Sport - Datencenter

In Zusammenarbeit mit weltfussball.de
Datencenter

Ergebnisse

18:30Arminia BielefeldDSCArminia Bielefeld0:1MSV DuisburgMSVMSV Duisburg
18:30SpVgg Greuther FürthSGFSpVgg Greuther Fürth3:21. FC MagdeburgFCM1. FC Magdeburg

Liveticker

Alle Einträge
Highlights
Tore
  • 90'
    :
    Fazit:
    Dank eines spektakulären Schlussspurts schlägt die SpVgg Greuther Fürth den 1. FC Magdeburg in dessen Premierenspiel unter Michael Oenning mit 3:2. Nach dem 1:1-Pausenstand, der durch die Treffer von Keita-Ruel (30.) und Beck (40.) zustande gekommen war, ging der Aufsteiger in Minute 49 erstmals in Führung: Nach einer Verlagerung von Weil zog Lohkemper über links in den Sechzehner ein und an Caligiuri vorbei, um mit dem rechten Innenrist in die lange Ecke zu schlenzen. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken dominierten die Sachsen-Anhaltiner die ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs, verpassten es aber, das vorentscheidende dritte Tor nachzulegen. Es folgte eine Druckphase der Franken, aus der allerdings keine klaren Abschlüsse hervorgingen. Ab Mitte des zweiten Durchgangs waren die nun wieder aktiveren Gäste auf dem besten Weg, alle drei Zähler mit auf die Heimreise zu nehmen und hätten durch Lohkemper auch beinahe das beruhigende Tor zum 1:3 nachgelegt. In den Schlussminuten wiederholte sich dann die Katastrophe aus dem Heimspiel gegen Regensburg: Die Hausherren konnten nicht nur durch einen von Parker direkt verwandelten Freistoß ausgleichen (88.), sondern kamen durch einen erfolgreichen Magyar-Kopfball in der letzten Aktion der Partie sogar noch zum Siegtreffer (90.+3). Während das Burić-Team den ersten Dreier seit dem Oktober feiern und an die Aufstiegsränge heranrücken, bleiben die Blau-Weißen trotz einer starken Leistung im ersten Match unter Michael Oenning Vorletzter und verlieren Rang 15 durch den Duisburger Sieg in Bielefeld aus den Augen. Die SpVgg Greuther Fürth ist am nächsten Samstag zu Gast beim 1. FC Köln. Der 1. FC Magdeburg empfängt einen Tag später den VfL Bochum in der MDCC-Arena. Einen schönen Abend noch!
  • 90'
    :
    Fazit:
    Schluss in Bielefeld: Die Arminie steckt die nächste Niederlage ein und unterliegt dem MSV Duisburg zuhause mit 0:1. Nach einer über weite Strecken höhepunktarmen ersten Hälfte begann der zweite Durchgang recht forsch. Die bis dato leicht überlegenen Schwarz-Weiß-Blauen kamen zu ein paar Gelegenheiten, die selten aber wirklich zwingend waren. Hinten heraus reichten alle Bemühungen nicht, um den Meiderichern einen einzuschenken. Die Lieberknecht-Truppe hingegen wartete geduldig auf die eine Situation, die sich dann in Minute 82 ereignen würde: Engin wurde klasse von Schnellhardt geschickt und vollendete ins lange Eck. Die letzten Zeigerumdrehung wurden nochmal richtig emotional und vor allem nicklig. Drei Gelbe Karten seit Minute 86 zeugen von harter Gangart. Die Arminen verharren damit im Tabellenkeller und bleiben 14. Punktgleich direkt dahinter sind nun die Zebras positioniert, die es übermorgen in einer Woche mit Holstein Kiel zu tun bekommen. Bielefeld gastiert zwei Tage zuvor bei Paderborn.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Die bringt nichts ein. Dann begehen die Hausherren ein Offensivfoul.
  • 90'
    :
    Spielende
  • 90'
    :
    Es wird richtig spannend! Einen Freistoß aus dem linken Halbfeld kann der MSV zentral vor das eigene Gehäuse klären, auch Ortega ist mit vorne. Die Murmel fällt vor die Füße von Staude, der aus 16 Metern draufhält. Abgefälscht - Ecke!
  • 90'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 3:2 durch Richárd Magyar
    ... der Wahnsinn ist perfekt: Mit der letzten Aktion der Partie tütet Fürth den Sieg ein! Mohr flankt von der rechten Fahne vor den ersten Pfosten. Dort schraubt sich der eingewechselte Magyar am höchsten und verlängert den Ball vom Fünfereck mit einem Mix aus Kopf und Schulter in die linke Torecke.
  • 90'
    :
    Gelbe Karte für Enis Hajri (MSV Duisburg)
  • 90'
    :
    Es gibt in der letzten Minute der Nachspielzeit noch einen Eckball für die Hausherren...
  • 90'
    :
    Nur noch 60 Sekunden haben die Ostwestfalen Zeit, einen letzten Vorstoß zu wagen. Fällt hier irgendwie noch der Ausgleich?
  • 90'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Christopher Handke
  • 90'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Philip Türpitz
  • 90'
    :
    Gute Chance nochmal für den DSC! Owusu hält fünf Meter vor dem Kasten nach einer Ecke von links aus zentraler Position die Rübe rein und köpft knapp drüber. Das hätte es sein können!
  • 90'
    :
    Die Zuschauer sehen nach dem Ausgleichstor einen offenen Schlagabtausch - beide Teams wollen den späten Siegtreffer!
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 3
    180 Sekunden werden im Ronhof nachgespielt.
  • 90'
    :
    Letzter Wechsel des Matches: Hajri kommt für Fröde ins Geschehen.
  • 90'
    :
    Costly mit der Topchance zum 2:3! Der Deutsch-Amerikaner zirkelt von der halblinken Strafraumkante mit dem rechten Fuß in Richtung des rechten Winkels. Einmal mehr reagiert Burchert hervorragend und lenkt das Spielgerät mit der rechten Hand über seinen Kasten.
  • 90'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Enis Hajri
  • 90'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Lukas Fröde
  • 90'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
  • 89'
    :
    Gelbe Karte für Tobias Mohr (SpVgg Greuther Fürth)
    Mohr bringt Bülter im linken Mittelfeld bei erhöhtem Tempo zu Fall.
  • 90'
    :
    Die letzten Minuten verliefen äußerst hektisch. Die Gastgeber schmeißen nun natürlich alles nach vorne. Dabei kommt noch nicht viel Produktives zustande. Zudem verstärkt sich die Ruppigkeit.
  • 88'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 2:2 durch Shawn Parker
    ... und der führt zum späten Ausgleich der Franken! Parker befördert das Leder aus gut 20 Metern mit dem rechten Innenrist über die blau-weiße Mauer hinweg. Brunst steht nicht ganz optimal und ist deshalb gegen die Ausführung machtlos, die in der oberen halbrechten Ecke einschlägt.
  • 87'
    :
    Nach Rothers Foul an Atanga bekommen die Hausherren einen Freistoß in zentraler Lage zugesprochen...
  • 87'
    :
    Gelbe Karte für Cédric Brunner (Arminia Bielefeld)
    Börner schießt bei einem Versuch aus 16 Metern zentraler Position den im Abseits stehenden Voglsammer an. Dann agiert Brunner zu ungestüm gegen Regäsel. Fünfte Gelbe, damit fehlt er gegen Paderborn.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Fabian Reese (SpVgg Greuther Fürth)
    Reese beschwert sich lautstark über eine Einwurfentscheidung, die zu seinen Ungunsten ausgefallen ist.
  • 85'
    :
    Der FCM begeht nicht den Fehler, zu passiv zu werden: Die Spielanteile sind auch zu diesem fortgeschrittenen Zeitpunkt ausgeglichen. Das Oenning-Team präsentiert sich gerade als durchaus clever und ist ganz nahe dran am zweiten Saisonsieg.
  • 86'
    :
    Gelbe Karte für Yanni Regäsel (MSV Duisburg)
    Regäsel hat den Fuß im Duell mit Behrendt viel zu hoch. Gelb ist korrekt.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> Yanni Regäsel
  • 85'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Moritz Stoppelkamp
  • 85'
    :
    Eine ganz bittere Pille muss die Truppe von Coach Saibene hier schlucken. Mit einer Heimpleite gegen den Tabellen-16. wurde bestimmt nicht gerechnet. Zumal auch noch der eingewechselte Salger nicht gut aussah.
  • 85'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Prince Owusu
  • 85'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Patrick Weihrauch
  • 83'
    :
    Für den potentiellen Matchwinner ist der Arbeitstag vorzeitig beendet. Lohkemper ist leicht angeschlagen und wird in den letzten Minuten durch Berisha ersetzt.
  • 82'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Mergim Berisha
  • 82'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Felix Lohkemper
  • 82'
    :
    Tooor für MSV Duisburg, 0:1 durch Ahmet Engin
    Apropos Lucky Punch: Engin sticht acht Minuten vor Ende zu! Salger lässt sich weit aus der Abwehrkette ziehen und öffnet damit die linke Defensivseite. Über Tashchy und Schnellhadt gelangt das Leder dann nach rechts in den Strafraum in den Lauf von Engin. Der bleibt zehn Meter halbrechts vor Ortega ganz cool und trifft lässig ins lange Eck.
  • 80'
    :
    Burchert verhindert die Entscheidung! Nach einer Ecke von der rechten Fahne, die für den kurzen Pfosten bestimmt ist, hält Rother aus etwa sechs Metern die Stirn hin und will die Kugel in die obere linke Ecke verlängert. Fürths Schlussmann hebt ab und rettet mit der rechten Hand.
  • 81'
    :
    Lange ist es nicht mehr hier. Bleibt es beim torlosen Remis? Geholfen wäre damit keiner Mannschaft. Vielleicht gibt es aber auch einen Lucky Punch.
  • 78'
    :
    Ortega bewahrt seine Truppe vor dem Rückstand! Eine Hereingabe von rechts fliegt durch Freund und Feind hindurch an die Sechzehnerkante. Niemand kümmert sich hier um Tashchy, der mit links aus 18 Metern abzieht. Der Bielefelder Keeper macht sich aber lang und lenkt die Kugel über die Latte. Die Ecke bringt dann nur ein Stürmerfoul.
  • 77'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Richárd Magyar
  • 77'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Paul Jaeckel
  • 76'
    :
    Keita-Ruel mit dem Fallrückzieher! Der Fürther Toptorjäger ist Adressat einer Caligiuri-Flanke vom rechten Flügel und verarbeitet diese aus gut elf Metern sehenswert zu einem Abschluss in Richtung der rechten Ecke. Brunst reagiert hervorragend und wehrt zur Seite ab.
  • 76'
    :
    Kurz darauf der zweite Wechsel. Salger ersetzt den schwachen Clauss, der nicht immer aufmerksam schien.
  • 76'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Stephan Salger
  • 76'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Jonathan Clauss
  • 74'
    :
    Die FCM-Anhänger haben natürlich den Verlauf des jüngsten Heimspiels gegen Regensburg im Hinterkopf, als ihre Blau-Weißen nach einer 2:1-Führung 15 Minuten vor dem Ende noch verloren. Bringen die Sachsen-Anhaltiner den Vorsprung heute über die Zeit?
  • 74'
    :
    Erster Tausch bei der Saibene-Elf: Der wohl auffälligste Schwarz-Weiß-Blaue geht in Person von Klos. Dafür ist Voglsammer nun drin.
  • 73'
    :
    Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Andreas Voglsammer
  • 73'
    :
    Auswechslung bei Arminia Bielefeld -> Fabian Klos
  • 71'
    :
    Eigenartige, aber gefährliche Szene! Hartherz flankt vom linken Flügel in den halblinken Korridor des Strafraums. Prietl verlängert das Rund per Kopf an den langen Pfosten. Dort reißt Weihrauch das Bein sehr hoch, um noch irgendwie Torgefahr zu kreiren. Wirklich erwischt hat er das Leder hier jedoch nicht. Zudem befand er sich im Abseits.
  • 71'
    :
    Gelbe Karte für Maximilian Bauer (SpVgg Greuther Fürth)
    Bauer rennt Lohkemper als letzter Verteidiger in die Hacken, nachdem dieser erneut mit einem steilen Anspiel gesucht worden ist. Referee Schmidt entscheidet sich dagegen, dies als Notbremse zu werten, da der Tatort gut 35 Metern vor dem Heimkasten ist und noch zwei Abwehrleute in der Nähe waren.
  • 70'
    :
    Das macht der MSV aber auch nicht schlecht. Kaum erkämpfen sich die Arminia das Spielgerät tief in Duisburgs Hälfte, lassen die Gäste keinen Konter zu. Immer wieder scheitern die Gastgeber daran, schnell umzuschalten.
  • 70'
    :
    Lohkemper mit der Großchance zum 1:3! Nach einem schlimmen Ballverlust im Fürther Aufbau wird der Magdeburger mit der Sieben auf dem Rücken von Beck steil geschickt. Bei enger Verfolgung durch Maloča zieht er aus spitzem Winkel ab und findet seinen Meister in Burchert; auch den Nachschuss kann der Torhüter parieren.
  • 69'
    :
    Oennings erster Joker ist Costly. Der schnelle Außenverteidiger ersetzt Niemeyer auf der linken Abwehrseite.
  • 68'
    :
    Einwechslung bei 1. FC Magdeburg -> Marcel Costly
  • 68'
    :
    Auswechslung bei 1. FC Magdeburg -> Michel Niemeyer
  • 67'
    :
    Mohr schlägt von der linken Außenbahn eine scharfe Flanke an die Fünferkante. Brunst hat den richtigen Moment gefunden, um seine Linie zu verlassen: Magdeburgs Torhüter rettet im letzten Augenblick mit beiden Fäusten vor Parker.
  • 67'
    :
    Stichwort eklig: Wolze rutscht eine Flanke auf der linken Seite über den Schlappen, wo Ortega noch mit einer Hand ran muss und zur Ecke rettet. Die bringt dann aber nichts ein.
  • 66'
    :
    Ernst wird im im zentralen Offensivkorridor nicht angelaufen. Er probiert sich mit einem Linksschuss, der noch leicht durch Abwehrmann Müller abgefälscht wird. Gästekeeper Brunst hat in der halblinken Ecke keine Mühe, die Kugel zu entschärfen.
  • 66'
    :
    Was für ein krummes Teil! Behrendt marschiert in die gegnerische Spielhälfte und hält aus 30 Metern einfach mal drauf. Sein Drehschuss visiert den rechten Winkel an, segelt aber knapp vorbei. Ekliges Ding.
  • 65'
    :
    Wechsel bei den Zebras: Der vollkommen unauffällige Iljutcenko wird von Verhoek beerbt.
  • 65'
    :
    Einwechslung bei MSV Duisburg -> John Verhoek
  • 65'
    :
    Auswechslung bei MSV Duisburg -> Stanislav Iljutcenko
  • 63'
    :
    Engin tankt sich unnachahmlich auf der rechten Außenbahn durch und hat extrem viel Platz. Am langen Pfosten wartet Tashchy, kriegt die Murmel aber nicht. Da war mehr drin.
  • 63'
    :
    Die Begegnung ist gerade ziemlich zerfahren, da hüben wie drüben viele Ballverluste passieren. Der FCM muss momentan aufpassen, dass er sich nicht am eigenen Strafraum verschanzt; für eine sehr hohe Passivität ist es eigentlich noch zu früh.
  • 60'
    :
    Nach einer Schütz-Ecke von rechts wird die Pille ans linke Strafraumeck verlängert. Dort rauscht Behrendt bereits schussbereit heran. Klos geht allerdings selbst zum Ball und vertändelt ihn. Ein klassisches Missverständnis.
  • 60'
    :
    Fürth erhöht die offensive Schlagzahl und setzt sich etwa 30 Minuten vor dem Spielende vorne fest. Noch ist genug Zeit, um zumindest noch einen Punkt zu ergattern.
  • 59'
    :
    Eine Stunde ist durch. Langsam aber sicher könnten hier auch mal Tore fallen. Das könnte der Partie definitiv gut tun.
  • 57'
    :
    SpVgg-Coach Burić reagiert auf den Rückstand mit der Hereinnahme von Parker und Reese. Green und Gugganig werden in den vorzeitigen Feierabend verabschiedet.
  • 56'
    :
    Innerhalb einer Minute wird zwei Mal Klos in der Mitte gesucht. Erst wird er aus acht Metern nach einer flachen Hereingabe von rechts geblockt. Wenig später schließt er nach Flanke von links per Hacke ab. Weit links vorbei.
  • 56'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Fabian Reese
  • 56'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Lukas Gugganig
  • 56'
    :
    Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Shawn Parker
  • 56'
    :
    Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth -> Julian Green
  • 55'
    :
    Beide Mannschaften kommen angestachelt aus den Kabinen. Es sind definitiv mehr Tempo und Feuer drin. Weiterhin warten wir auf Zählbares.
  • 55'
    :
    Der Club bleibt am Drücker und hat es in dieser Phase mit einer fränkischen Defensive zu tun, die nicht den sichersten Eindruck vermittelt und gerade über die Außenbahnen sehr anfällig wirkt. Legen die Gäste das schnelle dritte Tor nach?
  • 52'
    :
    Weihrauch erobert die Kirsche halblinks in der gegnerischen Hälfte und drischt die Kugel aus gut 28 Metern sofort drauf. Damit hat Ortega aber keinerlei Probleme.
  • 52'
    :
    Da in der Parallelpartie zwischen Bielefeld und Duisburg noch keine Tore gefallen sind, springt der FCM durch die Führung in der Live-Tabelle auf den 15. Platz.
  • 50'
    :
    Wieder ein guter Start in die Halbzeit. Auf der Gegenseite kommt Bomheuer aus fünf Metern infolge eines Eckstoßes recht unbedrängt zum Kopfball. Den platziert er aber gute 200 Zentimeter über den Querbalken.
  • 49'
    :
    Tooor für 1. FC Magdeburg, 1:2 durch Felix Lohkemper
    Magdeburg dreht die Partie! Lohkemper tankt sich über links in den Sechzehner und zieht mit einer Finte am gegnerischen Kapitän Caligiuri vorbei. Aus etwa 15 Metern schnibbelt er die Kugel mit dem rechten Innenrist in die halbhohe lange Ecke.
  • 48'
    :
    Weder Damir Burić noch Michael Oenning haben in der Pause personelle Änderungen vorgenommen.
  • 47'
    :
    Klos setzt sich prima auf halbrechts durch und bedient wunderbar Weihrauch auf dem Flügel. Dessen Flanke saust mit viel Wucht an den Fünfmeterraum. Dort kann der Klub aus dem Ruhrpott klären.
  • 46'
    :
    Weiter geht's im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer! Trotz einer leichten Steigerung nach ihrem unverhofften Führungstreffer bleiben die Franken in ihrem Heimspiel gegen den Vorletzten hinter ihren Möglichkeiten zurück. In seinem ersten Match unter Michael Oenning ist der Club jedoch auch ein unangenehmer Widersacher, der sich überhaupt nicht anmerken lässt, dass er zuletzt viermal hintereinander verloren hat.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 46'
    :
    Ohne personelle Veränderungen geht es weiter.
  • 46'
    :
    Anpfiff 2. Halbzeit
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Halbzeit in Bielefeld: Zwischen der Arminia und dem MSV Duisburg steht es noch 0:0. Dabei konnten sich vor allem die ersten 15 Minuten sehen lassen. Zwei Mal die Hausherren, unter anderem mit einem Pfostenschuss, und ein Mal der Gast verzeichneten Möglichkeiten. Bis kurz vor dem Pausentee gab es dann aber vor allem eins: spielerische Magerkost. Hier und da wurden ein paar Standards verschleudert. Auch Börner hatte nochmal eine Gelegenheit. Alles in allem plätscherte das Aufeinandertreffen aber dem Ende der ersten Halbzeit entgegen. Kurz davor hätte Stoppelkamp nach schlampigem Zuspiel von Clauss beinahe doch noch die schmeichelhafte Führung für die Zebras erzielt. Brunner war aber zur Stelle. So hoffen wir auf weitere Action im zweiten Durchgang. Bis gleich!
  • 45'
    :
    Halbzeitfazit:
    Im ersten Pflichtspiel zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Magdeburg steht es zur Pause 1:1. Nachdem die Sachsen-Anhaltiner der ersten Viertelstunde mit hohen Ballbesitzwerten ihren Stempel aufgedrückt hatten, ohne sich nennenswerte Strafraumszenen zu erarbeiten, tauchten sie Mitte der ersten Halbzeit durch Lohkemper zweimal gefährlich vor Burcherts Gehäuse auf: Erst verpasste der Magdeburger mit der Sieben auf dem Rücken einen Weil-Querpass (23.); Augenblicke später überwand er zwar den herauslaufenden Fürther Schlussmann, doch sein flacher Schuss hatte zu wenig Geschwindigkeit und wurde durch Jaeckel deutlich vor der Linie aufgehalten (24.). Nach einer guten halben Stunde ging das Kleeblatt aus dem Nichts in Führung: Keita-Ruel verwertete einen präzisen langen Schlag von Mohr mit einem wuchtigen Spannschuss. Dies musste der Aufsteiger zunächst verarbeiten, gab aber durch Beck, der nach einer feinen Lohkemper-Vorarbeit im Nachschuss erfolgreich war, die verdiente Antwort (40.). Bis gleich!
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Ende 1. Halbzeit
  • 45'
    :
    Nochmal ein Aufreger! Clauss produziert einen fürchterlichen Rückpass vom rechten Flügel zu Ortega. Stoppelkamp spritzt dazwischen und legt das Leder links in der Box am herauseilenden Schlussmann vorbei. Aus spitzem Winkel hat er zwar ein leeres Tor vor sich. Brunner ist aber gerade schnell genug und räumt den 31-Jährigen resolut ab. Alles im Rahmen, und was für eine wichtige Tat!
  • 45'
    :
    Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
    Durchgang eins wird um 60 Sekunden verlängert.
  • 44'
    :
    Lange ist nicht mehr zu gehen bis zur Pause. Dem Spiel wird das keinen Abbruch tun. Seit einiger Zeit ist das Ganze zu einem echten Langweiler geworden.
  • 45'
    :
    Gelbe Karte für Sebastian Ernst (SpVgg Greuther Fürth)
    Ernst verliert die Kugel im Mittelfeld an Weil und reißt diesen dann zu Boden, um einen Gegenstoß der Gäste zu verhindern. Dies zieht die erste Verwarnung des Abends nach sich.
  • 43'
    :
    Die Franken scheinen also knapp an ihrer zweiten Halbzeitführung in dieser Saison vorbeizuschrammen. Diese wäre allerdings auch ziemlich schmeichelhaft gewesen.
  • 41'
    :
    Nach wie vor ist die Stimmung auf der Alm gut. So wirklich was dazu tragen die beiden Teams aber nicht bei. Vor allem die Meidericher ziehen sich meist zurück und suchen den Weg nach vorne eher übers Pressing. Das klappt jedoch nur sehr selten mal.
  • 40'
    :
    Tooor für 1. FC Magdeburg, 1:1 durch Christian Beck
    Magdeburg kommt noch vor dem Kabinengang zum Ausgleich! Lohkemper wuselt sich über rechts gegen zwei Verteidiger in den Sechzehner und spielt flach vor den ersten Pfosten. Dort scheitert Beck mit dem ersten Versuch per Hacke an Keeper Burchert, drückt den Abpraller daraufhin jedoch aus vier Metern in die Maschen.
  • 39'
    :
    Das ist fair: Fürth bekommt nach einem Zweikampf zwischen Ernst und Müller auf dem linken Flügel einen Eckball zugesprochen. Der Fürther gibt nach Nachfrage von Referee Schmidt jedoch zu, dass er als letzter Spieler am Ball gewesen ist, bevor dieser die Linie überquert hat. Deshalb gibt es dann doch Abstoß.
  • 38'
    :
    Engin dringt über links in den Strafraum ein und geht im Zweikampf mit Behrendt zu Boden. Steinhaus entscheidet nicht auf Elfmeter - und liegt komplett richtig. Da ging der 22-Jährige viel zu leicht zu Boden. Fraglich, ob überhaupt ein ernstlicher Kontakt vorlag.
  • 37'
    :
    Prietl verdaddelt bei einer schnellen Umschaltsituation die Kugel, indem er einen Ball auf den rechten Flügel viel zu ungenau spielt. Da war eigentlich mal mehr drin über einen Konter. Davon sehen wir nämlich aktuell noch sehr wenig.
  • 37'
    :
    Atanga lässt die große Möglichkeit zum 2:0 ungenutzt! Der Leihspieler aus Salzburg wird im halbrechten Offensivkorridor von Keita-Ruel mit einem hohen Anspiel geschickt und hat freie Bahn in Richtung Brunst, der seinen Kasten zu spät verlassen hat. Atanga probiert es aus gut 21 Metern mit einem Lupfer. Der segelt ziemlich weit rechts am Ziel vorbei.
  • 34'
    :
    Das sah schon besser aus! Börner bugsiert einen Eckstoß von rechts aus zentralen neun Metern mit der Rübe aufs rechte Eck. Mesenhöler ist aber sofort da und hält das Ding fest. Eine gute Aktion von beiden.
  • 35'
    :
    Dem Aufsteiger ist anzumerken, dass er den Rückschlag noch nicht komplett verarbeitet hat. Fürth steigert seine Spielanteile nach dem Führungstreffer, kommt einem zweiten Treffer dabei aber nicht wirklich nahe.
  • 33'
    :
    Es bleibt dabei: Standards sind bislang noch gar kein Faktor. Daraus sollten beide Teams womöglich mehr machen.
  • 32'
    :
    Aus dem linken Halbfeld segelt ein Freistoß in den Duisburger Sechzehnmeterraum. Bomheuer klärt nahe des Elfmeterpunktes aber zur Ecke.
  • 33'
    :
    Durch Keita-Ruels achten Saisontreffer rücken die Franken in der Live-Tabelle auf Rang fünf vor und sind punktgleich mit dem Tabellendritten 1. FC Union Berlin. Im Falle einer Niederlage könnte der FCM an diesem Wochenende auf den 18. Platz abrutschen.
  • 29'
    :
    Eine gute halbe Stunde ist durch. Das Niveau der ersten Viertelstunde konnte leider nicht gehalten werden. Die Ostwestfalen haben weiterhin leichte optische Vorteile. Kapital schlagen sie aber nicht daraus.
  • 30'
    :
    Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 1:0 durch Daniel Keita-Ruel
    Aus heiterem Himmel schießt Keita-Ruel das Kleeblatt in Front! Nach einem langen Mohr-Diagonalschlag aus der eigenen Hälfte taucht der Fürther Goalgetter auf der rechten Sechzehnerseite auf und packt aus gut 13 Metern einen wuchtigen Schuss mit dem rechten Spann aus. Brunst ist in der halbrechten Ecke noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.
  • 26'
    :
    Aktuell nimmt sich die Partie eine etwas längere Auszeit. So richtig brenzlig wird es in der derzeitigen Phase nicht. Mal sehen, wann sich das wieder ändert.
  • 27'
    :
    Spätestens seit den beiden guten Einschussmöglichkeiten müssen in der Mannschaft von Damir Burić alle Alarmglocken schrillen: Der Zweitliganeuling ist den FÜrthern fast in allen Bereichen überlegen und hätte einen Vorsprung mittlerweile verdient.
  • 24'
    :
    Nur kurz hält die Gefahr im Sechzehner der Bielefelder an. Dann aber befördert die Hintermannschaft das Spielgerät letztlich sicher aus der Zone.
  • 24'
    :
    Lohkemper mit der nächsten Riesenchance! Der gebürtige Wetzlarer ist auf der linken Sechzehnerseite Adressat eines grandiosen Steilpasses von Niemeyer. Er schiebt das Leder am herauslaufenden Torhüter Burchert vorbei. Jaeckel hat das aber vorausgeahnt und rettet gut drei Meter vor der Linie.
  • 23'
    :
    Behrendt klärt in höchster Not. Zuvor wurde Stoppelkamp per Kopf aus dem Zentrum nach links in die Box geschickt. Es gibt Eckball.
  • 23'
    :
    Lohkemper rutscht knapp an der Gästeführung vorbei! Dank einer hohen Türpitz-Verlagerung auf die rechte Außenbahn kann Weil von der seitlichen Strafraumlinie unbedrängt vor den Kasten ablegen. Lohkemper will einschieben, kommt aber einen Schritt zu spät.
  • 22'
    :
    Der Unterhaltungswert im Ronhof geht Mitte des ersten Durchgangs gegen Null, da das Oenning-Team in dieser Phase ebenfalls Probleme hat, die Mittelfeldreihen des Widersachers zu überwinden.
  • 21'
    :
    Brunner schlägt einen hohen Ball aus dem linken Halbfeld an die Strafraumkante. Klos geht mutig mit dem Hinterkopf hin und verlängert das Rund aus gut und gerne 16 Metern klar links am Gehäuse vorbei.
  • 19'
    :
    Nun hat sich das Geschehen wieder ein bisschen beruhigt. Der MSV ist vermehrt am Leder, sucht jedoch vielleicht etwas zu geduldig die Lücke. Bei dem fehlenden Tempo bietet die Saibene-Elf natürlich keine an.
  • 19'
    :
    Bisher ist auf dem Rasen nicht zu erkennen, dass hier ein Team, das nicht weit von den Aufstiegsplätzen rangiert, den Tabellenvorletzten bespielt. Fürth absolviert erneut eine recht enttäuchende erste Halbzeit.
  • 16'
    :
    Die erste Viertelstunde kann sich sehen lassen. Besonders der DSC macht immer wieder über die linke Seite Druck. Zwei gute Gelegenheiten ließen sie dabei liegen. Aber auch die Duisburger haben sich inzwischen vorne sehen lassen.
  • 16'
    :
    Der FCM kann vor allem über seine rechte Seite in einigen Szenen Tempo aufnehmen. Die Anspielversuche nach innen, wo Beck und Lohkemper lauern, kommen aber nicht präzise genug, um die Fürther Abwehr ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.
  • 13'
    :
    Gleich die Gegenseite! Aus dem rechten Halbfeld klatscht eine Hereingabe auf den Schädel von Stoppelkamp. Aus halbrechten elf Metern nickt er die Pille in Richtung rechter Winkel. Ortega macht sich aber ganz lang und kratzt das Ding heraus. Die folgende Ecke wird wegen Stürmerfouls zurückgepiffen.
  • 11'
    :
    Weihrauch lässt den Pfosten erzittern! Klos ist ganz aufmerksam in der gegnerischen Hälfte und fängt ein schwaches Zuspiel von Wolze ab. Sofort leitet er zu Weihrauch weiter, der nicht angegriffen wird. Aus 19 Metern zentraler Position zieht er ab und trifft die rechte Längsstange. Dann kann die Situation bereinigt werden.
  • 13'
    :
    Fürth ist noch nicht so richtig in diesem Spiel angekommen. Die Burić-Truppe bleibt bisher stets im blau-weißen Mittelfeld hängen und muss das Spielgerät daher häufig recht schnell wieder herschenken. Nach einer Ablage von Atanga kann Green aus zentralen 21 Metern abziehen, befördert den Ball aber weit über Brunsts Gehäuse.
  • 9'
    :
    Staude hat die dicke Chance! Über rechts gelangt die Kugel an die Strafraumkante zu Klos. Der Angreifer legt mit dem Rücken zum Tor nach links raus zu seinem Kollegen, doch Staude scheitert mit seinem Abschluss aus neun Metern an einem Abwehrbein.
  • 8'
    :
    Hartherz bekommt auf der linken Außenbahn zu viel Raum und bringt erstmals eine Flanke in den Sechzehnmeterraum. Dort findet er aber nur den Kopf Naubers. Keine Gefahr.
  • 10'
    :
    Türpitz flankt die erste Ecke von der rechten Fahne vor den kurzen Pfosten. Vor dem lauernden Beck klärt Gugganig mit der Stirn und verlängert das Spielgerät auf die rechte Abwehrseite. Daraufhin können die Kollegen endgültig klären.
  • 7'
    :
    Relativ passiv treten die Gäste derzeit auf. Pressing beginnt erst auf Höhe der Mittellinie. Mit eigenem Ballbesitz können sie bislang noch überhaupt nichts anfangen.
  • 8'
    :
    Die Sachsen-Anhaltiner präsentieren sich in den ersten Momenten als selbstbewusst und halten die Kugel lange in den eigenen Reihen. Nennenswert in das letzte Felddrittel vorstoßen konnten sie allerdings noch nicht.
  • 4'
    :
    Die Arminen sind in den Auftaktminuten um offensive Lösungen bemüht. Sie igeln den Gegner in der eigenen Hälfte fest. Noch trägt das aber keine Früchte.
  • 5'
    :
    Da im Gästeblock zahlreiche bengalische Feuer gezündet worden sind, befinden sich über der Hälfte der Gäste derart dichte Nebelschwaden, dass das genaue Geschehen dort von außen nicht zu erkennen ist. Referee Schmidt scheint aber den Durchblick zu haben und entscheidet sich gegen eine kurze Unterbrechung.
  • 3'
    :
    Michael Oennings erste Startelf als Coach der Sachsen-Anhaltiner weist im Vergleich zur letzten seines Vorgängers vier Neuerungen auf. Dennis Erdmann, Richard Weil, Björn Rother und Felix Lohkemper bekommen den Vorzug vor Christopher Handke, Nils Butzen (beide auf der Bank), Aleksandar Ignjovski (Ellenbogenverletzung) und Charles-Elie Laprévotte (Adduktorenprobleme).
  • 2'
    :
    Damir Burić hat im Vergleich zur 0:4-Niederlage beim 1. FC Union Berlin drei personelle Änderungen vorgenommen. Anstelle von Maximilian Wittek (Verletzung des Augenmuskels), Richárd Magyar (Bank) und Maximilian Sauer (Gelbsperre) beginnen Paul Jaeckel, Maximilian Bauer und Marco Caligiuri.
  • 1'
    :
    Auf geht's auf der Alm!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • 1'
    :
    Fürth gegen Magdeburg – der Zweitligafreitag ist eröffnet!
  • 1'
    :
    Spielbeginn
  • :
    Der neue FCM-Kapitän Christian Beck verliert die Seitenwahl gegen seinen Kollegen Marco Caligiuri. Damit stoßen die Gäste an.
  • :
    Die 22 Protagonisten betreten den Rasen. Die Franken tragen grün-weiße Trikots; die Sachsen-Anhaltiner wollen in blauer Kleidung bestehen.
  • :
    Schiedsrichterin des Matches ist heute Bibiana Steinhaus. Die 39-jährige Polizeibeamtin aus Hannover kommt nach ihrer langen Fußverletzung zum zweiten Mal zum Einsatz, zum ersten Mal wieder in Liga Zwei. Zuvor leitete sie vor zwei Wochen das Kräftemessen in der Dritten Liga zwischen Energie Cottbus und den Sportfreunden Lotte. Unterstützt wird sie an den Seitenlinien von Alexander Sather und Thomas Stein.
  • :
    Im direkten Vergleich liegen Ruhrpottler hauchzart vorne. Aus 44 Partien holten sie 16 Siege und 15 Remis. Auf der anderen Seite stehen 13 Bielefelder Erfolge. Es darf also mit einer knappen Angelegenheit gerechnet werden. So wie im Rückspiel der abgelaufenen Saison, als es in Duisburg ein 2:2 gab. Im Hinspiel dagegen gingen die Ostwestfalen zuhause mit 0:4 baden.
  • :
    Zusätzliche Würze erhält das Spiel durch das nicht allzu weit zurückliegende Aufeinandertreffen vor knappen drei Wochen im DFB-Pokal. In derselben Konstellation wie heute schaltete der MSV die Arminia mit 3:0 aus. “Da haben wir uns zu naiv verhalten und dem Gegner zu viele Räume gegeben. Das wollen wir besser machen und bis zur Winterpause noch einige Punkte holen“, so die Ansage von Saibene. Und Lieberknecht? Der will von dieser Begegnung nicht mehr viel wissen: “Wir werden uns anders auf Bielefeld vorbereiten als im Pokal“.
  • :
    Mit der Regeldurchsetzung des Kräftemessens zwischen Franken und Sachsen-Anhaltinern wurde ein Schiedsrichtergespann beauftragt, das von Markus Schmidt angeführt wird. Der 45-jährige Personalleiter aus Stuttgart ist ein echtes Urgestein im nationalen Fußball-Unterhaus, leitete er seine erste Zweitligapartie doch im August 1998 und ist heute zum 162. Mal auf diesem Level im Einsatz. Seine Assistenten an den Seitenlinien heißen Manuel Bergmann und Fabian Maibaum; als Vierter Offizieller verdingt sich Asmir Osmanagic.
  • :
    Apropos Taktik: Eine “Taktikschlacht“ werde es heute geben, so der Coach der Gäste, Torsten Lieberknecht. “Die Tabellensituation sorgt für ordentlich Brisanz. Bielefeld wird versuchen, gegen uns den Bock umzustoßen“, ist sich der 45-Jährige sicher. Wichtig werde es sein, dass “jeder, der auf dem Platz steht, total fokussiert auf die Defensivarbeit ist. Keiner darf sich da rausnehmen“.
  • :
    Trainer Jeff Saibene weiß, was die Stunde geschlagen hat, und redet nicht lange um den heißen Brei herum. Alle wüssten, “dass die Situation nicht gut ist. Jetzt heißt es, von der ersten Sekunde an Gas zu geben und einen positiven Trend einzuleiten“. Dafür plant er offensichtlich, einen neuen Ansatz zu wählen. “Wir werden uns eine neue Taktik zurechtlegen und nicht so naiv in die Konter laufen“, so der 50-Jährige, der zugleich weiß: “Wenn wir verlieren, gibt’s wieder die Trainer-Diskussion“.
  • :
    "Wir wollen unsere Spielidee sichtbar machen. Das bedeutet, wir wollen mutig sein und versuchen zu agieren. Wenn wir den Ball haben, muss es schnell gehen. Das muss man sich über Erfolgserlebnisse erarbeiten. Das erwarte ich von der ersten Sekunde", verspricht Michael Oenning eine aktive Herangehensweise der Magdeburger. Der gebürtige Coesfelder muss bis Jahresende auf eine erfahrene Säule seines Kaders verzichten, denn Aleksandar Ignjovski hat sich unter der Woche eine Ellenbogenverletzung zugezogen.
  • :
    Dass die Blau-Weißen ab sofort vom ehemaligen Trainer des 1. FC Nürnberg (August 2008 bis Dezember 2009) und des Hamburger SV (März bis September 2011) auf ihre Partien vorbereitet werden, ist darin begründet, dass sie bisher nur einen Sieg eingefahren und die letzten vier Matches allesamt verloren haben. Sechs Unentschieden zeugen zwar davon, dass der FCM alles andere als chancenlos ist; unter Jens Härtel haben allerdings zu häufig Kleinigkeiten gefehlt, um als Sieger vom Rasen zu gehen und sich über der Abstiegszone zu bewegen.
  • :
    Das alles reicht momentan gerade dazu, drei Punkte und zwei Ränge vor den Meiderichern platziert zu sein. Mit Blick auf die vergangene Saison ist das sicherlich enttäuschend aus Sicht des Vereins. Nach der bockstarken vierten Position im Endklassement des Vorjahres waren die Erwartungen sicherlich höher geschürt. Nun sieht es so aus, als müsse mal wieder eher das Auge nach unten gerichtet werden.
  • :
    Die Verantwortlichen des 1. FC Magdeburg haben das vereinsfußballfreie Wochenende dazu genutzt, einen Wechsel auf der Position des Trainers vorzunehmen. Jens Härtel, der den Club nach seiner Anstellung im Sommer 2014 innerhalb von vier Jahren von der Regionalliga Nordost in die 2. Bundesliga geführt hat, wurde am Montag nach der bitteren 2:3-Heimniederlage gegen den SSV Jahn Regensburg freigestellt. Am Mittwoch präsentierte Sportdirektor Mario Kallnik Michael Oenning als neuen Übungsleiter.
  • :
    Ganz anders schaut die Lage beim Tabellen-14. Aus Bielefeld aus. Der DSC fuhr im selben Zeitraum nur ein mageres Pünktchen ein. Vor der Länderspielpause holte er nach zuvor fünf Pleiten am Stück mal wieder einen Zähler beim Auswärtsspiel beim Letzten aus Ingolstadt. In der Zwischenzeit gingen Begegnungen wie bspw. gegen Greuther Fürth (2:3 nach 2:0 zur Halbzeit) und St. Pauli (1:2 nach 1:0-Pausenführung) unglücklich verloren.
  • :
    "Wir müssen es wieder schaffen, dass wir so gut und geordnet stehen, dass wir unsere Fehler gegenseitig korrigieren können. Das haben wir zuletzt nicht geschafft und wir wollen unsere Defensive wieder mehr stabilisieren", weiß Damir Burić, dass es vor allem darauf ankommt, dass seine Abwehrreihe wieder bessere Leistungen bringt. Der 54-Jährige muss heute auf seine beiden gesetzten Außenverteidiger verzichten, denn Maximilian Wittek (Verletzung des Augenmuskels) und Maximilian Sauer (Gelbsperre) stehen nicht zur Verfügung.
  • :
    Gleich zu Beginn des Aufschwungs bei den Zebras gab es ein extrem überraschendes 2:1 beim damaligen Tabellenführer aus Köln. Auch die folgende 0:1-Niederlage daheim gegen den FC St. Pauli brachte sie nicht aus de Konzept. Es folgte ein 1:1 bei Ingolstadt, ein 2:0 zuhause gegen den SC Paderborn und jüngst ein respektables 0:0 beim SV Sandhausen. Acht Punkte aus fünf Partien können sich angesichts des miserablen Saisonstarts (zwei aus acht Matches) sehen lassen.
  • :
    Beim Blick auf die Ergebnisse der Fürther ist besonders auffällig, dass sie waschechte Spätstarter sind: In 13 ersten Halbzeiten ist der SpVgg Greuther lediglich ein einziger der insgesamt 18 Treffer gelungen. In den jüngsten vier Begegnungen lagen die Franken nach 45 Minuten stets zurück, beim letzten Gastspiel im Köpenick sogar mit 0:3. Beim 1. FC Union Berlin waren sie allerdings stärker, als es der 0:4-Endstand aussagt und verloren deshalb so deutlich, weil ihre Gastgeber brutal effizient waren.
  • :
    Nachdem das Kleeblatt mit Rang 15 in der Vorsaison seine schwächste Endplatzierung in der eingleisigen 2. Bundesliga verzeichnet hatte, ist das laufende Spieljahr im Großen und Ganzen sehr erfreulich angelaufen. Unmittelbar vor der letzten Länderspielpause der Hinrunde zeigte die Tendenz aber nach unten: Infolge der gelungenen Aufholjagd beim DSC Arminia Bielefeld (3:2 nach 0:2) zur Pause setzte es Niederlagen beim SV Darmstadt 98 (0:2) und beim 1. FC Union Berlin (0:4); dazwischen reichte es vor eigenem Publikum gegen den VfL Bochum nur zu einem 2:2-Remis.
  • :
    Seit fünf Spielen ist Torsten Lieberknecht nun im Amt bei den Duisburgern. Unter seiner Regie reichten die Westdeutschen die Rote Laterne an den FC Ingolstadt weiter und kletterten bisher immerhin auf den Relegationsplatz. Mit nur zwölf Toren stellt der MSV zwar immer noch die schlechteste Offensive der Liga. Nach Amtsantritt des ehemaligen Braunschweiger Übungsleiters wurden jedoch immerhin fünf Treffer erzielt und nur drei kassiert.
  • :
    Da die SpVgg Greuther Fürth nach der Saison 1997/1998 nur das Bundesligajahr 2012/2013 außerhalb des nationalen Fußball-Unterhauses verbracht hat und der 1. FC Magdeburg ein Neuling in dieser bundesweiten Spielklasse ist, stehen sich das Kleeblatt und der Club an diesem vorletzten Freitag im November 2018 erstmals in einem Pflichtspiel gegenüber. Neben diesem klaren Vorteil in Sachen Erfahrung spricht auch die aktuelle tabellarische Situation für die Franken: Während ihnen mit einem Dreier der Anschluss an die Aufstiegsränge winkt, sind die Sachsen Vorletzter.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zur 2. Bundesliga am frühen Freitagabend! Die zuletzt dreimal sieglose SpVgg Greuther Fürth bekommt es ab 18:30 Uhr im Sportpark Ronhof | Thomas Sommer mit dem 1. FC Magdeburg zu tun, bei dem der neue Trainer Michael Oenning sein Debüt gibt.
  • :
    Hallo und herzlich willkommen zurück nach der Länderspielpause in der Zweiten Bundesliga! Zum Auftakt des 14. Spieltags kommt es zum Duell zweier Mannschaften, die unten drin stecken: Der MSV Duisburg ist bei Arminia Bielefeld zu Gast. Landet einer der Klubs einen Befreiungsschlag? Um 18:30 Uhr geht’s los.
Anzeige