Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:00Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld2:0Hamburger SVHSVHamburger SV
13:001. FC Heidenheim 1846HDH1. FC Heidenheim 18461:0Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden
13:00SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 076:0SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der SC Paderborn 07 feiert im ersten Heimspiel nach dem Tod des langjährigen Präsidenten und Hauptsponsors Wilfried Finke ein historisches 6:0-Schützenfest gegen die SpVgg Greuther Fürth und rückt durch den dritten Heimsieg in Serie auf den sechsten Tabellenplatz vor. Nach ihrem 3:0-Pausenvorsprung, für den Klement (11., Strafstoß), Tekpetey (19.) und Michel (28.) verantwortlich gezeichnet hatten, ließen es die Ostwestfalen zwar ruhiger angehen, kamen aber dennoch zu einer frühen Chance zu ihrem vierten Treffer, als Michel nach Vorarbeit von Tekpetey aus bester Lage am auf der Linie postierten Wittek scheiterte (52.). Durch ihr Vorhaben, zumindest noch einen Ehrentreffer zu erzielen, liefen die Gäste weiterhin ins Verderben und kassierten bei eigener offensiver Harmlosigkeit durch Gueye (65.), Pröger (69.) und Michel (78.) noch die Gegentore vier, fünf und sechs. Paderborn wollte im zweiten Durchgang eigentlich gar nicht mehr, als die komfortable Führung zu verwalten, aber konnte sich gegen den höchsten Zweitligasieg in der Vereinsgeschichte fast nicht wehren. Zu diesem unerwarteten Eintrag in die Historie des SCP gesellt sich der Fakt, dass das Baumgart-Team nun die beste Offensive des nationalen Fußball-Unterhauses stellt. Während die Ostwestfalen eine sehr überzeugende Wiedergutmachung für den saftlosen Auftritt in Regensburg betrieben haben und sich zumindest für eine Nacht zum oberen Tabellendrittel der 2. Bundesliga zählen dürfen, kassieren die Mittelfranken nicht nur eine niederschmetternde fünfte Pleite im sechsten Match seit Anfang Dezember, die Trainer Burić mächtig in Bedrängnis bringen könnte, sondern warten seit dem 23. November auf ein Tor. Der SC Paderborn 07 ist am Dienstag im Achtelfinale des DFB-Pokals zu Gast beim MSV Duisburg und reist in der 2. Bundesliga vier Tage später zum VfL Bochum. Die SpVgg Greuther empfängt den MSV Duisburg im Ligabetrieb am Samstag. Einen schönen Tag noch!
  • 90'
    :
    Fazit
    Die Schlussbemühungen bleiben unbelohnt, Dynamo Dresden fährt mit leeren Händen heim. In der Voith-Arena entscheidet Nikola Dovedan die ausgeglichene Partie bereits im ersten Abschnitt, in der 35. Minute fällt das Tor des Tages. Nach dem Seitenwechsel hat Heidenheim das Heft zunächst weiter in der der eigenen Hand, gibt es in der Schlussphase aber noch an den Gegner ab. Chancen auf den Ausgleich sind da, im Endeffekt wäre das 1:1 das verdiente Ergebnis gewesen - doch das Glück im Abschluss fehlt den Sachsen.
  • 90'
    :
    Fazit:
    Arminia Bielefeld schafft die Sensation und schlägt den Hamburger SV nach knapp 80-minütiger Überzahl mit 2:0. Nach ausgeglichener Anfangsphase folgte die Schlüsselszene in der zwölften Minute: Sakai wurde nach einer Notbremse gegen Voglsammer korrekterweise des Feldes verwiesen. Ab diesem Zeitpunkt übernahm Bielefeld das Kommando und schoss im Anschluss an zwei Standardsituationen innerhalb von sieben Minuten durch Voglsammer und Yabo eine 2:0-Führung heraus. Auch danach blieben die Hausherren gefährlicher, wogegen der Tabellenführer aus Hamburg vor der Pause keine einzige klare Torchance hatte. Nach dem Wechsel überließ Arminia den Gästen mehr Ballbesitz, stand aber defensiv stabil. Während Hamburg sich gegen das tiefstehende Defensivkonstrukt der Gastgeber bis auf eine Riesenchance von Ito kurz vor dem Ende keine Gelegenheiten erarbeiten konnte, setzten die Ostwestfalen vereinzelt durchaus gefährliche Konter. Auch wenn kein schneller Gegenstoß den Weg ins Ziel fand, schaukelte Bielefeld den Vorsprung recht souverän über die Zeit und bezwang den Bundesligaabsteiger nach einer beeindruckenden Vorstellung erstmals seit Oktober 2004. Die Neuhaus-Elf vergrößert dadurch ihr Polster auf die Abstiegsränge auf acht Zähler und springt auf Platz elf. Der Vorsprung des HSV an der Tabellenspitze könnte dagegen am Sonntag und Montag noch schrumpfen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Eine Minute ist noch zu gehen und der HSV wirkt reichlich frustriert. Douglas Santos lässt sich auf eine kleine Meinungsverschiedenheit ein, die die Hanseaten Zeit kostet.
  • 90'
    :
    Bielefeld sucht nun die Eckfahne und gewinnt dadurch wertvolle Sekunden.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Haarscharf am 1:1 vorbei! Atilgan spielt das Leder auf die rechte Seite raus, Wahlqvist knallt es hart vor den Kasten. Die Abwehr ist überwunden, Koné springt am zweiten Pfosten ein. Dem Angreifer fehlen drei Schuhgrößen.
  • 90'
    :
    Nach einem Freistoß von Douglas Santos kommt Bates im Zentrum zum Kopfball. Die Fahne schnellt allerdings nach oben, da der Schotte hauchzart im Abseits stand.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 89'
    :
    Die Schwarz-Blauen schreiben übrigens gerade Vereinsgeschichte: Der bisher höchste Sieg in der 2. Bundesliga ist ein 6:1-Heimerfolg gegen Fortuna Düsseldorf am 26. Oktober 2013.
  • 90'
    :
    Den Hamburgern bleiben noch fünf Minuten um die erste Pflichtspielniederlage im Jahr 2019 abzuwenden.
  • 90'
    :
    Ein Freistoß folgt dem anderen, jetzt läuft Ebert auf der rechten Seite an. Er befördert die Kugel auf den zweiten Pfosten, Atilgan kann sich nicht gegen Strauß durchsetzen.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 5
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Benatelli spielt das Leder von der rechten Seite in die Mitte, der aufgerückte Ballas kann aus 17 Metern abziehen. Er trifft nur die Hüfte von Beermann.
  • 87'
    :
    Gueye ist vor dem linken Pfosten Adressat eines durchgerutschten Michel-Anspiels. Er steht zunächst mit dem Rücken zum Tor, kann sich daraufhin auf engem Raum in Schussbahn bringen. Vor einem Versuch aus kurzer Distanz verspringt ihm das Leder.
  • 88'
    :
    Brunner liegt mit Krämpfen am Boden. Der Rechtsverteidiger muss aber weitermachen, da die Gastgeber bereits dreimal gewechselt haben.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Christian Strohdiek (SC Paderborn 07)
    Kurios: Bei Ballbesitz seines Teams beschwert sich Paderborns Kapitän Strohdiek dermaßen laustark beim Unparteiischen, dass der das Match unterbricht und die Gelbe Karte zückt.
  • 86'
    :
    Riesenchance Ito! Fast gelingt den Gästen aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Nach tollem Zuspiel von Özcann taucht Ito halbrechts im Strafraum allein vor Ortega aus. Der Schlussmann fährt beim Abschluss aus neun Metern perfekt die Pranke aus und hält so den Zwei-Tore-Vorsprung fest.
  • 85'
    :
    Erneut soll es für Patrick Ebert das Torwarteck werden, aus 17 Metern schickt er den fälligen Freistoß deutlich neben das Gehäuse.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Reese (SpVgg Greuther Fürth)
    Reese räumt Pröger im linken Mittelfeld bei erhöhtem Tempo mit einem Tritt in die Beine ab. Mit einer Verwarnung für dieses Frustfoul ist er gut bedient.
  • 84'
    :
    Staude schickt bei einem Konter Voglsammer auf die Reise. Der Torschütze zum 1:0 zieht aus 16 Metern ab, trifft aber die Pille nicht richtig. Pollersbeck nimmt den Kullerball mühelos auf.
  • 83'
    :
    War das ein strafstoßwürdiger Kontakt? Dräger legt sich das Leder auf der rechten Strafraumseite an Reese vorbei und wird dann leicht von diesem in den Rücken gestoßen. Schiedsrichter Sather lässt weiterlaufen.
  • 85'
    :
    Gelbe Karte für Marc Schnatterer (1. FC Heidenheim 1846)
    Absichtliches Handspiel von Schnatterer am linken Strafraumeck.
  • 83'
    :
    Die Arminia hat weiterhin alles im Griff. Ortega wartet weiter auf seine erste Bewährungsprobe im gesamten Spiel.
  • 84'
    :
    Nächster Freistoß für die Gäste, diesmal schießt Patrick Ebert aus 26 Metern auf das Torwarteck. Griesbeck blockt den Ball.
  • 83'
    :
    Gefährliche Freistoßvariante der Dresdener, Ebert legt den Ball aus halblinker Position an das rechte Strafraumeck. Atilgan braucht einen Kontakt, dann hämmert er den Ball in Richtung Tor. Durch das Getümmel schafft es das Leder nicht.
  • 81'
    :
    In die Arme von Zingerle! Nach Reeses Querpass von der linken Außenbahn hat Ernst aus mittigen zehn Metern freie Bahn. Er schließt jedoch derart unplatziert ab, dass der Paderborner Schlussmann nur die Hände in Richtung Ball bewegen muss.
  • 81'
    :
    Seufert spielt einen perfekten Schnittstellenpass auf Voglsammer. Der Angreifer steht allein vor dem Tor, wird wegen einer Abseitsposition aber korrekterweise zurückgepfiffen.
  • 80'
    :
    Dovedan tankt sich vom linken Strafraumeck in die Gefahrenzone, übersieht aber am zweiten Pfosten Schnatterer. Er versucht es aus halblinker Position selbst, Schubert macht das kurze Eck dicht.
  • 80'
    :
    Der Bielefelder Beton hält weiterhin stand. In den direkten Duellen können sich die Offensivspieler des HSV nicht durchsetzen.
  • 79'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Robert Strauß
  • 79'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Niklas Dorsch
  • 78'
    :
    Hartherz hält aus 30 Metern halblinker Position mit dem linken Schlappen einfach einmal drauf. Pollersbeck fliegt ins linke Eck und pariert den Distanzknaller sicher.
  • 78'
    :
    Nach einer Ecke steigt Atilgan in die Höhe, aus acht Metern kommt er frei zum Kopfball. Pech für ihn, dass er mit seinem Abschluss den Kopf von Griesbeck trifft.
  • 78'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 6:0 durch Sven Michel
    Michel schnürt den Doppelpack! Ritter bedient den Angreifer aus dem offensiven Zentrum mit einem Vertikalpass, durch den die aufgerückte Fürther Abwehr einmal mehr ausgehebelt ist. Michel überwindet den herauslaufenden Burchert von der linken Sechzehnerkante mit einem gefühlvollen Heber in die rechte Ecke.
  • 77'
    :
    Wolf zieht den letzten Joker: Toptalent Jann-Fiete Arp darf in der Schlussphase auf den Rasen. Für ihn geht der heute glücklose Jatta.
  • 77'
    :
    Ihren höchsten Saisonsieg haben die Schwarz-Blauen schon sicher, wenn sie sich nicht noch einen Treffer einschenken lassen. Sollten sie selbst noch das halbe Dutzend vollmachen, würden sie vor dem 1. FC Köln die alleinige beste Offensive der Liga stellen - aktuell stehen sie bei 47 Toren.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Jann-Fiete Arp
  • 77'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Bakery Jatta
  • 76'
    :
    Nach einem langen Ball setzt sich Weihrauch gegen van Drongelen durch. Aus spitzem Winkel probiert es der eingewechselte Offensivspieler mit einem Flachschuss. Pollersbeck ist mit dem Fuß zur Stelle.
  • 76'
    :
    Aosman könnte aus 22 Metern schießen, entscheidet sich aber dagegen. Stattdessen legt er für Müller vor, dessen Abschluss rollt weit am linken Pfosten vorbei.
  • 75'
    :
    Es wirkt nicht so, als würde der Tabellenführer noch ernsthaft an ein Comeback glauben. Doch ein Treffer kann mit Sicherheit das Selbstvertrauen schnell zurückbringen.
  • 75'
    :
    Die Chance auf den Ausgleich! Benatelli kommt von der rechten Seite, hat dann das Auge für den freien Berko. Der Linksaußen nimmt den Flachpass direkt ab, Müller ist beim zu zentralen Schuss mit dem Fuß da.
  • 75'
    :
    Dräger beinahe mit dem Eigentor! Nach Steiningers Rückpass von der rechten Grundlinie will der Rechtsverteidiger am Elfmeterpunkt klären, produziert aber einen Querschläger, der nur knapp über den rechten Winkel des Paderborner Kastens segelt. Glück gehabt!
  • 74'
    :
    Tekpetey, der den Stein durch den an ihm verursachten Strafstoß in Minute zehn in Rollen gebracht und das zweite Tor selbst erzielt hat, wird in der Schlussphase geschont. Wie in Regensburg wird Ritter eingewechselt.
  • 73'
    :
    Viel Platz für Schnatterer, im Anschluss an einen langen Ball ist der Kapitän durch. Allerdings will er aus halbrechter Position nicht selbst abschließen, am zweiten Pfosten winkt Glatzel. Schnatterer passt flach, Ballas grätscht dazwischen.
  • 73'
    :
    Klos fasst sich an den Oberschenkel und wird kurz darauf ausgewechselt. Der Angreifer wird durch Innenverteidiger Salger ersetzt. Damit stabilisiert Neuhaus die ohnehin bislang starke Defensive nochmals zusätzlich.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Marlon Ritter
  • 73'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Bernard Tekpetey
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Stephan Salger
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Fabian Klos
  • 71'
    :
    Der HSV beißt sich weiter an der Defensive der Neuhaus-Elf die Zähne aus. Gleichzeitig unterbindet der Tabellenführer aber die Konter des Tabellen-14. nun geschickter.
  • 72'
    :
    Volleyschuss aus 16 Metern, Schnatterer trifft den Ball satt. Er peilt das rechte Eck an, Ballas steht im Weg und lenkt das Geschoss neben den rechten Pfosten.
  • 69'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 5:0 durch Kai Pröger
    Auch Winterneuzugang Pröger darf noch einmal! Infolge eines Paderborner Eckstoßes werden Michels und Klements Schussversuche im Strafraum zunächst geblockt. Pröger nimmt den Abpraller im zentralen Rückraum auf und befördert das Leder mit dem rechten Fuß aus gut 20 Metern in die flache linke Ecke.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Aias Aosman (Dynamo Dresden)
    Taktisches Foul von Aosman, er zerrt am Trikot von Glatzel.
  • 69'
    :
    Dovedan profitiert erneut von einem unzureichenden Abwehrversuch des Gegners, aus 16 Metern setzt er einen hoppelnden Ball weit über das Tor.
  • 69'
    :
    Douglas Santos steckt halblinks im Strafraum perfekt auf Özcan durch. Brunner klärt in höchster Not zur Ecke. Diese bringt allerdings nichts ein.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> David Raum
  • 69'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Patrick Ebert
  • 69'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Barış Atik
  • 67'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Maximilian Wittek
  • 67'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Klaus Gjasula
  • 67'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Sebastian Vasiliadis
  • 67'
    :
    Derzeit plätschert die Partie vor sich hin. Den Zuschauern bietet sich auf dem Rasen nur wenig Action.
  • 67'
    :
    Jetzt kommt der Ball mal auf den Kasten, Glatzel zieht aus spitzem Winkel ab. Schubert steht richtig und klärt den 8-Meter-Schuss ins Toraus.
  • 65'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 4:0 durch Babacar Gueye
    Der SCP haut dem Kleeblatt einen Eckball um die Ohren! Paderborn ist nach der geklärten Hereingabe ganz schnell vorne. Michel treibt das Leder über halbrechts in das letzte Felddrittel und verlagert aus vollem Lauf auf den völlig freien Gueye auf die linke Sechzehenrseite. Der schiebt mit dem linken Innenrist präzise ein.
  • 66'
    :
    Nächster Distanzschuss, Arne Feick traut sich mit seinem schwächeren Rechten. Markus Schubert winkt frühzeitig ab - viel zu hoch.
  • 64'
    :
    Der noch nicht ganz fitte Yabo verlässt nach starkem Auftritt ausgepumpt den Rasen. Für ihn kommt Patrick Weihrauch.
  • 64'
    :
    Fürth riskiert durch hohes Aufrücken weiterhin viel, um den ersten Treffer seit dem 23. November zu erzwingen. Nach einer sehr effizienten ersten Halbzeit sind die Schwarz-Blauen in Überzahlsituationen etwas nachlässig geworden.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Patrick Weihrauch
  • 64'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Reinhold Yabo
  • 64'
    :
    Versuch aus der zweiten Reihe, Marc Schnatterer schießt aus 25 Metern. Sein Abschluss ist keine Gefahr für das Gehäuse, der Ball schlägt deutlich neben dem linken Pfosten ein.
  • 63'
    :
    Schnatterer fügt sich schnell ein, Busch erhält auf der rechten Seite ein Anspiel des 33-Jährigen. Sofort bringt der Rechtsverteidiger einen Flachpass in die Mitte, Glatzel zieht gegen Ballas den Kürzeren.
  • 62'
    :
    Gelbe Karte für Julian Green (SpVgg Greuther Fürth)
    Green wird für den Versuch eines taktischen Fouls im Mittelfeld nachträglich bestraft.
  • 63'
    :
    Gelbe Karte für David Bates (Hamburger SV)
    Auf der einen Seite fordert Hamburg nach minimalem Kontakt gegen Ito Elfmeter. Der Unparteiische pfeift nicht und stattdessen läuft Klos den Konter für die Ostwestfalen. Bates bringt ihn mit einer rüden Grätsche von der Seite in höchstem Tempo zu Fall. Zurecht zückt Siebert Gelb.
  • 61'
    :
    Ein unauffälliges Startelfdebüt von Vagnoman geht zu Ende. Mit Berkay Özcan kommt noch einmal offensive Kreativität.
  • 62'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Sebastian Griesbeck
  • 62'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Norman Theuerkauf
  • 62'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Marc Schnatterer
  • 62'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Heidenheim 1846 -> Tim Skarke
  • 61'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> Berkay Özcan
  • 60'
    :
    Reese setzt nach einem hohen Anspiel in den Paderborner Strafraum, das die Schwarz-Blauen nicht auf Anhieb geklärt bekommen nach, und feuert aus halbrechten 15 Metern in Richtung kurzer Ecke. SCP-Keeper kann den wuchtigen Versuch entschärfen.
  • 61'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Josha Vagnoman
  • 61'
    :
    Douglas Santos prügelt einen Freistoß von der Mittellinie in den Strafraum. Klos befördert den Ball per Kopf ins eigene Toraus. Siebert gibt fälschlicherweise Abstoß.
  • 60'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Aias Aosman
  • 59'
    :
    Zolinski, der in Minute 22 nur knapp an seinem fünften Saisontreffer vorbeigeschrammt ist, macht Platz für Gueye, der sich nach seinem ausbaufähigen Auftritt in Regensburg rehabilitieren möchte.
  • 60'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Jannis Nikolaou
  • 60'
    :
    Koné trägt die Kugel durch das Zentrum, hat aber keinerlei Anspielstationen. Also muss er selbst in Schussposition kommen, 18 Meter vor dem Kasten bleibt er am grätschenden Dorsch hängen.
  • 59'
    :
    Seufert schlägt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld nach innen. Diesmal pflückt Pollersbeck die Kirsche sicher.
  • 58'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Babacar Gueye
  • 58'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Ben Zolinski
  • 58'
    :
    Im einsetzenden Schneegestöber überlässt Bielefeld dem Tabellenführer weitgehend den Ball. 30 Meter vor dem eigenen Kasten macht der Abwehrriegel dann aber dicht.
  • 57'
    :
    Vasiliadis mit der nächsten Gelegenheit! Der Ex-Aalener treibt das Spielgerät durch die Mitte in die Nähe des Sechzehners. Er bekommt es nach seinem Anspiel zu Michel direkt zurück und visiert aus 18 Metern die flache linke Ecke. Er verfehlt das Aluminium hauchdünn.
  • 56'
    :
    Hamburg müht sich nun etwas mehr in der Offensive. Wirkliche Chancen entstehen dabei noch nicht. Außerdem bietet sich mehr Platz zum Kontern für die Gastgeber.
  • 56'
    :
    Schöne Aktion der Hausherren: Skarke spielt einen Flach Ball in den Strafraum, Glatzel nimmt die Murmel mit und trägt sie bis zur Torauslinie. Dann flankt er hoch auf den zweiten Pfosten, Feicks Volleyschuss aus zehn Metern rauscht weit über die Querlatte.
  • 55'
    :
    Wittek behauptet die Kugel auf dem linken Flügel nach einem langen Anspiel aus der eigenen Hälfte. Sein Querpass vor dem Sechzehner landet bei Green, der sich aus etwa 17 Metern mit einem Rechtsschuss probiert. Der wird noch leicht abgefälscht und ist leichte Beute für Zingerle.
  • 54'
    :
    Edmundsson greift sich an den hinteren Oberschenkel und muss deshalb verletzt raus. Keanu Staude rückt ins rechte offensive Mittelfeld.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Norman Theuerkauf (1. FC Heidenheim 1846)
    Theuerkauf soll in der Spitze angespielt werden, der Pass ist aber zu weit. Gonther schlägt die Murmel raus, dann steigt ihm Heidenheims Kapitän auf den Schlappen.
  • 54'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Keanu Staude
  • 54'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Jóan Edmundsson
  • 53'
    :
    Holtby bedient Jatta am linken Strafraumeck. Der Mann aus Gambia zieht nach innen und schließt mit dem rechten Huf ab. Der Schuss fliegt doch mehrere Meter rechts am Tor vorbei.
  • 52'
    :
    Jatta spielt seit dem Wechsel mehr auf dem linken Flügel. Ito besetzt im eigenen Ballbesitz das Sturmzentrum.
  • 52'
    :
    Michel verpasst die Riesenchance zum 4:0! Nachdem Tekpetey das Leder auf der tiefen linken Außenbahn erobert hat, tankt er sich in den Sechzehner und legt das Spielgerät von der Grundlinie rechts an Keeper Burchert vorbei. Michel nimmt aus acht Metern direkt ab und schießt den auf der Linie postierten Wittek an, anstatt das Netz zappeln zu lassen.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Jannis Nikolaou (Dynamo Dresden)
    Glatzel leitet einen Konter der Hausherren ein, Nikolaou will ihn an der Mittellinie umreißen. Der Stürmer reißt sich zwar los, trotzdem sieht Nikolaou im Nachhinein Gelb.
  • 51'
    :
    Der Hamburger SV findet in Unterzahl auch zu Beginn des zweiten Abschnitts keine Lösungen. Die Arminia ist weiter das bessere Team.
  • 51'
    :
    Stark von Erich Berko! Der Dresdener tankt sich von links in die Mitte, schickt dann einen brettharten Aufsetzer auf den Kasten. Kevin Müller taucht ab und pariert, der Schuss wäre wohl aber am Pfosten gelandet.
  • 50'
    :
    Nun die Hausherren, Busch befördert eine weitere Flanke in die Mitte. Gonther klärt das Leder nur bis zur Strafraumbegrenzung, Dovedan reagiert schnell und knallt den Ball über den linken Torwinkel.
  • 49'
    :
    Voglsammer und Hartherz kombinieren sich mit einem Doppelpass links gut durch. Hartherz unterläuft dann allerdings bei der Ballmitnahme ein technischer Fehler, sodass die Chance dahin ist.
  • 48'
    :
    Gute Chance für die Sachsen, Atilgan überläuft Beermann vor dem Strafraum. Er zieht in die rechte Hälfte ein und schießt aus vollem Lauf, Müller kann per Fußabwehr klären.
  • 49'
    :
    Während Steffen Baumgart noch mit seiner ersten personellen Umstellung wartet, hat sein Trainerkollege Damir Burić bereits eine zweite vorgenommen. Der Fürther Coach den verwarnten Keita-Ruel in der Kabine gelassen und durch Steininger ersetzt.
  • 47'
    :
    Gelbe Karte für Mohamed Dräger (SC Paderborn 07)
    Dräger kommt im Kampf um einen aufspringenden Ball im Mittelfeld zu spät und trifft mit seinem wuchtigen Körpereinsatz ausschließlich Gegenspieler Wittek.
  • 48'
    :
    Yabo bietet sich nach Ballgewinn im Mittelfeld eine gute Konterchance. Van Drongelen bleibt im eins-gegen-eins-Duelle stabil und entscheidet den Zweikampf für sich.
  • 48'
    :
    Berko serviert für Atik im Zentrum, der Mittelfeldmann zieht aus 22 Metern wuchtig ab. Mainka stellt sich in den Weg und blockt.
  • 47'
    :
    Die Hausherren scheinen sich keineswegs auf ihrem Vorsprung ausruhen zu wollen. Die Ostwesfalen pressen sehr hoch und versuchen so frühe Ballgewinne zu generieren.
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der Benteler Arena! Nach vielen spektakulären Heimspielen im ersten Saisonabschnitt werden die Paderborner Anhänger auch zum Auftakt des neuen Kalenderjahres mit einem torreichen Match beglückt. Effiziente Ostwestfalen bestrafen ein naiv auftretendes Kleeblatt mit einer vorentscheidenden Pausenführung und können sich im zweiten Durchgang auf dem Weg zu den Saisonpunkten 29, 30 und 31 eigentlich nur noch selbst schlagen.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Daniel Steininger
  • 46'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Daniel Keita-Ruel
  • 46'
    :
    Weiter geht's in der SchücoArena! HSV-Coach Wolf nimmt zur Pause einen Wechsel vor. David Bates kommt für Gideon Jung in die Innenverteidigung. Bielefeld-Trainer Neuhaus sah keinen Grund für Veränderungen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Heidenheim kommt unverändert aus den Kabinen, bei Dresden ersetzt Wahlqvist den bisherigen Linksverteidiger Hamalainen. Damit wird wohl auch das System der Gäste umgestellt.
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Hamburger SV -> David Bates
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Hamburger SV -> Gideon Jung
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Linus Wahlqvist
  • 46'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Brian Hamalainen
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Pause in Heidenheim, die individuelle Klasse von Nikola Dovedan beschert den Hausherren eine 1:0-Pausenführung. Der Zehner des FCH behält in der 35. Spielminute einen kühlen Kopf, lässt drei Gegenspieler aussteigen und erzielt aus 16 Metern den bislang einzigen Treffer. Bis dato hat die Schmidt-Elf das Spiel zwar im Griff, stellt Keeper Markus Schubert aber zu selten auf die Probe. Anders die auf Konter bedachten Dynamos, bei einem der seltenen Ausflüge vor das gegnerische Tor lässt Moussa Koné (11.) das 0:1 liegen. Im zweiten Durchgang muss sich Maik Walpurgis nun einen neuen Matchplan überlegen, damit sein Team wieder für Punkte in Frage kommt. Offensiv war das bislang zu wenig.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Der SC Paderborn 07 geht gegen die SpVgg Greuther Fürth mit einem 3:0-Vorsprung in die Kabine. Nach einer bewegenden Gedenkminute für Wilfried Finke kamen die Ostwestfalen gegen sehr offensiv auftretende Mittelfranken zwar zunächst nicht in die Gänge, doch ein erster Konter gegen aufgerückte Gäste führte nach Foul von Torhüter Burchert an Tekpetey zu einem frühen Strafstoß, den Klement verwandelte (11.). Auch die zweite Chance der Baumgart-Truppe fand ihren Weg ins weiß-grüne Netz: Nach Michels halbhoher Hereingabe schoss Tekpetey erst Magyar an, um im zweiten Anlauf in die halbrechte Ecke einzuschieben (19.). Daraufhin ließen die Ostwestfalen zwei große Gelegenheiten zum dritten Treffer zunächst ungenutzt; noch vor der Halbstundenmarke legte Michel nach Steilpass von Vasiliadis gegen eine vogelwilde Gästedefensive das 3:0 nach (28.). In der jüngsten Viertelstunde riskierte das deutlich zurückliegende Burić-Team weiterhin viel, konnte SCP-Keeper Zingerle allerdings zu keiner Schussabwehr zwingen. Daher deutet alles auf einen souveränen Heimerfolg der Ostwestfalen hin. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    In der SchücoArena bahnt sich eine Sensation an. Arminia Bielefeld führt zur Halbzeit nach beeindruckender Vorstellung mit 2:0 gegen den Hamburger SV. Die Partie begann sehr ausgeglichen. Beide Teams attackierten sehr hoch und bereiteten dem Gegner Probleme im Spielaufbau. Nach zwölf Minuten wurde Sakai nach einer Notbremse gegen Voglsammer korrekterweise des Feldes verwiesen. Dadurch verlor der HSV den Faden und die Gastgeber übernahmen klar das Kommando. Voglsammer verwertete in der 19. Minute einen Freistoß von Seufert zum 1:0, ehe Yabo beim 2:0 in der 26. Minute aus dem Rückraum den Hammer auspackte. In der Schlussphase schaltete die Arminia etwas in den Verwaltungsmodus, blieb aber weiterhin das gefährlichere Team. Der Tabellenführer kam vor dem Wechsel zu keiner einzigen 100-prozentigen Gelegenheit und muss sich in Unterzahl in Abschnitt zwei deutlich steigern, wenn es zumindest mit einem Punkt noch etwas werden soll.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    In der Nachspielzeit setzen sich die Hamburger einmal in der gegnerischen Hälfte fest. In den Strafraum kommen die Hanseaten allerdings nicht.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Aufgrund der Roten Karte von Sakai gibt es im ersten Durchgang noch zwei Minuten extra.
  • 43'
    :
    Fürth gestaltet die Begegnung weiterhin aktiv mit, anstatt nur auf die Verhinderung weiterer Gegentore zu gehen. Ernsthaft angenähert hat sich der Gast einem ersten eigenen Treffer aber noch nicht.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 43'
    :
    Jatta kommt über die linke Bahn zur Grundlinie durch. Ortega kann die flache Hereingabe aber abfangen.
  • 40'
    :
    Wittek flankt die erste Fürther Ecke von der rechten Fahne vor den kurzen Pfosten. Dräger steht genau richtig und nickt das Leder aus der Gefahrenzone, bevor es auch nur ansatzweise brenzlig werden könnte.
  • 42'
    :
    Narey nimmt sich der Sache an und schlenzt das Leder hoch ins Fangnetz. Ortega leitet dann per Abstoß den schnellen Gegenstoß ein, doch Hartherz steht bei seinem Abschluss im Abseits.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Marnon Busch (1. FC Heidenheim 1846)
    Atik rutscht im Dribbling weg, Referee Thomsen macht Busch dafür verantwortlich. Eine unglückliche Entscheidung des 33-Jährigen.
  • 42'
    :
    Strukturierter Angriff der Gäste, am Ende fehlt schlichtweg der Abnehmer. Hamalainen jagt das Leder flach auf den ersten Pfosten, Müller wirft sich drauf.
  • 41'
    :
    Gelbe Karte für Nils Seufert (Arminia Bielefeld)
    Seufert stellt gegen Narey kurz vor dem Sechzehner das Bein rein und kassiert den gelben Karton. Außerdem ergibt sich aus 23 Metern eine gute Freistoßgelegenheit für den Tabellenführer.
  • 39'
    :
    Es geht vogelwild zu im Hamburger Strafraum. Seufert schlägt eine Ecke hoch in den Rückraum. Dort nimmt Hartherz die Kirsche volley. Van Drongelen bekommt den rechten Schlappen dazwischen, der Klärungsversuch wird aber zur Kerze. Pollersbeck wehrt den hohen Ball mit der Faust zu kurz ab und hat Glück, dass kein Spieler der Hausherren daraus Kapital schlagen kann.
  • 40'
    :
    Ein langer Ball fliegt in die Spitze, Skarke scheint 16 Meter vor dem Tor abschließen zu können. Der letzte Verfolger rettet allerdings, Ballas spitzelt die Murmel noch weg.
  • 39'
    :
    Collins rettet vor Keita-Ruel! Reese wuselt sich im linken Halbfeld und stochert die Kugel in Richtung Elfmeterpunkt. Bevor dort sein Kollege abnehmen kann, ist der eingerückte Paderborner Linksverteidiger zur Stelle und verhindert die erste Topchance der Mittelfranken.
  • 39'
    :
    Die Gäste laufen nun früher an, davon lässt sich Heidenheim aber nicht aus der Ruhe bringen.
  • 37'
    :
    Voglsammer bringt einen hohe Flanke an die Strafraumkante. Klos leitet direkt weiter auf Edmundsson. Der Mann von den Färöer Inseln wird von van Drongelen entscheidend abgedrängt.
  • 36'
    :
    Gelbe Karte für Daniel Keita-Ruel (SpVgg Greuther Fürth)
    Der beste Schütze der Fürther arbeitet im Luftduell mit Strohdiek mit dem rechten Ellenbogen. Nach Burchert ist er der zweite Akteur auf dem Feld, der eine Gelbe Karte kassiert.
  • 34'
    :
    Paderborns höchste Saisonsiege sind das 5:1 beim 1. FC Heidenheim 1846 und das 6:2 gegen den SV Darmstadt 98 - bisher deutet viel darauf hin, dass heute einer neuer Rekord für diese Spielzeit aufgestellt werden kann.
  • 35'
    :
    Narey geht nach einem langen Ball im Laufduell mit Börner zu Boden. Es gibt zwar einen leichten Rempler mit der Schulter. Dies reicht aber nicht für einen Freistoßpfiff aus.
  • 34'
    :
    Den Gästen gelingt bei ihren Angriffsbemühungen nicht viel. In diesem Fall verstolpert Jatta die Kugel und begeht dann gegen Brunner ein Stürmerfoul.
  • 35'
    :
    Tooor für 1. FC Heidenheim 1846, 1:0 durch Nikola Dovedan
    Tolle Aktion von Dovedan, 1:0! Busch schickt einen halbhohen Pass in die Mitte, Müller grätscht die Kugel ins Zentrum raus. Dovedan steht goldrichtig, schießt aus 16 Metern aber nicht direkt. Er täuscht stattdessen einen Rechtsschuss an, lässt drei Dresdener ins Leere laufen und hat das Spielgerät auf dem linken Schlappen. Mit einem satten Abschluss in das rechte Eck stellt er schließlich auf 1:0.
  • 31'
    :
    Die Mittelfranken sollten so langsam von ihrer weiterhin offensiven Grundhaltung abrücken, wenn sie eine niederschmetternde Klatsche verhindern wollen.
  • 32'
    :
    Douglas Santos fasst sich aus knapp 30 Metern halblinker Position ein Herz. Der Dropkick des Linksverteidigers fliegt einen knappen Meter über das Gehäuse von Ortega.
  • 31'
    :
    Koné kann die Murmel mit dem Rücken zum Tor behaupten, legt dann für Atilgan ab. Aus halblinker Position spitzelt der Youngster den Ball vor die Kiste, Müller passt auf und begräbt den Pass unter sich.
  • 30'
    :
    Nach dem 2:0 wird das heutige Spiel zur Mammutaufgabe für die Hamburger. Mit einem Mann weniger zwei Tore aufzuholen, dürfte mehr als schwer werden.
  • 28'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 3:0 durch Sven Michel
    Die Blau-Schwarzen sind auf einem guten Weg zu einem Kantersieg! Michel hat nach einem Steilpass von Vasiliadis im halbrechten Offensivkorridor keinen weiß-grünen Feldspieler mehr vor sich. Er schiebt aus gut 15 Metern gegen den herauslaufenden Burchert präzise in die halbhohe linke Ecke ein.
  • 28'
    :
    Burić reagiert auf die schlimme erste halbe Stunde seiner Defensivreihe mit der Auswechslung von Magyar. Reese kommt zu einem unerwartet langen Teilzeiteinsatz. Jaeckel übernimmt in der Innenverteidigung neben Caligiuri.
  • 28'
    :
    Die Hausherren spielen ihre Standardstärke bislang perfekt aus. Beide Tore fielen im Anschluss an ruhende Bälle.
  • 29'
    :
    Nun soll es ein langer Ball auf Glatzel richten, Müller läuft den Angreifer souverän ab.
  • 27'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Fabian Reese
  • 27'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Richárd Magyar
  • 28'
    :
    Dresden zieht sich zunehmend in die eigene Hälfte zurück, zumeist findet sich der Ball in der Abwehrreihe des FCH wieder. Wirkliche Ideen haben die Hausherren im Spielaufbau aber nicht.
  • 25'
    :
    Paderborn übt gerade einen riesigen Druck auf die Fürther Abwehr aus. Die steht kurz vor dem Zusammenbruch; die Mittelfranken können sich derzeit überhaupt nicht befreien und stehen schon sehr früh in diesem Match mit dem Rücken zur Wand.
  • 26'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 2:0 durch Reinhold Yabo
    Die Arminen legen nach! Ein Freistoß von Seufert wird zu kurz auf den Fuß von Yabo abgewehrt. Der Neuzugang packt aus 20 Metern den Hammer aus, doch Pollersbeck wehrt das Geschoss glänzend zur Seite ab. Börner sichert sich den Abpraller und legt die Murmel perfekt flach in den Rückraum. Dort hält erneut Yabo direkt drauf und zimmert das Leder mit voller Wucht flach ins linke Eck. Nun hat auch Pollersbeck keine Chance mehr.
  • 24'
    :
    Marnon Busch rückt auf und schickt eine tückische Flanke in die Mitte. Keiner der Mitspieler läuft rechtzeitig ein, Markus Schubert schnappt sich die Kugel.
  • 22'
    :
    Zolinski hat das 3:0 auf dem Fuß! Nach einem Missverständnis zwischen Caligiuri und Burchert geht Michel auf der tiefen rechten Sechzehnerseite dazwischen und legt per Kopf für seinen Kollegen mit der 31 auf dem Rücken ab. Der visiert aus spitzem Winkel mit dem rechten Fuß die lange Ecke an; Burchert rettet mit einem tollen Reflex.
  • 23'
    :
    Der HSV wirkt vom Rückstand geschockt. Bielefeld wird mit leichten Ballverlusten immer wieder zu Umschaltaktionen eingeladen. Noch spielen die Ostwestfalen diese Gegenstöße zu ungenau aus.
  • 22'
    :
    Gelbe Karte für Florian Ballas (Dynamo Dresden)
    Thomalla hat seinen Steilpass schon gespielt, als er von Ballas umgerannt wird. Für den Innenverteidiger gibt es zurecht Gelb.
  • 19'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 2:0 durch Bernard Tekpetey
    Tekpetey setzt das schnelle zweite Tor drauf! Michels halbhohe Hereingabe vom linken Flügel befördert Tekpetey mit seinem ersten Versuch acht Meter vor dem kurzen Pfosten zunächst in Magyars Unterleib. Den Abpraller schiebt er dann mit dem rechten Innenrist in die halbrechte Ecke. Burchert ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht mehr verhindern.
  • 21'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
    Brunner kassiert für ein taktisches Foul die erste Verwarnung bei den Hausherren.
  • 20'
    :
    Gelbe Karte für Lewis Holtby (Hamburger SV)
    Holtby beklagt sich über das hohe Bein von Voglsammer beim 1:0. Für das lautstarke Meckern sieht der Gästekapitän Gelb.
  • 19'
    :
    Tooor für Arminia Bielefeld, 1:0 durch Andreas Voglsammer
    Die Arminia führt! Beinahe von der linken Eckfahne schlenzt Seufert einen Freistoß an den ersten Pfosten. Behrendt kommt mit dem Kopf nicht heran, doch dahinter steht Voglsammer parat. Der Angreifer nimmt das rechte Bein sehr hoch und befördert so die Kugel aus vier Metern ins linke Eck. Pollersbeck ist machtlos. Das Bein von Voglsammer kam dem Kopf von Mangala doch sehr nahe. Das hätte der Referee durchaus auch abpfeifen können.
  • 17'
    :
    Das Burić-Team, das die Aufgabe in der Benteler Arena mutig begonnen hatte, kann den Gegentreffer noch nicht wirklich aus den Klamotten schütteln. Paderborn erlebt erst nach der Führung eine erste gute Phase, in der die Wege in die Spitze gefunden werden.
  • 19'
    :
    Doppelpass zwischen Thomalla und Dovedan, Ersterer erhält die Kugel auf der linken Seite zurück. Sofort gibt er flach in die Mitte ab, Glatzel kann sich gegen drei Dresdener nicht durchsetzen.
  • 18'
    :
    Großchance Voglsammer! Nach schönem Schnittstellenpass taucht der Angreifer halblinks allein vor Pollersbeck auf. Den strammen Linksschuss aus zwölf Metern pariert der Schlussmann mit einer starken Fußabwehr.
  • 17'
    :
    Yabo tankt sich auf dem linken Flügel gegen Vagnoman, der die Position von Sakai übernimmt, zur Grundlinie durch. Der flache Rückpass findet Klos hauchzart nicht.
  • 14'
    :
    Durch ihren 43. Saisontreffer rücken die Ostwestfalen in der Live-Tabelle auf den sechsten Tabellenplatz vor. Nach aktuellem Stand liegen sie lediglich drei Zähler hinter dem Relegationsrang zur Bundesliga.
  • 16'
    :
    Natürlich attackieren die Gäste nun nicht mehr ganz so hoch. Jatta läuft als erster Akteur ab dem Mittelkreis an.
  • 16'
    :
    Attraktive Freistoßposition für Heidenheim, Schnatterer sitzt allerdings auf der Bank. Also läuft Dovedan an, aus 25 Metern schießt der Zehner weit über das Gehäuse.
  • 14'
    :
    Es wird spannend, wie die junge Mannschaft des Tabellenführers mit diesem frühen Rückschlag umgeht.
  • 14'
    :
    Auf der anderen Seite kann Arne Feick Maß nehmen, seine Direktabnahme aus 18 Metern landet neben dem linken Pfosten. Da ist ihm das Spielgerät über den Spann gerutscht.
  • 11'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:0 durch Philipp Klement
    Paderborn geht früh in Führung! Klement entscheidet sich für eine flache Ausführung in Richtung der rechten Ecke, die nicht perfekt, aber gut platziert ist. Keeper Burchert hat zwar die richtige Ecke gewählt, kommt aber knapp nicht heran.
  • 10'
    :
    Gelbe Karte für Sascha Burchert (SpVgg Greuther Fürth)
    Fürths Schlussmann wird für sein Vergehen mit einer Gelben Karte bestraft.
  • 10'
    :
    Es gibt Strafstoß für Paderborn! Gegen weit aufgerückte Franken erobern die Hausherren die Kugel im Mittelfeld. Tekpetey hat im halblinken Offensivkorridor plötzlich freie Bahn und legt sich das Leder am herauslaufenden Keeper Burchert vorbei, der ihn daraufhin höchstens leicht berührt. Tekpetey geht zu Boden und bekommt den Pfiff.
  • 12'
    :
    Rote Karte für Gōtoku Sakai (Hamburger SV)
    Der HSV spielt die restlichen knapp 80 Minuten nur noch zu zehnt! Bielefeld erobert in der eigenen Hälfte den Ball. Seufert stochert die Kirsche zu Klos, der sofort den Steilpass auf Voglsammer spielt. Dieser geht ins Laufduell mit Sakai und überläuft diesen trotz klarem Rückstand. Der Japaner läuft dem Angreifer als letzter Mann über die Hacken, bringt ihn kurz vor dem Sechzehner zu Fall und verhindert so eine klare Torchance. Siebert bleibt nichts anderes übrig, als Rot wegen einer Notbremse zu zeigen.
  • 11'
    :
    Dicke Chance für die Dynamos! Koné pflückt einen langen Ball per Brust runter, lässt Mainka mit einer Finte dann ins Leere grätschen. Aus neun Metern visiert der Stürmer das lange Eck an, schießt aber neben den linken Pfosten.
  • 11'
    :
    Der fällige Freistoß wird von Norman Theuerkauf als Flanke getreten, Markus Schubert ist mit einer Faustabwehr da.
  • 10'
    :
    Die Arminia verschiebt in der Defensive bislang sehr geschickt. Der Tabellenführer hat Probleme klare Chance zu erarbeiten.
  • 8'
    :
    Die Ostwestfalen sind nach gut 50 Sekunden wieder vollzählig.
  • 10'
    :
    Gelbe Karte für Jannik Müller (Dynamo Dresden)
    Dovedan legt sich die Kugel am Rand des Sechzehners vor, Müller schiebt seinen Körper vor den sprintenden Heidenheimer. Freistoß für die Hausherren, 19 Meter vor dem Tor.
  • 7'
    :
    Nach einem Kopfballduell mit Magyar blutet Michel aus der Nase und muss deshalb für ein paar Momente vom Feld.
  • 8'
    :
    Zum ersten Mal zeigt sich Bielefeld in der Offensive. Klos überbrückt schnell das Mittelfeld und bedient Yabo. Der Neuzugang leitet schnell weiter auf die linke Bahn zu Hartherz. Der Linksverteidiger geht durch bis zur Grundlinie und spielt flach sowie scharf nach innen. Im Zentrum klärt van Drongelen vor dem einschussbereiten Klos.
  • 7'
    :
    Moussa Koné wird am linken Strafraumeck bedient, er dreht sich nach seiner Annahme um in Schussposition zu kommen. Niklas Dorsch ist auf dem Posten und trennt ihn vom Ball.
  • 5'
    :
    Green setzt von der zentralen Sechzehnerkante nach Kopfballablage von Keita-Ruel zu einer Abnahme mit dem rechten Spann an. Er trifft das Spielgerät nicht richtig; es kullert ungefährlich weit rechts am Heimkasten vorbei.
  • 6'
    :
    Mangala schlägt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in die Mitte. Die Hereingabe gerät aber viel zu flach und kann am ersten Pfosten geklärt werden.
  • 5'
    :
    Beide Teams laufen die Abwehrreihen des Gegners bereits tief in deren Hälfte an. Dadurch haben beide Mannschaften Probleme im Spielaufbau.
  • 3'
    :
    Damir Burić stellt nach der 0:1-Heimpleite gegen den FC Ingolstadt 04 dreimal um. Richárd Magyar, Paul Jaeckel und Julian Green ersetzen Mario Maloča, Paul Seguin (beide Rotsperre) und David Atanga (Bank).
  • 3'
    :
    Chance Narey! Douglas Santos spielt von der linken Seite einen klugen Pass vor den Strafraum. Im Zentrum lässt Holtby die Kirsche mit einer geschickten Täuschung durch auf Narey. Der Flügelflitzer schlägt vom rechten Strafraumeck einen Haken nach innen, zielt mit links aus 14 Metern aber schließlich deutlich drüber.
  • 2'
    :
    Steffen Baumgart hat im Vergleich hat zur 0:2-Niederlage beim SSV Jahn Regensburg zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Christopher Antwi-Adjei und Babacar Gueye (beide auf der Bank) beginnen Sven Michel und Winterneuzugang Kai Pröger (Rot-Weiss Essen).
  • 3'
    :
    Erstes Antasten aus der zweiten Reihe: Marnon Busch setzt einen 30-Meter-Schuss weit neben den rechten Pfosten.
  • 1'
    :
    Paderborn gegen Fürth – auf geht's in der Benteler Arena!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 2'
    :
    Bei beiden Mannschaften ist in den ersten Sequenzen noch viel Nervosität dabei. Die Kugel landet nach leichten Fehlpässen schnell wieder beim Gegner.
  • 1'
    :
    ...und los! Dresden hat in Gelb angestoßen, Heidenheim trägt rote Trikots.
  • 1'
    :
    Die Partie läuft! Schiedsrichter Daniel Siebert hat die Begegnung angepfiffen. Bielefeld stößt an.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Für Wilfried Finke wird eine Gedenkminute eingelegt.
  • :
    Die Kapitäne Julian Börner und Lewis Holtby führen die Teams auf den Rasen. Die SchücoArena ist mit 26.515 Zuschauern restlos ausverkauft.
  • :
    Während die Mannschaften den Rasen betreten, präsentieren die schweigenden Heimfans eine Choreographie für den kürzlich verstorbenen, langjährigen Präsidenten und Hauptsponsor Wilfried Finke.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Dr. Martin Thomsen. Der 33-Jährige pfiff in dieser Saison bereits drei Spiele der 2. Bundesliga, mit den heutigen Kontrahenten hatte er dabei noch keinen Kontakt. An den Seitenlinien assistieren Bastian Börner und Philipp Hüwe, vierter Offizieller ist Marcel Schütz.
  • :
    Geleitet wird die Partie vom international erfahrenen Daniel Siebert aus Berlin. Der 34-jährige Sportwissenschaftler pfeift seine neunte Zweitligabegegnung in dieser Saison. An den Seitenlinien wird er assistiert von Jan Seidel und Roman Potemkin. Als vierter Offizieller fungiert Jonas Weickenmeier.
  • :
    Maik Walpurgis schreibt den Hausherren eine leichte Favoritenrolle zu, dennoch glaubt er an das Leistungsvermögen seiner Mannen. "Ich sehe uns nicht chancenlos, wenn wir unsere Leistung bringen", so der Trainer. "Wir werden unsere Chancen bekommen." Deshalb geht man es auch heute eher offensiv an, Moussa Koné bekommt mit Osman Atilgan erneut einen Sturmpartner an die Seite. "Der zweite Stürmer hat uns gut getan, auf der anderen Seite haben wir im 3-4-3 defensiv unsere besten Spiele gemacht. Hier gilt es, die richtige Balance zu finden", fordert Walpurgis.
  • :
    Über 10 Jahre war Hamburg nicht mehr auf der Bielefelder Alm zu Gast. In der Hinserie behielt der Bundesligaabsteiger vor heimischer Kulisse nach einem Doppelpack von Lasogga und einem Treffer von Lewis Holtby mit 3:0 die Oberhand. Die Arminia wartet bereits seit zehn Pflichtspielen auf einen Erfolg gegen die Norddeutschen. Den letzten dreifachen Punktgewinn der Ostwestfalen im direkten Duell gab es im Oktober 2004 beim 2:0-Auswärtssieg durch Treffer von Patrick Owomoyela und Delron Buckley. Insgesamt konnten die Bielefelder bei 37 Aufeinandertreffen nur sieben Mal den Rasen als Sieger verlassen. Der HSV feierte dagegen 21 Siege bei neun Remis.
  • :
    HSV-Coach Hannes Wolf hat Respekt vor dem heutigen Gegner: "Bielefeld wird uns fordern - auch körperlich und vor allem in der Art, Fußball zu spielen. Da wird etwas auf uns zukommen und wir brauchen die gute Verfassung, die wir uns in der Vorbereitung wieder erarbeitet haben. Wenn der Weg ist, dass wir extrem viel investieren müssen, um am Ende knapp zu gewinnen, dann werden wir diesen Weg gehen." Auswärts präsentieren sich die Hanseaten auf der Mission Aufstieg sowieso stabiler als zuhause. Sieben Siege bei einem Unentschieden und einer Niederlage bedeuten Platz eins in der Auswärtstabelle.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des 20. Zweitligaduells zwischen Ostwestfalen und Mittelfranken wurde ein Unparteiischengespann beauftragt, das von Alexander Sather angeführt wird. Der 32-Jährige ist Mitglied im FC Grimma aus dem Sächsischen Fußball-Verband und ist zur Saison 2016/2017 in die zweithöchste deutsche Spielklasse aufgestiegen. Bei seinem 22. Einsatz in der 2. Bundesliga wird er an den Seitenlinien von Oliver Lossius und Stefan Zielsdorf unterstützt; Vierter Offizieller ist Viatcheslav Paltchikov.
  • :
    Mit dem Remis zum Auftakt kann Frank Schmidt leben, sofern heute weitere drei Zähler hinzukommen. "Dann hätten wir vier Punkte aus den ersten beiden Partien, das wäre ein Erfolg. Wir sind positiv und glauben, dass uns ein Dreier gelingen kann", zeigt sich Heidenheims Coach optimistisch. Dabei stört auch nicht die kurze Vorbereitungszeit auf den Gegner, Schmidt und sein Team haben in dieser Woche ordentlich geschuftet. "Wir haben uns vollumfänglich mit Dynamo Dresden befasst und geben die Informationen komprimiert an die Spieler weiter."
  • :
    Bielefeld-Trainer Neuhaus hofft, dass die Aufholjagd aus Dresden seinem Team auch gegen den haushohen Favoriten Mut macht: "Wir haben uns in einem echten Hexenkessel super zurückgekämpft. Es ist enorm wichtig, dass die Spieler den Glauben besitzen, auch so ein Spiel nochmal wenden zu können. Eine einzige Aktion kann da so vieles verändern." Die genaue Taktik um den dritten Heimsieg einzufahren ließ der 59-Jährige noch offen: "Der HSV verfügt durch die Bank über gute Fußballer, die wir nicht einfach spielen lassen dürfen. In die genaue Taktik werde ich die Mannschaft noch einbeziehen. Nur intensives Pressing dürfte definitiv schwierig werden."
  • :
    "Das ist das Gute am Fußball, dass man gleich wieder die Möglichkeit hat, Dinge im nächsten Spiel zu korrigieren. Wir wollen defensiv an die Leistung anknüpfen und nach vorne überlegter und präziser spielen. Mit mehr Abschlüssen und mehr Zielstrebigkeit zum Tor", hofft Trainer Damir Burić, dass der freie Fall gestoppt werden kann. Die Weiß-Grünen können in Sachen Abstiegskampf noch entspannt sein, schließlich beträgt der Vorsprung auf den Relegationsrang acht Punkte – da im Tabellenkeller im neuen Jahr aber mächtig gepunktet wird, kann sich das schnell ändern.
  • :
    Bei den Gästen gibt es eine Überraschung in der Startformation. Doppelpacker Pierre-Michel Lasogga fällt kurzfristig mit muskulären Problemen in der Wade aus. Für ihn startet allerdings nicht Toptalent Jann-Fiete Arp sondern Josha Vagnoman. Der 18-Jährige läuft auf der linken offensiven Außenbahn auf. Bakery Jatta rückt dadurch auf die Mittelstürmerposition. Ansonsten bleibt die Siegerelf vom Mittwoch unverändert. Kapitän Aaron Hunt verletzte sich nach seinem Kurzzeitcomeback gegen Sandhausen nach Faszienriss erneut. Der 32-jährige Routinier muss mit einem Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel mindestens drei Wochen pausieren.
  • :
    Im Winter schlugen die Zweitligisten nochmal auf dem Transfermarkt zu, auch Heidenheim und Dresden beteiligten sich. Die Hausherren lotsten Robert Leipertz (FC Ingolstadt) zurück auf die Ostalb, Dynamo lieh am Deadline-Day Dženis Burnić von Borussia Dortmund aus. Heute werden die Neuankömmlinge noch nicht spielen, sie tauchen nicht auf dem Spielberichtsbogen auf. Leipertz ist ohnehin noch eine Weile verletzt.
  • :
    Nach zwei glatten Roten Karten gegen Maloča (83.) und Seguin (90.) mussten die Weiß-Grünen mit acht Feldspielern zu Ende spielen – die ersten 90 Pflichtspielminuten nach dem Winterurlaub hätten ernüchternder nicht verlaufen können. Fürth, das sich im Winter mit Hans Nunoo Sarpei (VfB Stuttgart, Leihe), Paul Seguin (VfL Wolfsburg, Leihe) und Kenne Redondo (1. FC Union Berlin) verstärkt hat, zehrt aktuell noch von den starken ersten Saisonwochen: Nach Spieltag zehn war das Burić-Team Tabellenzweiter.
  • :
    Uwe Neuhaus nimmt bei den Hausherren gegenüber dem 4:3 in Dresden lediglich eine Veränderung vor. Neuzugang Reinhold Yabo ersetzt Keanu Staude in der Startformation. Damit stärkt der 59-jährige Coach das Mittelfeldzentrum und legt mehr Wert auf defensive Stabilität als beim Torspektakel in Sachsen. Vorne soll das bewährte Sturmduo Fabian Klos und Andreas Voglsammer für Torgefahr sorgen. Der unter der Woche von der U23 von Borussia Dortmund verpflichtete Amos Pieper sitzt zunächst auf der Bank.
  • :
    Die SpVgg Greuther Fürth hat das Ausbreiten der Dezemberkrise auf den Auftakt des neuen Kalenderjahres nicht verhindern können: Nachdem sie im letzten Monat 2018 keinen einzigen Treffer erzielt und aus vier Begegnungen nur einen Zähler gezogen hatte, verlor sie unter der Woche vor heimischer Kulisse mit 0:1 gegen das Schlusslicht FC Ingolstadt 04. Trotz der erneuten offensiven Harmlosigkeit hätte es beinahe wieder zu einem Unentschieden gereicht, doch durch einen von Caligiuri verursachter Strafstoß brachte die Mittelfranken auf die Verliererstraße (73.).
  • :
    Beide Mannschaften scheinen mit einer guten konditionellen Grundlage in das Jahr gestartet zu sein, allzu viele Wechsel nehmen die Trainer nicht vor. Maik Walpurgis ersetzt den rotgesperrten Marco Hartmann durch Florian Ballas, ansonsten setzt der Dresdner Coach auf das gleiche Personal wie gegen Bielefeld. Frank Schmidt setzt heute auf Arne Feick und Nikola Dovedan, dafür müssen Robert Andrich (nicht im Kader) und Maximilian Thiel (Bank) weichen. Auf der Heidenheimer Bank sitzt auch Marc Schnatterer, der nach einer Verletzung im Jahresendspurt langsam rangeführt werden soll.
  • :
    Der Hamburger SV zeigte zum Jahresauftakt die passende Reaktion auf die Niederlage vor der Winterpause gegen Holstein Kiel. Die Norddeutschen bezwangen den SV Sandhausen nach hartem Kampf mit 2:1. Dabei war der Bundesligaabsteiger über weite Strecken der Spielzeit haushoch überlegen, ließ aber zu viele Chancen liegen. So gelang Sandhausen mit dem ersten Torschuss per Foulelfmeter der zwischenzeitliche Ausgleich, doch nur drei Minuten später stellte der HSV den Endstand her. Beide Hamburger Tore gingen auf das Konto von Goalgetter Pierre-Michel Lasogga.
  • :
    "Es geht um Einsatz und wir müssen die Zweikämpfe annehmen und auch Antworten auf Zweikämpfe haben", deutet Steffen Baumgart an, dass er am Mittwoch nicht komplett mit der Einstellung seiner Auswahl zufrieden gewesen ist. Mit Kai Pröger (Rot-Weiss Essen), der in der 63. Minute eingewechselt wurde, setzte der Paderborner Übungsleiter in Regensburg einen der vier Winterneuzugänge ein; Felix Drinkuth (Eintracht Norderstedt), Philimon Tawiah (Tudu Mighty Jets) und Khiry Shelton (Sporting Kansas City) gehörten noch nicht zum schwarz-blauen Kader.
  • :
    Die Ostwestfalen wollen im zweiten Saisonabschnitt ihre Heimstärke bestätigen: In der Benteler Arena hat die Mannschaft von Steffen Baumgart mit vier Siegen und sechs Unentschieden 18 der 28 Zähler geholt, konnte vor eigenem Publikum noch nicht geschlagen werden. Wenn sie die Spielzeit auch in den einstelligen Tabellenregionen beenden möchten, muss sie ihre Defensivleistung verbessern, schließlich hat Torhüter Leopold Zingerle doch schon 32 Bälle aus dem Netz holen müssen.
  • :
    Mit Neu-Trainer Uwe Neuhaus zeigt die Formkurve bei Bielefeld in den letzten Wochen deutlich nach oben. Unter dem 49-jährigen Übungsleiter gab es zwei Siege in drei Spielen. Der Auftakt nach der Winterpause verlief optimal. Die Arminia setzte sich in einem hochdramatischen Spiel mit 4:3 beim direkten Konkurrenten Dynamo Dresden durch. Dabei zeigten die Ostwestfalen Moral und drehten einen 0:2- bzw einen 1:3-Rückstand noch zu einem dreifachen Punktgewinn. Die Tore erzielten Edmundsson, Klos und Börner, zudem unterlief Dresdens Atik ein Eigentor.
  • :
    Der SC Paderborn 07, der sich mit Heimsiegen gegen die SG Dynamo Dresden (3:0) und den SV Darmstadt 98 (6:2) furios in die Winterpause verabschiedet hatte, unterlag vor drei Tagen beim SSV Jahn Regensburg mit 0:2. Nach einer ziemlich unaufgeregten ersten Halbzeit fehlte den Blau-Schwarzen im zweiten Durchgang nicht nur die offensive Durchschlagskraft, die sie noch im Spätherbst so ausgezeichnet hatte, sondern sie ließen sich von den Oberpfälzern immer stärker dominieren und kassierten verdientermaßen zwei Gegentore (53. und 73.).
  • :
    Die 2. Bundesliga startete mit einer englischen Woche in das Fußballjahr 2019. Heidenheim trennte sich am Mittwoch 2:2 von Holstein Kiel, Dynamo Dresden verlor ein turbulentes Spiel gegen Arminia Bielefeld mit 3:4.
  • :
    Die Favoritenrolle ist in der heutigen Begegnung klar verteilt. Der Hamburger SV liegt als Tabellenführer klar auf Kurs direkter Wiederaufstieg. Die Hanseaten haben sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und Rang vier. Die dort befindlichen Mannschaften Union Berlin und der FC St. Pauli treffen am Monatg im direkten Duell aufeinander, wodurch das Team von Hannes Wolf heute echte Bigpoints einfahren kann. Gegner Bielefeld befindet sich dagegen knapp vor der Anstiegsplätzen. Das Polster auf den Relegationsplatz ist nach den gestrigen Siegen von Magdeburg und Duisburg auf fünf Zähler geschmolzen. Die direkten Abstiegsränge sind noch acht Punkte entfernt.
  • :
    Der SC Paderborn 07 und die SpVgg Greuther Fürth stellen vor dem 20. Spieltag zwei unterschiedliche Varianten des Mittelmaßes der 2. Bundesliga dar. Während der Aufsteiger aus Ostwestfalen mit 28 Punkten und einem Torverhältnis von +10 eher nach oben blicken darf, muss sich der formschwache Zweitligadauergast aus Mittelfranken bei 24 Zählern und einer Trefferdifferenz von -11 eher nach unten orientieren. Ihnen ist gemein, dass sie am Mittwoch mit einer Niederlage in das Kalenderjahr 2019 gestartet sind.
  • :
    Herzlich willkommen zum 20. Spieltag der 2. Bundesliga! Dynamo Dresden reist am heutigen Samstag zum 1. FC Heidenheim, Anstoß ist um 13:00 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! In einem Duell zweier Klubs aus dem Tabellenmittelfeld stehen sich der SC Paderborn 07 und die SpVgg Greuther Fürth gegenüber. Ostwestfalen und Mittelfranken kämpfen ab 13 Uhr in der Benteler Arena um die drei Punkte.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 20. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga! Tabellenführer Hamburger SV gastiert bei der Arminia aus Bielefeld. Ab 13 Uhr rollt in der SchücoArena der Ball.
Anzeige