Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

13:001. FC Union BerlinFCU1. FC Union Berlin2:0VfL BochumBOCVfL Bochum
13:00FC St. PauliSTPFC St. Pauli2:0SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth
13:00SC Paderborn 07SCPSC Paderborn 073:0Dynamo DresdenSGDDynamo Dresden

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Es ist vollbracht! Der 1. FC Union Berlin gewinnt mit 2:0 gegen den VfL Bochum und ist damit in der kompletten Hinrunde ungeschlagen geblieben. Dabei waren die Gäste im ersten Durchgang die deutlich bessere Mannschaft und hätten mit mehr Glück im Abschluss das Spiel schon deutlich in ihre Richtung lenken können. Doch nach Wiederanpfiff drehte sich die Begegnung komplett. Die Eisernen zeigten sich deutlich verbessert und gingen per Elfmeter früh in Front. Im Anschluss ließen sie hinten nichts mehr anbrennen und konterten immer wieder gefährlich. Doch erst kurz vor Schluss machten sie nach einem Gegenangriff den Deckel drauf. Dadurch bleibt Union auf dem dritten Rang und vergrößert den Abstand auf Verfolger Bochum auf sieben Zähler. Zum Rückrundenauftakt am nächsten Wochenende reisen die Berliner nach Aue und der VfL hat mit dem 1. FC Köln direkt den nächsten dicken Brocken vor der Brust.
  • 90'
    :
    Fazit:
    St. Pauli fährt einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Greuther Fürth ein und bleibt an den oberen Rängen dran. Über 90 Minuten verteidigten die Gäste einfach viel zu schwach und ließen 15 Torschüsse der Kiezkicker zu. Im zweiten Durchgang zeigte sich die Burić-Mannschaft offensiv allerdings verbessert, ohne sich eine Großzahl an Chancen zu erspielen. Zwei Schüsse von Steininger sowie Ernst wurden gefährlich. Kurz vor dem Abpfiff traf Maloča noch die Latte, doch ansonsten war von den Kleeblättern nicht viel zu sehen. Das einzig Positive am heutigen Tage ist, dass es nicht die nächste Klatsche gab. Dank den Treffern von Carstens sowie Miyaichi sichern sich die St. Paulianer damit den nächsten Dreier. Danke für die Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal!
  • 90'
    :
    Fazit
    Schluss mit den Unentschieden, der SC Paderborn 07 gewinnt erstmals seit September wieder vor heimischer Kulisse. Die Hausherren erspielen sich aufgrund ihrer enormen Qualität in der Offensive ein deutliches Chancenplus gegen die Gäste aus Sachsen, wissen dieses aber über weite Strecken des Spiels nicht auszunutzen. Gleichzeitig ist Dynamo durchgehend gefährlich, zwei dicke Chancen (71./74.) bleiben beim Stand von 1:0 liegen. So hat Paderborns Trainer Steffen Baumgart die Chance, einen entscheidenden Wechsel zu tätigen. Der eingewechselte Babacar Gueye leitet mit einem Tempolauf das 2:0 ein, danach ist die Messe in Ostwestfalen gelesen.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es läuft bereits die letzte Minute der Nachspielzeit. Beide Mannschaften wissen, dass es bei diesem Ergebnis bleiben wird und machen nicht mehr viel.
  • 90'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 3:0 durch Philipp Klement
    Klement belohnt seinen starken Auftritt, 3:0! Vasiliadis treibt das Leder durch die Mitte, Klement wartet links vor dem Strafraum. Es folgt der optimale Pass in die Tiefe, aus 15 Metern schiebt der Mittelfeldmann locker ein.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Bochum hatte alles nach vorne geworfen und wurde dafür eiskalt bestraft. Sie versuchen zwar auch jetzt noch einmal zurückzukommen. Aber den Spielern ist anzusehen, dass sie auch selber nicht mehr wirklich an einen Punktgewinn glauben.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 90'
    :
    Atanga will Steininger im Sechzehner bedienen, doch Himmelmann kommt rechtzeitig aus seinem Kasten gestürmt und kann das Leder unter sich begraben.
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
  • 89'
    :
    Bernard Tekpetey wird an der linken Strafraumecke bedient, muss aber noch an Jannik Müller vorbei. Der Dresdner stellt seinen Körper klug in den Zweikampf, kann dann klären.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Jan-Marc Schneider
  • 88'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Ryo Miyaichi
  • 87'
    :
    Latte! Erneut kommt der Ball von der rechten Fahne in den Sechzehner geflogen. Carstens klärt die Kugel vor die Füße von Ernst, der das Runde sofort zurück in den Strafraum flankt. Maloča steigt vor dem Fünfer zum Kopfball hoch und nickt die Kirsche an die Latte auf der halbrechten Seite.
  • 88'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Klaus Gjasula
  • 88'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Sven Michel
  • 88'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Florian Ballas
  • 88'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Barış Atik
  • 87'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 2:0 durch Robert Žulj
    Nach einem super Konter erhöhen die Berliner auf 2:0. Gogia nimmt im Mittelfeld Tempo auf und treibt die Kugel bis weit in die gegnerische Hälfte. Kurz vor dem Strafraum legt er quer auf Hartel und der wartet auf den mitgelaufenen Žulj. Im perfekten Moment bedient er den Österreicher und der bleibt rechts im Strafraum eiskalt und schiebt das Leder an Riemann vorbei ins lange Eck. Das dürfte die Entscheidung sein!
  • 87'
    :
    Ken Reichel muss von Krämpfen geplagt den Platz verlassen. Für ihn kommt Julian Ryerson.
  • 87'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Julian Ryerson
  • 87'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Ken Reichel
  • 85'
    :
    Lee flankt aus dem Halbfeld und findet den mit aufgerückten Hoogland. Der köpft fast von der Strafraumgrenze zwar aufs Tor, aber zu schwach und zu mittig. Dadurch ist Gikiewicz locker zur Stelle.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Patrick Ebert (Dynamo Dresden)
    Ebert langt gegen Strohdiek hin, in der Summe ergibt das für Referee Aarnink Gelb.
  • 84'
    :
    Bochum will es noch einmal wissen und wirft so langsam alles nach vorne. Natürlich wollen sie in diesem wichtigen Spiel nicht als Verliere vom Platz gehen.
  • 84'
    :
    Gelbe Karte für Richárd Magyar (SpVgg Greuther Fürth)
    Im Mittelfeld rennt Magyar Miyaichi einfach über den Haufen und kassiert ebenfalls die Gelbe Karte.
  • 83'
    :
    Das Tor ist leer, Koné kann die Situation nicht ausnutzen: Koné holt sich eine verunglückte Kopfballrückgabe, weil Zingerle am Ball vorbeispringt. Allerdings ist auch Schonlau vor Ort, der verbliebene Verteidiger kann einen Einschlag verhindern.
  • 84'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> David Raum
  • 84'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Lukas Gugganig
  • 82'
    :
    Obwohl man hier 2:0 zurückliegt, ist von den Gästen kein Wille zu sehen, hier auf den Anschlusstreffer zu drücken. Immer noch stehen die Abwehrreihen der Kleeblätter viel zu weit hinten, sodass der Weg nach vorne viel zu lang ist.
  • 81'
    :
    Für das Team von Robin Dutt ist es ganz schwer ins Spiel zurückzukommen. Die beste Defensive der Liga steht mittlerweile sicher und lässt nichts mehr anbrennen. Außerdem sind die Eisernen bei Kontern immer wieder brandgefährlich. Für den VfL ist es jetzt wirklich ein Ritt auf der Rasierklinge.
  • 81'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Lukas Boeder
  • 81'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Ben Zolinski
  • 80'
    :
    Die anschließende Ecke segelt auf den ersten Pfosten, Babacar Gueye köpft nur haarscharf über den Querbalken.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Lukas Gugganig (SpVgg Greuther Fürth)
    Im Mittelfeld geraten Gugganig sowie Diamantakos nach einem Zweikampf aneinander. Zwayer bittet beide zum Gespräch und zeigt den zwei Streithähnen jeweils den Gelben Karton.
  • 80'
    :
    Nächste Chance der Hausherren, mit der Hacke fälscht Hamalainen einen 15-Meter-Schuss von Gueye noch ab. Der Ball fliegt auf das Tordach.
  • 79'
    :
    Gelbe Karte für Dimitrios Diamantakos (FC St. Pauli)
  • 78'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Waldemar Sobota
  • 78'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Mats Møller Dæhli
  • 78'
    :
    Die Zuschauer sehen wirklich zwei komplett unterschiedliche Durchgänge. In den zweiten 45 Minuten ist Bochum kaum mehr im Angriff zu sehen. Stattdessen ist Union Berlin mittlerweile komplett spielbestimmend.
  • 78'
    :
    Fast das 3:0! Im Zentrum erobert Dudziak den Ball und spielt das Leder sofort auf den einlaufenden Miyaichi weiter. Der Torschütze zum 2:0 will die Kugel aus 13 Metern halbrechter Position ins Gehäuse chippen, doch das Runde fliegt über das rechte Lattenkreuz.
  • 76'
    :
    Schon besser! Erenut erarbeiten sich die Gäste einen Eckstoß. Diesmal spielen es die Grünen kurz aus. Am Ende landet die Kugel bei Sauer, der die Kirsche aus 20 Metern zentraler Position aufs Tor hämmert. Die Kugel wäre vermutlich unten links eingeschlagen, doch irgendein Bein steht dazwischen und blockt das Geschoss ab.
  • 75'
    :
    Erste personelle Veränderung bei den Gästen. Sidney Sam hat zwar viel versucht, aber blieb heute glücklos. Für ihn kommt Görkem Sağlam.
  • 77'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 2:0 durch Sven Michel
    Der Wechsel zahlt sich aus, 2:0! Gueye befindet nach einem langen Ball im Laufduell mit Dumić, geht dann einer Grätsche des Dresdners aus dem Weg. Anschließend behält er auf der rechten Seite die nötige Übersicht und hebt das Leder auf den zweiten Pfosten. Michel läuft ein und schließt aus drei Metern mühelos per Kopf ab.
  • 75'
    :
    Einwechslung bei VfL Bochum -> Görkem Sağlam
  • 75'
    :
    Auswechslung bei VfL Bochum -> Sidney Sam
  • 76'
    :
    Einwechslung bei SC Paderborn 07 -> Babacar Gueye
  • 75'
    :
    Robert Žulj tritt einen Freistoß aus halbrechter Position. Mit dem rechten Innenrist zirkelt der Österreicher die Kugel über die Mauer und zielt nur hauchzart auf der falschen Seite am Pfosten vorbei.
  • 76'
    :
    Auswechslung bei SC Paderborn 07 -> Christopher Antwi-Adjei
  • 74'
    :
    Starker Freistoß von Brian Hamalainen! Der Linksfuß hebt den fälligen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer, Leo Zingerle fliegt in den linken Torwinkel und drückt das Leder am Tor vorbei.
  • 74'
    :
    Sechs Eckbälle hintereinander! Da könnte doch Gefahr aufkommen?! Allerdings sind alle Hereingabe viel zu schwach getreten, sodass die St. Paulianer immer wieder ohne Probleme klären können.
  • 73'
    :
    Zweiter Wechsel bei den Gastgebern. Der heute eher blasse Mees macht Platz für Gogia.
  • 73'
    :
    Gelbe Karte für Jamilu Collins (SC Paderborn 07)
    Auch für Collins ist die Geschwindigkeit von Koné kaum mitzugehen. Der Paderborner sieht seine erste Gelbe in der laufenden Spielzeit.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Akaki Gogia
  • 73'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Joshua Mees
  • 71'
    :
    Das muss der Ausgleich sein! Koné schiebt sich mit zwei Übersteigern an Schonlau vorbei, legt dann in die Mitte ab. Röser erhält das Anspiel, könnte aus 13 Metern selbst abschließen. Doch auch der Joker leitet nochmal weiter, Duljević nimmt den Ball frei in der linken Strafraumhälfte an. Er hebt den Kopf und schießt auf den herausstürmenden Zingerle.
  • 72'
    :
    Gibt es hier am Ende die nächste Packung für die Kleeblätter? Im zweiten Durchgang zeigen sich die Gäste offensiv zwar etwas verbessert, allerdings tun sich in der Defensive einfach viel zu viele Lücken auf.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Michael Parensen (1. FC Union Berlin)
    Für ein etwas zu hartes Einsteigen gegen Sidney Sam bekommt der erfahrene Innenverteidiger die Gelbe Karte.
  • 70'
    :
    Direkt die Großchance für Andersson! Polter führt einen Freistoß schnell aus und überrumpelt Bochum damit komplett. In der Mitte steckt Hartel durch auf Andersson und der muss frei vor Riemann eigentlich nur noch einschieben. Aber der eingewechselte Stürmer scheitert mit seinem flachen Schuss nach rechts am gut reagierenden Torhüter.
  • 69'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Union Berlin -> Sebastian Andersson
  • 69'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Union Berlin -> Suleiman Abdullahi
  • 69'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 2:0 durch Ryo Miyaichi
    Viel zu einfach! Kalla gewinnt auf der linken Außenbahn das Leder und schickt den pfeilschnellen Møller Dæhli auf die Reise. Der Kiezkicker lässt mitschnellen Drehungen einen Gegenspieler stehen und flankt anschließend kurz vor den zentralen Fünfer. Von der Abwehr der Gäste ist nichts zu sehen, sodass der kleine Miyaichi die Murmel per Aufsetzer in den linken Winkel köpfen kann.
  • 68'
    :
    Schiedsrichter Dr. Dr. Matthias Jöllenbeck hat das Spiel komplett unter Kontrolle. Christopher Trimmel springt von hinten in Tom Weilandt herein und es gibt Freistoß für den VfL. Das gefällt dem Kapitän überhaupt nicht, aber der Spielleiter löst es souverän mit einem kurzen Gespräch.
  • 67'
    :
    Einwechslung bei FC St. Pauli -> Dimitrios Diamantakos
  • 67'
    :
    Auswechslung bei FC St. Pauli -> Sami Allagui
  • 67'
    :
    Der erste Schuss aufs Tor! Steininger zieht von der linken Seite nach innen und schießt den Ball von der zentralen Sechzehnerkante auf die Kiste. Himmelmann ist in seinem Gehäuse hellwach und kann das Geschoss parieren und hat die Kugel im Nachfassen sicher.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Haris Duljević
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Philip Heise
  • 68'
    :
    Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Lucas Röser
  • 68'
    :
    Auswechslung bei Dynamo Dresden -> Aias Aosman
  • 66'
    :
    Doppelpass an der Strafraumkante, Berko serviert schließlich für Benatelli. Der Mittelfeldmann zieht aus 13 Metern direkt ab, schießt aber am linken Pfosten vorbei. Den hat er nicht richtig getroffen.
  • 65'
    :
    Die Mannschaft aus der Hauptstadt würde sich durch diesen Dreier klar vom VfL absetzten und den Vorsprung auf sieben Punkte anwachsen lassen. Damit würden die Aufstiegshoffnungen beim Klub aus dem Ruhrgebiet deutlich sinken.
  • 65'
    :
    Ein herausgeköpfter Ball landet im Zentrum, Philipp Klement hat viel Platz. Er nimmt das Spielgerät an und schießt aus 25 Metern, der Ball rauscht weit über den Kasten.
  • 64'
    :
    Trotz der guten Chancen für die Gäste vor wenigen Minuten ist im letzten Drittel keine Gefahr zu sehen. Die Angreifer der Kleeblätter bewegen sich viel zu wenig, um Räume zu schaffen. Des Weiteren stehen die Offensivakteure zu oft im Abseits. Das reicht für das Niveau in der zweiten Liga einfach nicht.
  • 63'
    :
    Für den VfL Bochum ist dieses Gegentor natürlich besonders bitter. Obwohl sie den ersten Durchgang klar bestimmten und auch jetzt nicht klar schlechter waren liegen sie, knapp eine halbe Stunde vor dem Ende, in Rückstand.
  • 62'
    :
    Nach einer Verletzungsunterbrechung geht es hier weiter: Bernard Tekpetey wurde am Knöchel getroffen, kann aber ohne Hilfe vom Platz laufen. Er wird wohl weiterspielen können.
  • 61'
    :
    Die Kiezkicker holen einen Freistoß auf der halblinken Seite raus. Anschließend legt sich Knoll die Kugel 25 Meter vor dem Tor zurecht und donnert die Kugel Richtung linken Winkel. Das Spielgerät bleibt allerdings in der hochspringenden Mauer hängen.
  • 60'
    :
    Wieder Michel im Mittelpunkt, er treibt den Ball durch die linke Hälfte des Sechzehners. Kurz vor der Torauslinie chippt er die Kugel dann auf den zweiten Pfosten, dort ist kein Kollege mitgelaufen.
  • 60'
    :
    Tooor für 1. FC Union Berlin, 1:0 durch Sebastian Polter
    Der Gefoulte macht es selber. Sebastian Polter verlädt Manuel Riemann und schließt eiskalt ins linke untere Eck ab, während der Torwart ins andere unterwegs ist. Das ist bereits Saisontor Nummer fünf für den Stürmer.
  • 59'
    :
    Nächster Abschluss des Sportclubs, Michel wird im Zentrum von Klement bedient. Er schirmt das Leder clever gegen Müller ab, schießt dann aus 18 Metern über den Kasten.
  • 58'
    :
    Erste gute Chance für die Gäste! Eine Flanke von der linken Seite rutscht zu Ernst durch, der das Leder einmal mit der Brust verarbeitet und mit dem linken Schlappen aus rund 13 Metern halblinker Position auf die flache rechte Ecke donnert. Die Kugel rauscht nur knapp am Pfosten vorbei.
  • 59'
    :
    Elfmeter für Union Berlin! Links an der Grundlinie schirmt Polter den Ball gekonnt gegen Hoogland ab und wird von dem Innenverteidiger am Fuß getroffen. Das ist die große Chance auf die Führung!
  • 57'
    :
    Klement bedient Dräger am rechten Strafraumeck, der aufgerückte Rechtsverteidiger setzt sich stark gegen Heise durch. Dann spielt er das Leder allerdings zu hart in die Mitte, Michel kann den Querpass nicht verarbeiten.
  • 57'
    :
    Die Stimmung auf den Rängen ist übrigens wie immer hervorragend.
  • 57'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Daniel Steininger
  • 57'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Julian Green
  • 56'
    :
    Die Gäste können mal über einen etwas längeren Zeitraum den Ball in den eigenen Reihen halten, doch nach vorne geht einfach gar nichts. Fast alle Pässe in die Spitze gehen verloren, sodass die Fürther nicht ins letzte Drittel kommen.
  • 54'
    :
    Zwar gab es auf Seiten der Gastgeber keine personellen Veränderungen, aber die elf Akteure auf dem Rasen zeigen sich im Vergleich zur ersten Halbzeit wie ausgewechselt. Sie sind jetzt hellwach und überlassen dem VfL nicht mehr so einfach das Mittelfeld.
  • 53'
    :
    Die Fürther dürfen sich auch mal an einem Freistoß aus dem linken Halbfeld versuchen, doch die Kugel landet sofort bei den Hausherren. Anschließend starten die Kleeblätter einen Konterversuch, bleiben im Mittelfeld allerdings wegen eines Handspiels hängen.
  • 54'
    :
    Tooor für SC Paderborn 07, 1:0 durch Ben Zolinski
    Konter im eigenen Stadion: Ebert führt einen Dresdner Freistoß aus, der von der Hintermannschaft geklärt wird. Sofort schaltet Klement um, er bedient Michel an der Mittellinie. Halblinks startet schon Zolinski, im richtigen Moment folgt der Pass. Aus 17 Metern versenkt der Paderborner das Spielgerät dann bretthart im langen Eck, Schubert hat keine Chance.
  • 52'
    :
    Danilo Soares wieder mit einem guten Distanzschuss. Aus über 25 Metern zieht er ab und haut den Ball flach aufs rechte Eck. Rafał Gikiewicz kommt nur noch gerade eben mit den Fingerspitzen an das Rund und lenkt es damit nur ganz knapp um den Pfosten.
  • 53'
    :
    Gelbe Karte für Christian Strohdiek (SC Paderborn 07)
    Da ist der Koné mal enteilt, schon muss Strohdiek auf der linken Seite zur Grätsche greifen.
  • 53'
    :
    Paderborn findet erneut einen sehenswerten Weg in den Strafraum, Dräger will von der rechten Seite flach reingeben. Ehe Michel abschließen kann, blockt Müller.
  • 51'
    :
    Toller Ball von Klement, der Regisseur bedient sich in der Kategorie "Traumpass". Er spielt die Murmel gegen seine eigene Laufrichtung durch die Abwehrkette, Tekpetey springt in den Strafraum. Ihm fehlen nur zwei Schuhgrößen, um das Leder aus acht Metern auf das Gehäuse zu spitzeln.
  • 50'
    :
    Christopher Trimmel bringt einen Eckball von rechts an den kurzen Pfosten. Dort verpasst erst ein Mitspieler, doch dahinter kommt Michael Parensen an das Leder. Allerdings bugsiert er die Kugel eher mit dem Rücken aufs Tor und die Murmel geht drüber.
  • 51'
    :
    Was ist nur mit den Kleeblättern los? Auch nach dem Seitenwechsel stellen sich die Gäste erstmal hinten rein, als würde man einen knappen Vorsprung verteidigen. So kommt man natürlich nicht aus der Krise.
  • 49'
    :
    Pfosten! Junge, Junge! Alle Fürther verteidigen einen Freistoß an der zentralen Sechzehnerkante und dennoch stehen zwei St. Paulianer anschließend komplett frei. Allagui darf aus sieben Metern mutterseelenallein aufs Tor köpfen und hat Pech, dass die Kugel an den rechten Pfosten klatscht. Danach steht ein Kiezkicker im Abseits.
  • 48'
    :
    Bochum ist auch nach Wiederanpfiff wieder voll drin. Nach einem Abschlag von Gikiewicz gewinnen sie schnell den Ball zurück und starten direkt den Gegenangriff. Hinterseer ist zwar im Abseits, doch es zeigt, dass sie so weitermachen möchten wie in den ersten 45 Minuten.
  • 48'
    :
    Tückischer Lattentreffer! Klement spielt eine Ecke von der rechten Seite kurz aus, wird dann wieder angespielt. Er schießt aus halbrechter Position, das Leder wird von Hamalainen in die Höhe geköpft. Dann prallt es auf die Latte, ehe es Schubert rausboxen kann.
  • 46'
    :
    Fast das frühe 2:0! Gugganig verliert vor dem Sechzehner leichtfertig die Kugel. Dudziak zieht halbrechts in den Sechzehner ein und flankt das Leder in den Fünfer. Dort kommt Sauer in letzter Sekune angerauscht und kann das Runde über den Kasten klären.
  • 46'
    :
    Mit viel Tempo stößt Koné vor, die Geschwindigkeit ist wirklich beeindruckend. In der rechten Hälfte des Sechzehners macht es sich der Angreifer dann aber zu einfach, er läuft stumpf auf. Referee Aarnink winkt sofort ab.
  • 46'
    :
    Weiter geht's mit den zweiten 45 Minuten. Beide Mannschaften agieren personell erstmal unverändert.
  • 46'
    :
    Weiter geht's! Beide Trainer werden ihren Spielern in der Pause einiges mit auf den Weg gegeben haben. Zu personellen Veränderungen ist es dabei aber nicht gekommen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Der Ball rollt wieder! Beide Teams kommen unverändert aus den Kabinen, Paderborn hat angestoßen.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Nach einem attraktiven ersten Durchgang geht es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen. Union Berlin begann gut, aber konnte sich keine klare Torchance erspielen. Stattdessen wurden die Gäste aus dem Ruhrgebiet immer besser und rissen das Geschehen mehr und mehr an sich. Dabei wussten die Bochumer durch viel Ballbesitz und schönes Kombinationsspiel zu überzeugen. Vor dem gegnerischen Kasten fehlte ihnen aber auch ein Quäntchen Glück und so trafen sie zwei Mal nur den Pfosten. Dadurch wäre Union Berlin im Moment weiterhin ungeschlagen und könnte seine Serie damit ausbauen. Allerdings wollen sie im letzten Heimspiel des Jahres 2018 sicherlich einen besseren zweiten Durchgang zeigen. Von daher kann man sich auf eine spannende zweite Halbzeit freuen.
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Zum Pausentee führt der FC St. Pauli verdient mit 1:0 gegen Greuther Fürth. Die Hausherren hatten schon in der zweiten Minuten die Chance auf die Führung, doch die Latte hatte etwas dagegen. Anschließend passierte nicht mehr viel auf dem grünen Parkett. Die Kiezkicker blieben dennoch die etwas dominantere Mannschaften und kamen nach einem Eckball zum leistungsgerechten 1:0 (21.). Nach dem Treffer verlagerte sich das Geschehen ins Mittelfeld, sodass nichts Erwähnenswerter mehr passiert. In den ersten 45 Minuten brachten die Fürther keinen einzigen Torschuss zustande. Das sollte sich im zweiten Abschnitt schleunigst ändern. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit
    Noch keine Tore in der Benteler-Arena: Zwischen Paderborn und Dresden steht es zur Pause 0:0. Die Hausherren starten mit viel Offensivgeist in die Partie, in der Anfangsviertelstunde drückt man seinen Gegner komplett in dessen Hälfte. Allerdings bleibt die Belohnung aus, deshalb kommen die Gäste zunehmend besser in die Partie. Wirklich cleverer stellen sich aber auch die Dresdner vor dem Kasten nicht an, Aosman vergibt die beste Chance (32.) der Sachsen. So bleibt es zunächst beim 0:0, es wird aber sicher spannend weitergehen. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Lee zieht rechts im Strafraum locker an seinem Gegenspieler vorbei und legt von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr. Dort kommt Hinterseer an die Kugel, findet aber keine Lücke und scheitert mit seinem Schuss an einem Berliner Bein. Den Nachschuss aus dem Rückraum jagt Losilla per Spann dann auf die Tribüne.
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Was für ein Kampfgeist von Tekpetey! Dumić scheint einen Querschläger mit seiner Grätsche zu erreichen, trotzdem setzt der Paderborner nach. Das Leder prallt in die rechte Strafraumhälfte, Tekpetey rennt mit Vollgas hinterher. Damit holt er Müller noch ein, Dresdens Verteidiger zieht im Strafraum vorsichtshalber zurück. Aus halbrechter Position knallt Tekpetey das Leder dann an das Außennetz.
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 2
  • 45'
    :
    Abdullahi dreht vor der Pause noch einmal auf und bringt damit deutlich mehr Schwung in das Spiel seiner Mannschaft. Besonders mit seinem Tempo kann er seinen Gegenspieler immer wieder entkommen.
  • 43'
    :
    Gelbe Karte für Mario Maloča (SpVgg Greuther Fürth)
    Im Mittelfeld grätscht Maloča Knoll von der Seite um und tut sich dabei auch noch weh. Für beide Akteure geht es zum Glück weiter, sodass der Übeltäter seine fünfte Gelbe Karte gezeigt bekommt.
  • 43'
    :
    Trimmel kommt nach einem Doppelpass mit Polter zum Flanken. Mit seiner Hereingabe findet er den Kopf von Hartel und der Mittelfeldspieler bekommt sogar noch Wucht in seinen Versuch. Doch das Spielgerät kommt zu zentral und Riemann kann das Ding herunterpflücken.
  • 42'
    :
    Die Partie plätschert so langsam dem Ende der ersten Hälfte entgegen. Von den Gästen kommt nicht mehr viel, während die Kiezkicker die Führung sicher in die Katakomben bringen wollen.
  • 43'
    :
    Nach Berko-Pass ist Koné durch, Zingerle verlässt sein Gehäuse. Im Moment seines Lupfers wird der Angreifer dann zurückgepfiffen - Abseits.
  • 41'
    :
    Ein paar Minuten vor der Pause gelingt es den Eisernen mal wieder sich über einen längeren Zeitraum aus der Defensive zu befreien. Wirklich gefährlich wird es dabei zwar noch nicht, aber zumindest können die Defensivleute mal wieder Luft holen.
  • 40'
    :
    Da war mehr drin: Collins rückt auf der linken Seite vor, flankt dann gefühlvoll vor den Kasten. Tekpetey rennt passend ein und kann völlig unbedrängt köpfen, aus neun Metern setzt er das Leder als Aufsetzer neben den Kasten.
  • 38'
    :
    Tekpetey erhält den Ball auf der rechten Seite, in der Mitte startet Antwi-Adjei. Es folgt ein starker hoher Pass, den Antwi-Adjei allerdings unsauber mit der Brust runternimmt. Trotzdem bleibt der Angreifer in Ballbesitz, lässt Müller mit einer Körpertäuschung stehen und zieht nach innen. Aus 16 Metern schießt er flach auf das Tor, Schubert holt sich den zentralen Abschluss.
  • 39'
    :
    Mats Møller Dæhli zieht im rechten Offensivkorridor einen Sprint an und holt den zweiten Eckball raus. Diesmal stehen die Gäste allerdings sicher und donnern die Kugel aus der Gefahrenzone.
  • 38'
    :
    Žulj prüft Riemann. Mit seinem flachen Schuss aus gut 25 Metern Entfernung stellt er den Torwart allerdings vor überhaupt keine Probleme. Es war aber zumindest mal wieder ein Abschluss der Hausherren.
  • 37'
    :
    Natürlich wird der fällige Freistoß von Philipp Klement getreten, diesmal findet der Experte keinen Mitspieler. Das Spielgerät fliegt unberührt aus dem Strafraum.
  • 36'
    :
    Momentan ist das Spiel sehr unruhig. Das liegt vor allem daran, dass beide Mannschaften zurzeit immer wieder die Kugel verlieren und anschließend zu kleinen taktischen Fouls im Mittelfeld greifen müssen.
  • 35'
    :
    Nächste Chance für die Gäste. Zunächst scheinen sie den Ball zu vertändeln, doch mit der zweiten Welle wird es gefährlich. Nach gutem Direktspiel auf dem rechten Flügel bringt Gyamerah die Kugel per Chip in die Mitte. Damit findet der Außenverteidiger Hinterseer und der probiert es mit einem Kopfball aufs lange Eck. Das Ding hat aber nicht genug Tempo und ist ein wenig zu hoch, so dass der Ball drüber geht und Gikiewicz locker zur Stelle gewesen wäre.
  • 36'
    :
    Dresden präsentiert sich hinten kompakt, Antwi-Adjei muss ins Dribbling gehen. Atik greift ihm dabei an die Schulter und provoziert damit einen Freistoß auf der linken Seite.
  • 33'
    :
    Von der linken Seite schlägt Mohr eine Flanke zwischen zentralen Fünfer und Elferpunkt. Dort steigt Keita-Ruel in die Höhe und versucht, das Runde in die Kiste zu köpfen. Der Angreifer ist jedoch etwas zu klein gewachsen und wuchtet das Runde zentral über das Tor.
  • 32'
    :
    Was für eine Chance für Aosman: Atik startet auf der rechten Seite durch, ein Doppelpass mit Berko bringt ihm Platz. Dann legt er das Leder flach auf den Elfmeterpunkt, Aosman kann einschieben. Der Mittelfeldmann trifft den Ball aber nicht richtig, das Leder kullert weit am linken Pfosten vorbei.
  • 33'
    :
    Noch immer steht es 0:0. Union Berlin und Rafał Gikiewicz haben es somit geschafft in der kompletten Hinrunde in den ersten 30 Minuten ohne Gegentreffer zu bleiben - wirklich beeindruckend!
  • 32'
    :
    So ist es: Klement zielt aus halbrechter Position auf das linke Toreck, Schubert hält die Kugel fest.
  • 30'
    :
    Die anschließende Ecke von der linken Seite rauscht mit Schnitt zum Tor in den Strafraum. Allerdings verpassen in der Mitte alle Spieler das Spielgerät und die Chance ist dahin.
  • 30'
    :
    Allagui verliert im Mittelfeld mal das Leder und die Gäste hätten die Chance, das Spiel schnell zu machen. Doch die Kleeblätter rücken viel zu langsam hinten raus, sodass nichts Erwähnenswertes zustande kommt.
  • 31'
    :
    Attraktive Freistoßposition für die Hausherren, Dumić setzt gegen Klement zur Grätsche an. Der Gefoulte wird aus 30 Metern wohl selbst ausführen.
  • 29'
    :
    Danilo Soares probiert es vom linken Strafraumeck einfach und stellt Gikiewicz damit vor Probleme. Der Schuss kommt zwar relativ zentral auf den Torwart, aber die Kugel flattert gehörig und der polnische Torhüter kann das Ding nur klatschen lassen. Beim Rebound ist Friedrich dann gerade eben vor Hinterseer an der Murmel. Ansonsten hätte es mit Sicherheit geklingelt.
  • 27'
    :
    Erneut zeigt sich Bochum im Angriff. Auf links zieht Lee bis in den Sechzehner hinein. Fast von der Grundlinie will der Südkoreaner Weilandt bedienen, aber sein Zuspiel in den Rückraum wird noch gerade eben abgefangen. Da wäre deutlich mehr möglich gewesen für die Gäste!
  • 28'
    :
    Ähnliche Situation vom anderen Flügel, diesmal spielt Berko den Ball halbhoch in den Rückraum. Atik versucht es aus 15 Metern mit einer Direktabnahme, tritt aber an der Kugel vorbei.
  • 27'
    :
    Der Gastgeber denkt erst gar nicht daran, die Kleeblätter wieder zurück ins Spiel kommen zu lassen. Auf Höhe der Mittellinie wird die Kugel von links nach rechts zirkuliert. Da sich erstmal keine passenden Räume auftun, warten die Kiezkicker ab.
  • 25'
    :
    Erstmals muss Zingerle eingreifen: Heise wird auf der linken Seite freigespielt, schlägt dann eine clevere Flanke in den Rückraum. Dort wartet Ebert bereits, nach einer sauberen Annahme schießt der Mittelfeldspieler aus 17 Metern auf das linke Eck. Zingerle taucht ab und schnappt sich den Abschluss.
  • 25'
    :
    Die Gäste aus dem Ruhrgebiet kommen immer besser ins Spiel. Nachdem Union die ersten Minuten bestimmte, reißen die Blau-Weißen das Geschehen immer mehr an sich und hatten mit den zwei Pfostenschüssen auch die deutlich besseren Möglichkeiten.
  • 24'
    :
    St. Pauli drückt! Über die rechte Seite kombinieren sich die Gastgeber nach vorne. Møller Dæhli steckt auf Zander durch, der flach an den Elferpunkt flankt. Dort steht Veerman bereit, der die Pille mit der rechten Hacke aufs lange Eck ablenken will. Der Ball wäre sogar gut gekommen, wird im letzten Moment aber noch abgeblockt.
  • 23'
    :
    Die Fürther machen bislang kein überragendes Spiel, allerdings auch kein schlechtes. Bitter, dass es nun erneut nach einem Eckball klingelt und man mal wieder einem Rückstand hinterherlaufen muss. Bleibt abzuwarten, ob die Gäste erneut auseinanderfallen.
  • 22'
    :
    Mal wieder ein Abschluss der Hausherren. Allerdings ist Abdullahis Schussversuch aus der zweiten Reihe zu ungenau und geht flach einige Meter am Gehäuse vorbei.
  • 22'
    :
    Michel gibt in halblinker Position nicht auf. Dabei scheint es so, als hätte Dumić ihm die Kugel bereits abgenommen. Plötzlich hat sie Michel aber wieder am Fuß, zieht in den Strafraum ein und visiert das lange Eck an. Der Ball rauscht knapp am langen Eck vorbei.
  • 20'
    :
    Zum Glück kann es für Gikiewicz nach einer Behandlungspause weitergehen. Zwar humpelt der Torwart noch ein wenig, aber er scheint dabei zu bleiben.
  • 21'
    :
    Tooor für FC St. Pauli, 1:0 durch Florian Carstens
    Da ist das 1:0 für St. Pauli! Von der rechten Fahne kommt der Ball an den kurzen Pfosten geflogen, wo Veerman zum Kopfball kommt. Aus der Drehung nickt der Kiezkicker die Murmel an die Unterkante der Latte und hat Pech, dass das Runde vor die Linie springt. Carstens hat den Braten gerochen, steht goldrichtig und drückt das Leder aus kürzester Distanz mit dem Schädel über die Linie.
  • 19'
    :
    Rafał Gikiewicz ist bei seiner Rettungstat an den Pfosten gekracht und muss zunächst einmal behandelt werden. Der Ersatztorhüter macht sich sicherheitshalber bereits warm.
  • 19'
    :
    St. Pauli kommt nicht durch das Mittelfeld und probiert es mal mit langen Bällen in die Spitze. Diese geraten meist zu ungenau, sodass Veerman keine Chance hat, an die hohen Zuspiele zu kommen.
  • 18'
    :
    Wieder Pfosten! Und erneut ist es der VfL der an der Führung schnuppert. Nach einer Ecke von der rechten Seiten verlängert Losilla am kurzen Pfosten und findet am zweiten Hinterseer. Der Stürmer grätscht in den Ball hinein und zwingt Gikiewicz damit zu einer Glanztat. Der Keeper lenkt den Schuss noch an den Pfosten und im Anschluss kann ein Mitspieler klären.
  • 18'
    :
    Jetzt mal die Gäste, Paderborn kann einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld nicht wirklich klären. In der linken Strafraumhälfte geht Aias Aosman dann stark an seinem Gegenspieler vorbei, legt anschließend für Barış Atik auf. Der Mittelfeldmann bleibt mit zwei Schüssen aus zehn Metern hängen.
  • 17'
    :
    In den letzten Minuten zeigt besonders der VfL was er drauf hat. Die Elf von Robin Dutt lässt die Kugel ruhig durch die eigenen Reihen laufen, wechselt dabei immer wieder die Seiten, aber sorgt aus dem Spiel heraus noch für wenig Gefahr.
  • 16'
    :
    Auch nach dieser guten Chance verlagert sich das Spielgeschehen wieder ins Mittelfeld. Beide Mannschaften verteidigen mit zwei Viererketten, sodass es den zwei Teams ziemlich schwer fällt, ins letzte Drittel zu kommen.
  • 14'
    :
    Pfosten! Nach einer eigentlich missratenen Ecke kommt Chung-yong Lee aus dem Rückraum zum Abschluss. Der Südkoreaner nimmt den Abpraller direkt und trifft damit einen Berliner am Bauch. Dadurch ändert das Rund deutlich seine Richtung und knallt an den linken Pfosten. Rafał Gikiewicz wäre da nie und nimmer an den Ball gekommen.
  • 15'
    :
    Auf der Tribüne sitzt heute übrigens Torsten Lieberknecht. Der Chefcoach des MSV Duisburg trifft mit den Zebras am kommenden Sonntag auf die SGD. Bislang wird er noch nicht in Ehrfurcht erstarren, Dresden ist noch nicht im Spiel.
  • 13'
    :
    Guter Eckball! Von der linken Fahne kommt die Kugel an den halblinken Fünfer geflogen, wo Gugganig zum Kopfball hochsteigt. Der Schädelstoß der Fürth-Akteurs wäre unten links eingeschlagen, doch das Spielgerät prallt noch am Rücken eines Gegenspielers ab und kullert in die Arme des Keepers.
  • 13'
    :
    Eckball von der linken Seite, Klement versucht es mit einer flachen Hereingabe. Aosman ahnte bereits eine solche Variante und steht goldrichtig.
  • 12'
    :
    Es zeigt sich schon jetzt, dass dieses Duell eines auf Augenhöhe ist. Die Ballbesitzphasen wechseln immer wieder und niemand kann sich ein klares Übergewicht erspielen.
  • 11'
    :
    Auch die Fürther wollen mitmachen. Über die linke Außenbahn kombinieren sich die Gäste nach vorne, müssen allerdings wieder umdrehen, da die Kauczinski-Truppe stark verteidigt und die Räume sofort verdichtet.
  • 9'
    :
    Die Teams zeigen schon in der Anfangsphase ihre spielerische Klasse. Beide lassen das Spielgerät immer wieder gut durch die eigenen Reihen laufen und lassen sich auch unter Druck nicht besonders beeindrucken.
  • 9'
    :
    Mohamed Dräger tankt sich auf der rechten Seite stark durch, kurz vor der Torauslinie folgt eine Flanke. Markus Schubert spekuliert darauf, dann fliegt das Leder doch auf den Kasten. Der Schlussmann eilt zurück und kann den Ball noch fangen.
  • 8'
    :
    Die Kiezkicker spielen hier weiter nach vorne und drängen auf den frühen Führungstreffer. Nach dem Lattenkracher sind die die Gastgeber allerdings nicht nochmal so richtig gefährlich geworden.
  • 6'
    :
    Starke Defensivaktion von Danilo Soares! Nachdem der Klärungsversuch von Fabian schief gegangen ist kontern die Gastgeber blitzschnell. Polter leitet die Kugel aus der Mitte weiter auf Hartel und der Mittelfeldspieler kommt halbrechts im Strafraum zum Abschluss. Danilo Soares grätscht allerdings im letzten Moment noch in den Schuss und verhindert damit womöglich den Einschlag.
  • 7'
    :
    Fernschuss von Jamilu Collins, sein Linksschuss rollt in die Arme von Markus Schubert.
  • 5'
    :
    Ein früher Rückstand hätte den Kleeblättern natürlich nicht gut getan. Nachdem man zuletzt dreimal böse vermöbelt wurde, sollte es in der Fremde nicht die nächste Klatsche geben.
  • 5'
    :
    Paderborn startet schwungvoll, ein Klement-Freistoß landet auf dem Schädel von Strohdiek. Aus acht Metern köpft der Kapitän nur knapp über die Querlatte. Schubert wäre bei dem zentralen Abschluss aber wohl auch zur Stelle gewesen.
  • 2'
    :
    Latte! Das Leder landet im Strafraum der Gäste bei Miyaichi, der mit seinem ersten Schuss aus rund zehn Metern abgeblockt wird. Der Nachschuss hat es allerdings in sich und klatscht lautstark an den Querbalken.
  • 4'
    :
    Auch Bochum zeigt sich erstmals offensiv. Am Ende zieht Gyamerah von der rechten Seite in die Mitte und probiert es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Doch er trifft den Ball nicht richtig und das Ding geht weit über den Kasten.
  • 3'
    :
    Dickes Ding zum Auftakt! Zolinski erhält einen Steilpass aus halbrechter Position, plötzlich steht er frei vor Schubert. Aus 15 Metern peilt er das lange Eck an, Schubert zeigt eine tolle Reaktion.
  • 1'
    :
    Los geht's!
  • 2'
    :
    Erster Eckball der Partie. Trimmel bringt das Leder von links in die Mitte. Allerdings findet er mit seiner Hereingabe nur einen Bochumer Kopf und die erste Standardsituation ist verpufft.
  • 1'
    :
    Das letzte Hinrundenspiel der beiden Mannschaften hat begonnen. Union Berlin spielt wie gewohnt in den roten Trikots und Bochum komplett in blau.
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    ...und los!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Zum vierten Mal wird Dr. Dr. Matthias Jöllenbeck in dieser Saison eine Begegnung der zweiten Liga leiten. An den Seitenlinien wird er dabei von Daniel Riehl und Tobias Schultes.
  • :
    Schiedsrichter der Partie ist Arne Aarnink. Der 33-Jährige leitete in dieser Saison bereits vier Partien im Unterhaus, mit den heutigen Mannschaften hatte er dabei noch keinen Kontakt. An den Seitenlinien assistieren Eric Müller und Andreas Steffens, vierter Offizieller ist Markus Wollenweber.
  • :
    Leiter des heutigen Duells ist Felix Zwayer, der in der kommenden Spielzeit von seinen beiden Kollegen Dominik Jolk sowie Philipp Hüwe unterstützt werden wird. Beide Mannschaften machen sich so langsam in den Katakomben bereit, sodass es hier gleich losgehen kann. Viel Spaß dabei!
  • :
    Der Respekt der Trainer vor dem jeweiligen Gegner ist groß. "Die Bochumer zählen eindeutig zu den spielstärksten Mannschaften. Sie versuchen viel Ballbesitz zu haben und Schwierigkeiten spielerisch zu lösen. Wir werden sicher gefordert werden", sagte Urs Fischer im Vorfeld der Partie. Und auch Robin Dutt ist voll des Lobes für den Gegner: "Union Berlin hat eine große individuelle Qualität, sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Es kommt nicht von ungefähr, dass sie direkt hinter Köln und Hamburg liegen." Allerdings ist er auch von seiner Mannschaft überzeugt und ergänzte selbstbewusst: "Das wird am Samstag wieder ein Spiel auf Augenhöhe. Wie jede Woche auch. Wir machen uns auch vor diesem Spiel nicht kleiner, als wir sind, und wollen unsere Ziele in Berlin erreichen."
  • :
    In der 2. Bundesliga standen sich beide Mannschaften bereits achtmal gegenüber. Letztmalig begegnete man sich am 25. Spieltag der Saison 2013/2014, damals setzte sich der SC Paderborn vor heimischer Kulisse mit 2:1 durch.
  • :
    Doch die Blau-Weißen werden heute besonders motiviert sein. Bei der 1:3-Niederlage gegen St. Pauli haben sie wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen gelassen und genau die wollen sie sich heute zurückholen. Zwar liegen sie derzeit auf dem siebten Rang, aber ihr Rückstand auf den Relegationsplatz und damit auf den heutigen Gastgeber beträgt nur vier Zähler. Man darf also getrost von einem der berühmten Sechs-Punkte-Spiele sprechen.
  • :
    Dresdens Philipp Heise schließt beinahe an die Baumgart-Worte an. "Wir wissen, dass Paderborn offensiv stark ist. Aber sie sind hinten auch anfällig. Es liegt an uns, selbst Chancen zu kreieren", sagt der 27-Jährige vor dem Spiel. Für seinen Trainer hat das vorletzte Spiel des Jahres 2018 eine besondere Bedeutung. Heute kann der Grundstein gelegt werden, um in der kommenden Woche mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen. "Es geht darum, in den letzten beiden Spielen eine gute Ausgangsbasis für das neue Jahr zu schaffen", so Maik Walpurgis.
  • :
    Allerdings ist die Mannschaft von Urs Fischer nicht nur gegen den VfL eine Heimmacht. In der Heimtabelle der zweiten Liga sind sie mit 18 Zählern Spitzenreiter und liegen damit zwei Punkte vor dem zweiten Platz, dem VfL Bochum. Und der hat auswärts häufig Probleme Spiele zu gewinnen. Als Gästeteam haben Robin Dutt und seine Spieler nur einen Dreier vorzuweisen. Ansonsten stehen in der Fremde noch fünf Remis und eine Niederlage zu Buche.
  • :
    Auch Burić stellte sich auf einer Pressekonferenz den unangenehmen Fragen der Journalisten: "Die Mannschaft ist noch jung und dann passieren auch Fehler. Jetzt musst du aufstehen, ackern, und weiter an dich glauben. Und genau das machen wir auch. Diese Lernphase gibt es bei einer so jungen Mannschaft. Ich gebe der Mannschaft Zeit und dann werden wir auch wieder erfolgreich sein. Das Trainerteam bei St. Pauli macht seit Monaten sehr gute Arbeit. Es läuft momentan Vieles gut. Sie haben ein stabiles Team aufgebaut, das viel Selbstvertrauen hat. Bei uns ist die Vorfreude groß in Hamburg vor dieser Kulisse zu spielen."
  • :
    Und damit zu den schwachen Ergebnissen der Fürther. Zwischenzeitlich lagen die Gäste sogar auf der zweiten Position, doch aktuell haben die Kleeblätter etwas Sand im Getriebe. In den letzten sechs Begegnungen setzte es gleich vier Niederlagen. In Berlin und in Köln wurde jeweils mit 4:0 verloren, während man am vergangenen Wochenende zu Hause von Aue mit 5:0 zerlegt wurde. Bleibt abzuwarten, ob die Fürther sich heute verbessert zeigen.
  • :
    Kauczinski sprach über das anstehende Duell: "Auf uns wartet die erste von zwei Heimaufgaben. Wir werden alles tun, um zu gewinnen. Wir lassen uns von den letzten Fürth-Ergebnisse nicht täuschen. Das Team hat seine Qualität am Saisonanfang schon unter Beweis gestellt. Wir fühlen uns überhaupt nicht müde, sondern verspüren große Vorfreude auf die letzten beiden Heimspiele des Jahres. Die Jungs haben Bock. Das Kleeblatt verfügt über gute und schnelle Spieler und ein gutes Umschaltspiel. Das wird eine harte Aufgabe."
  • :
    Aber nicht nur dieses Duell entschied Union für sich. An der Alten Försterei sind die Bochumer zuletzt ein gerne gesehener Gast gewesen. Die letzten vier Heimspiele gegen den VfL konnten die Berliner allesamt für sich entscheiden. Den letzten Sieg für die Gäste aus dem Ruhrgebiet gab es am ersten Spieltag der Saison 2013/14. Damals war Peter Neururer ihr Trainer und sie konnten das Duell erst kurz vor Schluss per Elfmeter, getreten von Marcel Maltritz, mit 2:1 für sich entscheiden.
  • :
    Nach einem 5:1-Auswärtserfolg in Heidenheim (14. Spieltag) schossen die Paderborner in den vergangenen beiden Spielen insgesamt "nur" zwei Tore. Nun soll der Hurrafußball zurückkehren, wenn auch in begrenztem Maße. "Wir wollen unsere Konsequenz nach vorne wieder forcieren, dürfen aber natürlich unsere Defensive dabei nicht vernachlässigen", sagt Steffen Baumgart. Der heutige Gegner aus Dresden sei "kompakt und ballsicher", dennoch traut der Fußballlehrer seiner Mannschaft die drei Punkte zu.
  • :
    Seit fünf Spieltagen sind die Hausherren in der zweithöchsten deutschen Spielklasse ungeschlagen. Auch heute sollen die nächste Punkte her, sodass es in der Tabelle weiter nach oben gehen kann. Im Gesamtklassement liegen die Kiezkicker zurzeit auf der vierten Position und schnuppern mit 28 Zählern an den Aufstiegsrängen.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum 17. Spieltag der 2. Bundesliga am frühen Samstagnachmittag! Ab 13 Uhr duellieren sich St. Pauli und Greuther Fürth um den nächsten Dreier.
  • :
    Am vergangenen Wochenende zogen die beiden Mannschaften jeweils den Kürzeren. Paderborn verlor mit 1:0 beim Tabellenführer in Hamburg, nun nimmt Trainer Steffen Baumgart drei Änderungen vor: Christian Strohdiek, Ben Zolinski und Bernard Tekpetey kommen für Aushilfskapitän Uwe Hünemeier (nicht im Kader), Tobias Schwede und Babacar Gueye (beide Bank). Dynamo musste sich mit 0:2 gegen Holstein Kiel geschlagen geben, trotzdem sieht Coach Maik Walpurgis nicht allzu viele Gründe für Wechsel. Barış Atik ersetzt den erkrankten Jannis Nikolaou, das ist alles.
  • :
    Für Union Berlin könnte die Hinrunde kaum besser laufen. Die Berliner sind Tabellendritter und noch immer ungeschlagen. Sollten sie auch heute unbesiegt das Feld verlassen wären sie das erste Team, das eine Runde ohne Niederlage abschließt, seit Fortuna Düsseldorf 2011/2012. In gewisser Weise haben sie diesen Höhenflug auch dem heutigen Gegner zu verdanken. Am vorletzten Spieltag der letzten Saison, dem letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften, bezwangen die Eisernen den VfL mit 3:1 und sicherten sich damit den Klassenerhalt. Die Tore erzielten damals Kenny Redondo, Danilo Soares (Eigentor) und Steven Skrzybski auf Seiten der Gastgeber und Lukas Hinterseer gelang der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. Abgesehen von Skrzybski, der zum FC Schalke gewechselt ist, sind alle Torschützen auch heute wieder dabei.
  • :
    Heimspiel in Paderborn: Da fallen normalerweise Tore! Satte 33 Treffer durften die ostwestfälischen Zuschauer in den ersten acht Saisonspielen in der Benteler-Arena bestaunen, mehr fielen in dieser Spielzeit nur in Köln (35).
  • :
    Herzlich willkommen zum 17. Spieltag der 2. Bundesliga! Heute Mittag empfängt der SC Paderborn 07 die SG Dynamo Dresden. Anstoß ist um 13:00 Uhr.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zum Hinrundenabschluss der 2. Bundesliga. Am vorletzten Spieltag des Jahres 2018 treffen ab 13 Uhr der 1. FC Union Berlin und der VfL Bochum aufeinander.
Anzeige