Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:00SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth1:11. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
13:00MSV DuisburgMSVMSV Duisburg2:2SV SandhausenSVSSV Sandhausen
13:00Hamburger SVHSVHamburger SV1:1Erzgebirge AueAUEErzgebirge Aue
13:00Holstein KielKIEHolstein Kiel1:2SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 07

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der MSV Duisburg erkämpft sich nach einem 0:2-Rückstand ein Remis gegen den SV Sandhausen. Die Duisburger zeigten eine leidenschaftliche Vorstellung, konnten aber in Durchgang eins nur einige Halbchancen herausspielen. Der offensiv blasse, aber effiziente SVS ging überraschend durch Wooten nach einer knappen halben Stunde in Führung. Auch in Halbzeit zwei war der MSV die aktivere Mannschaft, doch der Lieberknecht-Elf fehlte es im letzten Drittel vor allem an Genauigkeit und Geschwindigkeit. Einen schmeichelhaften Strafstoß verwandelte Doppelpacker Wooten eine halbe Stunde vor dem Ende zum 2:0. Die Zebras kämpften sich nochmal ins Spiel und kamen durch Nielsen und Wolze noch zum Ausgleich. Ein am Ende glücklicher Punkt für die Gäste. Wir bedanken uns und wünschen schöne Ostern!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Greuther Fürth und Union Berlin trennen sich am Ende 1:1 unentschieden. Die Hausherren dürften sich vor allem über die vergebenen Chancen ärgern, für Union dagegen ist der eine Punkt im Aufstiegsrennen zu wenig. Fürth war über die gesamte Spielzeit die aktivere Mannschaft und ging in der ersten Halbzeit unglücklich in Rückstand. Marco Caligiuri patzte, Robert Žulj und Joshua Mees nutzten das Geschenk (35.). Die Kleeblätter verloren vor der Pause zudem noch Daniel Keita-Ruel, der nach einem Schubser gegen Felix Kroos vorzeitig duschen gehen durfte. Nach der Pause dominierte Fürth in Unterzahl und erspielte sich eine Vielzahl an Chancen. Dennoch bedurfte es einem Standard für den Ausgleich. Julian Green fand Kapitän Caligiuri in der Mitte, der aus kurzer Distanz einnickte (67.). Neben dem Ergebnisausgleich sorgte Nicolai Rapp für Spielergleichzahl. Der Innenverteidiger sah ebenfalls die Rote Karte (70.). In der Schlussphase hatten beide Mannschaften den Sieg auf dem Fuß, vergaben die Gelegenheiten allerdings teils leichtfertig. So bleibt es am Ende beim Unentschieden. Fürth ist damit unverändert Elfter, Union dagegen büßt nach Paderborns Sieg den Relegationsplatz ein und rutscht auf Rang vier ab.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der Hamburger SV kommt gegen ein kämpferisches Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 hinaus und verliert erneut wichtige Punkte für den Aufstieg! Am Ende nehmen beide Teams jeweils einen Zähler mit. Ein durchaus gerechtes Ergebnis. Der Hamburger SV übernahm im ersten Durchgang zackig die Spielkontrolle und zog sein Offensivspiel schnell auf. So sicher die Rothosen auch die Kugel verwalteten, richtige Torchancen folgten nicht. Aue verteidigte den eigenen Sechzehner teilweise mit zwei Viererketten und hielt die Null ohne Probleme. In der 43. Minute folgte dann das Worst-Case-Szenario für den HSV: Aue holte die erste Ecke überhaupt und traf nach einem Pollersbeck-Fehler zum 0:1. Die Hanseaten gingen geschockt in die Kabine und jubelten in der 53. Minute über den Ausgleich von Wintzheimer. Der Held vom Köln-Spiel vollendete die erste, gelungene Angriffs-Aktion sofort und stellte auf 1:1. Im Nachgang wurde das Duell erneut eher highlightarm und bot das immer gleiche Bild: Der HSV agierte zu harmlos, Aue hielt mit Einsatz dagegen. Hamburg-Coach Wolf brachte 20 Minuten vor dem Ende seine prominenten Einwechselspieler Hunt, Lasogga sowie Hwang und versorgte die eingerostete HSV-Offensive nochmal mit frischem Öl. Beonders Mittelfeld-Stratege Hunt fiel positiv auf und scheiterte bei zwei Versuchen jeweils am Aluminium. In der Nachspielzeit verpasste auch noch Lasogga die letzte große Möglichkeit auf den Last-Minute-Sieg, kurz darauf bejubelten die Auer den errungenen Zähler für den Abstiegskampf.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SC Paderborn gewinnt das Verfolgerduell bei Holstein Kiel mit 2:1 und springt damit in der Tabelle vorerst auf den Relegationsplatz! Sogar auf den abermals nicht erfolgreichen HSV auf Rang zwei fehlen nur noch zwei Punkte und den empfangen die Ostwestfalen noch im eigenen Stadion. Nach einer torlosen ersten Hälfte gelang den Störchen mit der Führung durch Okugawa ein Blitzstart, doch der SCP blieb auch in der Folge das bessere Team und konnte die Partie durch Pröger und Antwi-Adjei drehen. Die Baumgart-Truppe hätte das Ergebnis sogar klarer gestalten können, ließ aber einige Möglichkeiten aus. Von Kiel kam derweil nicht mehr viel und die Nordlichter müssen sich wohl aus dem Aufstiegsrennen verabschieden. Weiter geht es für beide Teams am nächsten Wochenende. Kiel tritt samstags in Sandhausen an, Paderborn hat einen Tag später Heidenheim zu Gast. Das war es von hier, noch einen schönen schönen Samstag, frohe Rest-Ostern und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Einen langen Einwurf von der rechten Seite klärt Zhirov per Kopf zur Ecke. Die wird schwach ausgeführt und die letzte Chance verpufft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Lasogga verpasst das 2:1! Hier ist der eine Moment: Sakai flankt vom rechten Feldrand ans linke Alu und Lasogga hat zwei Meter Vorsprung. Der Stümer-Star der Hamburger will den Ball erst noch annehmen, verstolpert und verpasst so die Großchance auf den Siegtreffer!
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Nejmeddin Daghfous
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Philipp Förster
  • 90'
    :
    Die Sekunden verrinnen und der SCP hält das Geschehen größtenteils weit weg vom eigenen Tor. Haben die Kieler noch einen letzten Pfeil im Köcher? Die letzte Minute läuft.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Diesmal setzt sich Lasogaa bei der Wahl des Schützens durch und entscheidet sich für rohe Gewalt. Der Schuss kommt mit Schmackes und geht sofort gegen die Mauer...
  • 90'
    :
    Nochmal Freistoß für den HSV! Kalig steigt Narey auf die Beine und schenkt den Rothosen einen weiteren Standard. Die Position: links, 23 Meter.
  • 90'
    :
    SVS-Coach Uwe Koschinat nimmt Zeit von der Uhr und bringt Verteidiger Verlaat für den doppelten Torschützen Wooten.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Nik Omladič
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Fabian Reese
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Atakan Karazor (Holstein Kiel)
    Karazor unterbindet einen Paderborner Konter über Vasiliadis per Trikotzupfer und sieht seine fünfte Gelbe Karte. Der Sechser fehlt den Störchen nächste Woche gegen Sandhausen.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Jesper Verlaat
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Andrew Wooten
  • 90'
    :
    Satte Nachspielzeit! Das Schiedsrichter-Team einigt sich auf vier Minuten Nachschlag und verlängert die Partie damit nochmal ordentlich.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Auf der Gegenseite kann Zolinksi für die Entscheidung sorgen, wird aber in allerletzter Sekunde abgegrätscht.
  • 90'
    :
    Fürth vergibt die Riesenchance auf den Sieg! Reese dreht sich blitzschnell um die eigene Achse und lässt Friedrich ins Leere laufen. Der Fürther Angreifer taucht frei vor Gikiewicz aus und muss den Ball nur noch in die Ecke schieben. Mit einem Wahnsinnsreflex pariert der Berliner Schlussmann den Schuss in die rechte Ecke! Schwach abgeschlossen!
  • 89'
    :
    Über Janni-Luca Serra kommt die Kugel zu Atakan Karazor, der von halbrechts auf den zweiten Pfosten zu László Bénes chippt. Der will den Ball volley nach innen geben, trifft ihn aber nicht richtig und es gibt Abstoß für den SCP.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 90'
    :
    Doppelchance für Duisburg! Nach einer Ecke hat Iljutcenko in spitzem Winkel gleich zweimal die Möglichkeit zum Führungstreffer, scheitert aber am klasse reagierenden Schuhen!
  • 90'
    :
    Jetzt wollen die Hausherren den Siegtreffer! Die Mannschaft von Torsten Lieberknecht wird jetzt wieder von ihren zwischenzeitlich enttäuschten Fans nach vorne gepeitscht.
  • 89'
    :
    Žulj übernimmt die Verantwortung und zirkelt den Freistoß über die Mauer, aber eben auch über das Tor! Die Kugel touchiert noch das obere Netz, da fehlte nicht viel.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 88'
    :
    Nun hoffen die Veilchen auf ein Standard-Traumtor und Kollege Wydra krallt sich einen Freistoß aus fernen 23 Metern. Der Versuch misslingt und geht meterweit über den Querbalken.
  • 88'
    :
    Kiel will, aber da kommt nicht mehr viel. Mit hohen Bällen ist gegen die solide Paderborner Abwehr nichts auszurichten und die Kugel kommt immer wieder postwendend zurück.
  • 87'
    :
    Nur noch drei Minuten! Aue will den Punkt festmachen und drischt jeden Ball nur noch in die Ferne.
  • 88'
    :
    Beide Mannschaften wollen jetzt den Sieg! Žulj holt gegen Green einen Freistoß 25 Meter vor dem Tor heraus.
  • 87'
    :
    Steffen Baumgart schaltet einen gang zurück und bringt Mittelfeldmann Klaus Gjasula für den offensiveren Sven Michel.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Klaus Gjasula
  • 88'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 2:2 durch Kevin Wolze
    Die Zebras schaffen den Ausgleich! Wolze bleibt beim Elfmeter eiskalt und schiebt die Kugel unten links in die Ecke. Keine Chance für den Keeper!
  • 87'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Sven Michel
  • 87'
    :
    Handelfmeter für den MSV Duisburg! Der Ball segelt nach einer etwas misslungenen Hereingabe hoch in den Sechzehner der Gäste. Müller hat jede Menge Zeit und Platz, doch beim Versuch, den Ball weg zu köpfen, fliegt ihm das Spielgerät an den rechten Arm - Elfmeter! Richtige Entscheidung.
  • 85'
    :
    Paderborn hat sich die Führung verdient und drängt sogar auf den dritten Treffer! Ben Zolinski kommt aus zwölf Metern zum Abschluss, wird aber gerade noch geblockt.
  • 86'
    :
    Reese! Der umtriebige Angreifer dribbelt Friedrich schwindelig und schließt aus acht Metern wuchtig ab. Gikiewicz reißt im letzten Moment die Arme hoch und lenkt den Schuss noch über die Latte.
  • 85'
    :
    Hunt pfeffert die Kugel gegen die Latte! Da fehlt nicht viel: Der Standard-Experte präsentiert einen wunderbaren Freistoß, der geradlinig gegen die Latte knallt und wieder aus dem Fünfer springt.
  • 85'
    :
    Seguin unterbindet einen anlaufenden Union-Konter bärenstark! Der Ex-Wolfsburger grätscht Gogia den Ball vom Fuß, ehe der Joker richtig an Fahrt aufnehmen kann.
  • 85'
    :
    Wird es jetzt nochmal richtig heiß? Breitkreuz rennt in Lasogga und offeriert Hunt eine dankbare Freißstoßposition aus mittigen 18 Metern.
  • 86'
    :
    Der MSV bekommt auf dem rechten Flügel einen Freistoß. Der kommt hoch in den Sechzehner und wird zunächst per Kopf geklärt. Der Ball fliegt Gyau vor die Füße. Der schlägt in halblinker Position an der Strafraumkante einen Haken und fasst sich ein Herz. Sein Schuss verfehlt das Tor nur knapp!
  • 84'
    :
    Gigia sorgt auf der linken Seite für ein paar mehr kreative Momente. Der Deutsch-Georgier schickt Andersson in die Spitze, der sich im Laufduell mit Caligiuri nicht behaupten kann.
  • 82'
    :
    Kann der HSV nochmal eine Großchance erzwingen? So sehr es die Rothosen auch wollen, richtig gefährlich wird es für die Veilchen auch in der 82. Minute nicht. Die Gastgeber jagen dem Ball mit Power hinterher und lassen dann keine brauchbaren Abspiele folgen.
  • 84'
    :
    Die Lieberknecht-Elf bestimmt jetzt das Spiel und lässt den Ball in der gegnerischen Hälfte laufen. Sandhausen macht die Räume sehr eng und lässt den Zebras kaum Platz für Kombinationsspiel.
  • 82'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:2 durch Christopher Antwi-Adjei
    Die Führung für den SCP! Nach einem schnell ausgeführten Einwurf marschiert Ben Zolinski rechts die Linie runter und will am Strafraum Sven Michel bedienen, der aber nicht an den Ball kommt. dahinter lauert aber noch Christopher Antwi-Adjei, nimmt den ball an und legt ihn sich auf den stärkeren Rechten. Aus 15 Metern schlenzt er das Leder herrlich ins rechte Eck und lässt Dominik Reimann keine Chance!
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Marvin Friedrich (1. FC Union Berlin)
    Friedrich hat nahe der Mittellinie im Zweikampf den Fuß zu weit oben und sieht für das gefährliche Spiel ebenfalls die Gelbe Karte.
  • 80'
    :
    Jetzt kommt Union mit der zweiten Luft. Mané wird auf rechts freigespielt und legt sich den Ball an Raum vorbei. Aus zwölf Metern kommt der Portugiese zum Abschluss, Burchert pariert reaktionsschnell mit dem rechten Knie. Mittlerweile ist die Partie offener!
  • 80'
    :
    Auf Aue warten zehn lange Schlussminuten! Die Gäste schaffen kaum noch Entlastung und bangen jetzt um ihren Zähler. Die eingewechselten Hamburger beleben das Offensivspiel der Hanseaten und setzen erste Akzente.
  • 81'
    :
    Gelbe Karte für Joseph-Claude Gyau (MSV Duisburg)
    Sandhausen gewinnt nach der Ecke den Ball und fährt einen schnellen Konter. Gyau begeht ein taktisches Foul in der eigenen Hälfte und wird verwarnt.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Uwe Hünemeier (SC Paderborn 07)
    Paderborn verliert den Ball im Mittelkreis und Uwe Hünemeier stoppt den Gegenangriff über Kingsley Schindler auf die rustikale Art.
  • 79'
    :
    Wenn im Spiel rund um den Strafraum nichts geht, muss ein Abschluss aus der Distanz her. Reichel fällt der Ball 25 Meter vor dem Tor in die Füße. Der Linksverteidiger nimmt einmal Maß, setzt den Ball dann doch gut drei Meter neben den linken Pfosten.
  • 79'
    :
    Auch Steffen Baumgart will unbedingt den Dreier und bringt auch noch Bernard Tekpetey für den Torschützen Kai Pröger.
  • 80'
    :
    Die Hintermannschaft des SVS klärt per Kopf zur nächsten Ecke.
  • 80'
    :
    Eckball für den MSV...
  • 79'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Bernard Tekpetey
  • 79'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Kai Pröger
  • 78'
    :
    Hunt schiebt das Leder von der Torauslinie an den Außenpfosten! Der wiedergenesende Mittelfeld-Stratege bleibt auf der rechten Torauslinie standhaft und drückt den Ball über einen Kontakt von Kral ans Alu!
  • 77'
    :
    Urs Fischer nimmt Polter vom Feld, bringt mit Gogia aber ebenfalls einen Offensiven. Ob der Harmlosigkeit im Vorwärtsgang durchaus verständlich, hier nicht nur zu versuchen, das Unentschieden über die Zeit zu bringen.
  • 77'
    :
    Da haben nur Zentimeter gefehlt! Im Zusammenspiel der eingewechselten Kieler will Kingsley Schindler mit einem flachen Querpass auf Höhe des FÜnfers Janni-Luca Serra bedienen, der in der Mitte nur um Zentimeter am Ball vorbeigrätscht. Leopold Zingerle wäre geschlagen gewesen.
  • 77'
    :
    Auch Aue-Coach Meyer tauscht ein letztes Mal und bringt mit Iyoha zwei frische und vor allem schnelle Beine.
  • 78'
    :
    Riesenchance zum Ausgleich für Engin! Auf den Rängen schlagen sich die Zuschauer die Hände auf den Köpfen zusammen. Gyau gewinnt den Ball in der eigenen Hälfte und macht das Spiel schnell. Er schickt Nielsen steil, der rechts in den Strafraum eindringt und Engin mit einem Querpass findet. Der steht acht Meter vor dem Tor und trifft den Ball nicht richtig! Der Ball hoppelt links am Tor vorbei ins Aus.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Emmanuel Iyoha
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Florian Krüger
  • 76'
    :
    Hannes Wolf schenkt Aaron Hunt 15 Minuten und erhofft sich vom Mittelfeld-Routinier wohl den einen, genialen Moment.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Akaki Gogia
  • 77'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Polter
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Aaron Hunt
  • 75'
    :
    Tim Walter geht volles Risiko! Der Kieler Coach nimmt Jae-sung Lee vom Feld und bringt mit Janni-Luca Serra einen weiteren echten Stürmer.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Manuel Wintzheimer
  • 75'
    :
    Das Ziel der Veilchen? Einen Punkt mitnehmen! Das Team von Daniel Meyer fokussiert sich fast nur noch die Defensive und geht die einst gesuchten Konter eher halbherzig an.
  • 74'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Janni-Luca Serra
  • 74'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Jae-sung Lee
  • 73'
    :
    Langsam aber sicher geht es in die heiße Phase und nach wie vor machen die Ostwestfalen hier den besseren Eindruck. Der SCP hat die Schlagzahl nochmals erhöht und drängt auf die Führung.
  • 74'
    :
    Überraschender Wechsel beim MSV Duisburg. Der starke Stoppelkamp, der immer mal wieder Tempo ins Offensivspiel der Zebras bringen konnte, muss das Feld verlassen und wird durch Tashchy ersetzt. Zudem kommt Engin für Cauly. Bei Sandhausen wird Paqarada durch Müller ersetzt.
  • 72'
    :
    Der letzte Pass misslingt! Sakai avanciert zum Spielgestalter und trägt den Ball sicher durch den Rückraum. Narey übernimmt daraufhin am rechten Sechzehner-Rand und sucht Lasogga mit einem tödlichen Pass in die Mitte. Das Abspiel ist zu ungenau und landet bei Männel.
  • 74'
    :
    Green an den Pfosten! Jetzt dreht Fürth auf! Green hat im linken Mittelfeld viel Platz und zieht mit Tempo in die Mitte. Aus 23 Metern schließt der Vorlagengeber des Ausgleichs ins lange Eck ab und zwingt Gikiewicz zu einer tollen Parade. Mit einer Hand lenkt der Pole den Abschluss gerade noch so an den Pfosten.
  • 73'
    :
    Auf der anderen Seite setzt sich Polter im Strafraum durch und bedient Mees auf der rechten Seite. Mees lässt sich allerdings zu weit nach außen abtreiben und bringt nur noch einen Schuss aus spitzem Winkel zustande. Burchert pariert den harmlosen Schuss ohne Probleme.
  • 71'
    :
    Greens anschließender Freistoß hat es in sich! Der US-Amerikaner schießt den Ball flach in die Torwartecke. Gikiewicz hatte schon einen Schritt in die andere Richtung gemacht, taucht aber schnell genug ab und kann den Schuss gerade noch so aus der Ecke kratzen.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Felix Müller
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Leart Paqarada
  • 73'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Ahmet Engin
  • 73'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Cauly Oliveira-Souza
  • 70'
    :
    Hamburg schnürt die Gäste ein! Der HSV will mit Lasogga und Co. das so notwendige 2:1 und lässt die Erzgebirgs-Kicker kaum noch an die Pille. Der eingewechselte Testroet erhält kaum Bälle und hängt in der Luft.
  • 72'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Atakan Karazor
  • 72'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Jonas Meffert
  • 71'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Ben Zolinski
  • 72'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Borys Tashchy
  • 71'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Babacar Gueye
  • 72'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Moritz Stoppelkamp
  • 70'
    :
    Rote Karte für Nicolai Rapp (1. FC Union Berlin)
    Ausgleich nun auch was die Platzverweise angeht. Rapp verspringt die Kugel bei der Annahme wenige Meter vor dem eigenen Strafraum. Der Innenverteidiger versucht zu retten, was nicht mehr zu retten ist und räumt Green mit offener Sohle von vorne ab. Schiedsricher Thomsen überlegt kurz und entscheidet sich dann für die glatt Rote Karte!
  • 69'
    :
    Wechsel auf beiden Seiten: Mit Andersson kommt ein zweiter Stürmer, Raum ersetzt Wittek bei Fürth.
  • 71'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 1:2 durch Håvard Nielsen
    Da ist der verdiente Anschlusstreffer! Stoppelkamp schnappt sich an der Mittellinie das Leder und spielt links raus auf den eingewechselten Gyau. Der lässt seinen Gegenspieler im Dribbling stehen und spielt flach in die Mitte auf den Torschützen. Der dreht sich klasse weg vom Gegenspieler weg und schiebt aus halblinker Position und etwa sieben Metern Torentfernung flach in die rechte Ecke ein.
  • 68'
    :
    ...an Goalgetter Lasogga! Und der hat gleich seine erste Szene: Narey rast mal wieder die rechte Außenbahn runter und zwirbelt einen harten Querpass gefährlich vor die Bude. Vor Männel verpassen Lasogga und Hwang nur um Zentimeter!
  • 68'
    :
    Der SCP wird immer stärker! Die Gäste kombinieren sich immer wieder bis in den Strafraum. Diesmal ist es Christopher Antwi-Adjei, der von links abzieht und die Pille über den Kasten jagt.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> David Raum
  • 69'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Maximilian Wittek
  • 69'
    :
    Das ist wieder zu ungenau! Stoppelkamp chippt das Leder aus dem Halbfeld auf Nielsen, der links im Strafraum steht. Er nimmt die Hereingabe per Kopf, findet aber nur den gegnerischen Torwart als Abnehmer. Wieder gibt es Pfiffe von den Rängen.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Andersson
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Felix Kroos
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Pierre-Michel Lasogga
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Bakery Jatta
  • 67'
    :
    Gibt es noch ein Happy End für den HSV? Hannes Wolf glaubt an...
  • 66'
    :
    Den ersten Wechsel der Partie gibt es auf Kieler Seite. Kingsley Schindler kommt für den heute glücklosen Mathias Honsak.
  • 67'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:1 durch Marco Caligiuri
    Fürth gleicht in Unterzahl aus und das ist verdient! Green schlägt eine von vielen Ecken an den Fünfmeterraum. Fürths Kapitän entwischt sowohl seinem Gegenspieler Rapp, auch Prömel kommt nicht mehr in den Zweikampf. Aus Nahdistanz köpft Caligiuri zentral auf das Tor, Gikiewicz kann dennoch nichts mehr ausrichten.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Kingsley Schindler
  • 67'
    :
    Die Duisburger müssen jetzt mehr riskieren und auf den Anschlusstreffer hoffen. Wen könnte Lieberknecht noch einwechseln? Tashchy und Verhoek könnten noch für frischen Wind in der Offensive sorgen.
  • 65'
    :
    Krüger schlenzt vorbei! Der Auer erhält einen geblockten Flankenball und setzt zum Fernschuss aus linken 16 Metern an. Der Ball hat ordentlich Spin und dreht sich dann etwas zu weit nach rechts ab.
  • 66'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Mathias Honsak
  • 65'
    :
    Ähnliches Bild wie in Hälfte eins: Nach dem guten Kieler Auftakt, diesmal sogar mit Treffer, übernehmen wieder die Gäste die Kontrolle und sind jetzt näher am Führungstreffer. Wieder schließt Klement von der Strafraumkante ab und zwingt Dominik Reimann zu einer Glanztat. Den Abpraller schiebt Michel aus kurzer Distanz an den Pfosten.
  • 64'
    :
    Jetzt reagiert Wolf und schickt Hee-chan Hwang ins Rennen! Berkay Özcan darf unter die Dusche.
  • 64'
    :
    Gelbe Karte für Grischa Prömel (1. FC Union Berlin)
    Den anschließend rollenden Konter unterbindet Prömel mit einem taktischen Foul.
  • 64'
    :
    Dreifachchance für Union! Polter setzt sich energisch gegen Caligiuri und Jaeckel durch, braucht aber zu lange, um zum Abschluss zu kommen. Jaeckel wirft sich anschließend in den Schuss und blockt in den Fuß von Reichel. Der Außenverteidiger nimmt Maß, bleibt aber erneut an der Fußspitze von Jaeckel hängen, der in dieser Situation glänzend verteidigt.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Hee-chan Hwang
  • 63'
    :
    Einmal mehr ist es der flinke Christopher Antwi-Adjei, der das Paderborner Spiel auf der linken Bahn anschiebt. Philipp Klement bekommt das Leder im Strafraum serviert, schlägt noch einen Haken und feuert von halblinks aus 13 Meter ein gutes Stück vorbei.
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Berkay Özcan
  • 63'
    :
    Erster Wechsel bei den Gästen: Der blass gebliebene Abdullahi macht Platz für Carlos Mané, der für mehr offensiven Schwung sorgen soll.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Carlos Mané
  • 63'
    :
    Die HSV-Fans werden in dieser Phase natürlich etwas unruhiger und lassen ihren Emotionen jetzt schneller freien Lauf. Geht ein Pass der Hamburger nicht zum Mann, folgt sofort ein lautes Raunen.
  • 64'
    :
    Jetzt wird es ganz schwer für den MSV. Eine knappe halbe Stunde bleibt dem Tabellenschlusslicht noch, zumindest einen Punktgewinn zu holen. Ansonsten droht wohl der dritte Abstieg der Zebras innerhalb von sechs Jahren.
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Suleiman Abdullahi
  • 63'
    :
    Wieder kommt Jaeckel nach einer Ecke zum Kopfball, wieder bekommt der Innenverteidiger nicht den nötigen Druck hinter die Kugel. Der Versuch geht knapp rechts am Tor vorbei.
  • 62'
    :
    Rizzuto stemmt sich dagegen! Douglas Santos streichelt einen Freistoß zum linken Pfosten, wo Jatta einläuft. Der Auer Rizzuto eilt herbei und drückt Jatta hart, aber fair zur Seite weg.
  • 60'
    :
    Nach einer Stunde geht es also nochmal von vorne los im Holstein-Stadion! Die Partie hat jetzt ordentlich Fahrt aufgenommen und beide Teams wollen die Führung. Gibt es wieder so eine wilde zweite Hälfte wie im Hinspiel?
  • 61'
    :
    Gikiewicz ist aufmerksam! Reichel köpft eine Rückgabe etwas zu kurz zurück, Reese spekulierte darauf und sprintet dem Ball hinterher. Rund 35 Meter vor dem Tor kommt Gikiewicz dann einen Schritt vor dem Fürther an den Ball und drischt die Kugel ins Aus.
  • 58'
    :
    Der eine oder andere hatte sich sicher gewundert, dass Kai Pröger heute anstelle von Bernard Tekpetey in der Startelf stand. Nun dürfte spätestens klar sein, was sich Steffen Baumgart davon erhofft hat.
  • 62'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 0:2 durch Andrew Wooten
    Wooten bleibt eiskalt und schnürt den Doppelpack! Der 29-Jährige haut die Kugel halbhoch links in die Ecke und lässt dem Keeper keine Chance!
  • 60'
    :
    Erstmal wechseln die Sachsen und bringen ihren 13-Tore-Mann. Die Rede ist von: Pascal Testroet!
  • 61'
    :
    Gelbe Karte für Dustin Bomheuer (MSV Duisburg)
  • 61'
    :
    Elfmeter für den SV Sandhausen! Bomheuer setzt im Zweikampf gegen Wooten ein wenig den Körper ein und trifft den Stürmer unglücklich mit dem Ellenbogen im Gesicht. Der geht direkt zu Boden und der Unparteiische zeigt auf den Punkt. Eine harte Entscheidung des Schiedsrichters.
  • 59'
    :
    Union traut sich in Person von Abdullahi nach vorne. Der Nigerianer sucht aus spitzem Winkel den Abschluss, wird aber entscheidend von Wittek geblockt. Immerhin mal wieder ein offensives Lebenszeichen des Tabellendritten.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Pascal Testroet
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Philipp Zulechner
  • 59'
    :
    Wechselt Hannes Wolf gleich? Die Hamburger gieren nach dem 2:1, doch sind der Offensive nicht unbedingt zielstrebiger als vor dem Ausgleich. Lasogga und Co. laufen sich schon mal warm...
  • 57'
    :
    Friedrich schenkt Fürth mit einer unnötigen Befreiung eine Ecke. Die Hausherren können die Chance beinahe nutzen: Der Ball landet nach einem zu kurz geratenen Kopfball bei Sauer im Rückraum. Der Verteidiger zieht volley ab und prüft Gikiewicz mit einem tückischen Aufsetzer. Der polnische Schlussmann hält den Ball im Nachfassen fest.
  • 57'
    :
    Zurück in die Vergangenheit! Hamburg ist wieder Herr im Haus und beansprucht die Kugel mit Vehemenz. So ähnlich sah das Spiel schon in der ersten Hälfte aus...
  • 58'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Joseph-Claude Gyau
  • 58'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Tim Albutat
  • 57'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:1 durch Kai Pröger
    Ausgleich! Und was war das für ein Hammer! Kiel bekommt einen Eckball nicht vernünftig geklärt und aus dem Rückraum rauscht Kai Pröger und nimmt das Leder mit vollem Risiko mit links. Wie ein Strahl rauscht das Ding gen rechts Eck, Dominik Reimann ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 58'
    :
    Nauber verpasst aus vier Metern! Der aufgerückte Wiegel läuft seinem Gegenspieler auf Rechtsaußen davon und spielt das Leder flach vor das gegnerische Tor. Dort hat Nauber vier Meter vor dem Tor nur noch den Keeper vor sich, haut das Ding aber meterweise rechts am Kasten vorbei!
  • 56'
    :
    Die einen können nicht, die anderen wollen nicht. Fürth und Union bieten in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit alles andere als einen fußballerischen Leckerbissen.
  • 56'
    :
    Aue bleibt zunächst cool und erspielt sich sogar eine weitere Ecke. Der Standard führt diesmal aber nicht zum umjubelten Treffer, sondern wird von den Rothosen sofort geklärt.
  • 54'
    :
    Fast die Antwort des SCP! Nach einer Ecke von links kommt der aufgerückte Sebastian Schonlau zum Kopfball und visiert aus zehn Metern das linke Eck an. Dominik Reimann reagiert gut und schlägt den ball mit einem Arm aus der Gefahrenzone.
  • 55'
    :
    War das der Restart für den Hamburger SV? Erzgebirge Aue steht nun vor einer schweren Prüfung, der HSV wird nun umso mehr den Sieg wollen. Auch das Stadion macht wieder mehr mit!
  • 56'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Förster (SV Sandhausen)
    Der Heißsporn tritt Wolze an der Seitenlinie auf den Fuß und sieht richtigerweise die Gelbe Karte.
  • 53'
    :
    Es scheint, als spiele Union jetzt schon auf Zeit. Trimmel braucht beinahe ewig, um den Eckball in die Mitte zu bringen. Gefahr entsteht auch hier nicht, Fürth kann die Situation bereinigen.
  • 55'
    :
    Duisburg kann zwar immer mal wieder gefährlich werden, eine hundertprozentige Torchance war bis jetzt aber nicht dabei. Immer wieder ist am Ende ein Bein der Gäste dazwischen oder die Abschlüsse des MSV sind zu ungenau.
  • 52'
    :
    Riesenmöglichkeit zum 2:0! László Bénes kommt mit viel Tempo über links in den Strafraum, hat zwei gut positionierte Mitspieler in der Mitte, braucht aber viel zu lange und schießt dann aus spitzem Winkel selbst deutlich vorbei.
  • 53'
    :
    Tooor für Hamburger SV, 1:1 durch Manuel Wintzheimer
    Jetzt jubelt der Volkspark, es steht 1:1! Narey setzt sich auf der rechten Außenbahn entscheidend durch und flankt bis vor den linken Pfosten. Mangala verlängert mit einer Grätsche in die Mitte und Wintzheimer knallt die Kugel eiskalt ins Netz!
  • 53'
    :
    Stoppelkamp mit dem nächsten Distanzschuss! Der Mittelfeldakteur der Gastgeber versucht es mit einem Abschluss vom linken Strafraumeck'. Wiedwald pariert den etwas zu zentralen Schuss und lenkt den Ball über die Latte. Die Ecke ist schwach getreten und bringt keine Gefahr mit sich.
  • 50'
    :
    Wird das Duell nun offener? Aue nimmt etwaige Konter-Chancen gerne mit und profitiert nun von einem Fehlpass des Hamburgers Laroix. Krüger will daraufhin zum Fernschuss von hinten links ansetzen und wird im allerletzten Moment aufgehalten.
  • 50'
    :
    Polter zeigt sich mal und sprintet die rechte Außenbahn hinunter. Der Mittelstürmer, in dieser Situation als Vorbereiter flankt auf Mees am langen Pfosten. Der Torschütze zum 1:0 kommt einen Ticken zu spät, Burchert ist vorher am Ball.
  • 50'
    :
    Bei beiden Treffern waren es unheimlich knappe Abseitsentscheidungen. Unter dem Strich geht der eine Treffer also auf jeden Fall in Ordnung. Holstein Kiel will das Momentum jetzt nutzen und bleibt weiter voll am Drücker. Paderborn schwimmt!
  • 48'
    :
    Der HSV wird gefährlicher! Bakery Jatta nimmt die linke Abwehrseite der Veilchen Maß und tanzt sich bis auf die Torauslinie. Von dort folgt ein schneller Querpass ins Zentrum, der an Freund und Feind knapp vorbeizischt!
  • 51'
    :
    Der MSV Duisburg zeigt sich auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten mutig und versucht, zum Ausgleich zu kommen. Im letzten Drittel fehlt es dann aber oftmals an Geschwindigkeit und Genauigkeit.
  • 51'
    :
    Gelbe Karte für Tim Albutat (MSV Duisburg)
  • 48'
    :
    Fürth kommt trotz Unterzahl besser aus der Kabine. Der Ball zirkuliert gut durch die eigenen Reihen. Zudem laufen die Kleeblätter im Gegenpressing hoch an und zwingen Union so zu Abspielfehlern im Aufbau.
  • 47'
    :
    Douglas Santos mit der ersten Offensivaktion im zweiten Durchgang! Der Brasilianer tankt sich mit großen Schritten durch den Veilchen-Rückraum und probiert an der Sechzehner-Kante einen Torschuss. Wydra blockt ab und Männel sammelt den Ball vom Boden auf.
  • 48'
    :
    Gelbe Karte für Moritz Stoppelkamp (MSV Duisburg)
    Stoppelkamp foult Diekmeier im Mittelfeld und wird folgerichtig verwarnt.
  • 47'
    :
    Tooor für Holstein Kiel, 1:0 durch Masaya Okugawa
    Jetzt aber! Holstein bleibt am Drücker und belohnt sich für einen mutigen Auftakt in Hälfte zwei! Jannik Dehm bekommt den ball rechts im Strafraum, setzt sich gegen Jamilu Collins durch und bringt die Kugel scharf nach innen. Wieder ist es Masaya Okugawa, der den Ball aus sechs Metern reinstochert, wieder steht eine Abseitsstellung im Raum, doch diesmal bleibt der Pfiff aus. Kiel führt!
  • 47'
    :
    Erster guter Angriff der Hausherren in Halbzeit zwei! Iljutcenko setzt sich auf Rechtsaußen durch und spielt die Kugel flach in die Mitte. Dort kann die Hintermannschaft des SVS aber zunächst klären. Der Ball gelangt dann zu Wolze, der aus 25 Metern Torentfernung und halblinker Position einfach mal abzieht. Das Leder rauscht einen guten Meter über das Tor.
  • 46'
    :
    Nach 15 Sekunden zappelt der Ball im Paderborner Netz! Mathias Honsak bringt den Ball über links in den Strafraum und findet mit einem Querpass am Fünfer Masaya Okugawa, der trifft. Honsak stand zuvor allerdings wohl hauchdünn im Abseits. ganz knappes Ding!
  • 46'
    :
    Im Volksparkstadion geht es weiter und - zur Überraschung aller - wechselt lediglich Erzgebirge Aue. Dennis Kempe geht zur Pause runter, Jan Kral betritt das Grün. Wann hat Hannes Wolf genug gesehen und tauscht ebenfalls?
  • 46'
    :
    Weiter geht's in Fürth! Die Gastgeber haben einmal getauscht, Atanga ist nicht mehr dabei. Neu auf dem Feld ist der ehemalige Berliner Redondo.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Kenny Redondo
  • 46'
    :
    Die MSV-Spieler wurden von den Anhängern mit lautstarken Pfiffen in die Kabine geschickt. Eine unverständliche Aktion nach der engagierten Vorstellung der Zebras.
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> David Atanga
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Jan Král
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Erzgebirge Aue -> Dennis Kempe
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's!
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Pause in Fürth, Union Berlin führt mit 1:0. Die ersten 45 Minuten waren über weite Strecken geprägt von Stückwerk und wenig Spielfluss. Fürth bestimmte das Geschehen, ohne sich Riesenchancen herauszuspielen. Green und Reese scheiterten jeweils an Gikiewicz. Union spielte bislang keinesfalls wie ein Aufstiegsaspirant und stand tief in der eigenen Hälfte. Den Unterschied im ersten Abschnitt machte die individuelle Klasse von Robert Žulj, der mit einer seltenen Energieleistung den Führungstreffer von Joshua Mees einleitete (35.). Fürth schwächte sich anschließend selbst, Daniel Keita-Ruel sah nach einem Schubser gegen Felix Kroos die Rote Karte (38.). In der zweiten Halbzeit wird es für die Hausherren nicht leichter, Union dagegen muss mehr machen, als das Ergebnis zu verwalten und dem eigenen Anspruch gerecht zu werden. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Erzgebirge Aue führt überraschend mit 1:0 in Hamburg und der Druck auf den HSV wächst! Der Hamburger SV übernahm in den ersten 45 Minuten zunächst rasch das Kommando und sicherte sich sofort den Ballbesitz. Trotz der klaren Überlegenheit schafften es die Hanseaten in Folge aber kaum zu Torchancen und blieben innerhalb des gegnerischen Sechzehners zumeist blass. Aue verteidigte alle HSV-Attacken ohne Probleme und traute sich kurz vor Halbzeit sogar etwas weiter nach vorn. In der 43. Minute folgte dann die eiskalte Dusche für alle HSV-Anhänger: Aue sicherte sich die allererste Ecke (!) und verwandelte nach einem Fehler von Pollersbeck zum überraschenden 0:1.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SV Sandhausen führt in Duisburg zur Pause mit 1:0. Die Zebras zeigten in den ersten 45 Minuten eine ordentliche Vorstellung und bestimmten vor allem die Anfangsphase der Partie. Der SVS ging nach einer knappen halben Stunde durch Wooten überraschend in Führung und profitierte dabei von einem schwachen Abwehrverhalten von Bomheuer. Der MSV blieb anschließend weiterhin mutig und kam zu einigen Gelegenheiten, die ungenutzt blieben. Hier ist weiterhin noch alles drin und wir hoffen auf eine spannende zweite Hälfte. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Keine Tore in der ersten Hälfte des Verfolgerduells zwischen Holstein Kiel und dem SC Paderborn! Die Hausherren erwischten den besseren Start und hatten schon nach fünf Minuten die Riesenchance zur Führung als Mathias Honsak freistehend aus kurzer Distanz an Leopold Zingerle scheiterte. Anschließend übernahmen dann allerdings die Gäste das Zepter und hatten immer mehr vom Spiel. Paderborn konnte immer wieder frühe Ballgewinne erzielen und kam auch zu einigen guten Möglichkeiten, konnte Dominik Reimann aber noch nicht überwinden. Ein Fußballfest wie beim 4:4 im Hinspiel ist es noch nicht im sonnigen Kiel, aber wir haben ja auch noch 45 Minuten vor uns. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Die neue Livetabelle sieht der HSV-Fan gar nicht gern: Union Berlin zieht an Hamburg vorbei und schiebt sich auf den 2. Platz!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Vielleicht geht doch noch etwas nach einem ruhenden Ball? Weider ist es Green, der den Ball von der rechten Seite in die Mitte flankt. Kroos köpft die Kugel am ersten Pfosten aus der Gefahrenzone.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Zenga und Stoppelkamp bleiben nach einem Kopfballduell nahe der Seitenlinie auf dem Boden liegen, können nach einer kurzen Unterbrechung aber weiterspielen.
  • 45'
    :
    Eine Minute gibts obendrauf. Passiert hier noch was?
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Durch diverse Verletzungsunterbrechungen und eine Rudelbildung gehen die vier Minuten Nachspielzeit durchaus in Ordnung.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 45'
    :
    Green bringt den Ball mit Unterschnitt in den Strafraum, die Hereingabe ist leichte Beute für Gikiewicz.
  • 44'
    :
    Kiel wird kurz vor der Pause nochmal stärker, ohne allerdings zu nennenswerten Abschlüssen zu kommen. Leopold Zingerle verlebt nach wie vor einen ziemlich ruhigen Nachmittag.
  • 44'
    :
    ES gibt weiterhin ordentlich auf die Socken. Dieses Mal ist es Rapp, der Reese auf die Füße tritt und so einen Freistoß 30 Meter vor dem Tor verursacht.
  • 43'
    :
    Tooor für Erzgebirge Aue, 0:1 durch Philipp Zulechner
    Und jetzt haben die Hanseaten den Salat, Aue macht das 1:0! Aus dem Nichts! Die Veilchen erspielen kurz vor der Halbzeit die erste Ecke und HSV-Keeper Pollersbeck fabriziert einen ganz üblen Aussetzer. Der Schlussmann unterläuft die Ecke, irrt durch den Fünfer und am linken Alu drischt Zulechner den Ball ins frei Tor!
  • 42'
    :
    Männel betätigt erstmal das Bremspedal und holt bei einem Abschlag einige Sekunden raus. Die Schlussphase ist für Aue knifflig: Einerseits trauen sich die Gäste etwas mehr, andererseits wird der HSV auch leicht zwingender.
  • 43'
    :
    Nielsen verpasst! Iljutcenko kommt nach einem langen Ball auf dem linken Flügel an den Ball. Er flankt das Leder flach in den Sechzehner, doch dort verfehlt Nielsen in zentraler Position den Ball. Sandhausen kann die Situation bereinigen.
  • 42'
    :
    Die Partie wird nach einigen Fouls nun hektischer und ist ein wenig zerfahren. Jae-sung Lee treibt das Kieler Spiel auf der linken Außenbahn an, findet aber keinen Abnehmer für seine Flanke.
  • 41'
    :
    Fürth ist nun gefordert. Bislang machen die Kleeblätter ein gutes Spiel, verpassten es aber, ihre Chancen in Tore umzumünzen. Union sieht sich in der taktischen Ausrichtung bestätigt und steht weiterhin nur hinten drin.
  • 41'
    :
    Glück für Duisburg! Diekmeier setzt sich auf dem rechten Flügel durch und sucht Förster mit einer Hereingabe in die Mitte. Der versucht es gleich zweimal, scheitert aber an Bomheuer, der sich in den Schuss haut und anschließend klären kann.
  • 39'
    :
    Kalig kurz vor knapp! Der Verteidiger der Veilchen muss hinter Jatta hinterher und stopp den quirligen HSV-Angreifer mit einer perfekt getimedten Grätsche am linken Fünfer-Ende. Retten die Sachsen das 0:0 in die Halbzeit?
  • 40'
    :
    Jetzt auch mal wieder Kiel! Alexander Mühling setzt sich in seinem 100. Zweitligaspiel auf rechts durch und flankt technisch stark an den Fünfer, wo zwei Spieler der Gastgeber nur knapp verpassen. Immerhin mal wieder ein Lebenszeichen der Störche.
  • 40'
    :
    Die Anhänger der Zebras fordern lautstark "Wir wollen euch kämpfen sehen!" An der Einstellung liegt es bisher beim besten Willen nicht. Die Duisburger zerreißen nicht und legen alles rein. Bitter, dass die Heimmannschaft durch einen individuellen Fehler in Rückstand gerät.
  • 38'
    :
    Gelbe Karte für Felix Kroos (1. FC Union Berlin)
    ... Kroos sieht für das taktische Foul die Gelbe Karte.
  • 37'
    :
    Dickes Ding für die Gäste! Sven Michel legt im Strafraum stark nach rechts ab für den mitgeeilten Mohamed Dräger. Der zieht aus spitzem Winkel mit rechts flach ab und scheitert am gut reagierenden Dominik Reimann, der mit dem ausgefahrenen Bein pariert.
  • 37'
    :
    So kann es gehen! Die Rothosen überraschen die Gäste mit einem Chip hinter die Viererkette und Janjičić präsentiert einen heißen Pass auf Özcan. Der Türke kann die Kugel nicht ganz kontrollieren und verpasst eine Großchance nur knapp!
  • 38'
    :
    Rote Karte für Daniel Keita-Ruel (SpVgg Greuther Fürth)
    Er greift durch! Keita-Ruel muss nach seinem eskalierenden Schubser direkt duschen...
  • 35'
    :
    Die Kieler Fans geben alles und peitschen ihr Team vor neuer Rekordkulisse immer wieder nach vorne. Momentan haben die Störche aber Probleme, überhaupt in die gegnerische Hälfte zu kommen.
  • 37'
    :
    Dicke Chance zum Ausgleich! Wieder wird es gefährlich über den schnellen Stoppelkamp. Der Mann mit der Nummer 33 wird wieder auf Linksaußen auf die Reise geschickt. Er marschiert vom linken Flügel in den Sechzehner und bringt das Ding scharf und flach ins Zentrum. Dort spitzelt Iljutcenko das Leder am kurzen Pfosten haarscharf am Tor vorbei!
  • 38'
    :
    Jetzt wird es wild! Kroos steigt an der Seitenlinie direkt vor der Fürther Bank heftig gegen Atanga ein. Die Emotionen kochen hoch, Keita-Ruel macht sich im Sprint auf den Weg zu Kroos und schubst den Berliner wüst um. Was macht Referee Thomsen?
  • 35'
    :
    Schöner Angriff des MSV! Die Lieberknecht-Elf schaltet nach einem Ballgewinn schnell um und spielt Stoppelkamp mit einem langen Pass klasse an. Der zieht von der linken Seite nach innen und zieht ab! Schuhen lässt den Aufsetzer einmal abklatschen, hat den Ball aber im Nachfassen.
  • 35'
    :
    Immer wieder ist ein Auer dazwischen! Die Hamburger prallen bei ihren Angriffen fortlaufend ab und können die kampfstarken Veilchen kaum herauslocken. Nun lauert Mangala am linken Alu auf einen Kopfball und Kalig kommt die Quere!
  • 35'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Joshua Mees
    Und plötzlich führt Union! Caligiuri spielt einen missglückten Befreiungsschlag genau in die Füße von Žulj. Der Ex-Fürther zieht von der rechten Strafraumecke mit Tempo und den Sechzehner und schließt frei vor Burchert ab. Der Keeper pariert glänzend, die Kugel fliegt aber in hohem Bogen weiter Richtung Tor. Žulj setzt nach, verliert zwar das Kopfballduell gegen Jaeckel, zwingt den Fürther aber zu einem unkontrollierten Kopfball an den langen Pfosten. Dort steht Mees goldrichtig und nickt ein.
  • 33'
    :
    Auch Aue kann offensiv! Die Veilchen sorgen nach einiger Zeit mal wieder für Entlastung und kreieren einen schönen Versuch: Rizzuto flankt herrlich weich vom rechten Flügel und im Zentrum hält Fandrich den Kopf rein. Pollersbeck steht gut und heimst das Leder in der Mitte sicher ein.
  • 32'
    :
    Jannik Dehm klärt im eigenen Strafraum in allerletzte Sekunde vor dem einschussbereiten Christopher Antwi-Adjei! Der SCP bleibt am Drücker und ist weiterhin deutlich näher am Führungstreffer.
  • 33'
    :
    Sandhausen bestimmt jetzt mehr und mehr das Spiel. Nach der überraschenden Führung gewinnt der Gast Spielanteile und lässt den Ball clever laufen. Duisburg läuft jetzt viel hinterher und bekommt selten einen Zugriff.
  • 32'
    :
    Es gibt die nächste verletzungsbedingte Unterbrechung. Keita-Ruel grätscht Rapp den Ball vom Fuß, bringt den Gegenspieler dabei auch zu Fall. Rapp landet unglücklich auf dem Knie des Fürthers. Das sah schmerzhaft aus.
  • 32'
    :
    Und die kriegen die Veilchen irgendwie verteidigt! Der HSV schielt gleich mehrfach auf einen Nachschuss und löst im Aue-Fünfer kurzzeitig ein wildes Durcheinander aus. Van Drongelen erhält schlussendlich die Schusschance und - wird ebenfalls abgeblockt!
  • 31'
    :
    Narey krallt sich den nachfolgenden Standard und ballert das Leder mit einem Flachschuss nach links. Ein Auer hält noch den Fuß dran, Ecke von links!
  • 29'
    :
    Paderborn hat die Partie jetzt ganz gut im Griff, weil sie vor allem das Mittelfeld beherrschen und Kiel kaum zur Entfaltung kommen lassen. Sie Hausherren haben ihre Linie weitestgehend verloren und reagieren derzeit nur.
  • 30'
    :
    Das Gegentor war aus Sicht der Zebras durchaus vermeidbar. Die Defensive lässt dem Torschützen Andrew Wooten jede Menge Platz und greift den 29-Jährigen Stürmer überhaupt nicht an. Da waren die Duisburger viel zu weit weg vom Gegenspieler.
  • 31'
    :
    Gelbe Karte für David Atanga (SpVgg Greuther Fürth)
    Atanga geht gegen Reichel mit dem Ellbogen zu Werke und verdient sich so die erste Verwarnung der Partie.
  • 29'
    :
    Gelbe Karte für Philipp Riese (Erzgebirge Aue)
    Zu ungestüm! Riese löst einen Zweikampf mit Wintzheimer nur mangelhaft auf und schenkt dem HSV einen Freistoß aus halblinken 25 Metern. Gelb gibt es ebenfalls.
  • 28'
    :
    Aus der Distanz! Wydra köpft einen Freistoß von links aus dem eigenen Fünfer und legt Janjičić damit perfekt vor. Der Schweizer geht volles Risiko und hämmert den Ball 16 Metern knapp über das Tor hinweg!
  • 29'
    :
    Union ist in der ersten halben Stunde praktisch nur mit Verteidigen beschäftigt. Das liegt vor allem daran, dass sich die Berliner im Spielaufbau zu leicht die Bälle klauen lassen und kaum einmal sortiert nach vorne spielen können.
  • 28'
    :
    Tooor für SV Sandhausen, 0:1 durch Andrew Wooten
    Die Gäste gehen überraschend in Führung! Förster spielt den Ball kurz vor die Strafraumkante auf den Torschützen. Der lässt Bomheuer mit dem Rücken zum Tor stehend alt aussehen, zieht in die Mitte und hämmert den Ball aus knapp zwanzig Metern unten rechts in die Ecke!
  • 27'
    :
    Super Schuss von Wolze! Schnellhardt gewinnt den Ball zunächst in der eigenen Hälfte. Über Nielsen gelangt der Ball zu Iljutcenko, der den Ball zu ungenau in die Mitte spielt. Sandhausen klärt allerdings nur halbherzig und Wolze kommt in 25 Metern Torentfernung an den Ball. Er fackelt nicht lange und zieht wuchtig ab. Keeper Schuhen kann die Kugel mit Mühe über die Querlatte lenken. Die Ecke bleibt ungefährlich.
  • 26'
    :
    Das Team von Hannes Wolf ist weiterhin absolut überlegen und in 60% aller Fälle Träger des Balles. Das Problem: Die Hamburger schießen kaum auf das Gehäuse von Martin Männel.
  • 26'
    :
    Da war mehr drin für die Gäste! Nach Ballgewinn im Mittelfeld schaltet Paderborn blitzschnell um und Jamilu Collins ist auf links auf und davon. Statt einen von zwei gut positionierten Mitspielern in der Mitte zu bedienen, rennt der Linksverteidiger des SCP aber einfach mit dem Ball ins Toraus.
  • 26'
    :
    Fürth bleibt am Drücker: Nach einem langen Einwurf von der rechten Seite kommt der Ball über Umwege zu Reese. Der Angreifer hat 18 Meter vor dem Tor viel Platz, bringt dann aber nur einen zentralen Schuss auf den Kasten. Gikiewicz hat damit keine Probleme und fängt den Ball sicher.
  • 24'
    :
    Setzen die Veilchen auf Konter? Aue kommt nur selten zu Ballbesitz und wird vom HSV stets in den eigenen Sechzehner geschoben. Gelangen die Auer mal ans Spielgerät, soll es sofort nach vorn gehen. Nun sprintet Krüger einem hohen Ball hinterher und verpasst gegen Van Drongelen knapp.
  • 24'
    :
    Der will es heute wissen! Sebastian Vasiliadis, diesmal von Kai Pröger starkt in Szene gesetzt, lässt bereits seinen dritten Distanzschuss los und zwingt Dominik Reimann immerhin mal zum fliegen. Der Kieler Keeper pariert sicher.
  • 24'
    :
    Seguin nimmt sich der Sache an und schießt den Ball fünf Meter über den Querbalken. Da war mehr drin.
  • 22'
    :
    Etwas zu unkontrolliert! Narey setzt auf dem rechten Flügel beherzt nach und latscht Wydra mit dem Standfuß auf die Latschen. Es gibt sofort den Pfiff von Schiri Dr. Jöllenbeck, auch wenn es das Stadion nicht wahrhaben will.
  • 24'
    :
    Die Begegnung gestaltet sich nun zunehmend ausgeglichener. Sandhausen kommt etwas besser ins Spiel, große Teile der Partie spielen sich im Mittelfeld ab.
  • 23'
    :
    Prömel legt Ernst wenige Meter vor dem Strafraum, so gibt es eine gute Freistoßgelegenheit für die Fürther.
  • 22'
    :
    Auch der erste Standard der Gäste verpufft wirkungslos. Trimmel hebt die Kugel aus 35 Metern an den Elfmeterpunkt, dort kommt Rapp aber nicht richtig an den Ball. Die Flanke trudelt ins Toraus, es gibt Abstoß.
  • 21'
    :
    Nach der äußerst temporeichen Auftaktphase hat die Partie sich zur Mitte der ersten Hälfte ein wenig beruhigt. Die Ansätze sind auf beiden Seiten durchaus gut, allerdings kommt zu selten ein Abschluss dabei raus.
  • 20'
    :
    Özcan! Wydra wird an der eigenen Sechzehner-Kante zunächst angeschossen und legt unfreiwillig für Özcan vor. Der Türke hat 16 Meter vor Kiste mit einem Mal freie Bahn und legt sich dann für den Fernschuss bereits. Der Versuch driftet nach rechts, wo Männel souverän zupackt.
  • 20'
    :
    Im Anschluss trägt Union einen ersten Konter über die rechte Seite nach vorne. Abdullahi nimmt Fahrt auf und schickt Žulj in den Strafraum. Der Österreicher wiederum spielt den Ball mit Übersicht in den Rückraum, dort allerdings auch in den Rücken von Polter. Mit einem Schuss aus der Drehung kann der Angreifer nicht für Gefahr sorgen, Caligiuri blockt.
  • 21'
    :
    Die Gastgeber kommen vor allem über Stoppelkamp immer wieder zu gefährlichen Angriffen. Der 32-Jährige hat teilweise jede Menge Platz auf der rechten Seite und kann seine Schnelligkeit und Dribbelstärke ausspielen. Auffällig ist aber auch, dass die Flanken der Duisburger bislang viel zu ungenau sind.
  • 18'
    :
    Jetzt mal andersrum: Mathias Honsak weicht auf den linken Flügel aus und findet mit einer Flanke an den Elfer Sturmpartner Masaya Okugawa. Der Japaner nickt die Pille gen linkes Eck, dort kommt sie aber nicht an, weil ein Paderborner zuvor dazwischen geht.
  • 19'
    :
    Wittek tritt einen Freistoß von der halbrechten Seite in die Gefahrenzone. Gikiewicz kommt aus seinem Kasten und wischt den Ball mit einer Hand aus dem Sechzehner.
  • 17'
    :
    Zu wenig: Das Volksparkstadion wird ein wenig ungeduldig und quittiert misslungene Pässe nun auch mit vereinzelten Pfiffen. Für das 1:0 benötigt der HSV mehr Kreativität!
  • 18'
    :
    Böses Foul von Wolze! Der MSV-Akteur kommt im Zweikampf gegen Behrens zu spät und trifft den Gegenspieler am Unterleib. Der Unparteiische sieht das nicht und unterbricht die Partie, weil die Duisburger den Ball fairerweise ins Aus spielen.
  • 15'
    :
    Die Rothosen haben noch kein Konzept für die stabile Aue-Abwehr und setzen jetzt auf Seitenwechsel. Narey und Jatta erhalten auf den Flügeln mehr Raum und verzeichnen mehr Ballkontakte. Sind die flinken Angreifer am Leder, fehlt im Sechzehner jedoch Bewegung.
  • 16'
    :
    Nach anfänglichem Abtasten übernehmen die Hausherren mehr und mehr das Kommando. Union offenbart gerade auf der linken Seite einige Lücken, die Fürth bislang gut, aber noch nicht gut genug ausnutzt. Im Spiel nach vorn fehlen den Berlinern bislang jegliche Ideen.
  • 15'
    :
    Eine Viertelstunde ist rum in Kiel und das Verfolgerduell hält, was es versprochen hat. Viel Tempo und Intensität und zwei Teams, die beide stets den Weg nach vorne suchen. Momentan hat Paderborn mehr vom Spiel, die Störche wirken aber vor allem über den agilen Okugawa stets gefährlich.
  • 16'
    :
    Es ist jederzeit zu erkennen, um was es in diesem Abstiegsduell in der Schlussphase der Saison geht. Beide Mannschaften kämpfen um jeden Meter Rasen und nehmen jeden einzelnen Zweikampf an.
  • 13'
    :
    Da war mehr drin! Erzgebirge Aue überrascht den Hamburger SV mit einem Konter und Krüger hat freie Bahn für einen Pass zum völlig blanken Zulechner. Der Ableger nach links ist jedoch zu ungenau und Van Drongelen geht dazwischen!
  • 14'
    :
    Auch die anschließende Ecke bringt Gefahr! Green findet Jaeckel in der Mitte. Der lange Innenverteidiger schraubt sich in die Luft und köpft den Ball in Richtung rechtes oberes Eck. Die Kugel geht knapp drüber.
  • 13'
    :
    Was war das? Dominik Schmidt speilt das Leder 20 Meter vor dem eigenen Tor völlig ohne Not in die Füße von Paderborns Sven Michel. Der zieht sofort ab, rutscht dabei aber aus und verfehlt das Gehäuse.
  • 13'
    :
    Guter Freistoß von Paqarada! Der Linksverteidiger bringt den Ball aus dem rechten Halbfeld mit Zug auf das gegnerische Tor. In der Nähe des Elfmeterpunktes setzt sich Kister im Kopfballduell durch, nickt das Spielgerät aber knapp rechts am Gehäuse vorbei.
  • 11'
    :
    Die erste Angriffswelle ist vorüber! Aue hat den schwungvollen HSV-Start schadlos überstanden und Hamburg wird erstmals etwas ruhiger. Die Hanseaten holen Luft und ziehen ihr Offensivspiel nun zusätzlichen Stationen auf.
  • 12'
    :
    Die letzten Minuten gehören dem SCP! Die Gäste gehen wie gewohnt auch auswärts unheimlich früh drauf und stören den Kieler Aufbau immer wieder erfolgreich. Nur die Abschlüsse sind noch eher harmlos. Vasiliadis zielt erneut nur genau auf Reimann.
  • 13'
    :
    Gute Gelegenheit für Atanga! Der Ghanaer wird mit dem Rücken zum Tor angespielt und dreht sich blitzschnell um Rapp herum. Aus 18 Metern zieht Atanga ins rechte Eck ab, Gikiewicz lenkt den Schuss mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten.
  • 12'
    :
    Atanga und Sauer kombinieren sich über die rechte Seite bis zum Strafraumeck. Fürths Rechtsverteidiger findet in der Mitte allerdings keinen Abnehmer.
  • 11'
    :
    Der MSV zeigt eine richtig starke Anfangsphase. Die Mannen von Torsten Lieberknecht haben jede Menge Tempo im Spiel nach vorne und strahlen immer wieder Gefahr aus. Sandhausen kommt derzeit kaum hinten raus und ist fast ausschließlich mit der Verteidigung beschäftigt.
  • 10'
    :
    Trimmel erobert den Ball in der eigenen Hälfte und will sofort den nicht gestarteten Žulj in die Tiefe schicken. Missverständnis, so wird das noch nichts.
  • 9'
    :
    Wird es zum Geduldsspiel für den HSV? Die Gastgeber führen fortlaufend den Ball und suchen nach Lücken in der Aue-Defensive. Die Sachsen verteidigen ihre Hälfte jedoch geschlossen und lassen in ihrer doppelten Viererreihe nichts anbrennen.
  • 10'
    :
    Nächster Versuch! Christopher Antwi-Adjei tankt sich über links durch und findet am Strafraumeck Sebastian Vasiliadis. Der legt sich die Kugel auf rechts und lässt ein sattes Pfund los, das aber genau in den Armen von Reimann landet.
  • 9'
    :
    Klasse Aktion von Cauly! Der Brasilianer bekommt rechts an der Strafraumkante den Ball und zieht nach innen. Er legt sich den Ball auf den linken Fuß und zieht aus 16 Metern Torentfernung und halbrechter Position ab! Schuhen macht sich lang und wehrt den Flachschuss zur Ecke ab. Die bringt nichts ein.
  • 8'
    :
    Paderborn versucht es bisher vornehmlich aus der Distanz. Sebastian Vasiliadis prüft Dominik Reimann, anschließend wird zunächst Mohamed Dräger geblockt, dann feuert Philipp Klement rechts vorbei.
  • 7'
    :
    Nicht nur wegen der beiden frühen Verletzungsunterbrechungen kommt die Partie nur schwer in die Gänge. Wittek braucht fast 20 Sekunden, um sich für einen Adressaten für seinen Einwurf zu entscheiden. Die Eisernen attackieren ihrerseits sehr früh, können aber nicht genügend Druck auf den Ballführenden ausüben.
  • 7'
    :
    Erster Torschuss! Khaled Narey nimmt einen Steilpass auf die rechte Seite sauber mit und pfeffert den Ball ohne große Bedenkzeit auf die Bude. Der Schuss aus rechten 14 Metern ist etwas zu wild und klatscht gegen den Tribünen-Zaun.
  • 7'
    :
    Paqarada holt mit einer abgefälschten Hereingabe von der linken Seite die erste Ecke heraus. Er führt den Eckball anschließend selbst aus, doch der ist zu flach und kann von der Hintermannschaft der Zebras problemlos geklärt werden.
  • 5'
    :
    Das muss die Kieler Führung sein! Nach einem langen Schlag setzt sich Masaya Okugawa auf dem rechten Flügel robust durch und gibt flach in die Mitte. Sieben Meter vor dem Kasten kommt Mathias Honsak frei zum Abschluss und schießt SCP-Keeper Leopold Zingerle genau auf den Körper. Der kann gar nicht anders als den Ball zu parieren.
  • 5'
    :
    Die Hanseaten haben die Kugel und ziehen ihren Spielaufbau ohne Probleme auf. Bislang landen die Hereingaben aber noch nicht direkt in der Gefahrenzone vor Aue-Keeper Männel.
  • 5'
    :
    Die Hausherren haben in den Anfangsminuten ein bisschen mehr vom Spiel. Sie laufen den Gegner früh an und sind um Ballbesitz bemüht. Der letzte Pass in die Spitze ist bislang aber oft zu ungenau.
  • 5'
    :
    Auf der anderen Seite liegt nun Gikiewicz auf dem Boden. Der Torhüter der Berliner pariert einen Schuss von Green mit dem Gesicht und muss ebenfalls verarztet werden.
  • 3'
    :
    Der HSV startet mit Schwung in die Partie und will die Auer direkt unter Druck setzen. Vor allem die offensive Dreierreihe um Jatta, Wintzheimer und Narey attackiert giftig.
  • 3'
    :
    Es geht gleich wieder mit viel Tempo los. Paderborn geht gleich ins Pressing und belagert erstmals den Kieler Sechzehner, landet aber im Abseits. Auf der Gegenseite holt László Bénes die erste Ecke heraus, die allerdings ohne Gefahr vorübergeht.
  • 3'
    :
    Wittek, der die letzten drei Spiele verletzt verpasste, muss erst einmal an der Seitenlinie behandelt werden. Nach einer kurzen Pflege geht es aber weiter.
  • 3'
    :
    Gut gelöst von Bomheuer. Einen verlängerten Abschlag köpft der Innenverteidiger vor einem heranrauschenden Offensivakteur der Gäste souverän zurück auf Keeper Wiedwald, der die Kugel locker aufnehmen kann.
  • 2'
    :
    Polter langt in der gegnerischen Hälfte das erste Mal ordentlich hin und fliegt Wittek von hinten in die Beine. Aufgrund der frühen Phase des Spiels verzichtet Referee Thomsen noch auf die erste Gelbe Karte.
  • 2'
    :
    Gelbe Karte für Steve Breitkreuz (Erzgebirge Aue)
    Sofort eine heiße Szene! Kalig spielt einen undankbaren Pass zu Breitkreuz, der schon in der 2. Minute ein taktisches Foul gegen Wintzheimer ziehen muss. Ganz frühe Gelbe für die Veilchen!
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Die Hausherren sind klassisch in blau, weiß und rot unterwegs, Paderborn tritt hier in rot-schwarz an.
  • 1'
    :
    Das Stadion ist voll, die Sonne scheint und es geht um viel - wir freuen uns, der Ball rollt!
  • 1'
    :
    Los geht's! Der Ball rollt.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Der Ball rollt! Fürth spielt in den weiß-grünen Heimtrikots, die Gäste aus Berlin agieren in dunkelblau.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Ab in den Volkspark! Rund 50.000 (!) Fans sind heute in der HSV-Arena und beklatschen den Einmarsch der Spieler.
  • :
    Zu den Aufstellungen: Auf Kieler Seite tauscht Tim Walter im Vergleich zum 1:1 in Ingolstadt zweimal und bringt Johannes van den Bergh und László Bénes für Arne Sicker und Atakan Karazor. Bei den Gästen gibt es nach dem 4:0 gegen Duisburg nur eine Änderung. Kai Pröger beginnt anstelle von Bernard Tekpetey.
  • :
    Die beiden Mannschaften betreten den Rasen. In wenigen Augenblicken kann es losgehen!
  • :
    Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Bastian Dankert, der an den Seitenlinien von Markus Häcker und Florian Lechner unterstützt wird. Vierter Offizieller ist Stefan Zielsdorf. Die Unparteiischen stehen bereits mit den Teams in den Katakomben bereit und werden die 22 startenden Akteure gleich aufs Feld führen.
  • :
    Für Recht und Ordnung auf dem Platz sorgt Dr. Martin Thomsen. Der 33-Jährige pfeift seit 2013 im deutschen Unterhaus. In dieser Spielzeit leitete er bereits Spiele mit Berliner (1:1 in Bielefeld) und Fürther (1:1 gegen Regensburg) Beteiligung. An den Seitenlinien unterstützen ihn Jan-Clemens Neitzel-Petersen und Dominik Jolk.
  • :
    Der Unparteiische der Begegnung ist Timo Gerach. Die beiden Außenlinien besetzen Nicolas Winter und Timo Klein.
  • :
    Das spektakulären 4:4 im Hinspiel war erst das elfte Aufeinandertreffen überhaupt zwischen Kiel und Paderborn. Vorne liegen im direkten Vergleich bis dato die Ostwestfalen, die fünf Partien gewinnen konnten, während die Störche nur zweimal siegten.
  • :
    Ähnlich wie die Rothosen erfreuen sich auf die Veilchen an einem aufgelösten Lazarett. Calogero Rizzuto, Dennis Kempe, Fabian Kalig und Steve Breitkreuz sind wieder aktiv und verleihen dem FCE-Kader mehr Erfahrung und Qualität. "Durch die Rückkehrer ist auch der Konkurrenzkampf im Training intensiver. Das bringt uns alle weiter", sagt Fandrich.
  • :
    Von den bisher insgesamt 25 Duellen der beiden Mannschaften konnte Union lediglich sechs gewinnen. Dem gegenüber stehen zehn Fürth-Erfolge. Allerdings gewannen die Eisernen das Hinspiel mit 4:0 – der bislang höchste Saisonsieg.
  • :
    Aufgrund der guten Leistungen beider Klubs in den vergangenen Wochen gehen die Gäste als leichter Favorit in die Partie. Für die Zebras wird es wichtig sein, defensiv stabil zu stehen und nicht wieder vier Tore zu kassieren, denn Sandhausen zeichnet in dieser Saisonphase Zielstrebigkeit und Effizienz aus.
  • :
    Der Blick auf die personellen Veränderungen zeigt, dass Torsten Lieberknecht seine erste Elf im Vergleich zum vergangenen Spieltag auf zwei Positionen verändert. Hajri und Engin kommen Bomheuer und Nielsen in die Startformation. Uwe Koschinat nimmt nach dem 3:1 gegen Dresden nur eine Veränderung vor. Für Karl rutscht Zenga in die Mannschaft.
  • :
    Die Paderborner haben im Aufstiegskampf den vermeintlichen Vorteil, dass sie die Situation schon einmal erlebt – und erfolgreich gemeistert – haben. Entsprechend entspannt gibt man sich vor diesem Kracher. "Wir sind 2013/14 sehr unbekümmert mit der Situation umgegangen. Das tun wir jetzt auch", sagte Routinier Uwe Hünemeier in der "Neuen Westfälischen". Coach Steffen Baumgart erwartet ähnlich wie sein gegenüber einen offenen Schlagabtausch. "Sie spielen einen offensiven Fußball, der so nicht zu kopieren ist", lobte der SCP-Übungsleiter den Gegner aus Kiel.
  • :
    Mittelfeldspieler Clemens Fandrich bleibt trotz der beunruhigen Zahlen ruhig und glaubt an einen Punktgewinn: "Wir können in Hamburg gewinnen", ist sich der Aue-Motor sicher. Seine Erklärung für das große Ziel: "Wir müssen die Resultate von unseren Auftritten trennen. Als wir in Sandhausen und St. Pauli gewonnen haben, sind wir nicht anders aufgetreten als in den letzten vier Spielen."
  • :
    Gleich vier Wechsel gibt es auf Seiten der Eisernen. Für den angeschlagenen Florian Hübner rückt Winterneuzugang Nicolai Rapp in die Innenverteidigung. Rapp macht damit erst sein drittes Spiel für Union. Des Weiteren rücken Joshua Mees und Robert Žulj für Marcel Hartel und Manuel Schmiedebach (der ob seiner neun Gelben Karten geschont werden soll) in die erste Elf. In der Sturmspitze feiert Sebastian Polter sein Startelfdebüt nach seiner Fußverletzung. In den letzten drei Spielen kam der Angreifer jeweils als Joker von der Bank. Dort sitzt heute zunächst Sebastian Andersson.
  • :
    Auf der anderen Seite warnt Uwe Koschinat sein Team davor, jetzt nicht nachzulassen: „„Es wäre der größte Fehler, zu denken, dass nun alles von selbst läuft. Mein Team muss bis zum letzten Spieltag kämpfen - dafür ist die zweite Liga einfach zu eng."
  • :
    Die Gäste aus Ostwestfalen haben sich in den letzten Wochen mit starken Leistungen zurückgemeldet im Aufstiegskampf und liegen vor diesem Spieltag nur einen einzigen Zähler hinter Union Berlin auf dem Relegationsplatz. Seit vier Spielen ist der SC Paderborn ungeschlagen und konnte dabei zehn Zähler einsammeln. Am vergangenen Wochenende gab es einen überzeugenden 4:0-Heimsieg gegen den MSV Duisburg.
  • :
    Während der HSV den Aufstieg egal wie erzwingen will, geht es für Erzgebirge Aue um das nackte Überlegen in Liga zwei. Die Veilchen haben sich in den vergangenen Wochen etwas verkühlt und kassierten zuletzt gleich vier Niederlagen am Stück. Im Tabellenkeller ist Aue das formschwächste Team und ernährt sich vom vor Wochen herausgespielten Vorsprung. Nach vier Wochen ohne Punkte verbleiben den Ostdeutschen aktuell noch fünf Punkte vor Platz 16.
  • :
    Leitl kann dabei zumindest wieder auf seinen besten Torjäger Daniel Keita-Ruel zurückgreifen. Der zehnfache Torschütze saß zuletzt beim 2:3 in Bochum eine Gelbsperre ab. Nicht nur der Franzose, sondern auch Linksverteidiger Maximilian Wittek kehrt nach überstandener Adduktorenverletzung zurück in die Startelf. Richárd Magyar (nicht im Kader) und Kenny Redondo(Bank) müssen weichen.
  • :
    MSV-Coach Lieberknecht ist sich der schwierigen Aufgabe im Klaren und erwartet einen „physisch starken Gegner, der vor allem sehr effektiv spielt und wenige Chancen braucht. Was wir brauchen, ist die richtige Mentalität und Stabilität." Vor allem die defensive Stabilität wird nach zuletzt zwölf Gegentoren in drei Partien immens wichtig sein.
  • :
    Für ein wenig zusätzliche Motivation könnte die Tatsache sorgen, dass Fürth bei einem Dreier und einer gleichzeitigen Niederlage des FC Magdeburg am morgigen Sonntag den vorzeitigen Klassenerhalt feiern könnte. Dafür müssen die Mittelfranken besonders in der Offensive mehr Durchschlagskraft erzeugen. Nur die drei Kellerkinder Magdeburg (30), Ingolstadt (31) und Duisburg (30) erzielten weniger Tore als Fürth (32.).
  • :
    Gegen Aue legt der HSV seine Hoffnungen auf wiedergenesende Leistungsträger. Goalgetter Pierre-Michel Lasogga, Captain Aaron Hunt und auch Hee-Chan Hwang sind alle wieder einsatzbereit. Coach Wolf machte aus seiner Sturm-Aufstellung ein großes Geheimnis und entschied sich schlussendlich für Manuel Wintzheimer, der beim Spitzenspiel in Köln mit seinem später Treffer zum 1:1 das Remis rettete. Mit Lasogga, Hunt, Hwang und auch Lewis Holtby besitzt der HSV heute eine Auswechselbank mit Startelf-Charakter.
  • :
    Der Winterneuzugang soll helfen, die sportlich durchwachsene Saison noch zu retten. Trotz des starken Starts in die Spielzeit fielen die Kleeblätter mittlerweile ins Niemandsland der Tabelle ab. Ex-Trainer Damir Buric wurde im Februar nach einer anhaltenden Sieglos-Serie entlassen. Doch auch unter Nachfolger Stefan Leitl läuft es nur unwesentlich besser. Unter der Regie des 41-Jährigen holte Fürth drei Siege aus neun Partien.
  • :
    Die Fans in Kiel dürfen sich aller Voraussicht nach auf ein echtes Spektakel freuen. "Wir spielen beide mit offenem Visier, wollen beide agieren, das macht den Reiz aus", sagte Störche-Coach Tim Walter im Vorfeld der Partie mit Blick auf die beiden Teams. Was passieren kann, wenn Kiel und Paderborn aufeinandertreffen, hat man im Hinspiel gesehen, als sich Holstein und der SCP nach furiosen 90 Minuten mit einem 4:4-Unentschieden voneinander trennten. "Möglich, dass es ein ähnliches Spiel wie in der Hinrunde wird", prophezeite Walter.
  • :
    Der SV Sandhausen befindet sich in einer herausragenden Verfassung. Die Schwarz-Weißen gewannen vier der vergangenen fünf Spiele und konnten sich aus dem Abstiegssumpf vorerst befreien. Am vergangenen Wochenende setzten sich die Mannen von Uwe Koschinat mit 3:1 gegen Dynamo Dresden durch. Dabei drehten sie nach Rückstand die Partie innerhalb von drei Minuten und gewannen letztlich durch Tore von Zhirov, Rückkehrer Daghfous und Wooten.
  • :
    In die andere Richtung wechselte Kenny Redondo in der Winterpause. Der linke Flügelflitzer spielte bei den Köpenickern keine große Rolle mehr. Seit Januar 2019 ist der 24-Jährige für Fürth aktiv. "Für mich ist es ein besonderes Spiel und eine extra Motivation, ich freue mich auf das Wiedersehen mit meiner alten Mannschaft", sagte Redondo im Vorfeld der Partie.
  • :
    Auch Hannes Wolf verspürt an Ostern Zugzwang: "Das Heimspiel gegen Aue hat Endspielcharakter", erklärt der HSV-Trainer. Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg rangiert Hamburg nur noch drei Punkte vor Platz drei, auf den Vierten Paderborn sind es vier Zähler. "Der Druck ist da und wird zum Ende der Saison immer größer", gibt Wolf zu.
  • :
    Der MSV Duisburg trägt mit 23 Zählern die Rote Laterne in Liga zwei. Bei einem Rückstand von vier Punkten auf Relegationsplatz 16 ist ein Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Sandhausen Pflicht. Nach dem furiosen 4:4 der Zebras in Köln folgte am vergangenen Spieltag eine 0:4-Packung im eigenen Stadion gegen den SC Paderborn. Dabei sorgten die Duisburger für eine weitestgehend ausgeglichene Begegnung, in der die Lieberknecht-Elf ihre Chancen nicht nutzen konnte und eiskalt bestraft wurde.
  • :
    Offensivakteur Robert Žulj kennt den Gegner aus Fürth bestens. Drei Jahre lang kickte der 27-Jährige für die Kleeblätter, ehe er 2017 nach Hoffenheim wechselte und in dieser Saison nach Berlin ausgeliehen ist. "Fürth ist eine sehr gute Mannschaft, die kompakt steht und immer wieder Konter ausspielen will. Wir werden im Gegenpressing sehr aktiv sein müssen und dürfen sie gar nicht in die Umschaltsituationen kommen lassen. Nach vorne müssen wir selbst kreativ sein, um die Tore zu machen", erklärte Žulj.
  • :
    Viel knackiger könnte die Ausgangslage nicht sein. Der Vierte Paderborn gastiert beim Fünften in Kiel und beide Teams könnten mit einem Sieg auf den Relegationsplatz springen. Vor allem für die Hausherren, die momentan zwei Punkte hinter dem SCP liegen, ist ein Sieg fast schon Pflicht, wenn man den Aufstieg nicht aus den Augen verlieren will. So richtig rund lief es bei den Norddeutschen zuletzt allerdings nicht. Nur zwei der letzten sechs Ligaspiele konnte Holstein Kiel gewinnen. In der Vorwoche gab es ein mageres 1:1 gegen Schlusslicht Ingolstadt.
  • :
    "Es geht darum, um jeden Zentimeter zu kämpfen, um jeden Punkt zu kämpfen, um dieses Erfolgserlebnis wieder zu spüren", weiß Unions Trainer Urs Fischer. Entscheidend wird sein, die defensive Stabilität, die Union über weite Strecken der Saison auszeichnete, wiederzuerlangen. Mit 28 Gegentreffern stellen die Eisernen zwar immer noch die beste Abwehrreihe der Liga, kassierten in den letzten vier Spielen allerdings sieben Tore. Einer von mehreren Gründen, warum die Formkurve aktuell nach unten zeigt.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur Zweiten Liga am Osterwochenende! Das Topspiel des 30. Spieltags steigt um 13 Uhr im Holstein-Stadion von Kiel. Wer bleibt voll drin im Aufstiegsrennen? Die Störche oder der SC Paderborn?
  • :
    Wir bekommen es am heutigen Nachmittag mit einem echten Abstiegsduell zu tun. Das Tabellenschlusslicht aus Duisburg empfängt in der heimischen Arena den Tabellen-15. Aus Sandhausen.
  • :
    Bei den HSV-Fans liegen die Nerven zum Osterfest blank. Ihr Hamburger SV droht den Vorsprung auf die Verfolger komplett zu verspielen und befindet sich seit Wochen in einer Formkrise. Am heutigen Karsamstag ist der Druck immens. Die Konkurrenten aus Berlin, Paderborn und Kiel spielen alle gleichzeitig und für den HSV ist ein Dreier Pflicht.
  • :
    Der Aufstiegsaspirant aus der Hauptstadt reist mit einer gehörigen Portion Druck nach Mittelfranken. Seit vier Spielen wartet Union auf einen Sieg. Obwohl die Eisernen in dieser Zeit nur zwei Zähler holten, beträgt der Rückstand auf den Hamburger SV auf dem zweiten Tabellenplatz immer noch nur vier Punkte. Union spürt allerdings mehr und mehr den Atem der Verfolger Paderborn, Kiel und Heidenheim im Nacken.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen in der Schauinsland-Reisen-Arena zum 30. Spieltag der 2. Liga und der Partie zwischen dem MSV Duisburg und SV Sandhausen. Um 13 Uhr geht’s los!
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am Karsamstag! Um 13:00 Uhr treffen die SpVgg Greuther Fürth und Union Berlin im Sportpark Ronhof aufeinander.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Liga! Der Hamburger SV trifft um 13 Uhr auf Erzgebirge Aue und spielt um drei fest eingeplante Punkte für den Wiederaufstieg. Wie geht der formschwache HSV mit dem steigenden Druck um?
Anzeige