Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30Holstein KielKIEHolstein Kiel0:21. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin
18:30MSV DuisburgMSVMSV Duisburg1:01. FC MagdeburgFCM1. FC Magdeburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Aus in Duisburg! Die Westfalen schlagen den 1. FC Magdeburg glücklich mit 1:0 und landen einen enorm wichtigen Sieg im Keller! Dabei sah nach der ausgeglichenen ersten Hälfte, in die sich die Ostdeutschen mehr und mehr reinfuchsten, nicht mehr viel danach aus, als sollte hier je ein Treffer fallen. Vor allem die Zebras wussten nach der Pause sehr wenig im Offensivspiel anzufangen und hätten letztlich nicht mehr als einen Punkt verdient gehabt. Kurz vor Schluss landete jedoch ein Wolze-Freistoß auf der Rübe von Hajri, der das Stadion zum Beben brachte. Damit setzt der 35-Jährige der Partie einen Deckel drauf, den sie eigentlich nicht hätte bekommen dürfen - zu schwach waren beide Mannschaften, zu wenig war in Hälfte zwei los. Dem MSV wird es egal sein, er holt drei ganz dringend benötigte Zähler und gibt die Rote Laterne zunächst an den SV Sandhausen ab. Momentan hätten die Hausherren den Relegationsplatz inne. In acht Tagen reisen sie zu Jahn Regensburg. Der Club dagegen erleidet die erste Pleite im Jahr 2019 und verharrt mit nun nur noch zwei Pünktchen Vorsprung auf die Ruhrpottler auf der 15. Position. Übermorgen in einer Woche wartet der nächste Abstiegsknüller im heimischen Stadion gegen Sandhausen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Union Berlin gewinnt seine Auswärtspartie bei der KSV Holstein am 24. Spieltag mit 2:0 und rückt mindestens bis Montag auf Tabellenplatz zwei vor. Nach ihrer auf einem sehenswerten Kroos-Treffer (27.) basierenden 1:0-Halbzeitführung sahen sich die Köpenicker in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs temporeichen und zielstrebigen Vorstößen der Störche ausgesetzt, die zu zwei guten Chancen durch Okugawa (52.) und Mühling (53.) führten. Ab der Stundenmarke wurde die Mannschaft von Urs Fischer wieder etwas aktiver, tat sich im Vorwärtsgang aber zunächst noch sehr schwer. Erst eine Riesenchance von Andersson, der KSV-Keeper Kronholm schon umkurvt hatte und aus spitzem Winkel am kurz vor der Linie postierten Wahl scheiterte (71.), läutete eine Phase ein, in der die Hauptstädter wieder Abschlüsse produzierten. Da sie das zweite Tor jedoch verpassten, mussten sie bis in die Nachspielzeit hinein um den dritten Auswärtsdreier der Saison bangen; in der zweiten Minute der Extrazeit sorgte Andersson mit einem Abstauber für endgültige Gewissheit. Während die Eisernen mindestens für drei Nächte auf dem zweiten Tabellenplatz geführt werden, bleiben die Störche Fünfter und könnten morgen noch auf Rang sieben abrutschen. Die KSV Holstein ist am nächsten Samstag zu Gast beim SV Darmstadt 98. Bereits in sieben Tagen empfängt der 1. FC Union Berlin den FC Ingolstadt 04 im Stadion An der Alten Försterei. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Enis Hajri (MSV Duisburg)
    Hajri entledigt sich beim Jubel seines Jerseys und sieht Gelb.
  • 90'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 1:0 durch Enis Hajri
    Das gibt's ja nicht! Duisburg nutzt den fälligen Freistoß und holt sich damit wohl den Dreier! Wolze dreht den Standard vom rechten Flügel mit Schnitt zum Tor an die Fünfmeterraumkante. Hier steigt Hajri hoch und drückt die Kirsche aus der Nahdistanz per Kopf aus zentraler Position ins rechte Eck. Loria hat keine Abwehrmöglichkeit.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Timo Perthel (1. FC Magdeburg)
    Perthel tritt Wiegel in die Beine und wird verwarnt.
  • 90'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:2 durch Sebastian Andersson
    Andersson schraubt den Deckel auf den Berliner Dreier! Nachdem Žulj mit einem Außenristschuss aus mittigen 15 Metern an Kronholm gescheitert ist, schiebt der Schwede von der linken Sechzehnerseite in den halbverwaisten Kieler Kasten ein.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 Sekunden soll der Nachschlag im Holstein-Stadion betragen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Thesker, eigentlich Abwehrmann, geht mit seiner Körpergröße vorne rein. Der starke Okugawa schaut sich die letzten Momente von der Bank aus an.
  • 88'
    :
    Lieberknecht zieht kurz vor Schluss die letzten beiden Wechseloptionen. Gyau und Iljutcenko sollen für den Lucky Punch sorgen. Engin und Nielsen dagegen nicht mehr.
  • 89'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Stefan Thesker
  • 89'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Masaya Okugawa
  • 88'
    :
    Können die Norddeutschen noch einmal in aussichtsreicher Lage vor Gikiewicz auftauchen? Ihre letzte zwingende Aktion ist schon ziemlich lange her; ab Mitte der zweiten Halbzeit hat
  • 88'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Stanislav Iljutcenko
  • 88'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Håvard Nielsen
  • 88'
    :
    Perthel probiert's direkt, trifft aber nur einen Meidericher in der Mauer. Von dort springt das Rund über die Latte aufs Tordach. Die Ecke birgt dann keine Gefahr.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Joseph-Claude Gyau
  • 87'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Ahmet Engin
  • 87'
    :
    Die Eisernen sind dem Arbeitssieg bei einem direkten Konkurrenten aus der Verfolgergruppe ganz, wandeln gegen die drittstärkste Offensive der 2. Bundesliga aber auf schmalem Grat: Holstein glaubt noch an den späten Ausgleichstreffer.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Schnellhardt (MSV Duisburg)
    Schnellhardt grätscht von hinten in Preißinger, spielt aber eindeutig und ausschließlich den Ball. Ein sehr starkes Tackling, das Alt zu Unrecht mit Gelb ahndet. Zudem gibt es Freistoß 25 Meter zentral vor dem Tor.
  • 85'
    :
    Weiterhin aber macht keiner der 22 Akteure den Eindruck, als ob er hier unbedingt auf den Sieg gehen wollte. Der Großteil spielt sich im Mittelfeld ab.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Alexander Mühling (Holstein Kiel)
    Ohne Chance auf den Ball tritt Mühling Prömel von hinten auf das rechte Sprunggelenk. Mit einer Gelben Karte ist der Ex-Sandhäuser sogar noch gut bedient.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Joshua Mees (1. FC Union Berlin)
    Mees verhindert die schnelle Ausführung eines Freistoßes. Auch er bekommt eine Verwarnung aufgebrummt.
  • 82'
    :
    Immerhin ein Abschluss! Lewerenz befördert die Pille von links flach in die Nähe des linken Fünferecks. Dort läuft Preißinger ein und stochert sie aus gut sieben Metern über die Latte ins Aus.
  • 81'
    :
    Schiedsrichter Cortus zieht gerade recht häufig den Zorn der Heimfans auf sich. Dass sich die Kieler über die Entscheidungen des Unparteiischen aufregen, ist aber in erster Linie dem Ärger über den aktuellen Rückstand geschuldet.
  • 80'
    :
    Seit etwa 20 Minuten ist dieses Match ein echter Langweiler geworden. Derzeit deutet nichts darauf hin, dass noch irgendeine Mannschaft einen Treffer erzielt. Besonders für die Westfalen ist das eigentlich zu wenig.
  • 80'
    :
    Gelbe Karte für Jannik Dehm (Holstein Kiel)
    Dehm trifft mit seiner Grätsche zunächst den Ball, rutscht daraufhin aber auch noch mit hohem Tempo in Anderssons Knochen hinein. Die Verwarnung ist eine ziemlich harte Sanktion.
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für John Verhoek (MSV Duisburg)
    Verhoek rennt nach Ballabgabe in einen Magdeburger und sieht für dieses absichtliche Vergehen Gelb.
  • 77'
    :
    Gelbe Karte für Johannes van den Bergh (Holstein Kiel)
    Der Linksverteidiger ist der erste Kieler, der die Gelbe Karte sieht. Er ist Prömel von hinten in die Beine gestiegen.
  • 76'
    :
    Letzter Wechsel bei den Sachsen-Anhaltinern: Laprévotte, heute ohne große Akzente, macht Platz für Rother.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Björn Rother
  • 76'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Charles-Elie Laprévotte
  • 76'
    :
    Okugawa lauert am zweiten Pfosten! Dehms halbhohe Hereingabe von der rechten Außenbahn setzt an der Fünferkante einmal auf und findet den Weg zum Japaner, der mit dem linken Fuß einschieben will. Trimmel ist vor Gikiewicz zur Stelle, der wohl ebenfalls hätte retten können.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Robert Žulj
  • 75'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Felix Kroos
  • 74'
    :
    Mees gegen Kronholm! Der gerade eingewechselte Union-Akteur mit der acht auf dem Rücken taucht nach einem Anspiel vom linken Flügel auf der ballnahen Sechzehnerseite auf und visiert mit dem linken Spann aus spitzem Winkel die kurze Ecke an. Kronholm verhindert mit dem nächsten starken Reflex erneut das zweite Gegentor.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> Franck Evina
  • 73'
    :
    Bezeichnend. Wolze hebt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld ins rechte Toraus. Meilenweit war kein Mitspieler und kein Gegner zu finden. Katastrophale Ausführung.
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Jae-sung Lee
  • 72'
    :
    Prömel aus der zweiten Reihe! Der Ex-Karlsruher feuert einen aufspringenden Ball aus zentralen 23 Metern mit dem linken Spann in Richtung halbhoher linker Ecke. Kronholm verhindert den Einschlag mit einer tollen Flugeinlage.
  • 72'
    :
    Auch Manés Arbeitstag ist vorzeitig beendet. Mees, ebenfalls nach dem Heimremis gegen Bielefeld aus der Startelf gerutscht, betritt den Rasen.
  • 71'
    :
    Etwa 20 Minuten sind hier noch zu gehen. Das Niveau lässt stückweise nach, ins letzte Risiko geht keines der beiden Teams. Zu groß scheint die Sorge, hier an Boden zu verlieren.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Joshua Mees
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Carlos Mané
  • 71'
    :
    Andersson mit der Riesenchance zum 0:2! Der Schwede legt nach einem langen Schlag aus der eigenen Hälfte per Kopf auf Kroos zurück und wird dann umgehend von diesem auf die linke Sechzehnerseite geschickt. Er kommt links an Keeper Kronholm vorbei und will aus spitzem Winkel einschieben. Kurz vor der Linie rettet Wahl.
  • 70'
    :
    Gelbe Karte für Manuel Schmiedebach (1. FC Union Berlin)
    Wegen Zeitspiels holt sich der Leihspieler aus Hannover eine Gelbe Karte ab.
  • 68'
    :
    Gelbe Karte für Jan Kirchhoff (1. FC Magdeburg)
    Kirchhoff tritt einem Duisburger auf den Fuß und sieht den gelben Karton.
  • 67'
    :
    Sehr schöne Szene von Oliveira-Souza! Der 23-Jährige wird auf dem linken Flügel halbhoch angespielt und überlupft Gegenspieler Bülter prima aus der Drehung. Sofort dringt er ins Zentrum ein und nimmt auf links Engin mit. Dessen Hereingabe landet nahe des Elfmeterpunktes wieder auf dem Schädel von Oliveira-Souza, der drüber nickt.
  • 68'
    :
    Bénes flankt einen Freistoß aus dem halblinken Offensivkorridor mit viel Effet vor den langen Pfosten. Gikiewicz ist rechtzeitig vorgerückt und faustet mit der rechten Hand aus der Gefahrenzone.
  • 67'
    :
    Auch Urs Fischer nimmt eine erste personelle Umstellung vor. Hartel, der gegen Bielefeld noch zur Startelf gehört hat, ersetzt positionsgetreu Gogia.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Marcel Hartel
  • 67'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Akaki Gogia
  • 66'
    :
    Auch Lieberknecht wechselt. Für den schwachen Stoppelkamp ist Verhoek nun dabei.
  • 66'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> John Verhoek
  • 66'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Moritz Stoppelkamp
  • 63'
    :
    Oenning tauscht zum zweiten Mal aus. Lewerenz kommt für den unauffälligen Türpitz.
  • 63'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Steven Lewerenz
  • 63'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Philip Türpitz
  • 62'
    :
    Weil die Oenning-Elf einen Eckstoß nicht entscheidend geklärt bekommt, gelangt die Kugel nach einigem Hin und Her in die Mitte zu Nauber. Dessen schwacher Schuss aus 25 Metern tockt einmal vor Loria auf. Der Schlussmann ist dann aber zur Stelle.
  • 64'
    :
    Erster Joker des Abends ist Bénes, den die Kieler für die Rückrunde aus Mönchengladbach ausgeliehen haben. Der Slowake, der schon mehrfach als Vorlagengeber in Erscheinung getreten ist, übernimmt ab sofort für Meffert.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei Holstein Kiel -> László Bénes
  • 62'
    :
    Auswechslung bei Holstein Kiel -> Jonas Meffert
  • 60'
    :
    Der auffällige Okugawa spielt nach einer langen Kombination vom linken Flügel auf Höhe des Elfmeterpunkts flach nach innen. Lee will mit dem linken Fuß direkt abnehmen, haut aber über die Kugel und verpasst damit eine gute Gelegenheit.
  • 61'
    :
    Denkste. Wolze zwirbelt den ruhenden Ball auf den langen Pfosten, wo Wiedwald herauseilt und die Murmel abfängt.
  • 60'
    :
    Costly kommt halbrechts etwa 28 Meter vor dem gegnerischen Kasten zu Fall. Eine gute Positon für einen Spieler mit ordentlich Dampf im Fuß.
  • 57'
    :
    Das Fischer-Team ist nicht ganz unfreiwillig in der Rolle der reagierenden Mannschaft. Es muss aber aufpassen, nicht zu passiv zu werden: Kiel erlebt nach dem Seitenwechsel seine beste Phase und schafft es ohne große Gegenwehr häufig in den Sechzehner der Gäste.
  • 57'
    :
    Bülter tunnelt nach Einwurf auf dem rechten Flügel seinen Gegenspieler und zieht aus leicht halbrechts versetzten 23 Metern mit links ab. Recht knapp rauscht das Spielgerät flach am linken Pfosten vorbei.
  • 56'
    :
    Lieberknecht scheint seine Truppe nicht so richtig aufgeweckt zu haben in der Kabine. Seine Mannen wirken ähnlich schläfrig wie am Ende der ersten 45 Minuten.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Christopher Trimmel (1. FC Union Berlin)
    Der Gästekapitän bringt Okugawa im rechten Mittelfeld zu Fall, um eine Unterzahlsituation zu verhindern. Dieses taktische Vergehen zieht die erste Verwarnung der Partie nach sich.
  • 53'
    :
    Den etwas besseren Auftakt nach dem Pausentee haben die Gäste. Auf gefährliche Offensivaktionen warten wir zwar zunächst. Insgesamt nähern sich beide Mannschaften aber konsequent an.
  • 53'
    :
    Mühling aus der Drehung! Der Ex-Sandhäuser ist am rechten Fünfereck Adressat eines halbhohen Anspiels von Dehm. Er verarbeitet es zunächst hervorragend und zieht mit dem rechten Spann ab. Das Spielgerät rauscht recht deutlich über den Gästekasten.
  • 52'
    :
    Okugawa scheitert an Gikiewicz! Nachdem sich die Hausherren über Lee und Karazor durch die Mitte in den Sechzehner gespielt haben, visiert der Japaner aus halblinken 14 Metern die flache rechte Ecke an. Unions Schlussmann ist schnell unten und whrt den Ball zur Seite ab.
  • 50'
    :
    Der fällige Freistoß bringt nichts ein. Generell sind Standards seitens des Tabellen-15. aber ein gutes Mittel.
  • 51'
    :
    Diesmal sind es die Störche, die erfrischend loslegen und durch schnelle Kombinationen im letzten Felddrittel für Betrieb in der gegnerischen Abwehrreihe sorgen. Kiel wartet aber noch auf seinen ersten Abschluss nach dem Seitenwechsel.
  • 49'
    :
    Gelbe Karte für Gerrit Nauber (MSV Duisburg)
    Nauber weiß sich auf der linken Abwehrseite gegen den schnelleren Lohkemper nur per Foul zu helfen. Gelb für dieses taktische Vergehen.
  • 48'
    :
    Lohkemper vernascht am linken Strafraumeck Albutat und probiert sich an einem Schlenzer aufs kurze Eck. Wiedwald hat damit aber keinerlei Schwierigkeiten.
  • 48'
    :
    Weder Tim Walter noch Urs Fischer haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen. Da Schindler und Seydel weiterhin verletzungsbedingt fehlen hat, der KSV-Coach mit Evina nur eine echte offensive Alternative in der Hinterhand.
  • 46'
    :
    Weiter geht es, die zweite Halbzeit läuft.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Willkommen zurück zum zweiten Durchgang im Holstein-Stadion! Die Köpenicker dominierten die Anfangsphase in einem unerwarteten Ausmaß, konnten sich hierfür aber erst im Nachhinein belohnen. Dies gelang in einer Phase, als die Störche eigentlich im Match angekommen waren. Danach verwaltete Union den Vorsprung ziemlich souverän und hat damit den Grundstein für dritten Auswärtssieg der Saison erarbeitet.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Duisburg, zwischen den Meiderichern und dem FC Magdeburg steht es torlos. Dabei erwischten die Hausherren den besseren Start und verzeichneten nach zwölf Minuten einen ungewollten Pfostentreffer. In der Folge waren die Zebras bemüht entwickelten gegen weitgehend unsichtbare Sachsen-Anhaltiner aber keine Durchschlagskraft. Nachdem Beck und Hajri zusammenrasselten und der Stürmer des FCM raus musste, schaltete die Partie in den Leerlauf. Erst etwa sieben Zeigerumdrehungen vor Ablauf des ersten Durchgangs besann sich auch der Club und begann, am 1:0 zu schrauben. Lohkemper traft bei der besten Gelegenheit nur die Latte. In der zweiten Hälfte ist für beide Mannschaften also noch alles drin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der 1. FC Union Berlin führt zur Pause des Verfolgerduells bei der KSV Holstein mit 1:0. Die Eisernen legten sehr zielstrebig los und tauchten bereits in der ersten Viertelstunde mehrfach gefährlich im Sechzehner der Norddeutschen auf, verpassten allerdings eine frühe Belohnung für diesen überzeugenden Beginn. Das Walter-Team konnte den Gast erst Mitte des ersten Durchgangs ausbremsen, bewegte sich dann aber recht schnell auf Augenhöhe. In der 24. Minute verzeichneten die Störche die bis dato beste Gelegenheit, als Serra nach Anspiel von Okugawa freie Schussbahn hatte und an Gikiewicz scheiterte. Auf der Gegenseite konnte KSV-Keeper Kronholm ein Eigentor von Kapitän Schmidt zunächst noch verhindern (26.), musste nach einer blitzsauberen Direktabnahme durch Kroos von der halbrechten Strafraumkante aber hinter sich greifen (27.). Die jüngste Viertelstunde verlief in der Folge hinsichtlich Strafraumszenen fast ereignislos, da den Kielern gegen nun passivere Hauptstädter wenig einfiel – kurz vor dem Kabinengang hätte Kroos nach Ballgewinn und Querpass von Gogia beinahe noch den zweiten Treffer nachgelegt (42.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Preißinger! Nach starker Türpitz-Vorarbeit auf der rechten Außenbahn knallt der Mittelfeldmann die Flanke aus mittigen 15 Metern volley auf Wiedwalds Gehäuse. Nauber steht allerdings in der Schussbahn und blockt mit der Brust. Wichtig!
  • 45'
    :
    Kronholm leistet sich nach einem langen Freistoßschlag der Gäste am Elfmeterpunkt eine Unsicherheit, faustet mit der rechten Hand an die Sechzehnerkante. Gogia will dies mit einer Direktabnahme bestrafen, verstolpert den Ball aber ins linke Toraus.
  • 44'
    :
    Fast Kirchhoff! Wieder kommt ein Freistoß gefährlich ins Zentrum. Am rechten Fünfereck wird für den ehemaligen Münchener und Schalker abgelegt, der soeben noch am Schuss ins Glück gehindert wird. Die Schlinge zieht sich langsam zu.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
    Durchgang eins wird um 120 Sekunden verlängert.
  • 43'
    :
    Nächste gute Chance für den Aufsteiger! Eine Kopfballverlängerung an der Strafraumgrenze infolge eines Freistoßes landet halblinks vor den Füßen von Preißinger. Der 22-Jährige zieht aus 18 Metern ab, Wiedwald pariert nur halbherzig nach vorne. Hier hat der Duisburger Abwehrmann im Duell mit Müller den Fuß sehr weit oben. Es gibt jedoch keinen Strafstoß.
  • 40'
    :
    Lohkemper an die Latte! Wiegel produziert in der eigenen Hälfte auf der rechten Seite einen bösen Schnitzer im Aufbauspiel. Türpitz nimmt das Leder auf der Außenbahn auf, bedient an der Sechzehnerkante Preißinger, der direkt weiter klatschen lässt zu Lohkemper. Aus 15 Metern halblinker Position drischt er die Pille an die Latte, dann klärt ein Zebra ins Aus. Die bringt dann nichts ein.
  • 42'
    :
    Kroos schrammt knapp am Doppelpack vorbei! Gogia erobert die Kugel im offensiven Zentrum, kommt nach einem harten Einsteigen von Schmidt ins Strauchlen und kann gerade eben noch für seinen Kollegen mit der 23 auf dem Rücken nach links ablegen. Kroos nimmt aus 14 Metern aus der Bedrängnis heraus ab und verpasst den kurzen Pfosten knapp.
  • 39'
    :
    Holstein vermittelt gerade nicht den Eindruck, vor dem Kabinengang eine Drangphase erzeugen zu können. Kiel spielt gerade ohne Geschwindigkeit im Passspiel; das Vorgehen des Heimteams ist für Berlin gerade leicht auszurechnen.
  • 37'
    :
    Nun auch mal wieder der Gast. Lohkemper erhält die Kirsche halbrechts an der Strafraumkante und jagt sie aus 17 Metern deutlich rechts daneben. Insgesamt keine gefährliche Szene.
  • 35'
    :
    Zehn Zeigerumdrehungen sind bis zur Pause noch zu gehen. Das Geschehen hat seit der Beck-Verletzung an Tempo und Einfallsreichtum eingebüßt. Vor allem die Magdeburger bleiben hier noch vieles schuldig.
  • 36'
    :
    Unions Reaktion auf das Erfolgserlebnis ist eine zurückhaltende: Die Fischer-Auswahl lässt die Norddeutschen im Mittelfeld vergleichsweise drucklos kombinieren und lässt die Hausherren erst einmal kommen. Das zweite Tor wird noch nicht mit aller Macht angepeilt.
  • 33'
    :
    Kiel hat es nach dem schwierigen Auftakt in die Partie eigentlich gut gemacht, rennt nun aber doch einem Rückstand hinterher. Im letzten Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth hat das Walter-Team sogar zweimal unter Beweis gestellt, dass es zurückkommen kann.
  • 32'
    :
    Da ist nun der Wechsel. Costly ersetzt Beck, dafür ist Kirchhoff nun Spielführer seiner Farben.
  • 32'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Marcel Costly
  • 32'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Christian Beck
  • 30'
    :
    Durch Kroos' Treffer schieben sich die Köpenicker in der Live-Tabelle auf den zweiten Tabellenplatz vor, haben gegenüber den Hamburger SV, der erst Montag gegen die SpVgg Greuther Fürth gefordert ist, die deutlich bessere Tordifferenz.
  • 29'
    :
    Noch immer agiert der FCM in Unterzahl, Costly allerdings steht nun zur Einwechslung parat. Lange wird es nicht mehr Elf-gegen-Zehn heißen.
  • 27'
    :
    Beck indes läuft wieder aus eigener Kraft an den Trainerbänken entlang und hält sich ein Kühlkissen an die linke Schläfe. Das Auge ist bereits ordentlich zugeschwollen. Es bleibt zu hoffen, dass es ihm bald besser geht.
  • 26'
    :
    So ist es dann auch. Hajri betritt wieder das Feld und gibt seinem Team damit kurzzeitig Überzahl. Nutzen die Meidericher dies zu ihrem Vorteil?
  • 27'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 0:1 durch Felix Kroos
    Union führt im Holstein-Stadion! Prömel gelingt nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld auf der rechten Außenbahn der Durchbruch. An der seitlichen Sechzehnerlinie nimmt er den Kopf hoch und legt ab für Kroos. Der schnibbelt aus halbrechten 16 Metern direkt mit dem rechten Innenrist sehenswert in die halbhohe linke Ecke.
  • 24'
    :
    Bitter für den Kapitän der Ostdeutschen. Er muss am Spielfeldrand behandelt werden und scheint benommen. Die Mannschaftsärzte signalisieren, dass er ausgewechselt werden muss. Bei Hajri geht es dagegen weiter.
  • 26'
    :
    Schmidt prüft seinen eigenen Keeper! Nachdem Trimmel von der rechten Außenbahn aus vollem Lauf halbhoch vor den kurzen Pfosten geflankt hat, will der KSV-Kapitän vor Andersson klären. Er verlängert unfreiwillig aus sechs Metern auf die flache rechte Ecke des Kieler Kastens. Kronholm reagiert glänzend und lenkt die Kugel an den Außenpfosten.
  • 22'
    :
    Perthel schweißt den Standard nach innen, den Beck per Kopf klärt. Dabei stößt er unglücklich mit Hajri zusammen. Beide Akteure haben einen blutenden Schädel davongetragen, das sind keine allzu schönen Bilder.
  • 24'
    :
    Serra mit der besten Chance! Der Mittelstürmer ist an der halblinken Strafraumkante Adressat eines Steilpasses von Okugawa, hat bei zwei heranrauschenden Abwehrleuten freie Schussbahn. Gikiewicz, der weit vor seinem Kasten steht, kann den wuchtigen Versuch Serras mit dem rechten Fuß blocken.
  • 21'
    :
    Der hätte gefährlich werden können! Zum wiederholten Male macht Wolze auf links mit und wird aus dem Zentrum geschickt. Sein kurzes Zuspiel in den linken Halbraum des gegnerischen Sechzehners nimmt Oliveira-Souza an und hält aus 13 Metern sofort drauf. Abgefälscht, Eckball.
  • 20'
    :
    Wieder Wolze. Seine Flanke von links rutscht ihm leicht über den Schlappen und senkt sich durchaus tückisch am langen Pfosten. Vor dem lauernden Engin ist Loria aber zur Stelle und entschärft die Situation sicher.
  • 21'
    :
    Der KSV gelingt es nun erstmals, sich am gegnerischen Strafraum festzusetzen. Lee von der linken und Mühling von der rechten Sechzehnerseite bringen erste brenzlige Bälle vor den Berliner Kasten; beide verpassen einen Abnehmer im blau-weiß-roten Dress.
  • 17'
    :
    Wolze wird auf dem linken Flügel schön freigespielt und gibt stark in den Rückraum zu Stoppelkamp. Der 32-Jährige stoppt die Kirsche, kreiert aus zentralen 16 Metern aber nur einen harmlosen Roller. Klar links vorbei.
  • 18'
    :
    Kroos will einen durch Karazor verursachten Freistoß aus halblinken 21 Metern direkt im Netz hinter Kronholm unterbringen. Er schnibbelt die Kugel mit dem rechten Innenrist deutlich über den zentralen Bereich des Kieler Kastens hinweg.
  • 16'
    :
    Zu kompliziert. Nielsen dribbelt sich über halblinks in die Box und versucht es gegen Müller mit zahlreichen Übersteigern. Der lässt sich aber nicht so leicht abkochen und schnappt seinem Gegenspieler die Murmel vom Fuß.
  • 17'
    :
    Nach einem Ballgewinn auf der linken Angriffsseite leitet Meffert in den linken Halbraum zu Mühling weiter. Dessen Rechtsschuss aus gut 22 Metern fliegt nicht weit über den rechten Winkel hinweg; der bisher beschäftigungslose Torhüter Gikiewicz hat aber früh erkannt, dass er nicht eingreifen muss.
  • 15'
    :
    Nun auch der Club erstmals in Aktion. Perthel zieht einen Eckstoß von links an den Strafstoßpunkt, wo Erdmann zum Kopfball kommt. Dabei kriegt er aber nicht genügend Druck dahinter, Wiedwald fängt die Bogenlampe sicher ab. Zudem wird auf Offensivfoul entschieden.
  • 15'
    :
    Okugawa setzt sich auf der rechten Außenbahn erstmals durch, kommt an Hübner vorbei. Der flache Querpass des aus Salzburg ausgeliehenen Japaners wird im Zentrum von Friedrich abgefangen.
  • 12'
    :
    Da haben wir die erste gute Szene! Nielsen wird am linken Strafraumeck gefoult, doch Schiri Alt entscheidet auf Vorteil. Der Angreifer rappelt sich wieder auf und wird an der linken Sechzehnerkante von Wolze geschickt. Seine halbhohe Hereingabe fliegt abgefälscht ins kurze Eck und an den rechten Pfosten. Damit hat Loria überhaupt nicht gerechnet.
  • 14'
    :
    Die Walter-Truppe bringt bislang keinen sauberen Aufbau auf den Rasen, findet noch keine Mittel gegen das konsequente Attackieren der Köpenicker, die hier sehr vielversprechend loslegen und einem schnellen Treffer ziemlich nahe sind.
  • 11'
    :
    Inzwischen hat sich das Bild ein wenig verändert. Der Ballbesitz dürfte sich nunmehr ausgeglichen gestalten. An echten Highlights fehlt es jedoch noch.
  • 11'
    :
    Nach einem langen Lenz-Einwurf von links legt Prömel per Kopf für Geburtstagskind Hübner ab, der sich aus gut sieben Metern mit einem Drehschuss probiert. Das Spielgerät segelt weit über den Kasten der Norddeutschen.
  • 8'
    :
    Schnellhardt fasst sich aus mittigen 25 Metern ein Herz und zimmert nach Vorlage von Oliveira-Souza mit dem linken Fuß aufs Tor. Relativ deutlich saust das Geschoss über den Querbalken.
  • 8'
    :
    Union macht früh Druck! Erst kann Kronholm Manés halbhohe Hereingabe von der linken Grundlinie im letzten Augenblick vor dem einschussbereiten Andersson retten; wenig später ist der Kieler Schlussmann nach dem Versuch des Schweden mit dem rechten Innenrist aus 16 Metern in der rechten Ecke gefordert und rettet mit den Fingerspitzen.
  • 5'
    :
    Die erste gefährliche Aktion gehört dann doch der Lieberknecht-Truppe: Wolze hat im linken Halbraum zu viel Platz und bringt ein Schuss-Flanken-Gemisch aus 20 Metern zustande. Zwischen Elfmeterpunkt und Fünfmeterraum verpasst Engin mit dem langen Bein, der Ball trudelt rechts am Kasten vorbei. Engin stand zusätzlich aber auch im Abseits.
  • 5'
    :
    Infolge eines Ballverlusts von Karazor wird Gogia auf halblinks durch Prömel geschickt. Sein abgefälschter Rechtsschuss aus gut 20 Metern segelt nicht weit über Kronholms Gehäuse hinweg; Unions erster Eckstoß ist daraufhin ungefährlich.
  • 3'
    :
    In den ersten Augenblicken setzen sich die Gäste durchaus fest am gegnerischen Sechzehnmeterraum. Es ist das von Oenning erwartete Spiel bisher: Der MSV will schnell umschalten, das klappt aber noch nicht so richtig.
  • 3'
    :
    Urs Fischer hat im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen den DSC Arminia Bielefeld vier personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Ken Reichel (nicht im Kader), Marcel Hartel, Robert Žulj und Joshua Mees (auf der Bank) beginnen Christopher Lenz, Akaki Gogia, Felix Kroos und Carlos Mané.
  • 1'
    :
    Auf geht es in Duisburg!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Tim Walter sieht keinen Anlass zu personellen Änderungen in seiner Startelf und ist auch zu keinen gezwungen. Mit Yann Bisseck, Patrick Kammerbauer, László Bénes und Franck Evina sitzen die vier im Winter verpflichteten Leihspieler erneut auf der Bank.
  • 1'
    :
    KSV versus FCU – Durchgang eins im ausverkauften Holstein-Stadion ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Christopher Trimmel gewinnt die Seitenwahl gegen seinen Kapitänskollegen Dominik Schmidt. Damit stoßen die Hausherren an.
  • :
    Die 22 Hauptdarsteller betreten bei 6° C Lufttemperatur den Rasen.
  • :
    Patrick Alt heißt der Unparteiische des heutigen Kräftemessens. Seit 2015/2016 ist der 34-Jährige aus Heusweiler im Saarland in der 2. Bundesliga im Einsatz. In der laufenden Saison pfeift er sein siebtes Spiel, hatte dabei immerhin ein Mal mit dem MSV zu tun. Gute Erinnerungen sind das für die Hausherren aber nicht: 1:4 hieß es damals am Ende in Heidenheim. Jonas Weickenmeier und Nikolai Kimmeyer sind seine Assistenten an den Seitenlinien.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung im vierten Zweitligaduell zwischen Schleswig-Holsteinern und Hauptstädtern wurde ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Benjamin Cortus angeführt wird. Der hauptberufliche Informatikkaufmann, der vorgestern seinen 37. Geburtstag gefeiert hat, pfeift seit der Saison 2011/2012 in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Bei seinem 64. Einsatz im nationalen Fußball-Unterhaus wird er an den Seitenlinien durch Marco Achmüller und Asmir Osmanagic unterstützt; als Vierter Offizieller verdingt sich Marcel Unger.
  • :
    Vier Mal trafen beide Vereine bis dato aufeinander, bisher gab es zwei Unentschieden und zwei Erfolge für die Gastgeber. Zuletzt war dies 2016/2017 in der Dritten Liga der Fall, als sich die Westdeutschen auswärts mit 2:1 durchsetzen konnten. In der Hinrunde bestaunten die Zuschauer im Osten der Republik ein 3:3. Damals verhinderten die Zebras kurz vor Schluss den ersten Sieg in der Zweiligahistorie des FCM. Zudem standen mit Ilia Gruev und Jens Härtel andere Trainer an den Seitenlinien.
  • :
    Oennings Übungsleiter-Pendant Lieberknecht nimmt die “gute Einstellung“ aus dem Match gegen Aue als Anlass dafür, optimistisch auf die Begegnung gegen die Landeshauptstädter zu blicken. Magdeburg, so der Ex-Braunschweiger, werde “ein hohes Tempo gehen. Wir brauchen viel Disziplin, müssen offensiv wie defensiv sehr konzentriert zu Werke gehen“. Aus seiner Sicht ist der Aufsteiger das “Team der Stunde. Aber wir wollen unseren Plan durchziehen“.
  • :
    "Uns erwartet ein schwieriges, interessantes Spiel gegen eine Mannschaft, die seit Saisonbeginn gut drauf ist und vor allem zu Hause gut und erfolgreich spielt. Eine Mannschaft, die eine enorme Qualität in der Vorwärtsbewegung hat, auf die wir uns einstellen müssen. Von daher wird das sicher eine interessante Aufgabe für uns", weiß Unions Übungsleiter Urs Fischer, dass seine Abwehrabteilung heute gegen die drittstärkste Offensive der 2. Bundesliga eine entscheidende Rolle spielen dürfte.
  • :
    FCM-Coach Michael Oenning warnt seine Elf vor Übermut beim heutigen Auswärtsauftritt: “Wir dürfen nicht den Fehler machen, dass wir glauben, wir müssten das Spiel machen und in den ersten zehn Minuten alles nach vorne werfen. Es wird ein Aufreibungskampf“. Der 53-Jährige erwartet einen Gegner, der auf Konter lauern wird. Sein Kapitän Christian Beck, der während des Hinspiels Vater wurde, schlägt in dieselbe Kerbe: “Es wird eine schwere Aufgabe, sie werden viel investieren. Aber wenn wir an unsere Leistungsgrenze gehen, dann ist alles drin“.
  • :
    Im hohen Norden wollen die Köpenicker ihre durchschnittliche Auswärtsbilanz ausbauen; in der Fremde haben sie bisher erst zweimal gewonnen. Wollen sie bis zum Ende sogar um die direkten Aufstiegsränge mitspielen und damit den 1. FC Köln und den Hamburger SV ernsthaft in Bedrängnis bringen, müssen aus den letzten sechs Auswärtsaufgaben mehr Zähler herausspringen als die bisherigen, durchschnittlichen 1,18 Pünktchen – neben Kiel ist Heidenheim in 14 Tagen die schwierigste verbleibende Aufgabe außerhalb Berlins.
  • :
    Tabellennachbar Dynamo Dresden ist zurzeit nämlich nur vier Zähler entfernt, ebenso die sich davor befindenden Teams aus Darmstadt und Aue. Dafür wird es auch weiterhin wichtig sein, die zuletzt sattelfeste Defensive beizubehalten. In den letzten fünf Partien bekamen die Sachsen-Anhaltiner nur drei Buden eingeschenkt, auch offensivstarke Truppen wie Holstein Kiel oder der SC Paderborn bissen sich die Zähne aus. Gegen die bislang harmlosen Westfalen vielleicht nicht das schlechteste Mittel.
  • :
    Der 1. FC Union Berlin war infolge des wechselhaften Wiederbeginns mit dem 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Köln und der 2:3-Auswärtsniederlage beim FC St. Pauli mit den Erfolgen gegen den SV Sandhausen (2:0) und beim MSV Duisburg (3:2) auf dem besten Weg, wieder mehr Konstanz in seine Ergebnisse zu bringen. Im jüngsten Heimspiel gegen den DSC Arminia Bielefeld steuerten die Eisernen durch Mees‘ Treffer in der 23. Minute auf den dritten Dreier in Serie zu, musste aber nach einer guten Stunde das Ausgleichstor hinnehmen und konnte nicht mehr auf dieses antworten.
  • :
    "Im Hinspiel haben wir trotz der Niederlage gut gespielt. Seitdem haben wir uns stetig weiterentwickelt. Wir erspielen uns sehr viele Torchancen. Wir erwarten einen robusten Gegner, der viel Wucht hat, über erfahrene Spieler verfügt und bei Standards gefährlich ist. Gerade bei den ruhenden Bällen müssen wir aufpassen", erinnert sich KSV-Coach Tim Walter noch an die 0:2-Pleite Ende September in der Hauptstadt, als Union zwei sehr späte Treffer erzielte, und umreißt das Anforderungsprofil für die Revanche vor eigenem Publikum.
  • :
    Auf der Gegenseite ist die Formkurve seit dem Jahresumschwung stark angestiegen. Die Magdeburger holten 2019 elf von 15 möglichen Punkten, kletterten damit auf die Ränge direkt vor den Abstiegsplätzen. Mit einem Dreier heute könnten sie nicht nur Duisburg zunächst deutlich distanzieren. Auch der Anschluss an das Mittelfeld wäre wiederhergestellt.
  • :
    Infolge der Punkteteilungen beim 1. FC Magdeburg (1:1) und gegen die SpVgg Greuther Fürth (2:2), bei denen die Fördestädter einmal spät ein Gegentor kassierten und einmal kurz vor Schluss trafen, setzten sie sich vor sechs Tagen beim VfL Bochum mit 3:1 durch. Alexander Mühling (30.), Janni-Luca Serra (32., Strafstoß) und Masaya Okugawa (43.) sorgten schon vor dem Kabinengang für klare Verhältnisse an der Castroßer Straße; in Durchgang zwei spielten sie das Match bei einem Gegentor zu Beginn der letzten Viertelstunde problemlos herunter.
  • :
    Um die Chancen darauf zu wahren, auch künftig zweitklassig zu sein, muss dringend der Negativtrend der letzten Zeit bezwungen werden. Der MSV verlor acht der letzten zehn Pflichtspiele, holte währenddessen nur einen Sieg (3:2 gegen den SV Darmstadt 98) und jüngst ein Unentschieden (0:0 beim FC Erzgebirge Aue). Sollte sich diese Serie fortsetzen, könnte es sowohl für den gesamten Klub als auch für Trainer Torsten Lieberknecht eng werden.
  • :
    Die KSV Holstein gehört wie der abstiegsbedrohte 1. FC Magdeburg und ihrem punktgleichen Tabellennachbarn 1. FC Heidenheim 1846 zum kleinen Kreis jener Zweitligavereine, die im Kalenderjahr 2019 in ihrer Spielklasse noch ungeschlagen sind. Dass die Störche wie in der Winterpause weiterhin „nur“ Fünfter sind, liegt daran, dass sie von den fünf Begegnungen der Restrückrunde lediglich zwei gewonnen haben – mit neun Remis sind sie mittlerweile geteilter Zweiter hinter den Unentschiedenkönigen aus Köpenick.
  • :
    Tabellenletzter, nur 17 Punkte auf der Habenseite und bereits fünf Rückstand auf Rang 15: Die Bilanz der Zebras ernüchtert aktuell. Niemand kassiert so viele Gegentore (41), niemand trifft so selten ins Schwarze wie sie (22). Zudem sind sie die Mannschaft, die mit 14 Niederlagen so häufig wie eine andere als Verlierer vom Platz musste. Das Gute: Es ist in Richtung Nichtabstieg noch einiges möglich, auch der Relegationsplatz ist nur zwei Zähler entfernt.
  • :
    Elf Spieltage vor dem Saisonende in der 2. Bundesliga darf davon ausgegangen werden, dass sieben Vereine die zweieinhalb Aufstiegsränge unter sich ausmachen werden, liegen zwischen Spitzenreiter 1. FC Köln und dem Tabellensiebten SC Paderborn 07 doch sieben Zähler; ab dem Achten SSV Jahn Regensburg beginnt der kleine Bereich der Klubs, die sich jenseits von Gut und Böse befinden. Die KSV Holstein und der 1. FC Union Berlin befinden sich noch in der Verlosung, schielen auf ihr Debüt in der 1963 gegründeten Bundesliga.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zu einem interessanten Verfolgerduell am 24. Spieltag der 2. Bundesliga! Am frühen Freitagabend stehen sich der Tabellenfünfte KSV Holstein und der 1. FC Union Berlin, der sich aktuell auf dem Relegationsrang befindet, gegenüber. Die Kugel rollt ab 18:30 Uhr über den Rasen des Holstein-Stadions.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 24. Spieltag der Zweiten Bundesliga! Heute gibt es ein echtes Kellerduell im deutschen Unterhaus: Der MSV Duisburg trifft auf den 1. FC Magdeburg. Verlieren die Meidericher den Anschluss an das rettende Ufer oder kämpfen sie sich wieder heran? Um 18:30 Uhr geht es los an der Wedau.
Anzeige