Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:301. FC KölnKOE1. FC Köln2:3VfL BochumBOCVfL Bochum
18:30SV SandhausenSVSSV Sandhausen0:0SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Der 1. FC Köln stolpert zum Rückrundenauftakt über den VfL Bochum und verabschiedet sich mit einer 2:3-Heimniederlage in die Winterpause. Nach dem auf zwei gerecht verteilten krassen individuellen Aussetzern basierenden 1:1-Halbzeitunentschieden setzten sich die Probleme der Rheinländer zunächst fort: Sie drückten der Begegnung hinsichtlich des Ballbesitzes zwar ihren Stempel auf, brachten die blau-weiße Defensive aber nicht ernsthaft in Bedrängnis. Die sehr zurückhaltende, aber weiterhin clever gegen den Ball arbeitende Dutt-Truppe ging in der 58. Minute aus heiterem Himmel wieder in Führung, als Hinterseer aus knapper Abseitsposition eine Sam-Hereingabe mit der rechten Fußspitze verwertete. Für den Tabellenzweiten kam es noch dicker: Auf Einladung von Özcan, der einen fürchterlichen Querpass im Aufbau spielte, legte Sam mit einem saftigen Linksschuss aus 17 Metern den dritten VfL-Treffer nach (69.). Die Geißböcke warten daraufhin zwar alles nach vorne, doch für mehr als Risses sehenswerten Dropkick nach Vorarbeit von Schaub reichte es nicht mehr (76.). Während das Anfang-Team den Sprung an die Tabellenspitze verpasst und mit einem schlechten Gefühl in den Urlaub geht, beendet der Klub von der Castroper Straße seine Durststrecke und ist als Siebter wieder in Sichtweite zum Relegationsrang. Die 2. Bundesliga meldet sich am 29. Januar, einem Dienstag, aus der Winterpause zurück. Dann empfängt der VfL Bochum den MSV Duisburg. Der 1. FC ist zwei Tage später zu Gast beim 1. FC Union Berlin. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Nach 90 umkämpften, aber chancenarmen Minuten trennen sich der SV Sandhausen und die SpVgg Greuther Fürth leistungsgerecht mit 0:0-Unentschieden. Während im ersten Durchgang die Kurpfälzer deutlich mehr von der Begegnung hatten drehte sich das Blatt im zweiten Abschnitt ein wenig. Nun hatte Fürth über weite Strecken mehr vom Spiel. Gefährlich wurden sie aber nicht. Die beste Chance der Kleeblätter vergab Reese bereits in der dritten Minute, als er am Pfosten scheiterte. Auf Seiten der Hausherren war es die Möglichkeit von Wooten, der artistisch mit der Hacke an Burchert scheiterte, der die beste Möglichkeit vergab. Ansonsten spielte sich das Geschehen fast nur im Mittelfeld ab und es gab viele kleine Fouls. Dementsprechend geht das Ergebnis vollkommen in Ordnung. Allerdings bringt es keiner der beiden Mannschaften wirklich etwas. Für Sandhausen ist es das dritte Remis in Serie und Fürth kann zumindest die eigene Niederlagenserie stoppen. AM 29. und 30. Januar geht die Saison weiter. Der SVS gastiert beim HSV und die SpVgg startet mit einem Heimspiel gegen Ingolstadt in das neue Jahr. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Abend!
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Hinterseer beinahe mit der Entscheidung! Nach einem Konter bedient der eingewechselte Ganvoula den Österreicher mit einer Flanke, die von tief rechts vor den linken Pfosten segelt. Hinterseer drückt die Kugel aus leicht spitzem Winkel an das Außennetz.
  • 90'
    :
    Köln setzt sich doch noch einmal vorne fest, doch die Flanken von den Außenbahnen sind unpräzise - noch 90 Sekunden.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Erik Zenga (SV Sandhausen)
    Der eingewechselte Zenga rauscht viel zu ungestüm in den Zweikampf und bekommt dafür die Gelbe Karte.
  • 90'
    :
    Es sind bereits zwei Minuten der Nachspielzeit verstrichen, ohne das irgendetwas nennenswertes passiert ist. Somit dürfte es beim 0:0 bleiben.
  • 90'
    :
    Kruse will den Ball an der linken Eckfahne verbuddeln, doch das geht schief: Bei noch zweieinhalb Minuten gibt es Abstoß für die Gastgeber.
  • 90'
    :
    Trotz sehr vieler Unterbrechungen gibt es nur drei Minuten Nachspielzeit. Vielleicht hat auch das Schiedsrichtergespann das Gefühl, dass in diesem Spiel sowieso kein Tor mehr fallen wird.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Es läuft die letzte reguläre Spielminute. Im Moment ist es eher der SVS der sich versucht den Lucky Punch zu erarbeiten. Eigentlich hätte diese Partie jedoch keinen Sieger verdient und das torlose Unentschieden geht in Ordnung.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
    240 torlose Sekunden trennen den FC von der ersten Niederlage seit dem 5. November.
  • 90'
    :
    Der VfL streut immer wieder Phasen der Entlastung ein - Köln gelingt es nicht, die Blau-Weißen durchgängig an deren Sechzehner zu halten.
  • 87'
    :
    Verbannung auf die Tribüne, SpVgg Greuther Fürth -> Damir Burić
    Damir Burić muss auf die Tribüne! Der Coach hatte sich aus Sicht des Schiedsrichters zu sehr über eine Szene aufgeregt, in der es eigentlich Freistoß oder zumindest Einwurf für seine Mannschaft hätte geben müssen.
  • 89'
    :
    Drexler leitet ein hohes Anspiel auf der linken Strafraumseite steil auf Guirassy weiter. Der probiert sich mit einem artistischen Seitfallzieher, der am Außennetz landet.
  • 88'
    :
    Nach einer ansprechenden Leistung wird Sam in den letzten Minuten vor der Winterpause durch Ganvoula ersetzt.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum -> Silvère Ganvoula
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Denis Linsmayer (SV Sandhausen)
    Der Sechser unterbindet einen Konter und sieht dafür den Gelben Karton. Es ist bereits seine Sechste.
  • 87'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum -> Sidney Sam
  • 86'
    :
    Köln wartet mit gleich vier Spielern im gegnerischen Sechzehner auf hohe Anspiele. Hin und wieder stehen sich Terodde und Co. gegenseitig auf den Füßen.
  • 85'
    :
    Wooten artistisch! Nach einer Flanke von der rechten Seite steht er eigentlich mit dem Rücken zum Kasten,aber der Stürmer befördert das Spielgerät mit der Hacke noch auf den Kasten. Burchert steht aber goldrichtig und kann den guten Versuch abwehren.
  • 84'
    :
    ... Schaubs Ausführung ist viel zu hoch angesetzt und wird vor dem langen Pfosten von Riemann aus der Luft gepflückt.
  • 84'
    :
    Burchert muss zumindest mal eingreifen. Nach einer flachen Hereingabe von Müller passt der Keeper sehr gut auf und fängt die Flanke locker ab. Ansonsten hätte es ziemlich gefährlich werden können.
  • 82'
    :
    Letzter Wechsel der Partie: Für den heute eher blassen SVS Top-Torschützen Fabian Schleusener kommt Kevin Behrens neu aufs Feld.
  • 83'
    :
    Gelbe Karte für Tim Hoogland (VfL Bochum)
    Hoogland lässt Schaub auf der linken Abwehrseite über die Klinge springen. Zur Verwarnung gesellt sich ein Freistoß in guter Flankenlage...
  • 83'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum -> Stefano Celozzi
  • 83'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum -> Tom Weilandt
  • 82'
    :
    Bochum gerät nach dem Kölner Anschlusstreffer noch nicht unter den ganz großen Druck.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Kevin Behrens
  • 82'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Fabian Schleusener
  • 79'
    :
    Terodde hat den Ausgleich auf dem Fuß! Infolge einer durchgerutschten Hereingabe vom linken Flügel kommt der Angreifer aus spitzem Winkel vor dem kurzen Pfosten zum Abschluss. Er trifft das Leder aber nicht optimal; Riemann kann den zentralen Versuch sicher aufnehmen.
  • 79'
    :
    Philipp Klingmann muss einen Schuhtausch durchführen. Nach einem Duell mit Marco Caligiuri war der rechte Schlappe aufgerissen. So etwas sieht man auch nicht alle Tage.
  • 78'
    :
    Für Tobias Mohr geht es tatsächlich nicht weiter. Für den Linksverteidiger kommt Paul Jaeckel neu in die Partie.
  • 78'
    :
    Sam steckt im Offensivzentrum auf Hinterseer auf. Der hat durch die freie Bahn in Richtung Horn schon seinen Dreierpack vor Augen, wird dann aber wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen.
  • 78'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Paul Jaeckel
  • 78'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Tobias Mohr
  • 76'
    :
    Damir Burić bereitet den Wechsel vor. Dadurch spielt seine Mannschaft bis zur nächsten Spielunterbrechung aber in Unterzahl.
  • 75'
    :
    Tobias Mohr hat sich bei einem Pressschlag anscheinend verletzt und wird an der Seitenlinie behandelt. Es scheint für ihn allerdings nicht weitergehen zu können.
  • 76'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 2:3 durch Marcel Risse
    Risse bringt die Hoffnung zurück! Schaub zieht von der rechten Strafraumlinie nach innen und setzt den hinterlaufenden Kollegen mit der sieben auf dem Rücken mit einem Hackenpass in Szene. Risse jagt den aufspringenden Ball aus spitzem Winkel mit einem feinen Spannschuss in die halbhohe linke Ecke.
  • 75'
    :
    Gelbe Karte für Jonas Hector (1. FC Köln)
    Hector verhindert mit einem seitlichen, ballfernen Einsteigen gegen Kruse einen Gästekonter. Dieses taktische Vergehen zieht eine Gelbe Karte nach sich.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Aleksandr Zhirov (SV Sandhausen)
    Kurz vor der Strafraumgrenze legt sich Atanga den Ball an Zhirov vorbei und setzt zum Sprint an. Der Innenverteidiger merkt sofort, dass er keine Chance hätte, streckt seinen Hintern in die Laufbahn des Offensivspielers und unterbindet die Aktion damit konsequent. Natürlich wird er dafür aber auch mit der Verwarnung bestraft.
  • 72'
    :
    Der sechste aufeinanderfolgende Sieg des FC ist in weite Ferne gerückt. Kölns Coach Anfang glaubt aber noch an ein Comeback, ersetzt Abwehrmann Schmitz mit Guirassy.
  • 71'
    :
    Für den heute immer wieder anspielbaren, aber auch glücklosen Fabian Reese kommt David Atanga auf den Rasen und soll in den letzten 20 Minuten für frischen Wind sorgen.
  • 71'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> David Atanga
  • 71'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Fabian Reese
  • 71'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Serhou Guirassy
  • 71'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Benno Schmitz
  • 69'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Gugganig (SpVgg Greuther Fürth)
    Kurz hinter der Mittellinie grätscht der Sechser seinen Gegenspieler um. Klares taktisches Foul und zu Recht bestraft. Für Gugganig ist es bereits die achte Gelbe Karte der Saison.
  • 69'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 1:3 durch Sidney Sam
    Der VfL bekommt den nächsten Treffer auf dem Silbertablett serviert! Im Aufbau spielt Özcan einen völlig unüberlegten Querpass von halblinks nach halbrechts. Den fängt Sam ab, rennt bis zur Sechzehnerkante durch und zieht aus vollem Lauf ab. Er trifft die Kugel optimal: Sie schlägt in der halbhohen linken Torecke ein.
  • 68'
    :
    Es bleibt weiter ein zähes Spiel. Die Kleeblätter werden zwar immer offensiver, aber die Verteidigung des SVS hat bisher noch keine Probleme.
  • 69'
    :
    Risse findet Terodde! Der Goalgetter kommt nach einer Flanke von der rechten Grundlinie aus mittigen sieben Metern unbedrängt zum Kopfball. Er visiert die halbhohe rechte Ecke an, doch Riemann ist zur Stelle und schnappt sich die Kugel.
  • 68'
    :
    ... Schaubs effetreiche Ausfühurung vor den linken Pfosten wird durch Hoogland problemlos per Kopf geklärt.
  • 65'
    :
    Fürth hat in den letzten Minuten komplett die Kontrolle übernommen und lässt jetzt Ball und Gegner laufen. Trotzdem gelingt es ihnen nicht sich gefährlich ins letzte drittel zu spielen. Dadurch bleibt es weiter eine chancenarme Begegnung.
  • 67'
    :
    Nach Weilandts Foul an Schaub bekommen die Hausherren einen Freistoß im halblinken Offensivkorridor zugesprochen...
  • 65'
    :
    Mit Schaub schickt Anfang seinen Kreativgeist ins Rennen. Der Österreicher übernimmt als Spielmacher; Hector kehrt auf die linke Abwehrseite zurück.
  • 64'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Köln -> Louis Schaub
  • 64'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Köln -> Jannes Horn
  • 63'
    :
    Köln scheint den erneuten Gegentreffer mental noch nicht verarbeitet zu haben, verstolpert in dieser Phase viele Bälle im Mittelfeld. Der FC hat zwar nicht den besten Tag erwischt, doch der Rückstand ist zu diesem Zeitpunkt schon sehr bitter.
  • 63'
    :
    Greuther Fürth ist mittlerweile besser im Spiel und schafft es selbst auch mal sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Aber auch den Kleeblättern gelingt es nicht sich gefährlich vor den Kasten zu spielen.
  • 60'
    :
    Der unauffällige Lee verabschiedet sich in den vorzeitigen Feierabend. Der Südkoreaner wird in der letzten halben Stunde durch Kruse ersetzt.
  • 60'
    :
    Zumindest mal wieder ein Abschluss. Aus zweiter Reihe jagt Ernst die Kugel auf den Kasten. Sein Abschluss ist aber zu zentral und im Nachfassen hat Schuhen das Ding unter Kontrolle.
  • 58'
    :
    Knapp eine Viertelstunde ist schon wieder gespielt und noch fehlt eine wirkliche Torchance in Durchgang zwei. Es bleibt meistens bei hart geführten Duellen im Mittelfeld.
  • 59'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum -> Robbie Kruse
  • 59'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum -> Chung-yong Lee
  • 58'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 1:2 durch Lukas Hinterseer
    Hinterseer schnürt den Doppelpack und bringt den VfL wieder in Front! Die Blau-Weißen erwischen nach einem auf dem linken Flügel kurz ausgeführten Freistoß eine ungeordnete FC-Abwehr. Nach Flanke von Sam velängert der einen halben Meter im Abseits stehende Hinterseer mit der rechten Fußspitze aus acht Metern in Richtung halbrechter Ecke. Horn kann den Einschlag dort nicht verhindern.
  • 57'
    :
    Der FC dominiert die ersten Minuten nach Wiederbeginn, was den Ballbesitz angeht. Er tut sich aber weiterhin schwer, die clever gegen den Ball arbeitenden Blau-Weißen auszuspielen. Bochum hat seine zentralen defensiven Räume gut im Griff.
  • 55'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Daniel Steininger
  • 55'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Maximilian Sauer
  • 55'
    :
    Der zweite Spielabschnitt will einfach keinen Schwung aufnehmen. Immer wieder muss die Partie unterbrochen werden.
  • 55'
    :
    Gelbe Karte für Anthony Losilla (VfL Bochum)
    Innerhalb weniger Momente beackert Losilla Córdoba und dann nach Vorteilsgewährung durch Referee Cortus auch Draxler regelwidrig. Am Ende ergibt das eine Verwarnung.
  • 53'
    :
    ... Drexlers Ausführung fällt Horn knapp vor der zentralen Fünferkante vor die Füße, doch der eng bewachte Ex-Wolfsburger bringt aus guter Lage keinen Abschluss zustande.
  • 51'
    :
    Zweiter Wechsel bei den Hausherren und erneut muss Uwe Koschinat auf Grund einer Verletzung wechseln. Für den agielen Philipp Förster kommt Korbinian Vollmann.
  • 52'
    :
    Risse holt auf dem rechten Flügel gegen Soares einen Eckstoß heraus...
  • 51'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Korbinian Vollmann
  • 51'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Philipp Förster
  • 50'
    :
    Der zweite Abschnitt startet mit einigen kleinen Fouls. Darunter leidet der Spielfluss enorm.
  • 52'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Sauer (SpVgg Greuther Fürth)
    Der Außenverteidiger kommt zu spät in den Zweikampf mit Felix Müller und holt seinen Gegenspieler im Mittelfeld unsanft von den Beinen, obwohl der Ball schon weg war. Die Gelbe Karte kann man auf jeden Fall geben.
  • 49'
    :
    Drexler bekommt im halblinken Offensivkorridor, treibt die Kugel aus dem Mittelfeld nach vorne. Aus mittigen 21 Metern probiert er sich aus vollem Lauf mit dem rechten Fuß, schießt aber direkt in Riemanns Arme.
  • 51'
    :
    Erstmals tauscht nun auch Greuther Fürth. Für den gelb vorbelasteten Maximilian Sauer kommt Daniel Steininger.
  • 47'
    :
    Im Fanblock der Sandhäuser wurden zum Wiederanpfiff Pyros gezündet. Dadurch ist die Hälfte der Fürther im Moment sehr bedeckt.
  • 48'
    :
    Weder Markus Anfang noch Robin Dutt haben in der Halbzeit personelle Änderungen vorgenommen. Beide Trainer haben noch einige offensive Alternativen auf der Bank, die zu einem späteren Zeitpunkt eingewechselt werden könnten.
  • 46'
    :
    Der zweite Durchgang läuft! Auf beiden Seiten haben die Trainer auf personelle Veränderungen verzichtet. Es geht also mit den gleichen Akteuren weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Weiter geht's im RheinEnergieStadion! Gut und gerne hätte der Spielstand in Müngersdorf zur Halbzeit auch 0:0 lauten können, beruhten die beiden Treffer doch nicht auf den offensiven Fähigkeiten der Teams, sondern wurden durch krasse Abwehrpatzer ermöglicht. Köln tut sich gegen eine gut organisierte Bochumer Mannschaft schwer und kann seine Spitzen Terodde und Córdoba nur selten in Szene setzen – reicht es nach der Pause dennoch für den sechsten Sieg in Serie?
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit geht es für die Teams mit einem torlosen Remis in die Kabinen. Von Beginn an war beiden Mannschaften anzumerken, dass sie im Moment nicht zwingend einen Lauf haben. Sandhausen machte zwar über weite Teile der ersten 45 Minuten das Spiel und kam auch zu mehreren Tormöglichkeiten, aber wirklich gefährlich wurden sie nicht. Anders die Fürther. Sie wusste nach Ballgewinn zwar eher selten etwas mit der Kugel anzufangen, doch einmal wurden sie brandgefährlich. Denn bereits in der dritten Minute scheiterte Fabian Reese nur knapp am Pfosten. Durch das Ergebnis ist hier noch alles möglich und man kann sich auf einen spannenden zweiten Durchgang freuen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    1:1 steht es zur Pause des Duells zwischen dem 1. FC Köln und dem VfL Bochum. Der Abend im RheinEnergieStadion begann mit einem Paukenschlag: Nach nicht einmal einer halben Minute nutzte Hinterseer einen doppelten Stockfehler von Czichos aus, indem er die Kugel freistehend aus 14 Metern in die flache rechte Ecke beförderte. Diese Szene war stellvertretend für eine Anfangsphase, in der beide Defensivabteilungen unsicher wirkten; die Rheinländer verpassten durch Córdoba allerdings eine schnelle Antwort (5.). Sie waren in der Folge zwar feldüberlegen, tauchten aber recht selten in abschlussreifen Positionen auf. Ihren Treffer bekam die Anfang-Truppe nach 24 Minuten ebenfalls geschenkt, denn Terodde musste nach einem Missverständnis zwischen Bochums Linksverteidiger Soares und Torhüter Riemann nur noch in den leeren Gästekasten passen (24.). Daraufhin blieben die Geißböcke zwar die aktivere Mannschaft, kamen einem zweiten Treffer aber nicht wirklich nahe; Bochum befreite sich zwar, ließ vorne aber die nötige Durchschlagskraft vermissen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 44'
    :
    Das hätte die Führung für die Gäste sein können! Keita-Ruel schirmt das Leder im Mittelfeld sehr gut ab und legt anschließend nach rechts raus auf Reese. Der braucht ein bisschen bei der Ballverarbeitung, aber spielt das Ding trotzdem gefährlich in die Mitte. Zwar wird der Ball geklärt, aber Mohr kommt aus der zweiten Reihe zum Abschluss. Sein strammer Schuss geht allerdings relativ deutlich drüber.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    In der Endphase der ersten Halbzeit geht viel durcheinander auf dem Rasen des RheinEnergieStadions: Beide Teams leisten sich unheimlich viele Ballverluste.
  • 42'
    :
    Der erste Durchgang neigt sich dem Ende entgegen und noch immer steht es 0:0. Gelingt einer Mannschaft noch der Führungstreffer vor dem Pausentee oder bleibt es beim torlosen Unentschieden?
  • 41'
    :
    Nach einem Zusammenprall mit Horn bleibt Weilandt am Boden liegen. Es sind aber nicht die Schmerzen, die ihn unten halten, sondern das Unverständnis darüber, dass er keinen Freistoß gepfiffen bekommt. Er kann dementsprechend ohne Behandlung weiterspielen.
  • 39'
    :
    Daniel Keita-Ruel ist noch überhaupt nicht im Spiel. Der 29-Jährige bekommt nur wenig Bälle und wenn ihn dann endlich mal ein Pass erreicht ist er meistens alleine gegen zwei Gegenspieler.
  • 38'
    :
    Nach einer schnell geklärten Ecke der Hausherren haben die Blau-Weißen eine Gelegenheit zum Konter. Sam wird im linken Mittelfeld jedoch von zwei Rot-Weißen bedrängt und entscheidet sich zur risikolosen Variante eines Passes zurück in den Abwehrbereich.
  • 37'
    :
    Taktisch geht das Konzept von Uwe Koschinat bisher voll auf. Immer wieder wechselt die Formation der Verteidigung der Gastgeber. Schlüsselspieler ist dabei Markus Karl. Der baumlange Innenverteidiger rückt regelmäßig vor ins defensive Mittelfeld und erobert dort, besonders in Kopfballduellen, schon vor der letzten Reihe den Ball.
  • 35'
    :
    Bochum kann die Verhältnisse nun wieder ausgeglichener gestalten als vor dem Kölner Ausgleichstreffer. Im letzten Felddrittel verfügt der VfL aber nicht mehr über die Durchschlagskraft der ersten Minuten; der FC hat sich hinten stabilisiert.
  • 34'
    :
    Bitter für den SVS! Emanuel Taffertshofer fasst sich an den linken Oberschenkel und muss verletzt vom Feld. Für ihn kommt Erik Zenga neu in die Partie.
  • 34'
    :
    Einwechslung bei SV Sandhausen -> Erik Zenga
  • 34'
    :
    Auswechslung bei SV Sandhausen -> Emanuel Taffertshofer
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Marcel Risse (1. FC Köln)
    Augenblicke später wird auch Risse verwarnt, nachdem er Sam in einem Laufduell, das er zu verlieren droht, mit einem Trikotzupfer ausbremst.
  • 31'
    :
    Wieder Müller! Sandhausen setzt die Gäste schon früh unter Druck und erzwingt damit den Ballverlust. Müller holt sich die Kugel gekonnt von Sauer und flankt sofort. Die Hereingabe findet allerdings keinen Abnehmer.
  • 32'
    :
    Gelbe Karte für Jan Gyamerah (VfL Bochum)
    Gyamerah kreuzt Özcans Laufweg auf dem linken Flügel und erwischt ihn an der linken Hacke. Da dieses Foul bei erhöhtem Tempo stattfindet, zieht es eine Verwarnung nach sich.
  • 29'
    :
    Bei Sandhausen geht es häufig über links. Immer wieder suchen sie Felix Müller, der heute nur spielt, weil Leart Paqarada mit einer Grippe zu Hause geblieben ist.
  • 29'
    :
    Gyamerah ans Außennetz! Nach Lees Flanke von der linken Außenbahn verlängert Czichos unglücklich vor den langen Pfosten, wo der Bochumer Außenverteidiger aus spitzem Winkel nicht lange fackelt und mit dem rechten Spann abzieht. Er verfehlt das Aluminium nur knapp.
  • 27'
    :
    Die Kurpfälzer probieren es immer wieder spielerisch. Mehrmals hätten sie schon die Chance gehabt ihre Freistöße aus dem Halbfeld hoch und weit vorne rein schlagen zu können. Stattdessen spielen sie es kurz und versuchen sich im Kombinationsspiel.
  • 27'
    :
    Nach jeweils kapitalen Abwehrfehlern sind die Teams also wieder auf Augenhöhe. Der VfL wird sich maßlos ärgern, dass er seinen Kasten lange Zeit so wirksam bewacht hat, um dann so ein dämliches Gegentor zu kassieren.
  • 25'
    :
    Die Hausherren übernehmen immer mehr die Kontrolle und drängen die Gäste in die eigene Hälfte. Im letzten Drittel fehlt ihnen allerdings die Durchschlagskraft und die Kleeblätter können meistens problemlos klären.
  • 24'
    :
    Tooor für 1. FC Köln, 1:1 durch Simon Terodde
    Auch Kölns Treffer ist ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk! Soares spielt von der linken Abwehrseite flach in den eigenen Sechzehner, wollte wohl seinen Torhüter Riemann bedienen. Der hat seinen Kasten aber verlassen, um die Kugel an der Grundlinie zu empfangen. Soares' blinder Pass landet bei Terodde, der aus 13 halbrechten Metern sanft in den verwaisten Kasten vollendet.
  • 23'
    :
    Erstmals nehmen die Geißböche über den rechten Flügel durch eine direkte Kombination an Fahrt auf. Drexler sucht Terodde von der seitlichen Strafraumlinie mit einem Anspiel vor den kurzen Pfosten; der Goalgetter kommt einen Schritt zu spät, um die abgefälschte Kugel zu erreichen.
  • 22'
    :
    Erneut der SVS! Müller tunnelt seinen Gegenspieler und treibt die Murmel bis an den gegnerischen Sechzehner. Dort legt der linke Außenbahnspieler den Ball nach außen und erwartet die direkte Hereingabe. Vor ihm kann ein Fürther Verteidiger aber noch klären und verhindert damit den Torabschluss.
  • 22'
    :
    Ein Hector-Schuss aus zentralen 18 Metern wird von Hoogland geblockt. Der Abpraller landet beim in der Nähe postierten Terodde, doch der verpasst eine saubere Annahme und damit auch einen Abschluss aus bester Lage.
  • 19'
    :
    Die folgende Ecke wird direkt aus dem Strafraum geköpft. Zwar kommt das Spielgerät anschließend nochmal herein, aber auch die Flanke verpufft.
  • 18'
    :
    Emanuel Taffertshofer zeigt sein Können! Am rechten Strafraumeck täuscht er den Laufweg nach außen an und dreht sich dann in die Mitte. Damit schickt der Mittelfeldspieler seinen Gegenspieler auf die Reise und schließt aus halblinker Position ab. Sein Schuss ist aber zu zentral und Burchert kann das Ding locker über die Latte lenken.
  • 19'
    :
    Gelbe Karte für Jhon Córdoba (1. FC Köln)
    Mit Córdoba kassiert auch ein Angreifer des FC eine Verwarnung. Der Kolumbianer kam gegen Tesche viel zu spät und traf den Ex-Hamburger dann unsaft am rechten Knöchel.
  • 16'
    :
    Es wird ein wenig offensiver! Beide Mannschaften erhöhen bei den Pässen das Risiko und stellen den Gegner so vor mehr Probleme. Allerdings fehlt bei den entscheidenden Abspielen noch ein wenig die Präzision.
  • 17'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Hinterseer (VfL Bochum)
  • 16'
    :
    Nach Foul von Soares an Özcan will Risse den fälligen Freistoß aus halbrechten 22 Metern direkt im Netz hinter Riemann unterbringen. Der kann den nicht ungefährlichen Aufsetzer in der linken Ecke aber souverän entschärfen.
  • 13'
    :
    Im direkten Gegenangriff wird es auch vor dem Gehäuse der Auswärtsmannschaft gefährlich. Förster überspielt die Defensivreihe der Fürther mit einem gekonnten Chip-Pass und bedient damit Schleusener. Der Top-Stürmer der Sandhäuser nimmt die Kugel gut an und mit und legt das Leder anschließend am herauseilenden Burchert vorbei. Doch Bauer hat aufgepasst und kann noch locker vor der Linie klären.
  • 15'
    :
    ... Lees Ausführung findet den Weg zu Tesche, der vom zweiten Pfosten an die zentrale Fünferkante nickt. Er hat jedoch einen Meter im Abseits gestanden, was einen Pfiff des Unparteiischen Cortus nach sich zieht.
  • 14'
    :
    Sam wird auf dem rechten Flügel regelwidrig von Czichos gestopt...
  • 12'
    :
    Nach längerer Zeit mal wieder eine Offensivaktion. Tobias Mohr setzt sich auf links mit etwas Glück durch und bringt den Ball nach innen. Seine Hereingabe ist aber zu ungenau und kann bereits am kurzen Pfosten geklärt werden.
  • 12'
    :
    Nach ereignisreichen ersten Minuten wird's gerade etwas ruhiger auf dem Rasen. Köln hat zwar größere Spielanteile und hält den Schwerpunkt des Geschehens jenseits der Mittellinie, dringt aber noch zu selten in abschlussreife Positionen vor.
  • 9'
    :
    Die Trainer scheinen heute beide auf eine Dreierkette zu setzen. Bei den Hausherren resultiert daraus ein 3-4-1-1 und die Spielvereinigung hält in einer Art 3-4-2-1 dagegen.
  • 6'
    :
    Die ersten Minuten gestalten sich sehr ausgeglichen. Beide Teams sind von Beginn an hellwach und bemühen sich um defensive Stabilität. Mit dem Pfostenschuss haben die Gäste die Abwehrreihe aber schon einmal gut überspielt und die beste Chance der Partie verzeichnet.
  • 9'
    :
    Beide Abwehrreihen vermitteln in der Anfangsphase nicht den besten Eindruck; hüben wie drüben fehlt eine gute Abstimmung. Wenn das so weitergeht, dann erwartet die knapp 50000 Zuschauer im RheinEnergieStadion ein torreicher Abend.
  • 3'
    :
    Pfosten! Die Kleeblätter kontern blitzschnell und am Ende scheppert das Alu. Von der linken Seite erreicht ein flaches Zuspiel den ein gestarteten Fabian Reese und der junge Offensivspieler nimmt den Ball acht Meter vor dem Tor direkt. Allerdings ist sein Schuss mit dem rechten Innenrist nicht genau genug und er trifft nur den linken Außenpfosten.
  • 6'
    :
    Robin Dutt schickt exakt die elf Akteure ins Rennen, die auch bei der 0:2-Auswärtspleite beim 1. FC Union Berlin von Anfang an auf dem Rasen standen. Er setzt also auch heute auf das bewährte 4-2-3-1, in dem Lukas Hinterseer die einzige Spitze ist.
  • 5'
    :
    Córdoba hat den schnellen Ausgleich auf dem Fuß! Der Kolumbianer wird von Terodde bedient, der am Elfmeterpunkt per Kopf ablegt. Etwas überhastet schließt der Ex-Mainzer ab und befördert das Spielgerät knapp am rechten Pfosten vorbei.
  • 4'
    :
    Sam wird vom rechten Flügel im nahen Halbraum von Gyamerah bedient und setzt aus gut 15 Metern einen Versuch mit dem linken Innenrist ab. Der landet direkt in den Armen von Horn.
  • 3'
    :
    Erster Abschluss der Begegnung durch Philipp Förster. Knapp 25 Meter vor dem Kasten hat der Spieler mit der Nummer 28 viel Platz und probiert es einfach. Sein strammer Abschluss geht aber ein gutes Stück am rechten Pfosten vorbei.
  • 3'
    :
    Markus Anfang hat im Vergleich zum 3:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Magdeburg zwei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Marco Höger (Gelbsperre) und Niklas Hauptmann (Bank) beginnen Jannes Horn und Salih Özcan. Kapitän Jonas Hector rückt ins defensive Mittelfeld vor.
  • 2'
    :
    Die Gastgeber spielen heute in schwarz-weiß gestreiften Trikots und die Gäste aus Fürth agieren in grün.
  • 1'
    :
    Los geht's! Greuther Fürth stößt an und probiert es erste einmal ruhig hinten herum.
  • 1'
    :
    Tooor für VfL Bochum, 0:1 durch Lukas Hinterseer
    Nach 26 Sekunden führt der VfL Bochum in Müngersdorf! Czichos fängt die Kugel wenige Meter vor der linken Sechzehnerkante ab, gerät dann ins Stolpern und legt es Hinterseer perfekt auf. Der Österreicher schiebt aus gut 14 Metern präzise unten rechts ein.
  • 1'
    :
    Köln gegen Bochum – Durchgangs eins ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Die Mannschaften betreten in diesen Augenblicken den Rasen.
  • :
    Der Unparteiische der Begegnung ist Frank Willenborg. An den Seitenlinien wird der 39-Jährige dabei von Henrik Bramlage und Stefan Zielsdorf unterstützt.
  • :
    Bei den Gästen aus Fürth ändert sich das Team sogar auf drei Positionen. Mit Bauer und Caligiuri wird die Innenverteidigung neu besetzt und Reese beginnt im rechten Mittelfeld für Atanga.
  • :
    Auf Seiten des SV Sandhausen gibt es eine Veränderung in der Startelf. Felix Müller ersetzt Leart Paqarada auf der linken Außenbahn. Ansonsten bleibt das Team unverändert im Vergleich zum 2:2-Remis gegen Regensburg.
  • :
    In Sachen Regelkunde ist ein Gespann am achten Zweitligavergleich zwischen FC und VfL beteiligt, das von Benjamin Cortus angeführt wird. Der 37-jährige hauptberufliche Informatikkaufmann vertritt den TSV 1895 Burgfarrnbach aus dem Bayerischen Fußball-Verband und ist zur Saison 2011/2012 in das nationale Fußball-Unterhaus aufgestiegen. Bei seinem 63. Einsatz in der 2. Bundesliga erhält er Unterstützung durch die Linienrichter Eduard Beitinger und Wolfgang Haslberger sowie durch den Vierten Offiziellen Oliver Lossius.
  • :
    Das der SVS-Trainer ausgerechnet Daniel Keita-Ruel hervorhebt kommt nicht von ungefähr. Schließlich ist der 29-Jährige mit acht Toren der beste Torschütze der Kleeblätter. Aber nicht nur das, der Stürmer feierte im Hinspiel einen Einstand nach Maß. Beim 3:1-Sieg seiner Fürther drehte er mit einem Doppelpack das Spiel, bevor Daniel Steininger kurz vor Schluss den Endstand markierte.
  • :
    Und auch Uwe Koschinat weiß, dass Fürth trotz der zuletzt schwachen Form keinesfalls zu unterschätzen ist: "Wir müssen sehr stark auf ihre schnellen Außenspieler und vor allem auf Torjäger Daniel Keita-Ruel aufpassen. Auch wenn sie sich derzeit in einer schwierigen Lage befinden, sie haben eine sensationelle Hinrunde gespielt."
  • :
    "Meine Mannschaft hat ganz klar die Qualität, auch in Köln zu bestehen. Wir sind in der Lage, dem FC auch im eigenen Stadion Probleme zu bereiten. Aber natürlich treffen wir auch auf richtig viel Qualität, nicht nur in der Offensive. Für alle Beteiligten wäre es also schön, wenn wir ein positives Jahresende hinkriegen. Besonders natürlich für unsere Fans, die so zahlreich dabei sein. Sie beurteilen unsere aktuellen Leistungen sehr reflektiert", glaubt Robin Dutt an einen Coup beim Tabellenzweiten, den man Anfang August vor heimischer Kulisse mit 0:2 unterlag.
  • :
    Dass es für sein Team auch heute nicht einfach wird wieder in die Spur zurückzufinden weiß auch Damir Burić: "Wir müssen unser Glück wieder erzwingen. Beim SV Sandhausen wird uns alles abverlangt werden. Die werden auch nochmal alles geben. Wir werden uns mit aller Macht wehren. Mit allem, was wir drauf haben."
  • :
    Zur Ehrenrettung der Mannschaft von Trainer Robin Dutt ist zu ergänzen, dass sie es infolge des torlosen Unentschiedens beim 1. FC Magdeburg zuletzt auch mit starken Widersachern zu tun hatte: Zunächst unterlag sie vor eigenem Publikum dem FC St. Pauli mit 1:3; beim ungeschlagen 1. FC Union Berlin kassierte sie am Samstag durch Gegentoren in der letzten halben Stunde trotz eines guten Auftritts eine 0:2-Niederlage. Verabschiedet sich der VfL mit einer guten Leistung im Rheinland in die Winterpause?
  • :
    Zwar konnten die Sandhäuser keines der letzten acht Aufeinandertreffen mit den Fürthern für sich entscheiden(fünf Unentschieden und drei Niederlagen), doch den Kleeblättern ist zuletzt deutlich der Schwung abhanden gekommen. Nach zehn Spieltagen standen die Franken mit 19 Zählern noch auf dem zweiten Rang und schienen eine der Überraschungsmannschaften der Saison werden zu können, doch seitdem ist bei der Mannschaft von Damir Burić irgendwie der Wurm drin. Aus den zurückliegenden sieben Partien holten sie nur vier Punkte und besonders die letzten drei Auftritte ließen zu wünschen übrig. Zunächst verlor die Spielvereinigung mit 0:4 in Köln, dann sogar mit 0:5 gegen Aue und zuletzt folgte auch noch eine 0:2 Niederlage gegen St. Pauli. Durch diese Auftritte ist Fürth mittlerweile ins Tabellenmittelfeld auf den zehnten Rang abgerutscht und hat, bei acht Zählern Rückstand auf Rang drei und elf auf Sandhausen, den Tabellensechzehnten, weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg etwas zu tun.
  • :
    Der VfL Bochum gehörte bis Ende November zum Kreis der unmittelbaren Verfolger des Spitzenduos aus Hamburg und Köln. Da aus den letzten drei Matches allerdings lediglich ein Zähler heraussprang, haben die Blau-Weißen auf der Jahreszielgerade doch noch an Boden verloren und liegen als Achter satte sieben Zähler hinter dem Relegationsplatz. Zweifellos könnten sie auf lange Sicht noch einmal in das Rennen um den dritten Platz einsteigen; vorerst ist der Kontakt aber abgerissen.
  • :
    "Wenn man es nur an den letzten Ergebnissen festmacht, würden wir natürlich am liebsten weiterspielen. Aber es ist irgendwann auch der Punkt erreicht, wo die Jungs durchatmen müssen. Das ist nicht nur bei den Spielern so, sondern auch bei uns im Trainerteam. Aber wir haben volle Konzentration und unseren ganzen Fokus auf Freitag und danach machen wir uns Gedanken darüber, wie wir regenerieren", weiß Markus Anfang, dass die Winterpause selbst für sein breiten Kader etwas Gutes hat.
  • :
    Für Sandhausen geht es in dem letzten Spiel des Jahres darum die zuletzt ansteigende Form zu bestätigen. Zwar konnte der SVS in den letzten zehn Spielen nur einen einzigen Dreier bejubeln, doch seit der Ankunft von Uwe Koschinat geht es zumindest wieder etwas bergauf. Direkt beim ersten Einsatz konnte der zweite und bisher letzte Ligasieg eingefahren werden und neben vier Niederlage konnten die Kurpfälzer auch vier Unentschieden verbuchen. Dabei blieben sie bei ihren letzten beiden Auftritten jeweils ungeschlagen und holten sowohl in Bielefeld, als auch gegen Regensburg einen Zähler. Trotzdem sieht es tabellarisch nicht wirklich rosig aus. Die Baden-Württemberger liegen auf dem 16. Platz und der Vorsprung auf den Tabellenletzten aus Ingolstadt beträgt nur noch mickrige zwei Pünktchen. Da kommt der heutige Gegner vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt.
  • :
    Auch ohne Anthony Modeste bewegt sich die offensive Klasse der Mannschaft von Markus Anfang weit über Normalniveau: Die Ballermänner um den überragenden Simon Terodde, der alleine schon 21-mal genetzt hat, weisen mit 45 Treffern den mit Abstand besten Angriff des nationalen Fußball-Unterhauses auf. Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte schlugen die Geißböcke am Montagabend den Aufsteiger 1. FC Magdeburg durch die Treffer von Córdoba (33.), Drexler (48.) und Terodde (90.) glanzlos, aber locker mit 3:0.
  • :
    Rein formtechnisch kommt dem 1. FC Köln die bis Ende Januar anhaltende Winterpause ungelegen, schließlich hat der Absteiger aus dem Rheinland die jüngsten fünf Partien mit einem Gesamttorverhältnis von 21:2 gewonnen. Zusammen mit dem Hamburger SV, der die Hinrunde mit einem Zähler mehr abgeschlossen haben, marschieren die Geißböcke mit deutlichen Vorsprung vorneweg und können sich im Frühjahr auf dem Weg zur direkten Rückkehr in die Erstklassigkeit eigentlich nur noch selbst schlagen.
  • :
    Da am Montag Heiligabend ist und natürlich kein nationaler Pflichtspielfußball auf dem Programm steht, werden am frühen Sonntagnachmittag in der 2. Bundesliga gleich vier Begegnungen ausgetragen. Der heutige Freitag bleibt von der Nähe zu Weihnachten unberührt; gleich vier Mannschaften gehen etwas früher in den Winterurlaub als der Rest. Dazu gehören der 1. FC Köln und der VfL Bochum, die zudem den Vorteil haben, die Konkurrenz mit einem Dreier unter Druck setzen zu können.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Rückrundenauftakt der 2. Bundesliga! Ab 18:30 Uhr kommt es, im BWT-Stadion am Hardtwald, zur Begegnung zwischen dem SV Sandhausen und der SpVgg Greuther Fürth.
  • :
    Ein herzliches Willkommen zum Rückrundenauftakt der 2. Bundesliga! Am letzten Spieltag vor der Winterpause darf der 1. FC Köln noch hoffen, den Jahreswechsel als Tabellenführer zu erleben. Bei der Umsetzung dieses Vorhabens wäre ein Heimsieg gegen den VfL Bochum, aktuell Achter, sehr hilfreich. Der Anstoß im RheinEnergieStadion ist für 18:30 Uhr angesetzt.
Anzeige