther Fürth bezwingt Eintracht Braunschweig relativ locker mit 3:0. Nach dem starken ersten Durchgang war der zweite Abschnitt deutlich weniger spektakulär. Die Franken hatten das Geschehen über die gesamte Spieldauer im Griff und verpasste es, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben. Auf der Gegenseite waren die Löwen offensiv viel zu harm- und ideenlos. Gegen eine abgeklärte Fürther Truppe war der Aufsteiger nicht in der Lage, ernsthaft Gefahr zu kreieren. So waren sie in der zweiten Halbzeit gut damit bedient, nicht noch höher zu verlieren. Für sie geht es am Freitag daheim gegen den FC Erzgebirge Aue weiter. Das Kleeblatt dagegen legt im Aufstiegskampf stark vor. Am Sonntag bekommen sie es in Hamburg mit dem FC St. Pauli zu tun.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die Franken halten den Ball sehr erfolgreich vom eigenen Tor fern. Somit bleibt auch der Ansturm aus dem Erzgebirge aus.
  • 90'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:3 durch Felix Platte
    Platte macht den Deckel drauf! Bei den Würzburgern hält es keinen mehr hinten, sodass sich viel Raum für Darmstadt ergibt. Aus dem Zentrum spielt Mehlem die Kugel stark in den Lauf von Platte, der in den Sechzehner zieht und das Spielgerät aus 16 Metern flach ins rechte Eck donnert.
  • 90'
    :
    Aus gut 20 Metern ist erneut Hack in Position und schickt das Leder aufs Tor der Gastgeber. Männel springt ab und hält den Ball, ehe er ihn schnell zurück ins Feld wirft.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Auf der anderen Seite läuft Hack wieder ein, täuscht an und schießt dann doch. Die Fahne geht hoch, sodass der abgefälschte Versuch auch keine Ecke einbringt.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Felix Platte
  • 89'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Serdar Dursun
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Serdar Dursun (SV Darmstadt 98)
    Dursun jubelt über das vermeintliche 3:1 und den 20. Saisontreffer. Doch der Stürmer steigt Schlussmann Bonmann beim Klauen des Balls auf das Sprunggelenk, sodass der Treffer zurecht zurückgenommen wird und es zusätzlich Gelb für Dursun gibt.
  • 89'
    :
    Die Begegnung plätschert nun ihrem Ende entgegen. Es wird auf dieses 0:3 als Endergebnis hinauslaufen.
  • 88'
    :
    Gonther bringt ihn nicht aufs Tor! Dem Ziehen von Handwerker zum Trotz bleibt Gonther auf den Füßen und schießt eine Flanke aus acht Metern volley links vorbei! Danach fordert er Elfmeter, doch Gräfe verwehrt ihm diesen!
  • 88'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Lukas Mühl
  • 88'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Erik Shuranov
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Hanno Behrens
  • 87'
    :
    Die Uhr tickt gnadenlos gegen Würzburg, das sich am heutigen Abend eigentlich einen Sieg verdient gehabt hätte. Seit dem zweiten Rückstand wirken die Hausherren allerdings geschlagen.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Mats Møller Dæhli
  • 87'
    :
    Plötzlich läuft Aue an, doch Krügers Flanke wird zum Einwurf geklärt. Die Veilchen wechseln schnell, doch auch Nürnberg bereitet zwei Wechsel vor.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Antonio Jonjic
  • 87'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Clemens Fandrich
  • 86'
    :
    Gleich drei Wechsel auf einen Streich. Bei den Hausherren ersetzen Itter und Leweling Raum und Stach. Bei den Okerstädtern kommt Nikolaou für Wydra.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Jannis Nikolaou
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Dominik Wydra
  • 85'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Jamie Leweling
  • 85'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Anton Stach
  • 85'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Luca Itter
  • 85'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: David Raum
  • 84'
    :
    Diesmal legt Dursun das Spielgerät für Skarke an der zentralen Sechzehnerseite auf, doch Skarke verzieht deutlich, sodass die Kugel ungefährlich ins Toraus rauscht.
  • 85'
    :
    Tooor für 1. FC Nürnberg, 0:1 durch Robin Hack
    Schon wieder macht es Hack! Aus dem Zentrum spielt Krauß einen Pass, der genau in den Lauf des startenden Robin Hack abgefälscht wird. Männel stürmt aus dem Tor, doch der junge Stürmer überspielt ihn mit einer leichten Berührung, der die Kugel links ins Tor befördert!
  • 84'
    :
    Erneut tritt Dovedan aus knapp 25 Metern an und bedient sich der gleichen Technik. Diesmal rutscht ihm das Leder allerdings über den Spann und dadurch weit rechts am Tor vorbei!
  • 84'
    :
    So etwas wie Gefahr: Kaufmann rutscht das Spielgerät nach Flanke von der rechten Seite aus sieben Metern über den Scheitel. Burchert muss nicht eingreifen.
  • 83'
    :
    Von zwei Gegenspielern umringt zieht Robin Hack ein Foul. Bei ihm sind die Veilchen aufmerksam.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Marvin Mehlem
  • 83'
    :
    Im Süden nichts Neues: Beide Mannschaften begnügen sich mit dem 3:0. Leitl bereitet unterdessen einen weiteren Doppelwechsel vor.
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Tobias Kempe
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Christian Clemens
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Erich Berko
  • 81'
    :
    Männel mit dem Fuß! Halbrechts bricht Dovedan durch und schießt aus relativ spitzem Winkel wuchtig aufs lange Eck! Sofort fährt Männel sein rechtes Bein zur Seite aus und blockt den Schuss!
  • 80'
    :
    Nach einem Foul von Baumgart tritt Dovedan aus 25 Metern für einen Freistoß an. Über die Mauer bringt er das Spielgerät, doch Männel taucht rechtzeitig in seine rechte Ecke ab, um den Schuss zu blocken.
  • 80'
    :
    Viel geschieht derzeit nicht. Fürth verwaltet mit aller Routine den Vorsprung und wird ihn auf diese Weise über die Zeit bringen. Die Angriffsbemühungen der Eintracht versanden zumeist auf Höhe der Mittellinie.
  • 79'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 1:2 durch Tim Skarke
    Nächstes Geschenk für die Darmstädter! Bader chipt den Ball von der rechten Seite in den Sechzehner, wo Kraulich das Leder genau für Skarke ablegt. Der Darmstädter bedankt sich ganz herzlich und feuert die Murmel aus 16 Metern halbrechter Position unhaltbar ins flache linke Eck.
  • 78'
    :
    Der Schütze des goldenen Tores aus dem Hinspiel betritt das Feld. Knapp zwei Monate hatte er zuletzt verletzungsbedingt gefehlt.
  • 78'
    :
    Knappes Ding! Ein Ball rutscht vor den Sechzehner zu Bader durch, der aus 20 Metern abdrückt. Sein Schuss gerät etwas zu hoch und rauscht knapp über den Querbalken.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Robin Hack
  • 78'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Fabian Nürnberger
  • 77'
    :
    Dann kontert Aue gefährlich! Von links kommt letztlich Krügers Pass in den Rückraum für Testroet, der freistehend aus 16 Metern übers Tor schießt! Auf dem zweiten Blick erkennt man, wie ihm der Ball kurz vorm Abschluss verspringt!
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Frank Ronstadt
  • 76'
    :
    Männel bleibt ein super Keeper für die zweite Liga, erkennt frühzeitig den kommenden Steilpass der Clubberer, rennt aus dem Strafraum und fängt ihn ab.
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Ridge Munsy
  • 77'
    :
    Der BTSV-Trainer wechselt einen frischen Offensivmann ein. Kaufmann kommt für Bär.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Fabio Kaufmann
  • 75'
    :
    Eine Viertelstunde ist hier noch zu gehen und auch in Unterzahl drängen die Würzburger auf den Sieg, wobei sich den Lilien natürlich einige Räume öffnen. Das dürfte noch eine spannende Schlussphase werden.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Marcel Bär
  • 75'
    :
    Auch die Wechsel haben der Meyer-Elf hier keine neuen Impulse gebracht. Hingen Ji und Kroos im letzten Drittel ohnehin schon in der Luft, können sich auch May und Otto noch nicht auszeichnen.
  • 74'
    :
    Kurz bevor Nazarov rausgeht, schießt Dovedan aus etwa 23 Metern Richtung Tor. Das Ding fliegt ihm allerdings deutlich übers Ziel hinweg.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Tom Baumgart
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Dimitrij Nazarov
  • 73'
    :
    Fast von der Mittellinie schlägt Fahndrich den fälligen Freistoß in den gegnerischen Strafraum, doch da springt die Nürnberger Defensive am höchsten.
  • 72'
    :
    Die Schlussphase läuft. Noch immer bekommen die Gäste keinen Fuß in die Tür im Angriff. Es wird vermutlich nicht mehr zu einem Comeback kommen.
  • 72'
    :
    Riesenchance für Berko! Kempe spitzelt die Kugel in den Lauf von Berko, der das Spielgerät aus zehn Metern knapp links am Tor vorbeischießt.
  • 72'
    :
    Gelbe Karte für Erik Shuranov (1. FC Nürnberg)
    Ziemlich klassisches taktisches Foul des 19-jährigen, der aber nicht am Trikot zieht, sondern seinem Gegenspieler einen leichten Tritt mitgibt.
  • 71'
    :
    Møller Dæhli zieht sauber von links in den Strafraum und schießt dann aus recht spitzem Winkel. Dafür passt Männel aber perfekt auf und fängt den Ball im Stehen ab.
  • 69'
    :
    Das muss das 2:1 sein! Wieder flankt Feltscher die Kugel bärenstark an den zweiten Pfosten, wo Pieringer die Kugel mit der Brust aus der Luft pflückt. Unter Bedrängnis jagt der Würzburger das Spielgerät auf Keeper Klaus, der das Leder im Nachfassen sicher hat.
  • 69'
    :
    Vier Wechsel, je zwei auf beiden Seiten: Die Eintracht bringt May und Otto für Kroos und Ji. Bei den Franken ersetzen Tillman und Abiama Ernst und Nielsen.
  • 68'
    :
    Aus dem Abseits ins Tor! Der Verteidiger steht beim Geis-Freistoß mindestens einen Meter hinter der gegnerischen Abwehr und nickt ihn dann entsprechend freistehend ins linke Eck. Bei fast allen Nürnbergern bleibt der Jubel aus, weil das so offensichtlich irregulär war.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Dickson Abiama
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Håvard Nielsen
  • 68'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Timothy Tillman
  • 67'
    :
    Gelb-Rote Karte für Rajiv van La Parra (Würzburger Kickers)
    Ist das bitter für Würzburg! van La Parra hält in der gegnerischen Hälfte den Schlappen drauf und kassiert Gelb-Rot.
  • 68'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Sebastian Ernst
  • 67'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Yari Otto
  • 67'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Dong-won Ji
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Iba May
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Felix Kroos
  • 66'
    :
    Nächste Möglichkeit für die Gastgeber: Ernst nickt am kurzen Pfosten aus sechs Metern nach Flanke von links von Raum aufs linke Eck. Fejzić pariert zur Ecke. Und auch die hat es in sich: Infolge eines Kopfballs aus elf Metern eilt Fejzić aus seinem Kasten. Links vor dem Tor ist Hrgota mit dem hohen Bein aber vor dem 34-Jährigen zur Stelle, befördert das Leder aber nur aufs Netz.
  • 66'
    :
    Auch nach dem Ausgleichstreffer drängen die Würzburger weiter nach vorne. Die Hausherren brauchen dringend einen Sieg im Abstiegskampf, um den Druck auf die Konkurrenz zu erhöhen.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Nürnberg: Nikola Dovedan
  • 66'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Nürnberg: Dennis Borkowski
  • 63'
    :
    Einwechslung bei Würzburger Kickers: Dominic Baumann
  • 63'
    :
    Auswechslung bei Würzburger Kickers: Dominik Meisel
  • 64'
    :
    Jetzt gestaltet sich die Sache doch wieder ausgeglichener. Beide Teams ringen um die Vorteile.
  • 64'
    :
    Das Bemühen ist den Norddeutschen in Hälfte zwei nicht abzusprechen. Sie gehen deutlich aggressiver im Anlaufen zu Werke. Allein der Ertrag ist nicht vorhanden.
  • 63'
    :
    Tooor für Würzburger Kickers, 1:1 durch Lars Dietz
    Da ist der hochverdiente Ausgleich! Kurz zuvor köpfte Dietz den Ball noch hauchzart am Tor vorbei, jetzt ist er drin. Eine Flanke von der rechten Seite segelt zu Feltscher, der das Spielgerät im Sechzehner vor den Fünfer bringt. Leicht abgefälscht landet die Kirsche bei Dietz, der das Spielgerät aus kürzester Distanz unter die Latte löffelt.
  • 62'
    :
    Dicke Chance aufs 1:1! Etwas überraschend rutscht die Kugel zu van La Parra durch, der aus zehn Metern abdrückt und nur das linke Außennetz trifft.
  • 61'
    :
    Von der rechten Außenbahn segelt eine gefährliche Feltscher-Flanke an den zweiten Pfosten, wo zwei Würzburger nicht an den Ball kommen.
  • 61'
    :
    Auf der Gegenseite gelingt es den Sachsen überhaupt nicht mehr, vorne den Ball zu sichern. Immer wieder müssen die Stürmer mit dem Rücken zum Tor das Leder abgeben. Eine Flanke rutscht mal durch auf Mathenia, doch der geht auch jede Gefahr ab.
  • 61'
    :
    Mehr als eine Stunde ist durch. Momentan gönnt sich die Partie eine Auszeit. Viel passiert vor den Toren nicht.
  • 59'
    :
    Geis schickt einen Freistoß links vom Strafraum auf den Kopf vom aufgerückten Margreitter. Dessen Versuch fliegt geradewegs auf Männel zu, der sicher pariert.
  • 58'
    :
    In der Torschussstatistik steht es inzwischen 1:11 für den 1. FC Nürnberg. Dabei fehlen oft noch die ganz klaren Chancen, aber in erster Linie fehlt das Tor!
  • 58'
    :
    Einwechslung bei SV Darmstadt 98: Tim Skarke
  • 58'
    :
    Auswechslung bei SV Darmstadt 98: Mathias Honsak
  • 58'
    :
    Auch die Spielvereinigung tauscht zum ersten Mal. Für Jaeckel übernimmt Sarpei.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Hans Nunoo Sarpei
  • 57'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Paul Jaeckel
  • 56'
    :
    Fiese Nummer von Handwerker! Von seiner linken Seite will er flanken, trifft aber die Kugel nicht richtig und dreht schon ab. Der Ball fliegt aufs Tor zu, sodass Männel erstmal drei Schritte zurückgehen und im Sprung noch den Ball vor die Linie halten muss. Das war gefährlicher, als anfangs angenommen.
  • 55'
    :
    Den ersten Wechsel zieht Dirk Schuster etwa zehn Minuten nach der Pause. Zolinski kehrt nach einigen Wochen der Verletzung wieder auf den Platz zurück.
  • 55'
    :
    Eieiei! Drei Standardsituationen für die Darmstädter und alle drei führen zu null Torgefahr, weil Kempe die Hereingaben deutlich zu lang schlägt.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue: Ben Zolinski
  • 55'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue: Jan Hochscheidt
  • 54'
    :
    Es bleibt dabei: Wenn es hier gefährlich wird, dann haben die Hausherren ihre Füße im Spiel. Es deutet wenig auf ein Comeback der Blau-Gelben hin.
  • 53'
    :
    Kurz vor dem Strafraum geht Tom Krauß im Zweikampf zu Boden und fordert die Rote Karte wegen der Notbremse. Der Einsatz des Gegenspielers fällt aber noch in den Bereich des normalen Körpereinsatzes.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Rolf Feltscher (Würzburger Kickers)
    Feltscher hat das Bein im Zweikampf gegen Mai zu hoch und trifft den Darmstädter im Gesicht. Mai muss mit blutender Nase behandelt werden, während Feltscher die Gelbe Karte kassiert.
  • 51'
    :
    Fejzić bewahrt sein Team vor dem 0:4! Ein Mal gehen die Löwen vorne energisch auf den ballführenden Spieler - und beinahe werden sie bestraft. Nach feiner Kombination über die vorderste Pressinglinie hinweg ist es Ernst auf dem linken Flügel, der nach innen zieht und rechts im Sechzehner Seguin bedient. Der ehemalige Wolfsburger scheitert mit seinem Versuch aus 14 Metern aber am Braunschweiger Keeper.
  • 51'
    :
    Von rechts bringt Valentini einen Eckstoß auf den Elfmeterpunkt, der auf den Spann von Geis hinausgeköpft wird. Dessen Schuss wird zur nächsten Ecke abgefälscht, welche ebenfalls nichts einbringt.
  • 50'
    :
    Nach einer Flanke von der rechten Seite kommt Dursun vor dem Fünfer mit dem Kopf zum Abschluss. Der Schädelstoß des Darmstädters wird noch von Dietz abgeblockt.
  • 50'
    :
    Klare Aktionen springen aber auch beim Club noch nicht heraus. Dafür ist das Zentrum der Sachsen zu dicht gesichert.
  • 50'
    :
    Auch der zweite Abschnitt beginnt zunächst verhalten. Der Aufsteiger hat etwas mehr Ballbesitz, wird aber vom früh pressenden Kleeblatt unter Druck gesetzt.
  • 49'
    :
    Auch nach dem Seitenwechsel suchen die Würzburger den Weg nach vorne, während sich die Lilien das Geschehen entspannt ausschauen. Die ersten Aktionen der Kickers sind noch nicht wirklich gefährlich.
  • 48'
    :
    Die Gäste aus Franken wollen früh wieder die Kontrolle übernehmen und ans Ende des ersten Durchgangs anknüpfen. Aue befreit sich nur mit langen Bällen.
  • 47'
    :
    Mit einem neuen Mann auf Seiten der Gäste geht der zweite Durchgang los. Unglücksrabe Diakhité verlässt für Ziegele den Rasen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Eintracht Braunschweig: Robin Ziegele
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Eintracht Braunschweig: Oumar Diakhité
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten! Beide Mannschaften kehren unverändert aus den Katakomben zurück.
  • 46'
    :
    Weiter geht es in Aue! Vor gut eineinhalb Jahren stand es hier übrigens auch 0:0 zur Pause. Damals endete die Partie hochdramatisch mit 4:3 für die Veilchen. Noch ist also alles möglich!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zum Pausentee führt Darmstadt schmeichelhaft mit 1:0 in Würzburg. Viele Highlights durften in den ersten 45 Minuten nicht bestaunt werden, weil es den Kickers offensiv an kreativen Ideen fehlte und Darmstadt nie wirklich in die Partie fand. Insgesamt waren die Würzburger die bessere Mannschaft, die die Lilien häufig im Spielaufbau nervte. Kurz vor der Halbzeit holte Honsak allerdings einen Handelfmeter gegen Dietz raus. Dursun nahm das Geschenk dankend an und erzielte das 1:0 für die Gäste. Kurze Pause und bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    In einem intensiven Spiel zwischen Aue und Nürnberg steht es zur Pause 0:0! Die Gäste starteten etwas besser und trafen in Person von Shuranov früh den Pfosten. Danach wurde das Spiel ausgeglichener, sodass auch Aue durch Strauß zu einer guten Gelegenheit kam. Die letzte Viertelstunde ging dann wieder an die Nürnberger, die ihre Gelegenheiten aber häufig in schwachen Abschlüssen liegenließen. So geht das 0:0 bei leichten Vorteilen für den Club in Ordnung.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause am Ronhof, die SpVgg Greuther Fürth liegt verdient mit 3:0 gegen Eintracht Braunschweig vorne. Bereits nach neun Minuten brach Ernst mit einem tollen Seitfallzieher den Bann. In der Folge waren es die Weiß-Grünen, die im Stile eines Aufsteigers dominant auftraten und ihre Torgelegenheiten eiskalt ausnutzten. Die Löwen hatten dem Ganzen wenig entgegenzusetzen und kamen durch Ji lediglich zu einem gefährlichen Abschluss. Zur Halbzeit deutet hier alles auf einen ungefährdeten Heimsieg hin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Allzu viel ist nicht passiert. Entsprechend reicht die Behandlung von Sørensen für eine Minute extra.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Auf einmal hat Borkowski Platz! Und vielleicht war ihm die Chance gar nicht richtig klar, denn aus neun Metern halbrechter Position schießt er flach und unplatziert aufs Tor. Männel geht runter und hält den Ball fest.
  • 45'
    :
    Tooor für SV Darmstadt 98, 0:1 durch Serdar Dursun
    Dursun nimmt das Geschenk dankend an, nimmt ein paar Schritte Anlauf und feuert das Leder ins flache rechte Eck. Bonmann war in die andere Ecke abgetaucht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Arne Feick (Würzburger Kickers)
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Lars Dietz (Würzburger Kickers)
  • 44'
    :
    Der Verteidiger setzt aber zum Trab zur Seitenlinie an und darf nach einigen Sekunden der Pause wieder mitspielen.
  • 44'
    :
    Elfmeter für Darmstadt! Diesmal drücken die Darmstädter aufs Gaspedal. Honsak zieht in den Sechzehner und scheitert mit seinem Linksschuss an der Hand von Dietz.
  • 43'
    :
    Asger Sørensen lässt sich jetzt auch behandeln. Zwei Betreuer sind bei ihm.
  • 42'
    :
    Beim fälligen Freistoß springt Mathenia an der Kugel vorbei und räumt stattdessen einen Mitspieler um. Hinter ihm köpft der überraschte Nazarov unkontrolliert übers Tor!
  • 42'
    :
    Plötzlich bietet sich die Konterchance für Würzburg, doch van La Parra verpasst das richtige Anspiel auf Pieringer auf die rechte Seite.
  • 42'
    :
    Doppelchance für Seguin! Nach kurzem Pass Hrgotas von halbrechts scheitert der 26-Jährige zunächst aus schwierigem Winkel an Fejzić. Beim Nachstochern aus vom rechten Fünfmeterraumeck bleibt er gegen den Schlussmann erneut nur zweiter Sieger.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Rajiv van La Parra (Würzburger Kickers)
    van La Parra hält Bader am Arm fest und verhindert einen Konter der Gäste. Das gibt die erste Verwarnung der Partie.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Tom Krauß (1. FC Nürnberg)
    30 Meter vor dem eigenen Tor springt Krauß die Kugel zu weit weg und grätscht dem Leder sofort nach. Dabei hebt er extra noch die Sohle, um Nazarov sicher zu treffen. So muss es natürlich Gelb geben.
  • 40'
    :
    Zum zweiten Mal schon lässt Gräfe die Kugel beim Schiedsrichterball fallen. Für ihn könnte es die letzte Saison als Profi-Schiedsrichter sein, weil er die Altersgrenze erreicht hat.
  • 40'
    :
    Diesmal flankt Feltscher das Runde von der rechten Außenbahn nach innen. Dort kommt Pieringer mit dem Kopf an die Kugel und bugsiert das Spielgerät mit dem Schädel genau in die Arme von Klaus.
  • 39'
    :
    Fällt den Norddeutschen vor dem Halbzeitpfiff noch etwas ein? Nach den zuvor durchaus zufriedenstellenden Auftritten in der Liga ist der aktuelle Zwischenstand ein deutlicher Rückschritt.
  • 38'
    :
    Die nächste Flanke findet Borkowski, der den Ball aus elf Metern im hohen Bogen aufs Tor setzt. Männel wäre wohl auch bereit gewesen.
  • 37'
    :
    Geis schlägt eine Freistoßflanke aus gut 35 Metern in die Arme von Männel, der am zweiten Pfosten aufpasst.
  • 38'
    :
    Die Würzburger spielen eine Ecke an der linken Fahne kurz aus. Am Ende flankt Feltscher die Kugel nach innen und findet nur das Tordach.
  • 36'
    :
    Erneut wird Shuranov links in den Strafraum geschickt. Vor dem Abschluss grätscht ihm diesmal jedoch Gonther in die Schussbahn und verhindert damit Schlimmeres.
  • 36'
    :
    Die erste gute Möglichkeit für die Löwen! Nach Ballgewinn am gegnerischen Sechzehner kommt Ji 15 Meter halbrechts vor dem Tor an die Kugel. Sein Linksschuss saust knapp unten links vorbei.
  • 36'
    :
    Auch Coach Anfang zeigt sich an der Seitenlinie sichtlich genervt von der harmlosen Herangehensweise seiner Mannschaft. Beim Tabellenschlusslicht muss von den Lilien einfach mehr kommen.
  • 34'
    :
    Nachdem sich das Spiel wieder mehr in die eigene Hälfte verlagert hat, versucht Aue etwas Ruhe in die Partie zu bringen. Ein Diagonalpass an die Mittellinie wird allerdings von einem Nürnberger abgefangen.
  • 33'
    :
    Beste Chance der Partie! Sontheimer erobert in der gegnerischen Hälfte den Ball und marschiert sofort nach vorne. Aus 20 Metern donnert der Würzburger die Kugel aufs flache linke Eck, wo Schlussmann Klaus abtaucht und den Einschlag verhindert.
  • 33'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 3:0 durch Håvard Nielsen
    Fürth legt nach! Ernst lässt einen Flachpass in die Spitze für Green prallen, der mit einem feinen Zuspiel aus dem linken Halbraum in die Tiefe auf links Hrgota findet. Der Schwede gibt sofort flach in die Mitte, wo Nielsen aus sieben Metern etwas glücklich per Grätsche einnetzt.
  • 31'
    :
    Valentini schlägt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld hoch auf den Kopf eines Verteidigers, der wiederum nur vor die Füße von Johannes Geis klärt. Ohne Umschweife zieht der Sechser ab, doch tritt das Leder nur in die Arme Männels.
  • 30'
    :
    Pascal Testroet vertritt sich bei einem Zweikampf und läss sich kurz von Gräfe begutachten. Dann beißt er die Zähne zusammen und spielt weiter.
  • 30'
    :
    Mit dem Vorsprung im Rücken lässt es die Leitl-Truppe momentan ruhiger angehen. Sie geht im letzten Drittel nicht mehr ins entscheidende Risiko - muss sie aber auch nicht.
  • 28'
    :
    Auf der Gegenseite schlägt Aue eine flache Flanke von rechts ins Zentrum, wo Fahndrich den langen Schritt nach hinten für die Ballannahme macht und damit seinem Teamkollegen den Abschluss verwehrt. Danach spielt er noch einen Fehlpass obendrauf.
  • 30'
    :
    Auch nach knapp 30 Minuten hat sich auf dem grünen Parkett noch nicht viel getan. Die Würzburger wirken nach vorne weiterhin bemüht, während Darmstadt immer noch nicht wirklich im Spiel ist.
  • 27'
    :
    Den Einwurf auf der rechten Seite spielen sie einmal um den Sechzehner herum auf die linke Seite, bis die Flanke auf Mats Møller Dæhli kommt. Der Stürmer touchiert die Kugel aber nur und setzt sie damit deutlich rechts vorbei!
  • 27'
    :
    Gleich dreimal erobern die Franken den Ball in der gegnerischen Hälfte, ohne daraus Kapital zu schlagen. Zumindest ein Einwurf wird ihnen zugesprochen.
  • 27'
    :
    Insgesamt geht die Führung auch in der Höhe für die Kleeblätter in Ordnung. Sie strahlen wesentlich mehr Präsenz in ihren Angriffen und in den Zweikämpfen aus. Der Eintracht fehlen dagegen die Mittel.
  • 27'
    :
    Schmerzhaft! Holland springt der Ball etwas zu weit nach vorne, im Zuge dessen Munsy dazwischenspritzt. Der Würzburger wird schmerzhaft am Sprunggelenk getroffen und sinkt schreiend zu Boden.
  • 24'
    :
    Die Fahne bleibt unten! Gegen hoch aufgerückte Veilchen wird Shuranov steil geschickt, sodass er aus abseitsverdächtiger Position frei auf Männel zustürmen kann. Vor dem Schlussmann lupft er ihm den Ball aber einfach in die Arme!
  • 24'
    :
    Der BTSV macht jetzt etwas mehr für die Offensive. Diesmal tritt Kroos eine Ecke von rechts nicht ganz ungefährlich in den Bereich zwischen Fünfer und Elfmeterpunkt. Die Gastgeber bekommen die Situation aber bereinigt.
  • 24'
    :
    Da war mehr drin! Von der rechten Seite chipt Berko das Spielgerät an den zweiten Pfosten. Dort kommt Holland völlig frei zum Abschluss und jagt die Kugel überhastet senkrecht in den Himmel.
  • 23'
    :
    Gnjatić grätscht zum zweiten Mal einen Gegenspieler im Mittelfeld um. Langsam dürfte es dafür auch Gelb geben.
  • 22'
    :
    Immer wieder sorgen Feinheiten dafür, dass Chancen nicht ausgespielt werden. Hier gerät ein Pass zu lang, dort misslingt die Ballannahme, woanders kommt es zum Missverständnis.
  • 21'
    :
    Da wäre mehr drin gewesen. Kroos schleudert einen Freistoß aus 21 halbrechten Metern kilometerweit über das Gehäuse.
  • 20'
    :
    Vom rechten Sechzehnereck flankt Strauß scharf auf den zweiten Pfosten. Da läuft Krüger ein, doch verpasst den Ball um einen knappen Meter. Mathenia darf abstoßen.
  • 21'
    :
    Von der rechten Seite zieht Sontheimer mit viel Dampf nach innen. Aus etwa 20 Metern jagt der Würzburger die Kugel mit dem linken Schlappen zentral aufs Tor, sodass Keeper Klaus sicher zupacken kann.
  • 18'
    :
    Links ergibt sich Platz für Tim Handwerker, doch das lange Zuspiel aus der Abwehr rutscht ihm ins Aus durch. Da war mehr drin.
  • 19'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 2:0 durch Branimir Hrgota
    2:0! Hrgota übernimmt die Verantwortung und schiebt das Rund unten links in die Ecke. Fejzić war in die andere Richtung unterwegs.
  • 18'
    :
    Dursun gewinnt im Mittelfeld mal das Leder und forciert einen schnellen Angriff, doch die Kollegen verschludern das Spielgerät sofort wieder.
  • 18'
    :
    Auf der anderen Seite gibt es dafür Strafstoß für Fürth! Nach einem simplen langen Schlag in die Spitze ist Nielsen auf rechts plötzlich völlig frei. Der 27-Jährige zieht gegen Diakhité in die Box und wird an der Grundlinie plump zu Boden gebracht. Richtig entschieden.
  • 16'
    :
    Es geht intensiv zu in Sachsen! Mehrere Zweikämpfe lässt Gräfe durchgehen, bis die Kugel unter Protesten beider Mannschaften im Seitenaus landet. Die Spannung ist spürbar!
  • 16'
    :
    Infolge einer Hereingabe von der rechten Seite möchte Kammerbauer mittig an der Strafraumkante die Kugel mitnehmen. Jackel springt sie dabei an die Brust, natürlich gibt es dennoch die üblichen Elfmeterforderungen. Das Schiedsrichtergespannt lässt zu Recht weiterlaufen.
  • 15'
    :
    Damit unterläuft der Meyer-Elf natürlich ein Fehlstart. Ihr Ziel war es vermutlich, möglichst lange keinen Gegentreffer zu kassieren und den Gegner in ein Geduldsspiel zu zwingen. Nach weniger als zehn Minuten ist diesem Plan aber ein Ende gesetzt worden.
  • 15'
    :
    Für beide Mannschaften ist nach einer Viertelstunde noch Luft nach oben. Während die Darmstädter noch nicht wirklich im Spiel sind, fehlen der Santelli-Mannschaft die zündenden Ideen im Angriff.
  • 13'
    :
    Auch Aue hat die Chance! Krüger wird steil vor Mathenia geschickt, doch dreht aus spitzem Winkel lieber ab, um auf den nachlaufenden John-Patrick Strauß abzulegen. Der schießt sofort, wird noch leicht abgefälscht, sodass die Kugel knapp am linken Pfosten vorbeispringt!
  • 12'
    :
    Für die Hausherren gibt es eine interessante Freistoßposition 24 Meter halblinks vor dem Kasten. Raum probiert es direkt, stellt mit seinem Versuch Fejzić aber nicht vor allzu große Probleme.
  • 12'
    :
    Diesmal kommen die Lilien bis in den gegnerischen Sechzehner, wo sich Berko an einem Anspiel ins Zentrum versucht. Die Hereingabe springt hin und her, ehe die Würzburger im Verbund klären.
  • 10'
    :
    Eine gute Freistoßposition spielen die Franken kurz aus, was im Ballverlust und im Gegenkonter endet. Bis zum Strafraum treibt Krüger den Ball für Aue nach vorne, spielt dann aber quer in die Beine des zurückeilenden Sørensen. So verpufft auch diese Chance.
  • 9'
    :
    Wieder setzen sich die Würzburger etwas länger in der gegnerischen Hälfte fest. Nach einem Freistoß aus dem Zentrum werden die Gastgeber allerdings vom Leder getrennt.
  • 9'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Sebastian Ernst
    Und plötzlich zappelt es im Netz der Braunschweiger! Hrgota verlagert das Geschehen aus dem Zentrum klasse auf die linke Außenbahn zu Raum. Der Verteidiger flankt hoch an den Fünfmeterraum, wo sämtliche Blau-Gelbe unter dem Ball hindurch tauchen. Aus zentralen sechs Metern nimmt Ernst per Seitfallzieher ab und überwindet auf diese Weise Fejzić. Feines Ding!
  • 7'
    :
    Erik Shuranov trifft den Pfosten! Die Nürnberger spielen am gegnerischen Strafraum eine Überzahl heraus, in der Møller Dæhli den einlaufenden Shuranov steil schickt. Flach jagt er den Ball aus 12 Metern kurz an Männel vorbei, bis das Aluminium scheppert!
  • 7'
    :
    Es zeichnet sich das zu erwartende Bild ab. Die Eintracht stellt die Räume gut zu und steht defensiv kompakt. Die Spielvereinigung dagegen versucht, durch geduldigen Ballbesitz die Ketten zu öffnen.
  • 6'
    :
    Lediglich bei den Seitenwechseln fehlt den Veilchen noch die Zielgenauigkeit. Da sind schon zwei Pässe einfach ins Seitenaus geflogen.
  • 6'
    :
    Die Würzburger agieren in den ersten Minuten extrem mutig, pressen die Gäste intensiv und suchen immer wieder schnell den Abschluss. Klaus schnauzt seine Vorderleute regelmäßig an, endlich ins Spiel zu kommen.
  • 5'
    :
    Die Defensiven stehen auf beiden Seiten stabil. Da deuten sich noch keine Fehler an. Es muss wohl über die spielerische Qualität oder Standards gelingen.
  • 4'
    :
    Im Spielaufbau wird Sørensen wuchtig umgegrätscht. Ognjen Gnjatić kommt aber ohne Verwarnung davon.
  • 3'
    :
    Gute Chance der Kickers! Aus dem Zentrum passt van La Parra die Kugel durch die Schnittstelle auf Pieringer, der aus sieben Metern am herausstürzenden Klaus scheitert.
  • 3'
    :
    Zu Beginn stellt Nürnberg die aktivere Mannschaft. In den Strafraum gelangt allerdings auch der Club noch nicht.
  • 4'
    :
    Ruhiger Auftakt an der Regnitz. Beide Mannschaften sind aktuell noch in der Findungsphase und schauen, was der Gegner anbietet.
  • 1'
    :
    Gräfe gibt die Partie frei. Aue stößt an. Los geht die wilde Fahrt!
  • 1'
    :
    Los geht's in Würzburg! Die Hausherren agieren in roten Trikots von links nach rechts, während Darmstadt im blauen Anzug gastiert.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Auf geht's.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Beide Mannschaften stehen in den Katakomben bereit, sodass es in wenigen Augenblicken losgehen kann. Leiter des Geschehens ist Christof Günsch, der von seinen zwei Assistenten Florian Lechner sowie Julius Martenstein unterstützt wird.
  • :
    Im Erzgebirgsstadion zu Aue sammeln sich die Mannschaften. Noch warten sie in den Katakomben, aber es dauert nicht mehr lange.
  • :
    Als Schiedsrichter wurde der erfahrene Manuel Gräfe zugeteilt. Dem 47-jährigen Sportwissenschaftler aus Berlin assistieren die Linienrichter Markus Sinn und Marcel Schütz.
  • :
    Aue-Trainer Dirk Schuster wechselt nach dem 1:3 gegen Pauli auf drei Positionen. Während Philipp Riese mit seiner fünften gelben Karte fehlt, kehrt Ognjen Gnjatić nach einer Gelbsperre zurück. Außerdem rotieren Florian Ballas und Louis Samson aus der Mannschaft und werden durch Clemens Fandrich und Jan Hochscheidt ersetzt.
  • :
    Darmstadt will nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen einen weiteren Dreier beim Underdog einfahren. Im Vergleich zum 2:2 gegen Greuther Fürth lässt Trainer Anfang lediglich auf einer Position rotieren: Rapp rückt in die Anfangsformation und ersetzt Schnellhardt.
  • :
    Ansonsten traten bei Nürnberg nach dem 1:1 gegen Würzburg zwei Probleme auf. Manuel Schäffler zog sich im Training einen Innenbandriss zu und fehlt damit. Bei Lukas Mühl reicht es nach Sprunggelenksproblemen nur für die Bank. Außerdem lässt Trainer Robert Klauß Fabian Schleusener erstmal draußen. Für das Trio starten Rückkehrer Fabian Nürnberger, Georg Margreitter und Dennis Borkowski.
  • :
    Auch die Norddeutschen sackten zuletzt vier Zähler aus zwei Matches ein. Nach dem sehr wichtigen Dreier bei Mitkonkurrent VfL Osnabrück (4:0) kamen sie daheim gegen den SC Paderborn 07 immerhin zu einem Remis (0:0). Um sich dauerhaft von den Abstiegsrängen fernzuhalten, war dieses Unentschieden aber zu wenig. Vier Punkte stehen sie aktuell vor dem 16. aus Osnabrück, auf den 17. SV Sandhausen beträgt der Abstand deren fünf. Allerdings: Die Sandhäuser haben zwei Spiele weniger auf dem Konto und könnten die Löwen mit zwei Siegen auf den Relegationsplatz schieben.
  • :
    Ein kleiner Vorteil für den Club könnte das spielfreie Wochenende sein, dass sie aufgrund der Kieler Quarantäne hinter sich haben. Damit starten sie frisch in die anstrengende Schlussphase der Saison. Das Hinspiel gewann Nürnberg übrigens dank starker Defensive mit 1:0 nach dem Treffer von Robin Hack, der heute nach längerer Verletzungspause wieder im Aufgebot steht.
  • :
    Nach der heftigen 0:4-Klatsche bei St. Pauli wollen die Würzburger eine Reaktion zeigen. Zusätzlich benötigen die Hausherren dringend einen Dreier im Abstiegskampf. Im Vergleich zum vergangenen Spiel ändert Coach Santelli seine Mannschaft auf fünf Positionen: Bonmann, Feick, Sontheimer, Meisel sowie van La Parra dürfen sich heute von Beginn an beweisen und sollen frischen Wind in das Team bringen.
  • :
    In guter Form befindet sich keines der beiden Teams. Tatsächlich gelangen den Veilchen und dem 1. FCN jeweils nur ein Sieg während der letzten sechs Spiele. Das jüngste Heimspiel gegen den FC St. Pauli verlor Aue verdient mit 1:3. Dagegen kann Nürnberg zumindest eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage für sich beanspruchen. Das jüngste 1:1 im Frankenduell gegen den Tabellenletzten aus Würzburg kam allerdings sehr zäh daher.
  • :
    Es bleibt extrem interessant um Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga. Die Fürther haben nach dem wichtigen Sieg beim 1. FC Heidenheim (1:0) und dem starken Comeback zuletzt beim SV Darmstadt 98 (2:2) gute Chancen, den direkten Weg ins Oberhaus zu nehmen. Ein Punkt trennt sie derzeit vom Tabellendritten aus Hamburg, insgesamt deren drei sind es auf die Heidenheimer auf der vierten Position. Aber: Holstein Kiel hat aufgrund der wegen Corona verschobenen Spiele aktuell zwei Partien weniger bestritten. Mit der Maximalausbeute würden sie die Franken vom zweiten Platz verdrängen. Ein Erfolg heute ist also Pflicht.
  • :
    Sowohl für Aue als auch für Nürnberg sieht die Situation punktetechnisch ziemlich entspannt aus. Während sich die Sachsen über die gesamte Saison erfolgreich von den Abstiegsplätzen fernhalten konnten und als Tabellenzehnter praktisch sicher sind, fühlen die Franken aber noch die Bedrohung. Denn obwohl sie sieben Punkte über dem Strich stehen, warten noch harte Gegner auf den Club. Gegen Aue will man sich also weiter entlasten.
  • :
    Die Darmstädter konnten sich zuletzt endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden. In den letzten zwei Spielen gewannen die Lilien mit 2:1 in Hamburg, ehe es am vergangenen Wochenende ein 2:2 gegen Greuther Fürth setzte. Im Endspurt der Saison wollen sich die Gäste, die zurzeit auf dem zwölften Rang liegen, noch so weit wie möglich in der Tabelle nach vorn arbeiten.
  • :
    Erzgebirge Aue empfängt den 1. FC Nürnberg! Die 2. Liga geht um 18:30 Uhr in die heiße Phase. Herzlich willkommen!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 30. Spieltag in der 2. Bundesliga! In einem besonders tabellarisch hochspannenden Duell empfängt Aufstiegskandidat SpVgg Greuther Fürth Kellerkind Eintracht Braunschweig. Anstoß am Ronhof ist um 18:30 Uhr.
  • :
    Am vergangenen Wochenende gab es für die Würzburger bei St. Pauli nichts zu holen. Über 90 Minuten wurden die Kickers von den Kiezkickern dominiert und gingen am Ende glücklich nur mit 0:4 vom Platz. Gegen Darmstadt sollte sich die Einstellung auf dem Platz deutlich verbessern, das die Gastgeber dringend etwas Zählbares im Abstiegskampf brauchen. Aktuell trennt die Santelli-Mannschaft sechs Zähler vom rettenden Ufer.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Liga am Dienstagabend! Ab 18:30 Uhr stehen sich Würzburg und Darmstadt gegenüber.
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.